Aus Kultur- und Sozialwissenschaften - Deutschland

Aus Kultur- und Sozialwissenschaften - Deutschland

Germany

Soziologie, Philosophie, Geschichte, Anthropologie, Archäologie, Kommunikationswissenschaften … jeden Donnerstag um 20:10 Uhr das Wichtigste aus den Kultur- und Sozialwissenschaften. Hintergrundberichte, Interviews mit herausragenden Forscherpersönlichkeiten und aktuelle Beiträge über Studienergebnisse und wissenschaftliche Tagungen.

Episodes

Stressmanagement  - Gesundbleiben trotz hohen Anforderungen im Alltag  
Das Rad dreht sich immer schneller: Veränderungen in Gesellschaft und Arbeitswelt, die durch Beschleunigung und Unsicherheit gekennzeichnet ist, führen bei vielen zu Stress und womöglich psychischen Störungen. Am Ende drohen Depression und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Kopf und Körper wehren sich gegen das Hamsterrad und suchen einen Ausweg, um zur Ruhe zu kommen.

Am Mikrofon: Barbara Weber
www.deutschlandfunk.de, Aus Kultur- und Sozialwissenschaften
Hören bis: 09.06.2017 21:10
Direkter Link zur Audiodatei


Gelebte Geschichte - Gießener Studenten treffen "Landshut"-Überlebende  
Diana Hüll war 19 als sie Opfer der "Landshut"-Entführung am 13. Oktober 1977 wurde. Ein Terror-Kommando entführte das Flugzeug, um inhaftierte Terroristen der RAF in Deutschland freizupressen. Sie erschossen den Kapitän, drohten an, Passagiere zu erschießen und die Maschine zu sprengen. Gießener Studenten haben Diana Müll zu den Ereignissen von damals befragt.

Von Hans Rubinich
www.deutschlandfunk.de, Aus Kultur- und Sozialwissenschaften
Hören bis: 09.06.2017 21:10
Direkter Link zur Audiodatei


Diversität im Militär  

Autor: Fannrich, Isabel
Sendung: Aus Kultur- und Sozialwissenschaften
Hören bis: 02.06.2017 21:37

Alchemie  

Autor: Forberg, Christian
Sendung: Aus Kultur- und Sozialwissenschaften
Hören bis: 02.06.2017 21:30

Kurze Geschichte der Menschheit  

Autor: Winkelheide, Martin.
Sendung: Aus Kultur- und Sozialwissenschaften
Hören bis: 02.06.2017 21:20

Feinde der westlichen Demokratie - "Hass auf Materialismus, Konsum und Dekadenz"  
Woher kommt die Ablehnung der westlichen Demokratie in anderen Weltregionen? Besteht die Gefahr, dass antiwestliche Kräfte in Europa Fuß fassen? Eine Tagung in Berlin offenbarte Widersprüche und Tabus.

Von Philip Banse
www.deutschlandfunk.de, Aus Kultur- und Sozialwissenschaften
Hören bis: 02.06.2017 21:12
Direkter Link zur Audiodatei


Justizakten unter Verschluss  

Autor: Beckmann, Andreas
Sendung: Aus Kultur- und Sozialwissenschaften
Hören bis: 19.05.2017 21:44

Wachstum und Demokratie - Neue Art des Wirtschaftens gesucht  
Die westlichen Industrienationen wurden im letzten Jahrzehnt von ökonomischen und ökologischen Krisen geschüttelt. Immer mehr Menschen bezweifeln, dass die Wachstumsraten sinnvoll sind und aufrechterhalten werden sollen. Und sie suchen nach Alternativen.

Von Christian Forberg
www.deutschlandfunk.de, Aus Kultur- und Sozialwissenschaften
Hören bis: 19.05.2017 21:27
Direkter Link zur Audiodatei


Tagung internationaler Migrationsforscher - Raus aus der Solidaritätskrise  
Das Phänomen der Massenflucht spaltet die Aufnahmegesellschaften. Populisten verlangen Abschottung. Migrationsforscher in aller Welt halten dagegen, vernetzen sich und fordern mehr globale Solidarität.

Von Anke Petermann
www.deutschlandfunk.de, Aus Kultur- und Sozialwissenschaften
Hören bis: 19.05.2017 21:20
Direkter Link zur Audiodatei


Spanien, Portugal, Griechenland - Europas vergessene Diktaturen  
Diktaturen in Europa? Alles lange her. Spätestens nach der Zeitenwende um 1989 sind fast alle verschwunden. Doch wer jetzt nur nach Osteuropa blickt, dem geraten die anderen Diktaturen, die auch noch nicht lange Geschichte sind, aus dem Blickfeld: Spanien, Portugal und Griechenland. Ihr Weg in die Demokratie war kaum einfacher.

Von Henry Bernhard
www.deutschlandfunk.de, Aus Kultur- und Sozialwissenschaften
Hören bis: 19.05.2017 21:12
Direkter Link zur Audiodatei


Kolonialismus und Nationalismus - Die Wurzeln rassistischen Denkens  
Rassismus gab es in Deutschland lange vor der NS-Zeit - und er endete auch nicht nach 1945. Wie ausländerfeindliches Denken und Handeln entsteht, untersucht ein aktuelles Forschungsprojekt. Im Fokus steht dabei die Frage, inwiefern die Kolonialzeit die Voraussetzung für die Gewaltgeschichte des Dritten Reichs schuf.

Von Isabell Fannrich-Lautenschläger
www.deutschlandfunk.de, Aus Kultur- und Sozialwissenschaften
Hören bis: 19.05.2017 21:10
Direkter Link zur Audiodatei


0:00/0:00
Video player is in betaClose