Interview der Woche - Deutschlandfunk

Interview der Woche - Deutschlandfunk

Germany

Entscheider aus Politik, Wirtschaft und Sport stehen 25 Minuten lange Rede und Antwort. Gern zitieren die Nachrichtenagenturen, manchmal auch die "Tagesschau" und andere Informationssendungen, was sonntagmorgens im Deutschlandfunk gesagt wurde.

Episodes

CDU-Außenpolitiker Röttgen - "Wenn diese Wahl schiefgeht, sind wir jenseits des Abgrunds"  
Vor der französischen Präsidentschaftswahl sieht CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen Europa am Abgrund. Der Chef des Bundestagsausschusses für Auswärtiges fordert zugleich von Deutschland mehr Engagement, um Europa wieder funktionsfähig zu machen. Die deutsche Außenpolitik, solle sich darauf ausrichten Problemlöser zu werden, sagte Röttgen im Deutschlandfunk.

Norbert Röttgen im Gespräch mit Klaus Remme
www.deutschlandfunk.de, Interview der Woche
Hören bis: 30.10.2017 10:05
Direkter Link zur Audiodatei


Interview mit Konrad Adenauer von 1962 - "Die Spaltung Deutschlands ist ein Unrecht"  
Konrad Adenauer war nicht nur der erste Bundeskanzler der Bundesrepublik - sondern 1962 auch der erste Gast im "Interview der Woche" des Deutschlandfunks. Das Audio ist ein Zeitdokument der noch jungen Republik: nicht nur mit Blick auf die damaligen Beziehungen zur Sowjetunion und die Teilung Deutschlands, sondern auch in Sachen Gesprächsführung.

Konrad Adenauer im Gespräch mit Dietrich Schwarzkopf
www.deutschlandfunk.de, Interview der Woche
Hören bis: 26.10.2017 12:15
Direkter Link zur Audiodatei


Kardinal Marx - "Ostern ist ein Aufstand gegen Gewalt und Tod"  
Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, hat dazu aufgerufen, angesichts von Terror und Gewalt nicht zu verzweifeln und zu resignieren. Das wäre genau das, was die Terroristen wollten, sagte Marx im Deutschlandfunk. Er mahnte auch, mit militärischen Mitteln sei ein Konflikt wie in Syrien nicht zu lösen.

Kardinal Reinhard Marx im Gespräch mit Andreas Main
www.deutschlandfunk.de, Interview der Woche
Hören bis: 23.10.2017 11:05
Direkter Link zur Audiodatei


Siemens-Managerin - Die Angst vor der Digitalisierung nehmen  
Siemens-Arbeitsdirektorin Janina Kugel sieht den Einsatz von Robotern in den Industrieländern nicht als Bedrohung für Arbeitsplätze. Zwar würden die Möglichkeiten für ungelernte Arbeiter sinken. Die Zahl der Facharbeiter steige aber eher, sagte sie im Interview der Woche im DLF. Die Digitalisierung als industrielle Revolution müsse erklärt werden.

Janina Kugel im Gespräch mit Klemens Kindermann
www.deutschlandfunk.de, Interview der Woche
Hören bis: 16.10.2017 11:05
Direkter Link zur Audiodatei


Interview der Woche mit Armin Laschet (CDU) - "Null Toleranz überall walten lassen"  
Der Spitzenkandidat der CDU in Nordrhein-Westfalen, Armin Laschet, setzt im Wahlkampf seinen Schwerpunkt auf das Thema Innere Sicherheit. Von NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) fordert er eine Aussage vor dem Untersuchungsausschuss zum Umgang der NRW-Behörden mit dem Berlin-Attentäter Anis Amri.


www.deutschlandfunk.de, Interview der Woche
Hören bis: 09.10.2017 11:05
Direkter Link zur Audiodatei


Agenda 2010 - "Es ist immer wieder gut, Dinge in Frage zu stellen"  
Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, hat die Agenda 2010 gelobt und sich zugleich für Änderungen ausgesprochen. Berufe, Arbeitsverträge und Arbeitsorte veränderten sich. Deshalb könne man erwarten, dass die Politik diese Entwicklungen nach vorne gerichtet unterstütze, sagte er im Deutschlandfunk.

Frank-Jürgen Weise im Gespräch mit Birgit Wentzien
www.deutschlandfunk.de, Interview der Woche
Hören bis: 02.10.2017 11:05
Direkter Link zur Audiodatei


Agenda 2010 - "Es ist immer wieder gut, Dinge in Frage zu stellen"  
Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, hat die Agenda 2010 gelobt und sich zugleich für Änderungen ausgesprochen. Berufe, Arbeitsverträge und Arbeitsorte veränderten sich. Deshalb könne man erwarten, dass die Politik diese Entwicklungen nach vorne gerichtet unterstütze, sagte er im Deutschlandfunk.

Frank-Jürgen Weise im Gespräch mit Birgit Wentzien
www.deutschlandfunk.de, Interview der Woche
Hören bis: 02.10.2017 11:05
Direkter Link zur Audiodatei


EU-Türkei-Beziehungen - "Zwischen der EU und der Türkei gibt es keinen Draht mehr"  
Die Beschimpfungen aus Ankara seien ein Angriff auf die freie Meinungsäußerung und die Würde Europas. "Wir können nicht kuschen. Wir müssen eine Entscheidung treffen, wie die Zukunft zwischen der Türkei und Europa aussieht", sagte der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn im DLF. De facto seien die Beitrittsgespräche längst ausgesetzt.

Jean Asselborn im Gespräch mit Jörg Münchenberg
www.deutschlandfunk.de, Interview der Woche
Hören bis: 25.09.2017 12:05
Direkter Link zur Audiodatei


USA-Besuch Merkel - "Wir müssen uns nicht kleinmachen gegenüber den USA"  
BDI-Präsident Dieter Kempf hat an Bundeskanzlerin Merkel appelliert, sich bei ihrem USA-Besuch klar gegen wirtschaftlichen Protektionismus zu stellen. Am wichtigsten wäre es, den Standpunkt einer deutschen und europäischen Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik darzulegen, sagte Kempf im Deutschlandfunk.

Dieter Kempf im Gespräch mit Theo Geers
www.deutschlandfunk.de, Interview der Woche
Hören bis: 18.09.2017 12:05
Direkter Link zur Audiodatei


Türkische Wahlkampfauftritte - "Wir brauchen eine klare politische Linie der Bundesregierung"  
In der Diskussion um Wahlkampfauftritte türkischer Politiker in Deutschland sieht Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft den Bund in der Pflicht, diese zu verhindern. "Da sehe ich auch die Kanzlerin am Zug", sagte Kraft im Interview der Woche im Deutschlandfunk. Diese Entscheidung dürfe nicht an den Kommunen hängenbleiben.

Hannelore Kraft im Gespräch mit Moritz Küpper
www.deutschlandfunk.de, Interview der Woche
Hören bis: 11.09.2017 12:05
Direkter Link zur Audiodatei


Flüchtlingspolitik - "Ich halte nichts davon, eine Obergrenze festzuschreiben"  
Das CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn fordert mehr Abschiebungen. Es könne sich keine Akzeptanz für die Aufnahme von Flüchtlingen entwickeln, wenn man letztlich die Schlepper darüber entscheiden lasse, wer nach Deutschland komme, sagte er im DLF. Eine Obergrenze für die Aufnahme von Flüchtlingen lehnt er allerdings ab.

Jens Spahn im Gespräch mit Stephan Detjen
www.deutschlandfunk.de, Interview der Woche
Hören bis: 04.09.2017 12:05
Direkter Link zur Audiodatei


EZB-Direktorin Sabine Lautenschläger  - "Verbesserte Aufsicht macht Bankenkrise unwahrscheinlicher"  
Die Vize-Chefin der EZB-Bankenaufsicht, Sabine Lautenschläger, schließt eine "kleine Bankenkrise" für die Zukunft nicht aus. Eine verbesserte Bankenaufsicht und neue Regeln machten eine Krise aber "sehr viel unwahrscheinlicher", sagte Lautenschläger im DLF. Sie sprach sich zudem für ein baldiges Ende des Staatsanleihekaufprogramms der EZB aus.

Sabine Lautenschläger im Gespräch mit Klemens Kindermann
www.deutschlandfunk.de, Interview der Woche
Hören bis: 28.08.2017 12:05
Direkter Link zur Audiodatei


Jean-Claude Juncker - "Die Briten werden die EU-Staaten auseinander dividieren"  
Der Präsident der EU-Kommission, Jean-Claude Juncker, geht davon aus, dass die Verhandlungen über den Brexit die Europäische Union noch weiter spalten werden. Im "Interview der Woche" des Deutschlandfunks kündigte Juncker auch an, dass er keine zweite Amtszeit an der Spitze der Kommission anstrebt.

Jean-Claude Juncker im Gespräch mit Annette Riedel
www.deutschlandfunk.de, Interview der Woche
Hören bis: 21.08.2017 12:05
Direkter Link zur Audiodatei


Trumps Wirtschaftspolitik - "Das vernichtet Arbeitsplätze in den USA und auch in Deutschland"  
Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages, Eric Schweitzer, hält Donald Trumps Wirtschaftspolitik nicht für zukunftsfähig. Wenn Trump seine Ankündigungen so umsetze, gefährde das Arbeitsplätze in Deutschland und in den USA. Man müsse jetzt mit Austausch und gemeinsamen Gesprächen versuchen, einen Handelskrieg zu verhindern.

Eric Schweitzer im Gespräch mit Theo Geers
www.deutschlandfunk.de, Interview der Woche
Hören bis: 14.08.2017 12:05
Direkter Link zur Audiodatei


SPD-Kanzlerkandidatur - "Schulz bietet mehr Orientierung als Merkel"  
Die stellvertretende SPD-Vorsitzende Manuela Schwesig freut sich über die Nominierung von Martin Schulz zum SPD-Kanzlerkandidaten. Ihr fehle ein "Spitzenmann, der die Menschen mitnimmt und auch Orientierung gibt", sagte sie im Deutschlandfunk. Schwesig warf Bundeskanzlerin Angela Merkel vor, in der Flüchtlingspolitik planlos agiert zu haben.

Manuela Schwesig im Gespräch mit Frank Capellan
www.deutschlandfunk.de, Interview der Woche
Hören bis: 07.08.2017 12:05
Direkter Link zur Audiodatei


Innere Sicherheit - "Das Primärziel muss bleiben, die unerlaubte Einreise zu verhindern"  
Der Präsident der Bundespolizei, Dieter Romann, hat dafür plädiert, dass der Bund für Abschiebungen zuständig sein sollte. Dann wäre vielleicht auch der Berlin-Attentäter Amri schneller außer Landes gebracht worden, sagte Romann im DLF. Hauptziel der Bundespolizei sei es derzeit aber, die unerlaubte Einreise nach Deutschland zu verhindern.

Dieter Romann im Gespräch mit Rolf Clement
www.deutschlandfunk.de, Interview der Woche
Hören bis: 31.07.2017 12:06
Direkter Link zur Audiodatei


Wahlkampfjahr 2017 - "Die Volksverhetzer, das sind unsere eigentlichen Gegner"  
Er habe keine Lust mit anzusehen, wie die AfD "zum Zünglein an der Waage" werde, sagte der SPD-Vorsitzende und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel im DLF mit Blick auf das Wahljahr 2017. Er wolle die liberale und soziale Demokratie verteidigen. Dabei sehe er Investitionen in Infrastruktur, Bildung und Digitales als vorrangig an.

Sigmar Gabriel im Gespräch mit Frank Capellan
www.deutschlandfunk.de, Interview der Woche
Hören bis: 24.07.2017 12:05
Direkter Link zur Audiodatei


Populismus und Protestwähler - "Wir wollen Menschen erreichen, die unzufrieden sind"  
Wenn Populismus bedeute, dass man mit Lügen arbeite, dann lehnten sie und ihre Partei das ab, sagte die Linke-Chefin Sahra Wagenknecht im DLF. Verständlich argumentieren und die Menschen ernst nehmen, sei "Anspruch demokratischer Politik". Ihre Hoffnung im Wahljahr 2017 sei es, Protestwähler zu gewinnen.

Sahra Wagenknecht im Gespräch mit Falk Steiner
www.deutschlandfunk.de, Interview der Woche
Hören bis: 17.07.2017 12:05
Direkter Link zur Audiodatei


0:00/0:00
Video player is in betaClose