Sternzeit - Deutschlandfunk

Sternzeit - Deutschlandfunk

Germany

Ausgewählte aktuelle Beiträge aus dem Angebot vom Deutschlandfunk

Episodes

470. Geburtstag von Scheich Bahai - Der persische Copernicus  
Vor 470 Jahren kam in Baalbek im heutigen Libanon Bahauddin Amili zur Welt, später Scheich Bahai genannt. Als er dreizehn Jahre alt war, zog seine Familie nach Isfahan in Persien – dort wurde er einer der wichtigsten Philosophen, Theologen, Mathematiker und Astronomen des Landes.

Von Dirk Lorenzen
www.deutschlandfunk.de, Sternzeit
Hören bis: 05.09.2017 17:57
Direkter Link zur Audiodatei


Der Vorgänger der SN 1987A - Sanduleaks Supernovastern  
Vor genau 30 Jahren herrschte auf den Sternwarten der Südhalbkugel geschäftiges Treiben. In der Großen Magellanschen Wolke, einer Begleitgalaxie unserer Milchstraße, war eine Supernova explodiert.

Von Dirk Lorenzen
www.deutschlandfunk.de, Sternzeit
Hören bis: 04.09.2017 17:57
Direkter Link zur Audiodatei


Ringförmige Sonnenfinsternis - Feuerring über Südamerika  
Morgen Nachmittag ereignet sich in einem maximal hundert Kilometer breiten, aber über 12.000 Kilometer langen Streifen ein besonderes Himmelsschauspiel: Der Neumond steht genau vor der Sonne, kann die helle Scheibe aber nicht komplett abdecken.

Von Dirk Lorenzen
www.deutschlandfunk.de, Sternzeit
Hören bis: 03.09.2017 17:57
Direkter Link zur Audiodatei


1987A in der Großen Magellanschen Wolke - Die Supernova des Jahrhunderts  
Vor 30 Jahren passierte das, worauf die Astronomen seit dem Jahr 1604 gewartet hatten: Am Himmel flammte eine mit bloßem Auge sichtbare Supernova auf, das helle Leuchten eines explodierten Sterns.

Von Dirk Lorenzen
www.deutschlandfunk.de, Sternzeit
Hören bis: 02.09.2017 17:57
Direkter Link zur Audiodatei


Asteroseismologie enthüllt Sternfigur - Der rundeste Stern im All  
Eigentlich sollten Sterne als Gaskugeln aufgrund ihrer eigenen Schwerkraft kugelrund sein. Das heiße Gas ist beweglich genug, um sich so zu verteilen, dass die Anziehungskraft an der Oberfläche überall gleich stark ist.

Von Hermann-Michael Hahn
www.deutschlandfunk.de, Sternzeit
Hören bis: 01.09.2017 17:57
Direkter Link zur Audiodatei


Kurze Blütezeit eines erstaunlichen Observatoriums - Bothkamp, die vergessene Sternwarte  
Für einige Jahre befand sich das größte Teleskop Deutschlands auf Gut Bothkamp, einige Kilometer südlich von Kiel. Dies erscheint heute selbst vielen Astronomen völlig unglaublich.

Von Dirk Lorenzen
www.deutschlandfunk.de, Sternzeit
Hören bis: 31.08.2017 17:57
Direkter Link zur Audiodatei


Strukturen in protoplanetaren Scheiben - Wie Sonnensysteme entstehen  
Planeten entstehen in riesigen Scheiben aus Gas und Staub, die neugeborene Sterne umgeben. Solche protoplanetaren Scheiben können sich über mehrere Milliarden Kilometer erstrecken. Dort kollidieren die Teilchen untereinander, verbinden sich dabei zu größeren Ansammlungen und bilden schließlich durch weiteres Verschmelzen planetengroße Objekte.

Von Hermann-Michael Hahn
www.deutschlandfunk.de, Sternzeit
Hören bis: 30.08.2017 17:57
Direkter Link zur Audiodatei


Mondsichel bei Saturn und Cassini - Hübsches Treffen am Morgenhimmel  
Morgen früh gegen 6 Uhr steht die Mondsichel am Südosthimmel. Etwas rechts unterhalb von ihr leuchtet der Ringplanet Saturn, um den die Raumsonde Cassini kreist – noch. Das Cassini-Team bereitet mit viel Aufwand das planmäßige Ende der Mission in knapp sieben Monaten vor.

Von Dirk Lorenzen
www.deutschlandfunk.de, Sternzeit
Hören bis: 29.08.2017 17:57
Direkter Link zur Audiodatei


544. Geburtstag des großen Astronomen - Copernicus jetzt auch am Himmel  
Heute vor 544 Jahren kam in Thorn Nicolaus Copernicus zur Welt. Er postulierte, dass nicht die Erde, sondern die Sonne im Mittelpunkt des Planetensystems stünde – und führte so zum bedeutendsten Umsturz in der Geschichte der Astronomie.

Von Dirk Lorenzen
www.deutschlandfunk.de, Sternzeit
Hören bis: 28.08.2017 17:57
Direkter Link zur Audiodatei


Experiment in der Cygnus-Kapsel - Was passiert bei einem Feuer auf der Raumstation?  
Die Besatzung der Internationalen Raumstation fürchtet sich besonders vor einem Feuer in den Modulen. Offene Flammen bedeuten größte Gefahr. Doch bis heute ist unklar, wie genau ein Brand auf der Station abliefe – denn Flammen verhalten sich in der Schwerelosigkeit ganz anders als in einem irdischen Testlabor.

Von Dirk Lorenzen
www.deutschlandfunk.de, Sternzeit
Hören bis: 27.08.2017 17:27
Direkter Link zur Audiodatei


Der Abendstern im größten Glanz - Venus so hell wie nie  
Wenige Minuten nach Sonnenuntergang taucht recht hoch am Westhimmel ein heller Lichtpunkt auf – das ist unser Nachbarplanet Venus, der zunächst als einziges Gestirn in der Dämmerung auszumachen ist.

Von Dirk Lorenzen
www.deutschlandfunk.de, Sternzeit
Hören bis: 26.08.2017 17:57
Direkter Link zur Audiodatei


Hochtechnologie bei außerirdischen Zivilisationen? - Herr Dyson und seine Sphären  
Im Jahr 1960 hat der britisch-amerikanische Physiker Freeman Dyson in einem Artikel für das Wissenschaftsmagazin "Science" untersucht, wie hoch entwickelte Zivilisationen die Energie ihres Sterns optimal nutzen könnten – und wie sie dadurch womöglich ihre Existenz verrieten.

Von Dirk Lorenzen
www.deutschlandfunk.de, Sternzeit
Hören bis: 25.08.2017 17:57
Direkter Link zur Audiodatei


Satelliten-Navigation für eine himmlische Maid - Irrfahrt zum Mond  
Mehr als drei Jahrzehnte lang waren nur die USA und die Sowjetunion in der Lage, eine Raumsonde erfolgreich zum Mond zu entsenden. Anfang 1990 wollten die Japaner zu dieser Zweiergruppe aufschließen.

Von Hermann-Michael Hahn
www.deutschlandfunk.de, Sternzeit
Hören bis: 24.08.2017 17:57
Direkter Link zur Audiodatei


Wenn Sterne Licht bündeln - Gaia und die Mikrolinse  
Der ESA-Satellit Gaia misst Position und Helligkeit von rund einer Milliarde Sternen. Dabei fallen oft Objekte auf, die plötzlich heller werden – zumeist explodierende Sterne.

Von Dirk Lorenzen
www.deutschlandfunk.de, Sternzeit
Hören bis: 23.08.2017 17:56
Direkter Link zur Audiodatei


165. Geburtstag von John Dreyer - Der dänische Ire mit NGC und IC  
Vor 165 Jahren kam in Kopenhagen Johan Ludvig Emil Dreyer zur Welt. Schon als Kind hatte er sich für die Astronomie begeistert und so nahm er im Alter von 22 Jahren eine Stelle in Irland an.

Von Dirk Lorenzen
www.deutschlandfunk.de, Sternzeit
Hören bis: 22.08.2017 17:57
Direkter Link zur Audiodatei


Neueröffnung des Planetariums nach anderthalb Jahren Umbau - Das Sternentheater von Hamburg  
Nach mehr als anderthalb Jahren Umbau öffnet das Hamburger Planetarium am Dienstag wieder seine Tore. Es gilt als eines der besten weltweit und befindet sich in einem bemerkenswerten Gebäude im Stadtpark: einem alten Wasserturm.

Von Dirk Lorenzen
www.deutschlandfunk.de, Sternzeit
Hören bis: 21.08.2017 17:57
Direkter Link zur Audiodatei


Fristversäumnis bei Gravitationswellen - Noch kein Nobelpreis für die Jahrhundert-Entdeckung  
Heute vor einem Jahr wurde der erste direkte Nachweis von Gravitationswellen bekannt gegeben. Die beiden LIGO-Detektoren in den USA hatten das minimale Erzittern von Raum und Zeit gemessen, das vom Verschmelzen zweier Schwarzer Löcher verursacht worden war.

Von Dirk Lorenzen
www.deutschlandfunk.de, Sternzeit
Hören bis: 20.08.2017 17:56
Direkter Link zur Audiodatei


Der Erdtrabant läuft durch den Halbschatten - Ein bisschen Mondfinsternis  
Heute Nacht steht der Vollmond für einige Stunden im Schatten der Erde – allerdings nur im Halbschatten. Unseren Trabanten erreicht also immer noch Sonnenlicht. Daher bleibt die volle Scheibe zu sehen.

Von Dirk Lorenzen
www.deutschlandfunk.de, Sternzeit
Hören bis: 19.08.2017 17:57
Direkter Link zur Audiodatei


Säulen der Zerstörung - Wie massereiche Sterne die Entstehung neuer Sterne beeinflussen  
Vor gut 20 Jahren erregte eine inzwischen legendäre Aufnahme des Hubble-Weltraumteleskops große Aufmerksamkeit, die "Säulen der Schöpfung" - tatsächlich handelt es sich dabei allerdings eher um "Säulen der Zerstörung".

Von Hermann-Michael Hahn
www.deutschlandfunk.de, Sternzeit
Hören bis: 18.08.2017 17:57
Direkter Link zur Audiodatei


Raumsonde Ulysses - 25 Jahre Swing-By am Jupiter  
Heute vor 25 Jahren zog die europäisch-amerikanische Raumsonde Ulysses dicht an Jupiter vorbei, dem größten Planeten des Sonnensystems. Doch um die Erforschung Jupiters ging es bei diesem Vorbeiflug nur am Rande.

Von Dirk Lorenzen
www.deutschlandfunk.de, Sternzeit
Hören bis: 17.08.2017 17:57
Direkter Link zur Audiodatei


0:00/0:00
Video player is in betaClose