SWR2 Kontext

SWR2 Kontext

Germany

Zusammenhänge erkennen und Orientierung geben. SWR2 Kontext stemmt sich gegen Kleinteiligkeit und Aktualitätsdruck. Die Hintergrundsendung in SWR2 trägt zur Meinungsbildung bei. Sie informiert und analysiert über Themen der Zeit: Politik, Kultur, Gesellschaft - in Kontext werden Entwicklungen nachgezeichnet und Trends beobachtet. Dabei geht es nicht darum, besonders schnell zu sein, sondern besonders gründlich und verständlich. SWR2 Kontext weltweit am Samstag von 17.50 bis 18 Uhr ist der wöchentliche Reportageplatz für die ARD-Auslandskorrespondenten. Sie erzählen von Menschen und Ereignissen, die nicht unbedingt im Mittelpunkt der Schlagzeilen stehen.

Episodes

Vollbeschäftigung - Mehr als ein Wahlkampfversprechen?  

Von Max Waibel. | Seit der Wiedervereinigung 1990 kämpft die Bundesrepublik mit hohen Arbeitslosenzahlen. Jetzt, im Jahre 2017, schreibt die CDU das Wort "Vollbeschäftigung" in ihr Programm für die Bundestagswahl Ende September.

Was für ein Leben?!  

von Constance Schirra | Nordkorea - das ist in unserer Wahrnehmung der Diktator, die Atombombe, die Provokation. Nordkorea - das ist aber auch das Land von rund 27 Millionen Menschen. Sie kommen selten vor in der Berichterstattung, wir wissen wenig über ihr Leben. SWR 2 Kontext will deshalb heute auf den Alltag in Nordkorea schauen - mit der Fotografin Xiomara Bender, sie hat das isolierte Land fünf Mal bereist. Am Mikrofon: Constance Schirra

Wenn Kinder heiraten müssen - Problem Zwangsheirat in Deutschland  

Von Roland Wagner. | s ist eine traurige Realität: tausende junge Menschen in Deutschland werden von Eltern oder Angehörigen zwangsverheiratet. Besonders häufig in islamisch geprägten Familien, warum ist das so?

Die Vorab-Wahl - Warum ist die Stimmabgabe per Brief so populär geworden  

Von Josef Karcher. | Am 24. September ist Bundestagswahl. Wahlberechtigt sind 61,5 Millionen Menschen, doch nicht alle gehen zur Wahl. Beim letzten Mal vor vier Jahren haben 27,5 Prozent gar nicht gewählt. Weitere 24,3 Prozent sind am Wahlsonntag nicht ins Wahllokal gegangen, sondern haben vorher gewählt: die Briefwähler. Ihr Anteil ist in den letzten Jahren stark angestiegen, und dieser Trend setzt sich fort. Immer mehr Menschen machen ihre Kreuzchen zuhause. SWR2 Kontext fragt: Was macht die Briefwahl so populär und was sind Folgen?

Gerechtigkeit musste geschehen - 45 Jahre nach dem Olympia-Anschlag von München  

Von Tim Aßmann. | Am 6.9 wird in München die Gedenkstätte zur Erinnerung an die Opfer der Geiselnahme 1972 eröffnet. Damit geht ein Wunsch vieler Opferangehöriger und Mitglieder der damaligen israelischen Mannschaft in Erfüllung. Bisher erinnert vor Ort fast Nichts an die 12 Opfer des Terroranschlags. Tim Aßmann hat in Israel Ankie Spitzer, die Witwe eines der Ermordeten, und den Holocaust-Überlebenden Shaul Ladany getroffen, der als Leichtathlet 1972 in der israelischen Mannschaft war. Beide werden an der Eröffnung in München teilnehmen.

Ein junger Flüchtling, ein grausamer Mord - Prozessauftakt in Freiburg  

Von Elisabeth Brückner | Es war im Oktober 2016. Eine Studentin wird am Ufer der Dreisam vergewaltigt, bewusstlos in den Fluss gezerrt. Sie ertrinkt. Sieben Wochen später verhaftet die Polizei den mutmaßlichen Täter.

Schlaues Zeug - Ein Rundgang über die Internationale Funkausstellung  

Von Josef Karcher. | Mehr Innovationen als je zuvor, das versprechen die Veranstalter der IFA, der Internationalen Funkausstellung in Berlin. Erneut will sich die Messe mit einem bunten Kaleidoskop an technischen Neuheiten als Trendbarometer beweisen. Unterhaltungselektronik und Haushaltsgeräte - beide Branchen boomen. Die Umsätze steigen, das Konsumklima ist gut, das Weihnachtsgeschäft rückt näher. Allein auf der IFA wird der Fachhandel bei den Herstellern Artikel für 4,5 Milliarden Euro ordern. Die Palette reicht vom Fernseher, der ausgeschaltet an der Wand Kunstwerke präsentiert, bis zum Saugroboter, der im Alleingang gegen Staub und Fusseln kämpft. Heute hat die IFA unterm Berliner Funkturm ihre Pforten für Besucher geöffnet. SWR2 Kontext unternimmt einen Rundgang.

Herrschaftszeiten! Soll die Amtsdauer von Politikern begrenzt werden?  

Von Elisabeth Brückner. | Demokratie bedeutet Herrschaft auf Zeit - für manche Politiker auch auf Lebenszeit: Wolfgang Schäuble ist seit 45 Jahren im Bundestag und damit Deutschlands dienstältester Parlamentarier. Was bringt Deutschland politisch weiter: Routine im Bundestag à la Schäuble oder Abwechslung und frische Ideen, wie sie die Neuen mitbringen? Jan van Aken, seit acht Jahren im Bundestag, tritt bei der kommenden Bundestagswahl nicht mehr an. Der Abgeordnete der Linken macht sich stark dafür, die Amtszeit von Parlamentariern generell auf zwei Legislaturperioden zu begrenzen. Dagegen erklärt Prof. Joachim Behnke in SWR2 Kontext, dass eine "Professionalisierung der Macht" bei den Abgeordneten nicht schlecht sein muss. Der Politikwissenschaftler setzt sich eher für eine Begrenzung der Amtszeit an der Spitze der Regierung im Bundeskanzleramt ein.

Langsamer Tod - Das Tote Meer droht zu verschwinden  

von Anna Osius | Es ist die tiefste Stelle der Erde - das Tote Meer, fast 400 Meter unter dem Meeresspiegel gelegen. Vom Jordan gespeist, grenzt der See an Jordanien, Israel und ans Westjordanland. Das Tote Meer ist vor allem für seinen hohen Salzgehalt bekannt, von 33 Prozent. Zum Vergleich: Das Mittelmeer bringt es gerade mal auf 3,8 Prozent. Jährlich lockt es Hunderttausende Touristen an, darunter Patienten mit Hautkrankheiten. An seinen Ufern versammeln sich biblische Stätten. Für das Klima der Region ist es von großer Bedeutung. Doch dem Toten Meer droht ein langsamer Tod. Es trocknet mehr und mehr aus. Anna Osius berichtet.

Wenn die Alpen zerbröckeln - Welche Gefahren bringt der Klimawandel fürs Hochgebirge?  

Von Josef Karcher. | Die Schweizer Umweltschutzbehörde hat den Klimawandel als eine Ursache der schweren Schlammlawinen im Kanton Graubünden ausgemacht, in denen acht Menschen verschwunden sind.

Moneten und Moral - Wie steht' im Kampf gegen Steuer-Vermeidung?  

Von Josef Karcher | Es steht im Koalitionsvertrag von Union und SPD: "Wir wollen eine Finanztransaktionsteuer durchsetzen". Das ist eine Steuer auf Spekulationsgewinne an den Finanzmärkten, die zusammen mit anderen europäischen Ländern eingeführt werden soll. Doch Frankreich als wichtiger Partner zieht nicht mehr richtig mit, und hierzulande herrscht Wahlkampf, da ist das Thema Steuern nicht besonders prickelnd. Man sieht an diesem Fall aber auch, wie schwierig es ist, auf europäischer Ebene abgestimmte Finanz- und Steuerpolitik zu betreiben, konkret Steuerbetrug zu bekämpfen und Steueroasen trockenzulegen. SWR2 Kontext analysiert die Hintergründe.

Freiwillige vor! Was junge Kulturbotschafter im Ausland erleben  

Von Elisabeth Brückner. | Über dreitausend junge Leute waren bisher "kulturweit" im Einsatz. Das Freiwilligen-Programm der Deutschen UNESCO-Kommission vermittelt seit 2009 Männer und Frauen, alle zwischen 18 und 26 Jahre alt, an Auslandsschulen, zu Goethe-Instituten oder DAAD-Zentren in Südamerika, nach Asien, Afrika oder Osteuropa. In SWR2 Kontext stellen wir vier junge "Kulturbotschafter" vor.

Kein Zug - nirgends  

von Mirjam Meinhard | Die Bahn kommt - nicht mehr. Zumindest im Rheintal zwischen Rastatt und Baden-Baden fährt nichts mehr, was sich auf Schienen fortbewegt. Der Abschnitt ist gesperrt. Wegen einer Panne bei Tunnelarbeiten haben sich die Gleise abgesenkt und verformt. Keine allzu außergewöhnliche Situation. Das Problem ist nur, dieser Streckenabschnitt gehört zu einer der wichtigsten europäischen Nord-Süd-Trassen von Rotterdam über Basel nach Genua. Normalerweise fahren hier 300 bis 400 Züge täglich. Die Reparatur dauert mindestens einen Monat und Ausweichrouten gibt es kaum. Warum? Ist das ein Desaster mit Ansage? Wie gut - oder schlecht - ist unser Schienennetz? Darum geht es in SWR2 Kontext mit Mirjam Meinhardt.

Nie wieder russisch! - Die Angst der Balten vor Präsident Putin  

Von Carsten Schmiester. | Die Geschichte hat es mit den Balten nicht immer gut gemeint. Jahrhunderte lang standen sie unter Fremdherrschaft, zuletzt unter der Knute des Sowjetreiches. Anfang 1990 dann erklärten sich Estland, Lettland und Litauen für frei und unabhängig. Und das wollen sie bleiben.

Unrecht im Fall Akhanli  

von Elisabeth Brückner. | Dogan Akhanli ist Schriftsteller und seit 16 Jahren deutscher Staatsbürger. Aus der Türkei war er 1991 aus politischen Gründen geflüchtet. Akhanli ist ein kritischer Beobachter der türkischen Politik. Vor wenigen Tagen ist Akhanli während seines Urlaubs in Spanien festgenommen worden. Grundlage war ein Interpol-Gesuch der Türkei.

Fußball unter Feuer - Die Ultras unter den Fans  

Von Thomas Ihm. | Vor einer Woche war ein Feuer auf einer leeren Zuschauertribüne die Hauptattraktion einer Fernsehübertragung. Die Spieler von Hansa Rostock und Hertha wurden für eine Weile zu Statisten im Stadion. Die Randale der so genannten Ultras sorgte für heftige Diskussionen. Im Kern steht dabei die Frage, was die Fans von den Vereinen erwarten dürfen, und die Vereine von den Fans, insbesondere von den radikalen und gut organisierten Fans. SWR2 blickt auf die Kultur der Ultras.

Wald gegen Geld - Wie nicht nur die Mafia mit Waldbränden Geschäfte macht  

mit Laura Koppenhöfer. | Dieses Jahr ist es besonders schlimm. Gefühlt steht seit Monaten der halbe Wald Südeuropas in Flammen. Und tatsächlich erleben unter anderem Frankreich, Portugal, Griechenland und Italien eine extreme Waldbrand-Saison.

Stell Dir vor es ist Wahlkampf und keiner kriegts mit  

von Martin Durm | Am 24. September bitten die Parteien zur Bundestagswahl, das ist nicht mehr lang hin. Eigentlich müssten da jetzt die politischen Lager hochgradig mobilisiert sein. Heiß geführte Debatten, leidenschaftlicher Streit, kämpferische Parolen gehören üblicherweise zum Wahlkampf. Stattdessen lässt sich allenfalls an den kürzlich aufgehängten Plakatwänden ablesen, dass in Deutschland in fünfeinhalb Wochen gewählt wird. Warum kommt dieser Wahlkampf so schleppend in Gang, wieso scheint er bislang weder Politiker noch Wähler begeistern zu können?

Kontext Weltweit 15.08.: 70 Jahre Indien und Pakistan  

von Jürgen Webermann und Silke Dittrich | Die historische Teilung von Britisch Indien vor 70 Jahren - sie sollte Unabhängigkeit und dadurch Frieden bringen. Stattdessen brachte sie: Massenumsiedlungen, zerrissene Familien und Freundeskreise, Unfrieden und Hass - bis heute. Der große Revolutionär und Pazifist Mahatma Gandhi schien das zu ahnen, er wollte keine Teilung. Doch sie kam und was sie bis heute bedeutet, darum geht es heute in SWR2 Kontext.

Grenzen der deutschen Diplomatie  

Die Kunst des Verhandelns mit Narzissten und Autokraten | Wenn es einen Preis für undiplomatisches Verhalten gäbe, so wären US-Präsident Donald Trump und der nordkoreanischer Führer Kim Jong Un zur Zeit die unangefochtenen Spitzenkandidaten. Von Diplomatie keine Spur. In abgeschwächter Form bekam das auch die deutsche Außenpolitik zu spüren. Trump will Merkel nicht die Hand reichen. Erdogan provoziert mit Nazi-Vergleichen: Immer wieder haben Staats- und Regierungschefs in den vergangenen Monaten Schlagzeilen gemacht - mit auffallend undiplomatischem Verhalten. Die deutsche Antwort darauf? Erst einmal lächeln, schweigen, so tun, als sei nichts vorgefallen. Wie lange ist diese Reaktion angemessen? Wie viel Geduld braucht die Diplomatie? Und wie viel verträgt sie? Die Grenzen der deutschen Diplomatie - Die Kunst des Verhandelns mit Narzissten und Autokraten. Darum geht es in SWR2 Kontext.

0:00/0:00
Video player is in betaClose