Made in Germany: Das Wirtschaftsmagazin

Made in Germany: Das Wirtschaftsmagazin

Germany

"Made in Germany" lässt Wirtschaft hautnah erleben. Packende Wirtschaftsreportagen aus der Mitte Europas. Unsere Reporter melden sich von den Märkten der Welt, sie begleiten die Manager und Macher und sind immer nah dran an den Trends.

Episodes

Talk: Schuldenberge und Bankenkrise  

Studiogast Hans-Peter Burghof von der Uni Hohenheim spricht über die Lage der EU und über die Probleme, die sich aus den wachsenden Schuldenbergen und der anhaltenden Bankenkrise ergeben.

Gestern Flüchtling, heute Unternehmer  

Viele Flüchtlinge in Deutschland wollen sich selbständig machen. Doch bislang ist es nur wenigen gelungen. Made in Germany zeigt Syrer, die erfolgversprechend gestartet sind und erfährt, welche Hürden sie meistern mussten.

Dolce Vita vorbei? – Staatskrise in Italien  

Bella Italia – das war einmal. Hohe Schulden, Jugendarbeitslosigkeit, Korruption und eine verkrustete Bürokratie lähmen das Land. Mit einer Verfassungsreform will die Regierung den Staat nun effizienter und stabiler machen.

Wie gefährlich sind Schulden?  

Schulden können Menschen in den Selbstmord treiben und Staaten in den Krieg – doch sie können auch gut sein: nämlich dann, wenn man damit investiert und die Wirtschaft ankurbelt. Wo sind die Grenzen beim Schuldenmachen?

Goldrausch - Investoren suchen Sicherheit  

Angesichts globaler Unsicherheiten und niedriger Zinsen suchen viele Anleger eine sichere Anlage. Und finden sie - im Gold. Das Edelmetall gilt als Krisenwährung. Beim Goldhaus Degussa in Frankfurt ist im Moment viel zu tun.

Wer wird die erste deutsche Astronautin?  

Elf Deutsche waren bislang im All, ausschließlich Männer. Jetzt wird die erste deutsche Astronautin gesucht. 86 Kandidatinnen sind noch im Rennen. Wir treffen zwei von ihnen: eine Kampfjetpilotin und eine Chirurgin.

Talk: Wirtschaftsfaktor Raumfahrt  

Die Investitionen in die Raumfahrt sind groß. Wie profitiert die irdische Wirtschaft von den teuren Reisen ins All? Im Gespräch Astronaut Thomas Reiter vom Europäischen Weltraumforschungs- und Technologiezentrum (ESA).

Passion & Profit – Berliner Kreative  

Designer, Maler oder Musiker, sie alle gehören zum kreativen Herz der deutschen Wirtschaft und sie haben eines gemein: Sie brennen für das, was sie tun. Doch von ihrer Kunst leben - ist für manche ein Kampf.

Hongkong: Tunnelbau XXL  

Ein Projekt der Superlative: ein gigantischer Straßentunnel, der den Flughafen Hongkong mit dem Festland verbinden soll - fast 5 Kilometer lang. Die riesige Tunnelbohrmaschine ist Technik aus Deutschland.

Dumpingpreise - Stahlindustrie unter Druck  

Die europäische Stahlindustrie steckt in der Krise. China drückt massenhaft Stahl zu Dumpingpreisen auf den EU Markt. In Salzgitter fürchten Stahlarbeiter um ihre Jobs und fordern jetzt weitere Zölle.

Berlin-Besucher aus den USA  

Fünf Millionen ausländische Touristen kommen jedes Jahr nach Berlin. Während viele junge Europäer sich ins Berliner ins Nachtleben stürzen, ist der US-Tourist im Schnitt 45 Jahre alt und schätzt den Blick auf die deutsche Geschichte.

Deutschland - USA: Handel mit Tradition  

Heute haben Deutschland und die USA eine enge Wirtschaftsbeziehung, im Jahr 2015 Jahr stiegen die USA zu Deutschlands wichtigstem Handelspartner auf. Doch bis dahin war es ein steiniger Weg - beide Länder schauen auf eine lange Handelsbeziehung zurück.

Zwischen arm und reich: Pennsylvania Avenue  

Am einen Ende der "Mainstreet of America" ballt sich mit dem Kapitol und dem Weißen Haus die politische Macht. Ein Stückchen weiter leben Menschen von der Hand in den Mund. Die Pennsylvania Avenue ist ein Spiegelbild der amerikanischen Gesellschaft.

Lohndumping in der digitalen Wirtschaft  

In Startups oder Kreativbüros hoffen viele auf den großen Durchbruch – und verzichten dafür auf angemessene Bezahlung. Als Selbstständige kommen viele nicht einmal auf den gesetzlichen Mindestlohn. Der Hang zur Selbstausbeutung ist groß – warum?

Azubi 4.0 - Die Zukunft bei Bosch  

Mit Robotern kommunizieren, Industriemaschinen per Tablet steuern, Produktionsabläufe programmieren – so sieht die Ausbildung heute schon bei einem der weltweit größten Automobilzulieferer aus.

Wie arbeiten wir in Zukunft?  

Roboter produzieren selbstständig Waren, 3-D-Drucker bauen ganze Städte. Werden die Menschen künftig arbeitslos? Nein, sagen einige Zukunftsforscher. Wir können uns endlich geistiger Arbeit widmen.

#RefugeeCodeWeek: Chancen für Jugendliche?  

10.000 geflüchtete Jugendliche sollen in vier Ländern an das Programmieren herangeführt werden. Made-in-Germany-Reporter Christian Roman und Jan Fritsche sind in Jordanien, um herauszufinden, welche Chancen die Flüchtlinge auf eine bessere Zukunft haben.

USA - wie frei bleibt der Handel?  

Über die Wirtschaftsprogramme der Kandidaten und die Folgen für Europa und die Welt sprechen wir mit Almut Möller, Direktorin des Berliner Büros des European Council on Foreign Affairs (ECFR).

Transatlantische Wirtschaftsbeziehungen  

Deutschland und die USA haben zur Zeit eine enge Wirtschaftsbeziehung, im Jahr 2015 Jahr stiegen die USA zu Deutschlands wichtigstem Handelspartner auf. Doch bis dahin war es ein steiniger Weg - beide Länder schauen auf eine lange Handelsbeziehung zurück.

Selbstversuch: Ganz ohne USA - geht das?  

Ohne Lady Gaga, ohne amerikanische TV-Serien wie House of Cards, ohne „Brangelina“ und Klatsch aus den USA, kein Coffee to go, kein Hamburger, kein iPhone – oje! Eine Woche leben ohne amerikanische Produkte. Ein Selbstversuch.

0:00/0:00
Video player is in betaClose