politik

  • Kärlek och Politik provocerar fortfarande - åtminstone på teatern

    · 00:10:22 · OBS

    När Mikael Timm var på Stockholms Stadsteater och såg klassikern Kärlek och Politik la han märke till att en del personer lämnade salongen. Vad var det egentligen som provocerande så? Titeln låter som den perfekta sammanfattningen av 60-talet. Men inte ens då spelades Friedrich Schiller speciellt ofta i Sverige. Så här lät det i teaterronden 1969 då Don Carlos sattes upp.Det var radiolegendaren Claes Hoogland. Låt mig bygga vidare på hans karaktäristik och hävda att Schillers texter är en hybrid mellan en skrivarkurs i klasskampens uttrycksmedel och en annan i att skriva för Hollywood. Tråkigare kombinationer kan man tänka sig, men också mer lättspelade.När jag ser uppsättningen på Stadsteatern i Stockholm reser sig ett par personer under första akten och lämnar salongen. En av dem går böjd och jag förmodar att hon helt enkelt har blivit sjuk.Efter pausen noterar jag att flera platser står tomma och under andra akten går ytterligare några personer. Vad är det som är så provocerande?Stadsteatern använder en ny översättning av Fredrik Sjögren som är elegant, rytmisk och rolig. Och Staffan Valdemar Holms regi tar vara på det ironiska. Ändå skruvar åhörarna på sig. Vad är det som skaver?Kärlek och politik är historien om kärlek med förhinder: sociala, ekonomiska och moraliska. I centrum finns en ung adelsman, Ferdinand, och en ung borgarflicka, Luise. De lever vid ett av de tyska småhoven. Och redan i början signalerar Schiller att kärleken är klasskamp mellan aristokrati och borgerlighet. Det inser Luise som anar att det är långt till ett lyckligt äktenskap:Sedan, mor sedan, när ståndsskillnadernas barriärer bryts ner när alla ståndens förhatliga tvångströjor sprängs och människor blott är människor.Schiller föddes i mitten av 1700-talet i Sydtyskland och visste precis hur det känns att tvingas in i livsval föräldrarna gjort. Fadern var hög ämbetsman i Stuttgart och bestämde att sonen skulle följa samma bana.Friedrich Schiller läste både medicin, juridik och inte minst en hel del skönlitteratur och filosofi. Inte ens 25 år gammal fick han skandalartat genombrott med Die Räuber, Rövarbandet. Pjäsen var en brandfackla i dåtidens politiska diskussioner och ledde till en landsförvisning för författaren. Men känd blev han.Dock ville denne unge radikal mest av allt leva borgerligt stabilt. I flera avseenden är Friedrich Schiller (adlad blev han först kort före sin död) en av våra första moderna författare: romantisk, upprorisk, beroende av en dåligt fungerande bokmarknad i en tid då mecenaterna föll ifrån. Han skrev lyrik, dramatik, essäer i historiska och estetiska ämnen, kritik och drev olika tidningsprojektJa, hans blandning av intressen och genrer känns helt modern.Och ändå lämnade åskådare föreställningen som verkligen inte var dålig. Vad var det som provocerande?Ja, knappast ämnet men är det kanske tonfallet som inte passar längre?Schillers hjältar och inte minst hjältinnor kan vara ganska påfrestande i sitt moraliska engagemang. Woody Allen skulle lätt kunna parodiera dem. I Kärlek och Politik söker makthavarna med list förstöra kärleken mellan de unga. Som åskådare gillar man förstås de unga älskande, men faktum är att Schiller förlänar härskarna en hel del charm. Ja, de unga idealisterna är rätt jobbiga! Och understundom en smula enfaldiga. Politruken som besegrar sin son i ordduellen och hans sekreterare låter Luise skriva ett falskt brev som antyder att hon är förälskad i någon annan än Ferdinand. Dessutom tvingas den unga flickan svära på att hon ska tiga. Hon ska få lägga handen på bibeln säger den ene intrigmakaren:-Idiot, vad skulle det ha för betydelse? Undrar Ferdinands far.-För oss ingen alls, men för den sortens människor? Allt. Säger sekreteraren i en befriande cynisk replik som visar de oöverstigliga skillnaderna mellan klasserna.Kevin Spacey i House of Cards skulle nog ha knuffat Luise under närmsta skenande häst, om han haft chansen. Så icke Schiller, han gillar moralister.Staffan Valdemar Holms uppsättning är rolig men möjligen alltför ironisk för sitt eget bästa. Vi ser huvudpersonerna på distans och det är en läsart som inte alltid fungerar i Schillers verk. Den despotiske fursten som bokstavligen säljer unga medborgare som soldater till Frankrike för att ha råd med älskarinnor fanns i verkligheten, han hette Hertig Karl, och präglade Schillers uppväxt. Schiller är mer realist i Kärlek och Politik än vad man kan tro.Vår tid har svårt med närhet och allvar, åtminstone i politiska sammanhang. Schiller kan ses som urtypen av en europeisk revolutionär: ung, naiv, idealistisk, missförstådd, fattig, begåvad, framgångsrik och död för tidigt. Ja, Schiller är någon slags John Lennon-figur. Hans Paul McCartney hette Goethe, bäste vän och vapenbroder.Det är faktiskt Schiller som skrivit An die Freude Ja, alltså texten till den där dängan Beethoven nästan verkar ha svängt ihop på beställning av EU-kommissionen och som numera spelas i en del sammanhang upphovsmännen förmodligen inte hade uppskattat.Alle Menschen werden Brüder heter det i texten. Men nej, människorna blev inte bröder. Schiller var ingen muntergök, den är sällan renläriga män. I en essä skriver han att människan bara är ett fragment av vad hon skulle kunna vara. Hon har fortfarande inte nått fram till att vara människa.Kärnan i Kärlek och politik är en slags dubbel ofrihet, dels klassmässig; dels inre: också de unga är redan från början dömda av sina begränsningar. Ingen frihet är möjlig.Luise kan bara inte låta bli att gå i fällan, lika så den unge majoren som låter sig manipuleras lika enkelt som levde han i en amerikansk lågprisserie. Och man kan undra hur det skulle gå om de två unga verkligen fått gifta sig: Luises kärlek är ren, idealistisk. Ferdinands är sinnlig, omogen. De är inte beredda varken för kärlek eller politik.Det här var från en radioteateruppsättning med Ulla-Britt Norrman som Luise.Ju längre från Schillers tid vi kommer, desto tydligare blir det att han spelplats är själva språket. Hans gestalter andas ord. Tanke och tal är samtidigt och mångsidigt.Käte Hamburger har i en liten skrift om Schillers verk anmärkt att handlingens dubbelhet också finns i stilen i Kärlek och Politik, som pendlar mellan det realistiska och skira. Och dessutom finns här en hel del scener som är absurt roliga.Ja, jag törs påstå att pjäsen inte hänger ihop.Detsamma kan sägas om vår värld.Och det är väl därför Schiller fortfarande är så förbent provokativ. Vem vill bli påmind om att livet är omöjligt, både i par och som individ.Inte undra på att den grav som så många vallfärdat till förmodligen inte innehåller resterna av Friedrich von Schillers kropp. Han är borta. Retsam också som död.

    starstarstarstarstar
  • 3. Kvinnor i historien – fokus i nya Pop och Politik

    · @UR_Pedagogernas podcast

    När DN tidigare i år granskade förekomsten av kvinnor i fyra läroböcker i historia var andelen kvinnor i dem skrämmande låga 13%. Den 27 juni är det premiär för en ny säsong av radioserien Pop och politik, som fyller tomrummet genom att extra mycket fokusera på kvinnor i historien. I det här avsnittet: Anna Charlotta Gunnarson berättar om arbetet med Pop och Politik, hur det hela startade och om de bakomliggande pedagogiska tankarna. Vi minns våra egen historieundervisning och lägger ett musikalisk filter på delar av vår uppväxt. Vi ger tips på hur Pop och Politik kan användas i skolan. Pop och politik, säsong 7, sänds i P4 med start lördagen den 27 juni klockan 11:03 (en kortversion av programmet sänds på tisdagar i P1 klockan 21:03). Användbara länkar: Tidigare säsonger av Pop och politik. Lärarhandledning till Pop och Politik (skriven av Mona Schiller). Lärarrummet med Mona Schiller, där hon berättar om hur hon använder Pop och politik i sin undervisning. Pressrelease om den nya säsongen.

    starstarstarstarstar
  • The Art of AI | Anwendungsszenarien für künstliche Intelligenzen

    · 00:53:10 · DIGITAL THINK!NG - Marke | Kommunikation | Digitalisierung

      In den zurückliegenden Folgen haben wir darüber gesprochen, warum es durchaus einen Wettbewerbsvorteil sein kann, sich mit dem Thema Künstliche Intelligenz zu beschäftigen und wie KI Projekte gestartet werden. Heute wollen wir noch konkreter werden, denn ich möchte mit unserem KI Experten über ganz konkrete KI Projekte sprechen, die bereits von Unternehmen gestartet wurden oder auch derzeit noch in der Entwicklung sind. Damit verlassen wir heute ein Stück mehr die theoretische Ebene, um über praktische Anwendungsszenarien zu sprechen und vor allem, was sich Unternehmen durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz versprechen. Natürlich wie immer mein Aufruf an dieser Stelle: Wenn ihr Fragen habt oder euch Themen im Bereich der Künstlichen Intelligenz besonders interessieren, dann schaut gerne auf unserer Website MARKENREBELL vorbei. Dort findet ihr oben im Menü den Punkt “Service” und ihr habt die Möglichkeit, kostenlos zu unserer Messenger-Gruppe beizutreten. Jetzt starten wir endlich! Freut euch auf eine neue Folge von “The Art of AI” mit Florian Schild. Viel Spaß dabei!   Shownotes boot.ai Priscilla Chan   [learn_more caption="Podcast-Interview in Textform"] Normen: Herzlich Willkommen zu einer weiteren Folge zu “The Art of AI” mit Florian Schild. Florian, Servus, Grüß Dich und Hallo! Florian: Servus Norman! Norman: Florian, für alle die, die unsere ersten Folgen nicht gehört haben: Stellst du dich vielleicht selbst kurz vor. Wer bist du? Was machst du? Florian: Seit meinem Jugendalter bin ich im Bereich der Künstlichen Intelligenz unterwegs. Ich habe damals selbstoptimierende Carrera Autos gebaut, habe eigene Traidingspots erstellt. Weiterhin habe ich in der Künstlichen Intelligenzforschung im Militär gearbeitet und unter anderem bei Siemens. In den letzten sieben Jahren kam das Gebiet Entrepreneur dazu und ich war unter anderem in Stanford. Ferner unterstütze ich aktiv Start-ups bei der Implementierung von Künstlicher Intelligenz, so zum Beispiel auch Shop.co, um weiterhin mehr Potenzial für die Zukunft rauszudrücken. Ich freue mich auf jeden Fall heute wieder mit dabei zu sein. Norman: Sehr cool, da gehörst du hin! Erzähle vielleicht noch ein Satz zu boot.AI, unserem Sponsor dieser Sendung. Florian: Boot.AI ist ein One-Stop-Shop für Künstliche Intelligenz. Dort sind alle Fragen, die zur Künstlichen Intelligenz an Unternehmen anfallen. Wir fangen diese auf und klären sie ab. Auf der zweiten Seite sind wir auch ein Communitybilder, also wir erstellen eine Community im deutschsprachigen Raum rund um das Thema Künstliche Intelligenz und klären da auf. Normen: Stark, klare Empfehlung an die Hörer sich dort euch anzuschließen, um einfach hier auch wirklich ein tolles Netzwerk aufzubauen. Es soll heute in dieser Folge um das Thema Anwendungsgebiete von Künstlicher Intelligenz für Unternehmen gehen. Ich bin ganz gespannt, welche Beispiele du uns mitgebracht hast und was du in der Vergangenheit schon gesehen hast. Bevor wir dort einsteigen, habe ich natürlich eine Frage: du hast vorhin gesagt, Carrera Autos hast du gepimpt. Was hast du mit denen gemacht? (lacht) Florian: Wenn du ein normales Carrera Auto hast, bedienst du eine Elektro-Spur und du als Bediener drückst dann diese Geschwindigkeiten. du sagst immer, wie schnell du fahren möchtest und manchmal, wenn du zu schnell drückst und in die Kurve fährst, dann fliegst du raus. Was ich jetzt gemacht habe ist nichts anderes, als dass ich Bewegungssensoren eingebaut habe. Das Auto fährt erst einmal langsam und merkt sich dann wo eine Kurve ist. Es schlägt zur Seite an - wie so ein Pendel kann man sich das vorstellen. Sobald es in die Kurve fährt, weißt es, hier ist eine Kurve. Das Carrera Auto fährt langsam an und wird von Runde zu Runde immer schneller, sodass es die optimale Geschwindigkeit findet. Wenn es einmal raus fällt, baue ich es wieder an. Ich sage:  Okay, wieder auf Start, setze es zurück und sage, dass der Start an der Stelle ist und es optimiert sich dann über Runde zu Runde selber. Da konnte man beliebigen Strecken aufbauen und man konnte sagen: Okay,  jetzt versuchen wir gegen den Rivalen hier zu gewinnen. Es war nahezu nicht möglich, da Schritt halten zu können. Norman: Wie alt warst du da? Florian: Mhhh, ich glaube, da war ich 16... Norman: (lacht)... mit 16 eben mal eine Carrera Bahn gehackt (beide lachen) Florian: Das lag daran, weil ich parallel zu meinem Abitur eine Ausbildung im Elektrotechnik-Bereich gemacht habe. Ich habe mich immer schon für Elektrotechnik interessiert, daher war früh mein Fokus wirklich in diesem Bereich. Ich kannte mich schon von Kind an gut mit Computern aus und bin dann in die Entwicklung hineingegangen. Dann hatte ich einmal ein Clickboard für Werbung, der für mich automatisiert Geld einnahm, indem ich einfach auf Werbeanzeigen klickte und mir die “anschaute” (der Computer hat sich die natürlich angeschaut). Damit habe ich mein monatliches Taschengeld verdient. Es war jetzt nicht so, dass man Millionär wurde, aber das Taschengeld hat sich ordentlich aufpoliert.   Normen: Florian, das Ziel wäre heute in dieser Sendung in die Industrie rein zu gucken, vielleicht auch das Thema Dienstleistungen. Inwieweit kann man da mit KI was machen? Und vor allem in dem Bereich der Produkte. Dass wir vielleicht diese drei Stationen “absurfen”. Eine kleine Randnotiz: Vielleicht kann man hierzu auch eine eigene Podcast-Folge machen. Denn wir arbeiten zusammen an einem konkreten Projekt in der Gesundheitswirtschaft. Sobald wir soweit sind - da können wir euch schon mal neugierig machen - können wir dazu auch ein bisschen mehr erzählen. Um auch hier eine konkrete Anwendung zu zeigen, um auch zu sagen, wie wir rangegangen sind, was dafür notwendig war und in welchem Zeitraum lässt sich ein erster Prototypen bauen, bis man dann endlich Schritt für Schritt in den Livebetrieb kommt. Florian: Gerne.. Norman: Anwendungsgebiete in der Industrie: Wo macht aus deiner Sicht KI dort Sinn? Welche konkreten Beispiele kennst du, wo KI wirklich geholfen hat Prozesse zu verbessern, neue Geschäftsmodelle aufzumachen? Florian: Ich würde erst bei den Prozessen anfangen: Prozessoptimierung ist schon eine lange Zeit ein Thema und hier hat er den Vorteil, dass mit KI wirklich Prozesse auch automatisiert werden können. Man findet Anwendungsgebiete auf jeden Fall in der Maximierung von Fertigungsausbeute, sei es zum Beispiel bei das Erstellen von bestimmten Produkten. Gerade in der Plastik und dem 3D-Druckverfahren, wo Künstliche Intelligenz noch intelligentere Verfahrensentwicklung hat, um Material zu sparen. Es kann aber auch sein, für automatisierte Qualitätstest, hier ist KI sehr gut, gerade im bildgebenden Verfahren. Als Beispiel: Wenn ich eine Schleifmaschine für Besteck habe und ich möchte ein hochwertiges Besteck erstellen, wo keine Kanten oder sonst was dran sind und ich möchte wirklich ein rundes Bild haben, dann kann man das bildgebende Verfahren nutzen. Hier kann man testen, wie der Schliff ist, um dabei die Menschen zu unterstützen oder teilweise abzulösen. Es zieht sich auch weiter: Lieferetikettenmanagement oder auch Supportfunktionen im Telekommunikationsbereich. Es gibt viele Möglichkeiten, in die wir jetzt einsteigen können. Norman: Steigen wir doch in einem Markt ein, der noch sehr bequem zurückgelehnt ist. Es ist nicht die Verlagsbranche, das war die erste Branche, die von der Digitalisierungswelle erfasst wurde, wo es dann auch ein Paar Opfer zu beklagen gab oder alte Geschäftsmodelle transformiert wurden in digitale Geschäftsmodelle - siehe Axel Springer Verlag. Nehmen wir doch einmal die Pharmabranche. Jetzt stellen wir uns doch einmal vor,  - vielleicht können wir ein Szenario aufmachen - dass Tabletten, so wie wir sie heute kennen, morgen nicht mehr in irgendwelchen ost-europäischen Werken produziert werden, sondern tatsächlich über einen 3D-Drucker in einer kleinen Manufaktur hier um die Ecke. Personalisiert und individualisiert für mich als Patienten produziert werden, mit den Hilfs- und Wirkstoffen, die für mich perfekt abgestimmt sind. Natürlich in der Menge und Dosierung, wie ich sie über einen Zeitraum X nehmen müsste. Florian: Wow cool, coole Sache. Norman: (lacht)... Jetzt stellen wir uns dazu parallel, - das war jetzt die Hardware - die Software vor, nämlich die KI. Die wird dazu führen, dass ich über eine Mobile-App mein Profil pflege, mit meinem Arzt verbunden bin und die KI somit immer mehr über mein Gesundheitsbild erfährt und viel bessere Empfehlungen machen kann. Vielleicht auch mich in dieser Manufaktur ums Eck anmeldet, damit ich dann meine Tabletten abholen kann, um mein Vitamin D Spiegel zu erhöhen, Kopfschmerztabletten zu bekommen, die vielleicht kombiniert sind mit Vitamin D, weil ich da einen Mangel habe und die KI weiß das. Das würde jetzt bedeuten - das habe ich eben kurz angerissen - dass Künstliche Intelligenz in Verbindung mit wie 3D-Druck oder Sensoren, diese Branche komplett umwälzen würde. Denn diese Prozesse, die wir heute kennen, wären dann nicht mehr da. Florian: Ist das eine Frage? (beide lachen) Theoretisch schon. Die Umwälzung würde halt dadurch geschehen, dass wir jetzt die Möglichkeit haben mit Hilfe von vielen Daten, die wir haben, wo man eigentlich Expertenwissen einkaufen möchte - also, wenn du jetzt vermögend wärst, könntest du einen Experten einstellen, der für dich die perfekte Mixtur macht. Er nimmt dir wahrscheinlich noch Blut ab und macht noch Gentest, wenn es ganz professionell ist, für die Trägersubstanzen. Er wird dann auf deine Ernährung schauen, was für ein Stoffwechseltyp du bist und was weiß ich, was es da alles für Tests gibt. Im Gegenzug würde er schauen, was es für Medikamente gibt oder was für Vitamine man nimmt. Was die aktuellen Studien, die quasi für Hochleistungssportler oder für Menschen, die extrem lange leben sind. Das würde man bündeln und man wird sich damit ein Jahr auseinandersetzen oder wenn er sehr gut ist oder es Experten gibt - weiß jetzt nicht, ich kenne mich in dem Gebiet nicht gut aus, vielleicht eine Woche. Auf jeden Fall wäre das ein aufwendiges Verfahren, was sich letztendlich keiner leisten möchte, weil er einfach denkt, so genau möchte ich es nicht wissen. Hier ist halt der Vorteil, dass man mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz die Möglichkeit oder der Entwickler hat die Möglichkeit, diese ganzen Quellen sich zugute zu führen und dann daraus mit Hilfe eines Experten, die entsprechenden Strukturen herauszuziehen. Wie geht der Experte vor? Was nimmt er für Quellen? Worauf achtet er? Was braucht er zum Beispiel von den Bluttests? Was braucht er von den Gentest? Was sind die Parameter? Die kann man dann miteinander so kombinieren, dass letztendlich man eine Intelligenz für dieses Gebiet rausfinden könnte. Normen: Wenn wir jetzt einmal die Perspektive der Unternehmen - jetzt im speziellen Beispiel der Pharmaunternehmen - nehmen würden: Was wäre deine Empfehlung? Worauf würdest du dich konzentrieren? Würdest du versuchen, die ost-europäischen Werke aus unserem Beispiel, produktiver und effizienter zu machen, durch Robotik, durch Künstliche Intelligenz, um die Fertigung zu beschleunigen oder noch günstiger zu machen? Oder würdest du dich eher mit dem Thema KI auf Innovationen, - so wie im Beispiel erklärt - mit dem Thema 3D-Druck beschäftigen? Florian: Ich kenne mich zwar jetzt nicht gut aus in der Pharmaindustrie, aber ich weiß zumindest oder wir beide wissen das, dass die Margen bei der Produktion von Medikamenten gigantisch sind. Auch teilweise, wie einfach Medikamente zu entwickeln sind. Das trifft natürlich nicht für alle zu. Gerade für Antibiotikum kann ich mir vorstellen, dass der komplex ist. Es gibt auch Medikamente, die leicht herzustellen sind. Das heißt, da würde ich sagen, da sind wir gut bedient. Ich würde tatsächlich in die Individualisierung reingehen. Bei den Medikamenten ist es so, - da habe ich letztens mit einem gesprochen, der ein Start-up aufbaut - die machen genau so was. Die machen DNA-Tests, um herauszufinden, welche Trägersubstanzen du überträgst. Man kann sich Medikamente so vorstellen: Die haben die Wirksubstanz und eine Trägersubstanz. Teilweise ist es so, wenn ich ein Medikament einnehme, - sagen wir einmal 500 mg Ibuprofen - dass einer sehr gut darauf reagiert, für den anderen ist es zu viel, also schon fast toxisch. Ich kenne die ganzen Schritte nicht, ich habe es mir nur sagen lassen. Da finde ich es interessant, dass man eine Struktur oder ein Muster herausgearbeitet, dass man sagt: Bevor ich dieses Medikament nehme, habe ich dieses Wissen. Jedes Medikament muss so und soviel mal getestet werden, bevor es auf den Markt kommt, es gibt extrem strenge Auflagen. Dieses Wisse wäre gut, wenn man das zur Verfügung hätte, um das dann zu matchen mit dem was ich bin. Das geht aktuell nicht. Momentan haben wir diesen Beipackzettel und da steht einer von 1.000 - man hat halt eine Unverträglichkeit oder Durchfall oder was auch immer, was man hat - es wäre super Interessant, dieses Wissen, was aus den Studien schon ergangen ist, was eigentlich super schwer für den Laien zu lesen ist, zu synchronisieren. Das ist auf jeden Fall eine interessante Richtung, in die man reinschauen sollte. Norman: Da bin ich völlig bei dir. Gerade was die individuelle Patientenversorgung angeht, ist es super interessant. Einfach weil, wenn es keine Aufhebung des Wirkmechanismus gibt, dass man dann auch Dinge miteinander kombinieren kann. Wir beide sind keine Pharmakologen, auch sind wir keine Ärzte oder wer gleichen... Florian: Meinst du, dass man zum Beispiel, morgens drei Pillen schluckt und das quasi eine perfekt auf sich angepasst wäre. Norman: Absolut! Florian: Das stimmt, das wäre super. Normen: Warum? Weil die KI weiß, der hat seine Laborwerte mir gegeben - der User oder der Patient, den ich als KI “betreue”. Ich sehe genau, der hat einen Vitamin D Mangel, vielleicht noch B12, weil er Vegetarier oder Veganer ist und B12 schwieriger bekommt. Der möchte jetzt eine Kopfschmerztablette abholen, dann baut die KI mir das so zusammen, wie ich es brauche. Florian: Das wäre auf jeden Fall ein schönes Szenario. Norman: Es gleicht sich dann natürlich ab und man sagt: Okay, kann ich die Wirkstoffe überhaupt miteinander kombinieren? Oder heben sie sich auf? Alleine der Müll, der wegfallen würde, weil ich angebrochene Verpackungen auch nicht mehr zuende nehme. So kann ich Therapien zum Beispiel genau auf eine zeitliche Achse bringen und dann bekomme ich halt tatsächlich das, was ich brauche. Florian: Das stimmt. Kannst du dir das auch im Bereich der Nanobots vorstellen? Die kann man als Sensoren verwenden, dass man dazu das Feedback nutzt. Was würde es mit dir machen, du schluckst eine Pille, da sind nicht nur die Medikamente drin, sondern tatsächlich auch Nanobots, die dann Feedback geben, möglicherweise an die Provider, der mir die Medikamente ausgibt. Norman: (lacht) Provider ist auch sehr schön. Es gibt dann natürlich zwei Stimmen in mir und wahrscheinlich auch in jedem anderen. Auf der einen Seite ist es natürlich ein Kontrollmechanismus für eine Krankenkasse: Habe ich die Tablette tatsächlich genommen? Bin ich ein Patient, der an seiner Gesundheit interessiert ist? Spart mir das als Krankenkasse Geld? Kann ich dann den Tarif entsprechend gestalten etc.? Die Überwachung ist auf der einen Seite fraglich für mich, auf der anderen Seite, - wie du sagst - um eine Wirkung nachzuweisen, um dann letztendlich das Medikament sogar auch zu verbessern, Erkenntnisse zu gewinnen, wie das auf diesen individuellen Organismus wirkt, und das wieder matchen zu können am Ende der Datenbank. Das finde ich super spannend. Florian: Man könnte fast schon von Smart Pills sprechen... (beide lachen) Es gibt viele Krankheiten, eine Freundin von mir beklagt starke Migräne, über mehrere Tage, häufiger mehr. Sie hat alles schon ausprobiert, von Medikamenten,  zu Therapien, zur Mediation, einfach alles. Sie hat immer noch sehr starke Kopfschmerzen und die gehen einfach nicht weg. Es ist wirklich alles, was man sich international vorstellen kann, was man machen könnte. Sie nimmt zum Beispiel Migränemittel und ich fände es jetzt mal interessant, so leichte Parameter zu verändern, natürlich wenn der Patient damit einverstanden wäre. Bei mir ist es so, ich mag ab und zu mal auszuprobieren. Ich nehme nahezu keine Medikamente, vielleicht zwei oder drei mal im Jahr. Ich glaube, wenn es mir schlecht gehen würde und bevor ich mir irgendwelche Impulse in den Rücken schießen lasse, um mich zu betäuben, dass ich die Schmerzen nicht mehr merke, würde ich dann vielleicht tatsächlich das sogar ausprobieren, um dann möglicherweise dann hingehend in der Zukunft, mit meinem Assistenten - also die KI oder Siri, wenn man in die Zukunft denkt - vielleicht eine Zusammenarbeit mit einem Arzt, remote so etwas auszuprobieren würde. Dass man versucht, da an der Zusammensetzung was zu verändern und ich dann täglich die Medikamente geliefert bekomme, um einen bestimmten Verlauf zu sehen. Das fände ich jetzt einmal interessant. Ich sag das jetzt so, wir sind beide keine Ärzte, ich kenne jetzt die Langzeitwirkung und so weiter nicht. Es wäre zumindest interessant, was damit alles machbar wäre. Norman: Was man festhalten kann, was wir hier gerade skizziert haben, ist tatsächlich, dass wir sagen, weg von der Medizin, wo jedes Medikament für jeden gleich ist, so wie wir es heute haben. Klar, ist der Wirkstoff für dein Thema ein anderer, aber wenn wir Kopfschmerzen haben, haben wir alle einheitlich Kopfschmerzen und dann bekommen wir alle einheitlich Ibuprofen oder was es da alles so gibt. Man kann über eine Dosis reden, aber dann war es das auch schon mit der Individualisierung. Ich finde es ein spannendes Thema, was du gerade angesprochen hast: Wie schaffen wir eine Medizin in der Zukunft, die schnell ist, die mich vielleicht auch weniger lang in der Therapie hält, also dass ich weniger lang diese Medikamente nehmen muss - wenn ich zum Beispiel an Antibiotika da denke. Oder dass ich vielleicht auch Wirkstoffkombinationen bekomme, die für mich personalisiert sind, also die für mein Organismus toll sind. Und letztes Thema, was du angesprochen hast: Vielleicht über die Smart Pills, dass ich herausfinde, ob die für den Organismus funktionieren. Wie schnell? Wie nachhaltig vor allen Dingen. Wurde ein Problem gelöst oder wurde nur ein Deckel drauf gemacht? Diese wichtige Erkenntnisse in die KI einfließen zu lassen, die dann weltweit andere Patienten in ähnlichen Lebenssituationen, selbiges Geschlecht und so weiter, miteinander vergleicht und dann vielleicht eine viel präzisere Therapieempfehlung aussprechen kann. Spannend... Florian: Ich finde es auch spannend. Norman: Jetzt könnte man die große Frage stellen: Kann man vielleicht mit einer KI den Krebs heilen? Florian: KI und Krebs, da mag ich gerne die Frau von Zuckerberg verlinken. Die macht genau in diesem Bereich einiges. Da hat sie ein tolles Institut aufgebaut und da kann ich einen Link hingeben. Normen: du, vielleicht können wir sie mal einladen. Wir wollten ehe einmal ein Interview zu dritt machen. Florian: (beide lachen) Ich rufe sie mal gleich an und gucke mal was sie sagt. Norman: (beide lachen) Florian, das war jetzt ein kleiner Ausflug in die Industrie. Ich fand es super spannend und ich glaube, jedes Pharmaunternehmen weltweit und vor allen Dingen in Deutschland auch.   Wir haben im Vorgespräch gesagt, die KI der Zukunft wird von den Ingenieuren aus Deutschland entwickelt. Das ist zumindest eine Perspektive oder auch das Potential, was so in uns steckt, wenn wir nicht schon die erste Digitalisierungswelle mitnehmen, dann bitte die zweite. (lacht) Lass uns mal auf Dienstleistungsebene gehen. Da können wir uns eigentlich was aussuchen, ob es ein Versicherer ist oder sonst was ist. Hast du schon Beispiele gesehen, wo eine KI mir im Dienstleistungsgewerbe helfen kann? Florian: Definitiv, das ist sogar da, wo der schleichende Prozess am intensivsten ist. Gerade auch in der Versicherungsbranche ist es sehr stark. Da geht es sogar teilweise hin bis zu den Versicherungspolicen, Lebenserwartungen und teilweise, - da bekomme ich schon langsam Gänsehaut -, für Patienten, ob es sich lohnt, eine Operation zu machen oder nicht. Es gibt wirklich von klein bis groß sehr viel im Gesundheitssektor speziell. Bei der Versicherung speziell geht es um Policen: du möchtest dich Privat versichern und es wird eine Umfrage gemacht. Der Fragebogen ist sehr ausführlich und daraus wird dann versucht, herauszufinden, mit was für Wahrscheinlichkeiten du ein Patient bist, der entweder kosten oder was einbringen wird. So rechnet sich letztendlich eine Krankenkasse. Ich weiß, dass die Krankenkassen sehr aktiv in dem Bereich sind. Ich möchte den Fokus aus dem Gesundheitssektor wegbringen. Was ich auch interessant finde, sind zum Beispiel für Designer, einfache mitarbeitende Kontext bewusste Roboter. Ich möchte jetzt ein Webdesign erstellen und wir haben eine KI, die sich die Trennseiten aktuell anschaut. Was sind sozusagen die Muster, die da immer wiederkehren? Welche Seiten komplementieren sehr gut? Diese KI unterstützt jetzt einen Webdesigner aktiv dabei, sein Layout zu setzen. Es könnte zum Beispiel so aussehen, dass man eine Maske hat und die dann genau zeigt, in welchen Koordinaten ungefähr der Button platziert werden sollte. Im nächsten Schritt könnte es sogar sein, dass diese Symbolik, -also in der User Experience, - wenn der User sich auf der Seite befindet und Grün zum Beispiel als sehr unangenehm findet - sich dieses Design auf ihn adoptiert. Wenn ich zum Beispiel Blau sehr gerne mag oder ich vielleicht eine Grün-Blaue-Schwäche habe, sowas könnte man in den Nutzerverhalten mit reinlegen, um dieses Design für dich anzupassen. Es könnte aber auch gleichzeitig für Sales und Marketing auch die Chance bringen, Call to Action interaktiv zu setzen während des Browsingsverhaltens. Wenn ich zum Beispiel weiß, da ist User XY, der liest als erstes gerne einfach alles und würde dann kaufe, während ich User ZY habe, der einfach nur die Headline liest und dann schon kaufwillig ist. Dann könnte man diesen Button sehr spezifisch schon setzen, das wäre zum Beispiel eine interessante Anwendung. Hier geht es eigentlich darum, Intelligenzen für verschiedene Userszenarien, begleitend für den Anwender zu haben, also sozusagen über die Schulter blickend. Norman: Wenn ich das einmal zusammenfassen darf: Wir haben im Grunde den klassischen Versicherungsvertreter abgelöst, der braucht niemanden mehr besuchen, weil wir genau wissen, was das Risiko des Kunden ist, ob jetzt im Bereich, Gesundheit, Hausrat, Haftpflicht oder was auch immer ist. Das kann man dann alles über eine Interneteingabe machen. Ich habe spontan an Anwälte gedacht: Es gibt jetzt schon den Roboter, der die ganzen Recherchen und Präzedenzfälle zusammengestellt und eine Verhandlung vor Gericht vorbereitet. Dann hast du über ein Webservice gesprochen. Das finde ich super spannend. Man kann kann sich eigentlich die ganzen Onlinemarketing-Analysten sparen, die glauben zu wissen, was funktioniert, auch in Sachen SEO. Die versuchen den Google-Algorithmus zu verstehen, um zu sagen, okay, eine Landingpage muss so und so aussehen. Ich habe da ein AB-Tasting gemacht, die KI hat den AB-Test einfach über Nacht gemacht. Am nächsten Morgen weiß ich genau, wie das Design aussehen muss und wo genau in der Headline stehen muss, um die höchstmögliche Conversion zu haben. Florian: Da habe ich übrigens witzige Insights: Ich habe mich mit jemanden unterhalten, also ich habe auch Kontakte in Google. Mit dem haben wir auch so darüber gesprochen, wie das mit den Wellen war, wo auf einmal dieses SEO nicht mehr gerankt hat. Es war damals eine ziemlich heiße Phase, wo dann alle weggefallen sind, die ein gutes Ranking haben, weil da irgendwelche Backlinkseiten aufgebaut haben. Was ich super Interessant finde ist, dass man hier sieht, dass Google immer mehr dahin zurückgeht. Ich will jetzt nicht sagen, dass ich den Algorithmus weiss, aber Google geht jetzt immer mehr dahin, einfach zu schauen, wo gehen die meisten Menschen drauf. Wir haben das Surfverhalten mittlerweile sehr stark in Social-Media Aktivitäten. Das heißt, Google wird dann verwendet, wenn ich das im Social-Media nicht finde oder nicht empfohlen bekomme. Das heißt, wenn ich in meinem realen Leben einen Kontext aufrufe, der mich eigentlich, aus meinem eigentlichen Socialfall herausbringt. Man spricht jetzt auch von Bubble sozusagen, das wir uns im optimierten Blasen befinden. Wir bekommen den Newsfeed angezeigt, das gleiche befindet sich über Instagram, das geht über Nachrichtenapplikationen oder hin zur Wetterapp,  -das ist jetzt ein bisschen sehr schmalspurig gedacht. Wenn ich in Düsseldorf lebe, schaue ich mir nicht das Wetter in Köln an. Letztendlich bewegen wir uns immer in Schienen und da ist eben das interessante, dass Google aus den Social-Media Faden rausschaut, also aus dieser Bubble: Wo springen die drauf? Und wo die dann draufspringen, das scheint dann zumindest eine sozial validierte Quelle zu sein und renkt den besser in der Ex. Mittlerweile kannst du ein Creepy Design haben, schlechte Informationssachen, die Links werden werden wieder wichtiger, weil die die User interagieren. Das ganze Social-Media ist aufgebaut, mit Hilfe von verschiedenen Links, Weiterleitungen und so weiter. Normen: Vor allen Dingen muss das ganze einfach ein bisschen besser werden. Wenn ich mir anschaue, - nehmen wir Facebook, den Newsfeed, dann like ich das zusammen, was ich alles toll finde, aber bekomme in meiner Blase nur noch die Information, die mich vermeintlich interessieren, aber ich bekomme kein Gegenpol. Dass ich zu Beispiel erfahre, was der Trump jetzt schon wieder vor hat, weil den Vogel würde ich vielleicht nicht liken. Ich glaube, dass da eine KI wirklich dafür sorgen könnte, dass mir trotzdem die Vielfalten nicht verloren geht. Oder anderes Beispiel: Amazon, dass wir dort einen Laptop kaufen und ich mich am nächsten Tag einlogge und mir dann wirklich eine Idee gegeben wird, also ein Case für das Laptop bekomme und nicht noch ein Laptop noch einmal angeboten bekommen.  Dass das einfach viel schlauer gemacht wird. Norman: Vor allen Dingen diese kleinen Webservices würden bedeuten, wenn wir in die Start-ups-Szene gehen, dass ich als kleines Start-up mit so einem Webservice - nehmen wir die Optimierung von Leadpages, von Landingpages - zur Leadgenerierung würde ich natürlich ganz weit vorne sein. Die Agenturen, die sich da händisch mit AB-Testings beschäftigen, würde ich schnell abhängen können. Dann lass uns gleich rüber gehen zu dem Thema Produkte. Jetzt haben wir die Industrie, mit unserem 3D-Drucker, der intelligente Pillen und individualisierte Pillen ausdruckt. Dann haben wir über Dienstleistung gesprochen, ob das ein Versicherer ist, ob das Webservices sind. Wie sieht es mit Produkten selbst aus? Was kann eine KI dort machen oder was gibt es heute schon? Intelligente Waschmittel (lacht) Florian: Die Frage ist, wie grenzt man das ab?Ist das selbstfahrende Auto schon ein Produkt? Norman: Würde ich sagen Florian: Da ist zumindest die Entwicklung drin. Ich müsste jetzt überlegen... Was habe ich so in der Box?  Diese Haushalt und Gartenhelfer, diese Staubsaugerroboter und Rasenmäher... Das sind zum Beispiel Sachen, die mittlerweile zu unserem Verständnis gehören. Wenn man einmal so ein Ding hat und ist es selbstverständlich, dass es so rumfährt. Alexa zum Beispiel, die man auch einsetzt, die du die im Hintergrund hast. (beide lachen) Normen: Ich darf den Namen nicht sagen, sonst springt sie wieder an. (beide lachen) Florian: Und ich darf den nicht zu laut sagen. (lacht) Norman: Ich habe dich auf Kopfhörer. Florian: Sehr sehr laut meine ich. (beide lachen) Das sind natürlich Produkte, die… ich überlege gerade, ob man Künstliche Intelligenz so als Produkt komplett abschließend klar machen kann. Alexa ist ein Produkt, wir stellen es auf den Tisch und dann ist es da. Ich sehe immer die ganzen Dienstleistungen, die dahinter sind. Ich sehe diese Apps, eigentlich ist Alexa für mich ein Gerät, Appstor, den du auf dem Tisch legst. Im Endeffekt kannst du als Entwickler dahinter ganz viele Anwendungen dranbinden. Den Staubsaugerroboter, deswegen habe ich ihn genannt, da ist die Intelligenz einfach verbaut und da kommt kein Update (klar gibt es welche, die kannst du updaten), aber dann ist es getan. Beim Intelligenten Kühlschrank ist es wieder nicht so. Der ist schon wieder vernetzt. Das heißt, - ich überlege gerade - für mich ist das Produkt meistens so, dass ich es als geschlossene Box sehe. Sobald du dann die ganzen Dienstleistungen hinzupacken kannst, ist es für mich ein Mix aus Dienstleistung und Serviceprodukt, in der Kombination. Ich strauchel jetzt hier an dieser Stelle ein bisschen... Norman: Ich finde es toll, wie du das ausgeführt hast, weil ich glaube die Vernetzung und die Kommunikation, also wenn Eko mit verschiedenen anderen Devices kommunizieren kann. Als Beispiel: Meine Fernsehgewohnheiten oder welche Serien mag ich, was kaufe ich tatsächlich ein. Tatsächlich mit Webservices wie Amazon verbunden ist, um herauszufinden, was geht mir vielleicht auch im regelmäßigen Abstand aus. Dinge vielleicht auch vollautomatisiert, dass ich mich halt nicht mehr um Spülmaschinentabs kümmern muss, sondern die von ganz alleine hier ankommen, wenn das leer ist. Oder mal eine ganz andere Branche, nehmen wir mal Fashion: Es gibt heute schon Projekte und wir haben in Sachen Multituch selbst einen Prototypen entwickelt. Einen interaktiven Spiegel, der nichts anderes ist, wie ein Display mit einer Kamera oben drin. du bewegst dich dann mit deinen Klamotten und die Klamotten sind getaggt mit RFID-Chips und dieser Display erkennt das und empfiehlt dir zu der Hose, die du gerade anprobierst, noch ein paar coole Schuhe und sagt dir sofort, in welchen Größen die verfügbar sind oder, ob man die nachbestellen kann. Richtig cool und spannend für H&M und Co, die einfach sagen, ich habe jetzt nicht die Berater, die meine Kunden da bedienen oder beraten können, die sollen eher Regale einräumen. Ich glaube,- ich weiß die Marke nicht mehr- aber es gab einen Modehersteller, der hatte überall RFID-Chips verbaut und man konnte quasi - das hatten die getestet am Berliner Hauptbahnhof - herausfinden, wo die Klamotten gekauft wurden und wie lange die schon getragen werden, wer die Person sogar ist, weil man das über die Kreditkartenzahlung herausfinden konnte. Da fing dann wieder die Bedenklichkeit an, aber interessant, wie im Grunde unsere Klamotten dann in der realen Welt miteinander kommunizieren oder mit andere Services kommunizieren können. Florian: Die Kommunikation zwischen den ganzen… deswegen kommt auch der Gedanke der Singularität auf. Letztendlich werden am Ende des Tages es so sein, dass die ganzen Geräte miteinander kommunizieren und mit aufbauen können. Ob es zu einem Weltuntergangsszenario führt oder nicht, das sei mal dahingestellt. Was ich so an Produkten, im Softwarebereich sehe, da ist es leichter ein Produkt zu haben, was jetzt nicht Hardware basiert ist. Wir entwickeln einen Intelligenten Qualer, der nicht nur Texte sondern auch Kontexte von Webseiten und Inhalten erkennen kann und auch die Bildinhalte mit dem Text vergleicht. Dass man sagt, wir haben jetzt nicht nur den Text, sonst ist es wirklich nur Bildinformation. Was ist auf dem Bild zu sehen? Inwieweit ist der Zusammenhang mit dem Text und dann können wir daraus die Information extrahieren. So ist es ein selbstlernen, eigentlich ein KI Produkt, könnte man sagen. Norman: Was dann halt mit dem Userverhalten gemacht werden kann oder angereichert werden kann. Florian: Ich denke, so intelligente Roboter, intelligentes Haus, Auto, Messtechnik, Lagertechnik da tut sich extrem viel. In der Lagertechnik, ich glaube ich habe das schon einmal erwähnt: Ich war einmal in China in so einem Lager. Da ist wirklich nur ein Eingang und ein Ausgang in der Halle. Klar gibt es noch Leute, die oben auf einem Gitter langlaufen können und unten auf dem Boden siehst du nur noch Roboter rumlaufen. Genau wie kleine Staubsaugerroboter, die dann so einen Arm haben, um Boxen hinter sich herzuziehen. In einer wahnsinnigen Intelligenz, einfach so einen Schwarm an Roboter die im Chaosverfahren die Boxen einfach sortieren. Die wissen halt genau, wo es ist. Wenn einmal Strom ausfällt oder eine elektromagnetische Welle durch das Haus schießen würde, dann wäre ein Chaos da, aber das System funktioniert hervorragend. Ich finde das auch faszinierend. Das heißt, diese ganze Lagerhalle könnte man natürlich auch als ein KI Produkt sehen. Norman: Ich glaube, die Frage ist, wir nennen es heute Plattform, aber vielleicht ist es morgen das Brain, was dann verknüpft ist und ob das jetzt in Google oder Amazone KI ist, die dann irgendwie unseren Raum überwacht, konektet, mit diversen Produkten vom Fernseher bis zum Waschmittel oder was auch alles. Ich glaube, da ist einfach die Frage, wenn ich vielleicht Morgen eine Wohnung miete oder ein Haus kaufe, welche KI lasse ich mir einspielen? Wie ich mich jetzt mit meinem MacBook und iCloud verbinde, dann sage ich halt, synchronisiere bitte diese Wohnung mit der Google KI oder mit der Amazon KI. Das wird ein super spannendes Thema. Ich hatte gerade noch die Verlagswelt im Kopf, die mit einer KI so maßgeschneidert ausspielen könnte, weil du den Crowder erwähnt hast. Man kann eigentlich, den Verantwortlichen, den Entscheidern, den Unternehmen, die ja hoffentlich heute hier zuhören, echt nur soviel Mut wünschen, sich auf so ein Projekt wenigstens versuchsweise in einem Labor mal einzulassen. Florian: Ansonsten ist es halt so, dass es in der Zukunft Produkte oder eine Dienstleistung geben wird, über die man sie einkaufen kann. Die große Gefahr in KI ist, dass immer mehr outgesourct wird, zu den eigentlichen Großen, die die Sachen beherrschen. Das ist auch ein Thema für sich, worüber ich sehr sehr viel nachdenke. Diese Datenmonopole, die dadurch eine Datenherrschaft/Hoheit besitzen, an die es sehr schwierig ist, wieder ranzukommen. Wenn ich einmal das Wissen zu allen Webdesigns und vor allem Designer Adobe habe, dann ist es schwer als Start-up an die Daten ranzukommen. Wie sieht es in der Zukunft aus? Wie lange wird es dauern, wie heute Siemens oder Mercedes, oder was auch immer wir für ein großes Werkunternehmen haben, halt ein Unternehmen das mit KI ausgestattet ist. Die als erstes die meisten Daten hat und das einmal am Markt akzeptiert worden ist, wie sieht es denn aus? Wie schnell ist es dann möglich, das wiederum zu zerbrechen. Oder wie lange ist dann Dekade die sozusagen jetzt in der Industrie war. Jetzt sind wir wieder bei einem neuen Thema. Ich sehe immer sehr kritisch diese Begrifflichkeit, Industrie 4.0, weil es meiner Meinung nach irreführend ist. Industrie ist jetzt eigentlich vorbei, aus meiner digitalen Sicht sozusagen. Es müsste eine neue Begrifflichkeit da sein. Wenn wir das betrachten, entstehen neue Industrien, so wie wir es mit Google und Apple bereits sehen. Das sind neue Industrien, die haben keine Förderkette, die arbeiten nicht mehr mit Braunkohle, die haben teilweise gar keine physische Waren, die haben nur Informationen, die sie transpirieren. An dieser Stelle denke ich viel momentan nach. Was das eigentlich für Auswirkungen hat und wo kann man sich ein Start-up platzieren, dass man mit Glück gekauft wird, um hochzukommen Oder im besten Fall: Wo schafft man es eine Nische, dass man eventuelle eine neue Industrie hochziehen könnte. Man sieht es bei den Lebensmitteln: Da gibt es wenig Große. Zum Beispiel die Marke Kinder oder Mars, da stecken halt Giganten dahinter, die kaufen einen Food-Start-up der ein bisschen erfolgreich ist, ein. Dann gehört es zu einem der großen fünf Lebensmittelkonzernen international. Das ist halt das, was ich so ein bisschen bedenke. Gibt es heute noch eine Möglichkeit, oder ist es vielleicht zu spät, ein Start-up aufzubauen, was nicht sowieso an Apple, an Google oder Microsoft oder die anderen beiden dann verscherbelt wird. Oder sind das “die fünf internationalen Tax- Unternehmen”? Normen: Ich glaube, dass es auch die einzige Möglichkeit für so große Unternehmen ist, überhaupt Innovationen im Markt, ihr eigen nennen zu können, weil sie vielleicht zu kompliziert und zu behäbig sind, um schnell agil was auf die Beine zu stellen. Vielleicht eher die großen Forschungszentren unterhalten können, aber die erforderliche Start-up-Mentalität halt als Großkonzern nicht hinkriegen. Die einzige Möglichkeit ist zu expandieren, zu wachsen und vor allen Dingen im Wettbewerb auszuschließen. Viele werden auch gekauft und dann wird das dem Thema eingemottet, dann war es das, nur ihn einfach vom Markt nehmen zu können. Es ist ein strategisches Spiel. Abschließende Frage, bevor wir hier maßlos überziehen, was wir ehe schon haben (lacht). Meinst du, dass unsere Politik soweit ist, zu verstehen, dass es hier einfach eine Regulierung braucht? Dass diese Monopolstellung ganz klar vermieden werden? Florian: Ich habe ein ganz klares Bild, aktuell von der Politik. Das ist eins, dass die Politik gar nicht daran interessiert ist, das zu verstehen, was da ist, sondern ganz klar die Gefahr sieht, bzw. die Gefahr sieht, -so kann man eigentlich direkt sagen - dass die Künstliche Intelligenz nicht mehr händelbar ist. Ich will das kurz zusammenfassen: durch die Inhalte - einer meiner Keynotes -, die Accenz, die die Künstliche Intelligenz mitbringt, birgt einerseits, dass die Arbeitsplätze wegfallen, aber auf der anderen Seite entstehen dadurch, Luft und Raum in der Gesellschaft, mehr Kreativität und auch mehr Unternehmertum, in Form von Entrepreneur zu haben. Das ist ein enormes Problem, wenn Industrien oder große Unternehmen in Deutschland wegfallen, ist es ein großes Problem für die Regierung in Form von auch gerade Steuereinnahmen. Es ist super, einfach angestellte Mitarbeiter in einem großen Unternehmen zu kontrollieren, da gibt es die Lohnabrechnung und so weiter. Wenn jetzt auf einmal aus alle Angestellten Unternehmer werden, dann wird es ein riesen Chaos, das sehr schwer zu händeln ist. Allein schon finanztechnisch und deswegen glaube ich, ist das Interesse der Politik da auch, das zu regulieren. Ich glaube, deswegen mag die Politik auch den Begriff Industrie 4.0. In diesen Schienen sind sie lange Zeit gefahren und das schon seit über 200 Jahren. Wir haben jetzt die Erfahrung, wie man Industrien, wie man Großunternehmen und darin die Mitarbeiter kontrolliert. Wenn wir jetzt auf einmal nicht nur den Wegfall der Arbeitsplätze haben, sondern wir haben ganz neue Arbeitsplätze, stell dir vor, jeder Arbeitsplatz der wegfällt, wird zu einem neuen Unternehmer, weil keine Ahnung was jetzt sein soll. Das klingt jetzt ein bisschen wie Hokuspokus, aber es kann ja theoretisch sein, dass zum Beispiel jeder so ein Trainer von Roboter wird oder die Kunst lebt auf einmal wieder auf oder keine Ahnung, da will ich jetzt gar nicht rein, weil ich mir sagen will, es müssen Alternativen geschaffen werden. Die Alternativen sehen meines erachtens so aus, dass sich die Pyramide wechseln wird, also wo wir jetzt heute ganz wenig Führung haben, wo die Kontrollinstanz oder die Politik von oben sozusagen, in das Unternehmen nach unten schauen kann, wird sich das glaube ich, schlagartig wenden, dass die Anzahl oben an Unternehmer wesentlich wachsen wird, also selbständiger. Es wird mit einem Schlag, viel mehr selbständige Leute geben. Diesen Trend sehen wir schon bei Generation Y und auch danach. Die Leute, die selbständig arbeiten wollen, unabhängig von Ort und Zeit und dieser Trend kombiniert mit Künstlicher Intelligenz und dem Wegfall von Arbeitsplätzen ist hochspannendes und ein exklusives Thema. Norman: Sehe ich absolut genau so. Genau da wird es sich hinbewegen. Die klassischen Unternehmen und ihre Strukturen wird es so nicht geben. Ich denke auch, dass gerade in der Politik ist einfach vielmehr Interesse da oder vielmehr Initiativen fehlen, dass man wirklich ins Handeln kommt. Die ganzen Debatten und Theorien sind eine Geschichte, aber wirklich praktisch in die Umsetzung zu gehen oder den Dialog, den Austausch, das wäre eigentlich zu tun. Florian, wir sind am Ende dieser - wie ich finde - sehr spannend gewordenen Folge. Ich danke dir vielmals für deine Zeit... Florian: Ich danke dir auch. (beide lachen) Norman: Ich freue mich auf das nächste Mal. Florian: Ich freue mich auch und alles Gute. Norman: Wünsche ich dir auch, bis dann. Tschüß. Florian: Tschüß. [/learn_more]   Noch ein wichtiger Aufruf: Es geht nicht ohne dich. Und deshalb ist es sehr wichtig, dass du diesen Podcast mit deiner Bewertung bei iTunes unterstützt. Denn durch deine Bewertung rankt dieser Podcast bei iTunes entsprechend höher und schafft höhere Aufmerksamkeit, wodurch mehr Fragen an mich gestellt werden, mehr Interaktion stattfindet und dieser Podcast einen Dialog erfährt und damit lebendig gestaltet werden kann - nicht nur von mir, sondern von uns allen. Vielen Dank also jetzt schon für deine Bewertung bei iTunes.   Frisches Hörfutter direkt auf Dein Smartphone   Du kannst nun umgehend auf dem Messenger Deiner Wahl über neue Podcast-Episoden, Blogbeiträge, Newsletter und Aktionen auf dem Smartphone informiert werden und die Inhalte auch gleich abrufen. Zusätzlich kannst Du dem MARKENREBELL auch Anregungen, Fragen oder andere Feedbacks senden, die dieser dann auf dem kurzen Weg gerne beantwortet. Wie das funktioniert, erfährst du hier.   Außerdem versorgen dich einmal im Monat mit den wichtigsten Informationen kostenlos. Melde dich für unseren Newsletter an.   Wenn dir der Artikel gefallen hat, teile ihn bitte in deinen Netzwerken, dadurch unterstützt du uns enorm! Danke!!!  

    starstarstarstarstar
  • Die Politik von heute – mit Babette Conrady (07.08.2017)

    · 01:42:27 · Blue Moon | Radio Fritz

    Die Bundestagswahlen stehen unmittelbar bevor. Eine Wahl, die so viel verändern könnte. Und doch hat man das Gefühl, dass das Interesse an Politik in unserer Generation eher rückläufig ist. Warum ist das so? Diana Kinnert ist bei Babette Conrady zu Gast. Sie entspricht nicht dem Bild des klassischen CDU-Mitglieds – und doch ist sie bei den Christdemokraten aktiv, seit sie 17 Jahre alt ist. Diana ist jung, liberal, internetaffin und lesbisch, also eigentlich alles, was die CDU nicht ist. Trotzdem sagt sie: Jetzt ist die Zeit für moderne konservative Politik. Diana und Babette wollen von Euch wissen: Was müssen die Parteien ändern? Wie können sie wieder Vertrauen in die Politik schaffen und diese nahbarer machen? Es hat sich das allgemeine Denken manifestiert, dass "die da Oben" eh machen was sie wollen und Politik per se korrupt ist. Der Ton wird schärfer und die Spaltung innerhalb der Gesellschaft größer. Warum und wie sollten sich mehr vor allem junge Leute in der Politik engagieren?

    starstarstarstarstar
  • Die Digitalisierung und das Allgemeinwohl

    · 00:10:34 · DIGITAL THINK!NG - Marke | Kommunikation | Digitalisierung

      Die Digitalisierung mit ihren mannigfaltigen neuen Möglichkeiten der globalen Vernetzung von Menschen und Menschengruppen führt zur Transformation nicht nur von Gesellschaften und Ökonomien. Was für die meisten Menschen im Privatleben oftmals einfach nur ein großer Spaß ist, bedeutet für Unternehmen eine nie dagewesene Chance. Es ist aber nicht möglich, Wirtschaft von individuellen, gesellschaftlichen und kulturellen Werten abgetrennt zu betrachten. Die mit den ökonomischen Gestaltungsnotwendigkeiten verbundenen Vorstellungs- und Aktionsmuster bilden den Kulturkern jeder Gesellschaft. Sie sind die zwei Seiten ein und derselben Medaille.   Wer „Digitalisierung“ sagt, der Digitale Transformation meint.   Digitale Transformation ist per definitionem die Ausrichtung von Prozessen, Produkten, Dienstleistungen und Geschäftsmodellen an den Bedingungen einer vollständig vernetzten digitalen Welt. Sie schließt primär ökonomische, aber auch soziale, politische und gesamtgesellschaftliche Wandlungsprozesse ein.   Digitalisierung und Staat   Wir haben eine Reihe von Versäumnissen und dringend umzusetzende Handlungsverpflichtungen des Staates und der Politik identifiziert. Sich einfach nur über den in Deutschland entstandenen Digitalisierungsstau zu beklagen, wäre aber nicht fair. Selbstverständlich wollen wir wohlfundierte Lösungsvorschläge unterbreiten. Gerade weil wir die enorme Bedeutung der Digitalisierung für die Gesellschaft herausarbeiten und noch dazu konstatieren, dass die digitale Markenführung für jedes (ja, jedes!) nachhaltig erfolgsorientierte Unternehmen, also für die gesamte Volks- und globale Wirtschaft alternativlos ist, müssen wir die damit verbundenen Handlungsnotwendigkeiten aus dem nicht gerade unterkomplexen Befund heraus ableiten und begründen.   Wir haben Marken als für die Gesellschaft unentbehrliche Wertelotsen definiert. Auf der Suche nach den Gründen für die in vielen Bereichen überhaupt nicht, in anderen Bereichen nur quälend zögerlich stattfindende Digitalisierung mussten wir feststellen, dass eine Hauptverantwortung bei der Politik liegt, die seit Jahren die notwendigen Weichenstellungen verschleppt und verhindert. Die Motive für die Forderung, endlich auch politikseits mutig und energisch zur Tat zu schreiten, liegen allerdings viel tiefer und umfassen das menschliche Leben um ein Vielfaches dessen, was die glänzende Oberfläche eines Touchscreens suggeriert. Es geht, wie ich längst aufgezeigt habe, um Bedürfnisse, sinnvolles Sein, Nachhaltigkeit, Freude, Träume – und das zutiefst menschliche Streben nach Glück.   Digitalisierung führt zu mehr Freiheit Der Staat ist an allererster Stelle der Würde der innerhalb seiner Grenzen lebenden Menschen verpflichtet. Zur Würde des Menschen gehört zwingend, dass ihm die Möglichkeiten und Freiräume gegeben werden, sich zu entfalten und als Individuum glücklich zu werden. Der Staat, so wie wir ihn begreifen, ist zuständig für innere und äußere Sicherheit, die Infrastruktur und ein funktionierendes Sozialsystem ohne Fehlanreize. Dafür erhebt der Staat Steuern und unterhält Beamte, deren Loyalität für das Staatswesen auch darauf zurückzuführen ist, dass sie den Sinn der individuellen Freiheit begriffen und verinnerlicht haben. Ansonsten hat der Staat die Bürger in Ruhe zu lassen. Er muss aber mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln die Rahmenbedingungen für einen freien Wettbewerb von Ideen und Fähigkeiten gewährleisten, der Individual- und Lobbyinteressen außen vor lässt. Damit dient der Staat dem Allgemeinwohl. Das Schwergewicht des Lebens sollte auf dem freien Diskurs sowie freiwilligen Aktionen und Transaktionen der Menschen liegen.   In einer freien Gesellschaft von „Citoyens“ ist es nämlich nicht zulässig, Individualziele zu Kollektivzielen zu aggregieren. Würde dies unternommen, müsste die Gesellschaft in eine unternehmens- oder vereinsähnliche Organisation umfunktioniert werden, die ein bestimmtes, vorgegebenes, von allen zu verfolgendes Ziel anstrebt. Dies läge aber nicht im Allgemeinwohl der Gesellschaft. Die Definition des Allgemeinwohls wird – nicht anders als die Images von Marken – von den Menschen ausgehandelt. Aufgabe der Politik ist es, Vorschläge zu unterbreiten und von der Mehrheit der Bürger gewählte Vorschläge umzusetzen.   Zielvorgaben, die über die optimale Aufrechterhaltung und Gestaltung der freiheitlichen Grundordnung hinausgehen, die ideologische oder religiöse Ziele verfolgen, sind in einer Demokratie weder zweckmäßig noch opportun, weil ihre Umsetzung genau das Prinzip konterkarieren würde, auf dem sie erst entstehen konnten – nämlich die Freiheit. Eine solche Unterordnung aller unter den Willen eines Einzelnen oder einer Gruppe ist das Grundmerkmal von Despotie, Diktatur und Feudalismus.   Digitalisierung führt zu mehr Demokratie, mehr Demokratie führt zu mehr Effizienz Die der Demokratie zugrunde liegenden Prinzipien lassen sich auch auf Unternehmen und Marken anwenden. Digitalisierung als die Kreativität und Diskursfähigkeit der Mitarbeiter sowohl fordernde als auch fördernde Neuerung legt gleichzeitig eine Evolution von Unternehmenskulturen hin zu demokratischen, „atmenden“ Prinzipien nahe. Damit bedeutet Digitalisierung eine Transformation von Unternehmen hin zu anderen, lebendigeren, offeneren, dynamischeren und effektiveren Strukturen. Damit gemeint ist eine erheblich stärkere Selbstverantwortung des Mitarbeiters für den Bestand und die Entwicklung des Unternehmens. Die Erfüllung dieser Verantwortung geschieht aus dem Eigeninteresse des Mitarbeiters. Sie bedeutet nichts anderes als eine Öffnung der Unternehmenskultur gegenüber den Erfordernissen der digitalen Transformation und wird darüber hinaus dem in immer mehr Betriebe Einzug haltenden „Capability Approach“ gerecht, der die Fähigkeiten von Mitarbeitern als kostbarste Ressource des Unternehmens definiert.   Klassisch top-down organisierte, feudal geführte, das Verantwortungsbewusstsein und die individuellen Fähigkeiten von Mitarbeitern ausklammernde Unternehmen bzw. Marken sind weder nachhaltig erfolgreich, noch geht von ihnen eine besondere Attraktivität für die gegenwärtige Belegschaft ebenso wie für zukünftig einzustellende Mitarbeiter aus. Sie sind auch längst nicht mehr zeitgemäß, weil sie nicht mehr effizient sind. Die Digitalisierung gebiert sozusagen aus sich selbst heraus humane Arbeitswelten, indem sie die Auflösung überkommener Produktionshierarchien zugunsten dezentraler Selbstorganisation von Mitarbeitern erfordert. Produktions- und Wissensabteilungen von Betrieben wachsen immer weiter zusammen, die Menschen gestalten situativ intelligente Vernetzung.   Die Verantwortung der Politik   Das Internet ist der demokratischste Raum, den es je gab. Deshalb hat jeder demokratische Staat die moralische Pflicht, die Entwicklung dieses Raums unter der steten Berücksichtigung seiner Schutzpflichten zu fördern und zu unterstützen. Nicht nur, weil das Internet für die wirtschaftliche Entwicklung des Landes alternativlos ist, sondern vor allem, weil die demokratischen Diskurse mittlerweile primär in den Foren des Internets stattfinden. Dasselbe gilt für Marken, deren auf Images beruhende Werte heute dank Internet unter den Zielgruppen sowie den Teilnehmern von Markenforen etc. ausgehandelt und innerhalb solcher Prozesse zu Wertelotsen werden. Wertlose Marken sind nicht nachhaltig und haben keine Chance auf Bestand.   Zum Auftakt der CeBIT 2015 in Hannover brachte der BITKOM-Präsident Prof. Dieter Kempf die Sache auf den Punkt:   „Die Bewältigung des digitalen Wandels ist die wichtigste Managementaufgabe unserer Zeit. Verändert sich das Geschäftsmodell infolge der Digitalisierung, muss sich das Unternehmen anpassen oder es verschwindet früher oder später  vom Markt.“ Wer „Unternehmen“ sagt, meint immer auch die darin involvierten Menschen, die alle zusammengenommen die Allgemeinheit ergeben.   Da Staat und Politik dem Allgemeinwohl verpflichtet sind, sind sie verpflichtet, endlich die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen. Dass nämlich die Digitalisierung dem Allgemeinwohl dient, dürfte sich kaum noch bestreiten lassen. Dabei liegt es in der Freiheit jedes Einzelnen, daran teilzuhaben.   Noch ein wichtiger Aufruf: Es geht nicht ohne dich. Und deshalb ist es sehr wichtig, dass du diesen Podcast mit deiner Bewertung bei iTunes unterstützt. Denn durch deine Bewertung rankt dieser Podcast bei iTunes entsprechend höher und schafft höhere Aufmerksamkeit, wodurch mehr Fragen an mich gestellt werden, mehr Interaktion stattfindet und dieser Podcast einen Dialog erfährt und damit lebendig gestaltet werden kann - nicht nur von mir, sondern von uns allen. Vielen Dank also jetzt schon für deine Bewertung bei iTunes.   Wir versorgen dich einmal im Monat mit den wichtigsten Informationen kostenlos. Melde dich für unseren Newsletter an.   Wenn dir der Artikel gefallen hat, teile ihn bitte in deinen Netzwerken, dadurch unterstützt du uns enorm! Danke!!!  

    starstarstarstarstar
  • Typografi & politik Typografi & politik -

    · Inte min typ – FamiljenPangea

    #4 Inte min typ, en typografipodd från FamiljenPangea. I detta avsnitt bearbetar vi Möllers pågående – och eskalerande – nedåtgående arkeologiska vandring i den digitala typografins ursprung, vi betar med dagens gäst Arina Stoenescu som forskat i ämnet i avsnittets ämne, Typografi och politik i Rumänien, Nazi-Tyskland och Atatürks Turkiet. Paralleller dras med Disneys stad … Fortsätt läsa Typografi & politik

    starstarstarstarstar
  • Vad är politik och vad är politik för sorts område?

    · 00:41:10 · Filosofiska rummet

    Söndag 12 september 17.00 i P1, med repris fredag 17 sept 21.03 Från Antikens Aten, där man fattade beslut genom handuppräckning på torget, till dagens komplexa och globala politiska maktspel, har det hänt mycket. Och allt fler frågor blir med tiden politiska. Men vad är politik och vad är det politiska området för slags område? Är demokrati bara en variant av det politiska, eller är det först i demokratin som det politiska får sin rätta plats? Gäster är Sven-Olof Wallenstein, doktor i filosofi, Fredrika Spindler, docent i filosofi och Cecilia Sjöholm, professor i estetik  Programledare och producent Peter Sandberg. Här nedan kan ni kommentera och diskutera programmet: Allt fler områden dras in i det politiska, så vad är politik och vad är inte politik?

    starstarstarstarstar
  • Tjejloppsresor, Sannfinländarnas splittring och Folkemödet

    · 00:40:30 · Nordegren & Epstein i P1

    Är dagens tjejloppsresor en modern variant av husmorssemestrarna, alltså ett sätt att få lite avkoppling från ett ojämställt liv utan att ändra något i grunden? Turbulent vecka i finsk politik Det har varit en ovanligt turbulent vecka i finsk politik, med en regering och ett parti som sprack. Regeringen blev snabbt hel igen, men riksdagspartiet Sannfinländarna är fortsatt splittrat. Vad kommer det att leda till och hur har förtroendet för statsminister Sipilä påverkats? Vi pratar med Helsingforskorrespondenten Thella Johnson.  Öl och politik i Danmark I dag inleds den danska motsvarigheten till politikerveckan i Almedalen nämligen Folkemödet på Bornholm. Fullkomligt underbevakat! Stämmer det att det danska arrangemanget är som en politisk Roskildefestival, men med mindre öl och mer prat? Chef på Danmarks Radio, Anne-Marie Dohm och Ann-Sofie Dahl, docent i internationell politik vid Center for Millitaere Studier i Köpenhamn, medverkar.  Modern husmorssemester Och så pratar vi med etnologen Karin Lindelöf som menar att dagens tjejloppsresor är en modern variant av husmorssemestrarna, alltså ett sätt att få lite avkoppling från ett ojämnställt liv utan att ändra något i grunden. Programledare: Louise Epstein Bisittare: Thomas Nordegren Producent: Naila Saleem

    starstarstarstarstar
  • Forskellighedens politik

    · Pakzads Polemik

    Identitetspolitik er en bred fællesbetegnelse for al politik, der tager udgangspunkt i identiteter. For eksempel vores nationale eller religiøse tilhørsforhold, etnicitet, køn, race eller seksualitet. Det er de sociale samfundsgruppers indbyrdes forskelle, der er identitetspolitikkens urstof. Kort sagt er det en politik, der søger anerkendelse og ligestilling mellem samfundets forskellige grupper. Det kan være i forholdet mellem kønnene, mellem tykke og tynde, mellem hvide og brune, mellem heteroseksuelle, homoseksuelle og transseksuelle, og så videre. Kritikken af identitetspolitik er oftest rettet mod venstrefløjen fra højrefløjen og midten, men i dette afsnit af Pakzads Polemik vil Poya Pakzad divertere med en kritik af identitetspolitikkens bagsider – fra et venstreorienteret perspektiv. Det identitetspolitiske fokus på vores indbyrdes forskelle risikerer nemlig at ske på bekostning af de fælles materielle interesser, der forbinder os i klasser på tværs af identiteter. Gæsten i studiet er Anna Ullman, kritiker og kulturjournalist på Weekendavisen.

    starstarstarstarstar
  • Peter AG om politik og Griffenfeld (2)

    · Cordua & Stenos politiske Danmarkshistorie

    Vi lægger ud med at tale med Gnags-forsanger Peter A.G. Nielsen og spørger ind til hvilke tanker han gør sig om politik? Dernæst tager vi med lektor Sebastian Olden-Jørgensen fra Saxo-Instituttet ved Københavns Universitet tilbage til dansk politik som det gik for sig i enevældens første tid. Peder Schumacher Griffenfeld var datidens lysende stjerne. Han skrev kongeloven fra 1665, som stadig er i brug, og blev undervejs dansk rigskansler. Men en dag overspillede han sine kort og gik bag kongen i storpolitikken, og det blev fatalt.

    starstarstarstarstar
  • Peter AG om politik og Griffenfeld (2)

    · Cordua & Steno

    Vi lægger ud med at tale med Gnags-forsanger Peter A.G. Nielsen og spørger ind til hvilke tanker han gør sig om politik? Dernæst tager vi med lektor Sebastian Olden-Jørgensen fra Saxo-Instituttet ved Københavns Universitet tilbage til dansk politik som det gik for sig i enevældens første tid. Peder Schumacher Griffenfeld var datidens lysende stjerne. Han skrev kongeloven fra 1665, som stadig er i brug, og blev undervejs dansk rigskansler. Men en dag overspillede han sine kort og gik bag kongen i storpolitikken, og det blev fatalt.

    starstarstarstarstar
  • Reaganomics Återkomst Med Donald Trump

    · Pengar och Politik

    När Reagan gjorde det var det hippt, i alla fall hos högern. Nu vill Trump genomföra samma politik igen, trots att amerikansk ekonomi gick åt skogen. Pengar & politik pratar amerikanska valet, helt utan att älta analyser om varför Trump vann och vad alla borde göra nu. Istället med fokus på vad detta betyder för USA:s och världens ekonomi.Artikeln i dagens arena som refereras till:http://www.dagensarena.se/innehall/lonegapet-vaxer-mellan-arbetare-och-tjansteman/Svenska Podcastpriset för den som vill rösta:http://podcastpriset.daytona.se/nyheter-och-politik/pengar-och-politik

    starstarstarstarstar
  • 015 – Politik

    · SchlauLicht - Podcast

    Politik ist unser Thema... lohnt es sich einzumischen? Wo fängt Politik eigentlich an? Regeln für die Gemeinschaft...wer bestimmt hier was? Wählen gehen - eine wichtige Sache. Ein Interview mit einem Philosophen aus der Politik und natürlich mit unserem Emil!

    starstarstarstarstar
  • Agneta Furvik: Hopplöst drabbad av den amerikanska valsjukan

    · 00:03:55 · Utrikeskrönikan

    Utrikeskrönikan den 12 februari 2016. New York. New York, fredagoch jag har fått ett allvarligt återfall av åkomman Politicus Americanis. Kallas även amerikansk valsjuka, och inleds vanligen med en rejäl omgång primärvalsinfluensa. Den som en gång drabbats blir aldrig riktigt frisk, och alla symptom blommar upp med full styrka vart fjärde år.Det är ett livslångt lidande för den som en gång insjuknat, och det finns inget vaccin och ingen bot. Särskilt inte om man är vårdslös nog att på plats exponera sig för kampanjer, politiker och väljare, först i Iowa, och sedan i New Hamsphire, precis som jag just gjort. Så nu sitter jag här och hostar opinionsmätningar och nyser analyser.Jag lyssnar, läser och tittar och kan bara med stor möda uppbåda intresse för allt annat viktigt som händer i världen. Men det är svårt. Jag vet, det är sjukt, men allt jag kan säga är att febern bara fortsätter. Jag försöker praktisera både sund självinsikt, rimlig distans och måttligt intag, men det är omöjligt. Min enda tröst är att vi är många fler som är smittade, både i USA, Sverige och resten av världen. Och trots att jag knappt kan se bortom mitt eget beroende, så undrar jag väldigt ofta vad det är som gör att just amerikansk politik sveper med så många av oss.Visst, det är ju mitt jobb som Sveriges Radios USA-korrespondent att följa allt amerikanskt med mikroskop, men det har varit samma sak långt innan jag hamnade här på korrekontoret på 35:e våningen. Redan när jag som tonåring på stenåldern levde ett år i USA och gick i skola här kände jag av de första symptomen, och jag har flera gånger avslöjats med att planera in privata USA-resor så att de skall klaffa med amerikanska presidentval. Det har gett mig oförglömliga upplevelser som att få se Jesse Jackson live på ett loppigt motell i Arizona, och att få prata med Jimmy Carter på ett flygplan på väg mot kampanjande i Kalifornien. Men, som sagt, det här är jag - men alla andra då? Vad är det som gör att vi är så många som tycker att just amerikansk politik ter sig så olidligt spännande jämfört med all annan, och som gör att den som inte ger ett vitten för minsta rörelse i tyska, turkiska eller taiwanesiska partiers inre liv inget hellre vill än att hänga med i varje sväng, varje krisunge, varje tiondels procentenhet här i USA? Visst, vi kan förklara det med populärkultur och teveserier och att USA är en exceptionell stormakt, med en på gott och ont särskild roll i världen, eller med att allt hörs och syns liksom så mycket mer när det kommer till amerikaner, men det räcker inte riktigt tycker jag. Det är något annat och mer. Det enda jag säkert vet är att jag är hopplöst biten. Att jag utan skyddsnät eller eftertanke bara vill ha mer av den fullständigt färgsprakande fest för ögat och örat som amerikansk politik är. Vill ha mer av den bländande retoriken både hos politiker och väljare, av den amerikanska verbala briljans som får en sjuttonårig kille som är frivillig valarbetare för Bernie Sanders, eller en 61-årig servitris som skänker skärvor av sin usla lön till Ted Cruz, att låta mer passionerade, insatta och engagerade än varje valfri svensk partiledare.Jag har helt gått på, och dras ohjälpligt med i, det framgångsrika formatet för hur politik både bedrivs och skildras här. Det är sport och underhållning samtidigt, och man kan ha många synpunkter på det, men som drabbad av den amerikanska valsjukan är det helt omöjligt att stå emot när den pompösa musiken drar i gång, när debatterna kommenteras i halvtid på klassiskt matchvis, med old-school-stora hörlurar på experterna som i rasande fart pekar på de snyggaste målen och de fulaste tricksen. När publiken på läktarna vrålar och gör vågen, och hejar på det egna laget ända in i kaklet. Då får de politiska bacillerna mer syre och nytt liv och förökar sig som aldrig förr i mitt blodomlopp. Mitt immunförsvar är obefintligt, och jag är helt chanslös.Det här är Agneta Furvik för P1 Morgon i New York.

    starstarstarstarstar
  • Apropos - Ondskab 2015-12-03

    · Apropos

    Magt korrumperer, politik er viljen til magt. Krig er ondt og samtidig er krig politik med andre midler, - så når alt kommer til alt er politik ondskab. Demokrati kan ses som et forsøg på at tæmme ondskaben lade de magtesløse få en stemme, men lige nu ser vi politiske tiltag, der nærmer sig ondskab. Magten giver anledning til at udøve fysisk vold mod befolkningen eller andre stater, grupper etc. Ondskab hænger sammen med politisk ledelse om vi vil det eller ej. Det er vores system med få ledere, der gør, at politik bliver til ondskab. Medvirkende: Erik Bendtsen lektor i Filosofi Roskilde Universitet og ekspert i ondskab. Vært: Mikkel Krause. www.dr.dk/p1/apropos

    starstarstarstarstar
  • Hetsigt i Danmark, kosmisk-politisk pop och varför Neil Young är sur på Donald Trump

    · 00:41:00 · Nordegren & Epstein i P1

    I kärlek och krig är allt tillåtet. Gäller det också för dansk politik? Hur hänger Zhalas musik och politik ihop och så fortsätter vi serien om hur elbussarna borde låta. Danska valrörelsen går in i sin slutfas och tonläget blir allt hårdare. Socialdemokraterna skriver brev till 1,2 miljoner väljare där de varnar för att rösta på motståndarna. Venstre svarar idag med dubbelsidiga annonser i landets största tidningar. Smutskastning och personfixering, vad säger detta om dansk politik? Drude Dahlerup, professor i statsvetenskap, och Ann-Sofie Dahl, docent i internationell politik, kommer till studion och recenserar de senaste dagarnas allt tuffare tilltag. Vi kommer också få njuta av kosmisk-politisk pop med Zhala Rifat, live i studion, ta del av nya lyssnarförslag på elbussljud från Ismahni Björkman, och så får vi veta varför Neil Young är sur på Donald Trump. Programledare: Louise Epstein Bisittare: Thomas Nordegren Producent: Ulrika Lindqvist

    starstarstarstarstar
  • Erik Ninn-Hansen med forfatter og kommentator Mikkel Faurholdt (1)

    · Cordua & Stenos politiske Danmarkshistorie

    Venstre vil begrænse adgangen til gymnasiet ved at stille krav om en opnået karakter 4 i dansk og matematik i folkeskolen. Socialdemokraterne er imod, men vil forenkle uddannelsen. Debat mellem Ane Halsboe-Jørgensen fra Socialdemokraterne og Venstres Esben Lunde Larsen. Statsministeren holdt tirsdag sin sidste åbningstale. Vi taler om de aktuelle begivenheder i dansk politik og uddeler Ugens Fidusbamse til en værdig modtager. Krigen i Ukraine er nu en såkaldt ”frossen konflikt”. Imens påvirker sanktionerne også europæisk økonomi og dermed politik negativt. Hvad kommer der til at ske nu? Vi taler om det med en kender af både ukrainsk og russisk politik kommentatoren Jon Kyst. Den konservative Erik Ninn-Hansen satte sig præg på dansk politik i fire årtier. Som ung var en ivrig kalkunjæger, der utrætteligt og nidkært gik socialdemokratiske ministre efter i sømmene. Han stod fadder til den ministeransvarlighedslov, som han ifølge rigsrettens dom på fire måneders betinget fængsel siden overtrådte som justitsminister i sin karrieres efterår. Men hvem var Ninn og hvorfor går der så mange anekdoter om ham? Det får vi svar på når en af forfatterne til biografien ”Ninn”, Mikkel Faurholdt, kommer besøg sidst i programmet. Jarl Cordua og Torben Steno

    starstarstarstarstar
  • Politik på tværs 2013-08-24

    · Politik på tværs

    Politik på tværs er syv programmer med gæster, der fra særlige udkigsposter og med en særlig baggrund ser på Danmark, danskerne og dansk politik udefra. Digteren, diplomaten, politikeren, forfatteren, en afgående chefredaktør og to korrespondenter iagttager vores danske navle i sommerens Politik på tværs - med Niels Krause-Kjær. (Sendes også 22.03 og 3.03).

    starstarstarstarstar
  • Politik på tværs 2013-08-17

    · Politik på tværs

    Politik på tværs er syv programmer med gæster, der fra særlige udkigsposter og med en særlig baggrund ser på Danmark, danskerne og dansk politik udefra. Digteren, diplomaten, politikeren, forfatteren, en afgående chefredaktør og to korrespondenter iagttager vores danske navle i sommerens Politik på tværs - med Niels Krause-Kjær. (Sendes også 22.03 og 3.03).

    starstarstarstarstar