WDR 2 Klartext

WDR 2 Klartext

Germany

Meinung auf WDR 2: Pointiert, kurz und kontrovers. Die Klartexte beziehen Stellung.

Episodes

WDR 2 Klartext: Abhebe-Gebühr an Geldautomaten ist absurd  

Die Verbraucherzentrale Sachsen geht juristisch gegen Banken vor, die von ihren eigenen Kunden eine Geldabhebe-Gebühr verlangen. Sie bemängelt, dass Kunden nicht korrekt aufgeklärt worden seien. Gut so, findet Klartext-Autor Hendrik Buhrs. Autor: Hendrik Buhrs.

Fall Wendt - Sondersitzung ohne wichtige Zeugen  

Vier Stunden hat der Innenausschuss heute zum Fall Wendt getagt - ohne Ergebnis. Wie Wendt jemals wieder öffentlich glaubhaft über Recht und Ordnung reden will, ist Stefan Lauscher völlig schleierhaft. Auch Innenminister Jäger sehe nicht gut aus. Autor: MS-ADMIN.

WDR 2 Klartext: Trump schlägt in Syrien zu, aber ohne Strategie  

Für die von ihm befohlenen Luftschläge in Syrien hat US-Präsident Trump zum ersten Mal im eigenen Land fast einhelliges Lob erhalten. Seine schlechten Umfragewerte werden nach dieser Aktion besser werden, meint Martin Ganslmeier im WDR 2 Klartext. Autor: Martin Ganslmeier.

Syrien-Konferenz: Die Ohnmacht Europas  

Alles Geld dieser Welt wird die Grausamkeiten dieses Krieges nicht rückgängig machen - ebensowenig wie es Frieden herbeizaubern kann. Es bleibt die bittere Erkenntnis: So hilfsbereit Europa ist, so hilflos ist es derzeit auch, meint Kai Küstner in einem Klartext. Autor: Kai Küstner.

Außenministertreffen: Hut ab, Sigmar Gabriel  

Mit Spannung wurde auf das Treffen der Außenminister Sigmar Gabriel und seinem türkischen Amtskollegen Mevlüt Cavusoglu geschaut. Gabriel hat diplomatisches Geschick bewiesen, sagt Erkan Arikan, Leiter der türkischen Redaktion im WDR. Autor: Erkan Arikan.

Raser-Prozess: Ein konsequentes Urteil  

Lebenslang wegen Mordes: Ein konsequentes Urteil, wenn auch zu hart, findet Klartext-Autor Torsten Huhn. Wichtig sei, das Rasen als Straftat zu ahnden und nicht als Ordnungswidrigkeit. Zehn Jahre Freiheitsentzug bei schweren Unfällen wären eine angemessene Strafe.

Abschiebungen nach Afghanistan: Zynische Praxis  

Wir sind im Wahlkampf. Vorbei die Zeit, als Moral und Menschenrechts-Regelwerke den Ton angaben. Das freundliche Gesicht - im Fall von Afghanistan - ist es nur noch eine Maske, kritisiert Christina Nagel in einem Klartext. Autor: Christina Nagel.

Merkel vor dem NSA-U-Ausschuss: Zu wenig  

Als letzte Zeugin hat Angela Merkel nun vor dem NSA-Untersuchungsausschuss ausgesagt. Dabei hat sie eingestanden, dass der BND Fehler gemacht hat. Damit war die Sache für sie erledigt. Das aber ist zuwenig. Autor: Julia Barth.

Sperrung der BVB-Südtribüne: Verdiente Gegenreaktion  

Als Strafe für Ausfälle von Fans gegen Anhänger von RB Leipzig bleibt die BVB-Südtribüne am kommenden Samstag (18.02.2017) leer. Der Verein verzichtet auf Widerspruch - und setzt damit das richtige Signal. Autor: Holger Dahl.

Mehr Schutz für Polizisten - mehr Respekt wäre besser  

Attacken gegen Polizeibeamte nehmen zu. Deshalb hat das Kabinett mehr gesetzlichen Schutz für Polizisten beschlossen. Am Problem vorbei, findet Volker Schaffranke, stattdessen müssten wir alle ihnen den nötigen Respekt für ihre wichtige Arbeit zurückzugeben. Autor: Volker Schaffranke.

CDU und CSU - eine unglaubwürdige Harmonie  

Gibt es eine neue Harmonie zwischen CDU und CSU? Nein, sagt Julia Barth in einem WDR 2 Klartext. Denn der verordnete Frieden wirkt unglaubwürdig. Und mangelnde Glaubwürdigkeit könne einem im Wahlkampf erst recht das Genick brechen.

Martin Schulz als SPD-Kanzlerkandidat: Das Prinzip Hoffnung  

Mit Martin Schulz hat die SPD einen "Joker" aus dem Hut gezaubert - aber der beliebte EU-Politiker muss innenpolitisch erst mal Profil gewinnen. Dennoch hat er gute Chancen, etwas zu bewegen. Autor: Jörg Seisselberg.

"Alternative Facts": Lügen gegen die Demokratie  

Der gerade erst vereidigte US-Präsident lässt seinen Pressesprecher Lügen verbreiten und tags darauf verlautbaren, dass es sich dabei um "alternative Fakten" gehandelt habe. Das geht gar nicht, sagt Andreas Horchler in seinem Klartext. Autor: Andreas Horchler.

Grünes Spitzenduo: Entscheidend is auf’m Platz!  

Die Grünen ziehen mit Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt und Parteichef Cem Özdemir als Spitzenkandidaten in den Bundestagswahlkampf. Die Wahl der beiden ist kein Zeichen des Aufbruchs. Doch wie im Fußbal gilt auch hier: „Entscheidend is auf‘m Platz“, meint Bettina Nutz im WDR 2 Klartext. Autor: Bettina Nutz.

Trump-Interview: Es könnte ungemütlich werden für Deutschland  

Die Aussagen Trumps, ohne jede Kenntnis, hemmungslos formuliert, egal ob etwas stimmt oder nicht, machen Angst. Ist das die Basis amerikanischer Politik? Es könnte ungemütlich werden für Deutschland, meint Christoph Prössl in einem WDR 2 Klartext.

Bau der Leverkusener Brücke: Zeitplan steht - trotz Klage  

Gegen den Bau der Leverkusener Brücke ist jetzt Klage eingereicht worden. Kein Grund zur Aufregung, meint Stefan Lauscher im WDR 2 Klartext: Die Klage war absehbar, die Begründung ebenso. Autor: Stefan Lauscher.

CSU-Klausurtagung: wenn die Grundsatzlatte zu hoch hängt  

Die meisten aus der CSU und viele aus der CDU könnten sich mit dem "atmenden Deckel", also der variablen Obergrenze für Flüchtlinge anfreunden. Horst Seehofer aber nicht, er will seine Grundsatzlatte keinen Zentimeter niedriger hängen. Das muss er aber, meint Julia Barth in einem Klartext. Autor: Julia Barth.

WDR 2 Klartext zum Fall Amri: Kein Behördenversagen  

Der Attentäter von Berlin war bekannt und wurde als "gefährlich" eingeschätzt - trotzdem haben die Behörden Anis Amri nicht stoppen können. Der Fall zeigt: Einfache Antworten reichen nicht. Autor: Lauscher / Stefan.

De Mazières Sicherheitspläne: starker Aufschlag!  

Bundesinnenminister Thomas de Maizière will die Sicherheitsbehörden zentralisieren - als Lehre aus dem Terroranschlag in Berlin. Aber auch, weil die Innere Sicherheit das bestimmende Thema im Bundestagswahlkampf sein wird. Ein starker Aufschlag, meint Klartext-Autorin Katrin Brand. Autor: Katrin Brand.

Silvesternacht: Kölner Polizei hat richtig gehandelt  

Um eine friedliche Silvesternacht zu garantieren waren über 1.500 Beamte in Köln im Einsatz. In der Nacht wurden mehrere hundert Nordafrikaner überprüft. Es ist aber verfehlt, den Polizeieinsatz als "rassistisch" zu diffamieren, meint Lothar Lenz, WDR 2 Köln. Autor: Lothar Lenz.

0:00/0:00
Video player is in betaClose