Evangelische Perspektiven - Bayern 2

Evangelische Perspektiven - Bayern 2

Germany

Die Frage nach dem, "was uns unbedingt angeht" und "was die Welt im Innersten zusammenhält" stellt sich heute dringlicher denn je. Die "Evangelischen Perspektiven" versuchen darauf eine Antwort zu geben. Information und Orientierung über Kirche und Religion, Theologie und Spiritualität für Suchende und Interessierte, Skeptiker und Kirchenkritiker.

Episodes

Frauen auf der Kanzel. Der Kampf ist noch nicht zu Ende - 27.11.2016  

Was ist der Unterschied zwischen evangelischer und katholischer Kirche - viele antworten: Bei den Evangelischen können auch die Frauen Pfarrer werden. Allzulang allerdings noch nicht, in Bayern erst seit 1976. Und in Lettland sollen Pfarrerinnen auch wieder abgeschafft werden – Frauen auf der Kanzel – der Kampf ist noch nicht zu Ende, sagt Daniel Knopp.

Seine Kirche aber schwieg. Martin Gauger, der Deserteur - 20.11.2016  

Martin Gauger war als leitender Jurist des Sekretariats der Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands eine der wenigen führenden Persönlichkeiten im Justizapparat des Dritten Reiches, der sich aus moralischen Bedenken und Glaubensgründen heraus gegen das NS-Regime stellte. So wurde er zum Oppositionellen, zum Lebensretter und letztlich zum Opfer. Gauger wird im Mai 1941 im KZ Buchenwald interniert und wenige Wochen später mit nur 35 Jahren in der Tötungsanstalt Pirna-Sonnenstein vergast. Sein Schicksal blieb lange unbekannt. Erst 2006 erhält die Familie Gaugers eine erste Entschuldigung seitens der Evangelisch-Lutherischen Kirche. Nancy Brandt erinnert an Martin Gauger: "Seine Kirche aber schwieg. Martin Gauger, der Deserteur".

Zwischen Widerstand und Political Correctness - 13.11.2016  

Wann ist Widerstand gegen den Staat nötig - für einzelne Christen, für die Kirchen als Institution? Diese Frage war im 20. Jahrhundert mit dem Zusammenbruch der Menschlichkeit während des Nationalsozialismus eine Frage auf Leben und Tod. Durch diese Frage wurden im sozialistischen Unrechtsstaat DDR die Kirchen die wichtigsten Versammlungsorte auf dem Weg zur friedlichen Revolution. Und heute? Wann gilt es heute, politisch entschieden aufzutreten? Simon Berninger fragt danach, wo die Kirche politisch war und heute sein muss.

"Aus Treue, Liebe und Dankbarkeit" - 06.11.2016  

Pflege ist die Herausforderung für die überalterte Gesellschaft. Und Pflege ist weiblich, wird traditionell von Ehefrauen, Töchtern, Schwiegertöchtern übernommen. So die gängige Vorstellung. Tatsächlich übernehmen aber auch immer mehr Männer die Pflege für Angehörige. Und das fällt ihnen ungleich schwerer, bringt es sie doch leicht in Konflikt mit erlernten Männlichkeitsidealen. Und Unterstützung speziell für pflegende Männer gibt es kaum. Rita Homfeldt begegnet Betroffenen in ihrem Pflegealltag.

"Gott, Du Arsch, warum ich?" - 01.11.2016  

Oft ist es nur ein Moment der Unachtsamkeit im Straßenverkehr oder am Arbeitsplatz, der die Weichen für ein ganzes Leben stellt, indem er Menschen zum Beispiel in den Rollstuhl zwingt oder zu Pflegefällen macht. Was macht ein solche Erfahrung mit der Seele, dem Weltbild, dem Glauben? "Gott, Du Arsch, warum ich?" Isabelle Hartmann hat mit Betroffenen darüber gesprochen, wie eine Behinderung Glauben und Leben verändert.

Reformation 500. Freier Glaube, freie Menschen - 30.10.2016  

Warum ist Martin Luther Schuld an der allgemeinen Schulbildung? Was hat die Reformation mit der Gleichberechtigung zu tun? Warum ist die heilige Familie nicht nur an Weihnachten in der Krippe, sondern im jeden Haushalt zu finden? Die Reformation verändert die Gesellschaft in vielen Bereichen. Sogar der Kapitalismus gilt als Folge des protestantischen Arbeitsethos'. Der vierte und letzte Teil unserer Serie "Reformation 500" fragt nach den Folgen Martin Luthers und Johannes Calvin für den Einzelnen und für die neuen Gesellschaften. Freier Glaube – freie Menschen, so hat Claus Röck sein Feature überschrieben.

Reformation 500. Geteilter Himmel, geteiltes Land - 23.10.2016  

Seit 500 Jahren ist der Himmel geteilt. Die Reformation hat es nicht geschafft,die römische Kirche als Ganzes zu überzeugen. Die Papstkirche hat es nicht geschafft, die ungeheure Aufbruchsbewegung um Martin Luther zu unterdrücken. Mit dem Himmel wurde aber auch das Land geteilt. Eine Folge der Reformation war, dass man nun ein Nebeneinander gleichrangiger Ansichten, Glaubenssätze und Lebensformen zu akzeptieren hatte. Der geteilte Himmel brachte Krieg, Not und einen geistigen Unfrieden mit sich, der Europa bis ins 20. Jahrhundert umklammert hielt. Und doch waren die Leitgedanken des neuen Glaubens und dieser damit verbundenen Pluralität zugleich der Motor der modernen Gesellschaften und Staatswesen bis heute. "Geteilter Himmel - Geteiltes Land: Das Ende der Einheit" - so hat Matthias Morgenroth den dritten Teil unserer Serie "Reformation 500" überschrieben.

Reformation 500. Gewissenhaftes Denken, widerständiger Glaube - 16.10.2016  

Jeder ist selbst Papst, schrieb Martin Luther sinngemäß und läutete mit der Reformation eine neue Ära in Europa und der Welt ein. In unserer Reihe "Reformation 500" fragt heute Holger Gohla nach den Hauptthesen Martin Luthers und der reformatorischen Bewegung. Was heißt das, wenn jeder selbst Verantwortung vor Gott übernehmen kann? Wenn jeder selbst in der Bibel lesen soll, um sich einen Reim darauf zu machen, was Menschen mit Gott erfahren haben? "Sola fide", "sola scriptura", "sola gratia" – die lateinischen Schlagworte von einst sind heute noch Grundlage derjenigen Kirchen, die sich "evangelisch" nennen. Thesen der Reformation, so hat Holger Gohla seine Entdeckungsreise in lutherisches Denken überschrieben.

Reformation 500. Weniger Papst, mehr Bibel - 09.10.2016  

Am 31. Oktober ist Reformationstag, der an Luthers 95 Thesen vor fast 500 Jahren erinnert. Aber Luther war nicht der erste, der Kritik an der Kirche übte. Immer wieder hat es Reformbewegungen gegeben, zum Teil mit ähnlichen Ideen wie Luther sie verbreitete. Die Waldenser beispielsweise oder die böhmischen Hussiten. Auch wenn sie Minderheiten blieben und – anders als Luther - keine Spaltung der Christenheit auslösten: Ihre Ideen wirkten weiter. Weniger Papst, mehr Bibel. Christoph Fleischmann macht sich auf die Suche nach Reformatoren vor Luther.

Supercomputer und ihre Lehrmeister - 02.10.2016  

Die Computer werden immer schlauer - und manche sollen selbstständig dazu lernen können. Künstliche Intelligenz hat in den vergangenen Jahren große Fortschritte gemacht. Intelligente Maschinen werden bald aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken sein. Künstliche Intelligenz wirft allerdings viele Fragen auf: Können Maschinen ein echtes Gewissen entwickeln - wenn sie Entscheidungen über Leben und Tod zu treffen haben, braucht es Richtlinien. Was bringen wir heute den Maschinen bei, die morgen unsere Zukunft gestalten sollen? Barbara Schneider über Supercomputer und ihre Lehrmeister.

"Gott, Du Arsch, warum ich?" - 01.10.2016  

Oft ist es nur ein Moment der Unachtsamkeit im Straßenverkehr oder am Arbeitsplatz, der die Weichen für ein ganzes Leben stellt, indem er Menschen zum Beispiel in den Rollstuhl zwingt oder zu Pflegefällen macht. Was macht ein solche Erfahrung mit der Seele, dem Weltbild,  dem Glauben? "Gott, Du Arsch, warum ich?" Isabelle Hartmann hat mit Betroffenen darüber gesprochen,  wie eine Behinderung Glauben und Leben verändert.

Sommer, Sonne, Jesus - 25.09.2016  

EJ - das steht für Evangelische Jugend, den Jugendverband der evangelischen Kirchengemeinden. In Gruppenarbeit, Freizeitangeboten und Gremienarbeit gestalten Jugendliche Kirche nach ihren Vorstellungen und Interessen, von der Zeltfreizeit bis hin zu gesellschaftlichem Engagement aus christlichem Selbstverständnis heraus zum Beispiel für Flüchtlinge. Doch wie steht es um die kirchliche Jugendarbeit angesichts sinkender Mitgliedszahlen in den Kirchen und Schulstress und Freizeitverknappung bei Jugendlichen? Hat die klassische Jugendarbeit vor diesem Hintergrund noch eine Zukunft oder muss sie sich neu erfinden? Anna Kemmer geht der Frage nach, wie zeitgemäße kirchliche Jugendarbeit aussieht.

Geist der Freiheit - 18.09.2016  

Jörg Zink war Pfarrer, Buchautor, Wort-zum-Sonntag-Sprecher, Filmemacher, Theologischer Denker, Gallionsfigur der Friedensbewegung und des Evangelischen Kirchentags. Anfang der Woche wurde bekannt, dass Jörg Zink am 9. September im Alter von 93 Jahren gestorben ist. Bayern 2 ändert das Programm und würdigt den bekannten evangelischen Theologen mit einem Nachruf. Wir schauen auf das Leben eines Mannes zurück, der viele in und außerhalb der Kirchengemeinden bewegt und geprägt hat und mit seinem Einsatz für Frieden, Schöpfung und freies Denken ein Stück Kirchengeschichte im Nachkriegsdeutschland geschrieben hat. Matthias Morgenroth zum Tode von Jörg Zink.

Wenn alles Leben zur Ware wird - 11.09.2016  

"Bioökonomie" lautet das wissenschaftliche Zauberwort der Stunde. Was nach dem neuesten Trend in Sachen Umweltschutz klingt, dahinter verbirgt sich die Idee, Energie, Rohstoffe für die Kunststoffherstellung oder Ressourcen für die industrielle Nahrungsmittelproduktion aus Pflanzen und lebendem Material zu gewinnen, wie Bakterien, Viren und Mikroorganismen. Lässt sich so am Ende sogar die Energiefrage lösen, der Klimawandel bremsen, die Ressourcenknappheit kurieren, wie Bioökonomen versprechen, lassen sich Welthunger und Krankheiten eindämmen? Oder droht unter dem Siegel der wissenschaftlichen Innovation die totale Vermarktung der Schöpfung, wie Kritiker befürchten? Geseko von Lüpke hat mit Gegnern und Befürwortern des Konzepts Bioökonomie gesprochen: "Wenn alles Leben zur Ware wird - Bioökonomie - Fluch oder Segen?"

Das reife Glück. Eine zweite Ehe ist eine Liebesreise mit Hindernissen - 04.09.2016  

Und sie lebten glücklich bis ans Ende ihrer Tage - Von wegen: Die meisten trennen sich vorher. Und dann? Wie kann die zweite Ehe besser gelingen? Doris Weber ist auf Spurensuche gegangen, wie eine zweite oder dritte Liebe auch wieder (oder erst recht) zu einer großen Liebe werden kann – während die evangelische Kirche mit einer zweiten Trauung kein Problem hat, zeigt ein Blick über den Tellerrand, wie sehr gerade ernsthaft Liebende von der katholischen Kirche enttäuscht und ausgegrenzt werden. Das reife Glück ist eine Liebesreise mit Hindernissen.

Die neuen "Wirtschaftsweisen" - 28.08.2016  

Wir wissen es: So kann es nicht weitergehen mit der Ausbeutung unseres Planeten, mit der kapitalistischen Maxime des ewigen Wachstums - aber die wenigsten Betriebe ändern etwas daran. Im Gegenteil, mit der Globalisierung geht es plötzlich um weltumspannendes Wirtschaften und um Freihandelszonen, die noch weniger auf Nachhaltigkeit setzen. Allerdings - es gibt auch Gegenbewegungen. Unter dem Stichwort "Postwachstumsgesellschaft" probieren einige neue Arbeitsmodelle. Und auch die Kirchen in Deutschland haben vor zwei Jahren in einer ökumenischen "Sozialinitiative" den Ausbau der sozialen Marktwirtschaft zu einer ökologisch-sozialen Marktwirtschaft gefordert. Christina Fuchs fragt nach dem nachhaltigen Wirtschaften fürs Gemeinwohl - was ist gut für uns alle?

Bedenke, dass du ein Fremdling warst - 21.08.2016  

Flüchtlingsgeschichten finden sich in allen Familien. Man muss nur weit genug zurückgehen. Wenn Menschen nach Europa fliehen, macht das auch etwas mit uns. Alte Erfahrungen werden nach oben gespült - manche bekommen gerade deswegen Angst, manche helfen gerade deswegen den Flüchtenden von heute. Matthias Morgenroth stellt drei solche Spiegelbilder vor: Menschen, die sich für Flüchtlinge einsetzen, gerade weil sie ihre eigenen Erfahrungen mit Flucht im Rücken haben - und er fragt nach dem "Flüchtling in uns".

Ist Gott online? - 14.08.2016  

Die Sozialen Netzwerke durchdringen unser Leben privat wie beruflich und haben unsere Kommunikation komplett verändert. Facebook hat weltweit knapp 1,5 Milliarden Nutzer. Die Unternehmen, die Medien, die Politik und die Kirchen reagieren darauf – und sind zugleich Teil des Kulturwandels. Auch die Kirchen gehen online. Dabei wächst zugleich die Skepsis vor dem Internet und der digitalen Welt der immerwährenden Erreichbarkeit. Rita Homfeldt auf Spurensuche: Ist Gott online?

Ungeheuer, Weisheitswesen und Kuscheltier - 07.08.2016  

Drachen kennt man in beinah allen Kulturkreisen als mythologische Fabelwesen in Schöpfungserzählungen, Märchen oder als Glückssymbole im Volksglauben. Von den ersten Geschichten der Menschheit an haben Drachen bis in die heutige Popkultur überlebt. Sind sie gut oder böse – sind sie feuerspeiende Monster oder ein Symbol für die göttliche Weisheit? Geseko von Lüpke nimmt dieses ganz besondere Fabelwesen unter die Lupe.

Was uns böse macht - 31.07.2016  

Ob Völkermorde, Krieg und Folter, ob die alltägliche Erniedrigung von Kindern durch ihre Eltern, ob Mobbing in Kindergarten, Schule oder am Arbeitsplatz oder das Quälen eines einzelnen Menschen durch eine Clique - alle diese Beispiele von Gewalt und Hass stellen uns vor die Frage: Was macht Menschen böse? Und wie geht man mit diesen vermeintlich bösen Menschen um? Sie einfach aufgeben - aus christlicher Sicht wäre das ein Verstoß gegen die Menschlichkeit, das Ende aller Hoffnung auf die Gnade der Umkehr. Doris Weber stellt sich diesen schwierigen Fragen.

0:00/0:00
Video player is in betaClose