Folgen

  • In der fünften Folge spricht die Komikerin, Autorin und Moderatorin mit ZEITmagazin-Chefredakteur Christoph Amend und ZEIT-ONLINE-Chefredakteur Jochen Wegner über das Politikverständnis ihrer Generation, wie es ist, auf Instagram und für Jan Böhmermann zu arbeiten, warum sie als Studentin in Freiburg einmal einen Fuchs geklaut hat und was der wahrscheinlich beste Käsekuchen der Welt mit dem Berghain zu tun hat.

    Im Podcast erzählt die 24-Jährige, wie es war, als Manisch-Depressive aufzuwachsen, warum ihr allererstes Date ausgerechnet in Fulda stattfand und dass sie einmal darüber nachgedacht hat, sich die Silhouette von Pocahontas tätowieren zu lassen. Sie singt mit den beiden Gastgebern das alte Arbeiterlied "Bella Ciao", das jetzt wieder in den Charts ist – und überrascht mit einer zweiten Gesangseinlage, bis sie das Gespräch nach 4 Stunden und 5 Minuten beendet. Das darf bei "Alles gesagt?" nämlich nur der Gast.

    00:06 Arbeiten mit Jan Böhmermann
    00:14 Weintrinken mit Frau Passmann
    00:18 Weibliche Humorvorbilder
    00:28 Jürgen Vogel und Sexismus
    00:37 Das furchtbare Berlin
    00:40 Der beste Käsekuchen der Welt (mindestens)
    00:43 Late Night in Freiburg
    00:52 Der eigentliche Schmerz
    01:39 Was junge und alte weiße Männer nicht über Humor wissen
    01:56 Männer, Frauen und die Folgen von #MeToo
    02:12 Wir spielen A oder B und essen vegan
    02:38 Skateboard kaufen mit Sophie Passmanns Mutter
    03:07 Warum will niemand mehr Karriere machen?
    03:16 Arbeiten auf Instagram
    03:29 Ciao bella, ciao!
    03:45 Sie hat einen Fuchs geklaut

  • In der vierten Folge spricht der Sternekoch mit ZEITmagazin-Chefredakteur Christoph Amend und ZEIT-ONLINE-Chefredakteur Jochen Wegner über das komplizierte Geschäftsmodell Spitzenküche. Wie es war, mit einer überforderten Mutter und einem gewalttätigen Vater aufzuwachsen, und was er in seiner türkischen Jugendgang fürs Leben gelernt hat. Tim Raue erklärt, warum er spanische Trüffelchips über alles liebt, aber weder Champagner noch Bier mag, und verrät sein Geheimnis, wie man Lachs besonders zart zubereitet.

    Im Podcast erzählt er von seinen Tattoo-Träumen, schlaflosen Nächten wegen eines Dreiviertel-Millionen-Kredits und sagt: „Im Geldvernichten bin ich auch heute noch eine absolute Granate.“ Er provoziere lieber, anstatt alle zufriedenzustellen – einmal im Gespräch streckt er seine Zunge raus. Dann überraschen wir ihn mit einem Gast aus Kreuzberg – bevor Raue das Gespräch nach 174 Minuten beendet. Das kann bei "Alles gesagt?" nämlich nur der Gast.

    Shownotes:
    00:04 Erste Erfolge
    00:10 Restaurantsbesuch bei Tim Raue
    00:20 Provokationen beim Kochen
    00:21 Catering für Tim Raue
    00:24 Sein Lachs-Test
    00:27 Alte Männer-Freunde
    00:35 Gäste bei Raues
    00:38 Der junge Raue bei Alain Ducasse
    00:47 Geschäftsmodell Sterneküche
    00:55 Weintrinken mit Tim Raue
    00:56 Kulinarische Sprache
    01:02 Umgang in der Küche
    01:15 Der gewalttätige Vater
    01:23 Weg in die Gangwelt
    01:39 Abschied von der Gangwelt
    01:41 Berufsberatung
    01:46 Geheimnis seines Erfolgs
    01:59 Der Überraschungsgast
    02:27 Kochen für Angela Merkel, Barack und Michele Obama
    02:43 Der Netflix-Effekt
    02:49 Die Allergien von heute
    02:51 Sein eigene Ernährung

  • Fehlende Folgen?

    Hier klicken, um den Feed zu aktualisieren.

  • In der dritten Folge spricht die Bundesjustizministerin mit ZEITmagazin-Chefredakteur Christoph Amend und ZEIT-ONLINE-Chefredakteur Jochen Wegner über ihre Identitäten als Deutsche und Britin, Politikerin und Richterin, Feministin und Sozialdemokratin, Mutter, Triererin und Rock-'n'-Roll-Tänzerin.

    Sie ist der Shootingstar der SPD: 2013 erstmals in den Bundestag gewählt, 2015 Generalsekretärin, 2017 Familienministerin und kurz darauf zusätzlich Arbeitsministerin, seit 2018 Justizministerin. Zuvor war sie Richterin und Anwältin und sagt: "Mein Traumjob ist Bundestagspräsidentin."

    Im Podcast erzählt sie von ihrer deutsch-britischen Familie, warum sie lange dachte, sie selbst sei nur gut für die zweite Reihe – und verrät ihr Geheimnis im Umgang mit "grumpy men", ob jung oder alt. Kurz nachdem noch ihr Lieblingslied "Poison" von Alice Cooper gesungen wird, beendet Katarina Barley nach 3 Stunden und 28 Minuten das Gespräch. Das kann bei “Alles gesagt?” nämlich nur der Gast.

    Shownotes:
    00:07 Unser Leben mit dem Datenschutz
    00:34 Die Geschichte von Katarina Barleys Familie
    00:44 Einwanderung
    00:56 Die Richterin Barley
    01:08 Komplizierte Männer
    01:29 Die Feministin Barley
    01:41 Die Ministerin Barley
    02:02 Die Mutter Barley
    02:27 Die SPD
    02:35 Barleys Zeit als Jurastudentin in Marburg
    02:50 Berufswunsch Journalistin
    02:58 Barleys Berufsberatung
    03:01 SPD, Teil 2
    03:15 Die Rock-'n'-Roll-Tänzerin Barley
    03:18 Die Britin Barley über die britische Monarchie
    03:23 Was die deutsche Politik vom Brexit lernen kann
    03:24 Ein Lied für Barley

  • In der zweiten Folge erzählt die bekannteste deutsche Schauspielerin ZEITMagazin-Chefredakteur Christoph Amend und ZEIT-ONLINE-Chefredakteur von ihrer Familie: ihrem Vater, dem berühmten Gewerkschafter und Mitgründer der Grünen, und ihrer Mutter, einer Theaterintendantin.

    Sie ist eine der wenigen international erfolgreichen deutschen Schauspielerinnen, ausgezeichnet mit dem Berlinale Bären, dem Deutschen Filmpreis, dem Grimme-Preis, der Goldenen Kamera. Durch ihre Rolle in „Das Mädchen Rosemarie” wurde sie 1996 über Nacht berühmt und ist es geblieben.

    Im Podcast berichtet sie von ihrer Karriere, ihrer Art, zu arbeiten, und wie sie einmal fast eine Aufführung verpasst hätte - wenn ihre Mutter sie nicht im Supermarkt aufgestöbert hätte. Am Schluss singen wir “Sag mir, wo die Blumen sind?“, bevor Nina Hoss das Gespräch nach 95 Minuten beendet. Das kann bei “Alles gesagt?” nämlich nur der Gast.

  • In der ersten Folge spricht Grünen-Chef Robert Habeck mit ZEITMagazin-Chefredakteur Christoph Amend und ZEIT-ONLINE-Chefredakteur Jochen Wegner live vor 1200 Zuhörern über das Thema Freiheit, aber auch über seine Politik, sein Leben und die Frage, warum Flens nicht immer ploppt

    Er ist der neue Bundesvorsitzende der Grünen und vermisst sein altes Leben als Schriftsteller. Er ist an der Küste aufgewachsen und versucht heute von Berlin aus die Welt zu retten. Er wird mit Emmanuel Macron, Justin Trudeau und Sebastian Kurz verglichen, aber selber sieht er sich eher „wie die Loser-Typen in Nick-Hornby-Romanen.” Und er singt Dänisch aus dem Stand, hält einen Vortrag über das tragische Leben der Schriftstellerin Sylvia Plath, bevor er das Gespräch nach 158 Minuten beendet. Das kann bei “Alles gesagt?” nämlich nur der Gast.