Breitengrad - Bayern 2

Breitengrad - Bayern 2

Germany

48°8' Nord - das ist der Breitengrad, auf dem München liegt. Für die Bayern 2-Sendung "Breitengrad" gilt: kein Ort zu weit, kein Thema zu abgelegen, keine Reise zu beschwerlich. Von Tromsö bis Sydney, von Novosibirsk bis Bogota - die Korrespondenten des Bayerischen Rundfunks berichten aus der ganzen Welt. In halbstündigen Auslandsreportagen über fremde Kulturen und Länder - anregend, authentisch, anders.

Episodes

Kolumbien - Friedenspfad mit Stolpersteinen - 27.05.2017  

Die selbsternannten "Revolutionären Streitkräfte" des Landes (FARC) haben ihr Dasein als Guerilla zwar aufgegeben. Aber von wirklichem Frieden ist das Land noch weit entfernt. Eine Reportage von ARD-Korrespondent Ivo Marusczyk.

Das Phänomen Modi - Warum ist Indiens Premier politisch so erfolgreich? - 25.05.2017  

Regierungschef Narendra Modi, in dessen Partei es offene rassistische und extrem nationalistische Tendenzen gibt, ist seit den jüngsten Regionalwahlen mächtiger denn je. Eine Reportage von Jürgen Webermann

Ende der Straffreiheit - Assads Staatsterrorismus vor europäischen Gerichten - 20.05.2017  

Die schweren Menschenrechtsverbrechen des syrischen Regimes können in Europa verfolgt werden, beschreibt und erklärt Kristin Helberg.

Vom Schlachthaus zur Tierfestung - Die Folgen des Walfangs auf Südgeorgien - 13.05.2017  

Bis 1965 wurden auf der fast menschenleeren Insel im Südatlantik weit mehr als 100 000 Wale zerlegt. Heute leben in den rostenden Ruinen der Walfangfabriken Seeelefanten und Pinguine. Ingrid Norbu hat einen der abgelegensten Orte der Welt besucht.

Endstation Libyen? Flüchtlinge aus Afrika gestrandet vor den Tiefen Europas - 06.05.2017  

Seit dem Sturz von Diktator Gaddafi 2011 versinkt das Land in Bürgerkrieg und politischem Chaos. Verbrecherbanden machen Geschäfte mit Drogen, Waffen und Menschen. Die Opfer sind oft Flüchtlinge aus anderen afrikanischen Ländern. Eine Reportage von Björn Blaschke.

Widerstand mit weißem Kopftuch - Die Mütter von der Plaza de Mayo - 29.04.2017  

Seit 40 Jahren marschieren die "Mütter von der Plaza de Mayo" jeden Donnerstag still vor dem Regierungspalast in Buenos Aires und fordern Aufklärung über das Schicksal ihrer verschwundenen Kinder. Eine Reportage von Anne Herrberg.

Simbabwe in der Sackgasse - Was kommt nach Robert Mugabe? - 22.04.2017  

Seit der Unabhängigkeit 1980 wird das Land im südlichen Afrika von Robert Mugabe regiert. Viele Simbabwer hoffen, dass der 93-jährige bald aus Altersgründen abtritt. Aber was dann? Eine Reportage von ARD-Korrespondent Jan-Philippe Schlüter.

Trastevere - Ein Dorf mitten in Rom - 17.04.2017  

Der römische Stadtteil Trastevere ist vor allem bei Touristen sehr beliebt. Hier gewinnen sie einen Eindruck davon, wie Rom früher einmal war. Eine Reportage von ARD-Korrespondent Jan-Christoph Kitzler. Zugleich ist Trastevere der Partybezirk von Rom.

Der Sufismus - Das sanfte Gesicht des Islam - 16.04.2017  

Singen, Tanzen, Meditieren - all das macht die spirituelle Strömung des Islam in Südasien aus: eine Reise durch Pakistan und Indien auf den Spuren der vielfältigen Ausprägung des Sufismus. Sandra Petersmann und Jürgen Webermann berichten.

Der verfluchte Diamant - Wem gehört der Koh-i-Noor? - 15.04.2017  

Der berühmteste Edelstein der Welt ziert heute eine Krone des britischen Königshauses: der Koh-i-Noor. Seine Geschichte spiegelt die Historie Südasiens wider. ARD-Korrespondent Jürgen Webermann zeichnet den Weg des begehrten, aber verfluchten Diamanten nach.

Teuer, hektisch, laut - und doch faszinierend: Angolas Hauptstadt Luanda - 14.04.2017  

Die angolanische Hauptstadt gilt als überhitzter Moloch mit chronisch verstopften Straßen und krassen Arm-Reich-Gegensätzen. Kulturell ist Luanda eine einmalige Melange... ... aus Afrika, Portugal und Brasilien. ARD-Korrespondent Jan-Philippe Schlüter stellt sie vor.

Von Mäusen und Mythen - Disneyland Paris feiert seinen 25. Geburstag - 08.04.2017  

Als im April 1992 vor den Toren von Paris der Vergnügungspark "Euro Disney" eröffnete, prophezeiten französische Intellektuelle ein "kulturelles Tschernobyl". Inzwischen ist der Park die europaweit erfolgreichste Tourismusattraktion. Eine Reportage von Suzanne Krause.

Der Front National und das Scheitern der Linken - 01.04.2017  

Viele Arbeiter in Frankreich wählen nicht mehr links, sondern rechts. Und das hat viel mit der Linken in Frankreich zu tun, sagt zumindest der französische Soziologe und Intellektuelle Didier Eribon. Barbara Kostolnik ist im Breitengrad seiner These nachgegangen.

Die Kinder der Ndrangheta - 25.03.2017  

Im Kampf gegen das organisierte Verbrechen geht die Justiz im Süden Italiens neue Wege. Kinder werden aus ihren Familien geholt, um ihnen ein Leben in der Legalität zu ermöglichen. Eine Reportage von ARD-Korrespondent Jan-Christoph Kitzler.

Trumps Mauer - 18.03.2017  

Die Grenze zwischen Mexiko und den USA ist über 3000 Kilometer lang. Das Vorhaben von US-Präsident Trump, dort eine Mauer zu errichten, ruft sehr unterschiedliche Reaktionen hervor. Eine Reportage von Nicole Markwald, Anne-Katrin Mellmann und Andreas Horchler.

Abgeschoben in den Krieg - 11.03.2017  

Trotz aller Kritik hält die Bundesregierung weiterhin an Abschiebungen nach Afghanistan fest. Davon sind auch Menschen betroffen, die seit Jahren in Deutschland lebten, integriert waren und einen Job hatten. Eine Reportage von Jürgen Webermann.

Ni Una Menos - 04.03.2017  

Alle 31 Stunden wird in Argentinien eine Frau von ihrem Lebensgefährten oder Ex-Partner umgebracht. Lange Zeit nahm die Gesellschaft das hin. Nur ganz allmählich setzt ein Bewusstseinswandel ein. Eine Reportage von Anne Herrberg

UN-Blauhelme im Südsudan - 25.02.2017  

Gut fünf Jahre nach der Unabhängigkeit versinkt das jüngste Land der Welt im Bürgerkrieg. Die Zahl der Binnenflüchtlinge wächst. Millionen Menschen droht eine verheerende Hungersnot. Eine Reportage von ARD-Korrespondent Björn Blaschke.

Indianer gegen Konzerne - 18.02.2017  

Die Einwohner des kleinen Dorfes Sarayaku im Amazonasurwald von Ecuador leisten erfolgreich Widerstand gegen den Raubbau an der Natur - mit eigener Bank, eigener Fluglinie und strengen Regeln. Eine Reportage von Astrid Uhr.

Im Namen meines Sohnes - Mütter in Frankreich kämpfen gegen den Dschihad - 11.02.2017  

Immer wieder ist Frankreich das Ziel entsetzlicher Terroranschläge. Davon betroffene Mütter engagieren sich gegen islamistische Radikalisierung und für ein besseres gesellschaftliches Miteinander. Eine Reportage von Suzanne Krause.

0:00/0:00
Video player is in betaClose