Aus der jüdischen Welt - Deutschlandradio Kultur

Aus der jüdischen Welt - Deutschlandradio Kultur

Germany

Notizen und Berichte über jüdisches Leben in Deutschland und der Welt

Episodes

Maßnahmen gegen Boykott-Bewegung - Deutsche Banken kündigen Konten jüdischer BDS-Unterstützer  
Boykott, Deinvestitionen, Sanktionen: Eine internationale Bewegung will mit dieser Strategie ein Ende der Besatzungspolitik Israels erreichen – und provoziert damit wiederum Gegenmaßnahmen. In Deutschland wurden einigen Unterstützern die Bankkonten geschlossen.

Von Rebecca Hillauer
www.deutschlandradiokultur.de, Aus der jüdischen Welt
Hören bis: 02.09.2017 20:07
Direkter Link zur Audiodatei


Israelische Beiträge auf der Berlinale - Filmemacher bringen das Kibbutz ins Kino  
Die israelischen Filme auf der Berlinale erzählen von tiefen Krisen und kleinen Freuden. So erzählt der Dokumentarfilm "Bickels (Socialism)" von den solidaritätsfördernden Kibbutz-Bauten des Architekten Samuel Bickels.

Von Igal Avidan
www.deutschlandradiokultur.de, Aus der jüdischen Welt
Hören bis: 26.08.2017 20:07
Direkter Link zur Audiodatei


Israelische Beiträge auf der Berlinale - Filmemacher bringen das Kibbutz ins Kino  
Die israelischen Filme auf der Berlinale erzählen von tiefen Krisen und kleinen Freuden. So erzählt der Dokumentarfilm "Bickels (Socialism)" von den solidaritätsfördernden Kibbutz-Bauten des Architekten Samuel Bickels.

Von Igal Avidan
www.deutschlandradiokultur.de, Aus der jüdischen Welt
Hören bis: 26.08.2017 19:07
Direkter Link zur Audiodatei


Deutsch-israelische Filmgeschichte - "Was mit Juden kommt halt immer gut"  
Regisseur Thomas Harlan und Schauspieler Klaus Kinski waren die ersten deutschen Filmemacher, die sich nach dem 2. Weltkrieg nach Israel wagten. In den 60ern gab es dann die ersten Koproduktionen. Das Kino als Ort der Begegnung beider Länder funktioniert bis heute. Nun ist darüber ein Buch erschienen.

Von Bernd Sobolla
www.deutschlandradiokultur.de, Aus der jüdischen Welt
Hören bis: 19.08.2017 20:07
Direkter Link zur Audiodatei


Co-Parenting - "Wir teilen uns ein Kind"  
Ein Kind mit einem schwulen Freund – in Israel ist das nichts Ungewöhnliches. Kinderkriegen ist ein Gebot. Das gilt auch für Homosexuelle und Alleinstehende. Und so hat sich vor allem in Tel Aviv eine alternative Form der Elternschaft etabliert: Co-Parenting.

Von Lissy Kaufmann
www.deutschlandradiokultur.de, Aus der jüdischen Welt
Hören bis: 12.08.2017 20:07
Direkter Link zur Audiodatei


Holocaust-Wiedergutmachung  - Schäbiges Spiel auf Zeit  
Bis heute hat Deutschland über 70 Milliarden Euro für die Entschädigung von Holocaust-Überlebenden ausgegeben. Doch diese große Summe ist noch immer zu wenig - viel zu wenig. Und die Möglichkeit, etwas davon abzubekommen, gleicht einem Lotteriespiel.

Von Thomas Klatt
www.deutschlandradiokultur.de, Aus der jüdischen Welt
Hören bis: 05.08.2017 20:07
Direkter Link zur Audiodatei


Jüdischer Glaube und die Shoa - Wo war Gott in Auschwitz?  
Das Gedenken an den Holocaust dreht sich meist um die Frage, wie der Mord an sechs Millionen Juden möglich war. Gott spielt dabei zunächst keine Rolle. Unser Autor Jens Rosbach hat sich damit beschäftigt und den Einfluss der Shoah auf den jüdischen Glauben beleuchtet.

Von Jens Rosbach
www.deutschlandradiokultur.de, Aus der jüdischen Welt
Hören bis: 29.07.2017 20:07
Direkter Link zur Audiodatei


Auschwitz-Überlebende Kor über Trump - "Ich halte ihn für eine wichtigtuerische Person"  
Eva Mozes Kor wirbt dafür, seinen Feinden zu vergeben. Die Ausschwitz-Überlebende hat deswegen sogar dem in Lüneburg verurteilten SS-Angehörigen Oskar Gröning die Hand gegeben. Der neue Präsident ihrer Wahlheimat USA, Donald Trump, macht ihr aber Sorgen.

Von Stefan May
www.deutschlandradiokultur.de, Aus der jüdischen Welt
Hören bis: 22.07.2017 20:07
Direkter Link zur Audiodatei


Rettungsinsel im Holocaust - Wie das Dorf Saint-Martin-Vesubie den Juden half  
Im Süden Frankreichs geschah im Zweiten Weltkrieg so etwas wie ein Wunder: In dem Bergdorf Saint Martin-Vésubie kamen mehr als 1000 Juden unter und hatten ihr Auskommen. Kürzlich erhieten die Bewohner – teils posthum – die Auszeichnung "Gerechter der Völker" von Yad Vashem.

Von Jens Rosbach
www.deutschlandradiokultur.de, Aus der jüdischen Welt
Hören bis: 15.07.2017 20:07
Direkter Link zur Audiodatei


"Rafael heißt: Gott heilt" - Transsexualität im Judentum  
Während das liberale Judentum kein Problem mit Transsexualität hat, sehen die meisten orthodoxen Rabbiner darin einen Verstoß gegen göttliche Gebote. Doch eigentlich ist die Bibel beim Thema Transsexualität weniger eindeutig, als es zunächst scheint.

Von Gerald Beyrodt
www.deutschlandradiokultur.de, Aus der jüdischen Welt
Hören bis: 08.07.2017 20:09
Direkter Link zur Audiodatei


Holocaustforschung in Polen - Ein Gesetz, um die Debatte abzuwürgen  
Die nationalkonservative PiS-Regierung in Polen krempelt die Geschichtspolitik des Landes um: Mit einem neuen Gesetz will sie verhindern, dass Verstrickungen von Polen in den Holocaust erforscht werden. Polnische Wissenschaftler sind erschüttert.

Von Martin Sander
www.deutschlandradiokultur.de, Aus der jüdischen Welt
Hören bis: 24.06.2017 20:20
Direkter Link zur Audiodatei


Literatur-Nobelpreisträger Bob Dylan - Ein Jude, ein Christ, ein Held  
Religion war für Bob Dylans lebenslang bedeutsam: Er wuchs mit dem jüdischen Glauben auf und betrieb in den Sechzigern intensive jüdische Studien. Dann konvertierte er zum Christentum. In seinen Werken finden sich zahlreiche religiöse Motive.

Von Luigi Lauer
www.deutschlandradiokultur.de, Aus der jüdischen Welt
Hören bis: 24.06.2017 20:10
Direkter Link zur Audiodatei


Zentralrat der Juden - So viel Autorität wie das Doktor-Sommer-Team der Bravo  
Viele Male schon haben wir über den Zentralrat der Juden in Deutschland berichtet. Diese Woche lädt der Zentralrat zum Jüdischen Gemeindetag nach Berlin. Doch es gibt eine Sache, die haben wir in all den Jahren nicht verstanden: Wie geht das zusammen - zentral und jüdisch?

Von Gerald Beyrodt
www.deutschlandradiokultur.de, Aus der jüdischen Welt
Hören bis: 17.06.2017 20:18
Direkter Link zur Audiodatei


Kritik am Zentralrat der Juden - Zweifel an gerechter Verteilung von Fördergeldern  
Mehr als 200.000 Juden leben zurzeit in Deutschland, aber nur die Hälfte von ihnen ist in jüdischen Gemeinden organisiert. Sie werden vom Zentralrat der Juden vertreten und gefördert. Andere jüdische Strömungen gehen dabei zu Unrecht leer aus, meinen Kritiker.

Von Thomas Klatt
www.deutschlandradiokultur.de, Aus der jüdischen Welt
Hören bis: 17.06.2017 20:10
Direkter Link zur Audiodatei


Anne Franks Schicksal als Tanzstück - Hineinversetzen in den Schrecken  
Das Nordharzer Städtebundtheater hat die Schicksale der Mädchen Anne Frank und Lilly Cohn in dem Tanztheaterstück "Ich schweige nicht" szenisch umgesetzt - unter anderem in der Klaussynagoge Halberstadt. Die jungen Tänzer haben das Stück selbst entwickelt.

Von Sebastian Mantei
www.deutschlandradiokultur.de, Aus der jüdischen Welt
Hören bis: 10.06.2017 20:07
Direkter Link zur Audiodatei


Jüdische Kultur in Deutschland - Heidelberg eröffnet neuen jüdischen Friedhof  
Neue jüdische Friedhöfe werden in Deutschland selten eröffnet. Doch in Heidelberg war es mal wieder so weit, dort gibt es nun einen neuen. Es ist auch ein Signal an die jüdische Bevölkerung, dass sie willkommener Teil der Stadtgesellschaft ist.

Von Martina Senghas
www.deutschlandradiokultur.de, Aus der jüdischen Welt
Hören bis: 03.06.2017 20:10
Direkter Link zur Audiodatei


Wir Juden aus Breslau  

Autor: Hillauer, Rebecca
Sendung: Aus der jüdischen Welt
Hören bis: 28.05.2017 20:07

Keine Massen-Verfolgung in Italien - Mussolini als Judenhelfer  
Er war Hitlers Verbündeter und spielte bei der Judenverfolgung einfach nicht mit: der faschistische Diktator Mussolini. In Italien und in den italienisch besetzten Gebieten verhinderte der "Duce" die Auslieferung von Juden - ein Kapitel der Geschichte, das kaum Beachtung findet.

Von Jens Rosbach
www.deutschlandradiokultur.de, Aus der jüdischen Welt
Hören bis: 20.05.2017 20:07
Direkter Link zur Audiodatei


Dimitrij Belkin über "Germanija" - Was bist du, wenn du ganz nackt bist?  
Dimitrij Belkin kam 1993 als sogenannter Kontingentflüchtling aus der ehemaligen Sowjetunion nach Deutschland. In "Germanija. Wie ich in Deutschland jüdisch und erwachsen wurde" beschreibt er seine Erlebnisse in den 20 Jahren seit seiner Ankunft.

Von Stefanie Oswalt
www.deutschlandradiokultur.de, Aus der jüdischen Welt
Hören bis: 13.05.2017 15:19
Direkter Link zur Audiodatei


Die "Judenzählung" 1916 - Dolchstoß und Eisernes Kreuz  
Vor 100 Jahren, mitten im Ersten Weltkrieg, ordnete das Preußische Kriegsministerium die "Judenzählung" an. Schon die Art ihrer Erhebung offenbart ihre antisemitischen Beweggründe.

Von Kirsten Serup-Bilfeldt
www.deutschlandradiokultur.de, Aus der jüdischen Welt
Hören bis: 13.05.2017 15:19
Direkter Link zur Audiodatei


0:00/0:00
Video player is in betaClose