Estonia

  • Making Another Country Your Home Base - Estonian E-Residency

    · Zero To Travel Podcast : National Geographic Type

    Are you ready for your Estonian E-Residency? The Republic of Estonia is the first country to offer e-residency- a transnational digital identity available to anyone in the world interested in administering a location independent business online. Plus, e-residency enables secure and convenient digital services that facilitate credibility and trust online. Today you'll hear from the managing director of e-residency for the government of Estonia, Kasper Korjus. He's going to give you the details on their E-Residency program and you'll learn how you can easily make Estonia your home base. Tune In To Learn: What is an E-Resident (and how to become one in Estonia) One thing that will make it easier for you to apply for Visa’s and living permits How we can create nations without borders Why e-residency is perfect for freelancers and nomads Why Estonia has decided to take the start up mentality and innovate How to change the revenue models of nation states One of the most frustrating things about being based outside of the US (now) Main benefits of E-Residency How to empower global citizens Why you should visit Estonia And much more! Resources: How To Quit Your Job And Travel The World Estonian E-Residency Location Indie Head over to the archives for more Zero To Travel Podcasts!

    starstarstarstarstar
  • "Winepassion is growing in Estonia", Karel Veski, Best Sommelier in Estonia, 2014 NM 2014

    · Prata Mat

    Karel Veski is the Best Sommelier in Estonia 2014, on trade salesman at Liviko, Estonia and the guest candidate in the Nordic Championship hold in Stockholm 12th october. Karel Veski talk about the importance of the exchange between the Nordic and Baltic countries regarding the sommelier development. He talks abut wine-passion in Estonia, and the trend with Estonian microbreweries an old history in Estonia.

    starstarstarstarstar
  • Estonia - Digital Society

    · 16:20:00 · The Compass

    Fi Glover and digital guru Martha Lane Fox look at the digital revolution pioneered by the government in Estonia – where people vote, get their medical prescriptions even pay for their parking, online. With the help of Professor Henrietta Moore from the Institute for Global Prosperity and Taavet Hinrikus from Transferwise they ask - could it work where you are? Estonia’s digital services have revolutionised the country since its independence from the Soviet Union with 600 services now being available online. E-Estonia has the fastest broadband speeds in the world, was the first to allow online voting in a general election, all classrooms are online, all medical records online, and it has more start ups per person than Silicon Valley in California. But does the networked society come at a price?(Photo: People gathered on 20 August 2010 in Toila, Estonia for the world's first ever digital song festival. Credit: Raigo Paulla /AFP/Getty Images)

    starstarstarstarstar
  • AT#186 - Travel to Estonia

    · 00:26:11 · Amateur Traveler Travel Podcast

    The Amateur Traveler talks to travel writer Jeanine Barone about Estonia. Estonia is a small forested country with picturesque islands, medieval fortifications, a thriving design community, a great restaurant scene and a young and vibrant culture. Estonia only recently regained its independence from the U.S.S.R. (1991) but is thriving and filled with innovation. This interview, like all the Amateur Traveler interviews, was recorded with Skype… which is headquartered in Estonia. We talked about hotels, restaurants, guide books, wine bars and chocolate.

    starstarstarstarstar
  • AT#186 - Travel to Estonia

    · Amateur Traveler Podcast (iTunes enhanced) | travel for the love of it

    The Amateur Traveler talks to travel writer Jeanine Barone about Estonia. Estonia is a small forested country with picturesque islands, medieval fortifications, a thriving design community, a great restaurant scene and a young and vibrant culture. Estonia only recently regained its independence from the U.S.S.R. (1991) but is thriving and filled with innovation. This interview, like all the Amateur Traveler interviews, was recorded with Skype… which is headquartered in Estonia. We talked about hotels, restaurants, guide books, wine bars and chocolate.

    starstarstarstarstar
  • Friends From Estonia.

    · A Cup Of English

    This past weekend was very special. We had friends to stay. What made the weekend special was that, at the beginning of their stay, we actually didn't even know them. This unusual situation started back in June. There was a knock at the door, and when I opened it I found a blonde, young man, with a shy smile, and an armful* of books. "Hello," he said in an accent that I couldn't exactly place. "My name is Mikhail. I wonder if you have five minutes for me to show you these books that I'm selling." I didn't want to buy any books, but neither was I in a hurry to do anything else, so I asked him to come in. It turns out that he is from Estonia, and has spent the Summer going from door to door, selling educational books made by a company called South Western. Mikhail was charming and friendly, and immediately attracted the attention of my children, who proceeded* to crowd around him and ask all kinds of questions. Well, he showed me the benefits of using these books during my children's school years, and how they help to prepare them for exams, including college entrance exams. I decided to take the plunge* and buy them. He told me that they couldn't be delivered until the beginning of September, and that he would personally bring them to us. Fine. Well, Summer came and went, and the last thing on my mind at the beginning of term were books. I received a reminder card from him about his return, but because baseball season is here, and we are up to our eyeballs* in practices and games, I forgot all about Mikhail and the books. Then, a few days ago, he turns up as he had promised, with our set of books and DVDs. He looked tired. He still had a car load of books to deliver, and time was running out. It was 100 degrees that day, some of his customers hadn't paid yet, and he didn't even have a place to spend the night. My husband and I agreed that they could stay with us. We have a roomy, spare lounge which the kids use as a playroom. It would be cool, comfortable, and if they got bored at night, they could always play with the kids action figures.... They quickly became part of the family, infact, we were all disappointed to see them go. We talked about our countries and cultures, about work and families. In a week, they will go to New York, as a reward for their hard work. They also have the chance to win a trip to another country; those who sell the most books get to go. Mikhail's friend, Olev, who stayed an extra day with us, told us that this kind of Summer work is very hard. It forces you to grow up, become industrious, to persist even when you get a lot of negative responses from people, and to learn self control. These are qualities that he hopes to use in his career back in Estonia. They told us that their Summer experiences were completely varied. "I have been bitten by dogs, and had a gun pointed at me," said Mikhail. I laughed in shock when he told me that. "But in contrast to that," he continued, "we've stayed with some really kind host families." I hope they experience kindness for the rest of their trip, and perhaps, one day, they can show us around their home towns in Estonia. Related expressions:  an armful of, to proceed to, to take the plunge, up to your eyeballs. 1. He walked through the door with an armful of potatoes; the harvest has been good this year. 2. The birds flew into the orchard, and proceded to peck at the cherries. 3. We took the plunge and bought the house. It wasn't cheap, but we can imagine staying here for a long time. 4. I'm up to my eyeballs with bills; it's really too much.   Tweet // //

    starstarstarstarstar
  • Jana Schuberth ★ Digital Nomad, Adrenalinjunkie & Trader auf der Suche nach dem Kick

    · 00:51:42 · LIFE HACKZ ✰ powered by DNX

        Interview mit Jana Schuberth von Alive in Berlin Heute mit dem Live Coach, Fallschirmspringerin, Forex Trainerin, Weltveränderin, Live in Berlin Conference Veranstalterin Jana Schuberth. Jana ist ein absoluter Globetrotter, nachdem sie vor einem guten Jahr oder so dann auch von dem Digital Nomad Fieber infiziert wurde. Sie ist aber viel länger auch in der ganzen Online Szene unterwegs als Coach, verändert sich aber immer wieder gerne und erfindet sich immer wieder neu. Von daher ist es echt spannend, nicht nur welche Frisur Jana jetzt gerade am Start hat, sondern welche neuen Projekte und wo sie gerade steckt. Ein mega spannender Mensch, gute Freundin geworden und ja, freut euch auf’s Interview. Viel Spaß mit Jana Schuberth. In dieser Folge lernst du: Dass man mit Traden tatsächlich Gewinne erzielen kann und was Forex ist. Dass einem nichts schlimmes passiert, wenn man sich einfach mal traut, auch größere Persönlichkeiten anzusprechen. Dass man auch etwas zurückbekommt, wenn man anderen Leuten hilft. Schreib mir an marcus@lifehackz.co, hinterlass eine kurze Bewertung auf iTunes und abonniere die Show! Sicher dir jetzt kostenlos das ultimative DNX Erfolgskit für Online Unternehmer mit meinen 7 Erfolgsgeheimnissen für deine persönliche und finanzielle Freiheit ???? [www.dnxnews.de] Komm jetzt in die kostenlose DNX LIFE HACKZ Facebook Community mit tausenden von gleichgesinnten Lifehackern???? [www.dnxcommunity.de]  Sei bei der nächsten DNX Konferenz in Berlin dabei (20€ Gutscheincode "DNX-PODCAST")  ???? [www.dnx-berlin.de] 1.000 Dank, Dein Marcus  SHOWNOTES Jana Schuberth Funjump Berlin e residency DNX CAMP DNX GLOBAL DNX Berlin   Sundesk Xing Dynamite Circle [su_accordion] [su_spoiler title="Diese LIFE HACKZ Folge zum Nachlesen" icon="plus-square-1"] Das ist die LIFE HACKZ Show Folge Nr. 41! Jo Leute, herzlich willkommen zu einer neuen Folge der LIFE HACKZ Show. Heute mit dem Live Coach, Fallschirmspringerin, Forex Trainerin, Weltveränderin, Live in Berlin Conference Veranstalterin Jana Schuberth. Jana ist ein absoluter Globetrotter, nachdem sie vor einem guten Jahr oder so dann auch von dem Digital Nomad Fieber infiziert wurde. Sie ist aber viel länger auch in der ganzen Online Szene unterwegs als Coach, verändert sich aber immer wieder gerne und erfindet sich immer wieder neu. Von daher ist es echt spannend, nicht nur welche Frisur Jana jetzt gerade am Start hat, sondern welche neuen Projekte und wo sie gerade steckt. Ein mega spannender Mensch, gute Freundin geworden und ja, freut euch auf’s Interview. Viel Spaß mit Jana Schuberth. Diese Folge wird präsentiert vom 5 Minute Journal. Das 5 Minute Journal ist eines der mächtigsten Tools, die ich in den letzten Jahren in mein Leben implementiert habe. Mit dem 5 Minute Journal startest Du nämlich mit einem positiven Mindset in den Tag und kommst dann ganz automatisch in Deinen Flow. Gehe jetzt auf www.fiveminutejournal.com und sichere Dir mit dem Code LIFEHACKZ 10% Discount. Marcus: Jo, herzlich willkommen zu einer neuen Folge der LIFE HACKZ Show, heute mit Jana Schuberth. Jana, bist Du ready? Jana: Ja, na logisch! Marcus: Perfekt! Wo erwische ich Dich gerade und warum bist Du genau an dem Ort? Jana: Ich bin momentan in Kalifornien, eine Stunde südlich von Los Angeles bei meinem Freund Chris und habe hier ein paar Wochen die Sonne genossen, während in London das kalte Wetter wütet. (lacht) Marcus: Ja okay, bei Dir weiß man nämlich mittlerweile auch gar nicht mehr genau, wo man Dich catched oder erwischt. Ich glaube, seitdem Du infiziert bist mit diesem Reise-Digital-Nomad und von überall Arbeiten, bist Du echt krass unterwegs. Und ja, London war jetzt irgendwie mein neuester Stand und dann machst Du viel auf Hawaii und jetzt bist Du bei Deinem Freund in California. Erzähl mal, was so die einzelnen Punkte dann für Dich bedeuten oder hast Du da verschiedene Schwerpunkte, Businesse laufen oder reist Du einfach nur gerne? Jana: Total ja. Also ja na klar, das schon auch, aber wie Du schon sagtest, ich habe so ein bisschen Ja von überall. Also von Bali und Kenia und Gran Canaria, wo wir uns ja auch getroffen haben letztes Jahr, über halt Finnland und Schweiz und all over Europe und dann bin ich halt nach Hawaii gegangen im Januar und da ein bisschen hängen geblieben, weil es mir einfach super gut gefällt. Da fühle ich mich am meisten zu Hause, so in der Welt und bin dann recht lange dort geblieben. Zwischendurch kurz nach Berlin für die Konferenz Live in Berlin. Dann wieder zurück nach Texas, weil ich meine Fallschirmspringerlizenz dort gemacht habe und dann wieder zurück nach Kalifornien, wieder zurück nach Hawaii, wieder zurück nach Texas und dann habe ich aber wirklich gerade zweieinhalb Monate in London verbracht, beruflich gesehen. Weil ich dort mit einem Unternehmen im Forex Trading sozusagen zusammen arbeite. Und das hatte ich eigentlich nicht so vorhergesehen, aber die haben mich ein bisschen überzeugt da mehr mit denen zu arbeiten und dadurch habe ich jetzt gerade ganz neu dort eine mini Home Base aufgebaut mit einer kleinen Wohnung, sodass ich jetzt wieder überhaupt eine Wohnung und eine feste Adresse habe, was irgendwie erstmal total komisch war, aber jetzt momentan bin ich halt… Ich habe dann also mit den Leuten dort abgesprochen, dass ich unter keinen Umständen permanent in London sein werde und mindestens sechs Monate im Jahr woanders sein möchte. Und so ist das halt bis jetzt auch gelaufen und dadurch war ich jetzt irgendwie die letzten vier Wochen auf Hawaii und hier und plane eben auch schon wieder die nächsten Trips dann nach London, was dann jetzt so ein bisschen im Winter sein wird. Was natürlich nicht besonders smart ist, aber ich habe halt so viel Zeit in Amerika verbracht bisher, dass ich jetzt erstmal ein bisschen nach Europa zurück muss. Und Hawaii halt einfach aus Liebe und Leidenschaft, ich meine beruflich gesehen ist mein Hauptschwerpunkt momentan auf Trading und Coaching und Consultingarbeit und bisschen Alive Sachen, worüber wir uns sicherlich noch ein bisschen unterhalten, nehme ich an. Und für’s Traden ist es halt einfach günstiger in London zu sein, weil die Liquidität im europäischen Markt einfach am größten ist, zu den Zeiten. Und hier muss ich ja nicht immer über Nacht handeln dann in den Märkten. Das ist ein bisschen anstrengend. Von daher macht es schon Sinn ein bisschen in London zu sein und so verbringe ich halt meine Zeit überall so ein bisschen. Da wo es hauptsächlich schön ist und jetzt sind es halt hier noch schon so 20 Grad und in Hawaii war es richtig schön dolle warm und ich springe halt auch so… Fallschirmspringen in Hawaii und deswegen wollte ich da gerne wieder zurück. So ist das momentan. Marcus: Cool! Das klingt echt nach nem krass spannenden Leben und Lifestyle. Ich glaube, wenn man Dir eine Go Pro auf den Kopf schnallen würde und die wirklich den ganzen Tag laufen lassen würde, das wäre ein voller Erfolg. Jana: (lacht) Dann ist viel fliegen da mit drauf. Obwohl ich habe mir jetzt gerade vorhin meinen Knöchel verstaucht und bin jetzt erstmal raus, bestimmt bis Ende des Jahres, aber naja, wir werden sehen. Marcus: Wie kam das denn mit dem Fliegen? Du bist ehrlich gesagt die erste Person oder zweite überhaupt in meinem ganzen Leben, die ich treffe, die so eine Passion dafür hat und dann dafür eine Lizenz gemacht hat, hast Du gerade erzählt. Das stelle ich mir spannend vor. Jana: Also ich bin schon immer an Flughäfen, da bin ich Zuhause. Ich mag immer gerne fliegen. Es ist mir auch total egal, ob das jetzt irgendwie 16 Stunden nach Bali sind oder irgendwie 16 Stunden in die andere Richtung nach Hawaii. Aber ich habe halt schon immer gerne nach Hawaii gewollt und dann als ich in Hawaii war, hatte sich einfach so diese Möglichkeit ergeben. Ich weiß auch gar nicht mehr, wie ich darauf gekommen bin. Es war wahrscheinlich einfach so ein Bucket-List-Ding, weißt Du? So, wo Du denkst “Ah ja, einmal will ich so einen Fallschirmsprung machen.” Marcus: Ja, das ist bei mir übrigens auch noch drauf. Jana: Ah ja, siehst Du? Marcus: Vielleicht können wir ja auch einen Tandem machen oder so. (beide lachen) Jana: Oh Gott, ja, ich weiß nicht. Ich habe mich gerade darüber mit jemanden unterhalten, weil so in einigen Entwicklungsländern, da wäre ich ein bisschen skeptisch, was das Equipment angeht. (lacht) Na jedenfalls habe ich dann einen Tandemsprung gemacht und fand das halt super cool und dann wollte ich es gerne nochmal machen. Dann habe ich es nochmal gemacht und dann so nach dem zweiten Sprung habe ich dann so gesagt: Also ich glaube, ich möchte das gerne selber lernen und mit meinem eigenen Fallschirm springen und habe dann insgesamt sechs Tandems in Hawaii gemacht und habe dann meine Lizenz mit der United States Parachute Association in Houston, Texas gemacht. Dann hat man so verschiedene Level von Zertifizierungen und nachdem ich dann alleine springen konnte, war ich dann nochmal zurück in Texas für die B-Lizenz, wo es dann einfach um spezielle Fähigkeiten geht, die man auch braucht, wie zum Beispiel Wasserlandungen. Wenn ich jetzt zum Beispiel in Hawaii oder hier in Kalifornien springen will, dann ist das natürlich immer nah am Meer dran, dass man dann weiß, wie man sich retten kann, wenn man im Meer abstürzt oder landen wird und bewusst landet. Das geht natürlich auch. Solche Sachen. Ich habe “erst” 54 Sprünge. Dann bin ich hauptsächlich in Berlin mit meiner Leihweste gesprungen und in Hawaii und in Texas und ja. Meine Freunde haben halt tausende… also ein Bekannter von mir hat 15.500 Sprünge (lacht) Das ist natürlich was anderes. Marcus: Ja, aber man muss ja auch Ziele haben, ne? Jana: Genau, und das ist halt jetzt so… Also ich bin halt fasziniert von der Fähigkeit, wie Du schon sagtest gerade, dass Fallschirmspringen und free flying und halt was man damit machen kann und wie. Also es sieht so elegant und so einfach aus, und das ist es einfach überhaupt nicht einfach. Also es ist zwar sicherlich physiologisch eine der schwersten Sachen, die ich so gemacht habe. Auch mit Koordination und mit der Angst oder dem Bewusstsein, dass Du halt bei jedem Sprung auch sterben kannst, ne? Marcus: Wow krass. Ja gerade so den, Du hast ja gesagt, Du darfst jetzt auch alleine springen. Gerade so der erste Sprung alleine, der ist krass oder? Jana: Ja, die ersten. Also ich habe immernoch immer wieder Schiss. Ich hatte jetzt gerade in Hawaii eine lange Pause, weil ich eben in Europa war und da nicht so springen konnte und ich hatte auch meine Schulter ein bisschen ausgekugelt im Sommer. Und dadurch hatte ich vier Monate Pause und der erste Sprung in Hawaii war schon so…. Weil Hawaii ist auch eine sehr schwierige Dropzone. Da ist natürlich viel Wind vom Ozean und von den Bergen und Turbulenzen und so. Da kann man sich schnell verletzen und da hatte ich schon ganz schön Muffensausen, auf jeden Fall. Und dann nach den ersten zwei Sprüngen, dann ist man wieder drin und dann weiß man auch, dass das alles funktioniert. Marcus: Ja, krass. Ich würde glaube ich Zehntausend Millionen Mal meinen Fallschirm Doublechecken und dann noch den, ich weiß nicht, wie heißt der, Ersatzschirm. Gibt es da noch einen bestimmten Begriff für? Jana: Genau, die Reserve, ja. Marcus: Ja genau, die Reserve. Klar, müsst ihr wahrscheinlich eh machen, die ganzen Security-Checks, aber... Jana: Genau, man erwartet natürlich auch ziemlich perfekte Kondition zum einen. Gerade als Fallschirmspringer. Also Geduld lernt man auf jeden Fall in dem Sport und gerade auch was so Wetterkonditionen angeht und so. Aber es schärft schon das Bewusstsein wirklich Security-Checks zu machen, weil es ist auch schon ganz viel schlimmes passiert, wenn mal einfach was vergessen wurde oder leichtsinnig…. Die Leute werden einfach auch schnell leichtsinnig. Gerade, die die viel springen. Die meisten Unfälle passieren den Leuten, die schon lange springen. Marcus: Ja, das hat man ja auch so ein bisschen beim Tauchen, ne? Dass die Leute, die dann hunderte von Tauchgänge haben. Irgendwann wird man leider leichtsinnig oder manche. Jana: Genau, genau. Und tauchen war halt so mein Ding. Weißt ja, Oceans and Skies, also alles was mit dem Wasser und mit dem Himmel zu tun hat. Und Scuba Diving habe ich angefangen in Bali und das fand ich auch eben so toll, also muss ich ganz ehrlich sagen. Aber das kann man halt auch nicht überall machen und das größte Problem mit London ist halt, da ist weder Ozean noch Sky Diving irgendwie nah dran. Aber naja. Dafür ist es gut für Business. Marcus: Dafür ist es gut für Business, genau. Europa ist jetzt echt nicht das schlechteste. Gerade wenn es ein bisschen wärmer ist oder man zentriert arbeiten muss, fokussiert und irgendwie ein Ziel hat. Ich glaube dieses ganze Forex Thema, was ja an sich per se auch schon mega spannend ist, ist für Dich auch komplett neu gewesen oder? Jana: Ja total. Also ich war einfach mal neugierig. Wie Du weißt, Deine Zuhörer vielleicht nicht, aber ich war halt sehr sehr fokussiert auf mein Coaching und Consulting Business jetzt die letzten fünfeinhalb Jahre und habe aber immer wieder auch geguckt nach Möglichkeiten außerhalb der Industrie. Mich weiter zu entwickeln oder auch mit anderen Unternehmen aktiv zu werden, weil ich einfach finde, das ist so eine Bubble. Weißt Du, so eine Blase, wo man dann nachher irgendwie nur noch Coaches kennt und die immer über dieselben Themen spricht und so. Und ich war halt auch irgendwie auch interessiert an anderen Sachen. Ein Bekannter von mir hatte immer mal wieder etwas gepostet auf Facebook vom Traden und ich habe ja in der Vergangenheit mal in der Finanzwelt gearbeitet (lacht) und bin der Welt entkommen. Auch mit gutem Grund sozusagen. Also ich fand’s halt total doof irgendwie, als Wirtschaftsprüfer und Buchhalter unterwegs zu sein, aber die Zahlen, die Fähigkeiten die man dabei lernt sind natürlich nützlich, keine Frage. Und dann habe ich halt einfach gedacht: Naja, was habe ich zu verlieren? Ich war zu der Zeit gerade in Hawaii und die haben einen Kurz in Vegas angeboten und dann war ich in Vegas und relativ schnell angefixt sozusagen, was einfach die Fähigkeiten des Traders angeht und wirklich größtenteils hat mich eigentlich fasziniert, dass Traden ganz viel mit Psychologie zu tun hat und das ist natürlich ein großer Teil meiner Arbeit. Es stellte sich einfach schnell heraus, dass die Fähigkeiten, die ich so gelernt habe bzw. auch täglich anwende als Coach, unheimlich nützlich sind und somit mir das Traden irgendwie leicht fällt, aber auch einfach Spaß macht und ich nicht stresst. Es gibt ja viele Leute, die darüber reden, als wäre das halt Online Gambling und solche Sachen. Es hat halt wenig damit zu tun. Für mich, finde ich hat es sehr viel mit Risikomanagement zu tun und auch einfach mit der Psychologie, die dahinter steckt, sozusagen. Das fand ich halt super spannend. Dann habe ich gedacht: Naja, ich kann das irgendwie machen. Manchmal hat man das Gefühl, wenn man irgendwie was Neues lernt, dass es noch nicht so richtig geklickt hat. Es ist noch nicht richtig da. Dann wollte ich einfach gerne mich wirklich sehr stark weiterentwickeln und habe gedacht, die beste Art und Weise das zu machen ist sicherlich sich da wirklich 100% reinzustürzen und deswegen bin ich dann halt zweieinhalb Monate nach London gegangen, um das wirklich intensiv zu studieren und zu lernen. Marcus: Ja, weil ich glaube das ist so ein Thema, da muss man sich auch 100% committen. Jana: Ja, also es ist kein Hobby. Man muss es schon relativ Vollzeit und intensiv machen. Wenn man das nur so nebenbei macht, glaube ich, dann ist man recht schnell entmutigt. Marcus: Ja, und das sind glaube ich genau die Leute, die wahrscheinlich das Ganze am Laufen halten, weil es gibt ja den Spruch “Wer irgendwo was gewinnt, gerade an der Börse, gibt es auch Leute, die irgendwo verlieren”. Jana: Ja, ganz genau. Marcus: Und der Trick ist glaube ich, das Professionell zu betreiben, auch frei dann von emotional getriebenen Aktionen, wie Du eben schon gesagt hast. Und das ist glaube ich, richtig, richtig tough seine Psychologie und seinen Geist und auch seinen Instinkt im Griff zu haben, ne? Wenn alle davon reden, das ist die riesen Krise und Scheiße und die Welt geht unter und ihr müsst die Aktien verkaufen. Dass man dann genau Kontra sich verhält und sagt, ne jetzt kaufe ich nach. Jana: Genau, also da gibt es unheimlich viel, was wir darüber reden könnten, ganz ehrlich. Aber ich glaube, der größte Punkt meiner Erfahrung nach und der Observation was andere Leute angeht ist halt, dass Du eben sehr gut damit umgehen können musst, Geld zu verlieren. Weil Du verlierst ungefähr 50% der Zeit. Weil es ist eben ein Probability Game. Also entweder Du gewinnst oder Du verlierst, sozusagen. Aber man macht eben das Geld durch das Management vom Risiko und der offenen Decke nach oben sozusagen. Also wenn der Trade in Deine Richtung geht, dann nutzt Du das voll aus, aber wenn der Trade entgegengesetzt seine Richtung geht, dann hast Du immer was Du auch dann verlieren kannst und möchtest und was okay ist. Marcus: So ein Stop Loss Limit, was man setzt. Jana: Genau, ich will jetzt nicht so fachsimpeln und so. Ich weiß ja nicht, was die Leute so wissen oder nicht wissen, aber genau. Also da kann man halt unheimlich viel machen und es hat aber mehr damit zu tun, dass zum Beispiel die Leute, wenn sie jetzt ein paar Verluste gemacht haben, dass sie dann anfangen ihren Verlusten nachzujagen und das emotional dann einfach zu schlechten Trades dealen. Also das verleitet sozusagen. Marcus: Ja, ich will da jetzt auch nicht zu tief einsteigen. Ich habe glaube ich auch ein rudimentäres Wissen, aber ich finde es auch mega mega spannend und höre mir gerne einen Podcast zum Thema Investing an, wo es dann ja auch viel um Psychologie geht und wie man gute Deals erkennt und schlechtere Deals. Ich bin auch selber ein bisschen an der Börse aktiv, aber nicht so risikoreich, sondern sehr konservativ mit Indeci Fonds, Aktien Index Fonds mit ETFs und die ja relativ günstig in der Verwaltung sind, weil man da kaum was zahlt. Ich find’s spannend. Vielleicht ganz kurz für alle, die jetzt nicht wissen, was Forex heißt. Was heißt das? Jana: Foreign Exchange Currencies. Also ich handele mit acht so… Das ist im Prinzip die Währung. Also acht Währungen. Die Hauptwährungen amerikanische Dollar, kanadische Dollar, australische Dollar, Neusseeland Dollar, europäische Euro, British Pound, Schweizer Franken und japanische Yen. Also mit den acht Währungen gibt es halt zusammen kombiniert 28 Paare und das ist alles, was ich trade. Das gute daran ist natürlich, wenn Du Währungen anstatt zum Beispiel Stocks und Shares handelst, ist, dass egal in welche Richtung sich der Markt entwickelt, Du hast halt immer Möglichkeiten zu handeln. Das heißt, Du bist nicht irgendwie daran gebunden, dass der Wert der Währung steigt. Sondern wenn der Wert fällt, dann startest Du halt den Trade und dann hast Du trotzdem die Möglichkeit das profitabel zu machen. Marcus: Spannend. Und ich lerne jetzt immer mehr Trader unterwegs kennen. Das ist auf jeden Fall so ein Thema, was entweder immer mehr aufkommt oder immer mehr Trader, die alleine vielleicht auch unterwegs sind, das Reisen für sich entdecken. Ich weiß nicht, aber gefühlt werden es immer mehr und es gibt echt viele Indikatoren dafür, dass es auch nicht aufhört, weil beispielsweise in Taghazout im Sundesk, das ist auch so ein Coworking und Coliving Space. Jana: Ja, das habe ich gesehen, dass ihr da wart. Oh Mann, da war ich voll neidisch, weil das ist so eine schöne Ecke da. Das hört sich voll gut an, da will ich auf jeden Fall mal vorbeischauen. Marcus: Mach das auf jeden Fall. Das ist so geil und die, die das gegründet hat, die Magda, das ist auch eine Deutsche, die ist so lieb und so sweet und die steckt da so viel Herzblut rein, dass wir gesagt haben, als wir da weg mussten - ich glaube nach zwei Wochen, die natürlich wie im Flug vergangen sind - das könnte echt so eine Retreat, so ein Rückzugsort für uns werden, wenn gar nix mehr geht oder wir einfach nur noch gestresst sind, und sagen wir kommen. Magda, Sundesk Taghazout geht immer. Weil das ist super convenient und was ich dazu sagen wollte im Zusammenhang mit Trading ist, dass sich da auch ein Trader eingemietet hatte aus Australien und der hat dann vom Sundesk aus gearbeitet und Magda hat dann irgendwann gesagt “Willst Du nicht die fetten Monitore haben, dann musst Du das nicht immer auf Deinem kleinen Bildschirm machen” und die sind glaube ich jetzt so der erste Coworking/Coliving Space mit diesen ganzen Trading Monitoren an der Wand. Jana: Uuuuuuhhh, das ist ja echt super, ja. Weil das macht einen riesen Unterschied. Also ich meine, das sieht so ein bisschen wie Show offi aus, aber ich habe in London auch noch drei Bildschirme plus meinen Laptop und das reicht immernoch nicht. Also mein Kollege hat acht und das ist schon ganz gut, weil wenn wir 28 Paare traden, dann kannst Du halt mehrere Paare immer wieder auf den Screens sehen und das macht einen riesen Unterschied. Also das ist gut zu wissen. Schick mir auf jeden Fall den Link, da bin ich interessiert dran. Marcus: Auf jeden Fall, ich mache direkt ein Intro mit Magda, dann könnt ihr euch austauschen. Jana: Yeeeh, super danke. Marcus: Ja, nicht nur das, dann habe ich in Tarifa den Thomas kennengelernt, ein ehemaliger Investment Banker, der jetzt solo als Trader unterwegs ist und so ein passionierter Kite Surfer ist, der auch einen Talk, wahrscheinlich auf dem DNX CAMP gibt, auf dem nächsten. Dann der Noel, kommt glaube ich auch aus dieser Investment Szene, der einen Talk bei der GLOBAL gegeben hat. Jana: Ja, den kenne ich ja auch. Marcus: Ja, also es gibt echt einige und ja. Ich find’s cool. Das ist auf jeden Fall glaube ich eine weitere Option, irgendwie in den Lifestyle zu starten. Jana: Ja, der Punkt ist echt Marcus, und ich glaube, dass ist halt das was daran so attraktiv ist. Wir haben halt drei große Märkte zum Handeln, Europa, Tokio und dann die ganzen anderen Asia Countries und Du brauchst halt, und ich habe das heute gerade jemandem erklärt. Zum Beispiel, wenn ich das vergleiche mit einem Coaching Business, wo Du Kunden hast, Kunden akquirieren musst, für Kunden Zeit haben musst, Kunden Calls schedulen musst, also hier einplanen musst und Trading. Ich habe echt schon lange kein Deutsch mehr gesprochen (lacht)  Und Marcus: Hier verstehen die Leute mittlerweile hier dieses Denglish. Jana: Ich denke auch. Das sind die von Dir bestimmt gewohnt auch oder von euch. Jedenfalls wenn man so ein Unternehmen hat, wo man halt auf Kunden angewiesen ist oder mit Kunden handelt auf egal welcher Art und Weise, dann hast immer so diese Abhängigkeiten, während mit dem Traden, das machst Du, wann auch immer Du Lust und Zeit dazu hast. Na klar, macht es Sinn zu bestimmten Zeiten zu traden, wenn der Markt offen ist oder sich öffnet morgens. Je nach Zeitzone, aber Du hast eben nicht diesen Stress von Akquise oder Marketing oder weißt Du was ich meine? Also, das ist halt total entspannt. Und das gefällt mir unheimlich gut. Dadurch ist es unheimlich troublefreundlich. Marcus: Hm absolut. Aber ich glaube, das birgt auch so ein kleines Risiko, dass man irgendwann so passionate ist, dass es fast zu einer Sucht werden kann oder gerade, wenn man dann auch Verluste hat. Aber das sind ja diese psychologischen Sachen, dass man dann sein Geld hinterherrennt. Jana: Auf jeden Fall. Also ich find eigentlich… also ich kann da ganz gut zwischen abschalten. Für mich ist fast die andere Richtung. Also wo ich jetzt zum Beispiel in Hawaii war, da habe ich gedacht, Ah komme ich heute nicht, komme ich morgen. Kann ich morgen auch noch traden oder so. Weil Du weißt halt, dass das immer unlimitiert Möglichkeiten gibt. Also es passiert immer irgendetwas im Markt. Es geht immer irgendwas hoch und runter und das wird auch immer so weitergehen. Und davon kann man sich auch so ein bisschen Sicherheit einholen, dass man dann nicht arbeitet. Also es geht in beiden Richtungen. Und ich mache meistens nach dem Tagesziel dann ist der Computer geschlossen. Das kann manchmal fünf Minuten dauern und das kann manchmal drei Stunden oder acht Stunden dauern, aber da muss man halt auch die Disziplin dann haben, wenn man sein Tagesziel erreicht hat, dann den Computer einfach zuzuklappen. Und Surfen zu gehen oder Kitesurfen. Marcus: Es gibt so viele geile Sachen. Genau, und Du sagtest, dass Du bei der Alive Conference, die Du ja veranstaltest, ziemlich erfolgreich in Berlin, dieses Jahr war glaube ich jetzt schon die zweite und die nächsten sind auch schon geplant, da musst Du gleich mehr erzählen. Dadurch bist Du dann zum Fallschirmspringen gekommen? Jana: Das Fallschirmspringen war einfach so aus der Lust und Laune heraus von der Bucket Liste in Hawaii, aber wir haben ja die Alive zwei Mal in Berlin im Mai, wie Du gesagt hast, gehabt und dieses Jahre, dadurch dass ich so angesteckt war, wollte ich halt gerne die alivers da mitanstecken und hatte einen Deal gemacht mit einer Fallschirmschule in Fehrbellin, nördlich von Berlin. Die waren halt super cool. Die heißen funjump. Ein super cooles Team. Nee echt, das lohnt sich total. Die sind super, super klasse und das war auch eine schöne Dropzone, alles mit neuem Equipment und super coole Leute. Ich meine, ich habe noch keine schlechten Leute, wo ich in der Welt von Skydiving gefunden habe. Aber es macht schon viel aus, wie sie neue Menschen da auch so willkommen heißen, weißt Du, wenn Du so als neuer dahin kommst. Und dann habe ich das einfach so als Frage in irgend so eine Community gestellt und 35 Leute haben gesagt “Ja, das war schon auch immer auf meiner Bucket Liste, let’s go”. Wir hatten im Prinzip fünf Ladungen mit sieben Tandems und ich bin mit jeder Ladung mitgeflogen und dann als erste gesprungen, weil ich kann leider nur nicht mit denen, nur neben denen herfliegen. Aber ich bin dann halt mit jeder Ladung mitgesprungen und die hatten einen mega Spaß Das Ding war halt für mich, warum das so passte, war natürlich nicht nur weil Du Dich echt extrem Alive fühlst, vor allen Dingen wenn Du unten ankommst, sondern noch lebendig bist. Sondern einfach dieses Thema auch, der Angst ins Auge zu gucken, weil viele Leute haben schon sehr viel Respekt und dann die Angst zu überwinden und das dann trotzdem zu machen und dieses körperliche Lernen ist glaube ich einfach wesentlich stärker als jetzt so thematisch darüber nachzudenken, wie das ist, mit der Angst umzugehen oder ja, einfach dieses Selbstbewusstsein, was auch davon kommt. Die Leute sind kommen immer unten an und haben das größte Grinsen und fühlen sich echt, wie ein Held, weil sie es gemacht haben und das kann man denen nicht wegnehmen. Das ist etwas, was körperlich quasi zellular gespeichert wird und als Coach, die natürlich sehr stark an Transformationen interessiert ist und wirklich auch bleibende Veränderungen im neurologischen Sinne, ist das natürlich super powerful und es hat echt super viel Spaß gemacht und den Leuten auch. Wir hatten blendendes Wetter und das war einfach total klasse. Marcus: Okay, ich weiß dass eine der nächsten Alive Konferenzen in Hawaii stattfinden wird, richtig? Jana: Ja, also wir wollen natürlich das beibehalten, dass das auch europäisch bleibt, weil das war so der Angelpunkt am Anfang, dass wir halt wenig von solchen Sachen in Europa haben. Von solchen Personal Development Konferenzen und wir stoßen ja quasi, if that’s the word, zur gleichen Zeit so aus dem Boden. Die DNX und die Alive und das hat glaube ich unheimlich viel positive Energie schon auch gebracht auf den europäischen Kontinent. Ich wollte halt aus persönlichen Gründen, mehr als alles andere wahrscheinlich, gerne in Hawaii was machen und wir planen halt dort etwas kleineres. Also mehr so Retreat mit bis zu 40/50 Leuten und wollen dann so Hälfte/Hälfte halt Hawaianer und andere Leute, die dort gerne hinkommen möchten aus Europa und Amerika kombinieren. Da planen wir ein bisschen was anderes. Das kann ich leider noch nicht so viel verraten darüber, aber es wird halt schon so bleiben, dass die Hauptkonferenz in Europa bleibt. Marcus: Achso okay. Und der Ursprungsgedanke war, dass Du ja ziemlich gut glaube ich in der US-Szene vernetzt gewesen bist und dann total gecatched warst und gesagt hast: Das geil, wie supportive die sind. Irgendwie ist das Mindset total anders. Und das dann nach Europa zu bringen oder wie war das? Jana: Ja genau. Also ich habe halt, bevor ich so nomadisch unterwegs war, sehr sehr in England gelebt. Also schon Jahre, seit 2003 lebe ich nicht mehr in Deutschland. Aber in England selbst auch, obwohl es dort natürlich auch diese Szene gibt, habe ich mich schon relativ isoliert gefühlt und habe nicht so richtig die Leute gefunden und habe halt viele Anhänger und Mentoren und Coaches und Autoren und Headspeaker und so aus Amerika so ein bisschen verfolgt und mich mit denen vernetzt und fand das halt so schade, dass wir irgendwie so ein bisschen hinterher waren. Da wollte ich eben gerne einfach eine coole Konferenz haben oder einfach so eine Möglichkeit, Leute zusammenzubringen, damit ich eben auch ein neues super Netzwerk irgendwie entwickeln kann, weil ich mich alleine gefühlt habe. Und das hat irgendwie voll gut funktioniert und ich glaube, es gibt so viele Leute, sicherlich auch Leute, die jetzt zuhören, die so denken, dass sie damit alleine sind. Und es gibt eigentlich ganz, ganz viele, die genauso denken, auch in Deutschland oder in Europa. Wir drei, mit Feli, wir haben den gleichen Drive so, die Leute zu vernetzen und denen ein anderes Leben auch vorzuschlagen. Marcus: Ja. Jana: Ja, und dadurch glaube ich, haben sich auch coole, neue Möglichkeiten entwickelt und Kollaborationen und spannende Sachen. Von daher… Marcus: Absolut. Und Du sagtest gerade, dass ist glaube ich auch eins der fettesten und größten Vorteile der heutigen Zeit und des Internets. Du hast Dich dann mit den Leuten vernetzt, die Du cool fandest, mit den Tedex Speakern, mit den Leuten, denen Du gefolgt bist, auf den Social Media Kanälen oder gelesen hast auf den Blogs und so. Und das ist vielleicht auch nochmal so ein Statement oder so ein Learning für die Zuhörer. Also alles ist möglich. Ich meine, Dich kannte am Anfang ja auch niemand und Du bist jetzt mit richtig krassen, krassen Leuten eng vernetzt, die dann auch Speaker bei Dir auf der Konferenz gewesen sind und so. Und alles wahrscheinlich nur, weil Du irgendwann Dein Herz in die Hand genommen hast und gesagt hast: So what. Was kann passieren? Die haben alle ein Kontaktforum und die sind alle freundlich und nett. Und dann ist man glaube ich erstmal total geflasht, dass die wirklich so nett sind, weil in Deutschland ist das leider so... Jana: Und vor allen Dingen, dass das halt auch nicht unbedingt irgendwie Geld kosten muss. Also ich hatte so diesen Glaubensatz, dass ich dann den Leuten alle Riesenhonorare bezahlen muss und so. Aber ich habe das schon irgendwie so… es ist spannend eigentlich, dass das Thema gerade jetzt nochmal aufkommt, weil ich hatte heute morgen einen Skype Call mit einer Amerikanerin, die jetzt nach Berlin gezogen ist. Und sie wollte mich halt gerne ausfragen, wie man Events organisiert und wie man hauptberuflich Speaker wird und solche Sachen. Und da kam das Thema Netzwerken auf und ich mache das so natürlich.   Marcus: Intuitiv, ja. Jana: Ja genau. Ich denke darüber nicht nach. Ich bilde einfach Beziehungen auf und interessiere mich für die Leute und habe halt irgendwie auch schon das Glück gehabt, wirklich mit den Leuten vorher eine Beziehung zu haben, wie zum Beispiel mit Chris Guillebeau, aber dieses Jahr hatten wir zum Beispiel Kim Anami, die recht bekannt ist für ihre Arbeit im Bereich von Beziehungen und Sex Coaching. Die habe ich total aus dem blauen Dunst einfach angeschrieben. Also die kannte ich vorher nicht. Dann hatten wir einen Skype Call und ich habe mich auch riesig gefreut, weil die hat auch wirklich einen Busy Schedule, lebt ja auch zwischen Bali und L.A. hauptsächlich und Indien. Und sie hat einfach Ja gesagt. Also ich meine, ich glaube, wenn die Leute so wissen, dass manchmal man einfach nur fragen muss und das für die auch spannend und spaßig sein kann, solche Sachen mit so organisieren oder daran teilzuhaben, dann haben vielleicht die Leute weniger Angst. Ich habe meistens einfach keine Angst, weil was ist das Schlimmste, was passieren kann? Die Leute sagen nein. (lacht) Davon habe ich auch mehr als genug Neins gehabt, also das ist keine Frage. Ich glaube, da gibt’s ein Limit, das muss man dazu sagen, weil ich hätte gerne Leute gehabt, wie Jason Silver, Brene Brown, Marie Forleo, Seth Gordon und da ... Marcus: Der übrigens immer antwortet, der Seth, ne? Jana: Ja, Seth antwortet immer und das ist ein ganz ganz lieber. Und ich habe ihn auch in New York letztes Jahr im Mai kennengelernt persönlich und seine Frau. Also ich hatte so ein bisschen so ne kleine Tür rein, aber trotzdem. Wenn Leute so ein Kaliber haben und 50.000 bis 130.000 $ für eine Keynote kriege, dann habe ich da auch keine Chance. Da muss man schon echt eng befreundet sein. Marcus: Ja, ja, da muss man sich weit stretchen. Das kriegen wir auch noch nicht hin. Aber trotzdem finde ich’s cool. Wir sind auch immer wieder so lose im Kontakt wegen der DNX gewesen oder so. Auf jeden Fall antwortet der immer und das finde ich so sympathisch, dass es Leute gibt, wo man gar nicht weiß, eigentlich dürften die gar keine Zeit mehr haben und die nehmen sich dann wenigstens die Zeit für einen netten 2-, 3-Zeiler und dann gibt es welche, keine Ahnung ey, die haben jetzt den ersten Erfolg auf dem Blog und vielleicht 1000 Leser und dann schreiben sie auf die Über Mich Seite: Sorry, ich bin too busy und wenn ihr keine Antwort von mir kriegt, bitte versteht das. Oder so. Und dann schreibt ein Pat Flynn Dir zurück oder Seth Gordon oder so. Ich glaube, das macht echt den Unterschied. Jana: Ja ja genau, das sagt viel aus, auch über die Leute, ja. Also ich bin dann lieber in Kontakt mit Leuten, die wenigstens freundlich Nein sagen, als irgendwie so eine automatisierte E-Mail, so: Ich antworte nur alle drei Tage. Oder so. Marcus: Mh, genau. Dann auch jeder, der mir irgendwie schreibt, das tut ja nicht weh und es macht ja auch Spaß. Also, man muss ja auch wissen, wer die Zielgruppe ist und wer Dir schreibt. Das ist ja auch viel wert, damit man weiß, für wen macht man das. Oder, da ist überhaupt jemand, der jetzt hier den Podcast hört oder so. Weil ich sitze jetzt hier ziemlich alleine an dem Tisch mit meinem Mikro und dem Laptop und den Skype Account offen mit Dir und darum ist es umso schöner, wenn dann mal so ein paar Hörermails kommen und sagen: Der Gast hat mir richtig gut gefallen oder das Learning habe ich mitgenommen und so und so umgesetzt. Und dann denkst Du Dir: YES, genau dafür machst Du es. Jana: Richtig, genau, so sehe ich das auch. Ich nehme mir auch immer Zeit für solche Leute. Also ich sage immer gerne, wenn Leute Fragen haben oder irgendwie Support brauchen oder Connections oder so. Ich bin da auch immer offen. Weil man weiß ja nie ne? Und ich glaube, wenn man anfängt über’s Netzwerken nachzudenken, als wäre das eine Business Aktivität, dann ist das schon irgendwie schiefgelaufen. Für mich ist das wirklich einfach Freunde und Netzwerk aufbauen, einfach aus Interesse heraus. Marcus: Hm, weil dann gehst Du glaube ich auch mit einem anderen Mindset heran, wenn Du sagst so: Wow, ich habe jetzt nen Stapel Business Cards dabei und den quitt werden und so. Jana: (lacht) Ich habe immernoch keine Business Cards. Marcus: Ich auch nicht. Aber so war es leider früher. Also ich komme ja aus der Online Marketing Szene, aus der SEO Szene und auf den Konferenzen ging’s ja nur darum, seine Karten irgendwie zu verteilen und danach bei Xing die ganzen Connections zu machen und that’s it. Und sich gegenseitig dann Angebote zuzuschicken oder so. Also total hirnrissig. Und wenn man dann auf so Events ist, wie bei Dir oder wie bei uns oder Meetups auf dem 4 Hour Workmeetups, die es auch immer mehr überall auf der Welt gibt, da geht es dann echt darum, dass man an den Menschen interessiert ist. Vielleicht an seinem Business und nicht direkt: Was kann der für mich machen oder so. Ich meine, das passiert eh von selbst, wenn man sich gut versteht, connected ist und sagt, kannst Du mir da vielleicht ein Intro machen. Ich sag Dir, ich mache Dir ein Intro jetzt zur Magda vom Sundesk oder Du hast mir ein Intro zur Ramona gemacht, wo ich dann auf den Podcast gekommen bin. Also das Netzwerk ist irgendwann so Tend und so Powerful oder wenn wir eine Message raushauen, dass jetzt die DNX in Bangkok am 1. März stattfindet. Da hat sich jeder gefreut, das teilen zu können, weil man vorher selber soviel gibt und es funktioniert einfach, ohne vorher zu denken: Was kann der denn für mich machen? Und ich glaube, soweit sind aber leider viele noch gar nicht. Dass diese giving Mentalität - das, genau wollte ich Dich noch fragen - was genau denkst Du, oder was hat Dich so an der US Szene fasziniert im Vergleich dann zu der Szene, wo Du unterwegs bist? Jana: Das ist echt ein guter Punkt, das ist eine sehr gute Observation. Auf jeden Fall diese Cross Promotion, dieses Kolaborative. Also ich erinnere mich noch so dran, vor zwei, drei Jahren, dieses Marie Forleo promoted ein Buch von Kris Carr, arbeitet mit Gabi Bernstein zusammen. Also ich weiß nicht, ich fand einfach, das war so hässlich und offen und nicht so beschützerinstinktmäßig. Also ich habe immernoch den Eindruck so, wenn Du jetzt irgendwie Coaches … Sagen wir mal so: Schon vor fünf Jahren - das ist schon mehr, wahrscheinlich sechs Jahre her - wollte ich einen Mentor haben, der mir mit der Unternehmensgründung und so hilft. Und ich habe zehn Leute für den Job interviewed. Davon waren sechs Engländer, zwei Kanadier und zwei Amerikaner. Und die Fragen, die man als neuer Coach hat, sind natürlich: Wie machst Du das? Wie preist Du Deine Sachen? Wie hast Du das gemacht? Wo hast Du Deine Kunden gekriegt? Also all so normale Fragen halt, ne? Einige Leute sind halt unheimlich protective, die wollen eigentlich nicht so wirklich mit der Wahrheit rausrücken oder sie teilen dann nur, was sie denken, was ihnen nichts schlechtes tun würde. Oder so? Während der Enthusiasmus und der Support und die Freundlichkeiten, also von den Amerikanern, denen weit voraus war. Auch wie sie taktisch mehr unterstützend waren. Was so Ideen angeht und wie sie es gemacht haben. Und dann kommt natürlich immer dieses Gespräch auf und das hatte ich jetzt auch gerade wieder: Ja, aber die Amis und der amerikanische Markt ist ja so anders als Europa. Zum Beispiel wenn … ich habe ja für Tony Robins gearbeitet für drei Jahre, und da sagen die Leute immer: Ja, aber das was Tony macht, das funktioniert in Amerika, das funktioniert nicht bei uns, ne? Aber wenn Tony in London ist, dann sind die Leute auch auf den Stühlen und Tanzen und Springen. Also das hängt halt wirklich so damit zusammen, wie die Leute bewegt werden und... Marcus: Absolut, der holt die halt ab. Jana: Genau, genau. Und der holt sie vielleicht woanders ab in London als in Texas oder in New York oder was weiß ich, aber er hat trotzdem die Fähigkeit die Leute abzuholen und sie zu bewegen und das haben wir glaube ich alle. Ja und mich hat das wirklich schon beeindruckt, wie viel so in dieser Szene hier passiert und wie viel darüber geschrieben wird, wie ernst das genommen wird, als Berufung oder als Thema. Und ja, einfach der Content der von hier kam war einfach wesentlich mehr davon und wesentlich interessanter als was ich so in England oder in Deutschland finden konnte. Ich weiß bis heute, kenne ich quasi jetzt nur durch mein Alive-Netzwerk vielleicht eine Hand voll von deutschen Coaches, ansonsten habe ich mit deutschen Coaches noch nie etwas zu tun gehabt. Ich weiß überhaupt nicht, wie die Industrie da ist, interessiert mich auch eigentlich überhaupt nicht, weil ich habe da irgendwie keinen geografischen Grenzraum irgendwie, was meine Kunde angeht. Ob die jetzt aus dem deutschsprachigen Raum kommen müssen oder so. Eher im Gegenteil. Also selbst mit meinen deutschsprachigen Kunden coache ich auf englisch (lacht). Also ja, ich weiß nicht. Wie schätzt ihr das ein? Also ich meine DNX hat ja… das scheint in Europa unglaublich heiß zu sein als Thema. Aber das ist es weltweit ja auch oder? Marcus: Ja, das Digital Nomad Thema ist gerade weltweit mega hot, aber ich glaube, wir waren so die ersten, die das in Deutschland mehr oder weniger seriös und transparent dann auch mal beleuchtet haben und gesagt haben: Es ist halt nicht mit dem Cocktail am Strand sitzen und das passive Einkommen läuft irgendwo hinten in Deine Affiliate Konten rein, sondern… Jana: (lacht) Marcus: Ja, das ist leider so was viele Leute früher, auch immernoch heute versuchen zu verkaufen, glücklicherweise wird es schwerer, weil je mehr gute und ehrliche und honeste Sachen irgendwo draußen sind, um so schwerer wird es für die Leute, die dann irgend einen Scheiß oder einen Ripoff verkaufen. Und ich glaube, das macht den großen Erfolg der DNX aus, dass die Leute merken: Okay, das ist cool, das will ich auch, aber es ist irgendwie auch authentisch und die Leute reden auch über die Downsides und die größten Challenges und dass es auch mal Scheiße sein kann, in einer anderen Zeitzone zu sitzen, gerade wenn Du alleine bist, das Internet funktioniert nicht oder ja. Auch unterwegs passieren ja dumme Sachen, dass ein Abend nicht so läuft, wie Du Dir das vorstellst. Oder businessmäßig es nicht so abgeht. Und dann kann es um so schwerer sein, wenn Du reist. Das sollten die Leute auch im Hinterkopf haben und auch wissen und es halt nicht nur auf Bali und Thailand. Was natürlich cool ist, was auch dazu gehört und was wir ja auch gerne alle dann auch nutzen, wenn wir unterwegs sind. Aber es ist halt auch harte Arbeit und Fokus ist. Das sind die gleichen Herausforderungen und Challenges, die jeder andere Selbstständige auch hat. Auch derjenige, der unten ne Bäckerei aufmacht hier in Bangkok hat wahrscheinlich schlaflose Nächte. Wird er genug Brötchen verkaufen? Kann er die Rechnungen bezahlen am nächsten Tag? Und genauso ging es bei Dir wahrscheinlich am Anfang, als Du dann Dein Coaching Business gestartet hast. Wir haben als Freelancer gestartet und Webseiten erstellt und das sollten die Leute einfach wissen, dass es harte Arbeit ist, aber absolut machbar. Und was wir noch so ein bisschen versuchen von den Amis zu adaptieren, ist genau der Punkt, den Du eben angesprochen hast, der Dich auch so geflasht hat, diese Giving-Mentalität. Dass man erstmal einfach nur shared und gibt und offen ist, und egal wer mich anspricht oder fragt, sei es jetzt eine E-Mail oder in Interviews, ich versuche immer alles rauszuhauen zu dem Thema, was ich weiß. Alles, alles, alles. Weil letztendlich hilft Dir das ja, dass die Leute Dich dann als jemanden sehen, der Ahnung zu dem Thema hat und vertrauen Dir. Und wenn Du dann irgendwann mal Hilfe brauchst, dann stehen die Leute Schlange und freuen sich. Jana: Ja total. Und das ist dann auch ein ehrliches Geben und Nehmen und nicht so ein Spielchen so. Marcus: Ja absolut, darum bin ich mal gespannt, wie alles weitergeht. Wir machen ja jetzt die erste Konferenz außerhalb von Deutschland, auf die ich mich schon mega freue und man merkt auch, dass international das Ganze sich gerade so ein bisschen professionalisiert, die ganze Szene mehr oder weniger erwachsen wird. Also gerade die Firstmover, wie der Dynamite Circle oder so, den es ja schon länger gibt vom Tropical MBA. Da merkt man die Businesses sind jetzt schon richtig, richtig krass. Viele Leute mittlerweile, millionenschwer, aber auf der anderen Seite haben die sich immernoch dieses offene, freundliche Art erhalten. Wir waren ja jetzt in Chiang Mai, um auch mit ein paar anderen Digitalen Nomaden, gerade aus dem DC zu connecten und haben viele Meetups mit denen gehabt und so. Und da war auch nichts irgendwie so: Öh, wer seid ihr denn und wir sind schon viel länger in der Szene oder haben irgendwie viel mehr Ahnung, sondern ganz im Gegenteil. Wie kann ich Dir helfen? Wie kann ich das teilen? Und wie oft dann die DNX auch von diesen ganzen Schwergewichten aus den Staaten dann geteilt wurde, die wir in Chiang Mai getroffen haben. Das ist schon cool. Jana: Ja, das ist schön. Nee, das stimmt. Dass sich das jetzt ein bisschen mehr professionalisiert. Was mich an diesem ganzen Thema immernoch total fasziniert und wo ich wirklich gerne noch mehr Lösungen sehen möchte ist, alles was sozusagen Infrastruktur angeht. Ich meine, wir haben uns kurz darüber vor ein zwei Wochen unterhalten, was so Steuern angeht, wenn ihr die Events zum Beispiel in Bangkok macht oder das Business in Hong Kong anmeldet und so. Und ich finde, es ist halt unheimlich wenig Information immernoch draußen, was Steuern angeht, Krankenversicherung, was Banking angeht. Ich kann mit meiner Bank - ich bin seit 13 Jahren bei der HSBC - ich kann kein Konto eröffnen, was amerikanische Dollar oder europäische Euros hält oder sonst irgendwas und dafür eine separate Bankkarte kriegen. Also ich meine: Hallo? Wo leben wir denn? Ich glaube, die müssen da wirklich noch ein bisschen aufholen, was so Global Citizens angeht. Also, wo Du eben vielleicht keine feste Adresse hast. Also ich meine es gibt einfach immer mehr Leute und keiner weiß so richtig, wie damit umzugehen ist. Was jetzt gerade Steuern angeht und rechtliche Grundlagen. Also das finde ich, ist noch totale Grauzone. Wenn Du da ein paar Leute zu interviewst, stehe ich auf jeden Fall Schlange. Das wäre super spannend für mich. Marcus: Ja, wir sind da gerade mit dem mega, mega spannenden Typ, der so einen Service dazu hat in Kontakt. Der macht vielleicht ja auch einen Workshop auf der nächsten DNX im Mai. Vielleicht holen wir den auch international mal drauf. Das ist ein Deutscher. Weil der hat so viel Know How zu diesen ganzen Settings und Setups. Das heißt dann Taxes Bank Accounts, eresidencies, permanent Residencies, temporary Residencies, irgendwelche Retirement Programs, wo man dann unter Umständen dann auch früher reinkommt irgendwo in Malaysia oder Belize und es gibt da so viel Optionen und auf der anderen Seite so wenig valides Wissen draußen, das irgendwann mal verbloggt wurde oder auf Medium rausgehauen wurde. Da hast Du echt ein wichtiges krasses Thema angesprochen. Das war jetzt bei diesen Meetups mit denen, die schonl länger unterwegs sind in Chiang Mai auch immer wieder ein großes, großes Thema. Wie macht ihr das mit den Taxes? Bist Du Zuhause noch gemeldet? Wo hast Du Deine Company incorporated? Dann kommt bei uns beiden jetzt ja noch dazu, auch bei Dir, Events haben nochmal ne Sonderstellung in den verschiedenen Ländern, wenn Du die machst. Das ist riesig, dann dieses Problem: Wie kommt man an einen Bank Account, gerade wenn Du Hong Kong incorporated hast. Da brauchst Du eigentlich verschiedene Currency Accounts. Das wollen die dann nicht. Bei manchen Banken kriegst Du keine Kreditkarte und noch und nöcher. Ich hoffe ja immer, also es gibt die ersten Tendenzen und Anzeichen, wie das eresidency Program in Estland. Ich weiß nicht, ob Du davon schonmal gehört hast. Jana: Nee. Marcus: Das ist richtig cool. Es gibt jetzt zwar nicht so einen Resident Status, aber es gibt Dir erstmal einen E-Resident Status. Ich schicke Dir danach den Link und verlinke das auch in den Shownotes. Also das ist jetzt nicht in drei Sätzen erklärt, aber es geht in die richtige Richtung, dass Du quasi den Status erwerben kannst, ein E-Resident in Estonia zu sein. Was Dir dann auch quasi mega erleichtert da eine Company zu founden. Du hast Zugang zu den Bank Accounts und das Ganze ist dann so als Global Citizen Programm aufgestellt. Gerade für uns Digitale Nomaden, ich glaube da steht sogar auch der Begriff Digital Nomads irgendwie drauf. Und ich glaube, gerade die Staaten, die den Trend jetzt auch erkennen und embracen und sagen, das macht mir keine Angst oder die gehen vielleicht woanders hin und zahlen dann keine Steuern mehr in meinem Land, sondern ganz im Gegenteil sagen: Ich sehe die Chance und ich nutze das und ich heiße Sie jetzt willkommen, die werden irgendwann dann auch mega davon profitieren. Jana: Auf jeden Fall. Also ich möchte gerne eine globale Bank sehen, die wirklich global ist und nicht nur sagt, dass sie global ist. Und gerade was dieses Steuerproblem angeht. Und ich glaube, dass es halt so… Momentan teilweise schätze ich mal, profitieren wir von den Grauzonen, aber auf der anderen Seite ist es halt unheimlich frustrierend, wie ich mir vorstellen kann, und ihr ja jetzt auch herausgefunden habt, als ich zum Beispiel mit meinem Business in England registriert in Deutschland die Veranstaltung machen wollte. Die Engländer sagen Dir, dass es außerhalb des englischen Rechts. Da wissen wir nichts drüber, wie wir das zu handhaben haben und müssen. Und in Deutschland sagen die: Ja, Du bist ein englisches Unternehmen. Da wissen wir auch nicht. Also das ist einfach unheimlich frustrierend, wenn die einen von einem zum anderen Ort schicken. Und da habe ich noch keinen bis jetzt gefunden, der nicht nur sagt, dass er sich mit international Law auskennt, sondern auch das wirklich weiß. Also gerade, was so verschiedene Facetten des Nomadentums angeht. Naja, wie auch immer (lacht) Marcus: Das war jetzt aber mal ein gutes Beispiel für so ne Downside. Dass halt nicht als Unicorn und Rainbow ist, sondern da steckste dann auch in so Zwickmühlen und weißt nicht weiter und Du weißt gar nicht, wo Du hingehörst. Oder wer für Dich zuständig ist, noch schlimmer. Jana: Richtig. Ja genau, bisher bin ich immernoch Resident in England und das werde ich auch noch im Moment so beibehalten. Und lieber ne weltweite Reiseversicherung haben mit Krankenversicherung und so, als dass ich nachher irgendwo dastehe und dann Staatenlos bin und irgendwie hier zum Beispiel in Amerika Probleme bekomme, weil ich keinen festen Wohnsitz habe, sozusagen. Marcus: Ja ja, das ist ja bei uns ähnlich aufgestellt. Das halten wir auf jeden Fall auch erstmal bei. Cool! Was steht bei Dir jetzt noch die nächsten Wochen von 2015 an? Bist Du jemand, der sich Jahresziele steckt? Und hast Du schon welche für 2016? Jana: Nee, habe ich ehrlich gesagt noch nicht. Eigentlich ein spannender Gedanke. So ein bisschen weiß ich schon, wo es hingeht. Die nächsten sechs Wochen, also bis Jahresende bin ich dann also ab Montag wieder in England, in London und werde sicherlich sehr stark auf’s Traden fokussiert sein, bis wahrscheinlich so ein, zwei Wochen vor Weihnachten, wenn dann der Markt auch tot ist für die nächsten vier Wochen. Und dann so ein bisschen in die Planungsphase gehen, was halt Coaching, Consulting angeht, Alive-Sachen angeht und sozusagen die Unterrichtsteile oder Seminarteile von der Firma, mit der ich kollaboriere in London, was das Traden angeht. Also, da wollen wir so ein bisschen was zusammen machen, was so Trading Psychology angeht. Und auch das Coachen von neuen Tradern, die wir halt ausbilden, um die zu unterstützen, damit die auch erfolgreich werden und bleiben. Und da werden wir sicherlich ein bisschen dran arbeiten und dann versucht mich mein Business Partner irgendwie anzustiften, dass ich noch ne Zertifizierung zum Independent Financial Advisor mache. Noch so eine Prüfung ablege, was irgendwie neun Monate, sehr, sehr trockenes Material studieren, beinhalten wird. Mal sehen, das könnte also auch noch mit in den Karten sein für die nächsten Wochen. Und dann ist schon wieder das neue Jahr. Also letztes Jahr habe ich mir recht bewusst so zwei Themenschwerpunkte gesetzt, wo ich so weiß, was das für mich so bedeutet hat und natürlich auch im Zusammenhang mit sich selbst lebendig fühlen, viel für mich zu tun, und deshalb auch meine ganzen Reisen und Flüge und so weiter. Und das wird sicherlich auch noch so weiter gehen. Also, es wird immernoch weiter Sky Diving dabei sein und Hawaii dabei sein und Spannung und Spaß und ein bisschen mehr South East Asia glaube ich, nächstes Jahr. Marcus: Cool! Komm mal nach Bangkok. Jana: Ja genau. Im März, Anfang März. (lacht) Marcus: Genau, würde ich mich mega freuen. Ja, dann lass uns spätestens da wieder abcatchen, wie man so schön sagt. (beide lachen) Jana: Ich danke Dir! Marcus: Ich danke Dir auch Jana, für Deine Zeit. Schöne Grüße nach California und bis bald! Danke! Jana: Bis bald, ciao! Marcus: Ciao! Badabäm! Das war eine weitere Folge der LIFE HACKZ Show mit Jana Schuberth. Alle Links zu dieser Folge findet ihr auf www.lifehackz.de in den Shownotes. Dort findet ihr auch immer das komplette Transkript der ganzen Folge, wenn ihr das nochmal nachlesen wollt oder irgendwas nicht richtig verstanden habt. Ich freue mich riesig über eine Rezension auf iTunes und wie wir im Interview eben gesagt haben, auch über Feedback von euch. Ich freue mich über jede einzelne Hörermail. Ich schreibe auch garantiert zurück und würde sagen: Viel Spaß bei allem, was ihr jetzt gerade noch macht und tut. Genießt den Tag, Abend, die Nacht! Ich bin raus, wir hören uns wieder. Peace and Out! [/su_spoiler] [/su_accordion]

    starstarstarstarstar
  • Estonia

    · 00:53:30 · Travel with Rick Steves

    Estonia is emerging from years under Soviet domination and turning into a popular destination for travelers looking to mix old world charm with the energy of the "new Europe." Join Rick as he uncovers Estonia, one of Europe's little surpises, from the medievel capital of Tallinn, to rusting ex-military bases on quiet islands in the Baltic Sea. For more information on Travel with Rick Steves - including episode descriptions, program archives and related details - visit www.ricksteves.com.

    starstarstarstarstar
  • Music That Matters, Vol, 554 - Musical WonderMENT

    · 01:04:10 · KEXP Presents Music That Matters

    DJ Kevin Cole shares some of his musical discoveries from the MENT Ljubljana  Festival including bands from Slovenia, Estonia, Macedonia, Slovakia, and Russia!  Time to get MENTal! 1. Oligarkh – “Maria Devo”(Saint Petersburg, Russia)2. The Ills – “Waltz On Mars” (Bratislava, Slovakia)3. Persons From Porlock – “Bad Fanfiction”(Ljubljana, Slovenia)4. Haiku Garden – “Rosetta” (Ljubljana, Slovenia)5. The Jack Wood – “Devilishly” (Tomsk, Russia)6. Erki Pärnoja – “Doors Dance” (Estonia)7. The Ills – “4:17” (Bratislava, Slovakia)8. Bernays Propaganda – “Armija”(Macedonia)9. Oligarkh – “Tri Devi” (Saint Petersburg, Russia)10. Širom – “Trilogija” (Slovenia)

    starstarstarstarstar
  • Global Business: Estonia’s e-Residents

    · Peter Day's World of Business

    Estonia is one of the smallest countries in Europe, with only 1.3 million citizens. But it is hoping to become much bigger – by attracting what it calls e-residents. A scheme was started two years ago to give citizens of any nation the opportunity to set up Estonian bank accounts and businesses – and to develop a digital identity which can be managed from anywhere. Ruth Alexander examines how it works, and who benefits.

    starstarstarstarstar
  • Estonia's Bootleg Vodka Poisoning

    · Witness

    In September 2001, 68 people died after a massive outbreak of alcohol poisoning in Parnu, Estonia. Rachael Gillman has been speaking to Dr. Raido Paasma, who was working as a doctor in the town when the first cases were discovered.Photo: Victims of the Parnu alcohol poisoning outbreak (AP Images)

    starstarstarstarstar
  • Internet access is now a human right: part 2 - Chips with Everything tech podcast

    · Chips with Everything

    In 2001, Estonia was one of the first countries in the world to classify internet access as a human right. To learn more, we speak to the foreign minister of Estonia and Skype’s first employee

    starstarstarstarstar
  • Nights Overseas Report - Estonia

    · Radio New Zealand - All Programmes

    Editor-in-chief of ERR News, Silver Tambur reports from the Baltic region of Northern Europe, the Republic of Estonia. Tonight he talks about Estonian secularity, a global clean-up initiative, and the presence of Uber in the country.

    starstarstarstarstar
  • Att leva med sin sorg

    · 01:18:09 · Karlavagnen

    Befann sig någon närstående med på Estonia den 28 september 1994? Eller har du varit med om en olycka som förändrade allt - hur tog du dig vidare? Hur påverkas man av årsdagen - ett, fem eller tio år. Är smärtan densamma? Ring 099-110 90 i kväll eller mejla karlavagnen@sverigesradio.se! Du kan också kommentera här på hemsidan eller på vår Facebooksida. Det har gått 20 år sedan Estonia förliste på Östersjön och 852 personer omkom. Hur går man egentligen vidare efter en sådan händelse? Hur blir livet som anhörig, lär man sig leva med sorgen – hur då? Vi minns ofta de riktigt stora katastroferna - exakt vad vi gjorde, vem vi ringde upp eller talade med först. Hur var det i ditt fall? Karlavagnen i kväll handlar om att leva med sin sorg. Ring Karlavagnen och programledare Leif Hedegärd, 099-110 90 är numret, telefonslussen öppnar kl 21.00 och programmet startar 21.40. Det går som vanligt även att mejla in sina tankar i förväg. Skriv då till karlavagnen@sverigesradio.se och skicka med ditt telefonnummer om du vill vara med i radio!

    starstarstarstarstar
  • Fähre "Estonia" sinkt (28.09.1994) - 28.09.2011

    · Neun vor Neun - Bayern 1

    Ein Mittwoch 1994. Die Ostsee ist sturmgepeitscht, vier Meter hohe Wellen hämmern gegen eine Fähre. Sie hat am Vorabend in Estlands Hauptstadt Tallinn abgelegt und ist auf dem Weg nach Stockholm. Kurz nach ein Uhr morgens hat die Fähre innerhalb von Sekunden schwere Schlagseite. Die Ostsee schwappt ungehindert in den Laderaum der "Estonia", die Bugklappe ist abgebrochen. Wenige Minuten später kentert das Schiff und sinkt. 852 Menschen sterben, es gibt 137 Überlebende.

    starstarstarstarstar
  • Director's Cut - Nancy Bush

    · Knitmoregirls's Podcast

                          This Director's Cut has been sponsored by: Abstract Fiber presents Soprano, our newest DK weight yarn. 50% silk / 50% merino this yarn feels like heaven. Shiny, very smooth 4-ply, and of course, very, very soft. Soprano is perfect for anything right next to your skin. It is a great weight for sweaters, scarves, hats, and many more projects. A little luxury for a reasonable price: each 4.5 ounces skein has 284 yards and is only $30. You won’t be disappointed in Soprano. We chat with Nancy Bush, knitter, author, and instructor extraordinaire. Special thanks to Chloe, Lisa, and Maribel who were invaluable help at the Sock Summit.Things that are mentioned:Knitting vintage socksThe Weldon's booksFolk SocksKnitted Lace of EstoniaThe Lily of the Valley Shawl (Jasmin's is shown above)Knitting on the RoadEthnic Socks and Stockings by Priscilla Gibson-RobertsFancy Feet by Anna ZilboorgKnitter's MagazineBoye stitch markersCoiless pinsPiecework magazineYou can find Nancy's teaching/travel schedule here.

    starstarstarstarstar
  • Hot glue - Episode 121 - The Knitmore Girls

    · Knitmoregirls's Podcast

                            This week's episode has been sponsored by: Abstract Fiber is headed to SOAR! Spin-Off’s Autumn Retreat is the last week of October in southern Wisconsin, just outside of Chicago. We’re bringing crimpy, easy to spin cashmere, Polwarth, and BFL/Silk as our featured fibers, plus Hedonism, our luxury yarn available only direct from us. We’ll have our regular yarns and fibers too. If you can’t make it to SOAR check out AbstractFiber.com to find a local retailer or shop online. For folks in Northern California, Susan will be doing trunk shows at Purlescence Yarns on Thursday, Oct 14th from 6-9, Piedmont Yarn and Apparel on Friday the 15th from 5-8, and the Yarn Boutique in Lafayette on Sunday the 17th from 1-3PM.Everything's coming up Cassidy at Purlescence Yarns! Join us for our fabulous fall Cassidy Knit-Along, featuring Chic Knit's wonderful cabled cardigan pattern. We're loving this piece knit in Manos Rittenhouse Merino 5-Ply, Cascade Venezia & Eco Wool, Lorna's Laces Green Line Worsted & Shepherd Worsted, to name but a few. Mention the Knitmore Girls when you place your order for 10% off your yarn purchase for the KAL through the end of October. And don't forget, Amy Singer is coming November 2 to teach her Non-Wool Socks Class. Seats in this class are limited, so sign up early!Take your knitting skills to new levels with instruction from the country’s top knit designers at STITCHES ETC on November 1 and 2. Work one-on-one with Isager, Mondragon, Bortner, Duvekot, Slicer-Smith, Brown-Reinsel, and Bush. Learn to build on classic designs, master one-yarn intarsia, and enter the world of entrelac…plus much, much more! This 2-day experience begins immediately following STITCHES EAST Knitting Expo at the Marriott Hartford Downtown and Connecticut Convention Center. STITCHES EAST Knitting Expo is October 28 through 31. Easy registration for STITCHES ETC and STITCHES EAST Knitting Expo classes are available online at knittinguniverse.com. On the needles: (00:33)Gigi has been churning out anklets for our intern. Jasmin floods her garage and discovers UFOs. Gigi is working on finishing Miss Kalendar's Tangled Yoke Cardigan. We work together to finish a wedding shawl for our friend Lisa (the Madli shawl from Knitted Lace of Estonia by Nancy Bush). We used the Knitter's Blocks and blocking wires from Handworks. We discuss the fall Cables and Lace KAL! Gigi will be knitting Cassidy (by Bonne Marie Burns) out of Manos Rittenhouse, and Jasmin will be knitting Cece. We'll be casting on October 25th, join us! Jasmin has been working on Meghan's Sweater Swap 2010 Twist Cardigan. Mother knows best: (18:50) We discuss what makes an optimal sock yarn. Gigi mentions Fancy Image Yarns. Jasmin mentions the BFL sock yarn from

    starstarstarstarstar
  • Radio Sweden 2007-12-28

    · 00:29:06 · Radio Sweden

    In today`s program, Estonian folk music, choir music and the sounds of Estonian guitar players performing in Stockholm. We take a special look at Swedish-Estonian relations -- today as Nordic neighbors no longer divided by Cold War barriers which lasted for half a century following World War II -- and yesterday centuries ago -- when Estonia was part of the Swedish relm. We`ll also see how Estonians at home and here in Sweden will celebrate Estonia`s 90th anniversary of its independence from Russia with the fall of the Czar.

    starstarstarstarstar