Fokus Europa | Video Podcast | Deutsche Welle

Fokus Europa | Video Podcast | Deutsche Welle

Germany

Das Europamagazin zeigt, was in Europa passiert: gesellschaftlich, politisch und kulturell. Es zeigt das Zusammenwachsen Europas und deckt auf, was die Europäer bewegt.

Episodes

24 Stunden im Leben eines Flüchtlings  

Tausende Flüchtlinge leben in Paris auf der Straße. Die Schließung des sogenannten „Dschungels von Calais“ hat die Lage in der Innenstadt weiter verschlimmert. Die Behörden sind überfordert und die Menschen sich selbst überlassen.

Ein Nordire kämpft gegen den Brexit  

Der Austritt aus der EU könne den Frieden in Nordirland gefährden, glaubt ein Nordire und klagt dagegen. Denn das 1960 geschlossene Friedensabkommen beruhe auf europäischem Recht.

Putin will „Garaschniki“ besteuern  

Rund 30 Millionen Russen arbeiten illegal. Das will Putin ändern. Nach zwei Jahren Rezession will er Steuern einführen für die, die traditionell in Garagen Möbel produzieren oder Autos reparieren. Viele rechnen mit einem Aufstand der Garaschniki.

Cricketboom in Deutschland  

Cricket hat in Pakistan, Indien und Afghanistan so viele Anhänger wie Fußball in Europa. In Deutschland versteht man dagegen kaum die Regeln. Das könnte sich ändern. Überall gründen junge Flüchtlinge Cricketclubs.

Trump-Fans in Russland jubeln  

"God bless America", so die Rufe vieler Trump-Fans, nicht in Texas oder Arizona, sondern in Moskau. Nationalisten feierten in der russischen Hauptstadt das Ergebnis der US-Wahl.

Front National setzt auf Protestwähler  

Der rechtsextreme Front National sieht sich nach der US-Wahl im Aufwind. Parteichefin Marine Le Pen möchte die nächste Präsidentin Frankreichs werden. Sie rechnet mit den Stimmen enttäuschter Franzosen aus dem Mittelstand, ein Kalkül, das auch bei Donald Trump aufgegangen ist.

Rechtsanwalt kämpft gegen Populismus  

Protest gegen Rechtspopulisten. Ein Leipziger Rechtsanwalt organisiert Demonstrationen und zeigte den Chef der Rechten wegen Volksverhetzung an.

Unbekannte Helden in Paris  

Vor einem Jahr erschossen IS-Terroristen in Paris 130 Menschen in Restaurants, Cafés und einem Konzertsaal. Trotz ihrer Angst halfen viele Pariser während der Schüsse Verwundeten und retteten Leben.

Ukraine: Techno als pro-westlicher Protest  

Viele junge Ukrainer sind enttäuscht. Die Ideale der Maidan-Proteste sind dahin. Statt weltoffen und westlich ist die Ukraine noch immer fest in der Hand der Oligarchen, die Korruption blüht. Deshalb suchen viele ihr Glück im Westen.

Verhaftete Journalisten in der Türkei  

Die letzte oppositionelle Zeitung Cumhuriyet will sich trotz der Verhaftung ihres Chefredakteurs und zahlreicher Journalisten nicht einschüchtern lassen. Nach den Festnahmen erschien das Blatt mit der Schlagzeile: „Wir geben nicht auf“.

Das Flüchtlingshotel in Griechenland  

In einem besetzten Athener Hotel organisieren Flüchtlinge ihren Alltag. Rund 400 Flüchtlinge aus dem Irak, Syrien und Afghanistan sind hier untergebracht. Der griechische Staat duldet das besetzte Hotel.

Türkei: Ein Opfer packt aus  

Nach dem gescheiterten Putschversuch im Sommer soll die türkische Polizei wiederholt Zivilisten gefoltert haben. Die Menschenrechtsorganisation "Human Rights Watch" wirft den Sicherheitsbehörden Misshandlungen wie Schläge oder sexuellen Missbrauch vor.

Krimtataren unter Druck  

Seit Russland die Krim völkerrechtswidrig annektiert hat, sind die Krimtataren Repressionen ausgesetzt. Sie haben sich gegen die Sezession der Krim von der Ukraine ausgesprochen. Das haben ihnen die russischen Machthaber nicht verziehen.

Genmais außer Kontrolle in Spanien  

Gentechnisch manipulierter Mais kreuzt sich offenbar doch mit natürlichem Mais. Für Biobauern ein Desaster. Der Genmais bildet Insektengift und könnte sich unkontrolliert ausbreiten. Umweltschützer fordern, den Anbau von Genmais sofort zu stoppen.

Arbeiterviertel: Tristesse und Aufbruch.  

Die Brexit-Entscheidung war auch ein Votum der Arbeiterklasse gegen das politische Establishment. In vielen ehemaligen Industriegegenden wollte man gegen die Londoner Regierung protestieren, so auch in Dagenham. Hat der Protest etwas gebracht?

Gefährliche Netze  

An den Stränden von Bulgarien und Rumänien werden immer mehr tote Delfine angespült. Viele der Meeressäuger sterben auf offener See, wo sich die Tiere in illegal ausgeworfenen Netzen verfangen.

Bulgarien: Gefährliche Netze  

An den Stränden von Bulgarien und Rumänien werden immer mehr tote Delfine angespült. Viele der Meeressäuger sterben auf offener See, wo sich die Tiere in illegal ausgeworfenen Netzen verfangen.

Francos schreckliches Erbe  

Noch immer liegen mehr als hunderttausend Opfer des Bürgerkrieges und der Franco-Diktatur in Spaniens Erde verscharrt. Das Land ist übersät mit Massengräbern. Viele Angehörige begeben sich auf die Suche nach ihren toten Großeltern.

Die orthodoxen Pilger von Uman  

Uman ist eine verschlafene Kleinstadt. Aber einmal im Jahr herrscht Ausnahmezustand, wenn zum Jüdischen Neujahrsfest zehntauende orthodoxe Juden aus aller Welt hierher kommen. Doch nicht jeder ist den Besuchern wohlgesonnen.

Kalavryta in Griechenland: Stadt der Witwen  

Der 13. Dezember 1943 ist ein Tag des Grauens für Kalavryta. Deutsche Soldaten erschossen rund 700 Männer und Jungen des kleinen Ortes auf der Peloponnes. Überlebende des Massakers kämpfen bis heute um eine Wiedergutmachung.

0:00/0:00
Video player is in betaClose