Das starke Stück - Musiker erklären Meisterwerke

Das starke Stück - Musiker erklären Meisterwerke

Germany

Ob Vivaldis "Jahreszeiten", Mozarts "Requiem" oder Gershwins "Rhapsody in Blue": Wir stellen Ihnen die Meisterwerke der klassischen Musik vor. Jeden Dienstag um 19.05 Uhr präsentiert Ihnen BR-KLASSIK ein neues Starkes Stück, ergänzt durch Informationen und Anekdoten zum Komponisten.

Episodes

Sergej Prokofjew: Cellosonate C-dur, op.119 - 23.02.2016  

In enger Zusammenarbeit mit Mstislav Rostropowitsch schrieb Sergej Prokofjew 1949 seine Sonate für Violoncello und Klavier. Susanne Herzog stellt das Starke Stück gemeinsam mit dem Cellisten Daniel Müller-Schott vor.

Max Bruch: Violinkonzert Nr. 1 - 02.02.2016  

Manchmal kann ein Werk auch einfach zu beliebt sein - sehr zum Ärger beispielsweise von Max Bruch. Denn alle Welt interessierte sich nur für dessen Erstes Violinkonzert. Über das Besondere dieses Opus hat sich Julika Jahnke mit der Geigerin Antje Weithaas unterhalten.

Max Bruch: Violinkonzert Nr. 1 - 02.02.2016  

Manchmal kann ein Werk auch einfach zu beliebt sein - sehr zum Ärger beispielsweise von Max Bruch. Denn alle Welt interessierte sich nur für dessen Erstes Violinkonzert. Über das Besondere dieses Opus hat sich Julika Jahnke mit der Geigerin Antje Weithaas unterhalten.

Franz Schubert - Symphonie Nr. 3 - 19.01.2016  

Franz Schubert war noch nicht einmal 20 Jahre alt, als er seine Dritte Symphonie komponierte. Florian Heurich hat sich mit dem Dirigenten Pablo Heras-Casado darüber unterhalten, wie viel Tiefgang und vor allem Raffinesse - bei aller jugendlichen Unbekümmertheit - in diesem Werk steckt.

Sergej Rachmaninow: Préludes op. 32 - 12.01.2016  

Johann Sebastian Bach war der erste, der in allen Tonarten komponierte. Frederic Chopin war der Zweite. Sergej Rachmaninows 24 Präludien stehen im Zeichen von Chopin und sind in drei Etappen entstanden. Julia Smilga sprach mit dem Pianisten Konstantin Lifschitz über die Präludien op. 32.

Chopin - Klaviersonate Nr. 3 h-Moll, op.58 - 15.12.2015  

Die dritte Klaviersonate op. 58 zählt zu den bedeutendsten Werken Chopins. Kristin Amme stellt sie zusammen mit Ingolf Wunder, Preisträger des Warschauer Chopin-Wettbewerbs vor.

Gabriel Fauré: Cellosonate Nr. 2 g-Moll - 08.12.2015  

Gabriel Faurés zweite Cellosonate ist das frisch jugendlich klingende Werk eines alten, fast ertaubten Mannes. Susanne Herzog stellt das Werk gemeinsam mit dem Cellisten Gautier Capuçon vor.

Antonín Dvorák: Violinkonzert - 01.12.2015  

Zwischen dem Beginn der Komposition und ihrer Uraufführung im Oktober 1883 vergingen mehr als vier Jahre. Denn der Geiger Joseph Joachim, den Dvorák zu Rate zog, machte immer wieder Verbesserungsvorschläge. Ulrich Möller-Arnsberg stellt das Werk zusammen mit der Violinistin Arabella Steinbacher vor.

Maurice Ravel: "Shéhérazade" - 24.11.2015  

Aus einer von "Tausendundeiner Nacht" inspirierten Gedichtsammlung des Schriftstellers Tristan Klingsor fasst Maurice Ravel drei Texte zu einem Zyklus von Orchesterliedern zusammen. Florian Heurich hat sich mit der Sopranistin Véronique Gens über das Werk unterhalten.

Schumann - Cellokonzert a-Moll, op. 129 - 17.11.2015  

Endlich war Robert Schumann angekommen: Städtischer Musikdirektor in Düsseldorf. Beflügelt schrieb Schumann unter anderem ein Konzert für Cello in a-moll. Wiebke Matyschok - stellt es mit dem Cellisten Alban Gerhardt vor.

Das Starke Stück: Beethoven op. 9 Nr. 1 - 03.11.2015  

Die Streichtrios aus Beethovens jungen Jahren gehören zu den Stücken, die man eher selten zu hören bekommt. Als unerreichbare Referenz galt lange Zeit die Einspielung des Geigers Jascha Heifetz mit dem Bratschisten William Primrose und dem Cellisten Gregor Piatigorsky. Nun gibt es eine neue Aufnahme vom Zimmermann Trio. Mit dem Cellisten Christian Poltéra sprach Ulrich Möller-Arnsberg über Beethovens Streichtrio op. 9 Nr. 1.

Carl Nielsens Symphonie Nr. 3 - 27.10.2015  

Carl Nielsen war der wohl wichtigste dänische Komponist des 20. Jahrhunderts. Herbert Blomstedt, ein amerikanischer Dirigent schwedischer Herkunft, setzt sich seit Jahrzehnten stark für Nielsens Musik ein. Im "Starken Stück" spricht er mit Susanna Felix über Nielsens populärste Symphonie.

Das starke Stück: Schostakowitschs Violinkonzert Nr.2 - 21.10.2015  

Es sollte ein Geschenk zum 60. Geburtstag des Geigers David Oistrach werden. Aber Schostakowitsch hatte sich im Jahr geirrt: als er 1967 Oistrach sein zweites Violinkonzert widmete, da wurde dieser nicht 60, sondern erst 59 Jahre alt.

George Gershwin - Rhapsody in Blue - 13.10.2015  

Mit seiner "Rhapsody in Blue" wollte George Gershwin den Amerikanern musikalisch eine eigene nationale Identität verleihen. Und er wollte mithilfe dieser Musik auch alle ethischen und kulturellen Barrieren überwinden.

Richard Strauss - Alpensinfonie - 06.10.2015  

Ein sperriger Koloss zwischen Naturidyll, tönender Weltanschauung und Künstlertragödie. So stellt sich Richard Strauss' Alpensinfonie dar, ein Starkes Stück, vorgestellt von Wiebke Matyschok und dem Schlagzeuger Fredi Müller.

Jean Sibelius, Symphonie Nr. 5 - 29.09.2015  

Der Finne Jean Sibelius war auf der scheinbar niemals enden wollenden Suche nach dem perfekten Klang. Drei Anläufe brauchte er für seine Symphonie Nr. 5. Genannt hat Sibelius diesen langwierigen Entstehungsprozess von fünf Jahren ein "Ringen mit Gott".

Hector Berlióz - Les Nuits d'été - 22.09.2015  

Der Titel ist irreführend. Keine lauen Sommernächte beschwört Hector Berlióz in seinem Liederzyklus "Les Nuits d'été" herauf. Er schildert düstere Nächte voller Schwermut und Melancholie. Florian Heurich geht zusammen mit der Sopranistin Véronique Gens vermeintlichen Widersprüchen auf den Grund und zeigt, wo sich in "Les Nuits d‘été" vielleicht doch ein Stück Sommer verbirgt.

Jacques Ibert - Flötenkonzert - 15.09.2015  

Schon in jungen Jahren hält Jacques Ibert nichts von Fingerübungen am Klavier oder an der Geige und improvisiert lieber frei. Diesen Freigeist spürt man auch in seinem rasanten Flötenkonzert. Julika Jahnke stellt das starke Stück mit der Soloflötistin Gaby Pas-Van Riet vor.

Felix Mendelssohn-Bartholdy: Oktett Es-Dur, op. 20 - 16.06.2015  

Der 14-jährige Felix Mendelssohn-Bartholdy galt als Wunderkind. Seit einigen Jahren erhielt er Kompositionsunterricht bei Carl Friedrich Zelter, außerdem spielte Felix schon früh Klavier "wie der Teufel". Aus seinem Sohn sollte etwas werden, hatte der Vater - ein reicher Bankier - früh beschlossen. Wiebke Matyschok hat mit dem Geiger Daniel Hope über den Geniestreich eines jungen Komponisten, das Oktett für 4 Geigen, zwei Bratschen und zwei Celli op. 20 von Felix Mendelssohn-Bartholdy, gesprochen.

Starke Stücke Chopin Mazurka op. 59 - 09.06.2015  

Kristin Amme hat mit dem Pianisten und Preisträger des berühmten Warschauer Chopin-Wettbewerbs Ingolf Wunder über Chopins Mazurka-Sammlung op. 59 gesprochen.

0:00/0:00
Video player is in betaClose