Cauet mai 2012

  • Litteraturåret 2012: fäder, fantasy och fullt fräs framåt

    · 00:43:34 · Lundströms Bokradio

    Lundströms Bokradio blickar tillbaka på litteraturutgivningen 2012 med kritikerna Anneli Dufva, Pia Huss och Nils Schwartz. Var fanns höjdpunkterna, överraskningarna, debatterna? Och vilken textrad i vilken bok är den absolut bästa från året som gått? Dessutom: många romaner med judiskt tema har kommit ut under året. Varför kommer de just nu - och varför fokuserar de flesta på pappor? Författarna Rose Lagercrantz och Leif Zern medverkar. Finlandssvenska poeten Lars Huldén, som fyller 86 i år, läser ur sin senaste diktsamling Inga stjärnor i natt, sir. Ofta handlar det om döden. Bokcirkeln separat! Nu finns alla avsnitt med bokcirklar (Gatsby, Processen...) som fristående avsnitt. Sök efter "Bokcirkeln" i vår app Sveriges Radio Play eller gå till poddflödet med . Tips! Se Maries och kritikernas boktips inför julen, scrolla ner för en lista på böcker som nämns i programmet: klicka på Läs mer... och scrolla nedåt. Böcker som nämns i programmet 15/12: Lars Huldén - Inga stjärnor i natt sir (2012) Rose Lagercrantz - Om man ännu finns (2012) Ricki Neuman - Ni är inte så märkvärdiga som ni tror (2012) Daniel Waluszewski - Med en blick över axeln (2012) Felicia Feldt - Felicia försvann (2012) Mats Strandberg och Sara Bergmark Elfgren - Cirkeln (2011) E L James - Femtio nyanser av honom (2012) övers: Jimmy Hofsö Kalevala - Finlands nationalepos Marie Lundström väljer: Julie Otsuka - Vi kom över havet, övers: Ulla Roseen Marie berättar: - Jag träffade Julie Otsuka i New York i våras. Hennes "Vi kom över havet" handlar om de över tio tusen japanska kvinnor som i början av 1900-talet giftes bort till amerikaner. Kvinnorna kom med båt från Japan och i USA väntade män de aldrig tidigare träffat. Det är en bok på 174 sidor där allt har täckning, allting bär. (Intervjun sändes i programmet Kosmo 2012-05-19.) Pia Huss väljer: Frida Nilsson - Apstjärnan (2012) Barbro Lindgren - Barbros bästa (2012) Instrument - (pekbok med ljud) (2012) Het (antologi) - Jern, Martin (förf.) / Jägerfeld, Jenny (förf.) / Ohlsson, Sara (förf.) / Olsson, Ingrid (förf.) / Schiefauer, Jessica (förf.)  (2012) Shoomannen - Douglas Foley (2012) Ensam mullvad på en scen - Ulf Nilsson (2012) Kejsarens nya kläder -  H.C. Andersen, nyillustrerad av Gunna Grähs (2012) Jag blundar och önskar mig något - Moa-Lina Croall (2012) Anneli Dufva väljer: Lars Norén - Filosofins natt (2012) Johannes Anyuru - Det kom en storm från paradiset (2012) Leif Zern - Kaddish på motorcykel (2012) Göran Rosenberg - Ett kort uppehåll på vägen från Auschwitz (2012) Susanna Alakoski - Oktober i Fattigsverige (2012) Monica Lauritzen - Sanningens vägar – om Anne-Charlotte Lefflers liv och dikt (2012) Agneta Pleijel - Litteratur för amatörer (2012) Karolina Ramqvist - Alltings början (2012) Vanja Hermele - In som ett lamm ut som en tigrinna (2012) Katarina Fägerskiöld - Åsen (2012) Marlene van Niekirk - Agaat övers: Niclas Hval (2012) Caitlin Moran - Konsten att vara kvinna Övers: Molle Kanmert Sjölander (2012) Karl Ove Knausgård - Min kamp del 5 Övers: Rebecca Alsberg (2012) Nina Lekander Hästar, män och andra djur (2012) Nils Schwartz väljer: Kristina Sandberg: Sörja för de sina (2012) Eija Hetikivi Olsson: Ingenbarnsland (2012) Göran Rosenberg: Ett kort uppehåll på vägen från Auschwitz (2012) Leif Zern: Kaddish på motorcykel (2012) Johannes Anyuru: En storm kom från paradiset (2012)

    starstarstarstarstar
  • Johann Sebastian Bach - Goldberg Variations #5

    · 00:02:25 · Classical Music Free

    JS Bach's - Goldberg Variations #5Our version of JS Bach's - Goldberg Variations #5blessings,Shiloh Worship MusicThe Goldberg Variations, BWV 988, is a work for harpsichord by Johann Sebastian Bach, consisting of an aria and a set of 30 variations. First published in 1741, the work is considered to be one of the most important examples of variation form. The Variationsare named after Johann Gottlieb Goldberg, who may have been the first performer.Johann Sebastian Bach from WikipediaJohann Sebastian Bach[1] (31 March [O.S. 21 March] 1685 – 28 July 1750) was a German composer, organist, harpsichordist, violist, and violinist of the Baroque Period. He enriched many established German styles through his skill in counterpoint, harmonic and motivic organisation, and the adaptation of rhythms, forms, and textures from abroad, particularly from Italy and France. Bach wrote much music that was revered for its intellectual depth, technical command, and artistic beauty. Many of his works are still known today, such as the Brandenburg Concertos, the Mass in B minor, the Well-Tempered Clavier, and his cantatas, chorales, partitas, passions, and organ works.Bach was born in Eisenach, Saxe-Eisenach into a very musical family; his father, Johann Ambrosius Bach was the director of the town's musicians, and all of his uncles were professional musicians. His father taught him to play violin and harpsichord, and his brother, Johann Christoph Bach taught him the clavichord and exposed him to much contemporary music.[2][3] Bach also sang, and he went to the St Michael's School in Lüneburg because of his skill in voice. After graduating, he held several musical posts across Germany: he served as Kapellmeister (director of music) to Leopold, Prince of Anhalt-Köthen, Cantor of Thomasschule in Leipzig, and Royal Court Composer to August III.[4][5] Bach's health and vision declined in 1749, and he died on 28 July 1750. Modern historians believe that his death was caused by a combination of stroke and pneumonia.[6][7][8]Bach's abilities as an organist were highly respected throughout Europe during his lifetime, although he was not widely recognised as a great composer until a revival of interest and performances of his music in the first half of the 19th century. He is now generally regarded as one of the main composers of the Baroque period, and as one of the greatest composers of all time.[9]LifeChildhood (1685–1703)Johann Sebastian Bach was born in Eisenach, Saxe-Eisenach, on 21 March 1685 O.S. (31 March 1685 N.S.). He was the son of Johann Ambrosius Bach, the director of the town musicians, and Maria Elisabeth Lämmerhirt.[10] He was the eighth child of Johann Ambrosius; the eldest son in the family was 14 at the time of Bach's birth.[11] His father taught him violin and harpsichord.[12] His uncles were all professional musicians, whose posts included church organists, court chamber musicians, and composers. One uncle, Johann Christoph Bach (1645–93), introduced him to the organ, and an older second cousin, Johann Ludwig Bach (1677–1731), was a well-known composer and violinist. Bach drafted a genealogy around 1735, titled "Origin of the musical Bach family".[13]Bach's mother died in 1694, and his father died eight months later.[5] Bach, 10, moved in with his oldest brother, Johann Christoph Bach (1671–1721), the organist at the Michaeliskirche in Ohrdruf, Saxe-Gotha-Altenburg.[14] There he studied, performed, and copied music, including his own brother's, despite being forbidden to do so because scores were so valuable and private and blank ledger paper of that type was costly.[15][16] He received valuable teaching from his brother, who instructed him on the clavichord. J.C. Bach exposed him to the works of great composers of the day, including South German composers such as Johann Pachelbel (under whom Johann Christoph had studied)[2] and Johann Jakob Froberger; North German composers;[3] Frenchmen, such as Jean-Baptiste Lully, Louis Marchand, Marin Marais; and the Italian clavierist Girolamo Frescobaldi. Also during this time, he was taught theology, Latin, Greek, French, and Italian at the local gymnasium.[17]At the age of 14, Bach, along with his older school friend George Erdmann, was awarded a choral scholarship to study at the prestigious St. Michael's School in Lüneburg in the Principality of Lüneburg.[18] Although it is not known for certain, the trip was likely taken mostly on foot.[17] His two years there were critical in exposing him to a wider facet of European culture. In addition to singing in the choir he played the School's three-manual organ and harpsichords.[17] He came into contact with sons of noblemen from northern Germany sent to the highly selective school to prepare for careers in other disciplines.Although little supporting historical evidence exists at this time, it is almost certain that while in Lüneburg, Bach visited the Johanniskirche (Church of St. John) and heard (and possibly played) the church's famous organ (built in 1549 by Jasper Johannsen, and played by Georg Böhm). Given his musical talent, Bach had significant contact with prominent organists of the day in Lüneburg, most notably Böhm, but also including organists in nearby Hamburg, such as Johann Adam Reincken.[19]Weimar, Arnstadt, and Mühlhausen (1703–08)In January 1703, shortly after graduating from St. Michael's and being turned down for the post of organist at Sangerhausen,[20] Bach was appointed court musician in the chapel of Duke Johann Ernst in Weimar. His role there is unclear, but likely included menial, non-musical duties. During his seven-month tenure at Weimar, his reputation as a keyboardist spread so much that he was invited to inspect the new organ, and give the inaugural recital, at St. Boniface's Church in Arnstadt, located about 40 km southwest of Weimar.[21] In August 1703, he became the organist at St Boniface's, with light duties, a relatively generous salary, and a fine new organ tuned in the modern tempered system that allowed a wide range of keys to be used.Despite strong family connections and a musically enthusiastic employer, tension built up between Bach and the authorities after several years in the post. Bach was dissatisfied with the standard of singers in the choir, while his employer was upset by his unauthorised absence from Arnstadt; Bach was gone for several months in 1705–06, to visit the great organist and composer Dieterich Buxtehude and his Abendmusiken at the Marienkirche in the northern city of Lübeck. The visit to Buxtehude involved a 400 kilometre (250 mi) journey on foot each way. The trip reinforced Buxtehude's style as a foundation for Bach's earlier works. Bach wanted to become amanuensis (assistant and successor) to Buxtehude, but did not want to marry his daughter, which was a condition for his appointment.[22]In 1706, Bach was offered a post as organist at St. Blasius's in Mühlhausen, which he took up the following year. It included significantly higher remuneration, improved conditions, and a better choir. Four months after arriving at Mühlhausen, Bach married Maria Barbara Bach, his second cousin. They had seven children, four of whom survived to adulthood, including Wilhelm Friedemann Bach and Carl Philipp Emanuel Bach who both became important composers as well. Bach was able to convince the church and city government at Mühlhausen to fund an expensive renovation of the organ at St. Blasius's. Bach, in turn, wrote an elaborate, festive cantata—Gott ist mein König, BWV 71—for the inauguration of the new council in 1708. The council paid handsomely for its publication, and it was a major success.[17]Return to Weimar (1708–17)In 1708, Bach left Mühlhausen, returning to Weimar this time as organist and concertmaster at the ducal court, where he had an opportunity to work with a large, well-funded contingent of professional musicians.[17] Bach moved with his family into an apartment very close to the ducal palace. In the following year, their first child was born and Maria Barbara's elder, unmarried sister joined them. She remained to help run the household until her death in 1729.Bach's time in Weimar was the start of a sustained period of composing keyboard and orchestral works. He attained the proficiency and confidence to extend the prevailing structures and to include influences from abroad. He learned to write dramatic openings and employ the dynamic motor-rhythms and harmonic schemes found in the music of Italians such as Vivaldi, Corelli, and Torelli. Bach absorbed these stylistic aspects in part by transcribing Vivaldi's string and wind concertos for harpsichord and organ; many of these transcribed works are still played in concert often. Bach was particularly attracted to the Italian style in which one or more solo instruments alternate section-by-section with the full orchestra throughout a movement.[24]In Weimar, Bach continued to play and compose for the organ, and to perform concert music with the duke's ensemble.[17] He also began to write the preludes and fugues which were later assembled into his monumental work Das Wohltemperierte Clavier ("The Well-Tempered Clavier"—Clavier meaning clavichord or harpsichord),[25] consisting of two books, compiled in 1722 and 1744,[26] each containing a prelude and fugue in every major and minor key.Also in Weimar Bach started work on the Little Organ Book for his eldest son, Wilhelm Friedemann, containing traditional Lutheran chorales (hymn tunes) set in complex textures to train organists. In 1713 Bach was offered a post in Halle when he advised the authorities during a renovation by Christoph Cuntzius of the main organ in the west gallery of the Marktkirche Unser Lieben Frauen. Johann Kuhnau and Bach played again when it was inaugurated in 1716.[27][28] Musicologists debate whether his first Christmas cantata Christen, ätzet diesen Tag, BWV 63, was premiered here in 1713[29], or if it was performed for the bicentennial of the Reformation in 1717.[30] Bach eventually fell out of favour in Weimar and was, according to a translation of the court secretary's report, jailed for almost a month before being unfavourably dismissed:“On November 6, [1717], the quondam concertmaster and organist Bach was confined to the County Judge's place of detention for too stubbornly forcing the issue of his dismissal and finally on December 2 was freed from arrest with notice of his unfavourable discharge.[31]”Köthen (1717–23)Leopold, Prince of Anhalt-Köthen hired Bach to serve as his Kapellmeister (director of music) in 1717. Prince Leopold, himself a musician, appreciated Bach's talents, paid him well, and gave him considerable latitude in composing and performing. The prince was Calvinist and did not use elaborate music in his worship; accordingly, most of Bach's work from this period was secular,[32] including the Orchestral Suites, the Six Suites for Unaccompanied Cello, the Sonatas and Partitas for Solo Violin, and the Brandenburg Concertos.[33] Bach also composed secular cantatas for the court such as the Die Zeit, die Tag und Jahre macht, BWV 134a.Despite being born in the same year and only about 80 miles apart, Bach and Handel never met. In 1719 Bach made the 20 mile journey from Köthen to Halle with the intention of meeting Handel, however Handel had recently departed the city.[34] In 1730, Bach's son Friedmann travelled to Halle to invite Handel to visit the Bach family in Leipzig, however the visit did not eventuate.[35]On 7 July 1720, while Bach was abroad with Prince Leopold, Bach's first wife suddenly died. The following year, he met Anna Magdalena Wilcke, a young, highly gifted soprano 17 years younger than he was who performed at the court in Köthen; they married on 3 December 1721.[36] Together they had 13 more children, six of whom survived into adulthood: Gottfried Heinrich, Johann Christoph Friedrich, and Johann Christian, all of whom became significant musicians; Elisabeth Juliane Friederica (1726–81), who married Bach's pupil Johann Christoph Altnikol; Johanna Carolina (1737–81); and Regina Susanna (1742–1809).[37]Leipzig (1723–50)In 1723, Bach was appointed Cantor of the Thomasschule at Thomaskirche in Leipzig, and Director of Music in the principal churches in the town, namely the Nikolaikirche and the Paulinerkirche, the church of the University of Leipzig.[38] This was a prestigious post in the mercantile city in the Electorate of Saxony, which he held for 27 years until his death. It brought him into contact with the political machinations of his employer, Leipzig's city council.Bach was required to instruct the students of the Thomasschule in singing and to provide church music for the main churches in Leipzig. Bach was required to teach Latin, but he was allowed to employ a deputy to do this instead. A cantata was required for the church service on Sundays and additional church holidays during the liturgical year. He usually performed his own cantatas, most of which were composed during his first three years in Leipzig. The first of these was Die Elenden sollen essen, BWV 75, first performed in the Nikolaikirche on 30 May 1723, the first Sunday after Trinity. Bach collected his cantatas in annual cycles. Five are mentioned in obituaries, three are extant.[39] Most of these concerted works expound on the Gospel readings prescribed for every Sunday and feast day in the Lutheran year. Bach started a second annual cycle the first Sunday after Trinity of 1724, and composed only Chorale cantatas, each based on a single church hymn. These include O Ewigkeit, du Donnerwort, BWV 20, Wachet auf, ruft uns die Stimme, BWV 140, Nun komm, der Heiden Heiland, BWV 61, and Wie schön leuchtet der Morgenstern, BWV 1.Bach drew the soprano and alto choristers from the School, and the tenors and basses from the School and elsewhere in Leipzig. Performing at weddings and funerals provided extra income for these groups; it was probably for this purpose, and for in-school training, that he wrote at least six motets, at least five of which are for double choir.[40] As part of his regular church work, he performed other composers' motets, which served as formal models for his own.[17]Bach broadened his composing and performing beyond the liturgy by taking over, in March 1729, the directorship of the Collegium Musicum, a secular performance ensemble started by the composer Georg Philipp Telemann. This was one of the dozens of private societies in the major German-speaking cities that was established by musically active university students; these societies had become increasingly important in public musical life and were typically led by the most prominent professionals in a city. In the words of Christoph Wolff, assuming the directorship was a shrewd move that "consolidated Bach's firm grip on Leipzig's principal musical institutions".[41] Year round, the Leipzig's Collegium Musicum performed regularly in venues such as the Zimmermannsches Caffeehaus, a Coffeehouse on Catherine Street off the main market square. Many of Bach's works during the 1730s and 1740s were written for and performed by the Collegium Musicum; among these were parts of his Clavier-Übung (Keyboard Practice) and many of his violin and harpsichord concertos.[17]In 1733, Bach composed the Kyrie and Gloria of the Mass in B minor. He presented the manuscript to the King of Poland, Grand Duke of Lithuania and Elector of Saxony, August III in an eventually successful bid to persuade the monarch to appoint him as Royal Court Composer.[4] He later extended this work into a full Mass, by adding a Credo, Sanctus and Agnus Dei, the music for which was almost wholly taken from his own cantatas. Bach's appointment as court composer was part of his long-term struggle to achieve greater bargaining power with the Leipzig Council. Although the complete mass was probably never performed during the composer's lifetime,[42] it is considered to be among the greatest choral works of all time. Between 1737 and 1739, Bach's former pupil Carl Gotthelf Gerlach took over the directorship of the Collegium Musicum.In 1747, Bach visited the court of the King of Prussia in Potsdam. There the king played a theme for Bach and challenged him to improvise a fugue based on his theme. Bach improvised a three-part fugue on Frederick's pianoforte, then a novelty, and later presented the king with a Musical Offering which consists of fugues, canons and a trio based on this theme. Its six-part fugue includes a slightly altered subject more suitable for extensive elaboration. Bach wrote another fugue, The Art of Fugue, shortly before his death, but never completed the final fugue. It consists of 18 complex fugues and canons based on a simple theme.[43] It was only published posthumously in 1751.[44]The final work Bach completed was a chorale prelude for organ, entitled Vor deinen Thron tret ich hiermit (Before thy throne I now appear, BWV 668a) which he dictated to his son-in-law, Johann Altnikol, from his deathbed. When the notes on the three staves of the final cadence are counted and mapped onto the Roman alphabet, the initials "JSB" are found.[45]Death (1750)Bach's health declined in 1749; on 2 June, Heinrich von Brühl wrote to one of the Leipzig burgomasters to request that his music director, Gottlob Harrer, fill the Thomascantor and Director musices posts "upon the eventual ... decease of Mr. Bach."[29] Bach became increasingly blind, so the British eye surgeon John Taylor operated on Bach while visiting Leipzig in March or April of 1750.[46]On 28 July 1750 Bach died at the age of 65. A contemporary newspaper reported "the unhappy consequences of the very unsuccessful eye operation" as the cause of death.[47] Modern historians speculate that the cause of death was a stroke complicated by pneumonia.[6][7][8] His son Emanuel and his pupil Johann Friedrich Agricola wrote an obituary of Bach.[48]Bach's estate included five Clavecins, two lute-harpsichords, three violins, three violas, two cellos, a viola da gamba, a lute and a spinet, and 52 "sacred books", including books by Martin Luther and Josephus.[49] He was originally buried at Old St. John's Cemetery in Leipzig. His grave went unmarked for nearly 150 years. In 1894 his coffin was finally found and moved to a vault in St. John's Church. This building was destroyed by Allied bombing during World War II, so in 1950 Bach's remains were taken to their present grave at Leipzig's Church of St. Thomas.[17]LegacyA detailed obituary of Bach was published (without attribution) four years later in 1754 by Lorenz Christoph Mizler (a former student) in Musikalische Bibliothek, a music periodical. The obituary remains probably "the richest and most trustworthy"[50] early source document about Bach. After his death, Bach's reputation as a composer at first declined; his work was regarded as old-fashioned compared to the emerging classical style.[51] Initially he was remembered more as a player and teacher.During the late eighteenth and early nineteenth century, Bach was widely recognised for his keyboard work. Mozart, Beethoven, Chopin, Robert Schumann, and Felix Mendelssohn were among his most prominent admirers; they began writing in a more contrapuntal style after being exposed to Bach's music.[52] Beethoven described him as the "Urvater der Harmonie", "original father of harmony".[53]Bach's reputation among the wider public was enhanced in part by Johann Nikolaus Forkel's 1802 biography of Bach.[54] Felix Mendelssohn significantly contributed to the revival of Bach's reputation with his 1829 Berlin performance of the St Matthew Passion.[55] In 1850, the Bach Gesellschaft (Bach Society) was founded to promote the works; in 1899 the Society published a comprehensive edition of the composer's works with little editorial intervention.During the 20th century, the process of recognising the musical as well as the pedagogic value of some of the works continued, perhaps most notably in the promotion of the Cello Suites by Pablo Casals, the first major performer to record these suites.[56] Another development has been the growth of the "authentic" or "period performance" movement, which attempts to present music as the composer intended it. Examples include the playing of keyboard works on harpsichord rather than modern grand piano and the use of small choirs or single voices instead of the larger forces favoured by 19th- and early 20th-century performers.[57]Bach's music is frequently bracketed with the literature of William Shakespeare and the teachings of Isaac Newton.[58] In Germany, during the twentieth century, many streets were named and statues were erected in honour of Bach. His music features three times - more than any other composer - on the Voyager Golden Record, a phonograph record containing a broad sample of the images, common sounds, languages, and music of Earth, sent into outer space with the two Voyager probes.[59]WorksIn 1950, a thematic catalogue called Bach Werke Verzeichnis (Bach Works Catalogue) was compiled by Wolfgang Schmieder.[60] Schmieder largely followed the Bach Gesellschaft Ausgabe, a comprehensive edition of the composer's works that was produced between 1850 and 1905: BWV 1–224 are cantatas; BWV 225–249, large-scale choral works including his Passions; BWV 250–524, chorales and sacred songs; BWV 525–748, organ works; BWV 772–994, other keyboard works; BWV 995–1000, lute music; BWV 1001–40, chamber music; BWV 1041–71, orchestral music; and BWV 1072–1126, canons and fugues.[61]Organ worksBach was best known during his lifetime as an organist, organ consultant, and composer of organ works in both the traditional German free genres—such as preludes, fantasias, and toccatas—and stricter forms, such as chorale preludes and fugues.[17] At a young age, he established a reputation for his great creativity and ability to integrate foreign styles into his organ works. A decidedly North German influence was exerted by Georg Böhm, with whom Bach came into contact in Lüneburg, and Dieterich Buxtehude, whom the young organist visited in Lübeck in 1704 on an extended leave of absence from his job in Arnstadt. Around this time, Bach copied the works of numerous French and Italian composers to gain insights into their compositional languages, and later arranged violin concertos by Vivaldi and others for organ and harpsichord. During his most productive period (1708–14) he composed several pairs of preludes and fugues and toccatas and fugues, and the Orgelbüchlein ("Little organ book"), an unfinished collection of 46 short chorale preludes that demonstrates compositional techniques in the setting of chorale tunes. After leaving Weimar, Bach wrote less for organ, although his best-known works (the six trio sonatas, the "German Organ Mass" in Clavier-Übung III from 1739, and the "Great Eighteen" chorales, revised late in his life) were all composed after his leaving Weimar. Bach was extensively engaged later in his life in consulting on organ projects, testing newly built organs, and dedicating organs in afternoon recitals.[62][63]Other keyboard worksBach wrote many works for harpsichord, some of which may have been played on the clavichord. Many of his keyboard works are anthologies that encompass whole theoretical systems in an encyclopaedic fashion. • The Well-Tempered Clavier, Books 1 and 2 (BWV 846–893). Each book consists of a prelude and fugue in each of the 24 major and minor keys in chromatic order from C major to B minor (thus, the whole collection is often referred to as 'the 48'). "Well-tempered" in the title refers to the temperament (system of tuning); many temperaments before Bach's time were not flexible enough to allow compositions to utilise more than just a few keys.[64] • The 15 Inventions and 15 Sinfonias (BWV 772–801). These short two- and three-part contrapuntal works are arranged in the same chromatic order as the Well-Tempered Clavier, omitting some of the rarer keys. These pieces were intended by Bach for instructional purposes.[65] • Three collections of dance suites: the English Suites (BWV 806–811), the French Suites (BWV 812–817), and the Partitas for keyboard (BWV 825–830). Each collection contains six suites built on the standard model (Allemande–Courante–Sarabande–(optional movement)–Gigue). The English Suites closely follow the traditional model, adding a prelude before the allemande and including a single movement between the sarabande and the gigue.[66] The French Suites omit preludes, but have multiple movements between the sarabande and the gigue.[67] The partitas expand the model further with elaborate introductory movements and miscellaneous movements between the basic elements of the model.[68] • The Goldberg Variations (BWV 988), an aria with thirty variations. The collection has a complex and unconventional structure: the variations build on the bass line of the aria, rather than its melody, and musical canons are interpolated according to a grand plan. There are nine canons within the 30 variations, one every three variations between variations 3 and 27.[69] These variations move in order from canon at the unison to canon at the ninth. The first eight are in pairs (unison and octave, second and seventh, third and sixth, fourth and fifth). The ninth canon stands on its own due to compositional dissimilarities. • Miscellaneous pieces such as the Overture in the French Style (French Overture, BWV 831), Chromatic Fantasia and Fugue (BWV 903), and the Italian Concerto (BWV 971).Among Bach's lesser known keyboard works are seven toccatas (BWV 910–916), four duets (BWV 802–805), sonatas for keyboard (BWV 963–967), the Six Little Preludes (BWV 933–938), and the Aria variata alla maniera italiana (BWV 989).Orchestral and chamber musicBach wrote for single instruments, duets, and small ensembles. Many of his solo works, such as his six sonatas and partitas for violin (BWV 1001–1006), six cello suites (BWV 1007–1012) and Partita for solo flute (BWV 1013), are among the most profound works in the repertoire.[70] Bach composed a suite and several other works for solo lute. He wrote trio sonatas; solo sonatas (accompanied by continuo) for the flute and for the viola da gamba; and a large number of canons and ricercare, mostly with unspecified instrumentation. The most significant examples of the latter are contained in The Art of Fugue and The Musical Offering.Bach's best-known orchestral works are the Brandenburg Concertos, so named because he submitted them in the hope of gaining employment from Margrave Christian Ludwig of Brandenburg-Schwedt in 1721; his application was unsuccessful.[17] These works are examples of the concerto grosso genre. Other surviving works in the concerto form include two violin concertos (BWV 1041 and BWV 1042); a Concerto for Two Violins in D Minor (BWV 1043), often referred to as Bach's "double" concerto; and concertos for one to four harpsichords. It is widely accepted that many of the harpsichord concertos were not original works, but arrangements of his concertos for other instruments now lost.[71] A number of violin, oboe and flute concertos have been reconstructed from these. In addition to concertos, Bach wrote four orchestral suites, and a series of stylised dances for orchestra, each preceded by a French overture.[72]Vocal and choral worksCantatasAs the Thomaskantor, beginning mid of 1723, Bach performed a cantata each Sunday and feast day that corresponded to the lectionary readings of the week.[17] Although Bach performed cantatas by other composers, he composed at least three entire annual cycles of cantatas at Leipzig, in addition to those composed at Mühlhausen and Weimar.[17] In total he wrote more than 300 sacred cantatas, of which approximately 200 survive.[73]His cantatas vary greatly in form and instrumentation, including those for solo singers, single choruses, small instrumental groups, or grand orchestras. Many consist of a large opening chorus followed by one or more recitative-aria pairs for soloists (or duets) and a concluding chorale. The recitative is part of the corresponding Bible reading for the week and the aria is a contemporary reflection on it. The melody of the concluding chorale often appears as a cantus firmus in the opening movement. Among his best known cantatas are: • Christ lag in Todes Banden, BWV 4 • Ich hatte viel Bekümmernis, BWV 21 • Ein feste Burg ist unser Gott, BWV 80 • Gottes Zeit ist die allerbeste Zeit, BWV 106 (Actus Tragicus) • Wachet auf, ruft uns die Stimme, BWV 140 • Herz und Mund und Tat und Leben, BWV 147In addition, Bach wrote a number of secular cantatas, usually for civic events such as council inaugurations. These include wedding cantatas, the Wedding Quodlibet, the Peasant Cantata and the Coffee Cantata.[74]PassionsBach's large choral-orchestral works include the grand scale St Matthew Passion and St John Passion, both written for Good Friday vespers services at the Thomaskirche and the Nikolaikirche in alternate years, and the Christmas Oratorio (a set of six cantatas for use in the Liturgical season of Christmas).[75][76][77] The two versions of the Magnificat (one in E-flat major, with four interpolated Christmas-related movements, and the later and better-known version in D major), the Easter Oratorio, and the Ascension Oratorio are smaller and simpler than the Passions and the Christmas Oratorio.Mass in B minorMain article: Mass in B minorBach assembled his other large work, the Mass in B minor, near the end of his life, mostly from pieces composed earlier (such as the cantatas Gloria in excelsis Deo, BWV 191 and Weinen, Klagen, Sorgen, Zagen, BWV 12). The mass was never performed in full during Bach's lifetime.[78] All of these movements, unlike the six motets (Singet dem Herrn ein neues Lied; Der Geist hilft unser Schwachheit auf; Jesu, meine Freude; Fürchte dich nicht; Komm, Jesu, komm!; and Lobet den Herrn alle Heiden), have substantial solo parts as well as choruses.Musical styleBach's musical style arose from his skill in contrapuntal invention and motivic control, his flair for improvisation, his exposure to North and South German, Italian and French music, and his devotion to the Lutheran liturgy. His access to musicians, scores and instruments as a child and a young man and his emerging talent for writing tightly woven music of powerful sonority, allowed him to develop an eclectic, energetic musical style in which foreign influences were combined with an intensified version of the pre-existing German musical language. From the Period 1713-14 onward he learned much from the style of the Italians.[79]During the Baroque Period, many composers only wrote the framework, and performers embellished this framework with ornaments and other elaboration.[80] This practice varied considerably between the schools of European music; Bach notated most or all of the details of his melodic lines, leaving little for performers to interpolate. This accounted for his control over the dense contrapuntal textures that he favoured, and decreased leeway for spontaneous variation of musical lines. At the same time, Bach left the instrumentation of major works including The Art of Fugue open.[81]Bach's devout relationship with the Christian God in the Lutheran tradition[82] and the high demand for religious music of his times placed sacred music at the centre of his repertory. He taught Luther's Small Catechism as the Thomascantor in Leipzig,[83] and some of his pieces represent it;[84] the Lutheran chorale hymn tune was the basis of much of his work. He wrote more cogent, tightly integrated chorale preludes than most. The large-scale structure of some of Bach's sacred works is evidence of subtle, elaborate planning. For example, the St Matthew Passion illustrates the Passion with Bible text reflected in recitatives, arias, choruses, and chorales.[85] The structure of the Easter Oratorio, BWV 249, resembles The Crucifixion.[86]Bach's drive to display musical achievements was evident in his composition. He wrote much for the keyboard and led its elevation from continuo to solo instrument with harpsichord concertos and keyboard obbligato.[87] Virtuosity is a key element in other pieces, such as the Prelude and Fugue in E minor, BWV 548 for organ in which virtuosic passages are mapped onto alternating flute and reed solos within the fugal development.[88]Bach produced collections of movements that explored the range of artistic and technical possibilities inherent in various genres. The most famous example is the Well Tempered Clavier, in which each book presents a prelude and fugue in every major and minor key. Each fugue displays a variety of contrapuntal and fugal techniques.[89]PerformancesPresent-day Bach performers usually pursue one of two traditions: so-called "authentic performance practice", utilising historical techniques; or the use of modern instruments and playing techniques, often with larger ensembles. In Bach's time orchestras and choirs were usually smaller than those of later composers, and even Bach's most ambitious choral works, such as his Mass in B minor and Passions, were composed for relatively modest forces. Some of Bach's important chamber music does not indicate instrumentation, allows a greater variety of ensemble.Easy listening realisations of Bach's music and their use in advertising contributed greatly to Bach's popularisation in the second half of the twentieth century. Among these were the Swingle Singers' versions of Bach pieces that are now well-known (for instance, the Air on the G string, or the Wachet Auf chorale prelude) and Wendy Carlos's 1968 Switched-On Bach, which used the Moog electronic synthesiser. Jazz musicians have adopted Bach's music, with Jacques Loussier, Ian Anderson, Uri Caine and the Modern Jazz Quartet among those creating jazz versions of Bach works.[90]See also • List of fugal works by Johann Sebastian Bach • List of transcriptions of compositions by Johann Sebastian Bach • List of students of Johann Sebastian BachReferences 1. German pronunciation: [joˈhan] or [ˈjoːhan zeˈbastjan ˈbax] 1. ^ a b Christoph Wolff, Johann Sebastian Bach: The Learned Musician (New York: W.W. Norton and Company, Inc., 2000), 19. 2. ^ a b Wolff, Christoph (2000). Johann Sebastian Bach: The Learned Musician. W. W. Norton & Company. p. 46. ISBN 0-393-04825-X. 3. ^ a b "BACH Mass in B Minor BWV 232" 
. www.baroquemusic.org. Retrieved 21 February 2012. 4. ^ a b Russell H. Miles, Johann Sebastian Bach: An Introduction to His Life and Works (Englewood Cliffs, New Jersey: Prentice-Hall, Inc., 1962), 86–87. 5. ^ a b Breitenfeld, Tomislav; Solter, Vesna Vargek; Breitenfeld, Darko; Zavoreo, Iris; Demarin, Vida (3 Jan. 2006). "Johann Sebastian Bach's Strokes" 
(PDF). Acta Clinica Croatica (Sisters of Charity Hospital) 45 (1). Retrieved 20 May 2008. 6. ^ a b Baer, Ka. (1956). "Johann Sebastian Bach (1685–1750) in medical history". Bulletin of the Medical Library Association (Medical Library Association) 39 (206). 7. ^ a b Breitenfeld, D.; Thaller V, Breitenfeld T, Golik-Gruber V, Pogorevc T, Zoričić Z, Grubišić F (2000). "The pathography of Bach's family". Alcoholism 36: 161–64. 8. Blanning, T. C. W.The triumph of music: the rise of composers, musicians and their art 
, 272: "And of course the greatest master of harmony and counterpoint of all time was Johann Sebastian Bach, 'the Homer of music' 9. Jones, Richard (2007). The Creative Development of Johann Sebastian Bach. Oxford University Press. p. 3. ISBN 0-19-816440-8. 1. "Lesson Plans" 
. Bach to School. The Bach Choir of Bethlehem. Retrieved 8 March 2012. 1. Malcolm Boyd, Bach (New York: Oxford University Press, 2000), 6 2. Printed in translation in The Bach Reader (ISBN 0-393-00259-4) 3. Malcolm Boyd, Bach (New York: Oxford University Press, 2000), 7–8. 4. Mendel et al (1998), 299 5. Wolff, Christoph (2000). Johann Sebastian Bach: The Learned Musician. W. W. Norton & Company. p. 45. ISBN 0-393-04825-X. 1. ^ a b c d e f g h i j k l m "Johann Sebastian Bach: a detailed informative biography" 
. baroquemusic.org. Retrieved 19 February 2012. 1. Wolff, Christoph (2000). Johann Sebastian Bach: The Learned Musician. W. W. Norton & Company. pp. 41–43. ISBN 0-393-04825-X. 2. Karl Geiringer, Johann Sebastian Bach: The Culmination of an Era (New York: Oxford University Press, 1966), 13. 3. Rich, Alan (1995). Johann Sebastian Bach: Play by Play. Harper Collins. p. 27. ISBN 0-06-263547-6. 4. Jan Chiapusso, Bach’s World (Scarborough, Ontario: Indiana University Press, 1968), 62. 1. "Classical Net – Basic Repertoire List – Buxtehude" 
. Classical.net. Retrieved 20 September 2008. 1. Teri Noel Towe, The Portrait in Erfurt Alleged to Depict Bach, the Weimar Concertmeister, August 10 2001, published on The Face of Bach website, now defunct, but available at the Internet Archive at this 
link (from July 2011) 1. "Baroque Music – Part One" 
. San Diego State University. Retrieved 19 February 2012. 1. Jan Chiapusso, Bach’s World (Scarborough, Ontario: Indiana University Press, 1968), 168. 2. Albert Schweitzer, J. S. Bach: Volume I (New York: The Macmillan Company, 1950), 331. 1. Weimar (II) 1708-1717 
let.rug.nl 1. Door Julie Anne Sadie: Companion to Baroque Music  1. ^ a b Christoph Wolff (1995). From konzertmeister to thomaskantor: Bach's cantata production 1713–1723 
. p. 17. Retrieved 21 June 2011. 1. John Eliot Gardiner (2010). "Cantatas for Christmas Day / Herderkirche, Weimar" 
. bach-cantatas.com. p. 1. Retrieved 9 December 2011. 1. Mendel 1999, p. 80 2. Russell H. Miles, Johann Sebastian Bach: An Introduction to His Life and Works (Englewood Cliffs, New Jersey: Prentice-Hall, Inc., 1962), 57. 3. Malcolm Boyd, Bach (New York: Oxford University Press, 2000), 74. 1. Van Til, Marian (2007). George Frideric Handel: A Music Lover's Guide 
. New York, US: WordPower. p. 69. ISBN 978-0-9794785-0-5. Retrieved 24 May 2012. 2. Spaeth, Sigmund (1937).

    starstarstarstarstar
  • SG #080: Der 1. Mai und der Maibaum

    · Slow German

    Heute ist der 1. Mai. In Deutschland ist der 1. Mai ein gesetzlicher Feiertag – die Geschäfte bleiben geschlossen, die meisten Menschen müssen nicht zur Arbeit. Warum dieser Tag ein Feiertag ist? Es ist der Tag der Arbeit, wie in vielen anderen Ländern auch.Die Geschichte dieses Tages ist alt: Am 1. Mai 1856 gab es in Australien Massendemonstrationen. Die Menschen forderten den Achtstundentag. Also dass sie pro Tag nur noch acht Stunden arbeiten wollten. Zwölf Stunden Arbeit pro Tag waren damals normal. 1886 gab es wegen des gleichen Themas einen Streik in den USA, auf dem Haymarket in Chicago. Demonstranten und Polizei kämpften gegeneinander, die Gewalt eskalierte. Eine Bombe tötete sieben Polizisten – anschließend wurden bei Kämpfen 200 Arbeiter verletzt und einige getötet. Drei Jahre später wurde der 1. Mai als „Kampftag der Arbeiterbewegung“ ausgerufen, um der Opfer zu gedenken.Wie sieht nun der 1. Mai in Deutschland aus? In Berlin, genauer gesagt im Stadtteil Kreuzberg, gibt es Straßenfeste und Demonstrationen. Oft kommt es dort zu Ausschreitungen und zu Gewalt.Die Nacht zum ersten Mai, also die Nacht vom 30. April auf den 1. Mai, wird Walpurgisnacht genannt. Walburga war eine Heilige aus England. Bei der Walpurgisnacht denkt man aber nicht an eine Heilige, sondern an Hexen: Angeblich feiern die Hexen in dieser Nacht ein Fest auf Bergen und Hügeln, vor allem auf dem Blocksberg, der eigentlich Brocken heißt und im Harz-Gebirge liegt. In der Mainacht werden große Maifeuer entfacht, um die bösen Geister zu vertreiben. Dazu gibt es dann ein großes Fest, den „Tanz in den Mai“. Die Mainacht ist für junge Männer auch die Zeit, in der sie losziehen um Streiche zu spielen: Sie wickeln Klopapier um Autospiegel oder bewerfen Häuser und Autos mit Eiern und sprühen sie mit Rasierschaum ein.Hier in Bayern werden am 1. Mai die Maibäume aufgestellt. Fast jede Gemeinde und auch manche Stadtteile haben einen Maibaum. Das ist der Stamm eines hohen Baumes, dem die Äste entfernt werden. Dann wird er in Handarbeit über mehrere Wochen geschliffen und mit weiß-blauen Streifen bemalt. Am 1. Mai gibt es dann ein großes Fest, und der neue Baum wird in der Ortsmitte aufgestellt. Heutzutage geschieht dies meist durch einen Kran. Aber manche Gemeinden sind stolz darauf, den riesigen Baum auch heute noch per Hand aufzustellen – mit langen, zusammengebundenen Holzstangen. Das dauert ganz schön lange! Die Besucher sitzen solange zusammen, essen und trinken und tanzen zur Blasmusik. Der Maibaum gilt wahrscheinlich als Fruchtbarkeitssymbol – ganz genau weiß man das nicht. Aber immerhin haben schon die Wikinger am 1. Mai Bäume aufgestellt.In manchen Regionen stellen junge Männer den Frauen, die sie lieben, einen kleinen geschmückten Maibaum heimlich in den Garten.Es gibt übrigens noch einen Brauch, den ich in diesem Zusammenhang sehr lustig finde: Der Versuch, einen Maibaum zu stehlen. Alles beginnt damit, dass ein großer Baum in einem Schuppen oder einer Scheune aufgestellt wird. Dann wird er dort bearbeitet und zum prächtig geschmückten Maibaum. In dieser Zeit versuchen Gruppen aus den umliegenden Gemeinden, den Baum zu stehlen. Wenn sie es schaffen, müssen die Maibaumbesitzer meist Bier und Essen bezahlen, um ihren Baum wiederzubekommen. Und dann wird gemeinsam gefeiert – mit den Dieben. Damit der Baum also nicht geklaut werden kann, bewachen ihn die Menschen bei der so genannten Maibaumwache. Sie sitzen also die ganze Nacht bei ihrem Maibaum, damit er nicht gestohlen wird. Und dennoch schaffen es schlaue Gruppen immer wieder, den riesigen Baum zu klauen!Ich wünsche euch jetzt einen schönen 1. Mai – und gehe erstmal zu einer schönen Maifeier. Bis zum nächsten Mal! Eure AnnikText der Episode als PDF: http://slowgerman.com/folgen/sg80kurz.pdf

    starstarstarstarstar
  • SG #080: Der 1. Mai und der Maibaum

    · Slow German

    Mehr wie immer unter www.slowgerman.com Heute ist der 1. Mai. In Deutschland ist der 1. Mai ein gesetzlicher Feiertag – die Geschäfte bleiben geschlossen, die meisten Menschen müssen nicht zur Arbeit. Warum dieser Tag ein Feiertag ist? Es ist der Tag der Arbeit, wie in vielen anderen Ländern auch. Die Geschichte dieses Tages ist alt: Am 1. Mai 1856 gab es in Australien Massendemonstrationen. Die Menschen forderten den Achtstundentag. Also dass sie pro Tag nur noch acht Stunden arbeiten wollten. Zwölf Stunden Arbeit pro Tag waren damals normal. 1886 gab es wegen des gleichen Themas einen Streik in den USA, auf dem Haymarket in Chicago. Demonstranten und Polizei kämpften gegeneinander, die Gewalt eskalierte. Eine Bombe tötete sieben Polizisten – anschließend wurden bei Kämpfen 200 Arbeiter verletzt und einige getötet. Drei Jahre später wurde der 1. Mai als „Kampftag der Arbeiterbewegung“ ausgerufen, um der Opfer zu gedenken. Wie sieht nun der 1. Mai in Deutschland aus? In Berlin, genauer gesagt im Stadtteil Kreuzberg, gibt es Straßenfeste und Demonstrationen. Oft kommt es dort zu Ausschreitungen und zu Gewalt. Die Nacht zum ersten Mai, also die Nacht vom 30. April auf den 1. Mai, wird Walpurgisnacht genannt. Walburga war eine Heilige aus England. Bei der Walpurgisnacht denkt man aber nicht an eine Heilige, sondern an Hexen: Angeblich feiern die Hexen in dieser Nacht ein Fest auf Bergen und Hügeln, vor allem auf dem Blocksberg, der eigentlich Brocken heißt und im Harz-Gebirge liegt. In der Mainacht werden große Maifeuer entfacht, um die bösen Geister zu vertreiben. Dazu gibt es dann ein großes Fest, den „Tanz in den Mai“. Die Mainacht ist für junge Männer auch die Zeit, in der sie losziehen um Streiche zu spielen: Sie wickeln Klopapier um Autospiegel oder bewerfen Häuser und Autos mit Eiern und sprühen sie mit Rasierschaum ein. Hier in Bayern werden am 1. Mai die Maibäume aufgestellt. Fast jede Gemeinde und auch manche Stadtteile haben einen Maibaum. Das ist der Stamm eines hohen Baumes, dem die Äste entfernt werden. Dann wird er in Handarbeit über mehrere Wochen geschliffen und mit weiß-blauen Streifen bemalt. Am 1. Mai gibt es dann ein großes Fest, und der neue Baum wird in der Ortsmitte aufgestellt. Heutzutage geschieht dies meist durch einen Kran. Aber manche Gemeinden sind stolz darauf, den riesigen Baum auch heute noch per Hand aufzustellen – mit langen, zusammengebundenen Holzstangen. Das dauert ganz schön lange! Die Besucher sitzen solange zusammen, essen und trinken und tanzen zur Blasmusik. Der Maibaum gilt wahrscheinlich als Fruchtbarkeitssymbol – ganz genau weiß man das nicht. Aber immerhin haben schon die Wikinger am 1. Mai Bäume aufgestellt. In manchen Regionen stellen junge Männer den Frauen, die sie lieben, einen kleinen geschmückten Maibaum heimlich in den Garten. Es gibt übrigens noch einen Brauch, den ich in diesem Zusammenhang sehr lustig finde: Der Versuch, einen Maibaum zu stehlen. Alles beginnt damit, dass ein großer Baum in einem Schuppen oder einer Scheune aufgestellt wird. Dann wird er dort bearbeitet und zum prächtig geschmückten Maibaum. In dieser Zeit versuchen Gruppen aus den umliegenden Gemeinden, den Baum zu stehlen. Wenn sie es schaffen, müssen die Maibaumbesitzer meist Bier und Essen bezahlen, um ihren Baum wiederzubekommen. Und dann wird gemeinsam gefeiert – mit den Dieben. Damit der Baum also nicht geklaut werden kann, bewachen ihn die Menschen bei der so genannten Maibaumwache. Sie sitzen also die ganze Nacht bei ihrem Maibaum, damit er nicht gestohlen wird. Und dennoch schaffen es schlaue Gruppen immer wieder, den riesigen Baum zu klauen! Ich wünsche euch jetzt einen schönen 1. Mai – und gehe erstmal zu einer schönen Maifeier. Bis zum nächsten Mal! Eure Annik

    starstarstarstarstar
  • Patrick Baumann ★ Vom Online Billard Shop zum Billardsalon und wieder zurück in die Online Welt

    · 00:54:49 · LIFE HACKZ ✰ powered by DNX

          Interview mit Patrick baumann von Heldenleben Das ist die LIFE HACKZ Show Folge Nr. 33! Yo Leute, Willkommen zu einer neuen Folge von LIFE HACKZ! Immernoch live aus dem Punspace Coworking in Chiang Mai, Thailand. Heute habe ich mir einen der Pioniere der deutschen digitalen Nomadenszene vor das Mikro geholt, nämlich Patrick Baumann.  Patrick ist so ein bisschen unter dem Radar geschwommen, weil er eigentlich ausgestiegen ist, als das Thema so ein bisschen Fahrt aufgenommen hatte durch die DNX Konferenzen und die anderen Presseartikel zu dem Bereich digitale Nomaden. Patrick hat sich genau zu dem Zeitpunkt entschieden ein Offline Business aufzubauen. Das heißt, er hat in Berlin in der Nähe vom Hauptbahnhof nen eigenen Billardsalon eröffnet und war damit mega busy. Ziel war aber auch immer wieder irgendwann on the Road zu gehen und in fünf Wochen ist es jetzt soweit bei Patrick. Und das war Grund genug, ihn vor das Mikro zu holen und ihn zu all seinem Wissen zu befragen. Rausgekommen ist ein richtig spannendes, schönes Interview. Ich hoffe, euch gefällt es genauso viel wie mir.  Die heutige Folge wird präsentiert vom  Five Minute Journal. Das  Five Minute Journal verhilft Dir zu einem achtsamen, besseren und positiverem Leben und ist ein mega wirksames Tool, was pro Tag fünf Minuten Aufwand benötigt. Man geht morgens drei bestimmte Fragen durch, die man für sich beantwortet und genauso am Abend. Und wenn man diese Routine regelmäßig macht und dann auch beibehält, kann es dazu führen, dass Dein Leben nochmal auf ein besseres Leben gehoben wird. Bei mir hat’s auf jeden Fall ziemlich, ziemlich viel Impact gehabt. Leute, checkt es aus unter www.fiveminutejournal.com und jetzt viel Spaß mit der Folge mit Patrick! In dieser Folge lernst du: Wie man Online Marketing auf Offline Businesses übertragen kann. Was ein Freemium Modell ist. Warum auch Du meditieren solltest. Schreib mir an marcus@lifehackz.co, hinterlass eine kurze Bewertung auf iTunes und abonniere die Show! Sicher dir jetzt kostenlos das ultimative DNX Erfolgskit für Online Unternehmer mit meinen 7 Erfolgsgeheimnissen für deine persönliche und finanzielle Freiheit ???? [www.dnxnews.de] Komm jetzt in die kostenlose DNX LIFE HACKZ Facebook Community mit tausenden von gleichgesinnten Lifehackern???? [www.dnxcommunity.de]  Sei bei der nächsten DNX Konferenz in Berlin dabei (20€ Gutscheincode "DNX-PODCAST")  ???? [www.dnx-berlin.de] 1.000 Dank, Dein Marcus  SHOWNOTES Heldenleben BATA Bar & Billard billardpro.de Tynan Bulletproof TRX The Big Leap Experience Five Minute Journal [su_accordion] [su_spoiler title="Diese LIFE HACKZ Folge zum Nachlesen" icon="plus-square-1"] Interview mit Patrick Baumann Das ist die LIFE HACKZ Show Folge Nr. 33! Yo Leute, Willkommen zu einer neuen Folge von LIFE HACKZ! Immernoch live aus dem Punspace Coworking in Chiang Mai, Thailand. Heute habe ich mir einen der Pioniere der deutschen digitalen Nomadenszene vor das Mikro geholt, nämlich Patrick Baumann. Patrick ist so ein bisschen unter dem Radar geschwommen, weil er eigentlich ausgestiegen ist, als das Thema so ein bisschen Fahrt aufgenommen hatte durch die DNX Konferenzen und die anderen Presseartikel zu dem Bereich digitale Nomaden. Patrick hat sich genau zu dem Zeitpunkt entschieden ein Offline Business aufzubauen. Das heißt, er hat in Berlin in der Nähe vom Hauptbahnhof nen eigenen Billardsalon eröffnet und war damit mega busy. Ziel war aber auch immer wieder irgendwann on the Road zu gehen und in fünf Wochen ist es jetzt soweit bei Patrick. Und das war Grund genug, ihn vor das Mikro zu holen und ihn zu all seinem Wissen zu befragen. Rausgekommen ist ein richtig spannendes, schönes Interview. Ich hoffe, euch gefällt es genauso viel wie mir. Die heutige Folge wird präsentiert vom  Five Minute Journal. Das  Five Minute Journal verhilft Dir zu einem achtsamen, besseren und positiverem Leben und ist ein mega wirksames Tool, was pro Tag fünf Minuten Aufwand benötigt. Man geht morgens drei bestimmte Fragen durch, die man für sich beantwortet und genauso am Abend. Und wenn man diese Routine regelmäßig macht und dann auch beibehält, kann es dazu führen, dass Dein Leben nochmal auf ein besseres Leben gehoben wird. Bei mir hat’s auf jeden Fall ziemlich, ziemlich viel Impact gehabt. Leute, checkt es aus unter www.fiveminutejournal.com und jetzt viel Spaß mit der Folge mit Patrick! Marcus: Hey Patrick, cool dass Du am Start bist beim LIFE HACKZ Podcast! Wo bist Du und was machst Du gerade? Patrick: Ja Marcus, vielen Dank für die Einladung. Ich bin in Berlin, bereite gerade meine Abreise vor nach Thailand. Also da, wo Du gerade sitzt. Marcus: Cool! Patrick: Also ich habe vorgestern einen Flug gebucht für Anfang Dezember. Ja. Und in Berlin bin ich seit eineinhalb Jahren. Also ich bin Berliner und vor dreieinhalb Jahren habe ich so angefangen nomadisch zu leben. Bin jetzt aber die letzten eineinhalb, zwei Jahre in Berlin gewesen, weil ich hier ein Großprojekt hatte vor Ort, wo ich einen Billardsalon mit Bar eröffnet habe, mit nem Partner zusammen. Ja und jetzt läuft das. Jetzt bin ich quasi wieder auf dem Absprung in die große, weite Welt. Marcus: Sehr cool! Das freut uns auf jeden Fall total, Feli und mich. Du warst ja mal so ein bisschen unsichtbar, gerade in der digitalen Nomadenszene. Kurz nachdem wir das erste Mal Kontakt hatten und voll Feuer gefangen hatten, stand dann bei Dir dieses riesen, neue Ding an, dass Du Dein erstes großes Offline Projekt startest mit nem eigenen Billardsalon. Patrick: Genau. Marcus: Von daher war’s Du ein bisschen schade. Wir waren immer ein bisschen traurig, dass Du nicht dabei warst und haben uns dann umso mehr gefreut, als Du dann irgendwann wieder so erste Tendenzen gezeigt hast oder Signale gesendet hast. Du findest das immernoch spannend, was da passiert. Patrick: Genau. Marcus: Und jetzt One-Way-Ticket wahrscheinlich wieder nach Thailand gebucht hast, ne? Patrick: So ist das. Das ist ja auch witzig, weil das gerade in den zwei Jahren, wo ich jetzt nicht dabei war, total durch die Decke ging. Also, als ich damals unterwegs war, da war das zwar auch schon ein Begriff, digitales Nomadentum, aber das war nicht so eine Bewegung. Also vor allem nicht in Deutschland. International ja schon. Ja genau: One Way. Ich fliege nach Phuket. Da habe ich einen guten Flug bekommen und außerdem habe ich von Thailand noch nie die Inseln gesehen. Ich habe zwar mal lange in Thailand gewohnt, aber das war halt nur in Chiang Mai und in Bangkok war ich ab und zu. Marcus: Aha. Patrick: Ja und jetzt bin ich da. Da fange ich an und dann mal gucken, wo es dann hin geht. Also, ist aber One Way. Genau. Marcus: Cool! Phuket ist auch richtig cool! Gerade, wenn Du dann noch weiter in den Süden gehst zu den Inseln, was ja wohl Dein Ziel ist. Gerade so Ko Lanta… Wahnsinn! Ich war mega beeindruckt und das war auch hier mein erster längerer und größerer Backpacking-Trip, damals Ende 2012 zusammen mit Feli. Und wir haben genau in Phuket angefangen und sind dann runter zu den Inseln. Und das war natürlich ein richtig geiler Start. Patrick: Ja. Ich freue mich da ja auch drauf. Ich will vor allem auch erstmal Urlaub machen (grinst). Also das finden Leute lustig, die nicht so leben. Die denken, der macht doch eh nur Urlaub, wenn er reist. Aber ich bin zwar viel unterwegs gewesen in den letzten Jahren, aber so mal richtig Urlaub, wo ich mich mal zwei Wochen völlig abgeschaltet habe, habe ich schon lange nicht mehr gehabt. Und das werde ich dann da nutzen und ansonsten gehe ich aber auch wieder weg aus Berlin, dann eben nach Asien, um mich mal konzentriert hinzusetzen und Sachen zu schaffen. Also das ist ja Dein Thema hier, Lifehacking oder… Marcus: Ja. Patrick: … Also wie man eben produktiv ist, wie man Sachen schafft und das ist jetzt mein Projekt so für die nächsten Monate. Also einfach gut was wegzuschaffen. Es ist gar nicht so, dass ich jetzt das große Abenteuer suche. Bei dem Trip. Das war vor drei Jahren anders. Marcus: Ja. Das heißt für Dich gilt auch, dass wenn Du weiter weg bist von Deutschland oder reist oder neue Eindrücke hast, dass das für Dich dann einfacher ist produktiv und fokussierter zu arbeiten, als quasi in der Homebase, wo man ja denken könnte, man hat das bessere Internet, man hat nen guten Schreibtisch, man hat nen Stuhl. Mir geht’s ja genauso. Vielleicht erzählst Du nochmal irgendwie Deinen … ja, wie Du das empfindest. Patrick: Absolut. Ja, definitiv. Also das ist bei mir … bei mir ist immer die größte Herausforderung, um produktiv zu sein, ist eben Fokus zu haben und konzentriert zu sein und nicht irgendwie zu viele Sachen gleichzeitig zu machen. Und gerade in Berlin, was meine Heimatstadt ist, da kenne ich so viele Menschen und habe so viele Kontakte, dass meine Woche immer voll ist. Und es ist immer was zu tun. Ich kann immer Freunde treffen, was schön ist. Es ist ja schön Leute um sich zu haben, die man mag. Aber ich merke, dass ich, wenn ich alleine irgendwo bin… Das ist ja als Nomade meistens so. Man kann ja als Nomade andere treffen, aber ich bin meistens eher für mich. Dann kann ich mich einfach viel besser fokussieren, weil ich weniger Einflüsse habe, die mir dann sagen “Hey, gehen wir heute ein Bier trinken”, “Kommst Du dahin mit, kommst Du dahin mit, kommst Du dahin mit?” Und da kann ich viel besser einfach mich auf meine Arbeit konzentrieren. Absolut. Und jetzt gerade auch bei dem Billard-Laden, da... Wir haben zum Beispiel - also bei dem Billard-Salon - wir haben eine Lounge, wo wir auch W-LAN haben, wir haben viele Steckdosen. Das war alles so mein Wunsch. Das eben nomadenfreundlich zum Beispiel zu machen. Aber da kann ich jetzt - ich als Person - überhaupt nicht gut arbeiten, weil mich da jeder kennt. Also da alle 10 Minuten hält einer mit mir ein kurzes Schwätzchen, was schön ist. Und ich nehme die Rolle auch gerne an der Gastgeber zu sein. Aber zum Arbeiten ist das völlig unbrauchbar. Und da freue ich mich drauf jetzt mal. Früher war ich mal zwei Wochen in Bangkok, weil ich da auch in China auf ner Messe vorher noch war. Und da habe ich auch richtig gut was weggeschafft. Da habe ich eigentlich nur in meinem Zimmer gesessen und gearbeitet und bin ab und zu mal zum Essen rausgegangen oder mal ne Runde Billard spielen, was ja so mein Thema ist. Marcus: Ja, das ist echt immer wieder so krass. Man kann da echt den Wecker stellen, die Uhr danach stellen. Seitdem Feli und ich jetzt nach Asien unterwegs sind - wir waren ja in Hongkong vor… Also ich habe jetzt zum Beispiel wieder Zeit und Raum vergessen. Ich kann gar nicht mehr genau sagen, wann wir wo waren. Und ich glaube, ich habe gestern noch auf den Kalender geguckt. Wir sind ja jetzt knapp zwei Wochen unterwegs. Und es fühlt sich so an, als ob wir vier bis sechs Wochen unterwegs sind, von der Menge an den Sachen, die wir weggehauen haben. Und von der Produktivität, von diesem Tunnel, in den man dann wieder reingeht. Dass man nicht mehr immer wieder rausgerissen wird, dieses Samstag, Sonntag hat. Man adaptiert ja schon so ein bisschen den Lifestyle von seinen Freunden, die oftmals dann einen Corporate- oder Angestelltenjob haben. Ja, man kommt dann nicht so richtig in den Flow. Und hier ging das wieder total gut und total schnell. Patrick: Ja, absolut. Und zwar witzigerweise auch ohne irgendwie jetzt gestresster zu sein oder so. Also es ist ja nicht so, dass man dann nichts anderes mehr macht als arbeiten. Ich bin jetzt keiner, der jetzt 14 Stunden am Tag ackert. Aber alleine durch dieses Alleinsein nutzt man seine Zeit viel effizienter. Und auch die Freizeit nutze ich viel effizienter. Also ich bin auch ein Mensch, der auch auftankt, wenn er für sich ist. Ich bin so eher der introvertierte und ich habe dann insgesamt echt mehr Energie und Raum und Zeit und bin einfach konzentrierter. Marcus: Kommst dann vielleicht nochmal wieder zum Schreiben auf Deinem Blog? Auf Heldenleben.com? Patrick: Ja, ich schreibe jetzt morgens immer ein bisschen und hatte letztens mal was über meine Morgenroutine geschrieben und jetzt habe ich gerade heute den veröffentlicht, weil ich dachte: Mensch, das passt doch auch zu Deinem Thema. So Hacking usw. Deswegen habe ich gerade heute mal wieder was veröffentlicht. Aber das ist eher sporadisch. Das ist ja auch kein Business bei mir mein Blog, sondern eher ein Hobby. Einfach da ab und zu mal was zu teilen. Deswegen bin ich da auch nicht so hinterher. Aber ich mach’s schon gerne und freue mich auch immer, wenn Leute das lesen. Also klar, da will ich gerne wieder mehr machen. Ja, mal schauen. Marcus: Ja, ich würde mich auf jeden Fall total freuen, weil gerade als wir dann neu in diese Szene eingestiegen sind und Du warst ja auch bei diesem allerersten ominösen digitalen Nomaden Meetup auf’m Tempelhofer Feld dabei mit 10-12 Leuten neben Conni, Tim und den anderen drei Verdächtigen. Es gab ja in Deutschland noch nicht so viele Quellen. Es gab den Blog von Conni, es gab den Blog von Tim und es gab Heldenleben von Dir. Und Du warst sogar der Einzige und Erste, zu dem man mal ein bisschen was auf Youtube gefunden hatte. At least irgendwie ein Interview oder so. Patrick: Genau, genau. Marcus: Was ich mir heute gar nicht mehr vorstellen kann. Man hat echt nach dem Begriff gesucht. Händeringend haben wir nach Infos und was, wie geht das, was ist da und gibt’s da noch mehr Leute? Wie ticken die? und können wir da noch alles optimieren und verbessern? Mit wem könnten wir uns connecten? Und dann kam da irgendwie so ein Video und das warst dann Du. Und das war dann für uns beide - ich kann mich noch an den Word erinnern, als wir es zusammen geguckt haben, Feli und ich, bei mir in Berlin damals noch. Wir fanden das total faszinierend, dass da jemand war, der erzählt hat, dass er nur noch einen Backpack hat und runterminimalisiert hat. Du kannst Dich wahrscheinlich an das Interview auch noch erinnern. Insoweit warst Du für mich da so total die Inkarnation des digitalen Nomaden. Patrick: Das ist total geil. (beide lachen) Heute seid ihr die Inkarnation des digitalen Nomaden, was Öffentlichkeit angeht. Das ist cool! (lacht) Das schmeichelt mir. Marcus: Ja, war wirklich so und ich fand’s total cool, dass wir uns dann auch so gut verstanden und connected haben und ehrlich gesagt war ich dann auch echt traurig, als Du dann gesagt hast “Okay, so der nächste Step ist für mich: Ich stell mal wieder meinen Backpack in die eigene Wohnung in Berlin und mache jetzt ein Offline Business.” Was wahrscheinlich für Dich persönlich nochmal ne mega krasse Weiterentwicklung war. Wie war das für Dich voll ins Risiko zu gehen mit allem drum und dran, wie irgendeinen Raum anzumieten? Patrick: Ja, also erstens vorweg: Dieses Projekt… Es ging eben darum einen Billard Salon zu eröffnen. Das ist seit 20 Jahren so ein fixer Traum oder Wunsch von mir, weil Billard mein Sport ist. Hat ja jeder im Kopf “Ich will mal so ein Ding haben”. Und gleichzeitig war aber von vorneherein geplant, dass ich weiterhin Nomade sein kann. Also mein Geschäftspartner, der weiß wie ich ticke und mit dem habe ich auch vorher schon Geschäfte gemacht. Und der meinte, das geht klar: Du kannst weiter das so machen. Und das habe ich damals auch in nem Podcast bei Tim erklärt, wie ich mir das vorstelle. Und das war so ganz am Anfang, wo wir das geplant haben, das Projekt. Und jetzt im Nachhinein nach fast zwei Jahren Beschäftigung mit dem Projekt - der Laden ist seit eineinhalb Jahren geöffnet - muss ich sagen, dass mich das ganz schön Nerven gekostet hat und auch in der Theorie sich einfacher anhört, als es in der Praxis ist. Ich mache ein ortsabhängiges Business auf und bin einfach ganz munter fröhlich weiterhin Nomade. Das hat aber vor allem damit zu tun, also mit der Art des Business. Also wir haben eben nicht, wie es alle oder die meisten Solopreneure und Nomaden und so machen, per Bootstrapping irgendwas angefangen, wo man von Anfang an schwarze Zahlen schreibt. Auch wenn die am Anfang von mir aus zweistellig sind und dann drei, vier, wieviel auch immer Stellen langsam werden. Aber von Anfang an macht man Gewinn oder zumindest keinen Verlust, sondern wir haben klassische gegründet, nen Haufen Geld in die Hand genommen, ausgegeben, Türen aufgeschlossen und dann gehofft, dass jemand kommt. Also genau der andere Ansatz als man es bei einem Online Business ja eigentlich macht. Und das ist halt ein anderes Spiel. Also es hat extrem viel Spaß gemacht das zu bauen. Und mittlerweile ist es auch so, dass der Laden gut läuft und das macht tierisch Spaß. Und alle denken so krass! Sowas gibt’s? Gerade bei Billard Salons denken viele Leute, das sind nur so üble Kaschemmen. Unser Laden ist wirklich richtig toll. Das sage ich jetzt nicht, weil’s meiner ist. Das sagen eigentlich alle, die kommen. Marcus: Ja, der Laden heißt BATA Bar oder? Patrick: Ja, BATA Bar & Billard. Du hast ja dann sicher immer Links und so jetzt bei dem Podcast dabeistehen. Marcus: Ja, sag trotzdem mal die URL. Patrick: Ja, das ist http://www.batabar.com. Da gibt’s auch Fotos, da kann man sich nen Eindruck machen. Ja,... Wer in Berlin ist, ich freu’ mich, wenn ihr vorbeischaut. Ich bin noch fünf Wochen hier, also dann mal nen Kaffee trinken oder ein Bier. Ansonsten müsst ihr euch ohne mich den Laden angucken. Ja, wie gesagt, das war wirklich ne harte Zeit. Wir haben im ersten Jahr… sah es wirklich schwierig aus. Der Laden lief nicht so gut an, wie wir es erwartet haben. Und da kommt man dann ganz schnell richtig unter Druck, weil wir hohe laufende Kosten haben. Marcus: Das sind ganz neue Disziplinen, die man da angehen muss, oder? Sprich: Offline Werbung, Aufmerksamkeit erregen, Plakatieren, keine Ahnung, was man da alles aufstellen muss… Wegweiser, Handzettel, Flyer... Patrick: Genau. Also Gastronomie läuft sehr, sehr viel auch über Mund-zu-Mund Propaganda, dass Leute sich das einfach erzählen “Boah, ich war in nem geilen Laden. Kennste den schon?”. Und das dauert einfach länger. Witzigerweise ist aber ein Großteil unseres Marketing online. Also wir sind bei Google gut gerankt mit unserer Website. Also wenn man nach Billard sucht in Berlin, dann sind wir da ganz weit oben. Wir sind der einzige Billard Salon in Berlin mit ner englischsprachigen Website, was ein riesen Vorteil ist bei Touristen und Experts und so. Wir sind auf Facebook stark. Also wir machen ganz viel online. Offline Werbung ist extrem teuer. Also diese Plakate oder Schilder an Laternen und so, das ist wirklich… das ist schwierig, das wieder reinzubekommen. Der Laden verkauft sich quasi selbst. Also jeder der mal bei uns war, der kommt wieder oder erzählt’s weiter. Wir haben da ein Marketinginstrument noch auch aus dem Online-Denken heraus. Wir haben nur einen Tag in der Woche, wo man bei uns komplett umsonst spielen kann. Also das ist dann so ein bisschen ein Freemium Model ja. Das macht sonst keiner. Da haben uns auch alle für irre erklärt. Aber da kommen so viele neue Leute zu uns und erzählen sich das auch weiter. Also es ist wirklich gut bei nem Offline Geschäft auch da eben diese neuen Mechanismen, die es im Online Leben gibt zu übertragen und da radikal neu zu denken und das machen viele Wettbewerber eben nicht, weil die diese Art zu denken gar nicht kennen. Was, ich soll was verschenken?! Das ist ja total verrückt und so. Und na gut, da gibt’s 20% Rabatt oder da machen wir Happy Hour, da kostet die Stunde Billard 2 Euro weniger. Aber eben so radikal zu sein und zu sagen, wir schenken was her nen ganzen Tag, das traut sich keiner und das hat bei uns richtig gut funktioniert. Marcus: Cool, das erzeugt ja auch wieder Aufmerksamkeit. Das erzeugt Bass. Die Leute reden darüber und ja, die im anderen Business… alles was disruptiv ist oder noch nicht da war, erzeugt erstmal Aufmerksamkeit. Insofern smart gedacht. Und gibt es noch mehr Online Strategien oder Konzepte, die ihr dann quasi in die Offline Welt übertragen habt? Patrick: Also, was wir halt machen ist, dass wir … wir haben einen Newsletter-Verteiler, wo wir dann auch auf der Website eben einen Goodie haben. Das ist bei uns dann eben kein Download zu irgendeinem Thema, wie man es jetzt als Blogger macht. Sondern, wir haben halt einen 5 Euro Gutschein für die Tischmiete, den man bekommt, wenn man sich bei uns beim Newsletter anmeldet. Und der Mechanismus ist da auch wieder der gleiche. Da schicke ich halt einmal die Woche nen Newsletter raus mit unseren Events, mit irgendwelchen Neuigkeiten, die wir haben. Dann haben wir ne Flatrate die man buchen kann. Was wir da zum Beispiel machen ist, dass wir das verknappen. Also, das ist ein sehr gutes Angebot, ziemlich günstig. Und wenn man einen Monatsbeitrag zahlt, dann kann man so viel spielen, wie man will. Das haben wir aber nicht dauerhaft laufen, sondern da geben wir immer 10 Stück aus, dann ist mal wieder drei Monate Pause. Dann wieder 10. Also, so wie es bei Onlinekursen oder so ja auch gerne gemacht wird, dass man die aufmacht und dann macht man sie wieder zu, um einfach da so ne Verknappung zu erzeugen. Wenn wir 1000 Stück davon verkaufen würden dann hätten wir ein Problem. Marcus: Also nicht so gut skalierbar nach oben offen. Patrick: Ja, es ist nicht so gut skalierbar nach oben, aber nichts destotrotz funktioniert das gut. Es gibt Leute, die sind jeden Tag da, die nutzen das sehr gut. Es gibt auch andere, die kommen irgendwie einmal im Monat. Da ist es dann für uns wiederum gut. Ja also, ich beschäftige mich viel mit Online Business und wie man Online Geld verdient und versuche dann immer das auf unser Geschäft wieder zu übertragen, weil es gibt dann doch auch wieder viele Gemeinsamkeiten. Business ist Business irgendwie. Und vor allem auch wie Leute ticken und wie Leute kaufen und was sind Anreize, warum jemand kauft und warum er sich irgendwo wohlfühlt. Das ist dann relativ unabhängig von Online und Offline. Also wie Menschen funktionieren. Marcus: Mh, das denke ich auch. Ich denke mal als Unternehmer, also Du selber, der jetzt in der Verantwortung steht, Du kannst es ja sehr gut vergleichen. Da treiben einen doch ähnliche Ängste, Herausforderungen, Challenges, Herangehensweisen. Sei es jetzt Offline oder Online ne? Dass man nicht weiß, ist man auf dem richtigen Weg? Und dann kommen Zweifel. Dann kommen wieder drei, vier Erfolgserlebnisse, wo Du denkst “Wow, morgen die ganze Welt” und dann bist Du wieder am Boden zerstört. Also dieses ganze volatile Unternehmerleben gibt es glaube ich auch Online wie Offline. Patrick: Schon klar. Das unterscheidet sich nicht. Es ist schwierig. Also ich versuche immer das ein bisschen auszugleichen, diese Stimmungen die man hat. Also dass man sich nicht von einem Rückschlag gleich total runterziehen lässt. Aber auch andersherum, sich nicht von einem Erfolg gleich dann total durchdreht und denkt: Jetzt haben wir’s geschafft. Also es ist zwar schön auch dieses Auf und Ab. Man will ja irgendwie auch ein Leben, was in Bewegung ist. Du willst ja nicht die ganze Zeit nur so “beeep” flach auf einer Ebene haben. (beide lachen) Marcus: Dann biste ja tot bei “beeps”. Patrick: Genau, eben, ja ja. Marcus: Kein Herzschlag mehr. Patrick: Aber wenn die Ausschläge zu krass werden, dann macht einen das auch echt fertig und ja. Bei uns zum Beispiel kann man sich dann… So ein Indikator ist dann der Tagesumsatz. Dann hast Du irgendwie einen Tag, der überrascht Dich total. Da haste richtig guten Umsatz gemacht und denkst so “boah krass!”. Und dann gibt’s aber nen anderen Tag, der ist dann irgendwie schlechter als erwartet. Und da jeden Tag auf die Umsätze zu gucken, da wirste verrückt irgendwann. Also am Anfang ist das spannend, aber mittlerweile gucken wir uns nur noch die Monate an und versuchen eben die großen Schrauben zu drehen und wenn mal ein Tag stärker oder schwächer ist, dann flippt man ja nicht gleich aus, ne? Und das sind die gleichen Mechanismen wie bei nem Online Business oder was auch immer. Und in meinem anderen Geschäft habe ich ja einen Online Handel. Das ist ja eine Mischung eben. Da habe ich zwar einen Offline Aspekt, nämlich physische Produkte, die ich verkaufe, aber eben Online. Also Online/Offline ist jetzt nicht so anders... Marcus: Mh, so weit weg ne? Patrick: Ja, was Business angeht. Marcus: Ja. Zumal, wie Du gerade sagtest: Wenn man so ein Business wie Du vorher gemacht hast, das ist ein Shop zu Billardutensilien oder überhaupt um das ganze Thema Billard ne? Da warst Du ja auch schon in beiden Welten mehr oder weniger drin. Du hast gesagt, Du bist auch oft nach Asien geflogen auf die großen Messen glaube ich, um dann Produkte einzukaufen. Patrick: Ja genau. Ich bin auch ehrlich gesagt jemand: Ich mag die physische Welt auch. Also ich bin zwar viel online und sitze den ganzen Tag am Rechner mehr oder weniger, aber ich mag physische Produkte. Also mir macht Handel Spaß. Mir macht es Spaß Queues in die Hand zu nehmen und zu sagen “Hey, das ist ein gutes Produkt, das kann ich verkaufen”. Was am reinen Online Business, wenn man digitale Produkte verkauft oder so, schön ist, ist dass man es gut automatisieren kann. Das Geld verdienen ist nicht so aufwendig. Man hat die Dinger nie in der Hand. Ich habe also auch ein Ebook. Das verkauft sich einfach und ich merke das gar nicht. Aber mir macht es eben auch Spaß mich mit physischen Dingen zu beschäftigen. Marcus: Ja, mir geht’s genau ähnlich. Darum bin ich auch so happy und dankbar, dass wir diese Events irgendwann gestartet haben. Weil irgendwie Online, alles cool. Wie Du schon sagtest, kann man, wenn man das Know-How hat mit verhältnismäßig wenig oder überschaubarem Aufwand dann auch seine Kohle machen und kann es vielleicht nach oben skalieren, aber dieser direkte Kontakt… Du kriegst vielleicht mal ne E-Mail oder so ein bisschen Feedback, aber die Leute nochmal live zu treffen auf den Events und die schauen Dir in die Augen und Du merkst ob da irgendwie ne Spannung herrscht und bekommst direkt das Feedback. Das ist irgendwie unbezahlbar. Oder auch so die kleinen Sachen. Wir verkaufen ja auch Kofferanhänger oder so Backpack Patches auf dem Travelicia Blog. Das ist irgendwie auch cool, wenn die dann aus der Manufaktur kommen und wir die in der Hand halten und denken so “Ey geil! Das ist unser Produkt, da ist jetzt so das Travelicia Loge drauf!” Patrick: Genau. Marcus: Das kann man irgendwie gar nicht vergleichen. Also ich finde irgendwie braucht man beides in meinem Fall jetzt. Patrick: Das ist bei mir genau das gleiche, ja. Marcus: Wie war das denn bei Dir? Du bist ja wirklich einer der Pioniere der digitalen Nomadenszene in Deutschland. Was hat Dich damals dazu bewogen, diesen Lifestyle in Angriff zu nehmen und zu starten? Wer hat Dich inspiriert? Patrick: Ja, das war ein Blogger, den kennen viele nicht. Ein Amerikaner, der heißt Tynan. Ich weiß gar nicht, wie ich damals auf den gekommen bin. Auf jeden Fall bin ich dem ne Weile gefolgt und dann habe ich entdeckt, dass der ein Buch geschrieben hat über digitales Nomadendasein. Also der war einer der ersten in den USA, der diesen Begriff auch verwendet hat. Und das Buch von dem heißt “Live Nomadic”. Der schreibt auch nen super Blog. Es ist nach wie vor einer meiner Lieblings-Blogger. Und der hat dieses Buch geschrieben und ich habe das gelesen und es ging eben um wie man Online Geld verdient und eben dann alle Sachen verkaufen. Er beschreibt das auch in seinem Buch, wie er da irgendwie das Zeug alles auf so einer Verkaufsparty an seine Freunde und irgendwelche Nachbarn verkloppt hat und dann halt angefangen hat zu reisen. Und ich habe das gelesen, ich war damals als Freelancer tätig. Ich habe Websites gemacht und so. Und dachte “Krass! Das kann ich ja auch machen.” Weil ich hatte eben schon ein digitales Business eigentlich. Ich habe meine Kunden nie gesehen. Die waren zwar in Berlin, aber die habe ich am Anfang, wenn ich die kennengelernt habe, haben wir uns mal getroffen und danach eigentlich nur noch über Telefon und E-Mail kommuniziert. Und ich dachte, das geht ja und was mich zu dem Zeitpunkt in meinem Leben echt gestört hat ist, dass ich nie aus Berlin weg war, also längere Zeit. Natürlich Urlaub, aber ich habe immer in Berlin gelebt. Und das hat mich immer stärker und stärker gestört, dass dieses Kapitel irgendwie fehlt: Auslandsaufenthalt. Und dann habe ich dieses Buch gelesen und dachte, da steckt ja alles drin. Das Business dafür habe ich schon und ich kann damit das machen, was mir fehlt nämlich mal die Welt kennenlernen. Und dann habe ich ein paar Leuten davon erzählt, wie toll ich dieses Buch fand. Ich habe gar nicht gesagt, ich mache das. Sondern einfach nur “Hey, ich finde dieses Buch total cool”. Und das habe ich dann 20 Leuten erzählt und irgendwann fragte der erste dem ich das erzählt habe “Was ist denn eigentlich mit Deinem Plan da jetzt abzuhauen?” Und ich so “Hä, was denn für ein Plan?” (beide lachen) Naja und dann war’s ein Plan. Marcus: Und so kommt man dann zu Plänen ne? Patrick: So kommt man zu Plänen und dann hatte mein Mitbewohner damals Pläne mit seiner Freundin zusammenzuziehen. Und die Messe in China stand an, wo ich sowieso bald weit weg reisen sollte und dann dachte ich jetzt: Okay, das ist jetzt der Moment. Jetzt passt alles zusammen. Jetzt machst Du das. Und dann, wenn so eine Entscheidung mal getroffen ist, dann macht’s mir auch Spaß. Vor allem wenn es jetzt so neue Sachen sind. Das ist ja radikal. Ich mag gerne so krasse Dinge, weißt Du? Du wirst jetzt Nomade, Du verkaufst jetzt alles oder Bäm, Du machst jetzt hier mal so nen Billardasalon auf, macht sonst auch keiner so einfach so. Wenn so ein dicker Brocker irgendwie mir hingelegt wird und sagt: Hier möchtest Du den haben? Das gefällt mir. Marcus: Das ist geil ne? Aber das kann irgendwie auch süchtig machen. Also man stumpft irgendwann auch immer mehr ab, ne, und braucht dann immer noch fettere, größere Herausforderungen. Patrick: Ja, und es ist auch cool so mutig zu sein. Man wird dann ja auch immer von anderen als mutig betrachtet. So “Wow, den Mut hätte ich nicht” und so. Hört man ja oft solche Sachen. Ich hatte beim BATA jetzt, da hatte ich im letzten Jahr Momente, wo ich dachte: War das jetzt Mut oder war das fahrlässig? Diese letzte Erfahrung war okay. Du kannst Dich auch mal verschlucken an so nem dicken Brocken. Aber es macht einfach Spaß so große Dinge anzugehen. Damals, das war pure Begeisterung. Also ich habe das dann gemacht und das war ne fantastische Erfahrung. Marcus: Ja ich glaube, das ist immer ein ganz dünner Drahtseilakt. Ist das jetzt schon fahrlässig? Ist das einfach nur unternehmerischer Mut? Ist das totaler Wahnsinn? Aber genau das Gespräch hatte ich gestern lustigerweise mit nem Professor an der University of Bangkok, der Entrepreneurship lehrt. Und er sagte auch, er braucht irgendwie in seinem Leben… er ist ein bisschen ruhiger geworden und Professor und doziert da an der Uni und er sagte aber in seiner unternehmerischen Laufbahn brauchte er immer diesen Nervenkitzel. Dieses ein Schritt weiter gehen als andere und hat dann mal als Beispiel genannt, dass er oft bei den Banken saß und mal in der Position war, dass er dann vollständig diktieren konnte, zu welchen Bedingungen er jetzt das Venture Capital kriegt, weil er da wirklich auf so nem geilen Business Modell saß und jeder wollte ihn funden. Und dann irgendwie zwei Jahre später saß er da und hat gebettelt, weil er quasi schon wieder Schiffbruch erlitten hatte und Bankrott war. Und dann drei Jahre später hat sich das Blatt wieder total gewendet und er war wieder auf der Sonnenseite des Lebens. Da braucht man glaube ich mitunter schon starke Nerven. Patrick: Absolut, ja. Marcus: Und als Du dann gestartet bist in den Lifestyle, gab’s da in der deutschen Szene schon irgendwelche anderen Leute, die ähnlich getickt haben oder darüber geschrieben haben? Warst Du alleine? Hast Du geguckt? Patrick: Also ich habe damals ehrlich gesagt, gar nicht mich so sehr umgetan nach anderen. Ich habe ja schon geschildert, ich bin mehr so introvertiert. Ich mache gerne einfach mein Ding. Ich habe damals hat Conni schon ein Ebook geschrieben, auf Englisch sogar, wo ich dachte: Ach ja, guck mal. Da gibt’s auch eine. Also nicht einen kleinen Backpackblog, den meine ich nicht. Sondern sie hatte so ein Ebook auf Englisch schon mal, auf nem - ich weiß nicht, ob das ein anderer Blog war oder wo sie das gemacht hatte - und dann habe ich aber so ein paar englische Blogs halt gelesen. Aber auf meinen Reisen habe ich mich jetzt nicht explizit mit digitalen Nomaden vernetzt. Ich bin da eher auf eigene Faust unterwegs gewesen. Marcus: Du hast es einfach gemacht. Patrick: Genau. Ich war in Chiang Mai und habe Leute kennengelernt. Das war so über Couchsurfing hauptsächlich. Das waren dann Leute die zum Beispiel Englischlehrer in Chiang Mai waren. Da gibt’s viele. Also das hatte mit Nomaden nix zu tun. Ich habe einmal auf so nem Couchsurfingtreffen - oder da waren immer mal ein, zwei Leute dabei, die auch so drauf sind. Die waren aber auch internationale. Also deutsche Nomaden habe ich da nie getroffen. Und dann hat mich damals am Ende, also das war in 2012… hat mich dann einer, der Julien Wienemann, der ist jetzt auch seit einigen Jahren unterwegs. Der ist auch auf Facebook in der Gruppe, aber ich weiß gar nicht, ob er einen Blog hat. Das war so mein erstes Interview als Nomade. Der hat mich da für seinen Podcast interviewt. Ich weiß aber gar nicht, ob es den überhaupt noch gibt. Marcus: Ja, irgendwann bin ich ja über ihn auch schon mal gestolpert. Der war auf jeden Fall auch schon ziemlich früh dabei, genau. Patrick: Der wollte das damals anfangen und hat mich dann interviewt. Und nachdem ich wieder aus Asien zurückkam ist er dann halt nach Vietnam. Marcus: Eben im Vorgespräch haben wir kurz ein bisschen gequatscht über Chiang Mai, wo wir gestern Abend angekommen sind, Feli und ich. Und Du warst ja vor drei Jahren hier ne? Patrick: Genau 2012. Also von April bis Juli etwa . 2012 war ich dort. Marcus: Ganze vier Monate. Wenn man das jetzt sieht, ist irgendwie ein Coworking Space neben den anderen 1000 Cafés. Alle 24/7 auf und Internet und Apple Repair Stores ohne Ende und irgendwie so ein echter Hotspot für digitale Nomaden. So ein kleines Disneyland. Ich glaube das ist auch ziemlich schnell gewachsen oder hat sich in die Richtung entwickelt, nachdem was Du mir eben erzählt hast, dass es vor drei Jahren kaum so Locations gab für digitale Nomaden oder? Patrick: Ja, also es war auch schon als ich los bin damals… Da war es auch schon einer der Orte, wo die Nomaden hingegangen sind. Also in den englischen Foren und so, da war Chiang Mai schon auch ein Hotspot, aber es gab das noch nicht… Ich denke, das ist jetzt einfach viel mehr. Also es gab keinen Coworking Space. Es gab auch da schon eine Menge Cafés, wo man sich hinsetzen konnte. Das Internet war auch gut. Es war als ich da war schon super gut für Nomaden und ich weiß noch, dass ich damals weggegangen bin aus Chiang Mai mit dem Gedanken: Super. Ich habe jetzt einen Ort auf der Welt zumindest, wo ich weiß ich kann da immer hingehen und arbeiten und hab keine so hohen Lebenshaltungskosten und so. Ich vermute mal, dass es heute einfach noch extremer ist. Ich bin jetzt auch ziemlich gespannt. Also ich werde ja dann im Dezember/Januar auch nach Chiang Mai kommen, ob es mir dann gefällt oder ob es mir dann schon ein bisschen zu viel ist. Mal sehen… Also es gab damals schon etliche Nomaden dort. Marcus: Hast Du sonst als Nomade damals noch andere Orte abgecheckt? Patrick: Ja, also ich war insgesamt neun Monate in Asien. Davon waren der längste Aufenthalt in Chiang Mai, vier Monate. Die längeren Aufenthalte waren Sai Gon, wo ich vier Wochen war, weil es mir auch sehr gut gefallen hat. Was auch super funktioniert. Also die haben da echt gutes Internet zum Beispiel in Vietnam. Sai Gon ist auch eine total quirrlige Stadt mit coolen Cafés und das ist, wenn man die Küche mag und… Vietnam hat’s mir echt angetan. Das ist ein cooles Land. Ich war auf den Philippinen. Das war eher zwiespältig vom Arbeiten, weil ich da…. ich finde das Internet da nicht so gut. Und ich weiß nicht, ob das an den Inseln liegt, dass es da einfach schwer ist eine Infrastruktur aufzubauen. Und irgendwie waren die Philippinen so entspannt und relaxt, dass ich da nicht so richtig ins Arbeiten gekommen bin (lacht). Also ich hatte da ne geile Zeit. Erstmal sind die Philippinen für mich als Billardspieler ein Schlaraffenland, weil die Philippiner total Billardverrückt sind. Die haben auch hunderte von Weltklassespielern da. Und dann habe ich da einen Tauchschein gemacht. Also man kann da eine wirklich gute Zeit haben. Tolle Inseln und so. Aber zum Arbeiten bin ich da nicht so richtig in den Tritt gekommen. Was gibt’s noch. In Malaysia war ich. Das war aber auch größtenteils Urlaub mit nem Freund. Das hat mir als Land sehr, sehr gut gefallen. Das waren aber drei Wochen Urlaub und dann war ich aber auch noch drei Wochen in Kuala Lumpur, wo man auch okay arbeiten kann. Also da gibt es auch Cafés und das war auch ganz in Ordnung. Marcus: Ja, Asien passt irgendwie einfach. Patrick: Asien funktioniert super, ja. Marcus: Finde ich auch. Wir waren ja jetzt die letzten beiden Winter in Mittelamerika und Südamerika unterwegs, was auch ganz cool war. Aber ich habe mich wie sau nicht zuletzt auch wegen dem Essen jetzt auf die Asientour gefreut, die wir gerade machen. Hast Du eine bestimmte Morgenroutine? Die Du wahrscheinlich in Deinem neuen Artikel schon beschrieben hast, die ich aber noch nicht gelesen habe. Vielleicht teilst Du die noch mal mit unseren Hörern. Patrick: Sehr gerne. Also das haben ja viele Leute beschrieben, was sie am Morgen machen. So bestimmte Routinen, also Habits generell, sind ja so ein wichtiges Schlagwort, wenn man irgendwie produktiv sein will und erfüllt leben will usw. Und ich merke das auch immer mehr, dass das funktioniert und wie gut das funktioniert und habe jetzt tatsächlich selber auch mir mal so ne Morgenroutine gebaut, weil ich bin morgens eigentlich…. Also der Morgen ist für mich eigentlich immer ne schlimme Sache gewesen. So der Tag fängt an: Um Gottes Willen! Nein, ich bin wirklich ein Morgenmuffel. Also ich wache auf und habe buchstäblich … also ich habe negative Gedanken. Ich wache auf und mache mir Sorgen und habe keine Lust aufzustehen. Das ist richtig…. das geht schon fast in eine depressive Richtung. Ich habe mal gelesen, dass das irgendwie mit Chemikalien zu tun hat, die im Gehirn ausgeschüttet werden wenn man schläft. Und die sind halt da und ich habe dann oft das Telefon neben dem Bett gehabt und habe dann irgendwie als erstes irgendwie Smartphone, Facebook checken und habe mir ne halbe Stunde irgendwie diese ganze Sauce in den Kopf gekippt. Marcus: Ja... Patrick: Den Mist den man da sieht. Und das ist der mieseste Start in den Tag, den man sich vorstellen kann. (grinst) Ich habe dann nach und nach einzelne Dinge angefangen zu machen. Also zum Beispiel habe ich vor nem halben Jahr mit CrossFit angefangen und darüber bin ich dann zum Bulletproof Coffee gekommen, also dieser Kaffee, den man halt mit Butter und Kokosöl sich anmixt. Marcus: Das funktioniert? Patrick: Ja sehr gut, also für mich. Weil der macht mich wacher als normaler Kaffee. Dann, was ich auch schon relativ lange jetzt seit einigen Monaten mache ist so ne spezielle Duschroutine, wo ich also erstmal ganz normal dusche und dann aber die Dusche abschließe mit 20 Sekunden Eiskalt, 20 Sekunden heiß und dann wieder 20 Sekunden Eiskalt. Und dieser Wechsel der regt den Kreislauf nochmal an. Und diese beiden Dinger machen mich halt echt wach. Und wachwerden ist für mich morgens immer die größte Herausforderung. Also das sind die beiden Sachen, die ich jetzt schon länger mache und darüber hinaus habe ich so Sachen drin, wie also aufstehen und mein Bett machen. Also einfach die Decke ordentlich hinlegen, ein Glas Wasser trinken, Vitamine nehmen. Dann habe ich halt ein bestimmtes Frühstück, was ich mir immer mache. Also das sind Eier mit Spinat und Linsen. Ich mache ein paar Dehnübungen, also so ein paar Yogabewegungen und jetzt seit drei Wochen schon, habe ich auch eine kurze Meditation mit eingebaut. Der Headspace, diese App. Marcus: Ja, saugeil. Die nehme ich auch jeden Tag. Patrick: Genau und das habe ich schon fünf Mal probiert, das einfach irgendwie so mal zehn Minuten jeden Tag meditiert und als ich versucht habe, das einfach so irgendwann am Tag dann einmal zu machen, habe ich immer nach drei, vier Tagen wieder abgebrochen. Ich habe einfach diese zehn Minuten nicht gefunden. Marcus: Nee, wenn Du einmal drin bist am Tag ne? Dann fliegt der so an Dir vorbei. Patrick: Genau und dann gönnst Du Dir diese zehn Minuten nicht mehr, weil Du denkst: Nee jetzt muss ich aber wirklich los. Oder jetzt muss ich unbedingt das machen. Und jetzt als Teil dieser Routine, wo es eigentlich gar gibt, mache ich das jetzt. Da kommt das einfach als nächster Programmpunkt so: Jetzt meditieren. Und das tut mir extrem gut und ich habe das schon lange geahnt, dass meditieren für mich gut sein wird, weil mein Kopf irgendwie immer in Aktion ist. Und jetzt mache ich’s seit drei Wochen und das tut mir richtig gut. Marcus: Cool! Da hast Du ja ganz schön viele Habits und Routinen, die Du da in den Tag eingebaut hast morgens. Patrick: Ja, also das dauert fast zwei Stunden das ganze Ding, aber es tut mir auch extrem gut und ich habe dieses ganze Programm halt auf meinem Blog aufgeschrieben. Jetzt der letzte Beitrag. Da ist das dann auch nochmal sortiert. Das waren jetzt irgendwie so viele Baustellen durcheinander. Marcus: Ja, das verlinken wir. Patrick: Ja das tut mir sehr gut. Marcus: Ja, meine dauert mittlerweile auch ne gute Stunde oder fast eineinhalb oder so, aber ich will nicht mehr drauf verzichten, weil es gibt dann Tage wo es dann nicht 100% klappt oder aus irgendwelchen Gründen Du dann doch irgendwie morgens im Stress bist oder wenn Transport Day ist oder ein früher Flug genommen werden muss. Und wo ich das dann nicht durchziehe und dann aber auch merke, wie viel anders man in den Tag reingeht und wie viel mehr gestresst man ist…   Patrick: Ja, das ist jetzt für mich auch die größte Frage. Und das war für mich echt ein Punkt der mich hat zweifeln lassen. Gehst Du jetzt aus Berlin weg, gehste wieder auf Reisen? Wie kriege ich meine Routinen irgendwie da rein gerettet? Also das ist einmal dieser Morgenablauf und mein Frühstück zum Beispiel, wo ich halt zumindest ne Herdplatte brauche. Oder hier der Bulletproof Coffee und so. Aber zum Beispiel auch meinen Sport. Ich bin kein Naturtalent, was Sport angeht. Ich muss mich immer dazu zwingen und jetzt gehe ich halt seit nem halben Jahr zweimal die Woche zum CrossFit. Und wie kriege ich das irgendwie rein gerettet ins Reisen, wo man immer wieder an anderen Orten ist? Das wird die nächste große Herausforderung. Also meine guten Routinen die ich jetzt habe auch in diesen mobilen Lifestyle mit reinzubringen. Marcus: Ah, das ist auf jeden Fall ne fette Herausforderung. Aber machbar. Patrick: Da bist Du ja auch Experte ne? Marcus: Genau, da wir das ja sehr zum Extremen treiben wenn wir reisen und dann auch immer mit sehr wenig und abgelegene Orte. Jetzt nicht so convenient wie in Chiang Mai im Moment. Meistens sind’s dann doch kleiner Fischerdörfer irgendwo am Meer, wo Du dann keine CrossFit Box hast oder Dein Fitnessstudio oder ein Muay Thai Club oder Gym. Hat bei mir beispielsweise - worauf ich immernoch schwöre seit drei Jahren - dieses TRX Band immer wieder gute Dienste geleistet. Das wiegt zwar ein bisschen, wenn man’s mitnimmt. Vielleicht ein, zwei Kilo oder so, aber die sind’s mir absolut wert. Überall, an jedem Ort der Welt findet man irgendwie einen Baum oder ne Palme und kann dann das Band aufhängen und dann funktionales Training mit dem eigenen Körpergewicht machen. Patrick: Okay. Das sind diese dicken Gummibänder ne? Also jetzt mal ganz einfach gesprochen… Marcus: Ja nee, die sind nicht flexibel. Die sind starr. Ich schick Dir gleich nochmal den Link und verlinke das auch in den Shownotes. Das sind keine Gummibänder, sondern Du hängst Dich da mit dem kompletten Körpergewicht rein und kannst dann aber auch den Oberkörper trainieren, ganz viel die Mitte, also den Bauch. Weil fast alles so irgendwelche Halteübungen sind, die aber dann mega auf die Kraftausdauer gehen und echt den Body total schön shapen und formen. Also nochmal ganz anders, als wenn Du Gewichte drückst oder CrossFit machst im Fitnessstudio. Und das funktioniert richtig gut. Da gibt’s auch ne coole App zu, die verlinke ich auch. Wo zig Übungen auf Video vorgemacht werden. Der Fantasie sind da kaum Grenzen gesetzt und der nächste fette Vorteil von diesem TRX Band ist - am besten auch wieder so als Routine aufbauen, jeden Abend bei Sonnenuntergang mache ich das immer gerne irgendwo am Strand, am Meer - spricht sich das irgendwann in dem Dorf rum und es kommen immer mehr Leute dazu, die local Jugend, die dann mit Dir da TRX trainiert. Und so kriegt man da immer ganz gute Connections auch zu den locals und es ist immer mega viel los. Manchmal muss ich aufpassen, dass ich überhaupt noch selber zum Trainieren komme, weil alle so viel Spaß damit haben und das noch nie gesehen haben. Patrick: (lacht) Marcus: Dann ist das immer so ein fettes HURRA und ein fettes Highlight, wenn ich da mit dem Ding an den Strand runtergehe. Also das ist echt cool! (grinst) Patrick: Ja, alles klar. Das gucke ich mir mal an. Also, ich habe jetzt auch als ich im Frühjahr mal unterwegs war, da habe ich dann halt dieses 7 Minute Workout gemacht, was ja… Das kennst Du sicher auch. Was auch schonmal gut war, aber ich glaube, das war für mich nur gut, um zwei Wochen so einigermaßen drin zu bleiben und so ein bisschen was zu machen, aber für dauerhaft vielleicht ein bisschen wenig, ich weiß es nicht. Mal gucken. Marcus: Was cool ist, ist gerade in Südamerika aber auch in Mittelamerika. In Südamerika aber noch mehr. Da gibt’s voll oft so Freiluft Gyms, die kostenlos sind für die ganze Bevölkerung. Und dann mitten in der Stadt stehen auf einmal ein paar Stangen und so ein Parcours und sowas, wo man dann trainieren kann oder in Marokko in Afrika noch. In Nordafrika war das dann auch so in Taghazout. Wo dann einfach so ein paar alte Autofelgen, so Alufelgen an so ne Eisenstange geschweißt waren oder so und das dann als Langhantel umfunktioniert wurde. Aber wenn man ein bisschen rumschaut und auch rumfragt, so gerade bei den heranwachsenden, halbstarken Jugendlichen. Die trainieren alle immer ziemlich gerne, egal wo, dann findet man da immer wieder Optionen und Möglichkeiten. Patrick: Cool. Marcus: Das geht auf jeden Fall, aber ist natürlich schon gerade wenn man oft die Orte wechselt ne Herausforderung. Gerade morgens dann seine Routine immer wieder durchzuziehen. Was ist Deine größte Schwäche und worin willst Du gerne noch besser werden? Patrick: Ähm, das sind … ja das ist bei mir vor allem Fokus. Also ich bin so ganz... absrakt gesprochen, was so persönliche Eigenschaften angeht, denke ich, ist es mich zu fokussieren auf einzelne Projekte und dann auch die wichtigen Dinge zu machen, nicht nur die Dinge, die mich interessieren, die mich begeistern, die kreativ sind oder so, sondern die, die auch wirklich dann richtig gute Ergebnisse erzielen. Das ist auch was wo ich immer wieder am kämpfen bin. Ich habe tolle Projekt, wenn man von außen darauf guckt, aber ich habe auch permanent das Gefühl, dass ich irgendwie doch noch unter meinem Möglichkeiten bleibe. Da habe ich auch gerade ein interessantes Buch zu gelesen. Das heißt auf englisch “The Big Leap”. Auf deutsch hat es einen furchtbaren Titel, der so nach so Hausfrauenesotherik klingt, aber ... Marcus: (lacht) Patrick: “Lebe Dein Leben bevor es andere für Dich tun” - schrecklicher Titel. “The Big Leap” - Der große Sprung, Mann. Das klingt viel cooler! Marcus: Ja auf jeden Fall! Patrick: Ist ein gutes Buch, wo es eben darum geht sich so voll zu entfalten und wirklich sein volles Potenzial auszuschöpfen. Hab mich gerade wieder mal daran erinnert. Und ja, ich habe immer noch das Gefühl, ich bleibe unter meinen Möglichkeiten. Ich entfalte mich noch nicht voll und das ist was, was ich jetzt wirklich angehen will. Ganz konkret auf meine Projekte ist es eben oft, wie gesagt, dieser Fokus. Dass ich einfach bei meinem Businesses zum Beispiel, bei meinem Online Shop da weiß ich seit zwei Jahren, ich muss einfach mehr auslagern, weniger selber machen und ich tu’s einfach nicht, ne? Und da eben einfach das dann zu machen und zu sagen: So, jetzt gib Gas! Das ist ein Punkt, an dem ich arbeiten werde. Und dann gibt’s auch noch ganz konkret, dass meine Finanzen auch noch nicht so sind, wie ich sie mir vorstelle. Also, ich habe schon vor Jahren mich mit meinen Finanzen beschäftigt und hatte eigentlich bestimmte Ziele für mein jetziges Lebensalter, von denen ich weit entfernt bin. Wie Geldverdienen und gerade das BATA hier, das kann in ein paar Jahren auch noch deutlich mehr machen, aber ich bin nicht da wo ich sein will und das stört mich extrem. Und dieses Jahr war so das Jahr der Gesundheit für mich, wo ich mich viel um meinen Körper gekümmert habe und das nächste Jahr wird für mich das Jahr der finanziellen Gesundheit. Und das passt ja auch zusammen. Also Fokus, meine Projekte eben voranbringen und eben die Finanzen in Ordnung bringen. Das ist ja miteinander verbunden. Marcus: Ja und das wird wahrscheinlich auf der Reise in Asien Dir dann viel leichter fallen, einige Dinge vielleicht ein bisschen schwerer, wie diese Routinen aufrechtzuerhalten. Andere vielleicht ein bisschen leichter, Deine Projekte nach vorne zu bringen. Insofern steht Dir glaube ich ne spannende Zeit bevor oder? Patrick: Ja absolut. Also ich bin jetzt auch guter Dinge und habe jetzt noch fünf Wochen hier, um meine Zelte abzubrechen. Und dann bin ich sehr gespannt, wie das nächste Jahr so losgeht. Marcus: Cool! Patrick: Ich freue mich natürlich auch wieder meine Nomaden im Paradies zu treffen. Marcus: (lacht) Ja, wir freuen uns auch schon total. Wir machen ja nen kleinen Abstecher nach Europa, um dann mit der Cruise nach Südamerka zu gehen, nach Brasilien. Wir kommen dann höchstwahrscheinlich - vielleicht testen wir noch das Coboat aus vor der Küste von Sri Lanka. Haben da noch ganz wilde Pläne irgendwann im Februar, aber müssen ja spätestens, sage ich mal, Mitte Februar wieder in Asien und genauer in Bangkok sein, um die Global vorzubereiten, die dann am 1. März steigt. Patrick: Das habe ich mitbekommen. Marcus: Bist Du dann noch in Asien unterwegs? Patrick: Mit Sicherheit, ja. Also ich, jaja. Da bin ich bestimmt irgendwo in der Nähe. Marcus: Ja cool! Also dann bist Du hiermit eingeladen, dann sehen wir uns spätestens bei der Global. Patrick: Sehr cool! Marcus: … und bleiben ja sowieso in Kontakt. Coole Sache, also vielen Dank für dieses spannende Interview für die ganzen Background Infos von einem der Pioniere der deutschen digitalen Nomadenszene, den kaum einer kennt. Patrick: (lacht) Genau. Marcus: (lacht)  Weil Du schon ausgestiegen bist, als es spannend wurde, aber umso schöner, dass Du jetzt wieder mit am Start bist und so oder so finde ich Deinen Blog nach wie vor geil und würde mich freuen, wenn Du dann auch wieder mehr Zeit finden würdest, auf Heldenleben zu schreiben. Patrick: Ja, mal schauen. Ich mach’s immernoch gerne und es ist immer so schubweise. Da kommt auf jeden Fall was. Nicht so oft, aber es lebt nach wie vor. Ja hat mich auch sehr gefreut mit Dir zu plaudern und ja. Ich freue mich auch auf alles weitere. Marcus: Ja, dann sehen wir uns bald live in Thailand. Viele Grüße nach Berlin. Patrick: Danke Dir! Bis dahin. Marcus: Jo, hau rein. Patrick: Ciao. Jo, das war es auch schon wieder. Wieder ein bisschen länger als ne halbe Stunde geworden, nämlich knapp 50 Minuten. Aber wenn es so spannend ist, kann ich irgendwie nicht vorher dieses Gespräch beenden und cutten ohne alle Fragen gestellt zu haben, die mich interessieren. Und dafür ist Patrick einfach ein viel zu spannender und angenehmer Gesprächspartner. Ich denke, das ist auch rüber gekommen mit welcher Ruhe und Gelassenheit er Dinge angeht, auch wenn er eben im Interview gesagt hat, in seinem Kopf sieht’s ganz anders aus. Ich auf jeden Fall finde er strahlt immer sehr viel Souveränität und Ruhe aus. Das was mir selber dann auch gut tut, weil ich selber viel zu unruhig bin und viel zu hibbelig und Sprunghaft. Insofern, mir hat’s mega Spaß gemacht. Ich hoffe, euch auch. Wir hören uns wieder zur nächsten Folge von LIFE HACKZ. Bis dahin: Peace and Out! [/su_spoiler] [/su_accordion]  

    starstarstarstarstar
  • Simone Sauter ★ Über Tinder, Liebeskummer und ihr eigenes Online Business

    · 00:49:56 · LIFE HACKZ ✰ powered by DNX

          Interview mit Simone Sauter von Dating Rocks Willkommen zu einer neuen Folge der LIFE HACKZ Show! Heute mit Simone Sauter, die andere Frauen zum Thema Liebeskummer coached. Wir reden aber nicht nur über Liebeskummer, wir reden auch über Tinder, wir reden darüber, ob alle Männer per se schlecht sind oder ob es auch schlechte Frauen gibt. Und wir reden darüber, wie sie es geschafft hat, ihr Online-Business in kürzester Zeit ortsunabhängig aufzustellen und ja, welche Challenges und Herausforderungen sie zu bewältigen hat. Viel Spaß mit Simone! Diese Folge wird präsentiert vom 5 Minute Journal. Das 5 Minute Journal ist eines der mächtigsten Tools, die ich in den letzten Jahren in mein Leben implementiert habe. Mit dem 5 Minute Journal startest Du nämlich mit einem positiven Mindset in den Tag und kommst dann ganz automatisch in Deinen Flow. Gehe jetzt auf www.fiveminutejournal.com und sichere Dir mit dem Code LIFEHACKZ 10% Discount. In dieser Folge lernst du: Dass es wichtig ist, Liebeskummer nicht alleine und mit den richtigen Menschen zu überwinden. Dass Reisen wahre Wunder wirkt und Dir hilft die Dinge aus einer anderen Perspektive zusehen. Dass man Online Dating ruhig mal eine Chance geben kann. Schreib mir an marcus@lifehackz.co, hinterlass eine kurze Bewertung auf iTunes und abonniere die Show! Sicher dir jetzt kostenlos das ultimative DNX Erfolgskit für Online Unternehmer mit meinen 7 Erfolgsgeheimnissen für deine persönliche und finanzielle Freiheit ???? [www.dnxnews.de] Komm jetzt in die kostenlose DNX LIFE HACKZ Facebook Community mit tausenden von gleichgesinnten Lifehackern???? [www.dnxcommunity.de]  Sei bei der nächsten DNX Konferenz in Berlin dabei (20€ Gutscheincode "DNX-PODCAST")  ???? [www.dnx-berlin.de] 1.000 Dank, Dein Marcus  SHOWNOTES From Pain to Power (ehemals Dating Rocks) Tinder Dynamite Circle Google  Daimler Stepstone DNX WordPress Betahaus [su_accordion] [su_spoiler title="Diese LIFE HACKZ Folge zum Nachlesen" icon="plus-square-1"] Das ist die LIFE HACKZ Show Folge Nr. 40! Jo Leute, willkommen zu einer neuen Folge der LIFE HACKZ Show! Heute mit Simone Sauter, die andere Frauen zum Thema Liebeskummer coached. Wir reden aber nicht nur über Liebeskummer, wir reden auch über Tinder, wir reden darüber, ob alle Männer per se schlecht sind oder ob es auch schlechte Frauen gibt. Und wir reden darüber, wie sie es geschafft hat, ihr Online-Business in kürzester Zeit ortsunabhängig aufzustellen und ja, welche Challenges und Herausforderungen sie zu bewältigen hat. Viel Spaß mit Simone! Diese Folge wird präsentiert vom 5 Minute Journal. Das 5 Minute Journal ist eines der mächtigsten Tools, die ich in den letzten Jahren in mein Leben implementiert habe. Mit dem 5 Minute Journal startest Du nämlich mit einem positiven Mindset in den Tag und kommst dann ganz automatisch in Deinen Flow. Gehe jetzt auf www.fiveminutejournal.com und sichere Dir mit dem Code LIFEHACKZ 10% Discount. Marcus: Hey Simone, cool, dass Du auf dem LIFE HACKZ Podcast am Start bist. Bist Du ready? Simone: Ja, ich bin ready, ja Marcus. Marcus: Cool, wir beide sitzen jetzt hier gerade in Chiang Mai, Thailand, in dem Surface Appartement, wo ich eingecheckt bin mit Feli und das coole ist, Du bist ja gerade selber in Chiang Mai. Was hat Dich nach Chiang Mai verschlagen? Wie bist Du hierhin gekommen? Simone: Ich war im April schonmal hier und ich mag Chiang Mai einfach. Das ist eine coole Stadt, coole Community, sehr geiles Essen, super coole Massagen. So günstig und so. Das kann man mehrmals die Woche machen. Marcus: Ja, was kostet eine Massage hier? Wenn Du sagst so günstig? Simone: Ich habe eine direkt bei mir im Condow und die nimmt, was nehmen die? 52 Baht, das sind 5, 6 Euro die Stunde. Marcus: Ja, Wahnsinn. Simone: Das ist schon echt cool, ja. Marcus: Ja, wir haben das bis jetzt leider noch nicht geschafft, aber ich denke mal hier nach unserem Interview. Simone: Du hast noch nie ne Massage in Chiang Mai gemacht oder in Thailand generell? Marcus: Ähm doch, vor drei Jahren als wir hier in Thailand waren. Aber jetzt in der Zeit in Bangkok und Chiang Mai waren wir so busy mit diesem anderen Kram. Aber ich, wie gesagt, heute schaffe ich’s und morgen machen wir dann nochmal nen Break. Simone: Okay. Marcus: Jo und Du bist quasi die Frau Dr. Sommer des Internets oder wie würdest Du Dich bezeichnen oder bist Du noch spezialisierter dann auch für ein Thema? Simone: Also, Dr. Sommer… Naja, würde ich so jetzt nicht sagen. Ich bin Liebeskummer-Coach. So ist mein offizieller Titel. Das heißt, ich helfe Frauen über ihre Trennung hinwegzukommen und über ihren Ex hinwegzukommen. Die Emotionen zu verarbeiten und ja, dann quasi sich auch selbst zu finden und sich auf ne neue Beziehung auch vorzubereiten, wenn die Zeit dann reif ist. Also, die Klientinnen sind oft ab 10 Jahre, teilweise 25 Jahren in einer Beziehung gewesen und ihr Mann hat sie dann oftmals für eine andere Frau verlassen. Also same Story wie bei mir. Und ja, den Frauen helfe ich halt einfach, damit umzugehen oder jetzt die eine reicht jetzt gerade die Scheidung ein. Dann braucht sie halt einfach so ein bisschen zur Unterstützung von jemandem, der weiß, wie es ist, wenn man durch so eine harte Zeit geht und der einen dann einfach an die Hand nimmt und sagt “Ich bin da und wenn was ist, dann melde Dich einfach.” Marcus: Also ein ziemlich zukunftssicheres Thema würde ich sagen, weil Beziehungen glaube ich immer eine Rolle spielen, bei jedem im Leben, ne? Und ja, ich glaube, da wird es auch immer eine Nachfrage für geben. Wie hast Du für Dich selber die Nische entdeckt? Du sagst gerade, bei Dir war es ähnlich, Du wurdest auch verlassen. Was ist da genau passiert? Simone: Ähm, ja also bei mir war es so, ich war selber zehn Jahre in einer Beziehung und im Mai 2012 hat sich mein Ex dann überlegt, dass er mich verlässt und hat mich dann auch innerhalb von vier Wochen mit einer neuen ersetzt. Ich bin dann quasi zwei Jahre durch die Hölle gegangen und habe aber in den zwei Jahren so viel über mich selber gelernt, über Liebeskummer gelernt, viele psychologische Bücher gelesen und mir einfach so viel Wissen angeeignet, dass ich an dem Punkt, wo ich dann selber über meinen Liebeskummer hinweg war… Marcus: Alleine hast Du das dann bewältigt mit den Büchern? Simone: Nee, ja, ich habe die Bücher gelesen. Ich war selber auch in einer Therapie und ich habe auch selber einen Liebeskummer Coach gehabt. Also das habe ich selber gehabt. Ich habe die Erfahrungen alle persönlich gemacht. Marcus: In der Offline World, die Du dann durch Empfehlungen gekriegt hast oder wie? Simone: Genau, also die Liebeskummer Coachin war in München. Durch eine Freundin, die hat mir die empfohlen. Und ja die Therapeutin war auch ganz normal. Das habe ich gemacht und habe aber eben in der Zeit so viel Wissen mir angeeignet und so viel Empathivermögen auch entwickelt, dass ich dann, als ich selber an dem Punkt war, wo ich gemerkt habe, mein Liebeskummer ist vorbei. Das war letztes Jahr in Malaysia. Da bin ich vier Wochen einfach mal alleine weg. Und da habe ich gemerkt, okay, es ist vorbei, es war wie so ein epiphany moment sage ich mal, so eine einleuchtende Erkenntnis. Marcus: Woran merkt man das dann, dass es vorbei ist? Du konntest ganz klar festmachen in dem Moment: Krass ich denke nicht mehr an den. Oder wie genau macht sich das bemerkbar? Woran merkst Du das? Simone: Ich kann Dir noch ganz genau den Moment beschreiben. Also ich saß da in Malaysia am Strand. Ich war alleine und es war wie so eine - es ist schwer zu beschreiben das Gefühl - einfach so eine plötzliche Leichtigkeit, die Du halt verspürt hast und wo ich einfach gemerkt habe, woah, irgendwas ist gerade passiert. Irgendwas ist gerade. Also es liegt auch daran, dass ich halt zwei Jahre echt gelitten habe und habe dann gesagt, okay, ich gehe jetzt mal vier Wochen alleine weg. Ich bin vorher noch nie alleine verreist. Ich war sonst immer mit meinem Ex unterwegs und habe gesagt: Okay, jetzt packste einfach Deine Sachen und gehst. Und es war die Reise meines Lebens. Und da hat sich quasi alles verändert. Da habe ich gemerkt, mein Liebeskummer ist vorbei. Und dann war aber der Moment da, wo ich gesagt habe: Wow krass, Dein Leben ist eigentlich jetzt vollkommen leer. Ich war zehn Jahre in einer Beziehung. Zwei Jahre war mein Ziel, meinen Ex zurückzugewinnen. Marcus: Das heißt also, während Du die Trennung verarbeitet hast und selber diesen Herzschmerz hattest, kam das wahrscheinlich auch dadurch, dass Du immernoch Kontakt hattest oder versucht hattest und an ihn gedacht hast, ohne loslassen zu können. Simone: Ja genau. Bei mir war das halt so ein ewiger Prozess und der Prozess, den kann man extrem beschleunigen. Das ist das was ich jetzt mache mit meinen Klienten. Ich habe halt mega viele Fehler gemacht und halt den Prozess für mich extrem in die Länge gezogen. Marcus: Erzähl mal ein paar peinliche Sachen, was Du gemacht hast, um den wieder zu kriegen oder wiederzuholen. Wo Du jetzt im Nachhinein denkst, das war voll bekloppt. Simone: Naja, Du kannst nicht sagen, es war voll bekloppt. Also natürlich aus meiner Perspektive heute würde ich ihn nicht anrufen und heulen und ihn anflehen und sagen, ich mach alles was Du willst und bitte nimm mich zurück und mich quasi selber so erniedrigen. Aber, das siehst Du in dem Moment nicht. Also meine Klienten machen das auch und es ist eine typische Reaktion. Einfach durch die Emotion, die Du in Dir hast… ja, wie gesagt, es ist eine ganz normale Reaktion und heute rückblickend gesehen, denke ich mir: Mein Gott, ich habe mich halt echt so selber unter Wert verkauft und so erniedrigt. Aber Du siehst es in dem Moment nicht. Und das ging ja auch ein Stück lang so und ich wusste ja auch und hatte schon die neue Freundin, mit der er auch immernoch zusammen ist. Also die sind jetzt seit drei Jahren zusammen. Und ich dachte, ja das ist alles ganz frisch und ich will Dich zurück und sie hat sich ja im Prinzip in unsere Beziehung reingedrängelt. Also von demher hatte ich da jetzt auch kein Problem damit irgendwie oder mich schlecht gefühlt. Aber ja, es war schon nicht so ganz so einfach. Wie gesagt, ich habe da einfach viel draus gelernt und das Wissen gebe ich jetzt einfach an meine Klienten weiter und berate sie halt einfach. Marcus: Was man glaube ich an Deinem Beispiel ganz gut sieht ist, das Reisen nicht direkt das Problem löst, aber oftmals hilft die Perspektive zu verändern, glaube ich ne? Simone: Ja, auf jeden Fall! Marcus: Und Du dann vielleicht so einen anderen Blick drauf hattest. Simone: Auf jeden Fall, ja. Ich habe auch auf der Reise interessanterweise zwei Männer kennengelernt. Der eine war auch zehn Jahre in einer Beziehung und hatte ihr einen Heiratsantrag gemacht und einen Monat vor der Hochzeit hat er sich von ihr getrennt. Das war mega schlimm für ihn, mega schlimm für sie, aber er hat gemerkt, es ist doch nicht die richtige Entscheidung. Das war ein absolutes Drama. Marcus: Immerhin hat er noch in letzter Sekunde gemerkt... Simone: Dann habe ich noch einen getroffen, der war fünf Jahre mit seiner Freundin zusammen, super happy, hat ihr einen Heiratsantrag gemacht und sie hat gesagt: Also Du, nee. Also da hätteste schonmal früher drüber reden müssen und wie kommst Du denn darauf, dass ich Dich heiraten will. Naja, wie er sich gefühlt hat, kannst Du Dir vorstellen. Und er war zu dem Zeitpunkt schon drei Monate unterwegs, hat aber geplant ein Jahr unterwegs zu sein, weil er gesagt hat, er braucht die Reise zu sich selbst. Also er brauchte neue Perspektiven und neue Eindrücke in seinem Leben, weil einfach der Schmerz so tief war, das war seine Art und Weise den Schmerz auch zu verarbeiten. Also reisen hilft immer. Es ist immer ein Perspektivwechsel und es ist immer auch gut andere Menschen zu treffen. Und da habe ich auch gemerkt so, hey ich bin nicht alleine. Weil ich habe mich immer so alleine gefühlt. Ich dachte, ich bin hier die einzige, die verlassen wurde und die einzige auf der Welt, die so sehr leidet. Marcus: Gab’s dann nicht schon irgendwie Online Foren oder Gruppen, Selbsthilfegeschichten, wo man sich hätte anschließen können? Simone: Das war das Problem und das war auch der Grund, warum ich Dating Rocks gegründet habe und warum ich es auch so, naja, so professionell aufziehe, weil es gibt nicht wirklich eine Community. Also es gibt natürlich schon - ach was gibt’s denn? Liebeskummer.com oder was weiß ich. Es gibt irgendwelche Foren, nur das Problem ist, die Foren sind nicht geschlossen. Du kannst Dich mit einem Pseudonym anmelden und dann bekommst Du da halt solche Antworten wie “Ach jetzt hör doch mal auf, rumzuheulen. Du findest doch schon einen anderen.” Und “Stell Dich doch mal nicht so blöde an”. Und das sind solche Sachen, die willst Du nicht hören. Die willst Du nicht hören, wenn Du Liebeskummer hast und die stimmen auch nicht, weil wer Liebeskummer hat, der hat tatsächlich Kummer, ja? Also dem geht’s tatsächlich nicht gut. Und dann kannst Du mit solchen Standardfloskeln einfach nichts anfangen. Klar finden die irgendwann einen neuen Partner, aber doch nicht in dem Moment. Und das ist auch, was mein Ziel so ein bisschen ist, auch eine Plattform für Frauen zu schaffen, wo sie sich austauschen können. Wo sie sich auch in einer sicheren Umgebung austauschen können und einfach offen über ihre Gefühle sprechen können und sagen können “Hey ich fühle mich gerade so und so” und dann auch verstanden werden. Also, ich launche jetzt im Dezember einen Onlinekurs und dann wird es auch ein geschlossenes Forum geben, wo aber nur Frauen, die quasi den Kurs gekauft haben, ergo auch Liebeskummer haben, Zugang dazu bekommen. Von mir persönlich. Marcus: Empfohlen by Simone. Ohne das jetzt lustig... Simone: Genau, nee nee, ich versteh Dich schon. Die gehen quasi alle einmal durch einen Raster. Marcus: Ja, aber wer die Kohle auf den Tisch legt oder verhältnismäßig dann überhaupt Kohle auf den Tisch legt, um überhaupt damit fertig zu werden, der wird das Problem dann auch haben. Simone: Ja natürlich, genau. Und das will ich eben gewährleisten, dass da eben auch eine Kommunikation stattfinden kann und dass sich halt auch Frauen irgendwie verknüpfen können, connecten können und sagen könne “Hey, Du wohnst auch in Bremen, lass uns doch mal auf nen Kaffee gehen”, dass die auch sich gemeinsam finden und sagen, hier jetzt stehen wir die Zeit gemeinsam durch. Weil so eine Community gibt es halt einfach noch nicht und es ist mein Ziel, die Community halt aufzubauen. Marcus: Cool! Und Deine Zielgruppe sind jetzt bewusst nur Frauen, wenn ich das richtig verstanden habe? Simone: Genau. Marcus: Ähm, gibt es da einen Unterschied zwischen Männern und Frauen, wie die mit Liebeskummer umgehen oder das verarbeiten? Simone: Also ich kann natürlich jetzt nicht für alle Männer oder für alle Frauen sprechen. Wir reden jetzt hier im Schwarz-Weiß Denken ja? Und wenn das Stereotyp sehen willst, dann ist das so, dass Männer dazu tendieren Liebeskummer zu verdrängen. Das ist ein sehr häufiges Phänomen, die haben dann schnell eine neue Partnerin, schlafen schnell mit einer neuen Frau, einfach um den ganzen Schmerz, den sie von ihrer ehemaligen Beziehung haben zu verdrängen. Das heißt aber nicht, dass der Schmerz weggeht. Und bei Frauen ist das tatsächlich so und deshalb kommen die auch zu mir, zu meinem Coaching, die sagen: Okay, mir geht’s scheiße und ich will da jetzt einmal durch und bis ich so richtig am Boden bin und dann wieder aufstehen. Weil die wissen dann auch, wenn Du einmal den Schmerz verarbeitet hast, dann bist Du auch durch, dann bist Du auch bereit für eine neue Beziehung. Dann schleppst Du das nicht mit Dir herum. Marcus: Die wollen das Ding abschließen, quasi aussitzen, durchstehen und sagen, das ist scheiße... Simone: Nee, aussitzen eben nicht, sondern die wollen das eben genau verarbeiten. Männer sitzen es eher aus und die suchen dann eher… also wie gesagt hier ne? wirklich Schwarz-Weiß denken, es gibt natürlich auch Männer, die anders sind. Ich kriege auch viele E-Mails von Männern, die sagen, ob sie nicht ein Coaching bei mir kriegen können und so. Schauen wir vielleicht auf lange Sicht. Im Moment habe ich mich auf Frauen spezialisiert. Außer bei meinem Onlinekurs, da gibt es dann auch ein Paket mit zwei Coaching Sessions, wo ich auch Männer begleite. Aber dann eher in dem Hinblick, dass wir besprechen, die Ergebnisse, die sie im Onlinekurs quasi erarbeitet haben für sich selber, sodass sie einfach jemanden haben, der dann die Ergebnisse noch einmal mit ihnen interpretieren kann und mal gucken kann: Okay, wo fange ich jetzt an? Da einfach nochmal alles erörtern und Ziele erarbeiten und gucken, wie setze ich an und wie mache ich weiter. Marcus: Ja okay, cool. Und wie kam das dann, dass Du jetzt auch relativ ortsunabhängig unterwegs bist? Ich glaube, Du warst auch längere Zeit auf Bali? Und bist jetzt hier in Chiang Mai im Digitalen Nomaden Hotsport. Hat das dann auch irgendwie mit Deinem Background zu tun mit dem Liebeskummer, der ersten Reise, dass Du für Dich erkannt hast: Wenn ich unterwegs bin, bin ich produktiver, bin ich besser drauf, kann ich mehr der Welt zurückgeben? Simone: Also einer der Trennungsgründe bei meiner Beziehung war, dass ich gerne nochmal ins Ausland wollte. Ich war mit meinem Ex damals ein Jahr in Australien gewesen, hatte dann ein Angebot bekommen in Dublin für einen Job, befristet für ein Jahr und da haben wir uns auch drauf geeinigt, dass das okay ist. Und dann bin ich aber ohne sein Wissen oder nicht ohne sein Wissen, sondern ich habe ihn halt nicht so wirklich in die Entscheidung einbezogen, ob ich dann nach Amsterdam gehe. Bin dann nach Amsterdam. Anyway, long story short. Das im Ausland sein und das viele Reisen war immer schon ein Thema bei uns und immer auch so ein bisschen wo es mich immer hingezogen hat. Und dann bin ich eben von Malaysia nach Hause geflogen und habe im Flugzeug beschlossen: Okay, ich kündige meinen Job. Ich schmeiße es hin. Ich wusste noch nicht, was ich mache. Ich hatte überhaupt keine Ahnung, aber ich hatte das Gefühl, irgendwas großes passiert in meinem Leben, irgendwas wird sich elementar verändern. Und dann bin ich Heim gekommen und ich glaube an gewisse Anziehungen und ne? Das Universum hat mir dann einen Artikel zukommen lassen in der T3n von der Conni, wo sie eben darüber erzählt hat, wie sie Digitale Nomadin wurde und wie man das halt alles selber machen kann und von da ging eigentlich meine Reise los. Ja, Blogcamp, ihr Ebook und dann alle möglichen Digitalen Nomaden Blogs gelesen. Auch Travelicia und halt mir alles angeguckt. Und dann habe ich gedacht: Okay, dann habe ich den Kurs gesehen auf Bali, und habe gedacht: Okay, wenn dann richtig. Im September meine Kündigung eingereicht, habe alles vorbereitet, schon mal überlegt, was kann ich machen und bin dann nach Bali gegangen und habe gesagt: Okay, das ist mein Konzept. Und ich brauche jetzt nur noch ne Guidance, wie ich dahin komme, wo ich jetzt im Prinzip bin. Und ja, so kam das Step by Step und dann war ich halt auf Bali, dann bin ich nach Thailand und dann war ich noch in Holland und in Spanien dieses Jahr. Dann kurz in Deutschland und jetzt wieder in Thailand. Marcus: Cool! Klingt echt ziemlich straight und tough, wie Du das dann durchgezogen hast. Da fehlt vielen ja der Mut. Simone: Ja, also, das ist schon auch das Feedback, was ich bekommen habe. Also manche, … die Leute die sich, aber das kennst Du ja auch wahrscheinlich, die Leute die sich nicht trauen, die sind ja von Anfang an “Ach das ist doch Kacke, das wird doch eh nichts”. “Ey ich habe gehört, oh Liebeskummer Coaching pahahaha, will doch eh keiner, das ist so ein privates Thema, da redet doch keiner drüber”. Und ich habe nur gedacht: Nee, ich hätte das damals schon gemacht. Gab’s aber halt bei mir nicht. Und ich habe mich da nicht beirren lassen. Ich habe dann gesagt: Okay gut, mache ich jetzt einfach. Und es gibt natürlich auch so die Unterstützer. Also meine Family sowieso, aber auch Freunde, die sagen: Ey, das ist so krass und ich wünsche Dir viel Erfolg und das ist so mutig und toll und ja. Aber Du selektierst halt ja dann Deine Leute auch danach ne? Marcus: Klar, muss man leider. Das passiert dann wie von selbst, ne? Bei manchen Leuten, ne? Wo man es gar nicht erwartet hat. Die tauchen dann völlig ab und lassen gar nichts mehr von sich hören und von anderen, die Du gar nicht auf dem Schirm hattest oder so, die sind auf einmal super supportive und fragen, ob sie Dir helfen können und stärken Dir mega den Rücken, wo wirklich nochmal so Deine ganzer Freundeskreis in ein ganz anderes Licht gestellt wird. So war es bei mir, so war es auch bei Feli. Simone: Ja, ich habe die gleiche Erfahrung. Also ich habe echt Leute, die sind auf einmal… ich krieg da Nachrichten, die sind so super supportive und so “Woah, voll geil und ich habe das gleich mal geteilt. Und ne Freundin von mir… und ich habe der gleich mal Deinen Link geschickt”... und ich denke mir so: Hö, ich habe ja zwei Jahre nichts von ihr gehört, aber Dankeschön. Und andere Leute, wo ich mal dachte, okay, da kommt ein bisschen mehr, da war ich dann eigentlich so ein bisschen enttäuscht, wo ich nur dachte, so. pfff naja gut, hätteste jetzt auch irgendwie anders reagieren können. Aber gut, damit musst Du halt umgehen, wenn Du halt einen alternativen Weg in Deinem Leben gehst, dann hast Du halt auch immer irgendwelche Leute, die da sagen, dass das sowieso nicht funktioniert. Marcus: Ja ja, da steckst Du nicht drin. Das Lustige ist aber, spätestens wenn Du dann irgendwann mal sichtbar bist und einigermaßen erfolgreich dann auch, auf einmal sind sie dann auch alle wieder da. Simone: Dann kommen sie, ja. Das ist bei mir auch so. So “Ach guck mal, ich hab Dich in der Zeitung gesehen.” Marcus: Ja ja, “ich habe schon immer an Dich geglaubt und ich fand das schon immer cool”, aber so ist das halt. Also ich nehme das dann auch nicht zu ernst, weil ich weiß, dass jeder irgendwie so sein Päckchen zu tragen hat im Leben und man steckt da nicht drin. Simone: Nö. Das witzigste für mich, finde ich eigentlich immer, wenn die Leute dann so sagen “Ah, haste Glück gehabt”, wo ich immer denke: Hm, ja klar, ich hab Glück gehabt. Ich habe nichts dafür gemacht, das ist mir einfach in den Schoß gefallen. Marcus: Aber ganz ehrlich, also, da habe ich früher, als ich noch nicht so tief drin war in diesem Thema und auch noch Angestellter war - ich war ja auch total tief in diesem Corporate Leben drin und habe viel gearbeitet und mein Pay TV gehabt und Fußball geguckt und hatte das Auto vor der Tür stehen, um irgendwelche besseren Job Titel zu bekommen, mehr Verantwortung, war voll in diesem System drin, hatte krasse Wochenenden und hatte dann immer Depressionen Montags und habe trotzdem durchgearbeitet und war müde und gestresst und habe noch versucht, meinen Sport auf die Kette zu kriegen, aber es war halt nicht gesund und nicht ausgeglichen. Und damals habe ich bei vielen Leuten auch gedacht, ah kann ich auch und der hat ja nur Glück gehabt und wieso macht der eigentlich mit so einer Idee oder mit so einem Business, das eigentlich gar kein richtiges Business ist, macht er so viel Kohle. Aber mittlerweile, seitdem ich auf der anderen Seite stehe und selber selbstständig bin und merke, wie schwierig es ist. Welche Art von Business auch überhaupt aufzubauen und jeder, der irgendwie erfolgreich ist, weiß ob es jetzt nachhaltig ist oder nicht so nachhaltig oder halt nur geldgetrieben ist und der eine will die Welt verändern und hat bessere Absichten als der andere. Aber letztendlich jeder der erfolgreich ist, hat’s irgendwie auf seine Weise verdient. Also das musste ich auch erstmal lernen. Simone: Ja, ja natürlich. Also ja, das war bei mir schon immer so. Also ich hatte halt eher so ein, gerade bevor ich angefangen habe, so in der Anfangsphase, war für mich immer so das Ding so: Woah krass, ich habe die ganzen Leute halt mega bewundert, mach ich auch heute noch, weil ich auch jetzt selber erfahren habe, am eigenen Leib, was da eigentlich alles auf einen zukommt und dass es vielleicht doch nicht ganz so easy ist, aber für mich war immer so: Woah krass, das schaffst Du nie. Wah, das ist ja… wie haben die das bloß gemacht? Und dann muss ich sagen, wenn Du einmal anfängst und dann aber einmal die Idee hast und dann anfängst zu fantasieren, okay ah, Du könntest das machen und das und das könnte… dann könntest Du es da noch verbinden und dann könnte ich eigentlich auch da mal noch fragen und Kooperationen machen und bla… Wenn Du soweit bist, dann geht es zwar nicht von alleine, dann musst Du trotzdem schon ordentlich daran arbeiten, aber dann bist Du schon so drin und so in Deiner Leidenschaft und dann kannst Du auch nicht mehr zurück. Das geht dann nicht. Also wo ich die Idee hatte, hätte ich nicht sagen können, och nee, jetzt kündige ich doch nicht. Sondern das war dann einfach so, ich muss das einfach. Ich muss das wenigstens probieren. Und ich dachte mir halt, okay, was ist das schlimmste, was passieren kann? Was ist das allerschlimmste, was passieren kann? Dass ich mein ganzes Geld - ich habe meine Sachen alle verkauft, wie halt viele Digitale Nomaden, dass ich mein ganzes Geld in mein Business investiere und verkloppe und es wird nichts und dann muss ich mir einen Job suchen. Das ist das schlimmste, was passieren kann? Also eigentlich war die Quintessenz, das schlimmste was passieren kann, ist das ich mein altes Leben wieder zurück habe. Und dann habe ich mir gedacht, wenn das das Schlimmste ist, dann probierst Du es wenigstens. Marcus: Ja, ja, weil Du kannst ja nicht tiefer fallen als da, wo Du gerade bist. Simone: Ja genau. Marcus: Relativ gesehen. In Deutschland ist das Leben ja sehr geil, auch wenn man angestellt ist. Das will ich damit auch nicht sagen, aber Du hast halt als Unternehmer auch mega viele Chancen, dass es funktioniert. Da ist ja wirklich Sky is the limit. Das sehen ja auch viele erstmal nicht. Gerade in Deutschland sehen sie ja nur die Risiken und die Nebenwirkungen oder die … was alles nicht gut passieren kann. Aber die Leute sehen nicht, dass man, wenn man richtig gut drauf ist und Erfolg hat, dann gibt es kein Limit mehr, egal auf welchen Stufen. Ob es jetzt monetär ist oder halt ortsgebunden, wie bei uns, die das jetzt völlig ortsungebunden leben und ich glaube, wenn Du dann so am Feiern bist, wie Du das gerade beschrieben hast, Driven by Passion, dann gibt es wie so eine innere Kompassnadel, die dann immer wieder den Weg zeigt und es hört auch nicht mehr auf zu ticken. Simone: Also es gibt schon so Tiefs und das habe ich mir auch nicht so schlimm vorgestellt, muss ich ganz ehrlich zugeben. Ich hatte schon Momente jetzt, gerade die ersten drei, vier Monate, wo ich dachte: Du schmeißt einfach alles hin. Meine Leserzahl ist halt nicht gestiegen, zumindest nicht in dem Ausmaß, wie ich mir das erhofft hatte. Und irgendwie ging alles so mega schleppend und ne? Und dann kam einfach irgendwann so der Moment, wo alles anders geworden ist. Meine Zahlen sind auf einmal explodiert. Ich habe meine Coaching Kunden bekommen und dann irgendwie so viele Coaching Kunden, dass ich irgendwie gesagt habe, okay jetzt muss ich irgendwie mal gucken, dass ich die auch alle koordiniere neben den anderen Projekten, die ich halt noch habe. Und das war aber wirklich so ein Turning Point bei mir und ich hatte aber davor schon viele schlaflose Nächte. Ich habe geheult, ich war verzweifelt und naja, was man halt so hat, wenn man halt so ein Unternehmen gründet. Und am Anfang halt total lost ist irgendwie und auch ein bisschen, ja, es ist halt mein erstes Unternehmen, was ich gegründet habe. Wenn ich noch ein anderes Unternehmen gründe, dann mache ich nicht die Fehler nochmal, die ich schon gemacht habe, aber dann mache ich halt andere. Marcus: Sowas hat jeder, der in die Selbstständigkeit startet. Sei es jetzt unten der Massageshop hier in Chiang Mai. Der hat die gleichen Ängste und Sorgen wie ein Online Unternehmer, der in die Selbstständigkeit startet ne? Oder selbst die coolen Jungs von Dynamite Circle, die hier alle in der Stadt abhängen. Die haben das auch alle ne? Aber was alle vereint, selbst Feli und ich haben das noch, dass Du immer wieder an diesen Punkt kommst: Scheiße, funktioniert das alles? Ist das alles so richtig und wieso machst Du das und irgendwie kommen wir nicht weiter und eigentlich wollten wir doch so ein Lifesytle Business haben, Freeliving Business, warum sind wir jetzt hier in Chiang Mai in der Airbnb Bude und arbeiten acht Stunden durch und sind nicht am Strand und Surfen und Tauchen? Die Fragen kommen dann auch wieder, wo wir dann Surfen und Tauchen aber man kann sich dann echt auch in so eine Downworld gerade reinsteigern. Aber je länger man dann diese Selbstständigkeit geht, um so besser ist man darauf vorbereitet, dass es wieder irgendwann kommt. Und jetzt ist es so, dass ich weiß: Aha okay, ja gut, keine Depressionen, alles klar. Vielleicht ist es morgen wieder besser. Ich klappe heute mal zu und gehe woanders hin und am Anfang kommst Du damit überhaupt nicht klar. Simone: Ja, das musste ich auch lernen, dass ich dann einfach - ich hatte dann schon echt Tage, wo ich echt, ja ich will jetzt nicht sagen depressiv war - wo ich einfach nicht gut drauf war und wo ich so geknickt war, weil alles um mich rum überhaupt nicht funktioniert hat. Dass ich dann krampfhaft an meinem Laptop gesessen bin und gedacht habe, jetzt musst Du das irgendwie erzwingen und aus Deinem Gehirn rausziehen und aussaugen. Heute nämlich da denke ich mir einfach, oh, ist nicht mein Tag. Dann mache ich heute mal nichts. Klappe meinen Laptop zu und gehe halt. Und dafür mache ich dann halt was am Sonntag. So von dem her… Und das ist auch das coole, das genieße ich schon irgendwie, dass ich sage, dass ich nur dann arbeite, wenn ich auch weiß, ich kann performen und nicht so, dass Montag bis Freitag 9 to 5 wo Du so reingepresst wirst in das Schema und irgendwie denkst so, okay ist nicht mein Tag, aber gut, ich werde dafür bezahlt, also sitze ich jetzt halt mal hier und mache halt mal, was halt so geht. Und irgendwie, wo Du Dir am nächsten Tag so denkst, Hey jetzt habe ich jetzt eine halbe Stunde gemacht, wo ich gestern irgendwie drei Stunden dran saß. Marcus: Ja, ja, ja, darum ist das System ja auch so ungerecht eigentlich. Weil alle versucht werden gleich zu behandeln. Der eine ist halt schneller, der andere ist ein bisschen langsamer und dafür arbeitet er gerne in der Nacht und kann das nicht, weil er dann im Büro sitzen muss, schon morgens und er ist kein Morgenmensch und es wäre alles viel effizienter, wenn man das noch ein bisschen adaptieren könnte. Simone: Ja vor allem, wenn die Unternehmen halt auch einfach ein bisschen mehr Vertrauen in ihre Mitarbeiter haben könnten. Ich habe jetzt irgendwie letztens auf nem Beitrag gelesen, ich weiß gar nicht mehr, wer das war, über das Thema Home Office in Deutschland. Also da ist Deutschland halt mega rückständig. Die vertrauen halt ihren Mitarbeitern nicht. Wo ich mir halt denke, Leute, das sind die Leute, die für euch arbeiten. Und wenn mir jemand Vertrauen entgegenbringt und sagt, ja Du machst das schon, ist mir auch egal, wie Du es machst, Hauptsache Du machst es, dann gucke ich doch, dass ich es erledige. Und das war mein Problem immer auch in dem Corporate Life. Mir ist immer versucht worden, was aufzudrücken. Und ich bin dann halt auch so ein bisschen so ein Sturkopf. Ich lasse mir nicht gerne Sachen aufdrücken und mich in ein Schema reinpressen. Und dann bin ich halt auch einfach oft angeeckt. Das muss ich halt auch einfach sagen. Egal wo ich war, ich war in Startups und ich war - oder nicht Startups, in kleineren Unternehmen, mittelständischen - und ich habe auch bei Unternehmen gearbeitet, wie Google oder Daimler, also… und ich habe halt trotzdem nirgendwo reingepasst. Und jetzt habe ich mir halt einfach meine eigene Welt gemacht, wo ich halt ganz gut reinpasse. Marcus: Ja, ich habe in Tarifa im Sommer auch jemanden kennengelernt, der war quasi so der Testballon für ein Unternehmen in UK, in England. Und war der erste, der Remote arbeiten durfte, ich glaube für sechs Wochen oder so, war der in Tarifa. War aber halt noch festangestellt bei der Firma. Simone: Ah cool. Marcus: Und was meinst Du, wie motiviert der war? Simone: Ja ja, natürlich! Marcus: Der hat jeden Tag da für die Firma reingehauen und reingeklotzt, weil er denen beweisen wollte, dass es auch von woanders geht. Und ich glaube, wenn ein Unternehmen einfach mal so einen kleinen Mindset change macht und sagt, so wir geben mal zwei, drei ausgewählten Leuten die Chance, wo wir uns das vorstellen könnten. Die können das vielleicht zurückzahlen und die dann auch sehen, dass es funktionieren kann. Dann wären sie vielleicht mutiger, aber so stehen sich irgendwie viele noch zu sehr selbst im Weg. Simone: Ja, das ist aber auch das deutsche Sicherheitsdenken und was ich halt auch so bescheiden finde, ist halt so, das Stundenlohndenken ja? Also die sagen halt, okay ich zahle Dir so und so viel in der Stunde anstatt, dass sie einfach sagen, okay, Du bekommst jetzt… das ist Dein Jahresgehalt und das ist, was Du erledigen musst in dem Jahr. Und dann ist da die Deadline und da ist da die Deadline und da ist da die Deadline. Wann Du es machst, wie Du es machst, ist mir egal, Hauptsache Du machsts. Nein! Es ist immernoch: Du hast 40 Stunden oder 35 Stunden. Dann darf ich Überstunden absetzen oder nicht. Oder keine Ahnung… Also ich hätte in manchen Jobs meine Arbeit in 30 Stunden erledigt. Aber nee, ich musste 40 Stunden im Büro sitzen. Marcus: Ja, ja und das war dann dieses Facetime, dieses Zeit gegen Geld und einfach nur absitzen und ah, ich hab’s auch gehasst ey. Also ich bin da glaube ich nicht ganz so kaputt gegangen wie Feli, wenn die das mal versucht zu beschreiben, wie es ihr da gegangen ist. Sie hatte auch immer das Gefühl, dieses Leben spielt sich draußen ab und sie verrottet dann irgendwie drinnen. Ich konnte halt glücklicherweise mich selber mal ganz gut ablenken oder habe ehrlich gesagt dann auch viel für mich gemacht und Blogs gelesen und mein ganzes Online Marketing und SEO Wissen irgendwie aufgesogen, weil ich damals dann schon die ersten Gehversuche im Nebenjob, quasi nebenberuflich dann in der Selbstständigkeit gemacht habe. Und habe erkannt, das könnte ein Ausweg sein. Ahhh, ich habe es trotzdem gehasst, dass Du da quasi festgehalten wurdest. Simone: Aber Feli war bei euch schon Betreiber oder wie war denn das? Marcus: Als wir beide gestartet sind? Im Grunde sind unsere beiden Treiber zusammen gekommen. Also Feli ist der totale Travel Junkie. Sie hat aber immer so ihre Reisen quasi wahr werden lassen, dass sie zwei Jahre gearbeitet hat, hat gekündigt, halbes Jahr gereist, sich wieder anstellen lassen, zwei Jahre gearbeitet, gekündigt, halbes Jahr gereist, anstellen lassen, zwei Jahre gearbeitet, gekündigt, gereist. Das hat sie vier, fünf, sechs Mal gemacht, ohne Scheiß. Simone: (lacht) Das wusste ich gar nicht. Marcus: Ja, immer wieder und selbst nachdem sie dann gekündigt hatte, wo wir beide dann auf diesem längeren Trip nach Asien gegangen sind, wo dann quasi die ersten Gehversuche als Digitale Nomaden entstanden sind, ohne dass wir es wussten, dass es sowas überhaupt gibt. Das ist aber eine andere Geschichte. Da hatte sie dann auch schon wieder den nächsten Job für die sechs Monate, wenn wir dann nach Hause wieder kommen. Glücklicherweise hat sie das dann nicht mehr antreten müssen oder gecancelled, weil wir gesagt haben, wir gehen ja jetzt All In und machen jetzt in Berlin weiter und gehen dann im Winter wieder reisen. Aber letztendlich genau, hatte sie mal wieder gekündigt und wollte auf eine längere Reise nach Asien gehen und ich hatte gekündigt, um mich selbstständig zu machen. Und im Grunde ist dann dieser Reisevirus zusammen mit der Selbstständigkeit gekommen. Das haben wir einmal zusammen in den Shaker getan und daraus kam dann dieses ortsunabhänige Arbeiten, das Digitale Nomadentum. Meine Idee war, ich wollte mich selbstständig machen und dann quasi meine Leistung für Kunden verkaufen, meine Expertise im Online-Marketing, Webseiten erstellen und Startups beraten, wie sie Traffic auf die Seite kriegen, wie sie konvertieren, wie sie mehr Sales machen, mehr Leads und hatte deswegen meinen Rechner da mitgenommen, als wir in Asien waren und habe dann versucht so die ersten Produkte zu shaken und das ist meine Zielgruppe und was ist das pricing und dann, ich bin sehr detailorientiert und detailversessen, fast schon zu versessen und habe mich dann so in kleine Teile gelegt und habe nicht mehr das große Ganze gesehen und habe dann irgendwie drei Tage überlegt und irgendwann habe ich dann gesagt so: Feli, kannst Du dann auch mal draufgucken? Als ich mich dann selber mal überwunden hatte, meine Freundin danach zu fragen, weil wir hatten vorher überhaupt keine Touchpoints, was das Business angeht. Und da habe ich gemerkt, das fluppt so gut jetzt und Deine Ideen und habe mir dann ein komplettes Konzept gemacht und die Produkte dann irgendwie so ganz klar aufgestellt, was ich anbieten kann für meine Agentur, die damals noch in Berlin geplant war. Und auf der anderen Seite habe ich sie dann voll motiviert, endlich mal einen Reiseblog zu starten, weil sie so viel Wissen hatte. Und ich hatte auch mal Bock auf ein eigenes professionelles Projekt. Also ich hatte das ganze für die Firmen bearbeitet für große Websites wie Stepstone, wo dann fünf Millionen Visitor pro Monat drauf gekommen sind, wo Du echt aufpassen musstest, was Du da so SEO mäßig machen kannst. Von daher hatte ich dann voll Bock gehabt, da einen professionellen Reiseblog zu starten. Es gab damals noch nicht viel in Deutschland neben Conni. Da war also noch viel Platz und das waren die beiden Projekte, die wir angegangen sind und haben mit beiden Projekten dann unterwegs schon die ersten Euros verdient und gedacht: Boah wie geil. Das wollen wir jetzt immer machen und wir wollen nur noch reisen und von unterwegs arbeiten. Weil die ersten Kunden hatten sich dann bei mir auch drauf eingelassen, von unterwegs beraten zu werden und dann, so kam dann irgendwie eins zum anderen. Simone: Ja, was ich aber cool finde ist, dass Du gerade gesagt hast, ihr habt damals in Asien die Auszeit gehabt und habt eigentlich schon eure ersten Gehschritte gemacht als Digitale Nomaden, obwohl ihr überhaupt nicht wusstet, dass es sowas gibt. Und dass ihr dann aber die DNX gegründet habt, wo ihr gesagt habt: Hey, wir bringen jetzt mal alle Digitalen Nomaden zusammen. Das finde ich echt cool! Marcus: Ja, wir sind ja im Winter gestartet und kamen dann im Sommer zurück und haben dann, als wir so die ersten Dollars da unterwegs geearned hatten, im April glaube ich, da waren wir ... Simone: Geearned haben (lacht) Marcus: (lacht) ...verdient haben, scheiß anglizismen. Genau, dann haben wir gesagt: Hey, vielleicht gibt es ja noch mehr Leute, die das machen. Und dann sind wir über die Amiszene und dann ja Tim, Conni sowieso, dann irgendwie online gefunden und haben dann gedacht, als wir wieder in Berlin waren, lass uns doch mal mit allen treffen. Und haben uns eigentlich ziemlich schnell connected. Und das war der harte Kern, das habe ich schon oft erzählt, dann die 12 Leute auf dem Treptower Feld, war unser erstes Digitale Nomadentreffen, die ganzen Keyword-Domains waren  noch frei. DigitaleNomaden.de und ich habe mir die weggenommen, Tim sich die .de, das war 2013, Mitte 2013. Krass was in den zwei Jahren passiert ist. Und ja dann sind wir drangeblieben und weil wir so gut vernetzt waren, sind wir dann irgendwann auch von den Medien entdeckt worden, weil wir ziemlich offen damit umgegangen sind auf Facebook. Und die Leute dann unsere Sachen geteilt haben und gesagt haben: Wo ist der Haken? Was ist mit den beiden los? Wann geht denen die Kohle aus? Haben die im Lotto gewonnen? Irgendwas stimmt da nicht. Und manche meinten: Gibt’s euch wirklich oder wurdet ihr von einer Agentur erfunden? Also es war richtig crazy, was da mit uns gemacht wurde. Simone: Echt, dass das überhaupt gefragt wurde. Okay, krass. Marcus: Da haben wir gesagt: Weißte was? Wir machen jetzt mal hier so ein Meetup in Berlin und fragen einen Raum an im Betahaus für 30 Leute, stellen uns auf die Bühne und wir machen so ein Q&A und ihr könnt uns alles fragen. Und da haben wir schon gemerkt so, die ersten Reaktionen, fuck, das ist viel zu klein. Das wird riesig, die Nachfrage. Und dann haben wir die anderen - Conni, Sebastian & Co. - gefragt, ob die Bock hätten, vielleicht mit uns dann quasi auf die Bühne zu gehen und daraus eine kleine Konferenz zu machen, ein Event und ja der Rest... Simone: Ja, und dann kamen sie einfach so. Ah und jetzt, was? Bangkok? Marcus: Jetzt am 1. März, wir haben heute den Sale gestartet, geht’s nach Bangkok. Simone: Echt krass! Marcus: Wahnsinn! Simone: Und innerhalb von zwei Jahren! Marcus: Innerhalb von zwei Jahren. Die erste Deutsche war glaube ich im Mai 2014, die erste international jetzt im Sommer und jetzt Bangkok und das kommt uns auch manchmal vor, wie ein Traum. Aber wie Du schon sagtest: Oft hilft es einfach anzufangen und zu machen und sich dann auch treiben zu lassen, mit dem, was so passiert. Simone: Ja also, was ich halt immer so feststelle, wenn ich halt die Leute auch treffe unterwegs. Die sagen: Ha cool, Du hast Dein eigenes Business. Die blockieren sich selber. Und ich habe das am Anfang auch selber gemacht teilweise. Die denken dann schon im Worst Case. Und wie gesagt, ich habe das selber gemacht, aber die denken schon im Worst Case und was alles nicht funktionieren könnte, bevor sie überhaupt anfangen, ja? Und das ist genau der Fehler, den ich halt nicht machen würde. Ich würde halt erstmal anfangen und wenn irgendwas nicht funktioniert, dann findest Du in der Situation auch ne Lösung dafür. Marcus: Man kann so kreativ werden in so Situationen ne? Simone: Und bei mir ist es halt auch immer so gewesen: Wenn ich bei irgendwas nicht weiter wusste, dann habe ich zumindest jemanden gekannt, der mir helfen konnte oder ich habe jemanden gekannt, der jemanden kennt, der mir helfen kann. Und habe da halt einfach so auch mal ein Netzwerk aufgebaut. Und man ist da nicht alleine. Also jeder fängt irgendwann an und hättest Du mir irgendwie im Juli 2014 gesagt, ich baue mir meine eigene Webseite, ich hatte vorher nie was mit WordPress zu tun. Ich meine ja klar, im Job, habe ich eine WordPress Seite gepflegt, aber das war es auch. Eine Seite bauen, ja, um Gottes Willen. Und heute mache ich es halt sogar für Kunden. Also von dem her. Du kannst alles lernen und keine Angst, einfach probieren und auch Durchhaltevermögen. Das ist halt auch ganz wichtig. Was halt viele dann halt auch leider nicht haben. Nur einfach dran bleiben und probieren und auch mal sich eingestehen, dass mal irgendwas nicht so gut ist. Also habe ich auch, hat jeder. Ich weiß, in was ich einfach nicht so gut bin und ich weiß worin ich gut bin, also fokussiere ich mich auf meine Stärken. Und alles was meine Schwächen sind, die lagere ich dann aus an Freelancer oder an Freunde oder so. Ja, aber so isses. Und das geht jedem so. Das ist das Wichtige, dass ist auch so das, was so meine Erkenntnis war, weil ich immer gedacht habe: Ah, Du bist einfach zu blöd dafür. Oder Du kannst es halt einfach nicht. Und dann hörst Du Dich mal so um und denkst Dir so: Boah krass, irgendwie hat ja hier jeder das Problem oder jeder hat ein anderes Problem und jeder braucht Hilfe bei irgendwas. Und dann halt einfach zu fragen und da auch nicht sich dafür zu schämen oder zu schüchtern zu sein, sondern einfach zu sagen: hey, guck mal, ich schnall das nicht, kannst Du das mal bitte klären. Marcus: Ja, ja, und gerade bei uns finde ich es cool in dieser ortsunabhängigen Unternehmerszene sind die Leute noch super hilfsbereit und ich glaube, das ist auch, weil es immer so ein kleines Nischending ist und wir quasi immer so ein bisschen outstanding im Vergleich zu diesen Systemen sind und man sich da gerne dann auch miteinander geistig verbindet und sich hilft und denkt so, boah nee, der muss das jetzt auch packen und irgendwie will ich, dass der dann auch noch dazu kommt. Und das macht ja irgendwie auch soviel Bock anderen zu helfen und noch größer zu werden. Simone: Ja vor allem, wenn Du anderen auch hilfst, baust Du ja auch Dein Netzwerk auf. Weißt Du, Du hilfst jemandem und für mich ist immer, wenn ich so ein Dankeschön kriege und ich weiß, ich konnte jemandem helfen, das ist für mich immer so ein befriedigendes Gefühl. Das freut mich dann ne? Wenn ich halt jemandem helfen konnte. Und im Gegenzug weißt Du aber auch, wenn es bei mir brennt, dann kann ich auch die Leute mal anhauen und sagen: Du, ich geh hier gerade echt crazy, kannst Du mir mal bitte schnell unter die Arme greifen? Kannst Du Dir das mal schnell angucken, ich brauche noch etwas Hilfe. Dann kriegst Du da auch kein Nein oder kriegst maximal: Hey, ich bin gerade busy, reicht’s Dir nächste Woche? Ja? Und so läuft’s halt einfach. Aber das ist halt auch das coole an der Community muss ich halt auch sagen. Was Du schon gesagt hast. Die Unterstützung, die halt einfach noch so gegenseitig da ist von allen Seiten und dass da irgendwie keiner sagt: “Nee, ist mein Wissen und wenn Du es jetzt wissen willst, dann musst Du es halt selber irgendwie so einen Kurs machen.” Das gibt’s hier nicht. Du kannst hier jeden alles fragen und wenn die Zeit da ist, dann kriegst Du auch von jedem eine Antwort dafür und das finde ich echt cool. Marcus: Ja, das finde ich auch super sympathisch. Wie sieht es denn jetzt bei Dir privat aus? Hast Du mittlerweile einen neuen Traumprinzen gefunden? Nachdem Du so viel mit dem Thema zu tun hast, hast Du da überhaupt noch Bock drauf? Oder je nach dem, ich meine Du hörst wahrscheinlich auch viele krasse Stories, die verlassen wurden, wie scheiße Männer sein können. Glaubst Du da überhaupt noch an das Gute? Simone: Ach, Männer sind nicht scheiße. Weißt Du, jeder hat seine eigene Story und hinter jeder Trennung steckt auch etwas tieferes. Auch in dem Mann, wenn er die Frau verlassen hat. Und das war auch bei meinem Ex so und ich habe das in dem Moment halt nicht erkannt, aber da saßen halt viel tiefere Verletzungen auch und auch einfach Missverständnisse und von dem her versuche ich auch in meinem Coaching immer so das Gesamtbild zu sehen. Und Du wirst da von mir nicht hören “Och Dein Ex ist doch jetzt ein Arschloch und geh bloß nicht zurück zu dem”, sondern ich versuche das wirklich objektiv zu analysieren und die Situation zu erkennen und wenn jetzt ne Klientin von mir jetzt auch falsch liegt, sage ich mal oder in meinen Augen was anderes machen sollte ne? dann sage ich das auch, also ich bin da auch sehr offen. Und um auf Deine Frage zurückzukommen: Nein, ich habe keinen Partner momentan. Ich muss aber auch zugeben, ich bin zurzeit auch echt busy. Also 2015 hatte ich auch nicht wirklich Zeit irgendwie zum Dating oder, ja, zum Dating schon, aber jetzt nicht für eine feste Beziehung, weil ich einfach so beschäftigt bin mit meinem Business und auch mit mir selbst und das passt im Moment nicht so wirklich rein. Und ich bin fest davon überzeugt, wenn die Zeit reif ist und wenn es passt und wenn es so sein soll, dann kommt das sowieso. Also ich bin da echt tiefenentspannt. Am Anfang, ich war 29 als mein Ex gegangen ist und da hatte ich so die ganze Panik von “Oh mein Gott, Du kriegst nie ne Familie und Du wirst nie Schwanger und” ne? Weil alle um mich herum natürlich heiraten und Kinder kriegen und so weiter und so fort. Jetzt heute bin ich 32. Es ist auch immernoch so, dass alle Schwanger sind und heiraten um mich herum. Aber deshalb sage ich jetzt nicht, das passiert mir nicht. Es ist für mich einfach im Moment nicht der richtige Zeitpunkt und ich stresse mich da auch nicht. Weil ich bin da echt tiefenentspannt, wo ich auch sehr froh drüber bin, weil ich hatte ne Zeit, wo mich das wirklich beschäftigt und hat und wo es mir wirklich schlecht ging deshalb. Und wo ich echt gedacht habe, Du findest nie wieder jemanden. Aber mittlerweile denke ich mir, Nö. Da bin ich entspannt. Marcus: Ja, meistens passieren dann ja die coolsten Sachen, die man sonst überhaupt nicht planen würde. Simone: Ja, ich kann’s ja auch nicht planen. Ich kann jetzt ja nicht sagen: So also jetzt Mittwoch, 20 Uhr gehe ich zu nem Date, den habe ich bei Tinder getroffen, der sieht gut aus, der passt in mein Beuteschema. Vielleicht ist er auch smart, der könnte es sein. Also wenn Du schon so an ein Date rangehst, dann findest Du ja auch niemanden. Also, wenn ich ein Date habe, dann gehe ich dahin, weil ich den Typen interessant finde. Dann habe ich vorher noch was mit dem gechattet und dann gucke ich einfach was passiert. Und dann habe ich halt einen schönen Abend, und alles was dann weiter passiert, siehste dann. Das kannst Du ja nicht planen. Marcus: Ja ja, bei mir sind eigentlich auch immer die coolsten Sachen beziehungstechnisch passiert, wenn ich mit null Erwartungen irgendwie rausgegangen bin oder einfach mal geguckt habe. Go with the Flow ne? Simone: Ja genauso wie Du Feli gefragt hast bei Stepstone. (beide lachen) Marcus: Genau. Die richtige erste Scheißbegegnung und danach ist es so geendet, dass wir zusammen um die Welt reisen. Du kannst eh nicht planen. Und in dem Moment hatte ich auch überhaupt keinen Bock auf ne Freundin. Sie hatte überhaupt keinen Bock auf einen Freund. Ich hatte extra noch schluss gemacht mit meiner Freundin in Münster. Ich bin dann ja von Münster Düsseldorf zu Stepstone gegangen und dachte so: Geil, ich komme ja aus Düsseldorf, hab hier Abi gemacht, habe auch viele Kumpels und dachte so: Boah geil, bist Du wieder Single, machste Halligalli, tobst Dich mal schön aus ein, zwei, drei, vier Jahre und guckst was dann geht und dann ist alles anders gekommen ne? Simone: Ja, das ist so. Marcus: Und dann muss man auch offen sein für die Situation. Du hast gerade noch Tinder erwähnt. Wenn ich mich so mit den Nomaden, mit den männlichen Digitalen Nomaden unterhalte, für die ist das so das absolute Wundermittel, gerade als Digitaler Nomade, wenn man alleine ist und in einer neuen Stadt ist, kann das auch ganz gut funktionieren. Was hältst Du von Tinder? Simone: Ich finde Tinder super cool. Also jetzt nicht nur prinzipiell für ne Partnersuche, so beziehungsmäßig, sondern ich finde, es ist einfach cool, dass Du Dich relativ unkompliziert connecten kannst mit anderen Leuten und dann liest Du ja auch schon im Bio, also gerade jetzt hier in Chiang Mai. Ich meine, klar, da hast Du natürlich viele Leute, die kennst Du auch schon und irgendwie hast Du so 16 gemeinsame Freunde, okay der ist im DC, okay. Halt so ne Sachen. Marcus: Kann man das irgendwie filtern, dass man nur bestimmt Nationalitäten oder so kennenlernt. Simone: Nee, nee, nee, Du musst Dich halt mit Deinem Facebook Profil anmelden und es synchronisiert automatisch Deine Freundesliste und deshalb siehst Du halt automatisch die gemeinsamen Freunde und halt auch die gemeinsamen Interessen. Also die Seiten, die Du halt likest. Ja ich meine, ist halt so. Und da ist dann halt auch oft, wo drin steht, hier: I am running my own business, traveling the world” und dann muss der Typ auch nicht mein Typ sein oder mein Beuteschema, dann finde ich den schon einfach interessant, weil er einen gleichen Mindset hat wie ich und dann gehe ich halt mit dem was trinken, wenn er Bock hat. Und dann gehe ich da auch nicht mit der Intention hin, ahh, jetzt habe ich ein Date. Sondern einfach nur, weil das ein spannender Mensch ist. Und ich mache das auch mit Frauen, also so ist das jetzt nicht. Von dem her. Marcus: Ach werden da auch Frauen da drauf gematched oder wie geht das? Simone: Das kannst Du einstellen. Du kannst einstellen, ob Du beide Geschlechter oder nur eins von beiden sehen willst. Marcus: Krass, ja ja, ich kenne echt viele, die darauf schwören und ich glaube, man kann sich auch so ein Extrapack holen, wo man dann faken kann, dass man in einer anderen Location ist oder vorher dann schon mal Kontakt aufnehmen kannst. Simone: Ja, Du kannst Dir ja ein Premium Profil holen. Du bist in einer Location und kannst aber an einer anderen Location schonmal suchen. Das heißt, wenn Du jetzt irgenwie nächste Woche nach Paris fliegst, dann könntest Du jetzt schonmal die Mädels in Paris checken und Dir schonmal ein Date ausmachen und sagen: Hier nächste Woche Freitag lande ich. Gehen wir zum Dinner. Marcus: Hol mich ab vom Flughafen. Simone: Ja, genau so nach dem Motto  (lacht) Kannste Dir das Taxi sparen ja. Marcus: Ja, also im Grunde ist das ja irgendwie schon ne ganz ehrliche Geschichte, weil das was auch in der Offline Welt passiert, ist ja oft der erste Eindruck so, ob Du jemanden cool findest oder nicht. Das ist halt das Foto ne? Ich habe auch mal ein bisschen Kritik gelesen, dass es so oberflächlich sei, nur die Fotos irgendwie rechts und links zu verschieben. Simone: Ja, aber weißt Du und das ist auch genau das, was ich auch oft höre. Tinder ist das Sexmecker und blablabla. Marcus: Das gibt es ja auch in der Offline Welt, Leute, die nur auf Sex aus sind. Simone: Ja, und genau das ist ja die Sache. Ich verstehe diese Diskussion überhaupt nicht. Weil wenn Du in eine Bar gehst, dann kann mich ein Typ genauso anmachen von der Seite, nur weil er mit mir in die Kiste will, so wie er es auf Tinder kann. Und wenn ich jemand bei Tinder mit dem Foto sehe und denke, oh, ist nicht mein Typ, ja dann ist das so. Dann laufe ich in der Bar auch an dem vorbei. Weil wenn der nicht mein Typ ist, gehe ich auch nicht hin und sag: Och, bist zwar nicht mein Typ, aber woll’n wir mal reden. Machste ja auch nicht. Von dem her verstehe ich immer die ganze Diskussion nicht und ich mag das auch nicht. Ich finde Online Dating echt cool. Ich habe ja auch vorher bei ner Online Dating Seite gearbeitet in München, über zwei Jahre, wo Tinder letztlich zugehört. Ähm, und ja, ich mag Online Dating. Ich find’s echt cool. Naja klar triffste da irgendwelche Freaks auch mal, aber die triffste auch im normalen Leben ne? Oder manchmal gehst Du halt auch irgendwohin und denkst Dir so: Was bist’n Du für ein Freak? Und dann liest Du halt manche Online Dating Profile oder kriegst manche Nachrichten zugeschickt, wo Du Dir denkst so: Geht’s noch? oder hast Du noch irgendwie alle Latten am Zaun? Aber das ist das normale Leben. Es ist halt einfach nur Online verlagert. Von dem her und ich meine klar, viele Leute sagen halt, Du brauchst halt so diesen ersten Eindruck ne? Wenn Du halt so willst. Den siehst Du natürlich nicht beim Online Dating und natürlich ist es der Aspekt, was Online Dating oberflächlicher macht, als jetzt das echte Leben, aber ich find’s überhaupt nicht so schlimm wie es immer dargestellt wird und wenn es immer so durch den Kakao gezogen wird. Das einfach eine andere Art von Dating und manche mögen es und manche mögen es nicht. Manche sind mutig genug, jemanden in einer Bar anzusprechen, andere sind es nicht. Und das ist halt jedem selber überlassen. Ich mag Online Dating und ja. Marcus: Cool. Cooles Statement. Was liegt 2016 noch bei Dir an? Hast Du dann Zeit für Deine erste richtige Beziehung? Simone: 2016, also jetzt am 1. Dezember wie gesagt, launche ich meinen Onlinekurs und 2016 ist ein bisschen zu eingeteilt. Das wird einmal mein Jahr der Selbstliebe, weil ich habe ein paar Retreats geplant. Ich habe mich für ein Vipassana in Kathmandu in Nepal angemeldet und warte noch auf Bestätigung. Solche Sachen halt. Viel Yoga und viele so Retreats für mich persönlich und auf der anderen Seite businessmäßig plane ich mit einer Freundin zusammen Retreats zu machen, um Frauen mit Liebenskummer zusammenzubringen und da eben naja einfach einen Retreat zu machen, wo die ein Coaching bekommen, wo wir Yoga machen, wo wir sie auch ein bisschen was zum Thema Meditation in Achtsamkeit erfahren, wie sie das in ihr Leben integrieren können und was das für ihre Gefühlswelt bedeutet und eben auch, dass sie sich connecten können mit anderen Frauen und auch einfach mal rauskommen. Weil das ist das was vielen Frauen dann fehlt, wenn sie gerade in so einer schweren Zeit sind. Du willst dann in der Anfangszeit nicht alleine verreisen. Und das will ich halt einfach anbieten, dass die Frauen die Möglichkeit haben zu sagen: Okay, dann gehe ich jetzt einfach mal - ich weiß noch nicht wie lange das geht, wahrscheinlich zehn Tage, mal gucken - und hast dann einfach zehn Tage für Dich und mit anderen Frauen, wo Du connecten kannst und Dich austauschen kannst und wo Du Dich auch einfach ganz zurückziehen kannst. Das sehe ich dann. Also ich habe noch keinen Entwurf gemacht. Das ist nur eine grobe Idee, aber das ist der Plan für 2016. Marcus: Cool, sauspannend! Wir verlinken auf jeden Fall all Deine Projekte in den Keynotes und ich glaube, man merkt Du hast richtig Feuer gefangen. Simone: ja, ich find’s … mir macht es mega Spaß. Für mich ist es am wichtigsten einfach, dass ich den Frauen helfen kann. Und immer wenn ich höre “Danke und es ist so toll, was Du machst und Du hast mir so geholfen”, das ist für mich eigentlich das Größte. Marcus: Ja und ich glaube das ist echt auch so ein Ding, womit Du ein echtes Problem löst. Nichtzuletzt was es erstmal früher Dein Problem gewesen. Das ist ja immer ein ganz guter Ansatz, wenn man überlegt, Wie kann ich die Welt ein Stückchen besser machen? Und ich glaube dadurch, dass, wenn die Menschen oder auch die Frauen dann schneller ihren Liebeskummer bewältigen? Wie sagt man das am Besten? Simone: Ja, bewältigen, überwinden, ja. Marcus: Ja, umso schneller sind sie ja dann auch wieder ready, coole Stimmung zu verbreiten und positiv zu sein. Simone: Ja, und auch einfach glücklich zu sein. Marcus: Das sollte das Ziel für jeden einzelnen sein. Cooles Schlusswort. Danke Simone! Simone: Ich danke Dir Marcus! Marcus: Ich gehe jetzt noch zur Massage gleich runter. Was machst Du? Simone: Ich habe jetzt noch einen Skype Call. (lacht) Marcus: Busy, wie immer. Gut, wir sehen uns, danke! Simone: Danke, Ciao! Jo liebe Tinder und Dating-Freunde, das war eine weitere Folge der LIFE HACKZ Show. Falls euch der Podcast gefällt, hinterlasst mir doch bitte eine Rezension auf iTunes. Ich würde mich mega, mega, mega freuen oder schreibt mir eine E-Mail oder macht beides. Whatever, viel Spaß bei allem was ihr gerade macht! Ob ihr pumpen seid im Fitnessstudio oder vielleicht gerade einkaufen oder auf dem Fahrrad oder die Straße entlang geht und den Podcast hört oder ihr fahrt gerade Auto oder ihr sitzt im Flugzeug oder liegt im Bett… Cool, dass ihr am Start seid! Ich freue mich darüber. Peace and Out!   [/su_spoiler] [/su_accordion]

    starstarstarstarstar
  • みんなのダイエット #129

    · 00:58:26 · みんなのダイエット

    賀正!初日の出!迎春!「みんなのダイエット」 子曰、「謹んで新年の歓びを申し上げるダイエットバラエティ」新年事情・ダウンロード大賞はまだなのか?・各国の諜報機関にお勤めの皆様・リスナー様確認調査開催のお知らせ・次の絶滅に向けて行き急ぐハンスケ・暴肉会から忘年会・表面がくるんと地球滅亡計画・ハンスケの2013年度所信表明演説1.スタミナをつける2.記録を取る3.エンゲル係数を下げるハンスケ忘年会宴の後の千鳥足ツイート電車はクリア。でも、このバスで目的地につくのかすげー不安…(^^;; twitter.com/ekusnah/status…— ハンスケさん (@ekusnah) 12月 28, 2012@ekusnah 今日はハンスケさんが無事に帰ってこれるかが一番の目玉イベント— たろ@謎っ子さん (@talotework) 12月 28, 2012か、帰りたい… twitter.com/ekusnah/status…— ハンスケさん (@ekusnah) 12月 28, 2012@auchi_ @talotework こんなに味のわからないハーゲンダッツは初めてでした~— ハンスケさん (@ekusnah) 12月 28, 2012ようやく解放。まっすぐ歩いているかは微妙だけど、前には進んでいるみたい…— ハンスケさん (@ekusnah) 12月 28, 2012おっと…終バス?(^^;;っつかこのバスでいいのかどうかも怪しいんだけど、待つしかない twitter.com/ekusnah/status…— ハンスケさん (@ekusnah) 12月 28, 2012押してみたい… twitter.com/ekusnah/status…— ハンスケさん (@ekusnah) 12月 28, 2012@ekusnah ハンスケ君、何やっとるの?(´ω ` )— anさん (@andayo) 12月 28, 2012@andayo @ekusnah 酔っ払いは放っておこー— もぅもぅさん (@nishiku) 12月 28, 2012@nishiku @andayo 頭イタイの…— ハンスケさん (@ekusnah) 12月 28, 2012@nishiku @andayo でも、なんか食べたいの… はらへーもうこういう忘年会はいいや(^^;;— ハンスケさん (@ekusnah) 12月 28, 2012歩いて帰る~#37diet twitter.com/ekusnah/status…— ハンスケさん (@ekusnah) 12月 28, 2012@ekusnah Wow! Be careful going home!!! #37diet— megusuke さん (@megusuke37) 12月 28, 2012たいていお家の電気は消えてるのね…— ハンスケさん (@ekusnah) 12月 28, 2012歩けど歩けど、到着する気がしないのはなぜ? ってかここはどこ?— ハンスケさん (@ekusnah) 12月 28, 2012電信柱に激突などしていない。— ハンスケさん (@ekusnah) 12月 28, 2012目が回ってきたかも。— ハンスケさん (@ekusnah) 12月 28, 2012ので、フリック練習ウォーキングはこの辺で— ハンスケさん (@ekusnah) 12月 28, 2012@ekusnah なんだかみんな不安になっていると思うので、無事帰宅された時には寝る前にツイートお願いします~。— hanakoさん (@bomuhanako) 12月 28, 2012Just completed a 2.27 km walk - タクシー使うよりかはマシという程度。 でもつけとく>#37diet. rnkpr.com/a2abih2 #RunKeeper— ハンスケさん (@ekusnah) 12月 28, 2012@ekusnah By the way, are you home now? A little worry about you! (^^;)— megusuke さん (@megusuke37) 12月 28, 2012シャワー浴びたら目が覚めてしまって、頭痛いのが加速… 寝れん…— ハンスケさん (@ekusnah) 12月 28, 2012@megusuke37 ご心配おかけしてしまったようですみません(^^;;途中見知らぬ袋小路に入ってしまったりしましたが、無事に帰えれました。— ハンスケさん (@ekusnah) 12月 30, 2012@bomuhanako ご心配いただきありがとうございました。無事帰っておりました(^^;;— ハンスケさん (@ekusnah) 12月 30, 2012@talotework 今回は優秀だったよ!乗り過ごしはゼロ。— ハンスケさん (@ekusnah) 12月 30, 2012@ryisakurao @talotework さぶかったです〜あ!、あれで風邪引いたのかも…いまゲホゲホで頭イタイ。でも、これだけ咳してたら腹筋鍛えられるかも⁉風邪っぴきダイエット!— ハンスケさん (@ekusnah) 12月 30, 2012@ekusnah @ryisakurao ……ハンスケさん。全く成長してないんですね。— たろ@謎っ子さん (@talotework) 12月 30, 2012リスナー様確認調査開催のお知らせテキスト最下部にアンケートフォームを用意しております。御協力お願いいたします。m(_ _)m今週の成果発表!【ハンスケ】・運動 : 1回 (自転車 0回、ウオーキング 1回、プール 出入禁止中、MOVAREX 0回) / 7日・体重 : 74.7kg (+0.9kg)・体脂肪率 : 21.2% (+2.9%)・ウエスト : 87.0cm (+0.7cm)【2012年の目標】 = 12/31までにウエスト80.0cm残り 7.0cm を48時間で!【鐵尾】・運動 : 1回 (ウオーキング 1回、MOVAREX 0回) / 7日・体重 : 74.3kg (+0.2kg)・体脂肪率 : 27.2% (+1.0%) ← 自己ベスト・ウエスト : 90.3cm (-0.2cm)[credit]【放送楽曲】・曲名:愛しい人へ(Inis Oirr , In Inis Oirr) / alpaca・配信先:CD 「キミノウタ」( http://www.whats-new.ne.jp/alpaca )・著作権:Copyright (C) 2011 alpaca・アルパカのポッドキャスト番組「アルパカ通信」 ( http://c-radio.net/link/alpaca.html )【番組中BGM】・曲名:みんなのダイエットのタイトル / 鐵尾芸術製作所・曲名:たった4小節のループ / 鐵尾芸術製作所・配信:まだですのん・著作権:Copyright (C) 2010 Ichiro Tetsuo

    starstarstarstarstar
  • September 3, 2002 - Mukhtar Mai

    · 00:02:42 · Human Rights a Day

    Mukhtar Mai uses compensation money after vicious attack to establish schools. On June 22, 2002, a 13-year-old boy named Abdul Shakoor was abducted from his home in Pakistan due to allegations from members of the Mastoi tribe that he had had sex with one of their girls. As punishment, three of the men sodomized Shakoor. When his family came to his rescue, they agreed to settle the matter by having Shakoor marry the girl and by his sister Mukhtar Mai apologizing to the family of the girls. But that night, Abdul Khaliq and three other men raped Shakoor’s sister Mai as a form of justice. A week later, her local Muslim imam, Abdul Razzaq, condemned the rape and urged the family to file charges, which they did on June 30. Not only did her story get headlines in Pakistan, but BBC and Time magazine covered it as well. Pakistan’s chief justice called the rape heinous and in early July, the Pakistan government awarded Mai 500,000 rupees. On September 2, the four rapists and two council members of the tribe were convicted and sentenced to death by an anti-terrorist court. Satisfied with the judgment, on September 3, 2002, Mai decided to use her compensation money to establish schools for girls. In a matter of years, the Mukhtar Mai Women's Welfare Organization has created not only several schools, but also an ambulance service and a women’s aid group. Mai has since spoken throughout the world and published extensively. She has received awards from her own government and from other organizations. In 2005, Glamour magazine named Mai “Woman of the Year.” Although the Pakistan government was initially supportive of Mai’s efforts, it has since harassed her and her family due to discomfort over the international attention. Meanwhile, violence against women and “honour justice” continues in many parts of the country, and the legal appeals of her rapists continue.

    starstarstarstarstar
  • 100%-podden SPECIAL meet international love coach Mai Vu

    · 00:42:00 · 100%-podden

    The first time I heard some rumours about Mai Vu was four years ago. At that time I didn't even get her name. Or rather, I heard Maria Appelqvist speak about a workshop for women, that would make the participant feel their true power.Today I know that the person Maria addressed was Mai Vu. This spring another friend, Britta Sjöström, encouraged me to have a slight Skype conversation with Mai, and we did, we met for some brief minutes and I felt that this was a person I could talk with for ages. We went deep in just matter of seconds.And last week I saw, on a friends Facebook wall, that Mai Was coming to Sweden, and I asked if she would visit Stockholm. One day later she sat in my sofa at the castle... and it felt like we had been friends for years.Mai Vu found out that every woman has a peasant, a princess and a priestess within, and that she can live in totality when she is in contact with all these archetypes. We are born peasants and grow into the other roles, and in the podcast you will learn more about that.Mai Vu has a special connection to Sweden, since it was here she held her first workshop around her concept four years ago, and since then she has returned here every year, coaching loads of swedish women longing for love, connection and personal power.Meet Mai Vu in an energetic talk and know that you have the possibility to attend her workshop next weekend in Malmö - October 1-2. I know that it can be life changing! Do you want a hot life with hot love? Then go for it!You can also get in contact directly with mai thru e-mail. Just write to mai at hotlifehotlove.com This is a #100procentpodden SPECIAL in English. Most of the episodes are in Swedish, since that is my mother tongue, and since I live in Sweden.I hope you enjoy the space I create and here are links to some of the other episodes in English. Feel free to tell the world about 100%-podden.MeetEstera SaraswatiLaurie HandlersAndrew BarnesSteven JamesBaba Dez NicholsBetty MartinCharlotte Cronquist is a Swedish writer, blogger, coach deeply fascinated by the mystery and magic of life, of sexuality, spirituality and relationships. She calls herself a warrior of love and her heart tells her that love is the answer. On her blog there are several posts in English. 

    starstarstarstarstar
  • 2012 GATEWAY TO THE gODS, TIME AND THE RAGE OF 2012 part 1

    · THE RAGGED EDGE RADIO ....with Russ Dizdar

    SHATTER THE DARKNESS LIVE RADIO SEMINAR 2012 GATEWAY OF THE gODS? 31 BLAZING DAYS THEME FOR JANUARY 2 TO 6 2012 TIME & THE RAGE OF 2012 HOW TO NUMBER THE…YOUR DAYS & HELLS BULGING SEAMS THEME FOR JANUARY 9 TO 13 2012 THE SUPERNATURALISM OF 2012 THE POWERS PAST, PRESENT AND FUTURE WHAT WILL YOU EXPERIENCE? THEME FOR JANUARY 16 TO 20 2012 2012 THE GLOBAL BRAIN LAYERING THE LUCIFERIC FOUNDATIONS BULIDING A GLOBAL PLATFORM THEME FOR JANUARY 23 TO 27 2012 2012 LET DOWN BREAK DOWN EXPECTIONS, BROKEN PROMISES, LIES AND BETRAYAL….FINITE SPIRITUALITY FAILS For he says, "In the time of my favor I heard you, and in the day of salvation I helped you." I tell you, now is the time of God's favor, now is the day of salvation. 2 Corinthians 6 THEME FOR JANUARY 2 TO 6 2012 TIME & THE RAGE OF 2012 HOW TO NUMBER THE…YOUR DAYS & HELLS BULGING SEAMS Each day is important, we live daily, some days are great some not so great. We have time but how much, how much time do you have? How much time does the world have? How long before the chaos, the antichrist the opening of the abyss??? Time is slipping away, some are carless concerning the gift of days others are running so fast that time seems to be speeding up. How can you number your days, measure time or calculate the future. What will happen, more importantly what will do get the most……….or do you like some want it all to end? MONDAY JAN 2 LIVE RADIO BROADCAST AT 6PM TIME: YESTERDAY, how to evaluate the past; learn from it and launch into the present and future. Redeeming time and making your life count TUESDAY JAN 3 LIVE RADIO BROADCAST AT 6PM TIME: TODAY how to seize the day and make the most of it. What are the things we need to get the most out of a day? How each day counts? Today is the day! The Lord has made….. WEDNESDAY JAN 4 LIVE RADIO BROADCAST AT 6PM TIME: TOMORROW…. THE FUTURE: How to launch into the future. What you know can help you. Breaking fears and marching forward. THURSDAY JAN 5 LIVE RADIO BROADCAST AT 6PM TIME: WHY 2012? WHAT IS 2012? Who pointed to 2012, what’s planned for 2012…a peak into the devils day timer. The source of the focus on 2012…2012 FRIDAY JAN 6 LIVE RADIO BROADCAST AT 6PM TIME: DOES IS RUN OUT? IS IT TIME? TIME FOR WHAT? Who is in control, running the agenda? What are the big plans for 2012…is it the gateway of the gods?

    starstarstarstarstar
  • December 26th 2012 - Best Of 2012 - With Sweedish House Mafia, Gotye, Avicii, Deadmau5, Alesso, Maceo Plex, Julio Bashmore, Todd Terje, Joris Voorn, Hot Since 82, Lana Del Rey, Ben Pearce, Sasha, Technasia and many more!!

    · DAVID GAUSA presents SUTIL SENSATIONS PODCAST

    DAVID GAUSA presents SUTIL SENSATIONS PLAYLIST DECEMBER 26th 2012 / 26 DICIEMBRE 2012 BEST OF 2012, OUR PERSONAL SELECTION... - LO MEJOR DEL 2012, NUESTRA SELECCION PERSONAL... 1st HOUR/1a HORA THE MAINSTREAM TUNES OF THE YEAR (1) - LOS TEMAS MAINSTREAM DEL AÑO (1) Swedish House Mafia feat. John Martin 'Don't You Worry Child' Virgin Avicii 'Silhouettes' LE7ELS Deadmau5 ft. Chris James 'The Veldt' (8min Edit Vocal) Ultra Elton John vs Pnau 'Good Morning To The Night' (Siege 'To The Night' Remix) Mercury Burns 'Lies' (Otto Knows Remix) Deconstruction (Sony) --- MORE 2012 WINNERS / MÁS IMPRESCINDIBLES DE 2012 (1) Candi Staton 'Hallelujah Anyway' (Larse Vocal) Defected Audiowhores 'Sometimes' (Original Mix) Mjuzieek Digital Daddys Groove & Little Nancy 'It's Not Right But Its Okay' Strictly Rhythm Mark Knight 'Alright' (taken from 'Bullets Vol.2') Toolroom Madeon 'Icarus' (Extended Mix) popcultur Chocolate Puma & Firebeatz 'Just One More Time Baby' Spinnin --- IBIZA 2012 BIG ONE Gotye feat. Kimbra 'Somebody That I Used To Know' - Tribute To Gotye (Marco Farone Re-edit) - --- Florence & The Machine 'Spectrum (Say My Name)' (Maya Jane Coles Remix) Island Ben Pearce 'What I Might Do' (Club Edit) MTA Flashmob 'Need In Me' Defected Infinity Ink 'Infinity' (Remixes - Claude VonStroke Remix) Crosstown Rebels Julio Bashmore 'Au Seve' Broadwalk Stefano Noferini 'Flash' (Mihalis Safras Remix) Deep Perfect Mulder (Nl) 'Natural High' (Joris Voorn Edit) Rejected Eric Prydz 'Everyday' Pryda --- THE DEEP ZONE & INDIE DANCE 2012 WINNERS - LOS GANADORES DE LA ZONA PROFUNDA & INDIE DANCE DE 2012 Amirali 'Beautiful World' Crosstown Rebels HNQO 'Point Of View' Hot Creations Klankarbeit feat. Nina Kinert 'Art Is Hard' EC (N.E.W.S.) Todd Terje 'Inspector Norse' Smalltown Supersound (Phonofile) --- David Morales & Roisin Murphy 'Golden Era' (David Morales Disco Mix) Ultra ----2nd Hour/2aHora---- THE WEEKEND FLOORKILLERS 2012 [THE MAINSTREAM TUNES OF 2012 (2)] - LOS WEEKEND FLOORKILLERS 2012 [LOS TEMAS MAINSTREAM DE 2012 (2)] Alesso ft. Matthew Koma 'Years' Refune Keane 'Silenced By The Night' (Alesso Remix) Island Ivan Gough & Feenixpawl feat. Georgi Kay 'In My Mind' (Axwell Mix) Axtone Sweedish House Mafia 'Greyhound' (Original Mix) Virgin UK Nari & Milani 'Atom' (Original Mix) Size M83 'Midnight City' (Eric Prydz Remix) Naive --- SUTIL RECORDS & SUTIL VOX SELECTION - SPECIAL 2012 BEST RELEASES AGM & Quintrix 'Hello Fresh' (David Granha Sutil Remix) Sutil Dub Makers 'Crazy Pjano' (AGM & Quintrix Sutil Remix // taken from 'Two Ways/Crazy Pjano' EP) Dub Makers 'Two Ways' (David Gausa 'The Family' Remix // taken from 'Two Ways/Crazy Pjano' EP)) Sutil Robert Morr & Alex Tojar 'Everybody F*CK!!' (Aggresivnes -Sutil Vox- Remix) Sutil Vox --- MORE 2012 WINNERS / MÁS IMPRESCINDIBLES DE 2012 (2) Chopstick & Johnjon 'Listen' Suol Lana Del Rey 'Video Games' (Rainer Weichhold & Nick Olivetti Clubmix) Vertigo Nick Curly 'Underground' (Dennis Ferrer Remix) Defected Hot Chip 'Flutes' (Sasha Remix) Last Night On Earth Mark Fanciulli 'Sacrifice' Saved Joris Voorn 'Goodbye Fly' (taken from 'Dusty House / Room 6') Rejected Deetron ft. Hercules & Love Affair 'Crave' (Deetron cRAVE Dub) Music Man Rudimental ft. John Newman 'Feel The Love' Asylum/Black Butter --- THE TRACK OF THE WEEK OF THE YEAR EL TEMA DE LA SEMANA DEL AÑO Technasia 'Heart Of Flesh' Cadenza --- DAVID GAUSA LAST SUTIL SENSATIONS 2012 MINI MIX Pete Tong feat. S.Y.F. 'Dawn' Defected Maetrik 'Walk Alone' (Maceo Plex Revenge) Ellum Audio Yousef 'Beg' (Hot Since 82 Future Mix) Defected Umek & Mike Vale 'My House' Great Stuff Jay Lumen 'Get Ready' 100% Pure Paperclip People 'Throw' (Slam's RTM Remix) Planet E Christian Smith 'Carambola' Bedrock Anil Chawla 'Bells' (Kaiserdisco Remix) KD --- HAPPY CHRISTMAS & 2013!! - '¡¡FELIZ NAVIDAD y 2013!! Hot Natured feat. Ali Love 'Benediction' Hot Creations

    starstarstarstarstar
  • Vera Ruttkowski ★ Als virtueller Assistent ins Digitale Nomadenleben

    · 00:59:17 · LIFE HACKZ ✰ powered by DNX

          Interview mit Vera Ruttkowski von verava Hey Leute, Willkommen zu einer neuen Folge der LIFE HACKZ Show! Dieses Mal live aus Düsseldorf in einer verregneten Airbnb Wohnung Mitte Oktober. Wir kommen gerade aus Berlin wieder. Haben dort die bereits vierte deutsche DNX veranstaltet, die richtig cool gelaufen ist. Wir haben ein neues Konzept probiert. Wir haben viele Workshops nebeneinander laufen lassen parallel im Bar Camp Style und jeder konnte quasi ganz frei entscheiden zu welcher Session er gehen wollte. Also es musste sich vorher nicht angemeldet werden. Man konnte sogar noch spontan während der Workshops die Workshops switchen zu den einzelnen DNX Themen und hatten davor im Betahaus ne Keynote vom Fabian Dietrich, der echt ein mega, mega spannender Typ ist. Und das war so der DNX Samstag, der glaube ich auch gut angekommen ist bei den Leuten. Wir werten gerade noch das Feedback aus, aber so wie es aussieht, werden wir diese Workshop-Geschichte auch für die nächste DNX im Mai beibehalten. Also nicht mehr ganz so strikt, dass man sich vorher entscheiden muss, in welchen Workshop man gehen möchte, sondern dass man dann ganz spontan entscheiden kann: Wo möchte ich rein? Und auch die Workshops ein bisschen knackiger und kürzer gefasst, so auf 45 Minuten. Das hat sich auf jeden Fall bewährt. Die Party war richtig fett am Maybachufer in Kreuzkölln und weil die Party so krass war, waren einige am Sonntagvormittag dann noch ein bisschen angeschlagen und Sonntag haben wir dann weitergemacht mit einem Brunch für die Leute. Der Joe Löhrmann von My Traveling Piano hat noch ne Session an seinem Klavier gegeben mitten im Görlitzer Park, wo dann selbst kurz … ja, dieses ganze Drogengedeale zum Erliegen gekommen ist und die Dealer sich da um’s Klavier gestellt haben und erstmal gar nicht gerafft haben … Was geht’n hier ab? Was ist DNX? Was machen die ganzen Flaggen hier? Wir waren nämlich im Edelweiss 36, was mitten im Görli angesiedelt ist. Ja, und nach der Performance vom Joe hatten wir dann noch Mastermindsessions, die gut angekommen sind. Also die werden wir auf jeden Fall bei der nächsten DNX im Mai auch anbieten. Ja… Summasummarum echt ne gelungene Veranstaltung. Aber ihr seid jetzt hier auf der LIFE HACKZ Show und neben der DNX mache ich die LIFE HACKZ Show jede Woche Freitag mit einem spannenden Gast. Und dieses Mal - da habe ich mich sehr drauf gefreut auf das Interview, das hatten wir schon lange geplant - mit der Vera Ruttkowski. Die ist unser VA, das heißt Virtueller Assistent. Und Vera ist mehr oder weniger unser Schweizer Taschenmesser. Sie ist die Allround-Waffe für Newsletter vorbereiten, Accounting, Buchhaltung, ähm Social Media springt sie mal ein, macht die Koordination mit unserem technischen Wordpress Service, macht das Teilnehmer Management für die DNX Konferenzen, scheduled die Interviews mit den Bewerbern für die DNX CAMPS, noch und nöcher. Und deshalb ist es glaube ich für euch auch mal spannend hinter die Kulissen zu gucken von unseren Projekten und auch zu sehen, was macht ein virtueller Assistent den ganzen Tag. Es ist nämlich nicht nur irgendwie Flüge buchen und irgendwie Termine koordinieren, sondern das ist noch viel mehr. Vera ist gerade im Sun Desk in Taghazout/Marokko und ja… Da habe ich sie im Skype-Raum erwischt. Viel Spaß mit dem Interview! In dieser Folge lernst du: Was ein virtueller Assistent macht und welche Aufgaben er für dich übernehmen kann. Warum es der ideale Einstiegsjob ins ortsunabhängige Arbeiten ist. Welche Tools ideal sind um remote zusammenzuarbeiten. Schreib mir an marcus@lifehackz.co, hinterlass eine kurze Bewertung auf iTunes und abonniere die Show! Sicher dir jetzt kostenlos das ultimative DNX Erfolgskit für Online Unternehmer mit meinen 7 Erfolgsgeheimnissen für deine persönliche und finanzielle Freiheit ???? [www.dnxnews.de] Komm jetzt in die kostenlose DNX LIFE HACKZ Facebook Community mit tausenden von gleichgesinnten Lifehackern???? [www.dnxcommunity.de]  Sei bei der nächsten DNX Konferenz in Berlin dabei (20€ Gutscheincode "DNX-PODCAST")  ???? [www.dnx-berlin.de] 1.000 Dank, Dein Marcus   SHOWNOTES verava.de STARTINWP Trello Wunderlist SEO in the SUN fernarbeit.net SunDesk IdeaCamp Betahaus Creative Loft Blogfabrik Carla Vollert Eventmanagerin [su_accordion] [su_spoiler title="Diese LIFE HACKZ Folge zum Nachlesen" icon="plus-square-1"]   Marcus: Okay, welcome to LIFE HACKZ und ner neuen Show. Diesmal mit Vera Ruttkowski, die gerade live in Taghazout/Marokko ist. Hi Vera, grüß Dich! Vera: Hi Marcus! Wie geht es Dir? Marcus: Ja, mir geht’s gut. Ähm, wir sind gerade in Düsseldorf angekommen, nachdem wir dann gestern unsere Zelte in Berlin endgültig abgebrochen haben und machen hier gerade so ein bisschen Family & Friends Besuch. Waren gestern Abend schon bei meiner Mom, die heute Früh auch wieder auf Reise geht. Darum mussten wir das da reinquetschen und morgen treffe ich mich mit Kumpels und gehe zum Fußball mit denen. Zur Fortuna, die hoffentlich mal wieder gewinnen, danach ein bisschen Altstadt und Samstag fahren wir dann zu Felis Eltern. Ja, ist eigentlich ganz cool mal wieder nach Hause zu kommen, aber das Wetter geht halt gar nicht mehr klar in Deutschland. Wir haben jetzt Mitte Oktober und ich freue mich schon auf Asien. Nächste Woche geht’s los. Vera: Ja, das kann ich mir vorstellen. Das habe ich jetzt gemerkt, als ich auf der DNX war. Es war echt schon ganz schön kalt in Deutschland. Also, ich bin jetzt auch froh, dass ich hier in Marokko bin, wo es schön sonnig und warm ist. Marcus: Ja, erzähl mal. Wo genau bist Du denn da jetzt? Vielleicht erinnern sich einige, dass Feli und ich vor kurzem auch in Taghazout gewesen sind. Vera: Ja genau. Nachdem ich euren Bericht da gesehen habe, bin ich total angefixt worden, wollte auch unbedingt hier in das Sun Desk Coworking in Taghazout und ich habe die Magdalena dann ja auch getroffen auf der DNX im August, auf der Global. Marcus: Mh Cool! Vera: Und habe danach entschieden, dass ich hier auch unbedingt mal vorbeischauen muss und ja, ich bin jetzt Montagabend angekommen und fühle mich jetzt schon total wohl. Also, es ist super hier. Jeden Morgen gibt’s ein Frühstück auf der Dachterrasse mit allen Coworkern, die da sind. Und ja… Kann den Tag schön mit Meerblick starten und es ist echt cool. Marcus: Ist geil oben das Rooftop, oder? Vera: Ey ist super! Also, ich bin auch jetzt jeden Morgen schonmal gleich vor’m Frühstück schonmal hochgegangen, so als Einzige und habe mir da den Sonnenaufgang angeguckt. Also, andere gehen schonmal zum Strand zum Laufen. Es ist ja auch alles super nah hier. Marcus: Ja, also wer noch nicht da war, sollte auf jeden Fall mal Sun Desk auschecken. Ich habe es auch so genossen da die Zeit. Wir waren da nach Tarifa glaube ich direkt da, kurz vor der Global und dann waren unsere Akkus auch richtig, richtig voll. Also, da kommt man richtig gut runter, kann produktiv sein und hat nicht viel Ablenkung und es ist einfach convinient ne? Einfach cool, um da so ein Soft Landing in den Digital Nomad Lifestyle zu kriegen. Vera: Ja total. Also, ich bin auch ganz sicher, dass ich nochmal hierher komme. Ich bin jetzt nur zwei Wochen hier, aber ich bin mir sicher, ich komme nächstes Jahr irgendwann nochmal wieder. Marcus: Ja voll geil, weil ohne Scheiß, genau das habe ich auch bei Feli gesagt, als wir dann da waren. Ich glaube, wir waren auch so zwei Wochen oder zweieinhalb oder so und sagte “Ey, irgendwie, ich will gar nicht gehen, aber egal, wir müssen ja jetzt zur Global, aber lass uns doch mal das so im Hinterkopf behalten als Rückzugsort, wenn gar nichts mehr geht und wir irgendwie total gestresst sind und gar nicht mehr weiterkommen. Dann wissen wir, die Magda gibt’s. Marokko gibt’s. Taghazout gibt’s und ab ins Sun Desk.” Vera: Ja genau. Es ist echt cool hier, weil das Dorf ist ja auch echt nicht groß. Also, Du hast nicht so viel, was Du hier machen kannst. Was ja auch ganz cool ist. Also, wenn Du halt mal zwischendrin ne Pause brauchst, klappste den Rechner kurz zu, gehst mal ne Runde irgendwie ins Dorf, trinkst da irgendwie einen schönen Saft oder einen Tee, guckst den Sonnenuntergang an und kannst dann wieder weiterarbeiten. Marcus: Oah, hör auf ey! Ich will wieder los ey! Ich meine, ich jammer ja echt auf hohem Niveau, aber jetzt hier, ich sitze am Küchentisch in der Airbnb Wohnung in Düsseldorf-Flingern und gucke raus und hier regnet’s und es ist grau (lacht) Vera: (lacht) Marcus: Hart! Aber, … egal. Du bist jetzt in Taghazout im Sun Desk unterwegs und Du bist auch digitale Nomadin und verdienst von unterwegs Dein Geld. Ich habe Dich ja vorhin kurz vorgestellt. Du bist unsere virtuelle Assistentin. Vielleicht erklärst Du mal für die Leute, die jetzt nicht 100% wissen, was eine virtuelle Assistentin alles macht, wofür Du beispielsweise jetzt bei uns verantwortlich bist, bei unseren DNX Projekten und was darüber hinaus noch geht. Vera: Also an eine virtuelle Assistentin kann man eigentlich ganz gut alles auslagern, was einem selber zu viel Zeit kostet irgendwie, um sich auf seinen Fokus, auf seine Mainprojekte zu konzentrieren. Das ist je nach Kunde ganz unterschiedlich. Bei euch ist es jetzt ganz viel, ich sag mal, auch Administratives. Was so Buchhaltung angeht, Belege sortieren, Kundenmails bearbeiten. Was ich auch für andere Kunden auch viel mache ist Facebook Communities betreuen oder Webseiten. Und ja… Also, was ich an dem Job auch super gerne mag, ist das es so vielseitig ist. Ich schreibe auch viel, Copywriting ist eben auch dabei. Und ja, macht Spaß! Also es ist abwechslungsreich und ... Marcus: Kann ich mir vorstellen. Und ich glaube, was auch mega wertvoll ist, Du kriegst natürlich auch krasse Insides in die einzelnen Projekte oder wie andere Menschen dann ein Projekt aufziehen, ne Website erstellen, dann das erste Marketing machen, die ersten Kunden kommen, wie die Kommunikation ist. Ich meine, ich kann mir ja vorstellen, dass der Job mega, mega spannend ist. Ich habe ja jetzt nur meine eigenen Projekte, darum machen wir immer mehr, damit wir noch mehr Abwechslung haben, aber ich denke mal, wenn ich nochmal nen zweiten Job oder so brauchen würde, dann vielleicht auch als Assistent oder irgendwo, um gleichzeitig in so viele verschiedene Projekte reinschauen zu können, das geht glaube ich nur als virtueller Assistent ne? Vera: Ja, das ist eben das total coole an dem Job. Also ich sage mal, das der ideale Einstiegsjob für jemanden, der irgendwie so in das ortsunabhängige Arbeiten rein will. Weil Du kannst erstmal mit wirklich ganz kleinen administrativen Sachen auch anfangen und wächst Du einfach Stück für Stück da rein. Also ich habe seitdem… ich mache das jetzt seit etwas über einem Jahr - ich habe so viel gelernt, das ist richtig cool! Also, auch jetzt, wie bei Dir zum Beispiel: Also, ich hatte nie ne Ahnung, wie man irgendwie, ich sage mal, einen Podcast bei Soundcloud hochlädt oder in Wordpress - dadurch dass ich für so viele Kunden auch irgendwie die Sachen … die Blogposts usw. vorbereite -  habe ich echt so viel gelernt und ja, es ist echt ein cooler Job, wo man noch dafür bezahlt wird, dass man was lernt (lacht). Marcus: Ja absolut. So soll es sein! Und wir haben es ja auch selber gesehen, wie Du dann auch quasi mit uns gewachsen bist. Wir haben Dich ja dann auch reingeholt erstmal für die ersten kleineren Testaufgaben, administrative Sachen - wie Du gesagt hast, Buchhaltung und Excel-Tabellen - und mittlerweile testen wir Dich ganz gerne immer weiter aus und challengen Dich da ehrlich gesagt auch immer so ein bisschen und gucken mal bis Du Stopp sagst, aber irgendwie nimmst Du jede Hürde, die da kommt immer wieder mit Leichtigkeit und super schnell und jetzt hast Du uns geholfen beim Business Konzept für unseren Bank Termin in Hongkong. Ähm, das ist glaube ich echt, echt cool, was man da an Lernkurve auch hinlegen kann als virtueller Assistent, wenn man will. Vera: Ja, und man muss halt wollen. Klar, es gibt immer auch mal wieder Momente, die habe ich auch, wo ich denke “Uoa Scheiße, das kann ich ja gar nicht”. Aber eigentlich kannst Du es im vorhinein nicht sagen. Du musst es eben einfach mal ausprobieren. Also, und … es gibt da auch genug Quellen im Internet, wo man dann irgendetwas lernen kann und sich die Skills einfach draufschaffen kann. Wenn man da bock drauf hat, denn geht das auch. Marcus: Ja, und man kann echt sagen, Du bist so unsere Allround-Waffe. Ich glaube Dein Titel ist auch Operations Ninja. Immer wenn wir nicht wissen, wer könnte das jetzt für uns machen, haben wir glücklicherweise Dich als Backup oder Voll Back, bevor dann vielleicht ein Bereich so groß wird, wie beispielsweise der Eventbereich. Da haben wir uns ja dann jemanden reingeholt, die Carla, die dann ein paar Teile dann wieder übernommen hat. Aber solange niemand da ist oder man anfangen will und vielleicht überhaupt erstmal testen will, wie ist es, wenn man jemanden hat, der einem zuarbeitet, dann ist dieses virtuelle Assistentending mega, mega gut. Und wir oder ich ärgere mich ehrlich gesagt auch, dass wir da erst so spät drauf gekommen sind. Also es war schon immer ein Thema, aber ich habe mich auch immer ein bisschen schwer getan mit loslassen zu können und Dinge übergeben, Vertrauen zu schenken an andere und irgendwann war aber der Punkt, ich glaube das ist noch gar nicht so lange her, im Juno oder so, in Tarifa haben wir geskyped, unser Kickoff Call, wo Du dann angefangen hast zu arbeiten. Und seitdem denke ich: Wow wie geil, warum haben wir das nicht vorher gemacht? Vera: Ja gut, das ist natürlich für viele auch oft nochmal irgendwie so ein Hemmnis, sich erstmal zu überwinden. Ganz am Anfang ist es erstmal mehr Arbeit. Also wenn Du Sachen auslagern willst, dann musst Du Dich erstmal selber organisieren. Du musst es natürlich dem- oder derjenigen erklären, dem Assistenten. Musst also wirklich mal Deine Prozesse aufsetzen und das mal durcherklären und am Anfang - das habt ihr ja auch gemerkt - stellt man auch super viele Fragen. Aber dadurch, wenn man darüber erstmal rüber ist, dann läuft’s halt immer besser und dann kannst Du immer mehr auch einfach so auslagern, musst da gar nicht mehr drüber schauen und gewinnst so mehr Zeit für andere Sachen. Marcus: Ja, zumal das ja auch immer ne große Chance ist: Oft hat man die ganzen Prozesse irgendwie für sich selber aufgesetzt. Die sind irgendwo im Kopf. Man weiß, wie es geht, aber sobald Du das dann jemand anderen erklären musst, ist es richtig gut, dass man dann gezwungen ist, das einmal aufzuschreiben. Wir machen das bei uns ja über Trello, über das Project-Management-System und schreiben dann den ganzen Workflow - zum Beispiel jetzt zur Erstellung von einer Podcast Folge. Ich weiß nicht, wieviel Zeichen lang die ganze Trello Karte, aber es ist halt dann einmal verschriftlicht. Und selbst, wenn man das dann mal an jemand anderen übergeben muss, hast Du es endlich mal einmal niedergeschrieben ne? Vera: Genau, das haben wir ja jetzt auch gemerkt, als wir die Carla noch dazugeholt haben mit ein paar Prozessen, die ich schon gemacht habe und an sie übergeben haben, dass das super easy war durch die Trello Karten. Das haben wir einfach ins andere Board rübergeschoben, weil der Prozess halt einmal aufgesetzt war und dann läuft es gleich. Marcus: Ja. Welche Tools verwendest Du denn mit den anderen Kunden oder auch mit uns neben Trello, die Dir als virtuelle Assistentin, die ja nie live mit den Kunden zusammenarbeitet. Sondern Du bist immer an einem anderen Ort, wo wir dann gerade sind oder die anderen Kunden. Welche Tools erleichtern da Dir das Leben als virtuelle Assistentin? Vera: Ich muss sagen, mein ganz klarer Favorit ist Trello. Das funktioniert echt super und wenn ich einen Neukunden habe, der irgendwie noch kein eigenes System hat, dann empfehle ich immer das zu benutzen, weil das einfach super übersichtlich ist und ich weiß nicht, es macht auch einfach Spaß, diese Karten dann hin und her zu schieben. Marcus: Das ist glaube ich so ein bisschen nach dem Canva Prinzip oder so aufgebaut, wo man früher die Post Its hatte und verschiedene Levels oder Stufen dann immer die Tasks dann glaube ich rumschieben konnte. Was würdest Du denn empfehlen? Man kann bei Trello ja verschiedene Spalten anlegen. Was wäre da sinnvoll? Weil ich glaube, viele wissen erstmal gar nicht, wo sie anfangen sollen und dann, obwohl das System eigentlich relativ simpel ist, wenn man einmal eingestiegen ist, ist der Start glaube ich ein bisschen Tricky, um da so eine Struktur reinzugeben. Was würdest Du empfehlen? Vera: Auf jeden Fall verschiedene Boards für verschiedene Themenbereiche anlegen. Also ich sage mal, sowas wie Social Media, Marketing, Webseite, Allgemeines. Und dann in die Spalten eben einteilen: To Do und dann Check und für die jeweilige Person und noch ein Done Board. Alles was erledigt ist reinpackt, aber das bleibt halt ja immernoch da. Ist auch das Gute daran, auch mit der Suchfunktion, dass man alte Sachen immernoch mal wiederfindet. Marcus: Ja und ich glaube, die Done-Spalte ist insofern wichtig: Man kann auch Karten archivieren über Archive und dann habe ich die aber irgendwie nie mehr wiedergefunden, weil man dann über 3, 5 Klicks irgendwie das Archiv dann nochmal suchen musste und dann war alles total messi und war auch nicht mehr auf dem richtigen Board. Also dann ist glaube ich ein richtig guter Tip, den Du gerade gegeben hast und dann kann glaube ich Ongoing auch noch ganz gut sein, oder? Vera: Stimmt Ongoing für so Tasks, die einfach irgendwie jeden Tag oder jede Woche passieren müssen. Die dokumentiert man einfach in dem Ongoing, kann sich dann aber auch noch ein Datum ja noch setzen und die Kalenderfunktion nutzen, dass man dann auch, sage ich mal, jeden Freitag daran denkt, einen bestimmten Task auszuführen. Marcus: Nutzt Du dann die Kalenderfunktion von Trello? Vera: Nicht ganz so. Ich habe für mich selber noch ne Wunderlist, die ich auch unterteilt habe in meine ganzen verschiedenen Kunden und noch in meine eigenen Projekte und da lasse ich mir einfach auch Erinnerungen schicken, weil es für mich ganz cool ist, die dann auch noch per E-Mail kommen und am Rechner aufpoppen. Also, da kann man echt gar nichts mehr vergessen. Marcus: Ja, ich denke mal, gerade als VA im Kundengeschäft, wo Du ja dann auch Verantwortung trägst für wichtige Sachen, die dann beim Kunden passieren, ist es glaube ich das A und O, zuverlässig und reliable zu sein. Und keine Deadlines irgendwie zu verpassen oder zu vergessen ne? Im Gegensatz zu Deinen eigenen Projekten, die man dann wahrscheinlich, ja, im Zweifel immer wieder nach hinten verschiebt und posponed, weil die Kundensachen erstmal wichtiger sind. Vera: Ja das stimmt. Deswegen habe ich auch fast ein Jahr gebraucht, um jetzt mal meine Website fertig zu kriegen (lacht). Weil andere Sachen dann doch immer irgendwie wichtiger waren. Marcus: Aber jetzt ist sie live? Vera: Ja! Ich hab sie endlich live bekommen und mit der Hilfe auch was von euren Tipp, mit Start in WordPress. Die sind echt super auch die Jungs. Also ich verstehe immernoch nicht, wie die immer alles so schnell hinkriegen. Marcus: Ja, der Hammer ne? Vera: Aber das ist echt cool. Marcus: Ja. Vera: Genau, und die Seite ist jetzt endlich live. Es ist so ein bisschen über alles, was ich so mache, über was ich so anbiete und ein bisschen bloggen werde ich aber auch dadrauf. Also, auch über solche Themen, was wir gerade besprochen haben. Wie Zusammenarbeit funktioniert mit einem VA und was für Tools man so nutzen kann. Marcus: mh, und unter welcher URL findet man die Seite? Vera: Verava, also das ist mein Name: Vera und VA. Marcus: Vera für Virtual Assistance Vera: Genau. Marcus: .de, ne? Vera: Ja. Marcus: Aber das verlinken wir auf jeden Fall nochmal in den Shownotes. Ich finde, die Seite ist richtig schön geworden. Vera: Dankeschön! Ich bin auch ganz… Ja, ich habe schon wieder eine Liste mit Sachen, die ich verbessern möchte, aber ich glaube, das ist so normal. Marcus: Echt? Ja, das ist normal. Ich kenne es ja selber, wenn man eigene Seiten hat, hat man immer so eine mega To-Do Liste: Ach, das müsste man, das könnte man… Das coole ist aber, ich jetzt, der Deine Liste nicht kennt und bin gerade auf Deiner Seite, ich denke die ist schon cool. Die ist perfekt. Also, ich wüsste jetzt gerade nicht, was man optimieren muss. Also, es ist ja eigentlich immer nur irgendwie Stress für einen selber, weil man weiß: Oh, ich will unbedingt den Button dadrin haben, der ist immernoch nicht da. Vera: (grinst) Genau. Ja aber das ist eben echt auch cool, mit denen da von Start in Wordpress. Also muss ich echt nochmal sagen. Egal was für eine Idee man hat. Wenn man sagt “Ey, ich find das jetzt irgendwie total cool, wenn da - ich weiß nicht - ein rotierender Globus ist, auf den ich klicken kann, dann fragt man die das und schon finden die irgendwie ne App oder ein Plugin und empfehlen einem das. Also die sind echt super drauf. Marcus: Das finde ich gut, dass die auch konzeptionell mitarbeiten und nicht sagen: “Ey, Du musst mir genau sagen, ich führe jetzt stumpf irgendeine technische Anweisung aus. ich baue einen Facebook Button da ein, aber darüber hinaus müsst ihr selber sehen wie ihr klarkommt.” ne? Das finde ich echt auch gut, diesen Servicegedanken, den die da jeden Tag leben und super schnell sind die. Ich frage mich auch, wie die das machen. Vera: Ja, das ist echt krass. Marcus: Ich habe ja früher auch selber ziemlich lange an unseren Seiten gebastelt und geschraubt und alles alleine gemacht und kann ja einschätzen, wie lange so allein ne kleine Änderung dauert. Und wenn Du die dann in das Ticketsystem legst, was ich übrigens auch ziemlich cool finde bei Start in Wordpress, dass man genau sehen kann: welche Sachen sind gerade offen? Auf welchem Status sind die? und Du kannst es dann auch noch mit Prioritäten versehen. Ähm, ja… meistens sind die ruckzuck abgearbeitet. Vera: Ja. Nee, das Ticketsystem ist auch ganz cool. Durch meine Kunden, ich muss mich da auch ein bisschen anpassen, an jedem, welches System wer benutzt. Ich muss sagen, Trello ist da mein Favorit. Ich benutze aber auch mit anderen Kunden Basecamp, Asana gibt es noch, dann … was haben wir denn noch? - Redmine. Marcus: Mh, das habe ich noch nie gehört. Ja. Vera: Ja, das ist… da kann man auch gleich Dateien hochladen. Aber ich muss echt sagen, von allen ist wirklich Trello das, was auch wirklich am übersichtlichsten ist. Also, gerade bei Asana muss ich komischerweise immer wieder feststellen, dass die To Do’s da irgendwann so im Nirwana verschwinden und einfach drin liegen bleiben. Ich glaube, es ist einfach nicht so übersichtlich. Marcus: Ja, ich habe keine anderen getestet und bin direkt mit Trello gestartet, weil ich das von so vielen empfohlen bekommen habe. Und gut zu hören von Dir jetzt nochmal, die auch die anderen Systeme kennt, dass das wohl im Moment State of the Art ist und das geilste daran ist, es ist komplett kostenlos ne? Vera: Ja, das ist echt cool. Ja was es noch gibt, ein ganz cooles Tool, ist CoSchedule. Das benutze ich mit einem Kunden, wo ich eben viele WordPress-Einträge mache und das ist dann ein Kalendersystem. So wie so ein Redaktionskalender. Da drin planst Du dann gleich die Beiträge für ne WordPress-Seite, kannst die dann da drin schreiben und vorplanen und nen Redakteur zuweisen. Und das ist dann mit WordPress verknüpft und dann kannst Du dann gleich den Beitrag schreiben. Also für den speziellen Zweck ist das ganz cool.   Marcus: Ja, man muss halt immer gucken: Was ist der Anwendungsfall. Wir haben ja, so wie Du, neben Trello auch noch die Wunderlist laufen und die hat dann den Vorteil gegenüber Trello, dass man da besser terminieren kann finde ich. So, dass Du dann irgendwie eine Übersicht hast: Was steht heute an, morgen an? Und kannst diese einzelnen Tasks besser verschieben, abhaken. Zumal wenn ich mit Feli arbeite, dann immer ziemlich viel administrative oder Entscheidungen anstehen, die dann wichtig sind und das kannst Du dann irgendwie in der Wunderlist schneller und agiler abarbeiten, finde ich. Aber da muss jeder für sich selber glaube ich, ein System finden, ne? Vera: Ja, ich habe auch lange geschaut. Auf die Wunderlist bin ich tatsächlich eher durch euch auch gekommen, weil ich dann gehört habe, ihr benutzt die. Und das funktioniert für mich aber auch wirklich gut. Also, gerade für so Tasks eben, wo ich wirklich irgendwie jeden Freitag um 8.00 Uhr dran denken muss. Marcus: Ja, genau. Vera: Und da macht’s auch wieder Spaß, das ist auch wieder das gleiche Prinzip glaube ich. Dieses abhaken, was dann ein schönes Geräusch macht. Marcus: Jaaa, das ist so krass, was das psychologisch auslöst. Dieses Gratification System oder Bonification. Dass man irgendwas, wie bei so Computerspielen, wenn dann “brrrrimbedim” Giana Sisters das nächste Level erreicht und dann gibt es noch einen geilen visuellen Effekt, dass Du dann Diamanten gewonnen hast oder so. Vera: (lacht) Genau. Marcus:(lacht) Das funktioniert bei mir genau so gut mit To Do’s und mit den Tasklisten, scheinbar bei Dir auch, oder? Vera: Ja, das funktioniert bei mir auch. Deswegen mag ich eben auch Trello so gerne, weil irgendwie, ich schiebe echt gerne diese Karten hin und her. Ja, klappt gut. (grinst) Marcus: Ich hatte eben gesagt: Wir haben ziemlich lange gebraucht, bis wir überhaupt unser Team aufgebaut haben und die ersten Leute reingeholt haben. Du warst glaube ich, mehr oder weniger neben der Grafikerin, neben der Saskia, mit der wir schon lange zusammenarbeiten, unsere erste virtuelle Mitarbeiterin und danach ist es ja ziemlich schnell gewachsen, unser virtuelles Team. Was würdest Du sagen, oder kann man generell ne Empfehlung geben oder irgendwelche Indizien benennen, woran man merkt: So, jetzt ist es Zeit. Ich brauche jemanden, der mir hilft. Weil ich glaube bei ganz vielen, was ich leider sehe, die haben ne falsche Einstellung, gerade auch am Anfang, gerade auch zum digitalen Nomaden Lifestyle oder ihr eigenes Business aufzubauen. Die reden mit mir, sind da für DNX, haben noch keinen eigenen Blog und sagen: “Ja, aber schreiben ist ja langweilig und das will ich outsourcen und Social Media will ich outsourcen, SEO will ich outsourcen.” Und dann frage ich den: “Was willst Du dann noch selber machen?” Also auf der einen Seite ist es glaube ich richtig wichtig und gut, die Sachen mindestens einmal oder für eine gewisse Zeit selber gemacht zu haben und dann aber auch den Punkt zu erkennen “Okay, jetzt brauche ich Hilfe”. Vera: Ja, also das würde ich auch sagen, dass es tatsächlich wichtig ist, alles wirklich auch mal selber gemacht zu haben. Auch um den Prozess optimal übergeben zu können, muss man einfach auch selber, wie der läuft. Also ich hab’s ja mittlerweile auch schon ein bisschen angefangen, dass ich Sachen outsource an andere virtuelle Assistenten, weil ich zum Teil wirklich so einen Workload habe, dass ich da nicht mehr hinterherkomme. Das mache ich aber auch nur mit Sachen, die ich selber schon eine ganze Weile gemacht habe, wo ich genau weiß, wie die laufen, was man beachten muss, um das auch wirklich optimal übergeben zu können. Marcus: Das ist ja jetzt auch wieder ein ganz gutes Beispiel. Du hast jetzt auch irgendwann gemerkt. Da ist einfach zu viel Workload, Du bist mehr mit dem Abarbeiten beschäftigt, als vielleicht sogar Deine eigenen Projekte fallen eh hinten runter und dann sind die Kunden vielleicht sauer. Also spätestens dann sollte man glaube ich das Team erweitern und was könnte so ein Trigger für jemanden sein, der jetzt nur eigene Projekte hat und an seinem Business arbeitet und schraubt? Vera: Ich würde auch einfach mal beobachten, woran Du - sage ich mal - viel zu viel Zeit sitzt, weil’s Dich einfach soviel kostet, Dich dazu zu überwinden. Jeder hat ja irgendwie Aufgaben, die er nicht so gerne mag. Also, ich sage mal, einige schreiben viele Artikel irgendwie runter, weil sie super gerne schreiben. Und dann werden die Artikel aber nie veröffentlicht, weil es die Leute dann total viel Zeit kostet, das ins Blog einzustellen, die Fotos dazu zu packen, die Stichworte dazu zu stecken. Das ist ja auch nochmal locker ne Stunde, die da drauf geht. Und da scheitert’s dann auch bei vielen, die sagen “Oh nee, da habe ich jetzt keinen Bock drauf.” Und dann bleiben die gut geschriebenen Artikel ewig liegen. Also, wenn man so was merkt, dass man auch irgendwie irgendeine Aufgabe immer wieder aufschiebt, dann sollte man sich vielleicht überlegen, ob die nicht einfach jemand anderes übernehmen kann. Marcus: Mh, und wie war das bei Dir? Du hast ja erst glaube ich auch in einer Anstellung als virtuelle Assistentin gearbeitet, hast Dich dann mehr oder weniger nebenbei selbstständig gemacht. Jetzt machst Du es glaube ich komplett selbstständig. Jetzt baust Du ein Team auf. Also Du durchläufst gerade auch diese ganzen Stufen von diesem Unternehmertum glaube ich. Wie fühlt sich das für Dich an? Oder hattest Du vorher nen Plan, oder hast Du einfach Step by Step weitergemacht und geguckt was passiert? Vera: Nee, also ich hatte überhaupt keinen Plan. Ich muss fast sagen, ich bin ja in dieses ganze Nomadentum usw. echt reingerutscht. Ähm angefangen habe ich mit dem Job eigentlich nur, weil ich nen Job gesucht habe, den ich auch von Teneriffa aus machen kann. Also da bin ich ja vor zwei Jahren von Deutschland aus hingegangen und habe dann... Marcus: Okay, Komplett? Heißt: Du hast Dich auch in Deutschland abgemeldet? Vera: Nee. Also ich war noch gemeldet. Eigentlich wollte ich nur für ein halbes Jahr mal hin, so ne Auszeit machen. Aber nach dem halben Jahr hatte ich dann irgendwie keinen bock mehr zurückzugehen. Und, ähm ja, da ist es halt schwierig Jobs zu finden und dann habe ich einfach mal nach irgendwie Online Jobs gesucht, die vielleicht auch so ein bisschen aus meiner Richtung... ich habe ja ursprünglich Marketingkommunikation studiert. Und ja, in der Richtung gibt’s halt auf Teneriffa überhaupt keine Jobs. Das kannste voll vergessen. Und auf irgendwie Callcenter arbeiten oder so hatte ich gar keine Lust. Marcus: Ja, ich glaube, das ist so der Klassiker dann auf kleinen Inseln ne? Vera: Genau. Da gibt’s halt nen Haufen, weil es da ja auch so ne spezielle Steuerzone gibt für Unternehmen. Also da gibt es echt viele deutsche Callcenter und solche Sachen. Und nee, also, das habe ich mir auch gedacht. Dafür bist Du jetzt auch nicht irgendwie auf ne Insel gegangen, damit Du dann den ganzen Tag in so einem dunklen Callcenter sitzt. Dann habe ich halt nach Online Jobs gesucht und bin da eben auf so ein Angebot gestoßen für virtuelle Assistentin. Und hab halt erstmal gedacht “Ja cool, das kannste ja von zu Hause machen. Da kannste einfach hier bleiben”. Und ja, dann kam nach und nach dann auch so durch euch und durch die Conni so die Erkenntnis “Ja geil! Das kannste ja nicht nur von da machen. Das kannste ja von überall machen”. (grinst) Und ja, jetzt entwickelt sich das echt total cool, auch durch die Kontakte, muss ich echt sagen, die ich auf der DNX geknüpft habe, immer mehr. Dass ich da auch so meine eigenen Sachen starte. Marcus: Ja, saugeil. Und ich glaube, Du bist auch ein gutes Beispiel für, wenn man gut ist in dem, was man tut, dann wird man automatisch weiterempfohlen. Und es gibt nichts besseres als eine authentische, ehrliche Weiterempfehlung von jemandem, dem die Leute vertrauen. Wir haben Dich ehrlich gesagt jetzt auch schon ziemlich oft als Virtuelle Assistentin weiterempfohlen, weil wir so zufrieden sind mit dem, was Du tust. Und davor steht halt dann die tägliche harte Arbeit, aber es ist am Ende des Tages zahlt sich das immer aus. Vera: Ja klar. Und gerade in dem Job ist es ja auch wirklich Vertrauenssache. Also es gibt ja viele Sachen, die man an nen virtuellen Assistenten abgibt. Das sind halt wirklich vertrauenswürdige Sachen. Du gibst Deine ganzen Zugänge ab zu allem möglichen, zum ich sage mal jetzt Mailchimp und zur WordPress Seite und vielleicht sogar zur Bank. Und dann musst Du halt der Person auch echt vertrauen. Marcus: Ja genau, da ist erstmal ne Empfehlung Gold wert und dann würde ich vielleicht auch peu á peu vorgehen und dann die ersten Zugänge vielleicht sharen, so wie wir es gemacht haben. Und letztendlich hast Du jetzt auch ne Bankvollmacht und hilfst uns da beim Accounting und bei den Überweisungen. Vera: Genau, und das muss man eben Stück für Stück aufbauen auch, ja. Marcus: Und Du bist jetzt an dem Punkt, dass Du sagst “Ich brauche ein Team, ich brauche Unterstützung” und stellst dann mehr oder weniger Leute für Dich an, die dann Jobs übernehmen, ne? Vera: Ja genau, also ich habe mittlerweile eben auch ein paar, die mich auch schon gefragt haben “wie bist Du denn an Jobs gekommen” usw. und “ich will damit auch gerne anfangen”. Und da habe ich jetzt schon so zwei, drei mit denen ich zusammenarbeite und ein paar Sachen auslagere, wenn ich auch einfach nicht mehr dazu komme oder wenn ich mich auch gerne auf andere Sachen fokussieren möchte. Marcus: Klar, irgendwann kommt man dann an den Punkt, wo man dann ready ist und ja, die Möglichkeit hat, dann auch Sachen auszulagern, die einem selber vielleicht gar nicht mehr so viel Spaß machen, aber für jemand anderen cool sind für den Einstieg, ne? Vera: Genau und so mache ich das jetzt auch. Also ich versuche so die Sachen zu behalten, die mir total viel Spaß machen oder die ich auch einfach nicht auslagern kann, weil sie halt echt Vertrauenssachen sind. Und bei anderen Sachen versuche ich eben dann auch andere da mit ins Boot zu holen. Marcus: Mh, ja, wichtig ist glaube ich, dass die Leute verstehen, dass ne virtuelle Assistenz - ich hatte mir das früher ganz am Anfang auch so vorgestellt: Okay, das ist sowas wie ne Sekretärin im analogen Leben. Die macht dann die… irgendwelche Kalenderverwaltungen oder Termine und das war’s dann und kocht vielleicht noch ein bisschen Kaffee. Das fällt dann weg, wenn man digital unterwegs ist. Dass da viel mehr hintersteckt. Also Dich setzt man, wie gesagt, ein, um irgendwelchen konzeptionellen Sachen zu schreiben. Du machst bei uns Mailchimp, Du bereitest Newsletter vor, Du machst das Accounting, Du machst Buchhaltung, Du machst Social Media, bevor wir da jetzt jemanden hatten. Also das kann viel mehr sein ne? Es kann eigentlich alles sein. Vera: Ja klar. Das kann auch Vertrieb sein. Also auch Angebote erstellen, Rechnungen schreiben. Du kannst auch, wenn es gut dokumentiert ist, Deine gesamte Kundenkorrespondenz irgendwie auch auslagern. Da benutzen wir ja zum Beispiel auch Help Scout, was ja für solche Sachen super funktioniert. Marcus: Genau, das ist cool oder? Vera: Ja, das ist echt klasse. Also gerade bei so vielen Mail Accounts ist das wirklich klasse, wie man es auch hin- und herschieben kann und ne Übersicht behält. Marcus: Ja, also Help Scout ist so ein Ticket Help Service System, wie zum Beispiel auch Zendesk oder so. Da gibt es glaube ich ein paar andere auf dem Markt. Und Help Scout wurde mir … ich glaube Sebastian Canaves sogar empfohlen, der auch immer sehr versiert ist, was so Tools und Technik angeht und er hat dann herausgefunden, dass es die einzigen sind, wo Du dann quasi über das System in dem Backend antworten kannst, was dann aber wirklich 100% noch wie eine E-Mail aussieht. Und das fand ich echt sympathisch, weil ich finde es manchmal unangenehm: Du schreibst an irgendeine info- oder service@-Adresse, willst was wissen und kriegst dann erstmal ne Ticket Nummer, was Du tracken kannst und so und dann fühlst Du Dich eigentlich nur wie diese Ticket Nummer, die Du da mit automatisierter E-Mail zurückkriegst. Vera: Nee, da ist Help Scout schon besser. Vor allem auch, weil man es von verschiedenen Mail Accounts schicken kann und untereinander hin- und herschieben, sich austauschen, mal ne Notiz reinschreiben, wenn man jetzt nicht weiß, was man antworten soll, kann man schnell nen anderen Teammember fragen. Das funktioniert echt gut. Marcus: Okay und als Du dann vor - wann war das? - vor zwei Jahren auf Teneriffa die ersten VA Jobs übernommen hast, war das vor zwei Jahren? Vera: Vor nem Jahr. Also ich bin vor zwei Jahren hin, hab dann erstmal was ganz anderes gemacht. Sechs Monate Praktikum in ner Sprachschule (grinst) Auch um halt spanisch zu lernen. Marcus: Kannst Du jetzt perfekt spanisch? Vera: Perfekt würde ich nicht sagen. Also ja klar, ich habe halt jetzt auch zwei Jahre da gewohnt und auch in ner Stadt, wo fast keine Touris oder Expats sind, sondern vor allem Locals und ja, da ist man auch einfach gezwungen zu sprechen. Also ja, ich verstehe alles und ich kann mich fließend unterhalten, perfekt ist es aber sicherlich nicht. (grinst) Marcus: Ja. Und wie war das dann, als Du dann in diese VA Geschichte eingestiegen bist und parallel bist Du dann auf dem Lifestyle der digitalen Nomaden aufmerksam geworden oder wie kam da eins zum anderen? Und wie bist Du dahingekommen, wo Du jetzt stehst. Ich meine, das ist ja eigentlich nichts, wenn man mal überlegt, vor einem Jahr hast Du die ersten Jobs übernommen als VA, dann noch für eine andere Firma und jetzt bist Du im Sun Desk und arbeitest quasi von überall für echt spannende Kunden und Menschen. Wie kam das alles zusammen? Vera: Ja das ist echt krass. Ich hab’s mir erst gestern wieder gedacht, als wir hier Mittags, nen kurzen Mittagsausflug zum Markt gemacht haben. Wir haben dann hinterher noch so nen geilen Avocadosmoothie getrunken und ich habe echt gedacht: Krass, vor nem Jahr hätte ich das nicht gedacht, dass ich jetzt hier in meiner Mittagspause mal eben in Marokko auf nem Markt sitze und so nen Avocadosmoothie trinke und danach einfach mal wieder arbeite. Also es ist echt super cool. Marcus: Aber so geht es glaube ich gerade vielen bei uns in der Szene. Ich meine, irgendwie sind wir alle so krass durch die Decke geschossen und im Windschatten schießen die Leute dann auch noch alle rechts und links neben einem hoch und irgendwie macht’s total Spaß im Moment. Was war denn dann der erste Trigger? Du hast den Blog von Conni entdeckt oder hast Dich dann entschieden zur DNX zu kommen? Hast dann irgendwann für uns gearbeitet… Vera: Genau, ich habe den Blog von der Conni entdeckt, dann auch vom Sebastian und habe dann gesehen, dass die ja zur DNX kommen im Mai. Und da habe ich mir gedacht “Ah ja gut, dann guckste Dir das mal live an”. Und ja, ich erinnere mich da noch dran. Ich war da echt noch voll schüchtern, kannte gar keinen und habe dann irgendwie gedacht “Okay, mal gucken, was die da alle machen”. Ich fand das dann voll krass, das zu hören, wie sie sich unterhalten haben. So “Ja, und dann fliege ich jetzt nach Thailand und dann sehen wir uns demnächst in Tarifa” und ich habe da echt nur große Augen gemacht und habe gedacht “Boah, das ist ja total cool.” Marcus: Mh, aber ich glaube es ist wichtig zu sehen, dass das auch Realität ist. Dass das nicht irgendwelche Träumereien auf dem Blog sind, sondern man trifft dann die Leute und merkt dann: Ey, das funktioniert ja wirklich. Die fliegen ja echt nach Tarifa und machen die ganzen Projekte, die sie erzählen. Ich glaube, das motiviert auch dann andere zu sehen, die genauso viel Feuer gefangen haben, vielleicht auf dem gleichen Level sind und dann sich gegenseitig motivieren, dass das auch funktioniert, ne? Vera: Genau, das ist eben total wichtig. Also, dass man sich auch wirklich vernetzt und ne Community hat und sich unterstützt. Das hat mir am Anfang auch ziemlich gefehlt, muss ich sagen. Gerade in meinem Job, ich meine, Du sitzt halt eigentlich den ganzen Tag nur alleine vor’m Rechner. Dann kriegst Du Deine Aufträge, hast aber trotzdem irgendwie ja nicht wirklich irgendwen, den Du fragen kannst. Und wenn Du da auch mal Probleme usw. hast und auch, das hat ja schon so angefangen: Wo finde ich denn eigentlich Jobs? Und wo finde ich neue Auftraggeber? Und was kann ich dann eigentlich berechnen? Oder alles mögliche. Und das ist auch ein Grund, das ist jetzt auch noch ein Projekt, an dem ich zusammen mit dem Johannes Völkner arbeite. Was viele nicht wissen: Er hat ja auch als virtueller Assistent mal angefangen. Und ... Marcus: Ja, ich glaube, er hat auch mal einen Guestpost für Tim Ferris geschrieben zu dem Thema. Das ist ganz witzig. Vera: Genau, und wir haben jetzt eben - also er hatte die Seite eh schon, wir haben die jetzt noch mal so ein bisschen aufgefrischt die Seite: fernarbeit.net Und das ist jetzt halt so ein Jobportal für virtuelle Assistenten, wo echt jetzt auch schon ganz coole Jobangebote drinstehen und die Assistenten können sich eben bewerben. Erstmal bei uns, wir gucken das dann an. Und wir wollen das noch so ein bisschen weiter ausbauen zu ner Community, dass eben wirklich die VA’s da nen Platz haben, wo sie sich austauschen können. Genau, da sind wir gerade so im Aufbau, aber wer Bock hat, kann sich das halt schonmal angucken und sich auch schon mal bewerben. Marcus: Ich stelle mir das gerade vor, die ganzen VA’s, die für die spannendsten Projekte auf der ganzen Welt arbeiten, was das für’n Wissen dann ist in dieser Community ne? Vera: Genau. Und auch eben tatsächlich so wie ich es ja jetzt auch schon mache. Also viele lachen, wenn ich sage irgendwie “Ich suche mir als VA ne VA”, aber viele haben sicherlich auch ab und zu wirklich mal auch so Hochphasen an Arbeit, wo man es an andere auslagern kann. Das gebe ich dann auch lieber an jemanden, den ich irgendwie schon kenne vielleicht aus ner Community und ja, so kann man sich dann auch gegenseitig wirklich so unterstützen und ich glaube, das wird ganz cool.   Marcus: Ja, da bin ich mir sicher und ich glaube, das ist bei vielen auch noch gar nicht angekommen, wie viel einem eine virtuelle Assistenz das Leben oder gerade auch Wachstum beim Business erleichtern kann. Vera: Ja, auch gerade weil Du Dich auf andere Sachen fokussieren kannst. Also ich sage mal jetzt, für Dich jetzt auch irgendwie, den Podcast aufnehmen ist total cool. Das ist auch das, was Dir Spaß macht, aber dann hinterher nochmal irgendwie ne Stunde das Transkript lesen und das auf die Website stellen, das ist halt was, was Du super abgeben kannst. Marcus: Ja, ich habe mich da vorher reingefuchst in dieses Podcast-Thema und ja 99% der Podcasts die gescheitert sind, sind daran gescheitert, nicht dass sie keinen Spaß mehr am Aufnehmen hatten, sondern dass sie dann mit dieser ganzen Administration dann irgendwann überfordert waren und das dann hinten runtergefallen ist. Und ja, dahinter hängt ja ein riesen Apparat, den Du dann glücklicherweise koordinierst. Aber Du bist ja nicht die einzige, die dann losrennt, wenn jetzt gleich die Aufnahme fertig ist mit uns beiden. Das kann man dann ja vielleicht nochmal kurz erklären, was dann passiert. Ich glaube, da haben mich in letzter Zeit auch ein paar Leute nach gefragt. Vera: Ich glaube, das ist auch von den ganzen Tasks, die wir so haben der echt jetzt am coolsten schon so durchkoordiniert ist. Also, wir haben ja diese Trello Karte, wo das alles dokumentiert ist und ja jetzt in dem Beispiel, wenn jetzt die Aufnahme fertig ist, dann packst Du die in die Dropbox. Marcus: Die wird sogar automatisch… ist das verknüpft mit Call Recorder. Also ich habe ein Tool, was dann hier über Skype aufnimmt und da ist dann der Dropbox Ordner hinterlegt, genau. Vera: Ja, dann gebe ich eben dem Gordon Bescheid, der ja auch schon ein Podcast mit Dir gemacht hat. Der schneidet dann das mit dem Intro und dem Outro zusammen, guckt nochmal, dass der ganze Ton passt und macht da eben die finale Datei zu. Der gibt mir dann wieder Bescheid, wenn er damit fertig ist. Dann geb ich die finale Datei weiter, gebe die über die Dropbox frei an die Jessica, die dann das Transkript macht. Die mir das dann als Google Doc freigibt, wenn sie fertig ist. Das ist echt … (lacht) Marcus: Das ist echt ein krasser Workflow. Vera: Ja, Du hast derweilen schon im WordPress den Beitrag angelegt, mit schonmal ein paar Shownotes, die ich vielleicht nicht wissen kann und den Beitrag leg ich dann noch komplett an mit den Shownotes, mit den Learnings, mit den Bildern, die dann auch in der Dropbox liegen. Marcus: … dem Text abgeschrieben von der Folge. Vera: Und genau. Und dann macht uns die Saskia noch das Bild für die Facebook-Seite. Marcus: Stimmt. Vera: Stimmt, die ist dann auch noch beteiligt (lacht) Marcus: (lacht) Genau, dann wird er gescheduled. Mittlerweile bin ich ja wieder auf einmal die Woche gegangen. Vera: Ja, ich glaube, das ist auch ganz gut. Also, einmal die Woche ist schon ganz gut glaube ich (lacht) Marcus: Ja, ich wollte halt erstmal Präsent sein und zeigen so “Ey, hier bin ich! Ich geh nicht mehr weg.” LIFE HACKZ gibt’s jetzt zweimal die Woche und so einen krassen Buzz erzeugen. Das hat glaube ich ganz gut funktioniert. Aber jetzt ist auch für mich, also viel zu herausfordernd. Gerade zum Beispiel, wenn wir jetzt zwei Wochen oder ich glaube zehn Tage oder so auf die Cruise gehen, wo wir überhaupt kein Internet haben. Dann in Jericoacoara ist auch nicht mega schnelles Internet und da dann jede Woche - ich muss ja auch selber die Folgen aufnehmen plus diese ganze Produktion - das wäre glaube ich echt tough geworden ne? Vera: Ja, ich glaube einmal die Woche reicht auch, ist ganz gut vom Rhythmus her und gibt ja mittlerweile genug alte Folgen, die man sich dann noch anhören kann. Marcus: Ja genau. Das ist sehr cool. Ich glaube viele haben es nicht geschafft immer alle Folgen mitzukriegen. Dann können die das mal aufholen, aber genau. Dann wird das gescheduled auf mittlerweile jeden Freitagmorgen und dahinter hängt dann ein Feed über Soundcloud, wo dann iTunes quasi einen kleinen Push kriegt, dass ne neue Folge da ist und das geht eigentlich auch richtig schnell, dass es dann bei iTunes auftaucht. Und ja, diese ganze Soundcloud Geschichte übernimmst Du ja auch ne? Vera: Stimmt, genau. Doch ganz viel. Das es echt so ein...Wir mussten jetzt mal gucken, wie lang dieser Task eigentlich ist da in Trello (lacht) Marcus: Mh, das ist die längste Karte auf jeden Fall. Und kurz zur Info: Soundcloud ist ein Mediahoster. Kennen viele von euch und so eine mp3 Datei für den Podcast sollte man nicht auf den eigenen Server legen, weil der auch immer mal wieder ausfallen kann und da sollte man auf jeden Fall irgendwie nen Mediaserver nehmen. Ich glaube Lip Sync ist noch ne Alternative. Soundcloud fand ich noch ein bisschen moderner und frischer. Gerade auch weil man dann das Snip mit einbauen kann in Wordpress und darüber dann den Player laufen lassen kann. Ja, soviel zu dem Podcast Workflow. Wielange bleibst Du jetzt noch in Taghazout? Was sind danach Deine nächsten Pläne? Vera: Ich bleibe jetzt zwei Wochen hier, dann fahre ich nochmal zurück nach Teneriffa, weil, also ich habe ja jetzt zwei Jahre da gewohnt und habe auch richtig ne feste Wohnung gehabt und nen Haufen Zeug angesammelt und alles mögliche. Und ja, muss jetzt dann die Wohnung… ich habe die gekündigt letztens. Marcus: Krass! Also Du machst Dich jetzt komplett auch ortsunabhängig? (grinst) Vera: (grinst) Ja erstmal schon. Also ich bin mir zwar sicher, dass ich irgendwann nach Teneriffa wieder zurückkomme, weil es ist ziemlich cool da. Also, kann ich auch allen mal empfehlen, die da auch mal als Nomade auch hin wollen. Ich weiß gar nicht, warum da nur da Gran Canaria so groß beworben wird. Also, weil Teneriffa ist schon echt super cool. Marcus: Da gibt’s auch nen Coliving und Coworking Space ne? Vera: Genau, das SEOintheSUN in Puerto de la Cruz. Das ist jetzt nicht da, wo ich wohne, aber ich bin jetzt trotzdem in letzter Zeit immer öfter hingefahren, obwohl ich da irgendwie ne halbe Stunde mit dem Bus von mir aus fahren muss, aber es war es mir trotzdem wert, weil es ist super cool da und super schnelles Internet und ein nettes Café dabei. Coole Leute. Der Frank, der das macht, ist auch super motiviert und ja, ist voll der Fan auch von der ganzen Nomadenszene und lädt auch im Moment immer Leute ein. Marcus: Auf jeden Fall ein cooler Typ. Vera: Ja super cool und also wenn man da in dem Coworking ist, kann man auch total viel unternehmen. Was ich jetzt auch schon ein paar mal ihm mitgemacht habe, also auf Teneriffa kannst Du eh so viel machen. Du kannst Surfen, Du kannst in die Berge fahren. Es gibt da den Teide. Das ist irgendwie der höchst Berg Spaniens. Also das ist der Vulkan, da kannst Du dann rauf. Im Winter liegt da sogar Schnee. Ja, ist echt cool dort. Und vom Leben her auch super günstig. Und eigentlich kannst Du auch das ganze Jahr über an den Strand gehen. Also kälter als 20 Grad wird’s eigentlich selten. Marcus: Okay, sollte jeder mal auschecken. Du brichst jetzt trotzdem Deine Zelte da ab? Vera: Deswegen habe ich jetzt auch so gefroren, weil ich es gar nicht mehr gewohnt bin, irgendwie weniger als 20 Grad zu haben. Marcus: Ja, wir auch nicht. Also Oktober geht echt nicht mehr klar und es wird wahrscheinlich nächstes Jahr auch keine deutsche DNX im Oktober mehr geben. Es ist einfach zu kalt. (Beide lachen) Genau, und Du hast gerade gesagt, Du brichst Deine Zelte in Teneriffa ab, musst nochmal zurück und dann? Vera: Dann habe ich jetzt erstmal nur ein One-Way-Flug nach Bangkok, will dann aber weiter nach Chiang Mai und ja… Da bleibe ich erstmal einen Monat und habe gedacht, eventuell danach nach Bali. Marcus: (lacht) Wenn das jetzt andere hören ne? Die denken immer, das ist zu krass, aber... Vera: Ja, ich find’s toll. Ich habe das auch schon mit ein paar Leuten, die ich schon kenne, dass man sich jetzt echt verabredet, so “Hey, dann sehen wir uns am 11. November in Chiang Mai auf’n Bier”. Und das klingt so völlig normal und noch vor nem Jahr habe ich irgendwie gedacht: Ey super krass. Aber jetzt ist es irgendwie so, ja. Und das ist auch das coole dran finde ich gerade. Also gerade auch mit der DNX Community und dass es jetzt eben so wächst, dass Du, wenn Du zu solchen - ich sage mal auch - Hotspots fährst, wo viele Nomaden sind, dass Du eigentlich immer irgendjemanden triffst, den Du auch schon kennst. Also so wie jetzt hier, ich wusste das gar nicht. Ich bin hier ins Sun Desk gefahren und jetzt ist hier halt der Thomas schon hier, den ich ja auch auf der DNX mal getroffen habe. Marcus: Vom IdeaCamp ne? Der hat auch nen Talk gemacht, genau. Vera: Und das ist halt total lustig. Also… Man kommt da irgendwie am anderen Ende der Welt an und triffst einfach schonmal wen. Marcus: Ja, da hat sich nämlich meine Perspektive jetzt auch verändert. Vor drei Jahren, als wir angefangen haben, war das noch nicht so. Und man war echt allein unterwegs und ich bin so happy, dass wir uns hatten und ich mit Feli dann getravelt bin und Business gemacht habe. Und da war dann immer die Frage so “Ja, wielange willst Du das denn noch machen? Und wirst Du irgendwann sesshaft”. Und da war eigentlich noch meine Einstellung: Wir machen das jetzt solange uns das gefällt und irgendwann werden wir wieder sesshafter und bauen uns wieder einen Freundeskreis auf und irgendwie noch festere Bindungen. Aber seitdem ist soviel passiert und wir haben so viele Leute erreicht mit der DNX, die jetzt auch diesen Lifestyle leben, und es gibt immer mehr Plattformen, wo man sich vernetzen kann, dass ich jetzt gerade überhaupt keine Notwendigkeit sehe davon abzulassen. Im Gegenteil: Jetzt fängt’s gerade erst an Spaß zu machen, weil man genau weiß - wie Du schon sagtest - wir fliegen jetzt nächste Woche nach Hongkong. Da treffen wir jetzt zwei Leute, die zufällig auch gerade da sind. Zum Beispiel Sebastian und Line glaube ich. Und dann nach Bangkok. Da seid ihr alle und spätestens in Chiang Mai triffst Du dann wieder einen Haufen Nomaden. Und ja. Die Freunde sind auch überall verteilt und irgendwo trifft man immer irgendjemanden. Vera: Ja ich habe auch gemerkt, auch aus der DNX jetzt wieder im Oktober auch so die Abschiede sind gar nicht… man könnte ja meinen, sie sind jetzt irgendwie voll traurig, weil man sich nur irgendwie dann mal für zwei, drei Tage in Berlin sieht, aber es ist gar nicht, weil Du weißt einfach irgendwie früher oder später irgendwo auf der Welt siehst Du die Leute wieder. Und das macht richtig Spaß. Marcus: Ja, die sind nicht weg, die sind einfach nur woanders. Und meistens sind die dann da, wo Du dann irgendwann früher oder später auch aufschlägst. Sei es jetzt Chiang Mai, Bali, Bangkok. Diese Hotspots, da gibt’s eigentlich fast ne Nomadengarantie ne? Vera: (grinst) Genau. Oder ihr jetzt dann auf der Cruise. Da habt ihr ja zehn Tage irgendwie auch nen ganzen Haufen versammelt. Marcus: Ja genau, da haben wir richtig viele Leute noch erreicht, dann über unsere Social Media Reichweite, was cool ist und das sind glaube ich über 100 Leute, die da am Start sind. Und darauf freuen wir uns jetzt auch schon richtig. Aber ich kann auch verstehen, wenn andere uns dann reden hören und vielleicht das erste Mal auf der DNX sind die ersten zehn Minuten da irgendwo sitzen im Betahaus und nebenan am Tisch “Ja, wir sehen uns dann nächste Woche in Bangkok, und Dich sehe ich dann auf der Cruise und wir beide nehmen in Bali ein Haus zusammen”, dass die denken: Was sind das denn für Spinner? Was geht’n da ab? (beide lachen) Vera: Ja wie gesagt, das habe ich im Mai auch noch gedacht und jetzt mache ich’s selber. (beide lachen) Gut, ich meine das klingt auch immer alles super cool, aber es ist auch ein bisschen ne Challenge auch. Sich dann zu organisieren, irgendwie einen Arbeitsrhythmus zu finden. Also die wenigsten von uns haben ja irgendwie so ein geiles passives Einkommen, dass sie irgendwie wirklich den ganzen Tag nur zum Surfen gehen können. Sondern ... Marcus:  Und wenn sie die Zeit haben, dann haben die vorher jahrelang das Ding aufgebaut ne? Vera: Genau. Also das geht ja auch nicht so, wie viele auch irgendwie vielleicht denken, so “Ja, jetzt mache ich mal ein geiles Travelblog und dann lebe ich davon”. Nee! Also ich arbeite jetzt im Moment tatsächlich auch deutlich mehr, als ich je in irgendnem Corporate Job gearbeitet habe. Aber es macht mir einfach viel mehr Spaß und weil ich es mir auch selber frei einteilen kann. Also jetzt im Moment vom Gefühl her glaube ich auch tatsächlich, dass es unterwegs fast noch besser funktioniert, als an einem Ort. Marcus: Strange ne? Vera: Ja, also jetzt gerade hier in so einem Coworking. Das macht auch die Atmosphäre. Du hast die ganzen Leute um Dich herum, die auch noch arbeiten. Dich guckt keiner strange an, wenn Du halt am Freitagabend um 21:00 Uhr noch am Rechner sitzt und arbeitest. Weil da sitzen noch fünf andere, die das auch machen. Ja und dann guckst Du Dich zwischendrin halt mal an und sagst so “Hey, mal ne Pause” und gehst mal kurz raus nen Kaffee trinken. Marcus: Ja ja, die Erfahrung haben wir auch gemacht. Das ist total … ja … total komisch. Weil viele denken, wenn wir in Berlin sind und haben das Betahaus oder Creative Loft oder Blogfabrik oder irgend nen anderen Coworking Space, wo wir dann arbeiten können mit mega schnellem Internet und keine Challenges unserer Infrastruktur hätten, wären wir viel produktiver. Aber genau das Gegenteil ist immer der Fall. Wir fallen dann wirklich mehr oder weniger… adaptieren wir dann diesen 9 to 5 Lifestyle, weil die meisten meiner Kumpels gehen dann am Wochenende weg. Oder ich kann dann nur abends Sport machen und dann stehen wir morgens mit den ganzen Arbeitnehmern auf. Und das ist irgendwie total komisch und man fühlt sich nach einer gewissen Zeit auch schon wieder total falsch und total schlecht an. Und deshalb ist das cool, wenn man dann wieder unterwegs ist, wo dann die Zeit nicht mehr so die krasse Währung ist oder das ganze Leben nicht nach diesem Montag bis Freitag von 9:00 Uhr bis 18:00 Uhr abgestimmt ist, sondern man sitzt dann auch mal um 21:00 Uhr in so einem Coworking Space und hat damit überhaupt kein Thema. Vera: Genau. Man weiß ja zum Teil…. Also, es geht einem schon nach ner Woche fast hier so: Welcher Tag ist heute eigentlich? Mittwoch, Donnerstag? Dann musst Du erstmal im Kalender nachgucken, weil es auch nicht mehr so wichtig ist. Ist jetzt Wochenende oder nicht? also... Marcus: Null. Man ist irgendwie total im Flow und wenn man mal ne Auszeit machen will und surfen gehen will oder abends mal weggehen, dann geht man einfach mal abends weg. Aber es ist egal, welcher Tag gerade ist. Vera: Genau. Marcus: Und Du sagtest gerade: Es ist eine große Herausforderung. Das werden wir ja auch nicht müde zu betonen. Egal wo wir gefragt werden oder auch auf der DNX, auf der Bühne die Speaker, dass es harte Arbeit ist, aber es sich absolut lohnt. Wie kriegst Du Dich selber organisiert, dass Du die Arbeit dann schaffst an den geilsten Orten der Welt? Vera: Gut, ich fange ja gerade erst an zu reisen. Das werde ich noch selber sehen, wie ich das hinbekomme. Aber ich glaube, dass es wichtig ist, das habe ich auch von euch so gelernt noch durch Deinen Podcast und durch viele andere, die das ja auch sagen, dass es wichtig ist, sich eine Routine aufzusetzen. Also, dass man wirklich irgendwie auch seine festen, mehr oder weniger festen, Arbeitsstunden hat. Dass man sagt: Okay, ich arbeite immer definiv morgens und schaffe da schonmal das wichtigste weg. Also ich bin tatsächlich mittlerweile ein richtiger Frühaufsteher geworden und versuche wirklich so früh wie möglich morgens die wichtigsten Aufgaben wegzuschaffen. Marcus: Ja, schreibst Du Dir dann vorher raus, was die wichtigsten sind oder weißt Du das dann im Hinterkopf? Vera: Nee, ehrlich gesagt checke ich das morgens tatsächlich so mit den ganzen verschiedenen Tools die ich eben habe und gucke eben wirklich, was das dringendste gerade ist und das wichtigste. Und gucke dann, dass ich die Sachen erledige. Wenn ich’s kann, dann organisiere ich mir auch schon am Abend vorher mal ein bisschen, aber es ist bei meinem Job halt ein bisschen schwierig, weil ich halt oft sehr spontan Sachen dann ins Trello gelegt bekomme. Marcus: Ja, zumal Du ja jetzt…. Genau, jetzt bist Du noch ungefähr in der europäischen Zeitzone, aber wenn es jetzt nach Asien geht und die anderen vielleicht in Südamerika oder so, irgendwann verschieben sich ja auch total die Zeitzonen. Da muss man glaube ich dann noch flexibler sein und morgens reingehen und gucken: Okay, was brennt gerade an? Was ist Prio1 bei welchem Kunden? Vera: Ja genau. Wo ich mich echt noch organisieren muss, wo ich noch gucken muss, wie ich da nen Rhythmus reinfinde: Als ich jetzt fest in Teneriffa gewohnt hatte, hatte ich eben auch mein festes Sportprogramm und hatte dort meine Trainerin und hatte mit der fixe Termine. Und das muss ich jetzt nochmal gucken, wie ich das auf die Reihe kriege, wenn ich unterwegs bin. Marcus: Jaja, das sind so die ganzen Aufgaben, die man dann Step by Step lösen muss. Wie kriege ich meinen regelmäßigen Sport hin, wie kriege ich meine Ernährung gesund aufgestellt? Aber das ist ganz normal. Ich glaube, da wächst man einfach rein. Da sollte man auch nicht alles auf einmal jetzt irgendwie sich selbst unter Druck setzen, dass alles 100% funktioniert. Aber mit der Zeit kriegst Du da auch Routine dann drin und weißt zum Beispiel in Taghazout kann ich Dir empfehlen, gibt es draußen so nen Fitness Cours. Ich weiß nicht, ob Du den schon gesehen hast am Strand. Vera: Ja, habe ich gestern schon gesehen, ja. Da hängen die ganzen Kids abends immer rum. Marcus: Ja genau, machen Klimmzüge und so. Und da war ich dann auch immer abends beim Sonnenuntergang mit meinem TRX Band. Das gab dann natürlich auch immer großes Geschrei und Gejubel, wenn man dann da mit den ganzen Jugendlichen zusammen Workouts gemacht haben. Also es ist cool einfach auch mal an anderen Orten Sport machen zu können. Aber man muss natürlich flexibel sein. Man kann dann nicht überall Crossfit machen oder Krav Maga oder ins Fitnessstudio gehen. Dann hat man halt mal zwei Klimmzugstangen und muss dann funktionales Training machen. Vera: Ja oder man muss dann eben auch gucken, was es vor Ort gibt. Also hier gibt’s ja auch wohl so Yoga Kurse. Die wollte ich mir jetzt morgen Früh mal angucken. Marcus: Cool. Vera: Und das ist ja dann auch das coole an dem Job, wenn Du halt nicht mehr so an 9 to 5 gebunden bist, dann kannste halt auch mal morgens um 9:00 Uhr zum Sport gehen und arbeitest dann halt eben davor und danach weiter. Marcus: Ja, absolut. Vera: Was man jetzt halt in so nem 9 to 5 Job nicht unbedingt machen kannst. Oder auch hier sind ja auch viele die zum Surfen gehen. Die gucken dann eben aus den Fenstern und sagen “Woah, jetzt sind gerade geile Wellen. Dann mache ich jetzt ne Pause und gehe mal ne Stunde Surfen”. Marcus: Aha (lacht) Ja, so muss das sein! Genau! Also man orientiert sich dann wieder mehr an den Elementen. Wenn die Sonne aufgeht, steht man dann vielleicht früh auf. Wenn die Wellen gut sind, geht man raus zum Surfen. Wenn es dunkel wird, wird man hoffentlich müde und geht dann schlafen ne? Vera: Genau. Marcus: Ich find’s auch eine coole Facette von diesem Lifestyle, so hab ich’s auf jeden Fall erlebt, dass man wieder ein bisschen mehr so back to nature geht und mehr im Jetzt lebt. Das absolut. Und dann auch sich eher so an der Natur orientiert, was abgeht und sein Leben danach richtet und nicht irgendwie: Du musst jeden Tag Montag bis Freitag von 9:00 Uhr bis 18:00 Uhr im Büro sein. Vera: Genau! Ja und auch was ich jetzt gerade auch merke: Dadurch, wenn Du jetzt keine eigene Wohnung und nicht mehr so viele Verpflichtungen hast, fällt auch einfach so viel organisatorisches Zeug da weg. So irgendwie “Ja, ich muss jetzt meine Stromrechnung zahlen gehen, und jetzt muss ich zum Supermarkt, und jetzt muss ich irgendwie die Wohnung putzen”. Das haben wir ja meistens gar nicht mehr solche Sachen. Klar, da musst Du halt gucken, wie buche ich den nächsten Flug und wo finde ich den nächsten Coworking Space, aber ja... Marcus: Nee, man verwaltet sich schon ganz schön selber, wenn man ne eigene Wohnung hat, dann vielleicht noch irgendwelche Versicherungsverträge laufen hat, dann noch ein Auto hat, irgendwie nen Fernseher, Pay TV, keine Ahnung… man schafft sich da selber so nen riesen kleinen Mikrokosmos, der die ganze Zeit verwaltet werden muss. Vera: Mh, genau. Wenn das mal wegfällt, dann bist Du auch irgendwie viel freier. Marcus: Ja, absolut. Okay cool, ich glaube, Du musst gleich auch den Skype Raum für den Thomas wieder räumen. Vera: Ja, ich glaube, ich werde hier wieder rausgeworfen. (beide lachen) Marcus: Das ist meistens ja auch cool an den Coworking Spaces, dass die quasi mit der Szene mitwachsen und mit den Bedürfnissen von den Coworkern. Ich glaube, ich weiß nicht, ob der noch hängt, gerade im Sun Desk in Taghazout - hat die Magda mir erzählt - haben sie Flatscreens aufgehangen, weil da Trader gearbeitet haben, die dann die Börsenkurse im Griff haben mussten. Irgendwelche ortsunabhängigen Nomaden. Und das ist cool. Also es gibt meistens mittlerweile überall nen Skype Raum. Es gibt vielleicht noch Obst, es gibt Wasser, es gibt Flatscreens wo man traden kann. In Mallorca gab’s nen 3D Printer, wenn man den nutzen wollte. Es gibt Faxgeräte, es gibt Drucker. Also es ist echt voll ausgestattet oder? Vera: Ja, da in Teneriffa zum Beispiel auch in dem Coworking da von Frank, der hat auch so nen richtigen Schalldichten Soundraum. Also wenn man auch wirklich irgendwelche Soundaufnahmen machen will, Podcasts usw. Den hat er auch extra eingebaut. Marcus: Cool. Vera: Und hier gibt’s ja auch… heute gibt’s zum Beispiel Mittagessen für alle. Marcus: Cool. Vera: Da muss ich mich auch schon nicht drum kümmern. Marcus: Ja, ja, ja. Ja. Mega spannend und ja, danke für die Insides in das VA Leben und auch in Dein persönliches Leben. Ich glaube, das war für viele Hörer sehr aufregend mal zu erfahren, was macht ein VA überhaupt und wie kann man sich …. Vera: Ich glaube auch, weil viele, wie Du gesagt hast, viele glauben halt wirklich ein VA macht nur irgendwie Reisebuchungen und irgendwie ein paar Telefonanrufen. Aber es kann einfach viel, viel mehr sein. Also da würde ich auch jedem empfehlen, der irgendwas hat, was er irgendwie …  Aufgaben hat, die er auslagern will auch einfach mal mit nem VA sprechen. Und sagen “Ey, kannst Du das übernehmen oder wie können wir das machen?” Marcus: Ja, und wie wir erfahren haben, hast Du ja mittlerweile jetzt auch ein super gutes Netzwerk in dieser VA Welt. Also wenn jemand dazu irgendwelche Fragen hat, kann er sich an Dich wenden und Du hilfst ihm da auf jeden Fall weiter oder? Vera: Ja logo. Gerne. Marcus: Okay, cool. Dann grüß mal die Magda, die das Sun Desk da betreibt und den Thomas, den wir gut kennen und die anderen Coworker. Viel Spaß beim Mittagessen! Vera: Dankesehr! Und wir sehen uns dann in Bangkok oder? (lacht) Im Februar. Marcus: Ja, wir sehen uns im Februar in Bangkok und haben eben ja schon im Vorgespräch kurz gequatscht. Vielleicht schaffen wir es ja auch noch, dass wir uns im November da sehen. Ich glaube am 11. kommst Du. Da könnten wir grad noch da sein wegen dem Location Scouting für die DNX Global, ansonsten spätestens im Februar in Bangkok. Vera: Ja cool, ich freu mich. (beide lachen) Marcus: Ich mich auch, ciao Vera! Vera: Ciao! So Leute, das war auch schon wieder Folge 29 der LIFE HACKZ Show. Ich hoffe, sie hat euch genauso gut gefallen, wie mir. Und ihr konntet jetzt mal ein bisschen so mitnehmen, was ein virtueller Assistent den ganzen Tag macht, wie spannend das sein kann und ich glaube für viele, gerade auch zum Einstieg in den digitalen Nomaden Lifestyle kann so ne virtuelle Assitenzposition genau das richtige sein. Man wächst mit seinen Aufgaben, man kriegt mega viele Insides. Man sieht, wie handlen andere ihr Business. Wie bauen andere ihre Projekte auf? Wie kommunizieren die anderen mit ihren Kunden? Also man kann sich richtig viel abgucken und man wird auch mega ins Vertrauen gezogen. Man kriegt Insides in irgendwelche Backends von Google Analytics Statistiken, darf mit den Kunden kommunizieren, kann ganze Social Media Kanäle verwalten. Ich glaube, das ist für den Einstieg einer der geilsten digitalen Nomadenjobs. Ich persönlich würde dann vielleicht nebenbei noch an meinem eigenen Business arbeiten, vielleicht einen eigenen Blog aufbauen, um einen Expertenstatus zu generieren oder an einem Ebook schreiben etc. pp. Wie man das genau macht, erfahrt ihr auf jeden Fall auf der DNX, hier auf LIFE HACKZ, in der digitalen Nomadengruppe auf Facebook. Mittlerweile gibt’s richtig, richtig viele Ressourcen. Ja, momentan läuft noch unsere Charity Aktion für Straßenkinder in Brasilien in Bahia de Salvador, wo wir mit der Digital Nomad Cruise Mitte November hinfahren. Es wäre super cool, wenn ihr vielleicht 1 € oder 2 € für unsere Charity Aktion übrig habt und spenden würdet. Alle Infos dazu findet ihr unter www.lifehackz.de/charity. Bei LIFE HACKZ immer darauf achten, dass HACKZ mit Z geschrieben wird. Ansonsten, wenn ihr Feedback habt, es kommen immer mehr E-Mails rein, worüber ich mich richtig, richtig freue hier zu dem Podcast, dann schreibt mir an marcus@lifehackz.de und wenn ihr es noch nicht gemacht habt, hinterlasst mir bitte, bitte, bitte,bitte,bitte,bitte eine Rezension und Bewertung auf iTunes. Vielen Dank und bis zum nächsten Mal! Peace and Out! [/su_spoiler] [/su_accordion]

    starstarstarstarstar
  • #056 - Wie Sie Dinge schnell und gut erledigen: Ein Interview mit Jochen Mai

    · Zeitmanagement leicht gemacht!

    Diese Woche bei mir im Interview: Jochen Mai Wenn Sie neben diesem Blog hier auch noch andere Blogs lesen, ist die Wahrscheinlichkeit gross, dass Sie auch die Karrierebibel lesen. Gründer und treibende Kraft hinter der Karrierebibel ist Jochen Mai. Mit ihm führte ich ein kurzweiliges Gespräch rund um intrinsische Motivation, den Energierhythmus und Schnelligkeit beim Abarbeiten. Sie erfahren auch, was ein Chihuahua und der innere Schweinehund gemeinsam haben. Klingt das nicht spannend? Dann hören Sie jetzt in das Interview rein. Das Interview mit Jochen Mai Hier die Webseiten von Jochen Mai: www.karrierebibel.de: Sein Blog rund um Karriere und Arbeit www.weinbilly.de: Hier schreibt er über zahlbaren Wein, der trotzdem gefällt. www.growww.de: Das Beratungsunternehmen von Jochen Mai (zusammen mit Andreas Traugott Müller) Jochen Mai hat auch ein paar Bücher geschrieben. Hier der Überblick bei Amazon. Weiterempfehlen Hat Ihnen diese Folge gefallen? Dann empfehlen Sie den Podcast doch weiter. Damit unterstützen Sie gleichzeitig mich und meine Arbeit. Besonders hilfreich sind positive Bewertungen bei iTunes. Klicken Sie gleich weiter unten auf den iTunes-Link und schenken Sie mir ein paar Sterne. Vielen Dank! Den Podcast abonnieren In meinem Podcast “einfach produktiv” geht es jede Woche darum, Ihr Zeitmanagement zu verbessern. Sie können meinen Podcast abonnieren. Sobald eine neue Folge erscheint, erhalten Sie sie so automatisch: Abonnieren Sie den Podcast in iTunes. Abonnieren Sie den RSS-Feed des Podcasts. Abonnieren Sie den Newsletter von ivanblatter.com. Dort werden Sie jede Woche auf alle neuen Artikel aufmerksam gemacht – inkl. Podcast.

    starstarstarstarstar
  • Pocketnow Weekly Episode 020: Samsung ATIV S, Nexus 4 vs Droid DNA, & A Big Giveaway!

    · 01:27:36 · Pocketnow Weekly Podcast

    You know what happens when you get a bunch of geeks swapping hot new gadgets and talkin' tech? The Pocketnow Weekly podcast, that's what. We just hit our twentieth episode, and to celebrate, we decided to tie the podcast into our latest giveaway contest. So in addition to in-depth discussion on the Nexus 4 versus the world, the Lumia 920's camera ups and downs, and the Android-to-Windows Phone learning curve, there's something special for your ears only. Somewhere in today's episode of the Pocketnow Weekly is the special hint word you need to email us at contest [AT] pocketnow [DOT] com for your chance to win a $300 wireless HiFi stereo system from Sonos! Click here for full contest rules. Plus, there's iOS discussion, in-depth exploration and debate on Google's entire Nexus family, and listener mail from two familiar faces. Also appearing, for the first time in episode 020: a short outtake reel easter egg, which we hope you'll enjoy. Enough rambling. It's time you put the podcast in your ears. Plug in, kick back, and treat your listening holes to episode 020 of the Pocketnow Weekly. Send feedback, questions, and requests to podcast [AT] pocketnow [DOT] com. Follow us on Twitter, Facebook, and Google Plus to stay apprised of the latest episodes. And thanks for listening! Pocketnow Weekly Episode 020   Recording Date 11/28/2012   Hosts Michael Fisher Brandon Miniman Anton D. Nagy   Topic List   Special Announcement (00:01:28) Giveaway: Blow Our Your Eardrums with this Sonos Wireless HiFi System (Giveaway)   Podcast Preshow / Thought Thread (00:05:09) 1) Samsung ATIV S Not Arriving Until 2013 In Some Markets? 2) Brandon Miniman riffs on Google Play Store's new "Keep Shopping" button   Windows 8/Windows Phone 8 (00:15:50) OTA Update Coming In December To Fix Windows Phone 8 Reboot Problems Microsoft Working on WP8 "Apollo+" Update Five Solutions To Windows Phone Frustrations Nokia Loses Damian Dinning; What Will It Mean For PureView? Three Features The Nokia Lumia 920's Camera Needs Right Now Microsoft Will Support The Surface RT Until 2017   Android (00:39:49) Nexus 4 Review Nexus 4 vs Droid DNA LG's 1080p Optimus G2 Rumored For Spring Launch Samsung Reveals Dual-Screen, Quad Core Flip Phone   iOS (01:04:00) iOS Once Again Number One in US Apple Continues With Firings Following iOS6 Maps Fiasco AT&T Offering Cheap iPhone Refurbs   Listener Mail (01:14:16) TheWim from The Netherlands asks about the future of BlackBerry vs. other platforms in the enterprise space Ryan Field from California asks for our buying advice on the Nexus 10 as he searches for an HP TouchPad replacement  ___ Thanks for listening! Tune in next week for more!  

    starstarstarstarstar
  • Pocketnow Weekly 024: Motorola X, Nokia Windows Tablet, Apple Smart Watch, and More

    · 01:30:08 · Pocketnow Weekly Podcast

    Only seven billion remain following the Great Mayan Apocalypse of 2012, and three of them have joined forces in this new dystopian future-world to talk technology. Closing out 2012 is a tough endeavor, but thankfully the pre-holiday news explosion quickly gave way to a post-holiday news respite, and the resulting abbreviated topic list gives us a little breathing room at the tail end of this year. In this episode, we talk about the future of Windows RT tablets, the rumored Apple iOS-running smart watch, Motorola's mysterious "X" project, first impressions from a week with the Galaxy Camera, and of course our impressions of 2012 and our projections for 2013. All that, plus listener mail, jokes about parallel ports, and a quick slice of pre-show bloopers, after the break. Plug in, kick back, and treat those beautiful ears of yours to episode 024 of the Pocketnow Weekly. Send feedback, questions, and requests to podcast [AT] pocketnow [DOT] com. Follow us on Twitter, Facebook, and Google Plus to stay apprised of the latest episodes. Thanks for listening, and happy 2013! Pocketnow Weekly Episode 024 Recording Date 12/28/2012   Hosts Michael Fisher Brandon Miniman Anton D Nagy   Topic List   Podcast Preshow / Thought Thread (00:04:02) What company or product shaped your perspective the most in 2012? 2012 wrap-up thoughts from the team   Misc (00:15:29) Brandon Miniman on the archaic state of television in 2012 More Tablets Activated on Christmas Day Than Smartphones   Android (00:31:53) Samsung Galaxy Camera Software Tour AT&T Enhanced PTT: Guided Tour Motorola "X" Phone Rumored as 2013 Android Heavyweight   Windows 8/Windows Phone 8 (00:46:48) Windows RT Squeezes Its Way Onto HD2 New Details Emerge On Rumored Nokia Windows RT Tablet HTC Planning Not One, but Two Windows RT Tablets For Next Year?   iOS (01:00:00) Apple Rumored To Be Developing 1.5-Inch Smart Watch with Intel Got A New iPad Mini for Christmas? Colorize It!   Listener Mail (01:19:36) Steve Rodrigue asks about the prospects for non-iOS dock/accessory standardization in the future. ___ Thanks for listening! Tune in next week for more!  

    starstarstarstarstar
  • Avsnitt 11: DMC och spelåret 2012 som helhet

    · Svamppod

    Denna vecka är det inte jättemycket som har hunnit med att spela, men vi har däremot gett oss på att summera spelåret 2012 med toppar dalar, förväntningar och resultat. Vi utropar också slutligen vinnaren i LEVELUP 2013-tävlingen. The post Avsnitt 11: DMC och spelåret 2012 som helhet appeared first on Svampriket.

    starstarstarstarstar
  • Avsnitt 11: DMC och spelåret 2012 som helhet

    · Svamppod

    Denna vecka är det inte jättemycket som har hunnit med att spela, men vi har däremot gett oss på att summera spelåret 2012 med toppar dalar, förväntningar och resultat. Vi utropar också slutligen vinnaren i LEVELUP 2013-tävlingen. The post Avsnitt 11: DMC och spelåret 2012 som helhet appeared first on Svampriket.

    starstarstarstarstar
  • Pocketnow Weekly Episode 016: The Surface RT & Windows 8's future, Windows Phone's next generation, & Google's new Nexus family

    · 01:31:32 · Pocketnow Weekly Podcast

    The holiday period is always a busy one, but when you've got industry-defining products launching from literally every major manufacturer and platform-maker, it's a special Q4 indeed. That's what we're looking at with this episode of the Pocketnow Weekly: from Microsoft's new Surface RT and Windows Phones, to Google's new Nexus family, to Apple's iPad Mini, there's a lot to cover. Throw in a lot of Windows 8 and Android commentary, the typically awesome helping of listener mail, and the fact that two-thirds of the podcast team have bad head colds, and you get a sweet -if stuffy- hour and a half of internet-radio goodness. You know you want it. Plug in, kick back, and treat your listening holes to episode 016 of the Pocketnow Weekly. Send feedback, questions, and requests to podcast [AT] pocketnow [DOT] com. Follow us on Twitter, Facebook, and Google Plus to stay apprised of the latest episodes. And thanks for listening! Pocketnow Weekly Episode 016 Recording Date 11/2/2012   Hosts Michael Fisher Anton D. Nagy Brandon Miniman   Topic List   Podcast Preshow / Thought Thread (00:01:39) Surface RT Review   Windows 8/Windows Phone 8 (00:08:53) Windows 8 and Windows RT Review Windows Phone 8 Review Windows Phone 8 Commercial By Steve Ballmer Samsung Outs Commercial for ATIV Smart PC Pro, ATIV S, and ATIV Tab   Android (00:50:53) Google Announces Nexus 4, Nexus 10, new Nexus 7 With the Nexus 10, Google Looks To Turn Mobile Upside-Down ... Again What's New in Android 4.2 Hands-On with Photo Sphere in Android 4.2 Google Has Sold Almost 3 Million Nexus 7s to Date Samsung Has Sold 3 Million Galaxy Note IIs Mid-Sized Galaxy Note Tablet Now In The Works? Droid DNA on Verizon Looking Confirmed   iOS (01:12:43) UK Court Orders Apple To Apologize Better Apple Announced Major Changes in Management As Scott Forstall, John Browett Leave Company     Listener Mail (1:18:46) Kire asks why Windows Phone apps are so expensive Tom Huffmaster asks if he should be concerned about the Nexus 4 on T-Mobile Myron Gunn asks for our thoughts on RIM and BBM TheWim wants to know where our Mirasol phones are at ___ Thanks for listening!  Tune in next week for more!    

    starstarstarstarstar
  • Syttende Mai - MUSEUM spesial

    · 00:57:22 · NRK – Museum - et program om norsk historie

    Ekstraprogram fra MUSEUM - sendes 17.mai 2017Hvordan ser det ut fra Slottsbalkongen på 17.de mai når man er fem år og heter kronprins Olav? Det er en av tingene vi får vite i MUSEUMs syttende mai-kavalkade. I et intervju med Bjørge Lillelien fra 1978 forteller daværende Kong Olav om ting han husker fra de mange 17.mai feiringene han var med på. – Men etter barnetogene var det ganske stille og rolig på Slottet, siden det var om å gjøre at betjeningen skulle ha så mye fri som mulig den dagen, sier Kong Olav.I MUSEUMs kavalkade får vi høre hvordan det egentlig så ut i forhandlingssalen på Eidsvoll, og det er ikke i det hele tatt slik det ser ut på det berømte maleriet som henger i Stortingssalen. Vi møter også Joralf Gjerstad, som forteller om en glemt 17.mai-støtte som i mange år sto bortgjemt i Snåsa-skogen, men som Gjerstad fikk bragt fram i lyset igjen. – Minnestøtten ble reist i 1835 av Snåsamannen Ole Rynning, som senere utvandret til Amerika og døde der. – Steinen er også til minne over all fattigdom og nød og alle som forsøkte å hjelpe, sier Joralf Gjerstad.Vi får også høre historien om hvordan den såkalte "sildesalaten" ble til i det svensk-norske fellesflagget før 1905. – Et diplomatisk mesterstykke, sier historiker Ole Henrik Grimnes. Og til overmål får vi høre hvordan svenskene ser på nordmennenes bruk av flagget på nasjonaldagen. Sendt første gang 17.mai 2017. Programleder Øyvind Arntsen

    starstarstarstarstar
  • 701 - Improving Your Looks

    · ESL Podcast - Previous Episodes

    They say real beauty is on the inside. Find out what to do when that isn’t good enough in this episode. Slow dialogue: 1:09 Explanations: 3:10 Fast dialogue: 18:39 Leo: Where have you been? Mai: I’ve been meeting with an agent. You know I’ve wanted to pursue a career in acting for a long time, but today I actually met with a real agent. She thinks I have potential. Leo: Is she going to sign you? Mai: She might. She suggested a few improvements that are going to make me more salable as an actress. Leo: What did she suggest? Mai: Well, she thought I should get some hair extensions to make my hair look longer and fuller. Leo: There’s nothing wrong with your hair. Mai: Well, she thought it could use some sprucing up. She also recommended getting my teeth capped. At the very least, she said I should have teeth whitening done. Leo: Your teeth look nice and natural. There’s nothing wrong with them. Mai: She also suggested getting a spray tan, so I’d look healthier. Leo: You already look healthy. Is she crazy? Mai: No, I think she’s giving me good constructive criticism. I want to make myself as salable as possible. Leo: It sounds like she wants to stamp out all of your individuality and turn you into a clone of every other actress out there. Mai: I was thinking of taking her advice. I want to be salable. Leo: You’re a person, not a piece of meat. Salable, schmalable! Don’t you even think about it! Script by Dr. Lucy Tse

    starstarstarstarstar