SWR2 Matinee

SWR2 Matinee

Germany

Das SWR2 Kulturmagazin für den etwas längeren Morgen. Jeden Sonntag von neun bis zwölf bietet die SWR2 Matinee: drei Stunden Wort und Musik zu einem Thema - überraschend, vielseitig, facettenreich.

Episodes

Schwere Schwimmer: Schiffe aus Beton  

Gummiboot kann jeder! Betonkanus sind der aktuelle Trend - zumindest unter Studierenden der Bauingenieurswissenschaft. Sie bauen Kanus, schwimmende Inseln, oder Schaufelraddampfer aus Beton und nehmen damit an internationalen Wettbewerben teil. In Leipzig leben die Gewinner der diesjährigen Deutschen Betonkanuregatta. Unsere Autorin war mit ihnen auf Paddeltour und hat dabei gelernt: Damit Beton schwimmt braucht es die richtige Mischung, aus Carbonfasern, Leidenschaft und Blähglas.

Der Architekt Rainer Mielke verwandelt alte Bunker in Luxuswohnungen  

Über 650 Bunker stehen noch heute im Hamburger Innenstadtgebiet. Seit klar ist, dass sie als Schutzraum nicht mehr taugen, wurde das Innenleben der Kolosse in den letzten Jahren zu Proberäumen, Fotostudios und Lagerhallen umgebaut - einige beherbergen jetzt auch Wohnungen. Und die werden zu gehobenen Preisen verkauft, denn Wohnen dort, wo früher die Menschen Schutz vor Bomben suchten, das gilt als besonders individuell. Rainer Mielke ist Architekt und wohnt selbst in einem Bunker in Bremen. Sein Geschäftspartner und er bezeichnen sich gern als Pioniere in Sachen Bunkerumbau. Elise Landschek hat ihn besucht.

Weg mit dem alten Beton: Mit dem Bautrupp auf den Beton-Autobahn A5  

Wer zurzeit Begriffe wie Dreieck Karlsruhe, Ausfahrt Karlsruhe Süd oder sogar A5 sagt, der ruft bei seinen Gesprächspartnern reflexartig einen anderen Begriff hervor: Stau. Denn auf einer Länge von zehn Kilometern wird bei Karlsruhe die Fahrbahn erneuert. Alter Beton muss weg, neuer Beton muss drauf. Das dauert und weil unser Reporter Daniel Stender einer derjenigen Autofahrer ist, die auf dem Beton der A5 viel Lebenszeit vergeuden, hat er sich mal erkundigt, was da eigentlich genau passiert auf dieser Baustelle und was mit dem alten Beton passiert und warum der so wichtig ist, dass eine ganze Region warten muss, bis er ab- und wieder aufgetragen ist.

Beton macht glücklich: Besuch im Beton-Atelier von Sven Backstein  

Beton macht glücklich!" - davon ist Sven Backstein überzeugt. Der Künstler arbeitet seit über fünfunddreißig Jahren mit diesem Material, gestaltet Plastiken oder riesige Figuren für Spielplätze. Außerdem bietet er eigene Mörtelmischungen an und gibt Kurse - alles rund um das Material, das seiner Meinung nach so vielseitig ist. Juliane Ziegler hat Sven Backstein in seiner Werkstatt besucht.

Beton im Strafraum oder: Die heilige Versuchung Fußball  

Eine Kurzgeschichte von Norbert Kron

Gespräch mit Dr. Peter Richner: Die Mischung macht den Unterschied: Neues aus Beton  

Für Peter Richner ist Beton alles andere als langweilig. Der Schweizer Materialprüfer ist fasziniert von den unterschiedlichen Möglichkeiten des Beton. Denn: Beton ist nicht gleich Beton. Es kommt darauf an, welche Zutaten man verwendet. So gibt es Carbon-Beton, mit dem man sehr viel filigraner bauen kann als mit herkömmlichem Stahlbeton. Mit Quarzmehl versetzter UHP-Beton wird ultrahart, Blähbeton isoliert durch eingebaute Luftkammern und Lichtbeton leuchtet farbig dank eingebauter Glasfasern. Ein Gespräch über aktuelle Entwicklungen in Sachen Beton. Internetseite von EMPA (Eidgenössische Materialprüfungsanstalt): https://www.empa.ch/de

Gespräch mit Oliver Elser: SOS Brutalismus: Was tun mit den Betonmonstern?  

Hart unud hässlich oder kantig und ehrlich? Am Beton scheiden sich die Geister. Aber darf man die vielen Betonbauten der 60er und 70er Jahre einfach verfallen lassen oder gar ganz abreißen? Nein, sagt der Kurator des Deutschen Architekturmuseums in Frankfurt. Er kann der schnörkellosen Betonarchitektur, die auch als Brutalismus bekannt ist, viele gute Seiten abgewinnen und fordert: "SOS Brutalismus: Rettet die Betonmonster" Die Ausstellung ist ab 6.10.2017 im Deutschen Architekturmuseum in Frankfurt zu sehen. Internetseite: http://www.sosbrutalism.org

Knallhart auf Kurs: Betonköpfe in der Politik  

Betonkopf! Wer mit diesem Titel belegt wird, gilt als ganz besonders stur und verbohrt. Doch in Politik und Wirtschaft galt genau das lange Zeit als als Generaltugend, Ausdruck für Prinzipien- und Linientreue. Wo sind sie hin, die Betonköpfe mit der klaren Kante und der deutlichen Ansage? Brauchen wir sie überhaupt noch? Wurden sie je gebraucht? Peter Zudeick hat darüber mal nachgedacht.

Gespräch mit Cora Stephan: Beton als Symbol für alles Starre  

Von Betonwüste bis Betonkopf: Beton galt lange Zeit als Inbegriff alles Starren, Erstarrten, Lebensfeindlichen. Die Schriftstellerin Cora Stephan hat dagegen oft oponniert. Heute kann sie dem Beton zwar auch gute Seiten abgewinnen, wohnt und arbeitet aber lieber im gemütlichen Altbau.

Matinee Beton Rätsel  

In unserem Rätsel suchen heute den Titel eines Romans. Wie lautet der gesuchte Titel?

Das Brautkleid  

Klar, es gibt auch Hochzeiten im roten Etuikleid, im pastellfarbenen Sixties-Look oder oder in Lack und Leder, aber der Klassiker bleibt eben doch: das weiße Brautkleid, möglichst ausladend und mit viel Glitzer. Monatelang vor der Hochzeit wird es ausgesucht, anprobiert, geändert und aufgehübscht und manche Frau gibt ein ganzes Monatseinkommen für ein Kleid aus, dass sie nur an diesem einen Tag tragen wird. Woher kommt diese Faszination für das Brautkleid? Elise Landschek war in einem Berliner Brautmodenladen unterwegs.

Hochzeitstorten-Designer  

"Eine Torte ist eine Inszenierung" hat der berühmte Wiener Konditor Franz Sacher gesagt. Das gilt ganz besonders für die Hochzeitstorte: ihr Anschneiden ist mit allerlei Bräuchen verbunden und wird als einer der Höhepunkte der Feier zelebriert. Erinnerte die Torte früher an einen barocken Tafelaufsatz mit üppigen Verzierungen und Brautpaar auf der Spitze, so sind die Modelle heute meist deutlich dezenter. Die Präsentation der Torte ist vielen Paaren allerdings wichtiger denn je. Julia Haungs hat sich in zwei Berliner Konditoreien über den heimlichen Star der Hochzeit informiert.

Unterwasserhochzeit  

Traualtar? Zu langweilig. Heiratswillige geben sich das Ja-Wort an immer spektakuläreren Orten. Im Jahr 2000 ließen sich 30 Paare vor einer kleinen Insel in Thailand trauen. Die Zeremonie unter Wasser kam ins Guinnessbuch der Rekorde. Hierzulande tauchen Paare schonmal in einen See ab oder sie geben sich das Ja-Wort während eines Fallschirmsprungs. Sie fahren in Zechen ein oder steigen auf einen Kran. Wer den gesamten Rechtshergang unter Wasser haben will, braucht auf jeden Fall einen Tauchschein und vor allem einen Standesbeamten, der ebenfalls tauchen kann. In einem Eifelvorstädtchen ist alles zu haben: Schnupperkurs, Tauchschein, ein Becken mit Tiefgang und ein tauchender Bürgermeister. Claudia Friedrich durfte dabei sein.

Die Goldene Hochzeit im Jahr 2067  

Eine Kurzgeschichte von Björn Kern

Gespräch mit Kati Schickinger: Hochzeitsplaner  

Die Hochzeitsplanerin Kati Schickinger von "Zauberthaft Hochzeiten" versucht, alle Wünsche Ihrer Kunden zu erfüllen, damit der schönste Tag im Leben der Brautleute zur vollen Zufriedenheit verläuft. Internetseite: http://www.zauberhaft-hochzeiten.de

Die Nächte vor der Hochzeit: JungesellInnenabschiede  

Feiern rund um die Hochzeit fangen bekanntlich schon vor der Eheschließung an: Auf Polterabenden und Jungesellenabschieden, zum Beispiel. Letztere sind mittlerweile so beliebt, dass sie einfach nur noch mit JGA abgekürzt werden und eine ganze Industrie um das Event herum entstanden ist. Unsere Reporterin Eleonora Pauli war mit fast Getrauten unterwegs.

Gespräch mit Markus Ulrich: Ehe für alle  

Seit etwa einer Woche gibt es die Ehe für alle. Markus Ulrich vom Lesben- und Schwulenverband erklärt im Gespräch, was das Recht zu Heiraten für Schwule und Lesben bedeutet.

Gespräch mit Dr. Claudia Seutter von Lötzen: Hochzeitsetikette für den Adel und andere hochstehende Personen  

Claudia Seutter von Lötzen spricht über ihr "Hochzeitsbuch", in dem Protokoll und Etikette bei der Hochzeitszeremonie im Mittelpunkt stehen. Buch: "Das Hochzeitsbuch" (Rolf Heyne Verlag) Internetseite: http://www.seutter-von-loetzen.de

Matinee Rätsel  

In unserem Rätsel suchen wir heute den Titel einer Oper. Wie lautet der gesuchte Titel?

Gespräch mit Prof. Dr. Jochen Hörisch: Utopische Literatur  

Jochen Hörisch ist Professor für Germanistik an der Universität Mannheim. Über Paradiesvorstellungen in der utopischen Literatur spricht Prof. Dr. Hörisch.

0:00/0:00
Video player is in betaClose