Episodes

  • Will man im Urlaub über Furunkel lesen? (nein) Hat Simon Beckett eine dunkle Seite? (hmmm...) Und welches Buch passt zum Zähneputzen? (Überraschung!)
    Der hübsche rot-weiß gestreifte Bestseller "Femde Freunde" konnte Daniel und Katharina inhaltlich nicht überzeugen, aber dafür haben sie ein gemeinsames Lieblingsbuch des Sommers gefunden. Simon Beckett erzählt, welche Lektüre sein Leben verändert hat und eine Hörerin bringt eine interessante Lese-Möglichkeit ins Spiel.
    Und dann gibt es fast noch Streit beim Quiz - allerdings nicht über zu schwierige Fragen, sondern über zwei vermeintliche Must-Reads.
    Die Bücher dieser Folge
    00:01:39 Wauter Mannaert: "Yasmina und die Kartoffelkrise" (Reprodukt)
    00:06:40 Max Küng: "Fremde Freunde" (Kein & Aber)
    00:15:44 Orkun Ertener: "Was bisher geschah (und was niemals geschehen darf)" (Scherz)
    00:21:04 J. Courtney Sullivan: "Fremde Freundin", aus dem Englischen von Andrea O’Brien und Jan Schönherr (Zsolnay)
    00:26:26 Simon Beckett: "Die Verlorenen", aus dem Englischen von Karen Witthuhn und Sabine Längsfeld (Wunderlich)
    00:41:25 Marisha Pessl: "Die alltägliche Physik des Unglücks", aus dem Englischen von Adelheid Zöfel (Fischer TB)
    00:46:33 Tania Blixen: "Jenseits von Afrika", aus dem Dänischen von Gisela Perlet (Penguin Edition)
    Das Rezept für Yasmins Kartoffelbällchen (Aloo tikki)
    Zutaten
    5 gekochte Kartoffeln
    1 Kugel Mozzarella
    1 Zwiebel
    1 TL Salz
    2 TL Currypulver
    1 TL Honig
    Pfeffer
    ggf. etwas Cayennepfeffer
    Für die Kruste:
    Mehl
    Paniermehl
    Cayennepfeffer, Curry und Salz
    1 Ei mit einem Schuss Milch verquirlt
    Für die Soße:
    2 EL Mayonnaise mit
    1 EL Joghurt vermischen
    Zwei Minzblätter dazugeben
    Zubereitung
    Die Zwiebel fein würfeln, in etwas Öl anbraten, dann einen Löffel Honig dazugeben und auf kleiner Flamme braten, bis die Zwiebeln glasig sind. Die Kartoffeln zerdrücken und die Zwiebeln, sowie Salz, Pfeffer (und ggf. Cayennepfeffer) dazugeben. Den Mozzarella in kleine Würfel schneiden. Das Kartoffelpüree zu Kugeln formen, eine kleine Mulde hineindrücken, Mozzarella hineingeben und die Kugel wieder schließen. 15 Minuten in den Kühlschrank. Danach die Kugeln erst in Mehl wälzen, dann in der Ei-Milch baden und schließlich in dem gewürzten Paniermehl rollen. Die Kugeln in den vorgeheizten Ofen schieben und 20 Minuten bei 200 Grad backen - ab und zu wenden. 
    Ich habe eine Petition gestartet, um einen Garten auf dem Schuldach anzulegen. Dann schaffen wir Französisch ab und bauen in der Zeit unser eigenes Gemüse an. Ich habe aber erst sechs Unterschriften. Die meisten sagen, sie mögen kein Gemüse. Bestimmt wissen sie einfach nicht, wie man es zubereitet. Ah! Vielleicht sollte ich noch eine Petition starten: Kochunterricht statt Mathe.
    Feedback, Anregungen und Ideen? Her damit!
    Wer Feedback geben oder eigene Lieblingsbücher nennen möchte, der erreicht die drei Hosts per E-Mail unter eatreadsleep@ndr.de. Der Podcast wird alle 14 Tage freitags um 6 Uhr veröffentlicht und läuft als Gemeinschaftsprojekt unter der NDR Dachmarke - zu hören und hier zu abonnieren - oder aber in der ARD-Audiothek.

  • Mit einem geruchsintensiven Gericht als Vorspeise machen sich Jan und Daniel auf die Suche nach der verschwundenen Schwester. Und mit Johanna Adorján fragen sie: Darf man das?
    Diesmal nichts für feine Gaumen: Schon der "Ulysses"-Held Leopold Bloom, bekannt für seine Vorliebe für Hammelnierchen ekelte sich ein wenig vor der heutigen Vorspeise. Daniel ist dagegen auf den Geschmack gekommen. Die Bestsellerchallenge, "Die verschwundene Schwester", konnte Jan und Daniel dagegen nicht ganz zufriedenstellen. Der Gast der Folge, Autorin Johanna Adorján läutet das Ende eines Zeitalters ein. Und welcher Ortsname klingt eierschalenweiß?
    Die Bücher dieser Folge
    00:00:48 James Joyce: "Ulysses" (Suhrkamp)
    00:04:57 Lucinda Riley: "Die verschwundene Schwester" (Goldmann)
    00:13:00 Ernst Robert Curtius: "Marcel Proust" (Schöffling)
    00:17:58 Michael Göring: "Dresden" (Osburg)
    00:22:23 Johanna Adorján: "Ciao" (Kiepenheuer & Witsch)
    00:26:07 Interview mit Johanna Adorján
    00:42:34 J. M. Coetzee: "Schande" (S. Fischer Verlage)
    00:45:04 Kati Naumann: "Was uns erinnern lässt" (HarperCollins)
    Das Rezept für ein Gorgonzola-Sandwich à la Leopold Bloom, inspiriert vom Blog "Kochtopf & Feder"
    Zutaten
    Für das Brot:
    800 g Dinkelvollkornmehl
    1 Tüte Trockenhefe
    1 TL Salz
    3 TL Zucker
    40 g weiche Butter
    500 ml Milch
    200 g Zuckerrübensirup
    1 Flasche Guinness (0,33 l)
    Für den Belag:
    1 Eigelb
    175 ml Olivenöl
    2 EL scharfer Senf
    Salz und Pfeffer
    1 halber Radicchio
    4 Cornichons
    200 g Gorgonzola
    Zubereitung
    Dinkelmehl, Hefe, Butter, Salz und Zucker in einer Schüssel mischen. Anschließend Milch und Zuckerrübensirup langsam hinzugeben, stetig rühren. Zuletzt das Guinness hinzufügen.
    Den Backofen auf 170 Grad vorheizen. Das Brot circa 60 Minuten backen. Anschließend abkühlen lassen und in dicke Scheiben schneiden.
    Für die Dijonsauce das Eigelb mit Senf und Öl langsam verrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Brotscheiben mit der Sauce bestreichen und mit Gorgonzola belegen. Anschließend circa 15 Minuten im Backofen toasten. Mit Radiccio und in Streifen geschnittenen Cornichons garnieren und genießen.
    Feedback, Anregungen und Ideen? Her damit!
    Wer Feedback geben oder eigene Lieblingsbücher nennen möchte, der erreicht die drei Hosts per E-Mail unter eatreadsleep@ndr.de. Der Podcast wird alle 14 Tage freitags um 6 Uhr veröffentlicht und läuft als Gemeinschaftsprojekt unter der NDR Dachmarke - zu hören und hier zu abonnieren - oder aber in der ARD-Audiothek.

  • Missing episodes?

    Click here to refresh the feed.

  • Was liest eigentlich eine Bibliothekarin? Wo blüht der Zitrangenbaum? Und wo fanden Autoren wie Arthur Schnitzler und Karl Kraus ihre Ideen? Antworten gibt es in der neuen Folge des Bücherpodcasts.
    Kaffeehausgefühl im Podcaststudio: Daniel erweckt mit österreichischem Quarkkuchen das Wien von Arthur Schnitzler und Karl Kraus zum Leben. Die Bestsellerchallenge führt die Hosts über das Mittelmeer, in das Land, wo die Zitrangenbäume blüh'n. Jan schwärmt aber lieber von einer literarischen Reise nach Afghanistan. Zu Gast ist diesmal die Leiterin der Hamburger Öffentlichen Bücherhallen, Frauke Untiedt, die erzählt, dass Bibliotheken längst nicht mehr der Ort sind, in dem eine strenge Bibliothekarin für Stille sorgt. Im Gegenteil: Klaviermusik und Diskussionen bei Chips und Cola sind ausdrücklich erwünscht. Also: Tüte auf und guten Appetit.
    Die Bücher dieser Folge
    00:01:14 Nicole Giger: "Ferrante, Frisch und Fenchelkraut" (AT Verlag)
    00:04:37 Leïla Slimani: "Das Land der Anderen" (Luchterhand)
    00:14:26 Tomasz Jedrowski: "Im Wasser sind wir schwerelos" (Hoffmann und Campe)
    00:18:29 Donal Ryan: "Die Stille des Meeres" (Diogenes)
    00:41:48 Mary Ann Shaffer: "Deine Juliet" (btb)
    00:46:35 Khaled Hosseini: "Drachenläufer" (Fischer Taschenbuch Verlag)
    Das Rezept für Quarkkuchen wie im Wiener Kaffeehaus
    Zutaten
    Für den Boden:
    150 g Haferkekse
    30 g gebrannte Mandeln
    60 g Butter, geschmolzen
    Für die Quarkmasse:
    4 Eigelb
    25 g Butter (weich)
    250 g Zucker
    1 kg Magerquark
    4 EL Grieß
    1 Päckchen Vanillezucker
    4 Eiweiß
    1 Prise Salz
    Für das Topping:
    30 g gebrannte Mandeln
    50 g Pekannüsse
    2 EL Ahornsirup
    250 g Brombeeren
    Zubereitung
    Haferkekse und Mandeln in einem Plastikbeutel mit einem Nudelholz fein zerbröseln, mit der Butter vermischen und diesen Teig dann in einer gefetteten Springform auf dem Boden mit einem Löffel andrücken.
    Die Eigelbe mit dem Zucker und der Butter schaumig rühren, dann den Magerquark, den Grieße und den Vanillezucker daruntermischen. Das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen und unter die Quarkmasse heben. Das Ganze dann in die Springform gießen und ab in den Backofen: eine Stunde bei 170 Grad auf der mittleren Schiene mit Umluft. Backofentür geschlossen halten und auch im Ofen auskühlen lassen.
    Für das Topping Mandeln und Nüsse kleinhacken, mit 1 Esslöffel Ahonrsirup vermischen und dann auf einem Backblech mit Backpapier bei 120 Grad 20 Minuten rösten. Die Brombeeren mit einem weiteren Esslöffel Ahornsirup bei geringer Hitze zwei Minuten lang köcheln. Den Kuchen am Besten im Kühlschrank aufbewahren, und das Topping aus Früchten und Nüssen erst beim Servieren drübergeben.
    Feedback, Anregungen und Ideen? Her damit!
    Wer Feedback geben oder eigene Lieblingsbücher nennen möchte, der erreicht die drei Hosts per E-Mail unter eatreadsleep@ndr.de. Der Podcast wird alle 14 Tage freitags um 6 Uhr veröffentlicht und läuft als Gemeinschaftsprojekt unter der NDR Dachmarke - zu hören und hier zu abonnieren - oder aber in der ARD-Audiothek.

  • Zum Jubiläum gibt es eine Videofolge - mit einer Harry-Potter-Torte, vielen Gästen und einem schwer genießbaren Bestseller.
    Zum einjährigen Jubiläum gibt es eine Videofolge des Podcasts - mit einer Harry-Potter-Torte, Hörerinnen und Hörern als Gäste und einem schwer genießbaren Bestseller.
    Diese Folge strotzt vor Premieren: Erstmals sind Kameras im Podcast-Studio. Anlässlich des einjährigen Jubiläums gibt es nämlich eine Videofolge von eat.READ.sleep. Die zweite Premiere: Daniels Küchencoach Marco liefert direkt ins Studio. Und: Zum ersten Mal sind auch Hörer und Hörerinnen eingeladen und per Video zugeschaltet. Diese diskutieren heftig mit den drei Gastgebern. Dabei steht Jan allein auf weiter Flur: Der Roman "Daheim" von Judith Hermann kam bei den anderen weniger gut an. Im Quiz heißt es diesmal Team Jan gegen Team Daniel - mit einem klaren Sieger.
    Die Bücher dieser Folge
    00:14:18 Judith Hermann: "Daheim" (S. Fischer)
    00:37:10 Yoko Ogawa: "Das Museum der Stille" (Aufbau Taschenbuch)
    00:39:21 Elisabeth von Arnim: "Verzauberter April" (Insel Taschenbuch)
    00:40:27 Kathrine Kressmann-Taylor: "Adressat unbekannt" (Atlantik)
    Das Rezept für Harry Potter Torte
    Zutaten
    Kuchen-Teig 
    5 Eier
    250 g Zucker
    1  Pr. Salz
    1  TL Vanilleextrakt
    250 g Guinness oder Malzbier
    100 g Sonnenblumenöl
    150 g Quark
    200 g Mehl
    80 g Stärke
    2,5 TL Backpulver
    100 g Kakao
    170 g Mandeln
    Grundcreme
    250 g Butter (weich)
    1  TL Vanilleextrakt
    150 g Puderzucker
    450 g Frischkäse
    Erdbeercreme
    500 g Erdbeeren (tiefgekühlt)
    1 Esslöffel Zitronensaft
    Grüne Schrift
    5  Tropfen Lebensmittelfarbpaste grün
    Zubereitung
    Schlage die Eier gemeinsam mit dem Zucker, Salz und Vanilleextrakt 5-8 Minuten weißcremig. Die Mandeln feinmahlen. Hebe anschließend das (Malz-) Bier, Sonnenblumenöl und den Quark unter. Mische das Mehl und die Stärke mit dem Backpulver und dem Kakao und hebe es gemeinsam mit den Mandeln in die Eiermasse unter. Nicht zu lange rühren! Fülle den Teig in einen 26er Backring ein. Backe den Kuchen im vorgeheizten Ofen für 35-40 Minuten bei 170 Grad.
    Koche die aufgetauten Erdbeeren mit dem Zitronensaft ein, bis fast keine Flüssigkeit mehr vorhanden ist. Die Masse abkühlen lassen. Verrühre die Butter mit dem Puderzucker und dem Vanilleextrakt ca. vier Minuten, bis sie weißcremig wird. Gib dann den Frischkäse hinzu und rühre die Creme geschmeidig. Gib etwa 100 g der Creme in eine separate Schüssel und verrühre sie mit der Lebensmittelfarbe, bis ein schönes hellgrün entstanden ist. Fülle die Creme in einen Spritzbeutel und stelle sie kalt.
    Verrühre die restliche weiße Creme mit dem kalten Erdbeerpüree.
    Löse den Boden aus dem Tortenring und schneide ihn zweimal waagerecht durch. Setze den ersten Tortenboden auf einen Tortenretter. Streiche ein Drittel der Creme auf den ersten Boden. Setze nun die nächsten Böden nacheinander darauf und bestreiche sie mit der Creme. Streiche die Torte dabei außen nicht komplett glatt, sondern eher unregelmäßig. Die Harry-Potter-Torte darf ruhig ein paar Ecken und Kanten haben.
    Schreibe nun abschließend mit der grünen Creme den Schriftzug "happee birthdae" darauf. Den Markenzeichen-Riss in der Oberfläche der Torte am Ende nicht vergessen!
    Aus einer Innentasche seines schwarzen Mantels zog Hagrid eine leicht gequetschte Schachtel. Harry öffnete es mit zitternden Fingern. Darin befand sich ein dicker, klebriger Schokoladenkuchen mit 'Happee Birthdae Harry'-Aufschrift mit grünen Zuckergussbuchstaben.
    Feedback, Anregungen und Ideen? Her damit!
    Wer Feedback geben oder eigene Lieblingsbücher nennen möchte, der erreicht die drei Hosts per E-Mail unter eatreadsleep@ndr.de. Der Podcast wird alle 14 Tage freitags um 6 Uhr veröffentlicht und läuft als Gemeinschaftsprojekt unter der NDR Dachmarke - zu hören und hier zu abonnieren - oder aber in der ARD-Audiothek.

  • Der Bestseller trifft Daniel diesmal ins protestantische Herz. Katharina feiert Zelda Fitzgerald und die 20er-Jahre.
    Champagner im Grand Hotel an der Côte d‘Azur? Oder Streuselkuchen in der Hängematte zwischen zwei Apfelbäumen? Katharina Mahrenholtz und Daniel Kaiser jedenfalls haben unterschiedliche Präferenzen. Was für die eine Zelda Fitzgerald, eine fast vergessene Schriftstellerin, ist für den anderen Helga Schubert, gefeierte Bestsellerautorin. In Folge 34 rauscht das Meer, geht es um die Sehnsucht nach der Ferne. Und um: Einfühlung in andere Identitäten. Besser als Mithu Sanyal, der Gast der Folge, kann man es kaum ausdrücken. Bücher erlauben das Eintauchen in kaltes Wasser, auch wenn man auf der trockenen Couch liegt.
    Die Bücher dieser Folge
    00:03:47 Helga Schubert: „Vom Aufstehen“ (dtv)
    00:13:03 Joséphine Nicolas: „Tage mit Gatsby“ (Dumont)
    00:18:25 Simon Urban: "Wie alles begann und wer dabei umkam" (Kiepenheuer & Witsch)
    00:22:52 Mithu Sanyal: "Identitti" (Hanser)
    00:25:09 Interview mit Mithu Sanyal
    00:32:30 Hanif Kureishi: "Der Buddha aus der Vorstadt" (S. Fischer) (Tipp von Mithu M. Sanyal)
    00:41:18 Ayelet Gundar-Goshen: "Löwen wecken" (Kein & Aber)
    00:44:15 Zelda Fitzgerald: "Himbeeren mit Sahne im Ritz" (Manesse)
    Über das "Omelette flambée" von Zelda Fitzgerald:
    https://www.myrecipes.com/extracrispy/eating-breakfast-like-zelda-fitzgerald-is-a-
    "Sturmhöhe" Von Emily Brontë als Hörbuch:
    https://audiothek.ardmediathek.de/programsets/77835002
    Das Rezept für Schoko-Erdbeeren
    Zutaten
    Erdbeeren
    Zartbitter-Kuvertüre
    Zubereitung
    Kuvertüre im Wasserbad schmelzen. Erdbeeren mit der Spitze eintauchen. Bis zum Servieren kaltstellen. Am besten mit Champagner genießen.
    In der arroganten Selbstgefälligkeit des Nachmittags tranken wir aus geschliffenen Kristallschalen eisgekühlten Champagner, dazu reichte Sara dunkelrote Erdbeeren, die sie in zartbittere Schokolade hatte tauchen lassen.
    Feedback, Anregungen und Ideen? Her damit!
    Wer Feedback geben oder eigene Lieblingsbücher nennen möchte, der erreicht die drei Hosts per E-Mail unter eatreadsleep@ndr.de. Der Podcast wird alle 14 Tage freitags um 6 Uhr veröffentlicht und läuft als Gemeinschaftsprojekt unter der NDR Dachmarke - zu hören und hier zu abonnieren - oder aber in der ARD-Audiothek.

  • Ein Jahr Bücherpodcast eat.READ.sleep wird mit einem ganzen literarischen Menü gefeiert: Diesmal mit allen Hosts der Sendung und mit Wodka-Martini.
    Zum Jubiläum gibt es den vermutlich berühmtesten Drink der Literaturgeschichte: Wodka-Martini à la James Bond. Doch damit nicht genug: Katharina, Jan und Daniel essen sich durch ein Best Of der vergangenen Folgen, mit Gurkensandwiches, Hühnerfrikassee und Omelette Rothschild.
    Literarisches gibt es aber natürlich auch: Und bei John Grishams neuem Roman "Der Polizist" sind alle drei Hosts einer Meinung: Er erzählt immer wieder das gleiche. Deutlich kontroverser geht es beim Klassiker zu: Emily Brontës "Sturmhöhe". Und im Quiz wird’s diesmal laut!
    Die Bücher dieser Folge:
    00:01:00 Metin Tolan und Joachim Stolze: "Geschüttelt, nicht gerührt: James Bond und die Physik" (Piper)
    00:06:50 John Grisham: "Der Polizist" (Heyne)
    00:13:34 Spoiler zu John Grisham
    00:17:03 Ende des Spoilers
    00:20:22 Teresa Präauer: "Das Glück ist eine Bohne" (Wallstein)
    00:24:26 Lothar Frenz: "Wer wird überleben?" (Rowohlt Berlin)
    00:28:40 Katharina Hacker: "Alles, was passieren wird" (Sauerländer)
    00:34:20 Interview mit Dörte Hansen
    00:39:49 Dörte Hansen: "Mittagsstunde" (Penguin)
    00:44:33 Emily Brontë: "Sturmhöhe" (bei dtv, diverse Ausgaben)
    Das Rezept für James-Bond-Martini
    Zutaten
    6 cl Gin
    1,5 cl Wodka
    0,75 cl Wermuth
    Eiswürfel
    Zubereitung
    Gin, Wodka und Wermuth zusammen mit Eiswürfeln in den Shaker geben und gut schütteln. In ein gekühltes Martiniglas gießen, mit einer Olive und/oder mit einer Zitronenscheibe garnieren.
    'Wenn ich mich - äh - konzentriere,' erklärte Bond, 'trinke ich vor dem Abendessen nie mehr als ein Glas - das aber muss groß, sehr kräftig, sehr kalt und ordentlich gemacht sein. Für mich gibt es nichts Schlimmeres als kleine Portionen von was auch immer, insbesondere wenn sie schlecht schmecken. Dieser Drink ist meine eigene Erfindung. Ich werde ihn patentieren lassen, wenn mir ein guter Name einfällt.'
    eat.READ.sleep-Jubiläum: Blick hinter die Kulissen
    Zum Jubiläum soll es ein eat.READ.sleep.-Video geben, in dem ihr mal hinter die Kulissen unserer Produktion gucken könnt. In dieser speziellen Folge wollen wir auch mit EUCH ins Gespräch kommen und über "Daheim", den neuen Roman von Judith Hermann diskutieren. Auch fürs Quiz suchen Daniel, Jan und Katharina Verstärkung. Wenn ihr dabeisein wollt, schickt uns eine Mail an eatreadsleep@ndr.de mit dem Betreff VIDEO.
    Feedback, Anregungen und Ideen? Her damit!
    Wer Feedback geben oder eigene Lieblingsbücher nennen möchte, der erreicht die drei Hosts per E-Mail unter eatreadsleep@ndr.de. Der Podcast wird alle 14 Tage freitags um 6 Uhr veröffentlicht und läuft als Gemeinschaftsprojekt unter der NDR Dachmarke - zu hören und hier zu abonnieren - oder aber in der ARD-Audiothek.

  • Ist Juli Zehs Roman "Über Menschen" das Buch der Stunde oder doch eher Kitsch? Und was kocht eigentlich Donna Leon?
    Über Finnland, Kirgistan und Belarus geht es diesmal in die brandenburgische Provinz: Dort spielt Juli Zehs neuer Roman - und selten waren Jan und Katharina so wenig einer Meinung wie bei "Über Menschen". Außerdem verrät Donna Leon, was das schlimmste Essen ist, das man einem Italiener anbieten könnte.
    Die Bücher dieser Folge:
    00:04:42 Juli Zeh: "Über Menschen" (Luchterhand)
    00:18:16 Ina Westman: "Heute beißen die Fische nicht" (mare)
    00:22:09 Volha Hapeyeva: "Camel Travel"(Droschl)
    00:27:05 Donna Leon: "Füchtiges Begehren"(Diogenes)
    00:28:17 Interview mit Donna Leon
    00:41:38 Tschingis Aitmatow: "Dshamilja" (Suhrkamp)
    00:45:28 Anna Gavalda: "Zusammen ist man weniger allein" (S. Fischer)
    Das Rezept für Erbsenrisotto
    Zutaten
    320 g Risotto-Reis (mit kurzer Garzeit, zum Beispiel vialone nano)
    350 g Erbsen, tiefgefroren
    1 Zwiebel, gehackt
    Etwas gehackte glatte Petersilie
    6 EL Ölivenöl extravergine
    1 TL Salz
    2 TL gekörnte Fleischbrühe
    1 l heißes Wasser
    20 g Butter
    30 g geriebener Parmesan
    Pfeffer
    Zubereitung
    Die gehackten Zwiebeln mit dem Salz in einer großen Pfanne in Olivenöl und 2 EL Wasser anbraten. Wenn die Zwiebeln glasig sind, die gefrorenen Erbsen zugeben und bei mäßiger Hitze 15 Minuten köcheln lassen. Dann die glatte Petersilie und die Brühe zufügen. Wenn die Erbsen eingekocht sind, den Reis zugeben, umrühren und weitergaren. Dabei ständig umrühren und ab und zu eine Schöpfkelle heißes Wasser angießen. Wenn der Reis gar ist, den Topf vom Feuer nehmen, Butter und Parmesan unterrühren und mit ordentlich Pfeffer würzen.
    Das Beste, was man aus jungen Erbsen machen kann: Risi e bisi, der venezianische Erbsenrisotto
    at.READ.sleep-Jubiläum: Blick hinter die Kulissen
    Zum Jubiläum soll es ein eat.READ.sleep.-Video geben, in dem ihr mal hinter die Kulissen unserer Produktion gucken könnt. In dieser speziellen Folge wollen wir auch mit EUCH ins Gespräch kommen und über "Daheim", den neuen Roman von Judith Hermann diskutieren. Auch fürs Quiz suchen Daniel, Jan und Katharina Verstärkung. Wenn ihr dabeisein wollt, schickt uns eine Mail an eatreadsleep@ndr.de mit dem Betreff VIDEO.
    Außerdem: Eure Stimmen zum Jubiläum
    Ihr wollt uns gratulieren? Dann macht mit und schickt uns eure Stimme!
    https://www.ndr.de/kultur/sendungen/eat_read_sleep/Eure-Stimmen-zum-Jubilaeum,eatreadsleep294.html

  • Hase oder Schildkröte - wer liest wie? Dazu gibt es Soulfood, Empörung und Dusch-Tipps eines Bestsellerautors: Frank Schätzing ist zu Gast im NDR Bücherpodcasts eat.READ.sleep.
    Auch schlecht schreiben will gelernt sein. Wie gut das die Autorin Ali Smith in ihrem Jahreszeitenzyklus "Herbst" einsetzt, darüber freut sich Jan wie ein Kleinkind. Während er bei dem Bestseller "Der Buchspazierer" von Carsten Sebastian Henn schon fast ausfällig wird, so schlecht findet er den Roman. Neben vielen schönen Lesetipps wird Literaten-Tee und Bierbrot serviert, Letzteres natürlich von Katharina selbst gebacken. Der Bestsellerautor Frank Schätzing erklärt, warum er ein Sachbuch und keinen Thriller über den Klimawandel geschrieben hat. Und in den All Time Favourites gibt es Überraschendes von Douglas Adams und Anrührendes von Wolfgang Borchert.
    Die Bücher dieser Folge
    00:01:35 / 00:19:33 Elizabeth Acevedo: "Soulfood" (Rowohlt)
    00:05:08 Carsten Sebastian Henn: "Der Buchspazierer" (Pendo)
    00:16:06 Carsten Sebastian Henn: "In Vino Veritas" (Emons)
    00:23:45 Ali Smith: "Frühling" (Luchterhand)
    00:31:52 Frank Schätzing: "Was, wenn wir einfach die Welt retten?" (Kiepenheuer & Witsch)
    00:31:52 Interview mit Frank Schätzing
    00:46:24 Wolfgang Borchert: "Das Gesamtwerk2 (Rowohlt)
    00:52:55 Douglas Adams und Mark Carwardine: "Die Letzten ihrer Art" (Heyne)
    mehr zu Mehr zu Wolfgang Borchert mit Hörspiel, Lesungen und Porträt finden Sie hier unter www.ndr.de/kultur/buch/Zum-100-Geburtstag-von-Wolfgang-Borchert,borchertindex100.html
    und beim Public Domain Portal, auch für Hörbücher: https://librivox.org/
    Das Rezept für Bierbrot
    Zutaten
    500 g Weizenmehl
    250 g Roggenmehl
    1 EL Salz
    330 ml Bier
    2 Pck Trockenhefe
    2 EL Honig
    175 ml lauwarmes Wasser
    Kräuter nach Belieben (zum Beispiel Oregano)
    Zubereitung
    Salz unter das Mehl rühren. Bier im Topf erwärmen, Honig hinzufügen, die Hefe einrühren, bis sie aufgelöst ist. Bier und Wasser mit dem Mehl verrühren, Kräuter hinzufügen. Zirka 30 Minuten gehen lassen. Dann einen Brotlaib formen oder den Teig in eine Kastenform füllen. Nochmals gehen lassen. Den Backofen auf 220 Grad vorheizen. Das Brot ungefähr 25 Minuten backen. Dabei eine Schüssel mit heißem Wasser in den Ofen stellen: Das sorgt für eine schöne Kruste.
    Wenn das Leben dich brechen will, brich Bierbrot mit denen, die du liebst. Rezept für deine Zuversicht, wenn du dich allein fühlst.
    Unser Podcast eat.READ.sleep. wird ein Jahr alt. Ihr wollt uns gratulieren? Dann macht mit und schickt uns eure Stimme!
    https://www.ndr.de/kultur/sendungen/eat_read_sleep/Eure-Stimmen-zum-Jubilaeum,eatreadsleep294.html
    Feedback, Anregungen und Ideen? Her damit!
    Wer Feedback geben oder eigene Lieblingsbücher nennen möchte, der erreicht die drei Hosts per E-Mail unter eatreadsleep@ndr.de. Der Podcast wird alle 14 Tage freitags um 6 Uhr veröffentlicht und läuft als Gemeinschaftsprojekt unter der NDR Dachmarke - zu hören und hier zu abonnieren - oder aber in der ARD-Audiothek.

  • Daniel knetet wie ein Heiliger den Teig für eine Spinat-Ricotta-Torte, Jan begegnet einem Schneeleoparden im Himalaya und Olga Grjasnowa erzählt, warum sie ihr Bücherregal nach Farben sortiert. Beim Bestseller "Monschau" stellt sich die Frage: Wie schmonzettig darf eine Liebesgeschichte im Schatten einer Pocken-Epidemie sein?
    Die Bücher dieser Folge
    00:05:22 Steffen Kopetzky: "Monschau" (rowohlt)
    00:14:24 Sylvain Tesson: "Der Schneeleopard" (rowohlt)
    00:19:03 Kiley Reed: "Such a fun age" (Ullstein)
    00:23:21 Olga Grjasnowa: "Der Russe ist einer, der Birken liebt" (dtv)
    00:24:35 Olga Grjasnowa: "Der verlorene Sohn" (Aufbau Verlag)
    00:25:35 Olga Grjasnowa: "Die Macht der Mehrsprachigkeit" (Dudenverlag)
    00:25:50 Interview mit Olga Grjasnowa
    00:37:50 Kathrine Kressmann Taylor: "Adressat unbekannt" (Hoffmann und Campe)
    00:39:51 Kurt Tucholsky: "Schloß Gripsholm" (Fischer Taschenbibliothek)
    Ausgelost für die Bestsellerchallenge: Carsten Henn: "Der Buchspazierer" (Pendo Verlag)
    Das Rezept für La Torta di San Lorenzo
    Zutaten
    450 g Mehl, feingesiebt
    200 g weiche Butter
    2 EL Wasser
    Salz, weißer Pfeffer
    500 g Blattspinat
    30 g Butter
    250 g Ricotta
    125 g geriebener Parmesankäse
    Zubereitung
    Das Mehl und die Butter unter Zugabe von Wasser und etwas Salz zu einem bröckeligen, trockenen Teig verarbeiten, ruhen lassen. Den Spinat putzen, waschen und in wenig leicht gesalzenem Wasser zusammenfallen lassen. Die Butter in einer Kasserolle schmelzen lassen und den abgegossenen, grobgehackten Spinat hinzufügen. Den Teig dünn ausrollen und in eine gefettete Auflaufform damit auslegen, so dass auch die Seiten bedeckt sind. Den Ricotta mit dem Parmesankäse und dem weißen Pfeffer vermischen, den Spinat dazugeben und diese Masse auf den Teig füllen, mit einem Teigblatt abdecken. In das Teigblatt mit einem Löffelstiel einige Löcher stechen, damit der Dampf abziehen kann. Die Torte im Backofen bei mittlerer Hitze etwa 45 Minuten garen.
    Der Heilige San Lorenzo knetete mächtig mit den Händen, die einst die Kirchenschätze unter die Armen verteilt hatten, und man sah, er achtete scharf darauf, dass der Teig mürbe und bröckelig bleib. Fra Bartolo konnte seine Anerkennung nicht unterdrücken: "Du bist doch mit Recht Patron der Köche".
    Unser Podcast eat.READ.sleep. wird ein Jahr alt. Ihr wollt uns gratulieren? Dann macht mit und schickt uns eure Stimme!
    https://www.ndr.de/kultur/sendungen/eat_read_sleep/Eure-Stimmen-zum-Jubilaeum,eatreadsleep294.html
    Feedback, Anregungen und Ideen? Her damit!
    Wer Feedback geben oder eigene Lieblingsbücher nennen möchte, der erreicht die drei Hosts per E-Mail unter eatreadsleep@ndr.de. Der Podcast wird alle 14 Tage freitags um 6 Uhr veröffentlicht und läuft als Gemeinschaftsprojekt unter der NDR Dachmarke - zu hören und hier zu abonnieren - oder aber in der ARD-Audiothek.

  • Eine 600 Seiten starke Familiensaga zum Wegsuchten und dazu ein Stück Kuchen nach einem Familienrezept der Familie Tolstoi - so schmeckt die neue Folge eat.READ.sleep.
    Der "Spiegel-"-Journalist Takis Würger hat die Geschichte des Holocaust-Überlebenden Noah Klieger aufgeschrieben und erzählt im Interview, wie nah es ihm geht, wenn seine Bücher verrissen werden. Katharina erinnert sich an Babykurse in Socken und Daniel singt den Refrain eines Barbra-Streisand-Klassikers.
    Die Bücher dieser Folge
    00:06:18 Alena Schröder: "Junge Frau, am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid“ (dtv)
    00:16:07 Miriam Georg: "Elbleuchten" (Rowohlt)
    00:21:49 Diana Evans: "Leute wie wir" (Atlantik)
    00:26:20 Takis Würger: "Noah" (Penguin)
    00:29:59 Interview mit Takis Würger
    00:41:46 Leon Uris: "Exodus" (Heyne TB)
    00:47:05 Isabelle Autissier: "Herz auf Eis" (Goldmann TB)
    Das Rezept für Anke-Kuchen
    Zutaten
    2 Eier
    130 g Zucker
    140 g saure Sahne
    70 g gezuckerte Kondensmilch (oder Sahne)
    260 g Mehl
    4 TL Backpulver
    Eier und Zucker schaumig rühren. Saure Sahne und Kondensmilch dazugeben und zum Schluss Mehl und Backpulver unterheben. Den Teig in eine Springform füllen und ca. 25 Minuten bei 190 Grad backen. Abkühlen lassen und dann in der Mitte durchschneiden.
    Füllung:
    100 g Butter
    2 Eier
    200 g Zucker
    100 ml Zitronensaft
    1 Päckchen Zitronenaroma
    Zubereitung
    Alle Zutaten verrühren. Im Wasserbad langsam erhitzen, dabei rühren, bis die Masse klar wird. Gelierprobe machen. Wenn diese gelingt, die Zitronencreme auf den unteren Boden streichen. Den oberen Teil daraufsetzen und über Nacht kalt stellen. Am nächsten Tag kann der Anke-Kuchen mit Puderzuckerguss verziert werden.
    Feedback, Anregungen und Ideen? Her damit!
    Wer Feedback geben oder eigene Lieblingsbücher nennen möchte, der erreicht die drei Hosts per E-Mail unter eatreadsleep@ndr.de. Der Podcast wird alle 14 Tage freitags um 6 Uhr veröffentlicht und läuft als Gemeinschaftsprojekt unter der NDR Dachmarke - zu hören und hier zu abonnieren - oder aber in der ARD-Audiothek.

  • Einblicke in die türkische Literatur, ein wenig überzeugender Nobelpreisaspirant und eine Kanzlerin auf Mördersuche.
    Was haben Angela Merkel und Miss Marple gemeinsam? Der Gast dieser Folge, David Safier, hat darauf eine überzeugende Antwort. Jan hat sich diesmal der türkischen Literatur gewidmet. Daniel ist von der Bestsellerchallenge so abgestoßen, dass er die Wörter zählt. Dafür zeigen andere Bücher, dass Literatur auch Leben retten kann.
    Die Bücher dieser Folge
    00:00:40 Orhan Pamuk: "Diese Fremdheit in mir", aus dem Türkischen von Gerhard Meier (Hanser)
    00:04:38 Haruki Murakami: "Erste Person Singular", aus dem Japanischen von Ursula Gräfe (Dumont Buchverlage)
    00:11:48 Sasha Filipenko: "Der ehemalige Sohn", aus dem Russischen von Ruth Altenhofer (Diogenes)
    00:15:01 Zülfü Livaneli: "Unruhe", aus dem Türkischen von Gerhard Meier(Klett Cotta)
    00:19:03 David Safier: "Miss Merkel. Mord in der Uckermark" (rowohlt)
    00:22:41 Interview mit David Safier
    00:36:50 Hakan Günday: "Extrem", aus dem Türkischen von Sabine Adatepe (btb Verlag)
    00:38:27 Oğuz Atay: "Die Haltlosen", aus dem Türkischen von Johannes Neuner (Binooki Verlag)
    00:40:20 Markus Zusak: "Die Bücherdiebin", aus dem Englischen von Alexandra Ernst (Blanvalet)
    Aus der Bestsellerchallenge: Alena Schröder: "Junge Frau am Fenster stehend, Abendlich, blaues Kleid" (dtv)
    Das Rezept für türkisches Boza
    Zutaten
    350 Gramm Hirse
    1-2 Esslöffel Vollkornmehl
    80 Gramm Rohrzucker
    250 Gramm Joghurt
    3 Gramm Trockenhefe
    Zimt zum Dekorieren
    Zubereitung
    Die Hirse eine Stunde auf kleiner Flamme kochen und durch ein Sieb abgießen. Anschließend die Hirse mit etwa anderthalb Litern Wasser aufgießen und eine weitere Stunde kochen lassen. Die teigähnliche Masse danach in den Kühlschrank stellen und etwa eine halbe Stunde ruhen lassen.
    Das Mehl mit etwa 200 Millilitern Wasser vermischen und langsam aufkochen. Ständig umrühren. Wenn das Mehl eingedickt ist, zwei große Löffel Rohrzucker hinzugeben und abkühlen lassen. Die Hefe mit ein wenig Wasser vermischen und gemeinsam mit dem Joghurt hinzugeben. Auch diese Masse circa 30 Minuten ruhen lassen. Anschließend beides vermischen und 24 Stunden außerhalb des Kühlschranks gären lassen. Vor dem Servieren mit Zimt oder anderen Gewürzen nach Wahl garnieren.
    Da Boza bei Hitze leicht verdirbt, wurde es in Istanbul zu osmanischen Zeiten vor allem im Winter verkauft. Wenn die Straßenverkäufer an Winterabenden mit ihrem langgezogenen "Bozaa!" durch die Pflasterstraßen armseliger Viertel zogen, riefen sie uns damit vergangene Jahrhunderte in Erinnerung, verlorene, glückliche Tage
    Feedback, Anregungen und Ideen? Her damit!
    Wer Feedback geben oder eigene Lieblingsbücher nennen möchte, der erreicht die drei Hosts per E-Mail unter eatreadsleep@ndr.de. Der Podcast wird alle 14 Tage freitags um 6 Uhr veröffentlicht und läuft als Gemeinschaftsprojekt unter der NDR Dachmarke - zu hören und hier zu abonnieren - oder aber in der ARD-Audiothek.

  • Skurrile Feiertage für Buchliebhaber, ein verwirrender Bestseller, ein Osterquiz - und: Wie begeistert man Kinder für Kafka?
    Für Jan und Katharina geht es diesmal zurück in die Schule: Mit Deutschlehrer Marc Hupfer sprechen sie über den literarischen Reiz von Schiller und von Steuererklärungen. Katharina weckt mit einem Klassiker Urlaubsgefühle. Jan erweist sich als Reim-Experte. Und wie viele Hasen gibt es eigentlich in der Weltliteratur?
    Die Bücher dieser Folge:
    00:00:44 Dr. Seuss: "Grünes Ei mit Speck", aus dem Engl. von Felicitas Hoppe (nur antiquarisch)
    00:05:54 Marc Elsberg: "Der Fall des Präsidenten" (Blanvalet)
    00:10:36 Ewald Arenz: "Der Große Sommer" (Dumont)
    00:15:45 Kazuo Ishiguro: "Klara und die Sonne", aus dem Engl. von Barbara Schaden (Blessing)
    00:20:15 Interview mit Marc Hupfer
    00:33:07 John Steinbeck: "Jenseits von Eden", aus dem Englischen von Harry Kahn (dtv)
    00:36:14 Elizabeth von Arnim: "Verzauberter April", aus dem Engl. von Adelheid Dormagen (Insel TB)
    Das Rezept für grünes Ei mit Speck
    Zutaten:
    Eier
    Grüne Lebensmittelfarbe
    Bacon (oder "ham", wenn man es ganz original mag)
    Zubereitung:
    Eier trennen. Den Dotter mit Lebensmittelfarbe grün färben. Jedes Eiweiß einzeln braten. Die grünen Dotter zusammen braten, so dass eine grüne "Platte" entsteht. Daraus kleine Kreise ausstechen - das sind die neuen Eigelbe! Den Bacon knusprig braten. Zusammen servieren und den Effekt genießen.
    Der Link zum Hörspiel "Jenseits von Eden": https://www.ndr.de/kultur/radiokunst/jenseitsvoneden110.html
    Alles weitere unter www.ndr.de/eatreadsleep
    Ihr erreicht uns per Mail unter eatreadsleep@ndr.de

  • Eine römische Eröffnung, gleich drei Bestseller, das dickste Lieblingsbuch - und: Schreiben Frauen anders als Männer?
    Daniel stellt eine Detektivreihe vor, die im alten Rom spielt und beweist erstaunliche Kenntnisse in alter Heilkunde. Ein Bestseller aus Südkorea gefällt Katharina auf den zweiten Blick - und ein Buch taugt leider nur zum Lesen in homöopathischen Dosen auf dem Gäste-WC.
    Die Bücher dieser Folge
    00:01:04 Lindsey Davis: "Silberschwein" (Droemer Knaur, nur noch antiquarisch)
    00:05:08 Axel Hacke: "Im Bann des Eichelhechts" (Kunstmann)
    00:09:37 Christian Kracht: "Eurotrash" (Kiepenheuer & Witsch)
    00:17:36 Cho Nam-Joo: "Kim Jiyoung, geboren 1982", aus dem Koreanischen von Ki-Hyang Lee (Kiepenheuer & Witsch)
    00:21:40 Lauren Wolk: "Echo Mountain", aus dem Englischen von Birgit Kollmann (Hanser)
    00:27:20 Interview mit Laura Hage
    00:35:00 Johan Harstad: "Max, Mischa und die Tet-Offensive", aus dem Norwegischen von Ursel Allenstein (Rowohlt)
    00:37:58 Annemarie Selinko: "Désirée" (Kiepenheuer & Witsch)
    Link zu Kinder- und Jugendbuchrezensionen:
    http://ndr.de/kinderbuecher
    Das Rezept für Erbsen nach Vitellius
    Zutaten für vier Personen
    225 g getrocknete Erbsen
    2 cm frische Ingwerwurzel
    2 TL geschnittenes frisches Liebstöckel- oder Selleriegrün
    ½ TL gemahlener schwarzer Pfeffer
    3 hartgekochte Eidotter
    3 EL (90 g) klarer Honig
    2 EL (30 ml) Fischsoße
    2/3 Tasse (150 ml) Weißwein
    1/3 Tasse (80 ml) Weißweinessig
    1 EL (15 ml) Olivenöl
    Zubereitung
    Die Erbsen über Nacht in kaltem Wasser einweichen, am nächsten Tag abseihen, in einen Topf geben und mit frischem kalten Wasser bedecken. 1 - 1 ½ Stunden weichkochen. Wenn nötig, noch kochendes Wasser nachfüllen. Die Erbsen abtropfen und zu einem Brei zerdrücken oder abgekühlt im Mixer zerkleinern. Für die Soße den Ingwer schälen, kleinschneiden und mit Liebstöckel und Pfeffer zerstoßen. Dann die gekochten Eidotter dazugeben und weiter verrühren, bis man eine weiche Paste hat.
    Honig und Fischsoße unterrühren, in einen Kochtopf umfüllen und Wein, Essig und Öl hinzufügen. Die Masse zum Kochen bringen und ein paar Minuten lang leicht köcheln lassen. Zum Schluss die Erbsen dazugeben und aufs Neue erhitzen. (Rezept der Universität Erlangen)
    ndr.de/eatreadsleep
    eatreadsleep@ndr.de

  • Essen für Geheimagenten, Bestseller im Test und T.C. Boyle im Interview - all das im NDR Bücher-Podcast eat.READ.sleep.
    Daniel taucht mit Benedict Wells ab in die Achtziger. Jan beweist, dass aus ihm nie ein guter Geheimagent werden wird. In der Bestsellerchallenge wird diesmal ohne Punkt und Komma heftig diskutiert. Und der Gast der Folge, T.C. Boyle, erzählt direkt aus seinem kalifornischen Wohnzimmer, wie man sich in den Kopf von Schimpansen hineinversetzt.
    Die Bücher dieser Folge
    0'35: Johannes Mario Simmel: "Es muss nicht immer Kaviar sein" (Droemer Knaur)
    4'47: Bernardine Evaristo: "Frau, Mädchen etc.", Aus dem Englischen von Tanja Handels (Tropen)
    17'53: Benedict Wells: "Hard Land" (Diogenes)
    22'00: Tina Uebel: "Dann sind wir Helden" (C.H. Beck)
    26'28: T. C. Boyle: "Spricht mit mir", aus dem Englischen von Dirk Gunsteren (Hanser)
    45'07: Ian McGuire: "Nordwasser", aus dem Englischen von Joachim Körber (Goldmann)
    48'18: Stephen King: "The Green Mile" Aus dem Englischen von Joachim Honnef (Heyne) 
    Ausgelost für die Bestsellerchallenge in der kommenden Folge haben wir: Axel Hacke: "Im Reich des Eichelhechts"
    Das Rezept für warme Lachsbrötchen
    Zutaten für vier "Brötchen"
    8 dünne Scheiben Weißbrot
    4 Scheiben Lachs
    Milch
    50 g geriebener Emmentaler
    Butter
    Zubereitung
    Den Lachs in Milch einweichen. Die Weißbrotscheiben durch die Milch ziehen, mit dem Lachs belegen und mit je einer Brotscheibe bedecken. Mit dem Käse bestreuen und mit Butterflöckchen abrunden. Bei zirka 180 Grad im vorgeheizten Backofen überbacken.
    Das ganze Gespräch mit T.C. Boyle gibt es hier zu lesen und zu sehen:
    https://www.ndr.de/kultur/buch/TC-Boyle-im-Gespraech-Was-bedeutet-es-menschlich-zu-sein,tcboyle110.html

  • eat.READ.sleep hat diesmal einen Science-Fiction-Schwerpunkt - mit Markus Heitz zu Gast. Aber wir beamen euch immer wieder zurück in die Gegenwart(sliteratur)!
    Jan versucht diesmal, Katharina für Science Fiction zu begeistern. Dafür reisen beide mit Bestsellerautor Markus Heitz ins Jahr 3042. Die Bestsellerchallenge hat Katharina um die Nacht gebracht. Jan erzählt vom Internet des Jahres 1909. Und wie schmeckt eigentlich fallianisches Sumpfgras?
    Die Bücher dieser Folge
    2’03: Per Anhalter durch die Galaxis
    7’08: Der Trafikant
    14’50: Gespenster
    19’08: Dave
    25’30: Collectors
    39’22: Die Jahres des Schwarzen Todes
    39’50: Die Maschine steht still
    41’41: Alle Menschen sind sterblich
    42’53: Die Rebellion der Maddie Freeman
    Das Rezept für pangalaktischen Donnergurgler
    Man nehme den Inhalt einer Flasche Alten Janx-Geist. Man füge einen Teil Wasser aus den Meeren von Santraginus V hinzu. Man lasse drei Würfel arkturanischen Mega-Gin in der Mischung zergehen (sie müssen gut gefroren sein, sonst verflüchtigt sich das darin enthaltene Benzin). Nun lasse man vier Liter fallianisches Sumpfgas hindurchperlen (zur Erinnerung an all die glücklichen Anhalter, die vor Freude in den Sümpfen von Fallia starben). Über einen umgedrehten Silberlöffel lasse man nun ein Teil qualaktinischen Hyperminz-Extrakt tröpfeln, der nach allen dunklen, zu Kopf steigenden qualaktinischen Zonen duftet, zart, süß und mystisch. Man werfe den Zahn eines algolianischen Sonnentigers hinein. Schau zu, wie er sich auflöst und sich die Feuer der algolianischen Sonne tief im Herzen des Drinks verteilen. Ein Spritzer Zamphuor. Eine Olive wird als letzte (last but not least!) Zutat für den Pangalaktischen Donnergurgler benötigt.

  • Roastbeef-Sandwich, ein Gedichtband und ein Klassiker Émile Zola - all das in Folge 23 des Literatur-Podcasts eat.READ.sleep. Dieses Mal mit der Hamburger Autorin Kirsten Boie.
    Jan hat nicht nur ein leckeres Roastbeef-Sandwich, sondern auch einen rätselhaften Blumenstrauß mit Bockwurst (!) und Gedichtband ins Podcast-Studio mitgebracht. Daniel will keine Facebook-Freunde, die nicht von Zolas Bergarbeiter-Drama "Germinal" berührt sind. Und die bekannte Kinderbuchautorin und Hamburger Ehrenbürgerin Kirsten Boie verrät, ob sie tatsächlich Eselsohren in ihre Bücher macht.
    Die Bücher dieser Folge
    Louise Penny: "Das Dorf in den roten Wäldern", aus dem Amerikanischen von Andrea Stumpf, Gabriele Werbeck (Kampa)
    W. H. Auden: "Gesammelte Gedichte" (auf Englisch bei Faber&Faber)
    Kirsten Boie: "Dunkelnacht" (Oetinger)
    Émile Zola: "Germinal" aus dem Französischen von Arnim Schwarz (Reclam)
    Czesław Miłosz: "Das Tal der Issa" aus dem Polnischen von Maryla Reifenberg (Suhrkamp, nur noch antiquarisch)
    Markus Ostermair: "Der Sandler" (Osburg Verlag)
    Mirko Bonné: "Seeland Schneeland" (Schöffling)
    Das Rezept für das Blue Plate Special "Hot Roastbeef Sandwich"
    Zutaten
    Ein gesundes Brötchen
    Zwei Löffel Mayonnaise
    Zwei Löffel Sour Cream
    Ein Löffel Meerrettich-Crème
    Eine Prise geriebene Zitronenschale
    Eine Prise Chili
    1 große Tomate
    4-5 Scheiben Roastbeef
    Eine halbe rote Zwiebel
    Ein kleines Päckchen Rucola
    Zwei Teelöffel Rotweinessig
    Salz und Pfeffer
    Eine kleine Packung Kartoffelchips
    Und, ganz wichtig: Ein blauer Teller
    Zubereitung:
    Die Zwiebel schneiden und mit dem Rotweinessig und einer großen Prise Salz vermischen. Etwa 20 Minuten ruhen lassen. In einer anderen Schüssel Mayonnaise, Sour Cream und Meerrettich vermischen, Chili und die Zitronenschale hinzugeben und zu einer Crémeverrühren. Das Brötchen aufschneiden und das weiche Innere entfernen. Beide Brötchenhälften kurz im Ofen aufwärmen. Dann die untere Hälfte mit der Crème füllen. Anschließend die Tomatenscheiben, das Roastbeef und den Rucola Schicht für Schicht aufeinanderlegen. Die marinierten Zwiebeln folgen zuletzt. Jetzt das fertige Sandwich auf einem blauen Teller anrichten und die Kartoffelchips daneben verteilen. Guten Appetit!

  • Beim süßen Wiener Dessert geht es um Bestseller, Bücherbinden und Bridgerton. Wann lesen die Hosts das eigentlich alles?
    Daniel weiß zwar nicht, welche Sportart Hanni und Nanni ausüben, aber seit dieser Folge steht fest: Er hat das Zeug zum Sternekoch! Katharina bekommt von der Buchbinderin Stefanie Tönnis einen wertvollen Tipp für hausgemachten Klebstoff mit Stärke – damit kann man nämlich Bücher reparieren!
    Bücher:
    Christian Berkel: „Ada“ (Ullstein) ab 00:03:50
    Karina Urbach: „Das Buch Alice“ (Propyläen) Anfang und ab 00:21:20
    Lilly Bernstein: „Trümmermädchen“ (Ullstein) ab 00:17:12
    Tracy Chevalier: „Violet“, aus dem Englischen von Anne Rademacher (Atlantik) ab 00:18:25
    Nino Haratischwili: „Das achte Leben (Für Brilka)“ (Ullstein) ab 00:35:54
    Charlotte Brontë: „Jane Eyre“, aus dem Englischen von Andrea Ott (Penguin) ab 00:40:33
    Und hier als Hörbuch: https://www.ardaudiothek.de/jane-eyre-das-hoerbuch/73820112
    Omelette Rothschild (aus dem Buch „So kocht man in Wien“, 1936)
    Zutaten
    7 Eier
    60 g Mehl
    100 g (Vanille-)Zucker
    250 ml Milch
    eine Spur Salz
    Erdbeermarmelade
    250 ml Schlagsahne
    etwas Butter
    Zubereitung (Original-Text aus dem o.g. Buch):
    Die Dotter, den Zucker, die Milch, das Mehl, das Salz glatt abrühren und aufkochen lassen. Wenn ausgekühlt, den festgeschlagenen Schnee einmischen. Drei gewöhnliche, flache Teller mit Butter bestreichen, die Masse darauf verteilen und in der Röhre backen. (Keine Angst, dass die Teller zerspringen, jeder Porzellan- oder Steingutteller verträgt einen solchen Hitzegrad.)
    Backen, bis ein Nadel- oder Holzeinstich rein bleibt. Man bestreicht die eine Omelette auf dem Teller, auf dem sie gebacken ist, ohne sie zu stürzen, mit Erdbeermarmelade, stürzt die zweite Omelette darauf, überzieht auch diese mit Erdbeermarmelade, stürzt auch diese darauf, überzieht sie obenauf mit Marmelade und bestreicht sie rasch mit geschlagenem Schlagobers. Dadurch, dass die Omelette warm ist, zerfließt das Schlagobers etwas und bildet mit der Erdbeermarmelade eine ganz vorzügliche Sauce.
    Mail an eatreadsleep@ndr.de
    http://ndr.de/eatreadsleep

  • Diskussion über ein Epos, Einigkeit über die Faszination von Sprachen; literarische Weltreisen und ein Mammutprojekt - all das in Folge 21 des Literatur-Podcasts eat.READ.sleep.Nina Georges Bestseller "Das Lavendelzimmer" hat Jan zu einer provenzalischen Suppe inspiriert - ein perfektes Winteressen. Der Lesestoff in dieser Folge ist vielfältig: Ein Buch über Kunstsprachen, ein literarischer Reiseführer, eine Einführung in das Werk von Marcel Proust und ein Liebesbrief an England.Die Bücher dieser FolgeAnne Weber: "Annette, ein Heldinnenepos" (Matthes & Seitz) (ab Minute 3'46'')Nele Pollatschek: "Dear Oxbridge: Liebesbrief an England" (Galiani-Berlin) (ab Minute 13'53'')Clemens J. Setz: "Die Bienen und das Unsichtbare" (Suhrkamp) (ab Minute 18'12'')Nina George: "Das Lavendelzimmer" (Knaur) (ab Minute 1'48'')Christoph Ransmayr: "Atlas eines ängstlichen Mannes" (S. Fischer) (ab Minute 36'56'')Alain de Botton: "Wie Proust Ihr Leben verändern kann" (S. Fischer) (ab Minute 40'20'')Jochen Schmidt: "Schmidt liest Proust" (Voland und Quist Verlag) (ab Minute 43'55'')Tipp von Nina George: "Der Freund" von Sigrid Nunez, aus dem Amerikanischen von Annette Grube (Aufbau Verlag) (ab Minute 35'15'')Für die Bestseller-Challenge haben wir in dieser Folge ausgelost: "Ada" von Christian Berkel (Ullstein)Hinweise zu Marcel Proust im Netzrbb-Podcast: Lesung Marcel Proust "Auf der Suche nach der verlorenen Zeit"https://www.ardaudiothek.de/lesung/9839150/alleDas ganze Mammutprojekt:rbbkultur.de/proustDas Rezept für Soupe au Pistou aus dem "Lavendelzimmer"Zutaten (für 4 Personen):1 Dose weiße Bohnenkerne200 g Mohrrüben250 g Zucchini1 Stange Porree500 g Kartoffeln1 Zwiebel4 Tomaten200 g grüne BohnenJe 2-4 Zweige RosmarinFür die Kräuterpaste:2-3 Knoblauchzehen½ TL grobes Salz3-4 Töpfchen Basilikum50 g frischer Parmesankäse5 EL OlivenölZubereitung:Gemüse in Stücke, Ringe und Würfel schneiden. Tomaten heiß überbrühen, die Haut abziehen und in Stückchen schneiden. Öl in einem großen Topf erhitzen, Gemüse und Kräuter dazugeben und 10 Min bei milder Hitze dünsten. Salzen.Bohnen und 1 ½ bis 2 Liter Wasser dazu und alles mit Deckel 30-45 Min köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.Für die Kräuterpaste den Knoblauch schälen, mit Salz, Basilikumblättern und Parmesan im Mixer zerkleinern. Olivenöl unterrühren.In eine Suppentasse erst etwas von der Paste geben, dann mit Suppe auffüllen. Bon Appétit!Wer Feedback geben oder eigene Lieblingsbücher nennen möchte, der erreicht die drei Hosts per E-Mail unter eatreadsleep@ndr.de. Der Podcast wird bis Weihnachten wöchtenlich, danach wieder alle 14 Tage freitags um 6 Uhr veröffentlicht und läuft als Gemeinschaftsprojekt unter der NDR Dachmarke - zu hören und hier zu abonnieren - oder aber in der ARD-Audiothek.

  • Literarische Tops und Flops des Jahres, Buch-Vorfreude auf 2021 und hochprozentige Diskussionen der drei Hosts.
    In der letzten Podcast-Folge des Jahres gibt es zum ersten Mal einen Bücher-Talk zu dritt! Katharina, Jan und Daniel lassen ihr Lesejahr Revue passieren, es gibt Hinter-den-Kulissen-Anekdoten, drei Antworten auf die Frage "Was war das beste Buch des Jahres?" und - natürlich - die liebgewonnenen Rubriken: In der Bestseller-Challenge ist (Überraschung!) Daniel der Good Guy, während Jan seiner Empörung freien Lauf lässt. Im Quiz wird diesmal um die Wette gebuzzert, was hörbar Spaß macht.
    Die Bücher dieser Folge
    Heinrich Spoerl: "Die Feuerzangenbowle" (Piper)
    Alex Lépic: "Lacroix und die stille Nacht von Montmartre" (Kampa)
    Rebecca Makkai: "Die Optimisten", aus dem Englischen von Bettina Abarbanell (Eisele)
    Sebastian Stuertz: "Das eiserne Herz des Charlie Berg" (btb)
    Colum McCann: "Apeirogon", aus dem Englischen von Volker Oldenburg (Rowohlt)
    Nick Hornby: "A Long Way Down" und "How to be Good”, aus dem Englischen von Clara Drechsler und Harald Hellmann (KiWi)
    Clarín: "Die Präsidentin", aus dem Spanischen von Egon Hartmann (Insel) 
    Cath Crowley: "Das tiefe Blau der Worte", aus dem Englischen von Claudia Feldmann (Carlsen)
    Für die Bestsellerchallenge haben wir ausgelost: "Annette, ein Heldinnenepos" von Anne Weber (Matthes & Seitz)
    Das Rezept für Feuerzangenbowle
    Zutaten:
    2 Liter Rotwein, trocken
    1 Zimtstange
    1 Vanilleschote
    3 Sternanis
    2 Nelken
    500 ml Orangensaft
    2 Orangen, unbehandelt
    2 Zitrone, unbehandelt
    1 Zuckerhut
    375 ml Rum, braun
    Zubereitung:
    Orangen und Zitronen heiß abwaschen und in dünne Scheiben schneiden. Zusammen mit den Gewürzen und dem Wein auf dem Herd fast zum Kochen bringen. Dann kommt das Ganze in einem entsprechenden Topf aufs Rechaud. Darüber legt man die spezielle Zuckerhutzange und darauf den Zuckerhut. Nun beginnt das Schauspiel: Den Zuckerhut mit Rum tränken und anzünden. Immer weiter Rum (mit einer Schöpfkelle) auf den Zuckerhut geben, bis dieser vollständig in den Wein getropft ist. 
    Prost!