hr-iNFO Funkkolleg Wirtschaft

hr-iNFO Funkkolleg Wirtschaft

Germany

Erschütterte Wahrheiten - neue Werte? Wirtschaft bestimmt unseren Alltag. Wie verändern Globalisierung und Digitalisierung die Wirtschaftswelt? Welche Denkmuster und Theoriegebilde funktionieren noch?

Episodes

Funkkolleg extra (7): Warum Milliardäre bei uns nicht zur Kasse gebeten werden. Ein Gespräch mit Christoph Butterwegge  

Deutschland ist ein reiches Land, aber eines, in dem die Kluft zwischen den sehr Wohlhabenden und den Abgehängten immer weiter wächst. Wie ist das möglich? Was steckt hinter dem Begriff der relativen Armut? Was sind Auswirkungen der Agenda 2010? Darüber spricht Bettina Emmerich mit Professor Christoph Butterwegge, der an der Universität zu Köln lehrt und forscht. Er gehört zu den schärfsten Kritikern der Agenda-Politik und forscht seit Jahrzehnten über Armut in Deutschland.

(22) Wie geht eine gerechte Wirtschaft?  

In vielen Verfassungen steht das Recht, sein Glück zu suchen. Viele ökonomische Entscheidungen und Entwicklungen sind jedoch rasend ungerecht. Wie viel Moral braucht der Kapitalismus, um als kooperatives Modell weltweit in Zukunft noch zu funktionieren? Wie gehen wir in Zukunft um mit der immer weiter auseinandergehenden Schere zwischen Arm und Reich? Müssen wir Teilhabe, Kooperation, Wettbewerb und den Wert der Dinge neu denken, damit Wirtschaft in Zukunft mehr ist als Soll und Haben?

(21) Lehman Reloaded: nach dem Crash ist vor dem Crash  

Ein Blick zurück in die Geschichte der Wirtschaft zeigt: Immer schon folgten Blütezeiten auf Krisen und umgekehrt. Es hat Dutzende von Währungszusammenbrüchen gegeben. Kriege, die von wirtschaftlichen Interessen gesteuert waren. Folgt dieses ständige Auf und Ab einem bestimmten Muster? Was unterscheidet die Wirtschaftskrisen der vorindustriellen Zeit von den Turbulenzen im Zeitalter der Globalisierung? Sind Krisen die Kehrseite eines enormen Wirtschaftswachstums?

(20) Kann man die Finanzmärkte bändigen?  

Für Außenstehende sieht es häufig so aus, als ob die Finanzmärkte ihr eigenes Leben führen. Ein ständiges Auf und Ab, und nach jedem Rekordhoch folgt zwangsläufig ein Crash. Seit 2008 scheint sich das tiefgreifender verändert zu haben. Das weltweite Finanzsystem drohte zusammenzubrechen. Ganz erholt hat sich "der Finanzmarkt" immer noch nicht, obwohl die Kurse wieder gestiegen sind.

(19) Taschengeld für alle! Die Utopie des bedingungslosen Grundeinkommens  

Geld vom Staat für alle, einfach so! Genug zum Leben, ohne irgendetwas dafür zu tun! Diese Utopie hat in Deutschland seit Jahren eine erstaunlich große Anhängerschaft. Doch wie viele Menschen blieben übrig, die weiter für Geld arbeiten und Steuern zahlen, um das Ganze zu finanzieren?

(18) Kann der Privatsektor alles besser? Das Dogma vom effizienten Markt  

Privatisierung ist ein großes Thema sowohl national wie auch international. Die Öffnung staatlicher Monopole für private Investoren ist ein Ziel vieler Verhandlungen, auch zwischen Staaten. Heikel wird es, wenn es um die Privatisierung von bisher frei zugänglichen "öffentlichen Gütern" wie Wasser geht. Darf man dem Markt alles überlassen? Welche anderen Ansätze gibt es, die öffentlichen Güter gemeinsam zu nutzen, zu verwalten und zu schützen?

Funkkolleg Wirtschaft extra (6): Wie verändert die Digitalisierung die Wirtschaft?  

Wie verändert die Digitalisierung die Wirtschaft? Darum ging es im Auftakt des hr-iNFO Funkkollegs. Zu Wort kam dort auch Prof. Andreas Hackethal, Professor für Personal Finance am House of Finance der Frankfurter Goethe-Universität. Ihn interessiert in seiner Forschung dabei besonders die Frage: Wie verändert die Digitalisierung die Bankenwelt?

Wie verändert die Digitalisierung die Bankenwelt? Ein Gespräch mit Prof. Andreas Hackethal  

Wie verändert die Digitalisierung die Wirtschaft? Andreas Hackethal, Professor für Personal Finance am House of Finance der Frankfurter Goethe-Universität, interessiert in seiner Forschung dabei besonders die Frage: Wie verändert die Digitalisierung die Bankenwelt? Wie mischen kleine Finanz-Startup-Unternehmen, genannt "Fintechs", aktuell die Bankenstadt Frankfurt auf?

Funkkolleg Extra (5): Die Wirtschaftsweise. Ein Gespräch mit Isabel Schnabel  

Sie gehört zu den angesehendsten Ökonomen in Deutschland und ist Mitglied im Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung: Ihre Meinung zählt.

Funkkolleg Wirtschaft extra (4): Der Journalist als Homo oeconomicus?  

"Der Journalist als Homo Oeconomicus" ist der Titel eines Buches, das der renommierte Medienwissenschaftler Stephan Ruß-Mohl geschrieben hat. In einer Extra-Ausgabe zum Funkkolleg Wirtschaft spricht Regina Oehler mit ihm darüber, was uns der ökonomische Blick auf den Journalismus, auf den Alltag in den Redaktionen und die Entwicklung der Medienlandschaft zeigt.

Funkkolleg extra (4): Der Journalist als Homo Oeconomicus? Regina Oehler im Gespräch mit Stephan Ruß-Mohl  

Was passiert, wenn man Erkenntnisse aus den Wirtschaftswissenschaften auf Bereiche der Gesellschaft überträgt, die wir nicht immer so schnell mit Ökonomie in Verbindung bringen? Zum Beispiel auf den Journalismus? "Der Journalist als Homo Oeconomicus" ist der Titel eines Buches, das der renommierte Medienwissenschaftler Stephan Ruß-Mohl geschrieben hat. In einer Extra-Ausgabe zum Funkkolleg Wirtschaft spricht Regina Oehler mit ihm darüber, was uns der ökonomische Blick auf den Journalismus, auf den Alltag in den Redaktionen und die Entwicklung der Medienlandschaft zeigt.

(17) Land, Öl, Wasser - wie wirtschaften wir mit Ressourcen?  

Kohle, Öl und Gas, die fossilen Energievorräte sind endlich. Daran ist nicht zu rütteln. Aber auch sauberes Wasser und Land sind Ressourcen, um die gerungen wird - nicht zuletzt, weil die Weltbevölkerung stetig zunimmt. Was heißt es, wenn Ressourcen wie guter Boden und sauberes Trinkwasser knapper werden?

(17) Land, Öl, Wasser - wie wirtschaften wir mit Ressourcen?  

Was heißt es, wenn Ressourcen wie guter Boden und sauberes Trinkwasser knapper werden? Welche Rolle spielt die steigende Nachfrage nach Öko-Erzeugnissen? Oder nach bestimmten Rohstoffen wie die "Seltenen Erden"? Und ist "Green Economy" die Lösung, also eine Wirtschaft, die nicht mehr so stark an endlichen Ressourcen hängt?

(16) Vorwärts im Rückwärtsgang - eine Welt ohne Wachstum?  

"Die Wirtschaft muss stetig wachsen", sagen viele Ökonomen. Wir fragen: Warum ist das so? Wie könnten Alternativen aussehen?

(15) Planlos ins Alter - die große Rentenverursicherung  

Keine Zinsen mehr fürs Sparbuch, kaum noch Verzinsungen für Festgeld und für Lebensversicherungen - ist am Ende die staatliche Rente doch noch die sicherste Altersvorsorge?

(14) Auslaufmodell Solidarität - welche Zukunft haben die Gewerkschaften?  

In den USA haben die einst mächtigen Gewerkschaften ihren Einfluss weitgehend verloren. Woran liegt das - und: Kann sich das auch in Deutschland ereignen?

(13) Die Abgehängten - funktioniert unser Arbeitsmarkt?  

Millionen Menschen findet trotz Ausbildung keine angemessene Beschäftigung. Welche Ursachen gibt es und welche Schlussfolgerungen sollten daraus gezogen werden?

(12) Einzelkämpfer gesucht: Vom Arbeitnehmer zum "Arbeitskraft-Unternehmer"  

Ständig unterwegs in der Grauzone zwischen Arbeit und Freizeit, ohne verlässliche Absicherung bei Krankheit: die sozialen Nebenwirkungen prekärer Beschäftigungsverhältnisse sind vielfältig.

(11) Informiert oder manipuliert - Ist die Politik den Lobbyisten hörig?  

Sind Lobbyisten legitimes Sprachrohr gesellschaftlicher Gruppen oder unerwünschte Einflüsterer? Erhellende Einblick in ein meist öffentlichkeits-scheues Gewerbe.

(10) Zählt nur der Eigennutz? Was den Menschen antreibt  

Die Experimente der Verhaltens-Ökonomie erbrachten erstaunliche Erkenntnissen darüber, wann Menschen kooperieren und sich gegenseitig unterstützen.

0:00/0:00
Video player is in betaClose