SWR2 Tagesgespräch und Interview der Woche

SWR2 Tagesgespräch und Interview der Woche

Germany

Der Podcast SWR2 Interviews bündelt das SWR2 Tagesgespräch und das SWR2 Interview der Woche.Von Montag bis Samstag werden Persönlichkeiten aus Politik, Wissenschaft, Kultur, Wirtschaft, Kirche und Gesellschaft zu aktuellen Themen befragt. Sendezeiten: SWR2 Tagesgespräch - Mo bis Fr, 7.31 bis 7.36 Uhr; SWR2 Interview der Woche Sa, 18.30 bis 18.40 Uhr.

Episodes

Der Sprecher des Seeheimer Kreises der SPD Johannes Kahrs  

im Interview mit Florian Rudolph | Im SWR-Tagesgespräch schließt Kahrs eine Zusammenarbeit mit der Linken im Bund aus - für den Parteitag erwartet er Diskussionen um die Vermögenssteuer

Der CDU-Europapolitiker und EVP-Vizepräsident David McAllister  

im Interview mit Florian Rudolph | Im SWR-Tagesgespräch hat McAllister die britische Premierministerin May aufgefordert, für klare Verhältnisse zu sorgen. Beim Brexit habe man schon zu viel Zeit verloren.

Der rheinland-pfälzische Justizminister Herbert Mertin  

im Interview mit Florian Rudolph | Mertin hält es für problematisch, Mautdaten für die Fahndung nach Schwerverbrechern zu nutzen. Im SWR-Tagesgespräch sagte der FDP-Politiker, er lasse aber mit sich über den Vorstoß seines baden-württmbergischen Kollegen Wolf reden.

Der Brexit-Koordinator der EVP-Fraktion, Elmar Brok (CDU)  

im Interview mit Florian Rudolph | Im SWR-Tagesgespräch hat sich Brok zufrieden mit dem Auftakt der Brexit-Verhandlungen gezeigt. Rücksicht auf die Schwächung der britischen Regierung nach den Wahlen können die EU aber nicht nehmen.

Der Vizepräsident des EU-Parlaments, Alexander Graf Lambsdorff (FDP)  

Im Interview mit Florian Rudolph | Im SWR-Tagesgespräch unterstützt Lambsdorff den Vorschlag, den verstorbenen Helmut Kohl mit einem europäischen Staatsakt zu ehren. Der Vorschlag von EU-Kommissionschef Juncker sei ausgesprochen passend

SWR2 Interview der Woche mit Oskar Lafontaine, Fraktionschef DIE LINKE im Saarland  

im Gespräch mit Mathias Zahn. | Der LINKEN-Politiker Oskar Lafontaine hat die Grünen für ihre Positionen zur Außenpolitik scharf kritisiert.Dem SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz wirft Lafontaine strategische Fehler vor. Schulz hätte als Außenminister in die Regierung wechseln sollen. Weitere Themen im Interview der Woche: Das Werben um die Wählerschaft der AfD, der Erfolg von Labour-Chef Corbyn in Großbritannien sowie eine Bilanz 10 Jahre DIE LINKE.

SWR2 Interview der Woche mit Oskar Lafontaine, Fraktionschef DIE LINKE im Saarland  

mit Mathias Zahn. | Der LINKEN-Politiker Oskar Lafontaine hat die Grünen für ihre Positionen zur Außenpolitik scharf kritisiert.Dem SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz wirft Lafontaine strategische Fehler vor. Schulz hätte als Außenminister in die Regierung wechseln sollen. Weitere Themen im Interview der Woche: Das Werben um die Wählerschaft der AfD, der Erfolg von Labour-Chef Corbyn in Großbritannien sowie eine Bilanz 10 Jahre DIE LINKE.

Cem Özdemir im SWR Tagesgespräch  

mit Pascal Lechler | Der Spitzenkandidat der Grünen für die Bundestagswahl Cem Özdemir hält im SWR Tagesgespräch grüne Themen weiterhin für wahlentscheiden.

Thomas Strobl (CDU) im SWR zu Innenministerkonferenz  

Pascal Lechler | Im SWR-Tagesgespräch bestätigt Strobl, dass sich die Innenminister in Dresden auf ihrer Frühjahrstagung auf die Überwachung von Messenger-Diensten wie Whatsapp geeinigt haben

Dr. Volker Wissing (FDP), Wirtschaftsminister Rheinland-Pfalz, zu Digitalgipfel Ludwigshafen  

Pascal Lechler | Nach Ansicht von Volker Wissing müssen Unternehmen mehr für den Schutz ihrer IT-Syteme machen

Franziska Brantner (Grüne) zu Wahl in Frankreich  

Im SWR-Tagesgespräch mit Pascal Lechler | Die Grünen-Politikerin und stellvertretende Vorsitzende der deutsch-französischen Parlamentariergruppe, Franziska Brantner, wertet den Ausgang der Wahlen in Frankreich als klares Zeichen dafür, dass die Franzosen Macron nicht nur als Präsidenten haben sondern ihm auch eine Mehrheit verschaffen wollten, um seine Vorhaben durchzusetzen.

IdW Interview der Woche: Hubertus Heil, SPD Generalsekretär  

mit Evi Seibert. | SPD Generalsekretär Hubertus Heil schöpft Hoffnung für die SPD aus dem britischen Wahlergebnis. Das zeige, wie schnelllebig Erfolg und Misserfolg geworden seien: "Da waren mal Unterschiede von 30 Prozent-am Ende stellt sich das anders dar", sagte Heil im SWR Interview der Woche. Die SPD bleibt bei ihrem Oberthema "Mehr Gerechtigkeit". Auch da nennt Heil die Briten als Beispiel. Die Aussicht auf immer schärfere Gesetze hätte die Menschen nicht überzeugt, wenn dabei die Gerechtigkeit auf der Strecke bleibe. Die SPD will das Thema Gerechtigkeit ausweiten, auf Bildung, Gesundheit, Zukunft. Angesichts der schlechten Umfrageergebnisse der SPD sagte Heil: "Wir werden kämpfen, 26 Prozent das reicht uns bei weitem nicht". Der SPD Generalsekretär geht von einer hohen Wahlbeteiligung aus, "ich nehme eine große Repolitisierung in der Bevölkerung wahr", vor allem junge Menschen interessierten sich wieder mehr für Politik. Das Gespräch führte SWR-Hauptstadtkorrespondentin Evi Seibert.

TG Stephan Mayer (CSU) (Vors. dt-brit. Parlam.) im SWR zu Wahl in GB  

SWR Tagesgespräch mit Pascal Lechler | Im SWR-Tagesgespräch fordert Stepahn Mayer, CSU, (Vors. dt-brit. Parlam.), den Briten bei den Brexit-Verhandlungen mehr Zeit zu geben

brit. Liberale Sir Graham Watson zu Unterhauswahlen  

Pascal Lechler | Graham Watson geht im SWR2 Tagesgespräch davon aus, dass Theresa May zwar die Unterhauswahlen gewinnen wird, aber dennoch in ihrer Partei als Veriererin dastehen wird

Reinhard Bütikofer (Grüne EP) im SWR zu EU-Plänen Verteidigung  

im SWR Tagesgespräch mit Pascal Lechler | Im SWR-Tagesgespräch stellte Reinhard Bütikofer klar, dass es nicht darum gehe, eine neue Nato namens EU zu gründen

TG mit Tom Koenigs zu möglichem Ausstieg der Amerikaner aus UN-Menschenrechtsra  

Interview mit Pascal Lechler | Im SWR-Tagesgespräch wertet Tom Koenigs ein mögliches Ausscheiden der Amerikaner aus dem UN-Menschenrechtsrat als Verlust

Andre Wüstner, Vorsitzender des Bundeswehrverbandes  

mit Stephan Ueberbach. | André Wüstner, der Vorsitzende des Bundeswehrverbandes, im SWR: Bundeswehr braucht mehr Geld. Zwei-Prozent-Ziel ist eine Utopie. Keine Rückkehr zur Wehrpflicht. Ministerin von der Leyen hat viel Vertrauen zerstört. André Wüstner, der Vorsitzende des Bundeswehrverbandes, verlangt eine deutliche Steigerung der Verteidigungsausgaben. Ansonsten könne die Bundeswehr die von der Politik erteilten Aufgaben nicht erfüllen. Die Truppe sei angesichts der Vorgaben "nur bedingt abwehr- und einsatzbereit." Das Verhältnis zwischen Verteidigungsministerin von der Leyen und der Truppe sieht Wüstner nach wie vor angekratzt und wirft von der Leyen im Umgang mit dem Fall Franco A. "Aktionismus" vor. Eine Rückkehr zur Wehrpflicht hält der Chef der Soldatengewerkschaft "aktuell" nicht für notwendig. Weitere Themen sind die Sicherheitslage in Afghanistan und der mögliche Abzug der Bundeswehr aus der Türkei. Das Interview führt SWR-Hauptstadtkorrespondent Stephan Ueberbach.

Jakob von Weizsäcker (SPD, Mitglied des EP-Wirtschaftsausschusses) zum EU-China-Gipfel  

Interview mit Pascal Fournier | Im SWR2-Tagesgespräch mit Pascal Fournier sieht der SPD-Europaabgeordnete gute Chancen für eine europäisch-chinesische Annäherung in vielen Punkten. Der Ausstieg der USA aus dem Pariser Klimaschutzabkommen und der erkennbare Ausfall der USA unter Trump als globale Ordnungsmacht bieten aus seiner Sicht Chancen für den Ausbau anderer bilateraler Beziehungen - wie derjenigen der EU zu China. Dennoch gebe es in den europäisch-chinesischen Beziehungen noch etliche Hindernisse auszuräumen; von Weizsäcker warnte die EU vor "naivität" im Umgang mit China.

Dieter Janecek (Grüne), wirtschaftspolitischer Sprecher, zu deutsch-chinesischen Regierungskonsultationen  

Interview mit Pascal Fournier | Im SWR2-Tagesgespräch mit Pascal Fournier sieht der der Grünen-Wirtschaftsexperte die deutsche Wirtschaft im Austausch mit China gefordert. Was heute in China geschehe, habe Auswirkungen auf die künftige europäische Wirtschaft, sagt Janecek mit Blick auf Zukunftstechnoliogien wie Elektromobilität und Erneuerbare Energien. Da sei Deutschland inzwischen eher der Bremser, nicht China. Gerade angesichts der unklaren Haltung der USA sieht Janecek in China wirtschaftlich, aber auch mit Blick auf den Klimaschutz und die Ausgestaltung von "ökologischem Wohlstand" einen wichtigen Partner.

der ehemalige Vizepräsident der EU-Kommission, Günter Verheugen  

im Interview mit Florian Rudolph | Im SWR-Tagesgespräch stellt sich Verheugen gegen Pläne der Bundesregierung, EU-Hilfen künftig davon abhängig zu machen, ob die Empfänger rechtsstaatliche Prinzipien einhalten. Dieser Plan finde keine Mehrheit.

0:00/0:00
Video player is in betaClose