Interviews| Inforadio - Besser informiert.

Interviews| Inforadio - Besser informiert.

Germany

Wo immer auf der Welt etwas geschieht: Inforadio bietet aktuelle Hintergrundinformationen. Korrespondenten berichten aus aller Welt, Politiker antworten auf brennende Fragen. Direkte Podcastadresse iTunes-Link (Funktioniert nur, wenn iTunes installiert ist, andernfalls wird die Seite nicht gefunden.)

Episodes

Kitas sollen Eltern ohne nachgewiesene Impfberatung melden  

Kitas sollen schon bald Eltern beim Gesundheitsamt melden, wenn die sich der verpflichtenden Impfberatung verweigern. Den Eltern drohen dann bis zu 2.500 Euro Strafe, so sieht es ein Gesetz aus dem Bundesgesundheitsministerium vor, das Gesetz am 1. Juni verabschiedet werden soll. Im Bundesrat hat sich dagegen schon Protest geregt. Einzelheiten dazu von Martin Mair aus unserem Hauptstadtstudio.

Poetry Slammer El-Ali: 'Ich will Brücken bauen'  

“Ich mache Poetry Slam, weil Worte Menschen verändern können“ – das sagt Sami El-Ali, 26-jähriger Poetry-Slammer aus Berlin. Der Erzieher gehört zur muslimischen Poetry-Gruppe "i,Slam" und wurde vor vier Jahren zum besten muslimischen Poeten Deutschlands gekürt. Auf dem Kirchentag hat er am Donnerstagabend im Tempodrom geslammt und um gegenseitige Toleranz geworben: "Meine Botschaften kommen bei den meisten an", ist sich Sami El-Ali sicher.

Forscher wollen 'vollkommen Neues' entdecken  

Es ist ein Riesending, das da in der Atacama-Wüste in Chile entstehen soll - ein optisches Welttraum-Teleskop der Superlative, das "E-ELT" (Europäisches Extrem Großes Teleskop). Es wird Himmelskörper entdecken können, von denen wir bisher noch nichts ahnten. Am Freitag wird der Grundstein für das E-ELT gelegt - in sieben Jahren soll es fertig sein. "Wir wollen damit Leben auf fernen Planeten nachweisen, einen Blick in das ganz frühe Universum werfen - und hoffen auf vollkommen Neues", erklärt Matthias Steinmetz vom Leibniz-Institut für Astrophysik in Potsdam.

'Sollten Trumps Auftritt als Weckruf verstehen'  

Was eine feierliche Denkmalenthüllung werden sollte, endete im Eklat: US-Präsident Donald Trump hielt den NATO-Partnern eine heftige Standpauke, gespickt mit zahlreichen Vorurteilen. Mehr Geld will er haben, die meisten Nato-Staaten hätten Schulden und müssten sich mehr einsetzen. Der Außenpolitik-Experte Johannes Varwick wiegelt ab: "Trumps Geldforderungen haben die USA schon vor seiner Amtszeit gestellt", betont er im Inforadio. Europa müsse konstruktiv mit Trumps Kritik umgehen und sicherheitspolitisch handlungsfähiger werden.

De Maizière: 'Aufgeklärter Islam ist Kitt der Gesellschaft'  

Der Kirchentag in Berlin erwartet am Freitag seinen nächsten prominenten Gast: Bundesinnenminister Thomas de Maizière diskutiert am Freitag gemeinsam mit muslimischen Scheichs über ein friedliches Miteinander zwischen beiden Religionen. Im Inforadio verteidigt de Maizière seine Thesen unter dem Titel “Wir sind nicht Burka“: "Mir ist es wichtig, Gesicht zu zeigen. Das Zusammenleben freier Menschen braucht immer Regeln." Gleichzeitig betont er: "Ein aufgeklärter europäischer Islam ist auch Kitt der Gesellschaft."

Kirchentag: So wird der Tag  

Erst Obama, dann Schulz: Der Kirchentag - und damit tun wir dem SPD-Vorsitzenden sicher nicht unrecht - hatte am Donnerstag seinen Höhepunkt, sofern man politische Strahlkraft als Maßstab verwendet. Ulrike Bieritz aus der rbb-Redaktion Religion und Gesellschaft blickt mit Martin Krebbers zurück auf die Runde um Merkel und Obama, sowie voraus auf das, was der Freitag denn so bringt.

Kreuzberger Pfarrer kritisiert Kirchentag-Akzente  

"Du siehst mich - auch im Streit" - unter diesem ergänzten Motto des Kirchentags will sich der Kreuzberger Pfarrer Jörg Machel mit seinem Programm abheben vom Mainstream der Großveranstaltung. "In einer Zeit, in der nicht geredet, sondern blind miteinander gekämpft wird, ist Streit besonders wichtig", erklärt Machel. Am Kirchentag kritisiert er die Promidichte: "Wir sollten eigenen Leuten wie dem Theologen Eugen Drewermann ein breiteres Forum geben", fordert er. Auch die Militärseelsorge nimmt für ihn auf dem Kirchentag zu viel Raum ein.

'Gesetzmäßigkeiten erforschen und Demokratieverständnis entwickeln'  

Er ist aktuell Brandenburgs beliebtester Lehrer, Matthias Dietz. Am Dienstag bekam der 36-jährige den entsprechenden Preis verliehen, für den Schüler insgesamt 50 Lehrer aus allen Landkreisen nominiert hatten. Der Mathematik-, Chemie- und Politiklehrer arbeitet seit zwei Jahren am Erwin-Strittmatter-Gymnasium in Spremberg. Auf den ersten Blick wirkt die Kombination seiner Fächer ungewöhnlich. Doch Dietz hat sie mit gutem Grund gewählt.

'Bekämpfung des Terrorismus ist ein ständiger Wettlauf'  

Der Terrorist von Manchester hat sich am späten Montagabend ein denkbar weiches Ziel ausgesucht: Kinder und Teenager, die gerade ein Konzert besucht hatten. Erneut beginnt die Suche nach Konsequenzen. So fordert beispielsweise Österreichs Außenminister Sebastian Kurz vor allem mehr Maßnahmen zur De-radikalisierung Jugendlicher, etwa durch Initiativen in den sozialen Medien und spezielle Programme in Gefängnissen. Auch für Politikwissenschaftler Prof. Joachim Krause von der Universität Kiel ein wichtiger Weg. Er fordert, Religionsprivilegien des Grundgesetzes neu zu überprüfen, um Jugendliche besser vor radikalen Predigern zu schützen.

Geisel: 'Sicherheit bieten ohne Veranstaltungen zu ersticken'  

Die kommenden Tage mit den mehr als 100.000 Kirchentagsbesuchern und dem Fußball-Pokalfinale am Samstag im Berliner Olympiastadion stellen die Berliner Polizei vor eine hohe Herausforderung, und das erst recht nach dem Terroranschlag von Manchester. Für Sicherheit sorgen sollen Poller, Straßensperren, Videoüberwachung und intensive Taschenkontrollen. "Wir sind die Hauptstadt der Demonstrationen", sagt Innensenator Andreas Geisel im Inforadio-Interview und ist zuversichtlich, dass Berlin gut vorbereitet ist.

'Diese Dimensionen haben wir noch nicht erlebt'  

Es ist der bestbewachte Kirchentag der Geschichte: Taschen- und Einlasskontrollen bei den Veranstaltungen, Betonpoller und Videoüberwachung. Da passt das Motto des evangelischen Kirchentages gleich in mehrfacher Hinsicht. "Du siehst mich". Die Sicherheitsbehörden hätten das aber von bereits von Beginn an wegen der Terrorgefahr geplant, sagt Ulrike Bieritz aus unserer Religions-Redaktion. Denn zunächst war mit 140 000 Besuchern gerechnet worden. Inzwischen haben die Veranstalter zwar die Zahlen nach unten korrigiert, dennoch wird der Kirchentag 2017 aus mehren Gründen überdimensional.

Medizin-Ethikerin: 'Gesundheits-Apps bieten Chancen'  

Nicht nur die elektronische Gesundheitskarte, auf der schon jetzt diverse hochsensible Daten gespeichert sind, sorgt dafür, dass der Patient immer gläserner wird. Ab 2018 sollen auf diesen Karten noch mehr Daten auffindbar sein. Und auch die Gesundheits-Apps, die wie Pilze aus dem Boden schießen, sind Datenschützern ein Dorn im Auge. Mit all diesen Themen befasst sich ab Dienstag in Freiburg der Deutsche Ärztetag. Die Medizin-Ethikerin Christiane Woopen fordert, ein Zertifizierungssystem für die Apps einzuführen.

'Trumps Besuch hat symbolische Kraft'  

Zunächst der gestenreiche Besuch der Klagemauer in Jerusalem, dann das "unumstößliche" Bekenntnis zur israelischen Partnerschaft - ähnlich wie zuvor in Saudi-Arabien hat US-Präsident Trump auch in Israel klar Partei ergriffen. Mit um so größerer Spannung wird am Dienstag sein Treffen mit Palästinenserpräsident Abbas erwartet. Kommt es zu Trumps selbst angekündigten "Deal" für den Nahen Osten? Im Inforadio-Interview sagt der ehemalige israelische Botschafter in Deutschland, Shimon Stein, dass es am Ende wenig auf den US-Präsidenten, sondern auf die Parteien vor Ort ankomme.

Trump: Von Saudi-Arabien nach Israel  

Aus Sicht Donald Trumps ist die erste Etappe seiner ersten Auslandsreise im Amt, Saudi-Arabien, erfolgreich verlaufen. Einen Milliarden-Rüstungsdeal hat er abgeschlossen und eine Grundsatzrede zum Kampf gegen den islamistischen Terrorismus gehalten. "Trump hat sich klar an die Seite der arabischen Staaten gestellt und sich gegen den Iran positioniert", erklärt Nahost-Experte Sebastian Sons von der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik. Jetzt ist Trump in Israel gelandet, dort werde er wohl auch eher Partei ergreifen als Brücken zu bauen, befürchtet Sons.

Trumps Reise zu den Zentren der drei Weltreligionen  

Saudi-Arabien, Israel, Vatikan - für seine erste Auslandsreise hat Trump eine Route entlang der drei Weltreligionen gewählt. Der US-Präsident selbst spricht davon, Freundschaften zu stärken und neue Geschäftspartner zu finden. Kritiker hingegen sprechen von einer guten Möglichkeit für ihn, ein paar Tage der innenpolitischen Hexenjagd in Washington zu entfliehen."Wir müssen sehen, ob er sich nach amerikanischen Interessen verhält oder ob er alles seinem Temperament unterordnet", sagt der Politikwissenschaftler Andrew Denison im Inforadio-Interview.

Womit geht die CDU in den Wahlkampf?  

Mit breiter Brust sind die Christdemokraten aus den jüngsten Landtagswahlen herausgegangen, jetzt beginnt “eine neue Phase des Wahlkampfs“, wie Parteichefin und Kanzlerin Merkel vor wenigen Tagen ankündigte. Erst im Juli wollen die Unionsfraktionschefs das Programm für die Bundestagswahl vorstellen. Doch schon jetzt ist für die CDU sicher: Mit ihr wird es keine Vermögenssteuer geben, der Steuerzahler aber entlastet werden, sagt CDU-Vizechefin Julia Klöckner im Inforadio-Interview.

Zimmermann: "Wir sind sehr hellhörig geworden"  

Die jüngste Ermittlungspanne im Fall Anis Amri hat bundesweit hohe Wellen geschlagen. Nach der oppositionellen Berliner CDU schließt inzwischen auch die mitregierende SPD einen Untersuchungsausschuss zum Manipulationsverdacht bei einer Ermittlungsakte nicht mehr aus. Am Montag spricht zunächst einmal der Innenausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses über das weitere Vorgehen. Der teilnehmende SPD-Innenpolitiker Frank Zimmermann fordert im Inforadio-Interview, dass bei den Ermittlungen organisatorische Defizite aufgeklärt werden müssen. Sein Appell ist aber auch, sich mit voreiligen Schuldzuweisungen und Vorwürfen zurückzuhalten.

Schlechtes Fahrradklima: Berlin rutscht ab  

Radfahren in Berlin ist gefährlich, stressig und macht einfach keinen Spaß. So lässt sich verkürzt der aktuelle ADFC-Fahrradklima-Test zusammenfassen. 3.000 Menschen wurden dafür befragt. Im Städtevergleich rutscht Berlin weiter ab - auf Platz 36 von insgesamt 39 Städten. "Die Stadt wächst, und die vergangenen Regierungen haben auf dem Radgebiet geschlafen", kritisiert ADFC-Sprecher Nikolas Linck. Berlin biete genügend Platz für großzügigere Radwege.

"Amtsenthebung eher unwahrscheinlich"  

Ausplaudern von israelischen Militärgeheimnissen und Verdacht auf Behinderung der US-Justiz - der mächtigste Mann der Welt scheint gerade an seiner eigenen Entmachtung zu arbeiten. So etwas wie Trump hätten die USA noch nicht erlebt, allerdings: "Die institutionellen Hürden für eine Amtsenthebung sind sehr hoch", erläutert der US-Experte Prof. Boris Vormann im Inforadio.

Wie kam es zur Amri-Vertuschung?  

Die Berliner Polizei wusste mehr über Attentäter Amri als bisher angenommen. Im Nachhinein wurde das verborgen. Auch wenn über Motive spekuliert wird, wirft der Fall ein neues Licht auf die Terrorermittlungen. Der leitende Polizeidirektor Dirk Heidemann lehrt kommende Führungskräfte an der Deutschen Polizei-Hochschule. Im Gespräch mit Leon Stebe erklärt er, wie Polizeibehörden intern arbeiten und mit Fehlern umgehen - und warnt: "Wir müssen die Strukturen in solchen Behörden im Auge behalten."

0:00/0:00
Video player is in betaClose