kulturWelt - Bayern 2

kulturWelt - Bayern 2

Germany

Die kulturWelt berichtet tagesaktuell von Ausstellungs-Eröffnungen, bringt Nachtkritiken aus Ballett-, Sprech- und Musiktheater, bespricht Bücher und Filme, porträtiert Künstler, kommentiert und glossiert kulturpolitische Ereignisse, ist auf Messen und Festivals vertreten, hält die Hörer über neue Entwicklungen auf dem Kunstmarkt, im Internet und in der Architektur auf dem Laufenden und befragt regelmäßig interessante Studiogäste. Schwerpunkt der Berichterstattung ist Bayern, aber auch das deutsche und internationale Kulturleben behält die kulturWelt jederzeit im Blick. Täglich von 8.30 bis 9.00 Uhr auf Bayern 2!

Episodes

Die türkische Performance-Künstlerin Sükran Moral - 17.01.2017  

Balkonreden im Hitlerstil oder blutige Rinderherzen, an eine Galeriewand genagelt: Sükran Moral kommentiert die Lage in der Türkei mit radikalen Kunstaktionen. Konservatives Publikum bringt sie damit auf, ihre Arbeiten werden zensiert.

Möbelmesse in Köln - 17.01.2017  

Die Kölner Möbelmesse will das Wohnen neu denken - der kommerzielle Teil erklärt zugleich "Hygge", die skandinavische Gemütlichkeit, zum Trend. Eine Ausstellung zu Stefan Diez im MAKK gibt Einblicke in die Werkstatt des Designers.

Klartraumforscherin Melanie Schädlich im Gespräch - 17.01.2017  

Wer träumt und zugleich weiß, dass er träumt, hat einen Klartraum. Gerade für Künstler kann das Phänomen ein Quelle der Kreativität sein, so Melanie Schädlich, die in der Reihe "Villa Wild" in Bamberg das Klarträumen vorstellt.

Aris Fioretos und seiner neuer Roman "Mary" - 17.01.2017  

Es ist eine starke Frau, die Aris Fioretos in den Mittelpunkt seines neuen Romans stellt: Zur Zeit der griechischen Militärdiktatur wird Mary verhaftet und gefoltert, lässt sich aber nicht brechen. Eine ausweglose Geschichte aus einem System der Gewalt.

4. Biennale der Zeichnung - 16.01.2017  

Wie schön könnte die Welt sein? Die Böblinger Künstlerin Angelika Arendt zeigt "Die neue Utopie" als neuen Naturraum. Mit 7 Ausstellungen findet die Biennale bis 24. Februar in Fürth, Nürnberg, Erlangen, Schwabach und Zirndorf statt.

Sohn Album - Rennen - 16.01.2017  

Mit "Tremors" wurde der Brite Christopher Taylor, der sich den Künstlernamen Sohn gab, 2014 berühmt. Jetzt hat er ein neues Album herausgebracht: "Rennen" Anders als bei "Tremors" ist seine Stimme das zentrale Instrument das Albums.

VEREINTE NATIONEN in Mannheim - 16.01.2017  

Ein Paar, echte digital natives, filmt das Dasein mit Tochter am Küchentisch und verkauft die Clips fürs Netz. Clemens Setz' Stück reflektiert den Exhibitionismus im digitalen Zeitalter und auf der Bühne. Vor allem die Tochter überzeugt bei der Mannheimer Inszenierung.

Film "Manchester by the Sea" - 16.01.2017  

Für seine Rolle des gebrochenen Manns in "Manchester by the Sea" wurde Casey Affleck mit dem Golden Globe ausgezeichnet. Es ist ein Film über traurige Männer, eine überzeugende Frauenfigur fehlt.

Münchner Kammerspiele: Lilienthal und die Abonnenten - 13.01.2017  

Die künstlerische Ausrichtung der Kammerspiele unter Matthias Lilienthal trifft beim Stammpublikum auf einigen Unmut. Nun lud der Intendant enttäuschte Abonnenten zur Aussprache - ein High Noon wurde nicht daraus.

Brutalismus im Vitra Design Museum Weil am Rhein - 13.01.2017  

In den 50er-Jahren entwickelten britische Architekten den dezidiert modernen Stil des "Brutalismus". Für ihre Großsiedlungen gestalteten sie auch Spielplätze als kleine Architekturen, als Hybride aus Installation und begehbarer Skulptur.

"I See You": das neue Album von The xx - 13.01.2017  

The xx sind zurück: Für ihr neues Album zogen sie sich nicht in ein Studio zurück, sondern reisten um die Welt und nahmen an unterschiedlichen Orten auf. Die Platte baut die perfekte Brücke zwischen Experiment und massentauglicher Popmusik.

Christian Auer über sein Luther-Musical "Rebell Gottes" - 13.01.2017  

Luther, der Rebell, sei für ihn eine Rock 'n' Roll-Figur, sagt Komponist Christian Auer, konsequenterweise hat er dem großen Reformator eine Rockoper auf den Leib geschrieben. Die Uraufführung kommt im Fürther Stadttheater auf die Bühne.

Raubkunst-Bücher: Der Münchner Fall August Liebmann Mayer - 12.01.2017  

Nicht nur Bilder, sondern auch Bibliotheken wurden in der NS-Zeit enteignet. Wie schwierig es ist, geraubte Bücher ausfindig zu machen, zeigt das Beispiel des in Auschwitz ermordeten Münchner Kunsthistorikers August Liebmann Mayer.

Die Eröffnung der Hamburger Elbphilharmoie - 12.01.2017  

Zart oder furios, Solo oder volles Orchester: Der große Saal der neuen Elbphilharmonie bringt ganz unterschiedliche Klänge in außergewöhnlicher Qualität zu Gehör. Einzelne Instrumente lassen sich unterscheiden, nichts wirkt dröhnend.

Marc Grandmontagne, der neue Direktor des Deutschen Bühnenvereins - 12.01.2017  

Theater ist wichtiger denn je, weil es mit Kunst Diskursräume eröffne, sagt Marc Grandmontagne. Die Konkurrenz um öffentliches Geld gehört für ihn zur Demokratie und könne auch die Argumentation für das Theater lebendig halten.

25 Jahre Kulturbühne Hinterhalt in Gelting - 12.01.2017  

Für Banana Fishbones, The Stimualtors und andere Bands war der "Hinterhalt" in Gelting Karriere-Sprungbrett. Kult-Kabarettist Joseph Hader entdeckte den Ort in den 90er-Jahren, Stillstand kennt die wunderbare Kulturbühne nicht.

Zuflucht Oper: "Zaide - eine Flucht" in München - 11.01.2017  

"Zaide" ist ein Fragment gebliebenes Mozart-Singspiel über eine Flucht. Der Verein "Zuflucht Kultur" bringt es mit Geflüchteten auf die Bühne, der afghanische Hauptdarsteller soll nach den drei Aufführungen in München nun abgeschoben werden.

Kleine Etymologie: Der "Volksverräter" - 11.01.2017  

"Volksverräter" ist das Unwort des Jahres 2016. Der Begriff wurde vor allem in der NS-Zeit, aber auch in der DDR für sogenannte "Staatsfeinde" benutzt - und erlebt eine neue Konjunktur in der Diffamierung von Politikern.

Säe eine Utopie: Der Film "Wild Plants" von Nicolas Humbert - 11.01.2017  

Der Begriff "Unkraut" ist eine Erfindung des Kapitalismus - und subversives Gärtnern kann eine politische Haltung sein: Nicolas Humbert hat einen Film über Wildpflanzen gedreht, der viel von menschlichen Gesellschaften erzählt.

Filmkritik: "Die Blumen von gestern" - 11.01.2017  

Ein Holocaustforscher und eine Praktikantin, Nachfahren von NS-Tätern und NS-Opfern, in einer Liebeskomödie: Der neue Film von Chris Kraus mit Lars Eidinger und Adèle Haenel ironisiert provokant und gut ausbalanciert die Erinnerungskultur.

0:00/0:00
Video player is in betaClose