SWR2 Matinee

SWR2 Matinee

Germany

Das SWR2 Kulturmagazin für den etwas längeren Morgen. Jeden Sonntag von neun bis zwölf bietet die SWR2 Matinee: drei Stunden Wort und Musik zu einem Thema - überraschend, vielseitig, facettenreich.

Episodes

Füchse im Wald: Mit dem Förster unterwegs  

Klaus Echle ist Jäger und Hobbyfotograf. Sandra Helmeke war mit ihm im Freiburger Stadtwald unterwegs.

Ethisch umstritten: Fuchspelze  

Fuchspelze erfreuen sich großer Beliebtheit. Sie sind Applikationen, Accessoires, Schals, Decken, Taschen. Füchse werden oft gezüchtet, selten gejagt. Besser so, sagt die Pelzindustrie. Denn Zuchtfüchse sind keine Wildtiere mehr. Das heißt, sie können sich mit der Gefangenschaft genauso gut arrangieren wie Schafe, Ziegen und Hühner. Rund 8 Millionen Fuchspelze werden jährlich produziert. Das Fell abziehen nennen die Produzenten "Ernte". In Auktionshäusern kaufen die Händler ihre Ware. Dann werden die Pelze gegerbt, gefärbt, zugeschnitten und aufgenäht. 90% der Fuchspelze landen als Pelzbesatz auf Kleidung. Wie steht es um Ethik und Recht?

Der Fuchs als Wappentier  

Verglichen mit anderen Tieren hat der Fuchs eine eher untergeordnete Karriere als Wappensymbol. Zu den Orten, die ihn im Schilde führen, gehört der Berliner Bezirk Reinickendorf. Christine Fleischer wollte wissen, wie dem Fuchs dort der Sprung ins Bezirkswappen gelungen ist. Und wofür er als Wappentier steht...

Der Fuchsschwanz  

Eine Kurzgeschichte von Kirsten Fuchs

Fuchsjagd in England  

Die Fuchsjagd in England in höchst umstritten. Stephanie Pieper stellt Gegner und Befürworter der traditionsreichen Treibjagd vor.

Der Fuchs in der Literatur  

In Fabeln ist der Fuchs meist listig auf den eigenen Vorteil bedacht. Indem er andere Tiere bei ihrer Eitelkeit packt, trickst er sie aus. Aber die Literatur kennt auch andere Füchse. Als kluge Beobachter der menschlichen Verhältnisse werden sie zu Ratgebern in Sachen Freundschaft oder zu Fluchthelfern aus der Zivilisation.

Gespräch mit Cord Riechelmann: Füchse in der Stadt  

Füchse haben sich in Großstädten angesiedelt, Berlin scheint ein besonderer Anziehungspunkt zu sein. Über ihre Anpassungsfähigkeit und ihre Gewohnheiten spricht der Biologe und Autor Cord Riechelmann.

Gepräch mit Peter Pörtner: Geisterfüchse in Japan  

In Japan spielen die Füchse eine große Rolle, als heilige Tiere und als wandelbare Trickster, erklärt der Japanologe Peter Pörtner.

Gespräch mit Gottfried Gusenbauer: Fix und Foxi, der Fuchscomic  

Fix und Foxi, ein Comic aus den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts, hat es zu Höchstauflagen und einigen Revivals gebracht. Der Leiter des Karikaturenmuseums Krems, Gottfried Gusenbauer, erzählt, warum.

Matinee Rätsel  

In unserem Rätsel suchen wir heute den Titel einer Novelle. Wie lautet der gesuchte Titel?

Gespräch mit Dr. Andreas Wilke: Das Gesetz der Serie  

Wenn's läuft, dann läuft's, oder? Wie kommt es, dass zum Beispiel Sportler und Spieler oft glauben, sie hätten einen Lauf, wenn sie ein paar Mal Glück hatten. Gibt es ein "Gesetz der Serie", oder ist das nur ein Versuch, den Zufall zu erklären? Dr. Andreas Wilke forscht derzeit in den USA über das "Gesetz der Serie", das dort auch als "Hot-Hand-Phänomen" bekannt ist. Im Gespräch mit Stefanie Junker erklärt er seinen Forschungsansatz, demzufolge der Glaube an das "Gesetz der Serie" eine seit der Steinzeit eingeübte und oft auch hilfreiche anthropologische Konstante ist.

Gespräch mit Elger Esser: Die Schönheit der Serie  

Der 1967 in Stuttgart geborene Fotograf Elger Esser hat bei Bernd Becher in Düsseldorf studiert und ist ein prominenter Vertreter der "Düsseldorfer Schule". In seinen Werkreihen und Fotoserien wie etwa "Combray" oder aktuell "Morgenland" spielt er auf sehr eigenwillige und hoch artifizielle Weise mit Wirklichkeit, Erinnerung und kulturellem Gedächtnis. Im Gespräch mit Stefanie Junker gibt er Einblicke in seine Arbeitsweise und spricht auch über das Verhältnis Serie und Einzelbild in seinem Werk.

Gucken, wer guckt: Straßenumfrage übers Serienschauen  

Das Leben hat keine Folgen und auch keine Staffeln und trotzdem sind Serien näher dran an unserem Leben, einfach weil sie immer wieder darin auftauchen und nicht nur ein mal, wie ein Film und weil sie weitergehen. Serien werden immer mehr und unser Kollege Stefan Schlegel selbst ein begeisterter Seriengucker hat mit den Menschen auf der Straße über das Seriengucken geplaudert....

Glotzen bis zum bitteren Ende: Binge-Watching  

Es wiegt über 200 gramm und garantiert einen Rausch von rund 13 Stunden: Die Rede ist von einer DVD Box "House of Cards", "Breaking Bed"," 24", "Dexter", "Homeland" - Stoff, aus dem Serienträume sind. Und ganz neuer Stoff für Serienjunkies ist sogar noch leichter: Bezahlsender bieten Null-Gramm an: einfach online schauen - solange wie die Augen mitmachen. Wer einmal in den Sog einer Serie geraten ist, kommt so schnell nicht mehr raus. Tanja Gronde über Serienjunkies ... ein Beitrag mit Risiken und Nebenwirkungen...

Schnell und günstig: Serienproduktion in der Industrie  

Produkte gleich welcher Art herzustellen, ist Handarbeit. So dachte man jahrhundertelang. Bis Anfang des 20. Jahrhunderts ein amerikanischer Unternehmer eine neue Idee entwickelte: Könnte man Dinge nicht auch stärker automatisiert herstellen? Sein Name: Henry Ford. Armin Himmelrath stellt Fords industrielle Serienproduktion vor.

Serielle Kunst: Ottmar Hörl und die Kunst der Serie  

Wer kennt sie nicht: die bunten PVC-Gartenzwerge, Ampelmännchen, Maulwürfe, die Figuren von Berühmtheiten wie Friedrich Rückert und Karl Marx. Ihr Schöpfer ist Ottmar Hörl, Konzeptkünstler und Bildhauer. Ottmar Hörl ist der Präsident der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg. In Mannheim wurde kürzlich eine Einzel-Ausstellung eröffnet. Claudia Friedrich besuchte die Ausstellung.

"Mein Serienleben"  

Eine Erzählung von David Wagner

Wiederholungszwang: Serientäter  

Serientäter beflügeln unsere Fantasie - die dunkle Seite unserer Fantasie. Deshalb bevölkern sie so viele Kriminalgeschichten, sei es im Film oder in der Literatur. In der Realität ist ihre Zahl- verglichen mit anderen Verbrechern - eher gering. Zum Glück! Denn Täter mit Widerholungszwang haben meist auch einen Hang zu Ritualisierungen - und da wird es dann vollends gruselig. Serientäter - so selten sie sind - sind aber auch so etwas wie das Lieblingsobjekt von Polizeipsychologen und hoch spezialisierten Kriminalisten - die mitunter selbst in den Sog der Serie geraten. Ulrich Land hat die Profile Serientätern und auf sie spezialisierten Ermittlern analysiert.

Gespräch mit Prof. Dietrich Leder: Der Sog der Serie  

Kommerzielle Serien-Kanäle verzeichnen riesige Zuwachsraten. Woher kommt der Serienhype? Wie ist er zu erklären? Darüber sprichtr Stephanie Junker mit Prof. Dietrich Leder. Der Professor für Dokumentarfilm und fiktionale Formen an der Kunsthochschule für Medien in Köln weiß auch was US-amerikanische von deutschen Serien unterscheidet, mit welchen dramaturgischen Mitteln Serien arbeiten und wie sie ihr "Suchtpotential" erzeugen.

Matinee Rätsel  

In unserem Rätsel suchen wir heute den Titel einer Fernsehserie. Wie lautet der gesuchte Titel?

0:00/0:00
Video player is in betaClose