Search

#001 Erfahre jetzt, warum Florida für Deine erste USA Reise die beste Wahl ist.  

1. Über diese Episode:

In dieser Ausgabe der Florida Info Show erzähle ich Dir, warum Florida für Deinen ersten USA Urlaub besonders gut geeignet ist.

Zum einen ist Florida ein klassisches Urlaubsland. Die Menschen in Florida sind besonders gut auf Touristen eingestellt. Zum anderen hat Florida viele Facetten: Natur, Strand, Lifestyle. Je nach Region kannst Du hier unterschiedliche Unternehmungen ausüben. (In welcher Region Du was am besten machen kannst, erfährst Du in der Episode über die Regionen von Florida).

Natürlich spielt auch der Preis eine Rolle. Es gibt wirklich sehr viele Flugangebote und bezahlbare Unterkünfte. Die reinen Reisekosten sind in Florida verhältnismäßig niedrig gegenüber anderen Bundesstaaten der USA.

Ich habe Dir auch ein paar Tipps aufgeschrieben, wie Du beim Flug in die USA bares Geld sparen kannst.

Möchtest Du ein Teil dieser Show werden und eine Frage stellen? Möchtest Du eine 8-10 Antwort genau auf Deine Frage bekommen? 

Dann mache jetzt mit und sicher Dir einen "Ab nach Florida!" Kofferanhänger! Klicke hier für alle Infos und wie es geht ▸▸ www.floridaguru.de/ask

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

2. FLORIDA INFO SHOW - Deutschlands Florida Show zum anhören!

Lasse Dich regelmäßig mit Floridathemen berieseln, oder mache aktiv mit, indem Du eine Frage einreichst, welche ich Dir dann in 8-10 Minuten ausführlich beantworte:

▸▸ http://flguru.de/itunes

Abonniere kostenlos meine Florida Info Show über Dein Apple Gerät!

▸▸ http://flguru.de/stitcher

Abonniere kostenlos meine Florida Info Show über Dein Android Gerät!

▸▸ http://flguru.de/fis

Alles zu meiner Florida Info Show auf meinem Blog!

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

3. FACEBOOK: Weitere Infos, die NICHT hier auf YouTube erscheinen, findest Du in meiner Florida Facebook-Sektion:

▸▸ http://flguru.de/fb

Like jetzt die "FloridaGuru"-Fanseite, um nichts mehr zu verpassen!

▸▸ http://flguru.de/fbqa

Werde ein Teil meiner Fragen & Antworten Gruppe bei Facebook. Hier wird jede Frage so behandelt, als hätte es sie noch nie gegeben!

▸▸ http://flguru.de/sparfuchs

Florida Angebote, Rabatten und vieles mehr - von und für Florida Sparfüchse

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

4. INSTAGRAM: 

▸▸ http://flguru.de/instagram

Schaue Dir meine Fotos und Kurzvideos bei Instagram an!

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

5. FLORIDA BLOG:

▸▸ http://www.floridaguru.de

Alles für deinen perfekten Florida Urlaub: Von der Planung über den Flug bis hin zum Sandstrand: Der FloridaGuru ist an deiner Seite und verhilft Dir mit wertvollen Tipps, Tricks und Hacks zu einem perfekten Florida Urlaub!

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

Florida, USA, Florida Reisen, Florida Reise, Florida Urlaub, Urlaub in Florida, Urlaub, Reise, Reisen, Urlaub mit Kindern, Familienurlaub in Florida, Cape Coral, Fort Myers, Sanibel Island, Naples, Orlando, Tampa, Miami, Walt Disney World, Disney World, Key West, Key Largo, Marathon, Florida Keys, Keys, Einreise USA, Immigration, ESTA, APIS, Visum USA, Auswandern USA, Leben in Florida, Reisetipps, Florida Infos, Reisetipp, Florida Info, Cape Canaveral, Clearwater, Sarasota, Anna Maria Island, Siesta Key, Naples, Fort Lauderdale, Palm Beach, Jacksonville, Tallahassee, St. Augustin, St. Petersburg, Florida Tipps, Florida Tipp, Flugbuchung USA, Flüge USA, Flug USA, Greencard, FloridaGuru, Florida Rundreise, Mietwagen USA, SIM Karte USA, Telefonieren in Florida, Alltag USA, Sehenswertes in Florida, Sehenswürdigkeiten

"Saker som inte får plats": Ekots Fernando Arias i New York  

Jag kom och tänka på Ahmad häromdagen. Jag träffade Ahmad i ett läger för syriska flyktingar i norra Jordanien i somras. Han har på många sätt försökt ta sig och sin familj därifrån. I snart fyra år har Ahmad bott i lägret tillsammans med sina tre barn och sin fru, men än så länge har de inte fått tillstånd att ta sig till något annat land. Ahmad och hans familj ville komma till Kanada. De hade hört att det var ett bra land. Det kan knappast ha undgått någon att nyheterna från USA duggat tätare än vanligt den senaste tiden. När också Sverige hamnade i rampljuset efter presidentens numera välkända uttalanden i Florida i helgen har nästintill varenda tweet och kommentar från presidenten haft ett nyhetsvärde. Det gör också att andra aspekter och berättelser inte får plats i nyhetsrapporteringen. Ett sådant exempel är konsekvenserna av Trumps invandrings- och flyktingpolitik. Dels har Trump lovat att deportera fler papperslösa än vad man förut gjort i USA och dels gick han till val på hårdare regler för människor som vill komma till USA. Ett resultat av den politiken har faktiskt blivit att alltfler människor lämnar USA och söker skydd i grannlandet Kanada. Trenden började redan i fjol, men har blivit mer påtaglig under 2017. Många av de som reser norrut uppger att de är oroliga över utvecklingen i USA. De senaste två månaderna har hundratals tagit sig över gränsen till illegalt och till fots för att inte hamna i en gränskontroll där de direkt skulle skickas tillbaka till USA. Två personer från Ghana, som fått avslag på sin asylansökan i USA, räknade inte med hur kallt det skulle vara när de gick över gränsen. I flera timmar vandrade de i snön i över 15 minusgrader. En av dem förlorade alla fingrar, den andra mannen förlorade alla fingrar förutom en tumme. Den 10 februari hittade den kanadensiska polisen 21 asylsökande som korsade gränsen till fots, vissa av dem småbarn. Oftast är det USA:s södra gräns som brukar förknippas med dödsfall, men efter att antalet människor som beger sig till Kanada nu börjat öka fruktar man att även USA:s norra gräns kommer kräva människors liv. Om Ahmad, som bor i flyktinglägret i norra Jordanien, skulle ta sig till Kanada så skulle han förmodligen inte behöva ta sig till fots över gränsen. Däremot är Ahmads historia slående lik berättelserna om de människor som nu tar sig till Kanada från USA. Inte bara för att de strävat efter att komma till samma land. Men också för att deras historier inte längre får plats i det vi kallar nyheter. Fernando Arias, New York fernando.arias@sverigesradio.se

247: Progress?  
IN THE NEWS

In the news, Spencer, Lauren, and Jessica chat about:

Progress is being made at the top of the elite program Regionals Recap (5:00) Session I: Oklahoma, UCLA, Utah, Washington, Oregon State, Denver. Session II: LSU, Alabama, Florida, Michigan, Georgia, Nebraska Denelle Pedrick, Central Michigan, vault with a DTTTYYYYYY Answer to criteria for the Pac-12 Freshman of the Year vote? There was no criteria. The coaches simply did not vote for MyKayla Skinner. Leotards: OSU and Oklahoma's lehenga choli style Kentucky gymnast Shelby HIlton update Jesolo (44:30) Results Ermine's Nabieva, Victoria Nguyen’s Chinese beam Riley McCusker = E score heaven  Trinity Thomas just being fantastic  Nina Derwael, Elisa Iorio, Ana Padurariu, Abby Paulson,  Everyone needs to do choreographed warmups to music like the French! Will Brazil beat the Russians in the future? We think so. 10 minutes just about Varvara from planet Zubova USA Gymnastics Sexual Abuse Investigation (1:17:10) Rachael Denhollander won her IX case against Larry Nassar The new judge in the Nassar case is an adjunct professor at MSU College of Law. MSU is a defendant in the case along with John Geddart and USA Gymnastics.  Attorneys challenge 'gag order' in Nassar case USA Gymnastics Blasted for Skipping Senate Hearing on Sex Abuse Statement from USA Gymnastics in response to our questions about how soon they are requiring themselves to report suspected criminal conduct: GymCastic: "Does USAG report possible criminal misconduct  (sexual or non-sexual) to law enforcement immediately (within 24 hours of receipt)? If not, why?"  USAG: USA Gymnastics makes reports to law enforcement/child protection services consistent with its legal obligations, as well as to the U.S. Center for SafeSport.  To be clear, if USA Gymnastics receives a complaint or report of alleged sexual abuse from anyone, a report must be filed with both law enforcement/child protection services and the U.S. Center for Safe Sport. GymCastic follow up: Can you please clarify what the time frame is for your legal obligation? USA Gymnastics response: "The timing for the legal reporting obligation varies by state. As noted previously, if USA Gymnastics receives a complaint or report of alleged sexual abuse from anyone, a report must be filed with both law enforcement/child protection services, consistent with legal obligations, and the U.S. Center for Safe Sport." FEEDBACK Body Hair and Male Hugs Double Don't Square the E Score:  Hey guys, this is Evan the engineer. I just wanted to comment on the mathematical implications of the notion Jessica has suggested several times in the past about E-score deductions being squared. I agree that something needs to be done to increase the impact the execution score has on the final score relative to that of the D score; especially on vault, I think a fall should be something like a 3-point deduction, but that’s just me editorializing. I absolutely appreciate Jessica’s sentiment here, but I think a more mathematically-sound approach would be for deductions to be scaled geometrically, i.e., multiplied by some common factor across the board, like doubling all deductions (incidentally, halving the D score and keeping the deductions the same would have the same effect mathematically, which if I’m not mistaken I believe Bruno Grandi actually suggested doing himself), or multiplying by some other specified factor. The problem with squaring E-score deductions is that the increase in a gymnast’s deductions becomes de-linearized relative to the scores of other gymnasts; that is, the amount the deductions are increased varies relative to the magnitude of the deductions themselves, rather than by some fixed factor, which would be more fair. For instance, consider a geometric scaling up of deductions (what I think is fair) by a factor of 2. Gymnast A originally receives an E score of 8.5 (1.5 in deductions) while gymnast B receives an E score of 8.0 (2.0 in deductions); if these deductions were each scaled upward by a factor of 2 gymnast A would receive an E score of 7.0 (3.0 in deductions) while gymnast B would receive an E score of 6.0 (4.0 in deductions). Relative fairness is preserved because though both gymnasts are deducted more harshly, Gymnast B still receives 133% the deductions of gymnast A in each case (2/1.5=4/3=1.33), and ultimately because of this the weight of the D-scores would be reduced. However, squaring deductions sacrifices this deduction-increase relativity; using this approach gymnast A would receive an E score of 7.75 (1.5^2=2.25 in deductions), while gymnast B would receive an E score of 6.0 (2.0^2=4.0 in deductions). Here gymnast B receives 178% of the deductions of gymnast A [note gymnast A’s score increases under this system while gymnast B’s remains the same]; effectively, gymnast B is deducted more for being deducted more in the first place. Perhaps paradoxically, because power series converge with a base value below 1, if a gymnast C originally receives an E-score of 9.3 (0.7 in deductions), under the squaring system their E-score would actually increase to 9.51 (0.7^2=0.49 in deductions). For these reasons, I think elevating the importance of execution could be best achieved by scaling the E-score deductions up by some factor geometrically rather than squaring, or, novel concept, if judges actually took the deductions they could/should/need to at all times. Because, math. Thanks for reading. SUPPORT THE SHOW Join Club Gym Nerd here. Buy one of our awesome shirts here. Club Gym Nerd Giveaway for April : Spanny Tampson's Gymnastics ABC Book Email gymcastic@gmail.com  Subject line: Spanny’s ABC Book No need to tell us why, you want it, just email us that you want it. We’ll randomly choose winner on the last day of the month RELATED EPISODES 246: Kathy Johnson Clarke Regionals Preview Episode 15: Joan Ryan Author of Little Girls in Pretty Boxes Episode 17: Growing Up In The Soviet Gymnastics System And Training At Round Lake Episode 31: Elise Ray Episode 28: Kristen Maloney Episode 33: Simone Biles & Her Coaches 187: McKayla Maroney 163: ENOUGH Episode 56: Preventing Abuse in Gymnastics 63: Doctor Larry Nassar 245: Steve Penny is GONE 244: Russian Nationals & Gymnix 2017 243: Senate Bill 534 242: Standards 241: The Pittsburgh Incident 240: Chalkography 239: Elite Canada, Reykjavik & NCAA Olympic/World Championship Team Members Competing in College Gymnastics in 2017
The Peloponnesian War (Part Two)  

The Peloponnesian War was fought by Athens and Sparta in the late 5th century BC.  It was an epic war between two superpowers, and the similarities to the Cold War are numerous.  Since most people know about the Cold War, since it was so recent, I will summarize this episode via comparisons between it and the Peloponnesian War.

This second episode covers the Amphipolis Campaign/Cuban Missile Crisis to the surrender of Athens.

The Participants:
Athens/United States: wealthy, democratic, powerful navy, supported by numerous smaller states (Delian League/NATO)Initially led by Pericles/FDR: rulers during the expansion of their respective nations' geopolitical status
Sparta/USSR: communist, totalitarian, powerful army, supported by numerous smaller states (Peloponnesian League/Warsaw Pact)Initially led by Archidamus II/Stalin: rulers during the expansion of their respective nations' geopolitical status Thebes/China: Weaker third power allied with Sparta/USSR Timeline:
Persian Wars/WWII: Sparta/USSR and Athens/USA were originally allied in the fight against Persia/AxisPentecontaetia/Berlin Blockade: Sparta/USSR and Athens/USA skirmish briefly over intermediate territory (Corinthian Isthmus/Germany)Archidamian War/Korean War: Sparta/USSR engages in a land war with Athens/USA over intermediate territory (Corinthian Isthmus/Germany).  Results in a stalemate.Pylos Campaign/Suez Crisis: Athens/USA intervenes in territory close to Sparta/USSR in order to gain an economic and political advantage. 
Amphipolis Campaign/Cuban Missile Crisis: Sparta/USSR sneaks into the Athens/USA sphere of influence and creates an outpost.Aegean Sea Propaganda Campaigns/Third World War: Sparta/USSR provides support to revolutions in Athens/USA's sphere of influence.
Sicilian Expedition/Vietnam War: Athens/USA attempts to contain Sparta/USSR's sphere of influence and fails miserably (loses lives and money). Where the analogy fails:
Sparta launches a successful, massive land invasion against Athens (Problem: USSR never fought USA over Europe).  Decisive victory at the Battle of Mantinea
Sparta destroys the entire Athenian Navy at the Battle of Aegospotami (Problem: USSR never defeated the American Navy decisively)Athens surrendered to Sparta (Problem: The US won the Cold War) So, the analogy isn't perfect, but it is still accurate in most respects.  After the Peloponnesian War, Thebes (the former third power) swept down and became the new superpower (over both Sparta and Athens), just like China seems to be becoming now (over the US).

For more information, read: History of the Peloponnesian War by Thucydides

Military History Podcast is sponsored by Armchair General

The Peloponnesian War (Part One)  

The Peloponnesian War was fought by Athens and Sparta in the late 5th century BC.  It was an epic war between two superpowers, and the similarities to the Cold War are numerous.  Since most people know about the Cold War, since it was so recent, I will summarize this episode via comparisons between it and the Peloponnesian War.

This first episode covers the beginning through the Amphipolis Campaign/Cuban Missile Crisis.

The Participants:
Athens/United States: wealthy, democratic, powerful navy, supported by numerous smaller states (Delian League/NATO)Initially led by Pericles/FDR: rulers during the expansion of their respective nations' geopolitical status
Sparta/USSR: communist, totalitarian, powerful army, supported by numerous smaller states (Peloponnesian League/Warsaw Pact)Initially led by Archidamus II/Stalin: rulers during the expansion of their respective nations' geopolitical status Thebes/China: Weaker third power allied with Sparta/USSR Timeline:
Persian Wars/WWII: Sparta/USSR and Athens/USA were originally allied in the fight against Persia/AxisPentecontaetia/Berlin Blockade: Sparta/USSR and Athens/USA skirmish briefly over intermediate territory (Corinthian Isthmus/Germany)Archidamian War/Korean War: Sparta/USSR engages in a land war with Athens/USA over intermediate territory (Corinthian Isthmus/Germany).  Results in a stalemate.Pylos Campaign/Suez Crisis: Athens/USA intervenes in territory close to Sparta/USSR in order to gain an economic and political advantage. 
Amphipolis Campaign/Cuban Missile Crisis: Sparta/USSR sneaks into the Athens/USA sphere of influence and creates an outpost.Aegean Sea Propaganda Campaigns/Third World War: Sparta/USSR provides support to revolutions in Athens/USA's sphere of influence.
Sicilian Expedition/Vietnam War: Athens/USA attempts to contain Sparta/USSR's sphere of influence and fails miserably (loses lives and money). Where the analogy fails:
Sparta launches a successful, massive land invasion against Athens (Problem: USSR never fought USA over Europe).  Decisive victory at the Battle of Mantinea
Sparta destroys the entire Athenian Navy at the Battle of Aegospotami (Problem: USSR never defeated the American Navy decisively)Athens surrendered to Sparta (Problem: The US won the Cold War) So, the analogy isn't perfect, but it is still accurate in most respects.  After the Peloponnesian War, Thebes (the former third power) swept down and became the new superpower (over both Sparta and Athens), just like China seems to be becoming now (over the US).

For more information, read: History of the Peloponnesian War by Thucydides

Military History Podcast is sponsored by Armchair General

06.06.2017 – Langsam gesprochene Nachrichten  

Trainiere dein Hörverstehen mit den Nachrichten der Deutschen Welle von Dienstag – als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.USA und Russland wollen in Katar-Krise vermitteln: Nach dem Bruch mehrerer arabischer Staaten mit Katar wollen sich die USA und Russland um Entspannung in der schweren diplomatischen Krise bemühen. Präsident Donald Trump werde mit allen Beteiligten sprechen, um die Lage zu beruhigen, sagte eine Sprecherin des Weißen Hauses. Auch Russland, die Türkei und Kuwait mahnten die Konfliktparteien, den Dialog zu suchen. Katars Außenminister Mohammed bin Abdulrahman Al-Thani sprach sich ebenfalls für einen offenen Dialog aus. Von Seiten Katars werde es keine Eskalation geben. Die Beziehungen zu den USA nannte er "strategisch". Die USA betreiben in Katar ihre größte Luftwaffenbasis in der Region. Saudi-Arabien, Bahrain, die Vereinigten Arabischen Emirate, Ägypten, Jemen und die Malediven hatten alle Kontakte mit Katar abgebrochen. Sie werfen dem Emirat am Persischen Golf vor, Terrorgruppen zu unterstützen. Drei von ihnen stoppten den Luftverkehr mit Katar. Das Land ist damit weitgehend isoliert. Die Europäische Union und der Iran zeigten sich besorgt. FBI nimmt mutmaßliche "Intercept"-Informantin fest: Die US-Bundespolizei FBI hat eine 25-Jährige gefasst, die vertrauliche Informationen des Geheimdienstes NSA an die Webseite "The Intercept" weitergegeben haben soll. Das Justizministerium teilte mit, es habe am Samstag eine Festnahme im US-Bundesstaat Georgia gegeben. Der Vize-Chefankläger Rod Rosenstein sagte, die Weitergabe vertraulichen Materials gefährde die nationale Sicherheit. Dem US-Sender NBC wurde ein direkter Zusammenhang mit dem nur eine Stunde zuvor erschienenen "Intercept"-Bericht bestätigt. Die US-Regierung unter Donald Trump hat angekündigt, mit aller Macht gegen die Weitergabe geheimer Informationen vorzugehen. Der "Intercept"-Bericht befasst sich mit russischen Versuchen einer Beeinflussung der Präsidentenwahl 2016. Demnach zeigen die NSA-Dokumente eindeutig, dass der russische Militärgeheimdienst noch weitgehender in die Wahl einzugreifen versuchte als bekannt. Belegt seien demnach nun auch Attacken auf Systeme der Wählerregistrierung. Top-US-Diplomat in China tritt wegen Trumps Klimapolitik zurück: Der zurzeit ranghöchste US-Diplomat in China ist zurückgetreten. Geschäftsträger David Rank habe den Posten "aus persönlichen Gründen" aufgegeben, hieß es dazu lediglich aus der US-Botschaft in Peking. Aus dem Außenministerium wurde bekannt, Rank habe seine Entscheidung mit der Klimapolitik von Präsident Donald Trump begründet. Die Presse berichtet, der Diplomat sei "bestürzt" gewesen über den von Trump beschlossenen Rückzug der USA aus dem Pariser Klimaabkommen. Rank, der auf eine 27-jährige Karriere im diplomatischen Dienst zurückblickt, arbeitete seit Anfang 2016 in der Botschaft in Peking. Der neue US-Botschafter in China, der frühere Gouverneur Terry Branstad, hat seinen Posten noch nicht angetreten. Alle Verdächtigen nach Anschlag von London wieder frei: Die britischen Behörden haben alle Verdächtigen freigelassen, die im Zusammenhang mit dem Anschlag von London festgenommen worden waren. Es werde gegen niemand Anklage erhoben, teilte die Polizei mit. Am Sonntag waren zwölf Verdächtige inhaftiert worden, darunter sieben Frauen. Bei dem Anschlag am Samstagabend auf der London Bridge und im nahegelegenen Borough Market wurden sieben Menschen getötet und etwa 50 verletzt. Nur wenige Minuten nach dem ersten Notruf erschoss die Polizei die drei Angreifer. Am Montag gab sie die Identität von zwei Tätern bekannt. Einer von ihnen, ein 27-jähriger Brite pakistanischer Herkunft, war vor der Tat im Visier der Polizei und des Inlandsgeheimdiensts MI6. Die Behörden hatten aber keine Hinweise auf Anschlagspläne. Die Terrormiliz "Islamischer Staat" reklamierte die Tat für sich. Derzeit befinden sich noch 18 Verletzte in kritischer Verfassung im Krankenhaus. Apple stellt vernetzten Lautsprecher HomePod vor: Mit einem neuen sprachgesteuerten Lautsprecher HomePod will Apple vernetzten Geräten wie Amazon Echo und Google Home Konkurrenz machen. Das Gerät komme im Dezember zuerst in den USA, Australien und Großbritannien auf den Markt, sagte Apple-Chef Tim Cook auf der jährlichen Entwicklerkonferenz seines Konzerns im Silicon Valley. Der smarte zylinderförmige Lautsprecher soll 349 Dollar (309 Euro) kosten. Der HomePod soll mit einer ansprechenden Tonqualität unter anderem die Musiknutzung zu Hause revolutionieren, etwa indem Apples digitaler Assistent Siri den Musikgeschmack des Nutzers erkennt und für ihn Songs aus der Internet-Cloud beschafft. Über die Einführung eines intelligenten Lautsprechers bei Apple wurde schon länger spekuliert. Der Amazon Echo ist bereits seit 2014 erhältlich. In den USA hat er einen Marktanteil von 70 Prozent, es folgt Google Home mit 24 Prozent.

Disruption: Chance oder Bedrohung?  

  Die Digitalisierung der Wirtschaft ist noch lange nicht vorbei. Nicht nur, dass sie erst in den Anfängen steckt – sie wird auch so bald nicht aufhören. Ganz im Gegenteil, wird sie unser gesamtes privates wie berufliches Leben revolutionieren, vereinfachen, verbessern, verbilligen und humanisieren.   Einige der Veränderungen erscheinen uns als disruptive Eingriffe in seit Jahrzehnten, wenn nicht seit Jahrhunderten bestehende wirtschaftliche Produktions- und Dienstleistungsprozesse, die uns lieb und teuer geworden sind. Da der Mensch ein Gewohnheitstier ist, können ihm solche Einschnitte bedrohlich erscheinen.   Die Digitalisierung ermöglicht ganz neue Angebote, die mit dem Gewohnten konkurrieren – und wie in einer Marktwirtschaft nicht anders zu erwarten (und auch erwünscht) gewinnt dann das günstigere und bessere Angebot. Wenn Gewohntes von revolutionär Neuem verdrängt wird, noch dazu in atemberaubendem Tempo, sprechen wir von Disruption: Ein Vorgang, der häufig von Angst begleitet ist. Und das ist auch kein Wunder, denn das Wort „Disruption“ leitet sich von dem englischen Wort „to disrupt“ („zerstören“, „unterbrechen“) ab. Auch in der analogen Wirtschaft gab es in der Vergangenheit eine Reihe disruptiver Ereignisse. Es sei nur an das Automobil erinnert, das das Pferdefuhrwerk auf Nimmerwiedersehen verdrängte.   Der Begriff der Disruption wird heute vor allem mit den Umbrüchen in Verbindung gebracht, die auf die Digitalisierung zurückgehen. Vor allem in der dank Internet weltweit aufblühenden Startup-Szene hat „Disruption“ sich längst zum Zauberwort emporgemendelt. Die zunehmende Verbreitung mobiler Endgeräte für den privaten und den Arbeitsbereich hat die Wahrscheinlichkeit digitaler Disruptionen in vielen Branchen nochmals erhöht.   Plastische Beispiele hierfür sind Firmen wie Hulu, Amazon oder Netflix, denen es in Windeseile gelungen ist, die Medien- und Unterhaltungsindustrie zu disrumpieren. Dabei erfüllen die genannten Unternehmen nichts als die Wünsche der bisherigen Anbieter und Nachfrager. Allerdings hat sich die Art und Weise, wie die Kunden die gewünschten Inhalte abrufen und die Anbieter diese Inhalte monetarisieren, radikal geändert: Zwar schaffen es z.B. die von CBS, NBC und ABC betriebenen TV-Netze in den USA nach wie vor, Einnahmen aus Rundfunk- und Fernsehsendungen zu erwirtschaften. Allerdings sind ihre auf den alten – und veralteten – Wegen generierten Werbeeinnahmen stark zurückgegangen, sodass die Sender ihre Unterhaltungsprodukte nur noch dann befriedigend monetarisieren können, wenn sie gleichzeitig eine Multichannel-Strategie fahren.   In den vergangenen Jahren ist der Begriff der „digitalen Disruption“ mehr und mehr zu einem die Digitalisierung insgesamt zum Angstfaktor stilisierenden Klischee geworden. Bedauerlicherweise fällt alteingesessenen Firmen, die sich gerne auf ihren Lorbeeren ausruhen würden, manchmal nichts Besseres ein, als die Konkurrenz zu diffamieren. Ein Armutszeugnis.     Über Uber   Zuweilen lehren neue, revolutionäre Angebote die Konkurrenz in der Tat das Fürchten. Nehmen wir ein besonders aktuelles, seit längerem die Öffentlichkeit, die Justiz und die Medien beschäftigendes Beispiel: Das Dienstleistungsunternehmen UBER.   Die Firma hat sich das ehrgeizige Ziel gesetzt, rund um den Globus Online-Vermittlungsdienste zur Personenbeförderung anzubieten. Der Konsument kann zwischen den Diensten UberX und UberBlack, UberTaxi sowie UberPop auswählen. UberTaxi vermittelt reguläre Taxis, UberPop private Chauffeure mit eigenem Fahrzeug, UberX und UberBlack wiederum vermitteln Fahrgäste an die Betreiber von MiniCars (Mietwagen mit Chauffeur). Die gesamte Vermittlung läuft digital: Schnell, preiswert, effizient. Uber erhebt lediglich eine Vermittlungsprovision von bis zu 20% des Fahrpreises.   Das den Wünschen der Kunden in vorbildlicher Weise entgegenkommende Angebot hat die gesamte deutsche Taxibranche in Aufruhr versetzt. Die panisch gewordene Lobby der Traditionsunternehmen startete den Gegenangriff.   Nachmachen oder eigene Wege gehen?   Angesichts der massiven Verunsicherungen stellt sich nun die Frage, ob europäische Unternehmen den vorwiegend aus den USA stammenden Methoden nachahmen sollten – oder besser nicht. Man darf nämlich nicht aus den Augen verlieren, dass, erstens, Europa als Ganzes eine andere Wirtschaftstradition aufweist als die USA. Und dass sich, zweitens, die Länder Europas untereinander nochmals sehr stark voneinander unterscheiden. Diese Differenzen sind einer der vielen Gründe dafür, dass die Träume von einer vertikal integrierten EU ins Reich der Psychosen gehören – aber nicht in die Agenda der Realpolitik.   Da nicht jedes Angebot als Bereicherung empfunden wird, macht es also Sinn, Rücksicht auf die Bedürfnisse von Kunden und bisherigen Anbietern zu nehmen, anderenfalls der digitale Wandel – zu Recht – auf Widerstand stieße.   Interessant, wie der CEO von Bosch, Volkmar Denner, die Problematik einschätzt. Für ihn stellt Uber – völlig korrekt - keine revolutionäre Technologie dar, sondern ein neues, hochintelligentes Geschäftsmodell. Die eigentliche Bedrohung sieht Denner auch nicht darin, dass technologische Rückständigkeiten aufgeholt werden müssten; vielmehr gibt er zu bedenken, dass Deutschland und Europa zu wenige solcher neuer, auf digitaler Technik basierende Geschäftsideen im Petto hat. Hat Volkmar Denner recht? Die EU-Kommission jedenfalls sieht in Europa einen großen Bedarf an disruptiven Geschäftsmodellen.     Sollten also Deutschland und Europa das Uber-Modell nachahmen? Ist es ein Modell, das die Wirtschaft weiterbringt? Wird es unsere Gesellschaften wohlhabender machen? Demokratischer? Oder resultiert aus den neuen, die althergebrachten Strukturen zerstörenden digitalen Geschäftsmodellen eine Angst, die schon deshalb ernstgenommen werden muss, weil sie selbst zur Bedrohung werden kann?   Betrachten wir einmal die amerikanischen Erfahrungen von Näherem. Analysieren wir die Zukunftsperspektiven der sogenannten „Sharing Economy“, der auch Uber mit seinen Diensten angehört. Fakt ist: Für die Konzepte der Sharing Economy existiert ein gigantischer, ständig expandierender Markt. Warum? Die Ursachen sind vielfältig.   Zunächst ist zu bedenken, dass unterschiedliche Individuen unterschiedliche Bedürfnisse und Konsumgewohnheiten haben, anderenfalls es sich ja nicht um Individuen handelte. Seit Jahrzehnten haben sich die Menschen in der westlichen Welt daran gewöhnt, ihre sexuelle und religiöse Selbstbestimmung sowie ihren Konsum und vieles mehr so ausleben zu können, wie sie gerade Lust haben. Paradoxerweise haben aber just diese Individuen auch eine große Sehnsucht nach Sicherheit durch Konvention und Tradition. Dieses Paradoxon ist durchaus generalisierbar, weil es sich hierbei weder um einen Generations-, noch um einen Kohorteneffekt handelt. Dennoch fühlt sich die Frustration aufgrund der globalen Entwicklungen besonders bitter und irreversibel an. Ihre eigene Sehnsucht nach Freiheit und Individualismus hat die Menschen entwurzelt.   Eine zweite treibende Kraft ist das riesige Arsenal neuer Möglichkeiten, die aus den digitalen Technologien hervorgehen. Es entstehen massenhaft neue Markt- und Transaktionsformen, die effektiv und zu erschwinglichen Preisen auf die Bedürfnisse der Individuen reagieren.   sind die meisten Menschen auf der Suche nach bequemen Zugängen zu den Ressourcen, die sie für ein effektives Leben benötigen. In den USA, zunehmend auch in Europa, leben viele Menschen unter prekären, anstrengenden und hektischen Bedingungen. Zwei-Einkommen-Familien sind die Norm. Die meisten Familien sind von einer massiven Unterversorgung betroffen. Gute Kinderbetreuung, Gesundheitsversorgung und Beschäftigungssicherheit sind für die meisten Fremdwörter.   Die seit 1979 stagnierenden Einkommen sowie die seit der Finanzkrise große Skepsis gegenüber Verbraucherkrediten haben zu einer wachsenden Nachfrage im Niedrigpreissektor geführt.   In den USA existiert ein gigantischer On-Demand-Arbeitspool. In den USA befinden sich 37% der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter: 92 Millionen Menschen sind nicht dauerhaft beschäftigt und scheinen die Suche nach Vollzeitjobs aufgegeben zu haben.   Wir haben es also mit einem äußerst komplexen Befund zu tun, der ebenso komplexe politische, psychologische und ökonomische Reaktionen erfordert. In den USA sieht es diesbezüglich definitiv anders aus als in Europa. Als befänden wir uns in einem alchimistischen Experiment mit ungewissem Ausgang. Spannend ist es allemal. Angst ist aber ein schlechter Berater. Benutzen wir also unseren Verstand – denselben Verstand, mit dem wir dem Wunder des Frühlings begegnen.   Der nächste Sommer kommt. Garantiert.   Noch ein wichtiger Aufruf: Es geht nicht ohne dich. Und deshalb ist es sehr wichtig, dass du diesen Podcast mit deiner Bewertung bei iTunes unterstützt. Denn durch deine Bewertung rankt dieser Podcast bei iTunes entsprechend höher und schafft höhere Aufmerksamkeit, wodurch mehr Fragen an mich gestellt werden, mehr Interaktion stattfindet und dieser Podcast einen Dialog erfährt und damit lebendig gestaltet werden kann - nicht nur von mir, sondern von uns allen. Vielen Dank also jetzt schon für deine Bewertung bei iTunes.   Wir versorgen dich einmal im Monat mit den wichtigsten Informationen kostenlos. Melde dich für unseren Newsletter an.

063 US Firma - Unbegrenzte Möglichkeiten mit einer LLC in den USA  

Sebastian Wallat kommt ursprünglich aus Köln. In Deutschland hat er zunächst eine Ausbildung zum technischen Zeichner gemacht und drei Jahre bei der SMS Siemag AG im Schwermaschinenbau gearbeitet. Er hatte geplant ein Maschinenbaustudium anzuschließen, jedoch merkte er während der Arbeit, dass er sich für die Geschäfte und Kundenverhandlungen, sowie die Organisation der Projekte mehr interessierte als für den technischen Teil seines Jobs.

Daher entschied er sich Business zu studieren, und zwar nicht in Deutschland, sondern im Land der unbegrenzten Möglichkeiten.
In San Diego bekam Sebastian dann die Möglichkeit mit einer chinesischen Handelsfirma zu arbeiten die Chemieprodukte aus China importieren wollte. Damit war er zum ersten mal in dem Prozess involviert eine LLC zu eröffnen, damit die Firma vor Ort agieren konnte.

Einige Monate später hat er bei Invictus Advisors angefangen, die sich genau auf diese Prozesse spezialisiert haben und nun hilft er anderen Unternehmen sich in den USA zu etablieren.

Dein Pitch

Ich arbeite bei einer internationalen Consulting Firma names Invictus Advisors und helfe ausländischen Unternehmen in die USA zu expandieren.

Womit und wie verdienst Du Dein Geld?

Ich verdiene mein Geld als Unternehmensberater und Assistent der ausländischen Investoren. Ich berate Unternehmen, die in die USA expandieren möchten und assistiere ihnen vor Ort - das beinhaltet Behördengänge, Bankangelegenheiten, Post etc.
Das schöne an dem Unternehmensmodell von Invictus Advisors ist, dass die Kunden uns zwar bezahlen müssen, durch unsere Dienstleistungen aber viele Steuern sparen können - eine Win-Win-Situation für alle.

Wie wichtig ist für Dich Geld? / Macht Geld glücklich?

In den USA spielt Geld eine größere Rolle als in Deutschland. Das liegt daran, dass beispielsweise eine gute Krankenversicherung nur mit einem guten Einkommen zugänglich ist. Geld bringt also Sicherheit, und das macht glücklich.
Andererseits gibt es viele unbezahlbare Momente derer man sich nur bewusst sein muss um glücklich zu sein. Hier vor Ort in San Diego ist das der ständige Sonnenschein, der Strand und das Meer - alles kostenlos.

Was war Dein schlimmster Moment als Investor?

Ich habe einmal in ein kleines Unternehmen in Japan investiert das sich auf medizinische Gerätschaften spezialisiert hat. Das Unternehmenskonzept hörte sich vielversprechend an und die Aktie hatte in den letzten Monaten deutlich zugelegt. Einige Wochen nachdem ich in die Aktie investiert hatte viel der Kurs plötzlich um etwa 95% und ist seit dem kaum gestiegen. Daraus habe ich gelernt, dass man niemals in Unternehmen investieren sollte von denen man nicht viel weiß, und das hohe Rendite Aussichten ein noch höheres Risiko bringen.

Wie hast Du es geschafft, Deine Leidenschaft zu finden?

Ich denke viele Menschen finden ihre Leidenschaft nicht, weil sie Angst vor Veränderung haben. Mit 16 war ich ein Austauschschüler in Kansas City, im mittleren Westen der USA. Da habe ich schnell gelernt, dass es manchmal gut ist wenn alles anders ist als wir es gewohnt sind. Veränderung kann Spaß machen und je mehr wir ausprobieren im Leben, desto sicherer können wir uns sein, dass wir genau das finden werden, wonach wir immer gesucht haben.

Wie triffst Du Entscheidungen?

Bei vielen Entscheidungen habe ich sofort ein Bauchgefühl das meistens sehr verlässlich ist. Bei komplexeren Problemen versuche ich alle Vor- und Nachteile abzuwiegen, sowie nötigen Aufwand und Konsequenzen in Betracht zu ziehen.
Es gibt nur schwere Aufgaben, aber keine unlösbaren. Wenn ich nicht sofort eine Lösung finde hilft es mir oft erst mal irgendetwas auszuprobieren. Auch wenn es nicht klappt fallen mir dann oft andere Herangehensweisen ein.

Wie bekommst Du Deinen „inneren Schweinehund“ in den Griff?

Gute Musik und ein Kaffee können die meisten Motivationsprobleme lösen, aber viel wichtiger ist, das Ziel vor Augen zu haben und einen Schritt nach dem anderen zu machen.

Verabschiedung

Früher habe ich oft angenommen, dass "doing business" eine gewisse Gabe oder Kenntnisse erfordert. In den letzten Jahren jedoch ist mir klar geworden, dass besonders in den USA das Networking von Bedeutung ist: Kontakte machen und aufrechterhalten ist wichtiger, als Expertenkenntnisse oder ein Masterstudium - denn was man nicht weiß wissen oft andere und sich persönliche Kontakte und vorhandene Ressourcen zu Nutze zu machen, that's what business is really about.

www.invictus-advisors.com/deutsch

Kontaktdaten des Interviewpartners

Sebastian Wallat
Account Manager | Invictus Advisors
swallat@invictus-advisors.com

Deine Buchempfehlung

Denke nach und werde reich - Napoleon Hill

OMR #70 mit Anton Waitz von Project A  

Anton Waitz war drei Jahre lang für Axel Springer in den USA und hat dort mit Axel Springer Digital Ventures den VC-Arm des Unternehmens aufgebaut. Im OMR Podcast berichtet Waitz von den Unterschieden zwischen der Startup- und VC-Szene in den USA und Deutschland, seine Amerika-Anfänge als Nobody und digitale Medienprodukte, die einen zweiten Blick Wert sind. Alle Themen des OMR Podcasts mit Anton Waitz im Überblick: Anton Waitz als Protagonist der Berliner Startup- und VC-Szene. (ab 1:33) Was macht Anton Waitz heute? Wie lief sein Werdegang? (ab 3:17) Drei Jahre USA für Axel Springer: Wie ist er in der Szene gelandet? (ab 5:02) Nimmt das Silicon Valley deutsche Unternehmens-Reisegruppen auch wahr? (ab 9:50) Warum fließt in den USA VC-Geld in Medienunternehmen und in Deutschland nicht? (ab 12:27) Gibt es auch im B2B-Bereich spannende Publisher? (ab 18:21) Was hat Anton wieder nach Deutschland und zu Project A gelockt? Wie unterscheidet sich die Deutsche VC-Szene von der in den USA? (ab 22:15) In welche Themen und Technologien investiert Project A gerade? (ab 26:52) Ist digitales Marketing bei Health oder Insurance Tech wie im Media-Bereich Kern der Wertschöpfung? (ab 29:30) These: Das VC-Geld fließt ins Marketing und damit zu Google und Facebook – für den Investor und das Unternehmen bleibt nichts übrig. Wie sieht Anton das GAFA-Problem? (ab 31:04) VCs agieren in Deutschland ja stärker im Hintergrund, das VCs in den USA. Warum ist das so? (ab 35:36) Und müssten nicht auch deutsche Gründer stärker in den Vordergrund rücken? (ab 38:00) Vice hat keine riesige Reichweite aber ist der VC-Darling in den USA: Was ist da los? (ab 43:01) Wie sehr schadet es Startups, wenn der Gründer das Unternehmen verlässt? (ab 44:41)

595 dagar av väljarvämjelse: Ekots Agneta Furvik i New York  

New York, torsdag......och Manhattans många terapeuter, psykologer och psykoanalytiker har haft mer att göra än i mannaminne.Ni vet dom där figurerna som i sin frånvaro ofta spelar en huvudroll i de många Woody Allen-filmer som framställer New York som att det går tretton terapeuter på dussinet i vartenda kvarter.Nu behövs dom varenda en verkar det som, för ångestnivåerna har nått nya höjder här bland skyskraporna.Och inte bara här i USA:s största, och om den får säga det själv, mest sofistikerade stad, där terapeuter ibland tycks vara en accessoar snarare än den livsnödvändighet som professionella pratpartners är för många människor.För det är över hela landet som den stigande ångesten, det krypande obehaget och den kanske ibland lite lätt irrationella rädslan ökat starkt.Om man får tro det amerikanska psykologförbundet, och det både får och ska man väl. I långt över ett år har alla de där svårhärbärgerade känslorna trängt sig allt mer in under skinnet på amerikanarna, så pass att över hälften av alla vuxna i USA bedöms ha så stora besvär att de behöver professionell hjälp.52 procent handlar det om närmare bestämt, enligt det där psykologförbundets egen statistik.52 procent som mått alldeles extra dåligt - av i grund och botten samma skäl.För det går till och med att sätta ett datum på när det stora vemodet och den djupa vämjelsen rullade in över amerikanska själar och hjärtan, förmörkade deras hjärnor, sänkte deras serotoninnivåer och gjorde tillvaron märkbart och mätbart tuffare. Det var den 23 mars 2015 som allt började, det var då stressen och pressen sakta men säkert började stiga i det amerikanska folkdjupet.Nä, det var inget terrordåd, ingen naturkatastrof, inget hisnande börsfall som drabbade USA den där marsdagen.Det som hände, och det som satte i gång alltihop, det var att Ted Cruz då som allra förste man ut talade om att han tänkte försöka bli USA:s nästa president.För då tog den i och för sig ständiga valrörelsen i detta land fart riktigt på riktigt, och sedan dess har det rått ett slags mentalt undantags-, eller till och med katastroftillstånd, här.Och under de 595 dagar som nån räknat ut förflöt mellan Teds kandidattal och Trumps segerval så har USA:s alla själasörjare alltså fått allt mer att göra.En terapeut här på Manhattan säger till New York Times att hon under sina trettio år som yrkesverksam aldrig mött så många som haft så starka reaktioner på en vanlig valrörelse.Eller - vanlig är ju precis var den inte har varit, och det är ju just därför som folk nästan klappat ihop.Och rädslan, ångesten och obehaget inför det som ju mycket riktigt beskrivits som århundradets ödesval har dessutom fördelat sig i stort sett jämnt mellan demokrater och republikaner.Båda sidor har känt att framtiden varit i fara, att det andra partiets kandidat hotat att störta USA fullständigt i fördärvet.Det genomgående och handfasta rådet från terapeuterna har varit att hålla sig borta från både nya och gamla medier, och att inte prata politik med vare sig vänner eller familj.De allra hårdast drabbade har fått rådet att avsätta tjugo minuter per dag för att oroa sig riktigt ordentligt, och sedan göra nåt helt annat.Titta på en teveserie till exempel.Förutom strängt förbjudna som "House of Cards", "Veep" eller "Vita Huset" förstås.Agneta Furvik, USA-korrespondent, New York agneta.furvik@sverigesradio.se

08.10.2016 – Langsam gesprochene Nachrichten  

Trainiere dein Hörverstehen mit den Nachrichten der Deutschen Welle von Samstag – als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.Trump entschuldigt sich für Video: Der republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump hat sich für obszöne und sexistische Äußerungen über Frauen vor rund zehn Jahren entschuldigt. Er bedauere die Äußerungen und verspreche, sich zu bessern, sagte Trump in einer Erklärung, die auf seiner Facebook-Seite veröffentlicht wurde. In der Aufnahme, die von der Washington Post veröffentlicht wurde, spricht der Milliardär mit vulgären Worten darüber, Frauen zu küssen, zu begrabschen und zu verführen. Wenn man ein Star sei, ließen die Frauen es zu, sagte er in einem Video. Zwei Tage vor dem nächsten TV-Duell im Wahlkampf sorgten die Äußerungen in den USA für große Empörung. Trumps Rivalin Hillary Clinton twitterte, das Video sei erschreckend. Man dürfe nicht zulassen, dass dieser Mann Präsident werde. Auch in seiner republikanischen Partei wurde Trump scharf kritisiert. Der republikanische Vorsitzende des Abgeordnetenhauses, Paul Ryan, hat eine gemeinsame wichtige Wahlkampfveranstaltung mit Trump für diesen Abend abgesagt. Steinmeier warnt vor Konfrontation zwischen USA und Russland: Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier hat angesichts zunehmender Spannungen zwischen Russland und den USA vor einem Rückfall in Zeiten der Konfrontation gewarnt. Steinmeier sagte der "Bild"-Zeitung, der Konfliktstoff zwischen beiden Staaten wachse an. Reste an Vertrauen schienen aufgebraucht. Die Situation mit dem alten Kalten Krieg gleichzusetzen, sei allerdings falsch. Seinerzeit hätten Moskau und Washington ihre "roten Linien" gekannt und sie respektiert. Die neuen Zeiten seien gefährlicher, so Steinmeier. Auch der ehemalige Botschafter in den USA, Wolfgang Ischinger, warnte, die Gefahr einer militärischen Konfrontation sei in Jahrzehnten nie so groß, und das Vertrauen zwischen West und Ost nie so gering wie jetzt gewesen. Bereits im Juni hatte Ischinger auf die Gefahr eines Krieges mit Russland hingewiesen. USA machen Russland für Hackerangriffe verantwortlich: Die USA haben Russlands Regierung vorgeworfen, mit Hackerangriffen Einfluss auf den Präsidentschaftswahlkampf zu nehmen. Das Heimatschutzministerium und das Büro des nationalen Geheimdienstdirektors erklärten, die Veröffentlichung der gehackten Botschaften auf Websites wie WikiLeaks stimme "mit den Methoden und Motivationen bei von Russland geleiteten Vorgängen" überein. Aufgrund des Ausmaßes sei davon auszugehen, dass "höchstrangige Regierungsverantwortliche" dahinter steckten. Russland soll demnach hinter den Hacker-Angriffen auf die Demokratische Partei stecken, die zum Rücktritt der Parteivorsitzenden führten. Der Nachrichtenagentur Interfax zufolge bezeichnete ein Kreml-Sprecher die Vorwürfe als "Unsinn". Hunderttausende wegen Hurrikan "Matthew" in Florida ohne Strom : Der Hurrikan "Matthew" hat die Südostküste der USA erreicht. Das Zentrum des Wirbelsturms blieb bisher über dem Meer, die Ausläufer sind dennoch spürbar. Drei Menschen starben. Bis zu eine Million Menschen waren im US-Bundesstaat Florida zeitweise ohne Strom. Auf einer Skala mit fünf Kategorien stufte das nationale Hurrikan-Zentrum "Matthew" inzwischen auf einen sehr starken Sturm der Kategorie zwei herab. Es warnte dennoch davor, die Situation zu unterschätzen. Experten rechnen damit, dass das Zentrum des Wirbelsturms am frühen Samstagmorgen (Ortszeit) den Bundesstaat South Carolina erreicht. "Matthew" ist der schwerste Hurrikan in der Region seit ungefähr einem Jahrzehnt. Im Karibikstaat Haiti ist die Zahl der Todesopfer durch den Sturm auf mehr als 870 gestiegen. Türkische Diplomaten beantragen Asyl in Deutschland: Die angespannten Beziehungen zwischen der Türkei und Deutschland könnten vor einer neuen Belastungsprobe stehen. Nach dem gescheiterten Putsch in der Türkei haben Medienberichten zufolge mindestens drei türkische Diplomaten in Deutschland Asyl beantragt. Nach Recherchen der "Süddeutschen Zeitung" zusammen mit den Sendern NDR und WDR hat das Bundesinnenministerium diese Zahl Bundestagsabgeordneten genannt. Laut Recherchenetzwerk hat die türkische Regierung nach dem Putsch die Pässe von acht in Deutschland tätigen Diplomaten für ungültig erklärt. Sie würden offenbar verdächtigt, der Gülen-Bewegung nahezustehen, die die türkische Regierung für den Umsturzversuch verantwortlich macht. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge habe über die Asylanträge noch nicht entschieden, hieß es unter Berufung auf Regierungskreise weiter.

Top 32 USA Cities For Travelers  

It's time for a super fun episode breaking down the top USA cities for travelers.

The list is subjective and up for debate, so don't let it drive you bananas (you all have your favorite place for one reason or another).

My biz partner, good buddy, and host of Extra Pack of Peanuts, Travis Sherry stops by to share his top USA cities for travelers.

We broke up the 32 USA cities into two podcasts. In this episode, you'll hear each of our top 8 USA cities for travelers (so 1-8 for 16 cities!). Head over to the Extra Pack of Peanuts podcast for each of our rankings 9-16 (for another 16 cities!).

Quick thank you to italki for supporting today’s show. Hook up with native speakers from around the world! Get a free lesson here (buy one, get one free).

What you'll learn about the top USA cities for travelers: How moments can create a favorite place How to find magic in road trips Why it is fun to play tour guide Where to go for the ultimate blend of humanity The best place to check out Stripperoke (yes, that's a real thing!) How to avoid photo burnout in Northern California Why people want to stay in a bubble The key to the fluffiest scrambled eggs in the USA How to like a city more and more each time you go (even if you want to hate it) Where the road ends at a big mountain view and a waterfall (think lord of the rings) How to find a place that works with your lifestyle the best And much more! Resources mentioned: italki Location Indie Location Indie Podcast Extra Pack of Peanuts Extra Pack of Peanuts Podcast Humans Of New York Moosewood Top 10 Road Trips- Extra Pack of Peanuts Podcast How To Become A Car Camping Superstar- Zero To Travel Podcast Broken Compass Brewing Destination Diary- Colorado- Extra Pack of Peanuts Podcast

Be sure to head over to the archives for more Zero To Travel Podcasts!

#022 SIM Karte USA Teil1/5 - Warum eine USA Karte für Deinen Florida Urlaub nützlich ist und wann bzw. wo Du sie Dir am besten besorgst!  

Heute starte ich eine Miniserie zum Thema telefonieren in den USA und wie Du mit einer SIM Karte in den USA richtig viel Geld sparen kannst. 

Das Thema SIM Karte für die USA und ob das überhaupt notwendig ist, wird im Netz immer heiß diskutiert und die Meinungen gehen da weit auseinander. Die einen schwören auf öffentliche W-LAN Hot Spots, die anderen wieder rum für eine eigene SIM Karte, um auch unterwegs immer online gehen zu können.

Ich erzähle Dir heute, warum ich der Meinung bin, dass eine SIM Karte für Deinen USA Urlaub unbedingt sein sollte. Dafür habe ich die ein oder andere teils nicht so schöne Geschichte aus meinen Florida Aufenthalten parat.

Zum Thema SIM Karte für die USA gibt es wirklich viel zu erklären. So viel, dass es nicht alles in eine Ausgabe der Florida Info Show passt. Daher teile ich dieses Thema in 4 Blöcke und werde Dir in den nächsten zwei Wochen alles ganz genau erklären.

Wenn Du Fragen hast, darfst Du sie jederzeit gerne stellen. Sei es per Facebook oder am besten hier in den Kommentaren unter diesem Artikel hier. Denn dann kann jeder mitlesen.

Wenn es am Ende der ersten drei Teile zu diesem kleinen Crash Kurs immer noch ungeklärte Fragen gibt, dann freue ich mich jetzt schon diese an einen echten US SIM Karten Experten zu richten. Im großen Finale dieser Florida-Info-Show Reihe.

Aber dazu dann später noch mehr. Heute geht es wie gesagt damit los, dass ich Dir erkläre, in welchen Situationen ich mir eine US SIM Karte herbei gesehnt habe und wie ich gezwungen war über 100 Euro in nur wenigen Minuten auszugeben. In der kommenden Episode stelle ich Dir die Anbieter und die Tarife vor und erzähle Dir, wie Du am besten den für Deine Zwecke besten Tarif findest und im dritten Teil gehe ich noch etwas detaillierter auf die technischen Fragen ein. Und wie gesagt, im 4. Teil wird Dir ein US SIM Karten Experte noch alles offen gebliebene erklären.

Die Shownotes zu dieser Episode findest Du unter www.floridaguru.de/simkarteusa

Viel Spaß!

I Obamayrans kölvatten: Sverige möter USA  

Fortfarande slår svallvågorna efter presidentbesöket upp mot redaktionernas deskar. Lantzkampens programgrupp är ingalunda undantagen och därför låter vi Lag Sverige möta Lag USA i veckans frågesport om de viktigaste eller mest spännande nyheterna.

Sverige representeras av komikern, skådespelaren och programledaren Özz Nûjen. Vid sin sida har han kolumnisten, journalisten och programledaren Alexandra Pascalidou. USA-laget består av nattprataren, sångaren och USA-ättlingen Richard Herrey. Det blå/vit/röda banerets färger hedras också av lagkamraten och radiorookien Kelly Smith.

Annika Lantz leder programmet. Sara Lövestam dömer. Lyssna!

Fortfarande slår svallvågorna efter presidentbesöket upp mot redaktionernas deskar. Lantzkampens programgrupp är ingalunda undantagen och därför låter vi Lag Sverige möta Lag USA i veckans frågesport om de viktigaste eller mest spännande nyheterna. Sverige representeras av komikern, skådespelaren och programledaren Özz Nûjen. Vid sin sida har han kolumnisten, journalisten och programledaren Alexandra Pascalidou. USA-laget består av nattprataren, sångaren och USA-ättlingen Richard Herrey. Det blå/vit/röda banerets färger hedras också av lagkamraten och radiorookien Kelly Smith. Annika Lantz leder programmet. Sara Lövestam dömer. Lyssna!
14.07.2017 – Langsam gesprochene Nachrichten  

Trainiere dein Hörverstehen mit den Nachrichten der Deutschen Welle von Freitag – als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.Macron und Trump betonen enge Beziehungen zwischen USA und Frankreich: US-Präsident Donald Trump und Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron haben bei einem Treffen in Paris trotz einiger Konfliktpunkte ihren Willen zur Zusammenarbeit bekundet. Die Freundschaft zwischen ihnen und ihren Nationen sei unzerbrechlich, sagte Trump im Elysée-Palast. Macron verwies auf - so wörtlich - "Meinungsverschiedenheiten" beim Klimaschutz, betonte aber auch die Zusammenarbeit zwischen beiden Ländern auf vielen anderen Feldern. So gebe es bei Themen wie der "Sicherheit unserer Länder, dem Kampf gegen den Terrorismus, der Stabilität im Nahen Osten, in Libyen, in der Sahelzone" eine "gemeinsame Entschlossenheit". Am Abend aßen Trump und Macron mit ihren Ehefrauen im Sterne-Restaurant auf der zweiten Etage des Eiffelturms. An diesem Freitag ist Trump Ehrengast bei den Feiern zum Nationalfeiertag. An der traditionellen Militärparade auf den Champs-Élysées nehmen auch 200 US-Militärs teil. An Frankreichs Nationalfeiertag auch Gedenken an Nizza-Anschlag: Die Festlichkeiten zum Nationalfeiertag in Frankreich werden überschattet vom Terroranschlag von Nizza vor genau einem Jahr. Ein islamistischer Attentäter war nach dem Feuerwerk an der berühmten Promenade des Anglais mit einem Lastwagen durch die Menschenmenge gerast. Bei dem Anschlag waren 86 Menschen getötet und Hunderte verletzt worden. Zu den Gedenkfeiern kommt auch Präsident Emmanuel Macron in die Stadt an der Cote d`Azur. Die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) hatte das Blutbad für sich reklamiert. Die Ermittler fanden zwar Anzeichen für eine islamistische Radikalisierung des Angreifers, aber keine Verbindungen zwischen ihm und dem IS. Rückschlag für Trumps Einreiseverbot - Weitere Ausnahmen angeordnet: Ein Bundesrichter auf Hawaii hat das unter US-Präsident Donald Trump verhängte Einreiseverbot für Bürger aus sechs muslimischen Staaten noch weiter eingeschränkt. Auch Großeltern und andere Verwandte von bereits in den USA lebenden Personen müssten ins Land gelassen werden, ordnete Richter Derrick Watson in Honolulu an. Er präzisierte damit ein Urteil des Obersten Gerichtshofs von Ende Juni. Dieser hatte den Einreisebann für Bürger aus dem Iran, Libyen, Somalia, Sudan, Syrien und dem Jemen vorerst genehmigt, aber entschieden, dass Menschen mit engen Verbindungen weiterhin in die USA einreisen dürften. Die Regierung legte dies kurz vor Inkrafttreten so aus, dass die Ausnahmen lediglich für Eltern, Ehepartner, Verlobte, Kinder und Geschwister gälten. Andere Verwandte blieben außen vor. Der Bundesstaat Hawaii argumentierte vor Gericht, diese Interpretation sei zu kleinlich. Israelische Polizisten erschießen am Tempelberg drei Attentäter: Israelische Polizisten haben am Tempelberg in Jerusalem drei Attentäter erschossen. Die Palästinenser hätten auf die Sicherheitskräfte das Feuer eröffnet, teilten die Behörden mit. Die Angreifer seien in Richtung des Tempelbergs geflohen und von Polizisten getötet worden. Drei Menschen wurden zudem verletzt, zwei davon schwer. Der Tempelberg wurde laut Polizei geschlossen. Dies gelte auch für die Freitagsgebete der Muslime. Seit Beginn einer Gewaltwelle vor knapp zwei Jahren sind bei ähnlichen Attacken rund 300 Palästinenser getötet worden. Die meisten kamen bei ihren eigenen Anschlägen ums Leben. Mehr als 40 Israelis wurden in dem Zeitraum getötet. China wehrt sich gegen Kritik nach Tod Liu Xiaobos: Die chinesische Führung hat die internationale Kritik im Zusammenhang mit dem Tod des Friedensnobelpreisträgers Liu Xiaobo entschieden zurückgewiesen. "China ist ein Rechtsstaat", sagte der Sprecher des Pekinger Außenministeriums, Geng Shuang. Er forderte "die betroffenen Länder auf, die Souveränität der chinesischen Justiz zu respektieren". Liu war am Donnerstag im Alter von 61 Jahren an den Folgen einer Leberkrebserkrankung gestorben. Gut einen Monat zuvor war er nach mehr als acht Jahren in Haft aus dem Gefängnis in ein Krankenhaus in Shenyang verlegt worden. Die Bundesregierung hatte vergeblich seine Behandlung in Deutschland angeboten, auch die USA boten ihre Hilfe an. Bundesaußenminister Sigmar Gabriel verlangte wie Frankreich und die USA, Lius unter Hausarrest stehende Witwe Liu Xia ausreisen zu lassen, wenn sie dies wünsche. Bundesregierung verurteilt Hinrichtungen in Japan: Die Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung hat die abermalige Vollstreckung der Todesstrafe in Japan scharf kritisiert. Die SPD-Politikerin Bärbel Kofler forderte die Regierung in Tokio auf, "die bisherige Praxis zu überdenken und die weitere Vollstreckung der Todesstrafe auszusetzen". Die Todesstrafe sei "eine unmenschliche und grausame Art der Bestrafung". Japans Justiz hatte am Donnerstag zwei wegen Mordes verurteilte Männer hängen lassen. Damit stieg die Zahl der Hinrichtungen seit dem Amtsantritt des konservativen Ministerpräsidenten Shinzo Abe Ende 2012 auf 19. Japan ist neben den USA das einzige große Industrieland, das weiterhin die Todesstrafe vollstreckt.

05.07.2017 – Langsam gesprochene Nachrichten  

Trainiere dein Hörverstehen mit den Nachrichten der Deutschen Welle von Mittwoch – als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.USA kündigen nach Nordkoreas Raketentest härtere Sanktionen an: Die USA haben nach Nordkoreas Test einer Interkontinentalrakete "härtere Maßnahmen" gegen Pjöngjang angekündigt. Wie zuvor US-Präsident Donald Trump auf Twitter verurteilte auch Außenminister Rex Tillerson in einer schriftlichen Mitteilung den Raketentest scharf. Er stelle "eine neue Eskalation der Bedrohung" für die Vereinigten Staaten dar. Als Warnung an Machthaber Kim Jong Un hielten das amerikanische und südkoreanische Militär zudem eine gemeinsame Raketenübung ab. Dabei hätten die USA und Südkorea ihre "präzise Feuerkraft" demonstriert, heißt es in einer Mitteilung des amerikanischen Militärs. Für diesen Mittwoch ist auf Antrag der USA eine Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrates geplant. Mit dem mutmaßlich ersten Test einer nordkoreanischen Langstreckenrakete ist eine neue Eskalationsstufe im Streit um Nordkoreas Atomprogramm erreicht, der als einer der gefährlichsten Konflikte weltweit gilt. Ausländische Mediziner sollen chinesischen Friedensnobelpreisträger behandeln: Der an Leberkrebs erkrankte chinesische Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo erhält medizinische Hilfe aus dem Ausland. Nach Angaben chinesischer Behörden hatte seine Familie führende Experten aus den USA, Deutschland und anderen Ländern eingeladen, den 61-Jährigen zu behandeln. Liu war kürzlich wegen seiner schweren Erkrankung aus dem Gefängnis entlassen und in ein Krankenhaus überstellt worden. Menschenrechtsaktivisten und mehrere westliche Länder wie die USA forderten die chinesische Regierung daraufhin auf, dem Dissidenten eine Behandlung im Ausland zu ermöglichen. Liu war 2009 wegen "Untergrabung der Staatsgewalt" zu elf Jahren Haft verurteilt worden. Ankara lässt geflüchtete Soldaten im Ausland ausspähen: Die Türkei lässt geflohene Soldaten offenbar systematisch bespitzeln. Nach Recherchen von "Süddeutscher Zeitung", NDR und WDR soll der Generalstab alle türkischen Militärattachés sowie die türkischen Offiziere auf NATO-Stützpunkten im Ausland angewiesen haben, die ehemaligen Kameraden auszuforschen. Unter anderem wolle Ankara wissen, wo diese wohnen, ob sie Asylanträge gestellt haben und ob sie in Kontakt zu westlichen Regierungen oder Medien stehen. Zahlreiche türkische Militärangehörige, aber auch Diplomaten hatten nach dem gescheiterten Putsch Zuflucht in Europa gesucht, vor allem in Deutschland. Mehreren Offizieren der türkischen Armee wurde hierzulande Asyl gewährt. Die mutmaßlichen Spionageaktivitäten der Türkei in Deutschland sorgen seit Längerem für Verstimmungen zwischen Berlin und Ankara. Katars Gegner beraten über weitere Schritte in Golf-Krise: In der Krise am Golf wollen Katars Kontrahenten an diesem Mittwoch über die Reaktion des Emirats auf ihren weitreichenden Forderungskatalog beraten. Die Außenminister von Saudi-Arabien, Bahrain, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Ägypten treffen sich dazu in Kairo. Sollte ihnen Katars Antwort nicht ausreichen, könnten sie weitere Sanktionen beschließen. Katars Außenminister Abdulrahman al-Thani hatte die 13 Forderungen kurz vor Ablauf des Ultimatums als "unrealistisch und unzulässig" zurückgewiesen. Die Gegner werfen dem Emirat vor, Terroristen zu unterstützen und fordern, dies zu beenden. Zudem soll Katar unter anderem seinen TV-Kanal Al-Dschasira schließen und die Beziehungen zum Iran zurückfahren. Außenminister Sigmar Gabriel rief in Katar zu einer Lösung "am Verhandlungstisch" auf. Gabriel wird am Mittwoch in Kuwait erwartet. Damit beendet er seine dreitägige Reise durch die Region, bei der er sich um eine Entspannung des Konflikts bemüht. Prozess um geplanten Anschlag in Düsseldorf beginnt: Drei mutmaßliche IS-Terroristen müssen sich von diesem Mittwoch an vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf verantworten. Sie wollten laut Bundesanwaltschaft in der Altstadt der Landeshauptstadt ein verheerendes Blutbad anrichten. Ihre Pläne sahen demnach vor, dass zunächst zwei Selbstmordattentäter Sprengwesten zünden und danach weitere Attentäter mit Schnellfeuergewehren möglichst viele flüchtende Menschen erschießen sollten. Doch der mutmaßliche Kopf der Terrorzelle, der Syrer Saleh A., stellte sich nach Behördenangaben in Paris und verriet die Pläne. Daraufhin wurden seine mutmaßlichen Komplizen in Asylunterkünften in Deutschland festgenommen. Der Auftrag für den Anschlag soll Saleh A. bereits 2014 von der Führungsebene der Terrororganisation "Islamischer Staat" (IS) erteilt worden sein. Allen drei Angeklagten wird die IS-Mitgliedschaft und die Verabredung zu einem Verbrechen vorgeworfen. Daneben gibt es noch einen vierten Verdächtigen. Das Verfahren gegen ihn wird getrennt geführt. Weltmeister Peter Sagan von der Tour ausgeschlossen: Doppel-Weltmeister Peter Sagan ist wegen seines Ellbogenchecks gegen den Briten Mark Cavendish von der Tour de France ausgeschlossen wurden. Das teilte die Rennjury mit. Cavendish muss nach dem Angriff mit einer Schulterverletzung von der Tour ausscheiden. Der Slowake Sagan hatte beim Sprint-Finale auf der vierten Etappe in Vittel den Briten in das Absperrgitter abgedrängt. Die Jury hatte Sagan zunächst nur mit einer Zeitstrafe von 30 Sekunden in der Gesamtwertung belegen wollen, später aber dann ihr Urteil drastisch verschärft. Zuvor hatte auch Cavendishs Sportdirektor Rolf Aldag den Ausschluss gefordert.

29.05.2017 – Langsam gesprochene Nachrichten  

Trainiere dein Hörverstehen mit den Nachrichten der Deutschen Welle von Montag – als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.Nordkorea feuert erneut ballistische Rakete ab: Ungeachtet mehrerer UN-Resolutionen hat Nordkorea erneut eine ballistische Rakete abgefeuert. Das teilte das südkoreanische Militär mit. Südkoreas Präsident Moon Jae In berief daraufhin in Seoul eine Sitzung des nationalen Sicherheitsrats ein. Die japanische Regierung reagierte mit einer Protestnote gegen den Raketentest, wie ein Regierungssprecher in Tokio mitteilte. Der Test habe ein Risiko für Schiffe und Flugzeuge in der Region dargestellt. Schäden habe es aber offenbar nicht gegeben, sagte der Regierungssprecher. Mit Dutzenden Raketentests und zwei Atomwaffentests seit Anfang vergangenen Jahres hat Nordkorea wiederholt gegen UN-Resolutionen verstoßen. Zuletzt hat US-Präsident Donald Trump Nordkorea beim G7-Gipfel in Italien als "Weltproblem" bezeichnet, das gelöst werde. USA erwägen Laptop-Verbot auf allen Flügen: Die USA erwägen ein komplettes Verbot von Laptops auf allen Flügen, die in die USA führen oder dort starten. Heimatschutzminister John Kelly sagte dem Fernsehsender Fox News, die USA planten außerdem die Anhebung der Sicherheitsstandards im Flugverkehr sowie strengere Vorgaben bei der Kontrolle des Handgepäcks. Damit solle verhindert werden, dass die Kontrolleure bei der Durchleuchtung vollgestopfter Taschen gefährliche Gegenstände übersähen. Die Terroristen seien von dem Ziel besessen, ein Flugzeug zum Absturz zu bringen, das einer US-Fluggesellschaft gehöre und insbesondere voller US-Bürger sei, warnte Kelly. Washington hatte im März ein Laptop-Verbot bei Flügen aus acht muslimischen Ländern in die USA erlassen. Am Freitag hatte Kelly auf Fox News gesagt, wenn die Menschen Bescheid wüssten über die tatsächliche Bedrohung der USA, dann würden einige ihr Haus nicht mehr verlassen. Weitere Festnahmen nach Anschlag von Manchester: Nach dem Selbstmordanschlag in Manchester hat die britische Polizei drei weitere Verdächtige festgenommen. Dabei handelt es sich um Männer im Alter von 19, 25 und 23 Jahre. Insgesamt sind im Zusammenhang mit dem Anschlag 16 Verdächtige in Gewahrsam genommen worden. Unterdessen setzten zehntausende Sportler und Zuschauer mit einem Halbmarathon in Manchester ein Zeichen gegen den Terror. 40.000 Läufer kamen zu der durch ein großes Polizeiaufgebot gesicherten Sportveranstaltung. Nach einer Schweigeminute vor dem Start sangen viele der Teilnehmer gemeinsam den Oasis-Klassiker "Don't Look Back In Anger" (Schau nicht im Zorn zurück). Der libyschstämmige Brite Salman A. hatte sich am vergangenen Montag am Ende eines Popkonzerts der US-Sängerin Ariana Grande in die Luft gesprengt und 22 Menschen mit in den Tod gerissen. Frankreichs Präsident Macron empfängt Russlands Staatschef Putin: Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron empfängt an diesem Montag seinen russischen Amtskollegen Wladimir Putin in Versailles, um über den Syrienkrieg zu sprechen. Die Gespräche könnten schwierig werden, die Beziehungen zwischen ihren beiden Ländern waren zuletzt angespannt. Macron hatte beim G7-Gipfel in Sizilien einen "anspruchsvollen Dialog" mit Moskau angekündigt, um zu einer Lösung der Syrienkrise zu kommen. Russland unterstützt in dem Krieg den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad. Westliche Länder unterstützen Rebellen, die Assad stürzen wollen. Ein weiteres Thema ist der Ukrainekonflikt. Deutschland und Frankreich vermitteln in der Krise, bisher aber ohne durchschlagenden Erfolg. Das Treffen der Staatschefs findet im Grand Trianon, einem Lustschloss im Park von Versailles, statt. Facebook wehrt sich gegen Maas-Gesetz: Das US-Unternehmen Facebook hat einem Bericht der "Wirtschaftswoche" zufolge in einer Stellungnahme den Gesetzentwurf von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) zur Bekämpfung von Hassbotschaften im Internet kritisiert. Der Rechtsstaat dürfe "die eigenen Versäumnisse und die Verantwortung nicht auf private Unternehmen abwälzen", hieß es in der Mitteilung. Das vom Justizministerium erarbeitete Gesetz soll soziale Netzwerke dazu verpflichten, offensichtlich rechtswidrige Inhalte zu löschen. Dazu gehören etwa Aufrufe zu Mord oder Gewalt, Bedrohungen, Beleidigungen und Volksverhetzung. Der Gesetzentwurf sieht zudem bessere Beschwerdemöglichkeiten für die Nutzer und Bußgelder in Millionenhöhe vor. Die Opposition befürchtet eine Einschränkung der Meinungsfreiheit. Maas will seine Pläne noch vor der Sommerpause durch das Parlament bringen. Mindestens vier Tote nach Massenpanik in Honduras: Vor dem Endspiel der Fußballmeisterschaft in Honduras sind bei einer Massenpanik vor dem Nationalstadion nach Polizeiangaben mindestens vier Menschen ums Leben gekommen. 25 weitere wurden verletzt. Einem Krankenhaussprecher zufolge kam es zu der Panik, als hunderte Fußballfans in das bereits ausverkaufte Stadion in der Hauptstadt Tegucigalpa drängten, um das Spiel zwischen Motagua und Honduras Progreso zu sehen. Die Polizei habe daraufhin Wasserwerfer und Tränengas eingesetzt. Zwei Menschen seien im Stadion zu Tode getrampelt worden, zwei weitere später in der Klinik verstorben, so der Krankenhaussprecher. Nach Angaben der Polizei waren für das letzte Spiel der Saison zu viele Eintrittskarten verkauft worden. Das Nationalstadion verfügt über 35.000 Sitzplätze. Das Spiel fand ungeachtet der Massenpanik statt.

26.04.2017 – Langsam gesprochene Nachrichten  

Trainiere dein Hörverstehen mit den Nachrichten der Deutschen Welle von Mittwoch – als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.USA wappnen sich mit THAAD-Abwehrraketen gegen Nordkorea: Angesichts der wachsenden Spannungen mit Nordkorea im Streit um dessen Atomprogramm demonstrieren die USA mit dem Aufbau eines umstrittenen Raketenabwehrsystems in Südkorea militärische Stärke. Die ersten Container mit Bauteilen des Systems THAAD (Terminal High Altitude Area Defense) seien auf ein Gelände in der Provinz Gyeongsang gebracht worden, teilte das Verteidigungsministerium in Seoul mit. Es solle Ende des Jahres einsatzbereit sein. Bereits im März hatte das Kommando der US-Streitkräfte im Pazifik mitgeteilt, erste THAAD-Elemente seien in Südkorea eingetroffen. Das System soll Kurz- und Mittelstreckenraketen abwehren und diese auch außerhalb der Erdatmosphäre zerstören können. China und Russland sehen durch das US-Raketensystem ihre Sicherheitsinteressen bedroht. Haushaltsstreit verzögert Trumps Mexiko-Mauer: US-Präsident Donald Trump muss vorerst von einem seiner zentralen Wahlkampfversprechen abrücken: Der Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko ist gegenwärtig wohl nicht zu finanzieren. Ein Entwurf für ein Haushaltsgesetz, das die beiden Kammern des US-Kongresses bis Freitag passieren muss, enthält keine Mittel für das Prestigeprojekt, mit dem Trump auf jeder seiner Wahlkampfveranstaltungen geworben und für das er viel Beifall seiner Anhänger geerntet hatte. Laut US-Medien ist Trump bereit, die Anfangsfinanzierung der geplanten Mauer auf den Herbst zu verschieben. Dass Trump einwilligt, den Baustart zu verschieben, hat mit dem derzeitigen Haushaltsstreit im Kongress zu tun. Republikaner und Demokraten müssen sich dort auf ein neues Haushaltsgesetz einigen. Handelsstreitigkeiten zwischen USA und Kanada verschärft: Der Handelsstreit zwischen den USA und Kanada schaukelt sich hoch. Der kanadische Premierminister Justin Trudeau drohte mit einer harten Reaktion auf Strafzölle für kanadisches Holz, die das US-Finanzministerium am Montag verhängt hatte. Trudeau sagte in einem Fernsehinterview, er sei sehr entschlossen, wenn es um die Verteidigung kanadischer Interessen gehe. US-Präsident Donald Trump kritisierte seinerseits, Kanada sei in den Handelsangelegenheiten "sehr grob" mit den USA umgegangen. Das sei der Grund für den "sehr hohen" Zoll auf die Hölzer. Auf die Frage, ob er sich vor einem Handelskrieg mit Kanada fürchte, antwortete Trump mit Nein. Streit gibt es auch um den Handel mit Milchprodukten. Kanada ist nach China wichtigster Handelspartner der USA. Gabriel trifft wie geplant Regierungskritiker in Israel: Bundesaußenminister Sigmar Gabriel hat in Israel wie geplant Vertreter regierungskritischer Menschenrechtsorganisationen getroffen. Zu den Gesprächen waren unter anderen die Gruppen "Breaking the Silence" und "Betselem" eingeladen. Beide setzen sich kritisch mit der Siedlungspolitik in den Palästinensergebieten und dem Vorgehen des israelischen Militärs dort auseinander. Wegen dieses Treffens war es zu einem diplomatischen Eklat gekommen. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sagte ein geplantes Gespräch mit Gabriel kurzfristig ab. Zur Begründung hieß es, Netanjahu treffe sich nicht mit ausländischen Gästen, wenn diese auf ihren Besuchen auch mit Gruppen verkehrten, die israelische Soldaten als Kriegsverbrecher verleumdeten. Gabriel bedauerte die Entscheidung. Sein Verhältnis sowie das Deutschlands zu Israel werde sich durch den innenpolitisch motivierten Schritt Netanjahus aber nicht ändern. Venezuela droht mit Austritt aus der OAS: Die Regierung in Venezuela droht mit dem Austritt des Landes aus der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS). Außenministerin Delcy Rodriguez sagte im Staatsfernsehen, Präsident Nicolas Maduro habe sie angewiesen, ein Austrittsverfahren einzuleiten, wenn sich die OAS-Außenminister ohne Venezuela träfen, um über die Lage in dem Land zu sprechen. Venezuela wird seit mehr als drei Jahren von einer schweren Versorgungskrise und politischen Spannungen erschüttert. Bei Protesten sind seit Anfang des Monats rund 30 Menschen getötet worden. Die OAS fordert seit längerem Neuwahlen in dem Land. Amnesty International beklagte derweil die Unterdrückung der Meinungsfreiheit in Venezuela. Andersdenkende würden ohne Haftbefehl vom Geheimdienst festgenommen und friedliche Aktivisten strafrechtlich verfolgt, heißt es in einem Bericht der Menschenrechtsorganisation. Frontex-Chef: Immer mehr Flüchtlinge kommen über das Mittelmeer: Immer mehr Migranten kommen über das Mittelmeer nach Europa. Von Januar bis Mitte April seien 28.000 Menschen von Libyen aus nach Italien gelangt, sagte der Chef der europäischen Grenzschutzbehörde Frontex, Fabrice Leggeri, der "Passauer Neuen Presse". Das sei ein Anstieg um 30 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Es handele sich aber nicht um syrische Bürgerkriegsflüchtlinge, sondern vor allem um Menschen von der Elfenbeinküste, aus Guinea, Nigeria sowie Bangladesch, sagte Leggeri. Die Schleuser nutzten die chaotische Lage in Libyen gnadenlos aus. Sie setzten inzwischen im Durchschnitt 170 Menschen in ein Boot - oft ohne Proviant und ausreichend Treibstoff. Vor zwei Jahren seien es im Schnitt 100 Migranten gewesen. Die Route von der Türkei durch das östliche Mittelmeer nach Griechenland ist laut Leggeri weitgehend geschlossen.

El Sótano - La música norteamericana en España antes del R'n'R - 05/04/17  

La máquina del tiempo se llama “Bienvenido Mr. USA”, un libro escrito por Ignacio Faulín que analiza exhaustivamente la llegada de los sonidos estadounidenses a nuestro país entre 1865 y 1955. Foxtrot, charleston, jazz, swing,… la obra se engrandece con un disco doble editado por Rama Lama que recoge grabaciones ibéricas entre 1927 y 1955. “A Night of Jump Blues” es la nueva entrega de The Big Jamboree, y nuestro disco destacado de este episodio dedicado a sonidos de décadas lejanas.

Playlist;

Disco destacado: THE BIG JAMBOREE “Saturday night” (A night of jump blues)

THE BIG JAMBOREE “Tick tack” (A night of jump blues)

THE BIG JAMBOREE “Move on” (A night of jump blues)

THE LIMBOOS “Drunk calypso” (Limbootica!)

DANI NEL-LO “Nervios” (Los saxofonistas salvajes)

BIG JAY McNEELY “Nervous man nervous”

WOODY PINES “Anything for love” (ST)

LOS CLIPPERS “Hey! Ba-Ba-Re-Bop” (Bienvenido Mr. USA!!)

LOS CLIPPERS “Clipper´s bugui” (Bienvenido Mr. USA!!)

JOSÉ RIBALTA Y SUS MUCHACHOS “Red bank boogie” (Bienvenido Mr. USA!!)

LOUIS ARMSTRONG AND HIS ALL STARS “When the saints go marching in” (Bienvenido Mr. USA!!)

BONET DE SAN PEDRO Y LOS SIETE DE PALMA “Raska yu” (Bienvenido Mr. USA!!)

LOUIS JORDAN “Ain´t that just like a woman (they´ll do it every time)”

(05/04/17)


Escuchar audio
245: Penny is GONE  
IN THE NEWS

In the news, Spencer and Jessica chat about:

USA Gymnastics President has resigned after the USOC called for his ouster Why this is not the time to move on because nothing has changed Three things that still need to be done to prevent abuse at USA Gymnastics USAG using SafeSport for sexual abuse only--that means they are still going to do their own policing on non-sexual abuse misconduct and crimes.  NCAA Conference Championships (13:59) Regionals (38:30) Skinner's "snub"/character counts (35:15) Stuttgart World Cup (42:30) Results Tabea Alt wins, layout to two feet BB mount Eythora Thorsdottir's  floor save We almost start a Morgan Hurd podcast (47:32) Watch Morgiboo's beam dismount; double double FX with pointed toes and legs together! Baku World Cup (54:55) Results The crazy lighting problems Oksana Chusovitina winning all the things because, Chuso Catalina Ponor had a very Romanian  floor day This is basically the Vasiliki Millousi BB code Crack or Correct: The Most Controversial Scores from Baku, NCAA, Stuttgart (1:03:51): Tabea Alt's bar judges' score vs. Eythora and Pauline Schaefer Judges gave Maddie Stover a mathematically impossible beam score. GYMTERNET NEWS

Our weekly roundup of the latest news stories from around the gymternet include (1:10:42):

Oleg Stepko has gone to Ukraine for personal reasons Interview with new Australian WAG National Coach, Mihai Brestyan Geza Pozsar is working with Japanese gymnast Aiko Sugihara on her floor and beam routines Ellie Downie is working a Cheng! "This was the best decision for me and it’s a more positive environment too" Amy Tinkler on switching gyms Average Human-Sized Gymnasts (AKA tall for gymnastics): Leo Genders (Army) watch video of six-foot-one-inch-tall gymnast.  5'9" gymnast Becky Rozsa of the SUU Flippin Birds FEEDBACK (1:24:24): Razor burn cure Regular season champions are awesome! Ireland: "I think basic safe guarding and child protection was one of the most valuable couple of hours I have ever put into my career as a coach" Safe 4 Athletes also recommends a safety officer Why no "good countries" at American Cup? RELATED ARTICLES

USA Gymnastics Sexual Abuse Investigation

NY TIMES "Ex-Gymnastics Chief’s Career: Swift Success Marred by Years of Scandal" Nasser accused of performing vaginal acupuncture on MSU gymnast A 20-year toll: 368 gymnasts allege sexual exploitation 78 women or girls suing MSU and Nassar in federal court and a California state court. Five other lawsuits name Nassar and USA Gymnastics "This is the first step of many that need to occur.” – Dominique Moceanu Former gymnast Jeanette Antolin wants sponsors to pressure USA Gymnastics to make changes to combat sex abuse FAQ: What to know about the sex abuse case of ex-MSU Dr. Larry Nassar MSU doctor resigned after removing Nassar patient files Jessica Howard has an op-ed in the NYTimes : "Cracking Down on Abuse in U.S. Gymnastics" Editorial: Still much work to do inside USAG The Larry Nassar case should fuel serious discussion about how to stop sexual abuse Critics say Steve Penny's resignation not enough in wake of sex abuse allegations involving USA Gymnastics Jessica Howard on USAGym Board meetings: "The meetings seemed to revolve around two things: money and medals.” Women Claim Michigan State University Tried to Hide Dr. Larry Nassar's Sexual Abuse of Athletes MSU Abuse Scandal: Coach Had Gymnasts Sign Card for Dr. Larry Nassar  SUPPORT THE SHOW Join Club Gym Nerd here. Buy one of our awesome shirts here. RELATED EPISODES 244: Russian Nationals & Gymnix 2017 243: Senate Bill 534 242: Standards 241: The Pittsburgh Incident 240: Chalkography 239: Elite Canada, Reykjavik & NCAA Olympic/World Championship Team Members Competing in College Gymnastics in 2017 238: Maggie Nichols & KJ Kindler 237: Ruby Harrold 236: Dream Theme Floor Routines 235: Happy 2017! 163: ENOUGH 221: Jane Doe vs. USAG Doctor 222: New King 223: Tasha Schwikert 224: Age of the Pegan 226: FIG Regime Change 227: Jane Doe2 Sues Karolyis 229: All Good Things Come To Those Who Cowboy 234: Chris Brooks 233: Danell Leyva 2016 232: Conflict of Interest 235: Happy 2017! 240: Chalkography 239: Elite Canada, Reykjavik & NCAA 56: Preventing Abuse in Gymnastics
0:00/0:00
Video player is in betaClose