Europa heute - Deutschlandfunk

Europa heute - Deutschlandfunk

Germany

Europa ist nicht nur Brüssel, aber auch. "Europa heute" verbindet die europapolitische Berichterstattung mit dem Anspruch, einzuordnen und den europäischen Alltag in Reportagen zu illustrieren. Die Beiträge kommen aus den 28 Mitgliedstaaten der Europäischen Union und aus all jenen Ländern, die zwar nicht zur EU, aber zu Europa gehören.

Episodes

Von Paris in die Provinz - Unterwegs auf Frankreichs Nationalstraße 7  
In den 50er- und 60er-Jahren gab es kaum einen Franzosen, der sich im Sommer nicht auf der Nationalstraße 7 Richtung Süden aufmachte - um dort schon nach wenigen Kilometern im Stau zu stehen. Entlang dieser Route gehen nun zwei DLF-Reporter en route, um vor der Präsidentenwahl der Stimmung im Land nachzuspüren.

Anne Raith im Gespräch mit Britta Fecke
www.deutschlandfunk.de, Europa heute
Hören bis: 30.09.2017 10:10
Direkter Link zur Audiodatei


Wie glücklich sind die Dänen? - Reise in ein zerrissenes Land  
Terroranschläge, rechtsnationale Parteien gewinnen Stimmen dazu und Dänemark hat die Einreisebedingungen wieder verschärft: Auch in den Wohlfahrtsstaaten ist nicht alles eitel Sonnenschein. Dennoch stehen Staaten wie Norwegen und Dänemark an der Spitze des Glücks-Reports. Und das hat seinen Grund.

Von Simonetta Dibbern
www.deutschlandfunk.de, Europa heute
Hören bis: 30.09.2017 10:10
Direkter Link zur Audiodatei


60 Jahre Römische Verträge - Ein Treffen voller Symbolik  
Die Räume in Rom sind herausgeputzt: Die Staats- und Regierungschefs der EU wollen am 60. Jahrestag der Unterzeichnung der Römischen Verträge mit der Erklärung von Rom Einigkeit demonstrieren. Es ist mehr als nur der wehmütige Blick zurück.

Von Jörg Münchenberg
www.deutschlandfunk.de, Europa heute
Hören bis: 30.09.2017 10:10
Direkter Link zur Audiodatei


Spanien - Land der Europa-Freunde?  

Autor: Rutsch, Juli
Sendung: Europa heute
Hören bis: 29.09.2017 10:24

Italien - Ex-Premier Renzi ringt um sein Comeback  
Als "Verschrotter" der alten Parteigranden war er angetreten - jetzt riskiert Italiens Ex-Premier Matteo Renzi, von eben diesen Parteigranden ins politische Abseits verbannt zu werden. Dem Partito Democratico laufen die Mitglieder weg und auch das Führungspersonal. Renzi bangt um sein Comeback.

Von Kirstin Hausen
www.deutschlandfunk.de, Europa heute
Hören bis: 29.09.2017 10:18
Direkter Link zur Audiodatei


Bulgarien - Türkische Akzente im Wahlkampf (Gespräch)  

Autor: Ozsváth, Stephan
Sendung: Europa heute
Hören bis: 29.09.2017 10:12

Serbien - Ein Komiker mischt den Präsidentschaftswahlkampf auf  
Er gilt als der starke Mann Serbiens, Regierungschef Aleksandar Vucic. Am 2. April will er sich zum Präsidenten wählen lassen. Da die Opposition zerstritten ist, scheint Vucics Wahlsieg sicher. Doch nun stört ein weißgekleideter Spaßvogel die Bahnen des allmächtigen Vucic.

Von Ralf Borchard
www.deutschlandfunk.de, Europa heute
Hören bis: 28.09.2017 10:24
Direkter Link zur Audiodatei


Polen: Wie die PiS-Regierung die Justiz unter Kontrolle bringen will  

Autor: Kellermann, Florian
Sendung: Europa heute
Hören bis: 28.09.2017 10:18

Polen: Wie sich die Unterstützer der PiS-Regierung organisieren  

Autor: Kellermann, Florian
Sendung: Europa heute
Hören bis: 27.09.2017 10:10

Slowakei - Gegen eine EU der zwei Geschwindigkeiten  
Wenige Tage vor dem EU-Jubiläumsgipfel wächst in Ost- und Mitteleuropa die Sorge, von der künftigen Entwicklung abgekoppelt zu werden. Die Mitte-Links-Regierung in der Slowakei will die europäische Zusammenarbeit weiter vertiefen, trotz ihrer Kritik an der EU-Flüchtlingspolitik.

Von Stefan Heinlein
www.deutschlandfunk.de, Europa heute
Hören bis: 27.09.2017 10:10
Direkter Link zur Audiodatei


Die Briten und ihr kompliziertes Verhältnis zu Europa  

Autor: Marquardt, Jens-Peter
Sendung: Europa heute
Hören bis: 26.09.2017 10:22

Italien ergreift Initiative - Flüchtlingsgipfel in Rom  

Autor: Kitzler, Jan-Christoph
Sendung: Europa heute
Hören bis: 26.09.2017 10:16

Protest gegen Islamisten - Merahs Fußmarsch durch Frankreich  
Vor fünf Jahren hat in Frankreich die Serie islamistischer Terroranschläge mit den Attentaten von Mohammed Merah begonnen. Mit einer ungewöhnlichen Aktion wirbt jetzt der Bruder des getöteten Islamisten, Abdelghani Merah, für einen härteren Kampf gegen Hassprediger.

Von Suzanne Krause
www.deutschlandfunk.de, Europa heute
Hören bis: 26.09.2017 10:12
Direkter Link zur Audiodatei


Schottland und die Unabhängigkeit - "Die Tage des britischen Empire sind vorbei"  
Schottlands Regierungschefin Nicola Sturgeon hat Großbritanniens Premierministerin Theresa May den Kampf angesagt und plant ein zweites Referendum zur Unabhängigkeit ihres Landes. Doch der Rest der Schottischen Nationalpartei muss mitziehen. Unterstützung findet Sturgeon in Parteikollege Alex Salmond.

Von Friedbert Meurer
www.deutschlandfunk.de, Europa heute
Hören bis: 23.09.2017 10:10
Direkter Link zur Audiodatei


Parteiquerelen in Frankreich  - "Leichenwagen der Sozialistischen Partei"  
Kurz vor der Präsidentschaftswahl verliert der Spitzenkandidat der regierenden Sozialisten, Benoît Hamon, den Rückhalt in der eigenen Partei. "Ich finde mich im Programm des Kandidaten Hamon nicht wieder", klagt öffentlich der Präsident der Nationalversammlung, Claude Bartolone. Die Unzufriedenheit treibt viele Reformer ins Lager von Emmanuel Macron.

Von Jürgen König
www.deutschlandfunk.de, Europa heute
Hören bis: 23.09.2017 10:10
Direkter Link zur Audiodatei


Franzosen im Ausland - Wahlen unter besonderen Umständen  
Bei den Parlamentswahlen 2012 konnten Auslandsfranzosen erstmals per elektronischer Abstimmung wählen. In diesem Jahr wird das Verfahren aus Furcht vor Hackerangriffen und Manipulation von außen untersagt. Viele müssen nun wieder weite Anfahrtswege in Kauf nehmen, um ihre Stimme abzugeben.

Von Barbara Kostolnik
www.deutschlandfunk.de, Europa heute
Hören bis: 22.09.2017 10:10
Direkter Link zur Audiodatei


Korrespondenten in der Türkei - "Man muss damit rechnen, angepöbelt zu werden"  
Auftrittsverbote, Nazi-Vergleiche - fast täglich reißt das Tischtuch zwischen Europa und der Türkei ein Stück weiter ein. Davon profitiere derzeit Recep Tayyip Erdoğan, sagte Türkei-Korrespondentin Luise Sammann im DLF. Denn selbst Menschen, die vorher gegen ihn waren, würden nun das von ihm geplante Referendum unterstützen.

Luise Sammann im Gespräch mit Ursula Welter
www.deutschlandfunk.de, Europa heute
Hören bis: 22.09.2017 10:10
Direkter Link zur Audiodatei


0:00/0:00
Video player is in betaClose