Interviews| Inforadio - Besser informiert.

Interviews| Inforadio - Besser informiert.

Germany

Wo immer auf der Welt etwas geschieht: Inforadio bietet aktuelle Hintergrundinformationen. Korrespondenten berichten aus aller Welt, Politiker antworten auf brennende Fragen. Direkte Podcastadresse iTunes-Link (Funktioniert nur, wenn iTunes installiert ist, andernfalls wird die Seite nicht gefunden.)

Episodes

Deutsch-türkische Krise - Auswirkung auf NATO Partner  

Seit Donnerstag bittet das Auswärtige Amt Türkei-Reisende um erhöhte Vorsicht, willkürliche Verhaftungen sind in der Türkei möglich, steht auf der Homepage. Und es geht noch weiter: Deutschland stellt Rüstungsprojekte mit der Türkei in Frage, Hermes-Bürgschaften sollen überprüft werden. Das ist eine Art Kreditversicherung der Bundesrepublik Deutschland für Exporte. Und noch ein wichtiger Punkt: Der SPD-Verteidigungspolitiker Reiner Arnold fordert die NATO auf, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Er fragt, ob die Türkei noch ein sicherer NATO-Partner ist. Wie kommt das bei der NATO an? Das kann ich jetzt erfragen bei dem stärksten NATO-Land, in den USA. Aber zunächst in Brüssel, am Sitz der NATO. Aus unserem Studio dort meldet sich jetzt Andreas Meyer-Feist.

Seebeben vor Kos versetzt Urlauber in Angst  

Die griechische Insel Kos liegt ganz im Osten der Ägäis, wenige Kilometer von der türkischen Küste entfernt. Dort hat es in der Nacht ein schweres Erdbeben gegeben - zwei Touristen kamen dabei ums Leben, weit über hundert Menschen wurden verletzt, viele Gebäude stürzten ein oder wurden beschädigt. Griechenland-Korrespondent Michael Lehmann informiert über die Auswirkungen für den Tourismus.

Politikwissenschaftler: 'Vorsichtiger Kurs' angebracht  

Der Streit zwischen Deutschland und der Türkei wirkt sich auch auf die Rüstungspolitik aus. Eine Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums sagte, alle Anträge kämen auf den Prüfstand. Der Politikwissenschaftler Karl-Heinz Kamp, Präsident der Bundesakademie für Sicherheitspolitik, sagte im Inforadio, das Nato-Mitglied Türkei drifte offenbar in autokratische Strukturen ab. Dennoch sei das zunächst vorsichtige Agieren der Bundesregierung verständlich: "Eine schwierigere Türkei innerhalb der Nato ist immer noch besser als eine schwierige Türkei außerhalb der Nato."

Polen: 'Die Emotionen kochen unglaublich hoch'  

Neben der Türkei sorgt in dieser Woche auch Polen für Negativ-Schlagzeilen: die nationalkonservative Regierung unseres Nachbarlandes hat trotz aller Kritik der EU ein Gesetz beschlossen, mit dem der Oberste Gerichtshof reformiert werden soll. Denn das Gesetz sieht vor, dass die Regierung künftig den Obersten Gerichtshof kontrolliert. Die polnische Politikwissenschaftlerin und Journalistin Aleksandra Rybinska sieht den Rechtsstaat in Polen nicht gefährdet und verteidigte die Justizreform grundsätzlich. Sorge mache ihr eher die Art der öffentlichen Auseinandersetzung.

Bosbach: 'Mein politisches Interesse wird bleiben'  

Seit 23 Jahren sitzt Wolfgang Bosbach für die CDU im Bundestag - jetzt macht er Feierabend. Viele sagen: Der Mann wird fehlen. Er hat geradeaus geredet, die Leute erreicht, im Bundestag genau so wie in vielen Talkshows und Interviews. Andere, auch in der CDU, dürften dagegen froh sein, Bosbach los zu werden. Denn gerade in letzter Zeit hat er sich auch heftig mit Parteifreunden, darunter der Bundeskanzlerin angelegt - zum Beispiel in der Flüchtlingsfrage. In einem Interview hat er einmal gesagt: Ich will nicht immer die Kuh sein, die quer im Stall steht.

Mücken: Nicht totschlagen, sondern einschicken  

Ein viel zu warmes Frühjahr, dazu ergiebige Regengüsse im Sommer und überall reichlich gefüllte Seen, Regentonnen, Pfützen und Tümpel: für Mücken ist die Saison 2017 ein Schlaraffenland. Die Biologin Doreen Walther vom Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) in Müncheberg verrät im Inforadio, warum wir Menschen für die kleinen Blutsauger so attraktiv sind. Zugleich bittet sie darum, die Mücken nicht totzuschlagen, sondern einzufangen, einzufrieren und dann einzusenden.

Der Wahlkampf und die Social Media  

Der Wahlerfolg einer Partei oder eines Politikers hängt immer stärker von den Medien und vor allem dem Einsatz von Social Media ab. "Ein Wahlkampf ohne Soziale Medien ist im Jahr 2017 nicht mehr denkbar", sagt Kommunikationsforscher Dr. Jan-Hinrik Schmidt. Das deckt sich mit den Erfahrungen aus der Praxis. Die Menschen erwarten dort allerdings nicht "das übliche Wahlkampfgeblubber", sondern "einen anderen Blick auf Themen, die gerade anstehen".

Türkei: Neue diplomatische Eskalation  

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) hat weitere Maßnahmen in der Türkei-Politik der Bundesregierung nicht ausgeschlossen. "Wir werden zu jedem Zeitpunkt prüfen, ob weitere Beschlüsse notwendig sind" und diese dann gegebenenfalls auch öffentlich verkünden, sagte Altmaier am Freitag im ZDF-"Morgenmagazin". Im Zusammenhang mit der von Außenminister Sigmar Gabriel "(SPD) angekündigten "Neuausrichtung" der deutschen Türkei-Politik sprach Altmaier von einem "Prozess". Über die Reaktion der türkischen Seite berichtet ARD-Korrespondent Reinhard Baumgarten aus Istanbul.

Wirtschaftsexperte: 'Es wird keine Gewinner geben'  

Schärfere Reisehinweise für deutsche Urlauber in der Türkei, eingeschränkte Hermes-Bürgschaften, große Fragezeichen hinter EU-Beitrittshilfen: damit will die Bundesregierung die türkische Regierung unter Druck setzen. "Die seit zwei Jahren ohnehin geringe Summe von Türkei-Reisenden wird noch kleiner werden", befürchtet Bülent Tulay, Vorsitzender der Deutsch-Türkischen Wirtschaftsvereinigung. Von solchen wirtschaftlichen Schritten würden grundsätzlich beide Seiten getroffen: "Es gibt hier keine Gewinner, sondern es verlieren alle Beteiligten."

Wie finde ich ein geeignetes Pflegeheim?  

Sie liegen sich wund, werden nicht ausreichend ernährt, sind dehydriert, weil niemand Zeit hat, ihnen etwas zu trinken zu geben - für viele alte Menschen ist das Leben in Pflegeheimen eine Hölle. Nach einer aktuellen Umfrage der Bertelsmannstiftung herrschen Angst und Unsicherheit unter den Patienten. Einer der Autoren der Studie, Stefan Etgeton, erklärte im Inforadio, was sich im Pflegebereich seiner Meinung nach ändern muss.

Deutschland verschärft Reisehinweise  

Die diplomatischen Spannungen zwischen Deutschland und der Türkei werden stärker. Angesichts der immer bedrohlicheren Menschenrechtslage in der Türkei will es das Auswärtige Amt nicht länger dabei bewenden lassen, nur Besorgnis zu äußern. Die Reisehinweise für deutsche Urlauber werden verschärft, zudem drohen Beschneidungen bei Wirtschaftsfördergeldern. Unser Hauptstadtkorrespondent Alex Krämer fasst die Maßnahmen zusammen.

Ferienzeit ist Schulsanierungszeit  

Am Mittwoch war der letzte Schultag - die großen Ferien in Berlin und Brandenburg haben begonnen. Die Schüler haben ihre Sachen gepackt und ihre Spinde leer geräumt. Die Klassen und Gänge werden in den Ferien gründlich gereinigt. Die schulfreie Zeit nutzen die Bezirke auch, um Schulen instand zu halten und Sanierungen anzupacken. Was genau getan wird und wo, berichtet Kirsten Buchmann.

Göppel: 'Umweltpolitik der GroKo nur eine Vier bis Fünf'  

Er ist auf einem Bauernhof aufgewachsen, war 28 Jahre lang Förster, hat sich lange vor Fukushima für den Atomausstieg ausgesprochen, im Bundestag gegen die Neuzulasung des Unkrautvernichters Glyphosat gestimmt und findet, die Energiewende weg von der Kohle gehe viel zu langsam. Nein, Josef Göppel ist nicht bei den Grünen, er sitzt für die CSU im Bundestag. Allerdings nur noch ein paar Wochen, denn aus Altersgründen kandidiert der 67-Jährige nicht noch einmal. Zum Abschluss gibt er der Bundesregierung schlechte Noten in der Umweltpolitik. Im Inforadio erklärte er, warum.

Verkehrsexperte: U7-Verlängerung 'nicht sinnvoll'  

Dass Berlin ein Infrastruktur-Problem hat, ist nicht neu: S-Bahn, Stadtring, Dauerbaustellen, U-Bahn - man weiß gar nicht, wo zuerst saniert werden soll. Und die Lage dürfte sich noch verschärfen: Bis 2030 soll die Stadt auf vier Millionen Einwohner wachsen. Auch die erwarteten Passagierzahlen des BER-Flughafens stellen Verkehrsplaner vor schwierige Aufgaben. Brächte eine Verlängerung der U7 tatsächlich etwas? Der Verkehrsexperte Oliver Schwedes gibt sich da eher skeptisch.

Polen: 'Der Rechtsstaat wird auseinandergenommen'  

Erneut treibt die polnische Regierung der EU-Kommission tiefe Sorgenfalten ins Gesicht: Warschau will die Justiz reformieren und den Handlungsspielraum von Richtern deutlich einschränken. Die EU-Kommission reagiert empört und droht mit drastischen Konsequenzen und einem weiteren Strafverfahren. Auch der SPD-Außenpolitiker und Vize-Vorsitzenden der deutsch-polnischen Parlamentariergruppe, Dietmar Nietan, sieht die Demokratie in unserem Nachbarland in Gefahr.

Sommer: 'EU muss härtere Gangart anschlagen'  

Die diplomatische Krise zwischen Deutschland und der Türkei eskaliert. Nach der Verhaftung eines deutschen Menschenrechtlers und fünf Kollegen von ihm wurde der türksiche Botschafter ins Auswärtige Amt einbestellt. Man habe ihm "klipp und klar" gesagt, dass die Verhaftungen nicht nachvollziehbar und vermittelbar seien, sagte ein Sprecher in Berlin. SPD-Chef Martin Schulz deutete an. dass nun über Reisehinweise für deutsche Türkei-Besucher nachgedacht werde. Renate Sommer (CDU) ist Türkei-Berichterstatterin der EVP-Fraktion im Europäischen Parlament. Im Inforadio sprach sie sich für einen solchen Schritt aus. Zudem forderte sie weitere finanzielle und wirtschaftliche Sanktionen, etwa über die Zollunion.

Experte: Diesel wird bald Geschichte sein  

Macht das Land Baden-Württemberg genug gegen die seit Jahren hohe Belastung der Stuttgarter Luft? Das Verwaltungsgericht Stuttgart verhandelt über eine Klage der Deutschen Umwelthilfe (DUH) gegen das Land und den neuen Luftreinhalteplan, der vom 1. Januar 2018 an in Stuttgart gelten soll. Die DUH fordert ein striktes Fahrverbot für Dieselautos, während für das Land eine Nachrüstung älterer Dieselmotoren ausreicht. "Ein Diesel kann sauber werden", erklärt Peter Mock vom Forschungsinstitut ICCT, doch das lohne sich kaum. "Günstigere Alternativen werden schon bald den Diesel ablösen", prophezeit Mock.

Viele Sporthallen nicht nutzbar  

Im März konnten die letzten Notunterkünfte für Flüchtlinge in den Turnhallen leergezogen werden. Aber: Nur elf von 63 Stätten sind inzwischen für Schulen und Vereine wieder frei verfügbar. Um Folgeschäden zu beseitigen, müssten Handwerksbetriebe gefunden werden, und diese Suche gestalte sich mitunter schwierig, erklärt der Präsident des Landessportbundes, Klaus Böger. Zudem gebe es Lieferschwierigkeiten bei Hallenböden. Immerhin: "Zu Schuljahresbeginn sind 26 Hallen wieder verfügbar, am Jahresende 36. Bis dahin müssen die Sportvereine weiter zusammenrücken", so Böger.

Die Royals im Jugendhaus "Bolle"  

Royaler Besuch heute in Berlin: Prinz William und seine Frau Kate haben sich angesagt. Und wollen nicht nur das übliche Programm absolvieren - mit Händeschütteln bei der Kanzlerin und Gang durchs Brandenburger Tor. Sie interessieren sich auch für das Kinder- und Jugendhaus "Bolle" in Berlin-Marzahn. Dort werden Straßenkinder betreut und es gibt Freizeit- und Bildungsangebote für Kinder und Jugendliche. Der Leiter und Gründer der Einrichtung, Eckhard Baumann, erklärte im Inforadio, warum die Auswahl auf das Projekt gefallen ist und wie der Besuch ablaufen soll.

"Die Kinder kennen gar nichts anderes als Merkel"  

Wenn 14- bis 17-Jährige im September bei der Bundestagswahl schon wählen dürften, würden sie sich mehrheitlich für Kanzlerin Merkel und die CDU entscheiden. Sie halten die Kanzlerin zwar für langweilig, traditionell und “weit weg“, aber auch für kompetent, diszipliniert und sympathisch. Martin Schulz kennen viele nicht. Er gilt zwar als moderner, aber auch als unsympathischer und weniger kompetent. Holger Geißler hat an der YouGov-Studie mitgewirkt - er führt das Phänomen u.a. darauf zurück, dass die Jugendlichen aufgrund der langen Regierungszeit Merkels gar keine Alternativen wahrnehmen.

0:00/0:00
Video player is in betaClose