uber

  • 00:31:46

    Uber och förarna

    · Kaliber

    Det har stormat kring företaget Uber. I Sverige lades samåkningstjänsten Uber pop till slut ned. Men många förare dömdes. Vilket ansvar tar Uber och hur påverkar företaget arbetsmarknaden? När samåkningstjänsten Uber pop lanserades i Sverige blev den snabbt populär. Det behövde inte längre kosta så mycket att ta sig hem från krogen som med vanlig taxi.Det fanns bara en hake. Tjänsten Uber pop var inte laglig. Efter 600 dagar lade företaget ned den. Men förarna fick ta smällen - omkring 60 har hittills dömts i domstol.Kaliber idag handlar om det världsomspännande företaget Uber och deras förare - både i Sverige och i USA där allt började.Vi är i Stockholms tingsrätt en solig dag. Daniels fall ska upp i rätten: för första gången i sitt liv ska han stå inför en domstol, efter att ha kört som förare för Uber Pop. Och därför är han misstänkt för olaga taxitrafik och brott mot taxitrafiklagen.Eftersom Daniel vill vara anonym har vi låtit en annan person läsa in vad han säger För mig känns det så här: det här borde vara den lyckligaste tiden i mitt liv. Jag blev pappa för två veckor sen. Och här står jag, åtalad för ett brott, efter att ha kört för Uber som jag trodde var ett lagligt jobb. Det känns så konstigt. I hela mitt liv har jag aldrig varit i domstol eller blivit åtalad.Daniel körde för företaget UBER som på bara några år gick från noll till att bli en av världens största aktörer på taximarknaden. Ett företag som hyllats av resenärerna, men är illa sett av den etablerade taxinäringen. Uber har vuxit sig allt större genom låga priser och att tjänsten är enkel att använda. Men de har fått kritik för aggressiva affärsmetoder och att de brutit mot lagen.Kaliber handlar idag om dom som får betala priset för billiga resor och lagbrott. Vad händer med förarna som körde för Uber pop i Sverige och vad är det som gör att Uberförare i New York protesterar utanför UBERs kontor där? Följ med till UBERs hemland USA och till Europakontoret i Amsterdam. Men vi börjar på ett informationsmöte i Stockholm förra sommaren.Jättekul att ni är här för att lyssna på oss. Vi jättekul liksom, vi har gjort Uber pop här sen i september och det funkar fantastiskt bra. SåHan som pratar är i 25-årsåldern och står i en konferenslokal på ett hotell i Stockholm. Åhörarna som har kommit hit är framförallt män mellan 25 och 50 år, de flesta med utländsk bakgrund. De är här för att höra hur det är att köra Uber pop.Startade 2010 i USADet omtalade företaget Uber startade 2010 i San Fransisco i USA och skakade då om taxivärlden med sin tjänst. Med den nya digitala tekniken behövde man inga taxiväxlar, köer eller kontanter. Nu finns företag med liknande tjänster men UBER är överlägset störst.Ubers affärsidé är att via en app i telefonen sammanföra privatpersoner med förare som vill köra dem. Med ett enkelt knapptryck kan man beställa en bil till den geografiska position man befinner sig på och få en uppgift på om hur mycket resan kommer att kosta.När Uber började etablera sig i Europa mötte företaget på motstånd i många länder. I till exempel Frankrike protesterade andra taxiförare och brände bildäck. Men för Sverige som haft en avreglerad taximarknad sedan 1990 var det lätt för Uber att etablera sig. Här kan i princip vem som helst starta ett taxibolag och det får finnas hur många taxibilar som helst. Man skulle kunna säga att Ubers förarna är frilansare och i Sverige ska alltså alla ha taxiförarlegitimation.Men när Uber lanserade tjänsten Uber POP under hösten 2014 vände man sig till privatpersoner utantaxiförarlegitimation och då blev det mycket uppståndelse. Tillbaka till Ubers representant som står där på rekryteringsmötet:Jag tänkte göra en snabb presentation om den här tjänsten Uber och Uber pop. Uber är ett teknikföretag, många tror att vi är ett taxiföretag men det är vi inte. Det vi är hör för att prata om idag är inte en taxitjänst, det är en samåkningstjänst. Vi har även taxitjänster.Det är alltså som samåkningstjänst som Uber försöker lansera Uber POP. Vanliga privatpersoner utan taxiförarlegitimation och taxitrafiktillstånd började skjutsa kunder i egen bil. Pop-resorna var enligt företaget 60 procent billigare än vanlig taxi. 80 procent av notan gick till föraren som skulle stå för bil, bränsle, försäkring och skatt, Uber tog 20 procent.Vi har gjort det här sen september. Hundratals förare som kör, funkar väldigt bra, vi har ingen press från skatteverket eller polisen. Det funkar braOlagligt med Uber pop i SverigeMen bara två månader efter att det här mötet hölls kom den första tingsrättsdomen om att det var olagligt att köra för Uber POP.Men trots det fortsatte Uber med sina informationsmöten för att locka förare dit. Daniel var en av dem som gick på mötet.Vid den tidpunkten hade Daniel ett jobb: att dela ut tidningar mellan 02 och 04 på natten, sex dagar i veckan. Han och hans fru hade fått veta att de skulle bli föräldrar och han behövde ett nytt jobb. En kompis tipsade honom att han kunde köra Uber POP. Det här var alltså efter att den första domen fallit och ändå fortsatte Uber att rekrytera förare till tjänsten. Vi blev alla lurade och vi blev alla utnyttjade. Varför ger man folk ett jobb ifall de vet att de kommer att dömas i domstol?I november i fjol blev Daniel stoppad av polisen när han körde för Uber pop. Han fick höra att han var misstänkt för olaga taxitrafik. Jag åkte till Uber och sa: hey, jag har blivit stoppad av polisen: man kan inte göra så här, skjutsa folk mot betalning i Sverige. Då sa Uber så här: Nej, polisen försöker bara stoppa dig. Domstolen ska först bestämma sig. Så du kan fortfarande köra Uber pop till dess att domstolen säger att vi måste stänga ner.Daniel litade på Uber, men blev stoppad en gång till av polisen och den här gången slutade han för gott. Jag är fortfarande så ny här i Sverige. Jag känner inte till lagarna här. Om jag visste att Uber pop var olagligt så skulle jag aldrig ha kört för Uber pop.I rättssalen där rättegången mot Daniel hålls, håller kammaråklagare Hans Ranholm sitt slutanförande. Och där får företaget Uber sig en känga:Man ska som grundregel inte tala illa om någon som inte befinner sig i rättssalen, som inte kan försvara sig. Men jag tror inte att det är en alltför stor överdrift att säga att det sätt som Ubers verksamhet genom den här Uber POP-appen, den var inte så snygg. Det är utan tvekan så att XX och en hel del andra som anmälde sig som förare har blivit utnyttjade."Det är ett utnyttjande" Hej! Välkommen!Hos trafikpolisen i Solna har polisinspektör Anders Thonfors förhört ett 80-tal av de förare som blivit åtalade för bland annat olaglig taxitrafik efter att ha kört för Uber pop. Anders Thonfors har arbetat som polis i 30 år och han är förbannad på hur Uber har hanterat förarna. Ja, det är ett utnyttjande av de här människorna, ett bondfångeri. Det handlar ju om att tjäna pengar och inget annat. Man har utnyttjat dem och de har ingen chans själv att sätta sig in i vad är det för lagar och regler som gäller i Sverige. Det har de inte fått någon information om, i vart fall ingen som de har förstått.Uber har ju sagt till förarna inom Uber pop att fortsätta att köra trots att tingsrätten i första skedet sa att det var olagligt, liksom Transportstyrelsen att det stred mot lagen.Vad tycker du om det? Lagtrots. Punkt. Det är väl inte så mycket att säga om det. Man struntar i vad myndigheter säger, man fortsätter.Trafikpolisen har redovisat ett drygt hundratal fall i Stockholm och Göteborg. Kalibers granskning visar att hittills har cirka 60 män dömts i tingsrätten för att ha kört för Uber pop. I mars i år kom den första vägledande domen i hovrätten. Den man som dömdes då fick dagsböter för olaga taxitrafik och brott mot taxitrafiklagen.Uber pop blev särskilt populärt bland unga. Men Uber pop fick också mycket kritik under den tid som den existerade i Stockholm och Göteborg. När vi gjorde jobb om Uber pop för Sveriges Radio förra sommaren så sa tre av tio förare öppet till oss att de inte betalade skatt.På det här rekryteringsmötet som vi då besökte med dold mikrofon så var Ubers representanter noga med att understryka att de inte skulle lämna in inkomstuppgifter om Uber pops förare till Skatteverket.Vi betalar skatt för vår del som vi tjänar på det här. Du bestämmer själv vad du ska göra med dina pengar. Den enda som känner till att du tjänar pengar är Uber och det är du. Det är ditt eget ansvar hur du eventuellt deklarerar det här.Så ni lämnar inga uppgifter till skattemyndigheterna?Nej.Det är förarnas eget ansvar att betala skatt, men flera av dem som vi talat med har tolkat Ubers information som att de inte behöver det.Enligt Skatteverket har man fram tills nu upptaxerat 280 personer som körde för Uber pop. (Uppdaterad siffra samma dag som programmet sändes: 304 st). De får alltså betala restskatt för sina inkomster från Uber pop.Efter all kritik om skatten gjorde Uber det möjligt för förarna att genom appen skicka inkomstuppgifterna direkt till Skatteverket. Men det är fortfarande upp till föraren att göra det.Uber pop lades ned i SverigeNyheter från EKOT 11 maj 2016: Uber pop läggs nerMotståndet blev för stort: i maj i år lades Uber pop ner i Sverige och idag har Uber i Sverige endast tjänster där legitimerade taxiförare kör på uppdrag av företaget Uber.Så är det också i New York, USA. Idag är det bara legitimerade taxiförare som får köra i själva staden New York. Men där har Uberförare börjat protestera mot företaget och opinionsbildare känner en oro över hur Uber ska påverka arbetsmarknaden i stort.Vi åker dit för att se vad som hänt de här sex åren då Uber har funnits. Hur har företaget Uber påverkat den amerikanska arbetsmarknaden?Vi åker taxi med Uber. I appen knappar vi in var vi vill bli hämtade.Okej, det är Leonardo som kommerVi åker in till Manhattan och här, inne i de trendiga kvarteren i Soho är det många som använder tjänsten. Uber har blivit det självklara valet för många unga, som sociologistudenten Kelthy More som använder Uber istället för vanlig taxi. Jag använder mig av Uber främst I city och det är som ersättning för taxi. Det är mycket bekvämare. Du behöver inga kontanter och det är mycket lättare när du kan nå någon genom en app i mobilen.Varför använder du Uber istället för taxi?Du måste vänta på en taxi och kolla om det kan komma en. Uber är mer kontrollerat och du får en inom några minuter.( I primarly use Uber here in the city and its a substitution for a cab or a taxi. And its a lot more convenient, you dont have to have cash on you, and its an easier way than you can always someone on your phone.Why are you using Uber instead of a cab? A cab you have to wait, and hail a cab to see if it is coming. And Uber, you are just gonna have one and its more controlled because you can call when you want to and it gonna be there in a few minutes.)36 000 förare i New YorkOch Uber har vuxit snabbt: på sex år har Uberförarna gått från noll till 36 000 i New York och därmed tagit upp konkurrensen om passagerarna med de klassiska gula taxibilarna .Enligt bedömare låg företagets marknadsvärde på mellan 60 och 70 miljarder dollar i fjol. Den 40-årige grundaren Travis Kalanick är idag en av USAs hundra rikaste personer.Uber har också blivit ett av de bolag som många tar upp som exempel i den nya delningsekonomin som kan förklaras med olika sätt att hyra, dela och låna saker istället för att äga dem.Vissa menar att delningsekonomin kan komma att förändra sektorer inom samhället och på det viset kan den här nya ekonomin få stora politiska konsekvenser.Under vår resa i USA intervjuar vi 25 Uberförare. Många gillar flexibiliteten i jobbet, men tycker ersättningen är för låg och att det är svårt att påverka företaget.Reporter: Just nu så står vi på en gata mitt i Chinatown och väntar på en förare som ska ta oss på en tur till Brooklyn. Vi har pratat med ganska många förare när vi har varit ute och åkt. De har inga problem att åka med oss som kunder men när vi väl vill slå på mikrofonen och göra en intervju, är det svårare. Nu tror jag att han kommer här, ja perfekt!Han heter Salman och han och hans förarkollegor på Uber har börjat organisera sig. I januari bestämde sig Uber plötsligt för att sänka priset på resorna, vilket genast drabbade förarna eftersom de kör på provision. Salman var en av de som var med och protesterade utanför Ubers kontor i Queens. Men det gav inte mycket effekt. De gjorde inget, de agerade inte. När anställda strejkar runt om i världen pratar ledningen med dem. Även om de inte kan lösa problemet så diskuterar de I alla fall med dem.( But they didnt take any action. Even they didnt talk about this. When the employees go on strike everywhere in the world, the management talks with them, they discuss with them, they are addressing their problem, if they can not solve the problem: at least they can discuss with them. )"Jag har inget val"Salman säger att Uber, till skillnad från andra företag vars anställda inte är nöjda, inte ens brydde sig att ta diskussionen med förarna, men så är de ju inte anställda utan partners. Han känner sig inte nöjd med att jobba för Uber. Jag gillar det inte, men jag har inget val, därför gör jag det. Uber är ingen god arbetsgivare. Jag säger det om och om igen. För de tar inte hand om sina förare, de tar inte hand om dem som tjänar pengar åt dem.( In short I dont like it, but I have no choice therefore I am doing it. UBER is not a good employer. I am saying again and again they are not good employersBecause they are not taking care of the drivers, they are not taking care of the people that is earning for them.)I ett blogginlägg förklarade Uber att man sänkte priserna för att få fler kunder, men man medger också för oss att kommunikationen till förarna kunde varit bättre.Vi åker till huvudstaden Washington DC, Här har Ubers tjänst, som liknar Uber POP i Sverige, kommit att bli ett alternativ till en dåligt utbyggd kollektivtrafik och ett taxisystem som många är missnöjda med. Här på stationen träffar vi 23-åriga Rashmie som väntar på ett tåg. Hon tycker att Uber är ett smidigt sätt att ta sig runt i stan och använder tjänsten 3-4 gånger i veckan: Det kan vara svårt att ta sig runt, speciellt inne i city, då är det bra med Uber. För folk i utkaterna som ska in till downtown kan det ta för lång tid med tunnelbananan eller bussen. Och det är dyrt att köra med egen bil. Jag tycker Uber är bekvämt.Har du funderat på arbetsvillkoren för förarna?Jag måste erkänna att jag aldrig tänkt tanken.( Especially in a city like DC, it could be difficult to get around, Uber could be a good option. In DC a lot of people live in the outskirts in the city and need to go to the downtown. With a Metro and the bus it can take a long time. But it is also expensive to drive your own car. I find Uber to be pretty convenient.Have you been thinking of the working conditions for the drivers of Uber? I must admit that that had not crossed my mind.)Liten sektor, men den växer fortNågon kilometer från Capitol Hill där kongressen ligger, finns en av USAs största banker, JP Morgan Chase. Där träffar vi Fiona Greig, som är chef för en av bankens analysenheter.JP Morgan Chase har tittat på hur många av deras sex miljoner kunder i USA som får inkomster från delningsekonomin, som Uber. Av dem drygt 3 procent som fått inkomster från denna sektor under de senaste tre åren. En liten andel, men ökningen var ändå dramatisk säger Fiona Greig.Vi pratar om en liten sektor, men den växer väldigt fort.( We have talking about a small sector! It is growing very, very fast.)Fiona Greig ser fördelar med att delningsekonomin ger fler jobb, med låg tröskel som hjälper folk att komma in på arbetsmarknaden. Det är bättre att få en egen inkomst istället för att låna av familj och vänner eller att ta ytterligare lån via kreditkortet. Men nackdelarna ser hon också: att de här jobben inte direkt ger fördelar som hälsoförsäkring eller pension.Fiona Greig tror att den här sektorn på vissa sätt kan göra arbetsmarknaden mer effektiv. För den som blivit av med jobbet kan man till exempel köra Uber i väntan på att hitta ett riktigt bra jobb, istället för att ta första bästa, säger Fiona Greig.( Rather, than, when I lose my job I take any job, I can actually be more patient because I have source of income from driving selling, and I can wait for the better match. It can actually make that market more efficient. )I New York jobbar Uber-föraren Salman vidare i sin bil.Han har en examen i marknadsekonomi från hemlandet Pakistan och jobbade som säljare i hemlandet Pakistan, men han har svårt att hinna söka andra jobb. För att kunna försörja familjen jobbar han 12-13 timmar om dagen, sex till sju dagar i veckan, från ett på dagen till 01-02 in på natten. Dörren till det amerikanska näringslivet förblir stängd.Jag har ingen annan möjlighet. Jag har försökt att få ett jobb men ingen är beredd att ge mig det. Jag har en examen. Jag har försökt i Virginia, jag har försökt i New York, men ingen är beredd att ge mig ett jobb. Det är därför jag kör.( But I have no other option, I tried to get some job, but nobody is ready to give med a job over here. I have a MBA. I tried, I tried in West Virginia, I tried in New York nobody is ready to give me work. Therefore I am driving.)I somras blev Salman påkörd av en lastbil. Som tur var skadade han sig inte, men det gjorde bilen. Bilen var försäkrad, men under de två månader som bilen var på verkstaden och försäkringsbolaget redde ut vem som skulle betala kunde han inte jobba. Han och hans fru och de två barnen fick leva på kreditkorten.Hur överlevde du under dessa månader?Med kreditkortet.Hur lång tid kommer det ta att återbetala det? Kanske lång tid, två-tre år?(So how did you survive during those month? With the credit card I said to youSo how long will it take you to repay it? Maybe long time, I was not expecting this much, it will take more than 2-3 years?)Så Salman räknar alltså med att det kommer ta två-tre år att betala skulden.En arbetsmarknad i förändringDet här är ett exempel på den riskförskjutning som många pratar om när arbetsmarknaden förändras på det här sättet.I den ekonomiska modell som Uber jobbar efter, där är förarna utbytbara om de inte får höga ratingpoäng. Idag finns en oro att Ubers arbetsmodell ska sprida sig till andra sektorer på arbetsmarknaden som tillverkningsindustrin eller restaurangbranschen.Eftersom förarna inte är anställda kan Uber med en enkel knapptryckning sänka priset eller stänga av en förare från plattformen. Då kan det röra en förare som kan ha tagit ett lån för att köpa en bil, bara för att kunna jobba för Uber. Det är något man har märkt på organisationen Coworker, som försöker organisera arbetare som jobbar on demand alltså: vid behov.Michelle Miller är en av grundarna till Coworker och här ingår bland annat 5000 Uberförare från hela landet. För ett år sen fick hon leda ett seminarium om de här frågorna tillsammans med president Barack Obama om de här frågorna. Michelle Miller säger att det är allt vanligare att arbetarna inte är anställda utan sitter så här på lösa kontrakt.Det är verkligen en trend I ekonomin där alltfler företag försöker få folk att jobba för dem, få sina företag att växa utan att ge dem en anställning.Så som situationen är tänker jag allt oftare på att det som sker i Uber sker för allt fler arbetare i det här landet.( And it is really a broader trend of the economy where more and more companies are trying to get people to work for them, to perform their work that they need, to grow their companies, without directly employing them. What the situation actually is, I often think about Uber, in particular, as more of a structural story as what is going to happen to a lot more workers in this country.)Hon säger att Uber-förarna tydligt har märkt av prissänkningarna som gjordes i januari. De har förlorat mellan 100 och 200 dollar varje vecka. De är redan lågavlönade från början, de lever ur hand i mun, så få mindre betalt kan verkligen få dig att hamna i en skuldfälla.( These workers are low wage workers to begin with, these are workers who probably live pay check to pay check if that. And so, missing that amount of money, really puts you on a cycle towards debth.)Uber lockar förare med formuleringen: bli din egen chef. Men i själva verket styrs förarna av Ubers effektiva datasystem, en algoritm som kan ge bonus till den förare som kör mycket men som tillfälligt stänger av den förare som tackar nej till en körning. Men de träffar aldrig någon chef och det här gör något med den här yrkesgruppen menar Michelle Miller. Det här är de verkliga konsekvenserna av vad som händer när vår arbetsmarknad och säkerheten för arbetare bestäms av en uppsättning av algoritmer och beslut om vinst. Och det finns inga skyddsnät för de här arbetarna. De kommer fortsätta att arbeta för de är desperata. De har inte mycket val. Skillnaden mellan att arbeta och inte arbeta, är att äta och inte äta.( This are the real life impacts of what happens when our labor market and labor security is determined by a set of algorithms and profit decisions. And there is no safety nets underneath for these workers to see that there are safe. They will continue to work because they are desperate, and they dont have a lot of choice. The difference between working and not working is eating or not eating. ) Förut hade arbetsgivaren ett ansvar gentemot sina arbetare: om det hände en olycka på en byggarbetsplats så var det arbetsgivaren som stod för omkostnaderna. Så är det inte idag i exemplet Uber, menar Michelle Miller: nu har risken har förflyttats från företagen till de individer som utför jobbet.( The risk used to sit with your employer and your government, the financial risk used to sit with them, for taking care of you if something went wrong, and now all of this risk has shifted on to these individuals. )Andra sektorer påverkasMichelle tror att Ubers sätt att fungera kan komma att påverka arbetsmarknaden i stort och där ser hon en stor utmaning hur man ska hantera det. Jag tror att den viktigaste lärdomen är att Ubers ekonomiska struktur kommer att påverka många andra sektorer.( I think what is important here all of this: Uber is an economic structure which is going to infiltrate multible other sectors.)Tillbaka till Uber-föraren Salman som engagerade sig i protester mot företaget. Han har bjudit in oss till sitt hem i Queens. Barnen leker i vardagsrummet, dottern är 4 och sonen 1 år gamla. Salman säger att det är för barnens skull som han kämpar som Uberförare. Jag kämpar för dem och för mig, men ja, jag gör det för barnens skull.( I think that I am struggling for them for me and for them as well so I am doing for them. So if I am not taking care in their activities but I am doing my part.)Hans fru Naila förklarar att hon ibland känner sig som en ensamstående mamma, eftersom Salman så sällan är hemma. Det är tufft att vara gift med en Uber-förare. Jag måste vara väldigt förstående. Men ska jag vara riktigt ärlig vill jag inte att han ska jobba för Uber mer. Jag vill inte att han ska köra taxi. Jag vill att han ska göra något bättre.( For a woman I must say its tough to got married with a Uber driver! Cause they dont have much time and you have to be patient and you have to be very you know You have to be really understanding. Should I tell you the truth? I dont want him to work with Uber no more. I dont want him to drive the cab no more. I want him to do something better. )Uber drog in som en tsunamiVi lämnar familjen I Queens. Vi får åka med Uberföraren Dean Barry, som jobbat länge som taxiförare. Uber drog in på marknaden som en tsunami.( Uber came in to the market like a tsunami.)Han beskriver Ubers etablering i USA som en tsunami. Ingen visste riktigt vad det var och de tog över.( Nobody know what kind of business it was and its taking over.)Han själv tycker att flexibiliteten är det bästa med att köra Uber, att han själv kan välja när han ska köra och när han ska vara ledig. Jag gillar flexibiliteten i jobbet, du kan jobba när du själv vill, du kan till exempel parkera bilen i garaget och gå hem när du själv vill. Jag känner till många som slutar köra för de gula taxibilarna, eftersom intäkterna blir mindre.( Because the flexibility of the job, you work any time you like and you stop any time you like. If you dont make enough you have to drive work many hours. But you have the flexibility to go and leave the car in the garage. And come home, those kind of things, are a lot of people are leaving the yellow cab because is a shift to shift to shift situation. Because the revenue of the yellow cab is going down.)Men Uber är inte det enda företag han kör för. Som förare måste man vara tillgänglig på alla taxiföretags appar överallt för att få ihop tillräckligt med körningar. På instrumentbräden har han fullt med telefoner och skärmar för att hänga med. Att köra taxi i New York är som att köra ett flygplan säger han.Dean Barry tycker att Uber måste betala förarna mer. Vissa dagar måste han köra 25 till 30 mil för att få ihop förtjänsten och det är för mycket.Det är mycket körning.(Its lot of driving in Uber.)Under vår resa i USA intervjuar vi 25 Uberförare. De flesta är nöjda med flexibiliteten i arbetet, men tycker att ersättningen är för låg och de anser att de har små möjligheter att påverka sin arbetssituation."Förarna är mycket viktiga för oss"På plats i New York får vi besöka Ubers huvudkontor, men någon intervju får vi inte göra. Väl hemma i Sverige får vi reda på att vi är välkomna till Ubers Europakontor i Amsterdam.Europakontoret ligger i ljusa lokaler i centrala Amsterdam. Vi passerar ett pingisbord och en hörna med soffor och TV-spel. De runt 300 anställda, de flesta i 25-30-årsåldern.31-årige Pierre-Dimitri Gore-Coty som är högsta chefen på stället och en riktig senior i Uber-sammanhang har inget eget rum utan även han sitter och jobbar i ett öppet kontorslandskap.Vi frågar hur Uber ser på förarnas betydelse? Förarna är mycket viktiga för oss eftersom de är våra kunder. Vi säljer den tekniska plattformen till dem. Vi ser dem som våra nyckelkunder.(The drivers are extremely important for us because they are our customers. So essentially we are selling to drivers to use the technology platform, we are selling to them. Obviosly we see drivers as our key customers.)Pierre-Dimitri Gore-Coty ser alltså förarna som kör för Uber, framför allt som kunder, och inte som representanter för företaget. Om de inte är nöjda kommer de sluta använda appen.Vi frågor om Ubers affärsmetoder, de upplevs av många som aggressiva, hur ser han på det? Jag vet att många upplever Uber på det sättet. Den snabba expansionen kan uppfattas som aggressiv.( I know many people perceive uber like that. I think for me the aggressive comes on the back on two things, the company has expanded enormously quickly.)Han menar att Ubers snabba expansion kan uppfattas som aggressiv samtidigt som man har gett sig in i en bransch som på många håll i Europa är kraftigt reglerad med till exempel taximonopol.Viktigare att titta framåt än bakåtHan tar upp de protester som varit mot Uber från taxiindustrin i europeiska städer där det funnits ett taximonopol och en reglerad marknad. Vår historia är bredare än så, det handlar om teknik.( We feel our story is broader than this, it is technology.)Under intervjun pratar Pierre-Dimitri Gore Coty mycket om att framtiden snart är här, och om att många ägnar för mycket tid åt att titta bakåt än framåt. Till viss del är det för mycket fokus på att titta bakåt istället för framåt, dit framtiden är på väg.(Too much focus to some extent on looking backward instead of looking forward where the future is headed. )Ledsen för de åtalade förarnas skullI Sverige har Kalibers granskning visat att runt 60 män har åtalats och dömts för att ha kört för Uber pop. Förarna fick ta smällen, åklagare och polis går så långt att de säger att det är ett utnyttjande.Men vad säger Ubers Europachef? Jag kan inte säga mycket mer än att jag är ledsen för vad de har fått gå igenom.(I cant say much but I am sorry for the drivers who had to go through that.)Uber har i vissa fall betalat advokat och böter åt förarna. Och Gore-Coty beklagar att enskilda förare har drabbats och vi frågar om de hade räknat med den här risken när de introducerade Uber pop i Sverige? Vi trodde aldrig att det skulle gå så långt för de enskilda förarna.(At no point we thought that it would go that far for the individual drivers.)Väntade på slutliga beslutetMen varför fortsatte de trots att transportstyrelsen först sa att det var olagligt och sedan förarna börjat fällas i tingsrätten? Ja, men samtidigt är de komplexa beslut, eftersom vi inte hade det slutliga juridiska beslutet.( Yes but on the same time those are complex decisions when we dont have final legal decision.)Uber ville få saken prövad i högsta instans och samtidigt var tjänsten populär och både fler kunder och förare anslöt sig. Vi ville vänta på det slutliga beslutet från domstolen.( I think that we had to wait for the final decision from the court. As far that I can say, when you have appeal the final decision, no final verdicts actually have been made.)I Frankrike har över 200 förare åtalats och dömts för olaglig taxitrafik efter att ha kört Uber pop. Men här åtalades och dämdes även själva företaget och ansvariga chefer. Pierre-Dimitri Core-Coty och hans chefskollega i Frankrike, dömdes i nu i somras till böter för att ha drivit en olaglig transportservice.I dag har polisen i Sverige också inlett en förundersökning gentemot företaget Uber som, vad Kaliber erfar, rör just beställaransvaret: att Uber drev tjänsten Uber pop trots att det går emot lagen. Ingen person är misstänkt för brott i nuläget. Pierre-Dimitri Gore-Coty säger att man tar den svenska förundersökningen på stort allvar. Vi tar det här på stort allvar och följer processen och utredningen. Vi samarbetar med åklagaren och myndigheterna.Tror du det kommer bli på samma sätt som i Frankrike? Jag vet inte. Det får framtiden utvisa.( We take this extremely seriously, we are following the process and the investigation we collaborate with the public prosecutor, the public authorities to get to the end of the process, hopefully.Do you think that we will see the same situation that you were facing in France this very year? I dont now, future will tell.)"Det känns smärtsamt"Tillbaka i Sverige och föraren Daniel igen. Idag faller hans dom och vi träffas för att höra hur det har gått.Vi ringer till Stockholms tingsrätt.Domen kom för en halvtimme sen. Då döms han för olaga taxitrafik och brott mot taxitrafiklagen. Det känns svårt när du äntligen har fått ett jobb och du jobbar där och sen så blir du åtalad jobbet du har haft är olagligt och du blir dömd för det. Så, det känns verkligen smärtsamt just nu. Men, men, sånt är livet. Du måste ändå gå vidare. Känslan av att bli dömd i domstol, jag känner mig som en fånge. Det känns smärtsamt. För mig blir det att lära sig en läxa: att inte lita på någon. Jag har läst så mycket om Sverige som land, att Sverige är ett av de minst korrumperade länderna i Europa. Jag trodde aldrig att företag som Uber kunde finnas här. Det här blir en lärdom om att aldrig lita på någon.Vi har pratat med flera dömda förare och domen är inte det enda som påverkar dem. Det handlar till exempel om att de blir av med körkortet under en begränsad tid, de förlorar jobbet, de får nej när de ansöker om att bli taxiförare och på grund av att de är straffade får de vänta upp till två år extra på ett svenskt medborgarskap.I Solna jobbar polisinspektör Anders Thonfors vidare med sina utredningar om förare som kört för Uber.När vi tittar tillbaka på den här perioden om några år, vad tror du att vi kommer komma ihåg av det? Ja, ett exempel på hur man inte ska ha det. Man kan ta med sig teknikförändringarna till framtiden och modernisera. Men Uber är väl ett bra exempel på hur man inte ska ha det. Betänk om man hade så på andra områden i samhället, då hade vi ju inget samhälle kvar av det samhälle vi känner nu. Det blir det nå annat samhälle.Vad blir det för samhälle då? Ja, vad ska vi kalla det för? Vilda västern? Som man hade på 1800-talet. Fast i nutid.Reportrar: Karin Wettre och Maria RidderstedtProducent: Annika H ErikssonKontakt: kaliber@sverigesradio.se 

    starstarstarstarstar
  • 00:55:00

    Der Chief Digital Officer als Held der Digitalisierung

    · PERSONAL BRANDING | Entfalte das Potenzial deiner Persönlichkeit als Marke in Zeiten der Digitalisierung

      Chief Digital Officer - A new hero is born. Der digitale Wandel greift mit rasanter Geschwindigkeit um sich. Und wie jedes Zeitalter braucht auch die digitale Ära einen Helden. Im konkreten Fall ist dies der Chief Digital Officer – kurz CDO. Er ist das Enfant terrible der Vorstandsebene und gehört in großen Konzernen wie Toyota, L´Oreal und Starbucks bereits zum Inventar. Und diese Riesen können nicht irren – oder? Obwohl kaum jemand mehr an den bahnbrechenden Auswirkung der digitalen Transformation und der allumfassenden Bedeutung der Digitalisierung zweifelt, gibt es immer noch Unternehmen, die sich gegen die Schaffung der Position eines CDOs wehren. Haben diese vielleicht recht oder haben sie einfach – wie so oft im Fall der Digitalisierung – die Zeichen der Zeit nicht erkannt? Wir sind der Sache auf den Grund gegangen und präsentieren dir im folgenden Ratgeber alles, was du über den Chief Digital Officer wissen musst.   Die Digitalisierung ist nicht aufzuhalten   Wir sagen es klar vorweg: Dein Unternehmen sollte sich längst mitten in der digitalen Transformation befinden. Besser, du hast gestern bereits mit der Umsetzung der notwendigen Maßnahmen begonnen, als du tust es heute. Dass du dabei strategisch vorgehen solltest, versteht sich von selbst. Dabei solltest du nicht den Fehler machen, die digitale Transformation als etwas zu sehen, das in kurzer Zeit abgeschlossen werden kann. Vielmehr handelt es sich beim digitalen Wandel um einen Prozess, der einem Marathonlauf ähnelt. Dementsprechend gut sollte auch deine Kondition sein, damit dir nicht auf halber Strecke die Luft ausgeht. Grundsätzlich dauert es in der Regel fünf bis sieben Jahre, um den digitalen Wandel in einem Unternehmen über die Bühne zu bringen. Damit dies auch wirklich gelingt, muss die gesamte Führungsriege mit an Bord sein und den digitalen Wandel mit allen Kräften vorantreiben. Zudem müssen ausreichend finanzielle Mittel zur Verfügung gestellt werden, sodass notwendige Maßnahmen auch realisiert werden können. Das gesamte Unternehmen muss an einem Strang ziehen, wenn die Digitalisierung gelingen soll. Ein Akteur ist dabei jedoch besonders wichtig, denn bei ihm laufen alle Fäden zusammen – der Chief Digital Officer. Im Gegensatz zu Managern, die hauptsächlich mit dem operativen Geschäft beschäftigt sind und zudem nicht über das notwendige Know-how verfügen, hat der CDO alle nötigen Ressourcen frei, um den digitalen Wandel in erforderlicher Weise voranzutreiben. Aus diesem Grund ist er dein Joker, der dein Unternehmen erfolgreich digitalisiert. Die Digitalisierung zieht grundlegende Veränderungen in allen Bereichen eines Unternehmens nach sich. Sie beschränkt sich keinesfalls auf einzelne Bereiche, sondern verändert disruptiv das gesamte Unternehmen. Sei es die Unternehmenskultur, das Marketing oder Produktionsprozesse, alles ist vom digitalen Wandel betroffen und muss tiefgreifend verändert werden. Bislang eingesetzte Prozesse werden durch andere ersetzt und neue Geschäftsmodelle werden entwickelt. Dies kann mit bestehenden Unternehmensstrukturen jedoch kaum gelingen, denn diese sind nicht auf die neuen Anforderungen ausgerichtet. Zudem erfordert der digitale Wandel rasches Vorgehen, was die bestehenden Unternehmensstrukturen ebenfalls meist überfordert. Es muss also eine Lösung her für diese Probleme und das möglichst schnell. Und genau hier kommt der Chief Digital Officer ins Spiel, denn er verfügt nicht nur über das nötige Wissen, sondern kann die bestehende Situation in deinem Unternehmen sowie sinnvolle Veränderungen auch richtig einschätzen, sodass er dein Unternehmen erfolgreich in die neue Ära führen kann.   What the f*** is a CDO? Was ist ein Chief Digital Officer eigentlich?   Zugegeben, Chief Digital Officer klingt ganz cool. Aber wir wissen: Nicht alles, was sich lässig anhört, ist es dann in Wirklichkeit auch. Im Fall des Chief Digital Officers hält der Inhalt jedoch, was der Name verspricht. Der CDO hat nämlich eine ausschlaggebende Funktion in Unternehmen, die den digitalen Wandel erfolgreich meistern wollen. Die Digitalisierung erfordert zahlreiche und auch sehr tiefgehende Eingriffe in Unternehmensstrukturen sowie -organisation, die zum Teil massive Veränderungen nach sich ziehen. Es erklärt sich von selbst, dass solche Eingriffe niemals plan- und strategielos erfolgen sollten, sondern einer überlegten sowie durchdachten Vorgehensweise bedürfen. Hierbei benötigt es nicht nur Personen, die Ahnung von Digitalisierung sowie der digitalen Transformation von Unternehmen haben, sondern auch Akteure, die alle Vorhaben koordinieren und gezielt vorantreiben. Und genau das ist die Stärke des Chief Digital Officers. Seine Position lässt sich im Großen und Ganze folgendermaßen beschreiben: Die Aufgabe des Chief Digital Officers ist es, sich um die digitale Transformation in einem Unternehmen zu kümmern. Dabei geht er dieses Vorhaben nicht nur von der Businessseite her an, sondern entwickelt gleichzeitig auch eine Onlinestrategie sowie einen Plan für den E-Commerce-Bereich. Er muss zugleich die Rollen als Change Manager, Stratege sowie Impulsgeber einnehmen und die einzelnen Maßnahmen der digitalen Transformation des gesamten Unternehmens auf eine Schiene bringen. So sorgt er dafür, dass das Unternehmen den digitalen Wandel erfolgreich hinter sich bringt und für das digitale Zeitalter fit wird, während er zugleich für eine nahtlose Costumer Journey sorgt, bei der alle on- und offline Touchpoints perfekt aufeinander abgestimmt sind.   So weit, so gut. Auf sich gestellt kann der CDO jedoch kaum signifikante Veränderungen bewirken. Hier bedarf es der kompromisslosen Unterstützung des Unternehmens. Damit der Chief Digital Officer alle genannten Punkt erfolgreich umsetzen kann, benötigt er unbedingt einen Sitz im Vorstand, denn erst durch diesen wird er überhaupt erst handlungsfähig. So muss der CDO klar formulierte Strategien zur Umsetzung des digitalen Wandels im Unternehmen verfassen. Diese müssen folgende Punkte enthalten: Prozesse: Der CDO muss feststellen, welcher Technologien sowie Strukturen es bedarf, um unternehmensinterne Prozesse durch die Digitalisierung effizienter gestalten zu können. Digitale Services und Produkte: Der CDO muss erkennen, welche Potenziale der Digitalisierung für das Unternehmen genutzt werden können. Hierzu muss er auch neue digitale Services und Produkte entwickeln, die einerseits die Einnahmen des Unternehmens steigern und andererseits die Kundenzufriedenheit erhöhen. Kultur und Know-how: Der CDO muss herausfinden, welche Instrumente und Methoden eingesetzt werden müssen, um den digitalen Wandel im Unternehmen voranzutreiben. Darüber hinaus muss er evaluieren, welches Know-how die Mitarbeiter des Unternehmens benötigen, um die einzelnen Schritte auch umsetzen zu können. Marketing und Sales: Der CDO hat auch die Aufgabe, eine digitale Marketing-, Sales- und Kommunikationsstrategie zu entwickeln. Er muss herausfinden, welche digitalen Kanäle genutzt werden, welches Budget nötig ist, wie sich der Absatz über digitale Kanäle steigern lässt und wie die Kundenakquise, der Vertrieb sowie der Support über digitale Kanäle gestaltet werden sollen. Zudem ist er auch für die Entwicklung einer Social-Media-Strategie verantwortlich. Big Data: Der CDO muss einen Überblick darüber haben, welche Daten das Unternehmen sammelt und wie es diese auswertet und verwendet.   Natürlich kann auch ein Chief Digital Officer diese Veränderungen nicht über Nacht bewerkstelligen. Eine Digitalisierungsstrategie kann zum Beispiel auf fünf Jahre ausgelegt sein. In ihre Ausarbeitung sollten alle Bereiche des Unternehmen miteinbezogen werden, um den digitalen Wandel im Unternehmen wirklich umfassend und erfolgreich vollziehen zu können.   Abgesehen von seinen einzelnen Aufgabengebieten ist die Tatsache, dass alle Unternehmensbereiche von der Digitalisierung betroffen sind, das, was dem Posten des Chief Digital Officers letztendlich seine große Bedeutung gibt. Der CDO ist dabei so etwas wie der Wächter über alle Transformationsprozesse, die er gleichzeitig auch plant und vorantreibt. Er ist es auch, der die Umsetzung in allen Bereichen des Unternehmens überwacht und als Schnittstellen zwischen diesen fungiert. Dabei hat er auch die Funktion eines Mediators inne, der zwischen den einzelnen Abteilungen sowie auch Mitarbeitern vermittelt und diese überhaupt erst auf die digitale Reise schickt. Seine Aufgabe ist es auch, den Mitarbeitern des Unternehmens die Digitalisierung schmackhaft zu machen und sie laufend für die anstehenden Veränderungen zu motivieren. Das geht natürlich nicht alleine mit Tschakaa, du schaffst es!, sondern bedarf auch handfester Argumente. Der Erfolg eines CDOs lässt sich zum Glück aber durch Datenanalyse – und das in vielen Fällen sogar in Echtzeit – belegen. Wurden die jeweiligen Ziele aus dem Strategie-Paper bislang erreicht oder hinkt die Umsetzung hinterher? Dies sollte sich jederzeit problemlos feststellen lassen, sodass Verbesserungen und Kurskorrekturen rechtzeitig vorgenommen werden können.   Das muss ein Chief Digital Officer können   All-in-one device suitable für every purpose – das ist die wenig poetische, aber umso zutreffendere Beschreibung eines Chief Digital Officers. Er ist so etwas wie der Tausendsassa im Vorstand, die eierlegende Wollmilchsau, die alles kann und für alles zuständig ist. Unter anderem aus diesem Grund können CDOs auch aus so ziemlich allen Bereichen kommen. Ob IT, Kommunikation, Betriebs- und Volkswirtschaft, Dienstleistung oder Verwaltung, Chief Digital Officers sind oft Quereinsteiger, die aus den unterschiedlichsten Feldern kommen. Dabei müssen sie aber sehr wohl bestimmte Anforderungen erfüllen: Sie müssen zum Beispiel über langjährige Erfahrung als Führungsperson in der digitalen Welt verfügen und sich dabei als überaus belastbar erwiesen haben. Nicht umsonst findet man gerade viele Personen, die bereits selbst an der Entwicklung digitaler Produkte oder auch an der Gründung von Start-ups beteiligt waren, in der Position eines CDOs. Diese bringen nämlich die idealen Voraussetzungen dafür mit, um alteingesessene Unternehmen in das digitale Zeitalter zu führen.   In der wissenschaftlichen Literatur werden die Aufgaben eines Chief Digital Officers als sehr nachfrageorientiert beschrieben. Einerseits soll der CDO den digitalen Wandel im Unternehmen forcieren, planen und überwachen, andererseits soll er Mitarbeiter motivieren sowie für den Wandel fit machen. Im Detail muss ein Chief Digit_al Officer folgende Anforderungen erfüllen: Er muss über grundlegende BWL-Kenntnisse verfügen. Er muss ein technisches Basiswissen haben, um mit der IT sowie dem CIO zielführend kommunizieren zu können. Er muss eine umfassende Expertise im Bereich E-Commerce mitbringen. Er muss über Erfahrung in der (Weiter-)Entwicklung digitaler Geschäftsmodelle verfügen. Er muss bereits Transformationsprozesse gestaltet und miterlebt haben. Er muss einen transparenten, offenen, kooperativen, agilen sowie hierarchielosen Führungsstil haben. Er muss über Leidenschaft für Innovationen und neue Technologien verfügen. Er muss über aktuelle digitale Trends im Bild sein. Er muss großes Verständnis für Nutzer- und Kundenbedürfnisse haben. Er muss wissen, wie Daten verstanden und analysiert werden. Er muss mit Leib und Seele hinter der Digitalisierung stehen, denn nur so kann er Mitarbeiter ausreichend motivieren und den digitalen Wandel im Unternehmen vorantreiben. Er sollte idealerweise in Unternehmen unterschiedlicher Größe gearbeitet haben   All das sollte ein geeigneter Kandidat für den Posten des CDO idealerweise mitbringen. Von allen genannten Anforderungen ist wohl die hohe Affinität zur Digitalisierung die wichtigste. Es versteht sich von selbst, dass jemand, der nicht voll und ganz vom digitalen Wandel, dem Nutzen der Digitalisierung und den unzähligen Möglichkeiten neuer digitaler Technologien überzeugt ist, niemals ein guter CDO sein kann. Nur wer selbst für etwas brennt, kann auch andere anstecken. Und eine der Hauptaufgaben des Chief Digital Officers ist es schließlich, die Mitarbeiter von der Wichtigkeit und dem Nutzen der Digitalisierung zu überzeugen, sodass diese den digitalen Wandel mittragen und seine Pläne umsetzen.   Same same, but different? Das unterscheidet den CDO vom CIO   Nicht alle sind von der Notwendigkeit eines Chief Digital Officers überzeugt. Vielfach argumentieren die Kritiker damit, dass doch auch der Chief Information Officer die Aufgaben eines CDOs übernehmen könne. Dies mag auf den ersten, oberflächlichen Blick auch nicht so abwegig wirken, bei genauerem Hinsehen fallen jedoch schnell grundlegende Unterschiede sowohl bei den Qualifikationen als auch den Aufgabengebieten beider Positionen auf. Der grundlegende Unterschied zwischen CIO und CDO liegt darin, dass der CIO im Gegensatz zum CDO zwar über jede Menge technisches Wissen verfügt, sich dabei aber in der Regel kaum mit den anderen von der digitalen Transformation betroffenen Bereichen auseinandersetzt. Das Aufgabengebiet des CDO beschränkt sich – wie weiter oben beschrieben – längst nicht nur auf die technische Umsetzung des digitalen Wandels, sondern umfasst alle Unternehmensbereiche.   So benötigt der CDO nicht nur Erfahrung im Erstellen digitaler Businessmodelle, sondern auch ein hohes Maß Leadership-Qualität sowie Verständnis für den Nutzer. Kurz: CIO und CDO verfügen in der Regel über unterschiedliche Mindsets und ein damit einhergehendes unterschiedliches Verständnis des Themas Digitalisierung. Während sich das Know-how und die Betrachtungsweise des CIOs auf die technischen Aspekte beschränkt, sind jene des CDOs wesentlich umfassender und globaler. Das heißt jedoch nicht, dass der CIO keine wichtige Aufgabe bei der digitalen Transformation hätte. Ganz im Gegenteil, gerade zu Beginn des Transformationsprozesses ist der CIO einer der wichtigsten, wenn nicht sogar der wichtigste Partner des CDO. Dieser ist letztendlich meist auch nur so lange an Bord, bis die digitale Transformation erfolgreich durchgeführt wurde. Wurde das Unternehmen einmal digitalisiert, ist die Rolle des CDO oft obsolet. Ab dann übernehmen vielfach CIO und CCO die neu geschaffenen Aufgaben. Der CDO kann jedoch auch die Rolle des CCO übernehmen. Dies sollte in jedem Unternehmen individuell entschieden werden. CDO und CIO haben gemeinsame und auch getrennte Aufgabenbereiche. Die Aufgaben des CIO umfassen Geschäftsprozess- und Anwendungsentwicklung Verbesserung der Leistung der technischen Infrastruktur Sicherung und Vernetzung der IT   Die Aufgaben des CDO umfassen: Entwicklung disruptiver Geschäftsmodelle Verbesserung interner und externer Strukturen Steuerung der Digitalisierung Repräsentation nach außen Schnittstellenkoordination Aktives Netzwerken   Die gemeinsamen Aufgaben von CIO und CDO umfassen: Visions- und Strategieentwicklung Effizienzsteigerung Erkennen von Trends und Technologien IT-Controlling und IT-Projektmanagement   Auch die Anforderungen an beide überschneiden sich zum Teil. So umfassen die Anforderungen an den CDO: Aktives Change-Management, das den digitalen Wandel im Unternehmen vorantreibt   Die gemeinsamen Anforderungen an CIO und CDO umfassen: Technikkompetenz Betriebswirtschaftliche Kenntnisse Projektmanagementkompetenz Führungskompetenz Soft Skills Strategisches Denken und Handeln   Ach nö, brauchen wir den wirklich? Darum braucht dein Unternehmen einen CDO   Ja, wir wissen, du kannst es wahrscheinlich nicht mehr hören, ABER: Die Bedeutung des digitalen Wandels kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. JEDES Unternehmen, das weiterhin erfolgreich auf dem Markt bestehen will, muss sich der digitalen Transformation unterziehen und die dafür nötigen Maßnahmen setzen. Dabei ist es völlig egal, aus welchen Bereich das Unternehmen kommt, was es produziert und verkauft, wie hoch sein Umsatz ist oder wie viele Mitarbeiter es beschäftigt. Um die Digitalisierung kommt NIEMAND herum. Was aber braucht es, um den digitalen Wandel erfolgreich zu vollziehen? Nun, vor allem eine Person, die alle Maßnahmen plant und koordiniert – also so etwas wie einen Chief Digital Officer. Dieser benötigt wiederum folgende drei Dinge: Kompetenz Handlungsspielraum Den richtigen Führungsstil   Wie bereits erwähnt, muss bei der digitalen Transformation strategisch und gezielt vorgegangen werden. Das Vorantreiben der digitalen Transformation ist keinesfalls etwas, das von bereits bestehenden Führungspersönlichkeiten nebenbei betrieben werden kann. Zwar müssen alle den digitalen Wandel und die damit verbundenen Maßnahmen mittragen, es muss dabei jedoch einen Hauptverantwortlichen geben, der als Knotenpunkt zwischen allen Bereichen und allen Beteiligten fungiert – eben den CDO. Dies gilt insbesondere für Unternehmen, die nicht aus dem Online-Business stammen, sondern dieses erst nachträglich erschlossen haben bzw. noch mitten in diesem Prozess stecken. Dasselbe gilt insbesondere auch für größere Unternehmen, denn bei diesen ist der strategische und auch praktische Aufwand besonders groß.   Michael Nilles als Paradebeispiel eines Chief Digital Officers   Theorie ist schön und gut, dennoch zeigen praktische Beispiele meist am besten, wie etwas funktioniert. So auch im Falle des Chief Digital Officers. Wir haben daher nach einem Paradebeispiel für einen erfolgreichen CDO gesucht und sind dabei auf Michael Nilles gestoßen. Er ist so etwas wie der Superstar und das Poster Child unter den CDOs, der allen anderen als leuchtendes Beispiel gilt. In seiner Funktion als Chief Digital Officer hat er den digitalen Wandel aller Geschäftsprozesse im Unternehmen Schindler, einem Aufzug- und Rolltreppenhersteller, überwacht und vorangetrieben. Und das mit so großem Erfolg, das sein Name seither als Synonym für erfolgreiche Chief Digital Officer genannt wird. Daher ist es sicher hilfreich, einmal einen genaueren Blick auf seinen Werdegang und sein Wirken zu werfen.   Fachkenntnisse, Führungskompetenz und Soft Skills – der Weg zum Chief Digital Officer   Michael Nilles ist nicht direkt als CDO bei Schindler eingestiegen, sondern hatte in diesem Unternehmen zuvor bereits den Posten des Chief Information Officers besetzt. Seine Karriere ist daher auch ein gutes Beispiel für die Transformation von CIO zum CDO. Als CIO erhielt Nilles im Jahr 2016 zusätzlich die Position des CDO sowie eine Beförderung in die Geschäftsleitung. Für den März 2018 ist außerdem der Beitritt in den Verwaltungsrat von Schindler vorgesehen. Dort wird er dann für die Digitalstrategie des Unternehmens verantwortlich sein. Dabei bringt nicht jeder die Qualifikationen eines Michael Nilles mit. Dieser sticht mir seinen Kompetenzen sowie seiner Expertise deutlich hervor und ist somit so etwas wie der Gold Standard, an dem sich andere messen lassen müssen.   Dass es so wenige CDOs wie Michael Nilles gibt, ist nicht alleine die Schuld der Kandidaten. Auch die Unternehmen blockieren deren Wege immer noch zu sehr. Vor allem, wenn es im die Aufnahme in die Geschäftsleitung sowie in den Verwaltungsrat geht, lässt die Durchlässigkeit sehr zu wünschen übrig. Gerade, was die Digitalisierungskompetenz der Verwaltungsräte betrifft, gibt es noch sehr viel Aufholbedarf. Doch erst, wenn CDOs dort ankommen, wird der Digitalisierung das nötige strategische Gewicht verliehen. Hier hat Schindler den richtigen Weitblick bewiesen, indem Michael Nilles sowohl in die Geschäftsleitung als auch in den Verwaltungsrat aufgenommen wurde. Ein Beispiel, dem andere Unternehmen unbedingt folgen sollten.   Auch aus der Sicht renommierter Head Hunter hat Michael Nilles alles richtig gemacht. Diese betonen immer wieder, dass vor allem eine ganzheitliche Sicht sowie Herangehensweise an die digitale Transformation eines Unternehmens wichtig sind. Darüber hinaus spielen auch eine hohe Affinität zu neuen Technologietrends eine wesentliche Rolle. Kenntnisse im Application Portfolio Management, wann Zusammenarbeit und Outsourcing notwendig sind sowie wie Integration funktionieren kann, müssen ebenfalls zwingend vorhanden sein. Michael Nilles hat hinlänglich bewiesen, dass er all das mitbringt. So hat er sich aus dem IT-Bereich stammend laufend weiterentwickelt und nicht nur bewährte Geschäftsprozesse digitalisiert, sondern ist zugleich auch Allianzen mit skalierbaren Plattformen im industriellen Internet der Dinge eingegangen. Ein Beispiel hierfür ist die Nutzung der Digital-Plattform Predix des US-amerikanischen Konzerns GE.   Erfolgreiche CDOs wie Michael Nilles zeichnet auch aus, dass sie nicht nur die fachlich hellsten Köpfe sind, sondern vor allem, dass sie eine hohe Lösungskompetenz besitzen. Schließlich müssen sie festgefahrene Unternehmensstrukturen aufbrechen und effektive sowie bezahlbare Lösungen für die Anforderungen der digitalen Ära finden. Fachidioten sind hier absolut fehl am Platz, obgleich die Erfahrung gezeigt hat, dass vor allem bei Spezialisten aus dem IT-Bereich ein sehr hohes Risiko besteht, einen solchen zu erwischen. Dieses Risiko sinkt, wenn die Kandidaten bereits über Erfahrungen in der Beratung sowie im operativen Bereich verfügen. Nichtsdestotrotz muss natürlich auch das nötige Fachwissen vorhanden sein. Dieses muss auch unbedingt laufend auf dem aktuellen Stand gehalten und erweitert werden.   Das Gesamtpaket eines kompetenten Chief Digital Officers wird schließlich durch Soft Skills abgerundet. Gerade ein CDO muss über ein hohes Maß an Sozialkompetenz verfügen, um die notwendigen Änderungen im Unternehmen installieren zu können. Wer wie ein Holzhammer vorgeht, braucht sich nicht wundern, wenn er auf Widerstand stößt. Auf der anderen Seite müssen natürlich auch die Unternehmen die passenden Bedingungen bieten, um die besten Kandidaten für den Posten des Chief Digital Officers anzuziehen. Da jüngere Anwärter in der Regel eher die geforderte Affinität zu neuen Technologien mitbringen, spielen die Werte eines Unternehmens eine besonders große Rolle. Jüngere Kandidaten achten nämlich stärker darauf, wofür ein Unternehmen steht und auf einen tieferen Sinn ihrer Arbeit als ältere Kollegen. Demzufolge haben gerade Unternehmen mit einem Command-and-Control-Stil oft große Probleme, kompetente Kandidaten für die Position des CDOs zu finden. Es reicht heute eben nicht mehr aus, Ziele zu setzen und deren Umsetzung zu überwachen. Vielmehr müssen Führungskräfte heute die idealen Rahmenbedingungen schaffen, in denen ihre Mitarbeiter Ziele selbstbestimmt realisieren können. Der Führungsstil kann entscheidend dafür sein, ob der digitale Wandel in einem Unternehmen funktioniert oder eben nicht. Dieser sollte von Hierarchielosigkeit, Flexibilität, Kreativität sowie Innovationsgeist geprägt sein, dabei aber auch gleichzeitig die klassischen Leadership-Tugenden wie Integrität, Verlässlichkeit und einem hohen Maß an Verantwortungsbewusstsein beinhalten.   Fundierte Fachkenntnisse, Erfahrung in der Führungsebene sowie im operativen Geschäft, ein hohes Maß an Flexibilität und Innovationsgeist sowie ausgeprägte Sozialkompetenz – das ist das Erfolgsrezept von Michael Nilles, dem Poster Child aller Chief Digital Officer. Damit ein Unternehmen für Kandidaten dieses Formats interessant ist, muss es jedoch auch die entsprechenden Bedingungen bieten. So sollten sich Unternehmen unbedingt vom Command-and-Control-Stil verabschieden und stattdessen ein hohes Maß an Selbstbestimmung zulassen. Darüber hinaus sollten sie dem CDO den Aufstieg in die Geschäftsleitung sowie den Verwaltungsrat ermöglichen, denn nur auf diese Weise kann die Digitalisierung im gesamten Unternehmen strategisch erfolgen.   Diese 5 Faktoren entscheiden über den Erfolg eines Chief Digital Officers   Ob ein CDO erfolgreich ist, hängt zum einen davon ab, ob er der geeignete Kandidat für diese Position ist und das notwendige Rüstzeug mitbringt, und zum anderen, ob das Unternehmen die nötigen Rahmenbedingungen für seinen Erfolg schafft. Im Detail entscheiden vor allem die folgenden 5 Faktoren über Erfolg und Misserfolg eines Chief Digit_al Officers: Die Rolle des CDO muss klar definiert sein: Es reicht nicht aus, einen CDO einzustellen und dann darauf zu warten, dass dieser es schon irgendwie richten wird. Vielmehr muss die Rolle eines CDO mit all seinen Aufgaben klar umrissen sein, bevor du dich überhaupt auf die Suche nach geeigneten Kandidaten machst. Aus der Aufgabenbeschreibung des CDO muss deutlich hervorgehen, welche unternehmerischen Ziele er verfolgen und welche operativen sowie strategischen Spielräume er erhalten soll. Soll er bei Entscheidungen bloß mit am Tisch sitzen oder muss er neue Strategien zwingend unterzeichnen? All dies muss geklärt sein, bevor du einen Chief Digital Officer einstellst. Der richtige Kandidat muss ausgewählt werden: Zwar sind Kandidaten aus der IT und der Digitalwirtschaft aufgrund ihrer Fachkenntnisse prädestiniert für die Position des Chief Digital Officers, diese reichen alleine jedoch noch nicht aus, um als CDO erfolgreich zu sein. Vielmehr muss ein CDO auch Erfahrungen mit der jeweiligen Unternehmensform, ausreichend Managementkompetenz, Leadership Skills sowie ein hohes Maß an Empathie sowie Sozialkompetenz mitbringen. Erst diese Mischung macht ihn zu einem vielversprechenden Kandidaten für den Posten des CDO. Er muss richtig in das Unternehmen eingeführt werden: Gerade hier kommt es noch häufig zu Fehlern. Dabei kann bereits die Einführung des CDO in das Unternehmen über seinen Erfolg oder Misserfolg entscheiden. Hier ist es vor allem wichtig, dass die oberste Führungsebene am besten noch vor der Einführung des CDO dafür sorgt, dass dieser nicht nur eine relevante Position im Unternehmen erhält, sondern von Führungskräften sowie Mitarbeitern auch als wichtig wahrgenommen wird. Innovationen müssen begrüßt werden: Neues führt häufig automatisch zu Abwehrreaktionen. So sind viele Mitarbeiter und auch Führungskräfte auch CDOs gegenüber zu Beginn oft noch skeptisch eingestellt. Schließlich steht auch er für das Brechen mit Althergebrachtem und Ungewissheit. Wie gut er aufgenommen wird, hängt daher vor allem auch von der Unternehmens- und Arbeitskultur ab. Diese ist erfahrungsgemäß in alteingesessenen Unternehmen meist nicht ideal für die Aufnahme eines Chief Digital Officers. Wenn die Kultur grundsätzlich auf Bewahrung von Traditionen basiert, ist das Unternehmen wahrscheinlich noch nicht bereit für einen CDO. In diesem Fall muss die Unternehmenskultur vor der Einstellung eines Chief Digital Officers in kleinen Schritten verändert werden, damit die Mitarbeiter später den CDO und auch mit ihm einhergehende große Veränderungen akzeptieren. Bereitstellung einer eigenen, klar definierten Position:> Der CDO unterscheidet sich von CTO und CIO unter anderem dadurch, dass er keine Supportfunktion im klassischen Sinne erfüllt, sondern Geschäfts- und Produktstrategien sowie operative Entscheidungen in allen Bereichen des Unternehmens beeinflusst. Aus diesem Grund ist es wichtig, die Erfolge des CDO auch deutlich als solche zu kennzeichnen. Nur so kann er das nötige Standing im Unternehmen aufbauen.   Same old thinking, same old results – warum der Chief Digital Officer nicht die Lösung des Problems ist   Viele Kandidaten für den Posten des Chief Digital Officers haben die Erfahrung gemacht, dass Unternehmen den digitalen Wandel als eine Art zu lösendes Problem sehen, dass sie in den Griff bekommen sollen. Hier offenbart sich bereits ein grundlegendes Missverständnis, das nicht nur den Erfolg von Unternehmen gefährdet, sondern auch CDOs das Leben schwer macht. Beim digitalen Wandel handelt es sich nämlich vielmehr um eine Evolution als um ein kurzzeitiges Problem, nach dessen Lösung es weitergehen kann wie bisher. Viele Unternehmen – insbesondere Versicherungen und Banken – müssen sich sogar komplett neu erfinden. Kurz gesagt: Es gibt kein Problem und der Chief Digital Officer ist daher auch nicht die Lösung. Vielmehr ist er die Schlüsselfigur, um das Unternehmen auf eine neue Evolutionsstufe zu hieven.   Der digitale Wandel unterscheidet sich in der Praxis von bisher zu lösenden Problemen in erster Linie dadurch, dass es nun nicht mehr möglich ist, bekannte Instrumente und Werkzeuge zu verwenden, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen. Vielmehr geht es unter anderem darum, diese Werkzeuge durch neue zu ersetzen, was eine grundlegende Veränderung bedeutet. Demzufolge muss sich auch der Vorstand um die Digitalisierung seines Unternehmens kümmern. Ist diese Einsicht einmal vorhanden, kann die Suche nach einem Chief Digital Officer beginnen.   Mit diesen Problemen sehen sich viele CDOs konfrontiert   Eines der größten Probleme bei der digitalen Transformation ist die Tatsache, dass viel zu oft immer noch bestehende Strukturen und Prozesse einfach digitalisiert werden. Ähnlich verfahren viele Unternehmen auch in Hinsicht auf Chief Digital Officer. Sie schaffen diesen Posten und erwarten, dass es damit getan ist. Strategische Planung und Richtungsfestlegung? Fehlanzeige. Dass das nur schiefgehen kann, müssen wir wahrscheinlich nicht extra erwähnen.   Zudem glauben die anderen Vorstandsmitglieder häufig, dass sie sich mit der Schaffung des CDO-Postens quasi aus der digitalen Transformation freikaufen können. Schließlich gibt es jetzt ja jemanden, der sich um die Digitalisierung kümmert. Dies ist jedoch ein Trugschluss, denn bei der Digitalisierung handelt es sich um eine allumfassende Veränderung, die alle Personen sowie Bereiche eines Unternehmens betrifft. Es kann also niemand so weitermachen wie bisher. Auch eine Abgrenzung der einzelnen Zuständigkeitsfelder ist fehl am Platz. Viel zu oft kommt es nämlich zum Kampf um Ressourcen anstatt zu Kooperation mit dem Ziel, den Wandel so erfolgreich wie möglich voranzutreiben. Diese Zusammenarbeit ist jedoch eine Grundvoraussetzung, damit die digitale Transformation gelingt.   Neben der falschen Rollenvorstellung des CDOs liegt ein weiteres Problem in der fehlenden Unterstützung durch das Unternehmen gerade zu Beginn. So darf er oft erst nach einer gewissen Zeit ein Team bilden und bekommt auch erst später die nötigen Ressourcen zur Verfügung gestellt. Das ist oft das typische Schicksal von Change Managern – diese müssen sozusagen gegen Windmühlen kämpfen und erhalten wesentlich mehr Gegenwind als Unterstützung. Dies hat oft zur Folge, dass selbst die besten CDOs letztendlich zerrieben werden und frustriert aufgeben.   Um dies zu verhindern, solltest du deinem CDO gegenüber sowohl in Hinsicht auf Handlungsspielraum und Befugnisse als auch in Hinsicht auf Budget sehr großzügig sein. Darüber hinaus müssen alle anderen Bereiche mit dem CDO zusammenarbeiten, sodass die Digitalisierung auch wirklich die hinterste Unternehmensecke erreicht. Das heißt: Cross-funktionale Teams statt Silo-Strukturen. Nur so kann Digitalisierung gelingen.   Ein weiteres großes Problem zeigt sich bei der Auftragsbeschreibung von CDOs. Was soll er denn nun eigentlich machen? Und wer weiß, was er machen soll? Schließlich gab es diesen Posten bislang ja noch nicht. Diese Fragen lassen sich daher erfahrungsgemäß kaum eindeutig beantworten. Liest man jedoch die Stellenanzeigen für CDOs, erhält man bereits ein etwas aufschlussreicheres Bild, das jedoch eher Mitleid mit dem armen Schwein, das all diese Anforderungen erfüllen soll, weckt. So soll ein Chief Digital Officer als Change Manager das gesamte Unternehmen verändern und in das digitale Zeitalter führen als Coach für die anderen Vorstände fungieren perfekt mit Daten und deren Analyse umgehen ein neues IT-Framework einführen digitale Prozesse implementieren Social Media-Profi sein und dieses für digitale Markenführung nutzen die Unternehmensbelegschaft in Arbeit 4.0 einführen die Unternehmenskultur nachhaltig verändern neue Finanzierungs- und Vertriebskanäle erschließen   Diese Aufzählung ist keinesfalls vollständig und gibt nur einen kurzen Überblick über die extrem hohe Erwartungshaltung, der sich CDOs gegenüber sehen. Zudem zeigt sich an dieser das Problem mit der exakten Definition des Aufgabengebiets.   Du solltest jedoch unbedingt genau festlegen, was du von einem Chief Digital Officer erwartest und welche Aufgaben dieser in deinem Unternehmen übernehmen soll, bevor du dich überhaupt erst auf die Suche nach geeigneten Kandidaten machst. Schließlich weißt du ja auch erst dann, wonach du eigentlich suchen sollst.   Ein weiteres Problem, vor dem zahlreiche Unternehmen bei der Suche nach einem Chief Digital Officer stehen, ist die Tatsache, dass sie nicht wissen, wo sie diesen finden sollen. Zwar gibt die Liste der Anforderungen an einen CDO einen guten Orientierungsrahmen vor, letztendlich beschreibt sie aber nichts anderes als eine eierlegende Wollmilchsau – und diese zu finden gleicht der Suche nach dem Heiligen Gral. Dabei stehen viele Unternehmen auch vor dem Dilemma, zwischen zwei grundsätzlichen Wegen entscheiden zu müssen: Entscheidet man sich für eine alteingesessene Führungskraft, erhält man meistens einen typischen Vertreter des bekannten Systems, welches ja gerade durch ein neues ersetzt werden soll. Entscheidet man sich hingegen für einen jungen Wilden ist die Scheu, diesem die für den Wandel notwendige Verantwortung zu übertragen, meist zu groß. Was also tun? Diese Frage beschäftigt nicht nur Unternehmen selbst, sondern auch Head Hunter und Consulting Agenturen. Letztendlich befinden sich alle auf dem gleichen Wissensstand und verfügen auch alle über den gleichen Erfahrungsschatz, wenn es um den idealen Chief Digital Officer geht.   In der Praxis hat sich gezeigt, dass dann meist Kompromisse eingegangen werden. Diese sehen meist folgendermaßen aus: Es wird jemand aus dem Vorstand zum CDO ernannt. Das Problem hierbei ist, dass diese Personen, die ja zu den alten Hasen zählen, nicht genug Affinität zu neuen Technologien mitbringen und auch nicht in ausreichendem Maß mit agilen Methoden vertraut sind. Es wird jemand, der IT kann, zum CDO ernannt. Hier ist das Problem, dass die Aufgaben des CDO nur zu rund 20 Prozent aus dem Bereich IT stammen. Beim Rest handelt es sich um IT-fremde Thematiken. Es wird jemand, der bereits ein Start-up gegründet hat, zum CDO ernannt. Hier werden wahrscheinlich sowohl Unternehmen als auch der CDO enttäuscht werden. Es wird jemand, der Karriere machen will, zum CDO ernannt. Karrieretypen sind meist darauf bedacht, die Regeln nicht zu verletzen, und vermeiden es daher, Bestehendes infrage zu stellen. Genau das muss ein guter CDO jedoch machen. Jemand aon außerhalb des Unternehmens wird zum CDO ernannt. Gibt es keine unternehmensinternen Kenntnisse, wird meist zu viel Zeit benötigt, bis sich der CDO im Unternehmen zurecht findet.   Da steh ich nun, ich armer Tor, und bin so klug als wie zuvor – was schon Goethe so schon auszudrücken vermochte, beschreibt hervorragend die heutige Situation der Unternehmen auf der Suche nach einem geeigneten Chief Digital Officer. Umso wichtiger ist es, sich im Vorfeld der Suche wirklich darüber im Klaren zu sein, was Digitalisierung für dein Unternehmen konkret bedeutet und die notwendigen Maßnahmen nach Prioritäten zu reihen. Dann kannst du genau jene Kandidaten suchen, die die obersten Prioritäten erfüllen und bereits mitbringen. Den Rest können sie auch später noch lernen.   Ein Problem, das keinesfalls unterschätzt werden sollte, ist die große Diskrepanz zwischen neuen Arten der Zusammenarbeit sowie Mitarbeiterführung und den gesetzlichen Rahmenbedingungen in Deutschland. Wer von einem deutschen Silicon Valley träumt, wird bald auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt werden. Flexible Arbeitszeiten und -orte, das Führen virtueller Teams mit womöglich rund um den Globus verstreuten Mitarbeitern, Crowd Working, die Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Organisationen – Arbeit 4.0 ist zum Teil nicht problemlos mit den deutschen Gesetzen vereinbar und verlangt ein Verlassen des über Jahrzehnte aufgebauten juristischen Schutzrahmens. Hier besteht daher die Gefahr, sich strafbar zu machen, was die ganze Sache mit der Digitalisierung natürlich noch wesentlich komplizierter macht. Arbeitnehmerschutz, Compliance, Arbeitnehmerüberlassung, Datenschutz und Privacy sind nur einige der Herausforderungen, die überwunden werden müssen. Dies kann dir jedoch nicht alleine gelingen, sondern muss gesamtgesellschaftlich gelöst werden. Da hiervon natürlich nicht nur CDOs betroffen sind, sondern die gesamte Arbeitswelt starten Bund und Länder auch die notwendigen Initiativen. Du kannst also für die Zukunft hoffen, dass die entsprechenden Bedingungen für Arbeit 4.0 geschaffen werden. Bis dahin solltest du jedoch vorsichtig sein.   Jene Probleme, die bei der Suche nach einem geeigneten Chief Digital Officer zu Tage treten, sind oft auch ein Symptom für ein grundlegendes Missverständnis der digitalen Transformation. Wer die Bedeutung des digitalen Wandels und der damit einhergehenden, notwendigen Veränderungen in seinem Unternehmen nicht richtig verstanden hat, sucht natürlich auch nicht nach der passenden Person für diese Position. Daher ist dies auch genau die richtige Situation, um die persönliche Einstellung zu sowie das Verständnis des digitalen Wandels zu hinterfragen. Ist dir bewusst, was Digitalisierung wirklich für dein Unternehmen bedeutet? Oder hast du deren Auswirkungen bislang vielleicht unterschätzt? Die Beantwortung dieser Fragen und eine ehrliche Selbstreflexion helfen dir hier sicher weiter.   So sieht die Lage momentan in deutschen Unternehmen aus   Der Chief Digital Officer ist in aller Munde. Kaum ein Posten wird derzeit so heiß diskutiert und auch wir haben uns ja bereits in aller Ausführlichkeit zu diesem Thema geäußert. Wie aber sieht die Situation momentan in der Realität der deutschen Unternehmen aus? Darüber gibt eine Studie der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin nähre Auskunft. Diese hat sich nämlich mit der aktuellen Lage in deutschen Unternehmen beschäftigt und mehr oder weniger Überraschendes zu Tage gebracht.   Wirft man einen Blick auf DAX-Unternehmen, entdeckt man wenig neue Informationen: 40 Prozent von diesen beschäftigen heute einen Chief Digital Officer. Etwa 20 Prozent haben in ihrem Unternehmen einen ähnlichen Posten wie jenen des CDOs geschaffen. Dies entspricht laut Forschungserkenntnissen dem allgemeinem aktuellen Stand der Digitalisierung in Deutschland. So verfügen die DAX-Unternehmen Daimler, BASF, E.ON, SAP, Merck sowie SAP bereits über einen CDO, während die Deutsche Bank, ThyssenKrupp, ProSiebenSat1 Media, BMW, Volkswagen und Bayer vergleichbare Posten geschaffen haben. Hier fällt auf, dass es in erster Linie Industriekonzerne sind, die die Wichtigkeit eines Chief Digital Officers erkannt haben. In dieser Branche haben daher auch überdurchschnittliche 60 Prozent der Unternehmen bereits einen CDO. An zweiter Stelle folgen Chemieunternehmen mit 33 Prozent sowie der Dienstleistungssektor mit 30 Prozent. Bei Letzterem fällt auf, dass gerade Finanzdienstleister noch häufig ohne CDO auskommen. Alles in allem lassen diese Beobachtungen den Schluss zu, dass vor allem die Konzernriesen auf Chief Digital Officer setzen – neun der 15 größten DAX-Konzerne haben bereits einen CDO bzw. ein Äquivalent berufen. Je kleiner die Unternehmen werden, desto seltener trifft man auch auf einen CDO.   Ganz anders gestaltet sich die Situation bei den MDAX-Konzernen: Von diesen verfügen lediglich vier Prozent über einen Chief Digital Officer. Das heißt, dass nur zwei MDAX-Unternehmen – nämlich Schaeffler sowie Airbus – bereits einen CDO haben. Zwei weitere Unternehmen – Klöckner und Axel Springer – haben zwar keinen CDO, lassen dafür aber den CEO dessen Aufgaben übernehmen und zeichnen sich im Vergleich zu anderen MDAX-Unternehmen durch eine bereits fortgeschrittene digitale Transformation aus.   Wer sind die CDOs, die in den großen DAX-Unternehmen die digitale Transformation vorantreiben? Im Schnitt sind sie männlich, 41 Jahre alt und Absolventen eines technischen, naturwissenschaftlichen oder betriebswirtschaftlichen Studiums. In ihrer Position als Chief Digital Officer sollen sie für die Unternehmen eine Digitalisierungsstrategie entwickeln und diese auch umsetzen. Sie sollen darüber hinaus digitale Kenntnisse mitbringen, digitale Geschäftsmodelle etablieren und die unternehmensinterne digitale Transformation managen.   In Hinblick auf die zu bewältigenden Aufgaben haben die Unternehmen Kandidaten gewählt, die folgende Punkte erfüllen: Sie haben ein Gespür für die Wünsche der Kunden, sodass sie diesen maßgeschneiderte Services und Produkte anbieten können. Sie verfügen über hohe strategische Kompetenz. Sie sind kreativ und visionär. Sie verfügen über fundierte Kenntnisse in den Bereichen Technologie sowie Projekt- und Prozessmanagement. Jene CDOs, die auf Change-Management und Marketing spezialisiert sind, verfügen eher über ein IT-Grundverständnis, während jene, die hauptsächlich digitale Services und Produkte entwickeln sollen, über tiefergehenderes Wissen im IT-Bereich verfügen. Sie verfügen über ein gewisses Verständnis der IT-Architektur. Sie zeichnen sich durch hohe Belastungs- sowie Begeisterungsfähigkeit, Kommunikationsstärke und Überzeugungskraft aus. Sie verfügen über wichtige Soft Skills wie Empathie, Eigenmotivation, Durchsetzungskraft und Neugier.   Die Untersuchung der HTW kommt in Hinsicht auf die Aufgaben der CDOs zum Schluss, dass diese sich zahlreichen Schwierigkeiten gegenüber sehen. Zu diesen zählen in erster Linie unklar definierte Aufgabenbereiche, zu knappe Budgets sowie Vorstände, die zwar von Veränderungen sprechen, deren Umsetzung in der Praxis aber nicht unterstützen. Daraus lässt sich wiederum schließen, dass der CDO den Rückhalt und die bedingungslose Unterstützung des CEO benötigt, um wirklich erfolgreich zu sein. Hierfür wäre es gut, aber nicht zwingend notwendig, würde der CDO im Vorstand des Unternehmens sitzen. Auf jeden Fall aber muss er über die nötigen Befugnisse und Kompetenzen verfügen.   Ein weiteres typisches, aus den Studienergebnissen ersichtlich gewordenes Problemfeld ist die Schnittstelle zwischen CDO und CIO. Je nachdem, wie ein Unternehmen die Position des CDOs definiert, kann es aufgrund von Überschneidungen zu Konflikten um Ziele und Ressourcen kommen. Diese haben wiederum Verzögerungen sowie im schlimmsten Fall Stillstand zur Folge.   Letztendlich lässt sich wohl zusammenfassen, dass die Situation in deutschen DAX- und MDAX-Unternehmen hinsichtlich Digitalisierung und CDOs durchwachsen ist. Während große DAX-Unternehmen die Wichtigkeit eines Chief Digital Officers erkannt und daraus folgend diese Position bereits geschaffen haben, scheinen MDAX-Unternehmen immer noch mit der Digitalisierung zu kämpfen. Hier ist besonders auffällig, dass einige Unternehmen auf den CEO als CDO setzen. Im Gegensatz zu Unternehmen, die gänzlich auf CDOs oder ein Äquivalent verzichten, können diese jedoch auch Fortschritte im Digitalisierungsprozess vorweisen. Letztendlich ist es immer besser, die Digitalisierung in irgendeiner Form voranzutreiben als gar nicht. Die Implementierung eines Chief Digital Officers ist dabei natürlich das Ideal – wovon jedoch noch nicht alle Unternehmen überzeugt zu sein scheinen.   Vergleicht man die Situation in Deutschland mit jener weltweit, zeigt sich ein ähnliches Bild. Im internationalen Vergleich finden sich jedoch in der Werbebranche, in den Medien sowie im Verlagswesen bislang die meisten CDOs. Die Bereiche Einzelhandel, NGOs und der Finanzdienstleistungssektor zeigen einen starken Aufwärtstrend. Die typischen Kandidaten für diese Position ähneln sich meist und entsprechen im Großen und Ganzen dem deutschen Durchschnitts-CDO.   Ist dein Unternehmen bereit für einen Chief Digital Officer?   Die digitale Transformation eines Unternehmens bringt grundlegende Veränderungen mit sich. Nicht umsonst ist in diesem Zusammenhang häufig von Disruption die Rede. Diese Veränderungen sollten keinesfalls mit der Holzhammer-Methode durchgeführt werden, sondern müssen behutsam und strategisch geplant erfolgen. Dabei ist es in erster Linie auch wichtig, dass dein Unternehmen für diese bereit ist. Letztendlich gibt es keinen richtige Zeitpunkt für den Einsatz eines CDO. Ausschlaggebend ist jedoch das Niveau der Digitalisierung im jeweiligen Unternehmen. In der Entdeckungsphase, in der erste digitale Applikationen noch planlos ausprobiert werden, sowie nach einer abgeschlossenen digitalen Transformation ist die Notwendigkeit eines Chief Digital Officers nicht akut gegeben.   Anders sieht es in der Aufbauphase sowie in der Industrialisierungsphase aus. Während ein CDO in der Aufbauphase eine Vision formulieren, Initiativen anregen sowie Programme, Strukturen und Standards festlegen kann, kann er in der Phase der Industrialisierung Veränderungen der IT-Funktionen anregen, Messgrößen zur Analyse von Daten festlegen und die Digitalisierung allgemein vorantreiben. Ob dein Unternehmen einen CDO braucht, hängt also davon ab, wo dein Unternehmen momentan gerade steht.   Grundsätzlich gilt: Je traditioneller und alteingesessener ein Unternehmen ist, desto größer sind auch die zu erwartenden Schwierigkeiten beim digitalen Wandel. Es hilft also nichts, wenn du bereits nach geeigneten Kandidaten für die Position eines CDOs Ausschau hältst, ohne zuvor überprüft zu haben, ob dein Unternehmen überhaupt für Veränderungen bereit ist. Strikte Hierarchien und ein Command-and-Control-Stil stehen dem Wandel nur im Weg und machen wichtige Veränderungen unmöglich. Im Gegensatz dazu sorgen Vertrauen in den CDO sowie viel Handlungsspielraum dafür, dass der digitale Wandel gelingt. Dieser erfordert ein hohes Maß an Flexibilität sowie Offenheit für neue Technologien und Prozesse. Das sind die Grundvoraussetzungen, um die digitale Transformation unter der Führung eines Chief Digital Officers zu schaffen. Erst, wenn diese Voraussetzungen erfüllt sind, kannst du dich auf die Suche nach einem geeigneten Kandidaten machen. Dieser sollte dann natürlich auch richtig in dein Unternehmen eingeführt werden. Das heißt konkret: Er sollte in der Unternehmenshierarchie direkt unter dem CEO stehen und volle Handlungsfreiheit haben. Nur dann können selbst hervorragende Chief Digital Officer ihre Kompetenzen voll ausspielen und dein Unternehmen erfolgreich digitalisieren.   Darum braucht dein Unternehmen einen Chief Digital Officer   Der Posten des CDO gehört zu jenen mit dem größten Gestaltungsspielraum. Und genau das macht ihn so schwierig zu besetzen. Dabei solltest du bedenken, dass sich die Situation noch verändern wird, da die digitale Transformation noch in den Kinderschuhen steckt und gerade erst Fahrt aufnimmt. Die Digitalisierung wird in Zukunft immer mehr an Priorität gewinnen und mit ihr auch die Position des Chief Digital Officers. Heute müssen CDOs ihre Existenz aber teilweise noch an allen Fronten rechtfertigen und mit viel Gegenwind rechnen. Die deutschen Konzernriesen haben die Zeichen der Zeit jedoch bereits erkannt und CDOs in ihre Vorstände aufgenommen. Du solltest dir ein Beispiel an diesen nehmen und alles für die Implementierung eines Chief Digital Officers in deinem Unternehmen vorbereiten. Hierfür solltest du zuerst die Rolle sowie die Aufgaben des CDOs definieren und den momentanen Digitalisierungsstand deines Unternehmens evaluieren. Erst wenn du weißt, wo dein Unternehmen momentan steht, kannst du auch herausfinden, was dein idealer CDO können und mitbringen muss. Grundsätzlich sollte dieser über eine Mischung aus profunden Fachkenntnissen, Leadership-Erfahrung, Soft Skills und Rebellentum verfügen. So bringt er das notwendige Wissen mit und kann es trotzdem schaffen, bestehende Unternehmensstrukturen aufzubrechen und durch neue zu ersetzen. Denke immer daran, dass Digitalisierung ein ganzheitlicher Prozess ist und viel mehr einer Evolution gleicht als der Lösung eines Problems, nach der alles wieder wie gewohnt weiter geht. Der Chief Digital Officer hat die Aufgabe, dein Unternehmen auf diese nächste Evolutionsstufe zu hieven. Ist dies einmal gelungen, kann er dauerhaft in die neue Unternehmensstruktur integriert werden und dein Unternehmen weiterhin in der Umsetzung neuer Prozesse unterstützen.     Noch ein wichtiger Aufruf: Es geht nicht ohne dich. Und deshalb ist es sehr wichtig, dass du diesen Podcast mit deiner Bewertung bei iTunes unterstützt. Denn durch deine Bewertung rankt dieser Podcast bei iTunes entsprechend höher und schafft höhere Aufmerksamkeit, wodurch mehr Fragen an mich gestellt werden, mehr Interaktion stattfindet und dieser Podcast einen Dialog erfährt und damit lebendig gestaltet werden kann - nicht nur von mir, sondern von uns allen. Vielen Dank also jetzt schon für deine Bewertung bei iTunes.   Frisches Hörfutter direkt auf Dein Smartphone Du kannst nun umgehend auf dem Messenger Deiner Wahl über neue Podcast-Episoden, Blogbeiträge, Newsletter und Aktionen auf dem Smartphone informiert werden und die Inhalte auch gleich abrufen. Zusätzlich kannst Du dem MARKENREBELL auch Anregungen, Fragen oder andere Feedbacks senden, die dieser dann auf dem kurzen Weg gerne beantwortet. Wie das funktioniert, erfährst du hier.   Klicke hier und wir versorgen Dich kostenfrei einmal im Monat mit den wichtigsten Informationen in unserem Newsletter. Wenn Dir der Artikel gefallen hat, teile ihn bitte in Deinen Netzwerken, dadurch unterstützt Du uns enorm! Danke!!!  

    starstarstarstarstar
  • 01:29:47

    Björn Tantau ★ Internet & Online Marketing Know-How aus über 20 Jahren

    · DNX Podcast ???? Marcus Meurer

          Interview mit Björn Tantau Hey ihr Lieben und willkommen zu einer neuen Folge von LIFE HACKZ! Dieses Mal live aus dem Surf Office in Lissabon, in dem wir seit zwei Tagen jetzt sind und unser DNX CAMP vorbereiten. Das DNX CAMP startet am Mittwoch mit 17 Teilnehmern. Und hier aus dem Surf Office Coliving und Coworking Space habe ich das Interview mit dem Björn Tantau aufgenommen. Björn ist ein alter Bekannter von mir aus der Online Marketing Zeit. Speziell aus dem SEO Bereich. Wir haben uns auf vielen Konferenzen getroffen, öfters beim Bierchen mal über die neuesten Trends und Hacks ausgetauscht und habe mir gedacht: Jetzt wo ich selber einen Podcast habe mit Zuhörern “Wieso mache ich das nicht mal mit dem Björn? Ruf ihn an über Skype und frag ihn aus, was gerade Phase ist in der  Internet Marketing oder Online Marketing Welt. Und nimm das Ganze auf, sodass alle was davon haben.” Also viel Spaß beim Interview mit Björn! In dieser Folge lernst du: Wie du 100% Performance bei deiner Marketing Strategie bekommst. Warum du deinen Realname bei Facebook nutzen solltest. Warum Podcasting gerade immer beliebter wird. Schreib mir an marcus@lifehackz.co, hinterlass eine kurze Bewertung auf iTunes und abonniere die Show! 1. Sicher dir jetzt kostenlos das ultimative DNX Erfolgskit für Online Unternehmer mit meinen 7 Erfolgsgeheimnissen für deine persönliche und finanzielle Freiheit ???? [www.dnxnews.de] 2. Komm jetzt in die kostenlose DNX LIFE HACKZ Facebook Community mit tausenden von gleichgesinnten Lifehackern???? [www.dnxcommunity.de] 3. Sei bei der nächsten DNX Konferenz in Berlin dabei (20€ Gutscheincode "DNX-PODCAST")  ???? [www.dnx-berlin.de] 1.000 Dank, Dein Marcus   SHOWNOTES Björn Tantau Snapchat Instagram Periscope Meerkat Amy Porterfield Tim Ferriss Pat Flynn Social Media Examiner DNX BERLIN DNX CAMP   [su_accordion] [su_spoiler title="Diese LIFE HACKZ Folge zum Nachlesen" icon="plus-square-1"] Interview mit Björn Tantau   Marcus: Moin moin Björn and Welcome to the LifeHackz Show! Björn: Marcus, grüß Dich! Marcus: Wo bist Du? Was machst Du? Björn: Ich bin in Hamburg im Home Office und sprech mit Dir! Wo bist Du? Bei Dir ist die Frage ja richtiger, weil Du bist ja wahrscheinlich mehr als ich unterwegs. Marcus: Ja, wahrscheinlich. Also wir sind jetzt vor zwei Tagen in Lissabon angekommen, nachdem wir vorher auf Mallorca waren. In dem Bedndesk Coliving und Coworking Space. Ja, also und jetzt sind wir im Surf Office, also im nächsten Coliving und Coworking Space vom Peter Faber. Der hat auch eins schon in Gran Canaria aufgemacht und jetzt checken wir das hier in Lissabon aus. Björn: Das klingt doch sehr entspannt. Ich war vor zwei Wochen auf Menorca, aber nur im Urlaub. Insofern habe ich da nicht gearbeitet, aber ich weiß natürlich, dass auch Mallorca eine schöne Insel ist. Insofern ist es eine feine Sache da zu sein, auf jeden Fall. Marcus: Ja cool. Was ist so Dein Background? Also wir beide kennen uns ja jetzt auch schon länger persönlich, eher so aus der Online Marketing Szene und speziell da so aus dem SEO Bereich, wo ich ja auch herkomme und Du bist ja noch viel länger in diesem ganzen Bereich unterwegs und mehr oder weniger ein Urgestein in der deutschen SEO Szene oder Online Marketing Szene. Vielleicht erzählst Du mal so Deine erste Station. Seit wann Du da so die ersten Touch Points mit Online Marketing in Deutschland hattest und was Du jetzt aktuell gerade machst. Björn: Die ersten Touch Points sind in der Tat relativ lange her. Ich hatte irgendwann - das ist eine Geschichte, die ich immer gerne erzähle, die auch gerne mal nachgefragt wird - 1995 tatsächlich das erste Modem: 28,8 K von Motorola. Das war noch zu AOL Zeiten, wo man sich irgendwie für 50 oder für 20 Pfennig einwählen musste und dann kostete so eine Minute um die 10, 15, 20 Pfennig, keine Ahnung, irgendwie sowas war das, und da konnte man auch noch nicht gleichzeitig telefonieren und surfen. So war das damals. Das muss man den Leuten heute erklären. Also Menschen, die heute halt um die 20 Jahre alt sind, die können halt nicht verstehen, warum man denn nicht einfach so, keine Ahnung, sich hinsetzt und dann irgendwas macht und nebenbei mit dem Festnetz telefoniert. Das war damals so der erste Touch Point quasi und dann habe ich angefangen so einbisschen das Internet zu erforschen; bin tatsächlich relativ schnell in irgendwelchen Chat-Rooms gelandet. Das war damals 1998 irgendwie noch total angesagt. Ähm, wo man sich quasi mit, auch wie heute, mit eher unbekannten Leuten - also ich will nicht sagen, so wie bei Chat-Roullette - aber mit unbekannten Leuten unterhalten hat, aber es war alles noch ein bisschen gesitteter als heute. Also das Netz war auch nicht so überfüllt. Ich meine vor 20 Jahren waren da vielleicht irgendwie, keine Ahnung, in Deutschland, was weiß ich, so keine Ahnung, vielleicht ne Millionen Leute online oder zwei. Heute sind’s ja irgendwie 40, 50, 60 Millionen Leute. Und das war noch ein bisschen gesittet damals. Also, da war es nicht so krass, wie man’s heute kennt von irgendwie Snapchat und solchen Sachen. Ja, dann habe ich relativ schnell angefangen so zu gucken, was kann man denn da so machen? Und habe versucht damals für meine musikalischen Tätigkeiten - ich habe damals als DJ gearbeitet unter anderem, habe auch ein bisschen prodziert - das Internet da zu nutzen für diese Dinge und da ein bisschen Marketing zu machen. Und daraus entstanden relativ schnell Websites. Also klassische Websites, statische Websites, wo man halt versucht hat, oder wo ich versucht habe, irgendwelche Dinge nach vorne zu bringen. Das klappte auch ganz, muss man sagen relativ gut. Ich habe dann lange Jahre quasi nebenbei... was man heute ja als Sidepreneur bezeichnet. Du hast ja auch mit Michael schon gesprochen, glaube ich, da weißt Du ja, was ein Sidepreneur ist. Und da habe ich dann letztendlich über dieses selber erstellen von Webseiten, den Weg gefunden zu allen anderen Disziplinen die es so gibt. Also zum Online Marketing, zum SEO, ganz später auch dann zum Social Media Marketing. Aber damit fing es eigentlich an und ich habe dann nebenberuflich - ursprünglich habe ich ja einen Beruf aus der Finanzdienstleistungsbranche erlernt, was sicheres, man kennt das ja - und dann nachher halt erst festgestellt, dass Online ja viel geiler ist. Man muss sagen, ich bin ja Jahrgang 74, habe also 1995 Abitur gemacht und ganz klare Sache: Damals hätte sich noch keiner erträumen lassen, dass das mal in 20 Jahren so ist. Hätte ich damals schon gewusst, wie Online halt abgeht, hätte ich mit Sicherheit einen anderen Beruf damals gewählt oder gleich irgendwie ein Studium gemacht zu, keine Ahnung, Mediengestaltung oder irgendwie sowas. Oder Werbung, Marketing. Aber damals konnte sich halt niemand vorstellen, dass das Ganze so krass mal abgeht und fünf Jahre später, im Jahre 2000 bei der .com-Crisis sah es ja auch erstmal so aus, als ob der ganze Kram wieder quasi implodiert. Aber dann hat es sich ja relativ gut entwickelt. Naja, und ich war halt dann quasi in dem Teil drin, hab dann irgendwann 2006 meinen Hauptberuf an den Nagel gehängt und dann mich auf meine Webseiten konzentriert, unter anderem ein Musikportal, was lange Zeit gut lief mit knapp ner halben Millionen Hits pro Monat. Das hat also ne Zeit lang relativ gut funktioniert. War natürlich als Projekt, was 2001 gestartet ist, teilweise nicht so ganz sauber aufgebaut, sodass dann nachher da relativ viel Arbeit reingesteckt werden musste, um das ganze zu Maintainen und am Start zu halten. Ähm, habe über dieses Portal aber die ganze Sachen, die ich dann selber so entdeckt habe, von Suchmaschinenoptimierung über Social Media Marketing, Affiliate Marketing, also alles mögliche, was damit zusammenhängt, wenn man so ein Portal an den Start bringen möchte. Habe dann darüber auch letztendlich angefangen, Dienstleistungen selber anzubieten als Freelancer und habe das ein paar Jahre lang gemacht. Das war auch super und hat viel Spaß gemacht, nur habe ich dann irgendwann, so 2011/2012 gemerkt, dass man so als Ein-Mann-Freelancer letztendlich doch einfach an seine Grenzen stößt, im Sinne von Man-Power. Und mir waren dann die Projekte, die ich dann quasi betreut hatte - ich will nicht sagen uninteressant geworden, aber doch - zu klein geworden, sodass ich halt nochmal geguckt habe, wie kann ich jetzt nochmal so ein bisschen größer werden und selber meine Skills noch schärfen, indem ich halt an größeren Projekten arbeiten kann, also noch größeren Projekten, wie man auch in einem professionellen Team arbeiten kann und so kam ich dann 2012 zur alten THG, muss man heute ja sagen. Es gibt ja heute schon eine neue THG, aber damals bei der alten THG, wo ich dann Social Media Marketing, später auch Head of Social Media gemacht habe. Und da habe ich dann quasi diese ganzen anderen Sachen gemacht. Größere Portale betreut und dort quasi, das was ich generell schon alles wusste, ein bisschen geschleift, an größeren Sachen ausprobiert und natürlich auch noch viel dazu gelernt und so weiter und so fort. Dann war es mit THG ja bedauerlicherweise Mitte 2013, glaube ich, zu Ende. Dann bin ich zu einer weiteren Agentur in Hamburg gewechselt, habe so ein bisschen Inbound Marketing gemacht und bin jetzt quasi seit Anfang dieses Jahres bei Facelift, auch in Hamburg. Das ist ein sehr cooler Laden. Das sage ich nicht, weil ich da angestellt bin, das sage ich, weil es so ist. Weil Facelift halt diese Facelift Cloud bastelt und die Facelift Cloud ist halt so ne All in One Lösung für Social Media Marketing. Mittlerweile auch Digital Marketing, weil da auch E-Mail Marketing mit drin ist und all solche Sachen. Und das ist eigentlich ziemlich cool, weil ich da jetzt nochmal richtig so diesen Prozess kennenlernen kann. Was ich gemacht habe ist Marketing mit nem Team zusammen und ich kann da nochmal den Prozess kennenlernen, wie es halt so ist, nicht nur als Agentur oder als Dienstleister zu arbeiten, sondern wie man halt das Marketing für ein Produkt macht. Das kannte ich bisher…. also natürlich kannte ich das auch, weil ich früher selber auch schon Produkte gemacht habe, aber nicht in der Größenordnung. Das ist halt ein…. ja, wir bezeichnen uns gerne noch als Startup. Unter 50 Personen arbeiten dort. Über 1000 Kunden in Deutschland, Europa und der ganzen Welt. Und dort wird halt dieses Produkt noch richtig schön geschliffen und nach vorne gebracht. Und das ist halt sehr interessant, weil ich da halt nochmal wirklich auch selber meine Skills noch mehr schleifen kann, um zu sehen, wie ist das denn so abseits von Dienstleistungen für Kunden oder quasi technisches SEO für Kunden oder Social Media Marketing für Kunden. Wie bringt man so ein Produkt an den Start und wie macht man so ein Produkt richtig geil groß? Und man kann es quasi vergleichen mit Sachen wie Searchmetrics oder auch von mir aus Sistrix. Das ist so das Prinzip, nur halt das ganze nicht im SEO Bereich sondern im Social Media Bereich angesiedelt ist. Und ähm, da bin ich halt zurzeit angestellt und bin da auch - muss ich wirklich sagen - extrem happy. Man macht den Job da super gerne. Ich mache natürlich nebenbei und das muss ich ja dazu sagen, weil Leute, die mich jetzt kennen sich wundern “Hä, wieso? Ich dachte, der macht da nebenbei nur seine eigenen Sachen.” Ich mache natürlich nebenbei noch andere Dinge, wie bjoerntantau.com, mache nebenbei auch noch ein bisschen eigene Projekte. Das habe ich nie ganz sein gelassen, weil das auch keinen Sinn macht, eigene Projekte komplett hinzulegen, weil Du sonst einfach stehen bleibst in Deiner Welt, die Du halt acht Stunden pro Tag bearbeitest. Und um das halt zu vermeiden, versuche ich selber halt auf dem aktuellen Stand zu bleiben, wach zu bleiben, über den Tellerand zu blicken. Das geht halt nur, indem Du eigene Sachen machst. Einfach nur Sachen lesen, die aktuell sind, das reicht nicht. Du musst die Sachen anwenden, Du musst selber darüber schreiben, berichten und darüber auch ausprobieren und über diese Tätigkeit arbeite ich halt auch als Picker. Jetzt ist ja die Sommerpause zu Ende. Ich habe zum Beispiel im September als Picker wieder drei Termine und mache eigene Produkte, mache auch ein bisschen Coaching für ausgewählte Kunden, mache auch gerne mal einen Inhouse Workshop. Also all solche Dinge mache ich noch nebenbei. Das lässt sich alles unter einen Hut bringen, glücklicherweise. Und insofern ist es eigentlich für mich eine sehr gute Kombination und die ich eigentlich jetzt aktuell nicht missen möchte. Man weiß nie, was in fünf Jahren ist, aber jetzt zurzeit ist es für mich relativ entspannt und passt eigentlich genau. Und das wäre quasi so im Kurzabriss der Werdegang von, sagen wir mal so 2006 bis heute. Marcus: Krass! Björn: Beruflich gesehen. Marcus: Beruflich gesehen. Björn: Das Private lassen wir mal außen vor. Das ist ja nicht so wichtig. Marcus: Okay, das machen wir dann vielleicht irgendwann mal privat dann. Björn: Das machen wir bald demnächst bei nem Bierchen, falls Du da bist. Marcus: Ja, nee, demnächst bin ich nicht am Start, aber irgendwann sehen wir uns auf jeden Fall wieder in Berlin. Björn: Ja, ich wollte mir auch bei Zeiten mal hier Deine digitale - wie heißt die? DNX? Deine Konferenz da. Die wollte ich mir auf jeden Fall mal reinziehen. Die war glaube ich, zum zweiten Mal jetzt dieses Jahr oder? Oder zum dritten Mal? Marcus: Die war jetzt schon zum dritten Mal. Im Oktober ist jetzt zum vierten Mal die Deutschsprachige, und die erste Internationale war jetzt Anfang August. DNX heißt die - Digital Nomad Expo. Björn: Ah okay, sehr interessant, dann werde ich das mal auf dem Zettel behalten. Vielleicht schaffe ich es ja nächstes Jahr, auf jeden Fall. Oktober wird zu knapp, aber nächstes Jahr… Weil, das Thema interessiert mich auch. Ich selber werde niemals digitaler Nomade werden, weil ich halt in Hamburg sesshaft bin, aber das Thema an sich finde ich sehr spannend. Insofern werde ich da nächstes Jahr bestimmt mal reinschauen. Marcus: Cool, geil, freue ich mich drauf! Bist auf jeden Fall eingeladen! Björn: Das höre ich gerne! Marcus: Ja, ich glaube, wie man jetzt gerade hören konnte, ein echtes Urgestein. Damals noch mit nem 14,4er Modem da eingewählt… nee, 28,8 dann. Björn: 28,8 ja, also aber es war trotzdem saulange. Marcus: Bei mir war es noch krasser. Also ich bin ja nicht weit weg von Dir. Ich bin Abi 97, Du bist 95. Und von daher war ich mit nem 14,4er Modem und davor noch mit nem Akustikkoppler unterwegs. Ich glaube, das kennen die allerwenigsten. Was da passiert ist, dass man so…. Björn: … ja Akustikkoppler kenne ich eigentlich nur aus dem Film War Games mit Matthiew Broderick. Ich hatte so’n Ding nie, aber ich hatte nen Kumpel, der hatte so ein Teil und ja… Der hat das aber auch dann relativ schnell auf den Müll geworfen, als es dann wirkliche Modems gab. Aber Akustikkoppler, das war glaube ich noch so Bildschirmtext und so’n Kram. Also ganz…. Marcus: Ja, drei Stunden warten für ein so ein ASCII Bild oder so, wo sich dann Zeile für Zeile aufgebaut hat. Und ich habe dann ehrlich gesagt, wo ich mich heute so ein bisschen drüber ärgere, weil Du gerade sagtest, wenn man das vorher gewusst hätte, was Online alles abgeht, dann hättest Du vielleicht noch früher da mit eigenen Sachen oder Business angefangen. Aber ich habe noch viel später angefangen. Also ich hing dann mehr in diesen Staff Mailboxen rum, die Du vielleicht auch kennst. Wo es dann so Download/Upload Ratios von 1:3 gab. Sprich: Du musstest 1 MB hochladen und durftest wieder 3 MB runterladen. Und das war schon viel. 1 MB hochladen hat dann glaube ich ne halbe Stunde oder ne Stunde gedauert. Björn: Auf jeden Fall! Damals bei Napster dauerte ja, glaube ich, irgendwie ein 3,8 MB Song, wenn Du Pech hattest, die ganze Nacht. Das war irgendwie Scheiße, aber na gut. Marcus: Naja, auf jeden Fall habe ich dann irgendwann dann auch den Dreh gefunden, das Internet dann auch professionell und für meine Projekt zu benutzen und irgendwann die ersten Websites gebaut und dann stand ich auch vor dem Problem: Wie komme ich jetzt an Websitebesucher? War mega stolz auf mein kleines Werk und irgendwann landet man dann bei SEO, weil man als Student ja nicht viel Kohle hat und dann kam dann irgendwie eins zum anderen. Björn: Genau. Also, wie ich schon gesagt habe, ist es tatsächlich so. Du machst ein eigenes Projekt und denkst Dir “Wow, das sieht ja geil aus”. Aber wenn es halt keiner sieht, ist es halt Scheiße. Also wenn Du dann kein Publikum hast, dann schockt das halt überhaupt nicht. Denn ich glaube, niemand sitzt gerne rum, kreiert irgendetwas und will nicht, dass es gesehen wird. Das heißt, Du sitzt halt rum und überlegst Dir “Wie kriege ich jetzt Besucher darauf?” Und ich zum Beispiel war damals noch in irgendwelchen E-Mail Newsgroups unterwegs und hab da ein bisschen rumgespamt und all solche Dinge, was man halt so 2001 gemacht hat oder 1998 und auch damals, wie heute, gab es da, wenn Du gespamt hast, auch tierisch auf die Glocke quasi. Weil da auch dann wohl tierisch geflamed und abgekanzelt wurdest von den Leuten, dass Du halt Spamer bist. Aber genau das ist der Punkt: Du machst halt was und willst, dass es gesehen wird und dann kommst Du halt letztendlich irgendwann an diesem ganzen SEO Bereich nicht vorbei, weil Du ja auch feststellst “Aha, da kann man ja irgendwie bei Google ranken und kriegt mega Traffic und auf der 1 landest, ohne Anzeigen schalten zu müssen. Also erstmal quasi für lau.” Dass man da natürlich mega viel Zeit reinstecken muss, wenn man wirklich überhaupt, also kostenfrei ranken will. Gut, damals war es ein bisschen einfacher, weil’s damals ja noch richtig spamy links gab, die auch gut funktioniert haben, aber... Marcus: ...Dann bist Du heute vielleicht spamy oder was heute cool ist, ist vielleicht in zehn Jahren schon wieder spamy. Also damals war es einfach sehr rabiat, ne? Björn: Ja definitiv, definitiv. Also das 10.000er Pack Forenlinks aus dem Footer, das klappte ja 2004 wie Hulle, ja? Klappt halt jetzt nicht, aber manche machen’s trotzdem. Marcus: Oder weißer Text auf weißem Grund oder so, das waren auch noch so meine lieblings Living-Hacks, wenn man die dann irgendwo noch woanders entdeckt hat oder so. Björn: Oder was dann kam war, den Text via CSS ausgelagert im Minusbereich. Marcus: Ja genau, so ganz weit weg rechts oder so. Björn: Oder Top 0, Left -100 px, sodass dann der Text quasi da war, aber durch CSS ausgelagert. Das heißt, Du konntest den auch nicht mehr mit Steuerung + A Dir angucken, was ja einfach war, weil weiß auf weiß. Das war dann schon quasi Keywords buffing oder hidden Text quasi schon 2.0. Aber auch das wurde von Google ja relativ hurtig erkannt. Das hat 2006, glaube ich, noch gut funktioniert, diese Methode. Marcus: Ja, das glaube ich. Und es war halt super spannend, immer wieder Google zu gamen und immer zu gucken, was funktioniert und “Scheiße, da ist wieder einer abgeraucht, also brauchen wir jetzt was neues”. Und ja, was mir damals auch total viel Spaß gemacht hat war, gerade zu den Anfängen der SEO Szene, diese geschlossenen Skype-Chats, die es glaube ich jetzt immernoch gibt… Björn: Ja, die gibt’s immernoch. Marcus: ... wo aber noch auf guten, auf hohem Niveau Wissen geteilt wurde, ohne dass man irgendwie Angst hatte, dass der andere dann auch ein Business aufmacht und einem die Kunden wegnimmt oder so. Björn: Ja das stimmt. Marcus: Ich habe da heute leider so ein bisschen das Gefühl, dass es so in SEO Szene ist und deshalb hat es mir ehrlich gesagt die letzten paar Jahre dann auch nicht mehr so viel Spaß gemacht. Irgendwann hat sich das professionalisiert. Die guten Leute haben irgendwie andere Kunden beraten und Agenturen aufgemacht oder für Agenturen gearbeitet und man ging irgendwann nicht mehr so offen mit seinem Wissen um. Natürlich ging es dann auch darum, selber irgendwie Kohle zu machen und nicht das ganze Wissen für lau rauszugeben, aber ich glaube, das ist ganz normal, wenn sich ein Markt konsolidiert und erwachsen wird. Das werden wir bei uns in der digitalen Nomadenszene vielleicht auch noch irgendwann erleben, aber jetzt gerade ist es irgendwie so ein bisschen - das hatte glaube ich der Marco Janck auch gesagt, als er das erste Mal auf der DNX war, letztes Jahr. Da hat er sich an die Anfänge der SEO Szene zurück erinnert, weil da bei uns echt dieses Caring und Sharing Prinzip im Moment noch super geil gelebt wird. Björn: Ja, die ist ja auch wahrscheinlich überschaubar bei euch die Szene. Ich kann mir auch jetzt aktuell nicht vorstellen, wie dieses digitale Nomadentum irgendwie industrialisiert werden sollte, wie es ja mit Branchen passiert. Also, bei euch ist es ja eher eine Frage des Lifestyles. Natürlich habt ihr alle auch Businesses, aber euch zeichnet ja aus, dass ihr quasi irgendwo vielleicht eine Homebase habt, keine Ahnung, bei euch wahrscheinlich Berlin, wo man irgendwie drei Monate im Jahr ist - und den Rest der Zeit halt einen Laptop sich nimmt und dann ist man halt in, keine Ahnung, Asien, Amerika, Australien. Es ist ja eher ein Lifestyle und nicht so ein Geschäftsmodell. Natürlich klar, Du könntest als Reiseanbieter vielleicht für digitale Nomaden Reisen anbieten, wo irgendwie, keine Ahnung… wo sich der Veranstalter um alles kümmert und Du kommst halt irgendwo an und kannst dann irgendwo einchecken und alles ist schon erledigt. Da ist dann die Frage, wie dann der Lifestyle darunter leiden würde, weil dann wärst Du ja einfach nur ein Pauschaltourist... Marcus: Ja, mehr oder weniger... Björn: Ich denke mal, Leute wie Dich zeichnet ja aus, dass Du quasi auch mal aus Bock irgendwo hinfliegst, nach dem Motto “Finde ich geil, war ich noch nie”. Und dann fährst Du da  halt hin und dann bist Du halt da; weißt aber auch gar nicht, was da am Start ist und musst erstmal Dich da ein bisschen zurechtfinden; suchst Dir da ein Hotel oder da ne Pension oder wie das so läuft. Oder keine Ahnung. Es ist ja wie gesagt, eher ne Frage des Lifestyles und nicht so des Produkts, wie es halt bei SEO letztendlich so ist. Marcus: Ja ja, was ich meine ist, dass dann irgendwann die Businesses ein bisschen aneinander rasseln oder aneinander geraten, aber es ist wie gesagt, im Moment noch alles cool. Aber genau, was Du dann eben gesagt hattest, vielleicht Reisen für digitale Nomaden anzubieten. Genau das machen wir mit den DNX CAMPS. Mehr oder weniger. Es sind keine Reisen. Es ist eher ein Coliving und Coworking, ziemlich intensiv von 10 bis 15 Leuten, 10 Tage lang an einem Spot und deshalb sind wir auch gerade im Surf Office. Ab Mittwoch startet hier das erste DNX CAMP in Lissabon, was auch ausverkauft ist mit 17 Leuten. Also da haben irgendwie zwei mehr aufgenommen. Und das kann aber ganz cool sein für die Leute, die a) irgendwie ein bisschen Comfort brauchen oder sagen “Ey, ich will mich nicht darum kümmern, wo finde ich die nächste Sim-Karte, wo kann ich arbeiten gehen, wo finde ich meine likeminded People, wo ist der Coworking Space?” sondern mehr oder weniger so ein Softlanding für Entrepreneure oder für digitale Nomaden, die… also Voraussetzung ist, dass Du ein eigenes Business laufen hast und kannst dann einfach dran teilnehmen und kriegst dann die Infrastruktur von uns schon gestellt und hast dann die Benefits, dass wir auch noch Aktivitäten machen. Also gesunden Lifestyle. Wir machen noch Sport und wir gehen miteinander raus. Aber wir Coworken auch, machen Masterminds, haben Talks etc. pp. Also da gibt’s auch schon die ersten Projekte. Wir sind nicht die allerersten, es gibt da auch andere, die das machen. Von daher hast Du da eigentlich schon in die richtige Richtung gedacht. Björn: Na siehste, läuft doch. Marcus: Jo. Ähm, eben hatten wir ja das Thema, dass wenn man ein neues Projekt gestartet hat, so wie wir vor zehn Jahren oder so, war mehr oder weniger SEO die erste Wahl. Du als Social Media Experte kannst mir vielleicht verraten, a) ob das immernoch so ist und b) wenn nicht: auf welche Kanäle Du setzen würdest, wenn Du sagst “Nee, ich habe irgendwie keine Ahnung mit SEO. Das ist mir alles zu kompliziert, ich habe aber auch keine Kohle für einen Dienstleister und Wordpress möchte ich mich auch nicht mit beschäftigen.” Was für andere Mittel und Wege gibt’s da? Björn: Also ich bin einer von denen, die niemals eine Disziplin komplett ausschließen würde, so nach dem Motto, keine Ahnung “SEO ist tot” oder so’n Scheiß. Ähm, das erzählen ja manche. Ich würde nicht sagen, Facebook ist tot oder Social ist tot. Es geht darum, dass Du letztendlich immer diesen einen Schritt gehst. Du schaust Dir an, welche Faktoren aus den einzelnen Disziplinen kann ich benutzen, um mein Business nach vorn zu bringen. Diese Faktoren suchst Du Dir aus. Diese Faktoren integrierst Du, die entwickelst Du weiter und diese Faktoren behältst Du. Alles andere, was Du nicht brauchst, was nicht funktioniert, das lässt Du dann quasi bleiben. Das heißt, Du nimmst Dir aus all dem, was Online Marketing zu bieten hat - das kann aus dem Bereich SEO sein, das kann aus dem Bereich Facebook sein, das kann aus dem Bereich Afiliate Marketing sein, das kann aus dem Bereich E-Mail Marketing sein - da nimmst Du Dir halt die Sachen raus, die für Dich persönlich am besten funktionieren und machst daraus quasi Dein eigenes Online Marketing für Dein Produkt oder für Dein Projekt oder Dienstleistung. Das muss auch nicht immer auf jedes einzelne Produkt passen. Es kann sein, dass Du ein Produkt hast, wo SEO wichtiger ist als Social Media Marketing und umgekehrt. Aber das ist halt der springende Punkt. Dass Du nicht mit diesem Scheuklappendenken da rangehst und sagst “So, ich muss jetzt unbedingt SEO machen, alles andere ist Schrott!” Du musst halt Dir überlegen, was funktioniert für Deinen Bereich am besten und das kann SEO sein, muss aber nicht. Das kann auch Facebook Marketing sein. Du kannst heutzutage wesentlich …. wenn Du es richtig anpackst, sehr, sehr viel Traffic Dir aus Facebook besorgen und es kommen auch immer neue Sachen dazu. Ich zum Beispiel bin jetzt aktuell am testen von einem Whatsapp Newsletter. Das heißt, ich habe durch Zufall vor zwei, drei Wochen herausgefunden, ein Thema mit dem ich mich auch schon länger beschäftige, weil ich mir überlegt habe: Wie kann man denn Whatsapp für’s Marketing einsetzen? Weil Whatsapp ist ja schnell, persönlich und vielleicht im Gegensatz zur E-Mail, sendet Whatsapp ja immer die Push-Nachrichten und Du kannst Dich dem ja gar nicht entziehen. Das heißt Whatsapp Newsletter und jetzt habe ich neulich durch Zufall ein paar Anbieter entdeckt, die ich mal alle jetzt durchteste. Und das ist ein echt spannendes Thema, weil Whatsapp, wie gesagt… E-Mail Marketing ist auch schon ganz geil, weil die E-Mail kriegst Du auch auf’s Handy, wenn Du willst. Aber die E-Mail kriegst Du nur auf’s Handy, wenn Du auch das eingestellt hast. Und viele Menschen haben das halt nicht, weil die sagen “Oh, ich krieg pro Tag 150 E-Mails. Dann bitte nur noch auf meinen Desktop-Rechner bei der Arbeit und nicht noch abends, wenn ich vor’m Fernseher sitze”. Whatsapp aber… wer Whatsapp installiert hat, der kriegt auch diese Nachrichten, weil er logischerweise wissen will, wenn ein Kumpel, Bekannter oder ein Freund ihn anwhatsapped, da will er es ja lesen. Und deswegen ist Whatsapp in Newslettern eine ziemlich coole Sache und ich teste es halt gerade jetzt seit ein paar Tagen und bin bisher relativ zufrieden damit, was da rumkommt. Es ist natürlich ganz neu und da muss man noch ein bisschen dran arbeiten, aber das ist halt, was ich meine. Es ist ein neues Produkt und es kann sein, dass es für Dein Produkt, Deine Dienstleistung, Dein Business funktioniert. Dann solltest Du es integrieren und weiterentwickeln. Es kann aber auch sein, dass es nicht funktioniert und dass Leute halt sagen “Hier WhatsApp, Du willst mich hier mit WhatsApp Nachrichten nerven, businessmäßig? Hier komm, weg und lass mich in Ruhe!” Dann klappt das halt nicht. Aber halt dieses Scheuklappendenken weglassen und immer flexibel sein, ne? Du musst halt sehen, alle Businesses, die auch groß geworden sind, sei es nun von Google über Facebook, das sind halt Leute, die halt immer sich gesagt haben “Ich brauche irgendetwas neues”. Und auch Google hat sich ja zum Beispiel aus bestehenden Konzepten, das war ja nix neues, Suchmaschine. Es gab ja vorher schon Altavista und Likecross und Fireball und wie sie alle hießen. Google hat es halt nur besser gemacht oder Facebook hat’s genauso… Es gab ja auch vorher schon Social Networks. Nur die haben halt gesagt “Ich benutze die Sachen für’s Business, die funktionieren. Die entwickle ich weiter und alles andere, damit halte ich mich nicht auf.” Und das ist halt der springende Punkt. Das ist ja auch das klassische Grow Marketing, dass Du halt sagst “Ich nehme genau die Filetstücke, die für mich gut sind und alles andere lasse ich auf dem Teller und das kann von mir aus auf den Müll, ich brauche das nicht”. Und die anderen Sachen werden weiter entwickelt und dann klappen auch meistens die Projekte ganz gut. Deswegen musst Du halt gucken was funktioniert und musst halt wissen was funktioniert. Und wenn Du halt das nicht testest, dann weißt Du es nicht. Aber dieses Testen ist halt manchmal nervig, manchmal anstrengend, manchmal musst Du ein bisschen Geld ausgeben und davor scheuen halt auch paar Leute zurück. Deswegen, um auf Deine Eingangsfrage zurückzukommen, würde ich niemals sagen “Mach nur SEO oder mach nur Facebook oder mach nur, was weiß ich, Instagram”, sondern guck Dir an, was funktioniert für Dich? Teste alles durch und dann weißt Du, was funktioniert. Es kann sein, dass alles funktioniert, es kann sein, dass von allen Sachen nur ein bisschen was funktioniert. Dann weißt Du aber genau, in welcher Disziplin sind für mich die richtigen Stellschrauben? Wo muss ich 50% nehmen, wo muss ich 10% nehmen, wo muss ich 30% nehmen und wo der Rest? Damit ich nachher meine 100% quasi Performance Marketing Funktionalitätskuchen bekommen, wer denn mein Produkt richtig antreibt. Und das ist letztendlich das, worauf es ankommt. Ich persönlich, als jemand, der aus der SEO Branche kommt und auch gesehen habe, wie sich dieses ganze SEO gewandelt hat und auch wie gefährlich SEO ist, wenn Du halt ne Strategie hast, die halt nicht so ganz safe ist und Google dann sagt “Ja, wir haben jetzt ein Update gemacht und ja, Sorry, aber Dein Projekt ist jetzt ne Zeit im Nirwana verschwunden”. Ich weiß noch, wie es damals bei Panda und Pinguin war. Da gab es Leute in den USA zum Beispiel, von da weiß ich’s. Die sind mit Projekten, von denen sie vorher wirklich gut gelebt haben, in einer Nacht alle weggerauscht und es gab da Leute, die waren danach halt suizitgefährdet. Und dann musst Du ganz klar wissen, wenn Du Deine Strategie auf nur einer einzigen Säule aufbaust und Du bist da ein bisschen spamy unterwegs oder nicht ganz koscher und mauschelst ein bisschen, dann musst Du wissen, dass Du, wenn Du Pecht hast, da halt rausgeworfen wirst. Das kann übrigens bei Facebook - das wissen viele Menschen nicht - auch passieren. Konkretes Beispiel, was gerade in den letzten Wochen durch die Medien geisterte: Wenn Du mit einem Fake Account auf Facebook unterwegs bist - manche Menschan haben ja so lustige Accounts und heißen dann Vorname: Moni, Nachname: Ka. Ne, schonmal gesehen? Oder Vorname: Flo, Nachname: Rian. Weil die ja denken “Haha, voll clever. Facebook erkennt mich nicht. Und die haben dann damit halt auch teilweise Business Accounts administriert. Als Business Manager oder Power Editor. Und solche Accounts wurden halt von Facebook immer schon gerne gesperrt und wurden auch in letzter Zeit gesperrt. Und das waren dann Leute, die konnten dann von heute auf morgen nicht mehr auf ihre Facebook Page zugreifen. Und wenn Deine Facebook Page halt ein integraler Bestandteil Deines Businesses ist, mit dem Du vielleicht Traffic generierst und darüber halt Umsätze generierst, dann hast Du ein Problem, wenn Facebook Dich geblockt hat. Deswegen ist es manchmal gut zu cheaten, nicht immer. Man sollte sich bei solchen Sachen, wenn da wirklich viel Geld dahintersteckt, natürlich nach den Richtlinien richten und dann entsprechend auch keinen Mist machen, weil sonst geht’s in die Hose. Und das ist halt, was ich auch Leuten, die mich halt fragen “Womit soll ich anfangen und worauf setzen?” Da sage ich immer so “Guck Dir an, was passt für Dich? Nimm die besten Sachen raus. Integriere die, entwickle die weiter und dann hast Du quasi am Ende Dein eigenes integrated Online Marketing”. Und das ist letztendlich das, was ich allen Leuten empfehlen würde. Marcus: Mh, also Du hast da echt viele und gute Punkte angesprochen, die man glaube ich, immer wieder wiederholen muss. Gerade bei Leuten, die neu in dieses ganze Online Business einsteigen und vielleicht auch irgendwie getriggert worden sind von jemandem, der gesagt hat “Das ist mega easy. Reichwerden über Nacht” Da gibt es leider immernoch so viel Schrott und spamige Seiten zu. Und die da mit völlig falschen Erwartungen einsteigen und dann merken: Es ist harte Arbeit. Und wie Du schon sagtest: Manchmal ist es ein bisschen unangenehm, es ist nervend neue Sachen zu probieren. Aber dieses Lernen, das hört nie auf. Das wird bei Dir nicht aufhören, obwohl Du schon 20 Jahre im Online Business bist. Das wird bei mir nicht aufhören. Und so muss man halt bereit sein, immer weiter zu lernen und auch zu testen und auszuprobieren. Und Du hast ja auch die Beispiele von Google und Facebook oder andere Startups in den USA.. Die haben auch immer wieder ihr Business Modell überprüft und Pivot gemacht, getestet - funktioniert nicht “Okay, wir machen das nächste”. Du testest jetzt gerade hier Whatsapp als neuen Channel. Ich teste gerade Periscope. Was hältst Du davon? Björn: Periscope ist ne lustige Sache, aber wird glaube ich in Deutschland nicht so groß werden, wie in den USA, weil das deutsche Zielpublikum meines Erachtens nicht so Öffentlichkeits…. oder so zurschaustellend getrieben ist, wie es in den USA ist. Unabhängig davon bin ich der Ansicht, dass Snapchat, Twitter mit Periscope in den nächsten paar Monaten einen fetten Strich durch die Rechnung machen wird, weil Snapchat nämlich genau das auch machen kann - rein theoretisch, rein technisch. Und Snapchat hat einfach, speziell bei den jugendlichen Zielgruppen, einen viel, viel höheren Stellenwert als das Twitter jemals haben kann. Du musst ganz klar sehen, dass Twitter ja krass in der Krise steckt. Und wenn ich Leute erzählen höre, dass Twitter irgendwie in Deutschland 9 Mio. User haben soll, dann sorry, da kann ich nur irgendwie ein bisschen grinsen. Ich habe letztens den Twitter Account gesehen von Manuel Neuer. Der hat irgendwie 2,8 Mio. Follower und ich behaupte, das ist 98% Twitter Germany Penetration bei 2,8 Mio. Followern. Weil Twitter einfach bei uns nicht groß geworden ist. Frag mich nicht, woran’s liegt. Marcus: Ich habe das ehrlich gesagt auch nie genutzt. Mir war das einfach zu viel, zu schnell, zu hektisch und noch ne Timeline mehr, die Du überhaupt nicht verfolgen kannst. Björn: Also in den USA ist es halt relativ organisch gewachsen und da hat auch jeder Fernsehmoderator, jeder Journalist hat da seinen Hashtag und seinen Twitternamen mit @ eingeblendet. Das ist bei uns irgendwie nie so gekommen, dass, keine Ahnung, Zirkus Halligalli läuft auf ProSieben, da hast Du da oben mal so nen Hashtag mit Halligalli, der dann mal für drei Sekunden eingeblendet wird. Und da wird auch viel diskutiert auf Twitter. Also man soll nicht denken, dass das da ne Geisterstadt ist. Aber vielleicht zu anderen Netzwerken, wie zum Beispiel Facebook oder auch Instagram oder auch Snapchat, wird da halt nicht so viel diskutiert. Und dieses Periscope ist ne feine Sache, es ist ganz nett. Man muss halt immer auch was zu bieten haben. Es ist halt so, wenn eine neue App wie Periscope rauskommt, dann nehmen das viele Menschen und satteln da einfach irgendwas rein und erzählen da irgendwas. Das ist natürlich ganz geil, wenn Du mit Deinen Freunden und Bekannten aktuell am Start bleiben willst. Also das ist natürlich super witzig, wenn Du zum Beispiel auf einer Party bist und irgendjemand ist, was weiß ich, irgend ein Kumpel von Dir hat keine Zeit oder was weiß ich, muss auf seine kleine Schwester aufpassen oder ist halt verhindert oder im Urlaub oder irgendwas. Das ist natürlich super geil, wenn Du dann die Party quasi via Periscope zu ihm bringen kannst. Das ist für den privaten Sektor ganz geil. Wenn Du so was aber im Marketing einsetzen willst, dann musst Du schon was zu bieten haben. Also wenn zum Beispiel David Guetta seine Show in New York halt live streamen würde, was er natürlich auch tut, das ist natürlich für die Fans ne geile Sache. Aber alle anderen, also der Friseursalon um die Ecke, der muss sich schon überlegen “Was kann ich jetzt bei Periscope machen, damit die Leute auch nen Mehrwert davon haben? Wir können zum Beispiel ein paar neuen Frisuren vorführen innerhalb von 10 Minuten”. Weil Du musst ja immer gucken, dieses Marketing muss sich ja nicht nur für die großen Brands lohnen, es muss sich ja auch für den Mittelstand und den KMU Sektor lohnen, weil sonst wird es halt nicht groß. Es gibt halt ein paar große Brands, klar. Die haben viele Fans, die haben viele Konsumenten, aber letztendlich, was die Sachen halt groß macht sind ja nicht die fünf, sechs großen Brands. Also, wenn jetzt irgendwie Snapchat hingegangen wäre und hätte gesagt “Wir überzeugen jetzt irgendwie Adidas, Nike und Puma”, dass sie halt Snapchat machen, dann wäre das halt nice to see gewesen, aber es wäre nicht groß geworden. Indem es halt die normalen Menschen machen und sich damit austauschen, dann wird die Sache groß. Und Du hast es ja bei Google+ gesehen. Dass Google+ ja massiv versucht hat diesen Google Hangout Kram mit FC Bayern und mit Fußballspielen und mit Backstage Berichterstattung und mit privater Hangout mit Klitschko und allen möglichen Leuten, da haben sie es auch nicht geschafft, weil Google+ einfach nicht diesen Nimbus hatte, dass es halt angesagt ist, ne? Und bei Twitter sehe ich das bedauerlicherweise ähnlich. Ich selber nutze Twitter. Ich fand’s auch immer sehr charmant, aber sie haben’s irgendwie in Deutschland - bisher, kommt ja vielleicht noch - nicht geschafft da irgendwie durchzustarten. Was ich halt bei Sachen wie Instagramm oder Snapchat ganz anders betrachte. Also wenn ich jetzt aktuell sagen müsste, wer sind die drei wichtigsten Social Networks, dann würde ich zurzeit sagen: Facebook, Youtube und Instagram und da würde ich mich noch versteifen als vierten wirklich zu nennen: Snapchat. Weil Snapchat hat - ich sehe das schon kommen - das ist noch so in den Kinderschuhen, weil es das ja auch erst seit ein, zwei, drei Jahren gibt. So genau weiß ich’s grad gar nicht. Ich glaube seit 2011 gibt’s das. Aber dieses Jahr wird’s dann richtig groß und da ist noch ziemlich viel Musik drin und das Medium ist halt einfach so, dass es halt schnell ist, es ist authentisch und es kann auch von Brands benutzt werden. Das ist halt das Spannende daran. Und das sind halt Dinge, die bei Twitter oder auch bei bei Google+ nicht so gut funktioniert. Da haben wir in Deutschland bei fast 30 Mio. Facebook Nutzern, die auch aktiv sind und Facebook ist ja auch nicht tot, auch wenn’s immer gesagt wird. Facebook wächst ja weiter. Und letzten Montag hatten sie ja erstmals an einem einzigen Tag 1 Milliarde aktive User auf Facebook. Das musst Du Dir mal reinziehen. Das ist ein Drittel der Online Weltbevölkerung, die an dem einen Tag… Also es gibt auf der Welt sieben Milliarden Menschen, aber nur drei Milliarden sind Online. Also an dem Tag waren ein Drittel der über’s Internet erreichbaren Menschen auf der ganzen Welt, auf dem ganzen Planeten, bei Facebook an dem Tag online, mindestens ein Mal aktiv. Also aktiv heißt ja bei Facebook, Du hast was gemacht. Du loggst Dich ein und postest was, likest was, kommentierst was. Und das ist schon ziemlich krass und Facebook mit 1,5, Milliarden Usern und in Deutschland halt knapp 30 Mio. aktiven Leuten. Das ist schon eine Marktmacht und da kommst Du auch schwer dran vorbei. Aber da fehlen mir halt die wirklichen Konkurrenten. Und Periscope ist halt ein lustiges Spielzeug, wird sich aber glaube ich für Twitter nicht sehr schnell rentieren. Also es ist glaube ich für Twitter eines so der letzten Rettungsanker, um es mal groß machen zu können. Aber ich glaube, es wird halt nicht lange dauern, bis Facebook da mit irgendwas nachzieht. Marcus: Ja, das Ding ist, das haben sie nämlich schon gemacht. Also einmal zu Periscope selber, glaube ich… ich glaube da schon dran irgendwie an das Format an sich. Dass jeder in der Lage ist, irgendwas live zu streamen und jetzt nicht wie beim Google Hangout vielleicht noch nen Desktop dafür braucht oder so. Theoretisch ging’s glaube ich auch über die App. Aber Periscope ist irgendwie noch ein bisschen einfacher. Und gerade für Leute, die viel in Personal Branding stecken, wie glaube Sascha Pallenberg hat bei Periscope jetzt schon knapp 3.000 Follower, weil der hat natürlich was zu zeigen, zu erzählen. Nicht wie der Friseur unten um die Ecke. Der Sascha ist viel unterwegs. Der ist auf Konferenzen, der speaked, der macht und ich hab’s jetzt auch ausprobiert. Ich habe eins aus Mallorca gemacht, eins aus Berlin, jetzt hier im Surf Office. Als ich heute am Strand war beim Surfen und es werden halt immer mehr Follower. Weil das Gute ist, es wird gepusht an alle Deine Twitter Follower sobald Du den Periscope anmachst. Aber ich habe jetzt glaube ich vor zwei Tagen mal beim Ferris gesehen, dass er genau dieses gleiche Periscope Format getestet hat über seinen Facebook Account, wobei er aber ja …. ich weiß nicht genau. Das wirst Du wahrscheinlich besser wissen. Die Promis haben ja nochmal ne andere App über Facebook und da ist die Funktion wohl schon freigeschaltet. Also genau was Du gesagt hast. Einfach mal eben platt gemacht, das ganze coole Periscope Projekt von Facebook…. Facebook Menschen oder so? Björn: Ich glaube es war Facebook Menschen, ja. Ähm, das haben aber nicht die Promis. Ich habe das auch schon letztes Jahr von Facebook angeboten bekommen zu installieren. Aber das gibt es bisher nur für’s iPhone. Und da ich noch ein Android habe und mir erst noch ein iPhone zulegen werde, kann ich’s noch nicht nutzen. Aber es ist tatsächlich eine Streaming App, die Dich halt mit den Followern auf Deiner Facebook Page sofort verbindet. Das finde ich ziemlich cool. Marcus: Richtig cool. Björn: Und es gibt auch noch Meerkat, diese andere Live Streaming App, die sich halt jetzt die ursprünglich an Twitter angedockt war, aber ich finde, da würden wir zu viel machen, das heißt ich hätte da Periscope gemacht und jetzt sind da weg und Meerkat dockt sich jetzt auch ein bisschen weiter an Facebook ran. So wird das, wenn Facebook in diesen Livestream Ding dann demnächst mal wirklich ernst macht, glaube ich wirklich, ist Periscope ratz fatz weg vom Fenster. Marcus: Aber an sich finde ich das Format cool Björn: Aber das Format ist nicht schlecht auf jeden Fall. Marcus: Es macht auf jeden Fall Spaß. Und wann kriegst Du denn genau diesen Status? Also Dich hat Facebook jetzt auch angesprochen. Mich leider noch nicht. Wann kriegt man diesen blauen Facebook Haken? Hast Du da irgendetwas... Björn: Keine Ahnung. Der war eines Morgens mal da. Ich weiß es nicht. Es hat sicherlich auch mit der Follower-Zahl zu tun. Ich hab ja irgendwie 15,5 Tausend Fans auf meiner Facebook Seite. Hat sicherlich was damit zu tun, aber irgendwann letztes Jahr, glaube ich, im - wann war das? Irgendwann im Sommer, ist mir gar nicht aufgefallen zuerst, aber dann so nach drei, vier Tagen sah ich dann so “Oh, da ist ja was neues”. Und dann habe ich das erstmal gesehen. Ich hab dafür nichts gemacht, also das kam von selber. Ich hab keinen Antrag gestellt und gar nichts, es war einfach irgendwann da. Es hat sicherlich damit zu tun, wieviele Fans Du hast, wie aktiv Du bist, welche Daten Du hinterlegt hast, sowie Reduzierung. Also ob Deine Website dahinter steckt, ob Du mit klaren Namen auftrittst und all so nen Quatsch. Aber ich kann’s Dir nicht sagen, ich habe mich damit auch ehrlich gesagt nicht befasst. Ich hab den Haken bekommen und dachte mir “Oh, das ist ja geil” und ... Marcus: Okay, aber ansonsten hast Du jetzt keine direkten Benefits gekriegt, außer dass Du zum Beispiel die Mention App runterladen kannst? Björn: Ähm, ich weiß nicht, ob man dafür Benefits bekommt. Also ich weiß nicht, ob man vielleicht bevorzugt wird. Ich erreiche mit meiner Seite… organische Reichweite grundsätzlich minimum 50%. Also ich kann nicht sagen, dass die organische Reichweite bei mir gefallen ist, wie viele ja sagen. Also ich erreiche mindestens 50%, wenn der Artikel mal schlecht läuft. In der Regel sind es so 70% bis 90%, die ich erreiche. Marcus: Organisch, wo nichts gekauft ist. Björn: Genau, organisch. Also nicht jetzt an einem Tag, aber halt über mehrere Tage verteilt. Ähm, manchmal auch mehr. Ich weiß nicht, ob Facebook dann solche Seiten bevorzugt, weil sie sagen “Okay, der ist wieder reduziert, der postet halt die schlauen Sachen” - aus Facebook-Sicht. Ähm, das liegt sicherlich auch am Feedback der User, auch bei mir gibt’s nicht nur likes und gute Kommentare. Auch ich muss mir relativ viel “Kritik” anhören, was ich teilweise ganz witzig finde, weil ich natürlich dann weiß, wo wirklich der Schuh drückt und manchmal bei mir auch Inhalte verwendet werden, die halt der Masse oder den Fans nicht so gefallen. Und da musste natürlich drauf reagieren, weil die Fans sind Dein Kapital und wenn die halt Dir reihenweise dieses Feedback geben, dann machst Du irgendwas falsch. Also, kriege ich auch so’n Feedback, bin ich auch dankbar drüber, weil ich nur so erkennen kann, ob ich irgendwas falsch mache und dann irgendwie reagieren kann. Aber ansonsten hat alles direkt damit zu tun. Möglicherweise liegt es auch am Adspend, also ich persönlich gebe jetzt nicht viel Geld für Werbung auf Facebook aus, aber so ein paar Euro sind es halt irgendwie im Monat. Aber das kann ich Dir nicht sagen. Ich habe auch noch nie eine Seite gesehen, wo das erklärt wurde. Es wäre vielleicht mal ein interessantes Thema für nen Blogartikel, auf jeden Fall, oder für nen Podcast, aber ich persönlich weiß es nicht. Und ich glaube auch nicht, dass man darauf hinarbeiten sollte. Ich glaube, man sollte einfach einen authentischen Kanal auf die Beine stellen und dort halt den besten Content präsentieren, den man hat und versuchen, das bestmögliche zu spreaden und dann - wie es auch bei mir war oder auch anderen Leuten, die ich kenne, wo es so war - kommt das halt irgendwann von selbst. Marcus: Ja, ganz organisch. Also einfach erstmal machen und tun und am Ende irgendwann das …. also es gibt ja nen Spruch: Money will follow. Und die ganzen anderen Sachen, die folgen dann auch. Björn: Genau, den gibt es und es trifft auch manchmal zu, manchmal nicht. Da muss man ein bisschen nachhelfen, aber in der Regel trifft der zu. Das ist ja… Produkte… ist ja wie bei Dir. Du hast ne eigene Konferenzreihe gestartet. Die kam offensichtlich ganz gut an. Also hast Du da Resonanz verursacht, die Leute fanden das gut und kommen auch wieder. Also gibt es weitere Ausgaben. Es gibt ja auch und gab ja auch Konferenzen im Bereich SEO, die halt nur ein oder zwei Mal stattgefunden haben, weil die halt nicht so gut waren. Und wenn das Produkt nicht gut ist, dann wird’s halt nicht nachgefragt und dann wird’s halt… rentiert es nicht und dann wirst Du eingestellt. Ganz einfach. Und so ist es quasi mit jeder… Ne Facebook-Fanseite ist ja letztendlich nicht mehr als ein Produkt. Und wenn das halt nicht angenommen wird von den Usern, dann wächst es auch nicht und ja… gut, das ist glaube ich der ganz normale Lauf der Dinge. Marcus: Das glaube ich auch. Und gerade bei Konferenzen ist es glaube ich auch wichtig, sich immer wieder in Frage zu stellen und nicht zu sagen “Ey, das war jetzt richtig geil”, gerade nach einer guten Konferenz oder mit vielen Teilnehmern hast Du natürlich viele Schulterklopfer und kannst dann auch schnell abheben. Und wichtig ist glaube ich, dass Du a) auf dem Boden bleibst und b) immer wieder den Status Quo hinterfragst und sagst - so wie wir es jetzt auch im Oktober machen, obwohl es jetzt drei Mal richtig gut mit diesem Konzept gelaufen ist - wollen wir jetzt nicht die vierte deutsche DNX wieder mit dem gleichen Konzept machen, halt mit vielen Talks und Workshops davor. Und da haben wir es jetzt komplett so ein bisschen umgemodelt und so Barcamp-Charakter, dass wir richtig viele Workshops haben, weil das war auch das Feedback von den Leuten, dass sie noch mehr in die Umsetzung gehen wollen und noch mehr Themen abdecken wollen. Und noch mehr vielleicht auch so Mastermind-Gruppen bilden wollen. Und wichtig ist glaube ich dann auch darauf zu hören und sich nicht weiter abfeiern zu lassen und alles ist cool und so weiter zu machen. Und ich kenne Konferenzen, da gibt’s jetzt die neunte oder zehnte Ausgabe. Die haben’s jetzt gerade auch immer schwerer, glaube ich, Fresh Blood zu kriegen und die Leute, die schonmal da waren, die kommen erst recht nicht mehr wieder. Von daher, ich glaube, das ist auch so ein kleines Erfolgsgeheimnis von der DNX, dass immer wieder eine Prise Neues gibt, wo man dann denkt “Scheiße ey, irgendwie will ich das nicht verpassen, wenn da was neues passiert. Ich will dabei sein”. Björn: Ja ganz genau. Aber na gut, das ist bei jedem Produkt so. Vom Auto über weiß der Geier was. Also, Du musst halt immer ne Schippe drauflegen oder Dich komplett neu erfinden. Marcus: Was ich mich frage, wenn ich Deinen Auftritt sehe und auch Deine Selbstbeschreibung im Podcast oder so, dann sprichst Du immer von Internet Marketing. Das Magazin für erfolgreiches Internet Marketing. Björn Tantau, der Internet Marketer etc. pp. Ich persönlich, muss ich Dir ganz ehrlich sagen, verbinde mit Internet Marketing eher spamige Seiten, in denen versprochen wird, wie man ziemlich schnell ohne zu arbeiten ganz viel Geld verdienen kann. Björn: Das stimmt. Marcus: Ist das von Dir bewusst gewählt, weil Du da auf ner Mission bist und sagst, es muss bessere Seiten zum Thema Internet Marketing geben? Weißt Du, dass Du damit aneckst, gerade mit diesem Begriff? Weil für mich war es immer ziemlich einfach dann zu sagen “Okay, die Internet Marketer, das ist halt so ein Klientel für sich. Die haben’s rausgefunden, wie sie ziemlich tricky, um die Ecke gedacht, Geld machen mit anderen Leuten, aber es ist alles nicht so nachhaltig. Für mich passt Du da überhaupt nicht rein, in diesen Begriff. Darum verwirrt mich das immer jedes Mal. Björn: Also meine Webseite hieß ursprünglich auch Online Marketing. Ich habe eigentlich nur beim Podcast bewusst das Wort Internet Marketing gewählt. Das lag eigentlich daran, dass ich persönlich den Eindruck hatte, dass es beim Online Marketing - wie soll ich das sagen - ein bisschen mehr darum ging, eigentlich Methodiken und Abläufe darzustellen, als es wirklich… Also, es wurde nicht so dargestellt, wie es eigentlich sein sollte. Also, Online Marketing beschränkt sich aus meiner Sicht irgendwie auf so ein paar Bereiche. Da gehört SEO dazu und ich seh’s eher technisch. Also Online Marketing war für mich immer so ein Bereich, der eher so technisch ist. Und mit dem was ich halt tue, fand ich, war das dem ganzen nicht mehr so gerecht. Denn selbst wenn Du über SEO sprichst und über technische Sachen, dann glaube ich, ist es letztendlich doch Internet Marketing. Du hast völlig recht, dass in diesem Bereich Internet Marketing auch diese vielen Info Marketeer unterwegs sind. Marcus: Ja genau die meine ich. Björn: Genau die meinst Du. Von denen ich aber dann in den letzten ein, zwei Jahren auch eine Menge Leute kennengelernt habe und Dir ganz klar sagen muss: Da gibt es auf jeden Fall ziemlich viel Schrott. Aber es gibt da ein paar Leute… und wenn Du halt Dich damit beschäftigst, dann wirst Du die auch erkennen, die Leute, die halt tatsächlich Produkte anbieten, die auch tatsächlich mehrwertig sind. Das sind dann halt die, die nicht mit dem Über-Nacht-Reichwerden werben, sondern die, die Dir halt wirklich sagen “Hier, ich stelle Dir einen Plan zur Verfügung. Und wenn Du diesen Plan befolgst, dann kannst Du das und das erreichen”. Letztendlich wie so ein Fitness Coach, weißt Du? Wo Du anfängst und Du willst 20 kg abnehmen und dann kriegst Du halt die Anleitung, wie Du es genau schaffst. Marcus: Perfekt. Björn: Und das machen immer mehr aus der Branche und so mache ich das ja auch. Letztendlich habe ich dieses Thema Internet Marketing bewusst gewählt. Ein bisschen als Abgrenzung vielleicht, weil ich halt selber mit aus diesem Bereich Online Marketing komme. Mittlerweile, wenn ich darüber spreche, dann sage ich auch oft Internet- und Online Marketing, weil ich das beides mittlerweile etwas zusammenfasse. Aber auch bei mir geht’s ja letztendlich darum, dass ich Wissen vermittle. Ich erzähle den Leuten halt die Dinge, wie sie funktionieren und man kann sich bei mir halt inspirieren und ich mache ja auch Ebooks und solche Sachen. Und ich mache Workshops und ich mache Seminare und ich mache Personal Coachings. Das ist ja quasi alles Internet Marketing, weil ich auch da den Leuten ja nicht erzähle “Du musst jetzt unbedingt SEO machen oder Du musst unbedingt Facebook machen”. Den Leuten sage ich ja auch “Nee, bei Deinem Projekt, da ist SEO eigentlich… bringt im Endeffekt gar nix, weil der Markt viel zu klein ist. Mach lieber Affiliate Marketing” - als Beispiel. Und Affiliate Marketing ist natürlich auch technisch, aber fällt für mich auch nicht so in den Bereich Online rein, sondern eher Internet. Weil Affiliate Marketing sich damit befasst, dass Du halt Deine Werbeerfolge dort generieren willst, wo halt die Masse der Verbraucher sitzt. Und die Masse der Verbraucher, die sitzt nicht im Online Marketing, die sitzt im Internet Marketing. Ne? Und deswegen habe ich versucht, diesen Bereich Online Marketing ein bisschen aufzubrechen, also über den Tellerrand zu gucken und dann tatsächlich auch im Podcast erstmals gesagt Internet Marketing. Aber letztendlich bist Du tatsächlich der Erste, der mich darauf anspricht. (Beide lachen) Marcus: Ja, für mich ist das ein Thema, weil wir natürlich auch immer, ab und zu, nicht immer. Aber ab und zu uns mit den Leuten von der Info Marketing Schiene, von der Internet Marketing Schiene, von dem Reichwerden über Nacht, in Berührung kommen. Gerade weil wir so ne große Reichweite haben in diesem ortsunabhängigen Arbeiten Thema. Und da gibt’s ja noch ein paar Leute, die noch ganz am Anfang stehen, die sich dann viele Sachen reinziehen. Und Feli und ich haben so den Anspruch, die Leute auch ein bisschen schützen zu wollen vor Schrott. Und deshalb versuche ich da immer so ne Abgrenzung hinzukriegen, aber merke selber die Grenzen sind einfach fließend. Und wo fängt das eine an? Wo hört das andere auf? Letztendlich nutzen alle irgendwelche Marketing Techniken und es ist halt nicht ganz einfach. Und das nur an den Begriffen festzumachen, habe ich dann wieder bei Dir gesehen, funktioniert auch nicht. Von daher muss da jeder selber, glaube ich, so seine Erfahrungen machen, auch ein bisschen gesunden Menschenverstand walten lassen und überlegen: Kann ich ohne etwas zu tun und ohne Arbeit und ohne Fleiß reinzustecken, wirklich so viel Geld verdienen? Björn: Das geht natürlich nicht. Wer das glaubt, ist ein Idiot. Marcus: Ja, aber es gibt leider immernoch genug Leute… aber ich glaube, da ist der - wie sagt man so - der Wunsch des Gedanken ist irgendwie größer, als dass man bereit ist, die Realität zu erkennen. Man wünscht sich das dann so sehr, dass es so ist und glaubt daran und investiert dann sogar vielleicht - keine Ahnung, wie teuer diese ganzen Kurse sind, aber manchmal kosten die richtig viel Kohle - und ist danach enttäuscht und schmeißt danach vielleicht sogar alle Leute, die im Internet ihr Geld irgendwie verdienen, in einen Topf. Und das ist ein bisschen schade, weil wir haben dagegen immer wieder anzukämpfen und zu erklären und zu sagen “Ey, macht nachhaltige Businesses und man kann im Internet Geld verdienen mit guten Geschichten, mit guten Sachen” aber die haben uns natürlich auch nen scheiß Ruf jetzt, allen Leuten so gegeben. Björn: Ja, einige haben nen scheiß Ruf. Ich persönlich habe branchenunabhängig die Erfahrung gemacht, dass alle die, die sich nicht selber Experte nennen oder sich selber irgendwelche Superlative geben… zum Beispiel, wenn Du Dir mal meine Seite anguckst, da steht nirgendwo, dass ich selber sage, ich sei ein Experte. Das sagen immer nur andere über mich. Und wenn Leute mich fragen, wenn ich hier bei RTL ein Interview gebe und die fragen mich “Wie sollen wir Sie nennen? - Social Media Experte?” Da sage ich immer “Ja, wenn Sie wollen, gerne, aber machen Sie’s irgendwie…”. Also, das ist dann von denen halt. Ich selber würde niemals rumlaufen und sagen “Ich bin ein Experte”. 1.) weil das halt vermessen ist. Es gibt Leute, die haben genau so viel und noch mehr auf’m Kasten als ich und 2.) muss derjenige, der dann quasi meine Dienstleistung in Anspruch nimmt beurteilen, wie gut ich bin. Und wenn der dann sagt “Ja, der Tantau ist ein Experte”, dann ist das super. Aber ich würde niemals sagen “Hier, kommen Sie zu mir, weil ich bin der krasse Experte”. Marcus: Okay cool, dann hast Du vielleicht den Hörern schonmal wieder nen Tip gegeben, was ein Indikator sein könnte. Björn: Und das machen halt viele Leute aus dieser - nicht nur - Internet- sondern auch aus der Online Marketing Branche. Die rennen halt rum und erzählen, wie geil sie sind. Und damit kommst Du halt nicht weit. Wie geil Du bist, das entscheidet sich daran, was Du ablieferst. Das ist beim Sport so, das ist im Wettkampf so, das im Beruf so, das ist auch beim Ebook Verkauf so, als Beispiel. Und wenn Du ein Info Marketeer bist mit nem scheiß Ebook, dann bist Du halt kein Experte. Wenn Du aber einer bist mit nem geilen Ebook, dann bist Du der Experte, wenn andere das von Dir sagen. Aber Du selber solltest das niemals von Dir behaupten, weil dann halten die Dich alle nur für nen arroganten Angeber. Und arrogante Angeber mag man halt nicht. Die Menschen mögen auch meistens alle Menschen nicht, die sich zu sehr selber unter’n Scheffel stellen, aber so das ganz normale, gesunde Mittelmaß. Du musst Dich nicht für nen Gott halten, aber auch nicht für nen Trottel. Irgendwo in der Mitte, für so nen ganz normalen aufgeklärten, halbwegs intelligenten Menschen, der halt ein bisschen was von Online- oder Internet Marketing versteht. Und wenn Du das halt vermitteln kannst, quasi wie Du wirklich bist, diese Authentizität... Marcus: Genau das ist das Stichwort. Björn: Das muss ich Dir ja nicht erzählen. Du bist ja jemand, der ja selber sehr authentisch ist. Dann klappt das auch, weil die anderen es Dir auch glauben. Und wenn sie Dir glauben, dann haben sie viel mehr Vertrauen zu Dir, weil sie halt wissen “Aha, das ist kein Aufschneider, das ist kein Typ, der mich voll labert. Was der macht, das meint der auch so. Und er hat es ja getestet, er ist halt vertrauenswürdig.” Und das ist quasi der Schlüssel beim Info Marketing, beim Internet Marketing, beim Online Marketing. Das ist der Schlüssel dazu, wie Du halt den Leuten vermittelst: Ich habe etwas für Dich, was Du gebrauchen kannst und ich stehe quasi mit meinem Namen und meinem Wissen dafür, dass es in Ordnung ist. Und dieses Vertrauen, was natürlich auch bei vielen Firmen - und das fand ich ja letztes Jahr sehr spannend, als Google dann richtig angefangen hat, also im Bereich SEO, auch die letzten Firmen oder viele Firmen, die noch krass Links verkauft haben und gekauft haben, mal ordentlich in den Sack zu hauen. Da hast Du halt genau gesehen, dass viele Agenturen, die halt so ein Link Business hatten, dass da halt letztendlich die Nachfrager kein wirkliches Vertrauen hatten, weil die haben halt gesehen, ihre Projekte sind irgendwie sofort abgerauscht. Und zack, haben die alle Budgets und Kontingente abgezogen, war ja klar, logisch. Weil sie ja wussten, es ging nicht mehr. Aber das war dann leider eine Vertrauensverlustsache. Die haben halt gesehen: Google hat ein Update gefahren und die haben dann wohl spamy Links mir verkauft und deswegen ist mein Projekt abgerauscht, also mache ich da sofort die Fliege. Und genau das ist der Punkt. Nicht nur Du als Person musst authentisch, auch Du als Unternehmen, als Agentur, als Brand, als Marke musst authentisch sein. Und deswegen gibt es ja Brands, die halt relativ authentisch sind. Ganz im Ernst: kein Brand ist wirklich authentisch, weil’s halt Firmen sind, die von tausenden von Leuten am Laufen gehalten werden. Aber es gibt halt Unternehmen, denen vertraut man mehr und Unternehmen, denen vertraut man weniger. Das behaupte ich jetzt mal so. Und deswegen gibt es auch Unternehmen, die halt einfach beliebter sind und welche, die weniger beliebt sind. Und das ist der springende Punkt. Dass Du halt wirklich so sein musst, wie Du bist. Das musst Du halt wirklich leben und da musst Du auch in Kauf nehmen, dass es da eine gewisse Anzahl an Leuten gibt, die Dich halt scheiße finden. Weil wenn Du authentisch bist, dann eckst Du auch an. Und das ist bei mir ganz genauso. Also, um Gottes Willen, nicht dass bei mir alle rumlaufen “Ah super, der Tantau hat wieder was gebloggt und das ist ja ein krasser Typ” und alle finden mich geil. Nee nee, also ich bekomme schon teilweise Gegenwind, wo Leute halt mich auch als irgendwie, keine Ahnung, jemand bezeichnen, der halt irgendwie nur rumlabert, aber keine Substanz hat. Da muss man halt mit Leben, aber ganz im Ernst: Wenn Du 100 Leute erreichst und 30 sagen, Du bist Kacke und 70 sagen, Du bist cool, dann ist das für mich völlig in Ordnung. Marcus: Ja, also für mich würde schon reichen, wenn Du 100 Leute erreichst und einer sagt dann “Ey, das hat mir geholfen und Du hast das verändert oder ausgelöst oder so bei mir” und 99 sagen, das war Kacke, ich glaube dann ist es für mich schon Wert, den Blogpost live gehen zu lassen. Björn: Letztendlich kann man es auch so krass ausdrücken, ja ist korrekt. Also was ich noch sagen wollte, mit dieser Art ist: Du wirst es halt nie allen Leuten recht machen können, aber auch das habe ich halt oft sowohl bei Agenturen als auch bei Einzelpersonen erlebt, dass sie halt versuchen den Leuten alles recht zu machen. Und bei mir gefällt auch der Punkt, wenn ich halt mit Leuten zusammen arbeite, zum Beispiel bei einem Coaching, und da stellt sich dann heraus im Laufe der - was weiß ich - dritten oder vierten Sitzung, das sind einfach Leute, die passen nicht zu mir. Die nehmen die Ratschläge nicht an, weil sie denken sie wüssten es besser, dann sag ich zu den Leuten so “Das bringt halt nix, wir passen nicht zusammen. Wir matchen als … quasi als Kurator” und “stören mich”. Und dann sag ich den Leuten auch so “Okay, dann beenden wir das hier und gehen Sie woanders hin, da haben Sie halt mehr von Ihrem Geld. Ich habe jetzt keine Lust Ihnen noch 10 Sitzungen hier Geld abzuknöpfen, wenn ich mich damit rumquälen muss”. Das rockt halt nicht. Und da hat auch der andere nichts von. Das muss man den Leuten erstmal klar machen. Manche verstehen es, manche verstehen’s nicht. Aber wenn die Chemie nicht passt, dann kannste den Leuten nichts beibringen, weil sie halt zu Dir kein Vertrauen haben. Und so ist es halt bei allen Produkten. Die Leute kaufen sich auch Autos, weil sie halt einer Automarke vertrauen. Wer halt 50 Jahre lang mit BMW fährt, kauft sich wieder einen BMW. Wer halt im Mercedes gefahren ist, kauft sich nen Mercedes. Weil sie halt wissen, das klappt seit 40 Jahren, da habe ich ein ordentliches Auto und ich werde mir niemals einen VW kaufen, weil den VW, den kenne ich nicht, weiß ich nicht und so weiter. So sind die Menschen halt. Es gibt da eine relativ spannende psychologische Untersuchung, die sich halt mit genau solchen Sachen beschäftigt. Und da musst Du halt letztendlich einsehen, dass wenn Du authentisch bist, Du letztendlich davon mehr hast. Aber wenn Du authentisch bist, hast Du auch immer einen gewissen Prozentsatz von Leuten, die Dich halt nicht mögen und dann Dich komplett ablehnen. Da musst Du halt bereit sein, Dir so ein dickes Fell wachsen zu lassen und das an Dir abperlen zu lassen. Oder halt den Spaß daraus machen und mit solchen Leuten in die Diskussion gehen, was manchmal auch sehr interessant sein kann. Aber letztendlich wirst Du es nie allen recht machen können. Wie gesagt: Vertrauen, authentisch sein, das sind für mich Dinge, die wirklich wichtig sind und damit klappt auch das Business letztendlich besser. Marcus: Genau, ich glaube Authentizität ist ein ganz wichtiges Stichwort und wenn man sich nicht hinter irgendeiner Website versteckt, wo kein Impressum drauf ist oder noch nichtmal ein Gesicht zu sehen ist: Wer steckt überhaupt dahinter? Wer macht da was? Sondern, wenn man bewusst nach vorne geht, auch bereit ist für Interviews, so wie wir es machen. Oder auf Youtube ist oder wie Du, einen eigenen Podcast hat. Ich glaube, man kann sich da nicht 40, 50, 60, 80 Folgen verstellen. Das merken die Leute dann ganz schnell. Und klar, sobald man authentisch ist und auch seine Meinung sagt, eckt man an und dann gibt’s immer Leute, die haben dann komischerweise immernoch genug Zeit zu haten oder zu flamen und zu sagen, dass Du total Scheiße bist und so, aber das macht halt den Unterschied. Der eine kreiert, versucht, macht, tut, muss nicht immer richtig sein, aber ist halt authentisch und die Leute können es verfolgen und die anderen haben nur Zeit, das irgendwie alles Scheiße zu finden und Kacke zu finden. Björn: Ganz genau. Marcus: So genau läuft’s dann auch bei uns, aber das können wir zum Glück aushalten. Authentizität und da sagte ich ja gerade als Beispiel auch: Ein Podcast ist ein super Tool, um Trust und Vertrauen aufzubauen bei den Leuten. Hat der echt Ahnung, worüber der redet? Du hast eben im Vorgespräch noch kurz zu mir gesagt: Du bist schon mega früh dabei gewesen. Du hast schonmal erste Podcast-Gehversuche viel früher gemacht und dann habe ich es so verstanden, dass Du dann wieder aufgehört hast und jetzt erst wieder Gas gegeben hast. Also Dein Podcast ist ja auch, glaube ich, mega erfolgreich. Auf den iTunes Charts sehe ich da immer wieder aufpoppen. Erzähl doch mal, wie das bei Dir gekommen ist, wie Du zum Podcasten gekommen bist. Björn: Nee, ich habe natürlich so einen leichten Audio-Technik Background, weil ich ja, wie ich schon sagte, früher auch als DJ gearbeitet habe und auch ein bisschen Musik selbst produziert habe - in den späten 90ern. Das heißt, deswegen bin ich so ein bisschen Audio-Technik affin. Kondensat Mikrofon und hier Plopkiller und so was, so ein bisschen Schallschutz und ein kleines Mischpult. Ich würde halt jetzt keinen Podcast machen und mir irgendwie für 20,00 € so ein USB Mikro kaufen und dann halt loslegen. Da hab ich schon einen Anspruch. Aber das ist auch jedem überlassen, wie er’s machen will. Das will ich jetzt nicht bewerten. Ich habe dieses ganze Equipment mir irgendwann zugelegt, glaube ich, 2008/2009 oder so, weil ich damals schon, als ich noch Freelancer war, schon eigentlich so ne Podcast Serie geplant hatte, aber wie das halt immer so ist, man kommt dann nicht dazu. Teils aus Zeitgründen oder teils auch, weil irgendwie man … ja letztendlich die Sachen dann irgendwie so verpennt, liegen lässt und letztendlich war es so, dass damals noch der Marco Janck bei der Campixx - wann war das? - 2012 glaube ich, sagte... Marcus: Das ist diese große SEO Konferenz, für die Hörer. Björn: Genau, die SEO Campixx 2012, da sagte er irgendwas von bei Radio for SEO… oder nee nee, so war das: Da war das Radio4SEO Allstar Panel, also alle Moderatoren der damaligen Shows saßen da oben und haben uns das erzählt. Und da fragte ich so, da hatte ich mal ne Frage und meinte so “Marco, warum gibt’s eigentlich keinen Social Media Podcast?” Ne? Na gut, Radio4SEO muss nicht zwingend Social Media sein. Und da guckte er mich halt an und meint so “Ja wieso? Da gibt’s doch einen.” Und so hat er mich quasi dann live rekrutiert und da meinte ich so “Äh, gut okay.” War auch so ein bisschen überfahren und dachte mir “Warum nicht?” Und so habe ich dann erstmal Radio4SEO, dann diese Social Media Schule übernommen einmal im Monat. Und als dann Radio4SEO 2014 dann quasi dicht machte, weil Marco halt sich ja auch ständig umorientiert oder was heißt ständig, aber dann auch gesagt hat “Ich mache jetzt andere Sachen und nicht mehr Podcast”, habe ich dann gesagt “Okay, bevor ich jetzt gar nichts mehr mache, kann ich jetzt endlich mal meinen eigenen Podcast an den Start bringen” und habe dann letztendlich mir erstmal überlegt, wie machst Du das? Und mir war immer klar, dass ich mich halt von diesen ganzen… Es gibt halt viele Podcasts da draußen, wo Leute dann einfach anfangen und dann sagen “Jetzt gehts los blabla” und ich hatte immer so ein bisschen diese Radio Show im Kopf und deswegen habe ich auch diesen lustigen Trailer bei mir drin. Der natürlich absichtlich so überkandidelt ist. Also Leute die mich ansprechen, sagen ja immer “Also Deinen Podcast finde ich ja geil, aber das Intro, das geht ja gar nicht!” Da sage ich immer “Wieso geht das gar nicht?” Und da meinen sie immer so “Ja, das ist ja wie im Hollywood Film und das ist ja total abgefahren.” Und da meine ich “Ja, genau so soll es ja auch sein”. Damit die Leute gleich abgeholt werden. Erstmal BÄM, darum geht’s hier. Es ist schon gedacht, so ein bisschen auf die Fresse, nach dem Motto “Ey, erstmal so, wer ist das denn?” Da spiele ich natürlich so ein bisschen mit diesem Nimbus und dann breche ich auch ein bisschen mit der Regel, die wie ich vorhin gesagt habe, dass man nicht selber angehen soll. Der Trailer meines Podcast ist natürlich, ey, ganz ehrlich: Der geht eigentlich gar nicht, ja. Der ist halt so fett aufgetragen, dass man da auch liefern muss. Aber ich habe mir überlegt, es gibt ja schon relativ Podcasts, auch schon zu dem Thema Online ne? Und da muss man schon irgendwie mal ne Marke setzen, um dann überhaupt gehört zu werden. Glücklicherweise bin ich ja in der guten Situation, dass ich ja … habe ich auch viel Feedback gehört, dass ich halte, was ich durch den Trailer verspreche. Insofern geht das in Ordnung, aber mir war schon bewusst, dass wenn man so ein Format mal an den Start bringt, dass man da halt ein bisschen dick auftragen muss, damit man überhaupt ein bisschen wahrgenommen wird. Ich habe natürlich ein bisschen Reichweite, klar. Marcus: Das war bei mir ja ähnlich. Ich habe ja ein ähnlich krasses Intro, von so nem Truckertypen einsprechen lassen. Und habe dem extra gesagt, mach Ami-Trucker-Style. Hab mir auch noch richtig Mühe beim Cover gegeben, habe da Geld hingelegt für nen super talentierten Sketcher, der mich dann als Comic-Figur gezeichnet hat, weil man muss natürlich dann auch erstmal ein bisschen auffallen, wie Du schon sagtest, wenn man dann da einsteigt. Björn: Genau auf jeden Fall. Und ich habe da auch den Trailer produziert. Ich habe nen alten Bekannten gefragt, der lange Jahre ein eigenes Musiklabel hatte, der jetzt in der Produktion arbeitet. Und der hat gesagt “Geh mal da und da ins Studio und such Dir mal den und den Sprecher” und dann habe ich mir da einfach - nicht für extrem viel Geld, aber Du musst schon was bezahlen - ein professionelles Studio besorgt. Die Mucke habe ich selber eingekauft. Der Sprecher war dann von dem. Er hat ihn dann angesprochen - das ist es jetzt irgendwie kein Kevin Costner Sprecher oder so ein Scheiß ... Marcus: Einer war von Fiver von 5,00 $. (lacht) Björn: Ja genau, so ein ganz normaler Typ, der da halt da was reingesabbelt hat und ich habe den Text geliefert. Und ich habe mich natürlich auch bei meinem Podcast-Intro inspirieren lassen von einem anderen Podcast aus den USA, der es halt so ähnlich macht. Und genau das wollte ich halt auch haben und ich wollte sowas schon immer haben. Einen Podcast auch mit so einem Intro. Und da habe ich mir gedacht “Wenn Du jetzt schon sowas machst, dann aber auch richtig auf die Kacke hauen”. Und so habe ich’s dann gemacht und letztendlich läuft der Podcast in der Tat richtig gut. Du hast es vorhin angesprochen. Das einzige, was mir noch fehlt… Ich habe gerade tatsächlich auch da ein bisschen Zeitprobleme und will eigentlich jetzt ab dem viertel Quartal die Taktung auch erhöhen von einer Show irgendwo dann auf zwei Shows im Monat. Ich muss mal gucken, wie ich das hinbekomme. Aber letztendlich hast Du vollkommen recht, mit dem was Du eben gesagt hast. Ich habe das auch selber unterschätzt. Ich habe ja auch noch ein Videoformat in der Pipeline, weil ich ja Youtube auch immer schon machen wollte. Es ist tatsächlich so, dass Du Dir halt über einen Blog, wo Du viel schreibst, eine relativ große Fangemeinde erarbeiten kannst. Aber tatsächlich habe ich festgestellt, dass man über einen Podcast ganz andere Leute erreicht, als über einen Blog. Und auch viel mehr Leute erreichst. Also zum Positiven. Und ich denke, dass auch das das geile ist von diesen ganzen Leuten, wie LeFloid oder so, die auf Youtube da irgendwie ihre 80 Milliarden Follower haben. Ich glaube, dass je aufwendiger das Produktionsmittel ist und Podcast ist ja schon aufwendiger als Schreiben. Bei Schreiben brauchst Du ja eigentlich “nur” Word oder nen Editor und dann baust Du Wordpress ein und fertig. Aber einen Podcast, wie Du vorhin sagtest, den musst Du erstmal aufnehmen, dann muss der vielleicht geschnitten werden, weil manche ihre ähs, öhs und ühs raushaben wollen. Ich lasse die immer drin, weil’s authentisch ist. Marcus: Ja. Björn: Ich habe halt auch kein Skript. Wir beide labern jetzt ja quasi auch so, als würden wir zusammen ein Bier trinken gehen. Das ist auch das, was für die Leute interessanter ist, glaube ich. Weil die Hochglanzradiosendungen haben sie ja im normalen Radio, wo ja alles …. Marcus: Ja, Stichwort: Authentizität. Björn: Genau, richtig. Aber das glaube ich, wäre auch bei Youtube, ich glaube bei Videos, da musst Du die Patzer schon rausschneiden, weil es da halt was anderes ist, weil die Menschen da halt Dich wirklich sehen. Im Radio sind sie’s vielleicht gewohnt darauf zu warten, dass es weitergeht, weil es ja auch im Radio so Formate gibt, wo Leute auch anrufen, na wie hieß er denn… Domian oder auch äh bei uns hier, bei uns hier in Hamburg gibt es ja NDR und da NDN Fokus, wo es dann Abends so ne Redzeit gibt, so total geil. Da werden immer Leute eingeladen zu total wichtigen Themen, was weiß ich, so irgendwie so Schulpolitik oder äh äh keine Ahnung, Hartz IV blabla. Also so richtig wichtige Theme, wo dann halt Experten, also von den Leuten dann Experten eingeladen werden. Irgendwelche Wissenschaftler und Politiker. Und da kannst Du als Hörer halt anrufen und da Fragen stellen. Und wenn die halt diese Hörerfragen beantworten im Radio, dann reden sie dann auch ganz normal. Dann hast Du auch mal ein äh oder ein Räuspern drin. Das wird auch nicht geschnitten, weil es auch Live on Air ist quasi. Also dieses Format Podcast ist nicht so clean wie zum Beispiel das Format Radio ist und das ist, glaube ich, auch das, was die Leute gut finden. Und wenn Du halt es dann schaffst in diesen Podcast noch wirklich, wie ich das auch mache… ich mache ja nicht nen Podcast, wo ich dann so erzähle - keine Ahnung - heute war ich einkaufen bei hier Toom oder was. Oder heute habe ich ein Regal gebaut oder heute war ich Rasenmähen. Ich erzähle ja den Leuten, was sie machen können, um ihr Business nach vorne kommt, weil alles andere macht für mich jetzt auch keinen Sinn. Und wenn Du das halt durchziehst, dass Du halt so ein Format machst, was tatsächlich ein bisschen so kumpelmäßig rüberkommt oder entspannt und dann es schaffst in dieser entspannten, vertrauten, ne? wieder vertraute Atmosphäre… In dieser Atmosphäre es schaffst dann wirklich Content rüberzubringen, der halt wirklich sinnvoll ist, nützlich, ein Problem löst, nen Wert bietet, dann glaube ich, kommt das bei den Leuten sehr gut an und was ich immer versuche einzuhalten, ist diese halbe Stunde im Podcast, weil halbe Stunde halt dieser klassische Wert ist, den der deutsche Arbeitnehmer durchschnittlich auf dem Weg von und zur Arbeit mithört. Das heißt, wenn Du einen Podcast - das was Du machst, dieses Interviewformat, das ist meistens nicht zu schaffen in ner halben Stunde, weil …. Marcus: Ja, also wir sind jetzt schon bei 1:06:00 (lacht) Björn: Ähm, genau ähm. Aber gut, die Leute können ja entscheiden, ob sie’s dann hören wollen. Aber wenn Du halt so nen rein Infotainment Podcast machst, dann musst Du auch damit rechnen, dass die Leute halt so nach 20 Minuten einfach aussteigen, weil es einfach zu viel Input ist. Das ist wie, wenn Du zu ner Konferenz gehst oder zu nem Workshop. Da bist Du auch irgendwann durch. Also kein Mensch kann irgendwie wirklich bei so nem Thema, wo es darum geht, dass Du wirklich Wissen aufsammeln sollst, was Du weiter verwenden sollst, für Dich, damit Du Fortschritte machst. Kein Mensch kann ne Stunde da aufmerksam zuhören. Bei so nem Interviewformat ist es was anderes. Das ist ja auch so ein bisschen Unterhaltung. Die Leute hören Dir auch zu so und wir reden ja jetzt nicht über irgendwelchen krassen Tipps, wie Du jetzt auf Facebook da von heute auf morgen irgendwie 10 Milliarden Visitor oder Follower bekommst. Wir reden ja eher so über allgemeinere Sachen. Das ist ja auch dann so dieser Reiz eines Interviewformats. Da klappt das. Aber ich persönlich versuche immer diese halbe Stunde einzuhalten. Weil das halt der Weg ist, den die Leute leicht und schnell nebenbei konsumieren können. Und außerdem: ich weiß nicht, ob das auch von Tim Ferris stammt, aber es stammt von einer dieser US-Leuten, die ich ja auch immer alle höre, wie Pat Flynn, Amy Porterfield und direct help bei mir leisten. Die haben gesagt, dass der Podcast halt ein intimes Medium ist. Wenn man sich jetzt fragt: Warum intim? Das stimmt wirklich. Der Podcast wird ja, und das wirst Du in Deinen Statistiken ja auch sehen, wird ja zu 80% via iTunes konsumiert. Das ist ne klare Sache. Also auf dem iPhone. Und natürlich klar. Die Leute hören Dich dann auf dem Weg zur Arbeit, aber sie hören Dich vielleicht auch abends vorm einschlafen im Bett. Marcus: Jaja. Björn: Ne? Und das meint er mit intimes Format. Kein Mensch nimmt seinen Laptop mit und ließt abends noch irgendwie Spiegel Online. Gut, viele gucken sich vielleicht Spiegel Online abends an oder gucken sich noch irgendwie Game of Thrones auf’m Tablet an oder Walking Dead oder weiß der Geier was. Das ist auch intim, aber dieses Podcastformat, wo Du tatsächlich sprichst mit den Leuten, das ist nochmal was anderes als wenn Du Dir eine TV-Sendung konsumierst oder als wenn Du einen Artikel liest. Da spricht jemand mit Dir. In dem Fall zweideutig. Das heißt wir beide unterhalten uns jetzt, aber wir sprechen mit Dir und erzählen Dir was bevor Du schlafen gehst. Und die haben Dich dann quasi im Bett dabei. Und in der Tat: Das ist intim zu sein mit Deinem potentiellen Publikum. Ist natürlich nicht intim im klassischen Sinne, aber dieses Wort intim hat auch der Kollege so gewählt, dass man damit auch dann dieses ganze Prozedere sichtbar macht und es klar macht. Ja klar, die Leute nehmen Dich mit ins Bett, setzen sich ihre Kopfhörer ins Ohr und hören noch irgendwie ne halbe Stunde hier ähm Deinen Podcast, meinen Podcast oder genau, LifeHackz oder meinen oder hören den von Gordon oder weiß der Geier wer da noch alles am Start ist.  Und das ist schon was besonderes. Marcus: Absolut. Björn: Aus dem Grund denke ich, dass dieses Format so spannend ist und aus diesem Grund glaube ich auch, dass Podcasting zurzeit wieder eine kleine Renaissance erlebt. Weil gefühlt für mich: Man hat immer mehr. Das war vor einem Jahr noch nicht so. Marcus: Nee, auf keinen Fall! Und es gab ja glaube ich schonmal so Ende… also 2008, 2009, 2010 glaube ich schonmal in Amerika so. Da hast Du ne Welle von Podcasts. Das hatte dann wieder abgenommen und gut gefühlt hat das so seit einem Jahr dann wieder Fahrt aufgenommen. Als dann auch Tim Ferris regelmäßig angefangen hat zu podcasten und bei uns ja jetzt in Deutschland seit, keine Ahnung, auch gefühlt seit nem halben Jahr. Und gerade in Amerika gibt es ja auch krasse Beispiele, dass Podcasting immer mehr in der Mitte der Gesellschaft ankommt, als dass ein Barack Obama glaube ich auf nem privaten Podcast war. Der Schwarzenegger war bei Tim Ferris aufm Podcast. Björn: Ja, das war geil. Marcus: Das war ne richtig geile Episode und gerade in diesem Interviewformat, wenn man so ein bisschen plaudert, kriegt man glaube ich mitunter viel mehr aus den Leuten raus, als wenn Du vor nem Skript stehst und dann genau durchgehst, welche Fragen werden gestellt. Du gehst dann in die Maske, wirst gepudert und hast dann nen Fernsehauftritt irgendwo. Insofern finde ich es ist, glaube ich, auch ein richtig starkes Format und bin gespannt, was da noch alles passiert. Björn: Genau, da musst Du natürlich auch bereit sein für so was. Also, Du musst wissen, dass wenn Du zum Beispiel einen Politik-Podcast hättest und Du hättest da irgendwie - keine Ahnung - hier… äh… wen nehmen wir denn mal? Ähm, hier unseren Olaf Scholz hier aus Hamburg den Bürgermeister zu Gast. Der wird natürlich mit Dir vielleicht einen netten Plausch halten ohne Skript, aber die meisten sind ja alle rhetorisch 1005 trainiert. Der wird natürlich genau wissen, was er sagt und den würdest Du auch nicht aufs Glatteis führen können. Ich meine, das versuchst Du ja auch nicht, aber nur als Beispiel: Wenn Du einen Politik-Podcast hättest, dann würdest Du vielleicht versuchen aus den Leuten was rauszukitzeln, was sie halt anderswo nicht sagen. Marcus: Ja. Björn: Und das ist auch wieder der Reiz des Podcast, dass die meisten Leute das tatsächlich auch da wieder authentisch benutzen, spontan und halt nicht mit Skripten arbeiten. Ich persönlich bin ja ein riesen Fan von Amy Porterfield und die hat ja ihre ersten, ich glaube, 10, 15 Podcasts in den USA wirklich so gemacht: Die hat das geskriptet. Die hat genau aufgeschrieben, was sie halt erzählen will und das vorgelesen. Und nach der 15. oder 16. Episode hat sie dann gesagt “So Leute, die Kritik, wo Leute sagen, Dein auswendiggelernter Podcast, der ist inhaltlich gut, aber er klingt total Scheiße”. Dann hat sie dann gesagt “Ab jetzt erzähl ich einfach so”. Weil sie einfach gemerkt hat, dass die Leute dieses Aufgesetzte halt erkannt haben. Sie haben erkannt durch die Aufnahme, dass es halt abgelesen ist. Und sie hat gesagt, das wollten die Leute, die sie gehört haben nicht, weil man ganz offensichtlich im Radio vielleicht so kennt. Das Radio versucht immer lustiger und entspannter zu werden, dass die Moderatoren immer mehr quatsch machen morgens in der Morning Show und deswegen authentisch wirken wollen. Weil es ist ja dieses Problem, wie mit Instagram und den Modezeitschriften, wo mich immer Leute fragen “Mensch, warum ist denn Instagram so erfolgreich?” Und diese ganzen Instagram Mädels, die sich da in ihren neuen Gucci-Latschen da fotografieren lassen. Dann sage ich immer “Ja, weil’s authentisch ist”. Und andere 19 Jährige Mädchen können sich mit denen identifizieren. Dann sagen die immer so “Ja aber wir haben doch die Modezeitungen”, dann sage ich “Ja aber die Modezeitungen sind aber nicht echt. Das sind inszenierte, gestellt Fotos, die von Modefirmen beauftragt wurden. Und Instagram sind halt überwiegend Leute, die tragen halt so Adidas Sneaker, weil sie’s geil finden”. Marcus: Ja und es sind dann auch Leute wie Du und ich. Also Menschen können sich viel besser, gerade die Jugend jetzt, die Teenager die da nachkommen und Generation Why, die können sich viel besser mit den Leuten identifizieren, die nicht so polished sind und nicht in der Maske waren und vielleicht auch mal nen Pickel haben oder auf Youtube im Vlog und jeden Tag aus ihrem Leben berichten und da geht auch nicht alles gut, aber das ist einfach authentisch und mal sind die fertig und haben nen Hangover. Und dann machen die trotzdem ihren Vlog. Björn: Und das versucht ja das Fernsehen krampfhaft zu kopieren mit ihren skripted Reality Shows und ähm… ich weiß nicht, inklusive Dir, von den Zuhörern jetzt Fan von solchen Sendungen ist, wie jetzt “Berlin - Tag und Nacht”, keine Ahnung. Wenn man mal durchzappt und es mal sieht, dann sieht man schon, dass es halt nicht echt ist. Man sieht’s einfach. Weil die Leute einfach… das sind halt Laien-Schauspieler, wenn überhaupt. Meist sind das ganz normale Leute und die Story ist manchmal ganz witzig, was die da so machen. Aber letztendlich siehst Du, dass es nicht echt ist und nach drei, vier Minuten, bist Du auch… also bin ich davon gelangweilt. Also das bin ich selbst, wenn ich das beim zappen sehe. Nach drei, vier Minuten muss ich umschalten, weil es halt einfach… Ja, es reizt halt nicht, weil man weiß genau, der TV-Sender will Dir irgendwas vorspielen. Und die meisten Leute lassen sich halt nicht gerne verarschen. Ich habe immer das Gefühl, dass viele Leute auch im Marketing und Werbung immer denken, dass die Leute alle total dämlich sind und Du denen alles vorschmeißen kannst, was Du willst. Du kannst den Leuten ne Menge geben und viele nehmen’s ja auch auf. Aber die Leute merken ziemlich schnell, wenn sie für dumm verkauft werden sollen. Und das geht durch alle Schichten, durch alle Altersgruppen und das funktioniert eigentlich fast nie. Deswegen sind solche Sendungen auch nicht lange oder ewig erfolgreich. Marcus: Ja, und am besten vielleicht gar keinen Fernseher mehr haben, so wie ich, dann musst Du Dir diesen Müll gar nicht mehr angucken. Björn: Ja gut, also Fernseher abschaffen finde ich jetzt etwas drastisch. Also ganz ohne Fernseher möchte ich nicht leben. Aber ich merke selber, dass ich natürlich vom linearen Fernsehen immer mehr abdrifte und mein Programm selber zusammenstelle. Marcus: Wollte ich gerade sagen. Also dieses Konsumieren on Demand, wenn Du da Bock drauf hast, ich glaube, das ist irgendwie der neue Trend. Dass die Leute sagen so… Björn: Was ich sehen will so. Also Netflix und Co. oder auch mal nen Film bei iTunes mal runterladen, also ausleihen. Die gute alte Videothek braucht man ja nicht mehr. Das ist halt das was ich halt mache, aber ich gucke fast…. Also ich muss zugeben, als jemand, der halt schon 40 Jahre alt ist und mit Stefan Raab quasi aufgewachsen… ich gucke immernoch ganz gerne TV Total und deswegen wird er mir auch sehr fehlen, wenn er damit aufhört. Das meine ich wirklich ernst, weil ich immer die viertel Stunde Standup Comedy, die er zu Anfang macht, immer sehr witzig finde, bei Stefan Raab. Das ist auch nicht jedermanns Sache, das ist Geschmackssache, aber das finde ich immer sehr witzig. Aber ansonsten, außer vielleicht mal ne Weltraumdoku auf n-tv, so nachts um 2.00 Uhr, fällt mir nicht mehr viel ein, was ich noch im linearen Fernsehen gucke. Eigentlich mittlerweile schon fast nicht mal mehr Nachrichten, weil da auch immer dasselbe ist und die Nachrichten halt auch versuchen müssen, immer noch dramatischer zu berichten und immer noch einfühlsamer zu berichten, weil man sonst halt nicht mehr einschaltet und dann muss ich sagen, dann lese ich’s lieber auf meiner Nachrichten App. Weil da steht es meistens etwas weniger gewertet und da ist etwas mehr Objektiv drin. Ähm ja, ich suche mir dann halt die News, die mich interessieren selbst zusammen. Und der Trend wird halt immer krasser und ich sehe auch nach wie vor nicht, dass die TV-Sender da irgendein Rezept dagegen haben. Marcus: Das ist echt krass, was die an Kohle verbrennen und Aufwand betreiben, um so nen Sender am Laufen zu halten oder überhaupt ne Sendung zu produzieren. Feli und ich waren ja letztes Jahr bei Stern TV Live in der Sendung und alleine, wenn Du mal überlegst, das wir jede Woche ausgestrahlt und wir hatten da glaube ich fünf oder sieben Minuten Liveauftritt und dann hatten wir noch ne kleine Doku dazu von zehn Minuten oder so. Aber was die für nen Aufwand betrieben haben für dieses kleine Stück von uns beiden, was dann ein Viertel von der ganzen Sendung war, die jede Woche passiert. Aber angefangen von dem ganzen Produktionsteam in Berlin, von dem Chauffeur, der uns am Flughafen abgeholt hat, plus die Unterkunft, plus irgendwie danach gab’s noch ein dekadentes Essen und so’n Buffet und so. Und dann denkst Du: Ey Alter, es ist doch so klar, warum die keine Kohle mehr haben oder warum die echte Probleme haben”. Da kommt ein Youtuber, der kauft sich ne Go Pro oder kriegt die vielleicht noch geschenkt zu Weihnachten und hat dann 10 Mal mehr Zuschauer als so aufwendig…. Björn: …..also ein bisschen Kohle haben die ja noch, aber es wird halt immer schwerer. Und ich weiß genau, was Du meinst. Also ähm, ich bin ja gelegentlich mal bei irgendwelchen Nachrichtensendungen. Erst letztens war ich wieder … Anfang August war ich bei RTL hier, RTL Nord Live für’s Regionalfernsehen. Marcus: Mh. Björn: Da ging es halt um Instagram. Und dann sitze ich da halt mit ner netten Voluntärin, der, der mich interviewt, ein Kameramann, ein Tonmann. Ne? Bei RTL hier in Hamburg im Straßenbahnring. Sitze ich da. Und diese drei Personen müssen halt alle ne halbe Stunde arbeiten. Also nur für die Aufnahme. Also haben wir schonmal 90 Minuten Arbeitszeit, die schonmal irgendwie erwirtschaftet werden müssen. Und letztendlich hat die Frau, also diese Instagramerin noch begleitet und ich war quasi nur derjenige der erzählt hat, warum Instagram halt so interessant ist. Aber letztendlich ging die Story um diese Frau. Ich habe also mein Interview gemacht. Unabhängig davon, dass von meinen sieben, acht Minuten, die ich erzählt habe, zehn Sekunden übrig geblieben sind - ist ja immer so im Fernsehen - war der gesamte Artikel glaube ich zwei Minuten lang. Und für diese zwei Minuten im Regionalfernsehen, wo Du halt auch natürlich Reichweite hast. In Hamburg _______________, aber hast halt nicht so viel, wie bei Stern TV jetzt bundesweit. Oder wie ich bei der Tagesschau damals oder bei RTL oder im ZDF. Aber die haben da so einen Aufwand betrieben für diese 120 Sekunden, wo ich mir nur denke so “Äh...ja” Ihr habt da jetzt eine Instagramerin vorgestellt. Da war ein “Experte” von denen so benannt, der erklärt hat, was Instagram ist und das war es dann. Den kannst Du Dir in der Videothek angucken ein paar Wochen und das ist auch alles fein und super und es hat auch seinen Mehrwert. Aber letztendlich, drei Leute haben mich dann betütelt und diese Voluntärin musste dann ja noch diese Instagram Frau interviewen. Mit der sind sie unterwegs gewesen da in Eppendorf und haben da Fotos gemacht. Und da waren ja auch wieder der Kamera- und Tonmann mit und wahrscheinlich noch ein Lichtmann, weil sie draußen waren, keine Ahnung, weiß ich nicht. Marcus: Und noch ein Regieassistent und noch ein Regisseur... Björn: Und noch ein Typ Also Summasummarum haben glaube ich an diesem Beitrag irgendwie drei Leute ne Woche gearbeitet. Also ich weiß nicht, wie das beim Fernsehen läuft mit den Werbeeinnahmen aber da muss schon ziemlich viel Kohle reinkommen, um so was bezahlen zu können. Marcus:  Hab ich mir auch gedacht, hab ich mir auch gedacht. Ganz ehrlich… aber ja. Björn: Oh ja, aber noch scheint’s ja zu funktionieren. Ich seh’s halt jetzt auch noch nicht so kritisch mit dem TV, aber ich glaube so in 10, 15 Jahren werden die richtig…. also ich sehe es mal an ProSieben. Ich finde ProSieben macht es richtig, als Beispiel. Die machen halt sehr viel Entertainment, sehr viel Filme, sehr viel auch mit Blockbuster und haben halt auch nebenbei immer den Drive auch Online Krieg zu machen. ProSieben macht’s ja auch bei Twitter, ist immer sehr amüsant, wenn da zum Beispiel “Schlag den Raab” läuft. Die glaube ich werden noch als erste da ordentlich mitgehen. Und ich glaube die anderen TV-Sender, vor allem die öffentlich rechtlichen, ich glaube, die hoffen einfach nur, dass diejenigen die jetzt digital native sind, die jetzt irgendwie um die 20 oder 30 sind, dass die halt später, wenn sie halt 60 sind, auch nen Fernseher haben, weißte? Um dann halt wieder zu den Stammzuschauern zu werden, die ja…. da musst Du ja sehen: ARD ist ja…. muss man ja leider so konstantieren, das sind ja die 55+ Leute, die halt dann auch so was gucken, wie “Stars in der Manege” oder so. Wie gesagt, ich will keinen angreifen, aber ich find’s Scheiße. Ist meine persönliche Meinung. Oder auch so was wie “Musikantenstadl” und all so nen Kram, ne? Da frage ich mich immer so, wieso zahle ich eigentlich da GEZ Gebühren oder wie heißt das - Rundfunkgebühren. Aber es gucken viele Menschen, sind aber halt dann 60+, ne? Und ich glaube diese TV-Sender, die sitzen das einfach aus und hoffen, dass irgendwann die Leute sagen “Oh hier so äh, Internet ist mir jetzt zu stressig, ich gucke jetzt doch lieber Fernsehen”. Marcus: Ja genau, die hoffen vielleicht, dass das Internet irgendwann wieder vorbei ist oder so. Björn: Oder dass Leute davon genervt sind - keine Ahnung. Aber letztendlich, ich finde ProSieben macht da viele Sachen richtig. Oder auch, das musst Du ganz klar sehen, Big Brother auf Sat1, auch wenn das Format abgrundtief daneben ist, wie sie das ganze Online begleiten, wenn man sich das mal genau anschaut: Das ist schon nicht schlecht. Also da haben die schon ein bisschen Hausaufgaben gemacht und machen das ziemlich gut. Wie gesagt, ProSieben, Sat1, die sehe ich da bei allen noch in der besten Situation, dass die da ein bisschen Gas geben und ich glaube, die werden das ganz gut hinbekommen. Alle anderen … ja, da muss man gucken, wie das so läuft. Aber ich muss auch sagen, das ist meine persönliche Vermutung. Ich bin da jetzt so tief nicht drin in diesem ganzen TV-Mist. Marcus: Ich gar nicht mehr. Björn: Dass ich dazu jetzt wirklich einem was sagen könnte, das ist wirklich mein persönlicher Eindruck jetzt von außen. An all die Zuhörer, so ein kleiner Disclaimer: Ich bin nicht im TV Geschäft tätig. Marcus: Wollte ich gerade sagen: Dann lass mal lieber auf andere Themen gehen. Björn: Ich kann mich dazu nur aus Konsumentensicht äußern. Marcus: Okay cool, also ich finde auch, es gibt viel spannendere Themen, als das ganze TV und irgendwelche Sender. Aber ganz cool mal Deine Expertise dazu zu hören. Wir sind jetzt schon bei 1:22:00 dran. Schon weit über die halbe Stunde. Dann müssen die Leute glaube ich drei Mal hin- und herfahren bis sie die komplette Folge gehört haben. Deshalb, meine letzte Frage an Dich: Wie sieht ein typischer Tag bei Dir aus und hast Du irgendwelche Routinen? Björn: Ähm ja. Ich versuche mich an Routinen zu halten, weil Routinen vor allem für projektbasierte Arbeit ziemlich gut sind. Wenn Du eine Liste hast, die Du abarbeiten kannst mit Sachen, die immer gemacht werden müssen, dann bist Du schneller fertig und kannst dann am Ende Dich mit Sachen beschäftigen, die vielleicht Dir leichter von der Hand gehen. Deswegen neige ich dazu, Dinge die dringend gemacht werden müssen und die mir auch nicht so leicht von der Hand gehen, immer nach vorne zu schieben. Letztendlich ist meine Tagesroutine grob gesehen so: Ich fange logischerweise morgens an, nachdem ich den Nachwuchs an diversen Örtlichkeiten abgegeben habe, also Kindergarten, Schule etc. Marcus: Das machst Du selber? Björn: Ja ja, meine Frau und ich teilen uns das, nur meine Frau muss meistens früher anfangen zu arbeiten, deswegen an den Tagen, wo sie arbeitet mache ich das dann. Aber ich bringe auch meine Kinder gerne weg, weil das immer morgens ganz witzig ist, Schule und Kindergarten zu sehen. Weil das immer ganz witzig ist, wenn Du die ganzen Kleinen da rumlaufen siehst. Aber äh, ich bin trotzdem um 9:00 Uhr voll auf der Matte und alles kein Thema. Und dann mache ich mich in der Regel immer erstmal auf die Suche nach Content und gucke, was gibt es neues. Weil das ist ja quasi mein Potential, mit dem ich halt ja auch handle und von dem ich lebe. Dass ich halt versuche auf dem Laufenden zu bleiben und darüber auch dann berichte, nachdem ich es ausprobiert habe. Also ich schaue mir erstmal an, was gibt’s neues? Und wenn da Sachen dabei sind, die interessant sind, dann werden die erstmal alle markiert. Marcus: Über nen Feedreader oder wie machst Du das? Björn: Alles mögliche. Ich gucke bei Twitter rein, ich gucke bei Feedly rein, ich klappere wichtige Ami-Blogs ab, so was wie 9 to 5 Mac oder hier wie heißt die? die Adweek oder Social Times, sowas klappere ich alles händisch ab und gucke, was gibt’s da neues? Hab aber auch meinen Newsfeed und gucke mir Google News Alerts an, alles mögliche. Ich schaue bei Facebook rein, schaue bei Twitter rein, was gibt es da so? Und das sind so die einschlägigen Seiten. Ich gucke jeden Tag einmal auf Social Media Examiner auf. Das ist die große Seite aus den USA von Mike Stelzner, die ich sehr empfehlen kann und schaue auch bei deutschen Blogs vorbei und gucke was es da halt so neues gibt. Und gucke dann, ob da Sachen sind, die potentiell interessant wären sowohl bei mir auf der Seite als auch auf der Seite von Facelift, weil dort im Marketing mache ich ja unter anderem das Content Marketing schwerpunktmäßig und da bloggen wir ja auch. Gucke aber natürlich auch, was gibt es sonst so für Themen, die man benutzen kann und beschäftige mich dann letztendlich mit dem Marketing für Facelift. Mache da Pressearbeit und solche Dinge. Bereite mich auf irgendwelche Termine vor, schreibe Präsentationen für Speakings oder für interne Sachen. All solche lustigen Dinge mache ich da. Und dann schaue ich mir an, was gibt es noch so an anderen Dingen und als klassischer Sidepreneur, wie es so schön heißt, schaue ich dann, was kann ich von diesen Content Sachen für mich selbst benutzen, die ich dann letztendlich nach der Arbeit verhackstücke. Und ich kriege immer die Frage, wie ich das immer so mache. Es ist tatsächlich so, dass ich nach irgendwie zehn Jahren, in denen ich jetzt mit schreibenden Publikationen zu tun habe, die ich selber veröffentlicht habe, dass ich halt tatsächlich relativ schnell schreiben kann mittlerweile. Also so ein längerer Text dauert bei mir nicht so lange, der ist relativ schnell gemacht. Deshalb habe ich halt noch relativ die Zeit, um das zu machen. Ansonsten beschäftige ich mich tatsächlich relativ viel mit Content. Wir gucken uns immer an, welche Marketingmöglichkeiten können wir für unser Produkt verwenden und gucken uns dann an, was kann gemacht werden? Ja und dann ist so ein Tag auch relativ schnell wieder rum. Ich beschäftige mich dann noch mit solchen Dingen, wie eigene Podcasts aufnehmen, versuche weiterhin Produkte konzeptionieren und zu produzieren, wie Ebooks oder Videokurse und nehme dann auch abends oder am Wochenende auf Termin gelegentlich die Zeit dann ein paar Personal Coachings zu machen, wenn da Kunden am Start sind. Ansonsten Speakings und sowas mache ich natürlich als Facelift Mitarbeiter und versuche natürlich solche Speakings zu machen, wo ich dann auch das Produkt ein bisschen präsentieren kann, damit da entsprechend auch ein bisschen Leads reinkommen, sonst macht es ja keinen Sinn. Aber letztendlich ähm, ist der Tag halt von Content geprägt und deswegen habe ich da jetzt nicht ein so starres Muster. Es sei denn, es sind wirklich so Sachen, die administrativ verhacktstückt werden müssen. Marcus: Mh cool. Sauspannend, das war jetzt ein krasser und guter Rundumschlag zum Thema Online Marketing, Internet Marketing, Schlag-mich-tot Marketing aus über 20 Jahren und gerade auch was aktuell angesagt ist. Vielen vielen Dank in den Norden nach Hamburg. Björn: Du, sehr gerne, hat mich sehr gefreut! Marcus: Und ja… Wenn ich wieder in Berlin bin, treffen wir uns wieder auf ein Bierchen und quatschen über alles weitere. Viel Erfolg noch mit Deinem Podcast! Björn: Das machen wir. Danke, Dir auch! Marcus: Und wir hören uns, danke Björn! Björn: Alles klar, jo danke, tschöö! Marcus: Ciao Wow, das war glaube ich eine der längsten Folgen ever, mit dafür umso mehr Input und Know How. Ich hoffe, es war in Ordnung für euch. Mir hat’s auf jeden Fall mega viel Spaß gemacht und wenn euch LifeHackz gefällt, hinterlasst mir doch iene Bewertung auf iTunes oder schreibt mir an marcus@lifehackz.de. Schickt mir eine Sprachnachricht über www.lifehackz.de oder hinterlasst mir einen Kommentar auf einen der Folgen. Ich freue mich auf’s nächst Mal- Bis dann, peace and out! [/su_spoiler] [/su_accordion]

    starstarstarstarstar
  • 00:59:45

    Sebastian Prestele ★ Wie Thailand mir den Mut gegeben hat Dinge einfach zu machen

    · DNX Podcast ???? Marcus Meurer

          Interview mit Sebastian prestele von Phuketastic Willkommen zu einer neuen Folge von der LIFE HACKZ Show! Diesmal live aus Chiang Mai in Thailand. Chiang Mai ist ein Hotspot für digitale Nomaden und wir sind hier gestern angekommen, abends. Also habe ich noch nicht viel gesehen und checken heute so erstmal tagsüber so ein bisschen den Ort aus und habe mir direkt einen Coworking Space gesucht, wo ich gutes Internet habe, bin jetzt hier im Punspace und bisher gefällt’s mir hier echt gut, zumal hier auch viele andere digitale Nomaden in der Stadt unterwegs sind. Das heißt, in den nächsten Tagen stehen auch ein paar Meetups an und wir treffen uns mit anderen Leuten. Also, ich bin mal gespannt auf meine Zeit hier in Chiang Mai. Ne Woche werden wir hierbleiben. Ansonsten waren wir gestern nochmal in Bangkok unterwegs, um ne Location für die nächste DNX GLOBAL am 1. März 2016 zu finden. Und taadaaa… Wir haben eine gefunden! Und die ist einfach hammer, die ist richtig geil! Ist ein Theater, passen glaube ich 500-600 Leute rein. Merkt euch den Termin: 1. März, wenn ihr ortsunabhängig unterwegs seid oder als digitaler Nomade in der Welt, solltet ihr am 1. März nach Bangkok kommen und bei der nächsten DNX GLOBAL dabei sein. In der heutigen Folge spreche ich mit Sebastian Prestele, der seine Wurzeln in Phuket, Thailand geschlagen hat. Er ist ein deutscher Unternehmer, der zuerst als Tauchlehrer nach Phuket gegangen ist und sich dann nach und nach Online Skills angeeignet hat, einen super spannenden Werdegang hat, ein Typ ist, der Sachen einfach macht und angeht. Das alles erfahren wir heute auf dem Podcast. Darauf könnt ihr euch schonmal freuen. Die heutige Folge wird präsentiert vom 5 Minute Journal und das 5 Minute Journal ist ein Tool, das Dir hilft produktiver zu sein und achtsamer und mit mehr Dankbarkeit in den Tag zu gehen. Das heißt, Du gehst mit einem positiven Mindset durch das Leben und das ist so eine Art Tagebuch, was man jeden Morgen ausfüllt und jeden Abend, auch nochmal so als Check-in ausfüllt und seitdem ich das tue, regelmäßig benutze, hat sich mein Leben wirklich nochmal komplett verändert. Ich kann’s jedem nur empfehlen, checkt es aus unter www.fiveminutejournal.com. Und jetzt viel Spaß bei der nächsten Folge! In dieser Folge lernst du: Wie man Dinge angeht und nicht hinausschiebt. Wie man einen Podcast macht und was man dafür braucht. Was ein bisschen Minimalismus mit unserem Kopf anstellt. Schreib mir an marcus@lifehackz.co, hinterlass eine kurze Bewertung auf iTunes und abonniere die Show! Sicher dir jetzt kostenlos das ultimative DNX Erfolgskit für Online Unternehmer mit meinen 7 Erfolgsgeheimnissen für deine persönliche und finanzielle Freiheit ???? [www.dnxnews.de] Komm jetzt in die kostenlose DNX LIFE HACKZ Facebook Community mit tausenden von gleichgesinnten Lifehackern???? [www.dnxcommunity.de]  Sei bei der nächsten DNX Konferenz in Berlin dabei (20€ Gutscheincode "DNX-PODCAST")  ???? [www.dnx-berlin.de] 1.000 Dank, Dein Marcus  SHOWNOTES Sebastian Prestele Podcast Phuketastic Podcast-Helden Smart Passive Income [su_accordion] [su_spoiler title="Diese LIFE HACKZ Folge zum Nachlesen" icon="plus-square-1"]   Marcus: Hey Sebastian! Saugeil, dass Du am Start bist bei der LIVE HACKZ Show. Wo bist Du gerade und was machst Du? Sebastian: Hey Marcus, danke, dass ich dabei sein darf! Und ja, ich bin bei mir zuhause in Phuket. Ich lebe hier in Phuket und ja… sitze jetzt gerade hier in meinem Wohnzimmer-Office. Marcus: Ja, saucool, dass Du auch gerade in Thailand bist. Ich bin ja heute in Chiang Mai angekommen und jetzt hier im Coworking Space, Punspace und teste das mal aus und habe mir jetzt vorgenommen, viele Podcast-Interviews aufzunehmen in den nächsten Tagen, weil dann das Internet wieder schlechter wird wahrscheinlich. Auf der Cruise habe ich dann gar kein Internet auf dem Meer. Und mit den meisten, mit denen ich schedule, die sind irgendwo in den Staaten oder in Europa. Das heißt, ich kann ja erst um 15 Uhr, 16 Uhr loslegen. (grinst) Und das ist ganz cool, dass Du in meiner gleichen Zeitzone bist und wir das jetzt - 11:15 Uhr haben wir - das Interview hier am Morgen aufnehmen können. Sebastian: Yes, cool! Geht mir auch so, weil meine Interviews sind normalerweise auch meistens nachts dann. Und da so tagsüber ist doch einiges angenehmer. Marcus: Ja, ich glaube, das vergessen auch viele so, wenn die sich tiefer mit dem Thema Digital Nomads befassen oder gerade das erste Mal davon hören und denken, das ist ja cool und das will ich auch! Und irgendwie scheint das ja alles ganz easy zu sein. Gerade wenn man in Thailand ist oder in Südamerika und dann  sechs, sieben Stunden entfernt ist von Europa, wenn man da sein Core Business hat, heißt es oft auch mal nachts den Wecker stellen und aufstehen, ne? Sebastian: Ja, auf jeden Fall. Es hat aber auch den Vorteil, dass teilweise über Nacht dann die Anfragen reinkommen und man die abarbeiten kann, bevor die Leute auf der anderen Seite der Welt aufstehen. Marcus: Absolut, das liebe ich! Und ich liebe es, gerade so wie jetzt in Thailand, wenn Du vor der Timezone bist, oder? Sebastian: Ja, genau. Marcus: Richtig doof - also was heißt doof, aber es fühlt sich anders an - wenn Du dann in Mexico oder Brasilien bist und bist halt immer sechs Stunden hinterher. Du stehst dann morgens auf und Deutschland ist dann schon im Nachmittag und Du hast das ganze Postfach voll und bist total überfordert und versuchst das noch schnell wegzuarbeiten, um die Leute noch zu erwischen, wenn irgendwas wichtiges ist, die dann auch, wenn sie nen 9 to 5 Job haben oder irgendwo im Büro sitzen, dann meistens auch dann in den nächsten zwei, drei Stunden wieder nach Hause gehen. Und das ist gerade irgendwie schön an Thailand. Sebastian: Ja, ich denke diese fünf, sechs Stunden sind auch noch manageable. Das ist nicht irgendwie… es ist halt nicht 12 Stunden komplett andersherum, sondern es ist halt ja… fünf, sechs Stunden, das kann man ganz gut machen. Marcus: Ja, ja, also in Europa sitzt man da ganz gut so in der Mitte. Irgendwie in so nem Sandwich ne? Links Südamerika und rechts dann der ganze Thailandraum und Asien. Ja Du sagst Phuket. Was in aller Welt hat Dich nach Phuket verschlagen? Sebastian: (grinst) Ja ganz … ich bin jetzt seit inzwischen 11 Jahren hier. Marcus: Wow! Sebastian: Und ich kam ganz ursprünglich mal als Tauchlehrer 2004. Mein Jugendtraum war irgendwann mal ins Ausland gehen und als Tauchlehrer arbeiten und das habe ich mir dann 2004 erfüllt. Marcus: Hast Du dann auch die ganze Tauchlehrerausbildung gemacht? Sebastian: Ja, also ich habe angefangen zu tauchen, ich glaube 1999 oder 2000 oder so was, in Kroatien und habe dann bis letztlich Dive Master habe ich alles vorher gemacht in Europa. Und dann habe ich sechs Monate Ausbildung gemacht gegen Mitarbeit zum Tauchlehrer, das heißt, da war dann halt Minimalgehalt und Kosten und viel frei. Marcus: Ja. Sebastian: Und dann eben waren wir ne Truppe von fünf Leuten, die hatten dann nen Ausbilder und haben dann eben hier mitgearbeitet und die Ausbildung zum Tauchlehrer bekommen, dann die Prüfung gemacht und dann bin ich da geblieben. Der Ursprungsplan war eigentlich in die Karibik weiterzuziehen, aber da wurde irgendwie nie was draus. Also irgendwie bin ich hier hängengeblieben. (grinst) Marcus: (grinst) Was genau hat Dich denn in Phuket gehalten? Sebastian: Ähm ja… ich weiß gar nicht mehr so. Es war damals halt einfach… wir hatten ein cooles Team. Also es war einfach so, dass richtig coole Leute zusammenarbeiten. Die Arbeit hat Spaß gemacht. Ich habe dann die Möglichkeit bekommen auf so ein Safarischiff zu gehen. So sechs Tage, sechs Nächte Touren auf die Similans. Und Similans sind halt in Thailand so mit das Beste, was das Tauchen zu bieten hat. Das waren sie zumindest damals und das wollte ich unbedingt machen. Das habe ich dann auch zwei Jahre gemacht und dann war ich halt schon drei Jahre da und irgendwie habe ich mich dann eingelebt und meine heutige Frau kennengelernt und dann hat sich das so alles ergeben. Es war dann so mehr und mehr so ein Prozess. Ich bin da reingerutscht. Das war nie bewusst irgendwie entschieden, aber ja. Irgendwann habe ich mich halt einigermaßen heimisch gefühlt und dann wollte ich nicht mehr großartig weg. Marcus: Ja, ja wie so oft ne? Man kommt dann in so einen Flow rein und dann ergeben sich Sachen, die man vorher gar nicht auf dem Plan hatte. Aber der Punkt ist glaube ich, man muss auch ready sein für die Geschichten dann. Viele sagen dann auch immer “Boah, andere haben viel mehr Glück als ich und da funktioniert das irgendwie alles. Da sieht das so easy aus.” Vielleicht spielt da auch manchmal ein Quäntchen Glück ne Rolle, aber ich glaube auch es spielt ganz oft ne Rolle, inwieweit man sich darauf einlässt und ready und bereit ist für neue Situationen und die dann auch zu embracen, also anzunehmen.   Sebastian: Auf jeden Fall. Also ich habe das so oft gehört. Einmal schon, also bevor ich los bin. Ich habe immer gesagt, ich mache das irgendwann. Ich gehe ins Ausland, ich will unbedingt Tauchlehrer werden und niemand hat’s verstanden in meinem Freundeskreis. Ja, keiner konnte nachvollziehen, warum ich überhaupt weg will a) und b) warum überhaupt Tauchlehrer. Und ich hab’s trotzdem gemacht und habe letzten Endes auch viel dafür aufgegeben, weil von meinem Freundeskreis von früher ist halt niemand übrig geblieben. Und das andere, als ich dann hier war, habe ich jedes Jahr die gleichen Leute, die halt dann zum Tauchen kommen und später dann andere Leute, die halt sagen “Ja, ich würde auch so gerne im Ausland leben. Ich will das auch machen und Du hast es so gut” und ich habe immer nur gesagt “Dann mach’s doch einfach! Mach’s einfach. Mein Gott, was hält Dich zurück?” Letzten Endes ist es Deine freie Entscheidung und wenn Du es nicht machst, dann brauchst Du Dich auch nicht darüber aufregen, dass es anderen besser geht oder andere glücklicher sind. Du musst einfach… ja. Wenn Du das willst und wenn es das Ding ist, was Du machen willst, im Ausland zu leben, dann musst Du halt die Entscheidungen treffen und es tun. Mit der Konsequenz dann… welche Konsequenz das dann auch immer für Dich ist, was Du aufgibst oder auch nicht. Marcus: Ja genau, mit allen Konsequenzen, Vor- und Nachteilen, Arbeit, Hazel, Work, Unsicherheit. Alles was damit zusammenhängt, dann auch Dich drauf einzulassen ne? Und das sind genau die gleichen Leute, als ich damals noch in Corporate Jobs gearbeitet hab. Ich hab’s gehasst, ey ich hab fast gekotzt! Das waren Leute, die dann jeden Tag in die Firma gekommen sind, mit so ner Fresse, überhaupt keinen Bock auf die Arbeit hatten und gesagt haben “Morgen kündige ich!” “Morgen ist echt mein letzter Tag” oder “ich geh zum Chef, ich kann nicht mehr.” “Ich lasse das jetzt eskalieren” oder ich mache dieses und ich mach jenes. Und dann beim ersten Mal denkste noch “Oh cool, ja tougher Typ. Mal sehen was morgen passiert…” So dann ist der nächste Tag. Da passiert nichts, null. Und dann kommt der wieder “Ja warte, warte, aber morgen” oder “Nee, ich guck mir das jetzt… ich hab nochmal überlegt. Ich guck mir das nochmal zwei, drei Tage an” und dann immer wieder, immer wieder und irgendwann kannste die Leute nicht mehr ernst nehmen. Und die gehen einfach nicht in die Umsetzung ne? Sebastian: Ich meine, es ist ja auch nicht so leicht, ja? Es ist nicht so leicht, letztlich lebensverändernde Entscheidungen zu treffen, aber einfach halt immer nur zu sagen: Ich mache das, ich mache das und dann nie was zu machen ist halt viel schlimmer, als irgendwann einfach mal den Stecker zu ziehen und zu sagen: So, jetzt ist der Tag gekommen und da passiert wirklich was. Marcus: Ja, und ich glaube das Gefährliche ist auch, dass man irgendwann sich selber nicht mehr glaubt. Also zum einen das Umfeld glaubt einem irgendwann nicht mehr. Das ist ja schon Kacke genug, aber irgendwann kommt man auch in so einen Modus rein. Man erzählt sich selber Geschichten, wo man selber weiß, wahrscheinlich passiert das eh nicht. Sebastian: Stimmt. Marcus: Und verliert total die Verbindlichkeit zu dem was man sagt und das ist glaube ich auch irgendwie ganz doof. Sebastian: Ja, ich denke das ist… ja wahrscheinlich, es ist wahrscheinlich wie mit allem. Das ist so wie, wenn Du Sport machst oder früh aufstehen. Im Prinzip ist es ja auch alles… es sind Habits und Du sabotierst Dich selbst, wenn Du Dir etwas vornimmst und es dann doch nicht umsetzt. Und so ist es dann bei einer großen Sache, wie jetzt ins Ausland zu gehen oder den Job zu kündigen oder was auch immer, genau das gleiche. Marcus: Ja. Und als Du dann als Tauchlehrer in Phuket gearbeitet hast, hast Du auch Deine jetzige Frau kennengelernt, ist das richtig? Sebastian: Ja, genau. Marcus: Und mittlerweile hast Du ja auch ein sehr solides Online Business aufgebaut. Hattest Du damals schon Online Skills oder Überlegungen oder Tendenzen auch mal in die Richtung gehen zu wollen oder war es erstmal der Wunsch überhaupt woanders zu leben und zu arbeiten? Sebastian: Also Online Skills hatte ich überhaupt keine. Ich konnte ein bisschen E-Mails schreiben und das war’s. Aber ansonsten glaube ich hatte ich absolut keine Ahnung von Computern. Marcus: Ja interessant. Sebastian: Und ähm, also der Wunsch jetzt nach Selbstständigkeit, der war damals noch gar nicht so, also nach einer selbstständigen Tätigkeit, war gar nicht so groß. Also mein Ding war ursprünglich wirklich: Ich wollte unbedingt als Tauchlehrer arbeiten. Das war so ganz ganz groß mein Ding. Und nachdem ich das aber eine zeitlang gemacht habe, also für fast vier Jahre, kam dann eben der Punkt, wo ich gemerkt habe, es ist zwar schön und ich habe mir das jetzt erfüllt, aber so jetzt habe ich’s erfüllt und es muss was neues kommen. Und da war dann eben der Punkt, dass ich halt auch gesehen habe: Die ganzen Leute so in meinem Umfeld, mit denen ich dann hier zu tun hatte, jetzt mal unabhängig von den Tauchlehrern, aber die hatten halt alle ihr eigenes Business und ähm von daher, die waren alle 15, 20 Jahre älter und hatten ein erfolgreiches Business. Und das hat mich dann gereizt in diese Richtung zu gehen und was eigenes aufzubauen. Marcus: Das war aber jetzt nicht zwingend ein Online Business, was die hatten? Sebastian: Nein. Genau. Es ging gar nicht so sehr um’s Online Business. Ich habe mir dann wirklich ewig lange den Kopf zerbrochen, was ich machen könnte und hatte überhaupt keine Ahnung mit was ich loslegen könnte. Also war vollkommen hilflos eigentlich. Das lag auch daran, mir hat das Kapital gefehlt. Mir hat die Zeit gefehlt als Tauchlehrer und all diese Sachen, was man sich dann so einredet. Und habe dann erstmal weiter die Angestelltenschiene gemacht und kam dann in den Vertriebsjob. Also erstmal ins Hotel und wurde da dann abgeworben für nen Vertriebsjob, wo ich dann in ganz Asien rumgeflogen bin und Sanitärprodukte aus Europa verkauft habe. Und da wurde ich dann von meinem Chef auf ne Wordpress-Fortbildung geschickt, weil der gesagt hat, ich soll die Firmenseite irgendwie mitbetreuen. Marcus: Mmmhhh cool! Sebastian: Und da hat mir dann derjenige, der mir die Worpress Skills beigebracht hat, hat mir dann erzählt von nem gemeinsamen Bekannten, der mit einem Bananenblog Geld verdienen würde. Marcus: (lacht) Mit nem Bananenblog. Sebastian: Genau. Also ich konnte mir nichts drunter vorstellen, aber ich habe mir dann diese Seite angeschaut. Das war glaube ich so 2008 oder sowas. Und der hatte ne Seite und da hat er einfach über Bananen geschrieben und hat das mit Ads irgendwie, wie auch immer, monetarisiert. Also ich glaube damals ging das noch. Heute wahrscheinlich auch nicht mehr. Marcus: Ich überleg’ gerade was Google darauf matchen könnte, wenn jemand nach Bananen sucht. Vielleicht Fruchtshakes oder so, die man dann im großen Stil einkauft oder das Pulver dazu. Ja. (lacht) Sebastian: Ich weiß auch nicht, was er gemacht hat. Also da hatte ich auch keine Ahnung, wie es funktionieren soll, aber ich habe halt gesehen, er hat diesen Bananenblog und irgendwie verdient er Geld und dann bin ich in dieses ganze Online Ding so reingeschlittert und habe dann angefangen mal Geld verdienen im Internet einzugeben und kam dann so auf die diversen Seiten. Marcus: Ohhh, ganz gefährlich! (beide lachen) Tiefer Abgrund. Sebastian: Genau. So hat’s letztlich angefangen. Marcus: Ja, bei vielen. Sebastian: Alles so mal durch gemacht, was es da so gibt, inklusive der Forex und Kasinostrategien und dem ganzen Schmarn. Und so nach und nach kam ich dann in dieses Thema rein und habe dann meine ersten Seiten angefangen mit Übersetzungen von englischen Blogs auf Deutsch und AdSense draufklatschen und so weiter. So das war so der Einstieg irgendwann in 2009, so um den Dreh rum.   Marcus: Und dann hast Du Deine ersten Cents und Dollars von Google AdWords bekommen? Sebastian: Ganz genau. Ja das war wirklich noch Sense. Dann habe ich mit Eigenklicks usw. bis ich rausgeflogen bin… (beide lachen) Ich glaube, was auch viele gemacht haben. Marcus: Ja, zu der Zeit auf jeden Fall. Oder irgendwie rumgefahren sind, dann in Coworking Spaces gegangen sind oder in andere Büros oder bei Freunden, und dann auf die eigenen Ads geklickt haben und Banner und so ne? Sebastian: Genau. Bei mir war es so: ich war ja damals auch unterwegs. Also halt in ganz Asien. Das heißt, ich habe dann in Kuala Lumpur zwei Mal geklickt und in Singapur zwei Mal geklickt und in Taiwan zwei Mal geklickt usw. Marcus: (lacht) Sebastian: Das ist natürlich nicht so aufgeflogen, aber letzten Endes hat’s natürlich nichts gebracht, außer ein paar Cent und irgendwann bin ich dann trotzdem aus dem Index raus. Marcus: Mh mh. Sebastian: Ja, das war dann so der Einstieg und dann kamen so die ersten Ideen mit Services. Dann habe ich so ne Grafikoutsourcing Design gestartet. Also ich habe… das war einmal Logoerstellung und Bildbearbeitung und Clipping Path usw. Da habe ich Kunden in Deutschland gesucht und habe das ganze dann an Freenlancer in Indien weitergegeben.   Marcus: Mh, smart! Sebastian: Hat ne zeitlang gut funktioniert, bis dann die ganz großen Firmen da eingestiegen sind und das halt automatisiert angeboten haben. Marcus: Wie Fivrr zum Beispiel? Sebastian: Nein, also da gibt’s spezielle Clipping Path Anbieter und Bildbearbeitungsanbieter und so, also richtig große. Die haben dann ein paar hundert Angestellte usw. Marcus: Ah okay. Sebastian: Und das einfach nicht gut funktioniert. Marcus: Und wie hast Du den Kontakt zu den Freenlancern in Indien bekommen? Sebastian: Über Elance. Marcus: Ja. Sebastian: Ja. Also im Prinzip hat es so angefangen, dass ich selber irgendwie ein Logo gebraucht habe und festgestellt habe:Hey, da gibt es so ein Ding, wie Elance. Da sitzen Leute in Indien und die machen das total billig. Und da habe ich mir gedacht, naja, davon… also ich habe dann ein paar Leuten in Deutschland davon erzählt und niemand wusste davon, dass es das gibt. Und da dachte ich mir: Ja, wenn das keiner weiß, warum biete ich es dann nicht an und verkaufe es weiter nach Indien und nehme mir die Differenz. Marcus: Ja, ein typisches Geo Arbitraje Model ne. Ja, ich war auch total überrascht, wie einfach der Zugang war dann. Ich hatte davon auch schon immer gehört. So: Ja, es gibt Klickworker in Indien, die sind viel günstiger oder auf den Filis und die machen richtig gute Arbeit, können auch gut Englisch sprechen und als ich das dann das erste Mal auf Elance oder dann ODesk dann ausprobiert habe, war ich auch total geflasht und dachte “Das ist ja cool! Da sind ja echte Menschen und die arbeiten und die verstehen Dich und die liefern pünktlich ab. Die sind auch happy. “ Sebastian: Die machen richtig gute Arbeit. Marcus: Genau, die machen gute Arbeit und mit ein paar bin ich dann auch auf Skype ein bisschen tiefer ins Gespräch gekommen und sogar auch mal privat so ein bisschen gechattet und oftmals ist ja so der Vorwurf, man nutzt da irgendwelche Sachen aus in anderen Ländern, wo das Lohnniveau nicht so hoch ist. Aber ganz im Gegenteil. Dadurch, dass der so viele Jobs über mich bekommen hat, war der einer der reichsten da irgendwie im Ort am Ende des Tages und konnte seine ganze Familie davon ernähren und auch noch seinem Bruder Geld abgeben. Also man muss das immer im Verhältnis sehen. Sebastian: Genau, und ich finde das jetzt aus der Perspektive von jemandem, der jetzt halt in Asien lebt… Die Leute verdienen halt einfach weniger und Du kannst ja das Lohnniveau hier nicht mit dem Lohnniveau in Deutschland vergleichen. Und das ist kein Ausnutzen, wenn jemand einen guten Stundenlohn für etwas bekommt, an seinem Wohnort. Dann ist es ja kein Ausnutzen, sondern es ist eine Chance für den wirklich was zu machen und das ist natürlich schwierig für den Freelancer in Deutschland dann, der sich dann auf dieses Lohnniveau runter ziehen lassen muss. Marcus: Absolut. Sebastian: Für den ist es schwierig, aber das kein Ausnutzen von dem Inder oder Filipino, weil der wirklich gutes Geld verdient. Marcus: Ja und es ist einfach - so hart es dann auch für die Freelancer in Deutschland ist, die wahrscheinlich auch gute Arbeit machen und ihre Lebenshaltungskosten decken müssen, aber das ist dann der Preis der GLOBALisierung und des freien Marktes. Sebastian: Ja. Ich denke halt, als Freelancer in Deutschland musst Du halt dann einfach auf andere Marktbereiche gehen. Es gibt einfach bestimmte Sachen, die sind halt wirklich einfach zu machen und das macht mehr Sinn das an jemanden zu geben, der wenig verlangt und in Indien sitzt. Und es gibt andere Sachen, da brauchst Du halt ein bestimmtes Verständnis. Marcus: Ja. Sebastian: Ein kulturelles Verständnis und das gebe ich halt dann lieber jemanden, der in Deutschland sitzt, der genau weiß, was ich will. Marcus: Ja, also ehrlich gesagt bin ich dann auch irgendwann davon weg, als die Projekte noch professioneller wurden oder gerade jetzt, wo wir auch mit dem fetten DNX Brand arbeiten, haben wir jetzt ne feste Designerin, die Saskia, die sitzt in Hamburg. Und ja, die ist wahrscheinlich ein paar Cent teurer, als so jemand auf den Filis, aber dafür hat es… wie Du eben schon sagtest, gibt es keine kulturellen Überschneidungen oder die Briefings kann man halt einfacher loswerden an jemanden, der Dich auch versteht oder mitdenkt und irgendwie so mehr in Deiner Denke ist. Also es hat dann auch schon Vorteile und man muss selbst entscheiden, wieviel einem das dann Wert ist, zusätzlich zu zahlen, genau. Genau, wir waren jetzt bei Deinem Business bei dem Outsourcing Clipping Work. (beide lachen) Und wie ging’s dann weiter? Also ich find’s mega, mega spannend, wie Du vom Tauchlehrer über die ersten Schritte Online und jetzt bei dem Clipping Service bist. Sebastian: Also ich habe dann noch verschiedene andere Sachen. Ich habe so ein bisschen Import/Export und dann habe ich mal…. Marcus: Über welche Plattform ging Dein Import/Export? Sebastian: Ich habe ein bisschen über Ebay versucht, habe also… verschiedenes. Und dann letztlich war es so: Dann hat mein Vater, der ist eigentlich Arzt, aber hat dann angefangen Möbel und Kunsthandwerke und solche Sachen aus Thailand zu importieren und in Deutschland zu vertreiben. Und dann habe ich für ihn halt das ganze Sourcing gemacht in Chiang Mai und da bin ich ein bisschen halt da reingekommen, aber letzten Endes war es dann so, dass ich mich entschieden habe, aus Thailand wegzugehen und bei meinem Vater in der Firma einzusteigen. Marcus: Mh. In dieses Sourcing… in diese Import/Export Möbel Geschichte. Sebastian: Genau, weil er… also es war halt so, dass er halt hauptberuflich als Arzt mit eigener Praxis tätig war und so nebenbei versucht hat ein Business aufzubauen, was zeitmäßig relativ schwierig ist, wenn Du schon 60 Stunden als Arzt tätig bist. Marcus: Klar, wann war das? In welchem Jahr? Sebastian: Das war… also angefangen hat… ich glaube, das war so 2010 sowas, wo er da losgelegt hat und ich bin dann 2011, sind wir, zurück nach Deutschland. Ja so um den Dreh rum, genau. Marcus: Du sagst wir, da warst Du schon mit Deiner Frau zusammen, ne? Sebastian: Ja genau. Wir haben geheiratet 2009 und mein Sohn ist geboren 2010 und dann sind wir halt als Familie nochmal zurück nach Deutschland. Marcus: Mh, krasser Schritt oder? Sebastian: War extrem krass, weil es war halt so, dass… hier ging es halt jahrelang immer aufwärts. Also vom kleinen Tauchlehrer über … bin ins Management eingestiegen, im Hotel und dann Vertrieb und das ganze Herumfliegen, gutes Geld verdienen und ja, so ein bisschen durch Asien jetten. Also es ging halt immer nach oben und dann auf einmal aus Thailand mit Familie wieder zurück. Und nachdem ich meinen Job hier gekündigt hatte und die Tickets nach Deutschland gebucht waren, ist bei meinem Vater die Firma ausgebrannt. Das heißt, das Lager war komplett zerstört, alles war weg und wir sind genau in dieses Chaos halt reingekommen und das hat dann entsprechend nicht so funktioniert. Das hat dann dazu geführt, dass das arbeiten miteinander hatten, nicht funktioniert. Wir hatten unterschiedliche Vorstellungen, wie es dann weitergehen soll usw. Letztlich hat das dazu geführt, dass ich alles was ich angespart hatte, verloren habe, kein Geld verdient habe, wieder in mein altes Kinderzimmer musste, weil wir uns nichts anderes leisten konnten erstmal. Und dann gesagt habe “Ich muss daraus und wieder zurück nach Thailand”. Und das war dann … dann sind wir Anfang 2013 nach eineinhalb Jahren in Deutschland wieder zurück und als ich die Entscheidung getroffen habe, nach Thailand zurückzugehen, war halt auch der Gedanke so: Aber was mache ich dann, wenn ich zurückgehe? Weil alter Job war weg. Das Outsourcing Ding habe ich inzwischen aufgegeben gehabt usw. Und dann kam der Gedanke “Naja gut, womit kennst Du Dich wirklich aus?” Und das war nunmal alles, was mit Tourismus rund um Phuket zu tun hat und mir ist aufgefallen, dass es zu dem Zeitpunkt keine deutschsprachige Seite gibt, die sich ganz gezielt um Phuket kümmert. Also ne Destination Site speziell nur für Phuket und dort den Urlaubern ganz gezielte Tipps gibt und ähm dann habe ich gesagt: Okay, dann mache ich das. Ich baue so ne Seite auf und baue über dieses Seite, in der ich Informationen teile, baue ich mir ein Business auf und schaue einfach, was für Services werden dann gesucht und was kann ich anbieten? Und das habe ich dann Ende 2012 gestartet und Anfang 2013 sind wir dann zurück nach Thailand. Und dieses Phuket Wissen habe ich mir jetzt über die letzten drei Jahre aufgebaut. Und es sieht so aus… Ich habe halt den Phuket Blog. Das ist der größte deutschsprachige Phuket Blog und rund um den Blog gibt’s halt a) diverse Ebooks, das heißt Reiseführer. Dann habe ich einen Thailändisch-Onlinekurs, in dem man halt die Grundlagen der Thaisprache lernen kann von zu hause aus und ich biete die Buchung von Mietwagen und Ausflügen und Transfers usw. alles über eine Online-Plattform an. Marcus: Cool! Wie ist die URL von Deinem Phuket Blog? Sebastian: Phuketastic.com Marcus: Okay, verlinken wir auf jeden Fall in den Shownotes und muss sagen, ich selber fühle mich auch richtig wohl auf der Seite. Gerade weil ich jetzt überlege nach Phuket zu gehen, um da Muy Thai zu trainieren. Tiger Muy Thai oder in einem der anderen Camps, die wohl alle da auf der Straße verteilt sind. Sebastian: Genau, gleich bei mir um’s Eck ist eins. Marcus: Echt? Supercool! Dann sehen wir uns ja auf jeden Fall live. Und ähm, beispielsweise diese Autogeschichte… Du bringst denen dann Leads und hast mit ner lokalen Agency gepartnert oder wie läuft das? Sebastian: Genau, also zum Beispiel bei… im Prinzip ist es so, also bei Rollern zum Beispiel: ich habe ein paar eigene Roller gekauft und wenn die jetzt bei mir im Umkreis sind, dann stelle ich halt meine eigenen Mietroller zu. Ich mache das normalerweise ab sieben Tage Mindestmietdauer, weil sonst rentiert sich’s nicht, da jemanden hinzuschicken. Und wenn es weniger ist, dann gebe ich das einfach an diverse Agenturen ab. Das gleiche ist es beim Mietwagen. Bei Mietwagen ist es halt so, dass viele von denen… also klar, es gibt Hertz und Avis. Das habe ich einfach mit nem Affiliate Link versehen. Also, wer darüber buchen will, der kann das gerne machen, aber manche sagen: Wir wollen das von nem lokalen Anbieter haben und dann vermittle ich einfach die. Das gleiche ist mit Ausflügen. Du kannst halt Touren buchen nach Phi Phi Island oder James Bond oder was auch immer. Und da habe ich halt diverse Anbieter getestet und vermittle das über so ein lokales Reisebüro, das nem Bekannten von mir gehört. Das heißt die Leute buchen über meine Plattform und ich verteile es dann an die entsprechenden Leute.   Marcus: Mh, ich finde das ist auch wieder ein gutes Beispiel, wie man smart den Traffic, den man dann irgendwann generiert, dadurch dass man ne gute Seite hat und gute Inhalte liefert und gute Infos, den dann irgendwie zu monetarisieren, wie auch immer. Wie Du eben auch schon sagtest: Sei es durch Affiliate Links, die Du einbaust. Das ist dann ziemlich passiv oder direkte Deals, die Du dann lokal abschließt mit den Agenturen und denen dann die Leads bringst, oder Deinen eigenen Thai Sprachkurs, wahrscheinlich über Skype, oder? Sebastian: Nee nee, das ist ein Onlinekurs. Das ist ein Videokurs mit 12 Lektionen. Also der geht über 12 Wochen. Marcus: Cool. Sebastian: Ich habe das ursprünglich mal versucht mit den Skype-Lektionen, aber das Problem ist halt a) die Zeitzonen, was wir Eingangs hatten, ja? Ich muss das dann eigentlich immer nachts machen, weil die meisten Leute sind ja berufstätig. Das heißt, die machen das nach der Arbeit. Von daher müsste das halt bei immer irgendwie so um 22 Uhr frühestens… wäre das dann möglich. Und da hatte ich keine Lust. Und dann ist die Internetstabilität halt auch immer ein Problem. Und Du verdienst einfach pro Stunde nicht entsprechend. Also, es zahlt ja keiner mehr als 15 oder 20,00 Euro maximal die Stunde und dann ist es halt extrem schlecht skalierbar und da habe ich mir gesagt: Okay, dann bauen wir einfach nen Onlinekurs. Marcus: Ja, perfekt. Auf welcher Plattform hast Du den gebaut? Sebastian: Den habe ich über Wordpress mit DigiMember als Membership-Plugin und OptimizePress für die Kursinhalte. Und dann halt einfach die Videos sind bei Vimeo gehostet. Marcus: Jetzt wo Du das gerade erzählst und dem Hörer wahrscheinlich klarwird, wie umtriebig Du auch bist, was Du alles versucht hast und was Du gemacht hast und auch nachdem Du eben erwähnt hattest, dass irgendwie jeder von Deinen Kollegen, mit denen Du damals beim Tauchen zusammen abgehangen hast oder die Du da kennengelernt hast in Phuket, selbstständig gewesen ist und irgendein Business gemacht hat ne? Dazu hatte ich gestern auch noch ein spannendes Gespräch mit nem Professor, den Kontakt hattest Du ja sogar vermittelt, an der Bangkok University zusammen mit Felicia, dass die Selbstständigen oder die Unternehmer hier wie Helden behandelt werden und mit großem Respekt und mit großer Ehrfurcht angesehen werden, weil die sich was trauen und was machen. Und da ist mir nochmal klargeworden, wie was für ein trauriges Dasein eigentlich der Unternehmer in Deutschland führt. Und ähm… ich selber kenne das ja auch, wenn ich dann mal wieder in Berlin bin beim Fitnessstudio oder mit ein paar Leuten dann spreche und ins Gespräch komme “Was machste?” Dann sage ich “Ich bin selbstständig” und meistens ziemlich kompliziert zu erklären, was ich mache. Ich sage einfach ich erstelle Webseiten für Kunden oder mache irgendwas Online. Aber alleine da kriegste dann schon mitleidige Blicke und denkst so “Woah nee und krass und dieses Risiko. Wie kannst Du das aushalten und kannst Du noch nachts ruhig schlafen? Und es ist mehr so Mitleid, was einem in Deutschland entgegensteht, als irgendwie so “Cool, ist richtig geil, was Du machst! Wie kann ich Dir helfen?” Sebastian: Das stimmt. Ich glaube in Deutschland sitzt man halt einfach sehr, sehr gemütlich in seinem Angestelltenjob. Man mag ihn vielleicht nicht besonders, aber man sitzt halt einfach sehr gemütlich dadrin und man hat dieses Sicherheitsnetz und so. Das funktioniert alles und hier in Thailand ist es halt einfach so … also wenn Du Angestellter bist, der Großteil der Angestellten verdient halt wirklich nix. Marcus: Wieviel verdienen die so im Schnitt? Sebastian: Okay, das ist natürlich jetzt abhängig von der Region, aber ich meine, wenn man mal ganz unten nimmt. Jemand der nix großartig gelernt hat und irgendwo hier als Angestellter Kellner, also wirklich so die Leute, die man so im Alltag trifft im Supermarkt oder so, die verdienen vielleicht 250,00 Euro im Monat? Marcus: Ja. Sebastian: Und klar, dann gibt’s natürlich bessere Bürojobs und mittleres Management. Die verdienen dann auch ihre, irgendwo 600,00 Euro bis 1.000,00 Euro im Monat, was dann für hier schon okay ist, aber jemand, der halt wirklich … also die Selbstständigkeit ist hier einfach nochmal anders. Es hat nen anderen Stellenwert und die Leute, die hier wirklich etwas aufbauen, weil es jetzt natürlich auch wirtschaftlich anders da sind, und da haben sie nen anderen Stellenwert in der Gesellschaft. Marcus: Mh. Sebastian: Und was jetzt die Europäer angeht… hier ist es halt so… es gibt halt die einen, die nix auf die Reihe kriegen und die anderen, die die halt richtig Gas geben und sich Sachen aufbauen und entsprechend halt auch wirtschaftlich anders gestellt sind. Und auch die haben dann halt den anderen Status dadurch. Und es gibt ja kein Sicherheitsnetz. Also wenn mein Business morgen crashed, dann stehe ich halt auf der Straße, dann war’s das halt. Marcus: Ja. Sebastian: Also von daher: Es gibt nur die Richtung nach vorne und Gas geben und Sachen aufbauen. Marcus: Ja, das verkörperst Du ja total. Ich glaube neben der Website Phuketastic hast Du noch mehr Sachen mittlerweile aufgebaut oder hast Du zum Beispiel auch nen eigenen Podcast an den Start gebracht und hattest Du noch so ein Hochzeitsding laufen? Also immer, wenn ich irgendetwas von Dir gesehen habe oder an Dich gedacht habe, dachte ich “Boah, der Typ ist echt… Der ist umtriebig, der hat Feuer im Arsch, der macht, versucht und tut” und mir war so klar, irgendwann bist Du mal mega erfolgreich mit allen Sachen. Sebastian: Mh cool, dankeschön! Ja, ich meine, also bei dem Hochzeits Business, weil Du das jetzt ansprichst, es war so: Ein guter Freund von mir hat das aufgebaut über acht Jahre und hat dann aber gesagt, er will nicht mehr weiter machen und hat’s mir dann angeboten. Ich hab gesagt, das passt eigentlich ganz gut zu dem, was ich mache. Er hat sich bis dahin nur auf den englischsprachigen Markt konzentriert und ich habe gedacht, wenn ich das übernehme, dann kann ich halt über meine bestehende Plattform dann den deutschsprachigen Markt mit angehen. Und dann habe ich angefangen eben Hochzeiten mit anzubieten und das passt eigentlich ganz gut rein. Und ich denke, Du hattest es Eingangs gesagt im Prinzip, es geht darum, die Möglichkeiten, die sich Dir präsentieren einfach auch zu ergreifen. Und ich glaube, jeder hat extrem viele Möglichkeiten, Dinge zu tun. Es ist halt immer nur die Frage: Nutzt Du die Möglichkeit in dem Moment, wo sie sich Dir präsentiert? Und manchmal muss man vielleicht bestimmte Dinge einfach ausprobieren, um festzustellen, dass das nicht das richtige ist, sondern dass es nicht funktioniert. Aber wenn Du halt nie irgendwas ausprobierst, dann wirst Du auch nicht an den Punkt kommen, wo irgendwas funktionieren kann. Marcus: Genau, und genau aus dem Grunde hat sich das ja dann schon wieder gelohnt, das mal auszuprobieren. Zu testen und wenn es nur die Erkenntnis ist: Das ist absolut nichts für mich! Sebastian: Ja genau. Und zum Beispiel das Hochzeits Business, das ist jetzt nicht irgendwie so, das ist keine Erfüllung für mich, aber ich hab’s ausprobiert, weil ich wissen wollte, wie es ist. Ob das passt. Ich habe mein Investment lange wieder drin. Also von daher: Ich könnte morgen aufhören und hätte ne Erfahrung gewonnen. Mein Investment ist wieder da. Ich habe ein bisschen Geld damit gemacht und gut ist. Also von daher… voll okay. Marcus: Und Du bist jetzt an dem Punkt, dass die Seite Phuketastic Dein Haupthub ist quasi, wo der meiste Traffic ankommt, richtig? Sebastian: Ja genau, genau. Marcus: Und den monetarisierst Du dann über diese verschiedensten Arten, über die wir gerade gesprochen haben und hast jetzt aber vor ein paar Monaten noch nen eigenen Business Podcast gestartet. Sebastian: Genau! Ja im Prinzip war es so, es war schon lange so ein Wunsch von mir, ein bisschen meine Erfahrungen auch weiterzugeben und da habe ich erstmal den Blog gestartet. Wobei man dazu sagen muss, dass mir nie so wirklich klar war, was ich genau eigentlich für wen weitergeben will. Und ich habe immer gedacht: Okay, ich starte das Ding einfach mal und das wird sich im Laufe der Zeit schon heraus kristallisieren für wen ich da eigentlich was mitteilen kann. Und das ist halt auch so ein Ding einfach. Ich hatte den Wunsch das zu starten, ohne genau zu wissen wie und warum, aber ich wollte es einfach machen, also habe ich gesagt: Okay, einfach mal anfangen und es wird sich einfach zeigen, was passiert. Und ähm... Marcus: Ja, dann werd’ doch mal konkret an diesem Beispiel: Wie hast Du angefangen? Sebastian: Mit dem Blog oder mit dem Podcast? Marcus: Mit dem Podcast. Da war jetzt, da ist die Idee gereift, Du hattest Bock auf nen Podcast. Haben bestimmt auch viele, die jetzt mich verfolgen oder die anderen Podcaster und sagen: Boah, das wäre vielleicht noch was. Aber wissen wahrscheinlich nicht: Wo soll ich anfangen? Und fangen dann nie an. Sebastian: Genau und so war es auch bei mir. Ich habe das lange vor mir hergeschoben mit dem Podcast, weil ich habe dann immer wieder versucht zu recherchieren, wie funktioniert das eigentlich? Und es gibt gar nicht so wirklich konkrete Anleitungen wie es funktioniert. Jeder erzählt ein bisschen was. Und ich fand’s relativ kompliziert, obwohl ich jetzt doch schon ein paar Jahre online bin, aber ich fand es relativ kompliziert und hab’s dann immer wieder vor mir hergeschoben. Und dann habe ich gesagt: Okay, bis zum Ende des Jahres will ich das Ding einfach starten und 20 Folgen produzieren. Das war so Mitte des Jahres. Und dann habe ich mir einfach gesagt: Okay, die erste Folge geht am 15. September Online und dann habe ich angefangen Leute anzuschreiben und in dem Moment, wo ich die ersten Interview-Gäste, die dann zugesagt hatten, hatte, gab’s letztlich auch kein zurück mehr, weil Du kannst dann nicht sagen: Okay, jetzt habe ich ein Interview mit fünf Leuten geführt und dann lässt Du es wieder einschlafen. Also von daher, war die Strategie einfach zu sagen: Okay, ich setze mir jetzt ne Deadline. Ich mache mir den sozialen Druck, indem ich die Interviews schonmal terminiere. Marcus: Ja. Sebastian: Und dann kann ich nicht mehr zurück und dann muss ich alles andere irgendwie herausfinden, wie es funktioniert. Und genauso war es dann auch. Ja, also dann habe ich halt herausgefunden, was brauche ich an Equipment, was brauche ich an Technik und wie nehme ich auf? Wie schneide ich das? usw. Und ich würde jetzt nicht sagen, dass es hochprofessionell ist. Ich meine in Deinem Fall, Du sourced es ja out, ja? Du machst ja das Schneiden nicht selbst. Marcus: Ja genau, aber ich musste mich natürlich auch komplett reinfuchsen, um dann nachzudenken über den Workflow. Sebastian: Genau. Und es ist halt einfach nochmal was neues, aber dieser Druck von außen ist extrem hilfreich. Also finde ich. Ich brauche halt Druck von außen. Ich weiß zwar, was ich will grundsätzlich, aber es dann umzusetzen, finde ich immer sehr hilfreich einfach zu wissen, da ist irgendjemand. Also zumindest ein gewisser sozialer Druck dahinter. Marcus: Genau, das schafft irgendwie Verbindlichkeit und… Sebastian: Genau und das zweite war: Ich habe gesagt, wenn ich’s mache, dann verpflichte ich mich auch wirklich eine Folge pro Woche rauszubringen und entsprechend musste ich halt jetzt auch dafür sorgen, dass die Interviews gescheduled werden. Dass die tatsächlich stattfinden usw. Und bisher habe ich auch noch keine Folge ausgelassen. Also jetzt sind wir bei Folge 10 und ja… Soweit schaut’s so aus, dass alles funktioniert und bis zum Jahresende ich auf meine 20 Folgen komme. Marcus: Hm Cool! Und was war letztendlich Deine wichtigste Ressource auf dem Weg? Gerade dieses ganze technische Know how anzueignen für den Podcast? Sebastian: Also ich habe einmal, es gibt auf Smart Passive Income von Pat Flynn, der hat ne relativ ausführliche Videoanleitung auf Englisch. Also den habe ich mir angeschaut. Und dann gibt’s natürlich von Podcast-Helden auf Deutsch gute Ressourcen von Gordon Schönwälder. Christian Gursky hat auch auf seinem Blog ein bisschen was drüber geschrieben. Ich habe mir dann einfach so die diversen vorhandenen Ressourcen angeschaut und einfach dann ausprobiert, was funktioniert und was nicht. Marcus: Hm perfekt. So hab ich’s ja auch gemacht. Also ich glaube die erste Ressource war auch von Pat Flynn, was ja ziemlich ausführlich ist und dann sogar noch mit Videos, um überhaupt ein Gefühl dafür zu kriegen, wie funktioniert das alles? Ein paar Sachen waren ein ganz bisschen veraltet glaube ich so ... Sebastian: Genau, mit dem Burberry Plugin. Das brauchst Du gar nicht mehr. Ich hab’s einfach so direkt auf Lipsyn gehostet  um das mit dem Plugin zu machen. Marcus: Ja, oder die Mediahoster. Ich weiß gar nicht, ob da zum Beispiel schon Soundcloud mit bei war. Ich habe mich für Soundcloud entschieden. Aber das ist ein super guter Einstieg. Und dann, wenn Du glaube ich dann vielleicht auf Deutsch noch etwas haben willst, bietet der Gordon mittlerweile richtig gute Ressourcen und Kurse an. Und Deine Drittressource war auch jemand aus Deutschland? Sebastian: Ja, Christian Gursky. Der macht so Sachen. Der ist halt auch ein Podcaster und hat auch diverse kostenlose Inhalte dazu. Er hat aber glaube ich auch nen Kurs. Marcus: Cool! Die verlinken wir auf jeden Fall alle in den Shownotes. Aber ich glaube, das ist jetzt auch mal eine ganz gute Case Study für andere, wie geht man so’n Ding an? Was passiert da im Kopf? Du hast auch gesagt, Du hast es dann immer wieder herausgeschoben, genau so wie bei mir. (beide grinsen) Sebastian: Ja. Marcus: Wobei man ja denken müsste, wir müssten es mittlerweile eigentlich auch besser wissen, aber da kann sich keiner von freimachen, dass man dann doch manchmal doch wieder intuitiv eher davon wegläuft. Sebastian: Und ich glaube, es ist halt auch so ein riesen Berg von neuen Aufgaben irgendwie. Und ich habe das in meinem Kopf halt riesen groß gemacht. Da habe ich mir überlegt: Okay, also erstmal brauchst Du Equipment, dann musste schneiden, dann brauchste ein Tonbearbeitungsprogramm, dann musst Du das Ding aufnehmen können. Dann musst Du es irgendwo hosten. Wie hostet man das überhaupt? Dann brauchst’n Logo dafür usw. Also ich habe mir ungefähr 1000 Einzelschritte überlegt, was man alles braucht und dann wurde es halt einfach so ein riesen Ding. Aber ich glaube, unter’m Strich sagst Du: Okay, Du musst es aufnehmen, irgendwie schneiden und dann muss es irgendwie Online. Das sind eigentlich nur drei Sachen, die Du dafür brauchst. Dadurch wird’s dann deutlich kleiner. Marcus: Genau, also ich glaube der Trick ist, dieses riesen Projekt oder Apparat oder die Vision, die man im Kopf hat, dann in viele kleine Einzelteile zu zerlegen. Sebastian: Ja, genau. Und dann einfach abzuarbeiten und einfach mal… ich glaube auch, oftmals hält halt die Vorstellung von Perfektion einen auf. Du hörst nen Podcast, die sind perfekt produziert mit nem super Intro und nem Outro und Übergängen und die Sprachqualität ist top usw. Und Du willst es dann genau so machen, anstelle einfach mal loszulegen. Marcus: Aha, okay. Ich habe mich da auch so unter Druck gesetzt und dachte so: “Nee, das muss das perfekte Produkt sein” und “Scheiße, irgendwie die erste Folge war doch nicht so cool und Du hast so viele Stotterer drin, so viel Äähhs und fängst jetzt an zu schneiden”. Sebastian: Genau und auch ja… Oder da ein Rauschen drin zu haben oder es ist zu leise oder zu laut. Aber letzten Endes, was soll’s? Ich meine, Du bist ja nicht… Du machst ja keine perfekte Radioshow. Klar, es soll schon einigermaßen gut sein, aber perfekt wird’s sowieso nie. Marcus: Nee, nie. Und ich glaube, das lieben die Leute auch, die Authentizität dann am Ende des Tages. Sebastian: Genau, das ist wichtig. Marcus: und nicht perfekt ist. Und ganz wichtig ist glaube ich auch, der Pat Flynn - ich weiß nicht, ob Du das gefunden hast - hat dann auch mal so ne Hörpröbe von seiner allerersten Aufnahme irgendwo eingestellt und das ist ein Unterschied wie Tag und Nacht. Und das macht einen dann auch selber wieder Mut. Sebastian: Genau oder bei John Lee Dumas von Entrepreneurs On Fire. Ich habe mir dann, bevor ich losgelegt habe, auch mal seine ersten Folgen angehört. Und es ist extrem monoton, langweilig. Und er sagt es selbst auch immer in seinen eigenen Podcasts, dass er schlecht war, in dem was er getan hat. Und ich glaube, man muss einfach akzeptieren können, dass man am Anfang schlecht ist und über die Zeit besser werden kann. Es ist ein Mindshift. Du musst es einfach zulassen, dass Du anfangs nicht gut bist und es vielleicht schlecht machst. Dann ist es halt so. Marcus: Ja, in Deinen Augen. Sebastian: Ja, in Deinen Augen, genau. Weil für jemand, der noch nie irgendwas produziert hat, bist Du… kannst Du wahrscheinlich trotzdem ein Vorbild sein. Marcus: Es ist halt immer… genau… immer so das Verhältnis wo Du stehst oder was Dein Anspruch ist. Sebastian: Ja genau. Marcus: Und Du bist in dem Moment, in dem Du Deine erste Folge aufnimmst eh ja schon viel weiter, als wahrscheinlich 99% der Leute, die gerne mal ne Folge aufnehmen würden. Sebastian: Ja genau. Und Du kannst ja auch eine Solo-Folge, die kannst Du ja auch mal produzieren, ohne dass es irgendjemand hört. Marcus: Mmh, ja. Oder ich habe aus Spaß mit Feli glaube ich mal eine aufgenommen. Einfach mal hier auf GarageBand ohne das dann live gehen zu lassen, einfach mal, um so ein Gefühl dafür zu kriegen. Was passiert da eigentlich? Und das ist natürlich schrecklich, wenn Du das erste Mal Deine eigene Stimme hörst. Hast Du vielleicht früher auch schon mal auf dem Kassettenrekorder oder so. Die meisten, die können das nicht ertragen, aber ganz ehrlich: Man gewöhnt sich dran, oder? Sebastian: Ja und man gewöhnt sich dran… ich weiß nicht, also ich finde jetzt meine Stimme inzwischen gar nicht mehr so schlimm und ich habe lustigerweise… mein erstes Interview war mit Tim von Earthcity... Marcus: Meins auch! (beide lachen) Tim muss immer herhalten! Sebastian: Genau, Versuchspuppe (grinst) Und bei mir war das so, weil ich halt bei ihm auf dem Podcast… Das war mein erstes Podcast-Interview für das ich eingeladen wurde. Und ich glaube, es auch der erste deutsche Podcast, den ich gehört habe und deswegen habe ich gesagt: Okay, dann lade ich ihn auch ein. Marcus: Mh. Sebastian: Und er hat gemeint, er findet, ich hätte eine gute Podcast-Stimme. Da dachte ich: Okay, wenn das schonmal einer sagt, dann, so schlimm kann’s nicht sein und dann habe ich auch auf iTunes ein oder zweimal gesagt bekommen in Rezensionen, ich hätte ne gute Podcast-Stimme. Und wenn es drei Leute sagen, dann kann die Stimme gar nicht so extrem schlimm sein. Marcus: Nee. Sebastian: Selbst kann man es natürlich nie beurteilen, aber ja. Es ist immer schön, wenn jemand anderes dann Dinge, die Du selbst furchtbar findest als gar nicht so schlimm ansieht. Marcus: Mh cool! Das ist ein gutes Beispiel, wie man Sachen angeht. Was mich jetzt noch interessieren würde wäre: Hast Du eine tägliche Routine? Oder noch genauer: Hast Du ne bestimmte Morgenroutine? Sebastian: Ja, also bei Morgenroutine muss ich sagen, dass ich grundsätzlich kein Morgenmensch bin. Aber ich gemerkt habe, dass immer, wenn ich Phasen hatte, wo ich wirklich ne tägliche Morgenroutine hatte über Wochen, dass es mir deutlich besser ging. Also mental, Produktivität usw. Auch von der Ausgeglichenheit her und ich aber trotzdem immer wieder Schwierigkeiten habe, die über lange Zeit aufrechtzuerhalten. Und momentan bin ich wieder dabei eine aufzubauen. Ich hab’s ne Zeit lang gemacht wirklich mit vor 6.00 Uhr aufstehen, aber das ist mir einfach zu früh. Da fehlt mir dann… das schaff’ ich nicht. Momentan ist es so 7.00 Uhr aufstehen und mein Fixpunkt dabei ist, dass ich meinen Sohn gegen 8.45 Uhr fahre jeden Tag. Also das muss ich einfach… das ist sehr wichtig. Hab ich ihm versprochen, dass ich ihn immer bringe. Also von daher, das ist Teil der Morgenroutine. Also ich stehe 7.00 Uhr auf, mache jetzt momentan mit der 7 Minuten Workout App, die Du mir empfohlen hast. Marcus: Mh, das funktioniert? Sebastian: Ja, das ist super! Also ich mache den sehr gerne und es ist halt 7,5 Minuten ist halt ein schöner, knackiger Start irgendwie. Dann ganz wichtig, ich mache jeden Morgen das Bett, weil Du kennst es ja auch. Haben wir auch schonmal, glaube ich, drüber geredet. Marcus: Ja, aber erklär’ mal. Sebastian: Und zwar einfach, dass wenn Du morgens Dein Bett machst, ist es halt so der erste Win am Morgen. Bei mir ist es so, ich bin grundsätzlich ein sehr chaotischer Mensch und ich weiß halt, dass wenn ich diesen Step mache und das Schlafzimmer ordentlich hinterlasse, dann gibt es mir so einen geordneten Einstieg in den Tag irgendwie. Ich weiß halt, wenn ich in das Zimmer reinkomme, ich fühl’ mich einfach besser, es nicht unordentlich zu sehen. Und es ist ähnlich wie abends, dass ich halt einfach nochmal bevor ich ins Bett gehe, ne kleine Runde drehe und einfach die Sachen kurz aufräume. Alles irgendwie… dass ich weiß, wenn ich morgens ins Zimmer komme, an meinen Schreibtisch oder ins Wohnzimmer oder wie auch immer, dann weiß ich, dass alles irgendwie schön aufgeräumt ist und ich fühle mich einfach wohler dabei. Das hilft mir dann produktiver zu sein. Und gut, ansonsten, nachdem ich meinen Sohn in den Kindergarten gebracht habe, mache ich das normalerweise auf dem Rückweg, da höre ich immer Podcasts und höre den dann weiter, mache mir dann nen Kaffee, setz’ mich dann auf die Terrasse, höre den Podcast zu Ende, das sind dann meistens so 15, 20 Minuten, trinke dabei meinen Kaffee und danach gehe ich dann an die Arbeit. Das ist so meistens die Morgenroutine. Das heißt so, ich bin so gegen 9, kurz nach 9 Uhr und bis ich dann mit Kaffee fertig bin, ist es meistens so 9.15 Uhr oder 9.20 Uhr und dann kann ich gestärkt mit Kaffee und allen aus dem Haus, kann ich dann anfangen zu arbeiten. Marcus: Mh, ich glaube, was ein ganz wichtiger Hack, ist dieses Belohnungssystem und aufgeräumt zu sein, oder? Ich liebe es auch zum Beispiel jetzt gerade sitze ich hier an dem Schreibtisch und nehme mit Dir den Podcast auf und habe nur den Rechner und das Mikro vor mir. Und alles andere besitze ich entweder gar nicht oder hab’s irgendwo anders hingelegt oder ist gar nicht im Blickfeld. Also ich liebe es minimalistisch zu sein und die Sachen echt Straight to the Point und sehr plain, sei es jetzt Hardware Devices, wie meinen Rechner und die anderen Tools, die man braucht, aber auch ansonsten allen möglichen anderen Ballast im Leben. Sebastian: Vielleicht zu dem Minimalismus noch ganz kurz: Jetzt ist’s ja bei mir nochmal ein bisschen anders, weil ich mit Familie und natürlich festem Wohnsitz einfach nochmal anders ausgestattet bin, als ihr, die halt wirklich nur mit sehr, sehr wenig Sachen um die Welt fliegt. Vielleicht gibt’s ja den einen oder anderen, der auch noch einen festen Wohnsitz hat. Marcus: (grinst) Bestimmt viele. Man muss auch immer sagen: Also, ganz kurz, um nochmal einzuhaken, weil es ja auch immer wieder kommt. Wir wollen ja auch niemanden missionieren und irgendwie sind da auf nem Weg, Leute überzeugen zu wollen, dass das der einzig wahre Lifestyle ist und man so extrem leben muss, wie wir. Wir zeigen einfach nur, was möglich sein kann. Wir wissen ganz genau, dass wir da auch ziemlich extrem sind und die Speerspitze sind, aber ich glaube, das muss man auch so ein bisschen, wenn man so ne exponierte Stellung haben will. Aber das heißt jetzt auf keinen Fall, dass das für jeden genau das richtige ist. Wahrscheinlich ist so ein Mittelweg am gesündesten. Sebastian: Genau. Bei mir ist es halt so: Ich möchte jetzt dieses ewige Reisen zum Beispiel gar nicht. Und ich bin ganz froh, dass ich nen festen Wohnsitz habe, aber ich weiß halt genau, dass wenn ich jetzt morgen entschließen würde für die nächsten drei Monate irgendwo anders hinzugehen, dann könnte ich mein Business halt trotzdem mitnehmen. Also für mich ist es einfach die geistige Freiheit zu wissen, ich kann jederzeit woanders hingehen, aber ich muss es nicht. Und jetzt in Bezug auf den Minimalismus: Also ich besitze jede Menge Sachen. Ich habe auch ein Auto usw., aber ich sorge halt trotzdem dafür, dass ich zu viel Ballast einfach abschmeiße. Also wenn ich halt merke, dass irgendwie … also ich mache das häufig, dass ich einfach Sachen entweder verkaufe oder verschenke oder wegschmeiße einfach, um Sachen rauszukriegen, die ich nicht wirklich brauche. Und es geht mir einfach deutlich besser, jedes Mal, wenn halt Sachen weggehen, geht’s mir deutlich besser. Und von daher, ich denke mir, Minimalismus muss nicht sein, dass Du nur noch 20 Gegenstände hast und eine Unterhose, die Du irgendwie jeden Tag irgendwie im Waschbecken auswäscht... Marcus: Besser nicht… (beide lachen) Sebastian: … sondern ich glaube, es geht einfach um ein bewussteres Leben damit. Einfach zu sagen: Okay, was sind Dinge, die ich wirklich brauche, die mir was bedeuten und die auch nen praktischen Nutzen haben und alles andere halt nach und nach zu reduzieren. Marcus: Ja, und spannender Punkt ist auch, was Du eben sagtest: Auch das Entschlacken und das Freimachen, kann einen total belohnen. Viele kennen es wahrscheinlich jetzt, die es vorher noch nie gemacht haben, eher so: Ich kaufe mir neue Schuhe, ich kaufe mir ein Kleid, ein T-Shirt, whatever und habe dann kurz diesen Trigger, dass ich mich belohnt fühle, aber nach ner Woche ist das neue iPhone irgendwie auch nicht mehr so spannend. Aber das kann auf der anderen Seite genau so viel Spaß machen, wenn man weiß “Boah jetzt geil! Ich habe den Schrank wieder freigeräumt und die sind jetzt erstmal aus meinem Kopf die Sachen”. Sebastian: Mh, und es ist ja auch so, dass speziell wenn Du eigenen Wohnraum hast, je mehr freien Platz Du zur Verfügung hast, umso größer die Tendenz diesen freien Platz mit irgendwas zu füllen, normalerweise.   Marcus: Ja. Sebastian: Und dem muss man halt sich irgendwie so ein bisschen widersetzen und einfach schauen, dass…. Marcus: Ja, und es ist echt nicht easy, ne? Viele unterschätzen das und denken so “Ah okay, wenn ich will, kann ich von heute auf morgen alles wegschmeißen”. Ey, selbst wir Hardcore-Minimalisten haben glaube ich vier Anläufe oder so gebraucht und sind dann mit den ganzen Klamotten immer wieder zum Trödelmarkt gefahren, zum Flohmarkt, zum Roten Kreuz, haben was abholen lassen von der Caritas. Und immer wenn Du denkst so “Ey, das ist es jetzt, geil! Wir sind jetzt hier irgendwie mehr oder weniger auf Null” und wenn dann noch ne Reise dazwischen ist und Du kommst zurück und Du hast nur den Backpack dabei gehabt, dann denkst Du “Boah scheiße, das haben wir ja auch noch alles und das habe ich Null vermisst” und dann fängst Du wieder von neu an. Sebastian: Ja. Bei mir ist jetzt gerade die Verbindung… es ist jetzt wieder schlecht bei mir. Weiß nicht, ob Du mich normal hörst, aber Du bist abgehackt. Marcus: Ich höre Dich jetzt noch normal, sonst versuchen wir mal weiter, weil ich nehme ja hier beide Tonspuren auf… Hörst Du mich noch? Sebastian: Ich höre Dich, aber es ist abgehackt. Also wenn es auf Deiner Seite passt, dann hast Du ja wahrscheinlich die Aufnahme richtig. Marcus: Ja bei mir passt es. Dann kriegen die Hörer jetzt auch mal mit, was manchmal so für technische Hakeleien laufen können, gerade wenn man die Podcast Interviews dann über Skype aufnimmt, aber es ist irgendwie alles machbar. Ach ich glaube, ich weiß woran es liegt. Ich synchronisiere nämlich gerade parallel über Dropbox den ersten Teil der Aufnahme, die wir eben gemacht haben. Das hat jetzt mal auf Pause gemacht. (beide lachen) Auch ein guter Hack, wenn man mal wieder mehr Bandbreite braucht. Die ganzen Synchroniserungen…. Okay, so viel zu Deinen Morgenroutinen. Und genau, noch ein Punkt, der mir dazu eingefallen ist: Es muss nicht immer Reisen sein, sondern das ist glaube ich echt ein super Beispiel: Du nimmst dann diese Unternehmerische Freiheit und die freie Zeit, die Du dadurch gewinnst dazu, um Dein Kind zum Kindergarten zu bringen und abzuholen. Sebastian: Ja genau, also ich habe einfach für mich gesagt, für mich ist halt meine Familie extrem wichtig. Ich habe meinem Sohn versprochen, dass ich ihn jeden Tag zum Kindergarten bringe und abhole. Ja gut, ab und zu geht’s halt einfach nicht, weil ich irgendwie nen Termin habe, aber ich versuche wirklich jeden Termin, den ich nehmen muss so zu legen, dass er nicht in diesen Zeitraum passt. Das heißt zum Beispiel Podcast Interviews, die gibt’s halt grundsätzlich nur vorher oder nachher. Andere Treffen auch. Das ist einfach für mich ganz wichtig, dass ich dieses Versprechen ihm gegenüber einhalte. Und ich organisiere halt meinen Tag so außen herum und der Kindergarten hat halt, wie jetzt letzte Woche zum Beispiel bei Halloween, dann ist da halt so ein Halloween-Umzug und da bin ich halt auf jeden Fall mit dabei. Also ich kann halt einfach ganz spontan, jederzeit sagen, ich gehe halt in den Kindergarten oder wenn er krank ist, dann bleibe ich halt zu hause und bin halt einfach zu hause und ich arbeite dann halt nicht. Und von daher, ich habe die Freiheit mich um die Familie zu kümmern, wenn’s halt sein muss und das ist für mich eigentlich das wichtigste dabei. Marcus: Okay Sebastian, was ist Deine größte Schwäche und worin willst Du besser werden? Sebastian: Ich denke, die größte Schwäche sind letztlich zwei Sachen, die miteinander zu tun haben. Es ist auf jeden Fall Fokus und Prokrastination. Und die haben denke ich miteinander zu tun. Mir fällt’s durchaus schwer, weil ich halt viele verschiedene Sachen mache. Einfach den Fokus zu finden, worauf ich mich wann, wie, wo fokussieren muss. Oftmals sind’s halt einfach so viele einzelne Aufgaben, die man tun könnte oder auch tun müsste…. Marcus: oder würde… Sebastian: ...oder würde, genau. Und ähm, dann neue Ideen, die man gerne umsetzen möchte. Marcus: Ja, das ist dieses SOS-Syndrom ne? Sebastian: Ja genau. Shiny Objects Syndrom, ja. Und dann ist es halt einfach schwer. Womit fange ich an? Und manchmal geht’s mir halt dann einfach so, dass es so viele Sachen sind, dass ich letzten Endes dann gar nichts mache. Oder extrem lange brauche bis ich dann mit den einzelnen Sachen anfange. Und das heißt, wo ich auf jeden Fall gerne besser werden würde, wäre zu sagen: Einfach noch klarer zu wissen, was sind die Dinge, auf die ich mich fokussieren muss? Und dann alles andere mehr und mehr abzugeben, sodass ich halt meine Zeit wirklich fokussiert auf die Dinge verwenden kann, die wichtig sind, um mich dann eben auch ablenkungsfrei auf diese Sachen stürzen zu können. Marcus: Mh, ganz ehrlich: Also mir geht’s genau so. Nach wie vor. Auch wenn ich so viel dazu jetzt gelesen habe und probiert habe und Tools nutze. Es passiert immer wieder, dass ich auf Facebook gehe und irgendwas schedulen will oder businessmäßig plane oder loswerden will oder recherchieren will und dann mich total drin verliere und am Ende sogar gar nicht mehr weiß, warum ich überhaupt auf Facebook gegangen bin. Sebastian: Ja, und ich glaube es geht jedem so. Also es gibt wahrscheinlich niemand.... ich meine Du bist jetzt jemand, der wirklich sich mit Produktivität und Hackz usw. auseinandersetzt, und selbst Dir geht’s so. Marcus: Ja. Sebastian: Von daher, man sollte sich glaube ich einfach auch eingestehen, dass es normal ist. Und auch mal… ich glaube man darf sich auch mal die Phasen eingestehen, wo man mal nicht so produktiv ist. Das gehört glaube ich auch dazu. Marcus: Ja, und irgendwann, ich glaube vor einem Jahr, habe ich mich so sehr über mich selber geärgert und über Facebook gleich gesagt habe “Ey Leute, dieser Algorhythmus, der funktioniert einfach. Ich kauf’ mir jetzt ne Facebook Aktie” (beide lachen) Und immer, wenn ich mich das nächste Mal darüber Ärger, dass ich auf Facebook gewesen bin, freue ich mich, dass die noch ein bisschen mehr Verweildauer durch mich kriegt und eventuell dadurch der Börsenwert von dem Unternehmen steigt. Sebastian: Haste Dir ne Aktie gekauft? Marcus: Ja ja habe ich. Sebastian: Ja? Okay. Marcus: Ja, ich hatte auch voll Schwein damals. Da war die noch mega günstig zu haben. Irgendwie 35,00 Euro. Jetzt ist die bei fast 100,00 Euro oder so. Also fast verdreifacht. Hätte ich mal ein bisschen mehr Mut gehabt, ein bisschen mehr investiert, aber dieses Hätte, Wenn und Aber… Da lasse ich lieber mal die Hände von, von der Börse. Aber ich hab ja nur eine irgendwie erstmal reingelegt ins Portfolio, um mich nicht mehr ständig über mich selbst zu ärgern oder wenn andere dann darüber reden, wieviel Zeit sie auf Facebook verbringen. Da denke ich: Ja okay, ist ja ganz cool. (beide grinsen) Gut, ich denke mal, das war ein guter Rundumschlag von dem, was Du alles so machst, was Du für ein Typ bist, was Du für einen Background hast. Mega spannend! Ähm, allerletzte Frage noch: Sebastian: Okay. Marcus: Wenn Du merkst, Du bist am Rechner und hast aber das Gefühl, Du kommst nicht weiter… Es geht nicht voran und Du bist einfach leer im Kopf. Ich verpasse da leider nach wie vor immernoch den Zeitpunkt zu sagen: Okay, heute geht nix mehr, ich klapp’ jetzt den Rechner zu und geh’ raus und mach Sport oder irgendwas. Wie gehst Du damit um? Hast Du da irgendeinen Trick? Was machst Du, wenn Du nicht weiterkommst? Sebastian: Ah puhh, schwer. Also ja, ich kenne die Situation gut, wo … ja genau, wo Du einfach merkst, Du sitzt zwar jetzt da und solltest Du, aber eigentlich hatt’s überhaupt keinen Sinn da irgendwas weiter zu machen. Also ich kenne das dann schon. Dann werden dann doch mal Stunden vertrödelt irgendwie mit Youtube Videos gucken usw. Aber wenn’s mir bewusst wird und ich glaube darum geht’s ja, sich das bewusst zu machen, was nicht immer funktioniert, aber wenn’s mir bewusst wird, dann mache ich auch den Computer einfach zu und gehe dann mal raus und gehe die Stunde irgendwie laufen oder mache ein bisschen Sport. Oder ja… ich habe zum Beispiel hier fünf Minuten von hier, also bei uns im Wohnviertel, gibt’s nen Swimming Pool. Ich kann da zum Schwimmen gehen und da kann ich meine Bahnen ziehen. Also ich mache das dann schon, dass ich rausgehe. Oder ich setze mich einfach auf den Roller und dreh’ ne Runde und fahre ein bisschen rum. Marcus: Geil! Roller fahren ist cool in Thailand! Sebastian: Ja, auf jeden Fall. Und sehr entspannend auch, da kommt Fahrtwind rein und vor allem, Du kriegst jede Menge Sauerstoff und dann ja… Wenn ich wieder zurückkomme, dann läuft’s auch normalerweise wieder. Aber ich glaube das wichtigste dabei ist, dass man sich bewusst wird, wenn so eine Phase kommt und sich dann auch eingesteht, dass es jetzt einfach besser wäre, mal zuzumachen und nicht sich zu zwingen, weiterzumachen, weil’s sowieso nix bringt. Marcus: Okay perfekt. Super Schlusswort! Ich freue mich schon. Müssen wir sehen, ob wir es schon Anfang nächsten Jahres hinkriegen, wenn ich nach Phuket komme und wir uns auf jeden Fall dann treffen? Sebastian: Ja, ansonsten auf der DNX GLOBAL, nehme ich an. Marcus: Auf der DNX GLOBAL, genau. Da gibt’s auch News zu. Wir haben gestern die geilste Location ever gefunden, haben das direkt fix gemacht. 1. März, der Termin steht und wir sind im Aksra Theatre Center und ja… Alle Infos dann über die bekannten Websites, aber das wird richtig Fett. Du bist eingeladen, wenn Du kommst. Sebastian: Ja, ich bin auf jeden Fall da. Ist ja nicht soweit von mir. Gute Stunde Flug und da bin ich! Marcus: Ja cool! Danke für Deine Zeit! Sebastian: Okay, danke Dir! Marcus:  Und bis bald! Sebastian: Okay, bis bald, ciao. Marcus: Ciao.   Yo yo, das ist dann doch wieder eine etwas längere Folge geworden. Ich glaube knapp ne Stunde oder so. Eigentlich wollte ich jetzt mal versuchen, ein bisschen knackiger zu werden und nur noch ne halbe Stunde oder 40 Minuten mit meinen Gästen zu reden, aber wenn’s so spannend ist, dann will ich auch nicht aufhören. Dann will ich lieber noch mehr bohren und noch mehr Infos für euch daraus holen. Ich hoffe, euch hat die Folge gefallen. Wenn ja, gebt mir ne Rezension und Bewertung auf iTunes ab oder bzw. zusätzlich auch ganz gerne: Schreibt mir ne Mail an marcus@lifehackz.de wen ich vielleicht mal auf die Show holen sollte, was euch gefällt, was euch nicht so gut gefällt. Und wenn ihr sagt, das ist cooler Stuff, den Marcus macht und das würde ich gerne irgendwie unterstützen, dann haben wir immer noch unsere Charity Aktion für Straßenkinder in Salvador laufen, weil in zwei Wochen, glaube ich… Genau in zwei Wochen geht es auf die Cruise von Gran Canaria nach Brasilien und Feli und ich haben dazu eine Charity Aktion gestartet. Alle Infos zu dieser Aktion unter www.lifehackz.de/charity. Vielen Dank, Peace and Out! [/su_spoiler] [/su_accordion]    

    starstarstarstarstar
  • 01:22:10

    Bastian Barami ★ Wie du mit Amazon FBA ein ortsunabhängiges Business aufbaust

    · DNX Podcast ???? Marcus Meurer

          Interview mit Bastian Barami von Officeflucht Herzlich Willkommen zu einer neuen Folge der LIFE HACKZ Show. Heute mit Bastian Barami, dem Betreiber der Website Officeflucht. Und Bastian ist ziemlich fit im Thema Amazon Selling, Private Label Selling on Amazon und Grund genug, ihn für den LIFE HACKZ Podcast zu schnappen und auf den Zahn zu fühlen. Hinzu kommt: Er ist noch ein richtig cooler, netter, smarter, junger Typ, den ich sehr gerne mag. Check it out! Viel Spaß mit dem Interviwe mit Bastian Barami! Diese Folge wird präsentiert vom 5 Minute Journal. Das 5 Minute Journal ist eines der mächtigsten Tools, die ich in den letzten Jahren in meinem Leben implementiert habe. Mit dem 5 Minute Journal startest Du nämlich mit einem positiven Mindset in den Tag und kommst dann ganz automatisch in Deinen Flow. Gehe jetzt auf www.fiveminutejournal.com und sichere Dir mit dem Code LIFE HACKZ 10% Discount. In dieser Folge lernst du: Dass man gar nicht mega technisch versiert sein muss, um Digitaler Nomade werden zu können. Wieso Online-Handel mit Amazon FBA nicht schief gehen kann, wenn man es schlau angeht. Wie es möglich ist, von 0 auf 100 durchzustarten. Schreib mir an marcus@lifehackz.co, hinterlass eine kurze Bewertung auf iTunes und abonniere die Show! Sicher dir jetzt kostenlos das ultimative DNX Erfolgskit für Online Unternehmer mit meinen 7 Erfolgsgeheimnissen für deine persönliche und finanzielle Freiheit ???? [www.dnxnews.de] Komm jetzt in die kostenlose DNX LIFE HACKZ Facebook Community mit tausenden von gleichgesinnten Lifehackern???? [www.dnxcommunity.de]  Sei bei der nächsten DNX Konferenz in Berlin dabei (20€ Gutscheincode "DNX-PODCAST")  ???? [www.dnx-berlin.de] 1.000 Dank, Dein Marcus  SHOWNOTES Officeflucht Entrepreneurship Summit   [su_accordion] [su_spoiler title="Diese LIFE HACKZ Folge zum Nachlesen" icon="plus-square-1"] Das ist die LIFE HACKZ Show Folge Nr 38! Yo Leute, herzlich Willkommen zu einer neuen Folge der LIFE HACKZ Show. Heute mit Bastian Barami, dem Betreiber der Website Officeflucht. Und Bastian ist ziemlich fit im Thema Amazon Selling, Private Label Selling on Amazon und Grund genug, ihn für den LIFE HACKZ Podcast zu schnappen und auf den Zahn zu fühlen. Hinzu kommt: Er ist noch ein richtig cooler, netter, smarter, junger Typ, den ich sehr gerne mag. Check it out! Viel Spaß mit dem Interviwe mit Bastian Barami! Diese Folge wird präsentiert vom 5 Minute Journal. Das 5 Minute Journal ist eines der mächtigsten Tools, die ich in den letzten Jahren in meinem Leben implementiert habe. Mit dem 5 Minute Journal startest Du nämlich mit einem positiven Mindset in den Tag und kommst dann ganz automatisch in Deinen Flow. Gehe jetzt auf www.fiveminutejournal.com und sichere Dir mit dem Code LIFE HACKZ 10% Discount. Marcus: Jo Basti, cool dass Du am Start bist beim LIFE HACKZ Podcast! Bist Du ready? Bastian: Ich bin ready, danke für die Einladung, Mann! Marcus: Cool! Wo bist Du gerade und warum bist Du da, was machst Du da? Bastian: Ich bin gerade auf Gran Canaria. Wir veranstalten hier auch eine kleine Workation. Du weißt ja selbst von der Nomaden Cruise, wo Du selbst mitarbeitest - da sehen wir uns dann ja nächste Woche bzw. in etwas über 10 Tagen - und wir haben uns überlegt, dass wir so eine kleine Workation vorab starten, bei denen dann auch ein paar Leute am Start, die dieses Jahr auch mit auf’s Schiff gehen. Ich sitze jetzt hier in Las Palmas in unserer kleinen Butze und schaue mal, wie die Leute alle drauf sind, die jetzt noch ankommen. Ich bin jetzt der erste der da ist und morgen kommen ein paar und Sonntag kommt dann final der Rest der Truppe. Neun Leute sind wir. Marcus: Wow. Bastian: Und ja, das wird bestimmt eine coole Sache! Marcus: Ja, klingt echt gut, zumal Du ja glaube ich auch vor nicht allzu langer Zeit auch schon auf ner anderen Workation gewesen bist. Also, Du selber bist jetzt auch schon ganz schön viel unterwegs als Digitaler Nomade, wie ich das so mitkriege ne? Bastian: Ja schon. Das hat sich echt verdammt schnell entwickelt. Also auf der letzten Workation war ich selber noch als Teilnehmer dabei. Das war vom Sebastian Kuehn ne veranstaltete Workation auf Bali. Das war auch ne super, super, super geile Zeit. Einen Monat waren wir da und da hat man dann einfach echt Blut geleckt. Und jetzt haben wir eben entschieden, das Ganze nochmal ein bisschen auszubauen und das auch öfter zu veranstalten. Im März starten wir auch noch eine weitere Workation und der Sebastian selber macht auch, ohne dass ich jetzt bei jeder dabei bin, auch einige noch im kommenden Jahr. Das ist halt schon ein ziemlich cooles Modell, bei dem die Leute eben auch, die vielleicht nicht ortsunabhängig arbeiten, so ein bisschen reinschnuppern können in den Lifestyle. Das ist schon eine coole Sache. Marcus: Ja, also ich finde es auch cool, wenn man so ein Soft-Landing hat und nicht irgendwie alleine losziehen muss und dann krass irgendwo ankommt, überhaupt keinen Plan hat, wie man an seine Prepaid Sim-Karte hat, wo man arbeiten geht, wo man gleichgesinnte Leute findet. Ich meine, dafür sind so Workations richtig cool. Wie der Sebastian die macht oder unsere CAMPS oder das Surf Office. Also es gibt ja glücklicherweise jetzt immer mehr coole Angebote direkt für Digitale Nomaden. Das war vor drei Jahren noch nicht so. Umso besser, dass es jetzt so ist. Vielleicht kannst Du mal sagen, Du selber hast es ja jetzt auch mitgekriegt, Du warst auf Bali am Arbeiten für vier Wochen und dann warst Du wieder in Berlin oder in Deutschland und hast da gearbeitet, was genau ist für Dich so der Unterschied, wenn man woanders ist und von da arbeitet? Bastian: Also ich muss sagen, ich komme schon gerne auch nochmal wieder nach Hause. Ich habe auch noch meinen Wohnsitz in Deutschland, aber ich merke, dass ich mittlerweile gar nicht mehr so diese festen Arbeitsstrukturen brauche. Ich habe zwar schon so meinen gewissen Tagesrhythmus, aber wenn man zum Beispiel auf Bali sitzt und nem tollten Café mit ner super Aussicht, ich weiß nicht, vielleicht kennst Du in Ubud zum Beispiel das Clear Café, da hat man ne Aussicht direkt auf so nen Tempel. Irgendwie, wenn man ständig wechselnde Arbeitsaussichten auch hat, statt immer auf die ewig gleiche Wand zu gucken im Arbeitszimmer zu Hause, arbeitet man einfach irgendwie viel kreativer, habe ich den Eindruck. Und man sitzt da, dadurch dass man eben auch an schönen Orten eben was sehen möchte und sich zwangsläufig dann auch ein paar Auszeiten zwischendurch mal, um ein bisschen rumzurennen und die Gegend zu erkundschaften, gönnt man sich viel viel eher Pausen, die meiner Meinung nach einen wirklich produktiver machen, als wenn ich jetzt zu Hause sitze und nicht ständig den Drang habe, mal Pause zu machen. Und dann acht Stunden da sitze und davon aber vier Stunden oder so bei Facebook verbringe. Marcus: Hm ja, Facebook ist echt der mieseste Scheiß ever. Ich habe in anderen Interviews letztens schon erzählt, mich hat das irgendwann so genervt vor ein paar Monaten, dass dieser Algorhythmus so gut funktioniert und ich da auch regelmäßig - das passiert glaube ich jedem - dann in diesen Rabbit Wholes auf Facebook verschwinde, gar nicht mehr weiß, warum bist Du überhaupt auf Facebook gegangen. Was wollte ich da machen? Das war dann meistens irgendein Business-Anlass und dann verlierst Du Dich da in der Timeline. Bastian: (lacht) Richtig schlimm, auf jeden Fall! Marcus: Richtig mies, ne? Und ich habe gesagt: Ey, ich kaufe mir jetzt zwei, drei Facebook Aktien und immer, wenn ich mich dann darüber ärgere, dass mir das wieder passiert ist, dann freue ich mich wenigstens, dass ich ein bisschen mehr verweile da auf der Plattform. (beide lachen) Bastian: Ah, cooler Ansatz auf jeden Fall. Marcus: Aber was Du eben gesagt hattest, ist glaube ich ganz wichtig. Dass man, wenn man unterwegs ist, so geht’s auf jeden Fall mir und auch Feli, wenn man unterwegs ist, hat man irgendwie viel mehr Headspace und Kreativität, als wenn man in so eingefahrenen Strukturen ist. Was auf den ersten Blick erstmal… oder wenn man das hört, dann denkt man: Das kann ja nicht sein, man muss ja irgendwie mehr verarbeiten und viel mehr Challenges vielleicht unterwegs lösen und wie kann man dann noch mehr Power für das Business haben, als Zuhause in Berlin, wo man dann vielleicht im Betahaus schon gutes Internet hat, einen Desk, nen Stuhl. Und aber irgendwie ist es immer wieder so regelmäßig - das haben wir jetzt in Hongkong wieder gemerkt, in Bangkok, jetzt in Chiang Mai, dass jedes Mal, wenn wir den Ort wechseln, kam nochmal so ein neuer Schub. Ist das bei Dir auch so? Bastian: Ja, auf jeden Fall. Vor allen Dingen ist es ja auch so, dass man sich dann viel mehr damit abfindet oder auch arrangiert, wenn das Internet mal Scheiße ist. Man geht ja schon davon aus, dass man einfach nicht permanent so ne gute Leitung hat, wie man das jetzt vielleicht Zuhause in Deutschland hat, ne? Aber dann greift man auch viel, viel eher dazu eben die Aufgaben zu machen, die gerade kein Internet benötigen, als in Deutschland, wo man dann stattdessen ne halbe Stunde ständig seinen Browser irgendwie da aktualisiert und sich einfach nur abfuckt, dass das Internet nicht läuft. Marcus: Ja, ja, ja  (lacht)  Das hat der Noel glaube ich auch auf dem Talk bei der GLOBAL gesagt: Es gibt nix schlimmeres … es gibt nur eine Sache, die ist noch schlimmer als kein Internet, das ist langsames Internet. Was Dich immer so ein bisschen anteased, wo Du denkst so wow, scheiße ey, dann okay, mache ich vielleicht nur drei Seiten gleichzeitig im Browser auf anstatt fünf. Und dann…. nee! (lacht) Bastian: Auf Bali waren wir ja in ner wirklich wunderschönen Villa, aber die war mitten in den Reisfeldern gelegen. Und ich schätze mal, wenn man da jetzt ganz alleine gesessen hätte, dann hätte es auch ausgereicht, ne? Aber alles was ein bisschen mehr Datenvolumen gebraucht hat…. Also jedes Mal, wenn jemand irgendwie auf die Idee gekommen ist, was zu streamen oder so, gab’s dann erstmal Kasalla. (beide lachen) Und zum Skypen mussten wir uns generell absprechen ne. Aber wir hatten halt alle trotzdem super günstig Internet über’s Handy. Und das hat dann als Hot Spot auch besser funktioniert, als das lokale Internet jetzt über den normalen Router. Und ja, man arrangiert sich einfach. Also irgendwie kriegt man das dann doch alles auf die Kette. Und selbst, wenn man jetzt vielleicht denkt, dass man dadurch total ausgebremst wird bei der Arbeit, ist das irgendwie letzten Endes gar nicht der Fall gewesen. Marcus: Ja, und vielleicht hängt das auch damit zusammen, dass wir die Dinge einfach leichter wegstecken oder dann easier einfach, einfacher nimmt und sagt: Dann ist das jetzt eben so. Aber dann kann ich jetzt kurz in Bali in den Reisfeldern spazierengehen oder mal ein bisschen konzeptionell was tun. Oder ich… keine Ahnung… Geh mal ne Runde zum Sport draußen. Bastian: Ja, auf jeden Fall! Das auf jeden Fall. Es ist auch so, dass bei einer Workation… was ich ziemlich cool finde an diesem Konzept Workation, ist einfach dass, auch wenn man als Anfänger vielleicht denkt, dass das nur gewisse Berufe oder am Anfang Freelancing oder diese typischen Klischee- Lebensmodelle um Digitaler Nomade zu werden, eigentlich gar nicht so weit verbreitet sind. Und dass man dann, wenn man dann mit zehn Leuten zum Beispiel in so ner Villa sitzt, erstmal merkt, dass fast jeder von denen was komplett anderes macht, ne? Und dass man dann eben auch so Einsichten bekommt. In ganz, ganz andere digitale Arbeitsfelder. Und jeder davon auch so ein bisschen profitiert ne? Also wir haben das halt so gemacht, dass je nach Interesse und je nachdem ob jemand auch selber bereit war, so eine Art kleinen Workshop für die anderen Teilnehmer zu geben, dass dann jeder von seinem Wissen einfach ein bisschen preisgegeben hat und jeder halt aufgrunddessen ein bisschen profitiert und für sich selber etwas mitgenommen hat. Und das finde ich eben super spannend an diesem Workation Modell auch. Marcus: Ja, das ist cool. Das ist fast wie so ein… das gesammelte Wissen an einem Ort zu vereinen und dann kann jeder davon profitieren. Und genauso, wie Du es gesagt hast, lief es bei uns im DNX CAMP auf Lissabon auch. Da hatten wir dann ne Social Media Expertin, die Anja, dabei, die spontan dann Breakout Session oder einen Workshop gegeben hat. Und am nächsten Tag hat jemand was über Copywriting erzählt und der Dritte hat dann das Logo für den Fünften gebaut und der Sechste wollte dann ein bisschen Input von mir, wie man einen Podcast startet. Also es ist irgendwie nochmal eine ganz andere Ebene. Klar gibt es das auch Online, dass man sich so aushilft, aber wenn man dann doch Face to Face oder nebeneinander am Rechner sitzen kann, dann gehen die Dinge irgendwie noch schneller und noch einfacher. Und das ist echt cool an diesen ganzen Retreat-Geschichten. Bastian: Auf jeden Fall, insbesondere wenn man dann mehrere Wochen am Start ist. Da entwickeln sich auch echt total schnell echte Freundschaften auch heraus ne? Also als ich jetzt zum Beispiel vor ein paar Wochen dann auf der DNX den Workshop hatte. Die Zeit die ich in Berlin war, habe ich bei Leuten gewohnt, die ich auf Bali kennengelernt habe, ne? Und das ist echt ziemlich geil. Also dieser ganze Networking-Aspekt auch. Marcus: Ja, absolut. Was für ein Thema hatte Dein Workshop auf der DNX? Bastian: Mein DNX Workshop hatte den Artikel “Freizeit Business Amazon FBA”. Marcus: Genau, vielleicht erklärst Du mal. Was heißt FBA und wie kannst Du auf Amazon ein Business machen? Bastian: Also mein Hauptbusiness - ich habe ein paar mehrere kleinere Standbeine - aber mein Hauptbusiness ist eigentlich das Verkaufen von indischen Gütern auf Amazon und Amazon macht einem das auch in Verbindung mit einem ortsunabhängigem Leben sehr einfach durch ihr sogenanntes FBA Programm. FBA steht dabei für Fulfillment bei Amazon. Und wie das Wort Fulfillment schon vermuten lässt, kümmern die sich um all den Kram, den man selber nicht machen möchte. Und man braucht ja beim Online-Handel echt allerlei normalerweise ne? Also so klassischer Online-Handel, da brauchst Du ein Lager, Du brauchst eine Büroausstattung und musst den ganzen Kram zur Post bringen oder brauchst zumindest nen Lieferanten, der das für Dich alles macht. Und das sind ja wahnsinnige Kosten, die da normalerweise entstehen würden. Und all diese unangenehmen Sachen, die nimmt Amazon einem dadurch ab, dass die natürlich eine ziemlich krasse Infrastruktur haben. Die haben ja selber in Deutschland neue Logistikzentren, die alle riesengroß sind und haben natürlich auch die beste Logistik, die Du Dir vorstellen kannst. Also natürlichen neben DHL etc. Aber dadurch kannst Du halt direkt Deine Waren vom Hersteller aus Asien oder eben auch selber von Zuhause, wenn Du nicht ortsunabhängig bist, die Sachen direkt zu Amazon ins Logisitkzentrum schicken. Dort werden die halt eingescannt, also jede Einheit muss mit einem Label versehen werden, damit die Leute auch wissen: Hey, das sind jetzt die Klamotten vom Basti. Und ab dann werden die halt auf der Plattform, also auf Amazon auf dem Marktplatz ganz normal angezeigt. Und wenn die dann gekauft werden, geht jemand ins Lager, holt das aus dem Regal, packt das ein, verschickt das und das geht physisch überhaupt gar nicht mehr durch meine eigenen Hände. Marcus: Ja, das ist ja richtig cool. Du sagst gerade aus China. Da kann man beispielsweise dann auf Plattformen wie Alibaba gehen. Was sowas wie Ebay für B2B ist ne? Bastian: Ja, das ist halt das größte Händlerverzeichnis weltweit. Das ist zwar eine chinesische Plattform, aber dennoch gibt es da eben auch weltweite Händler. Also man findet auch Anbieter aus Europa oder aus Afrika und anderen Kontinenten. Es gibt da auch noch eine andere Plattform, die ich gerne nutze. Die heißt globalsources.com. Die ist nicht ganz so groß, wie Alibaba aber trotzdem auch nochmal interessant so als Kontrastprogramm. Dann haben wir halt ein paar andere Angebote und so. Und Alibaba selbst ist halt echt die größte Handelsplattform der Welt. Die machen dreimal so viel Umsatz im Jahr, wie Amazon. Das ist schon echt richtig krass. Marcus: Das ist ne Hausnummer! Wie machst Du das? Wie schützt Du Dich da vor irgendwelchen Fake-Anbietern? Da hätte ich glaube ich, wenn ich jetzt überhaupt keine Ahnung davon hätte, erstmal ein bisschen Respekt. Dass ich sage: Okay, ich bin mit einem Chinesen in Kontakt oder weltweit mit irgendjemandem, hab den noch nie gesehen. Der will mir irgendwas anbieten für ein paar tausend Dollar, ich soll irgendwie drei oder fünftausend T-Shirts oder Einheiten kaufen und komme nicht weiter. Also wie kann man sich da schützen oder was sind so Deine Tipps? Bastian: Das Ding bei Alibaba ist natürlich, dass man schon daran gebunden ist, mehrere Stückzahlen zu nehmen. Man hat da neben jedem Artikel, den man dann eben sucht, ne sogenannte MOQ stehen. Das steht für Minimum Order Quantancy. Und diese Mindestabnahmemengen, die sind aber in der Regel erstens sowieso verhandelbar. Also ich habe das noch nie erlebt, dass ein Verkäufer nicht davon abgewichen ist. Meistens sind das Wunschnummern. Und in der Regel, um sicher zu gehen… Also es gibt auf Alibaba selber erstmal einige Filter, die man aktivieren kann. Die so die Scams quasi auch schon ein bisschen aussortieren. Zum Beispiel sind das die Gold Supplier. Und um so einen Gold Supplier Status zu bekommen, musst Du schon auch richtig Geld auf den Tisch legen, damit Du da eben auch über längere Zeit als Gold Supplier gelistet wird. Dass Du diesen Status hast, der eben Aushängeschild ist. Und Du siehst dann bei diesem Gold Supplier Logo, dass da an den jeweiligen Händlerseiten so angeheftet ist, wie lange die schon Gold Supplier sind. Und wenn die jetzt die Leute über den Tisch ziehen würden, dann könnten die nicht drei, vier oder manchmal sogar bis zu 15 Jahre, solange, wie es die Plattform gibt. Also da sind auch schon Leute dabei, die solange Gold Supplier sind, die könnten nicht Gold Supplier werden, wenn die Leute über den Tisch ziehen würden. Also das ist schon mal eine ganz gute Sache. Und dann gibt’s eben noch verschiedene Filter. Zum Beispiel: Wird da auch kontrolliert? Also da gehen Leute von Alibaba teilweise die Fabriken einzeln ab und gucken, ob diese Fabrik auch wirklich besteht und die checken halt deren Lizenzen und all so was. Also da gibt’s schon einiges, was einem da ein bisschen die Angst nehmen kann. Und grundsätzlich ist es auch wahnsinnig wichtig bevor man jetzt 1000 Stück von irgendwas bestellt und da Unsummen überweist, einfach auf irgendein Bankkonto, lasse ich mir vorab immer ein Sample zuschicken. Das dient zum einen dazu, zu wissen: Okay, haben die Leute überhaupt die Ware, die sie angeben zu haben? Und natürlich auch ein Qualitätstest. In der Regel schreibe ich für jedes Produkt ungefähr 10 Händler an, lasse mir von denen jeweils ein Sample zukommen und dann entscheide ich halt anhand des Samples, bei wem ich plane ein Geschäft einzugehen. Dann kommen noch so ein paar Verhandlungen dazu, was für Möglichkeiten die haben, das dann zu labeln mit meinem eigenen Logo und sowas. Und dann entscheide ich auch erst, wem ich dann den Zuschlag gebe. Marcus: Hm spannend. Das heißt, die Proben werden Dir kostenlos rausgeschickt von den Händlern oder musst Du noch was zahlen für die Samples. Bastian: Man muss für die Samples halt ein bisschen mehr bezahlen. Die sind höher angesetzt preislich, zum einen. Weil die halt per Express verschickt werden, damit wenn es zu einer Folgebestellung kommt, zu einer größeren, damit es auch schnell über die Bühne geht. Und der andere Faktor ist, dass es wahnsinnig viele schwarze Schafe aus Kundensicht gibt, die dann sagen: Hey, ich gehe einfach auf Alibaba, statt auf irgendeine andere Seite und kaufe mir für meinen Privatbedarf günstig meinen Kram und bestelle mir dann einfach einen Sample unter der Vorgabe, dass ich hinterher eine Großbestellung tätige. Und da sind natürlich mittlerweile auch viele Händler hintergestiegen und deshalb wollen die so die Spreu vom Weizen trennen und setzen den Samplepreis extra hoch an, sodass man dann vielleicht für einen Sample das hinterher pro Stück-Einheit vielleicht, weiß ich nicht - 8 Dollar kostet - vielleicht mal 80 Dollar zahlt, aber der Preis ist dann halt auch in der Regel anrechenbar auf die Folgebestellung. Marcus: Ah okay. Bastian: Also insofern, wenn man jetzt nicht 20 Samples oder so von verschiedenen Leuten bestellt. Das wäre natürlich schweineteuer. Dann ist das eigentlich keine große Nummer. Marcus: Okay. Dann hast Du gerade erwähnt, bei manchen Herstellern kannst Du es dann direkt Labeln lassen, private labeln lassen? Bastian: Genau, also was ich einkaufe sind sogenannte White Label Produkte. Also Produkte, die es so in der Rohform schon gibt. Das ist eigentlich - wenn Du Dich jetzt umguckst, da wo Du gerade sitzt, wirst Du wahrscheinlich mindestenst 10 Sachen sehen, die nicht mit irgendeiner bestimmten Marke assoziert werden, die theoretisch von irgendeiner freien Marke sein könnten. Du könntest jetzt sagen: Okay, ich verkaufe jetzt Tische, ne? Und dann ist das eben der LIFE HACKZ Tisch zum Beispiel. Marcus: Ja, oder ich habe hier so einen Geldbeutel vom Hongkong Night Market. Bastian: Ja, ne? Also theoretisch alles was es so in der Rohform schon gibt, kannst Du natürlich labeln lassen mit nem eigenen Logo. Zum einen hat das natürlich den Vorteil, dass Du dann kein Geld in der Entwicklung für ein neues Produkt, für irgendeine revolutionäre Idee oder sowas stecken musst. Weil Du Dir eben nur quasi schon fertige Produkte zunutze machst. Und Du kannst dann eben trotzdem das Ganze unter einer eigenen Marke verkaufen, weil da ja jetzt kein vorherrschendes Patent oder so drauf ist. Wenn ich jetzt sage: Okay, ich möchte jetzt Officeflucht Proteinshaker machen oder sowas ne? Dann schicke ich dem Händler mein Logo per E-Mail zu. Beziehungsweise frag den erstmal, was der für ein Format braucht und was es denn für Möglichkeiten gibt. Denn es gibt auch verschiedene Branding Möglichkeiten. Das kann ein Silkscreen sein, der Druck. Oder das kann jetzt bei Textilien zum Beispiel, sind das dann vielleicht Schilder, die die drauf nähen und sowas. Je nach Produkt... Marcus: Krass, also das kann richtig professionell aussehen auch. Also hinten dann die Schilder oben im Nacken und … boah. Bastian: Absolut, also die Sachen, die ich jetzt verkaufe, die könnten genau so gut in jedem X-beliebigen Laden hängen. Also das ist schon alles… ich meine, die meisten Sachen, die wir in Deutschland im Alltag nutzen, die kommen ja auch bestimmt zu 90% trotzdem irgendwo aus Asien, ne? Nur weil die jetzt qualitativ verpackt sind… achso, das ist sowieso ein Aspekt, auf den ich jetzt gleich nochmal eingehen möchte. Die Produkte selber, die werden oft nicht so wertig wahrgenommen, wenn die zum Beispiel schlechter verpackt sind. Und kaum hast Du eine ziemlich stylisch designte Verpackung, denken die Leute direkt: Hey, das ist ein Premium Produkt, obwohl das eigentlich das gleiche Ding in Grün ist, ne? Das ist auch nochmal so ein Faktor. Also wenn man sich bei Amazon von der Konkurrenz abheben möchte, da kann man gleich nochmal ein bisschen intensiver drüber sprechen, dann brauchst Du eigentlich… Du musst das Ganze eigentlich einfach nur ein bisschen schöner verpacken. Marcus: Bei Alibaba bestellst Du dann nur das nackte Produkt ohne Verpackung oder musst Du das unter Umständen nochmal anboxen und dann neu verpacken lassen? Bastian: Nee, das ist eigentlich mehr so… also es geht nicht nur um die Verpackung, sondern auch um das Gesamterscheinungsbild. Ich würde jetzt zum Beispiel meine Produkte… Meine Produkte, die bekommen halt immer ein schönes Label, also in meinem Ermessen zumindest schönes Label. Ich lasse dann die Logos von einem Designer, mit dem ich da arbeite, gestalten, den ich auf Upwork gefunden habe, der sehr, sehr gut arbeitet. Und die Datei schicke ich halt wie gesagt den Asiaten. Die labeln das Produkt und in der Regel, die die Produkte ja auch für den Verkauf im Einzelhandel eigentlich auch herstellen, bieten die meistens Inhouse auch trotzdem Verpackungsherstellung an. Verpackungsherstellung, also der Druck, der geht meistens allerdings erst ab ner Stückzahl von 1000 Stück. Wenn ich jetzt aber ein Produkt herstellen lassen möchte, aber nicht direkt mit 1000 Stück starten möchte, sondern vielleicht nur mit 100 oder mit 200, dann hat man die Möglichkeit diese 1000 Verpackungen zwar von denen durcken zu lassen - ich lasse auch das Verpackungsdesigner von meinem persönlichen Designer machen, weil die Asiaten da meiner Meinung nach, einfach nicht so das ästhetische Auge haben. Das kann man zwar nicht so pauschal sagen, aber oft ist die Verpackung einfach nicht schön. Und dann lasse ich das Design für die Verpackung dem Hersteller zukommen. Der druckt dann zwar 1000 Verpackungen, aber ich kaufe ja generell, auch wenn es nur 100 oder 200 Stück sind, nur Sachen ein, von denen ich glaube, dass ich auf lange Sicht auch weiter von dem Händler beziehe. Und der hält dann einfach die Verpackungen zurück auf Lager. Und wenn dann die nächsten 200 oder vielleicht beim nächsten Mal 400 Stück bestellt werden, dann nimmt der einfach die Verpackung, die ich im Vorfeld schon bezahlt habe. Die Verpackung ist auch in der Regel nicht so teuer. Da zahle ich für 1000 Pappverpackungen, die nach meinem Design bedruckt sind ungefähr 130 Dollar. Marcus: Hm okay, das ist überschaubar. Bastian: Ja, das ist auf jeden Fall viel, viel billiger, als wenn ich das jetzt in Deutschland drucken lassen würde, zumal das natürlich auch ein zusätzlicher Arbeitsschritt wäre, das dann hier selber umzuboxen, ne? Marcus: Das heißt, wie verwaltest Du dann Deine ganzen Bestände bei den einzelnen Alibaba Händlern und was noch Amazon liegt und stellt Amazon das irgendwie in Rechnung, wenn Du da irgendwie 10000 Sachen hinbestellst und es kauft doch keiner was und es liegt dann die ganze Zeit in irgend so einem Fulfillment Center bei Amazon rum? Bastian: Also ich habe eigentlich nur ne ganz normale Excel Datei bei der ich selber den Überblick habe, was die Alibaba Händler anbelangt. Bei wem ich noch wieviele Verpackungen zum Beispiel liegen habe. Aber wenn Du jetzt bei Amazon etwas verkaufst… Wenn ich jetzt zum Beispiel 300 Einheiten von Bratthermometern oder was weiß ich was zu Amazon schicken würde, dann sieht man das im eigenen Seller Backend. Also da gibt’s ne Verkäuferplattform, die heißt Sellers Central und da sehe ich dann stets meinen Lagerbestand. Ich kann mir sogar so Erinnerungen per E-Mail einstellen, wenn ich zum Beispiel weiß: Okay, der und der hat ca. die und die Leadtime. Also Leadtime ist die Dauer, die ein Artikel braucht um hergestellt zu werden, mit meinem Logo jetzt dann zum Beispiel ne? Das muss dann ja schon wieder individuell gemacht werden. Dann kann ich mir Erinnerungen in meinem Seller Central Backend einstellen, dass ich zum Beispiel zwei Wochen… bzw. wenn ich jetzt noch 30 Stück auf Lager habe oder 100 Stück, je nachdem sich der Artikel im Schnitt verkauft. Dass ich dann eine Erinnerung bekomme: So, ich muss jetzt den Lagerbestand wieder aufstocken. Marcus: Hm krass, ja. Smartes System. Mega spannend die Welt und man trifft immer mehr von diesen Amazon Sellern. Ich glaube in Deutschland ist es noch recht überschaubar. International kommt’s mir gerade so vor, wenn ich in Coworking Spaces unterwegs bin, ist da gerade jeder zweite irgendwie involviert. Jetzt gerade auch eben, als wir Wasser geholt haben am Spender. Da ist glaube ich ein Pole, ein Deutscher und ein Ami, die zusammen auch Private Label irgendwas auf Amazon dann machen. Und da musste ich direkt an Dich denken. Bastian: Ja, in Amerika ist das halt echt krass ne? Da ist der Markt echt aktuell richtig am Brummen. Und deshalb verkaufe ich auch lieber in Deutschland. Zum einen ist es natürlich ein bisschen einfacher. Und es ist einfach nicht so extrem Competitive. Also der deutsche Markt hat einfach noch viel, viel mehr Potential, weil das ist ja wie mit allen Sachen. Deutschland hängt einfach Amerika immer so zwei, drei Jahre hinterher, sage ich mal. Und das ist einfach eine super Möglichkeit zum einen vom amerikanischen Markt zu lernen, aber sich da eben auch die Inspiration zu holen für zum Beispiel neue Produkte. Ich verkaufe aktuell zum Beispiel ein Produkt, dass es in Deutschland so noch gar nicht gab. Also es ist eine Variation eines ganz normalen Produkts, dass es auf Amazon gibt. Aber ich habe es halt in Amerika gesehen, dass es da voll der Topseller geworden ist und ja, das läuft jetzt super gut an. Marcus: Cool! Und wenn Du jetzt wie auch immer durch Deine Recherchen - da gibt es wahrscheinlich bestimmte Indikatoren, woran Du siehst, es könnte erfolgreich sein. Was könnte zum Beispiel so ein Indikator sein? Dass es noch nicht so viele Bewertungen gibt, oder es das Produkt schon gibt oder in Scheiße gibt und Du willst das in cool machen? Bastian: Ja, also cool machen ist sowieso schonmal ein guter Ansatz, aber ich finde … also mein Ansatz, den ich hauptsächlich verfolge ist, zunächst suche ich natürlich ein Produkt nach gewissen Kriterien aus ne? Es sollte nicht saisonal sein. Es sollte nichts elektronisches sein, weil bei Elektronik hat man ne längere Gewährleistung und da kann man einfach davon ausgehen, wenn ich irgendwie 1000 Stück von irgendeinem elektronischen Gerät bestelle, dann wird eins davon mindestens nicht funktionieren. Das ist einfach Murpheys Law oder so. Das ist einfach bei Elektronik der Fall. Dann sollte es nix Komplexes sein, nix dass auf dem Weg leicht kaputt gehen kann und da habe ich halt so eine gewisse Liste an Kriterien, die ich auch auf meinem Blog in der Amazon Artikelserie, die ich geschrieben habe mal ein bisschen erläutert habe. Marcus: Wie ist die URL von Deinem Blog? Bastian: officeflucht.de. Marcus: Genau., können wir gleich nochmal drauf eingehen. Bastian: Ja, und mein Ansatz ist dann, wenn ich mir die Competition angucke, also in der Regel findet man ja trotzdem fast jedes Produkt auf Amazon Deutschland. Vielleicht nicht in so vielen Variationen, wie auf dem amerikanischen Markt, aber man findet einfach hauptsächlich Produkte von Leuten, die so schon seit Jahren Online Handel betreiben, eigentlich über ihre eigene Plattform und Amazon nur als zusätzlichen Verkaufskanal nutzen. Und deshalb haben die sich nie wirklich damit auseinandergesetzt, wie man Amazon gut umsetzt. Und da ist mein Ansatz einfach mehr zu schauen, was kann ich da besser machen? Und Du hast da so viele Indikatoren, die es einem leicht machen, ein Produkt Listing zu verbessern. Zum Beispiel positive und negative Reviews. Weil was hat zum Beispiel dem vorherigen Kunden nicht gefallen. Warum haben die ne negative Review hinterlassen? War es einfach nur ein Mangel an Informationen, dass die Produktbeschreibung nicht ausreichend war und die irgendwas bekommen haben, von dem die dachten, dass es so sein würde oder was steht da sonst noch alles drin? Oder auch diese Fragensektion. Du hast auch vor den Bewertungen in jedem Produktlisting bei Amazon, wenn da Fragen gestellt worden sind, die unklar waren, dann hast Du da die Fragen und die Antworten. Den Dialog halt zwischen Käufer und Verkäufer. Und ich suche mir dann halt all die Informationen zusammen und packe die einfach direkt in mein eigenes Listig, damit da möglichst wenig Rückfragen überhaupt entstehen. Das ist zum einen natürlich super für den Kunden, weil Du ein viel informativeres Listing hast und das nimmt Dir hinterher im Umkehrschluss auch viel mehr Arbeit ab, in Sachen Kundensupport oder so, den Du sonst leisten müsstest, weil Du dann ja jedem einzeln schreiben würdest. Und das Ganze lässt sich eben auch noch ausweiten auf den Titel. Dass Du den Titel mit ein paar entsprechenden Keywords versiehst, dass Du tolle Fotos einstellst. Weil Fotos sind einfach mega wichtig im Online Handel. Weil wenn die Leute nicht in den Laden gehen, um sich das Live anzugucken, dann sollten die Fotos halt so real wie möglich sein. Die müssen ne gewisse Größe haben, damit die mit der Maus auch zoombar sind und all sowas. Und das machen unglaublich viele Verkäufer auf Amazon mega schlecht. Und dann natürlich der Hauptfaktor zum differenzieren von der Konkurrenz ist zum Beispiel auch der Prime Versand. Weil viele Leute, wie gesagt, die lange schon den Online Handel betreiben und ihr eigenes Lager haben, die haben sich mit dem FBA Programm zum Beispiel gar nicht auseinandergesetzt. Viele Leute denken: Erstens muss das ja mega teuer sein, wenn die einem all die Arbeit abnehmen. Erstens ist es das nicht. Aber die Leute haben dadurch, dass die das selber verschicken, kein Schildchen neben ihrem Produkt, dass es per Prime verschickt wird. Weil wenn die Sachen von mir direkt zu Amazon geschickt werden und direkt auch im Lager liegen, dann kann Amazon ja auch garantieren, weil die es halt direkt aus dem Regal nehmen können, dass die Sachen morgen vor der Tür liegen. Und das ist den Kunden einfach immer, immer wichtiger. Die Zahlen gerne zwei, drei Euro mehr, wenn die wissen, dass liegt morgen vor meiner Tür. Marcus: Absolut! Ich filtere auch immer nur nach Prime. Bastian: Ja, siehste? Das geht eben nur für Sachen, die auf Lager liegen. Und das ist dann bei mir halt eben der Fall. Marcus: Ja, echt krass. Und dieses Prime ist glaube ich auch gar nicht so teuer. Ich weiß gar nicht was ich da zahle, zwanzig, dreißig Euro pro Jahr und ich meine, wenn man viel bei Amazon bestellt, lohnt sich das so sehr. Weil Du hast es halt am nächsten Tag vor der Tür. Bastian: Ja, ich glaube, das ist ein Fuffy im Jahr, aber dennoch ne? Also 10 Sachen bestelle ich bestimmt im Jahr bei Amazon locker und da ist das Geld ja schon wieder raus ne? Marcus: Absolut und ich glaube, Du kannst sogar irgendwie mit Deinem Haushalt sharen. Irgendwie ist Feli da noch mit drin. Ich glaube sogar mein Bruder oder meine Mutter, obwohl die ganz woanders wohnen. Bastian: Ja genau, das stimmt auch, ja hast Du recht. Marcus: Ja, Du hast es mega, mega schnell raus. Du sagtest gerade unter Umständen muss man auch Kundensupport machen. Also der bleibt dann nach wie vor bei Dir liegen oder kann man das auch noch outsourcen? Bastian: Also, es kommen nur Fragen spezifisch zu dem Produkt bei Dir an. Also die Käufer haben schon die Möglichkeit Dir per Mail ne Frage zu stellen. Aber alles was mit Reklamationen und Rückfragen zur Sendung selber, zum Sendungsstatus und all sowas zu tun hat, das läuft alles über Amazon. Da musst Du rein gar nichts machen. Und ich habe bisher, ich glaube wirklich, ich mache das seit 7 Monaten intensiv und ich glaube, ich kann an zwei Händen maximal abzählen, wie oft mich ein Kunde angeschrieben hat. Marcus: Hm, und wie ist das, wenn Du jetzt ein neues Produkt ausfindig gemacht hast und sagst: Okay cool, hier anhand meiner Checkliste, das könnte passen, ich gebe dem mal… give it a shoot. Ich versuch’s jetzt mal. Hast Du da ein bestimmtes Budget, um das Risiko erstmal zu deckeln und sagst: Okay, ich gehe da jetzt mal mit 200/300 $ rein oder 500 $ und dann gucke ich, wie sich das abverkauft und kaufe es unter Umständen dann nach? Muss man dann direkt überlegen, kriege ich bessere Preise, wenn ich mehr auf einmal hole. Kann man das irgendwie so ein bisschen eingrenzen? Bastian: Man bekommt natürlich immer bessere Preise, wenn man mehr nimmt. Ich jongliere jetzt natürlich auch mit anderen Preisen, als zu dem Zeitpunkt, wo ich noch angefangen habe. Aber gehen wir jetzt einfach mal davon aus, dass man jetzt ganz frisch sich für das Thema interessiert und anfangen möchte. Also zunächst einmal braucht man natürlich ein bisschen Geld, um sich die Samples zukommen zu lassen. Wenn wir jetzt davon ausgehen, dass so ein Sample, weiß ich nicht - 60 $ bis 80 $ kostet und man 5 davon bestellt, dann sind das ja quasi schon 450 $ Pi mal Daumen. Das Ding ist, man kann durchaus mit 500 € starten, wenn man jetzt darauf verzichten würde vorab viele teure Samples zu bestellen, denn es gibt ja verschiedenste Produktgruppen. Man kann auf jeden Fall bei Amazon Sachen für 15 $ oder 15 € verkaufen, die im Einkaufspreis vielleicht knapp nen Dollar kosten. Also es gibt da auf Alibaba über 400 Mio. verschiedene Produkte. (beide lachen) Das ist einfach krank. Man kann sich auf Alibaba so dermaßen verlieren. Also wenn ich auf Produktsuche bin, manchmal lasse ich mich da auch einfach nur fallen und stöbere mich durch die bescheuertsten Kategorien, einfach nur, um sich so ein bisschen inspirieren zu lassen. Marcus: Krass! Bastian: Und, wenn man dann meint ein Produkt gefunden zu haben, eben nach diesen gewissen Kriterien ausgewählt, kann man natürlich je nach Produktgruppe auch mit einem kleinen Budget starten. Ich persönlich finde, dass man so ungefähr mit 1000 bis 1500 Euro starten sollte, damit man auch direkt einige Units zum verschenken hat. Denn verschenken sollte man am Anfang einige Units im Gegenzug für positive Produktbewertungen. Denn in Deutschland ist es halt so, dass…. also ich weiß ja nicht, wie oft Du schon etwas positiiv bei Amazon bewertet hast. In der Regel, wenn man seine Sachen auspackt und man ist zufrieden, ja dann freut man sich halt ne, aber da gehen die wenigsten Leute zurück auf Amazon und schreiben eine positive Review. Das ist irgendwie in Deutschland so, dass man dann.... Marcus: Also nicht nur auf Amazon. Bastian: Ja genau, aber Deutschland, da gehste dann eher zurück und bewertest, wenn Du mit irgendwas nicht zufrieden bist. Und deshalb kann man sich in Deutschland von der Konkurrenz super gut abheben, indem man positive Reviews sammelt und das kann man dann eben dadurch machen, dass man sagt: Okay, ich generiere hier in meinem Seller Backend so einen Rabatt Code, müssen keine 100% sein, aber zum Beispiel einen Rabatt dafür, dass man Leuten dann anbietet, das Produkt zu “testen” und erwartet dann halt im Gegenzug ne tolle, ausführliche Review. Und dafür gibt es bei Facebook zum Beispiel verschiedenste Gruppen. So Amazon Produkttester Gruppen, in denen auch Kunden unterwegs sind, einfach nur mit dem Ziel eben Gratis regelmäßig irgendwelche Produkte abzugreifen. Und das ist so eine Win Win Situation eben für beide Seiten eigentlich ne? Und mein Ansatz ist zum Beispiel, also ich verkaufe sowohl im Küchendepartment als auch in der Haustiernische. Und je nachdem, was ich gerade für ein Produkt bewerbe, gehe ich dann für das Beispiel Haustier einen Hundeartikel, den ich erst letzte Woche gelaunched habe zum Beispiel… es gibt ja Online nicht nur bei Facebook haufenweise Hundeliebhaberforen und all sowas und Hundebesitzerforen. Und wenn man da jetzt eben so nen Post schaltet: Hey, ich habe hier ein neues Produkt am Start und hat nicht jemand Bock? Ich suche irgendwie 20 Leute oder 40 Leute, je nach dem, wie teuer das Produkt, daran entscheide ich dann, wieviele ich davon am Anfang auch weggebe. Da kommen die Leute natürlich angerannt in Scharen und man hat gar nicht soviel, wie man weggeben wollen würde. Also dieses Review-Sammeln, das ist mega simple und das ist echt noch so ein Knackpunkt, mit dem man sich da super von der Konkurrenz abheben kann und sehr sehr schnell auch mal auf der allerersten Seite landen kann, ne? Marcus: Krass! Bastian: Das ist echt eine coole Sache. Marcus: Super geiler Hack. Danke für’s Teilen hier auf dem Podcast! Bastian: Klar, Mann. Marcus: Das war mir jetzt auch noch nicht so bewusst. Und im besten Fall wählst Du dann noch ein Produkttester aus, der unter Umständen noch ein Video davon macht oder? Bastian: Also Bilder auf jeden Fall, Video muss es jetzt nicht sein. Ich möchte den Leuten das jetzt auch nicht unglaublich schwer machen, also da denke ich dann lieber darüber nach, ob ich selber einfach mal ein Video drehe für mein Produktlisting, das ich dann zusäzlich zu den Bildern schalte. Marcus: Okay, sind das dann die Leute, manchmal liest man in den Rezensionen unten “das ist ein Produkttester” oder “dieses Review kommt von einem Produkttester”? Bastian: Genau. Marcus: Also das schaltet Amazon dann automatisch, sobald Du irgendeinen Rabatt dahinterlegst? Bastian: Nee, die Bewerter sollen das eigentlich von sich aus dazu schreiben. Ich animiere die Leute nicht gezielt dazu, das noch dazuzuschreiben. (lacht) Es ist aber schon eigentlich von Amazon gewollt. Marcus: Ah und dann hauen die dann das Label dadrauf und diesen Vermerk? Bastian: Nee nee, Amazon macht das selber gar nicht. Marcus: Es gibt aber so nen… das habe ich schonmal irgendwo gesehen. Vielleicht haben sie es nicht mehr. Es gab mal so ne kleine Amazon Produkttestgruppe direkt von Amazon glaube ich. Darum habe ich mich gerade gewundert, ob die jetzt wirklich direkt von Amazon waren. Aber vielleicht haben die es auch wieder eingestellt oder wir recherchieren da noch mal. Bastian: Amazon selber macht das glaube ich nicht. Also die Leute nehmen dann für ihre Facebook-Gruppen und so, nehmen die natürlich ein Amazon Logo und so als Titelbild, aber Amazon selber bewirbt das so nicht. Also man kann halt verschiedene Rabatt Codes generieren und Amazon würde nicht direkt schnallen, dass die Leute das zum Beispiel von mir über irgendeine Facebook-Gruppe oder sowas bekommen haben. Im Endeffekt, wenn Du einen Rabattcode gibst, es könnte ja genauso gut sein, dass ein Artikel beschädigt beim Kunden angekommen ist. Der schreibt Dich an und dann sagst Du dem: Okay, hör mal zu, ich kann Dir einen Rabatt Code gewähren, dann kriegst Du den gleichen Artikel nochmal rabattiert. Insofern wäre das dann ja jetzt nicht alleine aufgrund des Rabatt Codes... Marcus: Nee, da macht das schon wieder keinen Sinn, was ich da gerade überlegt habe. Aber was es gibt, ist dieser verifizierter Käufer, ne? Bastian: Ja genau. Also verifizierte Käufer Reviews sind eben die Reviews von Leuten, die es auch wirklich gekauft haben. Da zählen allerdings auch trotzdem die Rabattkäufer mit hinzu. Nur, Du könntest jedes Produkt theoretisch auf Amazon bewerten. Nur wenn Du jetzt den Artikel selber gar nicht gekauft hast, dann wäre es kein verifiziertes Käuferreview. Du kannst aber auch dahergehen und theoretisch jetzt zum Beispiel das Mikro, dass Du jetzt benutzt für unser Interview, könntest Du auch auf die Amazon Seite gehen und das Produkt einfach bewerten. Marcus: Okay, und da ist der Gedanke hinter, es sind vielleicht Leute, die das Produkt haben, aber nicht bei Amazon gekauft haben und trotzdem gerne eine Review hinterlassen wollen. Bastian: Genau, genau. Warum auch immer? Marcus: Gibt’s dann nicht auch schon so negative SEO oder dass Du bei Konkurrenten hingehst und deren Produkte dann runterbewertest oder irgendwelche Klickworker das machen? Bastian: Nee, nee, also das nimmt auf jeden Fall Überhand. Das ist mir persönlich auch zum Glück noch nicht untergekommen, aber wenn ein Review offensichtlich nicht ganz rechtens ist, bzw. nicht mit Grund auf Deiner Seite landet, dann kannst Du Dich auch an den Support wenden und das beanstanden und dann entfernen die sowas auch. Marcus: Okay cool. Wie ist das, wenn Du jetzt ein neues Produkt dann aufnimmst in Deine Produktpalette oder in Deinen Amazon Sellers Account und dafür dann ein neues Branding brauchst, weil Du alles ja alles private labelst, richtig? Bastian: Hm ja? Marcus: Dahinter steckt doch auch richtig viel Kreativarbeit, was eigentlich Agenturen sonst machen für irgendwelche Unternehmen. Machst Du das alles selber? Wie entsteht dann so ne neue Marke oder ein neues Logo? Bastian: Also um ehrlich zu sein ist es ein total simpler Prozess, weil wenn ich jetzt sage, ich suche zum Beispiel die Nische Haustiere jetzt, nehmen wir das jetzt einfach mal, ich suche Produkte für die Nische Haustier, weil das ist eine super Nische. Die Produkte sind nicht komplex. Die sind nicht massig groß oder schwer, was natürlich auch für den Transport wichtig ist. Man zahlt ja für den Transport dann eben auch aus Asien hierhin und so. Deshalb ist Haustier zum Beispiel eine super Nische. Leute geben gerne Geld aus für ihre Haustiere. Dann versuche ich ein relatives neutrales Logo mir auszudenken. Also ich gestalte das nicht selber, aber ich gehe zum Beispiel auf Google und gehe dann in die Bildersuche und gebe einfach sowas banales wie Pet Logo ein. Und dann gucke ich, was so alles auftaucht, was mir gefällt und dann sammle ich mir so drei oder vier verschiedene Designs, die mir gefallen und dann schicke ich die alle vier meinem Designer und sage dem: Hör mal zu, das gefällt mir an dem gut, das gefällt mir an dem gut. Kredenz da mal irgendwie was schönes zusammen. Dann kriege ich ein paar Entwürfe zurück und dann suche ich mir ein fertiges Logo aus und um ehrlich zu sein, war es das eigentlich schon. Ich brande einfach nur dieses Private Label Produkt und mir geht es gar nicht darum, zumindest am Anfang nicht, eine riesengroße Marke aufzubauen, aus der jetzt wirklich ein Konzern wird, weil ich verkaufe diese Sachen eben nicht auf einer eigenen Website, sondern nur auf Amazon und da suchen die Leute in der Regel, wenn es jetzt nicht Kopfhörer oder ne Waschmaschine oder was weiß ich was ist. Es sind ja nur Produkte, die einen gewissen Zweck erfüllen. Wenn jetzt jemand nach ner Hundeleine sucht, dann ist ihm das relativ egal, was das für ne Marke ist, ne? Mir geht es viel mehr da drum, wenn sich zum Beispiel die Produkte untereinander kaum unterscheiden, dann geht es um die Darstellung des Produktes, wie ich eben schon gesagt habe. Wie das Listing aussieht, wie die Bilder aussehen und vielleicht eben auch, wie das Logo aussieht. Und deshalb ist mir wichtig, dass  mein Logo eben cool aussieht und dann stecke ich da halt in die Logoentwicklung ein bisschen Geld rein. So teuer ist das eine Logo dann eben auch nicht. Und es sollte halt möglichst neutral sein, weil Haustier eben auch eine große Nische ist. Wenn ich jetzt ein Hundelogo hätte, dann wäre es vielleicht nicht praktisch, wenn ich hinterher Katzenartikel verkaufe oder sowas. Und das gleiche gilt eben zum Beispiel auch für den Shopnamen. Also ich verkaufe jetzt wie gesagt Haustierartikel und Küchenartikel. Da kann ich jetzt schlecht irgendeinen Tiernamen für meinen Verkäufernamen nehmen oder sowas. Da kannst Du Dich am besten neutraler nennen. Marcus: Du kannst nicht mehrere Shops aufmachen, je nach Kategorie oder Nische? Bastian: Kannst Du theoretisch schon. Da musst Du allerdings Amazon genau darlegen, weshalb, wieso, weswegen und das liegt in deren Händen, ob die das dann bewilligen oder nicht. Habe ich bisher einfach noch gar nicht probiert. Vielleicht mache ich es in absehbarer Zeit mal. Wenn die Sortimente so enorm wachsen, dass ich es dann hinterher irgendwie zu komisch aussieht, wenn ich dann zwei verschiedene Nischen verkaufe oder so. Aber grundsätzlich kann man schon mehrere Shops eröffnen, mit deren Erlaubnis halt nur und wenn es aber auch ein bisschen komplex halt mit dem ganzen Auseinanderhalten der Umsätze für die Steuern und sowas. Ich habe bisher einfach alles unter einem Hut und habe da auch keine Probleme mit bisher. Marcus: Außerdem wird das Profil an sich ja auch schwächer. Also wenn da alle Reviews, die Du da jetzt auf dem einen Profil sammelst ist ja auch fetter. Bastian: Auf jeden Fall, genau! Marcus: Und die Bilder, machst Du die selber? Oder hast Du die auch outgesourced an jemanden, der das dann professionell aufnimmt. Bastian: Also es hängt vom Artikel ab. Manchmal haben die Hersteller schon super gute Artikelfotos, weil die promoten es ja auch. Bei Alibaba hast Du dann manchmal richtig professionell aussehende Produktfotos und dann fragst Du die Leute einfach: Hey, ist das in Ordnung, wenn ich die Bilder nutze? Könnt ihr mir die vielleicht nochmal in einer höheren Auflösung zukommen lassen? Und das ist meistens der Fall. Und dann nehme ich eben diese Bilder und lasse mir dann auch von meinem Designer wiederum einfach mein Logo so dadraufmorfen. Sodass es dann so aussieht, als ob ich die Fotos selber gemacht hätte. Andernfalls hatte ich jetzt zum Beispiel letztens ein Produktshooting mit dem Hund von Tim Chimoys Mutter. Die wohnt nämlich auch in Wuppertal Marcus: (lacht)  Ich habe gesehen, dass Du einen Hund in Wuppertal suchst, ey. Ich dachte schon, was geht’n da ab? Bastian: Ja, ich habe ja wie gesagt noch einen Wohnsitz in Deutschland und wenn ich dann auch in Deutschland bin, dann mache ich eben manche Sachen dafür auch selber. Und gerade bei so emotionalen Fotos, die jetzt eben mit Hunden oder generell jetzt mit Haustieren zu tun haben, da soll das dann eben auch nicht so steril wie ne reine Produktfotografie im Studio aussehen, sondern eben auch mal ein paar schöne, bunte, echte Fotos, ne? Und deshalb habe ich dann zum Beispiel jetzt so ein kleines Produktshooting eben mit besagtem Hund gemacht und dann lasse ich die Bilder eben vernünftig nochmal bearbeiten und sowas. Es gibt allerdings auch Anbieter in China, die professionelle Produktfotos machen. Da kannst Du dann theoretisch innerhalb Chinas eine Einheit Deines Produktes diesem Fotografen zukommen lassen. Der macht dann professionelle Fotos davon und schickt die Dir hinterher zu ne? Das ist auch möglich. Das ist zwar auch nicht ganz billig. Zwar wesentlich billiger, als wenn Du es in Deutschland machen lassen würdest, aber da zahlst Du dann halt schon ein bisschen was für Deine Fotos. Also ich kenne jemanden, der auch sich erfolgreich auf Amazon verkauft und der hat diesen Service erstmal genutzt und da ging es um einen Hygieneartikel und da hat der Fotograf dann tatsächlich, damit er das schön darstellen konnte vor nem stylischen Waschbecken und so, da hat der einfach innerhalb des Komplettpreises quasi angeboten, dass er in ein Hotel geht, ein Zimmer mietet und dann halt in diesem Zimmer, damit er das Badezimmer nutzen kann, ziemlich geile Fotos an dem Waschbecken machen konnte. Also die lehnen sich da schon echt aus dem Fenster, um alles mögliche zu machen, dass der Kunde auch zufrieden ist. Also es gibt da unglaubliche Möglichkeiten. Und es ist auch wirklich alles ortsunabhängig machbar. Das ist echt das krasseste daran. Marcus: Das ist cool. Das nenne ich mal Service-Gedanken. Das sehen wir hier in Asien auch an jeder Ecke. Und dann merkste erst wieder, Du bist nicht mehr in Deutschland. Richtig cool! Ey, das ist so spannend, Digger, das Thema. Ich glaube, ich könnte Stunden mit Dir darüber quatschen. Wir sind jetzt schon fett auf 45 Minuten, aber zwei, drei Fragen dazu habe ich noch. Ich hoffe, es ist genauso spannend für die Hörer, wie für mich. Geht’s Dir mittlerweile schon so, wenn Du dann so… Du hast ja voll den FBA Blick schon. Fast wie beim FBI nur FBA auf Amazon dann. Wenn Du andere Produkte siehst, erkennst Du dann direkt, kannst Du das mit Alibaba Händlern matchen oder denkst: Das habe ich doch schonmal gesehen und das ist auch ein FBA Seller und kennt man dann irgendwann so Sachen? Bastian: Na klar. Ja auf jeden Fall. Also zum einen kenne ich durch das Verkaufen auf Amazon durch ein paar Mastermind-Gruppen und so, eben auch einige deutsche Seller. Und irgendwie muss ich immer ein bisschen schmunzeln, wenn man dann sieht, dass das innerhalb der deutschen FBA Szene, sage ich mal, ganz ganz oft Produkte sich doppeln. Obwohl es 400 Mio. Produkte auf Alibaba gibt. Den Leuten fehlt so ein bisschen die Kreativität. Und das ist eben auch das Problem, dass zum Beispiel auch viele meiner Leser haben. Ich bin zwar der Meinung, dass ich das alles sehr detailliert dargestellt habe, aber trotzdem ist das, was den meisten Leuten am schwierigsten fällt. Ein Produkt zu bestimmen, dass funktionieren könnte, um das bei Amazon zu verkaufen und die haben halt irgendwie immer diese Panik, dass es vielleicht ein Schuss in den Ofen ist oder so und dass man dann sein Geld in den Sand setzt, aber das ist ja einfach in den seltensten Fällen der Fall, weil selbst wenn man ein Produkt jetzt nicht gut vermarktet oder das einfach nicht gut geht. Du hast es ja zu einem so günstigen Preis direkt beim Hersteller gekauft, dass der Preis eigentlich unschlagbar ist. Selbst, wenn Du es dann hinterher zum Selbstkostenpreis bei Amazon verscherbelst, kannst Du Dein Geld eigentlich kaum verlieren. Weil Du es eben zum Einkaufspreis immer wieder loswerden kannst. Und deshalb finde ich, ist es ganz ganz oft auch einfach ein mangelnder Mut, es einfach mal zu wagen ne? Da denkt man dann über zig verschiedene Tools nach, die man zur Verkaufsoptimierung oder so nutzen könnte. Und es gibt da eben so verschiedene Tracking Tools, die den Umsatz Deiner Konkurrenten zum Beispiel ausspucken können und sowas. Marcus: Ja, hau mal rein, aber das ist glaube ich ein absolut deutsches Phänomen so. Bastian: Ja, die trauen sich nicht. Marcus: Ja, mittlerweile stehen ja auch mehr oder weniger auf der anderen Seite und haben den Mut. Ich kann es aber noch nachvollziehen, als ich auch noch so unterwegs war. Man wird halt so diszipliniert so, durch den ganzen Bildungsweg und die Gesellschaft und was weiß ich, dass man Angst hat und dass man sich dann über versichert und am liebsten noch die Deutschen, wenn Du irgendwas Online verkaufen willst, brauchen 10000 Siegel, Money Back Garantie und am liebsten würden die wenn sie Unternehmer sind nur irgendwas starten, wo sie die 100 Tausend Millionste Garantie haben, dass das auch funktioniert. Bastian: Die gibt’s auch bei Amazon nicht. Marcus: Ja, die gibt’s halt bei Amazon nicht und ich glaube die brennenste Frage, die dann alle immer interessiert ist so, okay, der Basti ist erfolgreich als FBA. Was sind denn jetzt die Produkte und die würden es direkt nachbauen. Die würden genau das gleiche machen wie Du. Das ist so langweilig! Bastian: Das habe ich ja eben gesagt und deshalb, ich bin zwar oft danach gefragt worden, aber deshalb sage ich jedem auch jetzt nicht, wie mein Verkäufername ist, weil ich gerade dadurch, dass ich jetzt einen Blog habe, der auch viel gelesen wird, laufe ich ja besonders Gefahr, dass das passiert. Wenn das eben schon in so kleinen Mastermind Gruppen passiert ne? Und ich gebe auch eben privat Workshops zu der ganzen Thematik und greife auch gerne Leuten unter die Arme und die können mich auch gerne jetzt sowieso an alle Hörer, ihr könnt mir auch gerne schreiben, wenn ihr Fragen dazu habt. Und grundsätzlich versuche ich den Leuten so viel wie möglich mit auf den Weg zu geben, dass die mit der Zeit auch anfangen zu verstehen, was für Produkte Sinn machen und was für Produkte nicht, ne? Man hat da zwar gewisse Kriterien, aber manchmal ist es in letzter Instanz auch noch ein bisschen Bauchgefühl, das da eben mitspielt. Marcus: Absolut. Glaube ich auch. Bastian: Man muss einfach versuchen, sich von der Angst freizumachen, dass man jetzt all sein Geld in den Sand setzt. Weil wie gesagt, das ist einfach in der Regel nicht der Fall. Marcus: Ja, und dazu kommt ja als Unternehmer, wir haben ja auch schon ein paar Projekte gestartet, die einfach nicht funktioniert haben. Dann kann man das Risiko ja erstmal minimieren, dadurch dass man dann nicht Unmengen an Kosten erstmal generiert, sondern erstmal vielleicht einen kleinen Testballon fliegen lässt. Und zum anderen, selbst wenn es nicht funktioniert, ey fuck it, das war ne coole Zeit, das war ne coole Erfahrung und Du hast wieder ein Learning, was ein anderer vielleicht noch nicht hat und Du machst den Fehler nicht ein zweites Mal. Bastian: Ja, es gibt da so einen ganz coolen Begriff aus dem Amerikanischen, das nennt sich “Fail Forwards”, weil im Endeffekt so, Du scheiterst eben nach vorne. Marcus: Ja, absolut. Bastian: Dass Du aus jedem eben ein bisschen was mitnimmst. Marcus: Ja, und in den Staaten ist es auch so, dass es Startup Founder, die schon drei oder vier Startups gegen die Wand gefahren haben, die sind super begehrt bei Geldgebern oder bei Investoren, weil die wissen genau, der hat seine Lektion gelernt. Der macht jetzt die ganzen Fehler, die er jetzt schon gemacht hat, macht er nicht nochmal. Dafür hat der einen Haufen an Erfahrung und der will wieder. Der steht hier schon wieder da und dieses Mal ist die Idee richtig geil und wir haben das jetzt getracked und der kriegt jetzt die Kohle. Bastian: Das ist echt so viel geiler. Also ich meine hier kriegst Du dann hinterher nach zwei gescheiterten Existenzen oder so, kriegst Du keinen Dispo Kredit mehr oder so. Ja, das ist einfach ein ganz anderes Mindset. Marcus: Ja total. Wie viel Commission musst Du an Amazon abgeben, wenn die das komplette Fulfillment für Dich machen? Bastian: Also für den Verkauf selbst, unabhängig von den Fulfillments zahlt man 15%. Klingt vielleicht viel, aber wenn man jetzt einen ganz eigenen Shop hat und den ganzen Traffic generieren müsste, den man auf Amazon bekommt, kommt man mit 15% lange nicht hin und die FBA Gebühren, die berechnen sich anhand der Größe und des Gewichts der jeweiligen Produkte. Und der Durchschnittspreis meiner Produkte pro Monat liegt so zwischen 0,03 Euro bis 0,06 Euro Lagergebühren im Monat, also das sind Peanuts. Marcus: Hm okay und dadurch, das hatte ich ja vorhin schonmal gefragt, was macht Amazon eigentlich, wenn da so ein Typ ist, der haut denen das ganze Lager voll, aber verkauft nichts davon und dann liegen da 100.000 Einheiten rum? Klar, die lassen sich das natürlich bezahlen dann pro Einheit. Bastian: Ja klar. Die lassen sich das bezahlen, aber wenn es sich jetzt nicht gut verkauft, dann kannst Du Dir die Sachen auch jederzeit zurückschicken lassen. Marcus: Ah stimmt, hm cool. Bastian: Also, wenn ich jetzt zum Beispiel 500 Einheiten von etwas verkaufe, wo ich glaube, dass ich da ein paar Monate brauche, um die 500 Einheiten zu verkaufen, dann schicke ich eben erstmal nur 200 zu Amazon und den Rest dann zum Beispiel zu mir in den Keller oder so. Marcus: Okay oder irgendwann mietest Du Dir irgendwo was an. Bastian: Ja oder so. Also grundsätzlich ist das natürlich bescheuert, wenn man jetzt weiß das ist jetzt ein Artikel, der nicht so eine große Verkaufsfrequenz hat, haufenweise Einheiten da zu Amazon zu schicken, weil es sind natürlich schon Kosten, die da wachsen. Gerade wenn man jetzt sehr sehr viele da hat, auch Kleinvieh macht Mist, ne? Egal ob das drei oder sechs Cent sind. Wenn Du jetzt 1000 Einheiten da liegen hast, dann ist das trotzdem Holz. Marcus: Ja, absolut. Und wie viele neue Produkte… ich kann mir ja auch vorstellen, das kann irgendwie süchtig machen oder? Dieses ganze FBA Thema. Ich finde es ja schon super faszinierend... Bastian: Ich habe aktuell gar nicht den Cashflow, den ich bräuchte, um alles mögliche zu kaufen. Also andere Leute haben Probleme irgendwie auf Produkte zu kommen. Und ich habe die Probleme, dadurch dass mein Geld, mein Kapital, gebunden ist an die Sachen, die ich im Vorfeld dann eben kaufe. Also ich kaufe ja quasi auf Lager in Vorkasse. Und dann ist eben das Kapital manchmal gebunden, solange bis sich die Sachen verkaufen und insbesondere brauchst Du auch immer ein bisschen Rücklage, um, wenn der Bestand sich dem Ende zuneigt, eben auch wieder eine größere Bestellung tätigen zu können. Und ich kann einfach aktuell gar nicht alles ins Sortiment nehmen, was ich gerne ins Sortiment nehmen würde. Das macht echt ein bisschen süchtig. Du stöberst dann und denkst Dir: Boah, das ist auch ne geile Idee und… Die Liste ist echt mega lang. Marcus: Oder ist das auch so innerhalb der FBA Szene oder bei euch in den Masterminds so, dann: Ey das ist der heiße Scheiß, wir müssen alle Tischtennisplatten verkaufen und jetzt müssen wir alle Pfannenwender verkaufen und jetzt Kugelschreiber oder so. Bastian: Ja so die ganzen Masterminds sind schon ziemlich cool. Die Leute sind alle völlig abgedreht und alle sind einfach so Hals über Kopf in diesem Amazon Business drin. Sobald sie einmal realisiert habe: Ey scheiße, das funktioniert wirklich, ne? Und die können das einfach alle gar nicht glauben, dass es so simpel sein kann und dann redet man zwar über allerlei, aber über die Produkte, die die Leute wirklich selber so verkaufen, da sind die Leute dann doch immer ein bisschen empfindlich. Also das ist mehr so ein Running Gag, wenn Du jemanden fragst, was er eigentlich verkauft. Weil Du dann eben weißt, dass da keine detaillierte Antwort kommt. Die sagen dann immer: Ja ich kaufe in der und der Nische und so. Ich meine, mache ich ja auch ne? Aber das liegt eben daran, dass Du eben nicht möchtest, dass das wie in Amerika zum Beispiel super schnell kopiert wird. Ich habe ja eben gesagt, der Markt der ist da viel viel stärker bzw. viel mehr Competetive und das Problem ist, dass in Amerika auch viel mehr Leute unterwegs sind, die wahnsinnig finanzkräftig ne. Selbst Amazon Verkäufer haben oft Investoren hinter sich. Die sagen: Okay, Du kennst Dich mit dem Markt aus. Wenn Du jetzt ein Produkt hast, das gut läuft, dann pumpe ich Dir Geld auf’s Konto und Du kaufst da keine Ahnung wie viele Tausend Stück von. Und wenn da jetzt jemand sieht, Du hast da zum Beispiel ein Produkt, das läuft super gut an, aber da gibt es nur so und so viele Einheiten von auf Lager offensichtlich, dann machen wir das gleiche eben, kaufen aber stattdessen 20.000 Stück und unterbieten in dem Preis ne? Und das ist einfach in Amerika Gang und Gebe. Die sitzen da wie die Aasgeier auf der Stange und ich finde, der deutsche Markt, der hat noch so krass viel Potential. Also da kann man mindestens in den nächsten fünf Jahren richtig, richtig was reißen. Und ich wollte das Ganze einfach in erster Linie Publik machen, weil ich es schade finde, dass das Digitale Nomadentum für viele Leute vermeintlich nicht umsetzbar ist, weil am meisten wird ja transportiert dieser Gedanke, dass man einen digitalen Beruf irgendwie erlernt haben muss ne? Dass Du als Freelancer anfängst, wenn Du nichts anderes onlinemäßig kannst und so. Und viele Leute, die sind einfach nicht so technisch versiert. Ich selber bin auch nicht sonderlich technisch versiert. Ich habe einmal meinen Blog mit Wordpress mit Ach und Krach in den letzten drei Monaten mit viel Arbeit, um mich da reinzufuchsen, irgendwie aufgesetzt und viel mehr habe ich technisch jetzt auch nicht auf dem Kasten. Marcus: Dafür sieht der sehr geil aus. Bastian: Ja dankeschön, danke! Ich wusste einfach, wie es ungefähr aussehen soll. Was mir gefällt und dann hat sich das dann einfach so ein bisschen im Prozess des Gestaltens so ergeben. Ich habe einfach darauf Wert gelegt, dass ich ein Premium Theme nehme, was so meinen Ansprüchen ausreicht. Und das war eigentlich am Anfang voll der Fehler, weil so ein Premium Theme mit so vielen Fähigkeiten, hat einfach viel viel mehr an Möglichkeiten, die Du alle noch gar nicht schnallst, weil Du ja auch noch nichtmal Wordpress schnallst. Deshalb, das war auf jeden Fall ein bisschen kontraproduktiv, aber mit dem Endprodukt bin ich auf jeden Fall sehr zufrieden. Aber grundsätzlich nochmal zurück zu dem Gedanken, dass Amazon einfach für jedermann umsetzbar ist. Ich wollte damit einfach den Leuten einräumen, dass Du nicht was Technisches gelernt haben musst oder super im Programmieren oder sonstwas sein musst, um diesen Lifestyle zu leben ne. Weil das wäre einfach wahnsinnig schade, wenn das so vielen Leuten vorenthalten bleibt. Und so hast Du jetzt quasi mit Online-Handel über Amazon oder auch über ein paar andere Sachen, wie die über die ich schreibe, die Möglichkeit das eben auch ortsunabhängig zu gestalten und eben auch auf Achse zu sein und Du sagst ja selber, dass Du mittlerweile aus dem englischsprachigen Raum auch mehrere Leute kennst, die das eben genauso machen. Marcus: Hm, total viele. Immer mehr Trader und FBA Leute. Wobei die FBA Leute fast noch mehr sind, auf jeden Fall. Bastian: Ja und Shopify und so. Das ist auch ein bisschen stark vertreten in den USA zumindest. Marcus: Ja, das kommt. Also man merkt so, dass innerhalb der Szene wieder ganz neue Berufe oder ganz neue Mittel und Wege entstehen, um dann ortsunabhängig sein Geld zu verdienen. Jetzt gibt es auch immer mehr Udemy Kurse, Publishers und schlag mich tot. Also es sind nicht mehr nur noch Decoder, Programmierer, Designer, was Du eben sagtest, wo dann die Leute denken, okay, kann ich nicht, kann ich nicht, kann ich nicht. Scheiße, ich kann kein Digitaler Nomade mehr werden. Bastian: Ja genau! Und das ist echt ein wunderschöner Wandel und auch ein sehr sehr schneller Wandel und ich bin mega gespannt, wie es vielleicht in einem Jahr aussieht. Also bei mir hat sich im letzten halben Jahr so extrem krass viel getan. Ich meine, Du hast es ja selber ein bisschen mitverfolgt. Der Blog zum Beispiel, der ist ja auch gerade ein halbes Jahr alt und ich kann jetzt noch nichtmal sagen, ob ich in einem Jahr überhaupt noch Amazon mache oder so. Ich glaube zwar, dass es in einem Jahr noch viel viel besser laufen wird. Aber wer weiß, alles wandelt sich so schnell. Vielleicht hast Du plötzlich die Möglichkeit in so ein richtig geiles Startup zu investieren oder sowas oder verbreiten sich, wenn man so in diesem Digitalen Nomadensaft steht, sage ich mal, kriegst Du soviel mit. Und das ist einfach unglaublich viel wert. Also Du erweiterst ständig Deinen eigenen Horizont und lernst neue Sachen kennen und das finde ich mega spannend. Marcus: Das ist der Wahnsinn. Also gestern, als ich dann durch Chiang Mai gelaufen bin und dann hier die ganzen Freaks gesehen habe, die Digitalen Nomaden und wie smart die alle sind und was jeder so macht und dann dachte ich, eigentlich ist ja hier so diese Digitalen Nomadenwelt, in der wir jetzt auch drin sind, wie Disneyland für Unternehmer. Bastian: Ja, wir hatten auf Bali ein Mädchen zu Besuch in der Workation, die irgendwie eine Masterarbeit schreibt über das Thema Digitales Nomadentum. Ich weiß nicht mehr genau, was sie studiert, irgendwas mit Social Studies und haste nicht gesehen. Und die konnte das alles gar nicht glauben. Als sie dann in die Villa kam und wir saßen da alle mit unseren Laptops und hatten uns ein paar Bierchen auf den Tisch gestellt und ganz entspannt alle super produktiv gearbeitet. Die meinte dann, das ist ja wie Ferienlager für Erwachsene. (beide lachen) Marcus: Ja, oder was wir auch für krasse, krasse Rückmeldungen nach der DNX kriegen so, dass die Leute einfach nur dankbar sind und sagen: Ey wusste es nicht, ich wusste es wirklich nicht, dass es so ne Welt gibt und einfach so on Fire sind, dass viele wirklich über sich hinaus wachsen, um diesen Lifestyle dann realisieren zu können. Bastian: Ja, das ist echt krass. Und es gibt einem auch wahnsinnig viel zurück. Ihr kennt das ja selber von der DNX, aber auch was ich zum Beispiel so an Lesermails bekomme, ne? Marcus: Ja. Bastian: Gerade, wenn man selber vorher ziemlich viel Kritik dafür geerntet hat, dass man so einen Weg einschlägt, der ja am Anfang irgendwie so als Hirngespinnst abgestempelt wird oder so. Und wenn Du dann zum Beispiel Mails bekommst von Eltern, die Dir sagen, dass die ihrem Sohn, der nicht weiß ob oder was er studieren soll, Deine Seite empfohlen haben, ne? Und ich meine, ist ja klar, worum es bei der Seite geht. Die heißt halt Officeflucht, das ist einfach ein super geiles Gefühl. Marcus: Ja, das ist der Hammer. Da haben wir heute auch noch ne Rückmeldung gekriegt international von jemandem. Die war auf der DNX GLOBAL und ist jetzt voll mit ihrer ältesten Tochter dran, zusammen irgendwie ein Online Business aufzubauen und ist sie gerade voll am Überzeugen, ja. Das ist ja der Hammer so, was Du da alles für Leute inspirierst und was das für Wellen schlägt. Weil eigentlich ist es ja so, dass die Eltern sagen: Ey, mach was vernünftiges und mach nen guten Abschluss, geh zur Uni, blabla, was wir auch alle vorgesagt bekommen haben und dass jetzt selbst dann so die Eltern schon erkennen und offen dafür sind und sagen: Ey weißte, eigentlich ist es cool. Ich habe das jetzt mal ein bisschen reflektiert. Ich kenne diese “alte Welt”, sehe diese krassen aufgehenden Digitalen Nomaden, geh doch mal zur Konferenz, schreib doch mal Marcus und Feli und triff Dich mit denen oder so. Bastian: Ja, das ist echt unglaublich toll. Da bleibt mir auch manchmal echt die Spucke weg. Naja, aber es ist einfach toll, das viele Eltern eben auch so am Puls der Zeit sind oder zumindest offen für solche Veränderungen, weil jetzt wo ich öfters als Speaker eingeladen worden bin oder eben auch die Workshops gebe und Leute, die meine Leser sind zu Workations kommen. Und ich meinen Eltern dann erkläre, wie das alles funktioniert. Dass die Leute halt wirklich hierhin kommen, um mit mir hier gemeinsam dann zu wohnen. Jetzt langsam nehmen die das auch ein bisschen für bare Münze und zeigen auch ein bisschen mehr Interesse als am Anfang. Und das ist natürlich auch eine tolle Entwicklung. Marcus: Ja, das ist dann schon schön, ne? Weil am Anfang, vielleicht meinen die es auch gar nicht so ernst, aber die können es einfach nicht greifen und selbst meine Mutter hatte irgendwie Probleme, überhaupt akzeptieren können, dass Arbeit Spaß machen kann oder was cooles ist und wofür man brennt. Die kennen das von früher so, dass Arbeit muss weh tun, das ist scheiße und dafür kriegste ja Dein Geld. Also dieses Du tauscht Deinen Schmerz ein gegen so ein bisschen Kompensation. Und das war so schwer zu begreifen dann für meine Mutter, dass Du coole Sachen machen kannst und dafür noch Geld kriegst. Bastian: Naja, ich erinnere mich auch noch an einen Besuch bei der Berufsberatung nach der Schule bzw. irgendwie in der 12. Klasse oder so. Da ging’s dann halt zum BIZ hier zum Berufsinformationszentrum und ich hatte null Peilung, was ich machen wollte. Und dann hat die mich halt gefragt so nach meinen Interessen und dies und das. Und dann habe ich halt gesagt, ich möchte irgendetwas machen, was mir auch Spaß macht. Und dann sagt die ganz, mit so ner total versteinerten Mine “Spaß ist out. Man lebt um zu arbeiten”. Marcus: (lacht laut) Bastian: Das war einfach sowas von bezeichnend, weil die auch genau so aussah. Spaß ist out! Marcus: Ja, scheiße, scheiße, scheiße. Ja, erzähl mal. Du hast ja gerade gesagt, bei Dir ist es ziemlich krass abgegangen in den letzten paar Monaten. Vielleicht erzählst Du mal von Anfang 2015 bis jetzt haben wir November, was da alles passiert ist. Vielleicht um mal zu zeigen, was alles möglich sein kann. Ich meine, die meisten kennen wahrscheinlich unsere wilde Achterbahnfahrt von Feli und mir innerhalb von zwei Jahren. Einmal zum Mond und zurück, aber bei Dir ging es glaube ich gefühlt fast noch schneller. Bastian: Ja schneller würde ich jetzt nicht unbedingt sagen, aber also wie gesagt, mein Blog, der ist jetzt ein halbes Jahr alt. Ich war exakt an meinem 30. Geburtstag auf einem Mastermind-Date vom Tim Chimoy. Der hat in Köln so ein Event veranstaltet. Wir waren acht Leute und jeder konnte halt so seine Idee pitchen und da haben wir das so im Laufe des Tages eben validiert oder eben in der Gruppe auch diskutiert, was wir an den Ansätzen gut finden und was nicht und so. Und das hat schon gut was gebracht. Marcus: Wie bist Du eigentlich auf den Blog von Tim gekommen oder überhaupt das erste Mal, was war so der Touchpoint mit Digitalen Nomaden? Bastian: Also wie es bei den meisten wahrscheinlich so ist, die überhaupt keinen Plan haben, was sie machen wollen und mega unzufrieden sind, mit dem was sie gemacht haben. Also ich bin gelernter Hotelfachmann. Ich habe auch in Düsseldorf, Du kommst ja aus Düsseldorf, auf der Kö im InterContinental meine Hotelfachausbildung gemacht und das ist einfach so ein komplettes Paralleluniversum, ne? Da gibst Du dann echt bei Dienstbeginn dann so Deine Würde an der Tür ab, habe ich so den Eindruck und verdienst mega schlecht, arbeitest unglaublich viel und das ging dann einfach irgendwann nicht mehr weiter. Ich hatte da einfach keinen Bock drauf. Das habe ich von Anfang an gemerkt. Schon eigentlich nach drei Monaten, habe ich schon drüber nachgedacht, die Ausbildung zu schmeißen. Und wie das dann eben so ist. Wenn Du total entnervt Zuhause sitzt mit dem Laptop und so, dann googlest Du echt so einen Schwachsinn, wie “Wie werde ich Millionär”? oder irgendwie sowas. Und dann kommste echt so von Hölzchen auf Stöckchen. Du liest erstmal tatsächlich so Investorenforen für Börsengedöns und all sowas ne? Und ja, wie gesagt, man kommt echt von einem aufs andere und dann hatte irgendjemand in so nem Finanzforum tatsächlich die 4 Stundenwoche, wie das bei den meisten halt so ist, die 4 Stundenwoche halt empfohlen. Dann habe ich die gelesen und da war ich einfach völlig umgehauen. Ich meine, mir war klar, dass jetzt nicht alles 1 zu 1 umsetzbar ist. Also das wird ja auch oft angeprangert, dass Tim Ferris damit so ein bisschen… Ja, viele Leute sagen, das ist ja nicht wirklich alles 1 zu 1 umsetzbar, aber die vergessen dabei, dass deren Ausgangsposition auch nicht die ist, die Tim Ferris da schon hatte. Der hat schon irgendwie 60.000 Dollar im Monat mit seinem Supplement Shop verdient. Grundsätzlich einfach die Ansätze, die Denkanstöße, die der gegeben hat, das hat für mich alles auf den Kopf gestellt. Und wenn Du dann einfach weiter so ein bisschen seinen Blog verfolgt hast und da wieder andere Leute empfohlen werden und all sowas. Also ich kam eigentlich erstmal so über die amerikanische Szene dann hinterher zur Deutschen. Und dann war Earthcity und der Blog von Conni auch, das waren so die erste, die ich gefunden habe. Und dann ging es halt immer weiter ne? Als ich dann das erste Mal von der DNX gelesen habe, das war dann auch im Mai, das war ja die erste wo ich war. Da war ich einfach total weggeblasen. Dass es überhaupt in Deutschland schon so eine Community gibt. Wenn die auch noch relativ klein ist. Ja und dann bin ich zu diesem Mastermind Date von Tim Chimoy von Earthcity gegangen und wollte einfach erstmal für die Idee… meine reine Idee war eigentlich noch gar nicht so stark diese Amazon Geschichte, sondern auch ein Digitaler Nomadenblog. Und da sagte der Tim dann auch erstmal: Huey, ein neuer Digitaler Nomadenblog. Haben wir noch gar nicht ne? Und als ich denen ein bisschen mehr erzählt habe, in welche Richtung das gehen soll, da fand er das auch ziemlich cool. Und als der Blog gelaunched ist, ein paar Tage vor der DNX im Mai, ich habe ja zum 1. Mai gelaunched, er hatte das Ganze dann auch gepushed mit nem ziemlich coolen Post den er gemacht hat, und ich habe eben direkt so ein paar Leute gehabt, die einen coolen Post rausgehauen haben, auch der Sebastian Canaves hatte einen Beitrag von mir reposted und all sowas. Und das war dann echt so, dass innerhalb dieser einen Woche Launch ich dann die Woche darauf auf der DNX teilweise schon angesprochen worden bin: Hey, Du bist doch der Basti von Officeflucht. Und das war einfach mega krass. Und ja, ein bisschen genetworked und all sowas und dann einfach Vollgas. Marcus: Geiles Branding muss ich sagen. Du hast auch einen hohen Wiedererkennungswert mit Deiner ganzen Optik und dem Design und dann noch ein cooles Logo dazu und irgendwie der Begriff passt ja auch wie Arsch auf Eimer. Man weiß worum es geht, Officeflucht. Also das hast Du echt gut hingekriegt. Bastian: Dabei ist das eigentlich gar nicht so eine komplexe Sache gewesen. Es ist ja eigentlich hauptsächlich Wiedererkennungswert durch einen roten Filter, der über den meisten Bildern liegt, ne? Eigentlich ist es echt keine große Nummer, aber es hat auf jeden Fall Wiedererkennungswert und ich bin auch sehr froh, dass ich mir die Zeit genommen habe, drei Monate daran zu arbeiten, bis es dann ne runde Sache war für mich selbst auch. Es gibt ja auch viele Leute, die sagen: Einfach raus damit. Launch erstmal und dann optimieren kann man auf dem Weg. Aber wenn man dann erstmal anfängt zu arbeiten. Also jetzt auch wirklich dann Beiträge zu verfassen und all sowas. Du hast hinterher irgendwie so viel zu tun, dass Du dann hinterher nicht mehr so die Ruhe hast, das nochmal anzugehen. Und so gibt’s ja haufenweise Blogs, die dann irgendwie drei Jahre lang so aussehen, wie in der Ausgangsposition bis die Leute dann irgendwann sagen, Okay, jetzt muss ich einfach mal relaunchen, weil es einfach nicht mehr dem entspricht, was ich wollte. Und ich glaube, dass ich relativ lange jetzt mit dem Design, so wie es ist, zufrieden sein kann. Und das ist auch glaube ich ein Hauptgrund dafür, dass Officeflucht dann so gut gestartet ist und auch viel gelesen wird. Weil die Leute sich ja auf dem Blog aufgrund der Optik auch wohlfühlen. Marcus: Hm, absolut. Glaube ich auch. Okay, Du warst gerade bei der DNX, wo Dich dann die ersten Leute angesprochen haben. Das war im Mai, ich glaube da waren wir noch im Babylon, genau, mit 500 Leuten. Bastian: Genau richtig. Ja achso genau, zurück zum Mastermind Day im Februar. Also ich habe ja erzählt, das war genau an meinem 30. Geburtstag. Die Leute haben mich gefragt: Wie Du bist an Deinem Geburtstag hier und so. Aber für mich war das dann echt so eine Sache. Ich bin jetzt 30. Das war für mich so eine Zahl, wo ich dann einfach mir selbst gesagt habe: So, jetzt aber richtig. Ich habe vorher so viele Sachen irgendwie ausprobiert und mal hier … ich habe ja zwei Mal studiert, beide Studiengänge geschmissen und so. Einfach mal wirklich zu sagen: So, jetzt bist Du 30. Das ist es jetzt. Das ist das was Du machen willst. Und da auch alles reinzuhängen und dann habe ich dem Tim gesagt, als er mich gefragt hat, wo ich denn damit hinmöchte. So was mein nächstes primäres Ziel ist. Und da habe ich dann gesagt: Ich möchte mal irgendwann auf der DNX nen Workshop geben. Und das war es dann eben auch, dass ich versucht habe, mich in der Szene eben besonders zu vernetzen und auch der Hauptgrund dafür, dass ich dann zum Beispiel auf so ne Workation hier nach Bali und sowas mitgefahren bin. Um eben auch so ein bisschen den Fuß in die Tür zu kriegen, sage ich mal. Deshalb, ich finde so Networking Events mega wichtig. Wenn ich mich jetzt nicht mit Sebastian Kuehn und mit Tim Chimoy und anderen namenhaften Leuten aus der Szene connected hätte, dann wäre es auf keinen Fall so schnell gewachsen. Weil wir sind eben auch Meinungsmacher. Und wenn die sagen, okay, die finden das cool, dann gucken sich andere Leute das eben auch überhaupt erst an. Und das finde ich, ist ein unglaublich wichtiger Aspekt. Und ja, dann habe ich eigentlich in der Zeit bis zur kommenden DNX hauptsächlich eben an Officeflucht und an meinem Amazon Business gearbeitet und hatte dann ja jetzt die Möglichkeit auf der letzten DNX nen Workshop zu geben. Und da war ich unglaublich nervös, weil das dann eben so greifbar das Ziel. Als ich das im Februar gesagt habe, da habe ich einfach noch nicht geglaubt, dass es dann so schnell passiert. Das war ja jetzt fünf Monate später und das war dann echt so ein Etappenziel. Ich habe wirklich drei Tage vorher nicht geschlaten. (beide lachen) Und der Workshop, der ging ja nur 45 Minuten eigentlich und ich fand es sowieso schon schwer so die Amazon Thematik in 45 Minuten zu packen. Ich meine, guck mal jetzt, wir reden ja schon über eine Stunde hier. Marcus: Ja krass! Bastian: Und ja, ich habe dann einfach die letzten Tage ständig noch an der Präsentation gesessen und irgendwas versucht zu optimieren, was eigentlich schon in Ordnung war und so. Als es dann vorbei, also kaum war ich auf der Bühne war ich echt super, super entspannt und dann … also ich habe super Feedback bekommen. Das hat total Spaß gemacht und dann habe ich auch echt so ein bisschen Blut geleckt. Und das obwohl ich bei der Keynote vom Fabian Dittrich nicht dabei war und alle haben mir dann erzählt, wie toll das war. Weil ich bin nebenan noch in den Raum gegangen und habe mir nochmal meine ganzen Notizen durchgeguckt und sowas. Da habe ich mich im Nachhinein ein bisschen geärgert. Naja, aber der Workshop ist super toll gelaufen und das war ne super geile Erfahrung und dann kam ja direkt die Woche danach das Entrepreneurship Summit. Da war ich dann mit dem Ben Paul zum Thema ortsunabhängiges Arbeiten. Also Online Entrepreneurship, ortsunabhängiges Arbeiten. Und das war ja auch noch mal ne ganz andere Hausnummer. Das ist ne ziemlich große Veranstaltung, 1500 Leute sind da. Das war an der freien Universität Berlin. Und da habe ich echt erstmal überlegt, also Du hast mich ja vorgeschlagen und hast mich ja gefragt, ob ich das machen möchte. Und da habe ich erstmal einen Moment gezögert, weil als ich mir das Youtube Video vom Vorjahr angeguckt habe, da ist mir echt erstmal so die Spucke weggeblieben, weil das einfach nach so einer enormen Veranstaltung aussieht, ne? Da stehen Leute auf der Bühne, die wirklich die Welt verändern mit ihren Ideen. Und dann kommt da eben hier der Bastian von Officeflucht und erzählt ein bisschen: Hey, ich verkaufe Online bei Amazon, ne? Da kommt Dir das so surreal vor, warum Du überhaupt da vorne stehst und die Leute Dir zuhören, ne? Aber das krasse war einfach, dass auch da das Feedback enorm war. Also mich haben nach dem Vortrag locker 40 Leute noch über ne Stunde in der Lobby belagert, weil die alle wissen wollten, wie das alles funktioniert. Also ich habe mir da insgesamt… also  die Show auf der Bühne, die ging ja eine Stunde. Und dann hinterher habe ich mir nochmal eine Stunde oder anderthalb in der Lobby Zeit genommen für die Leute. Und da waren halt wirklich so 40 Leute ungefähr dabei. Und das krasse war einfach, also die Leute sind glaube ich alle auf mich zugekommen, weil das im Vergleich zu den Keynote Speakern, die zwar super inspirierend sind, aber irgendwie in einem ganz anderen Universum unterwegs sind. Dahingegen ist die Amazon Geschichte eben für jeden greifbar. Marcus: Ja absolut. Bastian: Und das hat das eben so interessant gemacht für viele Leute und da habe ich eben auch schon viele Anfragen bekommen jetzt für Workshops. Und ich denke, ich werde jetzt Anfang des Jahres, wenn wir aus Brasilien zurück sind - also ich werde nicht so lange in Brasilien bleiben. Dann werde ich so ab Januar/Februar auch anfangen so Amazon Mastermind Days quasi zu veranstalten. Marcus: Hm cool! Macht auf jeden Fall Sinn. Ja ich find’s auf jeden Fall ein geiles Zeichen von dieser fetten Veranstaltung vom Entrepreneurship Summit, das ja ne mega Reputation hat, weil die ja unter der Schirmherrschaft von dem Günter Faltin veranstaltet wird, der das geile Buch Kopf schlägt Kapital veröffentlicht hat. Und die haben das erste Mal glaube ich im letzten Jahr sind die auf uns zugekommen und haben gesagt: Ey da passiert irgendwie was. So Lifestyle Entrepreneurship hieß glaube ich das Pannel, wozu die uns dann angesprochen haben und haben gesagt, dass würden wir gerne mit ins Programm nehmen. Und das sind so irgendwie auch dann schon in gewisser Weise, auch wenn das alles noch sehr lange dauert, bis wir irgendwo in der Mitte der Gesellschaft vielleicht mal ankommen werden. Die Firstmover, die gesagt haben: Ey, wir laden euch ein, wir nehmen euch mit in unseren Kreis. Und kriege heute immernoch Feedback von unserem ersten Talk, den wir da vor einem Jahr, letztes Jahr im Oktober, gemacht haben und gesagt haben: Ey, ihr habt uns echt erreicht, getouched, ich habe was geändert. Seitdem verfolge ich euch, war jetzt auf der DNX und bei euch schien das ja jetzt genauso abgegangen zu sein. Bastian: Ja total. Weil die DNX ist halt speziell für Digitale Nomaden und deshalb ist sie bei vielen Gründern einfach noch total unter’m Radar. Und wenn Du jetzt beim Entrepreneurship Summit bist, wo wahnsinnig viele Unternehmer so im klassischen Sinne am Start sind und die hören sich dann, weil die einfach mal sich da in diese Sitzung reinsetzen, das sind ja verschiedene Events parallel auch. Wir waren natürlich auch direkt im Audimax, weil die sich wahrscheinlich gedacht haben: Hey, das ist ein spannendes Thema und das wird sicherlich viele Leute interessieren und es war auch gut besucht und ich fand es einfach krass, dass wir uns da zu zweit da ins Audimax stellen, wenn andere Leute eben echt so gestandene Unternehmer sind. Aber man merkt da einfach, dass dieser Wandel in der Stimmung oder bzw. in der Auffassung von Entrepreneurship schon durchaus da ist. Ich habe jetzt zum Beispiel relativ viel mit einem der Zuhörer aus dem Publikum im Nachfeld geschrieben, der hat ein ziemlich geiles Startup. Der macht ökologisch abbaubare Babywindeln. Das ist ja auch was, was für die Welt einen Mehrwert bildet, aber der schreibt mich jetzt an, wegen Amazon, weil er selber sagt, dass das ein viel viel angenehmeres Modell ist. Das ist irgendwie so, dass viele Leute gar nicht wissen, wie greifbar ein Teilpassives Business überhaupt ist. Marcus: Ja, deshalb ist es so gut, dass man dann auch immer präsent ist, bereit ist. Ich mache auch alles mit, was an Interviewfragen oder Speaking so kommt. Du hast ja jetzt auch voll Feuer gefangen. Das finde ich cool. Und gebe auch immer gerne Sachen dann weiter, wo wir dann nicht können oder weil so langsam ja immer mehr auf uns aufmerksam werden und vor zwei Wochen haben wir dann auch eine coole Begegnung gehabt hier an der University of Bangkok beim Entrepreneurship Fachbeirat. Keine Ahnung. Mit denen sind wir dann irgendwie connected worden. Also es zieht gerade immer weitere Kreise. Vielleicht machen wir mit denen was zusammen zur GLOBAL im März. Das auch so dieses klassische Unternehmertum, was ich ja auch noch an meiner Uni da im BWL-Studiengang gelernt habe, was so praxisfern gewesen ist, dass die so die ersten Schritte jetzt auch Richtung Amazon Selling machen oder anderen Businessmodellen, die absolut greifbar und realisierbar sind. Ich glaube, die meisten wissen es einfach nicht. Bastian: Ja, deshalb hat der Günter Faltin das ja auch überhaupt erst alles gestartet. Der war ja auch BWL Dozent oder Dozent speziell in Berlin für Entrepreneurship und hat dann auch eben irgendwann eben gesagt: Warum soll ich das unterrichten, wenn ich davon in der Praxis überhaupt keine Ahnung habe. Und so ist dann eben das Ganze entstanden mit der Teekampagne und Du siehst ja, was daraus geworden ist, ne? Marcus: Ja, ja, ja. Richtig, richtig fett! Ja, ich denke mal, das war die längste Folge ever bis jetzt. Wir sind jetzt bei 1 Stunde 16 Minuten. Wenn die Hörer noch nicht eingeschlafen sind, vielleicht für die letzten drei, die noch am Start sind, was sind so Deine nächsten Pläne in den nächsten paar Monaten? Speziell mit Officeflucht, businessmäßig oder auch privat? Bastian: Also erstmal, wie gesagt, fahren wir gemeinsam mit der Nomad Cruise nach Brasilien. Mein Ziel für’s nächste Jahr ist auf jeden Fall noch so ein paar Speaking Gigs zu bekommen und ein Ziel, das ich auf jeden Fall habe ist, ich möchte irgendwann - ich sage mal irgendwann ist eigentlich voll schlecht das so zu formulieren, aber - ich möchte irgendwann auf jeden Fall auch mal einen TEDx Talk halten. Marcus: Cool! Bastian: Und für’s nächste Jahr ist geplant einen Onlinekurs zu der ganzen Amazonsthematik, also ganz idiotensicher von Schritt 1 bis zum letzten halt, wie man das dann 1 zu 1 umsetzen kann. Da muss ich mich bestimmt auch für locker drei Monate einschließen, sonst mache ich das nicht, aber ja. Ich möchte das auf jeden Fall angehen jetzt, sobald ich zurück bin und dann wie gesagt, eben auch so ein paar Mastermind Days und auch Workations mit Schwerpunkt Amazon. Also quasi so ne Art Amazon FBA Bootcamp, sodass man dann zum Beispiel sagt, für ne Woche oder für zehn Tage, sodass Du eine vernünftige Zeit, die theoretisch auch Leute in Anspruch nehmen können, die berufstätig sind. Also nicht irgendwie ein ganzer Monat Workation oder so, sondern so ne Woche ungefähr bis zehn Tage, dass man den Leuten sagen kann, da gehen wir auch alles durch, was mit Amazon zu tun hat und Du fährst nach Hause mit ner Art Hausaufgabe und weißt, wir beschließen dort quasi schon, welchen Produkten Du Dich annehmen solltest. Sodass jeder quasi mit nem festen Plan nach Hause fährt. Marcus: Saucool! Ich merke schon, Du bist voll on Fire. Wir sind’s ja auch noch, Feli und ich. Denn das ist irgendwie das geilste was es gibt. Diese unternehmerische Freiheit das erste Mal ausleben zu können und nicht mehr um Erlaubnis fragen zu müssen. Das hat voll lange bei mir gedauert bis ich das mal gerafft und realisiert habe. Bastian: Ja und was auch alles daraus entsteht ne? Also es ist echt wie so ein Schneeball, der ins Rollen kommt. Marcus: Hm, ja cool! Ich freue mich, wir sehen uns ja schon in, keine Ahnung, eineinhalb Wochen dann in Gran Canaria und... Bastian: 12 Tage. Marcus: 12 Tage, geil! Und dann sind wir ja erstmal auf der Cruise zusammen nach Brasilien. Das wird bestimmt auch noch mal super inspirierend mit den ganzen anderen Digitalen Nomaden. Die Köpfe zusammenzustecken. Bastian: Ja super geil, auch weil es internationales sind. Marcus: Ja absolut, das ist auch nochmal so ein neues Level, was wir ja jetzt angegangen sind mit der DNX GLOBAL und einfach nicht mehr zu stoppen. Es ist einfach zu geil. Bevor wir uns jetzt hier zu lange selber feiern… (beide lachen) Vielen Dank für Deine Zeit! Bastian: Ja, danke Dir Mann! Dank Dir für die Einladung und es hat echt mega Spaß gemacht. Marcus: Sehr gerne. Hau rein Basti! Wir sehen uns. Bastian: Hau rein, bis dann! Marcus: Bis dann! Jo Leute, das war auch schon wieder eine neue Folge der LIFE HACKZ Show. Heute mit Basti Barami von officeflucht.de. Wenn euch die Folge gefallen hat, dann hinterlasst mir doch einen Like bzw. eine Rezension auf iTunes. Ihr könnt mir aber auch gerne einen Like hinterlassen auf meiner Facebook-Seite. Das ist www.facebook.com/lifehackzshow oder ihr sucht da einfach nach LIFE HACKZ. Ich freue mich über jegliche Interaktionen, über Feedback von euch. Schreibt mir ne E-Mail an marcus@lifehackz.de, wie euch die Sendung gefällt. Was ich noch anders, was ich noch besser machen kann. Das hält die Show am Leben, das hält ich am Leben. Ich brauche euch, ich brauche euer Feedback! Danke, dass es euch gibt! Danke, dass ihr mir ein Lebenszeichen gebt! Und viel Spaß bei allem, was ihr gerade noch macht. Peace & out! Euer Marcus. [/su_spoiler] [/su_accordion]

    starstarstarstarstar
  • 01:28:15

    Künstliche Intelligenz ist ein alter Hut! In Zukunft verbindet Neuralink Menschen mit Maschinen

    · PERSONAL BRANDING | Entfalte das Potenzial deiner Persönlichkeit als Marke in Zeiten der Digitalisierung

    Elon Musks Neuralink – die Zukunft menschlicher Intelligenz?   Es war einmal ein junger Mann namens Elon Musk, der auszog, um das Leben der Menschheit zu revolutionieren. Er wollte ihr neuen Lebensraum auf anderen Planeten zugänglich machen und sie unabhängig von fossilen Brennstoffen werden lassen. Seine Ideen schienen vielen wie Fieberträume eines Größenwahnsinnigen – der Erfolg gab ihm letztendlich jedoch Recht und brachte die Kritiker zum Verstummen. Eines Tages dachte sich unser Revolutionär, es müsse doch irgendwie möglich sein, die menschliche Kommunikation zu vereinfachen und effizienter zu gestalten. Er holte sich die klügsten Köpfe aus Technologie, Wissenschaft und Industrie, um zusammen mit ihnen unter dem Namen Neuralink ein Zauberhütchen für das menschliche Gehirn zu entwickeln. Dieses soll es nicht nur möglich machen, ohne Sprache direkt mit Gedanken von Mensch zu Mensch zu kommunizieren, sondern auch eine direkte Kommunikation – ohne externes technisches Equipment – zwischen Gehirn und Computern Wirklichkeit werden lassen. So erdachte er sich eine ebenso faszinierende wie für viele auch einschüchternde künstliche Intelligenz, die unser Leben in nicht allzu ferner Zukunft vielleicht von Grund auf verändern wird. Wie das funktionieren soll, erfährst du im folgenden Artikel.   Elon Musk als Zauberer des 21. Jahrhunderts   Jene Zeiten, in denen Technik als unsexy galt und höchstens ebensolche Nerds interessierte, sind längst vorbei. Nerd ist heute alles andere als eine abschätzige Bezeichnung – viel mehr nennen sich mittlerweile auch jene, die mit technischen Spielereien, Computern, Comics und ähnlichem kaum etwas am Hut haben, als solche. Zum Nerd-Dasein gehört natürlich auch das passende Outfit. Karohemd und dick gerahmte Kunststoffbrillen müssen es mindestens sein – wenn auch Letztere oft mit normalem Glas bzw. Kunststoff bestückt sind. Wie so oft überwiegt eben auch hier der trügerische Schein das tatsächliche Sein. Wo aber kommt dieser Hype um zuvor hauptsächlich belächelte Typen plötzlich her? Neben filmischen und sonstigen popkulturellen Bearbeitungen des Themas Nerd hat wohl vor allem einer einen guten Teil zur plötzlichen Glorifizierung des linkischen Technikfreaks beigetragen: Elon Musk.   Der gebürtige Südafrikaner ist der Popstar unter den Nerds und hat es mit seinen bahnbrechenden Ideen sowie Unternehmen geschafft, Nerds cool werden zu lassen. Dank einem Milliardenvermögen, Modelfreundinnen und einem nicht zu vernachlässigenden Maß an Exzentrik führt er den Lebensstil eines Hollywoodstars, um den er natürlich von unzähligen Menschen beneidet wird. So haben es CEOs, Ingenieure und Unternehmensgründer auf die gleiche Stufe wie Sänger, Schauspieler und Models geschafft. Wer hätte sich das vor nicht allzu langer Zeit träumen lassen? Elon Musk wurde 1971 in Pretoria, Südafrika, als Sohn eines Maschinenbauingenieurs und eines Models geboren. Seine Kindheit und Jugend verbrachte Musk wie der typische Nerd: mit jeder Menge Büchern und Computern. Im Alter von 12 Jahren entwickelte er bereits sein erstes eigenes Comupterspiel namens Blastar, welches er sogar an eine Computerzeitschrift verkaufen konnte.   Mit 17 Jahren verließ Elon Musk Südafrika und lebte fortan in der Heimat seiner Mutter, Kanada. In den USA erwarb Musk den Bachelor in Physik und Volkswirtschaftslehre, bevor er zusammen mit seinem Bruder Kimbal und rund 2000 US-Dollar Startkapital sein erstes eigenes Internetunternehmen gründete.   Bei diesem Unternehmen handelte es sich um Zip2, das 1999 um sagenhafte 307 Millionen US-Dollar von Compaq aufgekauft wurde. Zuvor war noch niemals ein derartig hoher Preis für ein Internetunternehmen bezahlt worden.   Im selben Jahr gründete Musk das Unternehmen X.com, das ein Onlinebezahlsystem anbot und im Jahr 2000 mit dem Konkurrenzunternehmen Confinity fusionierte. Heraus kam PayPal, das schnell zum wichtigsten internationalen Onlinebezahlsystem wurde und im Jahr 2002 um 1,5 Milliarden US-Dollar an eBay verkauft wurde.   Nach diesem Verkauf wandte sich Musk von Internetunternehmen ab, um sein neues Ziel zu verfolgen: die Massenanfertigung technisch hochkomplexer und teurer Produkte. So gründete er im Jahr 2002 das Raumfahrtunternehmen SpaceX, das bis dato unbemannte Raumflüge verkauft hat. In Zukunft sollen jedoch auch bemannte Raumflüge angeboten werden. Das erklärte Ziel des Unternehmens ist es, die Kosten der Raumfahrt zu senken, um menschliches Leben auf anderen Planeten zu ermöglichen. Am 28. September 2008 ist es dem Unternehmen gelungen, erstmals eine vollständig aus privaten Mitteln finanzierte Flüssigtreibstoffrakete in den Orbit zu schicken – und das mit rund zwei Drittel niedrigeren Kosten als bei staatlichen Raumflügen.   Seit 2004 investiert Elon Musk – mittlerweile CEO und Product Architekt des Unternehmens – auch in den auf die Entwicklung und Produktion von Elektrofahrzeugen spezialisierten Autohersteller Tesla. Dieser gab 2014 all seine Patente frei, um auf diese Wise die Entwicklung von Elektrofahrzeugen voranzutreiben.   2006 gründete Elon Musk mit seinen Cousins Lyndon und Peter Rive das Unternehmen SolarCity, das Solarstromanlagen herstellt und betreibt.   Bei dem 2013 gegründeten Unternehmen Hyperloop handelt es sich um ein Projekt zur Realisierung eines neuen Konzeptes für Personen- und Güterverkehr. Abgeschlossene Kapseln sollen in einer Doppelröhre auf Luftkissen auf bis zu 1 220 km/h beschleunigt werden und so Transporte kostengünstiger als mit einem Zug möglich machen. Ein Testmodell soll noch in diesem Jahr – 2017 – vorgestellt werden.   Das 2015 gegründete Unternehmen OpenAI ist eine gemeinnützige Organisation zur Erforschung künstlicher Intelligenz. Diese Organisation soll im Dienste der gesamten Menschheit stehen.   Im März 2017 stellte Elon Musk schließlich sein Unternehmen Neuralink der Weltöffentlichkeit vor. Dieses Unternehmen hat sich auf die Entwicklung von Gehirn-Maschinen-Schnittstellen spezialisiert, die unsere Gesellschaft von Grund auf verändern sollen.   Das steckt hinter dem Unternehmen Neuralink   Wenn du der Meinung bist, dass die Ziele von SpaceX und Tesla schon abgedreht sind, solltest du dich jetzt gut festhalten. Mit Neuralink möchte Elon Musk nämlich nichts anderes als unsere Gehirne miteinander und mit Computern verbinden. Während es Elon Musk bei Tesla und SpaceX darum geht, was die Menschheit in Zukunft tun wird, geht es ihm mit Neuralink darum, wie der Mensch in Zukunft sein wird. Alleine an dieser Unterscheidung kannst du bereits erkennen, wie groß und allumfassend die Mission von Neuralink ist. Geht es nach Elon Musk, werden wir also nicht nur bald den Weltraum und fremde Planeten besiedeln, sondern auch noch dank Body Augmentation ständig mit unseren Computern verbunden sein. Bislang übliche und bekannte Eingabemethoden wie Keyboards, Trackpads aber auch Sprachsteuerung werden somit obsolet – du denkst, der Computer macht. Dabei hat dein Gehirn auch automatisch Zugriff auf alle Programme und Dateien auf dem Computer. Doch das ist noch nicht alles: So soll nicht nur die unmittelbare Kommunikation zwischen Gehirn und Computer möglich werden, sondern auch jene zwischen Gehirn und Gehirn. Konkret heißt dies, dass Sprache dann überflüssig wäre. Du müsstest deine Gedanken und Ideen also nicht erst mühsam in Sprache übersetzen, sondern könntest diese direkt an deine Mitmenschen senden.   Ein Interface zwischen dem menschlichen Gehirn und Computern – was sich für die einen nach der reinsten Dystopie anhört, lässt andere auf eine segensreiche Zukunft hoffen. Ein erklärtes Ziel von Elon Musks Neuralink ist die Integration einer künstlichen Intelligenz – kurz KI – in das menschliche Bewusstsein. Dabei versteht Neuralink die KI als eine Art zusätzlichen Teil des Menschen. Ähnlich unserem Selbst wäre die KI ein Teil von uns, ein zusätzlicher Bereich unseres Gehirns, der untrennbar mit uns verbunden ist. Die Grenze zwischen unserem biologischen Ich und der KI würden verschwimmen, wir würden eins werden. Dies würde es auch erlauben, cloud-basiertes KI-Computing auf eine Art und Weise in unser Gehirn zu integrieren, dass es nicht mehr möglich wäre, dieses von unserem Selbst zu unterscheiden. Elon Musk zieht hier den Vergleich mit unserer Sprache und dem Sprachzentrum in unserem Gehirn: Auch hier kann niemand zwischen seinen sprachlichen Äußerungen und den dafür zuständigen Regionen im Gehirn unterscheiden.   Du musst dich allerdings noch nicht auf ein Body Enhancement mit einem neural lace – einem künstlichen neuronalen Netz – vorbereiten, denn laut Elon Musk hast du dafür noch ein wenig Zeit. So soll die Technik frühestens in acht bis zehn Jahren für den Einsatz an gesunden Menschen startbereit sein. Zuvor möchte sich das Unternehmen Neuralink nämlich auch noch der Entwicklung therapeutischer Anwendungen widmen, mit denen unterschiedliche neurologische Probleme behandelt werden sollen. Diese Vorgehensweise ist sicherlich auch in Hinsicht auf die nötigen Zulassungen klug.   I can´t wrap my head around it – Neuralink verstehen   Wahrscheinlich hat jeder, der sich näher mit Neuralink und dem dahinter stehenden Konzept auseinandersetzt, das Gefühl, gerade mit einer Zeitmaschine in die Zukunft gereist zu sein. Um Neuralink wirklich zu verstehen, musst du das Konzept sowohl von innen als auch von außen betrachten. Die Innensicht bezieht sich dabei auf die technischen Herausforderungen, denen sich die Entwicklungsingenieure stellen müssen, während die Außensicht die Herausforderungen der gesamten Menschheit betrachtet. Wo befinden wir uns momentan? Wie sind wir hierher gelangt? Wie könnte unsere Zukunft aussehen? Das sind die Fragen, die hinter Neuralink stehen. Lass es uns also wagen und versuchen, Neuralink wirklich zu verstehen.   Von Nervenzellen und Gehirnmaschinen   Um Neuralink zu begreifen, müssen wir ganz am Anfang beginnen. Und dort steht die Nervenzelle, die erstmals vor rund 580 Millionen Jahren bei Quallen auftrat. Bei diesen Quallen handelte es sich um die erste Art, die mit einem Nervennetz ausgestattet und somit in der Lage war, wichtige Informationen aus der Umwelt aufzunehmen. So ausgerüstet konnte diese Ur-Qualle im Gegensatz zu anderen früheren Lebewesen auf Veränderungen in der Umwelt reagieren und ihre Überlebenschancen dramatisch erhöhen. Rund 30 Millionen Jahre nach dieser Qualle erschien ein neuer Spieler auf dem Feld – der Plattwurm. Dieser verfügte plötzlich nicht nur über einzelne Nervenzellen, sondern auch über eine Zentrale, die all diese Nervenzellen miteinander koordinierte, sowie Bahnen, die die Informationen von den einzelnen Nervenzellen in diese Zentrale transportierten. Kurz: Dieser Plattwurm war das erste Lebewesen mit einem Gehirn und einem zentralen Nervensystem. Diese Ausrüstung machten ihn so erfolgreich, dass andere Spezies bald seinem Vorbild folgten und Gehirne sowie Nervensysteme hervorbrachten. Diese entwickelten sich auch rasch weiter und wurden immer leistungsfähiger sowie effizienter.   Als nächster Big Player der Evolution erschien vor rund 265 Millionen Jahren der Frosch auf dem Bildschirm. Dieser war das erste Lebewesen, das atmete und einen Herzschlag hatte, also mit einem Herzkreislaufsystem ausgestattet war.   Etwa 40 Millionen Jahre später entwickelten sich mit kleinen Nagern die ersten Säugetiere. Diese verfügten nun nicht mehr nur über reine Überlebensfunktionen, sondern auch über komplexe Gefühle wie Liebe, Angst und Wut – und eben einem dafür zuständigen limbischen System. Über die nächsten 100 Millionen Jahre wurden Säugetiere laufend komplexer, bis vor etwa 80 Millionen Jahren die ersten Vorläufer von Primaten auftauchten. Diese waren mit einer Frühversion des Neocortex ausgestattet, der sich bald als echtes Zukunftsmodell erweisen sollte. Bei Hominiden war er schließlich der tonangebende Boss, der die Nutzung von Werkzeug, strategisches Jagen und eine planvolle Zusammenarbeit mit anderen Hominiden überhaupt erst möglich machte. Abgesehen davon ist es der Neocortex, der den Menschen denken lässt. Er ist der entscheidende Baustein, der dafür sorgt, dass Menschen komplexe Gedanken formen, langfristige Pläne schmieden und vernünftige Entscheidungen treffen.   So ging es dann eine geraume Zeit weiter, bis vor rund 100 000 Jahren der nächste Meilenstein folgte: Der Mensch begann zu sprechen. Er erfand ein Referenzsystem mit verschiedenen Lauten, die als Symbole für tatsächliche Gegenstände und Vorgänge dienen. 50 000 Jahre später verständigten sich Menschen dann bereits in komplexen Sprachen miteinander. Es ist also nicht übertrieben, wenn wir sagen, dass der Neocortex den Menschen zu einem Zauberer gemacht hat. Er hat es nicht nur ermöglicht, dass der Mensch eine komplexe innere (Gedanken-)Welt aufbaut, sondern auch, dass er diese mittels vibrierender Luft und einem Symbolsystem mit anderen Menschen teilt. Wie cool ist das eigentlich?   Eine wesentliche Errungenschaft dieser Entwicklung ist die Fähigkeit zu lernen. So konnten dank Sprache Erfahrungen nicht nur unter den einzelnen Stammesmitgliedern ausgetauscht, sondern auch von Generation zu Generation weitergegeben werden. Fehler konnten auf diese Weise plötzlich vermieden und neue Erkenntnisse geteilt werden. Du kannst dir wahrscheinlich vorstellen, was für ein Erfolgsboost dies für die Menschheit war.   Hatte ein Stammesmitglied eine clevere Idee, profitierten alle anderen Mitglieder über viele Generationen hinweg von dieser. Konnte zum Beispiel die Jagd durch eine Beobachtung effizienter gestaltet werden, ließ dies den anderen zugleich mehr Zeit für andere Arbeiten wie etwa die Herstellung von Werkzeug und Waffen, die mit der Zeit ebenfalls immer mehr verbessert werden. Auf diese Weise konnte nach und nach Wissen gesammelt und aufgebaut werden, von dem die Menschheit als Gesamtes profitierte. Und um dieses zu tradieren, war und ist Sprache unbedingt notwendig. Sie ist es, die es erlaubt, die wichtigsten Erkenntnisse an die nächste Generation weiterzugeben. Große Ideen können so in handliche kleine Pakete verpackt und anderen überreicht werden.   Die Rolle der Sprache beim menschlichen Lernprozess und dem Aufbau von kollektivem Wissen kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. Zum einen ermöglicht Sprache innerhalb einer Generation größere Lernerfolge, zum anderen können diese Lernerfolge dank Sprache auch an die nächste Generation weitergegeben werden. Auf diese Weise lässt sich Wissen immer vergrößern und ausbauen, sodass irgendwann eine kollektive Intelligenz entsteht. Und von dieser profitiert die Menschheit deutlich mehr als von der individuellen Intelligenz. Wenn du heute jemand ohne jedes Wissen alleine im Wald aussetzt und ihn anweist, das effizienteste Jagdwerkzeug zu entwickeln, wird er es kaum schaffen, Pfeil und Bogen zu entwickeln – obwohl du diese sicher als primitive Waffen bezeichnen würdest. Erst das Weitergeben und Teilen von Erkenntnissen sowie Wissen mittels Sprache hat deren Entwicklung überhaupt erst ermöglicht. Kollektive Anstrengung ist nämlich eine Grundvoraussetzung für derartige Errungenschaften.   Sprache dient nicht nur dem Aufbau und der Vermittlung von Wissen, sondern auch der Formung sozialer Strukturen. Diese sind wiederum eine Voraussetzung für die Entstehung dauerhafter Siedlungen, in denen mehrere verschiedene Stämme einen Super-Stamm bilden. In diesem Super-Stamm können die einzelnen Stämme ihr kollektives Wissen miteinander teilen und so eine Art Wissensturm aufbauen. Auf diese Weise kann die Lebensqualität aller gesteigert werden – so wie es rund 10 000 Jahre v. Chr. G. das erste Mal geschah. Dieser Effekt lässt sich mit dem Metcalfe’schen Gesetz erklären. Dieses besagt, dass „der Nutzen eines Kommunikationssystems proportional zur Anzahl der möglichen Verbindungen zwischen den Teilnehmern (also etwa dem Quadrat der Teilnehmerzahl) wächst“. Das heißt, dass zwei Menschen eine Konversation haben können, während drei Menschen bereits vier einzelne Konversationsgruppen – drei verschiedene Zwei-Personen-Gespräche sowie ein Gruppengespräch – haben können. Zwanzig Personen haben sage und schreibe 1 048 555 Konversationen. Anhand dieser Rechnung kannst du dir vorstellen, wie sehr Menschen in großen Siedlungen und Städten von dem dort vorhandenen Wissen profitieren. Mehr Konversation bedeutet nicht nur mehr Wissensaustausch, sondern auch viele neue Ideen, neue Entdeckungen und bahnbrechende Innovationen. Die Voraussetzung für Fortschritt sind also Menschen, die miteinander sprechen.   Zuerst war die Sprache, dann kam die Schrift. Experten gehen heute davon aus, dass Menschen erstmals vor rund 5000 bis 6000 Jahren damit begannen, ihr Wissen niederzuschreiben. Damit gelang dem kollektiven Wissen der Menschheit der Sprung aus den Gehirnen in ein anderes Medium. Bis dahin wurde Wissen ausschließlich in Form von Erinnerungen und live ausgetauscht. Das hat zwar in Stämmen von überschaubarer Größe durchaus funktioniert, in größeren Gruppen wäre Wissen auf diese Weise jedoch schnell verloren gegangen. Das Festmachen von Gedanken an physischen Objekten wie Stein und Papier war also die logische Weiterentwicklung des bisherigen Entwicklungsprozesses. So begann der menschliche Wissensturm sich physisch zu manifestieren und wurde gut organisiert in Universitäten und Bibliotheken aufbewahrt. Dieses gesammelte Wissen stellt so etwas wie die Betriebsanleitung für das Leben dar, die das Erlangen neuer Erkenntnisse ermöglicht, die ihrerseits wiederum Eingang in dieses Handbuch finden. So kann jede Generation ihr Leben mit einem höheren Wissensstand beginnen und den Fortschritt weiter vorantreiben.   Für alle Menschen gilt dies allerdings erst seit dem 15. Jahrhundert. Zuvor war in Büchern niedergeschriebenes Wissen nämlich nur einer ausgewählten Elite zugänglich gewesen. Dies sollte sich erst mit der Erfindung des Buchdrucks ändern – welche eigentlich schon einige Jahrhunderte zuvor in China stattfand, aber du weißt ja: If it didn´t happen in the west it didn´t happen at all. Also zurück zu Guttenbergs good old Stempelmaschine – was sie im Grunde nämlich war – die es plötzlich möglich machte, unzählige Kopien von Büchern herzustellen. Diese waren nun nicht nur erschwinglich, sondern auch für jedermann zugänglich, was dazu führte, dass Bildung plötzlich kein Vorrecht der Elite mehr war. Wissen konnte nun rasant verbreitet werden – dies markiert den Beginn der Massenkommunikation. Wissenstürme waren nun nicht mehr auf einzelne Städte beschränkt, vielmehr begann die Menschheit wie ein einziger Organismus zu funktionieren und einen gemeinsamen Mega-Wissensturm zu errichten. Dieser gemeinsame Wissensturm ist dabei das Gehirn des Organismus und jedes einzelne menschliche Gehirn eine Nervenzelle – so entstand der menschliche Koloss.   Das ewige Streben nach mehr Wissen   Mit Zugang zum gesamten menschlichen Wissen ist es dem menschlichen Koloss gelungen, Dinge zu erfinden, die kein Mensch jemals für möglich gehalten hätte – Schnellzüge, Autos, Glühbirnen, Telefone, Computer und das Internet, um nur einige zu nennen. Er hat die Menschheit in die Tiefen des Meeres und in den Weltraum geführt. Massenkommunikation wurde durch die Erfindung von Radio und Fernsehen neu definiert – diese erlauben es, einen menschlichen Gedanken in Sekundenschnelle in die Gehirne von Millionen anderer Menschen zu bringen.   Denkt man an die menschliche Kernmotivation, Gene weiterzugeben, dann besteht die Kernmotivation des menschlichen Kolosses wahrscheinlich darin, Werte in Form neuerer und besserer Technologien zu erzeugen, die die Menschheit als Gesamtes weiterbringen. Und jedes Mal, wenn er das macht, wird er automatisch zu einem besseren sowie schnelleren Erfinder und Entwickler.   Etwa in der Mitte des 20. Jahrhunderts begann der menschliche Koloss an seiner bislang ambitioniertesten Erfindung zu arbeiten – um Werte zu schaffen, fing er an, Maschinen zu entwickeln, die Werte schaffen.   Maschinen sind in vielen Bereichen besser als Menschen, wenn es darum geht, bestimmte Arbeiten zu erledigen. Dadurch werden wiederum jede Menge neue Ressourcen frei. Maschinenarbeit hat Unmengen menschlicher Energie und Zeit freigesetzt, die nun dafür genutzt werden können, neue Innovationen zu entwickeln.   Nachdem die Arbeit unserer Arme an Maschinen in Fabriken outgesourct wurde und die Arbeit unserer Beine an fahrende Maschinen, wäre der nächste logische Schritt, dass auch die Arbeit unseres Gehirns an eine Maschine outgesourct wird.   Womit wir bei der Erfindung des Personal Computers angelangt wären. Eine der Aufgabe von Computern ist das Sichern von Erinnerungen. So waren Computer zu Beginn Erinnerungsmaschinen – darüber hinaus waren sie jedoch anders als Bücher auch dazu in der Lage, Informationen zu verarbeiten. Ähnlich wie es Industriemaschinen ermöglichen, physische Prozesse outzusourcen, erlaubten es Computer plötzlich, das Verarbeiten von Informationen outzusourcen. Dabei kannst du dir ein Softwareprogramm wie eine Maschine zur Verarbeitung von Informationen vorstellen. Dies hat sich als überaus nützlich erwiesen, sodass Computer bald eine wesentliche Rolle im menschlichen Leben spielten. Ende der 80er-Jahre war es in westlichen Industrienationen schließlich üblich, dass ganz normale Menschen ihren persönlichen Gehirnassistenten in Form eines Computers hatten.   Der nächste große Sprung gelang in den 90ern. Zu Beginn dieses Jahrzehnts lernten die Millionen von isolierten Gehirnmaschinen/Computer miteinander zu kommunizieren. Sie haben mit dem Internet ein weltweites Netzwerk von Gehirnmaschinen gebildet – den Computer-Koloss. Und dieser macht den menschlichen Koloss noch einmal unglaublich stärker und leistungsfähiger.   Das Internet ist so etwas wie das Zentralnervensystem des menschlichen und des Computer-Kolosses . Es ermöglicht es, dass die einzelnen Nervenzellen – Computer und menschliche Gehirne – miteinander verbunden sind und Informationen in Lichtgeschwindigkeit zwischen diesen ausgetauscht werden. So kann der menschliche Koloss dank Internet viel schneller und effizienter denken. Durch den unbeschränkten Zugang zum gesamten menschlichen Wissensturm fing der menschliche Koloss darüber hinaus auch an, wesentlich schneller zu lernen. So wie Computer als Erweiterung einzelner menschlichen Gehirne dienen, dient der Computer-Koloss als Erweiterung des menschlichen Kolosses.   Nun ist der menschliche Koloss also mit seinem ersten echten Zentralnervensystem, einem erweiterten Gehirn sowie einem mächtigen neuen Instrument ausgestattet. Dies erlaubt es ihm, Innovation auf ein vollkommen neues Level zu heben. Dabei hat er bislang einen großen Teil seiner Bemühungen auf die Verbesserung seines Computerfreundes gelegt, denn je leistungsfähiger dieser ist, umso leistungsfähiger ist auch er selbst. Heute sind Computer daher schneller und billiger als je zuvor, das Internet wireless und die Chips klein sowie leistungsfähig. Beinahe jeder Mensch hat mittlerweile einen Computer in seiner Hosentasche. Was ist also der nächste logische Schritt dieser Entwicklung? Richtig, Computer müssen denken lernen. Zwar gibt es bereits lernfähige Software, menschliches Denken beherrschen Computer aber immer noch nicht. Eine tatsächliche KI existiert bis dato nicht.   Was der menschliche Koloss geschaffen hat, ist aufgrund seiner Fähigkeit, unabhängig und vernünftig zu urteilen, enstanden. Das ultimative Brain Extension Tool, eine echte künstliche Intelligenz, müsste daher ebenfalls über diese Fähigkeit verfügen und tatsächliche selbstständig denken können. Wir haben keine Ahnung, wie es tatsächlich sein wird, wenn der Computer-Koloss eines Tages seine Augen öffnet und tatsächlich ist. Mit seinem Willen, Werte zu schaffen, ist es jedoch das erklärte Ziel des menschlichen Kolosses, dies herauszufinden. Cogito ergo sum.   So funktioniert unser Gehirn   Wissen funktioniert nach dem Schema eines Baumes. Der Stamm ist unbedingt notwendig, um die Äste und Blätter zu halten. Ohne Grundwissen gibt es also auch kein Detailwissen. Aber was hat das mit Elon Musks Zauberhütchen für das Gehirn zu tun? Nun, um dessen Konzept und die Idee dahinter zu verstehen, musst du verstehen, warum Elon Musk dieses Hütchen unbedingt entwickeln will.   Zu verstehen, was ein Gehirn-Computer-Interface – oder kurz GCI – ist, wie dieses funktioniert und wo die Technologie momentan steht, sind sozusagen einige der Hauptäste, die nötig sind, um auch die Blätter zu verstehen. Darüber hinaus ist es auch unbedingt notwendig, zu verstehen, wie das menschliche Gehirn funktioniert – das ist unser Baumstamm. Lass uns also mit diesem Basiswissen loslegen.   Das Gehirn schwimmt nicht einfach frei im Schädel, sondern ist von drei Hirnhäuten umgeben: Die Pia Mater ist jene Haut, die das Gehirn direkt umgibt. Sie ist überaus zart und direkt mit der äußeren Schicht des Gehirns verbunden. Die Arachnoid Mater folgt auf die Pia Mater. Bei ihr handelt es sich um eine Haut sowie Fasern, die für den einzigen Freiraum zwischen dem Gehirn und dem Schädel sorgen. Die Fasern der Arachnoid Mater stabilisieren die Position des Gehirns und dienen überdies als eine Art Stoßdämpfer, falls du dir einmal den Kopf irgendwo anschlagen solltest. Dieser Zwischenraum ist mit Rückenmarksflüssigkeit gefüllt, in der das Gehirn schwimmt. Die Dura Mater ist die äußerste der drei Hirnhäute. Sie ist fest, robust und auch wasserfest. Diese Haut ist mit dem Schädel verbunden. Im Gegensatz zum Gehirn selbst verfügt sie über Schmerzsensoren – wenn du also Kopfschmerzen hast, tut dir höchstwahrscheinlich die Dura Mater weh.   Das Gehirn ist das komplexeste uns bekannte Objekt. Nichts anderes enthält so viele Informationen und ist so dicht strukturiert. Und dabei arbeitet das menschliche Gehirn lediglich mit 20 Watt – ein ähnlich leistungsfähiger Computer benötigt 24 000 000 Watt. Gleichzeitig handelt es sich bei unserem Gehirn aber auch um eine unansehnliche Masse irgendwo zwischen Pudding und Götterspeise, die ähnlich einer Qualle ihre Form verlieren würde, würden wir sie auf einem Tisch platzieren. Letztendlich sind wir alle nur ein komisch aussehendes, gelee-artiges Ding, das unseren Körper bewohnt. Ich hoffe, du kannst mit dieser Vorstellung gut leben, auch wenn sie noch so abstrakt und seltsam ist. Kein Wunder also, dass sowohl Aristoteles als auch die alten Ägypter dachten, das Gehirn sei bloß irgendein nutzloses Ding.   Heute wissen wir zwar, dass das Gehirn das Zentrum unseres Mensch-Seins ist, wie es funktioniert haben wir aber noch längst nicht verstanden. Um ehrlich zu sein, haben wir überhaupt keinen Plan, was unser Gehirn ist, was es macht, wie es das macht und warum. Wir stehen im Dunkeln und können uns selbst nicht verstehen. Vielleicht werden wir dies nie können. Vielleicht ist es nicht möglich, dass sich eine Maschine selbst vollkommen begreift. Wir wären aber nicht der menschliche Koloss, wenn wir es nicht versuchen würden.   Wäre das menschliche Gehirn so einfach, dass wir es verstehen könnten, wäre es so einfach, dass wir es nicht verstehen könnten   Alles klar? Dachten wir uns doch. Auch wenn der Mensch momentan noch nicht einmal ansatzweise in der Lage ist, das Gehirn zu verstehen, wird es uns mithilfe des menschlichen Kolosses und auch des Computer-Kolosses – also unseres gigantischen Wissensturms – irgendwann vielleicht gelingen, alle Geheimnisse des Gehirns zu entschlüsseln. Heute müssen wir uns an dieser Stelle damit begnügen, einen Blick auf das zu werfen, was wir bereits wissen. Dafür dauert das auch nicht so lange, versprochen.   Das Reptilienhirn ist jener Teil unseres Gehirns, der der Evolutionsstufe der Reptilien entspricht und damit gleichzeitig der älteste. Alles, was dieser Teil unseres Gehirns tun kann, können auch Frösche und Eidechsen tun. So ist das Reptilienhirn zum Beispiel dafür zuständig, dass unser Herz schlägt, dass wir atmen, dass der Blutdruck reguliert wird, dass wir uns bei Übelkeit übergeben, dass wir kauen und schlucken, dass wir unsere Ausscheidungen kontrollieren, dass wir unsere Umwelt mithilfe unserer Sinne wahrnehmen sowie dass wir uns motorisch unter Kontrolle haben.   Das limbische System sorgt dafür, dass wir am Leben bleiben. Es ist dafür zuständig, dass wir essen, trinken, Sex haben und vor etwas Gefährlichem wegrennen. Darüber hinaus ist das limbische System auch der Sitz unserer Emotionen. Letztendlich sind aber auch diese wichtig für das Überleben – zumindest wenn es um das Überleben in einem komplexen sozialen System geht. Das eigene limbische System kontrollieren zu können ist eines der wichtigsten Zeichen von menschlicher Reife und gleichzeitig ein fundamentales menschliches Problem. Zwar ist das limbische System einer der Faktoren, der uns zum Mensch macht, dabei hat es jedoch leider nicht verstanden, dass wir mittlerweile in einer zivilisierten Gesellschaft leben. Lässt du deinem limbischen System also die Oberhand, wird es schnell dein Leben ruinieren. Zu den wichtigsten Teilen des limbischen Systems zählen die Amygdala, der Hippocampus und der Thalamus. Der Neocortex ist jener Teil des Gehirns, der Säugetiere zu Säugetieren macht. Der Neocortex besteht aus dem Stirnlappen, dem Scheitellappen, dem Hinterhauptslappen und dem Schläfenlappen.   Der Frontallappen beheimatet unsere Motorik, unsere Persönlichkeit sowie unser Denken. Als Teil von diesem ist der präfrontale Cortex für rationale Entscheidungen zuständig – er ist sozusagen der vernünftige Erwachsene in unserem Kopf.   Der Scheitellappen kontrolliert die Körperfühlsphäre. Alles, was du mit deinem Körper fühlst und wie du deine Körperteile bewegst, wird hier gesteuert.   Der Schläfenlappen ist der Sitz unserer Erinnerungen und unseres Gehörs.   Der Hinterhauptslappen ist hingegen fast ausschließlich für das Sehen zuständig. Das besonders Interessante an diesen einzelnen Abschnitten des Neocortex ist, dass es sich dabei nicht etwa um ganze Teile des Gehirns handelt, sondern lediglich um die äußeren zwei Millimeter. Das Geheimnis liegt in den charakteristischen Falten des Gehirns. Diese ermöglichen es, bei gleichbleibendem Volumen die Oberfläche zu vergrößern. Würde man nun den Cortex vom Gehirn nehmen und entfalten, erhielte man ein Laken in der Größe von etwa 48 cm x 48 cm, wohingegen das Gehirn selbst nur eine Länge von etwa 16 cm hat. Cool, oder?   Immerhin können wir zumindest einmal festhalten, dass die Wissenschaft bereits versteht, welcher Teil des Gehirns wofür zuständig ist. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts gelang es erstmals, Gehirnzellen sichtbar zu machen. Damals war die Überraschung groß, denn man hatte nicht erwartet, ein Neuron zu sehen. Dieses ist jedoch der ausschlaggebende Player im Gehirn sowie im Zentralnervensystem. Schließlich dauerte es jedoch bis in die 50er-Jahre des folgenden Jahrhunderts, um herauszufinden, wie Neuronen miteinander kommunizieren. Das wollen selbstverständlich auch wir wissen, weshalb wir nun einen genaueren Blick auf klassische Neuronen werfen.   Neuronen verfügen über eine Art Stamm, das Axon. Dieses Axon ist im Ruhezustand leicht negativ geladen. Der Kontakt mit anderen Neuronen überträgt Botenstoffe, sogenannte Neurotransmitter, die je nach ihrer Art die elektrische Aufladung verändern. Übersteigt die elektrische Aufladung einen gewissen Punkt, löst sie das Aktionspotenzial des Neurons aus, sodass Erregung auf andere Nervenzellen übertragen wird. Dies geschieht, indem ein Elektrizitätsimpuls durch das Neuron, aus den Axonterminalen über die Synapsen in die Dendriten anderer Neuronen fließt. So findet Informationsübertragung statt.   Die Erregungsleitung ist dann besonders schnell möglich, wenn Axone von einer Myelinscheide umgeben sind. Dies ist zum Beispiel bei scharfem Schmerz der Fall. Diese Art von Schmerz spürst du sofort, während stumpfer Schmerz erst nach einer kurzen Verzögerung einsetzt. Der Grund hierfür ist, dass scharfer Schmerz über von Myelinscheiden umgebene Axone übertragen wird und dumpfer Schmerz nicht.   Das Netzwerk in unserem Gehirn   Ähnlich wie Computertransistoren übertragen auch Neuronen Informationen mithilfe eines binären Systems – es gibt 0 für kein Aktionspotenzial und 1 für ein abgefeuertes Aktionspotenzial. Das Gehirn besteht aus rund 100 Milliarden Nervenzellen, wovon sich rund 20 Milliarden im Cortex befinden.   Wenn du eine Fertigkeit übst und schließlich gut darin wirst, haben sich die Chemikalien, die für die Informationsübertragung zwischen Neuronen verantwortlich sind, dementsprechend angepasst und eingestellt. Aus diesem Grund heißt es auch Übung macht den Meister: Damit die Chemikalien sich nämlich einstellen können, musst die Tätigkeiten immer wieder wiederholen. In diesem Fall kommt es jedoch noch nicht zu einem dauerhaften Lernerfolg. Erst wenn du etwas oft genug wiederholt hast, erkennt dein Gehirn, dass diese Tätigkeit dauerhaft gebraucht wird, und nimmt strukturelle Änderungen vor. Das heißt, dass sich nicht nur die Chemikalien verändern, sondern die Neuronen selbst. Sie ändern ihre Form, ihren Ort und passen ihre Verbindungen den geforderten Bedingungen an.   Diese Fähigkeit von Neuronen, sich sich zum Zwecke der Optimierung chemisch, funktional sowie strukturell zu verändern, nennt man neuronale Plastizität. Bei Babys ist sie am stärksten ausgeprägt, denn das Gehirn eines Babys ist bereit, sich an unzählige Anforderungen anzupassen.   Auch wenn neuronale Plastizität im Laufe des Lebens abnimmt, bleibt sie doch immer erhalten. Sie ist der Grund, warum wir Zeit unseres Lebens lernfähig bleiben, warum wir alte Gewohnheiten ablegen und neue annehmen können. Dabei ist der Trick, alte Gewohnheiten loszuwerden, lediglich der, lange genug am Ball zu bleiben. Wenn du lange genug durchhältst, verändert dein Gehirn die programmierten Abläufe und plötzlich wird ein neues Verhalten zur Gewohnheit. Es hat sich sozusagen physisch in deinem Gehirn manifestiert.   Das Gehirn besteht grundsätzlich aus grauer Substanz und weißer Substanz. Während die graue Substanz hauptsächlich Zellkörper enthält, befinden sich in der weißen Substanz in erster Linie Leitungsbahnen – Axone, die in eine Myelinschicht gehüllt sind.   Die graue Substanz findet sich in zwei Bereichen des Gehirns: dem limbischen System, in Teilen des Stammhirns sowie in der 2 Millimeter dicken Schicht des Cortex. Dazwischen befindet sich weiße Substanz voll mit den Axonen der Cortikalneuronen. Du kannst dir den Cortex daher wie eine große Kommandozentrale vorstellen, die Anweisungen durch die weiße Substanz – die sich nicht nur im Gehirn, sondern auch in anderen Teilen des Zentralnervensystems findet – schickt.   Das Nervensystem besteht aus zwei Teilen: dem Zentralnervensystem mit dem Gehirn und dem Rückenmark sowie dem peripheren Nervensystem mit einer Vielzahl von Neuronen, die vom Rückenmark in den restlichen Körper gehen.   Miteinander kommunizierende Interneuronen sind die häufigste Art von Neuronen. Sie sind klassische Vermittler.   Des Weiteren unterscheidet man zwischen motorischen Neuronen und sensorischen Neuronen, die das periphere Nervensystem bilden. Die Aufgabe motorischer Neuronen ist es, Impulse vom Gehirn und vom Rückenmark an Muskeln und Drüsen weiterzuleiten. Sensorische Neuronen leiten Informationen von den Sinnesorganen an das Gehirn, das Rückenmark sowie das Nervenzentrum im Darm weiter.   Das periphere Nervensystem hat seinen Ursprung im motorischen sowie im somatosensorischen Cortex. Von dort schlängeln sich die sensorischen Neuronen durch die weiße Substanz des Gehirns hinunter zum Rückenmark, das letztendlich nichts anderes als ein massives Bündel von Axonen ist – so wie ein Nerv, nur wesentlich dicker. Vom Rückenmark aus strömen die sensorischen Neuronen in alle Teile des Körpers. Alles, was du spürst wird schließlich im somatosensorischen Cortex verarbeitet.   Vielleicht hast du nun den Eindruck, dass wir das Gehirn und seine Funktionsweise bereits recht gut verstehen. Nun, da müssen wir dich leider enttäuschen und daran erinnern, dass das Gehirn immer noch ein großes Fragezeichen für die Wissenschaft ist. Zwar wissen wir mittlerweile, wie das Gehirn im Kleinen funktioniert und wie Neuronen miteinander kommunizieren. Wir kennen auch das Big Picture, wie das Gehirn aufgebaut ist, welcher Bereich wofür zuständig ist und wie viele Neuronen sich im Gehirn befinden. Was wir jedoch nicht wissen, ist wiedie einzelnen Bereiche des Gehirns ihre Aufgaben erledigen. Einer der unzähligen Gründe hierfür ist die bereits zuvor genannte neuronale Plastizität – diese bedeutet nämlich, dass jedes Gehirn sich aufgrund seiner ganz individuellen Erfahrungen entwickelt und sich selbst geformt hat. Wie ein Gehirn arbeitet, hängt von seinen jeweiligen Erfahrungen im Laufe seines Lebens ab. Neben Arealen wie dem motorischen Cortex und dem visuellen Cortex, die zumindest ansatzweise verstanden werden, gibt es auch Hirnregionen, die nach wie vor ein absolutes Rätsel sind. Zu diesen zählen zum Beispiel das Sprachzentrum sowie die für Mathematik und Erinnerungen zuständigen Areale. Der Frontallappen, also jener Bereich, in dem du lebst, ist bislang sogar völlig unerforscht.   So enttäuschend dies alles auch klingt, das fehlende Verständnis des menschlichen Gehirns ist nicht der Grund, warum die Realisierung von Elon Musks Gehirn-Computer-Interface so schwierig ist. Dieser liegt vielmehr darin, die Herausforderung einer physischen Zusammenarbeit mit dem Gehirn zu meistern. Und dies ist eine monumentale Aufgabe.   Das Gehirn-Computer-Interface   Wahrscheinlich hast du dich beim Lesen bereits gefragt, wann wir endlich zum eigentlichen Thema, dem Gehirn-Computer-Interface, kommen. Keine Sorge, den nächsten Abschnitt werden wir Elon Musks Zauberhütchen und seinem theoretischen Hintergrund widmen. Um dieses zu verstehen, ist jedoch grundlegendes Wissen über das menschliche Gehirn notwendig. Daher war das Vorspiel heute etwas länger. Tut uns leid.   Stell dir vor, ein Mensch, der vor 50 000 Jahren gelebt hat, käme in unsere Zeit. Klar, er wäre von all den Errungenschaften wie Autos, Flugzeugen, Hochhäusern, Computern und dem Internet schier überwältigt. Weniger überwältigt wäre er aber wahrscheinlich, wenn er sehen würde, dass wir immer noch auf die gleiche Art und Weise miteinander reden wie er damals mit seinen Kumpels. Hier hat sich in den letzten 50 000 Jahren nicht gerade viel getan. Auch unsere Körper entsprechen im Großen und Ganzen noch ziemlich genau dem Old-School-Modell – wie kann das eigentlich sein bei all dem technischen Fortschritt? Warum ist unser ganzes Leben von der Nutzung von Hightech geprägt, aber unser Körper und unser Gehirn im Speziellen ist nach wie vor unangetastet? Nun, ein Grund hierfür ist sicher, dass viele Wissenschaftler schlicht und ergreifend davor zurückschrecken, das menschliche Gehirn – also den Kern des Menschseins – zu berühren. Dies scheint sich aber mit Elon Musks Neuralink gerade zu ändern. Vielleicht stehen wir damit auch vor dem nächsten Evolutionsschritt 50 000 Jahre nach der Erfindung der Sprache.   Gehirn-Computer-Interface ist nicht gleich Gehirn-Computer-Interface. Ganz im Gegenteil, es gibt Pläne und Ansätze für zahlreiche verschiedene GCIs, die unterschiedlichen Zwecken dienen. Allen gemeinsam ist jedoch, dass sie zwei grundsätzliche Probleme lösen müssen: Wie bekomme ich die richtige Information aus dem Gehirn? Wie sende ich die richtige Information in das Gehirn?   Die erste Frage zielt darauf ab, wie es möglich sein kann, die von den Neuronen gesendeten Informationen aufzunehmen. Die zweite Frage beschäftigt sich hingegen damit, wie es möglich sein kann, Neuronen zu stimulieren.   Beide Vorgänge laufen natürlicherweise automatisch die ganze Zeit in unserem Gehirn ab. Während du das hier liest, senden die Neuronen deines Gehirns Anweisungen an deine Augen. Diese nehmen wiederum Photonen auf, die Neuronen in der entsprechenden Region deines Gehirns stimulieren, sodass in deinem Gehirn ein Bild dieser Wörter hier entsteht. Dieses Bild stimuliert Neuronen in einem anderen Teil deines Gehirns, sodass du auch die in den Bildern steckenden Informationen verarbeitest. Neuronen senden und nehmen also Informationen entgegen – und genau hier wollen GCIs dazwischenfunken.   Du denkst dir jetzt vielleicht, dass das ja nun nicht so schwierig sein kann. Schließlich geht es ja nur um etwa 20 Milliarden kleine Neuronen, die im lediglich 2 Millimeter dicken Cortex sitzen. Könnten wir dort ein bisschen reinfunken, würden wir eine nie dagewesene Kontrolle über uns und auch die Welt erlangen.   Schließlich sind Neuronen auch 100 000-mal so groß wie Atome, und die können wir immerhin schon spalten. Wo ist also das verdammte Problem? Nun, betrachten wir den Sektor der Neurowissenschaften und die immensen Fortschritte, die laufend in diesem gemacht werden, ist es wahrscheinlich nur eine Frage der Zeit, bis wir neuronale Aktivitäten beeinflussen und steuern können. ABER: Wir wissen immer noch nicht, wie das Gehirn funktioniert.   Lass uns versuchen, der Sache auf den Grund zu gehen. Dafür benötigen wir wieder unseren ausgefalteten Cortex in der Größe 48 cm x 48 cm.   Stell dir vor, wir vergrößern diesen um das 1000-fache – dann hätte er die Seitenlänge von sechs Straßenblocks in Manhattan und du würdest etwa 25 Minuten benötigen, um einmal um ihn herum zu laufen. In diesem Maßstab würde das Gehirn selbst in den Madison Square Garden passen, es wäre bloß doppelt so hoch.   Der 2 mm dicke Cortex wäre nun 2 m dick und wir könnten bequem sehen, was in ihm passiert. Dazu müssten wir idealerweise nur einen Würfel von der Größe eines Kubikmeters aus unserem ausgerollten Cortex schneiden, das Durcheinander, das in diesem herrscht, ausleeren und versuchen, alles wieder einzufügen.   Zuerst würden wir die Somas wieder zurück in den Cortex-Würfel bringen. Diese wären etwa 1 bis 1,5 cm dick. In unserem Cortex-Würfel würden sich rund 40 000 Neuronen befinden und jedes Soma würde 3 cm Platz einnehmen und in allen Richtungen 3 cm Abstand zu seinen Freunden haben.   Neuronen bestehen jedoch nicht nur aus Somas, sondern auch aus fühlerartigen Dendriten, die sich über drei bis vier Meter in verschiedene Richtungen erstrecken würden, sowie aus bis zu 100 Meter langen Axonen. Darüber hinaus hätten wir auch noch mehr als 20 Millionen Synapsen, also neuronale Verbindungen zwischen den einzelnen Neuronen. UND dann wären da noch die unzähligen aus anderen Teilen des Cortex kommenden Axone. Somit hätten wir im Grunde einen großen Haufen elektrische Spaghetti, in dem wir kaum herausfinden könnten, welche Neuronen wir nun genau stimulieren möchten. Ach ja, und da wäre auch noch das Problem der neuronalen Plastizität. Die Spannung der Neuronen ändert sich bis zu hundertmal in der Sekunde. Die Millionen von Synapsen in unserem Cortex-Würfel ändern ihre Größe ständig und tauchen auf und verschwinden spontan. Neuronen sind aber nicht die einzige Herausforderung in unserem Cortex-Würfel. Neben diesen gibt es auch noch rund 40 000Gliazellen in diesem. Diese haben verschiedene Aufgaben wie zum Beispiel das Einwickeln von Axonen in Myelin und das Auffangen von Chemikalien. Darüber hinaus fungieren sie auch als das Immunsystem des Gehirns.   Der dritte Spieler im Bunde sind Blutgefäße. In unserem Cortex-Würfel befänden sich rund ein Kilometer Blutgefäße. Es geht also so richtig ab – und das in nur einem Kubikmillimeter. Wer nun ein Gehirn-Computer-Interface entwickeln möchte, muss einerseits herausfinden, was die einzelnen Somas in bestimmten Regionen des Cortex sagen, und andererseits genau die richtigen Somas stimulieren, um sie dazu zu bringen, genau das zu tun, was die Wissenschaftler möchten. Viel Erfolg!   Das Alles wäre schon schwierig genug in unserem tausendfach vergrößerten und aufgefaltetem Modell – in Wirklichkeit müssen Wissenschaftler jedoch mit einem originalgroßen und gefalteten Cortex arbeiten. Von diesem ist lediglich ein Drittel seiner Oberfläche frei zugänglich, der Rest ist in Falten versteckt.   Darüber hinaus können Wissenschaftler nicht in Laboren an frei liegenden Gehirnen arbeiten, sondern müssen mit in lebenden Menschen steckenden Gehirnen Vorlieb nehmen und dabei natürlich so nicht-invasiv wie möglich vorgehen. Dabei ist der Cortex nicht die einzige Hirnregion im Visier der Wissenschaft. Einige interessante Konzepte für Gehirn-Computer-Interfaces zielen auf weit tieferliegende Regionen des Gehirns ab, was die ganze Sache natürlich nicht unbedingt einfacher macht. Die Frage, die uns nun beschäftigt, lautet: Wie gehen Wissenschaftler mit all diesen Problemen um und wie wollen sie diese Hürden überwinden?   Der momentane Stand der Wissenschaft   Um Informationen von Neuronen zu sammeln, benötigt man die richtigen Instrumente. Bei diesen spielen vor allem drei Faktoren eine ausschlaggebende Rolle: Invasivität: Ist ein operativer Eingriff nötig und wenn ja, wie invasiv ist dieser Reichweite: Wie viele Neuronen können gleichzeitig stimuliert werden Auflösung:Hier geht es darum, wie detailliert die empfangenen Informationen sind. Dies umfasst sowohl eine räumliche als auch eine zeitliche Komponente.   Das langfristige Ziel besteht natürlich darin, Instrumente zur Verfügung zu haben, die in allen drei Kriterien überzeugen können. Momentan müssen Wissenschaftler allerdings noch Kompromisse eingehen und sich fragen, auf welches Kriterium sie am ehesten verzichten können. Die aktuell verwendeten Instrumente können leider nicht in allen drei Bereichen überzeugen. Aber lass uns einmal einen Blick auf die momentane Auswahl an Instrumenten werfen.   Mit diesen Instrumenten können Informationen von Neuronen gesammelt werden   Elektroenzephalogramm – EEG: Dieses Instrument punktet bei den Kriterien Reichweite sowie Invasivität, hat jedoch nur eine niedrige räumliche sowie eine mittlere zeitliche Auflösung. Mit einem EEG lassen sich elektronische Aktivitäten im Gehirn aufzeichnen – allerdings nur in ihrer Gesamtheit und nicht von einzelnen Neuronen. Elektrocorticography – ECoG: Hier überzeugen Reichweite und die hohe zeitliche Auflösung. Das Funktionsprinzip ist das gleiche wie beim EEG – nur dass die Elektroden hier direkt auf die Gehirnoberfläche – für gewöhnlich unter der Dura Mater – platziert werden. So können auch die Störeinflüsse des Schädels beseitigt und die Signale einzelner Neuronen besser erkannt werden. Leider handelt es sich hierbei jedoch offensichtlich um einen invasiven Eingriff. Local Field Potential – LFP: Dieses Verfahren hat zwar nur eine geringe Reichweite, dafür jedoch eine hohe zeitliche sowie eine mittlere räumliche Auflösung. Oh, und es ist überaus invasiv. Bei LFP werden keine Elektroden an der Oberfläche des Gehirns angebracht, sondern winzig kleine Nadeln mit Elektroden an den Köpfen ein oder zwei Millimeter in den Cortex eingeführt. So nehmen sie den Durchschnitt der elektrischen Ladung aller Neuronen in einem bestimmten Umkreis auf.   Der große Nachteil dieses Verfahrens liegt in seiner geringen Reichweite. Aus diesem Grund ist es inzwischen so weiterentwickelt worden, dass bis zu 100 Nadeln gleichzeitig in eine Region des Cortex gesenkt werden können. Dies ermöglicht es, einzelne Signale in einem größeren Bereich aufzunehmen. Single-Unit Recording: Hier steht eine sehr hohe Auflösung einer extrem niedrigen Reichweite sowie hoher Invasivität gegenüber. Die hier benutzten Nadelelektroden haben eine sehr scharfe Spitze, um so einen höheren Widerstand zu erreichen. Auf diese Weise können die Signale extrem naher Neuronen ohne Hintergrundgeräusche aufgenommen werden. Darüber hinaus werden auch Elektroden ohne Spitze eingesetzt, die ähnlich wie eine Pipette ein Stück eines Neurons ansaugen, um so noch klarere Aufnahmen zu erhalten. Im Gegensatz dazu werden bei Sharp Electrode Recording extrem scharfe Elektroden in Neuronen eingeführt.   Das sind also die Instrumente, die Neurowissenschaftlern zum gegenwärtigen Zeitpunkt zur Verfügung stehen – unglaublich fortgeschritten und gleichzeitig immer bei weitem noch nicht elaboriert genug. Dennoch haben sie es möglich gemacht, fundamentales Wissen über das Gehirn zu gewinnen und bereits erste einfache Gehirn-Computer-Interfaces zu entwickeln. Diese wollen wir uns jetzt einmal etwas genauer ansehen.   Neuralinks Vorgänger: Diese 3 Arten von Gehirn-Computer-Interfaces gibt es bereits   Das erste Gehirn-Computer-Interface geht zurück auf das Jahr 1969. Damals ist es dem Wissenschaftler Eberhard Fetz gelungen, ein einzelnes Neuron in einem Affengehirn mit einer Wählvorrichtung vor dem Affen zu verbinden. Jedes Mal, wenn der Affe so dachte, dass sich die Wählvorrichtung bewegte, bekam er eine Belohnung – das war die Geburtsstunde des ersten Gehirn-Computer-Interfaces.   In den folgenden Jahrzehnten hat sich kaum etwas auf dem Gebiet der Gehirn-Computer-Interfaces getan. Dies sollte sich erst in den 90er-Jahren ändern, als die Dinge langsam in Fahrt kamen. Unserem Wissensstand über das Gehirn entsprechend haben sich die Bemühungen stets auf jene Regionen des Gehirns konzentriert, die wir am besten verstehen. Dazu zählen zum Beispiel der motorische und der visuelle Cortex. Heute unterscheiden wir drei Arten von Gehirn-Computer-Interfaces, die bereits erfolgreich eingesetzt werden.   Nummer 1: Gehirn-Computer-Interfaces, die auf den motorischen Cortex abzielen   Der motorische Cortex hat zwei große Vorteile: Wir verstehen ihn im Vergleich zu anderen Regionen relativ gut und er ist außerdem sehr übersichtlich, das heißt, bestimmte Bereiche des motorischen Cortex kontrollieren auch bestimmte Körperteile. Das macht den motorischen Cortex geradezu zum idealen Ziel für ein Gehirn-Computer-Interface. Ach ja, darüber hinaus ist dieser Bereich des Gehirns eine der Hauptsteuereinheiten, die unsere physischen Bewegungen kontrolliert. Somit handelt es sich bei ihm bereits um eine Art Fernbedienung.   Für den motorischen Cortex konzipierte GCIs zielen darauf ab, dass du mit diesem nicht nur deine eigenen Körperteile, sondern auch Maschinen steuern kannst. So wie Nerven die Verbindung zwischen deinem motorischen Cortex und deinen Gliedmaßen sind, soll das GCI die Verbindung zwischen deinem motorischen Cortex und einem Computer sein.   Heute ist es bereits möglich, dass vom Hals abwärts gelähmte Personen einen Cursor auf einem Bildschirm nur mit ihren Gedanken steuern. Dafür wird ein Multielektroden-Feld in den motorischen Cortex der Person implantiert. Dieser funktioniert nach wie vor einwandfrei, das Problem liegt schließlich beim Rückenmark. Auf diese Weise kann die Person dann über die Elektroden in ihrem motorischen Cortex den Cursor auf dem Computerbildschirm steuern. Die implantierten Elektroden zeichnen auf, welche Neuronen feuern, wenn die Person ihren Arm nach links bewegen will, und welche Neuronen feuern, wenn die Person ihren Arm nach rechts bewegen will. Diese Daten werden dann auf einen Computer übertragen, der das so gewonnene Muster aufzeichnet.   Nach diesem Prinzip ist es auch möglich, Armprothesen ähnlich wie Gliedmaßen zu steuern. Der bisherige Höhepunkt dieser Forschungen ist das von Miguel Nicolelis entwickelte Exoskelett, mit dem ein gelähmter Mann bei der Fußball-WM den Eröffnungskick machen konnte. Hierin liegt die Basis für zukünftige Technologien – wie eben Elon Musks Brain-to-Brain-Kommunikation. Wie diese aussehen könnte, wurde ebenfalls von Miguel Nicolelis bereits eindrucksvoll demonstriert. Dieser hat in einem Experiment den motorischen Cortex einer Ratte in den USA sowie jenen einer Ratte in Brasilien via Internet miteinander verbunden. Die Ratte in Brasilien war in einem Käfig mit zwei transparenten Boxen, von denen eine eine Belohnung enthielt. Um an diese zu gelangen, musste die Ratte einen Hebel drücken. Die Ratte in den USA befand sich ebenfalls in einem Käfig mit zwei Boxen, von denen in einer eine Belohnung wartete. Diese Boxen waren allerdings nicht transparent und so hatte die Ratte keine Ahnung, in welcher Box sich die Belohnung befand. Allerdings erhielten beide Ratten ihre Belohnung nur, wenn die ahnungslose US-Ratte den richtigen Hebel drückte. Diese erhielt Informationen aber nur vom motorischen Cortex der brasilianischen Ratte. Erstaunlicherweise wurden die Ratten mit der Zeit immer besser und besser, bis ihre beiden Corteces fast wie ein einziges Nervensystem arbeiteten. Beeindruckend, oder?   Nummer 2: Gehirn-Computer-Interfaces als künstliche Augen und Ohren   Ähnlich wie den motorischen Cortex verstehen Wissenschaftler auch den sensorischen Cortex bereits recht gut. Dies ist einer der Gründe, warum Gehirn-Computer-Interfaces in Form künstlicher Augen und Ohren zum Teil bereits Realität sind. Darüber hinaus ist es oft nicht nötig, direkt in das Gehirn einzudringen, sondern es reicht aus, sich mit den Regionen, die Augen und Ohren mit dem Gehirn verbinden, zu beschäftigen.   Im Gegensatz zu unseren Gehirn-Computer-Interfaces der ersten Gruppe, die auf den motorischen Cortex abzielen, geht es hier nicht darum, Informationen aus den Neuronen herauszubekommen, sondern darum, Neuronen zu stimulieren und Informationen zu ihnen zu schicken.   Was das Gehör betrifft, ist das Cochlear-Implantat ein Meilenstein. Bei diesem handelt es sich um einen kleinen Computer, der auf der im Ohr gelegenen Seite ein Mikrophon hat und ein Kabel auf der anderen Seite. Dieses ist mit einer Reihe von Elektroden an der Hörschnecke (Cochlea) verbunden. Das Ganze funktioniert wie ein natürliches Ohr und kann daher zurecht als künstliches Ohr bezeichnet werden.   Und obwohl die Hörqualität derzeitiger Cochlea-Implantate noch lange nicht an jene gesunder Ohren heranreicht, ermöglichen sie es dennoch, dass Gehörlose mit einem intakten Hörnerv verbale Kommunikation mit anderen Menschen betreiben können.   Auch was das Sehen betrifft, konnten bereits ähnliche Fortschritte erzielt werden. Retinal-Implantate können die Aufgabe gesunder Augen übernehmen und Informationen in Form elektrischer Impulse an Nerven weitergeben.   Zwar haben aktuelle Retinal-Implantate lediglich 60 Sensoren, denen rund eine Million Neuronen der Retina gegenüberstehen, die stete Weiterentwicklung verspricht für die Zukunft jedoch wesentlich bessere Sehergebnisse. So soll es mit 600 bis 1000 Elektroden bereits möglich sein, Gesichter zu erkennen und zu lesen.   Nummer 3: Gehirn-Computer-Interfaces zur Stimulation des Gehirns   Bei dieser Kategorie der GCIs geht es nicht um Kommunikation, sondern darum, im Inneren des Gehirns Veränderungen herbeizuführen, um bestimmte Funktionen zu verbessern. Für gewöhnlich werden bei diesem Verfahren ein oder zwei Kabel mit Elektroden in das Gehirn – oft in das limbische System – implantiert, während ein kleiner Schrittmacher in die Brust eingesetzt wird.   Diese Form der GCIs wird heute zum Beispiel zur Behandlung von Parkinson und OCD eingesetzt. Als Behandlungsmethode bei Phantomschmerzen nach Amputationen, bei Depressionen, bei PTSD und bei Migräne befindet sich der Einsatz von GCIs noch in der Erprobungsphase. Da diese jedoch auch bei anderen neurologischen Erkrankungen bereits erfolgreich eingesetzt werden, darf auch hier mit raschen Fortschritten gerechnet werden.   Vor diesen Herausforderungen steht Elon Musk mit Neuralink   Nachdem du den Status quo im Bereich Gehirn-Computer-Interfaces nun kennst und genug Wissen über die Funktionsweise des Gehirns hast, können wir einen Blick in die Zukunft wagen. Zuerst sollten wir uns aber noch kurz mit Elon Musks Unternehmensphilosophie beschäftigen. Elon Musks Vorgehensweise ist bei all seinen Unternehmen im Grunde die gleiche: Er findet etwas, das das Potenzial dazu hat, die Lebensqualität der Menschheit deutlich zu steigern. Dabei ist ihm bewusst, dass wichtige Veränderungen, die die gesamte Menschheit betreffen, dann am schnellsten vonstatten gehen, wenn der menschliche Koloss an diesen arbeitet. Er weiß aber auch, dass der menschliche Koloss nur dann anfängt zu arbeiten, wenn es gute ökonomische Gründe dafür gibt. Kurz: wenn es sich lohnt, Ressourcen zu investieren.   Elon Musk tritt meist als diejenige Kraft in Erscheinung, die den entscheidenden Startfunken liefert, sodass eine Veränderung endlich in Gang gebracht wird. Dies ist auch der Grund, warum er selbst im Engineering-Bereich und nicht etwa in der Wissenschaft tätig ist. Er sieht den Bereich Engineering nämlich als jenen, der den Fortschritt am ehesten zurückhält. Daraus folgt gleichzeitig, dass die Bereiche Wissenschaft, Business und Industrie von Engineering abhängig sind. Der Bereich Engineering ist daher der entscheidende Funke, der den Motor überhaupt erst zum Laufen bringt.   Das erste erklärte Ziel von Neuralink ist es, Gehirn-Computer-Interfaces zu entwickeln, die bei bestimmten Schädigungen des Gehirns – etwa nach einem Schlaganfall oder nach Verletzungen – eingesetzt werden. Diese sollen in etwa vier Jahren serienreif sein. Alles, was darüber hinaus geht, ist jedoch weit weniger klar. Letztendlich geht es darum, den Funken, der die Neuro-Revolution auslöst, zu finden. Die Frage dabei ist: Welcher Funke wird das sein? Auf jeden Fall hat es sich Elon Musk mit Neuralink zur Aufgabe gemacht, dieser Funke zu sein. Dabei werden neben technologischen Hürden aber auch noch andere Probleme auf ihn warten.   Problem Nummer 1: Die Menschen sind skeptisch   Umfragen sprechen eine klare Sprache: So fürchten sich US-Amerikaner vor Gehirn-Computer-Interfaces noch mehr als vor Gen-Manipulation. Dabei spielt sicherlich die hinlänglich in der Bevölkerung verbreitete Vorstellung von GCIs eine ausschlaggebende Rolle. Diese unterscheidet sich natürlich fundamental von dem, was Elon Musk im Sinn hat. So erklärt Neuralink Mit-Gründer Flip Sabes, dass Computerchips im Gehirn – etwa in Form des Cochlear-Implantates oder von Gehirnstimulation bei Parkinson – längst Realität sind. Für ihn ist es daher kein so großer Schritt mehr hin zu Implantaten, die Informationen aus dem Gehirn lesen und in dieses senden. Betrachtet man die Geschichte anderer bahnbrechender biotechnologischer Erfindungen wie Herzschrittmachern oder auch Organtransplantationen, kann es gut sein, dass Flip Sabes recht behält.   Problem Nummer 2: Wir verstehen das Gehirn nicht   Dass wir das Gehirn so gut wie gar nicht verstehen, haben wir im Laufe dieses Texts bereits ausführlich behandelt. ABER: Auch hier kann Flip Sabes beruhigen. So erklärt er, dass es durchaus möglich sei, das Gehirn zu decoden, ohne die Dynamiken der Abläufe im Gehirn wirklich zu verstehen. So ist das Auslesen der Daten aus dem Gehirn ein technisches Problem, während das Verstehen des Ursprungs dieser Daten und der Organisation der Neuronen ein ganz anderes Problem ist.   So würde es bereits ausreichen, wenn wir technisch dazu in der Lage wären, Neuronen mit Computern sprechen zu lassen. Die lernfähige Maschine erledigt dann den Rest, was uns wiederum neues Wissen über das Gehirn liefern wird.   Problem Nummer 3: Verärgerte Mega-Konzerne   Mit seinen Unternehmen betritt Elon Musk immer Terrain, das bereits von kräftigen und mächtigen Platzhirschen beherrscht wird. Bislang handelte es sich hierbei um die Autoindustrie, die Öl- und Gasindustrie sowie die Militärindustrie. Diese können es in der Regel überhaupt nicht leiden, wenn plötzlich jemand daher kommt und versucht, Ihnen das Wasser abzugraben.   Bei Neuralink ist das nun doch etwas anders, denn hier gibt es bislang keine Industrie und somit auch keine Disruption. Eine echte Neuro-Revolution würde hingegen eine Disruption für alle Industriezweige bedeuten.   Problem Nummer 4: Die Bandbreite   Bis jetzt hat noch niemand jemals mehr als ein paar hundert Elektroden in das menschliche Gehirn gepflanzt. Wir wollen es an dieser Stelle nicht spannender machen, als es unbedingt sein muss: Diese Anzahl wird nicht ausreichen.   Für Gehirn-zu-Gehirn-Kommunikation benötigen wir eine deutlich höhere Bandbreite – laut Neuralink-Team müssen es wohl eine Million Elektroden im Gehirn sein. Dabei verhält es sich hier jedoch wahrscheinlich ähnlich wie bei der Entwicklung des Computerchips. So geht man bei Neuralink davon aus, dass auch im Bereich der Elektroden für GCIs Moore´s Law zum Tragen kommen wird. Dann wäre das Ziel von einer Million Elektroden im Jahr 2034 erreicht. Und im Moment deutet alles darauf hin, dass dies tatsächlich der Fall ist. Problem Nummer 5: Die Implantation des Zauberhütchens   Wer lässt sich schon gerne den Schädel aufsägen?   Eines ist klar: So lange es notwendig ist, den Schädel zu öffnen, werden sich Gehirn-Computer-Interfaces nicht großflächig durchsetzen.   Nicht-Invasivität ist daher eine der Hauptvoraussetzungen für den Erfolg von Neuralinks GCI. Die andere wäre eine automatisierte Anbringung des Interfaces mit Maschinen, wie sie heute ähnlich für LASIK-Eingriffe eingesetzt werden. Würde beides Realität, würde dies einer Revolution gleichen.   Neben der Implantation bzw. Anbringung des Interfaces stellen sich jedoch noch weitere Probleme. So haben Menschen mit GCIs heute noch Drähte aus dem Kopf hängen – ein Problem, das unbedingt gelöst werden muss. Darüber hinaus gibt es noch zahlreiche Fragen zur Energieversorgung, der Biokompatibilität, dem Platzbedarf und vor allem auch der Kommunikation mit Neuronen.   Auch wenn die Probleme momentan noch schier unüberwindbar wirken, sollten wir nicht vergessen, dass dies höchstwahrscheinlich auch bei anderen Erfindungen der Fall war. Letztendlich wurden aber auch diese Realität und Normalität.   So wird Elon Musk Zauberhütchen die Welt verändern   Früher oder später wird es gelingen, massentaugliche Gehirn-Computer-Interfaces zu entwickeln und deren Einsatz wird die Gesellschaft von Grund auf verändern. Bei genauerer Betrachtung der menschlichen Geschichte – wie wir sie in diesem Artikel beleuchtet haben – sind GCIs aber mehr eine logische Fortführung der bisherigen Entwicklung als eine Revolution. Am Anfang war das Säugetiergehirn, dann kam die Sprache, dann die Schrift, dann der Buchdruck, dann die Elektrizität, dann das Telefon, das Radio und der Fernseher, dann der Computer und dann schließlich das Internet. Wenn du diese Entwicklung stringent weiter denkst, sind Gehirn-Computer-Interfaces der logische nächste Schritt.   Bereits jetzt befinden wir uns am Anfang von Augmented und Virtual Reality, die unsere reale Welt mit der digitalen verschmelzen lassen. Und Gehirn-Computer-Interfaces machen nichts anderes, als diese direkt in unser Gehirn zu transportieren.   Jenes Gehirn-Computer-Interface, das schließlich den Durchbruch für diese Technik darstellen wird, wird sich nahtlos in unser Gehirn einfügen – so als wäre es einfach ein weiterer Teil des Cortex. Es würde es uns ermöglichen, drahtlos mit anderen Trägern eines solchen Interfaces, mit Computern und mit der Cloud zu kommunizieren. Kurz: Es würde unser Denken aus unseren Köpfen hinaus bringen. Und genau das will Elon Musk mit Neuralink erreichen.   Elon Musk bezeichnet sein Gehirn-Computer-Interface als dritte Stufe des Gehirns. Die erste Stufe ist das limbische System und die zweite der Cortex. Elon Musk will unseren Gehirnen also eine dritte, digitale Ausbaustufe verpassen. Für ihn sind Computer, Smartphones und verschiedene Applications bereits die dritte Ausbaustufe unserer Sinne und wir schon weit näher am Cyborg, als wir wahrhaben wollen. Für viele gleicht der Verlust ihres Smartphones dem Verlust einer Gliedmaße, so wichtig ist dieses bereits für sie. Letztendlich sind wir und ist unser Alltag technisch schon so weit aufgerüstet, dass wir ohne unsere technischen Extensions nicht mehr leben können und wollen. Jeder von uns ist längst nicht mehr bloß reale Person, sondern besitzt auch ein digitales Ich, das er mittels entsprechender Endgeräte und Internet in wenigen Sekunden rund um die Welt schicken kann. Wie groß ist der Schritt hin zum Gehirn-Computer-Interface dann also tatsächlich noch?   Die Antwort auf diese Frage ist simpel: In Wirklichkeit ist er weit kleiner, als er sich für uns anfühlt. Letzten Endes liegt der Unterschied zu jetzt lediglich in einem anderen Medium. Auch jetzt sind Sprache, Telefon,Computer und Internet nur Instrumente, um Gedanken von einem Gehirn in ein anderes zu senden. Seltsamerweise akzeptieren wir dies jedoch wesentlich einfacher, wenn diese Instrumente nicht fest mit unserem Körper verbunden sind. Elon Musk sieht das jedoch deutlich anders. Für ihn machen die Fähigkeiten einen Cyborg aus und nicht, ob sich seine technische Ausstattung außerhalb oder innerhalb seines Körpers befindet. Die Frage ist nicht, ob wir Cyborges werden sollen – diese sind wir ja längst – sondern, ob wir uns vom primitiven Cyborg zur Hochleistungsversion upgraden wollen.   Ein Gehirn-Computer-Interface würde schließlich nur bedeuten, dass wir die dritte Ausbaustufe unseres Gehirn, die wir ja jetzt auch schon nutzen, von außerhalb unseres Gehirns ins Innere verlegen. Alle Endgeräte würden somit überflüssig und durch unser aufgerüstetes Gehirn ersetzt werden. Dies würde nicht nur die Mensch-Computer-Kommunikation revolutionieren, sondern auch die Mensch-zu-Mensch-Kommunikation. Diese müsste plötzlich deutlich weniger Hürden überwinden und wäre somit viel schneller und effektiver. Der Unterschied würde sich in der Realität bemerkbar machen wie jener zwischen einer der ersten Internetverbindungen und modernem High-Speed-internet. Nicht umsonst spricht Elon Musk immer wieder von der Bandbreite und ihrer großen Bedeutung für die Effizienz unserer Kommunikation.   So würde sein Zauberhütchen nicht nur Endgeräte wie Smartphone und Computer überflüssig machen, sondern auch unsere Hände und unsere Stimmbänder. Kommunikation würde direkt von Gehirn zu Gehirn stattfinden und dementsprechend effizient sein. Doch das ist noch nicht alles: Darüber hinaus wäre Kommunikation plötzlich auch wesentlich genauer, denn das Gehirn müsste Gesprochenes oder Geschriebenes nicht länger interpretieren und entschlüsseln, um die tatsächliche Botschaft zu verstehen. Diese würde einfach direkt ankommen. Jeder von uns kennt den Kampf, die richtigen Worte zu finden, damit das, was man meint auch richtig beim Gegenüber ankommt. Nun, mit Elon Musks Zauberhütchen würde immer alles genau so ankommen, wie du es meinst, denn du sendest ja direkt aus deinem Gehirn und musst deine Gedanken nicht erst umständlich in Sprache umwandeln. Jetzt kommunizieren wir sozusagen in Low Resolution, aber mit Neuralink würden wir auf HD aufrüsten. Oder stell dir vor, du hast einen Film gesehen und beschreibst ihn dann einem Freund – das ist unser momentaner Stand. Mit Neuralink wäre es so, als ob ihr beide den Film gesehen hättet.   Elon Musk bezeichnet menschliche Kommunikation als sehr lossy. Vieles geht durch die Translation von Gedanken in Sprache verloren, sodass wir erstens nie sicher sein können, ob das, was wir senden wollen auch beim Gegenüber ankommt und es zweitens für uns auch sehr umständlich ist, unsere Gedanken für andere zugänglich zu machen. Dies gilt nicht nur für die Nutzung von Sprache, sondern auch für Bilder, Musik und Videos. Auch wenn diese Informationen sowie Emotionen oft nuancierter vermitteln können, reichen sie dennoch nicht an die Fülle unserer Gedanken heran. Letzten Endes ist Kommunikation immer der Versuch eines Gehirns, etwas mit einem anderen Gehirn zu teilen. Und genau das möchte Elon Musk mit Neuralink deutlich vereinfachen, indem er Hilfsmittel überflüssig werden lässt. Vielleicht fängt damit auch die zweite große Ära der Kommunikation an – standen am Beginn isolierte Gehirne, gefolgt von der Ära der indirekten Gehirnkommunikation, wären wir dann im Zeitalter der direkten Gehirnkommunikation. Möglicherweise befinden wir uns jetzt gerade an der Schwelle zu dieser neuen Ära und vielleicht wird unsere Zeit einmal jene der digitalen Hilfsmittel sein. Im neuen Zeitalter der direkten Gehirn-zu-Gehirn-Kommunikation werden diese obsolet sein und wir werden keine Computer und keine Smartphones mehr benötigen – alles, was wir heute an Endgeräten haben, wird dann in unseren Köpfen sein.   Das Zeitalter der Gehirn-Computer-Interfaces hat bereits begonnen   Revolutionäre und allumfassende Veränderungen wie der Übergang von der indirekten Gehirn-zu-Gehirn-Kommunikation zur direkten erfolgen niemals über Nacht, sondern immer schrittweise. Bei genauerer Betrachtung wird schnell klar, dass die Ära der Gehirn-Computer-Interfaces bereits begonnen hat. So gibt es bereits heute tausende von Menschen, die mit einem Cochlea-Implantat hören, mit einem Retinal-Implantat sehen und die dank Implantaten in ihrem Gehirn Krankheiten wie Parkinson trotzen. Und bei all diesen Implantaten handelt es sich bereits um Gehirn-Computer-Interfaces.   Als nächster Schritt werden GCIs wahrscheinlich dafür eingesetzt werden, um eingeschränkte Körperfunktionen wiederherzustellen – wie zum Beispiel bei der Steuerung von Armprothesen. Darüber hinaus geht es Elon Musk jedoch auch um die Wiederherstellung verloren gegangener Hirnfunktionen, etwa nach Operationen, Schlaganfällen oder aber auch aufgrund hohen Alters. So könnte zum Beispiel im Fall von Demenzkranken Memory Enhancement eingesetzt werden, um das schwächer werdende Gedächtnis zu unterstützen.   Irgendwann werden Blindheit und Taubheit – egal ob ursächlich im jeweiligen Sinnesorgan oder im Gehirn lokalisiert – der Vergangenheit angehören. Irgendwann werden sogar perfekte Sicht und Hörkraft wiederherstellbar sein – und Millionen von Menschen werden plötzlich eine bis dato für sie unerreichbare Lebensqualität erfahren. Prothesen und sogar vollständige Exoskelette werden dazu in der Lage sein, sowohl motorische als auch sensorische Fähigkeiten zu übernehmen. Das bedeutet, dass Amputationen und Lähmungen nur einen minimalen Langzeiteffekt haben werden.   Auch für an Alzheimer Erkrankte sind die Prognosen positiv: Da bei dieser Krankheit die Erinnerungen selbst oft nicht verloren sind, sondern lediglich die Brücken zu diesen, könnten GCIs diese irgendwann ersetzen.   Und dann wird irgendwann der Zeitpunkt kommen, an dem auch gesunde Menschen Interesse an Gehirn-Computer-Interfaces haben werden. Deren Verbreitung wird wahrscheinlich einem ähnlichen Muster folgen wie jene des Mobiltelefons: Was anfangs noch den Reichen vorbehalten war, hat sich letztendlich bei allen Bevölkerungsschichten durchgesetzt.   So wird Neuralink die Kommunikation verändern   Wenn wir von Kommunikation in Zusammenhang mit Neuralink sprechen, können wir sowohl Kommunikation zwischen Menschen als auch Kommunikation zwischen Menschen und Computern meinen. Letztendlich geht es immer um den motorischen Cortex als Fernbedienung. Was bei Menschen mit Lähmungen und amputierten Gliedmaßen beginnt, wird sich später bei gesunden Menschen in Form von Augmentation Applications fortsetzen. Irgendwann wirst du deinen motorischen Cortex dazu benutzen, um dein Auto bis zu deiner Haustüre rollen zu lassen, um deine Eingangstür aufzusperren, um deine Kaffeemaschine zu bedienen und um die Heizung zu regulieren.   Gehirn-zu-Gehirn-Kommunikation mit Neuralink   Um dir diese Idee vorstellen zu können, solltest du alles, was du über sprachliche Kommunikation weißt, vergessen. Wie wir bereits erwähnt haben, ist menschliche – und besonders verbale Kommunikation – lossy, das heißt, auf dem Weg vom Sender zum Empfänger geht vieles verloren. Gehirn-zu-Gehirn-Kommunikation mit Neuralink wird eher dem Ansehen eines Films gleichen. Dabei ist es selbstverständlich alles andere als einfach, sich momentan vorzustellen, wie es wäre, gemeinsam mit jemand anderem zu denken – schließlich hat das auch noch niemand ausprobiert. Dabei wäre es im Zeitalter von Neuralink auch möglich, in Gruppen zu denken. Die einzelnen Mitglieder der Gruppe könnten sich dabei auch auf verschiedenen Kontinenten befinden und dennoch ihre Gehirne zu einem großen Denkzentrum zusammenschließen. Wahrscheinlich denkst du jetzt das gleiche, was alle Menschen bei dieser Vorstellung in den Sinn kommt: Können dann alle meine Gedanken lesen?   Nein, können sie nicht. Laut Elon Musk wäre diese Kommunikation selbstverständlich auch willensbasiert und jeder würde nur das von seinen Gedanken freigeben, was ihm angenehm ist. Eben ganz so wie jetzt beim Sprechen.   Darüber hinaus musst du dir auch keine Sorgen über den Verlust deiner Individualität machen. Die bisherigen Erfahrungen und Entwicklungen haben gezeigt, dass technischer Fortschritt Individualität immer verstärkt.   Multimedia-Kommunikation mit Neuralink   Stell dir vor, du hast ein exaktes Bild von etwas in deinem Kopf, und kannst dieses Bild detailgetreu in das Gehirn einer anderen Person senden. Wie viel einfacher wäre dies, als immer auf umständliche verbale Beschreibungen, die deine Idee niemals tatsächlich wiedergeben können, zurückzugreifen.   Dies würde Ingenieuren, Architekten und Designern vollkommen neue Möglichkeiten eröffnen, das Anfertigen von Skizzen hinfällig werden lassen und wesentlich schnelleres Arbeiten erlauben.   Emotionale Kommunikation mit Neuralink   Wir alle wissen, dass es manchmal überaus schwierig bis gar unmöglich ist, Gefühle in Worte zu fassen. Gefühle sind für jeden Menschen einzigartig, und wenn du sagst, dass du traurig bist, meinst du vielleicht etwas anderes als dein Nachbar.   Wie viel einfacher wäre es da, wenn wir unser Gegenüber unsere Gefühle einfach direkt vermitteln und spüren lassen könnten. Auch das soll mit Neuralink möglich sein, indem die eigenen Gefühle direkt in das limbische System anderer Menschen projiziert werden. Auf diese Weise sollen wir die nächste Stufe der Empathie erreichen.   Sensorische Kommunikation mit Neuralink   Ein weiteres Ziel von Neuralink ist es, den Menschen ein breiteres Spektrum an sensorischen Erfahrungen zu ermöglichen. So soll Neuralink so etwas wie ein weiteres Sinnesorgan werden, das den Menschen seine Umwelt auf komplett neue Art und Weise erfahren lässt. Darüber hinaus lässt sich mit Neuralink selbstverständlich auch der sensorische Output steigern – stell dir vor, du könntest einen anderen Menschen zum Beispiel eine besonders schöne Aussicht durch deine Augen sehen lassen, indem deine Retina sich über Neuralink mit seinem visuellen Cortex verbindet. Faszinierend, oder? Das gleiche gilt natürlich auch für alle anderen Sinnesorgane. Zudem könntest du Werkzeuge wie einen elften Finger bewegen, denn sie wären direkt mit deinem motorischen Cortex verbunden. Alleine auf dem Gebiet der Chirurgie wäre dies ein immenser Fortschritt und Gewinn für alle.   Du könntest auch deine Erinnerungen exakt aufnehmen und bei Bedarf erneut abspulen und wieder erleben. Alle YouTube-Videos, die wir jetzt ansehen können, könnten wir mit Neuralink erleben. Das heißt, jeder wäre in der Lage, alles zu erleben.   So kannst du mit Neuralink dein Gehirn kontrollieren   Verbesserte Kommunikation ist nur eines der Ziele, die Elon Musk mit Neuralink verfolgt. Ein anderes ist ein höheres Level von Kontrolle über das eigene Gehirn.   So könnte Neuralink zum Beispiel die Koordination von limbischem System und präfrontalem Cortex deutlich optimieren. Momentan gestaltet sich die Zusammenarbeit dieser beiden Areale mitunter durchaus schwierig, etwa wenn es darum geht, ob du das dritte Stück Kuchen auch noch essen solltest oder lieber doch nicht. Dein limbisches System wird sicher dafür sein, denn erstens ist der Kuchen voller wertvoller Kalorien und zweitens weiß es ja nicht, wann du wieder auf eine derartig wertvolle Nahrungsquelle stoßen wirst. Dein präfrontaler Cortex wird hingegen sicher Nein sagen, denn ein drittes Stück Kuchen ist offensichtlich unvernünftig. Beide Gehirnareale haben sich in unterschiedlichen Zeiten entwickelt, in denen die Bedürfnisse und Lebensumstände von Lebewesen deutlich verschieden waren – daher dieser Zwiespalt.   Mit Neuralink soll es jedoch möglich sein, die Notwendigkeit der Nahrungsaufnahme vom Genuss zu entkoppeln. So könntest du gesunde und exakt auf die Bedürfnisse deines Körpers abgestimmte Nährstoffe zu dir nehmen und dich dabei fühlen, als ob du dir eine Riesenpizza mit extra Käse und Salami reinziehst. Das Gleiche würde dann natürlich auch für andere Genüsse – und Laster – gelten, die potenziell gesundheitsschädlich sind.   Das ist aber noch nicht alles: So soll es mit Neuralink auch möglich sein, Stimmungsschwankungen, Depressionen und andere Probleme, die durch chemisches Ungleichgewicht im Gehirn entstehen, positiv zu beeinflussen. Somit würde Neuralink die Aufgabe von Psychopharmaka übernehmen, dabei jedoch wesentlich exakter und zielgerichteter sein.   Möchtest du hören, was dein Hund hört? Mit Neuralink kein Problem. Auch Schmerzen könnten dank Neuralink irgendwann der Vergangenheit angehören. Sie sind letztendlich nichts anderes, als der Hinweis deines Körpers, dass irgendwo etwas nicht stimmt. Dank Neuralink könnte es möglich sein, dein Gehirn ganz ohne Schmerzen auf derartige Probleme hinzuweisen.   Zu guter Letzt wäre Neuralink auch das ideale Tool, um das eigene Wissen zu vergrößern. Schließlich hätte dein Gehirn dank Neuralink ständig Zugang zu allen Informationen dieser Welt.   Und die Gefahren?   Schöne neue Welt – danach klingt die Zukunft mit Neuralink zumindest bis jetzt. Aber wie uns die Geschichte in aller Ausführlichkeit bereits gelehrt hat, dauert es meistens nicht lange, bis jemand auftaucht, der alles ruiniert. Daher sollten wir uns auch beim Gedanken an Neuralink schon mal besser damit anfreunden, dass es auch hier jemanden geben wird, die diese Technik nur allzu gerne missbraucht. Und gerade hier ist das Potenzial extrem groß.   Eine engere und bessere Verbindung zwischen den Menschen bringt viel Gutes, kann auch auch jede Menge Schlechtes nach sich ziehen. A….löcher werden zahllose Möglichkeiten haben, um ihren Hass und Zwietracht zu verbreiten – eben wie bereits jetzt im Internet, dann aber noch deutlich potenziert.   Computer können von Viren befallen sein und abstürzen. Bei Problemen machst du einen Restart oder kaufst im schlimmsten Fall einen neuen. Leider kannst du dir aber kein neues Gehirn kaufen, weshalb Neuralink wesentlich sicherer sein muss als unsere heutige Technologie.   Ja, ja, das Problem mit dem gehacked werden. Das ist wirklich ein Problem, schließlich geht es dann um deine Erinnerungen und Gefühle. Noch schlimmer ist nur die Vorstellung, dass Hacker nicht nur Informationen aus deinem Gehirn stehlen können, sondern auch in dieses senden und so deine Gedanken verändern und dich dazu bringen können, Dinge zu tun, die du eigentlich gar nicht willst. Eine tolle Vorstellung – not. Dies würde Tür und Tor für politischen Missbrauch öffnen. Organisationen wie ISIS könnten Millionen von Menschen manipulieren, sodass diese sich ihnen anschließen. Möchtest du noch weiter über dieses Szenario nachdenken? Wir ehrlich gesagt nicht. Lass uns einfach hoffen, dass Elon Musk auch hierfür eine Lösung hat.   Und es wird doch gut – Neuralink wird unsere Gesellschaft zum Besseren verändern   Ob Autos, Flugzeuge oder das Internet – bislang hat noch jede bahnbrechende Erfindung auch Schlechtes mit sich gebracht. Und dennoch würde niemand die Zeit zurückdrehen und auf diese verzichten wollen. Letztendlich sind die Vorteile einfach deutlich größer als die Nachteile, auch wenn jede neue Technologie das Potenzial hat, Schäden zu verursachen.   Darüber hinaus liegt es in der Natur des Menschen, neuen Technologien erst einmal skeptisch bis ablehnend gegenüber zu stehen. Dahinter steht die Angst, diese seien ungesund und würden uns weniger menschlich machen. Ehrlicherweise müssen wir aber sagen, dass eine revolutionäre Entwicklung wie Elon Musks Gehirn-Computer-Interface tatsächlich auch Gefahren und ein hohes Missbrauchspotenzial in sich birgt. Und diese Szenarien werden wahrscheinlich auch Realität werden. Nichtsdestotrotz werden die guten und nützlichen Seiten überwiegen und die Menschen mit der Zeit lernen, mit den Gefahren umzugehen und diese einzudämmen. Hat sich das Zauberhütchen erst einmal etabliert, wird wahrscheinlich niemand mehr ohne dieses leben wollen – eben ganz so wie es sich auch heute mit einst revolutionären Technologien verhält.   Noch ein wichtiger Aufruf: Es geht nicht ohne dich. Und deshalb ist es sehr wichtig, dass du diesen Podcast mit deiner Bewertung bei iTunes unterstützt. Denn durch deine Bewertung rankt dieser Podcast bei iTunes entsprechend höher und schafft höhere Aufmerksamkeit, wodurch mehr Fragen an mich gestellt werden, mehr Interaktion stattfindet und dieser Podcast einen Dialog erfährt und damit lebendig gestaltet werden kann - nicht nur von mir, sondern von uns allen. Vielen Dank also jetzt schon für deine Bewertung bei iTunes.   Frisches Hörfutter direkt auf Dein Smartphone   Du kannst nun umgehend auf dem Messenger Deiner Wahl über neue Podcast-Episoden, Blogbeiträge, Newsletter und Aktionen auf dem Smartphone informiert werden und die Inhalte auch gleich abrufen. Zusätzlich kannst Du dem MARKENREBELL auch Anregungen, Fragen oder andere Feedbacks senden, die dieser dann auf dem kurzen Weg gerne beantwortet. Wie das funktioniert, erfährst du hier.   Außerdem versorgen wir dich einmal im Monat mit den wichtigsten Informationen kostenlos. Melde dich für unseren Newsletter an.   Wenn dir der Artikel gefallen hat, teile ihn bitte in deinen Netzwerken, dadurch unterstützt du uns enorm! Danke!!!  

    starstarstarstarstar
  • 00:10:57

    Die Angst vor der Sharing Economy

    · PERSONAL BRANDING | Entfalte das Potenzial deiner Persönlichkeit als Marke in Zeiten der Digitalisierung

      Viele Unternehmer zittern vor Angst: Angst vor der am Horizont sich abzeichnenden digitalen Disruption ihrer Geschäftsfelder. Ganze Branchen sind in Aufruhr. Dabei ist Disruption in aller Regel etwas anderes als das, was häufig als solche bezeichnet wird. Und tatsächlich angstauslösend könnte eigentlich nur eine Technologie oder ein Geschäftsmodell sein, die aufgrund ihres revolutionären Charakters auch die rechtlichen Standards der Volkswirtschaft verändert. Eine solche Veränderung nennt sich Mutation.   Der österreichische Mutations- und Disruptionstheoretiker Schumpeter definierte Mutationen als dauerhafte, nachhaltige, qualitative Verschiebungen in der Logik, im Verständnis und in der Praxis kapitalistischer Unternehmen.   Auch wenn in vorherigen Beiträgen schon auf das Phänomen Uber eingegangen wurde, möchte ich es nochmals aufgreifen. Wir hatten nämlich festgestellt, dass Uber zwar ein disruptives Geschäftsmodell ist, nicht aber eine Disruption im eigentlichen Sinne.   Viele sind darüber hinaus der Befürchtung, Sharing Economy-Modelle wie Uber führten zur Mutation ganzer Volkswirtschaften. Weltweit.   Die zweite Welle der digitalen Disruption   Zunächst muss eingeräumt werden, dass Uber ein besonderes herausragendes und spektakuläres Beispiel für eine Reihe von Firmen ist, die die Disruption auf ein neues Niveau gehievt haben. Die ersten Disruptoren des digitalen Zeitalters – oder soll man sie besser „Raptoren“ nennen? –  umgingen die alten industriellen Strukturen, innerhalb derer digitale Güter und Dienstleistungen an den Endverbraucher gebracht wurden, siehe Apple’s iPod und iTunes: Sie machten es einfach direkt. Der iPod / iTunes-Lieferweg markierte die erste Welle disruptiver digitaler Geschäftsmodelle.   Uber repräsentiert nun eine kritisch zu bewertende zweite Welle. Das Unternehmen umgeht die alten und gewachsenen institutionellen Strukturen nicht nur zum Zweck der Emission von Informationen und künstlerischen Inhalten, sondern um von Menschen erbrachte Dienstleistungen direkt zum Kunden zu bringen.   Dies geschieht durch die Bereitstellung einer Plattform, die es den Fahrern ermöglicht, mit ihren ansonsten wirtschaftlich nicht genutzten Vermögenswerten Personen zu befördern. Das ist das Grundprinzip.   Hierbei handelt es sich eben nicht nur um digitalisierte Informationen, sondern um analoge Fakten.   Die Vorteile des „Sharing“-Modells   In dieser zweiten Welle, die wir derzeit erleben, steht einiges auf dem Spiel. Dabei kann aus dem "Sharing" –Modell, für das Uber das prominenteste Beispiel ist, viel gelernt werden.   Im Kern geht es bei der derzeitigen Welle disruptiver Geschäftsmodelle darum, einzelne Menschen zu jeder Zeit an jedem Ort mit denjenigen Gütern und Dienstleistungen beliefern zu können, die sie dort gerade nachfragen – und zwar zu einem angenehmen Preis. Diese Neuausrichtung hin zu individuell maßgeschneiderten Angeboten erfordert notwendigerweise eine tragfähige Vertrauensbasis. Tatsächlich geht es um eine völlig neue Art von Sozialvertrag, der sich aus dem Versprechen des Anbieters ableitet, die Interessen des Konsumenten nicht nur zu respektieren, sondern, mehr noch, sie zu beschützen.   „Wasse erlaube Uber?“   Obwohl das Uber-Sharing-Modell eine tolle Geschäftsidee ist, ist es voller Widersprüche und Gefahren. Offensichtlich ist es nämlich nicht so simpel, überall auf der Welt eine digital vermittelte Dienstleistung anzubieten, wenn die vor Ort agierenden Menschen – und das ist das einzig wirklich Entscheidende – nicht im Sinne des Systemkopfs agieren.   So wurde in der indischen Hauptstadt Neu Delhi ein Uber-Fahrer beschuldigt, eine Kundin vergewaltigt zu haben. Dies gab den Anlass, Uber in Neu Delhi zu verbieten. Dem Unternehmen ist es schlicht nicht möglich, seine Fahrer den eigenen Anforderungen entsprechend zu schulen und im Sinne der Kunden zu disziplinieren.   Das Uber-Sharing-Modell wird, weil solche Vorfälle ohnehin befürchtet wurden(und werden), in vielen Städten und Ländern rund um den Globus mit Argwohn betrachtet. Nicht selten stößt es sogar auf massiven Widerstand. Und zwar zu recht.   Gut möglich, dass sich viele Länder gegen solche Modelle zur Wehr setzen, weil sie ihren lange bewährten Modellen widersprechen und sie verdrängen. Einfach nur zu sagen, dass solcher Widerstand von gestern ist, wäre aber viel zu kurz gegriffen. Die etablierten Geschäftsmodelle der Taxibranche haben nämlich alle ihren Sinn: Das Personal ist geschult, wird vor Ort überwacht und untersteht staatlicher Kontrolle.   Indem die neuen Sharing-Modelle versuchen, diese für den Erhalt der Qualität unverzichtbaren Rahmenbedingungen zu umgehen, handeln sie nicht einmal im Interesse des Kunden (dessen vorrangigstes Interesse die eigene Sicherheit ist): Diese Vorgehensweise widerspricht auch dem Axiom, dem zufolge wirtschaftliche Entwicklung und Veränderung nur dann einen Sinn und Aussicht auf Bestand haben, wenn dabei die Bedürfnisse der Kunden nicht ignoriert werden.   Somit widerspricht das Ubermodell auch der Forderung nach einem Sozialvertrag, auf dessen Grundlage sich die wirtschaftlichen Austauschbeziehungen konstituieren müssen, weil sie sonst nie den Ruch der Gaunerei loswerden können. Diesen Eindruck verstärkte Uber ganz von selbst, indem das Unternehmen z.B. gegen die eigenen Datenschutzrichtlinien verstieß und Fahrten mit Kunden heimlich filmte, um dann die Clips werbewirksam und zur allgemeinen Belustigung digital zu publizieren.   Weitere Berichte deuten darauf hin, dass die Mitarbeiter von Uber auf Privatkundendaten und Bewegungsprofile zugreifen können. Die Gelegenheit der Videoüberwachung in den Uber-Vertragsfahrzeugen verleitete einen der Uber-Chefs, den Insassen, einen Journalisten, ohne jede Erlaubnis zu verfolgen und am Zielort abzufangen. Dann gab es da die Überlegung, Journalisten durch Bestechung von negativer Berichterstattung über Uber abzuhalten. Des Weiteren versuchte Uber mit üblen, dreckigen Tricks und Kampagnen, seinen Konkurrenten „Lyft“ zu beschädigen.   Einer Firma, die sich solcher Geschäftspraktiken bedient, kann kaum das Zeugnis ausgestellt werden, Avantgarde einer wirtschaftlichen Mutation zu sein. Offensichtlich sind Uber seine eigenen Kunden egal. Vielleicht haben sie auch nur Verachtung für sie übrig.     Ähnliche Kritik ist auf Ubers Arbeitspraktiken gerichtet und stellt die grundlegende Fairness seines Modells in Frage. Ubers Fahrer besitzen die wichtigsten physischen Vermögenswerte – sie haben die Autos, warten und betanken sie. Dennoch legt Uber einseitig die Preise fest und diktiert die Arbeitsbedingungen.     Von Mindestlohngesetzen, Antidiskriminierungsgesetzen, Arbeiterausgleichsgesetzen und Gewerkschaftsorganisationsrechten bleiben die Arbeitsverhältnisse im Ubermodell gänzlich ungeküsst.   Die Systemköpfe der Sharing Economy haben nur sehr wenige Verpflichtungen, während die Arbeitnehmer fast alle Risiken übernehmen müssen. In einem Wall Street Journal Artikel über On-Demand-Beschäftigung sagte ein Uber-Fahrer: "Wir sind keine Roboter, uns kann man nicht mit der Fernbedienung ein- und ausschalten, wir sind Individuen ..." Erstaunlich, nein bedrückend, dass es notwendig ist, so etwas extra zu betonen.   Ein im selben Artikel zitierter Uber-Konkurrent lobte neidvoll Ubers Larifari-Haltung: „Sie machen sich eben nicht die Mühe, sich an Gesetze zu halten, die sie von vornherein für Schwachsinn halten.“   Damit macht sich Uber zum abschreckenden Beispiel für alle, die schon immer gewusst zu haben glauben, dass Digitalisierung und Globalisierung zur Verunmenschlichung der Ökonomie führe. Dabei ist die Wirtschaft doch eigentlich für den Menschen da – und nicht umgekehrt. Uber und vergleichbare Angebote bedienen eine verhängnisvolle relativistische Logik, die explizit jede innerliche Treue zu Menschen und Orten verleugnet.   Mehr noch droht der Mensch bei solchen Modellen zu einer beliebig austauschbaren Schraube in einer von eiskalten Standards und Anonymität geprägten Horrorwelt zu werden.   Für Panik gibt es dennoch keinen Grund: Modelle, die aufgrund ihres Werterelativismus nicht menschlich daherkommen, werden niemals nachhaltigen Erfolg haben, solange es Anbieter gibt, die ihre Mitarbeiter weder ausnutzen noch erniedrigen, sondern sie so motivieren und involvieren, dass sie im Interesse der Kunden arbeiten können. Und die so dafür sorgen, dass nicht Schund, sondern Qualität nachgefragt wird.   Ob Uber eine kurze Laune der Gier, eine super Geschäftsidee oder doch nur ein tragischer Irrtum ist: Die Zeit wird es zeigen.   So, wie das Unternehmen sich bisher dargestellt hat, könnte es jedenfalls noch fucking difficult werden.   Noch ein wichtiger Aufruf: Es geht nicht ohne dich. Und deshalb ist es sehr wichtig, dass du diesen Podcast mit deiner Bewertung bei iTunes unterstützt. Denn durch deine Bewertung rankt dieser Podcast bei iTunes entsprechend höher und schafft höhere Aufmerksamkeit, wodurch mehr Fragen an mich gestellt werden, mehr Interaktion stattfindet und dieser Podcast einen Dialog erfährt und damit lebendig gestaltet werden kann - nicht nur von mir, sondern von uns allen. Vielen Dank also jetzt schon für deine Bewertung bei iTunes.   Wir versorgen dich einmal im Monat mit den wichtigsten Informationen kostenlos. Melde dich für unseren Newsletter an.   Wenn dir der Artikel gefallen hat, teile ihn bitte in deinen Netzwerken, dadurch unterstützt du uns enorm! Danke!!!  

    starstarstarstarstar
  • 00:44:49

    #26-Hubertus Bessau- Der Founder von mymuesli beschäftigt mittlerweile 800 Mitarbeiter und erzählt über Startschwierigkeiten, die Entstehung der Geschäftsidee, die Erarbeitung eines USP´s & vieles mehr!

    · Entrepreneur University Podcast

    Podcast #026 mit my Muesli Founder Hubertus BessauWenn junge Food-Gründer ???????????? von ihrem Vorbild erzählen, fällt häufig ein Name: MY MUESLI ❗Das Unternehmen, welches 2007 von unserem Interviewgast Hubertus Bessau in Passau gegründet wurde, beschäftigt heute unglaubliche 800 Mitarbeiter ????????????!Gemeinsam sprechen wir über ????:???? die Entstehung der Geschäftsidee von Mymüsli???? die Erfolgsparameter eines erfolgreichen Start ups.???? Business mit Freunden machen???? die Erarbeitung eines USP???? und vieles vieles mehr!SHOWNOTES:-->Website My Muesli<--❗️GEWINNSPIEL: ❗️Like, kommentiere & teile die Posts zur Folge mit Hubertus auf unserer Facebook Page und gewinne einen Adventskalender (Bild in den Kommentaren) von mymuesli.--> Unsere Facebook Seite <--Viel Spaß beim hören, enjoy ????Wenn euch die Folge gefallen hat, würden wir uns über eine positive Bewertung bei iTunes sehr freuen ????????!

    starstarstarstarstar
  • 00:52:25

    Frank Katzer | Mehr Sichtbarkeit wagen

    · PERSONAL BRANDING | Entfalte das Potenzial deiner Persönlichkeit als Marke in Zeiten der Digitalisierung

    Kurzportrait von Frank Katzer Frank Katzer ist Experte für Online-Sichtbarkeit. Er hilft Leuten mit ihrer Expertise im Netz aufzufallen Außerdem ist er Podcast-Kollege mit seinem Podcast  “Mehr Sichtbarkeit wagen” Links 12 Online Gesetze für Selbstständige Kontaktinformationen Webseite Facebook Facebook-Gruppe YouTube für Selbständige   Facebook-Gruppe Mehr Kunden durch bessere Sichtbarkeit Mobile Apps Audible Downcast Facebook Groups Facebook Seitenmanager MindNode Spotify Buchempfehlung Essentialism (Greg McKewon) - Ebook - Buch Selbst Denken (Harald Walzer) - Ebook - Buch Podcast in Textform   Norman: Herzlich willkommen! Schön, dass Ihr wieder reinhört. Hier ist Norman von MARKENREBELL.FM. Mein heutiger Interviewgast ist der Experte für Online-Sichtbarkeit, Frank Katzer. Er hilft Leuten mit ihrer Expertise im Netz aufzufallen und hat wertvolle Hackz, um die eigene Vermarktung wirkungsvoll voranzutreiben.  Ich bin begeisterter Hörer seines Podcasts “Mehr Sichtbarkeit wagen” und erfahre von ihm immer wieder Neues zum Thema erfolgreiches und authentisches Marketing. Frank, schön, dass Du da bist und Dir die Zeit genommen hast. Bist Du ready und wollen wir loslegen?  Frank: Sehr gerne, ja. Danke für die Einladung! Norman: Ja, sehr gerne! Frank, ich starte das Interview immer mit einem Erfolgszitat oder Glaubenssatz und ich bin sicher, Du hast auch eins. Magst Du uns das erzählen?  Frank: Ach, das habe ich jetzt gerade in einem anderen Podcast gehabt; was habe ich denn da gesagt, Mensch? Ähm… Das sind immer so Momente, wo irgendetwas aufflackert, wo ich sage, das ist schlüssig, aber ich habe nicht wirklich die Überschrift oder den typischen Spruch, den ich auf Post-Its drauf schreibe und dann immer vor mich hänge. Das habe ich eigentlich nicht und wüsste ich jetzt auch ehrlich gesagt nicht.  Norman: Oder was treibt Dich an? Was ist Deine Motivation morgens aufzustehen und Dein Business zu machen? Frank: Das ist zum einen der Spaß auch nicht zuletzt über’s Internet zu arbeiten und Leuten dabei zu helfen wirklich Online zu sein und unabhängig im stillen Kämmerchen weltweit veröffentlichen zu können. Das finde ich jedes Mal extrem faszinierend.  Norman: Ja, sehr cool! Wo wir schon dabei sind: Vielleicht erzählst Du uns noch ein bisschen was über Dich? Wer ist Frank Katzer privat und was Du genau beruflich machst?  Frank: Privat ist zwangsläufig sehr viel beruflich, weil ich das was ich mache auch gerne mache. Eigentlich komme ich von der Musik. Ich habe früher sehr viel Musik produziert und habe mit 11 oder 12 vor dem ersten Home Computer, den ich mir damals gekauft habe, angefangen Musik zu machen, auch wenn da noch nicht viele Töne aus den Dingern raus kamen. Und irgendwie hat sich das über eine Schlagersänger-Website dann hin entwickelt zum Webdesign - also, das war noch im letzten Jahrtausend, also schon ein bisschen lange her. Meine ersten Erfahrungen ganz früher im Internet, das war 1994/1995 über Compuserve - da war Internet noch so ein Button am Bildschirm, den man drücken konnte und dann war man im Internet. Das war komisch. Ab da hat sich das Ganze so langsam in die Richtung Webseiten machen entwickelt. Das habe ich jetzt 15 Jahre gemacht und irgendwann wird es dann auch ein bisschen langweilig. Und wie das heute häufig so ist, bin ich vom Produzierenden jetzt mehr der Berater und es sollen jetzt mehr Schulungsprodukte werden, sodass sich zum einen mehr Leute das Wissen leisten können und zum anderen, dass ich noch unabhängiger werde und meine Zeit nicht mehr 1:1 verkaufe. Das ist generell eine sehr spannende Entwicklungen. Das fängt ja alles gerade erst an und ist alles noch Pillepalle, was im Moment ist. Wobei das schon gut ist, aber von den Möglichkeiten und Bandbreiten ist alles noch in den Kinderschuhen. Das ist sehr spannend.  Norman: Was bietest Du für Schulungen an? Frank: Im Moment mache ich eine Schulung, die ich als Kurs verpacke - einen Facebook Gruppenkurs. Wir werden bei Facebook eine Gruppe an den Start bringen, weil ich mich selber sehr über Facebook-Gruppen engagiere und vermarkte und zum anderen auch kleine Tutorial Webinare, wie ich sie nenne, wo ich OBS-Software zum Live-Streamen und solche Sachen erkläre. Also Sachen, die gerade hipp sind und wo viele Leute viele Fragezeichen haben, gerade was Technikhürden angeht. Die nehem ich dann gerne in eine eineinhalbstündige Veranstaltung, wo ich zeige, wie das Tool funktioniert und wie man damit gescheit arbeiten kann, ohne jede Funktion darin kennen zu müssen.   Norman: Ja, das kann ich wirklich bestätigen. Wenn ich da irgendwie noch Bedarf habe, dann schaue ich bei Dir rein und dann erklärst Du es wirklich so, dass es jeder versteht.  Frank: Das ist auch genau das, was ich als Rückmeldung kriege, dass die Leute sagen “Du pickst da die Sachen raus und versuchst mir nicht zu erklären, was HTML, CSS, Java-Script und PHP und sowas ist, sondern was ich brauche, um meine Selbstständigkeit nach draußen zu tragen, damit die Leute mich mitbekommen und damit ich die Tools bedienen kann”.  Norman: Ja. Was war für Dich in Deinem Leben der Punkt, wo Du gesagt hast “Ich muss mein eigenes Ding machen. Ich muss mich jetzt selbst als Marke positionieren”?  Frank: Das eigene Ding zu machen, war eigentlich nie wirklich eine Überlegung. Das habe ich eigentlich immer irgendwie gemacht. Ich habe zwar auch eine Industriekaufmannslehre gemacht. Das hat mich halt so abgeleistet - sage ich mal. Nebenbei hatte ich mein Tonstudio zusammengestöpselt und Sachen gemacht, die mir Spaß gemacht haben. Mit dem was ich mache nach draußen zu gehen, das war 2009. Da habe ich meinen Blog gestartet. Das war recht spät, als ich mich nach draußen dargestellt habe, im Prinzip über die Webseiten der Kunden oder über Musik. Das war aber keine Selbstdarstellung, das war dann wirklich nur die Firma und eine eigene Webseite von meiner Agentur, aber eben nicht mehr. An die Idee selber mit mir rauszugehen und dass die Leute interessieren könnte, was ich zu irgendetwas zu sagen habe, das hat sich erst sehr langsam entwickelt. Im Prinzip hat das 2009 angefangen. Da habe ich aber auch noch sehr fachliche Blogartikel geschrieben, bis ich mich irgendwann getraut habe, mal etwas über meine Selbstständigkeit zu schreiben und wo ich gemerkt habe “Jetzt habe ich mal kein Technikthema nach draußen gebracht, aber die Reaktionen sind richtig krass!” Wo ich dann auch hier im örtlichen Umfeld Feedback zu meinen Blogartikeln bekommen habe, weil das Leute dazu inspiriert hat, auch mal ihren Job zu wechseln und sowas. Das fand ich schon sehr abgefahren. Damit habe ich nie gerechnet, weil ich immer gedacht habe “ich mache hier meine Technikdinger und dann ist gut”. Aber das Persönliche hat dann - jetzt im Nachhinein natürlich - viel mehr interessiert. Das ist schon sehr abgefahren! Norman: Ja. Und wie bist Du auf das Thema Sichtbarkeit per se gekommen? War das gleich zu Beginn in Deinem Kopf oder hast Du gesagt, das ist das, was die Leute wollen - also nicht nur die Unternehmer, sondern eben auch die Leute, die vielleicht im Angestelltenverhältnis sind und ihre Expertise auf- und ausbauen wollen. Wie kam es dazu?  Frank: Das ist wie immer. Entweder bei einem Hundespaziergang oder sowas, wo auf einmal dieser Moment ist, wo Du denkst, dieses Sichtbarkeitsding fasst eigentlich alles zusammen, was ich transportieren möchte. Weil Online Marketing fasst es nicht so. Online Marketing greift für mich nicht weit genug. Das sind die Maßnahmen, das heißt Werbung schalten, das heißt auf Facebook mal etwas posten und Produkte raushauen. Aber Sichtbarkeit ist dann wirklich mit sich selber rauszugehen und sich selber zu zeigen und sich zu trauen, mal auch eine unpopulärere Meinung zu vertreten und auch gerne mal anzuecken mit irgendwas. Also, wirklich authentisch nach draußen zu gehen. Das hat sich eigentlich erst so entwickelt. Das wird wohl irgendwann um 2012/2013 gewesen sein, wo die Überlegung war “Was ist die Hauptüberschrift von dem, was ich mache?”  Dadurch, dass ich dann auf die Idee gekommen bin, auch mal schrittweise solche Produkte zu veröffentlichen, dann kamen meine alten Kompetenzen wieder zusammen: Ich brauche mir von keinem sagen lassen, wie eine Webseite zu machen ist - das weiß ich selber. Ich weiß, wie ich mich tonmäßig aufnehme. Ich weiß einigermaßen, wie man eine Kamera bedient und wie man Dinge erklärt, weil ich meinen Kunden vor Ort in Schulungen  früher auch Pflegesysteme und solche Sachen erklären musste und da kamen diese ganzen Sachen auf einmal zusammen, wo Du denkst “Wow, das läuft jetzt alles wieder zusammen, obwohl ich nicht mehr diesen Web-Designer Job habe”. Sondern die ganzen Kompetenzen kommen zusammen und ich kann ein bisschen diesen Experten für Online-Sichtbarkeit drunter packen, weil damit habe ich alles offen. Damit habe ich Beratung offen. Als Experte kann ich aber auch Kurse anbieten und Webinare usw. Das war schon sehr interessant. Das war aber auch ein Prozess, der gedauert hat.  Ich bin ja eh jemand, der sagt: Nicht zu lange grübeln und gucken, wie ist die Positionierung? Und was muss ich machen? Sondern wirklich loslaufen und gucken, was passiert. Mit Ideen nach draußen gehen und gucken, was kommt für Feedback? Man muss gucken, worauf reagieren die Leute und worauf reagieren sie nicht? Und daraus seine Schlüsse ziehen. Aber wirklich loslaufen und nicht nur Grübeln.  Norman: Ja, das finde ich sehr gut. Das fällt gerade uns Deutschen ziemlich schwer mit unserer Ingenieurdenke, alles bis zur Perfektion treiben zu wollen, um dann Live zu gehen, sondern wirklich mit den Erfahrungen und dem Feedback aus der Community zu arbeiten und dann die eigene Marke oder das eigene Geschäftsmodell weiterzuentwickeln.  Frank: Genau, das denke ich auch. Das kommt noch erschwerend hinzu. Als Deutscher hat man zusätzlich noch diese Technikangst und dieses Datenschutzgedöns, was ja auch immer sehr schön ist, um sich rauszureden, dass man das dann doch nicht machen möchte. Das stimmt, das kommt natürlich noch einmal erschwerend hinzu. Das ist man nicht gewohnt. Man ist gewohnt alles fertig zu planen, bis das Produkt fertig ist und dann geht man raus und dann muss man gucken: Wer will das überhaupt haben? Und dann wird es bei vielen Sachen schwierig. Der Gag ist ja, dass es sich so rumdreht, dass ich sage, ich baue mir erst mal einen Verteiler auf mit Leuten, die gut finden, was ich mache und die meine Ideen gut finden, auch wenn vielleicht noch kein Produkt da ist. Und nachträglich kommt man dann mit dem Produkt und hat schon gleich Leute, die sagen “Interessiert mich, kaufe ich!” Norman: Ja. Du hast vorhin etwas ganz Wichtiges gesagt, bzw. eigentlich die größte Blockade für Sichtbarkeit angesprochen und zwar das Thema “Angst”. Kannst Du Dich noch an den Moment in Deinem Leben erinnern, wo Du das erste Mal live gegangen bist - also wirklich in der Öffentlichkeit mit Deiner Stimme, vielleicht auch bei Deinem ersten Video, was Dir da durch den Kopf ging oder wie Du Dich auch darauf vorbereitet hast, um dieser Angst zu begegnen?  Frank: Ich denke mal, je mehr Du Dich darauf vorbereitest, desto mehr schiebst Du es dann vor Dir her. Ich habe mal bei der IHK mal einen Vortrag gehalten oder über Webseiten. Bei Live-Situationen am Computer hat man noch mal mehr Herausforderungen, weil Du nur in so eine kleine Kameralinse sprichst, ohne ein Gegenüber zu haben. Wenn Du bei den Live-Sachen noch keine Leute im Chat hast oder bei Facebook Live gehst und da einfach wenig passiert, weil der Verteiler noch nicht da ist. Das ist schon eine sehr abgefahrene Situation, an die man sich erst mal gewöhnen muss, aber ich denke mal, man kann sich darauf nicht vorbereiten. Man muss einfach einen Termin machen, wo man den anderen sagt “Dann bin ich live” und dann guckt man, wie man es gebacken kriegt.  Je länger Du darüber nachdenkst, desto mehr Ausreden findest Du, das dann doch nicht zu machen. Und Du wirst nicht besser dadurch, dass Du darüber nachdenkst. Du wirst nur besser dadurch, dass Du dann wirklich mal live gehst, Deine Fehler machst und guckst was passiert, aber die Leute schätzen ja da schon sehr, dass Du Dich überhaupt getraut hast, live zu gehen. Da hast Du dann schon eine Menge Pluspunkte und da musst Du schon einiges versemmeln, damit es Dir jemand übel nimmt, was mir bisher noch nirgends untergekommen ist. Was ich hier in meinem Umfeld in Facebook gerade mitkriege, da gibt es normalerweise nur wertschätzendes Feedback, dass man das gemacht hat. Egal, was der Inhalt von der Live-Session war und wie viel man gestottert hat oder was auch immer.  Norman: Ja, ich glaube, das ist auch das, was die Zuhörer oder Zuschauer dann, wie Du sagst, wertschätzen, dass man sich selbst das vielleicht nicht so sehr traut und der andere es dann getan hat. Das ist dann die Anerkennung oder der Respekt.  Frank: Genau. Weil wenn Du guckst, wie viele Freunde und wie viele Verteiler Du auf Facebook hast und wie wenige trauen sich überhaupt mal etwas zu kommentieren oder am Ende noch einen Post selber zu schreiben zu einem Thema, das jetzt nicht unbedingt ein Katzenvideo als Inhalt hat. Es gibt so wenige, die sich trauen, da mal Stellung zu beziehen zu bestimmten Themen. Und die sich leider zu viel trauen Stellung zu beziehen, das sind dann halt zu politischen Themen, wo man sagt “Der wäre mal lieber ruhig gewesen auf Facebook”. Das ist natürlich dann die andere Seite.  Gemeckert wird natürlich auch immer gerne. Weil ich mich auf Facebook sehr viel bewege, habe ich sehr viel bereinigt an Freundeslisten oder an Leuten die ich abonniere, um zu gucken: Was will ich mir hier antun an Meldungen und wen will ich hier drin haben? Dass das möglichst viel Positives ist.  Norman: Ja, warum war es Dir dann am Ende so wichtig, dass Du als Persönlichkeit die Marke bist? Also, dass Du Dir keinen fiktiven Brand ausgedacht hast oder irgendeinen Markennamen erfunden hast, sondern dass Du wirklich mit Deinem Namen und Deinem Gesicht für Dein Business stehst?  Frank: Ja, das war auch ein langer Lernprozess. Ich lerne sehr viel über Audio, ich habe sehr viele Podcasts abonniert, die ich schon seit 2007/2008 höre, die mich auch auf Ideen gebracht haben zu sagen: Das Alleinstellungsmerkmal für mich ist nicht, dass ich Leuten zeige, wie sie auf Facebook ein Live-Video machen oder wie sie eine Software benutzen. Sondern das Alleinstellungsmerkmal ist die Art und Weise, wie ich unterwegs bin; mit welchem Wissen ich daherkomme und wie ich das mit meiner Person auch präsentiere. Weil das Wissen was ich habe, können natürlich andere genauso transportieren. Aber wie ich das mache und in welcher Art, ob ich das besonders verkäuferisch anpreise oder ob es eher meine Art ist, das ein bisschen zurückhaltend nach außen transportiere, das macht viel aus und dieses Alleinstellungsmerkmal kriegst Du nur, wenn Du authentisch nach draußen gehst und wenn Du so nach draußen gehst, wie Du bist. Und nicht, wenn Du versuchst eine bestimmte Rolle zu spielen, die Dir auf Social Media und sowas ganz schnell mal um die Ohren fliegen kann, wenn die Leute merken: Das ist alles nur aufgesetzt.  Norman: Das finde ich übrigens sehr cool, dass Du von der Alleinstellung und damit ganz klar Deine Persönlichkeit meinst, weil das was oftmals händeringend von Leuten gesucht wird: Wo ist die Marktlücke? Was kann ich erzählen, was vielleicht andere noch nicht erzählen können? Aber die Art und Weise und die Authentizität in den Vordergrund zu stellen und zu sagen “So positioniere ich mich als Marke mit meinem Namen, mit meiner Persönlichkeit, authentisch zu sein - das finde ich sehr cool, ja.  Frank: Ja, das ist das beste Pfund was Du hast. Wenn Du gerade als Selbstständiger unterwegs bist, dann kannst Du nicht gegen Coca Cola oder Apple oder wenn Google dann meint, irgendeine besondere Dienstleistung rauszubringen und jeder kann sich die Webseiten selber basteln - dagegen kannst Du nicht anstinken. Du kannst nur Dich nach außen präsentieren, indem Du das nimmst, was so eine große Firma eben nicht kann: Zum einen schnell reagieren und zum anderen eben mit Dir selber rausgehen und das ist nicht ersetzbar. Das kann Dir keiner absprechen.  Norman: Absolut. Wie hat das bei Dir angefangen? Was waren die ersten Gehversuche oder Schritte, um Dein Image aufzubauen oder um Dich als Marke aufzubauen? Hast Du mit einem Blog angefangen oder wie war das?  Frank: Genau, das war ein Blog. Da ging es aber wirklich darum zu sagen: Ich blogge jetzt einfach mal und ich weiß noch gar nicht, wofür das jetzt gut sein soll. Ich habe mir auch eine sehr unsinnige Zielgruppe damals ausgedacht. Ich wollte Leuten Technik erklären, die in mittelständischen Unternehmen sitzen, die dann in der Marketingabteilung meistens die eierlegende Wollmilchsau sein müssen, weil sie eine Messe organisieren müssen, mit Facebook umgehen können müssen, die Webseite pflegen können müssen usw. Von allem etwas können müssen. Und die wollte ich eigentlich aufklären, wie das funktioniert und wie sie das machen.  Das ist natürlich eine unsinnige Zielgruppe, um denn was zu verkaufen, weil die kaufen ja nicht. Das hat sich dann im Laufe der Zeit herausgestellt, aber eben auch wieder nur dadurch habe ich gemerkt, wen ich eigentlich damit abhole. Das waren dann die typischen Zielgruppen Trainer/Coaches/Berater, von mir aus auch Therapeuten usw. Also, alle Leute, die selbstständig sind und die selber vorrangig die Leistung erbringen, wenn auch mit Angestellten oder sowas, aber die einfach selber vorne stehen.  Das habe ich in den Kommentaren gemerkt. Das habe ich daran gemerkt, wer mir da eigentlich folgt, dass ich die anscheinend abhole und auf die habe ich mich dann natürlich im Laufe der Zeit eingeschossen. Das hätte ich aber nie erfahren, wenn ich mir die ganze Zeit nur überlegt hätte: Für wen mache ich jetzt was? Das habe ich erst dadurch erfahren, weil ich geguckt habe, wer da reagiert. Dann googelt man mal jemanden, der das kommentiert hat und sieht: Okay, der hat so und so eine Firma, alles klar. Und dann kann ich einschätzen, für wen ich da geschreiben habe und wen es abgeholt hat.  Norman: Hm, also ein richtiges Profiling eigentlich, was Du dann für Dich machst.  Frank: Ja, aber sehr unbewusst. Das war einfach ein Prozess, wo ich nicht wusste, was dann da jetzt draus wird. Den Blog habe ich ja wie gesagt, auch nur so angefangen, um einfach mal zu bloggen, weil jeder sagt, mit Bloggen kannst Du eine Menge machen. Wie sich das jetzt anfühlt und wie cool das ist, wenn Leute dann kommentieren und dann auch wertvolle Diskussionen entstehen und man auch nicht zuletzt auch als Mensch geschätzt wird, weil man dann auch guckt: Wenn der Frank Katzer das gut oder das doof findet, dann hänge ich mich da ein bisschen dran und muss mir die Sachen nicht selber angucken. Du wirst eben zur Marke oder zum Label, wo Du sagst: Okay, wenn der was liefert, dann ist das normalerweise ganz gut und hilft mir und ich versteh, wenn er was erzählt. Ander wiederum sagen: “Der Katzer ist mir zu langsam oder zu leise und das dauert alles zu lange” oder keine Ahnung. Dann passt es halt nicht. Das ist die Gegenseite, mit der man dann klarkommen muss, dass wenn man authentisch nach draußen geht, dass es genug Leute gibt die sagen “Das ist nicht mein Typ. Ich brauche jemanden, der mir das anders erklärt. Dem kann ich nicht zuhören” oder “verstehe ich nicht”. Die suchen sich dann halt andere aus, aber umso mehr kannst Du dann die richtigen Leute erreichen und die falschen stößt Du ab, die dann halt woanders unterkommen, weil es da besser passt.  Norman: Ja. Was sind Deine Tipps, um den Blog, den man sich vielleicht aufbaut, dann überhaupt sichtbar oder bekannter zu machen?  Frank: Das Hauptding ist natürlich erstmal was zu schreiben, was Dich selber interessiert und was möglicherweise dann auch andere interessiert. Wenn man jetzt aus einem Angestelltenverhältnis heraus denkt, dann sind es auch Themen, die man entweder als Hobby oder als Nebenprodukt von dem, was man arbeitet - je nachdem über was man da schreiben darf - wo man da natürlich Dinge in einen Blog packen kann. Also, alles was einen beschäftigt.  Wenn man sich traut mit Sichtweisen und mit ein bisschen tiefer gehenden Dingen nach draußen zu gehen und nicht versucht, weil es gerade In ist, den nächsten Blog zur Lebenshilfe oder Raus aus dem Hamsterrad oder sowas zu machen, nur weil es alle anderen machen. Wenn es natürlich das eigene Thema ist und man da wirklich auch in die Tiefe gehen kann, weil es einem am Herzen liegt, dann ist doch der 10.000ste Blog zum Thema “Raus aus dem Hamsterrad” in Ordnung. Aber das wäre für mich wirklich das Erste, Inhalte raushauen und auch damit rechnen, dass anfänglich nicht viel oder gar nichts passiert.  Das ist dann immer lustig, wenn in Facebook Gruppen gesagt wird “Ich habe jetzt seit vier Wochen einen Blog und es reagiert immer noch keiner”, wo man dann denkt “Okay!” Wenn man sich jetzt mal in Amerika Michael Hyatt oder was anguckt, der Monate, wenn nicht Jahre lang gebloggt hat und es hat niemanden interessiert, obwohl der aus dem Publishing kommt und was das jetzt für eine Nummer ist, weil der dran geblieben ist, dann ist das schon krass. Man wird auch nur besser und natürlich auch nur sichtbar, wenn man was gewisses nach draußen liefert. Wenn der Blog an sich es nicht ist, dann kann man natürlich auch gucken: Okay, packe ich mich vielleicht auch in ein paar Videos rein? Gehe ich mal was wie einen Podcast an oder tue ein paar Audios auf Soundcloud. Oder was jetzt natürlich auch eine schöne Reihenfolge ist, zu sagen: Okay, ich habe von all dem Zeug noch nix, ich mache erstmal auf Facebook und gucke mal, was passiert und wen ich damit erreiche. Und auch wenn mein Thema noch nicht so klar ist, gucke ich einfach mal, was passiert, wenn ich mit meinen Tipps rausgehe.  Aber das Wichtige ist wirklich immer in Vorleistung gehen und selber Tipps liefern und nicht gleich versuchen auf biegen und brechen einen Verteiler aufzubauen oder irgendwas, sondern erst mal auf Vorleistung gehen; erstmal rausgehen und zeigen, dass man das Thema kann, was man da nach draußen tragen möchte.  Norman: Ich glaube, das ist auch wichtig. Erstmal das Thema zu nehmen, wofür man selber eine Begeisterung hegt, wenn nicht sogar eine Leidenschaft und sich nicht irgendwas auszudenken, nur um irgendwie online zu sein.  Frank: Genau, das siehst Du jetzt auch viel. Auch so Blogs von teilweise jüngeren, die mir dann das Leben erklären wollen und wo Du merkst, der Stephen Covey wird hier wieder zum 100.000sten Mal zitiert, aber derjenige hat die Erfahrung selber noch gar nicht gemacht, wo ich dann sage “Der macht das, weil man jetzt Blogs oder einen YouTube Channel macht, um da ein bisschen Geld mit zu verdienen oder sich aufzubauen”, aber das ist eigentlich noch nicht so sein Thema. Da gibt es natürlich viele, die da wenig authentisch und wenig glaubwürdig unterwegs sind. Das kann auch funktionieren und kann auch Leute inspirieren, aber das wäre nicht mein Ding, wonach ich gucken würde.  Ich möchte, dass die Leute selber das durchgemacht haben und mir erzählen können, aufgrund ihrer Lebenserfahrung und nicht aufgrund, dass sie ein Buch gelesen haben.   Norman: Absolut, ja. Das Thema Vertrauen, auch in Marken finde ich ein extrem wichtiges Thema. Das stimmt.  Was ist denn Deine wichtigste Botschaft, die Du in die Welt hinaustragen möchtest?  Frank: Das Wichtigste ist eigentlich, was ja die Überschrift von der Sichtbarkeit ist: Sich zu trauen, mit dem wie man ist, nach draußen zu gehen. Anzunehmen, dass das nicht perfekt ist, wie man nach draußen geht und dass man das nicht zu sehr glattbügeln sollte, weil dann interessiert es wieder niemanden. Dann hat man nämlich eigentlich wieder nichts zu sagen. Also wirklich sich zu trauen, diese Hürde mal zu nehmen und zu sagen “Okay, jetzt poste ich mal was von mir auf Facebook. Jetzt schreibe ich mal einen persönlichen Blogartikel. Jetzt stelle ich mich mal vor die Kamera und stelle es auf YouTube, auch wenn ich dann nach drei Wochen erst drei Views habe”, das ist egal. Das gehört dann erstmal dazu, das aufzubauen, aber ich habe es gemacht. Ich bin über diese Hürde drüber.  Ich merke selber, wie es bei Coaches bei mir ist, die ich berate, die sich dann das erste Mal vor die Kamera getraut haben, wo Du merkst, die tauen langsam auf und jedes Video wird ein bisschen authentischer und jedes Video wird ein bisschen echter und bei jedem Video kriege ich immer mehr mit, wie derjenige eigentlich tickt. Man kann natürlich auch eine ganz andere Verbindung aufnehmen, als wenn jetzt jemand versucht, ein Hochglanzvideo zu liefern. Und das ist eigentlich das, was wichtig ist, dass man über diese Hürde drüber kommt, sich zu trauen, sich selber darzustellen.  Es geht nicht nur um Marketing, das ist auch ein riesen Schritt in der Persönlichkeitsentwicklung finde ich, weil man sich auch eher Gedanken macht: Wo will ich eigentlich hin? Was ist eigentlich mein Zweck? Und wenn Du dann natürlich über’s Internet nach draußen gehst und darüber Leute inspirierst auch selber, ihre Sachen, die sie sich schon lange vorgestellt haben, vielleicht mal nach draußen zu tragen und sich auszutauschen und mal so ein bisschen aus ihrer Mittelmäßigkeit herauszukommen. Das ist enorm und das ist auch eigentlich das, worum es im Leben auch geht. Weil Du willst ja Dein eigenes Ding machen und wenn das anderen Leuten hilft, dann ist das natürlich grandios.  Norman: Ja, da hast Du wirklich, aus meiner persönlichen Perspektive wichtiges gesagt: Egal, ob es ein Blog, ein Podcast oder ein YouTube Channel oder auch auf Facebook ist, es ist tatsächlich eine Selbstreflektion - so habe ich es auch für mich wahrgenommen - wirklich zu schauen, wie kannst Du einen Beitrag für die Leute da draußen, die sich für Dein Thema interessieren leisten? Wie kannst Du Werte entwickeln, die Nutzen bringen? Das ist für mich auch noch so die Urform des Unternehmertums, auch wenn es nicht von allen gelebt wird, finde ich das extrem wichtig, diese Werte zu produzieren für eine Gemeinschaft.   Frank: Hm, und ich denke mal, wenn Du ein Produkt hast, hinter dem Du stehst und was Du gerne machst und was Du auch selber gut findest, dann entwickelt sich das bzw. ist dann automatisch da. Weil Du den Leuten nicht irgendeinen Schrott verkaufen willst, weil die Marge da am Höchsten ist, sondern weil Du einfach ein gutes Produkt liefern möchtest. Dann braucht es vielleicht noch jemanden, der Dich vielleicht anschubsen muss, der dann aber Deine Unternehmerwerte mal nach draußen kehren kann, um zu zeigen, dass Du auch einen Anspruch hast in das Produkt und nicht einfach den Markt überfluten willst mit irgendwelchem Plastikschrott oder irgendwelchen Leistungen, die eigentlich nicht braucht und die gerade nur verkauft werden, weil es gerade hip ist.  Da muss man sich einfach mal trauen, den eigenen Anspruch nach draußen zu bringen.  Norman: Ja, absolut! Wir haben es vorhin so beiläufig erwähnt, dass das Thema Sichtbarkeit, Online-Sichtbarkeit nicht nur für Unternehmer, Selbstständige interessant ist, sondern auch für Angestellte. Ich habe letztens einen Artikel gelesen zum Thema “Digitaler Fußabdruck”, also das auch schon in der Personalauswahl wichtig ist, was über denjenigen bei Google gefunden werden kann oder auch bei Facebook und anderen sozialen Netzwerken. Vielleicht mal aus Deiner Sicht: Warum soll ich mir als Angestellter die Mühe machen, meine Sichtbarkeit überhaupt herzustellen, wenn ich keine habe, oder auch zu verbessern? Dass ich mir auch genau überlege, was ich da online überhaupt publishe, bzw. wirklich einen Expertenstatus aufzubauen oder meine Expertise sichtbar zu machen.  Frank: Der eine Punkt ist natürlich, dass man sich eine gewisse Unabhängigkeit aufbauen kann von dem Job, den man gerade hat, wo man sagt, wenn mich jemand googelt, dann sieht der, dass ich mich mit meinem Thema auskenne; dass ich dann, obwohl ich irgendwo angestellt bin, auch Experte zu einem Thema bin und das auch mein Thema ist. Dann muss ich in der Bewerbung nicht viel sagen, dass ich meine Leidenschaft in dem Thema habe, wofür man sich bewirbt. Sondern das kann man auch ergoogeln. Ich möchte nicht wissen, wie viele Personalabteilungen da schon vorab geschaut haben.  Bei einem Praktikanten zum Beispiel, hätte ich den vorher gegoogelt, dann hätte ich das Praktikum nicht stattfinden lassen - sagen wir es mal so. Da muss man sich natürlich auch immer ein bisschen klar sein. Du hast zum einen diese Möglichkeit, dass Du Dich nebenbei als Marke aufbauen kannst, auch wenn daraus keine Selbstständigkeit werden muss. Zum anderen das Thema, was wir eben gesagt haben, das ist natürlich für Deine Person, um sich auch noch mal auf einer anderen Ebene mit Deinem Thema zu beschäftigen, als nur in dem Job, in der Firma. Es gibt Dir die Möglichkeit, Dich da selber noch weiterzuentwickeln. Du tust da auch etwas für Dich selber. Es geht ja nicht nur darum, Dich selber zu vermarkten, sondern es geht auch darum, das nach draußen zu tragen, was Dir etwas wert ist. Und das ist online einfach super möglich, weil das einfach sehr billig ist und Du darüber auch sehr viele Leute erreichen kannst und auch viele - was ja jetzt erst durch das lustig genannte “Web 2.0” möglich ist; das sagt man glaube ich gar nicht mehr. Früher gabe es ja diese Rückkanäle nicht. Da hast Du eine Webseite gehabt und da konntest Du nichts kommentieren. Da hast Du keine sozialen Netzwerke gehabt oder sowas. Und dadurch, dass Du mit irgendeiner Idee online gehen kannst und da ein Feedback von Leuten kommt, kannst Du natürlich Dein Thema auch nebenbei noch mal ganz anders weiterentwickeln, als es jetzt in dieser Einweg-Kommunikation möglich wäre.  Norman: Ja, absolut. Wie schätzt denn Du das Thema Podcast ein? Es ist ja in Deutschland wahrscheinlich ein junges Medium, in Amerika ist das ja eine ganz andere Nummer, aber sind das jetzt gerade so die Anfänge, die schon seit einigen Jahren entstehen und wie wertvoll ist dieses Format vielleicht für jemanden, der vielleicht nicht schreiben kann. Wenn ich einen Blog betreibe, dann muss ich ja in irgendeiner Form Texte verfassen können und das auch wollen. Vielleicht ist ja auch Audio ein Thema?  Frank: Ich finde es besonders spannend. Wie die Entwicklung ist… ich habe immer ein bisschen meine Schwierigkeiten, wenn so Umfragen gemacht werden, wie was bestimmtes angenommen wird oder wie sich etwas entwickelt, weil da ja auch viel Schmu gemacht wird bei der Art, wie was recherchiert oder zusammengestellt wird.  Ich würde hoffen, dass das mehr wird. Ich gehe davon aus, dass das noch massiv steigerungsfähig ist. Es wird immer eine bestimmte Nische bleiben gegenüber Radio, gegenüber anderen Tonkonserven dann auch noch, aber für mich ist das ganz klar das hochwertigste Medium, was ich mir online antun kann. Selbst Videos kommen für mich nicht annähernd daran, was ich über Podcasts gelernt habe und wie ich über Podcasts Perspektiven geändert habe oder andere Dinge, die ich vorher nicht kapiert oder nicht wahrgenommen habe.  Ich finde Podcasts sind da das intensivste Medium, weil zum einen, wie wir jetzt hier, wir sprechen über persönliche Dinge; wir sprechen über andere Dinge, als was man jetzt in ein Video packen würde, was zwangsläufig wieder eine gestelltere Situation ist, weil das dann mehr durchkonzipiert und auf Hochglanz oder Argumentation gebracht ist. In einem Podcast quatscht man auch ein bisschen mehr über ein Thema, kriegt zwangsläufig auch mal mehr über die Personen, die sich darin präsentieren, mit und ich konsumiere es meistens auch in anderen Situationen, als wenn ich mich mit einem Video an den Rechner setze und mir ein Video von jemanden anschaue oder auf der Couch mit dem Laptop oder mit dem iPhone oder was auch immer… Einen Podcast konsumierst Du meistens in entspannteren Situationen finde ich. Ich mache das viel, wenn ich entweder mit dem Auto fahre oder mit dem Hund draußen bin oder sowas. Also zwischendurch und da bin ich anders aufnahmefähig, als wenn ich mir gezielt und gezwungen ein Video am Bildschirm angucke. Klar, Du nimmst es dann auch nebenbei auf und nicht so ganz gezielt, aber ich finde, das wirkt durch das Format und dadurch, dass die Leute auch andere Dinge erzählen, ganz anders als Video oder als Text zwangsläufig.  Für mich ist es das Medium schlechthin, ganz klar! Von dem was ich da konsumiere und wie viele hunderte von Stunden da schon weggegangen sind… Ich lese auch fast keine Blogartikel. Entweder lasse ich sie mir vom Mac vorlesen, weil ich mag nicht so lange Texte am Bildschirm lesen, oder ich habe wirklich Podcasts ohne Ende von den Leuten, die mir wichtig sind.  Norman: Was ja auch ein perfektes Format ist, um sich selbst als Persönlichkeit, sich selbst als Marke zu positionieren, weil ich einfach auch die Emotionen transportieren kann. Man hört ja an der Stimme, wie derjenige drauf ist. Ist das ein nettes Miteinander? Ist er vielleicht aufgeregt oder so? Oder fällt hinter ihm im Bücherregal ein Buch um, oder so.  Frank: Ja, es ist persönlicher. Es ist wirklich das Persönlichste finde ich und zwangsläufig nicht so gestellt, wie eine Videoaufnahme, bei der man sich für viele Sachen mehr Mühe gibt. Es ist eine - finde ich - auch authentischere Sache und man kriegt mindestens so gut, wie in einem Video mit, wie derjenige tickt.   Norman: Absolut, man konzentriert sich vielmehr auf die Stimme und braucht keine Frisur bauen.  Frank: Auch das!  Norman: Eine spannende Frage, die ich immer wieder auch meinen Interviewgästen stelle ist: Wie triffst Du Entscheidungen? Was hilft Dir dabei?  Frank: Also nachdenken ist es meistens nicht. Oftmals sind es so Sachen, wo ich bestimmte Dinge einfach mache, ohne zu wissen, wie ich das dann eigentlich mache und ob ich das überhaupt rechtzeitig hinkriege. Also, Termine zu setzen und mich selber ins kalte Wasser zu schmeißen. Das war ähnlich, wie ich meine Agentur 2013 so aufgelöst habe, wo ich auch dem Azubi - er war dann mit der Lehre fertig - und dem Mitarbeiter gekündigt habe. Der hat aber im Prinzip seinen Arbeitsplatz mitgenommen und konnte viele Kunden weiter betreuen, ist also da nicht ins Nichts gefallen, was mir sehr wichtig war. Aber ich habe mich da schon selber vor die Entwicklung gestellt und habe gesagt “Okay, ich höre jetzt auf. Ich habe aber keine Ahnung, wie es danach so richtig wieder weitergeht”. Das sind meistens Sachen, wo ich einfach eine Entscheidung fälle, wo auch immer das dann so richtig herkommt, aber meistens bin ich bei sowas sehr ungeplant, was dann durchaus auch für chaotische Sachen sorgt, aber ich habe nicht den Entscheidungsprozess, wo ich das eine gegen das andere abwiege.  Wenn Du das heute in vielen Bereichen machst, wirst Du Meschugge. Weil Du für alles, was Du machst tausende von Meinungen zusammen sammelst. Du musst Dich entweder an Leute dranhängen, wo Du sagst “Das finde ich gut, was der macht und wenn der das in der Form macht, dann kann ich das vielleicht auch, weil ich den generell gut finde”, ansonsten bist Du hoffnungslos verloren. Deswegen finde ich Marken wichtig, denen man ein bisschen folgen kann, wo man sich dranhängen kann, um nicht alles selber abwägen zu müssen.  Das ist einfach zu viel, was heute da ist. Das ist das größte Problem, dass einfach alles möglich ist und ohne Begrenzung bist Du gelähmt und kommst keinen Schritt vorwärts. Und das sind meistens einfach Entscheidungen, die gefällt werden, damit sie gefällt werden. Da wird nicht groß abgewogen. Ich finde das kann man in vielen Bereichen heute einfach nicht. Es fängt mit so banalen Sachen an, wie welches Newsletter-System nehme ich oder so ganz banale Sachen, wo Du auch wieder vom 100ste auf’s 1.000ste kommst. Dann kannst Du fünf Jahre suchen. Das nächste ist dann, welches Theme, welche Gestaltung nehme ich für den Blog? Da kannst Du Jahre mit verbringen. Du musst einfach irgendwas nehmen und damit loslaufen und im Laufe der Zeit Deine Entscheidung verändern und korrigieren. Anders geht’s nicht.  Norman: Das finde ich übrigens auch so wertvoll bei Dir, dass ich weiß, ich habe durch Dich eigentlich einen super Filter. Ich brauche mich jetzt eben nicht um 25 Newsletter-Systeme kümmern und wenn ich Dir dann folge in Deinen Webinaren und dergleichen, dann habe ich im Grund in sehr kurzer Zeit wirklich so ein super Wissen, dass ich einfach loslegen kann. Das finde ich sehr cool! Das hat für mich einen enormen Wert. Vor allen Dingen Deine Art und Weise, wie Du es machst. Da bin ich einfach ein Fan! Frank: Danke! Ja, cool. Das höre ich natürlich sehr gerne. Das geht runter wie Öl. Ich sage auch bei Sachen, die ich doof finde auch warum ich sie doof finde und dann muss man natürlich gucken: Passt das zu dem Status, wo derjenige gerade ist, der zuhört oder der da gerade im Webinar mitmacht oder sowas. Aber da halte ich mit meiner Meinung nicht vor’m Berg und bin da nicht immer sehr diplomatisch. Weil sonst ist wieder alles gleich toll und gleich schön und dann kann ich niemandem helfen eine Entscheidung zu fällen.  Norman: Ja, da sind wir wieder beim Thema Authentizität. Das bist halt einfach Du und das finde ich cool.  Gibt es gerade ein Projekt für das Du ganz besonders brennst, wo Du mit Leidenschaft dran bist, das vielleicht gerade auf den Weg zu bringen? Frank: Das sind mehrere Sachen. Auch wenn ich das jetzt schon länger mache, merke ich, dass bei mir der Schalter vom Dienstleister Richtung jemanden, der Produkte erstellt, Schulungsprodukte oder Webinare oder sowas erst so langsam umgelegt ist. Und was ich immer mehr merke: Wenn man dann wirklich mal solche Produkte anbietet, was ich jetzt schon seit Ewigkeiten plane, macht das richtig Spaß und Du kriegst ein ganz anderes Gefühl dafür, was dann eigentlich dabei passiert.  Es sind viele Sachen, wo ich erst denke, also vorher “Ja alles klar, dann machste halt hier eine Landingpage und sowas, verdienst Geld und hast dann hier drei Paketchen, die Du dann verkaufen kannst zu dem Kurs”. Wenn es dann erstmal wirklich passiert und wenn Du das erstmal wirklich machst, fühlt sich das dann gleich wieder ganz anders an. Im Moment bin ich ja in diesem Facebook-Gruppen-Kurs, der startet am 7. November. Das ist schon sehr kurzfristig, der wird dann demnächst aber nochmal häufiger starten. Da weiß ich noch nicht in welchem Zyklus, aber das macht dann schon sehr Spaß, so ein Produkt dann auf die Beine zu stellen, wo sich die Leute dran ranhangeln können, um dann ihre eigene Facebook-Gruppe gut zu gestalten; gut zu starten; zu wissen, was man nicht machen sollte; die Fettnäpfchen auszulassen und das eigene Wissen in solche Tutorials zu gießen.  Ich habe zwar schon Kurse gemacht bisher, aber noch nie so einen 100% eigenen Kurs. Das macht dann schon viel Spaß. Auch generell diese Tutorial Webinare, die ich ab und zu anbiete, demnächst auch wieder mehr. Wo ich einfach in einer Stunde oder eineinhalb ein Thema für jemand anderen abhake, wo ich weiß, die meisten Leute wissen da gar nicht, was sie tun und haben dann aber ganz andere Möglichkeiten, wenn sie das mal in dieser Stunde dran gesetzt haben und dann verstehen, was sie da eigentlich machen. Ob das Suchmaschinenoptimierung ist oder solche Sachen, wo man einfach das nötige Wissen vermittelt.  Webinare sind mir da ganz besonders wichtig, weil Du da einen Termin hast und zu dem Termin wird das Thema durchgenommen. Das Problem ist ja, die Leute -  da zähle ich auch dazu - häufen Wissen han, kaufen hier einen Kurs, da einen Kurs, weil der vielleicht gerade günstig ist oder demnächst startet, aber wirklich dabei, sind die wenigsten. Weil wenn Du bei sowas einen Termin vorgibst und ich hake dann auch manchmal nach, ob man es denn umgesetzt hat und sowas, damit habe ich eine bessere Erfolgsquote und das ist mir da sehr viel Wert und das macht auch Spaß zu merken, die Leute nutzen das und die bringen es dann auch vorwärts. Norman: Ja, das ist auch wieder ein wichtiger Punkt, den Du angesprochen hast: Nicht nur die ganze Zeit konsumieren, sondern vor allen Dingen auch ins Handeln kommen. Also wirklich das umzusetzen, was ich dort lerne oder gesehen habe.  Frank: Super schnell. Du musst Dich heutzutage immer mehr noch mit Händen und Füßen gegen alles wehren, was von außen kommt, weil Du sonst hoffnungslos untergehst und nur noch konsumierst und nur noch kaufst und denkst “Okay, nächstes Jahr starte ich” und Pustekuchen! Dann kaufst Du Dir noch drei Kurse, weil Du denkst, Du musst jetzt das noch lernen.  Es ist ja in anderen Bereichen nicht anders. Die Coaches, die dann immer ihre diversen Schulungen mitmachen und ihre diversen Dinge dazu lernen, um dann endlich mal was Richtiges anbieten zu können usw. Das ist ja auch so ein Markt, der sehr viel von Weiterbildung usw. lebt, anstatt dass die Leute auf die Straße gehen und ihre Leistung anbieten und Leuten wirklich konkret helfen und sich trauen, damit rauszugehen und Leute voranzubringen.  Norman: Ja, absolut. Welchen Rat würdest Du unseren Zuhörern mit auf den Weg geben, wenn sie als Persönlichkeit sichtbar werden wollen, online?  Frank: Ich denke, das Wichtigste ist, die Dinge zu tun, von denen man auch erstmal nicht weiß, was das sein soll und ob das überhaupt was bringt. Sich da nicht die Gedanken zu machen. Wenn man sagt “ich drehe ein Video, ich habe noch keine Ahnung, wofür das jetzt gut sein soll” oder “ich starte einen Blog und habe noch keine Idee, wo das hinlaufen soll”, aber solche Sachen einfach anzufangen, weil ein schöner Spruch ist ja “Es ändert sich nichts, wenn man nichts ändert”. Das greift natürlich auch hier und da sind viele Sachen dabei, wo man nicht weiß: Was soll das jetzt bringen und wen soll das interessieren? Wenn ich überlege bei wievielen Blogartikeln oder Posts oder auch jetzt beim Podcast ich gedacht habe “Interessiert das jetzt überhaupt jemanden, wenn ich das jetzt veröffentliche mit meinen 12 Online Gesetzen für Selbstständige” oder sowas. “Ist der Titel nicht zu doof?” oder “Lass ich das lieber, weil es eh banal ist, was ich da gesagt habe?”, aber ich veröffentliche dann trotzdem und dann kriegst Du tolle Rückmeldungen von Leuten, die sagen “Hey, das ist genau das. Da sind super Punkte dabei, da weiß ich, es geht anderen genauso!” Und Du merkst: Es funktioniert, auch wenn ich es selber am Anfang erstmal doof fand oder irrelevant oder banal oder völlig unwichtig fand. Du bringst die Sachen nach draußen. Es gab ja einen Grund, warum man es aufgenommen hat, oder warum man sich überhaupt mit dem Thema beschäftigt hat und dann kriegst Du damit einfach tolle Reaktionen.  Den Schritt zu machen, das ist einfach super wichtig. Es gab so einen schönen Spruch, den habe ich bei den Amis wieder irgendwo im Podcast gehört “Wenn man zurückblickt, bei den Sachen, die man früher gemacht hat. Wenn man sich nicht schämt für das, was man früher veröffentlicht hat, dann hat man zu lange gewartet”. Das finde ich ist ein sehr cooles Zitat, weil die ersten Sachen die man macht sind einfach nicht so toll. Da sind Videos, wo man ein bisschen rumstottert oder unsicher ist vor der Kamera oder Audios, wo man zu viele Ähs und Uhms sagt und das ist dann halt so. Aber raus damit, weil nur so kannst Du Dich entwickeln.  Norman: Ja, und Du siehst die Entwicklung. Das ist ja das Schöne! Rückblickend siehst Du ja, wo Du heute stehst. Super cool!  Die 12 Online Gesetze verlinken wir natürlich in den Shownotes, die finde ich nämlich auch sehr cool. Frank: Danke! Norman: Frank, lass uns eine kleine quick Q&A Session machen. Ich stelle Dir ein paar Fragen und Du antwortest einfach aus dem Bauch heraus.  Frank: Gerne.  Norman: Was hat Dich anfangs davon abgehalten, Dich als Marke zu positionieren? Frank: Der Gedanke “Das interessiert keinen”.  Norman: Jetzt eine Frage, die ich selber sehr cool finde: Wenn die Leute an Dich denken, was ist das eine Wort, wofür Du selbst als Marke bekannt sein willst oder schon bist?  Frank: Sichtbarkeit hoffentlich.  Norman: Absolut! Welcher Moment oder Rat hatte einen besonders nachhaltigen Einfluss auf Dein heutiges Leben und auf Dein heutiges Business? Frank: Klassisch: Die Geburt vom Sohn 2010. Ganz klar, da machst Du Dir über ganz andere Sachen auch Gedanken, die da massiv einfließen. Das ist schon so ein Ding, ansonsten viele kleine andere, viele kleine. Ich bin ja nicht so der Euphorische, aber viele kleine Momente, wo es Klick gemacht hat und wo Du merkst, ich habe wieder eine Sache verstanden.  Norman: Ja, das kann ich super nachvollziehen. Ich bin vor 13 Monaten Papa geworden.  Frank: Wow! Glückwunsch! Norman: Ich weiß wovon Du sprichst, also zumindest im ersten Lebensjahr.  Frank: Ja, der ist jetzt sechs, aber er ist der Hammer. Also es macht immer Spaß. Norman: Schön! Jetzt kommt eine Frage, die absolut Dein Thema ist: Kannst Du uns eine Internetressource oder ein Tool nennen, welches Du selbst einsetzt?  Frank: Ja gut, im Prinzip bin ich nur in Facebook und das ist jetzt natürlich ein uninteressanter Tipp vom Ding her. Ich nutze aber auch sehr gerne, weil ich merke, dass ich mich besser konzentrieren kann, wenn ich Kopfhörer aufziehe und mir irgendwelche Umweltgeräusche auf die Ohren gebe, da gibt es eine Adresse, wo solche Geräusche geliefert werden über eine Plattform und witzigerweise haben die parallel auch ein Schreibtool entwickelt. Ich komme gerade nicht auf den Namen, aber für die Shownotes habe ich es dann.  Das ist sehr cool! Das hilft mir. Mir hilft es sowieso, wenn ich Kopfhörer aufziehe, auch wenn da nichts zu hören ist, dann bin ich im Arbeitsmodus und ansonsten schweife ich eher ab. Ich bin eher so, dass ich die Plattform direkt nutze und weniger Tools nehme.  Norman: Eine Zwischenfrage: Ist Facebook für Dich die Plattform, weil Du es für Dich ausgesucht hast oder sagst Du, das ist etwas, wo jeder jeden Tag mal draufgeht. Wenn ich mir Xing anschaue oder LinkedIn, dann gucken die Leute vielleicht einmal die Woche. Die Frequenz ist vielleicht höher bei Facebook, oder?   Frank: Das ist für mich super spannend, weil im Prinzip alles - auch Mastermind-Gruppe usw. - ist über Facebook organisiert. Das ist hart zu sagen, aber das digitale Leben findet bei mir vorrangig auf Facebook statt. Alles andere sind eher Nebenschauplätze. Meine Vermarktung findet darüber statt, ich verkaufe darüber Dinge, ich zeige mich dort als Experte. Die Abhängigkeit von der Plattform ist natürlich dann entsprechend hoch. Ich bewege mich auch auf Twitter und habe dort auch meine Leute und meine Verteiler, aber nicht annähernd so, wie im Moment auf Facebook der Status ist. Auch meine E-Mailliste ist sehr überschaubar. Aber mein digitaler Hub ist wirklich Facebook. Wenn die von heute auf auf morgen zumachen würden, hätte ich schon ein Problem, ganz klar.  Norman: Na gut, die haben eine gewisse Größe, dass das jetzt vielleicht nicht unbedingt der Fall ist.  Frank: Ich gehe davon aus.  Norman: Ja, aber ist das auch ein Tipp von Dir, wo Du sagst: Wenn Social Media oder ein soziales Netzwerk überhaupt, dann konzentriere Dich auf eins oder? Frank: Erstmal auf jeden Fall. Wie Du gesagt hast: Die Leute sind jeden Tag, andauernd und immer auf Facebook. Und gerade, wenn sich da auch Deine Zielgruppe bewegt und wenn Du nicht sagst “Ich brauche hier die obersten DAX-Unternehmen”, die werden keine Zeit haben für Facebook und auch möglicherweise keinen Draht dazu haben, aber gerade die Selbstständigen, die auch in Facebook viele Dinge erstmal ausprobieren; viele Dinge auch erstmal verkehrt machen, weil sie das nur als Marketing Kanal sehen und eben nicht um selber auch wertvolle Kontakte zu knüpfen, da ist Facebook das Non-Plus-Ultra im Moment. Egal ob Plattform oder Möglichkeiten, allein durch die dauernde Anwesenheit von so vielen Leuten zur gleichen Zeit.  Norman: Okay, weiter in unserem kleinen Fragenkatalog: Welche drei mobile Apps benutzt Du am liebsten? Was ist auf Deinem Startscreen?  Frank: Ja, da geht es auch wieder sehr auf Audio. Das ist eigentlich Audible für Hörbücher, weil ich das sehr gerne höre. Da ist im Moment noch der Andreas Eschbach angesagt. Also mal eher kein Fachbuch, da nehme ich eigentlich Audible für, für nicht so normale Sachen.  Ansonten Downcast als Podcast App - extrem genutzt. Wenn man hier am Handy Griffspuren sehen würde, dann wären das wohl die Stellen, wo die zwei Apps sehr abgegriffen wären. Ansonsten wieder ganz banal die Facebook App und auch die, die viele nicht so auf dem Schirm haben, diese zusätzlichen Apps von Facebook “Groups” für die Gruppenorganisation und “Seitenmanager”. Ansonten, zum Telefonieren oder sowas benutze ich das Ding eigentlich kaum. Also, von den wenigen Sachen, von denen ich mich unterbrechen lasse, dafür benutze ich das Smartphone und das sind eigentlich fast nur Facebook Messages und sonst fast schon eigentlich nix, also auch nicht vom Telefon. Ich lasse mich nur von wenigen Sachen unterbrechen, weil sonst kriegst Du nichts mehr gebacken.  Norman: Stimmt. Und Downcast ist das Pendant zur Podcast App, die Apple ausliefert, ne?  Frank: Genau. Downcast finde ich etwas übersichtlicher. Die von Apple ist für mich ein bisschen zu reduziert, Downcast ist aber auch nicht optimal. Eins habe ich ganz vergessen! MindNode. Und da sind wir aber eigentlich am Rechner. Das hilft mir beim Denken. Das ist ein Mindmap Programm als App und zum anderen auch als Desktop App am Rechner selbst, wo ich einfach kurz meine Strukturen rein hacken kann und die darin umorganisieren kann. Das ist im Prinzip ein ganz simples, schickes Mindmap-Tool. Norman: MindNode - Das packen wir in die Shownotes. Das Thema Musik finde ich immer super spannend. Was hörst Du gerne für Musik, die Dich vielleicht auf neue Ideen bringt oder inspiriert?  Frank: Da findet ja generell viel Entwertung statt, dadurch dass die Sachen gar nicht mehr so physikalisch vorhanden sind. Spotify ist da bei mir gerade angesagt. Früher habe ich ja immer Lieblingslieder gehabt, wie man das so hatte, aber mittlerweile gibt es das eigentlich gar nicht mehr. Ich höre sehr gerne, wenn es etwas Beruhigendes sein soll, irgendwelche isländischen Olafur Arnalds, der sehr schöne Sachen macht, sehr atmosphärisch. Das finde ich toll.  Was ich mittlerweile nicht mehr mag ist Pop. Das kann ich so nicht mehr hören, diese ganzen seichten Geschichten, die man im Radio hoch- und runtergedudelt bekommt. Also entweder, wenn es richtig laut wird, also elektronische Musik, die dann sehr zur Sache geht oder was leises dazwischen mag ich irgendwie nicht so. Das ist mir dann alles zu dudelig. Aber ganz konkret kann ich da nicht… naja, alte Sachen, Kraftwerk und so höre ich nach wie vor sehr gerne.  Norman: Okay, die Frage, die glaube ich in jedem Podcast gestellt wird. Thema Buchempfehlung: Du liest zwar nicht so gerne und findest einen Podcast oder ein Hörbuch wahrscheinlich viel spannender, aber gab es in Deinem Leben so ein Buch, wo Du sagst, das könnte ich auch jemandem zum Geburtstag schenken? Frank: Ja, absolut. Gerade in der heutigen Zeit wäre für mich noch die Empfehlung: Essentialism von Greg McKeown - das höre ich dann auch als Hörbuch zwangsläufig -, der und das finde ich wichtig, wieder nach vorne kehrt, worum es eigentlich geht. Dass Du Dir Gedanken um das machst, was Du eigentlich vor hast, weil sonst lässt Du Dir von draußen alles aufdrücken und der hat auch sehr beeindruckende Beispiele aus seinem eigenen Leben, wo er im Prinzip bei der Geburt seines Kindes nicht dabei war, weil der Chef irgendein sinnloses Meeting anberaumt hat, wo er später feststellte, er hätte gar nicht dabei sein müssen. Wo Du dann merkst: Okay, jetzt habe ich wieder die Sachen, die von außen kommen, dem vorangestellt, was mir eigentlich wichtig ist. Und das führt super gut auf das Thema, sodass man sich selber Gedanken macht.  Und “Selbst Denken”, wäre noch so ein zweiter Tipp. Das fand ich auch sehr gut. Man lässt sich so viel aufdrücken, wenn man sich nicht andauernd wehrt gegen die Sachen von außen. Dann kommt man gar nicht mehr ins selber machen und ins selber nachdenken und zu gucken, was einem selber hilft. Was ist gut für mich? Und wenn was gut für mich ist, dann kann ich auch dann Dinge tun, die anderen wiederum helfen, was Du sonst in dieser Mittelmäßigkeit nicht hinbekommst. Dann machst Du Dein Standardding und ärgerst Dich über die Telekom oder weiß ich nicht. Du machst die Sachen, die Du halt machst, aber Du kommst aus dieser Geschichte nicht raus und ragst nicht raus.  Norman: Ja, da könnte man fast sogar einen eigenen Podcast drüber machen.  Frank: Absolut! Norman: Frank, wir sind am Ende unseres Interviews. Kannst Du uns zum Schluss noch einen Tipp mit auf den Weg geben zum Thema Sichtbarkeit und wie wir Dich am besten erreichen können? Frank: Der Tipp ist, was ja bisher immer schon durchgeklungen ist, wirklich rausgehen, sich trauen, mit der eigenen Stimme was zu schreiben, mit der eigenen Meinung nach draußen zu gehen. Sich trauen, sich auszudrücken, auch wenn man denkt, das ist eine unpopuläre Geschichte oder ich vertrete was, wo ich gleich Gegenwind kriege. Also, wirklich Dinge zu tun. Online hat ja immer noch mal den Vorteil, Du kannst viele Sachen, die Du im Nachhinein doch doof findest, dann kannst Du sie löschen. Facebook macht ja gerade auch so eine Kampagne, wo sie den Leuten zeigen, dass man auch Posts von früher wieder löschen kann, um die Angst ein bisschen zu nehmen. Das ist ja das Schöne. Online kannst Du viel wieder rückgängig machen.  Also, wirklich den Schritt machen, nach draußen zu gehen. Das ist wichtig, egal ob als Selbstständiger, als Privatperson, als Angestellter oder was auch immer. Die eigene Meinung nach außen zu vertreten. Und es gibt mit Sicherheit, ob es dann 15 oder 5.000 sind, aber es gibt mit Sicherheit Leute, die sich da wiederfinden, den Du dann damit helfen kannst - in welcher Form auch immer. Und das finde ich sehr, sehr spannend.  Finden tut man mich im Moment noch unter internetpraxistipps.de. Das ist noch mein Blog, wo auch die Podcast-Folgen vorrangig im Moment veröffentlicht werden. Ich bin nicht so der fleißige Blogartikel-Schreiber. Ansonsten findet man mich sehr gut auf Facebook. Da habe ich auch eigene Gruppen zu verschiedenen Themen. YouTube für Selbständige zum einen und zum anderen Mehr Kunden durch bessere Sichtbarkeit. Das sind die Sachen, wo ich mich vorrangig tummele und wo ich auch Tipps gebe und wo ich am besten erreichbar bin.  Norman: Frank, vielen, vielen Dank für Deine Zeit, für den Input, für die wertvollen Tipps und Hinweise. Wir verlinken alles in den Shownotes und an dieser Stelle freue ich mich, wenn wir in Verbindung bleiben.  Frank: Sehr gerne! Ein schönes, angenehmes Gespräch. Bis denn! Norman: Das kann ich nur zurückgeben. Bis dann, ciao Frank! Frank: Ciao!   Noch ein wichtiger Aufruf: Es geht nicht ohne Dich. Und deshalb ist es sehr wichtig, dass Du diesen Podcast mit Deiner Bewertung bei iTunes unterstützt. Denn durch Deine Bewertung rankt dieser Podcast bei iTunes entsprechend höher und schafft höhere Aufmerksamkeit, wodurch mehr Fragen an mich gestellt werden, mehr Interaktion stattfindet und dieser Podcast einen Dialog erfährt und damit lebendig gestaltet werden kann - nicht nur von mir, sondern von uns allen. Vielen Dank also jetzt schon für Deine Bewertung bei iTunes.   Wir versorgen Dich einmal im Monat mit den wichtigsten Informationen kostenlos. Melde Dich für unseren Newsletter an.   Wenn Euch der Artikel gefallen hat, teilt ihn bitte in Euren Netzwerken, dadurch unterstützt Ihr uns enorm! Danke!!!  

    starstarstarstarstar
  • 00:42:59

    Peer Wandiger ★ Mit Bodenständigkeit und Beharrlichkeit zur größten Website für Online Unternehmer

    · DNX Podcast ???? Marcus Meurer

          Interview mit Peer Wandiger von selbstständig im Netz Das ist die LIFE HACKZ Show Folge Nr. 37! Willkommen zu einer neuen Folge vom LIFE HACKZ Podcast, live aus Chiang Mai, Thailand. Und heute habe ich mir ein Urgestein der deutschen Online Unternehmer Szene geschnappt, nämlich den lieben Peer Wandiger. Peer betreibt eine richtig große Website zu dem Thema Selbstständig im Internet Geld verdienen mit dem Namen Selbstständig im Netz und ist mega angenehmer Zeitgenosse, der mit viel Beharrlichkeit, Bodenständigkeit ein richtig großes und nachhaltiges Online Business aufgebaut hat. Checkt die Folge aus! Viel Spaß mit Peer! Diese Folge wird präsentiert vom 5 Minute Journal. Das 5 Minute Journal ist eines der mächtigsten Tools, die ich in den letzten Jahren in mein Leben implementiert habe. Mit dem 5 Minute Journal startest Du nämlich mit einem positiven Mindset in den Tag und kommst dann ganz automatisch in Deinen Flow. Gehe jetzt auf www.fiveminutejournal.com und sichere Dir mit dem Code LIFE HACKZ 10% Discount. In dieser Folge lernst du: Welche Möglichkeiten es gibt, Deinen Blog zu monetarisieren. Warum es gut ist den richtigen Zeitpunkt zu finden, um loszulassen. Welche Online Einnahmequellen es gibt. Wieso sich Nachhaltigkeit bezahlt macht. Schreib mir an marcus@lifehackz.co, hinterlass eine kurze Bewertung auf iTunes und abonniere die Show! Sicher dir jetzt kostenlos das ultimative DNX Erfolgskit für Online Unternehmer mit meinen 7 Erfolgsgeheimnissen für deine persönliche und finanzielle Freiheit ???? [www.dnxnews.de] Komm jetzt in die kostenlose DNX LIFE HACKZ Facebook Community mit tausenden von gleichgesinnten Lifehackern???? [www.dnxcommunity.de]  Sei bei der nächsten DNX Konferenz in Berlin dabei (20€ Gutscheincode "DNX-PODCAST")  ???? [www.dnx-berlin.de] 1.000 Dank, Dein Marcus  SHOWNOTES Selbstständig im Netz [su_accordion] [su_spoiler title="Diese LIFE HACKZ Folge zum Nachlesen" icon="plus-square-1"] Das ist die LIFE HACKZ Show Folge Nr. 37! Willkommen zu einer neuen Folge vom LIFE HACKZ Podcast, live aus Chiang Mai, Thailand. Und heute habe ich mir ein Urgestein der deutschen Online Unternehmer Szene geschnappt, nämlich den lieben Peer Wandiger. Peer betreibt eine richtig große Website zu dem Thema Selbstständig im Internet Geld verdienen mit dem Namen Selbstständig im Netz und ist mega angenehmer Zeitgenosse, der mit viel Beharrlichkeit, Bodenständigkeit ein richtig großes und nachhaltiges Online Business aufgebaut hat. Checkt die Folge aus! Viel Spaß mit Peer! Diese Folge wird präsentiert vom 5 Minute Journal. Das 5 Minute Journal ist eines der mächtigsten Tools, die ich in den letzten Jahren in mein Leben implementiert habe. Mit dem 5 Minute Journal startest Du nämlich mit einem positiven Mindset in den Tag und kommst dann ganz automatisch in Deinen Flow. Gehe jetzt auf www.fiveminutejournal.com und sichere Dir mit dem Code LIFE HACKZ 10% Discount. Marcus: Jo Peer! Herzlich Willkommen auf dem LIFE HACKZ Podcast! Bist Du ready? Peer: Ja, ich bin ready. Hallo Marcus! Marcus: Wo erwische ich Dich gerade und warum bist Du da? Peer: Ja, wie die meiste Zeit in meinem Büro, wo ich als Selbstständiger von Montag bis Freitag eigentlich die meiste Zeit bin und meine Blogs und meine Websites betreue. Marcus: Okay, Du sagst gerade Blogs und Websites. Das klingt danach, dass Du mehrere Webseiten am Start hast. Was sind Deine Projekte? Peer: Ja, also das erste Projekt war mein Blog Selbstständig im Netz, der Anfang 2007 gestartet ist und das war damals noch ein Hobby-Projekt sozusagen, neben meiner eigentlichen Arbeit als Web-Designer. Ich hatte halt überlegt, was könntest Du machen, so ein bisschen selber als eigenes Projekt und da die Freizeit damals oder die Zeit generell ein bisschen knapp war in der Existenzgründung, weil ich eigentlich nur gearbeitet habe, habe ich mir als Thema eben auch meine Arbeit genommen, um darüber zu bloggen. Ja, und den Blog gibt’s heute noch, nach mehr als neun Jahren und der ist mein größtes Projekt mit den meisten Besuchern. Aber darüber hinaus habe ich noch zwei, drei andere Blogs zu Themen wie Bloggen, Affiliate-Marketing und betreibe dann zusätzlich noch einige kleine Websites.    Marcus: Cool, also neun Jahre sind ja echt mal ein dickes Brett. Erstmal Hut ab dafür! Du bist glaube ich echt einer der First Mover in Deutschland, der überhaupt über dieses Thema Online-Unternehmertum oder Geld verdienen im Internet geschrieben hat oder? Peer: Ja, also ich denke mal, das war damals zwar noch nicht ganz so bewusst, aber die Wahl aus Selbstständigkeit und Internet, so die Kombination war damals noch nicht so verbreitet. Da gab es zwar schon einiges zum Thema Selbstständigkeit natürlich und einige Blogs zum Thema Internet an sich. Aber so die Kombination war damals sicherlich etwas neues. Das hat auf jeden Fall geholfen. Aber weil Du sagtest First Mover ist natürlich sicherlich hilfreich schon so lange dabei zu sein, aber ich bin sicherlich auch einer der mit am längsten durchgehalten hat. Denn viele halten dann eben auch nicht so lange durch. Marcus: Ja, also erstmal First Mover und dann immernoch am Start zu sein. Also das ist auf jeden Fall schonmal ein langes Durchhalten, was Du da gezeigt hast. Aber es ist ja oft so bei Webprojekten und Onlineprojekten, dass je älter sie werden, wie bei nem guten Wein, um so mehr reift das dann auch. Gerade auch, was dann die Sichtbarkeit bei Google oder so angeht. Konntest Du das auch feststellen, dass Du mehr organischen Traffic über die Zeit bekommen hast? Peer: Ja natürlich. Also ich denke mal, anders als bei einer normaler statischen Website, die zwar auch hin und wieder mal neue Inhalte bekommt, aber doch dann vom Umfang her oft eben nicht so wächst, da ist es natürlich beim Blog so, dass da täglich neue Artikel dazu kommen. Ich habe ja erst im Oktober jetzt meinen 4.000sten Artikel veröffentlicht. Und das hat natürlich sehr geholfen. Also den meisten Traffic von Google bekomme ich über mein Archiv sozusagen. Also über Artikel, die schon etwas älter sind bis zu Artikeln, die jetzt wirklich acht, neun Jahre alt sind, die immernoch guten Traffic bringen. Und das hat natürlich mit der Zeit dann auch dazu geführt, dass es so erfolgreich geworden ist. Marcus: Krass! Bist Du nach wie vor ne One Man Show und schreibst und tust und schraubst alles selber oder wie bist Du aufgestellt? Peer: Nee, ich habe jetzt mittlerweile eine Mitarbeiterin und habe auch den ein oder anderen freiberuflichen Autor, der Texte liefert. Also ich versuche mich da schon ein bisschen breiter aufzustellen mit der Zeit. Ich habe lange Jahre in einem Büro gearbeitet. Da war es eigentlich auch noch möglich alleine zu arbeiten und jetzt niemanden einzustellen. Und bin dann Ende letzten Jahres/Anfang diesen Jahres in ein externes Büro umgezogen, was natürlich deutlich größer ist, mehr Platz bietet und es ist mir natürlich auch selber wichtig, da ein bisschen von der One Man Show wegzukommen, obwohl ich merke, dass es mir teilweise nicht so leicht fällt, weil es irgendwie auch mein Baby ist. Das gibt man ungerne aus der Hand, aber auf Dauer gesehen, möchte ich jetzt nicht, dass alles von mir alleine so abhängig ist. Marcus: Nee absolut, aber ich kann das voll nachempfinden. Als wir jetzt angefangen haben, dann die ersten Leute ins Team zu holen und dieses loszulassen oder jemandem zu vertrauen und die Plattform quasi aus der Hand zu geben, das ist schon erstmal ein Step, den man so gehen muss, wo man denkt: Geht das alles gut? Ne? Peer: Ja, das ist richtig. Also da arbeite ich immernoch ein bisschen dran, aber das hat sich schon ganz gut entwickelt jetzt und das ist einfach auch notwendig, weil ich ja auch dann schon vor ein paar Jahren gemerkt habe so langsam, dass einfach das Wachstum oder die Möglichkeiten, die sich bieten einfach nicht ausgeschöpft werden können, wenn man eben versucht alles alleine zu machen. Irgendwo ist natürlich dann die Zeit nicht mehr da und ich wollte dann auch nicht mehr jeden Abend und jede Nacht und jedes Wochenende arbeiten. Und dann bremst man sich natürlich selber aus, wenn man nicht Arbeiten rausgibt. Marcus: Ja absolut. Und mit jeder positiven Erfahrung, fällt’s einem dann auch wieder leichter noch mehr irgendwie abzugeben und noch mehr Vertrauen jemandem zu schenken oder? Peer: Ja das ist denke ich mal, wie bei vielen Sachen so. Man muss einmal so den inneren Schweinehund ein bisschen überwinden und ein bisschen so die Ängste, die Sorgen, die man natürlich hat irgendwo hinter sich lassen und dann ist es meistens natürlich doch noch eine positive Erfahrung. Marcus: Wie war das denn 2007? Hattest Du jemanden der Dich inspiriert hat einen Blog dazu zu starten zu dem Thema Selbstständig im Netz? Oder wie kam da eins zum anderen? Peer: Ja also als ich noch angestellt war und aber schon absehbar war, dass ich damals den Job verliere, weil die Firma aufgekauft wurde und die Hälfte der Belegschaft sozusagen entlassen wurde. Mit der Zeit war das schon absehbar und ich hatte natürlich schon damals ein bisschen Zeit sozusagen dann auf der Arbeit und habe dann auch einige amerikanische Blogs gelesen, die damals schon recht groß waren. Da war das damals schon so ein Trend, wo die Blogger Geld verdient haben mit ihren Blogs und Einnahmequellen hatten, die wir damals noch nicht kannten. Und das fand ich schon sehr faszinierend, habe aber nicht unbedingt gedacht, dass das in Deutschland so möglich ist, da ja die Reichweite im englischsprachigen Raum dann doch was anderes ist usw. Aber dann als ich Selbstständig war, habe ich dann schon immer mal gedacht, über was möchtest Du bloggen? Und hatte schon länger den Wunsch einen Blog zu starten. Aber ich wollte eben irgendwas, wo ich wirklich Lust habe drauf, auch regelmäßig und über längere Zeit zu bloggen. Und da bot sich dann einfach die eigene Arbeit an. Über meine Erfahrungen und das, was ich halt jeden Tag als Web-Designer und als Online Selbstständiger selber erfahre, da zu bloggen. Ja und das war dann der Startschuss. Marcus: Hm, und welche Blogs waren das, drüben bei den Amis? Peer: Also ganz am Anfang war es halt Selbstständig im Netz. Es gab natürlich vorher ein, zwei Versuche, so nen Hobbyblog zu starten, wo ich dann aber aus verschiedenen Gründen recht schnell die Sachen eingestampft habe. Der erste richtige Blog war dann wirklich Selbstständig im Netz und der ist es dann bis heute auch geblieben. Marcus: Und welche Blogs waren das bei den Amis, die Dich inspiriert haben? Peer: Ich weiß gar nicht, ob’s ein Ami oder ein Australier war. Der hat damals auch gerade so angefangen zu bloggen über seine Selbstständigkeit sozusagen, über seine ersten Schritte. Er hat sich dann auch sehr weiterentwickelt mit der Zeit. Das war auch sehr inspirierend, weil er halt selber so mehr oder weniger angefangen hat als normaler Selbstständiger und sich dann dort etwas aufgebaut hat. Aber manch andere kann ich mich gar nicht mehr erinnern damals, weil ich die heute nicht mehr unbedingt lese, aber das war halt damals einfach ne Zeit, wo man dann gedacht hat: Was?? Man kann Online Geld verdienen? Das ist ja cool. Und das war dann so die erste Erfahrung, als ich dann so meine ersten Euro mit meinem Blog verdient habe, das war nicht viel Geld, aber natürlich ist es einfach verrückt gewesen, dass so was geht. Marcus: Da erinnert sich glaube ich jeder Online Unternehmer noch dran, an seinen ersten Payout. Die ersten 3,25 € Affiliate Einnahmen oder? Peer: Ja, also ich kann mich jetzt nicht unbedingt an den ersten Euro vielleicht erinnern, aber ich weiß noch, es gab also als ich angefangen habe zu bloggen, gab es noch ein Partnerprogramm für AdSense, als man noch Geld bekommen hat für Leute, die man für AdSense geworben hat. Und irgendwann habe ich dann mal ne Provision von 250 $ bekommen. So einmal. Das war so der Punkt, das war so der Moment bei mir, wo ich dachte: Boah!! Das ist doch mehr als Taschengeld. Da steckt Geld drin, da kannste einen Zusatzverdienst auf jeden Fall haben, aber an Vollzeitbloggen habe ich damals noch nicht gedacht, aber das war bei mir so der Magic Moment sozusagen. Marcus: Hm, das war der Trigger oder die Motivation. Und was sind heute Deine Haupteinnahmequellen auf dem Blog? Peer: Ja, Selbstständig im Netz, da habe ich einige Einnahmequellen. Also ich habe Werbung, die ich verkaufe, was auch gut funktioniert, weil ich ja doch ne recht gute Zielgruppe habe. Selbstständige, Gründer und alle die sich so für eben Online Business interessieren. Ich habe auch schon eine relativ gute Reichweite und da kann ich meine Werbebanner direkt an Firmen ganz gut verkaufen. Marcus: Wieviel Reichweite hast Du? Peer: Also laut Google Analytics sind’s ungefähr 250.000 Besucher im Monat und knapp 400.000 Seitenaufrufe im Monat. Das ist dann für viele Unternehmen so im mittleren Bereich schon sehr interessant dort ihre Produkte anzubieten. Marcus: Absolut, krasse Hausnummer. Peer: Ja, also es hat sich mit der Zeit sehr stabil entwickelt. Ich hatte nie eigentlich so den großen Sprung drinnen. Oder ich hatte auch nie so Maßnahmen gemacht, die so kurzfristig mir irgendwelche Besucheranstürme gebracht haben. Sondern es war wirklich über die vielen Jahre immer so ein stetiges Wachstum. Natürlich gab’s auch mal kleine Rückschritte, aber dann auch mal wieder kleine Anstiege und es war aber sehr stetig und entspannt, sage ich mal. Und dadurch, dass ich auch nie versucht habe irgendwie zu trixen mit irgendwelchen Methoden bei Google oder ähnliches, habe ich da eigentlich auch immer recht ruhig geschlafen. Und die weiteren Einnahmequellen sind zum Beispiel Google AdSense, was ich einsetze, was auch gut funktioniert. Dann habe ich natürlich viele Affiliate Links und viele Partnerprogramme, die ich nutze für Produkte, Leistungen und ähnliches, die natürlich zum Thema meines Blogs passen. Und mittlerweile habe ich dann auch ein eigenes Ebook, was ich verkaufe, was auch sehr gut funktioniert. Marcus: Seit wann hast Du das Ebook? Peer: Das Ebook habe ich seit Februar diesen Jahres. Das ist ein Ebook über die Erstellung kleiner Nischenwebsites. Also eine relativ kleine Website zu bestimmten Produkten oder Themen, mit denen man dann Geld verdienen kann. Die Idee dazu hatte ich schon recht lange, aber die Umsetzung ist immer so, dass das Tagesgeschäft immer vorging und ich’s immer so vor mir hergeschoben habe. Aber da ich ja einmal im Jahr diese Nischenseiten-Challenge bei mir durchführe und die war in diesem Jahr auch im Februar, hat das natürlich thematisch sehr gut gepasst, das dann passend zu veröffentlichen zum Start der Nischenseiten-Challenge. Und dann habe ich mich dann mal über Weihnachten und den Winter sozusagen zusammengerissen, das Ebook fertig gemacht und dann pünktlich zum Start der Nischenseiten-Challenge auch verkauft. Und das ist auch sehr gut angekommen. Marcus: Cool. Das macht natürlich absolut Sinn. Ich meine, wenn wer schon so lange am Start ist, wie Du, seit neun Jahren. Das ist ja ein riesen Fundus an Know-How und an Wissen, was in Dir steckt und auch in dem Blog steckt oder in der Website und ehrlich gesagt war das auch für mich die erste seriösere deutschsprachige Anlaufstelle, nachdem ich so die ersten Touchpoints mit im Internet Geld verdienen etc. gemacht habe. Wo es dann doch sehr viel crappy Geschichten gibt, die nicht wirklich funktionieren und nur darauf aus sind, den anderen auszunehmen. Da war das so die erste Seite, wo ich gedacht habe: Cool. Das scheint irgendwie auch seriös zu funktionieren. Das scheint Hand und Fuß zu haben und wo ich mich gut aufgehoben gefühlt habe. Peer: Ja, ich denke das ist auch ein bisschen ein Teil des Erfolges. Klar hätte ich mit verschiedenen Maßnahmen und etwas, sage ich mal undurchsichtigere Methoden natürlich auch andere Reichweiten erzielen können. Hätte andere Einnahmen vielleicht auch damit erzielen können. Aber ich habe mir auch von Anfang an einfach vorgenommen: Okay, Du möchtest davon langfristig profitieren, Du möchtest Dir etwas aufbauen, von dem Du wirklich lange Zeit was hast. Und deswegen habe ich immer versucht, ehrlich zu sein, was auch einfach bei mir persönlich jetzt in der Natur liegt, einfach niemanden über den Tisch zu ziehen. Und das hat sich Gott sei Dank eben ausgezahlt und hat gezeigt, dass es eben auch so geht und man nicht irgendwie, wie das manche heute auch noch versprechen, durch komische Methoden und ähnliche Dinge Geld zu verdienen. Marcus: Ja, und der Erfolg gibt Dir ja recht. Ich glaube, wenn Du sagst, dass alles sehr nachhaltig gewachsen, auch der Traffic ist sehr organisch angestiegen, dann ist das ja eigentlich im Grunde die beste Rückmeldung oder der beste Beweis, den man haben kann, dass es auch auf diesem sauberen, organischen und sukzessive Step by Step Weg gut funktionieren kann. Peer: Ja auf jeden Fall. Man muss nur sagen, dass das viele natürlich nicht hören wollen, wenn man ihnen sagt: Okay, es dauert halt auch ne Zeit, etwas stabiles uns nachhaltiges aufzubauen. Viele wollen dann doch über Nacht und relativ schnell Erfolg haben und ich schließe ja auch nicht aus, dass das auch möglich ist mit anderen Methoden, die auch nicht irgendwie unseriös sind. Man kann sicherlich auch andere Wege gehen, als ich gegangen bin. Aber für mich war das halt der richtige Weg so vorzugehen und diesen Weg einzuschlagen und ich bin damit immernoch sehr glücklich und zufrieden. Marcus: Hm, hattest Du denn zwischendurch mal so Punkte, wo Du gedacht hast: Wow, irgendwie läuft das alles nicht und ich gebe das dran und mache irgendwelche anderen Sachen. Hattest Du auch die typischen Zweifel eines Unternehmers oder Selbstständigen? Peer: Ja natürlich. Also ich denke mal, wer auch hier immer nur so tut, als wäre alles heiter Sonnenschein, der will glaube ich auch nur irgendwas verkaufen. Also da schreibe ich natürlich auch immer wieder mal einen Artikel drüber, wie es ist, wenn man Motivationslöcher hat zum Beispiel. Ich habe natürlich mit der Zeit einfach festgestellt, das gibt es einfach. Man hat mal so Tage oder vielleicht auch mal ne Woche, wo man einfach durchhängt. Ob es nun was körperliches ist oder ob man einfach mal ein bisschen Auszeit braucht. Da muss man einfach durch. Da kommen wieder bessere Zeiten. Mittlerweile weiß ich das und jetzt stört mich das auch nicht mehr. Und man lernt natürlich auch damit umzugehen und einfach trotzdem zu arbeiten. Das ist halt dann irgendwann das Professionell werden vorgehen sage ich mal. Aber ich hatte natürlich auch andere Fälle, also ich auch mal ne Abmahnung wegen einem Bild, was natürlich ein relativ teurer Spaß war, wo ich dann schon überlegt habe: Mensch! Und damals habe ich eben noch nicht verdient und noch nicht Vollzeit davon gelebt. Und dann überlegt man schon mal, ob das so einen Sinn macht, sich da solchen Risiken auszusetzen, die ja, wenn man dann manche Berichte liest, dann wirklich auch ganze Existenzen bedroht sein können, wenn man nicht aufpasst. Es gibt schon so Momente, wo man einfach darüber nachdenkt, aber ich bin froh, dass ich da immer weiter gemacht habe und auch gerade in der Anfangszeit kann ich mich gar nicht mehr so genau erinnern, was ich da tagtäglich gedacht habe, weil viel Geld kam zu Anfang nicht rum. Ich habe trotzdem weitergemacht und da bin ich natürlich heute froh. Marcus: Ja, und ich denke mal, ne viel größere Motivation als Geld ist dann wahrscheinlich auch das Feedback von den Lesern auf der Seite, wenn einer doch mal einen Kommentar hinterlässt. Oder man hat drei Leser mehr von einer Woche zur nächsten geschafft. Das sind ja oftmals dann ganz andere Metriken, die einen dann noch bei der Stange halten. Aber am Ende des Tages muss natürlich auch jeder sehen, dass er davon irgendwie leben kann, wenn er das Vollzeit machen möchte. Peer: Ja, das ist ein breites Thema: Motivation. Also alleine Gelde sollte keine Motivation sein. Man sollte Spaß dran haben, was man da macht. Und man sollte oder bei mir war es sicherlich auch das Feedback, was immer zahlreicher wurde und die Kommentare und die Mails, die ich mittlerweile täglich bekomme von Lesern. Das ist natürlich schon sowas, was mir zeigt, dass ich einfach immer wieder Leute erreichen kann und immer wieder Leuten auch helfen kann, sage ich mal. Und dann ist es natürlich eine Win-Win Situation, wenn ich davon was habe und meine Leser auch. Aber man muss auch sagen, gerade in der Anfangszeit meiner Selbstständigkeit war es natürlich auch so, wie es sicherlich vielen Selbstständigen geht, dass ich von Monat zu Monat schon geguckt habe mit den Einnahmen und mit dem Geld. Und da ist natürlich, wenn man dann merkt, man kann mit einem Blog Geld verdienen, ist es natürlich auch ne starke Motivation. Da ist natürlich auch Geld eine starke Motivation, wenn man merkt: Oh, das ist ne zusätzliche Einnahmequelle. Aber es sollte nicht alleine die Motivation sein. Marcus: Nee, aber die Kombi ist ja irgendwie richtig cool, wenn man denkt so: Ich bin eh ein Technik-Freak oder bin gerne Online unterwegs, ich schreibe vielleicht auch noch gerne und ich find’s cool nen Blog zu haben. Und das Feedback von den Leuten zu kriegen und damit dann auch noch Geld zu verdienen, das ist glaube ich so die absolute Win-Win Situation. Peer: Ja, also Du hast gerade einen ganz wichtigen Punkt gesagt. Man sollte Spaß am Schreiben haben. Also, ich habe einige Blogger oder einige Leute erlebt, die einen Blog gestartet haben, die nicht wirklich offensichtlich gerne geschrieben gerne geschrieben haben und das ist natürlich dann nicht unbedingt ideal. Also ich denke, man muss sich das suchen, wo man gut drinnen ist, wo man auch dauerhaft Spaß dran hat. Und wenn man damit noch Geld verdient, ich glaube das ist eine optimale Kombination, die sich auch viele andere wünschen. Auch viele Angestellte vielleicht, die vielleicht nicht so glücklich sind, mit dem, was sie da tagtäglich tun. Und deswegen bin ich da sehr zufrieden, wie sich das entwickelt hat. Marcus: Und mit so ner fetten Seite jetzt im Netz, gibt’s bestimmt auch mal Angebote die Seite zu kaufen oder zu übernehmen. Gab’s das bei Dir schon? Oder könnte das ne Option sein? Peer: Bis heute noch nicht, nein. Also ich denke mal, es gab schon einige Angebote für kleine Nischensites, die Leute kaufen wollten. Ich denke mal, dass viele natürlich, die sich da wirklich das anschauen Selbstständig im Netz, natürlich auch sehen, was dahintersteckt. Also, das eben es keine Seite ist, die einfach jetzt so von sich aus läuft, die man einfach nur kaufen muss und dann bringt sie Geld. Sondern dass man natürlich auch da dran bleiben muss. Dass man weiterhin Inhalte veröffentlichen muss. Und gerade Blogs muss man ja auch sagen, sind auch sehr stark mit der Person dahinter eben auch verknüpft, mit dem Blogger, der das betreibt. Da gab es ja in der Vergangenheit schon den ein oder anderen Blogverkauf, wo man schon gemerkt hat, dass das eben nicht so 1:1 dann zu übernehmen ist, wenn der Originalblogger nicht mehr da ist. Aber ich würde mich freuen mal zu hören, was jemand bereit ist zu zahlen. (beide grinsen) Marcus: Ja, es gibt ja so Tools im Netz, wo Du dann anhand von Traffic, aber ich glaube die haben 0 Aussagekraft, weil da gibt’s noch so viele andere Metriken, die da nicht mit einfließen. Aber wie Du schon sagtest, gerade so Blogs, die dann sehr organisch gewachsen sind und eng mit nem Brand, mit nem Personal Brand verbunden sind, wie bei Dir, da ist es irgendwie schwierig das zu entkoppeln glaube ich. Selbstständig im Netz zu entkoppeln von Peer Wandiger. Peer: Ja wie gesagt, also durch Mitautoren etc. versuche ich natürlich da schon ein bisschen auf ne breitere Basis zu stellen und dass dieses dann schon mal irgendwann nicht mehr so als der Blog von Peer Wandiger gesehen wird, sondern eben … es wird ja von vielen auch schon als selbstständige Seite oder als alleinstehende Seite schon gesehen. Und ich versuche ja auch eigentlich oft gar nicht mehr so direkt vom Blog zu reden, weil da auch oft eben was sehr Privates mit verbunden wird, aber klar immernoch die meisten Leser, die mich anschreiben, die wissen schon, dass sie direkt mich anschreiben und nicht irgendeinen Mitarbeiter. Marcus: Aber Dein Profilbild beispielsweise, das war glaube ich auch mal oben im sichtbaren Bereich und das ist jetzt irgendwo ganz unten links im Footer gelandet, habe ich gesehen. Peer: Ja es gibt auch direkt eins unter jedem Artikel nochmal ein kleines Bild und dann habe ich natürlich eine “Über Mich”-Seite, wo ich speziell jetzt nochmal über meinen Werdegang usw. berichte. Also es ist schon so, dass ich da natürlich versuche immernoch die persönliche Ebene da aufrechtzuerhalten. Das ist natürlich so ein Spagat, wo man dann schauen muss, wo das in der Zukunft hingeht. Ich denke nicht, dass ich komplett den Blog dann so anonym gestalten werde, dass ich von mir gar nicht mehr spreche. Aber es soll halt ein bisschen breiter aufgestellt werden. Marcus: Wie schaffst Du es Dich täglich immer wieder neu zu motivieren, gerade auch, wenn es dann mal so eine Phase gibt, wie Du sagst, wo man dann zweifelt und man merkt man kommt nicht mehr weiter? Wie gehst Du dann konkret in der Situation damit um und wie gehst Du dann auch mittelfristig damit um, dass Du immer wieder Spaß daran hast, was Du machst, auch nach neun Jahren? Peer: Ja, also bei mir ist es mittlerweile einerseits so, dass ich immernoch sehr, sehr gerne schreibe und auch über die Themen über die ich schreibe, sehr gerne schreibe. Das macht einfach Spaß und es ist schon mal ein komischer Tag, wenn ich mal nichts geschrieben habe. Also ich brauche das einfach. Also ich denke, das ist für jemand der so eine Seite in der Form betreibt, der muss einfach, ich sage mal lapidar schreibsüchtig sein. Man muss einfach gerne schreiben wollen. Natürlich gibt es dann aber auch Tage, wo man vielleicht nicht so gut drauf ist, aber mittlerweile ist es halt vielleicht auch ne Sache der Routine, der Gewohnheit. Ich mache mehr oder weniger dasselbe jetzt seit neun Jahren. Natürlich versuche ich immer mal andere Dinge zu machen und meine Routinen zu ändern und durch den Umzug in das neue Büro hat sich natürlich auch viel, was hier zu dem Tagesablauf angeht, geändert. Aber im Kern ist es halt das tägliche Schreiben und natürlich noch viele Verwaltungsaufgaben, aber das ist einfach mittlerweile so, dass ich das einfach mache, weil ich weiß es muss gemacht werden. Und ich habe mir einfach angewöhnt nicht darüber nachzudenken, ob ich jetzt Lust habe oder nicht. Sondern ich weiß was es zu tun gibt, das mache ich. Und selbst, wenn ich mal keine Lust habe und nicht so gut drauf bin, wenn ich erstmal angefangen habe, läuft es dann in der Regel deutlich besser. Marcus: Okay, cool! Hast Du eine tägliche Routine, die Du durchziehst? Peer: Also es gibt jetzt nichts, was ich wirklich in den letzten neun Jahren jeden Tag gemacht habe. Natürlich ohne meine Tasse Kaffee früh morgens wird’s schwer, den Tag durchzustehen. Das ist jetzt sicherlich etwas, was ich jeden Tag brauche. Dann lese ich früh erstmal Mails. Das ist eigentlich so ne tägliche Routine, dass ich dann erstmal durchgehe, was es Neues gibt, mir die Kommentare anschaue, die reingekommen sind. Marcus: Wieviel sind das ca. pro Tag? Peer: Ach das ist schwer natürlich zu sagen. Das hängt immer von den Themen ab, aber irgendwas zwischen 10 und 30 Kommentaren sind das sicherlich jeden Tag, die bei verschiedensten Artikeln reinkommen auf Selbstständig im Netz. Bei nem sehr interessanten Thema oder bei ner anderen Aktion können es auch schonmal deutlich mehr sein. Aber ich bekomme halt dazu eben auch noch jeden Tag im Schnitt ein, zwei Anfragen von Lesern, dann bekomme ich viele Anfragen von Unternehmen usw. Und es ist halt so, dass es mittlerweile schon erstaunlich viel Zeit einnimmt dieser ganze Verwaltungskram. Also man darf sich das jetzt auch nicht so vorstellen, dass ich jeden Tag wirklich nur dasitze und schreibe von früh um 8.00 Uhr bis um 16.00 Uhr oder so. Der Verwaltungsaufwand hat schon deutlich zugenommen mit der Größe des Blogs und das ist auch so ein Grund, wo ich dann in Zukunft sage, so ne Mitarbeiterin oder ein Mitarbeiter, der sich vielleicht so mehr um die ganzen organisatorischen Dinge kümmert, das wäre auch nochmal was. Marcus: Bist Du da gerade dran oder sagste gerade, das wäre mal was, das müsste ich mal angehen? Peer: Ja klar, also was heißt dran. Also ich bin jetzt nicht aktiv direkt gerade auf der Suche nach jemandem, aber das ist natürlich was, was perspektivisch auf jeden Fall kommen sollte. Da muss ich natürlich alles einmal einspielen. Mitarbeiter verursachen natürlich auch Kosten, die jetzt nicht sofort sich in zusätzlichen Einnahmen niederschlagen. Und da muss man natürlich immer mal Schritt für Schritt vorgehen. Aber das ist auf jeden Fall etwas, was angedacht ist. Marcus: Okay cool. Wie schaffst Du es immer wieder neue spannende Themen zu finden? Hast Du mittlerweile schon nach dem Absenden des Artikels dann auch das Gefühl oder weißt Du, der geht voll durch die Decke oder wirst Du ab und zu auch noch davon überrascht, was jetzt funktioniert und was nicht funktioniert? Und die Frage davor war, was sind so Deine Quellen oder was hast Du in Deinem News Reader? Peer: Also zu der Frage, ob ein Artikel durch die Decke geht oder nicht, das habe ich früher mal gedacht und habe auch teilweise wirklich Artikel geschrieben, wo ich dachte jetzt das wird ein großer Trafficbringer und dann war er relativ durchschnittlich. Umgedreht gab es halt Artikel von denen ich das auch nicht erwartet hätte, die dann bis heute wirklich sehr, sehr viel Besucher bringen. Also ich persönlich, vielleicht geht das anderen anders, ich persönlich kann das nicht wirklich planen oder vorher abschätzen. Deshalb habe ich mir auch abgewöhnt da irgendwie so zu denken. Ich schreibe einfach über Themen, die mich selber interessieren und wo ich das Gefühl habe, das könnte meine Leser interessieren. Diese Schnittmenge muss bei meinen Artikeln einfach da sein. Also es bringt jetzt nichts, wenn ich Artikel schreibe, die für mich interessant sind, aber keine Leser interessieren. Auf der anderen Seite möchte ich aber auch nicht Artikel schreiben, die mich persönlich nicht interessieren, nur weil es vielleicht Traffic bringe. Also ich versuche einfach über Themen zu schreiben, die sowohl mich als auch die Leser interessieren und damit bin ich eigentlich gut gefahren. Und die Ideen dafür… früher habe ich auch mal so das Problem oder mir gedacht: Gott, irgendwann gehen Dir die Ideen aus, aber ich lese viele Blogs, ich folge auf Twitter vielen Leuten und bekomme da viel mit und natürlich ergibt sich auch durch den Kontakt mit Unternehmen und mit Lesern immer wieder neue Ansätze und Ideen für Artikel. Sodass ich mittlerweile ne riesig lange Liste von Artikelideen habe, die ich niemals abarbeiten werde können. Also ich habe überhaupt nicht das Problem, dass ich irgendwann vielleicht keine Ideen mehr habe. Das ist einfach auch ne Gewohnheitsache, da ein bisschen mit offenen Augen und Ohren sozusagen durch’s Leben zu gehen und aus den ganzen Dingen Feedback usw. das rauszufiltern über was man schreiben könnte. Marcus: Ja, das kenne ich. Das war nämlich am Anfang auch unsere größte Sorge, als wir beispielsweise den Reiseblog Travelicia gestartet haben. Irgendwann gehen uns die Themen aus oder wir haben über alles geschrieben, über alle Länder und erleben nix mehr. Oder als ich angefangen habe auf Medium zu schreiben. Da dachte ich Okay, Shit, nicht dass Dir irgendwann die Themen ausgehen und jetzt habe ich, wie Du schon sagtest, so lange Bucket List, wo so viele Themen drin liegen, über die ich gerne mal schreiben würde, was ich aber gar nicht mehr schaffe in diesem Leben. Ich glaube, das sollte die kleinste Sorge sein, bei jemandem der neu startet, oder? Peer: Also, wenn man sich für ein Thema interessiert und ich denke, das ist ein wichtiger Punkt dabei, wenn man in dem Thema dann auch regelmäßig eben drinnen ist, sich über das Thema informiert, dazu was liest, dann werden einem die Themen nicht ausgehen. Marcus: Hm. Was sind die… oder wer sind die drei Menschen, mit denen Du Dich am häufigsten austauschst? Peer: Also ich muss sagen, dass ich gar nicht so jemand bin, der so groß in der Szene drinnen ist. Also ich habe natürlich Kontakte und habe jetzt auch zum Beispiel zur Leipziger Szene, weil das einfach so für mich das nächste ist, wo so Online Selbstständige so ein bisschen in geballter Form vorkommen, natürlich einige Kontakte. Bin aber jemand, der eigentlich auch viel für sich alleine macht. Also ich kann jetzt nicht sagen, dass ich jetzt jemanden habe, mit dem ich regelmäßig und ständig irgendwas mache. Das wechselt natürlich auch. Mittlerweile habe ich natürlich sehr viele Kontakte auch zu Unternehmen, wo ich dann vielleicht bei bestimmten Aktionen mal einen bisschen engeren Kontakt habe oder nicht. Aber eigentlich muss ich sagen, kann ich jetzt nicht wirklich sagen, dass ich bestimmte Leute permanent kontaktiere. Marcus: Welche Eigenschaft würden Dir die Leute am wenigsten zutrauen? Die, die Dich jetzt noch nicht so gut kennen. Peer: Dass ich sowas wie Freizeit habe. (beide lachen) Also es ist natürlich so, mittlerweile ist da, wie Du schon sagst, ein sehr, sehr riesiger Blog entstanden mit sehr, sehr vielen Inhalten. Hinzu kommen dann natürlich noch meine anderen Blogs, wo auch natürlich nicht täglich, aber auch immer wieder regelmäßig Artikel erscheinen. Und meine Nischenwebsites und anderen Affiliate Projekte, die ich natürlich auch hin und wieder vorstelle und worüber ich schreibe. Und dann fällt dann natürlich vielen schwer überhaupt sich vorzustellen, dass ich noch so etwas wie ein Leben außerhalb meines Büros habe. Aber das habe ich. Das war mir auch wichtig mit der Zeit, das zu etablieren und gerade jetzt mit dem externen Büro fällt mir das dann noch deutlich einfacher, einfach am Nachmittag oder dann irgendwann dann Feierabend zu machen und nach draußen zu gehen. Früher im Heimbüro war halt der PC nicht weit weg. Da war es dann teilweise ein bisschen schwieriger wirklich abzuschalten. Ansonsten mache ich immer das, was die meisten normalen Menschen machen. Ich spiele gerne Computer und Konsole, was sicherlich auch für einen Selbstständigen, der vielleicht bekannter auch ist und vielleicht auf so viel im Business Bereich unterwegs ist, vielleicht auch nicht jeder erwartet. Ich verbringe auch viel Zeit mit meinen Kindern natürlich. Also im Endeffekt, wenn man es so nehmen will eigentlich auch relativ stinknormal.   Marcus: Das wollte ich gerade sagen. Ich glaube, das zeichnet Dich und auch Deinen Gesamtauftritt aus. Das ist alles sehr bodenständig und fundiert. Und ich weiß nicht, wenn ich auf Deine Seite komme, fühle ich mich immer gut abgeholt und denke: Okay, die Infos die Dich da jetzt erwarten, die sind sauber recherchiert. Da ist kein Schrott und keiner will irgendwas von mir, was ich vielleicht selber gar nicht vorhabe. So das ist auf jeden Fall durch und durch sympathisch. Also nochmal Hut ab! und Lob für Deine aufgeräumte und sympathische Website. Peer: Dankeschön. Marcus: Was ist Deine größte Schwäche und worin willst Du noch gerne besser werden? Peer: Also das hatten wir vorhin schonmal das Thema. Also abzugeben ist sicherlich ne Sache. Also ich denke schon Selbstständig im Netz aber auch andere Projekte von mir. Die könnten heute schon deutlich weiter sein, wenn ich eher hätte loslassen können. Und eher bereit gewesen wäre, Arbeiten outzusourcen. Man muss ja nicht immer gleich jemanden einstellen fest. Es geht ja auch mit freiberuflichen Mitarbeitern, mit Dienstleistern, mit denen man zusammenarbeiten kann. Das ist sicherlich eine Sache, die im Nachhinein betrachtet mein Business ausgebremst hat so ein bisschen. Es ist jetzt nicht so, dass es im Moment schlimm wäre, aber ich könnte deutlich weiter sein mit vielen Sachen. Ansonsten schwer zu sagen. Ich bin jemand, der weiß dass er eigentlich genug Schlaf braucht. Das Thema Schlaf in den letzten Jahren ist relativ wichtig geworden, weil ich dazu auch einiges gelesen habe und gemerkt habe, dass es mir sehr gut tut, wenn ich ausreichend schlafe. Auch was die Konzentration gerade am Arbeitsplatz angeht usw. Ich bin aber jemand, der dann abends immer vor dem Computer oder vor dem Fernseher oder wo auch immer dann eben genau das, was er dann eigentlich weiß, eben nicht beherzigt. (beide grinsen) Marcus: Und dann am besten noch im Schlafzimmer, ne? Peer: Das eigentlich nicht unbedingt, aber ich bleibe dann halt viel sitzen. Man hat ja... wie gesagt, habe ich doch einige Hobbies usw. und dann ärgere ich mich am nächsten Morgen dann wieder, wenn ich dann aus dem Bett kauere, warum ich dann doch nicht eher ins Bett gegangen bin. Es gibt schon doch einige Dinge, an denen man immernoch arbeiten kann. Marcus: Hm, ja das ist zum Beispiel auch so ein Punkt. Ich liebe es ja, mich immer weiter persönlich zu entwickeln und dieses Lifehacking zu machen und noch mehr Routinen reinzubauen und noch besser zu werden, auf bestimmten Gebieten und eine Sache, die ich schon lange mitschleppe auf CoachMe, das ist so eine App, wo Du dann Deine Habbits und Routinen quasi antrainieren kannst, ist dieses No Screens after 10 p.m. Und das habe ich glaube ich, seitdem ich das drin habe vielleicht 10 mal geschafft und 90 mal nicht. Das ist echt deprimierend. Peer: Ja, also ich weiß nicht, ob Du Kinder hast. Ich habe, wie gesagt, zwei Töchter, die schulpflichtig sind beide. Dann ist man natürlich… Man kommt jetzt nicht nach der Arbeit nach Hause und hat Freizeit, sondern da gibt es eine Menge andere Dinge, die noch zu tun sind. Und irgendwann ist man dann doch mal, vielleicht um 20 Uhr, um 21 Uhr oder wann auch immer froh, wenn man mal Zeit für sich hat oder mit seiner Frau zusammen. Und dann zu sagen, ich mache jetzt Punkt oder gehe ins Bett ist dann manchmal auch schwierig, wenn man doch die Freizeit dann und die Ruhe mal genießen möchte. Marcus: Ja klar, das ist glaube ich nochmal ne ganz andere Konstellation. Also Kinder haben wir noch nicht, aber dafür ist dann auch genug immer täglich los, dadurch dass wir auch mega umtriebig sind, was die ganzen einzelnen Projekte angeht. Und dann sind die Grenzen halt auch sehr fließend mittlerweile bei uns. Vieles fühlt sich gar nicht nach Arbeit an, ist dann auch schon halb Freizeit. Wenn ich dann Sachen lese, die ich persönlich spannend finde, aber wieder für mein Business nutzen kann und dann ist es natürlich noch schwieriger da dann auch ne klare Grenze zu ziehen und zu sagen: Okay Stop, das reicht. Peer: Hm, also ich muss sagen, im Grunde genommen kann man als Selbstständiger oder kein Selbstständiger kann wirklich nur eine 100%-ige Grenze ziehen zwischen Arbeit und Privatleben, weil auch wenn ich ja nach Hause gehe und dort nicht mehr arbeite, klar beschäftigen einen manche Dinge noch oder man hat noch Ideen, die einem durch den Kopf schwirren oder ähnliches. Aber ich muss persönlich sagen, dass ich persönlich schon versucht habe in der letzten Zeit eben das stärker ein bisschen zu trennen. Dass man’s nicht wirklich trennen kann komplett und das möchte ich auch nicht komplett, aber so ein bisschen mehr wieder doch zwischen Arbeit und Privatleben so ein bisschen den Unterschied zu haben.   Marcus: Hm, das tut auch gut irgendwann oder? Peer: Ja auf Dauer merkt man halt auch… also ich hatte auch mal so nen Punkt, also Burnout ist heute natürlich so ein gefügendes Wort, aber ich hatte mal so nen Punkt nach zwei, drei Jahren Selbstständigkeit, wo ich halt auch jeden Abend noch bis in die Nacht gearbeitet habe und oft auch noch am Wochenende was gemacht habe... Marcus: Man kann ja theoretisch immer was machen ne? Peer: Ja, also irgendwo hat man ja so viel zu tun und damals war es also noch so, dass ich eben projektbezogen natürlich als Web-Designer vor allem Geld verdient habe und nicht … bei Selbstständig im Netz kann ich auch zum Beispiel auch mal ne Woche nichts oder wenig machen und es kommt trotzdem Geld rein. Also arbeitet man irgendwie ständig immer wenn man denkt, man hat Zeit. Und da habe ich dann irgendwann gemerkt, dass es mir gesundheitlich nicht so gut tut. Und habe dann wirklich ein bisschen zurückgestaltet und etwas weniger gearbeitet. Das hat Spaß gemacht, aber wie gesagt, man tut sich dann manchmal gesundheitlich vielleicht auch nicht so was gutes an. Marcus: Nee, man tut sich nicht wirklich einen Gefallen. Wie Du schon sagtest, es gibt Phasen, da ist das absolut essentiell. Und ich glaube gerade auch am Anfang ist das fast normal und der Mensch ist ja auch sehr belastbar und das kann ja auch helfen, wenn man diese volle Motivation und Power hat und auf einmal das erste Mal in seinem Leben diese unternehmerische Freiheit spürt und nicht mehr um Erlaubnis fragen zu müssen. Das pushed natürlich auch ungemein. Nur muss man an nem bestimmten Punkt dann gucken, dass man dann von dieser Angestelltenfalle oder dem Hamsterrad nicht in die Unternehmerselbstständigkeitsfalle reinrennt und dann ständig arbeitet. Peer: Das ist richtig ja. Marcus: Zum Abschluss würde ich Dich gerne noch fragen: Du verfolgst die Szene Online Geld verdienen, selbstständig im Netz unterwegs zu sein ja jetzt schon ziemlich lange und bist gut vernetzt und involviert. Gibt es irgendwelche Tendenzen oder Trends, die Du so erkennst für die Zukunft oder wo Du sagen würdest, das könnte jetzt noch mal ein Game Changer sein? Grundsätzlich hat sich das erschwert jetzt was eigenes im Netz zu starten oder ist es einfacher geworden? Gibt es mehr Tools? Vielleicht kannst Du da so mal als Helikopterblick kurz was zu sagen. Peer: Also ob es jetzt unbedingt einfacher geworden ist, also das ist jetzt schwer zu sagen, weil viele erwarten natürlich, wie ich schon zu Anfang sagte, so von heute auf morgen ein Online Einkommen und viel Geld. Das ist weder heute noch war das damals möglich und ich glaube auch nicht, dass es in Zukunft möglich sein wird. Da steckt immernoch viel Arbeit hinter und man muss sich natürlich auch erstmal in viele Dinge reinarbeiten. Oft hängt das auch an vielen Kleinigkeiten, ob etwas funktioniert oder nicht. Und das kann man natürlich teilweise anlesen, aber viele Dinge muss man halt auch selber mal erlebt haben und Erfahrung gemacht haben. Aber man muss schon sagen, dass die Entwicklung in Deutschland schon positiv ist. Ich hatte ja gesagt, als ich damals als ich angefangen habe mich selbstständig zu machen, viele US-Blogs gelesen habe. Und damals gab es halt Einnahmequellen, die wir in Deutschland damals nicht hatten oder man konnte kaum in Deutschland irgendwie mit nem Blog Geld verdienen. Mittlerweile hat man da sehr, sehr viele Möglichkeiten in Deutschland und das entwickelt sich auch positiv weiter und es kommen immer wieder auch interessante Projekte hinzu, wo man dann abwarten muss, ob die sich durchsetzen oder nicht. Aber es gibt heute sehr, sehr viele Möglichkeiten, wie man Geld verdienen kann. Und natürlich auch aus eigener Erfahrung kann ich sagen, wie ein eigenes Produkt, zum Beispiel ein eigenes Ebook ist natürlich auch etwas, was jetzt erst in den letzten zwei, drei Jahren in Deutschland richtig auf breiter Basis so ein bisschen durchgestartet ist, wo viele Selbstständige im Netz da eigene Produkte anbieten und damit auch ganz gutes Geld verdienen. Und ich denke es könnte auch etwas sein, was sicherlich in Zukunft noch ein bisschen breiter akzeptiert wird. Marcus: Ich finde die Akzeptanz ist gewachsen, auch mal zwei, drei, vier, fünf Euro für was gutes auszugeben, für ein gutes Ebook oder auch für einen Kurs und das hängt aber auch damit zusammen, dass gerade in Deutschland auch die Qualität angestiegen ist. Das wäre so mein Empfinden. Peer: Ja auch die Diskussionen mit AdBlocker usw. Es entwickelt sich ja zwangsläufig so ein bisschen hin zu Paid Content. Werbung funktioniert wie gesagt bei spezialisierten Seiten mit guten Zielgruppen immernoch, meiner Erfahrung nach. Aber die Leute sind schon bereit für gute Informationen und für Informationen, die sie eben sonst nicht so in der Form finden Geld auszugeben und es hat sich natürlich in den letzten Jahren deutlich verändert. Und ich denke, das kann auch noch weiter in die Richtung gehen. Marcus: Und steht und fällt dann, wenn man es auch im eigenen Blog verkaufen will natürlich mit der eigenen Reichweite, wo dann vorher wieder diese Arbeit steht, die man da einfließen lassen muss, oder man geht halt direkt auf fertige Plattformen wie Udemy, wo man Onlinekurse einstellen kann oder auf Amazon seine Ebooks einstellen kann. Ich meine das ist auch besser geworden im Laufe der Zeit oder? Peer: Auf jeden Fall. Also gerade Onlinekurse online anzubieten, da gibt es tolle Plattformen. Mittlerweile auch in Deutschland nutzbar. Also es gibt wirklich sehr, sehr viele Möglichkeiten. Die Varianten sind breiter geworden. Man kann wirklich schauen, was einem liegt. Ob jetzt Video, Text, Audio was auch immer. Man kann dort viel machen. Man muss sich nur bewusst sein, dass es eben trotzdem nicht leicht ist. Man wird Fehlschläge erleiden. Man muss halt draus lernen, man muss dran bleiben. Das ist das wichtige. Also die Werkzeuge sind sozusagen da. Jetzt hängt es an den einzelnen Leuten sich sozusagen da durchzubeißen. Etwas zu finden, wofür sie brennen und dann eben dauerhaft auch dabeizubleiben. Marcus: Cooles Schlussstatement. Es ist alles gesagt würde ich sagen und ja, vielen Dank für Deine Zeit Peer! Es war schön mal endlich mit Dir zu quatschen. Wir haben vorher ein paar Mal geschrieben. Ich bin treuer Leser von Deiner Website und cool, dass es geklappt hat mit dem Interview! Peer: Ich danke Dir für das Interview! Marcus: Okay, schöne Grüße nach Deutschland! Peer: Jo, schöne Grüße, ciao! Marcus: Ciao. Yeah Leute, das war auch schon wieder die nächste Folge der LIFE HACKZ Show. Dieses Mal mit Peer Wandiger, dem Betreiber von Selbstständig im Netz. Jo! Gebt mir mal Feedback. Wie gefällt euch die Show? Was kann ich besser machen? Und wen hättet ihr gerne mal als Interview-Gast hier auf dem Podcast am Start oder bist Du vielleicht auch ein Kandidat, der sagt: Ey ich bin cool, ich was zu erzählen. Ich möchte gerne mal interviewed werden vom Marcus, dann schreib mir an marcus@lifehackz.de. Ansonsten viel Spaß bei allem, was ihr gerade tut und wo immer ihr auch gerade seid. Peace and Out, euer Marcus! [/su_spoiler] [/su_accordion]

    starstarstarstarstar
  • 01:02:52

    David Brandstätter | Medienhäuser & Verlage transformieren sich digital

    · PERSONAL BRANDING | Entfalte das Potenzial deiner Persönlichkeit als Marke in Zeiten der Digitalisierung

    Kurzportrait von David Brandstätter Gelernter Nachrichtenredakteur; Laufbahn begann 1981 bei der Main-Post in Würzburg mit einem Voluntariat. Nach verschiedenen Positionen in der Redaktion, im Mai 1993 zum Chefredakteur der Zeitungstitel der Mediengruppe Main-Post berufen. Seit Juli 2001 als Geschäftsführer an der Spitze der Mediengruppe. Darüber hinaus seit 2003 Aufsichtsratsvorsitzender der dpa (Deutschlands größter Nachrichtenagentur). Kontaktinformationen Website E-Mail  Mobile Apps Vivino-Wein-Scanner Main-Post ePaper Kickers App Musikempfehlung Guns N'Roses Buchempfehlung Das Ende ist mein Anfang (Tiziano Terzani) - Ebook - Hörbuch - Buch Anselm Grün - Bücher   [et_pb_toggle admin_label="Toggle" title="Podcast in Textform" open="off" use_border_color="off" border_color="#ffffff" border_style="solid"] Norman: Hallo und herzlich willkommen. Schön, dass ihr wieder reinhört. Hier ist Norman von Markerebell FM. Ich freue mich ganz besonders, denn mein Interviewgast heute ist der Würzburger Verlagsmanager David Brandstätter. David, vielen, vielen Dank für Deine Zeit und schön, dass Du heute da bist. Wollen wir loslegen. David: Gerne, wir können loslegen. Norman: David, Du bist gelernter Nachrichtenredakteur und Deine Laufbahn begann 1981 bei der Main Post mit einem Voluntariat. Nach verschiedenen Positionen in der Redaktion wurdest Du im Mai ‚93 zum Chefredakteur der Zeitungstitel der Mediengruppe Mind Post berufen und seit Juli 2001 stehst Du als Geschäftsführer an der Spitze der Mediengruppe und bist darüber hinaus seit 2003 Aufsichtsratsvorsitzender der DPA, Deutschlands größter Nachrichtenagentur. David, das war jetzt nur ein kleiner und kurzer Überblick über Dich. Damit Dich unsere Zuhörer noch ein wenig besser kennenlernen, stell’ Dich doch vielleicht kurz selber noch mal vor und erzähl’ uns ein bisschen mehr über Dich als Privatperson. Wer ist denn David Brandstätter privat? Und was genau Dein Business ist. #0:01:24.8 David: Ja, das mache ich gerne. Ich muss eine kleine Korrektur machen: Ich bin seit 2003 im Aufsichtsrat der Deutschen Presseagentur und seit zwei Jahren dort der Vorsitzende, aber ansonsten hast Du hervorragend recherchiert. Norman: (lacht) Okay. David: Du kannst jederzeit auch bei uns anfangen als Nachrichtenjournalist. Norman: Ja, sehr schön. David: Gerne ein paar Sätze zu mir als Privatperson: Wie würde ich mich beschreiben? Ein 55-jähriger, der den Genüssen des Lebens zugetan ist, gutes Essen und guten Rotwein liebt. Da muss man natürlich schauen, dass man da ein bisschen davon wieder los wird. Insofern treibe ich auch ganz gerne Sport. Im Sommer, vorzugsweise bei dem Wetter, mit dem Rennrad. In der Übergangszeit dann Mountain Bike; wenn es mal Schnee gibt, gerne auch als gebürtiger Österreicher und als Kind der Berge, natürlich muss Skifahren jedes Jahr dabei sein. #0:02:15.2# Und ansonsten habe ich noch ein großes Grundstück - Brachland, am Hang gelegen – zu pflegen. Da ist die Mäharbeit echtes... Norman: ...Herausforderung. David: ...hartes Working, ja absolut. Und das Holz für den Kachelofen mache ich auch weitgehend selber. Insofern, die Mischung als Alternative zum Job ist eigentlich ganz gut, weil der Job ist in erster Linie Schreibtischarbeit. Du hast meinen Werdegang und meine Laufbahn beschrieben. #0:02:43.6# Heute bin ich zuständig für ein Unternehmen, das 125 Mio. Euro Umsatz macht, die Wurzel als regionale Tageszeitung hat. Heute sind wir Gott sei Dank sehr breit aufgestellt, haben eine sehr große Logistiksparte, wo wir 125 Mio. Euro Umsatz machen mit dem wichtigsten Produkt, das wir zustellen. #0:03:02.7# Nach der Zeitung ist der Brief – wir sind dort einer der großen Anbieter, aber wir sind als Medienhaus auf allen digitalen Kanälen unterwegs. Und was sich für uns auszeichnet und uns auch relativ stabil darstehen lässt in schwierigen Zeiten, ist die Tatsache, dass wir sehr viele Dienstleistungen für andere Verlage erbringen. Das heißt, wir drucken sehr viele andere Produkte, andere Zeitungen, andere Anzeigenblätter, andere Magazine. Wir arbeiten im Prepressbereich – also, wenn es darum geht, Anzeigen zu setzen, Anzeigen zu gestalten für viele andere Unternehmen. Da sind so Edelmarken dabei, wie die Zeit oder Handelsblatt oder Wirtschaftswoche. #0:03:42.7# Wir haben ein Kunden Service Zentrum, in dem wir nicht nur unsere eigenen Kunden betreuen, sondern auch beispielsweise die vom Handelsblatt und von etlichen weiteren Unternehmen, auch die Redaktion liefert anderen zu, sodass wir auch ein Dienstleister für andere Unternehmen sind. #0:03:59.7# Norman: Ja, super. Vielen Dank für den kleinen Einblick. Bevor wir einsteigen in das Thema Digitalisierung oder digitale Markenführung, würde ich mit Dir sehr gerne – gerade aus Sicht eines Verlagsmanagers – noch mal das Thema Marke beleuchten. Wie Du vielleicht weißt, beginnen wir unser Interview immer mit einem Glaubenssatz oder Erfolgszitat. Hast Du sowas wie ein Zitat oder so ein Mantra, nach dem Du lebst? #0:04:27.0# David: Ich bin da immer ein kleines Bisschen vorsichtig, aber klar, man hat schon so ein paar Lebenserfahrungen von denen man sagt, dass das eigentlich ganz gut funktioniert. Sehr unspektakulär, aber ich habe eines festgestellt: Was immer Du Dir intensiv vornimmst, kannst Du auch erreichen. Das Merkwürdige ist eigentlich, aber auch das Positive, was uns allen Mut machen sollte in Zeiten von Umbruch, erst recht daran zu arbeiten und sich Dinge vorzunehmen. #0:04:58.9# Gerade im schwierigen Umfeld ist das oft sogar besser erreichbar, weil einfach mehr in Bewegung ist. Da gibt es nur eine alte Weisheit der Chinesen, die mir sehr gut gefällt – ich will das jetzt gar nicht als Erfolgszitat verkaufen, aber für mich ist es so etwas wie eine persönliche Motivation. Die Chinesen sagen: Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern, die anderen Windmühlen. #0:05:20.4# Norman: Ja, sehr schön. David: Ich finde das sehr motivierend wirklich darüber nachzudenken. Was negativ ist an einer Veränderung, da müssen wir eigentlich nie nachdenken. Das erreicht uns sofort. Wo wir danach suchen müssen und wir danach trachten müssen ist: Wie können wir diesen Wind der Veränderung nutzen? Und da stellt sich eigentlich – und das ist eine positive Erfahrung, die ich in all den Jahren gemacht habe – heraus, da lässt sich ganz viel gestalten und ganz viel bewegen. Wie gesagt, es kommt nur darauf an, wie ich mit dem Thema umgehe. #0:05:52.1# Norman: Ja und das kann ich an dieser Stelle auch absolut bestätigen. Wir kennen uns jetzt nicht so intensiv, haben uns aber schon ein paar Mal getroffen. Ich denke da an unser letztes Treffen, auch mit Deinem Kollegen zusammen: Das was ich da gespürt habe, das sind tatsächlich Windmühlen. Was mich total begeistert hat, war dieses Brückenbauen im Kopf – die Flexibilität, diese Agilität über Ideen nachzudenken und vor allen Dingen aktiv nach Lösungen zu suchen, also Dinge nicht zu bewerten, sondern zu verwerten. Was kann man daraus machen? – Das fand ich sehr cool. #0:06:33.1# David: Hm. Norman: An dieser Stelle kann ich diesem Zitat auch nur folgen. Gab es in Deinem Leben ein Moment, an dem Du es etwas schwer hattest, woraus Du dann für Dich Deine Learnings ziehen konntest? Gab es so einen Moment, so ein prägendes Erlebnis für Dich? #0:06:53.5# David: Es gibt natürlich ganz viele Momente in einem Leben, wenn man da selbst kritisch und ehrlich drauf schaut. Immer wenn man Fehler gemacht hat, ist das zunächst ärgerlich, bedauerlich, aber es ist immer so eine Aufforderung Dinge zu verändern. Es gibt vielleicht ein prägendes Ereignis: Ich wurde im Jahr 1995, ich war da jung an Jahren, ich war gerade 34 Jahre alt, war erst zwei Jahre Chefredakteur, aber immerhin schon in einer extrem verantwortlichen Position für 130 Journalisten und dort wurde ich plötzlich noch zusätzlich – so wollte es unser Gesellschafter – Geschäftsführer bei unserem Wettbewerber, der zwar in Wirklichkeit zu 80% unsere Tochter war, nämlich dem Volksblatt hier in Würzburg. Also, der zweiten Zeitung, die gemessen an uns sehr, sehr klein ist, eine deutlich geringere Auflage hat und wirtschaftlich in massivster Schieflage war. #0:07:48.5# Als ich dort antrat, wurden die letzten 20% Anteile an die Main Post übergeben und damit aber auch ein ganz schöner Scherbenhaufen. Es war ganz schnell klar, es gibt überhaupt gar keine Chance der Fortsetzung, wenn wir nicht bei 34 Mitarbeiterin insgesamt, 50% entlassen. Ich hatte damals das Angebot, ich müsste das nicht machen, ich sollte dann lieber hinterher schauen, wie man die Marke halten könnte, wie man die Zeitung noch am Markt halten könnte, wie man wenigstens die 17 Arbeitsplätze retten könnte – man würde einen Interimsmanager holen. #0:08:25.7# Darauf habe ich natürlich gerne verzichtet, weil ich wollte mir schon das Team selbst zusammenstellen, mit dem wir in Zukunft weiter arbeiten und das war mir wichtig, auch den anderen 17, die gehen mussten versuchen zu helfen, weil das waren Kollegen, die ich persönlich sehr gut kannte. Es gab zwei Kollegen, mit denen habe ich regelmäßig damals Fußball gespielt und denen musste ich dann sagen, dass es nicht weiter geht. Das sitzt tief in den Knochen und die Analyse war für mich: Man hat einfach viel zu lange zugesehen, ist untätig geblieben und hat jede schwierigere Maßnahme, beispielsweise: Muss ich an der Tarifbindung bleiben? Kann ich mit den Leuten reden, ob man auf Teilzeit geht? Und, und, und. Also, das hat man eigentlich versäumt und hat es nicht getan. Ich sage es ein bisschen böse: Man hat vielleicht den bequemeren Weg gemacht. Solange, bis man wirklich vor der Wand gehangen ist. #0:09:19.1# Insofern ist für mich etwas sehr, sehr Prägendes immer in den guten Zeiten Vorsorge zu treffen für die schlechten Zeiten. In unserer Branche heißt das immer, weit voraus auf Sicht fahren und auch das Unangenehme angehen. Selbst, wenn man genau weiß, man wird keinen Applaus kriegen, wo viele Mitarbeiter vielleicht sagen „Das kann doch gar nicht sein, uns geht es doch jetzt sehr gut“. Da muss man immer wieder den Leuten sagen „Jetzt ja.“ Aber das kann sich sehr schnell ändern und das ist für mich etwas sehr Prägendes und ich bin sehr, sehr glücklich und auch ein bisschen stolz – ich bin jetzt 15 Jahre Geschäftsführer in einer schwierigen Branche, aber wir haben hier bei der Main Post in Würzburg niemanden betriebsbedingt in dieser Zeit kündigen müssen, was glaube ich ganz wenige Zeitungen sagen können. #0:10:04.5# Norman: Ja, absolut. Glückwunsch dazu! Was mich interessieren würde: Du hast gesagt, weit vorausschauend zu denken ist extrem wichtig. Ich glaube, das ist auch eine Fähigkeit, die man für sich haben muss. Wie schaffst Du es, dass Du genügend Abstand hast, diesen Adlerblick überhaupt herzustellen? Ist es Deine Hangkoppel oder Deine Hangwiese pflegen und das Holzhacken oder wie schaffst Du das, dass Du diesen nötigen Abstand hast? #0:10:32.2# David: Das klingt albern, aber es ist tatsächlich wichtig, dass man sich auch einen Freiraum jenseits der Arbeit schafft und zwar einer, der dann durchaus ein bisschen dazu geeignet ist, fast meditativ den Gedanken nachzuhängen. Da ist Radfahren gut, weil man stundenlang mit sich alleine ist. Ich mache gar keinen Hehl daraus, ich fahre auch gar nicht ungerne alleine. Meine Frau findet das aus Sicherheitsgründen immer nicht so spannend, aber ich mache das wirklich gerne, um völlig mit mir alleine zu sein und auf niemanden Rücksicht nehmen zu müssen. #0:11:07.2# Die Arbeit am Hang und Holzhacken und ähnliches ist alles dazu gut geeignet. Aber selbstverständlich und das muss man auch immer deutlich sagen: Es ist auch ganz wichtig, eine Atmosphäre im Unternehmen zu schaffen, die eigentlich gerade dazu einlädt immer alles auszusprechen, was die Menschen bewegt. Und da ist die Mischung auch im Unternehmen genügend Leute zu haben, die einen ansprechen und auf etwas aufmerksam machen und eher kommen und sagen, was sie nicht so gut finden – Lob ist nett, aber meistens ... Lob von unten nach oben ist eher Zwecklob, auf den kann man verzichten. Also diese Mischung, dass man inspiriert wird, dass hier auch Fragen aufgeworfen werden, dass es kritische Menschen gibt, die sich genauso auseinandersetzen und dann die Zeit, das in Ruhe zu reflektieren – was man im Büro ehrlicherweise nie machen kann, weil man da immer in einer Mühle ist -, diese Kombination ist glaube ich ganz gut. #0:12:06.1# Und man muss ehrlich sein: Die Veränderung, die unsere Branche erfasst hat, da stimmt alles, was es an Prognosen gegeben hat. Nur ein Fehler wurde immer gemacht und der wird nach wie vor immer noch gemacht. Das ist der Faktor Zeit. Es wird immer ein viel zu kurzes Zeitfenster genannt - berühmt: Bill Gates mit keiner Druckmaschine mehr, oder keine gedruckte Zeitung im Jahr 2000. Die Kernaussage, die er getroffen hat, ist richtig, nur die Zeiträume sind durchaus geeignet, dass wir uns darauf einstellen können, ohne dass wir revolutionär alles einreißen müssen. Aber klar, man muss Dinge erkennen, anerkennen auch und sagen “Jawoll, das wird so kommen” und auch wenn es im Moment fast ein bisschen Eigenkanibalisierung ist, aber wir starten jetzt damit und versuchen diesen Weg konsequent zu gehen. #0:12:57.3# Norman: Ja. Was Du gerade gesagt hast, dieses “Bei sich selbst sein”, dieses “für Dich Fahrradfahren, für Dich alleine dieses Spirituelle”, da bin ich auch völlig bei Dir. Ich bin hier im Odenwald, ich kenne mich aus mit Hangwiesen (lacht). Und das ist tatsächlich ein guter Tipp, wenn man in der Stadt wohnt, da einfach in die Natur zu gehen und da genügend Abstand herzustellen, um von außen auf die Dinge zu schauen. Kannst Du uns vielleicht noch einen Tipp mitgeben - als Du damals in der Situation als 34-Jähriger warst und vor diesen Gesprächen standest, die Leute entlassen zu müssen oder gemeinsam nach Lösungen suchen zu müssen - gibt es da einen Tipp, falls einer der Zuhörer in so einer Situation ist, der Dir geholfen hat damals den Weg zu gehen oder diese Aufgabe zu meistern? #0:13:52.9# David: Wichtig war für mich anzuerkennen, dass ich hier etwas tun muss, was zwar eine große wirtschaftliche Notwendigkeit hat, aber was einen massivsten Eingriff für die betroffenen Menschen bedeuten wird. Selbst für die, die bleiben. Selbst die, das ist glaube ich ein sehr menschliches Phänomen, da gibt es ein schlechtes gewissen: “Warum kann ich bleiben? Warum ist mein Arbeitsplatz erhalten geblieben - und das waren solche Situationen - und warum muss der junge Familienvater gehen? #0:14:25.4# Was mir sehr geholfen hat war die Tatsache, dass ich versucht habe bei allem was ich hier tue, immer das Thema Menschlichkeit und eine Werteorientierung in den Vordergrund zu stellen. Für mich war die wichtigste Erkenntnis hinterher die Tatsache, dass es keinen Einzigen der 17 betroffenen, die dann nicht mehr bei uns arbeiten konnten, nicht die Straßenseite gewechselt haben, wenn sie mich in der Stadt getroffen haben. #0:14:52.7# Und die schönste Botschaft und das was mich am meisten freut ist, es sind alle Kollegen untergekommen. Wir konnten sogar den ein oder anderen später wieder mit etwas Verzögerung an Board nehmen, weil das natürlich genau die Leute waren, die ich mir in meinen Notizblock geschrieben hatte, wenn wir wieder freie Stellen haben, dass selbstverständlich die bekommen. Und das glaube ich haben die Menschen sehr anerkannt, dass sie gemerkt haben, dass das kein geheucheltes Mitgefühl ist, dass das kein ganz gut einstudiertes Szenario ist, sondern dass das werteorientiert war, was ganz schwer ist in der Situation. Und das hat mir sehr geholfen. #0:15:36.4# Eigentlich die Motivation immer diese Werteorientierung, so etwas wie Unternehmenskultur, so etwas wie Menschlichkeit als ganz wesentliches Element in der Führung einzubauen und heute mache ich regelmäßig Wertetage für neue Mitarbeiter, wo wir genau über dieses Thema sprechen. Also nicht irgendwelche Unternehmensleitlinien an die Wand zu hängen, sondern herzugehen und zu sagen “Ich möchte mit möglichst jedem neuen Mitarbeiter persönlich einen Tag lang darüber sprechen” - in einer Gruppe mit 15 Leuten, mehr mache ich aber nicht, sodass sich jeder mit einbringen kann. So, dass man sich wirklich persönlich begegnen kann, um darüber zu sprechen, wie wir miteinander umgehen wollen; wie wollen wir dieses Unternehmen gemeinsam nach vorne bringen? Und das funktioniert erfreulicherweise ganz gut. #0:16:21.0# Norman: Ja, das ist beispielhaft. Das finde ich super. Gerade diese Vertrauensbasis ist natürlich enorm. Wenn Du so einen Mitarbeiter zurückholst in Dein Unternehmen, ist das natürlich eine unglaubliche Basis für die gemeinsame Arbeit. Gab es in Deinem Leben - um jetzt mal die andere Werkstätte zu bedienen - den Aha-Moment mit einer Erkenntnis für Dich, wo Du sagst, das war für Dich prägend oder das war ein Game-Changer? #0:16:49.0# David: Es war tatsächlich die Erkenntnis, nachdem ich hier durchaus autoritäre Führung in dem Haus erlebt habe - das hat natürlich auch damit zu tun. Ich bin hier in den 80er Jahren gestartet. Das war auch eine deutlich andere Welt. Dann waren natürlich ganz andere Generationen als Chefs dran. Das waren alles Leute, die noch im Krieg geboren wurden, also noch einen ganz anderen Erfahrungshorizont haben und ein ganz anderes Deutschland auch erlebt haben. Und ich wusste immer genau, das liegt mir nicht. Das kann es nicht sein. #0:17:23.5# Ich habe meine Wurzeln nie vergessen. Jeder Mitarbeiter in unserem Haus weiß, dass der Brandstätter aus einem kleinen österreichischen Bergdorf kommt - eine kleine Beamtenfamilie. Mich hier zu generieren als der große Zampano ... “Leute, ich habe die Weisheit mit den Löffeln gefressen und…” - Das hätte ich als lächerlich empfunden. Das hätten die Leute mir nicht abgenommen und insofern musste ich einen eigenen Weg finden: Wie erreiche ich die Menschen? Anselm Grün hat das mal schön definiert: Führen ist zielorientierte Beeinflussung von Menschen. Also, wie schaffe ich es zielorientiert Menschen zu beeinflussen, dass wir gemeinsam die gesteckten Ziele erreichen? Und da habe ich meinen Weg relativ bald gefunden und das war tatsächlich so etwas, wie diese Erfolgsblattgeschichte prägend, dass ich gesehen habe: Eine Werteorientierung, die Menschen Respekt gegenüber zu erweisen; den Menschen Wertschätzung entgegenzubringen; ihnen zu vertrauen; ihnen auch etwas zutrauen - das sind alles Dinge, die die Menschen gerne annehmen und sie zahlen umgekehrt dafür mit tollem Engagement, mit Leistung, mit Ideen, sich engagiert einbringen und das hat mich bestärkt, das immer mehr zu tun und immer stärker zu leben und möglichst als Kultur in unser Haus einzuplanen - was NICHT, das sage ich auch ausdrücklich, nicht unbedingt von den 80er Jahren herausgewachsen ist. Das musste wirklich neu hier implementiert werden. #0:18:57.7# Norman: Das musste entstehen und ihr habt dafür den Boden bereitet im Grunde. David: Ja.  Norman: Was natürlich ein super spannendes Thema ist und das war so unser Vorgespräch: Wenn wir über die Medienbranche, auch über Zeitungsverlage und dergleichen, reden, dann ist da auch immer eine gewisse Kluft zwischen der digitalen Welt. Aber irgendwie empfinde ich das bei euch zum Beispiel überhaupt nicht. Wir haben ja in den Zeitungen der letzten Jahre lesen können, dass Tageszeitungen schließen mussten, weil die Umsätze nicht mehr da waren, weil die Anzeigenumsätze zurückgegangen sind. Wie begegnet ihr dem Thema Digitalisierung? #0:19:37.8# David: Auch da gilt, was ich vorhin gesagt habe, es ist immer die Frage: Ist das ein Feind, der auf mich zukommt?  Norman: (lacht) Sehr gut, ja.  David: Oder ist das ein Chance? Klar, in der ersten Wahrnehmung, das ist ein Prozess den wir bei Veränderungen immer wieder haben. Erst gab es diese Phase der leichten Negation. So nach dem Motto: Das geht vorbei. Also gar nicht ernst nehmen, da hat die ganze Branche meiner Meinung nach extremst viel verschlafen. Denn es gab natürlich merkwürdige Bildschirmtextmodelle und, und, und in Urzeit tatsächlich wieder gescheitert sind, weil sie einfach keinen echten Mehrwert den Menschen gebracht haben. Da gab es schon viele, die nach dem Motto “Das ist etwas Vorübergehendes, das geht vorbei” gehandelt haben. #0:20:19.6# Dann kommt diese Phase wo man merkt “Nee, das geht nicht vorbei - Hilfe! Die nehmen uns etwas weg”, dann empfindet man sowas wie Drohung. Wir haben - Gott sei Dank muss ich sagen - eigentlich früh angefangen darüber nachzudenken und zu sagen: Wenn das Ding nicht weg geht und uns bedroht, dann müssen wir umgekehrt schauen, wo könnte es uns helfen? Natürlich haben wir zuallererst und am schnellsten verstanden, dass alleine in der Produktion unserer traditionellen Medien, die Digitalisierung natürlich der große Schritt nach vorne gewesen ist. Die ganze Produktion einer Zeitung, die vorher in ganz vielen Prozessschritten abgebildet durch viele Berufsbilder zerlegt wurde und ganz, ganz kompliziert wurde, wurde immer einfacher, immer schneller, immer bequemer - einfach durch Digitalisierung. Alleine ein Foto in die Zeitung zu bringen in den 80er Jahren und heute - das hat gar nichts mehr miteinander zu tun. Vom Zeitgewinn - was für uns natürlich auch ein wichtiger Punkt ist - gar nicht zu reden, aber auch vom Aufwand her. Das war der erste Beginn. #0:21:21.2# Und der zweite war, dass wir nach und nach festgestellt haben: Dieses Medium hat einen ganz, ganz großen Vorteil, weil die Menschen, die damit aufwachsen, die nutzen alles was ihnen hilft. Wenn wir diese Kanäle, die für diese Menschen sehr in ihrem Habitus drin sind, nutzen, um sie zu erreichen, dann werden sie uns auch annehmen. Da haben wir relativ bald eine Chance erkannt, dass wir gerade junge Menschen vielleicht sogar früher abholen als früher im Print. Man muss auch ehrlicherweise sagen: Wenn mich einer fragt, als ich Journalist wurde, wieviel Zeitung ich als 17- oder 18-Jähriger gelesen habe, dann kann ich entweder eine ehrliche Antwort geben oder ich muss schwindeln. Das war verdammt wenig. 0:22:06.4 Wohingegen wir, wenn wir die Digitalisierung gut nutzen, ganz neue Möglichkeiten haben. Das ist ein langer Prozess gewesen, das kam nicht über Nacht, aber das haben wir nach und nach erkannt und deshalb haben wir - das wichtigste ist die Grundeinstellung - gesagt: Wo können wir unsere Flügel und unsere Windmühlen hinbauen, um davon zu profitieren? Das ist meine Lebenserfahrung, es gibt nichts Gutes im Leben, was nicht etwas Schlechtes hat, aber umgekehrt kann das nicht sein. Es gibt auch nichts vermeintlich Schlechtes, was nicht auch etwas Gutes hat. Ich glaube, mit so einer inneren Haltung, kann man natürlich sehr viel bewegen und sehr viel mehr erreichen.  Norman: Ja. Vielleicht noch mal die Frage: Wie habt ihr es tatsächlich gemacht? Habt ihr Labs gegründet oder habt ihr Arbeitsgruppen einen Zeitraum gegeben, in dem Dinge entwickelt wurden? Weil man hört ja doch beispielsweise von der Pro7 - Sat1 Media AG, dass da ein Inkubator entsteht, was da entsprechend pusht. Oder die Süddeutsche Zeitung, da weiß ich zum Beispiel, dass da versucht wurde an Community Plattformen zu schrauben. Also, man hatte ein bisschen das Gefühl, es ist alles ein wenig ohne Strategie, also Insellösungen zu schaffen, um Testballons fliegen zu lassen und zu schauen: Funktioniert das? Wie habt ihr das intern gelöst - was hat sich vielleicht auch in euren Prozessen, neben dem Mindset natürlich, geändert? #0:23:30.0# David: Wir haben natürlich hier auch wie jeder andere - alles andere wäre eine nette Story - unser Lehrgeld bezahlt und unsere Fehler gemacht und fünf Mal den Weg verändert. Unsere erste Plattform mainpost.de wird in diesem Jahr 20 Jahre alt. Also, wir haben sehr früh begonnen und haben das damals als absolute Insel betrieben, nach dem Motto “Das ist etwas ganz Anderes, das muss man jetzt völlig anders und völlig losgelöst machen” und wir haben gar nicht die Hauptchance darin gesehen auch Nachrichten darüber zu nehmen, sondern eher ein bisschen Infotainment oder so.#0:24:14.3# Dann hat man es mehr an die Zeitung herangeführt und hat gesagt “Das kann nicht sein, dass wir eigentlich sehr wertvolle Inhalte haben”, damit meine ich vor allem die aus der Region, weil die sind nicht substituierbar, die gibt es nur exklusiv bei uns. Dann ist man da herangegangen und hat sehr stark versucht, diesen Digitalbereich in das Unternehmen reinzuziehen, was sich auch als nicht richtig erwiesen hat, weil binnen kürzester Zeit natürlich selbst die besten Digitalleute eher zu Printlern wurden, weil sie hier schnell entsprechend sozialisiert wurden. #0:24:43.7# Heute versuchen wir einen Weg zu gehen, der eine Mischung darstellt. Wir haben eine eigene Einheit für den Digitalbereich. Wir haben vor einigen Jahren, da bin ich auch sehr glücklich darüber, uns an einem Startup mehrheitlich beteiligt, sodass ich sagen kann das ist unsere Tochtergesellschaft - das Würzburger Leben. Da werden sehr stark die sozialen Netzwerke genutzt. Dort werden wir einen extrem großen Spielraum haben nach dem Motto, dass wir gerade dafür sorgen, dass wir juristisch und steuerrechtlich und sozialversicherungsrechtlich, die für einen Geschäftsführer wichtig sind, dass wir das alles einhalten. Ansonsten haben die die größte Freiheit. Die können sich ihre PCs holen, wenn sie da auf eine Marke stehen, die bei uns üblicherweise nicht eingesetzt wird, sie haben ihre eigenen Räume und sie haben keine Vernetzung, sondern sie arbeiten nur über WLAN, damit sie fünf Mal am Tag den Platz wechseln können - also sie haben alle Möglichkeiten, um kreativ zu sein. Das parallel als Fokus zu haben, aber immer wieder versuchen dort Links zu schaffen, was schwer ist am Anfang. Denn eines kann ich guten Gewissens sagen: Die Ablehnung dieser neuen Truppe gegenüber war zunächst riesengroß. #0:26:00.5# Norman: Das wäre meine nächste Frage gewesen, genau.  David: Ich hatte schon Spitznamen… “Der heilige Patron von Würzburger Leben” und und und. Mir war nur eines klar: Wir treffen dort auf Menschen, die Fähigkeiten und Kenntnisse mitbringen, die wir in dem Maße nicht haben. Wir machen anderes sehr gut, aber die machen eben Dinge gut, wo wir nicht diesen Erfahrungsschatz haben. Heute können wir alle darüber lachen. Es gibt eine intensive Zusammenarbeit; eine gegenseitige Beratung, weil auch die Kollegen von Würzburger Leben haben natürlich erkannt: So manches aus dieser tradierten Welt ist auch nicht ganz falsch. #0:26:37.7# Manches Geschäftsmodell das wir machen, das kann man eigentlich wunderbar aus einer analogen in eine digitale Welt transferieren und erweist sich dort auch als erfolgreich. Heute ist es ein gegenteiliges Befruchten, wobei wir schon klar darauf achten, dass jeder seine Identität und seine eigene DNA behält. Und in dieser Mischung glaube ich, dass das ganz erfolgreich ist. #0:27:01.9# Norman: Ja, das hatte ich in einem Interview mit Anne Schüller auch besprochen, wo sie gesagt hat: Der Job ist es nicht, alles zu digitalisieren, sondern es ist im Grunde die Aufgabe beide Welten miteinander zu verbinden, sodass diese von einander partizipieren können. Und das fand ich eigentlich ein sehr schönes Bild, aber ich verstehe natürlich auch die Herausforderung, die Du gerade genannt hast, in eine etablierte Prozessstruktur bei euch ein Startup einzubauen. Das sind dann die, die mit Chucks ins Büro kommen und ihren Mac mitbringen. Wie habt ihr es geschafft intern da Akzeptanz zu schaffen? Weil das bedingt ja, dass diese beiden Welten in irgendeiner Form zusammen kommunizieren müssen; dass dort eine Verbindung hergestellt wird. Wie schafft man das? #0:27:55.1# David: Was man nie unterschätzen darf - da machen es sich Manager manchmal ein bisschen leicht - das erste ist, das klare Bekenntnis. Es muss von ganz oben kommen. Es kann nicht sein, dass ich mich auf die Akquisition beschränke und dann lasse ich den Dingen freien Lauf, so nach dem Motto “Das wird sich jetzt schon in irgendeiner Form regeln”. Ich habe schon klar ausgesendet, indem ich ganz provokant mit den beiden Kollegen, den Gründern, die auch als Geschäftsführer tätig sind, immer wieder mal essen gegangen bin und zwar so, dass ich viele Mainpostler gesehen habe und die gedacht haben “Oh, der war mit denen schon wieder essen”. Um einfach deutlich zu machen, man will das; das ist von oben gewünscht; er versucht schnell Mitstreiter von oben her zu finden. Mit Michael Reinhardt, unserem Chefredakteur, hatte ich einen, der von der ersten Minute an dabei war, weil der erkannt hat, da können auch wir in höchstem Maße davon profitieren. Das ist auch ein Stück weites Vorleben. #0:28:51.4# Dann haben wir die Kollegen einquartiert in unseren Räumen in der Lokalredaktion. Die sind in der Innenstadt, wir sind als eigentliches Unternehmen am Stadtrand. Aber in dieser relativ kleinen Einheit. Und allein, wenn sich Menschen ob sie wollen oder nicht, jeden Tag im Flur begegnen und im Workcafé einen Espresso trinken oder so, dann entsteht auch so etwas, was wir feststellen: Es sind eigentlich auch Menschen und gar nicht fiese und gar nicht so verkehrte. Und so wächst nach und nach etwas. Und dann, was ganz wichtig ist und unser kleines Erfolgsgeheimnis: Man muss Erfolge immer zelebrieren und verkünden. #0:29:26.9# Norman: Sehr gut.  David: Ich habe immer wieder dafür gesorgt: Wenn irgendetwas gemeinsam gelungen ist, dass das möglichst jeder im Unternehmen mitkriegt, weil das steckt an. Und so ist eigentlich etwas in der Zwischenzeit gewachsen, sodass ich guten Gewissens sagen kann: Da braucht man niemanden mehr beschützen oder auf jemanden Achtgeben, sondern man achtet sich gegenseitig. #0:29:52.3# Norman: Ja, sehr gut. Das sind noch mal zwei wichtige Dinge. Einmal was Du gesagt hast, dass die Unternehmenslenker, die Unternehmensführung im Grunde dahinter steht und ganz klar signalisiert, dass ist gewünscht/gewollt, arbeitet zusammen - das finde ich super wichtig. Und auch dieses Erfolge zelebrieren/Erfolge feiern finde ich extrem wichtig, um es sichtbar zu machen, dass es nicht im Startup bleibt oder in der “alten Welt” bleibt, sondern dass man das zusammen feiert. Das finde ich super. Gibt es Strategien, mit denen ihr euch beschäftigt in eurer Markenführung, wo es darum geht, wie man Qualitätscontent in Geschäftsmodelle wandelt? Das ist ja die große Diskussion, die immer wieder stattfindet, dass im Internet erst mal alles verfügbar ist oder man Abomodelle entwickelt. Aber wie kann man sicherstellen, dass wirklich die Qualität, die ihr produziert, die die Nachrichtenagenturen produzieren, dass die am Ende auch monetarisiert werden? Gibt es da Überlegungen bei euch, die ihr anstrebt, über die Du sprechen kannst? #0:30:58.3# David: Wir versuchen natürlich, wie viele andere Regionalzeitungen, zunächst einmal eines: Ganz klar für uns zu definieren, wo haben wir wirklich im Markt eine echte Chance? Und da ist die erste Vokabel, die in dem Zusammenhang immer fällt “Substituierbarkeit”. Ist eine Information woanders frei verfügbar, möglicherweise in gleicher oder vielleicht sogar noch besserer Qualität? - Dann muss man von vorne herein sagen: Da sollten wir gar nicht sehr viel Liebesmühe darauf verwenden. Ich brauche niemandem erklären, wie die Champions League Auslosung für Bayern München ausgegangen ist. Wenn aktuell ein dramatisches Erdbeben in Mittel-Italien ist, dann ist das nicht die Meldung, die der Leser bei der Mainpost sucht bzw. er würde nie und nimmer dafür bezahlen. #0:31:45.4# Die strategische Ausrichtung unseres Hauses ist ganz klar: Wir müssen noch viel mehr als wir es in der Vergangenheit getan haben, unsere Kapazitäten - immerhin 140 Redakteure - auf nicht substituierbare Inhalte aus der Region konzentrieren. Dafür müssen wir das Unternehmen dramatisch umbauen. Da sind wir gerade in einem ganz großen Prozess drin, weil natürlich auch vieles was regional stattfindet, sehr wohl substituierbar ist. Jeder Polizeibericht wird veröffentlich und den kriegt jeder Wettbewerber, den kriegt auch eine junge Truppe, wie Würzburger Leben. Die haben jetzt so ein Angebot “Blaulicht”, der sehr viele Zugriffe generiert. Das ist auch kein USB. Und ich habe die Meldung der AOK, wenn hier etwas angeboten wird oder von Vereinen, das ist alles substituierbar. #0:32:36.4# Das ist für uns bitter, weil vor 20 Jahren war das Regionale und selbst die Dinge, die ich jetzt genannt habe, das war schon explosiver Stoff im Print der Mainpost. Den hat kein anderer in dem Maße bieten können und das müssen wir einfach lernen. Wie im Spitzensport: Wenn ein neuer Spieler bei den Basketballern oder den Zweitligisten Würzburger Kicker verpflichtet wird, das ist auch nichts mehr Exklusives, was in der Mainpost steht. Im Regelfall ist das ganz, ganz schnell über’s Netz verbreitet. #0:33:07.5# Das ist eine riesen Herausforderung für uns, weil wir noch viel mehr auf Spurensuche gehen müssen; noch viel mehr spannende Geschichten entwickeln müssen; noch viel mehr hinterfragen, was ist hinter dem Ereignis? Warum passiert an der Stelle zum fünften Mal ein Unfall? Warum gibt es da diese Auseinandersetzungen? Warum gibt es da ein Problem? und und und, also noch viel stärker dort einzusteigen. Dann bin ich mir aber sicher, wenn wir das Ausspiel noch besser lernen, also das Auswerten von Daten, noch besser wissen, was die Menschen interessiert, dass wir noch schneller und noch gezielter ihnen ein Angebot machen könnte - das machen all die eCommerce Betreiber wunderbar. Wenn ich meine Bestellung aufgegeben habe, habe ich gleich drei weitere Vorschläge. Und das müssen wir von denen natürlich abschauen und lernen. Dann bin ich überzeugt, dass Menschen auch dafür bezahlen werden. #0:34:00.4# Da versuche ich auch unseren Leuten Mut zu machen. Ich brauche eigentlich nur von der Zahl der Leser, die wir heute im Print haben. Wenn die morgen alle nur noch digital zu uns kommen, da brauche ich eigentlich nur zwei Artikel, wenn sie uns 99ct. dafür bezahlen. Also eine halbe Tasse Capuccino. Wenn die zwei Mal sagen “Das interessiert mich und dafür zahle ich 99 ct.”, dann fällt die Katze auf die alten Füße und wir betreiben das Business genauso erfolgreich weiter, wie bisher. #0:34:32.9# Wir müssen unsere Denke verändern. Wir kommen aus einer Flatrate. Wir kommen aus einem generalistischen Angebot, eine Zeitung, die aus vielen, vielen Beiträgen entsteht, wo wir natürlich nicht so naiv sind zu glauben, dass es allzu viele Menschen gibt, die das alles lesen, sondern es wird sehr selektiv wahrgenommen. Das ist beim digitalen neu für uns, das müssen wir lernen, diese Selektion von vorne herein zu betreiben und den Leser gar nicht erst alles anzubieten, sondern möglichst gezielt das anzubieten, von dem wir glauben, dass es ihn interessieren könnte. Das klingt leichter als es natürlich im Alltag ist, weil unsere Redakteure haben tausende von Jahren anderer Erfahrungen, wenn ich das zusammen zähle über alle Mitarbeiter und das ist ein Lernprozess. Da tun sich die Jungen sehr viel leichter, aber es hat eigentlich jeder erkannt, dass da eine riesen Chance drin liegt. Und deshalb habe ich den Eindruck, dass in diesem anstrengenden Prozess die Leute durchaus sehr, sehr engagiert mitziehen. #0:35:33.3# Norman: Gibt es einen Beirat oder so eine Gruppe bestehend aus den alten Hasen, den Redakteuren, die das Business natürlich von der Pike auf gelernt haben, bis hin zu den Neuen? Ich glaube, so ein paar Verbindungen mit Würzburger Leben hast Du schon genannt. Einfach auch, um von denen zu lernen? Habt ihr so einen extra Beirat oder irgendwie so einen Expertenkreis gegründet, um da diese Learnings zu machen? #0:36:00.8# David: Ja, wir haben im Prinzip im Bereich der digitalen Medien eine eigene Firma MBDM - Mainpost Digitale Medien - die ein Stück weit diese Aufgabe natürlich übernehmen, die Koordination zu machen und im Rahmen eines Prozesses - das heißt im Moment Aladdin, das war die Idee unseres Chefredakteurs; ich nehme an, er hat auf den guten Geist aus der Flasche Bezug nimmt und deshalb den Projektnamen vorgeschlagen oder gewählt hat. Dort werden wir sehr gezielt in vielen Einzelprojekten - für mich ist so ein Lebensmotto immer “Big dreams in small steps”, dass wir hier die große Vorstellung, die wir in etwa haben, diese Visionen, in viele, viele einzelne Schritte zerschlagen und daraus einzelne Projekte machen. Da sind wir gerade dabei, die einzeln aufzusetzen. #0:36:50.4# Ich habe das immer wieder, nur wir machen das jetzt im Rahmen von Aladdin noch mal sehr viel konzertierter und sehr viel konzentrierter, dass wir uns hier die einzelnen Dinge vornehmen, um zu sagen “In kleinen Schritten dem Ziel immer mehr entgegenkommen”. #0:37:03.8# Norman: Das ist ja fast eine amerikanische Strategie, wenn man sich das Buch durchliest “Silicon Valley”, da wird genau das beschrieben. Dass im Grunde unsere deutsche Ingenieurdenke uns dazu verleitet, erst mal in jahrelangen aufwendigen konzeptionellen Prozessen große Projekte zu entwickeln, um dann schnell festzustellen, dass es nicht funktionieren, anstatt in kleinen Schritten wirklich diese Lernprozesse selbst zu machen; die Fehler selbst zu machen, um dann auch zu verstehen, was die Community sich wünscht und die zu involvieren. #0:37:32.9# David: Ganz genau. Da habe ich einen kleinen Vorteil durch einen Geburtsfehler. Als Österreicher habe ich nie so diese Ausdauer gehabt, das Schwimmen immer nur theoretisch am Tisch zu lernen, sondern mir war da immer lieber, ins Wasser zu springen. Beim Skifahren ist tatsächlich so in Österreich. Ich kann mich gut erinnern: Wenn Du in die Schule gehst, ich bin mit fünfeinhalb Jahren in die Volksschule gekommen, da fragt mich mein Lehrer nicht “Kannst Du Skifahren?”, sondern da heißt es “Und übrigens, jeden Mittwoch im Winter, wenn Schnee liegt, gehen wir statt Sport machen, fahren wir Ski” und dann bist Du in den Sessel geschmissen worden oder musstest schauen, wie Du hoch kommst und … nur so kann man aber etwas lernen. Insofern kommt mir das persönlich sehr entgegen, weil ich immer der Meinung bin, die Pioniere haben die Landkarte auch gemalt, während sie gen Westen gezogen sind. #0:38:21.2# Norman: Ja, absolut. Was ich auch eine sehr spannende Frage finde ist: Wie triffst Du Entscheidungen und was hilft Dir dabei? Ob das jetzt eine Projektentscheidung ist, das finde ich eigentlich völlig egal, aber nennen wir mal eine mittelkomplexe Entscheidung, die jetzt vielleicht nicht sofort aus dem Bauch heraus entstehen kann. Gibt es da einen Prozess, den Du durchläufst oder hast Du eine Entscheidungsroutine vielleicht, so einen Ablauf, den Du immer wieder zelebrierst, um dann schnell auf den Punkt zu kommen? #0:38:53.5# David: Vor jeder Entscheidung stehen bei mir immer viele Fragen. Das können Fragen an Mitarbeiter sein; das können Fragen an Geschäftspartner oder Kunden sein. Einfach möglichst viel sich selbst schlau zu machen. Ich habe mir eines abgewöhnt: Ich bin ein sehr impulsiver und emotionaler Mensch. Ich neige innerlich immer schnell dazu, wenn irgendetwas ansteht, selbst eine Entscheidung zu haben und die möglichst auch schnell zu treffen. Da nehme ich mich ganz bewusst zurück und versuche mich selber neutral zu stellen und zu sagen “Mach Dich noch schlauer”. Das tatsächlich in Gesprächen und da ist immer ganz, ganz wichtig ein sehr intensives Zuhören. Zuhören heißt bei mir auch, immer die innere Bereitschaft zu haben, seine Meinung auch zu ändern. Und am Ende eines Prozesses vielleicht genau das Gegenteil zu sagen von dem, wie man in ein Thema gestartet ist. #0:39:46.4# Und im Laufe der Jahre hat das bei mir dazu geführt, dass sich daraus ein Bild entwickelt, das immer klarer wird, wo die Konturen deutlicher werden und was ein inneres Wohlgefallen auslöst. Und dann fällt mir die Entscheidung im Regelfall leicht und das ist dann 50% Kopf und 50% Bauch, wobei Bauch eher meint, die Erfahrung die man hat. Das ist eines der wenigen Privilegien, wenn man alt wird, dass man zumindest Erfahrungen sammeln durfte und immer wieder weiß, das hat gut funktioniert und da weniger, und da ist ein Learning und da bist Du auf die Nase gefallen. Das ist eher etwas, was in mir reift, wo ich mich eher zurücknehme, aber feststelle: Es gibt da einen Moment, wo man ein richtiges Bild vor sich hat. Das gilt für Geschäftsmodelle, das gilt für Entscheidungen generell. Ein Chef von mir hat mir mal gesagt, ein Österreicher, der schön auf österreichisch gesagt hat “A guates Geschäftsmodell, passt auf a Bierdeckel”. #0:40:54.8# Gerade in der digitalen Welt ist sehr, sehr viel sehr, sehr komplex. In Richtung Kunden, in Richtung Kommunikation muss ich es schaffen, sehr einfach darzustellen, sonst ist es weder dem Kunden vermittelbar, noch nach innen kann ich den Menschen begeistern, warum sollte man das tun. Das erfordert im Regelfall tatsächlich ein bisschen Zurücknehmen, viel zuzuhören und aus diesem Filtrat dann das Beste herauszuziehen. Dann geht es schnell. Meistens ist es oft so, dass die Leute dann sagen “Jetzt ist es schon entschieden?” Dann sage ich “Ja, aber eigentlich haben wir relativ lange darauf hingearbeitet”. Jetzt brauchen wir nicht noch 24 Berechnungen. Dadurch wird es nicht besser. Irgendwann muss man es einfach polieren und … #0:41:35.9# Norman: … Ja, machen... David: ...machen. Das ist für mich schon so ein Management-Kreislauf. Man muss entscheiden, man muss tun, man muss feiern, man muss korrigieren, man muss entscheiden, man muss tun, man muss feiern. Ganz wichtig natürlich das Feiern, das gehört auch dazu. #0:41:52.1# Norman: Ja absolut. Eine ganz interessante Frage, die ich noch habe ist: Das begegnet mir eigentlich immer in allen Strategieprozessessen, nämlich die Herausforderung. Du hast als Unternehmen eine gewisse Unternehmensleistung. Das sind Produkte, das sind Dienstleistungen, all das was Du im Markt anbieten möchtest und hast natürlich das Thema, dass je komplexer das Unternehmen ist, desto schwieriger ist es natürlich. Du hast eine Marketingabteilung, Du hast eine Vertriebsabteilung, Du hast vielleicht eine Company für digitale Medien usw.  Wie schafft ihr es, dass alle ein einheitliches Verständnis über die Unternehmensleistung haben, damit diese auch nahezu - 100% ist nicht möglich-, aber nahezu 100% in den Markt kommuniziert werden kann? Also, dass das Marketingkonzept von euch am Ende auch am Markt landet; dass der Vertrieb genau das denkt und ausspricht, was eure Unternehmensleistung ist. Wie stellt ihr das in der Unternehmensführung sicher, dass das am Markt ankommt? #0:42:59.5# David: Da hat ein reiner Zufall oder eine Entscheidung unserer ehemaligen Gesellschafter, bevor wir zu Augsburg kamen, waren wir bei Holzbrink in Stuttgart - als man die Entscheidung getroffen hat von einer Doppelgeschäftsführung auf einen Geschäftsführer umzustellen, war für mich die Situation so, dass ich mich natürlich völlig neu aufstellen musste. Ich habe dann eines eingeführt, wovon ich jetzt nach acht Jahren sagen kann, dass sich das perfekt bewährt hat. Ich habe alle wesentlichen Bereiche vom Personal über Finanzen über Marketing über Redaktion, Vertrieb, über Technik, alle an einen Tisch geholt. Wir sind im Gremium insgesamt acht Kollegen, die an mich berichten. Wir sitzen zu neunt zusammen und wir sitzen jeden Freitag zusammen. Es ist die wichtigste Sitzung der Woche und gehen dort alle Themen durch. Das führt dazu, dass wir einen sehr, sehr guten Informationsstand haben, was in den einzelnen Bereichen passiert. Wir haben den ganz großen Vorteil, dass ganz viele Ideen in dieser Runde reifen, weil es durchaus dann noch einen gibt, an den man gar nicht gedacht hat, der sagt: “Oh, das passt aber perfekt bei mir noch mit rein”. #0:44:12.5# Norman: Perfekt, super.  David: Das ist extremst wertvoll, auch wenn mancher Kollege auch mal eine Stunde hier sitzt und guten Gewissens für sich wahrscheinlich sagen könnte “Naja, da ist jetzt gar nichts für mich dabei”, aber er erkennt das Thema, wenn er im Hause angesprochen wird. Dann kann er dazu eine Aussage treffen und dadurch spreche nicht mehr nur ich alleine mit einer Stimme, sondern wir sind im Regelfall idealerweise - natürlich gibt es immer leichte Abweichungen -, aber idealerweise und es funktioniert wirklich sehr gut, haben wir schon mal neun Stimmen. Und wenn neun Führungskräfte nur mal jeweils ihre zwei Stellvertreter dann darüber noch mal in Kenntnis setzen, dann sehen wir schon, dass wir ein gutes Schneeballsystem auf den Weg bringen. #0:44:57.1# Dazu gibt es weitere Runden. Jedes Quartal kommt beispielsweise das komplette Management zusammen, um dort noch mal ein Update über die wichtigsten Bereiche zu liefern, aber da sehe ich schon, dass die Leute eigentlich gut informiert sind und das es nur hier nur noch um ein paar letzte Informationen geht. Weil, da hast Du völlig recht: Das ist mit das Entscheidenste, dass wir unsere Stärke komplett ausspielen. Wir haben auf die Art und Weise beispielsweise vor gar nicht allzu langer Zeit beschlossen, was ein neues Geschäftsfeld sein könnte aus all den Fähigkeiten, die am Tisch sitzen. #0:45:30.5# Und dann sind wir so auf Corporate Publishing gekommen. Dass wir einfach sagen, wir haben alles und wir wollen es anders angehen, als manche andere, die dann natürlich im ganz, ganz großen Stil sich das Bahnheft machen oder Lufthansa-Magazin. Wir sagen nein. Wir wollen das regional anbieten und wir wollen jede Einzelfähigkeit. Wir bieten heute bei Corporate Publishing an, dass wir ein Lektorat machen für etwas; dass wir nur Fotos machen; dass wir nur Gestaltung machen; dass wir irgendwelche Teile der Dienstleistung übernehmen und aus diesem Zusammenspiel der einzelnen Kompetenzen heraus - und ich muss sagen, das ist ein absoluter Hit - wir haben da in kürzester Zeit einen siebenstelligen Umsatz aufgebaut, tolle Produkte, hoch attraktive, junge Menschen. Wir merken, dass wir uns hier wirklich leicht tun Hochkaräter zu holen, weil die einfach kapieren “Wow, das ist absolut multimedial”. Da wird ein Webmagazin nachgefragt für die Universität Würzburg, also Uniklink Würzburg. Die machen den kompletten Web-Auftritt. Dann mache ich hochwertigste Magazine; dort mache ich Lektorat für Kliniken und, und, und. Wir haben alle Fähigkeiten im Haus. Wir waren uns aber gar nicht so bewusst, dass man die einzeln natürlich auch noch einmal ganz anders unseren Kunden zur Verfügung stellen können. Sowas entsteht in einer Gruppe, wenn man Woche für Woche zusammensitzt und jedes mal sieht “Wow, wir können das und wir können das und wir können das”. #0:46:55.1# Norman: Ja, perfekt. Also die Synerigen einfach zu nutzen über die Fachabteilungen hinweg - genial.  David: Und natürlich, wie immer: Zelebrieren. Jeder im Haus weiß, das funktioniert, das ist super, die bauen auf. Das begann mit einem einzigen. Das war ein “Assistent”, einer der in der Unternehmensentwicklung direkt mir zugearbeitet hat. Den habe ich das Thema mal vorbereiten lassen und habe ihm gesagt “So, jetzt spring ins Wasser und schwimm’ mal”. Heute haben wir eine ganz ordentliche Truppe schon längst aufgebaut, die das managed und die jetzt weiter wachsen wird. Da bin ich felsenfest davon überzeugt. #0:47:31.1# Norman: Ja, sehr gut. Wie wird sich aus Deiner Sicht die Medienbranche, gerade im Hinblick auf das digitale Zeitalter entwickeln? Kannst Du da mal Deine Glaskugel anschmeißen und mal reinschauen für uns?  David: Ich bin da optimistisch, weil wir werden nach wie vor Zeit haben, den Umbau weiter hinzukriegen. Ich glaube, dieser erste Wind, der dort herübergegangen ist und die, die schwache Mauern gebaut haben und an Windflügel gar nicht gedacht haben, ich sage es mal bösartig: Die sind weg. #0:48:06.8# Es ist ja tatsächlich so, dass es Einstellungen von Zeitungen gibt und es Insolvenzen von Zeitungen gibt. Es wird noch zu Konzentrationen kommen. Das wird nicht jedem richtig gut gefallen, aber das wird unausweichlich bleiben. Wir werden diese Vielfalt, wie wir sie heute haben an Eigentümern und eigenständigen Häusern, die in Deutschland fast weltweit einzigartig ist, die wird es nicht geben. Man wird sich zu größeren Verbünden zusammenschließen müssen, also kritische Massen zu haben. Da bin ich mir auch ganz sicher. Und wir werden auch große Investitionssummen brauchen. Springer zeigt ja - die machen das schon sehr, sehr klug - die nehmen richtig Geld in die Hand, aber das kann ich eben, wenn ich einen Laden in dieser Dimension bin. Das kann der Kleinstverlag oder kleine mittelständische Verlag irgendwo in der Provinz mit einer Auflage von 30.000 oder 40.000 ganz sicher nicht. Insofern, da muss es Zusammenschlüsse geben. #0:49:01.3# Ich bin aber eigentlich sehr optimistisch, dass die Branche auch in einer digitalen Welt sich gut behaupten wird. Sie wird Best Practice nachmachen; wir rücken enger zusammen; es gibt viel mehr Zusammengehörigkeitsgefühl, mehr Solidarität, weniger Eitelkeit. Es gibt durchaus ein paar Merkmale, die ich sehr, sehr positiv empfinde. Ich will meinen, die Branche ganz gut beurteilen zu können über die Jahre. Da tut sich gerade Vieles wo ich sage, man hat es verstanden und es geht jetzt los. Es wird seine Zeit in Anspruch nehmen. Das ist keine Frage und es wird unterwegs mit Sicherheit noch den ein oder anderen Kollateralschaden geben und einiges wird sich nicht realisieren lassen und es werden Dinge noch verschwinden, aber im Wesentlichen glaube ich, wird die Branche gut aufgestellt und gestärkt, sehr stark weiterhin multimedial - ich glaube auch an die gedruckte Zeitung in 20 Jahren. Sie wird völlig anders ausschauen als heute, eine völlig andere Rolle haben, aber es wird sie geben. Da bin ich mir sicher und gleichzeitig wird es die digitalen Angebote aus den Häusern geben mit guter Qualität und hoher Akzeptanz. #0:50:15.4# Norman: Ja, das glaube ich auch. David, gibt es so ein Passion Project bei Dir, was Du mit Leidenschaft und dem Herz in der Hand gerne vorantreibst aktuell oder treiben würdest? David: Ein Thema das uns am Herzen liegt, fast muss ich sagen liegen muss, das ist: Wie können wir den lokalen Einzelhandel auf dem Wege in die digitale Zeit begleiten? Denn wir haben in den letzten Jahren im Anzeigenmarkt eines festgestellt: Der nationale Anzeigenmarkt ist extremst geschrumpft. Ich will nicht die harte Vokabel “zusammenbrechen” sagen, aber sie wäre auch nicht falsch. #0:50:52.0# Die Rubrik Märkte sind extrem zusammengeschmolzen, da haben uns Brachenfremde eigentlich die Butter vom Brot genommen und wir müssen schwer kämpfen als Zeitungsverlage, dass wir unseren Stellenmarkt, Automarkt und Immobilienmarkt in der digitalen Welt wenigstens noch ein bisschen was für uns behalten. Aber das sind eher die Brotsamen und das Große ist woanders gelandet und musste wenn, dann wieder von Verlagen zugekauft werden von Branchenfremden. #0:51:17.7# Was stabil ist über all die Jahre, zumindest für uns und das werden die meisten Kollegen bestätigen, ist der Umsatz mit dem lokalen Einzelhandel. Die sind natürlich nicht in dem Maße sofort in die digitale Welt gesprungen. Für die ist das manchmal auch eher eigene Bedrohung und ich glaube mit denen zusammen müssen wir etwas entwickeln. Wir haben vor zwei Jahren ein Projekt aufgesetzt, weil auch hier muss ich den Faktor Zeit mit berücksichtigen, um die Menschen zu sensibilisieren - das hieß “Lass den Klick in Deiner Stadt” - haben wir Menschen signalisiert, auch den Kunden, den Lesern: Wie wollt ihr haben, dass eure Innenstädte in zehn Jahren ausschauen? Capuccino-Bars und vielleicht noch ein paar Bäckerfilialen und sonst gar nix mehr, oder wollt ihr weiterhin einen bunten Branchenmix haben und ein Einkaufserlebnis haben? Da muss man sich darüber klar sein, welche Entscheidung ich treffe. #0:52:13.6# Der nächste Schritt war, dass wir seit diesem Jahr den Lieblingsladen haben. Dort können alle mitmachen und quasi in einem digitalen Schaufenster, das wir bewerben, Produkte anbieten. Das ist noch nur mit einer Reservierungsfunktion, und das wollen wir weiter machen. Wir verhandeln gerade - das darf ich verraten - mit einem Partner, der uns helfen könnte hier den nächsten Schritt zu machen, dass man auch digital deutlich mehr und sehr viel einfacher Produkte einstellen könnte. Wir haben die letzte Meile. Wir haben einen Kurierdienst. Also, wir könnten die Bequemlichkeit des eCommerce mit der Vertrauenswürdigkeit, mit der Nähe, mit der guten Beratungsleistung des Einzelhandels verbinden. Und das ist eine Vision für mich, dass ich sage: “Ja”. Gerade ein Minimum für all jene, die hier bei uns in Würzburg oder im fränkischen Raum produktiv tätig sind. Wir haben die Winzer, wir haben die Schnapsbrenner, wir haben Menschen, die hervorragende Produkte herstellen. Meistens haben die ein kleines Problem in der Vermarktung und im Verkauf. Sie sind leidenschaftlich in der Herstellung ihrer Produkte, aber nicht unbedingt die großen Marketingexperten. #0:53:28.1# Das wäre ein Minimum, die Leute, denen wir helfen können müssten, beginnend mit einem Kassensystem und endend bei entsprechender Bewerbung, aber auch natürlich viele Einzelhändler hier, dass wir versuchen müssten, mit denen gemeinsam was zu kriegen, weil - warum muss ich bei Amazon bestellen, wenn ich das gleiche Produkt bei einem Unternehmen… wenn ich den gleichen Komfort habe? Ich will die 24 Stunden zur Auswahl haben. Ich will vielleicht am Samstagabend, weil ich da mehr Zeit habe, mir das Produkt aussuchen und auch bestellen und ich möchte es auch möglichst am Montag in der Früh schon geliefert bekommen haben. Aber das ist kein Schoßtopper, das können wir den Menschen garantieren und dann obendrein immer noch zu sagen: Und dennoch weißt Du genau, wo Du es gekauft hast und wenn es Ärger gibt, wenn es eine Reklamation gibt, da kannst Du im Zweifel selbst noch einmal ins Geschäft gehen und sagen “Moment mal, da ist was passiert, das will ich so nicht haben”, was bei Amazon auch funktioniert, das will ich gar nicht in Abrede stellen, aber wo ich doch meine, dass es aufwendiger und langwieriger ist und werden kann und dann doch nicht mehr ganz so bequem ist, wie wenn ich genau weiß, wo ich mein Produkt gekauft habe. Das wäre so ein Aspekt. Das sind unsere langjährigen Partner, denen verdanken wir viel, die verdanken uns viel und ich fände es gut, wenn wir diese Partnerschaft noch viele, viele Jahre aufrechterhalten können. #0:54:48.6# Norman: Ja, das ist auch so ein Herzensprojekt, was ich so mit mir herumtrage, schon seit Jahren. Ich habe dazu auch mit Michael Hoppe einen Podcast gemacht zum Thema Kommune digital. Es gibt unter anderem in Oberbayern ein paar Kommunen, die da wirklich schon aktiv sind; die erste Konzepte launchen usw. Und ich denke auch, wir sagen ja, wenn wir über Marken sprechen, dass wir immer über Vertrauen sprechen, die so eine Marke geschaffen hat. Eine ganz spannende Marke ist natürlich auch die Stadt - nehmen wir Würzburg als Marke - der ich vertraue und was so mein Love Brand ist. Ich glaube, mit der Kompetenz, wie bei euch, eines Medienhauses ist es wirklich eine gute Sache den Einzelhändlern vor Ort, die aus eigener Kraft das nicht leisten können. Die können nicht sagen: “Ich baue mir jetzt eine Web-Plattform oder eine eCommerce Lösung” oder dergleichen, dass wir Digitalexperten da einfach mithelfen, etwas für die Region zu tun. Wenn ich mir hier im Odenwald den Ort Amorbach anschaue, dann ist in der Innenstadt einfach nichts mehr los. Da gibt es zwei Läden, das war’s. #0:56:01.3# David, wir - wenn ich auf die Uhr schaue - sind eigentlich schon am Ende, aber ich möchte mit Dir noch ganz schnell die Quick Q&A Session machen. Da stelle ich Dir ein paar Fragen und Du antwortest ganz spontan und wir springen gleich zur nächsten. Also in kurzer Zeit den höchsten Wert. Bist Du bereit? #0:56:18.8# David: Alles klar.  Norman: Was hat dich anfangs davon abgehalten, Online Unternehmer zu werden?  David: Eigentlich gar nix. Ich sage ausdrücklich, ich habe relativ schnell kapiert, dass das für mich ganz persönlich - das habe ich erst spät erkannt - durchaus Vorteil hat, deshalb nee, das sage ich ganz ehrlich, da hat mich eigentlich wirklich nichts abgehalten. #0:56:41.5# Norman: Welcher Moment oder Rat hatte einen besonders nachhaltigen Einfluss in Deinem heutigen Leben oder in Deinem Business? Gibt es da einen? David: Das ist vielleicht ein nicht sehr schöner, aber ich gebe ganz ehrlich zu, er ist der prägendste gewesen. Mein Bruder hat im Jahr 2006 - eine Woche nachdem er unsere Mutter beerdigt hatte - einen Herzinfarkt gehabt. Er war drei Jahre im Wachkoma, bevor er sterben durfte und erlöst werden durfte. Das hatte für mich aber ein gutes: Es ist ein Benchmark, das mir in jeder Situation in meinem Beruf sagt: Das ist alles eigentlich nicht wirklich ein Problem, was wir hier haben. Das sind Dinge, die man einfach lösen muss und es gibt einem Gelassenheit und es zeigt einem auch, dass wir ein Talent haben, uns über Dinge aufzuregen und nervös zu werden, wo ich eigentlich sage: Das ist jetzt wirklich nicht das Große. #0:57:32.4# Norman: Wow. Danke für den persönlichen Einblick! Das bewegt. Kannst du uns eine Internetressource oder ein Tool nennen, was du selbst einsetzt und nutzt? David: Ja, ich mache keinen Hehl daraus, dass ich natürlich zum Beispiel ein Programm oder eine App habe zur Weinerkennung. Ich trinke zwischendrin auch mal einen guten Tropfen und da mache ich heimlich mein Foto und das Schöne ist, die App verrät mir Näheres über den Wein und sogar noch, wo ich die Möglichkeit habe, den zu kaufen. #0:58:04.0# Norman: Wie heißt die App? David: Vivino. Norman: Vivino? David: Vivino.  Norman: Okay, die verlinken wir in den Shownotes dieses Podcasts. Das wäre nämlich meine nächste Frage gewesen: Deine drei wichtigsten Mobile Apps auf Deinem Homescreen, wenn Du Dir Dein Handy anschaust? David: Naja, also jetzt logischerweise Mainpost News… Norman: Ja klar (lacht). David: Was hast Du als Antwort erwartet? Dann kommen noch die, die definitiv stimmen. Das ist die Kickers App und die Basketball App, weil ich einfach die beiden Sportarten sehr gerne verfolge. Und dann gibt es noch eine, das darf ich gar nicht laut sagen: FitBit. Da mache ich auch noch Werbung für jemanden. Dort wird alles gesammelt, was meine von den Kollegen geschenkte Fitness Uhr, die ich am Armgelenk trage, hier zusammenfasst, was ich an Sport treibe oder leider nicht getrieben habe. #0:58:57.9# Norman: Was für Musik hörst Du gerne in Deiner Freizeit, um zu entspannen oder um einfach wieder herunterzufahren? Gibt es da irgendwas?  David: Ja, ich bin natürlich mit der Musik der 60er und 70er Jahre groß geworden und ich sage mal, bis in den 80er Jahren war Musik für mich Lebenselixir. Da konnte ich auch jede Besetzung, jede Formation in jeder Band sagen mit den Jahreszahlen und die Discographie kannte ich fast auswendig. Ich mache aber gar keinen Hehl daraus. Es gibt viel Zeitgenössisches, wo ich keine Ahnung habe - also man kennt Adele oder so - aber vieles was ich im Radio höre, was ich gar nicht kenne, nicht zuordnen kann, wo ich aber sage “Ja, doch, gefällt mir ganz gut.” Musik muss für mich immer eines haben: Es darf kein stampfender Rhythmus sein, der einfach stundenlang monoton an ein Hämmern erinnert und es muss in irgendeiner Form melodiös sein. Aber es kann ruhig krachen, also es darf schon auch gerne ein bisschen laut sein. Sowas wie Guns’n’Roses oder so finde ich schon auch ganz witzig. #0:59:56.7# Norman: Guns’n’Roses verlinken wir in den Shownotes, das passt gut (lacht). Kannst Du uns ein Buch empfehlen, was für Dich einen großen Mehrwert hatte? Wie heißt das Buch und worum ging es da?  David: Naja, Bücher… Also welche Bücher mir sehr, sehr viel, gerade für mein berufliches Leben gebracht haben, da kann ich gar kein einzelnes nennen, weil er so unendlich viele geschrieben hat. Das sind Bücher von Anselm Grün. Die haben mir wirklich definitiv geholfen und mich ein Stück weit geprägt. Es gibt ein Buch - wobei auch da werde ich noch mal ein bisschen nachdenklich - aber es hat mich sehr tief berührt. Wahrscheinlich weil ich es gelesen habe, als mein Vater gestorben ist. Das ist von Tiziano Terzani, so heißt er glaube ich. Ich bin mir nicht 1000%-ig sicher. Das heißt “Das Ende ist mein Anfang. Da geht es um einen Spiegel-Redakteur, der seinem Sohn von seinem Leben berichtet, nachdem er an Krebs erkrankt ist. Das hat mich sehr, sehr bewegt, diese Kommunikation zwischen dem sterbenden Vater und seinem Sohn. #1:00:58.8# Norman: Sehr gut, das verlinken wir auch in den Shownotes. David, wir sind am Ende. Zum Schluss vielleicht noch ganz kurz Dein letzter Tipp für unsere Zuhörer im Hinblick auf das Thema Digitalisierung und Marke und wie wir Dich am besten erreichen können.  David: Bei der Digitalisierung habe ich ein einziges Anliegen in dem Zusammenhang: Sie bringt so viel Positives; sie bringt so viel Bequemlichkeit und Vorzüge und ist vielleicht sogar für mehr Demokratie auf der Welt zuständig. Da hätte ich nur einen einzigen Wunsch: Dass wir alte Werte wie Respekt, Toleranz, Höflichkeit, Wertschätzung auch noch ein wenig mehr im Auge behalten, gerade wenn wir in Sozialen Netzwerken kommunizieren. Da finde ich einfach eine Verrohung, die mir ein Stück weit weh tut und von der ich glaube, dass sie den Menschen auch nicht gut tut. Da passiert etwas, was ich nicht gut finde und eigentlich ist es schade, weil Digitalisierung eigentlich verdammt viel Positives stiften könnte. Wenn wir damit ein bisschen sensibler umgehen, dann wäre es optimal. #1:02:09.9# Erreichen kann man mich ganz einfach bei der Main Post und E-Mail, da muss man einfach meinen Namen mit einem Punkt eingeben David.Brandstaetter@mainpost.de. #1:02:22.0# Norman: Okay. David, es hat mir großen Spaß gemacht. Ich könnte jetzt glaube ich noch eine Stunde mit Dir sprechen, aber dann müssen wir hier eine Pause machen. Es hat mich sehr gefreut. Vielen Dank noch mal für Deine Zeit und ich freue mich, wenn wir uns bald mal wiedersehen.  David: Alles klar, gilt genauso für mich. Das hat mir ebenfalls Spaß gemacht. Dir alles Gute und eurem ganzen Team! Norman: Danke, danke. Bis dann, ciao! David: Mach’s gut, ciao![/et_pb_toggle]   Noch ein wichtiger Aufruf: Es geht nicht ohne dich. Und deshalb ist es sehr wichtig, dass du diesen Podcast mit deiner Bewertung bei iTunes unterstützt. Denn durch deine Bewertung rankt dieser Podcast bei iTunes entsprechend höher und schafft höhere Aufmerksamkeit, wodurch mehr Fragen an mich gestellt werden, mehr Interaktion stattfindet und dieser Podcast einen Dialog erfährt und damit lebendig gestaltet werden kann - nicht nur von mir, sondern von uns allen. Vielen Dank also jetzt schon für deine Bewertung bei iTunes.   Wir versorgen dich einmal im Monat mit den wichtigsten Informationen kostenlos. Melde dich für unseren Newsletter an.   Wenn dir der Artikel gefallen hat, teile ihn bitte in deinen Netzwerken, dadurch unterstützt du uns enorm! Danke!!!  

    starstarstarstarstar
  • 00:51:41

    When Uber Left Austin

    · Radio Motherboard

    Remember when Uber came to your city? It was probably exciting—you could hail a car without talking to anyone or standing on a cold, rainy corner. It’s so easy, maybe you thought. Maybe the taxi commission or some local politicians expressed worry about this new interloper from San Francisco. But Uber has this game down. It comes to town, becomes incredibly popular, worries about regulations later and usually wins because the general public likes the service. Soon, you forget about there ever being a time before Uber existed. When did it come to town, anyway? There were just suddenly hundreds, maybe thousands of regular people happy to drive you and your friends around town. Maybe your coworker drives an Uber in his or her free time. Remember when you used to have to beg your friend for a ride to the airport? Me either. As fast as Uber came to your city, it can leave. It might leave. With no physical infrastructure and no real employees, it’s trivial for Uber to expand to a new city, and just as easy for it to depart. Those thousands of contract drivers? Some of them lease or buy cars specifically to drive for Uber. Some of them drive Uber to support their new baby. When Uber leaves, overnight, hopefully those drivers have a backup plan. Uber is an app, after all. It’s a platform. It’s a business. It can leave. It just left Austin. “There’s something unique about Uber because unlike a telecom company or other businesses that operate in a city—what the company requires as far as infrastructure is very minimal,” Rick Claypool, author of a new report about how Uber does politics, told me. “They can credibly threaten, ‘it’s my way or the highway and we’re going to go.’ It’s an app versus something that has brick and mortar buildings. They have no employees, they have no cars, so really what their investment is in the actual place is minimal. They have an extraordinary amount of leverage in that sense.” Uber (and Lyft, for that matter) followed its basic gameplan in Austin, Texas. It came to town in early 2014. Local lawmakers and the taxi lobby wondered whether ridesharing companies were following commercial driver regulations about driver insurance, licensing, and driver background checks. By the time they got around to enforcing any sort of regulations, the services were too popular, and Uber and Lyft were given temporary permission to operate in the city. But Austin still wanted regulations. The city council proposed that Uber and Lyft require its drivers to get a fingerprint background check administered by the city. Uber and Lyft said that would discourage people from driving and would impose an undue burden on their companies and their drivers. Uber and Lyft got signatures from community members to put a ballot initiative at the poll called “Proposition 1.” A vote for Prop 1 would preserve the status quo, allowing Uber and Lyft to operate as it does in most of the country. A vote against would be a vote for regulation. Uber and Lyft started a political action committee called Rideshare Works for Austin to lobby for Prop 1. Rideshare Works for Austin hired former Austin mayor Lee Leffingwell to support Prop 1. It plastered Austin with billboards, radio ads, flyers and leaflets, and television ads. It advertised on Hulu. Rideshare Works for Austin spent $9.1 million trying to pass Prop 1, which was roughly six times more than had ever been spent on any local election in Austin for any reason. "It looked...

    starstarstarstarstar
  • 00:30:55

    Christian Schulte ★ So digitalisierst du deine Post > Das papierlose Büro ist Realität

    · DNX Podcast ???? Marcus Meurer

          Interview mit Christian Schulte von Dropscan Hey Leute, willkommen zu einer neuen Folge der LIFE HACKZ Show! Auf LIFE HACKZ bekommst Du die besten Tipps und Hacks für Dein bestes Ich. Dein bestes Ich in den Bereichen Sport, gesunde Ernährung, Online Business und ortsunabhängiges Arbeiten. Ich war heute früh in Berlin-Mitte in der Nähe vom Rosenthaler Platz, genau an der Linienstraße und dort in einem Coworking Space, den sich Christian Schulte, der Geschäftsführer von Dropscan, mit einer Agentur teilt, in der königlichen Pfandleihe. Und königliche Pfandleihe bedeutet, da war früher, vor ziemlich langer Zeit eine alte Bank drin. Und das was die nicht aus dem Gebäude rausbekommen haben, sind die fetten Tresore. Das heißt, die Tresore die stehen dort immernoch in dem Office rum und das ist schon ganz cool zu sehen und echt beeindruckend. Ich habe direkt einen Periscope gestartet. Vielleicht habt ihr den ja mitgekriegt heute morgen. Falls nicht, folgt mir auf Twitter, dann kriegt ihr immer eine Notification. Mein Twitter Handle ist @marcusmeurer95. Und ich muss sagen, das war schon fett. Also die haben einen coolen Konferenzraum, die haben die neuesten technischen Gadgets, die haben fette Beamer, fette Leinwände, allerlei Schnickschnack, ferngesteuert… Da habe ich kurz eine Millisekunde überlegt, so schlecht war es vielleicht doch nicht in einem Office gerade, als ich das Office gesehen habe. Und habe mich da aber ganz schnell wieder eines Besseren besinnt. Habe den Christian geschnappt. Wir sind dann zusammen in einen Konfi gegangen, Konferenzraum und habe ihm dann auf den Zahn gefühlt zu seinem Software Asset Service Dropscan. Und ich muss sagen, Dropscan ist ein richtig, richtig, geiles Tool. Das sage ich nicht nur, weil die Partner der ersten Stunde von der DNX sind, sondern weil wir es täglich nutzen, unsere Briefpost an das Scanzentrum vom Dropscan weiterleiten lassen. Die Scannen komplett unsere Post, die in Berlin ankommt und ja… wir kriegen die Post dann als PDF in einem Backend aufbereitet und sind, egal an welchem Ort der Welt und wie lange wir unterwegs sind, immer Up to Date was zu Hause abgeht und an Post eingeht. Also ich will den Service nicht mehr missen und muss sagen, es ist irgendwie einer der wichtigsten Services geworden, wenn wir unterwegs sind. Genug erzählt. Checkt das Interview aus mit dem super sympathischen Christian Schulte, dem Geschäftsführer und Gründer von dem Bootstrap Service Dropscan! In dieser Folge lernst du: Wie du endlich deinen Schuhkarton voller Papiere sortiert bekommst. Wie du deine Post auch unterwegs empfangen kannst. Schreib mir an marcus@lifehackz.co, hinterlass eine kurze Bewertung auf iTunes und abonniere die Show! Sicher dir jetzt kostenlos das ultimative DNX Erfolgskit für Online Unternehmer mit meinen 7 Erfolgsgeheimnissen für deine persönliche und finanzielle Freiheit ???? [www.dnxnews.de] Komm jetzt in die kostenlose DNX LIFE HACKZ Facebook Community mit tausenden von gleichgesinnten Lifehackern???? [www.dnxcommunity.de]  Sei bei der nächsten DNX Konferenz in Berlin dabei (20€ Gutscheincode "DNX-PODCAST")  ???? [www.dnx-berlin.de] 1.000 Dank, Dein Marcus   SHOWNOTES Dropscan Slack Trello box.com One Drive [su_accordion] [su_spoiler title="Diese LIFE HACKZ Folge zum Nachlesen" icon="plus-square-1"]   Marcus: Okay cool Leute, herzlich Willkommen zu einer neuen Folge von LIFE HACKZ, dieses Mal mit Christian Schulte von Dropscan. Christian, cool, dass Du am Start bist! Christian: Hi Marcus, freut mich auch! Marcus: Wir sitzen hier gerade in Berlin-Mitte in einem gemeinsamen Space zum Worken, glaube ich mit einer befreundeten Agentur, wo Du dann auch arbeitest und ja, erzähl mal ein bisschen, woran ihr den ganzen Tag arbeitet, wenn Du jetzt hier in dem Coworking Office abhängst. Christian: Du, letztendlich arbeiten wir wirklich den ganzen Tag an großen und kleinen Verbesserungen unseres Services. Das heißt, wir schauen uns immer wöchentlich an, was gibt’s an spannenden Themen, die sowohl uns, als auch unsere Kunden interessieren. Und dann überlegen wir uns ganz konkrete Features, die letztendlich dazu dienen, den Service, den wir anbieten ein Stück weit nützlicher für unsere Kunden zu machen oder auch viele interne Projekte, dass wir zum Beispiel an Verbesserungen der Produktionsprozesse arbeiten bei uns, sodass alles noch ein bisschen effizienter und schneller läuft. Marcus: Ja, was genau macht ihr, wenn Du jetzt einen Elevator Pitch machen müsstest? Christian: Elevator Pitch? Ja gut. Wir sitzen zwar gerade nicht im Aufzug, aber Dropscan ganz einfach: Das ist ein Scan Service für Briefpost und Papierdokumente. Funktioniert folgendermaßen: Du registrierst Dich bei uns auf der Webseite, bekommst eine individuelle Postadresse auf Deinen Namen oder den Namen Deiner Firma und kannst dann komplett Deine gesamte Briefpost zu uns weiterleiten. Wir nehmen Deine Sendungen entgegen, Deine gesamte Post, öffnen und scannen die auf Anforderung und stellen Dir hinterher durchsuchbare PDF Dateien zur Verfügung zum Herunterladen. Das heißt, Du kannst letztendlich Deine gesamte Briefpost digital empfangen. Gleichzeitig kannst Du uns auch Deine gesamten Unterlagen, die Du zu Hause, im Büro auf dem Schreibtisch rumliegen hast, einfach in einen Karton packen, an uns schicken. Wir digitalisieren Deine gesamten Dokumente und Du kannst dann wirklich hinterher vollständig papierlos arbeiten. Marcus: Ja, saunützlich muss ich sagen, weil wir selber, Feli und ich das auch schon, glaube ich, seit unseren ersten Gehversuchen als digitale Nomaden nutzen. Und lustigerweise sind wir auch so in den Kontakt gekommen, glaube ich. Dass ich irgendwann den Service gefunden hatte, dann auf Travelicia, auf dem Reiseblog, darüber geschrieben habe, dass es funktioniert. Dass es so was gibt. Also ich war völlig aus dem Häuschen, weil ich das auch nicht auf dem Schirm hatte. Und Du hattest dann, glaube ich, gesehen, dass wir über Dropscan geschrieben hatten. Wahrscheinlich über den Google Alert oder wie kam das? Und dann fand ich es eigentlich super sympathisch, dass mich der Geschäftsführer, der CEO, angeschrieben hat und sich erstmal bedankt hat überhaupt für die Erwähnung und so kam dann irgendwie eins zum anderen. Also, fand ich echt cool, den Approach von Dir. Christian: Ja, ich kann irgendwie auch kaum glauben, dass schon wieder zwei Jahre ins Land gegangen sind seitdem. War ja auch unsere Anfangszeit damals. Und wir haben uns damals auch, genauso wie wir das heute letztendlich auch noch tun, über jede Erwähnung irgendwo Web von unserem Service gefreut. Gerade wenn sie dann so positiv ausfällt, wie das bei euch ist. Und für mich war das damals mit euch, dieses Gespräch hier in unseren Räumlichkeiten, auch so der erste Berührungspunkt mit dem ganzen Thema digitale Nomaden. Das war ja auch in den Anfängen noch und ihr habt gerade losgelegt. Das war, glaube ich, kurz vor der ersten DNX Konferenz. Ihr wart noch total aufgeregt. Wie wird das alles werden? Wie viele Leute kommen? Damals im Betahaus. Also, das war eine unheimlich spannende Zeit. Gleichzeitig standen wir auch noch so in den Anfangsstartzeiten, hatten da glaube ich so unsere ersten 1.000 Kunden bekommen, damals, und waren froh auch über jede Publicity, aber vor allem auch darüber, neue spannende Zielgruppen kennenzulernen. Und da hat das natürlich bei euch super gepasst. Leute, die weltweit unterwegs sind und ständig reisen, keinen Zugriff zu Hause auf ihren Briefkasten haben und natürlich total digital arbeiten. Und von daher fand ich einfach, das ist eine super spannende Gelegenheit, dass wir uns damals kennengelernt haben. Und ich sage mal, alleine die Tatsache, dass wir jetzt heute hier sitzen und die ganzen Jahre über jetzt Kontakt miteinander gehabt haben und immer wieder spannende Sachen diskutiert haben, zeigt ja auch, dass das wirklich sehr gut passt letztendlich mit uns. Marcus: Ja also, das passt wie Arsch auf Eimer würde ich fast sagen. (beide lachen) Ich könnte mir auch gar nicht mehr vorstellen, wie man das ohne Dropscan jetzt handeln sollte, wenn man dann immernoch Post nach Hause bekommt. Wobei man ja sagen muss, es ersetzt jetzt keine Meldeadresse. Das ist ja in Deutschland alles so ein bisschen Tricky. Welche Post darf weitergeleitet werden, welche muss noch lokal wirklich in den Briefkasten eingeschmissen werden an Deiner Meldeadresse? Wir haben da auch jetzt mehr oder weniger so ein kleines eigenes System aufgesetzt, aber vielleicht sagst Du mal, was mit Dropscan geht und wo man dann immernoch eine Alternativlösung braucht. Christian: Ja, grundsätzlich ist das absolut richtig, was Du gesagt hast. Es gibt in Deutschland einfach gewisse rechtliche Vorschriften. Wenn Du Deinen Wohnsitz anmeldest, was Du ja tun musst, wenn Du hier irgendwo hinziehst, innerhalb von zwei Wochen glaube ich sogar, dann brauchst Du letztendlich eine Anschrift an der Du tatsächlich auch persönlich erreichbar bist. Marcus: Ich glaube, das heißt ladungsfähig? Christian: Genau. Das ist die sogenannte ladungsfähige Adresse. Und bei dieser Adresse muss sichergestellt sein, der Dir ein wichtiges Schreiben zustellen will - das kann zum Beispiel eine Postzustellungsurkunde sein... Marcus: Wer schickt so was? Christian: Ja, das verschicken zum Beispiel Ämter. Meistens aber nur in Fällen, wo es ein bisschen kritisch ist, sage ich mal. Du vielleicht Deine Steuern die letzten drei Jahre nicht gezahlt hast. Letztendlich muss sichergestellt sein, dass Du irgendwo persönlich greifbar bist und dass Dir jemand eine solche wichtige Sendung dann auch persönlich übergeben kann. Was wir von Dropscan bieten, ist letztendlich eine reine Postanschrift oder Korrespondenzadresse. Das heißt, Du sitzt natürlich nicht bei uns im Produktionszentrum und bist dann persönlich verfügbar. Deswegen können wir auch solche Sendungen, wie zum Beispiel eigenhändige Einschreiben, Postzustellurkunden oder Sendungen, wo man sich persönlich mit einem Ausweis legitimieren muss, um die Sendung dann übergeben zu bekommen, kann man die nicht bei uns empfangen. Weil Du natürlich selber dort nicht vor Ort bist. Alles andere, die ganze normale Post und das sehen wir ja auch bei eigentlich allen unseren Kunden, es kriegt ja nicht jeden Tag jeder zehn Postzustellurkunden. Kommt ganz normal bei uns an, wird zugestellt und dann unserem Kunden zur Verfügung gestellt. Das ist überhaupt kein Thema. Marcus: Ich glaube, bei mir war es in der ganzen Zeit seitdem wir uns jetzt kennen und seitdem wir auch so exzessiv reisen, ehrlich gesagt, keinmal der Fall, dass irgendwas in dem Briefkasten gelandet ist. Wen wir immernoch zur Sicherheit haben, wo unser Name noch dransteht - wir haben ja immernoch die Wohnung in Berlin-Mitte, die aber langfristig untervermietet ist - das heißt, wenn da mal was ankommen sollte, doch, Pakete werden nicht weitergeleitet, dann bleiben die da an diesem Standort ne? Christian: Ja, grundsätzlich ist es so: Wir sind zunächst in erster Linie ein Digitalisierungsservice für Papierdokumente. Das heißt, was wir nicht machen, ist ein sogenanntes Dropshipping. Das heißt, dass Du zu uns große Pakete mit Warensendungen, vielleicht sogar mit Lebensmitteln oder Tieren oder sonst irgendwas zu uns schickst. Darauf sind wir überhaupt nicht ausgelegt. Sondern wir gehen davon aus, alle Sendungen, die bei uns eingehen, egal ob es eine Postkarte, ein Brief oder auch mal ein Karton mit Papierunterlagen ist, kann von uns auch tatsächlich gescannt und digitalisiert werden. Für Lebensmittel zum Beispiel haben wir überhaupt keine Aufbewahrungsmöglichkeiten und können das letztendlich auch aufgrund von Zollformalitäten überhaupt nicht dann weiterleiten ins Ausland oder solche Sachen. Das heißt, das geht einfach nicht, ne? Marcus: Aber dafür, was ihr könnt, ist einiges und ist dafür umso mehr und nicht mehr wegzudenken. Und wie ich eben schon gesagt habe und ein kleiner Tip für diejenigen, die einen Steuerberater haben oder professionelle Hilfe dann bei der ganzen Buchhaltung haben, die können oder Du kannst demjenigen auch eine Vollmacht ausstellen, dass die Post zum Beispiel vom Finanzamt, die ja manchmal wichtig sein kann, wo Fristen eingehalten werden müssen, dass die dann direkt zu Deinem Steuerberater gehen und dann nicht mehr den Umweg nehmen über den Nachsendeauftrag etc. pp. Und Du musst es dann wieder weiterleiten an Deinen Steuerberater. Also das funktioniert auch ganz gut. Und was ich eigentlich noch ziemlich cool finde beim Dropscan: Service, was Du eben im Nebensatz erwähnt hast, ist das alle PDF voll durchsuchbar sind. Das heißt, ich lasse die mir zuschicken per E-Mail, habe dann ein PDF angehangen und selbst, wenn ich über mein MacBook über die Spotlight Suche suche, finde ich dort immer direkt Textstücke aus diesem PDF-Dokument. Das heißt, selbst wenn ich gar nicht mehr weiß, wann ich diesen Scan bekommen habe oder ich den im Backend dann schon abgelegt habe, kann ich das immernoch über die verbundene Mailbox finden. Christian: Ja absolut. Also unser Ziel ist es ja letztendlich Dir ein möglichst papierfreies, papierloses Arbeiten zu ermöglichen. Und uns ist es deswegen superwichtig, dass wir Dir nicht nur die Scans, also die Bilder von Deinen Papierdokumenten zur Verfügung stellen, sondern dass Du wirklich auch alle Informationen, die in den Dokumenten enthalten sind, wirklich zugreifen kannst. Und genau deswegen laufen alle Scans über eine Texterkennung drüber. Dadurch ist das Dokument im Volltext durchsuchbar und kann dann hinten rum verarbeitet werden. Um ein ganz konkretes Beispiel zu geben: So wie Du das getan hast. Du gibst einfach ein  “Commerzbank Kontoauszüge 2014” und schon werden Dir wirklich alle Dokumente angezeigt, die genau diesen Text enthalten, sprich: alle Kontoauszüge des letzten Jahres. Und das funktioniert wunderbar und genau so nutzen das auch die meisten unserer Kunden. Marcus: Aha. Und was ist, wenn jetzt mal ein wichtiger Versicherungsschein weitergeleitet wird, den Du dann doch irgendwo zu Deinen Akten legen solltest und das erstmal digitalisiert in Deinem Backend auftaucht? Was kann man dann machen, um an diesen Versicherungsschein zu kommen? Kann man bei euch mit dem Fahrrad vorbeifahren in der Ehrenbergstraße oder wie läuft das? Christian: Ähm Fahrrad vorbeifahren oder generell vorbeikommen bei uns geht leider nicht. Aus Datenschutz- und Sicherheitsgründen ist der Zutritt für externe Dritte in unserem Produktionszentrum leider nicht möglich, aber wir bieten neben dem Digitalisieren Deiner Sendungen noch drei weitere Funktionen an. Du kannst die Sendungen bei uns auch vernichten lassen automatisch, wenn Du sie nicht mehr brauchst, wenn es Werbung ist. Du kannst sie bei uns für einen unbegrenzten Zeitraum archivieren lassen und als drittes kannst Du sie Dir auch auf dem Postweg weiterleitend zuschicken lassen. Entweder einzelne Sendungen oder in Form von einer Sammelsendung mehrere hundert Briefe. Du kannst also sagen: So, jetzt bin ich nach sechs Monaten wieder in Deutschland. Die und die Sendung benötige ich noch in Originalform, weil das wichtige Unterlagen sind. Dann legst Du eine Sammelsendung an, gibst eine Adresse und einen Versandzeitpunkt an und dann schicken wir Dir das zu. Marcus: Mh, ja. Das finde ich eine super Kombi, eben gerade für uns. Wenn wir länger unterwegs sind und wissen, wir kommen dann und dann wieder zurück. An dem Datum legen wir die Sammelsendung an, sammeln dann im wahrsten Sinne des Wortes die Sendungen so lange, bis wir dann wieder hier in Berlin irgendwo wohnen. Wir wissen dann meistens auch noch gar nicht wo wir wohnen, lassen uns das zur Packstation schicken und dann ist man noch unabhängiger und holen da unsere Dropscan Unterlagen raus. Das funktioniert also richtig, richtig gut. Du sagtest gerade, man kann auch seine Dokumente lifelong archivieren lassen. Ihr habt ja jetzt… wie viele Kunden habt ihr mittlerweile. Christian: Ja, wir haben aktuell ein bisschen über 3.000 Kunden, die das nutzen. Von denen sind rund 40% Privatkunden, aber die restlichen 60% sind gewerbliche Kunden. Insbesondere so kleine, mittelständische Unternehmen mit bis zu 1.000 Mitarbeitern, die das halt nutzen, um eine komplett digitale Poststelle für sich zu realisieren. In vielen Fällen hatten die vorher ein oder zwei Mitarbeiter sitzen, die jeden Tag dann die Post eingescannt haben. Die sagen irgendwann “Mensch, die Mitarbeiter können eigentlich auch etwas sinnvolleres tun, geben wir das doch einfach raus an den Experten, der das dann für uns macht” und genau da kommen wir dann ins Spiel. Marcus: Okay. Und worauf ich hinaus wollte: Das ganze erfordert natürlich auch ganz schön Serverkapazitäten und gerade unter dem Gesichtspunkt, glaube ich, dass ihr datenschutzrechtlich nur in Deutschland agieren dürft/wollt, war das mit Sicherheit auch eine Herausforderung. Wie habt ihr das lösen können? Christian: Ja, also für uns war es von Anfang an super wichtig, das Thema Datenschutz und Sicherheit wirklich oberste Priorität einzuräumen. Deswegen haben wir uns von Anfang an mit einem renommierten Datenschutzanwalt, der auch TÜV zertifiziert ist, mit an Bord geholt, der sämtliche unserer Prozesse sowohl die digitalen als auch die physischen Prozesse, was das Handling der Sendungen angeht, komplett auf Konformität mit dem Deutschen Bundesdatenschutzgesetz überprüft hat. Und das auch regelmäßig immer wieder tut. Dazu gehört natürlich auch, wie von Dir angesprochen, Serverstandort Deutschland, sodass auch tatsächlich hier die deutschen Datenschutzgesetze zur Anwendung kommen. Und wir gucken letztendlich in dreierlei Hinsicht: 1. Ist darf keinerlei Zugriffsmöglichkeit für externe Dritte auf Deine physischen Sendungen geben. Deswegen darf auch niemand zu uns in das Produktionszentrum kommen, außer den Mitarbeitern dort. 2. Sicherheit der digitalen Daten letztendlich, das heißt, Deiner Scans, die wir in sehr großen Volumina jeden Tag speichern und das 3. ist auch die rechtliche Sicherheit. Dass Du weiterhin Eigentümer auch Deiner Daten bist. Es gibt ja genug Services im Internet, die Du auch kostenlos nutzen kannst, wo aber letztendlich Deine Daten verarbeitet und für andere Zwecke dann verkauft werden. Bestes Beispiel: GoogleMail. Wo dann schöne Anzeigen neben Deinen E-Mails erscheinen. Genau das wollen wir aber nicht machen, sondern wir stellen letztendlich auch durch den Vertrag, den wir mit unseren Kunden schließen, sicher, dass der Kunde immer auch Eigentümer sämtlicher seiner Daten bleibt und nicht verwendet werden von uns für andere Zwecke oder an externe Dritte weitergegeben werden. Marcus: Gibt’s denn dann mal Kunden oder Leute die anrufen “Ey Christian, hier kannste vielleicht mal in die Sendung vom 15. März reingucken und den Brief XY raussuchen? Ich brauche da nochmal die Telefonnummer.” Christian: Kommt regelmäßig vor. Können wir aber nicht. Also ganz ehrlich: Ich kann selber, selbst als Geschäftsführer, nicht auf den Inhalt einzelner Sendungen zugreifen. Das einzige was ich sehen kann ist letztendlich der Umschlag der Sendung. Aber die eigentlichen Scans, das heißt der Inhalt der Sendung ist alleine dem Kunden vorbehalten, liegt verschlüsselt auf unserem Serverund nur der Kunde kann tatsächlich auf diese Scans dann auch zugreifen. Marcus: Mh, ja mega spannend. Wie bist Du auf die Idee gekommen, so einen Service anzubieten für Menschen, die Unterlagen gescannt haben möchten oder wie ist das ganze gewachsen? War es von Anfang an auch als Postservice gedacht oder war es erstmal vielleicht ein Scanservice, den es vielleicht vorher auch schon gegeben hat? Erzähl mal. Christian: Mh, ja gute Frage. Letztendlich zwei Gründe: Zum einen, ich habe selber mal ein paar Jahre in den USA gelebt und gearbeitet bei einem Internet Startup dort. Das, in den Jahren wo ich da war, sehr stark gewachsen ist. Eine wirklich spannende Geschichte. Aber ich habe in diesem Zeitraum… haben meine komplett meine Eltern zu Hause die Post gescannt und geöffnet und das hat naja, mehr schlecht als recht funktioniert.   Marcus: Ja, so war es am Anfang auch, dass Felicias Eltern dann immer im Einsatz gewesen sind. Ich meine, die hatten sich gefreut. Die sind beide pensioniert und hatten dann was zu tun, wenn Post gekommen ist, war da immer viel los. Und wir haben direkt eine E-Mail dazu bekommen. Aber letztendlich läuft es ja jetzt ein bisschen smoother. Christian: Ja, Du, genau die Geschichte höre ich fast täglich von unseren Kunden, die dann froh sind, dass sie jemanden gefunden haben, der das professionell für sie macht. Von daher habe ich selber auch mal das Bedürfnis oder den Bedarf gehabt so einen Service zu nutzen. Es gab so was auch damals in den USA. Leider nicht in Deutschland. Von daher war das immer so eine Idee im Hinterkopf, die ich sehr spannend fand. Zum anderen, die Firma bei der ich gearbeitet hab, hat genau das umgekehrte von Dropscan gemacht. Die haben nämlich einen Print on Demand Service für Geschäftsdokumente gemacht. Das heißt, Kunden haben digitale Daten in Form von PDF Dateien hingeschickt, aber am nächsten Tag einen Karton mit gedruckten und gebundenen Dokumenten bekommen. Ich habe für die FIrma eine Zeit lang hier noch in Deutschland gearbeitet und das Europageschäft aufgebaut, habe mich dann aber irgendwann selbstständig gemacht, mit einer Firma, die letztendlich das gleiche Geschäftsmodell hatten: Drucken von Geschäftsdokumenten. Marcus: Muss man da bei Geschäftsdokumenten auf irgendwas achten? Ist das anders, als wenn Du es zu Hause am Papierdrucker machst oder ist es einfach aus Effizienzgründen einfacher, wenn Du einen ganzen Karton irgendwohin schickst? Christian: Letztendlich aus Effizienzgründen, dass man wirklich einen Service nicht nur für Privatkunden, sondern in erster Linie für Geschäftskunden, wie zum Beispiel für Trainings- oder Workshops, größere Mengen an gebundenen Unterlagen brauchten und vorher standen halt die Trainer dann selber am Drucker und an der Bindemaschine und haben das einen halben Tag lang gemacht. Hinterher konnten sie es mit fünf Mausklicks über’s Internet machen. Das hat sehr gut funktioniert. Die Firma ist innerhalb von fünf Jahren - als ich angefangen habe, waren irgendwie 40 Mitarbeiter, als ich gegangen bin, waren’s über 800 Mitarbeiter. Die haben über 100 Mio. Dollar Umsatz gemacht und machen es immernoch. Von daher war da auf jeden Fall der Bedarf und ist der Bedarf da für solche Dienstleistungen. Und ich habe das dann hier auch für eine relativ kurze Zeit in Deutschland auf eigenen Füßen gemacht, habe aber damals sehr viele Anfragen bekommen von Kunden, die gesagt haben “Mensch, ist ja toll, dass ich was drucken lassen kann, aber ich habe hier einen riesen Stapel an Papier liegen. Könnt ihr das nicht einscannen für uns und dann hinterher drucken. Ich bräuchte das eigentlich in digitaler Form, die ganze Sache”. Und das war so der erste Samen für Dropscan sage ich mal. Die Idee entstanden “Mensch, vielleicht könnte man umgekehrt auch was machen in der Richtung”, digitalisieren von Dokumenten. Wir haben dann 2011 Dropscan gegründet in einem Dreierteam und haben angefangen mit einem ganz simplen einfachen Scanservice. Gar nicht für Briefpost, sondern nur für Papierdokumente. Website, registrieren, Scanauftrag anlegen, sagen ich habe hier 500 Seiten. Dann hast Du einen Paketschein bekommen, hast das ganze in ein Paket gepackt, zu uns geschickt und wir haben das eingescannt. Am nächsten Tag konntest Du es Dir als durchsuchbare PDF Dateien runterladen. Marcus: Also ziemlich lean und hands-on gestartet. Christian: Absolut, auch ohne irgendwie groß Investoren oder sonst irgendwas. Sondern wir haben das wirklich komplett gebootstrapped, haben innerhalb von ein paar Monaten, also weniger als drei Monaten, haben wir die gesamte Webapplikation gebaut, inklusive Payment und allem drum und dran und haben es einfach an den Start gebracht. Und wir hatten dann das große Glück, das halt gleich relativ viel im Web über uns berichtet wurde. Wir haben dann auch relativ schnell relativ viele Kunden bekommen. Und das viel Spannendere war dann aber letztendlich, dass sehr viele der Kunden gesagt haben “Mensch, genialer Service! Das Einzige was mich nervt ist, dass ich einmal in der Woche immernoch meine ganze Post aufmachen muss und das dann in einen Karton packen und an euch schicken. Das ist mir irgendwie noch zu kompliziert.” Marcus: Die haben damals dann schon ihre Briefpost genommen und euren Service dann quasi dafür genutzt. Christian: Ja absolut, genau. Wie gesagt: Einmal in der Woche alles aufgemacht. So am Wochenende sitzt man da und macht seine Ablage und dann haben sie sie an Dropscan zum digitalisieren geschickt. Und daraufhin haben wir uns überlegt “Mensch, klar. Das geht natürlich auch einfacher. Keine Frage” Wir haben uns dann mit der Thematik auseinandergesetzt, wie können wir den Leuten da eine Postadresse zur Verfügung stellen und solche Sachen. Und haben dann wieder was gebootstrapped. Wir haben dann einfach mal diese Kunden, die sich bei uns gemeldet haben, beim Wort genommen und haben gesagt “Pass auf, wir würden gerne mal jetzt für einen Zeitraum von sechs Monaten kostenlos eure Post scannen. Ihr leitet die zu uns um per Nachsendeauftrag. Ganz am Anfang machen wir es extrem lean. Wir schicken uns eigentlich einfach nur die Scans jeden Tag per E-Mail zu.” Es gibt keine Webapplikation, gar nichts. So. Und das haben wir gemacht für ein paar Wochen und die Kunden waren hellauf begeistert. Also wir hatten von Anfang an da auch gewerbliche Kunden, Unternehmen, die dann gesagt haben “Fantastisch”. Und daraufhin ist dann für uns der Startschuss gefallen und haben gesagt “Okay, jetzt setzen wir uns hin und bauen da eine richtige Software drum herum”. Marcus: Cool, also das ist ja genau dieses Lean Startup Prinzip. Dass ihr erstmal mit einem MVP ne Minimum Viable Produkt an den Markt gehst, Deine ersten Learnings sammelst, im besten Fall den Kunden dafür auch noch nicht bezahlen lässt, weil es natürlich noch ein bisschen Buggy oder noch nicht komplett ausgereift und dann hast Du den Proof of Concept und weißt “Okay, das wird wahrscheinlich erfolgreich werden”. Christian: Genau, richtig. Genau so ist es bei uns gelaufen. Und wir sind dann im April 2013 sind wir nach einer sechs Monaten Betaphase dann mit der eigentlichen Webapplikation an den Start gegangen. Sie hatte noch wesentlich weniger Funktionen als sie jetzt hat. Wir haben ja diesen zweistufigen Prozess. Im ersten Schritt scannen wir nur die Briefumschläge. Dann kann der Kunde entscheiden, was wir damit machen sollen. Vernichten, Öffnen und Scannen, weiterleiten. Das hatten wir in dieser Grundfunktion schon von Anfang an. Marcus: Also ganz wichtig für manche Kunden, die sagen “Ey, ich kriege auch mal Liebesbriefe oder irgendwelche Post von meinen Eltern”. Auch glaube ich, wenn da keiner bei euch jetzt an der Scan Maschine steht, haben manche vielleicht immernoch bedenken und sagen “Nee, das will ich aber nicht von irgendeiner Maschine gescannt haben. Ich möchte das unberührt nach Hause geschickt haben”, das ist also auch absolut möglich, ne? Christian: Ja, überhaupt kein Thema. Also, Du kannst ja entweder sagen: gleich vernichten, wenn es zum Beispiel Werbung ist, dann müssen wir das natürlich auch nicht scannen. Marcus: Achso, zur Werbung noch ein kleiner Tip: Bei euch wird je nach Tarif ja auch nach einzelnem Scan abgerechnet, sobald dann eine Werbepost dann bei mir ankommt über den Dropscan Service, rufe ich da an oder schreibe eine E-Mail hin, dass sie mir bitte keine weitere Werbepost mehr schicken, weil damit ist der Umwelt geholfen und auch Deinem Portemonnaie. Christian: Richtig, genau. Also das machen viele unserer Kunden auch erfolgreich, wenn sie jetzt sehen, da kommt Werbung an, informiert man Kurz den Absender und dann sollte sich das eigentlich erledigt haben. Es gibt da auch so eine Robinson-Liste oder so was, glaube ich, wo man sich eintragen kann und dann sollte sich das Thema Werbung komplett erledigt haben. Marcus: Gut. Wo waren wir jetzt hier. Wir waren jetzt bei der Entstehungsgeschichte, genau. Und dann habt ihr das Ding gebaut und mit immer mehr Funktionen ausgestattet und letztendlich seid ihr jetzt da, wo ihr seid. Wobei es glaube ich, gerade Anfang diesen Jahres oder Ende letzten Jahres nochmal so einen ziemlich fetten Umbruch gab, dass ihr die komplette Software neu geschrieben habt, ohne dass der Kunde es aber bemerkt hat, muss ich sagen. Ich bin fast täglich bei euch im Backend drin und habe so nichts davon mitgekriegt. Aber man merkt, man steht jetzt irgendwie auf anderen Füßen, weil fast jede Woche da irgendwelchen neuen API Anbindungen kommen und von euch announced werden. Womit kann man denn Dropscan mittlerweile alles verbinden und wie habt ihr das realisiert? Christian: Ja, das ist grundsätzlich richtig. Wir sind in 2014 sehr stark gewachsen und haben dann irgendwann gemerkt, so das was wir am Anfang gebaut haben, wird irgendwie unseren wachsenden Anforderungen nicht mehr ganz gerecht. Wir haben uns deswegen auf den Hosenboden gesetzt und in den ersten sechs Monaten wirklich Dropscan komplett von Null auf Neu programmiert. Was letztendlich in vielerlei Hinsicht auch unseren Kunden zugute gekommen ist, auch beim Thema Sicherheit letztendlich. Die Prozesse sind effizienter und schlanker geworden. Kunden bekommen ihre Sendungen schneller zur Verfügung gestellt. Und wir haben damit, und das hast Du eben auch schon angesprochen, die Basis gelegt für zukünftige Erweiterungen. Das war uns eben ganz wichtig, weil wir noch eine Menge vorhaben bei Dropscan. Ein Thema an dem wir gerade sehr intensiv arbeiten ist eben die Integration mit externen Services. Es war schon immer möglich, sich zum Beispiel die Scans per E-Mail zuschicken zu lassen. Aber wir wollten da noch wesentlich weiter gehen und haben deswegen jetzt die ersten Schritte da gemacht in den letzten Wochen, eine Anbindung an Dropbox vorgestellt, an SFTP Server, was für viele unserer gewerblichen Kunden wichtig ist, an Evernote jetzt gerade vor ein paar Tagen, was viele unserer privaten Kunden nutzen, um ihre Dokumente zu sortieren. Und da wird noch eine ganze Menge mehr kommen. Also, wir sind jetzt gerade gestern… seit gestern nutzen wir intern eine Anbindung an Slack. Das Chat-Tool, was Du wahrscheinlich auch kennst und nutzt. So ein bisschen halt Ersatz für die E-Mail Benachrichtigungen, die man bekommt, wenn neue Sendungen eingegangen oder geöffnet und gescannt wurden, wird’s in Kürze auch möglich sein, diese Benachrichtigungen dann per Slack zu bekommen. Und direkt in Slack auch dann zum Beispiel das Öffnen und Scannen der Sendungen anzufordern. Marcus: Ja, ich glaube, das ist richtig cool für digitale Nomaden, die auch schon ein kleines Team aufgebaut haben und virtuell arbeiten oder selber in dem Team drin sind und da läuft ja mehr oder weniger dieser Kaffeeklatsch oder das Socializing, was Du im normalen Coworking Space hast. Mittlerweile ziemlich oft dann über Slack, was ja auch cool ist. Irgendwo gehört’s ja auch dazu. Man rät ja auch gerne mal über andere Sachen, als den ganzen Tag über Arbeit oder arbeitet irgendwelche Tasks in Trello ab und so sehe ich Slack im Moment noch irgendwie so als Tool irgendwo dazwischen, als Socializing Tool. Aber, weil man da ja auch ständig on ist, macht es ja super viel Sinn, dass man dann angepingt wird und sagt “Du hast eine neue Briefpost” und wenn man möchte, dann direkt auch den Scan dabei. Also richtig sinnvoll. Christian: Ja, kommt auf jeden Fall. Wir nutzen’s wie gesagt schon intern und uns macht das sehr viel Spaß. Von daher können wir es kaum erwarten, das auch endlich unseren Kunden zur Verfügung zu stellen. Es gibt eine Menge weitere Sachen. Gerade Anbindung an andere Cloudstorage Services, wie box.com, One Drive und verschiedene andere, die wir vorstellen werden. Das letztendliche Ziel dahinter ist, dass wir wirklich eine vollkommen offene Plattform werden, wo es dann über eine generelle API, so eine Programmierschnittstelle letztendlich die Möglichkeit gibt, für externe Services sich direkt bei uns anzuflantschen. Und die digitalen Dokumente, die wir jeden Tag aus den riesigen Mengen an Papier bei uns produzieren, dann automatisiert in anderen Systemen landen und dort weiter verarbeitet werden können. Das ist sicherlich auf der einen Seite interessant für unsere Privatkunden. Viel spannender ist es aber für unsere gewerblichen Kunden, die letztendlich dann das in ihre internen Dokumentmanagementsysteme bis hin zu ihrem SAP System dann diese digitalen Dokumente weiter verarbeiten können. Und das bietet natürlich für uns dann auch weitere Möglichkeiten zu Wachstum. Einfach, weil wir dadurch noch ein ganzes Stück weit mit sicher werden für unsere Kunden. Marcus: Mh. Du sagst gerade Wachstum. Was sind die Pläne longterm, bzw. midterm? Die nächsten drei Jahre, wenn man sie überhaupt schon absehen kann oder was steht alles noch, ich sag mal dieses Jahr und nächstes Jahr an? Ist vielleicht Internationalisierung irgendwann auch ein Thema? Christian: Du, ganz ehrlich? Wir haben da überhaupt keinen in den Stein gegossene Businesspläne. Wir haben eigentlich überhaupt keinen Businessplan, ja? Wo jetzt drin steht: Dieses Jahr, nächstes Jahr und die nächsten fünf Jahre müssen wir die und die Ziele erreicht haben und die Umsätze machen oder sonst irgendwas. Das hängt sicherlich auch damit zusammen, dass wir keine Investoren an Board haben, die uns da entsprechend pushen. Uns liegt in erster Linie der Service und das Produkt am Herzen. Wir freuen uns natürlich über jeden neuen Kunden, den wir gewinnen und wir freuen uns auch, wenn unsere Umsätze jeden Monat steigen. Aber letztendlich ist das nicht das eigentliche Ziel. Sondern uns macht es Spaß am Produkt zu arbeiten und das kontinuierlich weiter vorwärts zu bringen und wenn dann im Ergebnis da auch, ich sage mal, finanziell was interessantes bei rauskommt, auch über die nächsten Jahre hinweg, dann sind wir da auch glücklich letztendlich. Aber das heißt nicht, dass wir uns da jetzt super aggressive Wachstumsziele für die nächsten Jahre gesteckt haben, wie wir dann auf Teufel komm raus, erreichen müssen bei der ganzen Sache. Marcus: Mh. Ja so habe ich Dich auch kennengelernt und so nehme ich Dich auch immernoch wahr. Dass das ganze sehr organisch, glaube ich, bei euch wächst und auch mit viel Freude. Gibt es überhaupt Marketingaktivitäten oder sagt ihr, ihr versucht über diesen Pooleffekt, dadurch dass das Produkt so gut ist und die Leute von selbst anfangen darüber zu reden, so wie wir es gemacht haben, Feli und ich, und dann ich darüber auf dem Blog geschrieben habe, ohne irgendwie von außen einen Anschub dazu bekommen zu haben, so zu wachsen? Oder habt ihr irgendwelche Channels, die ihr auch immer wieder testet, um an neue Kunden zu kommen? Christian: Ja, das ist schon richtig. Also unser Hauptchannel ist wirklich, sage ich mal, ein funktionierendes, qualitativ hochwertiges Produkt oder Service anzubieten und dann über Empfehlungen letztendlich unserer Kunden darüber weiter zu wachsen. Wir nutzen aber auch andere Kanäle. Also wir machen einiges beim Thema AdWords letztendlich. Viele Leute, die nach Briefpost digitalisieren suchen, die wir dann entsprechend darüber abgreifen. Wir haben mal was zum Thema PR versucht. Das hat aber nicht wirklich funktioniert. Wir haben mal Messen ausprobiert. Wir haben sogar mal einen Stand bei der CeBIT gehabt und verschiedenen spezielleren Messen. Hat teilweise funktioniert, teilweise nicht. Von daher müssen wir immer gucken, passt das letztendlich. Die ganze Sache hängt auch immer mit der konkreten Veranstaltung zusammen. Also wir probieren schon andere Sachen aus, aber sicherlich nicht so aggressiv, wie andere Startups das hier mit der entsprechenden Finanzierung in Berlin machen. Sondern wir gucken uns immer ganz genau an. Wir überlegen uns, macht das Sinn tatsächlich für uns? Spricht das unsere Zielgruppen an, die wir kennen? Von denen wir wissen, dass die einen Nutzen haben von dem Service und letztendlich, ab und zu machen wir da auch mal einen Versuch, aber wie gesagt, unser Hauptfokus liegt eigentlich darauf, ein tolles Produkt abzuliefern. Marcus: Okay, cool! Christian, vielen Dank für dieses mega, mega spannende Interview! Es waren viele Insides und ich glaube, auch sehr hilfreich für die Hörer. Danke für Deine Zeit und wir hören uns bald wieder! Christian: Ja Marcus, vielen Dank für das Gespräch! Yeah, das war eine kurze, aber knackige Folge von der LIFE HACKZ Show. Mittlerweile war das jetzt schon die Folge 28. Wenn euch das gefällt, dann hinterlasst mir doch eine Sprachnachricht auf lifehackz.de. Checkt dann direkt die Shownotes zu dieser Folge. Dort findet ihr alle Links. Gebt mir eine Bewertung auf iTunes oder unterstützt Felicia und mich bei unserer Charity-Aktion für Straßenkinder in Brasilien. Mehr Infos dazu unter www.lifehackz.de/charity. Ich hoffe, euch hat’s genauso viel Spaß gemacht wie mir und wir hören uns beim nächsten Mal. Peace and Out! [/su_spoiler] [/su_accordion]

    starstarstarstarstar
  • 00:48:27

    Chris Bachmann ★ Wie Sport dein Leben verändern kann und das von überall

    · DNX Podcast ???? Marcus Meurer

          Interview mit Chris Bachmann von Chris Coaching Hey Leute, willkommen zu LIFE HACKZ Live aus dem Surf Office aus Lissabon. Diesmal mit dem super sympathischen Chris Bachmann, der Personal Trainer ist und Fitness Coach ist. Unter Chris Coaching bietet er auch Online seine Dienste an, aber er ist auch immer vor Ort an den Studios um den Menschen zu einem besseren und gesünderen Leben zu verhelfen. Er ist das halbe Jahr über im Sommer in Deutschland anzutreffen und im Winter ist er in Süd-Ost-Asien in Laos und arbeitet dort als Personal Coach. Ich denke, für alle digitalen Nomaden und überhaupt alle Leute, die viel Zeit vor dem Rechner verbringen, wie beispielsweise Online-Unternehmer, ist Sport und ein gesunder Lifestyle ein sauwichtiges Thema. Also Leute, lasst euch motivieren, lasst euch inspirieren. Viel Spaß mit dem Interview! In dieser Folge lernst du: Wie du die 100 Burpee Challenge schaffst. Wie du als Trainer in Laos arbeiten kannst. Was der beste Sport für Digitale Nomaden ist. Wie du ein die Fitness App von Chris gewinnen kannst. Schreib mir an marcus@lifehackz.co, hinterlass eine kurze Bewertung auf iTunes und abonniere die Show! Sicher dir jetzt kostenlos das ultimative DNX Erfolgskit für Online Unternehmer mit meinen 7 Erfolgsgeheimnissen für deine persönliche und finanzielle Freiheit ???? [www.dnxnews.de] Komm jetzt in die kostenlose DNX LIFE HACKZ Facebook Community mit tausenden von gleichgesinnten Lifehackern???? [www.dnxcommunity.de]  Sei bei der nächsten DNX Konferenz in Berlin dabei (20€ Gutscheincode "DNX-PODCAST")  ???? [www.dnx-berlin.de] 1.000 Dank, Dein Marcus    SHOWNOTES http://www.chriscoachingservices.com Chris Coaching Facebook Chris Coaching Instragram Chris Coaching YouTube Channel Jobangebot Personal Trainer in Laos Freelatics App 7 Minute App [su_accordion] [su_spoiler title="Diese LIFE HACKZ Folge zum Nachlesen" icon="plus-square-1"] Interview mit Chris Bachmann   Marcus: Welcome to LIFE HACKZ and welcome Chris Bachmann! Cool, dass Du am Start bist! Chris: Hey Leute, danke Marcus! Wie geht’s Dir? Marcus: Ja mir geht’s ganz gut muss ich sagen. Wir sind ja jetzt zwei Tagen hier im Surf Office in Lissabon angekommen. Ist zwar wieder eine Stadt, also das Meer ist jetzt nicht weit weg, sonst wäre es ja kein Surf Office, aber grundsätzlich fühle ich mich immer wohler am Meer, aber ja… Lissabon ist auf jeden Fall von den Städten her eine der besseren und cooleren Städte. Also es ist cool, ich will mich nicht beschweren. Und Du? Wo bist Du gerade? Chris: Ja Marcus, Du bist ja nur an den schönsten Stellen der Welt habe ich gehört. Ich bin ja direkt ein bisschen neidisch auch. Also ich bin zurzeit hier in Kassel auf Deutschlandbesuch bei meinen Eltern, auch Geschwistern, pendle so ein bisschen hin und her, bin jeden Sommer in Deutschland und äh, ja… ansonsten bin ich ja in Süd-Ost-Asien zurzeit. Marcus: Okay cool, das heißt Du hast da ne feste Base und lebst da komplett, also die Winter über? Chris: Ja genau. Da sind wir also in Laos in Vientiane. Und ähm, da bin ich jetzt seit eineinhalb Jahren und es läuft wirklich gut. Ich habe ja so ein kleines Fitness Business, was ich mir jetzt aufbaue und da… nee, das läuft gut. Das macht viel Spaß. Marcus: Okay, erzähl mal ein bisschen mehr über Dein Fitness Business. Wir haben ja eben im Vorgespräch kurz nochmal drüber gequatscht, wie ich auf Dich aufmerksam geworden bin. Du warst ja irgendwie schon immer in der digitalen Nomadengruppe, glaube ich, präsent. Da hatte ich Dich immer mal auf dem Schirm gehabt und dann letztens, kam ein richtig cooles Video in meine Facebook Timeline. Und dann dachte ich so, ich gucke da mal ein bisschen näher drauf, was Du alles machst. Und das fand ich mega spannend. Von daher, cool, dass Du Zeit hast und dass wir zwei ein bisschen über Dich und Dein Business quatschen können. Chris: Ja erstmal ist es eine Ehre für mich hier das Interview geben zu können, weil so lange bin ich ja noch nicht dabei mit den digitalen Nomaden. Und möchte mich ja als angehender digitaler Nomade schimpfen, weil es ist ja alles noch im Aufbau und ich bin also in eure Gruppe so ein bisschen seit Laos reingerutscht, seit eineinhalb Jahren. Der Rob Götting hat mich da auch so ein bisschen… und die Tina, die zwei haben mich da so ein bisschen reingeschleust und ich finde es richtig cool, über welche Themen da gesprochen wurde, was die Leute so machen, was sie drauf haben, sehr sympathisch, viele reisen. Das ist ja auch eine Leidenschaft von uns allen und seitdem mache ich da auch so mit und versuche da Diskussionen zu folgen und natürlich auch entsprechend meinen Lifestyle anzupassen. Marcus: Mh, jetzt erzähl mal ein bisschen über Dein Business als Sportler. Was da genau abgeht. Chris: Ja also Fitnesstrainer bin ich ja jetzt mittlerweile seit 12 Jahren. Ich habe ja damals angefangen hier in Deutschland, hatte dann eine dreijährige Pause in Paris. Mein Background ist Büro Kaufmann. Da war ich Export Manager. Und dann in Neuseeland 2010 bin ich dann zum Vollzeittrainer geworden. Marcus: Hast Du da eine Ausbildung gemacht vorher schon in Deutschland oder dann Neuseeland? Chris: Äh, vorher schon in Deutschland. Da musste ich ja so eine Ausbildung machen zum Fitnesstrainer. Und da habe ich ein Fernstudium gemacht. Das ging relativ schnell, ein paar Monate. Und dann hast Du die B-Lizenz und dann hast Du die Erlaubnis auch in den Studios qualifiziert zu arbeiten mit den Kunden. Marcus: Also Studio heißt dann klassisch ein Pumperstudio, Fitnessstudio mit Geräten und Du bist dann befähigt die Leute als Personal Coach oder als Angestellter dann die Mitglieder zu betreuen? Chris: Ja, das ist richtig. Also das ist dann Deine Qualifizierung. Das bedeutet, Du kannst Dich dann theoretisch in jedem Fitnessstudio bewerben. Damals habe ich noch ohne Qualifizierung angefangen. Die haben mir aber direkt gesagt, dass ich die nachholen soll. Heutzutage, glaube ich, musst Du eine Qualifizierung direkt mitbringen. Ich glaube, die stellen Dich gar nicht mehr ein, egal wie klein oder groß das Studio ist und dann könntest Du direkt anfangen. Aber das war damals eine Festanstellung noch, mit festem Stundenlohn. Marcus: Okay, das heißt 40 Stunden in einem Fitnessstudio? Chris: Das war ein Teilzeitjob. Da haben wir Stunden bekommen. Da habe ich dann Abend nach meinem Bürojob gearbeitet, teilweise auch am Wochenende, sprich vielleicht nochmal so zehn Stunden drauf. Marcus: Okay cool. Durch welchen Sport bist Du überhaupt in diese ganze Fitness- und Trainerkarriere reingekommen? Chris: Ich vermute mal, der Trainingsleiter von damals, der fand das ganz gut, dass ich viel gelaufen bin. Ich bin damals schon Marathon gelaufen. Mein Vater war damals mein Trainer. Marcus: Mh, krass! Chris: Ich habe auch jahrelang Fußball gespielt als deutscher Bub, sage ich mal. Habe das dann aber an den Nagel gehangen mit 23. Das wurde mir dann zu viel. Und natürlich war ich dann schon auch im Fitnessstudio und habe selber trainiert, seitdem ich 16 bin. Auch dort hat mich mein Vater reingeholt und gesagt “Jetzt komm doch mal mit hier! Ich bin jetzt hier im Fitnessstudio angemeldet und wenn Du noch dabei bist, dann kriegen wir den Vertrag ein bisschen günstiger.” (beide lachen) Marcus: Cool. Chris: Ja. Ja und dann ging das in Neuseeland also voll zur Sache, sag ich mal. Dann wurde mir also eine Vollzeitstelle angeboten als Personal Trainer. Und dann habe ich schon meine eigenen Kunden sofort gehabt seit dem ersten Tag. Marcus: In dem Gym dann? Also das waren dann Kunden, die speziell Stunden gebucht haben bei nem Personal Trainer und der warst dann Du? Chris: Genau, da war ich auch wieder angestellt, das war dann Personal Training. Und Du musst dann einen eigenen Kundenstamm aufbauen von den Mitgliedern in dem Gym. Und musst Dich natürlich drum kümmern, also Deine eigenen Kunden, ne? Und das ist dann schon ein sehr selbstständiges Arbeiten. Also klar wirst Du da noch ganz grob kontrolliert von dem Management, aber ansonsten läuft das schon alles auf Deiner Kappe. Das heißt, Du musst dann Dich mit den Kunden zusammensetzen. So: Was sind die Ziele? Wie oft will der Kunde reinkommen? Und wie laufen dann die Sessions ab? Und ja… so: Wie werde ich dann fitter und kräftiger und größer? Marcus: Mh, was wollen die meisten so haben? Die Männer dickere Ärmel und die Frauen abnehmen am Bauch und am Po oder…? Was sind so die Klassiker? Chris: Ja, also da muss ich Dir natürlich jetzt wieder recht geben, Marcus. Das sind immernoch die Klassiker. Also wie damals. Drei Viertel der Kunden sind schon Frauen und die wollen einfach ein bisschen abnehmen. Die wollen fitter werden. Die wollen natürlich auch kräftigen und formen. Und ja, bei den Männern ist es nicht mehr so stark, wie das damals mal war, wie “Ich möchte jetzt wachsen und viel mehr Muskeln bekommen”. Also es ist auch “Ich möchte zwar auch kräftiger werden aber nicht unbedingt Muskelaufbau”. Auch die wollen jetzt leaner werden, die möchten schlanker werden und einfach athletisch und gut aussehen. Marcus: Mh, okay. Spielt also ein bisschen in die Richtung nicht mehr Eisen heben und bewegen, sondern eher funktionales Training zu machen? Chris: Ja in der Tag, das würde ich schon sagen. Also wir bewegen ins zurzeit so ein bisschen in dem Bereich, dass die Maschinen also so ganz langsam abgeschafft werden, sage ich jetzt mal vorsichtig. Also, wir bewegen uns vom funktionalen Training, was Du gerade auch schon gesagt hast. Das bedeutet, Crossfit ist natürlich auch schwer im Kommen. Dann... Marcus: Mh, mega anstrengend muss ich sagen. Ich bin ja nicht gerade ganz unsportlich, habe auch schon immer Sport gemacht seitdem ich klein bin, ich glaube mit 6 habe ich mit Tennis angefangen und dann irgendwann ins Gym gegangen als Teenager und seitdem dran geblieben. Und ich habe jetzt letztes Jahr im Dezember - wir waren in Kolumbien in Medellin - und eigentlich wollte ich Krav Maga machen. Ich bin da in diesem israelischen Selbstverteidigungssystem drin und die haben auch überall auf der Welt Standorte, aber die hatten das dann genau über Weihnachten geschlossen und habe dann was neues gesucht und habe so eine Crossfitbox entdeckt. Und da dachte ich so: hört sich cool an. Habe schon viel gutes davon gehört und es war so anstrengend wie irgendwie noch gar nichts vorher in meinem Leben. Also das war echt hardcore. Und dann siehst Du dann so die schlanken kleinen Mädels neben Dir. Die drücken da die ganzen Gewichte weg und Du kommst Dir vor, wie der letzte Anfänger ne? Chris: Ja gut, da sage ich mal, muss man wirklich vorsichtig sein. Das kommt auch auf den Instructor drauf an, dass der Dich also wirklich auch so einweist, dass der sagt “Pass auf, geh Dein Tempo. Du musst jetzt hier nicht unbedingt vorne dabei sein, ansonsten tut’s wirklich drei, vier Tage weh danach”. Das ist ganz wichtig zu wissen, gerade beim Crossfit, genau. Da geht’s um hohe Wiederholungszahlen und teilweise auch relativ schwer. Aber trotz alle dem möchte ich, das Crossfit an viele verkaufen. Also es ist halt… das hat so einen negativen Schlag abbekommen über die Jahre. Man sieht natürlich auch diese ganz heftigen Athleten im Fernsehen oder Online. Aber Cross ist auch eine Sportart, wie alle anderen auch. Das heißt, Du musst langsam reinkommen, es muss Dir Spaß machen, in ner Gruppe. Der Trainer soll sympathisch sein natürlich. Und dann musst Du langsam reingeführt werden. Das ist halt auch in jeder anderen Sportart genauso. Und ich glaube, dann kannst Du auch beim Crossfit relativ erfolgreich werden ne? Marcus: Ja, ich habe das jetzt gar nicht so mitgekriegt, dass es einen mega negativen Touch gekriegt hat. Aber schonmal gesehen, dass so ein paar Diskussionen aufgekommen sind, ob das alles so gesund ist und irgendwie Verletzungsgefahr und so Geschichten ne? Chris: Ja, das ist halt die Geschichte. Man hört es manchmal, aber wie ich schon sagte, Verletzungen passieren auch in anderen Sportarten und es kommt wirklich auf den Trainer drauf an, dass der da ein ganz gutes Auge auf Dich wirft, gerade als neuer dann, dass Du die Bewegungen korrekt ausführst. Auch nicht zu schnell und wenn Du gut behütet wirst, dass der wirklich dann zur Seite springt und sagt “Pass auf, nimm mal ein bisschen Tempo raus. Es sieht aber trotzdem noch gut aus.” Marcus: Okay cool. Wir beide waren jetzt gerade in Neuseeland bei Deinem Personal Coaching. Wie ist es dann weiter gegangen? Wie bist Du dann irgendwann in Laos angekommen? Chris: Ja genau. Also ich war dann volle vier Jahre in Neuseeland. Das war auch der weiteste Ort, den ich bis dato besucht hatte. Marcus: Wie ist es da so? Also das fehlt mir noch? Chris: Ja genau. Also ich habe dann natürlich Paris und Europa verlassen und das erste Mal aus Europa raus und es war Neuseeland. Das war dann der größte Sprung, weil meine Schwester damals dort nen Job hatten für einen als Lehrerin. Dann war das ein gutes Timing mal wieder. Da wollte ich dann auch mich verändern und habe dann gesagt ganz spontan “Ja, da komme ich auf jeden Fall mit, über Neuseeland habe ich schon viele super Sachen gehört”. Ja und habe dann dieses Land halt auch in mein Herz geschlossen. Also in der Tat war Neuseeland, auch Australien, super schön und hat tolle Bedingungen, nen tollen Lifestyle. Die Leute sind super freundlich. Und dann hat es auch nach ner kleinen Misere gut geklappt. Also ich habe nicht auf Anhieb Arbeit gefunden. Da war ich in so ner kleinen Down Phase. Ich hatte auch schon einige Schulden und ich war schon ein bisschen auf der Kippe, wieder nach Deutschland zurückzukehren. Also es war ein bisschen schwierig. Marcus: Ist teuer das Leben da oder? Chris: Ja, also günstiger als Europa ist es definitiv nicht. Es ist jetzt auch nicht überteuer, aber trotzdem, wenn Du, sage ich mal, herumreist - Reisen ist ja teuer, weißt Du ja bekanntlich, Marcus. Ähm, Du hast keine sozialen Absicherungen wie hier in Deutschland. Dann nach sechs Monaten nagst Du also durchaus am Hungertuch fast schon. Also da gab’s ein paar mehr Nudeln auf’m Tisch bei uns. (beide lachen) Marcus: Wie hast Du Dich dann daraus geholt aus diesem negativen Mindset und dieser kleinen Depressionsphase? Chris: Ja, also ich habe natürlich die Hoffnung nie aufgegeben und da hat mir auch der Sport viel geholfen. Ich bin dann trotzdem noch rausgegangen, habe Sport gemacht, hab meinen Lauf gemacht, bin ins Studio gegangen und ähm, nach den sechs Monaten habe ich so die letzte Chance genommen. Da hat mich ja so ein Couchsurfer aufgenommen in Auckland. Das ist ja bekanntlich die größte Stadt in Neuseeland und der hat gesagt “Pass auf, Du suchst nen Job. Du kannst solange bleiben bei mir, wie Du willst. Mach das in Ruhe, Du kriegst nen Job. Ich glaube an Dich!” Und dann ist das auch wirklich so gekommen. Kaum war ich in Auckland angekommen, hatte ich Vorstellungsgespräch nach Vorstellungsgespräch. Als ob der der Knoten irgendwie geplatzt ist. Und konnte mir dann wirklich auch drei, vier Jobs einen raussuchen, wo ich dann auch die beste Wahl getroffen habe und dann, ja dann ging das sofort los. Mit der Arbeit und den Kunden und der Vollzeitstelle. Marcus: Cool. Heißt: Auch wieder ein Gym oder was war das für ne Stelle? Chris: Ja das war ein Gym, eines der größten Ketten dort. Und auch da habe ich mich dann weiterentwickelt, bin nach zweieinhalb Jahren da weg und hab mich ja dann der Crossfitbewegung angeschlossen. Ich kannte also einen Trainer aus dem Studio. Die auch vorher weg ist, um dort ein Crossfit Gym mit ihrem Freund aufzubauen. Und das war natürlich wieder ein absoluteer Glücksfall für mich, weil ich habe dort in dem Gym, was natürlich viel kleiner war und viel persönlicher geführt wurde, also so viel gelernt über Crossfit, über die Bewegung, über die Philosophie, auch über Ernährung. Also ich sage mal, da habe ich die Sichtweise auf Fitness auch komplett geändert, für mich selber und auch für die Kunden. Und seitdem habe ich also bis heute noch eine sehr ähnliche Philosophie mit Körperübung, mit sich sehr viel bewegen, mit die Maschinen also komplett eigentlich rauslassen, mit Freigewichten und die Mischung aus Kraft und Ausdauer auf jeden Fall. Und das sage ich heute noch, dass das so ein bisschen der Schlüssel ist, um so schnell wie möglich fit zu werden und das dann auch zu halten. Marcus: Mh, wenn ich das höre, muss ich immer an Burpees denken (lacht) Chris: Auf jeden Fall. Burpees, die kommen ganz oft auch bei mir vor und die Kunden lieben die Burpees ne? Marcus: (lacht) Also wenn Du eine Übung rausholen müsstest aus Deinen zig-etlichen hundert Übungen, die Du kennst, welche macht Dich am schnellsten kaputt oder schlapp? Chris: Also die 100 Burpee-Challenge, also das ist ne ganz heftige Übung, auf jeden Fall. Da gehe ich natürlich auch kaputt, jedes Mal. Egal ob Du jetzt fit bist oder nicht. Marcus: 100 Burpees, heißt am Stück? Chris: Ja genau. Also, was heißt am Stück? Du musst Dich…. Du solltest die schon am Stück durchführen, aber Du kannst natürlich Dein eigenes Tempo gehen und auch Pausen machen und dann aber zusehen, dass Du wirklich auf die 100 dann kommst nach ein paar Minuten oder nach 10, 15, 20 Minuten. Je nach dem wie fit Du dann bist. Marcus: Boah krass. Wo wir gerade bei dem Thema 100 Burpees am Stück sind: Was hältst Du von der App Freeletics? Chris: Ähm, das kann ich Dir jetzt gar nicht genau sagen. Da müsste ich mal reinschauen, aber ist sicherlich gut. (beide lachen) Marcus: Weil, das ist auch eine von vielen Fitness- und Sportapps die es so gibt. Aber die hat einfach… die hat so den Anspruch oder Ansatz, die krasseste und heftigste funktionales Training App ever zu sein, glaube ich. Von daher steigen da, glaube ich, auch ziemlich viele, ziemlich früh wieder aus. Aber ich glaube die, die das durchziehen, das sind echte Pakete, also echte Maschinen. Also die solltest Du Dir auf jeden Fall mal angucken.   Chris: Ja danke, habe ich mir direkt aufgeschrieben. Werde ich auf jeden Fall tun. Wir haben auch einmal eine Burpee Challenge gemacht. Da habe ich eine Gruppe zusammengetrommelt. Wir waren so 10, 20 Leute, kunterbunt in der ganzen Welt und da haben wir jeden Tag, je nach Fitnesslevel zwischen 25 und 100 Burpees gemacht. Jeden Tag für einen Monat. Also Du kamst dann auf Deine 3.000 Burpees am Ende des Monats. Marcus: Fuck. Hat sich da bei Dir noch was verändert am Body oder ist der jetzt so immer schon in Shape, dass sich da nichts mehr tut, egal wieviel oder wie intensiv Du das betreibst? Chris: Ja, ich wünschte, ich könnte Dir jetzt sagen, der hat sich extrem geändert danach und auch viel muskulöser, aber (lacht) ich habe Vorher- und Nachherbilder geschossen und ich habe bei mir selber kaum Unterschiede gesehen. Der ist schon ganz gut in Schuss, kann ich also melden. Marcus: Ja auf jeden Fall. Und wir werden auf jeden Fall ja in den Shownotes Deine einzelnen Channels und so verlinken. Ich bin gerade auf Deinem Instagram Channel, der richtig cool ist, weil da auch viele Videos von Dir sind. Ja ich glaube, da sieht man, dass Du ganz gut in Schuss bist. Was mir gefällt, halt dieses Athletische, dieses Gerippte und Slim und nicht, wie es mal vor 20 Jahren In war, dieses Bold und Aufgepumpte. So habe ich ja damals auch angefangen, als ich angefangen habe ernsthaft zu trainieren. Als ich zum Studium nach Münster gegangen bin, bin ich direkt im Massegym gelandet. Das war so ein richtig krasses Pumperstudio, wo die Leute noch auf Bühne gegangen sind und für deutsche Meisterschaften im Bodybuilding trainiert haben und so. Und entsprechend haben die versucht, mich dann zu motivieren. Und ich habe immer mehr gegessen und so Super Kilo Plus Präparate genommen und so Kohlenhydrat-Shakes getrunken ohne Ende und erstmal überhaupt kein Ende mehr gefunden. Bis ich irgendwann total aufgequollen - ich meine, ich habe trotzdem die ganze Zeit trainiert und war halt schon gut kräftig, aber es sah irgendwie nicht cool aus. Es sah irgendwie auch viel zu dick und viel zu undefiniert alles aus. Und habe das aber zum Glück selber irgendwann bemerkt. Und weil ich so ein Extremtyp bin, habe ich dann auf einmal 20 Kilo in die andere Richtung abgenommen, weil ich jeden Tag nur noch Crosstrainer gemacht habe und kaum was gegessen habe. Dann war ich bei 76 kg. Und das sah irgendwie auch nicht mehr gesund aus. Und mittlerweile habe ich mich, glaube ich, ganz gut gefangen. Nicht zuletzt seitdem über Krav Maga dann auch noch total viel Drill und so Cardio dazugekommen ist, fühle ich mich eigentlich jetzt viel wohler als damals mit dieser Bodybuilder Pumper Figur. Und das ist, glaube ich, auch so ein bisschen das, was Du eben meintest, dass sich so der Ansatz oder der Wunsch bei den Männern auch verändert hat ne? Chris: Ja das würde ich so unterschreiben und ich finde es auch gut, dass Du in das Krav Maga reingerutscht bist. Da habe ich auch ein paar Kunden drin, die lieben das. Es ist auch nicht ganz ungefährlich, aber gut. Jede Kampfsportart - ich weiß, es ist jetzt keine direkte Kampfsportart - ist natürlich nicht ohne. Aber Du bist natürlich auch absolut durchtrainiert, Kite Surfer und Surfer habe ich gehört ne? Mein Lieber. Marcus: Ja es geht. (lacht) Also ich stand schon mal auf dem Brett, aber ich würde mich jetzt selber als Kite Sufer bezeichnen, aber ich habe auf jeden Fall die Motivation mal ein guter Kite Surfer zu werden. Aber bisher ja… ähm… liegen da so noch ein paar Stunden vor mir, auf jeden Fall. Chris: Ja, auf jeden Fall, Tarifa ist ja immer offen für Dich mit dem Johannes. Der winkt schon am Stadtrand. Marcus: Ja ja, der baut da richtig gut was auf. Die Community ist total cool. Man wird ziemlich warm dann abgeholt, so als digitaler Nomade. Sodass man da irgendwie direkt ein Netzwerk hat, gerade durch den Johannes, den ich ja persönlich gut kenne und er dann in Tarifa gut vernetzt ist. Aber das passiert gerade irgendwie in immer mehr Spots auf der ganzen Welt. Und das ist echt cool, dass man nicht mehr so alleine reist. Ich war ja zum Glück nie ganz alleine, weil ich immer mit meiner Freundin, mit der Feli reise. Aber es ändert sich schon einiges. Also früher mussten wir immer in den Party Hostels und Backpacking Absteigen unterkommen, haben gearbeitet, die Leute haben gesoffen und sind über unsere Kabel gefallen und so. Da sind so zwei Welten aufeinander geprallt. Und jetzt in diesen ganzen Coliving und Coworking Projekten und Hostels oder Camps, so wie wir eins veranstalten, das wird halt immer besser im Moment ne? Chris: Ja, das ist wirklich fantastisch, was zurzeit abgeht, seit zwei, drei Jahren. Also da ist richtig Tempo im Spiel. Das sieht man auch auf allen Kanälen und Du bist natürlich da auch, sage ich mal, so ne Führungsfigur. Also wo man eigentlich gar nicht drum herumkommt. Von daher, also Daumen hoch! Du machst da ne top Leistung. Ich hoffe, dass Du die noch für lange Zeit halten kannst. Marcus: Danke, danke! Sag mal, wie bist Du dann nach Laos gekommen? Chris: Ja nach Laos. Das war dann der nächste Sprung. Ich hatte ja eine französische Freundin damals in Laos. Auch als Lehrerin damals und dann habe ich gesagt “Ja überhaupt kein Problem, da komme ich mit”. Ich hatte überhaupt keine Ahnung, wo Laos ist erstmal, ja? (lacht) Da war ich noch ein bisschen grün hinter den Ohren. Marcus: Ich bis vor fünf Jahren, ehrlich gesagt, auch nicht. Also ich hatte nichts mit Reisen am Hut. Das war immer Feli, die mich dann zum Glück irgendwann mal auf die erste längere Reise genommen hat und ab da hat’s dann Peng gemacht. Chris: Genau, und dann habe ich mir das mal auf der Karte angeschaut und habe gedacht: Naja, Süd-Ost-Asien, Asien hatte ich noch nicht. Und daher hatte das eigentlich auch gepasst. Da war ich natürlich auch neugierig von der Kultur her und Landschaft und Menschen und so weiter. Und wusste aber auch nicht beruflich, wie das genau aussieht. Sie hatte dann schon also ein Studio dort angesprochen, ob ich da arbeiten könnte. Da waren sie also auch sehr bereitwillig. Und so kam das dann auch, als ich dann dorthin bin, ging das sehr schnell. Das ist eine kleine Community in Vientiane. Das ist die Hauptstadt von Laos. Und da leben so ca. 10.00 bis 15.000 Experts, also die Ausländer die dort arbeiten. Und die Stadt an sich hat um die 400.000 Einwohner. Also wie man es sieht, ist es klein, aber auch groß. Und das Studio hat mich dann direkt aufgenommen. Da gab es noch ein zweites größeres Studio, sage ich mal. europäische Größe. So 2.000 bis 4.000 Mitglider. Ja und dann ging das direkt los. Da habe ich dann ne Promotion laufen gehabt, mit 20 Spots für fünf Sessions kostenlos und danach hat die Hälfte direkt weitergemacht und ich hatte überhaupt keine Probleme da so wirklich, ganz problemlos hineinzugleiten in das Leben von Laos und auch in die Arbeits-/Fitnesswelt ne. Marcus: Und dann warst Du erst angestellt und bist mittlerweile selbstständig oder? Chris: Ja, also dort bin ich selbstständig. Da bin ich nicht angestellt, aber wir oder ich arbeite da also mit den Studios zusammen. Ich musste dort also eine Mitgliedschaft unterschreiben und bezahlen für ein Jahr, was jetzt wirklich nicht teuer ist. Laos ist ja auch immernoch ein Entwicklungsland und sehr günstig. Und dann hast Du grünes Licht dort Kunden aufzunehmen von deren Studio oder auch Kunden mitzubringen. Je nach dem. Und Laos ist also … Das Leben, der Lifestyle ist sehr langsam, sehr locker, sehr unkompliziert, sodass also das überhaupt kein Problem ist. Da gibt’s keinen Stress, auch wenige Trainer da in der Stadt. Es gibt glaube ich noch zwei andere Trainer. Deswegen habe ich auch so schnell Fuß gefasst mit so vielen Kunden. Ja und dann geht das los. Dann werden die trainiert, die Leute, die dort arbeiten. Ich sage mal 80% Ausländer, Europäer, Australier habe ich. Und dann 20% Asiaten oder Laoten, die dann aber entsprechend auch englisch sprechen. Marcus: Mh cool. Und wann geht es für Dich wieder nach Laos? Chris: Mein Flug geht Ende September, also in vier Wochen. Vier Wochen verweile ich noch im schönen Deutschland. Deutschland ist ja so schön im Sommer. Marcus: Auf jeden Fall. Chris: Da suche ich mir dann immer die schönste Jahreszeit aus. Wie ich schon sagte, bin ich jeden Sommer hier, um meine Familie und meine Freunde auch wiederzusehen. Und dann geht’s wieder zurück. Die Kunden warten also auch schon. Die wurden weiter trainiert von einem anderen Trainer, der mit mir schon zusammen arbeitet. Das Trainerteam soll ja auch aufgebaut werden jetzt. Und ja, also wir haben viel zu tun, viele Projekte und da freue ich mich schon total drauf. Marcus: Ja genau, jetzt wo Du gerade sagst, das Trainerteam soll aufgebaut werden. Jetzt fällt mir auch wieder ein, wie ich auf Dich gekommen bin. Zum einen über die Facebook Timeline, wo Du immer wieder aufgepoppt bist, aber Du hast glaube ich auch einen Job ausgeschrieben, bei uns auf DNX Jobs. Chris: Ja, das ist korrekt, das kann auch sein, genau Marcus. Ja also, ich suche immernoch Trainer, die so bereitwillig sind, nach Laos auszuwandern, für ein paar Monate oder für auch länger, ein, zwei Jahre. Laos ist wirklich ein super schönes Land. Immer mehr wandern dort aus. Wie ich schon sagte, weil es sehr, sehr nett ist, dort zu leben. Der Lifestyle ist wirklich super schön und da ist jeden Tag Sommer natürlich. (lacht) Schön warm. Ja und die Trainer, die ich suche, die würden dann das auch so weiter führen, was ich auch schon mache. Wir haben da viel potentielle in der Stadt, die fit werden möchten. Also ich könnte da viele, viele Stunden Tag und Nacht arbeiten, wenn ich wollte. Deswegehen habe ich mir gedacht, um mehr Leuten noch mehr Sportangebote bieten zu können, würde ich gerne mein Trainerteam auch erweitern. Sodass ich auch so ein bisschen rauskomme aus dem Business und mich dann auch auf mein Online Personal Training, was wir jetzt auch anbieten... Da kann ich mich dann auch ein bisschen fokussieren bzw. dann auch mehr herausnehmen, um an Wettkämpfen und Competitions teilzunehmen. Weil das ist natürlich auch nochmals als Athlet mein Fokus immernoch. Marcus: Mh, und in welcher Sportart dann die Wettkämpfe? Chris: Also zum Beispiel habe ich in vier Wochen nochmal einen Ultra Marathon. Der ist 50 km lang, der ist im Breisgau im Süden von Deutschland. Da sind zurzeit Freunde aus Neuseeland da, die haben mich eingeladen und da konnte ich natürlich nicht nein sagen. Und das ist dann schon mein 10. Marathon/Ultra Marathon. Das ist ein kleines Jubiläum, da bin ich schon ganz stolz drauf. Marcus: Krass. Chris: Und Crossfit ist natürlich noch hoch im Kurs und da würde ich natürlich gerne auch nochmal die Open mitmachen und ein bisschen mehr angreifen bzw. mich vorbereiten dann dafür. Marcus: Wo finden die statt? Chris: Da kann theoretisch jeder mitmachen. Nur müsstest Du halt diese fünf Workouts innerhalb von diesen fünf Wochen in einem Crossfit Gym absolvieren, was zertifiziert ist. Und da gibt’s leider nicht so viele in Süd-Ost-Asien. Also noch nicht. Also auch da, das kommt jetzt noch mehr. Und da musst Du Dich nur diesem Studio anschließen und dann kannst Du da teilnehmen. Marcus: Ah okay cool. Ja das klingt echt gut. Was braucht man für Voraussetzungen, um sich bei dem Job zu bewerben, den Du jetzt ausgeschrieben hast? Chris: Gut, dass Du es nochmal ansprichst Marcus, danke. Also ich suche keine voll ausgebildeten Trainer. Klar, dürfen sie es auch sein. Aber ich würde lieber die jüngeren, ich sage mal, Sportstudenten bevorzugen, die also wirklich noch keine richtigen Erfahrungen haben, die da reinwachsen wollen, die ehrgeizig sind, die kreativ sind, neugierig sind. Die vielleicht auch noch nicht im Ausland waren. Das ist dann ja auch nochmal so ne Doppelbelastung, positiv jetzt gemeint. Und Fitnesserfahrung sollten sie schon mitbringen, sollten schon so ein bisschen Ahnung haben von Sport. Selber sportlich auch sein und ja… und von der Persönlichkeit muss es auf jeden Fall passen, weil Du weißt es ja selber. Wer da im Team arbeitet, das muss einfach passen, ansonsten gibt’s da auch immer wieder… naja… da soll ja auch ein bisschen Tempo ins Spiel. Es soll auch etwas aufgebaut werden und dann soll man natürlich sich sehr positiv und unkompliziert begegnen. Marcus: Okay, und die Leute, die jetzt interessiert sind und das gerade hören, an wen können die schreiben? An welche E-Mail Adresse oder worüber sollen die Dich kontaktieren? Chris: Ja die können zum Beispiel einmal auf eure Jobbörse gehen. Da kannst Du dann ja nochmal schnell die Webseite hochschießen. Marcus: Ja, DNX Jobs, aber ich verlinke das in den Shownotes. Am besten gehen die einfach auf lifehackz.de. Dann geht ihr die entsprechende Folge mit Chris Bachmann und da findet ihr dann den Direktlink auf den Job. Chris: Ah Junge, Junge. Du bist ja am vernetzen Marcus. Junge, Junge! (beide lachen) Ja genau. Oder einfach mich direkt messagen auf Chris Bachmann über Facebook, über Chris Coaching oder auch ja genau. Das ist das Einfachste glaube ich. Marcus: Mh okay. Und Du machst einige Videos auf der ganzen Welt und hast irgendwie auch keine Scheu Dich dann zu zeigen vor vielen Leuten, auch Dein T-Shirt auszuziehen habe ich gesehen. Warst Du schon immer so ein Typ oder kann man sowas lernen, wenn sich jetzt, sage ich mal, so ein Hörer fragt so “Wow, das ist schon krass, was der da macht. Ich würde auch gerne mal was mit Youtube machen, aber ich komme nicht ganz aus mir heraus, ich habe das ehrlich gesagt auch immernoch so ein bisschen. Zum Beispiel wenn ich so Schattenboxen oder so machen muss, wenn ich jetzt unterwegs bin und für Krav Maga trainieren will und keinen Trainingspartner habe, dann will ich schon irgendwie dranbleiben. Aber ich denke mal, das sieht erstmal ein bisschen angeberisch und Kacke aus, wenn da einer rumboxt im Park und tritt und so, wie so ein verrückter. Mittlerweile klappt’s aber immer besser, aber das war zum Beispiel wieder für mich auch wieder so ein kleiner Step aus der Komfortzone. Wie ist das bei Dir? Chris: Ja es ist… Marcus, Du hast natürlich recht. Du musst über Deinen eigenen Schatten springen. Und das war auch nicht immer ganz einfach. Da musst Du auch reinwachsen. Es ist... Kameraarbeit… Vor der Kamera zu arbeiten, da bist Du natürlich erstmal scheu am Anfang, aber je öfter Du das machst, desto freier bist Du einfach und stressfreier. Und mein Tip an alle ist auf jeden Fall rauszugehen, das einfach mit Freunden durchzuspielen, einfach so aus Spaß, dass man da Erfahrung sammelt, dass man einfach lockerer wird vor der Kamera. Ich glaube, das wird schon. Man muss natürlich auch nach Feedback fragen. Es muss gut ankommen und es soll natürlich auch immer einen Mehrwert irgendwo darstellen für die Leute. Meine Message ist halt immer oder sehr oft, dass die Leute inspiriert werden zum Sport machen. Das ist unsere Philosophie von Chris Coaching. Wir haben das Problem, die Leute sitzen mehr, bewegen sich weniger, die ernähren sich ungesünder - vorsichtig gesagt, die meisten. Und da ist die Bewegung, also dann die Lösung, um auch wieder ausgeglichener zu werden und mehr Energie zu tanken für die alltäglichen Dinge, wie die Arbeit und so weiter. Ja und dann sollen natürlich auch in dem Video… das sollen ja keine stupiden Fitnessvideos werden, wie man die oft sieht. Also da soll noch ein bisschen Pepp rein, da soll ein bisschen Spaß rein. Es ist ne kleine Show, Du hast es ja gerade gesagt, da wird mal ein T-Shirt ausgezogen, aber naja… Und dann werden die Videos auch geschaut. Da wollen wir natürlich auch ein provozieren und ein bisschen ne Show machen, dumme Sprüche, aber trotz alle dem wollen wir die Message überliefern, dass Leute mehr Sport machen sollen. Marcus: Mh ja super wichtig. Und obwohl es die Menschen eigentlich schon immer, glaube ich, wussten, dass das nicht korrekt ist, wie sie sich ernähren und was für ein Lebensstil sie pflegen und dass es besser wäre Sport zu machen, tun sie es nicht. Was meinst Du, woran liegt das? Chris: Wow, Du stellst die große Frage. (beide lachen) Marcus: Oder anders gefragt: Meinst Du, es ist in der heutigen Zeit vielleicht noch schwieriger nen starken Willen zu entwickeln für das, was wichtig ist oder zu erkennen, was für einen wichtig ist, wenn es immer mehr Ablenkung gibt über Social Media Netzwerke, über Dein iPhone, über diese ganzen Push Notifications. Es ist eine mega krasse Reitzüberflutung glaube ich, wenn Du jetzt als Teenager aufwächst irgendwie. Chris: Ja genau das ist ja die Problematik, die wir heutzutage haben, auch schon seit ein paar Jahren. Wir sind da ja auch mit reingewachsen mit dem ersten Handy, was wir hatten, mit 16, 17. Marcus: Ja, wie alt bist Du jetzt? Chris: Ich bin 33 jetzt.   Marcus: Ah ja cool. Chris: Nach der Schule mit 16, da ging meine Ausbildung los und da hatte ich mein erstes Handy in der Hand, also das war ein gutes Timing. (beide lachen) Ja, naja, das ist eine riesen Frage, die Du da stellst und die Problematik haben wir ja alle. Und auch deswegen geht es auch so ein bisschen in die digitale Nomadenszene rein. Wir wollen natürlich einen ausgeglichen Lifestyle haben. Wir wollen auch mehr reisen, wir wollen uns auch mehr bewegen und mehr vom Leben haben. Nur ist das Problem mit der Technologie heutzutage so stark, wie Du es gerade gesagt hast, mit der Vernetzung und Technologie ist fast überall, dass die uns natürlich viel Arbeit abnimmt. Und klar können wir uns nach unserem 9 to 5 Job auf die Couch legen und Fernsehen schauen und stundenlang surfen, nur der Knackpunkt ist die Motivation. Entweder Du möchtest Sport machen oder nicht ne? Also es ist wirklich ganz banal gesagt: Du raffst Dich jetzt auf, Du machst irgendetwas, die Options, die tausendfach da mit Fitnessvideos noch und nöcher, die Apps, Studios sind überall um die Ecke. Du müsstest ja theoretisch auch nur Deine Laufschuhe anziehen und für 20 Minuten in dem nächsten Park rumjoggen, aber - da ist das große Aber jetzt wieder - es liegt wirklich an Dir selber, da Dich aufzuraffen und es dann zu machen ne? Und das große Problem hier in Deutschland ist ja - und das ist auch so ein bisschen der Punkt, warum ich Deutschland damals verlassen habe - das Wetter. Es ist natürlich nicht immer Sonne, wo die, wie in anderen Ländern im Süden und auf der anderen Seite von der Welt und deswegen, der Regen stoppt uns natürlich auch oft. Oder die Kälte im Winter und das ist natürlich ein bisschen schwierig dann auch. Marcus: Ja. Also ich kenne das nur von mir persönlich. Und für mich ist es ein absoluter Unterschied, ob jetzt draußen Sommer ist, die Sonne scheint oder es ist Winter, es ist kalt, die Tage sind kurz, es ist dunkel. So, und sich dann trotzdem nochmal aufzuraffen und aus dem Haus zu gehen… Ich glaube, da sprichst Du auch einen ganz wichtigen Punkt an, warum es vielleicht gerade in Deutschland auch ein bisschen schwieriger ist, so ne Routine aufzubauen und täglich vielleicht Sport zu machen. Obwohl man es ja mittlerweile auch ziemlich gut von überall ausmachen kann oder auch zu Hause. Wenn ich an diese ganzen Apps denke, wie 7 Minute App, wo Du dann auch hochintensives Training, 12 Übungen in 7 Minuten oder so absolvierst, alles funktionales Training. Das funktioniert ja eigentlich auch gut, wenn Du das regelmäßig machst. Chris: Ja, das ist halt die Sache. Also entweder Du machst es. Du packst Deine Tasche und fängst an. Idealerweise rufst Du noch Deinen Kumpel an und dann zusammen macht es sowieso mehr Spaß und dann pusht man sich gegenseitig oder man wählt die Couch aus und macht den Fernseher an oder schmeißt das Internet an. Und das ist halt das Problem hier in Deutschland, sage ich mal. Weil wir sowieso auch schon so viel arbeiten, dann ist man sowieso müde. Also es bedarf schon viel Motivation da dann möglich recht sportlich zu sein, das muss ich sagen. Und da sind wir natürlich als Trainer dann gefragt, wirklich Ideen rauszugeben. So: Passt auf, was können wir machen? Was für Optionen haben wir? Was für Sport magst Du überhaupt? Wie intensiv oder wie oft kannst Du es machen? Wie sieht Deine Zeit aus in der Woche und auf geht’s. Welche Ziele setzen wir uns? Und mehr können wir nicht machen. Wir können die Fragen stellen und am Ende des Tages muss jeder selber entscheiden, ob er’s dann macht oder nicht ne? Marcus: Mh absolut. Was würdest Du sagen, ist die beste Sportart für digitale Nomaden? Für Menschen die viel unterwegs sind und keine Hantel im Handgepäck mitschleppen können? Chris: Ja also, digitale Nomaden wie ihr Jungs, ihr seid ja sowieso nur am Strand ne? Marcus: Ja den ganzen Tag und trinken nen Cocktail dabei. Chris: Ja nein, Spaß Spaß! Aber ihr seid ja relativ oft an den Stränden unterwegs. Da könnt ihr natürlich dann Surfen oder Schwimmen oder am Strand laufen. Das ist ja auch nochmal ein bisschen intensiver als auf der Straße oder auf dem Waldweg. Und ihr könnt dann so ein paar Übungen am Strand machen. Und für die Leute, die keinen Strand haben, auch da hast Du natürlich die Möglichkeit, immer zu laufen oder auch Deine Körperübungen zu machen. Wir haben ja zum Beispiel auch die Online App, da stürzen wir uns natürlich auch rein, als extra Service für unsere Kunden. Da sind auch super viele Übungen und Workouts drauf, die Du dann überall machen kannst. Alles was Du brauchst ist 10 m², 20 Minuten Zeit und Deine Sportsachen. Und dann geht’s ab. Das kannst Du vor der Arbeit machen, in der Mittagspause, nach der Arbeit, kannst jemanden dabeihaben und dann geht’s los ne? Es ist banal gesagt relativ einfach fit zu werden, aber man muss wirklich auch nen Plan haben, ne Idee haben wo will ich hin und dann das durchziehen. Ist wie im Business ne? Wenn Du ein Business hochziehen willst, kannst Du auch nicht Dich hinlegen und sagen: Jo, jetzt will ich dieses Business hochziehen und dann ganz viele Kunden haben und reich werden. Weißt Du, das ist genau die gleiche Geschichte ne? Marcus: Ja absolut, da muss erstmal die Motivation von irgendwoher kommen. Und die klappt immer ganz gut, wenn Du klare Ziele hast und vielleicht nicht so schwammige wie “Ich will sportlicher werden oder besser werden” sondern “Ich will so aussehen, wie xy nächsten Sommer” oder “Ich möchte 5 kg abgenommen haben” oder “Ich möchte 2 cm mehr Bizeps haben” oder “Ich möchte 10 Burpees schaffen in 30 Sekunden oder was”. Ich glaube, es ist auch wichtig, dass immer messbar zu machen oder? Chris: Ja genau, also es ist eine andere Motivation, die Du gerade angesprochen hast. Die Performance Results, das heißt, wie schnell kannst Du zum Beispiel die 30, 40 Burpees machen? Oder wieviele Pushups kannst Du in einem Zug machen? Wieviele Squats/Kniebeugen schaffst Du in 5 Minuten? Und so weiter. Das sind so kleine Challenges. Das ist eigentlich auch immer sehr erfolgreich, wenn wir das mit unseren Kunden machen. Da sind die natürlich auch ein bisschen angestachelt. Die Musik läuft und wenn wir dann so unser Vorgespräch haben, dann stacheln wir die natürlich auch nochmal an “Pass auf, das ist jetzt hier ein ernster Test” so halb im Spaß natürlich sagen wir das. Aber dann geben die natürlich auch Gas. Die wollen sich natürlich nicht lumpen lassen. Marcus: Mh ja, und ich weiß nicht, wie es bei Dir geht, aber so ohne… ich kann eigentlich immer nur Vollgas. Wenn man dann die Chance hat Sport zu machen, das ist das geilste Gefühl ever. Du bist einfach mega platt danach und ausgepumt, Du kannst Dich kaum noch bewegen und unter der Dusche, wenn Du Dir die Haare wachen willst, tut Dir alles weh. Ich find, das ist richtig geil. Das ist fast so geil wie Sex. Chris: Ja, naja… Da kann ich natürlich auch ein Lied von singen. Also Muskelkater ist für mich ganz normal. Das messe ich natürlich auch immer an den Tagen danach, wie heftig das Workout war. Manchmal kann ich es direkt gar nicht erkennen. Aber wenn Du dann wirklich zwei, drei Tage Muskelkater in dieser oder der einen Körperpartie hast, dann hast Du auch gedacht “nah, das ging aber doch ganz schön rein”. Marcus: Ja, ich fühle mich da immer richtig gut bei. Also andere leiden ja, wenn sie Muskelkater haben und sagen “Woa, Scheiße. Nee, mir tut alles weh” und so. Und ich denke mir dann immer “Geil, der Muskel wächst”, weil der ist ja zerstört und es werden neue Fasern aufgebaut. Chris: Ja, da sind wir auf jeden Fall auf der gleichen Seite. Das ist ein schönes Gefühl und dann geht’s natürlich noch weiter. Selbst wenn Du ein bisschen Muskelkater hast und das ist auch so eine ganz typische Frage, was meine Freunde oder auch Kunden haben “Ja, darf ich jetzt weiter trainieren eigentlich, wenn ich immernoch Muskelkater habe?” Und ich habe dann immer so eine lustige Antwort eigentlich drauf, da sage ich immer “Ja, wie machen denn die Profis das, die Athleten? Denkst Du denn, dass die dann stoppen mit dem Training?” (beide lachen) Marcus: Wir verlegen den Wettkampf mal um ne Woche... Chris: Ja genau. Und dann ist die Antwort dann eigentlich auch völlig klar. Dann merken die “Ja okay, ist jetzt eigentlich auch nicht so schlimm”. Marcus: Mh, hast Du bestimmte Routinen oder Strukturen, die Du jeden Tag machst? Chris: Ah Markus, Deine Lieblingsfrage. Da habe ich schon drauf gewartet. (beide lachen) Ja wir müssen das natürlich jetzt ein bisschen unterscheiden. Also wenn ich arbeite in Laos, dann habe ich morgens früh gleich Kunden. So zwischen zwei, drei und vier Sessions am Morgen direkt vorne weg, vor deren Arbeit von den Kunden. Dann bin ich oft auch im Workout selber mit den Kunden. Je nach dem, wenn der schon fitter ist und dann longterm Client, dann mache ich auch durchaus mal mit, mit denen. Und danach wird schnell geduscht und direkt ins Café eigentlich. Weil dann geht das Office los. Dann heißt es E-Mails beantworten und an den Projekten arbeiten und Content kreieren und naja, die ganzen Geschichten, was die digitalen Nomaden ja sowieso schon kennen. Das wird dann weiter fleißig aufgebaut das Business. Dann geht’s nach Hause zum Lunch. Da wird gegessen. Nach dem Mittagessen natürlich immer Mittagsschlaf. Das mache ich fast jeden Tag. Das ist mir auch ganz wichtig. Wenn ich den nicht habe, dann werde ich schon relativ früh müde am Abend. Das ist immer nochmal so ein Pusher. Marcus: Wielange machst Du den? Chris: Das ist meistens nur so ein Powernap über 20, 30 Minuten. Da wache ich auch ganz oft von alleine wieder auf. Marcus: Okay cool. Weil ich glaube, wenn man zu lange schläft, kommt vieles durcheinander ne? Chris: Ja, das ist richtig. Man sollte sich da auf jeden Fall den Wecker stellen, sonst ist man übermüdet. Dass man nicht in die Tiefschlafphase …. genau. Ja und dann am Nachmittag arbeite ich vielleicht nochmal ein Stündchen weiter am Computer, aber dann geht das auch mit den Kunden direkt weiter am späten Nachmittag, gegen 16:00 Uhr. Dann habe ich auch bis abends sage ich mal, teilweise bis 20:00 Uhr oder 21:00 Uhr, man kann es sich ausrechnen, meine Sessions gehen 45 Minuten lang. Dann habe ich auch nochmal, je nach dem, jeder Tag ist unterschiedlich, drei, vier, fünf Sessions am Abend. Das sind teilweise 1:1 aber auch kleine Gruppen mit zwei, drei Leuten und immer unterschiedlich ne? Marcus: Cool, das klingt echt geil und ich glaube, in meinem zweiten Leben würde ich auch gerne Fitness Coach werden und hatte schon auch immer so die Idee, wenn das mit dem Online Business nicht funktioniert oder mit anderen Sachen, dann vielleicht professionell als Trainer zu arbeiten. Ich meine, cool. Wenigstens habe ich jetzt mal einen auf dem Podcast gehabt, der mir Rede und Antwort gestanden hat. Ich bin auf jeden Fall jetzt wieder super motiviert bis in die Haarspitzen. Habe mir gleich auch vorgenommen TRX zu machen hier im Park nebenan. Ich habe das gestern mal ausgetestet. Das klappt richtig gut und das TRX… Das coole ist immer, wenn Du das irgendwo machst und gerade am Strand oder so, hast Du innerhalb kürzester Zeit die ganze Dorfjugend da, die ganzen Teenies, die auch mal mitmachen wollen und so. Dass Du dann gucken musst, dass Du selber nochmal ans Band rankommst. (beide lachen) Chris: Ja das kenne ich, das ist super das TRX auf jeden Fall. Marcus: Cool, also Chris, vielen Dank für Deine Zeit! Schöne Grüße an Kassel! Chris: Ja sehr gerne, vielen Dank für das Interview Marcus! Klasse! Und mach Du auch weiter so! Marcus: Auf jeden Fall! Und wir hören von einander. Chris: Jo. Marcus: Danke Chris, hau rein, ciao!   Yeah, das war sie auch schon, eine neue Folge von LIFE HACKZ mit Chris Bachmann. Ich habe gerade noch mit Chris nach dem Interview ein bisschen weiter gequatscht und überlegt, wie kann man die Leute motivieren noch mehr in die Umsetzung zu gehen und wirklich was zu ändern. Und Chris hat sich bereit erklärt, 10 für einen Monat kostenlose Zugänge zu seiner Fitness App zur Verfügung zu stellen. Sprich: Da gibt’s Zugang zu Videos. Ihr kriegt direkten Kontakt zu Chris. Ihr kriegt Beratung und Trainings Coaching vom Chris über die App und die gibt er für lau raus. Das Einzige, was ihr machen müsst ist: Schreibt mir eine E-Mail an marcus@lifehackz.de. HACKZ mit Z. Mit dem Betreff “Chris Coaching” und dann seit ihr mit in der Verlosung und ich würde sagen, die ersten 10, die mir schreiben, die leite ich dann an den Chris weiter und die bekommen dann den Zugang. Also mir hat es sau Spaß gemacht, ich hoffe euch auch. Ich habe das TRX Band schon hier unten. Ich gehe jetzt raus in den Park und mache ein bisschen TRX. Viel Spaß, bis zum nächsten Mal und ich hab’s dem Chris versprochen. Peace and Out! [/su_spoiler] [/su_accordion]  

    starstarstarstarstar
  • 00:50:35

    Führung virtueller Teams

    · PERSONAL BRANDING | Entfalte das Potenzial deiner Persönlichkeit als Marke in Zeiten der Digitalisierung

    So führst du dein virtuelles Team zum Erfolg   Die Software wird in Indien entwickelt, das Design kommt aus den USA und die Teamführung sitzt in Deutschland – virtuelle Teams mit rund um den Globus verteilten Mitarbeitern gehören in vielen Unternehmen längst zum Alltag. Dabei stellen virtuelle Teams Führungskräfte vor zahlreiche neue Herausforderungen. Wie gelingt der Aufbau von Vertrauen zwischen den Mitgliedern des Teams sowie zwischen dem Team und der Führung? Wie kann eine erfolgreiche virtuelle Kommunikationskultur etabliert werden? Welche Schwierigkeiten birgt die virtuelle Kommunikation? Wie können die Teammitglieder über Distanz hinweg motiviert werden? Welche Führungsinstrumente sollen eingesetzt werden? Diese und weitere Fragen werden im folgenden Tutorial beantwortet, sodass du dein virtuelles Team erfolgreich ans Ziel führen kannst.   Sechs Globale Megatrends machen virtuelle Teams notwendig   Die Notwendigkeit virtueller Teams hat ihren Ursprung vor allem in globalen Megatrends. Unter diesen versteht man umfassende Prozesse mit langfristigen, globalen Auswirkungen. Sie sind durch folgende Faktoren gekennzeichnet: Alle Stakeholder sowie Regionen sind von ihnen betroffen. Sie führen zu grundlegenden Veränderungen von Gesellschaften, Politik und Wirtschaft. Sie lassen sich über Jahrzehnte hinweg beobachten und auch mindestens für die nächsten 15 Jahre voraussagen.   Momentan befinden wir uns in einer bedeutenden globalen Umbruchphase, in der mehrere Megatrends aufeinandertreffen. Die hat die Hat Group Leadership 2030 Studie folgendermaßen definiert: Demografischer Wandel: Sowohl Migration als auch Weltbevölkerung und Lebenserwartung werden weiter zunehmen, was zu einer größeren Kultur- und Generationsvielfalt führen wird. Darüber hinaus wird sich der Brain Drain zu einem Brain Cycle entwickeln. Klimawandel: Da strategisch wichtige Ressourcen wie fossile Brennstoffe und Wasser immer knapper werden, wird es zu einem stärkeren Verantwortungsbewusstsein für die Umwelt kommen. Saubere Technologien werden daher in den Mittelpunkt rücken. Globalisierung 2.0: Asien wird die globale Vormachtstellung einnehmen. Gleichzeitig kommt es zu einer Re-Regionalisierung. Digitalisierung der Arbeit und des Lebens: Sowohl im Privat- als auch im Berufsleben werden immer mehr Dinge virtuell erledigt. Arbeit wird unabhängig von Ort sowie Zeit und kann in Zukunft von überall aus erledigt werden. Die Grenze zwischen Berufs- und Privatleben wird immer schwammiger und es entstehen neue Formen sozialer Beziehungen. Wertepluralismus und Individualisierung: Engagement wird zunehmend wertorientiert und die Loyalität gegenüber der eigenen Persönlichkeit wird jene gegenüber dem Unternehmen ablösen. Zudem wird Zeit- und Arbeitsmanagement zunehmend unabhängiger. Technologiekonvergenz: Durch die Verschmelzung moderner Technologien werden Geschäftsprozesse nachhaltig verändert. Unternehmens-Mash-ups werden zur Normalität.   All diese Megatrends sowie ihre Auswirkungen machen virtuelle Teams notwendig. So müssen global agierende Unternehmen ihre Strategien an die Anforderungen lokaler Märkte anpassen. Entscheidungen müssen unter lokaler Teilhabe getroffen werden, während die Zusammenarbeit länder- und funktionsübergreifend stattfinden muss. Führungsteams sollten kulturell heterogen gebildet werden. Umweltprobleme erfordern es, dass Organisationen stärker zusammenarbeiten, um eine Lösung für diese zu finden. Demografische Veränderungen führen außerdem dazu, dass Arbeitsmodelle hinterfragt und gegebenenfalls ersetzt werden müssen. Die Einführung altersgerechter sowie familienfreundlicher Arbeitsplatzmodelle sollte daher auch in deinem Unternehmen höchste Priorität haben. Auch die zunehmende Individualisierung macht grundlegende Veränderungen erforderlich. So sollten bei der Gestaltung von Arbeitsprozessen die Interessen der Menschen und nicht mehr jene des Unternehmens im Mittelpunkt stehen. Die aus der Individualisierung hervorgehende Dezentralisierung von Arbeitsplätzen ist durch flexiblere und flachere Strukturen, höhere Fluktuationen sowie funktionsübergreifende Projektteams gekennzeichnet. Die immer stärker verschwimmende Grenzen zwischen Berufs- und Privatleben ist in erster Linie dem großflächigen Einsatz neuer Medien geschuldet. Digital Natives arbeiten orts- und zeitunabhängig. Digitale Tools ermöglichen einfache sowie schnelle Kommunikation, Organisation, Kooperation und Produktion. Offenere Strukturen sowie freie Organisationen sind die Folgen konvergierender Technologien. Die logische Schlussfolgerung aus all diesen Veränderungen sind virtuelle Teams, denn nur mit diesen lassen sich die Anforderungen der Zukunft bewältigen.   Das steckt hinter dem Begriff Virtualität   Virtualität ist eines der aktuellen Buzzwords schlechthin. Aber was steckt eigentlich dahinter? Nun, der Definition nach bedeutet virtuell „…nicht echt, nicht in Wirklichkeit vorhanden, aber echt erscheinend, dem Auge, den Sinnen vortäuschend.“ Vergleichen wir Realität mit Virtualität, kannst Du einen Apfel in der Realität sehen, hören, riechen, schmecken und fühlen, in der Virtualität jedoch lediglich sehen und hören – zumindest nach dem aktuellen Stand der Technik. Aber was noch nicht ist, kann und wird wahrscheinlich bald werden und die heute noch nicht erlebbaren Sinneserfahrungen sind virtuell vielleicht ebenfalls bald erfahrbar. Auf jeden Fall gibt es aber bereits virtuelle Teams. Diese sind durch folgende Punkte charakterisiert: Zwei oder mehrere Interaktionspartner schließen sich für unbestimmte Zeit zusammen Diese befinden sich in unterschiedlichen Zeit- und/oder Ortszonen Sie nutzen Kommunikations- und Informationstechnologien für die Erreichung ihres gemeinsamen Ziels   Die Mitglieder virtueller Teams arbeiten also über Zeit-, Raum- sowie Organisationsgrenzen hinweg zusammen und kommunizieren mithilfe moderner Technologien, um ein gemeinsames Projekt zu realisieren. Die Unterschiede zu traditionellen Arbeitsgruppen liegen also hauptsächlich in der räumlichen Verteilung sowie der vorrangig computerbasierten Kommunikation. Manchmal wird auch nach Virtualisierungsgrad unterschieden – je nachdem, wie stark neue Kommunikationstechnologien verwendet werden und wie hoch der Zeitanteil verteilter Arbeit ist. Als Vorreiter dieser Art der Zusammenarbeit gilt die IT-Branche. Virtuelle Teams benötigen selbstverständlich eine auf sie abgestimmte Führung, damit sie ihr Arbeitsziel auch erreichen. Das heißt, dass Führungsinstrumente auf die neue Situation der Zusammenarbeit zugeschnitten werden müssen und ein neues Management Mind Set implementiert werden muss. Was genau dahinter steckt und wie du virtuelle Teams erfolgreich führen kannst, erklären wir dir in den nächsten Abschnitten.   Die Führung virtueller Teams – zwei Ansätze dominieren   Virtuelle Teams sowie deren Führung sind zwei zentrale Themen des digitalen Wandels. Im Zuge der mittlerweile einige Jahre andauernden Diskussion und Forschung zu diesen Themen haben sich letztendlich zwei Ansätze herausgebildet: empowering Leadership und systemische Führung. Diese wollen wir nun näher beleuchten.   Empowering Leadership   Bei diesem Führungsstil stehen die Ermächtigung – also empowering – sowie die Autonomie der einzelnen Teammitglieder im Vordergrund. Deren individuelles Potenzial soll gefördert werden, um so die Effizienz ihres Verhaltens zu stärken. Um dies zu erreichen, müssen die Arbeitsbedingungen so verbessert werden, dass sie es den Mitarbeitern erlauben, sich in entsprechendem Maße einzubringen. Zudem ist es von grundlegender Bedeutung, die Selbstachtung der Teammitglieder sowie den Wert ihrer Arbeit und auch ihrer beruflichen Entwicklung anzuerkennen und zu schätzen. Für dich als Führungskraft bedeutet dies, dass du Kontrolle und direkte Einflussnahme reduzieren solltest. In Gegenzug solltest du die Entwicklung von Offenheit und Vertrauen unterstützen, Ressourcen sowie Informationen zur Verfügung stellen und Visionen vorleben.   Systemische Führung   Diese Art der Führung virtueller Teams sieht die Möglichkeiten der direkten Kontrolle und Steuerung durch Führungskräfte als begrenzt an. Soziale Systeme gelten als selbstorganisationsfähig. In diesem Sinne bietet dir dieser Ansatz auch keine konkreten Anweisungen für die Führung deines Teams, sondern vielmehr Meta-Regeln – zum Beispiel, wie du mit Mehrdeutigkeiten und Unsicherheiten umzugehen lernst oder wie du Möglichkeiten für die einzelnen Teammitglieder schaffst. Hier geht es also vielmehr um einen entwicklungsorientierten Ansatz als um konkrete Lösungsvorschläge für Probleme. Als Führungskraft fällt dir die Aufgabe zu, einen Rahmen für das eigenverantwortliche und selbstorganisierte Handeln der Mitglieder deines Teams zu schaffen, und nicht jene, ein bestimmtes Verhalten sicherzustellen. Zudem liegt es an dir, vernetztes Denken statt linearem zu fördern. Managementaufgaben selbst können hingegen von jedem Mitglied des Systems übernommen werden. Beide Ansätze haben gemeinsam, dass Selbstorganisationsfähigkeit das zentrale Thema ist und Führung als Stärkung dieser verstanden wird. Je dezentraler ein Team ist, desto wichtiger ist dieser Grundsatz.   Alles dreht sich um Kommunikation – diese vier Faktoren bestimmen die Wahl des richtigen Kommunikationsmediums   Eines der Hauptmerkmale virtueller Teams ist, dass die Kommunikation zwischen den einzelnen Teammitgliedern, die sich an verschiedenen Standorten befinden, über verschiedene Kanäle stattfindet. Doch welches Kommunikationsmedium ist in welcher Situation das richtige? Dies solltest du anhand folgender Faktoren bestimmen:   1. Medien   Grundsätzlich werden Medien der computervermittelten Kommunikation nach synchron vs. asynchron – gleichzeitig vs. zeitversetzt – und einkanalig vs. mehrkanalig – es können nur eine Art von Informationen oder aber verschiedene Arten transportiert werden – unterschieden. Nicht jedes Medium ist automatisch auch für jede Aufgabe gleich gut geeignet. Daher solltest du die Wahl des in einer bestimmten Situation richtigen Mediums anhand der zu bewältigenden Aufgabe treffen. Ein wichtiges Hilfsmittel hierbei sind die Theorien der Rationalen Medienwahl. Nach diesen sind Medien unterschiedlich reichhaltig – das heißt, jedes Medium erlaubt die Herstellung einer anderen sozialen Präsenz sowie die Übermittlung einer unterschiedlichen Fülle von Informationen. Gerade die soziale Präsenz – in der Fachliteratur oft social presence genannt – spielt hier eine wesentliche Rolle. Sie wird nicht nur davon bestimmt, wie Worte über das jeweilige Medium übermittelt werden können, sondern auch dadurch, welche non- und paraverbalen Ausdrucksmöglichkeiten die Nutzer haben. Die Reichhaltigkeit eines Mediums – media richness – drückt hingegen aus, in welchem Grad es lebendige Kommunikation zulässt. Nach dem Modell der Rationalen Medienwahl solltest du daher bei sehr komplexen und unstrukturierten Aufgaben – wie zum Beispiel bei Entwicklungsaufgaben – ein reiches Medium wählen. Umgekehrt solltest du bei sehr strukturierten Aufgaben – wie zum Beispiel Koordinationsaufgaben – kein reiches Medium wählen, denn es würde zu viele Informationen transportieren, um die Aufgaben effektiv zu lösen. Die reichste Art der Kommunikation ist die Face-to-face-Kommunikation, gefolgt von Videokonferenzen, Telefon, E-Mail und Brief, der bereits als arme Kommunikationsform gilt. Darüber hinaus spielen jedoch auch Faktoren wie Schnelligkeit, Genauigkeit, Vertraulichkeit sowie Bequemlichkeit eine wichtige Rolle bei der Wahl des passenden Mediums.   2. Personen   Nicht nur medienbezogene, auch personenbezogene Faktoren sind bei der Wahl des richtigen Kommunikationskanals ausschlaggebend. Welches Medium wird von einer Person bevorzugt? Über welche Medienkompetenz verfügt die Person? Die Beantwortung dieser Fragen ist essenziell, um das individuell optimal passende Medium zu finden. Bevor ein Medium effektiv genutzt werden kann, müssen sich die User auch die entsprechenden Kulturtechniken aneignen. Dies kann sowohl individuell als auch in einem Team erfolgen. Auf jeden Fall solltest du für diesen Prozess aber ausreichend Zeit einplanen.   3. Interpersonale Faktoren   Selbstverständlich solltest du bei der Wahl des richtigen Kommunikationsmediums auch deinen Kommunikationspartner berücksichtigen. Dieser sollte auch über das von dir gewählte Medium sowie die für dessen Nutzung notwendigen Kulturtechniken verfügen und dieses Medium regelmäßig sowie bevorzugt nutzen. Wissenschaftliche Studien haben herausgefunden, dass vor allem folgende drei Faktoren die individuelle Medienwahl beeinflussen: Inhalt Dringlichkeit Entfernung   Du solltest immer daran denken, dass die Zusammenarbeit in einem Team in erster Linie durch persönliche Beziehungen zwischen den einzelnen Teammitgliedern geprägt ist. Während sich diese in einem klassischen Team automatisch entwickeln, ist die Situation in virtuellen Teams eine gänzlich andere. Durch die mittelbare Kommunikation dauern sonst rasch stattfindende Prozesse länger und Beziehungen werden nicht automatisch aufgebaut, sondern müssen bewusst gestaltet werden. Letztendlich gibt es zwischen Face-to-face-Kommunikation sowie mittelbarer Kommunikation deutliche Unterschiede bei den Punkten Vertrautheit, Abhängigkeit und Verbindlichkeit der Beziehungen, nicht jedoch bei Tiefe und Breite der Themen. Das zeigt dir eindeutig, wie wichtig die persönliche Ebene ist und wie sehr du diese berücksichtigen solltest.   4. Sozio-technische Wechselwirkungen   Du solltest nicht nur sozialpsychologische Faktoren bedenken, sondern auch, wie die Implementierung der infrage kommenden Kommunikationstechnologien in die Gesamtorganisation gestaltet werden kann. Aus diesem Grund solltest du unbedingt die Kommunikationskulturen der Unternehmen der einzelnen Kommunikationspartner berücksichtigen, denn diese sind prägend für deren Mediennutzung. In Hinsicht auf diesen Faktor ist es vor allem wichtig, dass technologische Zwänge nicht die Zusammenarbeit bestimmen, sondern die Technologien entsprechend der Kommunikationsvorlieben und -anforderungen gewählt werden. Wer muss mit wem kommunizieren? Wer muss welche Aufgaben erfüllen? Welche Informationen benötigt er dafür? Dies sind die grundlegenden Fragen, deren Antworten dir wesentliche Hilfestellungen bei der Wahl der richtigen Kommunikationsmedien geben. Dementsprechend solltest du den einzelnen Teammitgliedern Kommunikationsmedien zur Verfügung stellen, die ihnen die Erfüllung ihrer Aufgaben erleichtern. Zusammenfassend können wir dir nur empfehlen, eine maßgeschneiderte Medienstrategie zu entwickeln. Diese sollte unbedingt die Punkte Medien, Personen, interpersonale Beziehungen sowie Zusammenwirken von technischem und sozialem System beinhalten. Um Kommunikationsprobleme zu erkennen, solltest du in regelmäßigen Abständen mit den Mitgliedern des Teams über die Kommunikation sprechen. So erhältst du wertvolles Feedback und kannst notwendige Verbesserungen sowie Anpassungen vornehmen. Ebenso wichtig ist es, dass du Kommunikationsregeln formulierst und Mediennutzungspläne erstellst – und das unbedingt bereits in der Startphase.   Teamklima, Vertrauen, Commitment – das musst du über soziale Prozesse in virtuellen Teams wissen   Ein Team ist eine Gruppe aus zwei oder mehreren Mitgliedern, die sich für einen bestimmten Zeitraum zusammengeschlossen haben, um ein gemeinsames Ziel zu erreichen. So weit, so gut – aber wie werden Teams normalerweise eigentlich gebildet? Teambildungsprozessen liegt soziale Kognition zugrunde. Bei dieser geht es wiederum um kognitive Prozesse, die ein wesentliche Rolle spielen, wenn Menschen ihre subjektive Realität konstruieren. Bei sozialen Prozessen in Teams sind sowohl die soziale Kognition der einzelnen Teammitglieder zu berücksichtigen als auch die durch die Interaktion der einzelnen Teammitglieder entstehenden Repräsentationen. Das heißt, es gibt sowohl die Realitäten der einzelnen Teammitglieder als auch die gemeinsame Realität des Teams. Und zwischen diesen Ebenen findet ein ständiges Wechselspiel statt. Die Teammerkmale Teamklima, Commitment und Vertrauen spielen eine wichtige Rolle für dich als Führungskraft. Ihre Wahrnehmung durch die einzelnen Teammitglieder sollte immer wieder mit ihrer Wahrnehmung durch dich verglichen werden. Gibt es Diskrepanzen, sollten diese genau untersucht werden. Was das betrifft, ist es besonders wichtig, herauszufinden, ob es diesbezüglich einen Zusammenhang mit der Virtualität des Teams gibt.   Das Teamklima   Jeder, der schon einmal in einem Team gearbeitet hat, weiß, wie wichtig das Teamklima ist. Ein gutes Teamklima ist ausschlaggebend für die Mitarbeiterzufriedenheit und somit auch für den Erfolg des Teams. Dabei hängt ein gutes Teamklima in erster Linie von den folgenden vier Faktoren ab: Visionen werden geteilt Das Team bietet Sicherheit Es gibt eine gemeinsame Aufgabenorientierung Die Mitglieder unterstützen sich gegenseitig   In Hinsicht auf virtuelle Teams ist es besonders wichtig, Studien zu berücksichtigen, die herausgefunden haben, dass unter der räumlichen Verteilung der Mitarbeiter und der damit einhergehenden mittelbaren Kommunikation der Zusammenhalt der einzelnen Teammitglieder abnimmt. Die Erreichung des Teamziels sowie die Erfüllung der Aufgaben verbessern sich hingegen sogar oft. Mitglieder virtueller Teams klagen oft darüber, dass sie sich sozial isoliert fühlen und nur an bestimmten Tagen direkten Kontakt zu ihren Kollegen haben. Dies wirkt sich wiederum negativ auf das Wir-Gefühl des Teams aus und führt in weiterer Folge dazu, dass weniger informelle Informationen weitergegeben werden, worunter letzten Endes wieder das Teamklima leidet.   Das Vertrauen   Vertrauen ist nicht gleich Vertrauen. Grundsätzlich wird zwischen personalem Vertrauen und Systemvertrauen unterschieden. Unter personalem Vertrauen versteht man die Erwartung, dass andere Menschen ihre Freiheit und ihre Handlungsmöglichkeiten im Sinne ihrer Persönlichkeit einsetzen. Systemvertrauen meint wiederum das Vertrauen in ein System, dessen Unabhängigkeit von persönlichen Motiven sowie dessen Zuverlässigkeit. Studien zufolge gibt es nun bei Mitgliedern virtueller Teams zum Teil große Unterschiede zwischen personalem Vertrauen und Systemvertrauen. Du solltest daher alle dir zur verfügung stehenden Möglichkeiten nutzen, um Vertrauen der einzelnen Teammitglieder in das Team sowie zu dir aufzubauen.   Das Commitment   Bei diesem Punkt geht es um die Qualität sowie die Stärke der Beziehungen zwischen Mitarbeitern und Organisation. Kurz: Wie loyal sind die Mitglieder dem Team und dem Unternehmen gegenüber? Je mehr Commitment es gibt, desto höher ist die Qualität der Arbeit und desto seltener sind Fehlzeiten und Kündigungen. Grundsätzlich wird Commitment als Mischung aus Selbstverpflichtung, psychologischer Selbstbindung und Identifikation beschrieben. Beeinflussende Faktoren sind Person, Arbeit, Arbeitsumgebung und Arbeitssituation. Und gerade diese Faktoren verändern sich durch die Einführung virtueller Teams – in welcher Form ist jedoch nach wie vor umstritten. So kann es bei einem hohem Maß an Vertrauen durchaus sein, dass das Commitment zunimmt, während sich Virtualität andererseits auch negativ darauf auswirken kann.   Die verschiedenen Dimensionen von Distanz   Distanz ist nicht einfach Distanz, sondern erstreckt sich über verschiedene Dimensionen. Dabei wirkt sich jede dieser Dimensionen auf die Dynamik des Teams sowie in weiterer Folge auch auf die Effektivität und das Ergebnis aus. Bei diesen handelt es sich um folgende Dimensionen: Geografisch Zeitlich Kulturell Sprachlich Strukturell   Du darfst keine dieser Dimensionen vernachlässigen, wenn du dein Team zum Erfolg führen willst. Zuerst musst du jedoch verstehen, welche Aspekte der Dynamik eines Teams von Distanz beeinflusst werden und welche nicht. Alle oben genannten Aspekte von Distanz beeinflussen ein Team vor allem auf zwei Arten: durch geteilte Inhalte sowie durch geteilte Identität. Diese Erkenntnis ist von grundlegender Bedeutung, um einen effektiven und zielgerichteten Plan zur Führung deines Teams zu entwickeln. Distanz ist ein wichtiger Faktor, wenn es darum geht, was wir in Bezug auf andere Menschen fühlen. Bei virtuellen Teams kommt es aufgrund der zuvor genannten Arten von Distanz oft zu einem Gefühl der sozialen Distanz – die einzelnen Mitglieder des Teams haben nicht das Gefühl, eine gemeinsame Identität zu haben. Ganz im Gegenteil kommt es oft zu einem Gefühl von wir gegen sie. Diesen Mechanismus solltest du keinesfalls unterschätzen, denn er hat von allen genannten Faktoren mit Abstand den stärksten Einfluss auf die Teamdynamik. So konnte in Studien herausgefunden werden, dass ein Gefühl der „nicht-geteilten“ Identität verstärkt zu Koordinationsproblemen sowie vermindertem Gruppendenken vor allem in Bezug auf das System der Transactive Memory – der transaktiven Gedächtnissysteme. Bei diesen handelt es sich um ein Phänomen, das in sozialen Gruppen auftritt, und bei dem Informationen gemeinsam gespeichert und auch wieder abgerufen werden. Die einzelnen Teammitglieder verlassen sich darauf, dass andere über bestimmtes Wissen verfügen, das für das Erreichen des Teamziels nötig ist. Ein hohes Level an Transactive Memory hat zur Folge, dass die einzelnen Teammitglieder wissen, wo sie wichtige Informationen abrufen können und wie sie zu diesen gelangen. Dies steigert nicht nur die Effektivität des Teams, sondern macht dieses auch schneller. Umgekehrt führt ein niedriges Level an Transactive Memory zu weniger Effektivität. Neben dem Problem transaktiver Gedächtnissysteme stellt auch das Wir gegen sie-Gefühl eine Herausforderung bei der Führung virtueller Teams dar. Dieses sorgt immer wieder für Konflikte innerhalb von Teams, die sich selbstverständlich ebenfalls kontraproduktiv auswirken. Darüber hinaus wirkt sich Distanz auch darauf aus, was wir über Menschen wissen. Je größer die Distanz zwischen Menschen ist, desto geringer ist ihr gemeinsamer Kontext. Oder anders ausgedrückt: Je weiter Menschen voneinander entfernt sind, desto weniger wissen sie voneinander. Das ist in virtuellen Teams durchaus ein Problem, denn ein gegenseitiges Verständnis davon, was und warum andere etwas machen, ist einer der Hauptantreiber der Fähigkeit zu koordinieren und zu kooperieren. Gegenseitiges Verständnis lässt Teams einfach effektiver arbeiten, denn sie benötigen keine zusätzliche Zeit, um sich erst einmal zu versichern, dass alle Teammitglieder von der gleichen bzw. richtigen Position aus starten. Zudem kommt es auch weit seltener zu Kommunikationsproblemen und Missinterpretationen. Fehlender gemeinsamer Kontext ist darüber hinaus auch einer der Hauptgründe für aufgabenbasierte Konflikte und Konflikte über die Durchführung der zu erledigenden Arbeiten. Zusammenfassend können wir sagen, dass es in Hinsicht auf die Distanz zwischen dir und deinem Team sowie zwischen den einzelnen Teammitgliedern nicht nur darauf ankommt, was die einzelnen Teilnehmer über die anderen wissen, sondern auch darauf, wie sie sich diesen gegenüber fühlen. Das solltest du niemals vergessen. Bei allen Folgen, die die verschiedenen Arten von Distanz auf virtuelle Teams haben, ist auch ein virtuelles Team letztendlich nichts Anderes als ein Team. Das heißt, dass die Grundregeln für die erfolgreiche Führung von Teams auch für virtuelle Teams gelten. Aus diesem Grund kommt es in erster Linie einmal darauf an, dass du ein Effizienzmodell hast, um die Dynamik des Teams sowie Prozesse effektiver zu gestalten. Ein solches Modell sorgt für die nötige Struktur sowie Organisation – und das ist gerade bei virtuellen Teams, die mit Distanz umgehen müssen, überlebenswichtig.   So gehst du mit Distanz und ihren Folgen richtig um   Obwohl Distanz ein Faktor ist, den du bei virtuellen Teams immer berücksichtigen solltest, solltest du dennoch stets daran denken, dass auch virtuelle Teams im Grund nur Teams sind, die ebenso wie alle anderen Teams eben aus verschiedenen Menschen bestehen. Das solltest du nicht nur selbst stets im Kopf behalten, sondern auch den einzelnen Teammitgliedern immer wieder in Erinnerung rufen. Für dich heißt das, dass du die Basics der Teamführung stets griffbereit haben solltest. Die wichtigste Rolle spielt hierbei ein erprobtes und zu deinem Team passendes Effizienzmodell. Dieses bringt grundlegende Struktur in die Teamführung. Als besonders empfehlenswert gilt J. Richard Hackmans Team Effectiveness Model, das auf einer großen Menge empirischer Daten basiert und besonders das Teamziel in den Mittelpunkt stellt. Dieses sollte immer folgende Punkte erfüllen: Es muss klar formuliert sein Es muss Folgen haben Es muss einen großen Gewinn bringen – und zwar für alle Mitglieder des Teams   Letztendlich soll dir das von dir gewählte Modell dazu dienen, zu beurteilen, was du bisher getan hast, wo du mit deinem Team momentan stehst und wo ihr euch hinbewegt. So wichtig ein Modell daher auch ist, solltest du dabei niemals den Teamprozess vergessen und diesen stets gut im Auge behalten. Dabei solltest du die negativen Folgen von Distanz und der damit einhergehenden fehlenden gemeinsamen Identität und dem fehlenden gemeinsamen Kontext keinesfalls totschweigen, sondern offen darüber reden. Nur so kann es gelingen, konstruktiv mit diesen Nachteilen virtueller Teams umzugehen. Um deinem Team dabei zu helfen, gefährliches Wir gegen sie-Denken zu bekämpfen, solltest du stets die Gemeinsamkeiten der einzelnen Teammitglieder in den Vordergrund rücken und betonen. Erinnere dein Team Immer wieder daran, dass es ein gemeinsames Ziel verfolgt und dass die einzelnen Teammitglieder einander brauchen, um dieses Ziel zu erreichen. Auf diese Weise kann es dir gelingen, eine gemeinsame Identität aufzubauen. Neben einer gemeinsamen Identität ist auch ein Verständnis füreinander und voneinander essenziell wichtig für den Erfolg eines virtuellen Teams. Und dieses entsteht in erster Linie aus dem Teilen von Informationen. Damit das gelingt, müssen sich die einzelnen Mitglieder des virtuellen Teams die Mühe machen, zu verstehen, was im Umfeld der anderen Mitglieder passiert. Dazu benötigen sie nicht nur Informationen über die zu erledigenden Aufgaben, sondern auch über die Umgebung, in der die einzelnen Mitglieder des Teams arbeiten und leben. Dazu können durchaus auch Infos über wichtige Ereignisse im Privatleben gezählt werden. Gerade diese tragen einen nicht unwesentlichen Teil zum Aufbau eines gegenseitigen Verständnisses bei. Letztendlich geht es darum, dass sich räumlich weit entfernte Menschen virtuell näher kommen und einen Bezug zueinander entwickeln.   Diese drei Faktoren sind ausschlaggebend für den Erfolg eines virtuellen Teams   Obwohl das Führen virtueller Teams im Kern jenem von herkömmlichen Teams ähnelt, ist es zugleich dennoch anders und eine größere Herausforderung für dich als Führungskraft. Dabei solltest du vor allem in den folgenden drei Schritten vorgehen: Vertrauen: Beginne damit, Vertrauen aufzubauen. Klarheit: Formuliere deine Anliegen so klar und detailliert wie möglich. Eine Vision: Sorge dafür, dass deine Mitarbeiter sehen können, wie ihre Arbeit zur Verwirklichung eurer Vision beiträgt.   Vertrauen   Das Aufbauen von gegenseitigem Vertrauen sollte bei der Führung virtueller Teams stets an erster Stelle stehen. Mache alles, damit die Mitglieder deines Teams einander sowie dir vertrauen. Dies ist oft nicht so einfach, denn die verschiedenen Kommunikationskanäle erschweren das Aufbauen von Vertrauen meist. Anders als bei Face-to-face-Kommunikation ermöglichen es Telefongespräche oder E-Mails zum Beispiel nicht, dass die Gesprächspartner ihre Gesichter sehen. Für die Vertrauensbildung ist es daher besser, zu Kommunikationskanälen zu greifen, bei denen die Gesprächspartner einander sehen können. Ideal ist ein persönliches Meeting zu Beginn des Projekts – bei internationalen Teams kann dies jedoch ein Problem sein. Daher solltest du unbedingt Kommunikationsmedien wählen, die Face-to-face-Kommunikation so nah wie möglich kommen. Neben der Wahl des richtigen Kommunikationskanals spielt auch dein Verhalten eine wichtige Rolle. Für dich heißt das, dass du dich unbedingt zu jedem Zeitpunkt als absolut vertrauenswürdig erweisen musst. So solltest du zu jeder Zeit ein offenes Ohr für die Anliegen und Probleme deiner Teammitglieder haben. Sei immer für diese erreichbar und gib ihnen so das Gefühl, der Anker des Teams zu sein, auf den sie sich stets verlassen können.   Klarheit   Klarheit ist keinesfalls eine absolute, sondern vielmehr eine relative Größe. Das angemessene Maß an Klarheit hängt immer von der jeweiligen Situation sowie auch von der jeweiligen Stufe, auf der sich das Projekt gerade befindet, ab. Eines ist jedoch sicher: Du kannst dein Team nicht einfach vor das große Ganze stellen und erwarten, dass es dieses einfach so erreicht. Dabei kommt es vor allem auf die richtige Formulierung an. Versuche, deine Anliegen so klar und genau wie möglich zu formulieren, sodass keine Fragen offen bleiben. Es reicht oft nicht aus, einfach zu sagen, die Ausgaben seien zu hoch. Werde lieber konkreter und sage deinem Team, wofür zu viel ausgegeben wird und wo es ein Einsparungspotenzial gibt. Oft benötigen Menschen klare Anweisungen und diffuse Vorschläge sind zu wenig. Gib deinen Mitarbeitern so viele Details wie möglich – sie werden es dir danken.   Eine Vision   Eine Vision ist immer wichtig. Ohne eine Vision geht nichts. Diese muss klar formuliert sein und ein präzises Ziel vorgeben. Gerade bei virtuellen Teams reicht eine Vision alleine jedoch nicht aus, um das Team zum Erfolg zu führen. Hier kommt es darüber hinaus auch darauf an, wie sich die Mitglieder deines Teams mit der Vision verbunden fühlen, wo sie ihren Platz in dieser sehen und wie sie von dieser Vision profitieren können. Aus diesem Grund ist es vor allem wichtig, dass die Mitglieder deines Teams auf einer Linie mit deiner Vision – und auch mit den Werten deiner Marke – befinden. Alle Beteiligten müssen sich in dieselbe Richtung bewegen, um letztendlich erfolgreich zu sein.   In diesen zehn Schritten führst du dein virtuelles Team zum Erfolg   Nachdem du nun die drei wichtigsten Grundprinzipien erfolgreicher virtueller Teams – Vertrauen, Klarheit und eine Vision – kennengelernt hast, können wir konkreter werden. Daher haben wir nun für dich die zehn wichtigsten Schritte, mit denen du dein virtuelles Team zum Erfolg führen kannst. Diese solltest du in den ersten 90 Tagen nach Projektstart umsetzen, denn dieser Zeitraum ist ausschlaggebend für den späteren Erfolg deines Teams. Falls du ein Team übernimmst, solltest du dir genau ansehen, wie dein Vorgänger das Team geführt hat. Diese haben bereits Strukturen und Prozesse installiert, welche du unbedingt kennen und berücksichtigen solltest. Prüfe diese anhand der folgenden zehn Punkte und nimm dort Änderungen vor, wo es nötig ist.   1. Organisiere ein Treffen   Was das Aufbauen von Vertrauen und Beziehungen betrifft, geht nichts über persönliche Face-to-face-Kommunikation. Gerade am Beginn der Zusammenarbeit kann ein persönliches Treffen daher über Erfolg oder Misserfolg eines Projektes entscheiden. Aus diesem Grund solltest du unbedingt versuchen, ein persönliches Kennenlernen deines Teams zu organisieren. Weitere Treffen sollten in Folge auch mindestens einmal im Jahr stattfinden. Sollte ein persönliches Meeting nicht möglich sein, musst du umso mehr Engagement und Zeit in virtuelles Team-Building investieren. Dieses sollte das gegenseitige Kennenlernen der Teammitglieder sowohl auf professioneller als auch persönlicher Ebene, das Erstellen einer gemeinsamen Vision sowie verbindlicher Richtlinien für die Zusammenarbeit umfassen.   2. Definiere alle Arbeitsschritte klar und deutlich   Wie zuvor bereits erwähnt, ist Klarheit einer der wichtigsten Faktoren, der für den Erfolg eines virtuellen Teams ausschlaggebend ist. Dabei solltest du nicht nur bei Zielen und Rollen für Klarheit sorgen, sondern vor allem auch bei Aufgaben und Prozessen. Als Führung eines virtuellen Teams solltest du in den ersten 90 Tagen nach Projektbeginn Ziele, Rollenverteilung und Verantwortungsbereiche aller Mitglieder klar definiert haben. Anders als bei herkömmlichen Teams ist es bei virtuellen Teams besonders wichtig, dass du besonders viel Aufmerksamkeit auf die Bereiche Aufgabengestaltung und die damit verbundenen Prozesse legst. Vereinfache die Arbeit so weit wie möglich – am besten so, dass Aufgaben an Untergruppen mit zwei bis drei Personen verteilt werden. Darüber hinaus ist es auch unbedingt notwendig, dass du allen klarmachst, wer was zu tun hat. Um zu kontrollieren, ob auch alles so funktioniert wie vorgesehen, solltest du zudem in regelmäßigen Abständen Reviews abhalten. Diese zeigen dir auch, wo noch Verbesserungsbedarf besteht.   3. Setze verbindliche Kommunikationsrichtlinien fest   Kommunikation in virtuellen Teams ist ein ganz spezielles Thema. Im Gegensatz zu herkömmlichen Teams findet die Kommunikation zwischen den Mitgliedern virtueller Teams seltener und unregelmäßiger statt. Zudem ist sie auch nicht so reich wie Face-to-face-Kommunikation – insbesondere, was inhaltliche Zusammenhänge und Emotionen betrifft. Hier lauern daher einige Fallen, die dem Erfolg virtueller Teams schnell gefährlich werden können. Der einzige Weg, diese zu umgehen, sind absolute Klarheit sowie Disziplin bei der Kommunikation des Teams. Das heißt für dich, dass du verbindliche Kommunikationsrichtlinien verfassen solltest, die die Kommunikation zwischen den einzelnen Teammitgliedern exakt regeln. Diese Richtlinien sollten zum Beispiel Verhaltensregeln für Gespräche, Angaben zum richtigen Gesprächston sowie zum passenden Gesprächsstil umfassen. Zudem sollten sie auch klare Angaben über die in verschiedenen Situationen zu wählenden Kommunikationsmedien enthalten. Nur auf diese Weise kann Kommunikation in einem virtuellen Team gelingen.   4. Benutze die besten Kommunikationstechnologien   Techniken zum kollaborativen Arbeiten werden ständig weiterentwickelt, was dazu führt, dass das Arbeiten mit virtuellen Teams immer einfacher wird. Dabei solltest du jedoch nicht den Fehler machen, zu glauben, dass die neueste Technologie automatisch auch immer die beste ist. Es muss nicht immer die neueste Technologie sein, viel wichtiger ist, dass die von dir gewählte Technologie zu deinem Team, seinen Vorlieben sowie seinen Anforderungen passt. Die richtige Technologie ist jene, die die Kommunikation zwischen den einzelnen Teammitgliedern so einfach wie möglich macht und die von allen problemlos genutzt werden kann.   5. Sorge für einen gemeinsamen Rhythmus   Wenn alle Mitglieder eines Teams an anderen Orten und zu unterschiedlichen Zeiten arbeiten, kann ein Arbeitsrhythmus nur sehr schwierig entstehen. Das heißt, dass du nachhelfen solltest, damit dein Team einen gemeinsamen Rhythmus findet. Sorge zum Beispiel für fix eingeplante Meetings, die jede Woche am gleichen Tag und zur gleichen Zeit stattfinden. Für diese Meetings sollten auch verbindliche Pläne gelten, die unter anderem klare Kommunikations- und Verhaltensregeln umfassen. Sollten sich deine Teammitglieder in verschiedenen Zeitzonen befinden, empfehlen wir dir, die Meetings rotieren zu lassen, sodass sich immer jene Mitglieder in der gleichen bzw. einer ähnlichen Zeitzone treffen.   6. Lege eine gemeinsame Sprache fest   Bei virtuellen Teams handelt es sich oft um multikulturelle Teams, deren Mitglieder sich nicht nur in unterschiedlichen Ländern befinden, sondern oft sogar auf verschiedenen Kontinenten. Dies bedeutet meist, dass mehrere Sprachen gesprochen werden, was die Kommunikation zwischen den einzelnen Mitgliedern des Teams zu einer noch größeren Herausforderung macht. Während bei der Lösung technischer oder wissenschaftlicher Aufgabenstellungen oft auf eine für alle verständliche Fachsprache zurückgegriffen wird, können in anderen Situationen wie etwa der Findung von Ideen schnell sprachliche Probleme auftreten. Diese solltest du keinesfalls unterschätzen, denn sie können zu einer echten Gefahr für den Erfolg des Projektes werden. Umso wichtiger ist es daher, dass du eine Art offizielle Verkehrssprache für dein Team findest. Achte auch besonders auf einzelne Wörter und Phrasen, die verschiedene Interpretationen zulassen, und lege im Vorhinein eine allgemein gültige und für alle Mitglieder verbindliche Interpretation dieser fest.   7. Finde einen Meeting-Point in eurem virtuellen Büro   Der Wasserspender ist das Symbol schlechthin für jenen Ort, an dem sich die Mitarbeiter eines Büros informell treffen. Dort werden sowohl berufliche als auch private Informationen ausgetauscht und die Bindung zwischen den einzelnen Mitarbeitern gestärkt. Du siehst also, wie wichtig ein solcher Platz für die Aufrechterhaltung eines Zusammengehörigkeitsgefühls ist. Aus diesem Grund solltest du versuchen, eine Art virtuellen Wasserspender zu etablieren. Im Gegensatz zu Teammeetings, die sich meist auf die Besprechung von Aufgaben beschränken, sollte der virtuelle Wasserspender mehr auf die Befindlichkeiten der Mitglieder des Teams ausgerichtet sein. Lege daher Termine für regelmäßige Meetings fest, in denen die Mitglieder deines Teams die Möglichkeit haben, sich mit dir einige Minuten lange über alles auszutauschen, was sie bewegt. Eine weitere Möglichkeit, die Beziehungen zwischen deinen Teammitgliedern untereinander sowie zu dir zu stärken, sind Shared Workspaces mit Social Networking Features. Diese tragen erfahrungsgemäß ebenfalls dazu bei, dass sich die Mitglieder eines virtuellen Teams stärker miteinander verbunden fühlen.   8. Schaffe Klarheit bei allen Verpflichtungen   Das Überwachen von Engagement und Produktivität ist eine große Herausforderung bei der Führung virtueller Teams. Daher ist es sehr wichtig, dass du gleich von Beginn an exakt festlegst, wer welche Aufgaben übernimmt, und dies in regelmäßigen Status-Meetings auch überprüfst. Um die Einsatzbereitschaft und Motivation deiner Mitarbeiter zu steigern, ist es auch sehr hilfreich, Zwischenschritte auf dem Weg zum großen Ziel festzulegen, und den Fortschritt deiner Mitarbeiter immer wieder zu überprüfen. Achte dabei jedoch unbedingt darauf, dass du es mit der Kontrolle nicht übertreibst, denn das würde deine Mitarbeiter nur demotivieren. Es liegt an dir, den goldenen Mittelweg zwischen zu wenig und zu viel Kontrolle zu finden.   9. Setze auf geteilte Führung   Das Festlegen von Ergebnissen und die laufende Kontrolle von Verpflichtungen sind wichtige Push-Faktoren, um die Produktivität deiner Teammitglieder zu steigern. Geteilte Führung ist hingegen ein entscheidender Pull-Faktor. Aus diesem Grund solltest du Wege finden, um die Mitglieder deines Teams in die Führung miteinzubeziehen. So kannst du einzelnen Mitgliedern zum Beispiel die Verantwortung für bestimmte Projekte übertragen, sie andere Mitglieder in ihrem Fachbereich coachen lassen oder sie als Mentoren für neue Mitglieder des Teams einsetzen. Auf diese Weise kannst du nicht nur das Engagement deiner Mitarbeiter steigern, sondern gleichzeitig auch dich etwas entlasten.   10. Pflege direkten Kontakt mit den Mitgliedern deines Teams   Damit dein Team funktioniert, solltest du keinesfalls auf One-to-One-Management und direkte Interaktion mit den Mitgliedern deines Teams verzichten. Nutze diese nicht nur, um deinen Mitarbeitern Feedback zu geben und ihre Fortschritte zu überprüfen, sondern auch, um sie in Kontakt mit der gemeinsamen Vision zu halten und sie immer wieder daran zu erinnern, dass sie ein Teil der Markengeschichte sind.   Die fünf häufigsten Probleme virtueller Teams und was du tun kannst   Am Anfang lief alles wie am Schnürchen: Du hast eine Vision und mehrere Etappenziele festgelegt, alle Arbeitsprozesse und Verpflichtungen klar formuliert und einen hieb- und stichfesten Projektplan aufgestellt. Alle Mitglieder des Teams sind hochmotiviert und können es gar nicht erwarten, endlich loszulegen. Doch nach einiger Zeit hat sich die Lage komplett verändert. Fehlendes Engagement und kaum Motivation, wohin das Auge blickt. Die Produktivität sinkt stetig und der Erfolg des Projektes ist ernsthaft in Gefahr. Was ist passiert? Und noch wichtiger: Was kannst du jetzt tun? Wir haben die häufigsten Probleme und wichtigsten Notfall-Hacks für dich gesammelt.   Problem Nummer 1: Schlechte Kommunikation   Wie wir bereits erwähnt haben, ist Kommunikation eine der größten Herausforderung bei virtuellen Teams. Nicht umsonst handelt es sich hierbei um das Problemfeld Nummer eins bei virtuellen Teams. Sprachbarrieren, verschiedene Kulturen, Zeitverschiebung, unterschiedliche bevorzugte Kommunikationsmedien sowie die Frage nach dem richtigen Medium in der jeweiligen Situation stellen sowohl Teammitglieder als auch die Führung vor zahlreiche Herausforderungen. Oft zeigen sich Probleme erst im Laufe des Projektes. Dann heißt es für dich: Handeln, aber schnell! Die Lösung: Lege einen Kommunikationsplan für alle Teammitglieder fest. Dieser umfasst Richtlinien zur Wahl der passenden Kommunikationsmedien, der Sprache, des Verhaltens während Gesprächen und dem richtigen Umgangston. Diese Richtlinien sind für alle verbindlich.   Problem Nummer 2: Unzureichender Zugang zu Informationen   Immer wieder klagen Mitglieder virtueller Teams darüber, dass sie keinen oder nicht ausreichenden Zugang zu benötigten Informationen haben. Darunter leiden die Produktivität sowie letztendlich auch der Erfolg des gesamten Projektes. Die Lösung: Verschaffe den Mitgliedern deines Teams unbedingt den Zugang zu allen von ihnen benötigten Informationen. Sei für sie erreichbar, falls sie kurzfristig zusätzliche Informationen benötigen. Höre dir ihre Anliegen immer aufmerksam an und gib ihnen alles, was sie benötigen, um erfolgreich arbeiten zu können.   Problem Nummer 3: Falsche Planung   Ganz klar, jedes Team braucht ein Ziel und eine Vision. Diese führen alleine jedoch noch nicht zum Erfolg, denn oft ist das große Ziel zu weit entfernt, um über die Dauer des gesamten Projektes für Motivation zu sorgen. Die Lösung: Obwohl du deinem Team immer wieder das große Ziel vor Augen führen solltest, solltest du dabei auch nicht auf das Festlegen kleinerer Etappenziele vergessen. Diese werden schneller erreicht, was immer wieder für notwendige Motivationsschübe sorgt.   Problem Nummer 4: Kulturelle Differenzen   Virtuelle Teams bestehen oft aus Menschen mit unterschiedlichen kulturellen Backgrounds. Dies kann schnell zu Missverständnissen führen, was nicht nur dem Teamklima empfindlich schadet, sondern auch dem Erfolg des Projektes. Die Lösung: Setze gleich zu Beginn eine verbindlich von allen Teammitgliedern zu benutzende Sprache fest. Besprich dies in einem eigenen Meeting mit allen und versuche, Missinterpretationen von vornherein auszuschließen.   Problem Nummer 5: Fehlende Unterstützung   Immer wieder geben Mitglieder virtueller Teams an, dass sie sich nicht ausreichend unterstützt fühlen. Darunter leiden natürlich auch die Motivation sowie das Engagement. Wer das Gefühl hat, alleingelassen zu werden, verliert früher oder später die Orientierung sowie den Sinn seiner Arbeit. Die Lösung: Deine Aufgabe ist es, immer für die Mitglieder deines virtuellen Teams da zu sein. Das heißt nicht nur, dass du stets ein offenes Ohr für die Anliegen deiner Mitarbeiter haben und diese auch unbedingt ernst nehmen solltest, sondern auch, dass du Tag und Nacht erreichbar sein solltest, falls irgendwo dringende Fragen auftauchen. Aber keine Sorge, Untersuchungen haben gezeigt, dass sich die Mitglieder virtueller Teams nur in äußerst seltenen Fällen am Wochenende oder in der Nacht an die Teamführung wenden.   Virtuelle Teams sind die Teams der Zukunft   Immer mehr Unternehmen setzen auf virtuelle Teams zur Realisierung ihrer Projekte. Globale Megatrends der Digitalisierung haben grundlegende Veränderungen nach sich gezogen und virtuelle Teams sind das richtige Instrument, um diesen gerecht zu werden. Sie bieten zahlreiche Vorteile und geben Unternehmen die Chance, weltweit auf die ideal zu ihren Projekten passenden Fachkräfte zurückzugreifen. Diesen bieten sie wiederum die Möglichkeit, unabhängig von ihrem Wohnort für internationale Firmen tätig zu sein. Eine besondere Herausforderung stellt dabei jedoch die Führung virtueller Teams dar. Obwohl diese in ihren Grundzügen herkömmlichen Teams ähneln, unterscheiden sie sich in vielen Punkten doch deutlich. Und diese Punkte musst du kennen und berücksichtigen, wenn du dein virtuelles Team zum Erfolg führen willst. Unser Leitfaden zur Führung virtueller Teams bietet dir alles, was du dazu benötigst.   Noch ein wichtiger Aufruf: Es geht nicht ohne dich. Und deshalb ist es sehr wichtig, dass du diesen Podcast mit deiner Bewertung bei iTunes unterstützt. Denn durch deine Bewertung rankt dieser Podcast bei iTunes entsprechend höher und schafft höhere Aufmerksamkeit, wodurch mehr Fragen an mich gestellt werden, mehr Interaktion stattfindet und dieser Podcast einen Dialog erfährt und damit lebendig gestaltet werden kann - nicht nur von mir, sondern von uns allen. Vielen Dank also jetzt schon für deine Bewertung bei iTunes.   Frisches Hörfutter direkt auf Dein Smartphone   Du kannst nun umgehend auf dem Messenger Deiner Wahl über neue Podcast-Episoden, Blogbeiträge, Newsletter und Aktionen auf dem Smartphone informiert werden und die Inhalte auch gleich abrufen. Zusätzlich kannst Du dem MARKENREBELL auch Anregungen, Fragen oder andere Feedbacks senden, die dieser dann auf dem kurzen Weg gerne beantwortet. Wie das funktioniert, erfährst du hier.   Außerdem versorgen dich einmal im Monat mit den wichtigsten Informationen kostenlos. Melde dich für unseren Newsletter an.   Wenn dir der Artikel gefallen hat, teile ihn bitte in deinen Netzwerken, dadurch unterstützt du uns enorm! Danke!!!  

    starstarstarstarstar
  • 00:57:13

    Ilja Grzeskowitz | Veränderung heißt, die Komfortzone verlassen zu wollen.

    · PERSONAL BRANDING | Entfalte das Potenzial deiner Persönlichkeit als Marke in Zeiten der Digitalisierung

    Kurzportrait von Ilja Grzeskowitz Ilja Grzeskowitz war jüngster Geschäftsführer Deutschlands bei Karstadt/Wertheim und Store-Manager des schwedischen Möbelkonzerns IKEA Er ist erfolgreicher Autor von sieben Büchern, ist bekannt als Mr. Change und gilt als „Deutschlands Change Experte Nummer eins“ Als international gefragter Redner und Keynote Speaker hat er bereits in neun Ländern auf drei Kontinenten gesprochen Zu seinen Kunden gehören große Marken wie Audi, Bayer, BMW, Daimler, Lufthansa, Telekom und Zalando genau so wie zahlreiche mittelständische Unternehmen. Seine große Mission ist es, Unternehmen dabei zu helfen, in disruptiven Märkten eine Kultur der Veränderung zu etablieren, die von Innovation, Flexibilität und Mut zu neuen Wegen geprägt ist. Kontakt Iljas Website Tools Scan Snap Scanner SaneBox Mobile Apps Uber MyTaxi Podcast App Audible App Facebook Podcastempfehlung Tim Ferriss Gary Vaynerchuk Martin Sänger Buchempfehlung Die 4-Stunden-Woche (Tim Ferris) - Ebook - Buch - Audio CD   Ilja's Bücher Mach es einfach!: Warum wir keine Erlaubnis brauchen, um unser Leben zu verändern - Ebook - Buch - Hörbuch Let's talk about change, baby!: Ein Motivations-Manifest für Unternehmer, Querdenker und alle, die es werden wollen - Ebook - Buch - Audio CD Attitüde: Erfolg durch die richtige innere Haltung - Ebook - Buch - Hörbuch - Audio CD Das Veränderungs-Journal: Der tägliche Begleiter für mehr Erfolg, Motivation und bleibende Ergebnisse im Leben - Hörbuch Denk dich reich! - Ebook - Buch Die Veränderungs-Formel: Aus Problemen Chancen machen - Ebook - Buch - Hörbuch - Audio CD Impromptu Hypnose: Die Kunst, jederzeit und überall hypnotisieren zu können! - Ebook - Buch Think it. Do it. Change it.: How to Dream Big, Act Bold, and Get the Results You Want - Buch - Ebook Musik Bruce Springsteen The Killers Black Sabbath Podcast in Textform   Norman: Herzlich willkommen, schön dass ihr wieder rein hört. Hier ist Norman von MARKENREBELL.FM. In meinem heutigen Interview mit Ilja Grzeskowitz spreche ich über das Thema "Veränderung heißt die Komfortzone verlassen zu wollen". Ilja, schön dass Du da bist. Vielen Dank für Deine Zeit. Bist Du ready und wollen wir loslegen?Ilja: Ja, Norman. Vielen Dank für die Einladung. Ich bin ready und wir können loslegen. Norman: Sehr schön. Ilja, Du bist ein Podcast Kollege. Sehr cool, ich hab ihn gerade abonniert. Ich hab's gerade auch erst erfahren. (lacht)  Ilja: Ah! Norman: Ich freue mich umso mehr, Du hast eine tolle Stimme. Das Kompliment habe ich Dir vorhin schon gegeben.Ilja: Danke. Norman: Und ich höre da auf jeden Fall rein und verlinke das natürlich auch hier in den Shownotes. Aber Du warst auch jüngster Geschäftsführer Deutschlands bei Karstadt, Wertheim und Storemanager des schwedischen Möbelkonzerns Ikea. Ilja: Ja. Norman: Du bist erfolgreicher Autor von gleich sieben Büchern. Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. Bist bekannt als Mister Change und giltst als Deutschlands Change Experte Nummer Eins. Als international gefragter Redner, Keynote Speaker hast Du bereits in neun Ländern auf drei Kontinenten gesprochen. Zu Deinen Kunden zählen große Marken wie Audi, Bayer, BMW, Daimler, Lufthansa, Telekom, Zalando, genauso wie mittelständische Unternehmen. Deine große Mission ist es Unternehmen dabei zu helfen in disruptive Märkten eine Kultur der Veränderung zu etablieren, die von Innovation, Flexibilität und Mut zu neuen Wegen geprägt ist. Ilja: Exakt. Norman: Ilja, das war so ein kleines Intro über Dich. Erzähl uns doch noch ein bisschen mehr über Dich als Person privat. Wer ist Ilja Grzeskowitz privat und was genau Dein Business ist. Ilja: Gerne. Weil ich bin der festen Überzeugung, dass - zumindest in meinem Business, aber ich wage auch zu behaupten in vielen, vielen anderen auch - man privat und Business nicht strikt trennen kann. Ich bin niemand, den man irgendwo auf einer Bühne sieht oder beruflich kennenlernt und sagt “Wow! Der ist aber so”, und sobald dann der Vorhang gefallen ist denkt man “Wow! Der war eben noch ganz anders”, sondern wie ich auf der Bühne bin, so bin ich auch privat, so bin ich als Person und ich glaube meine Marke - über das Thema Marke werden wir glaube ich auch noch sprechen - basiert auch sehr, sehr stark auf meiner eigenen Person. Also gerne, ich bin - das muss man mittlerweile sagen - schon 41 Jahre. Noch drei, vier Wochen, dann sind es schon 42 Jahre bei mir. Ich bin nordisch by nature: Ich bin gebürtiger Lübecker, komme von der Ostsee und mit 19 Jahren - bis dahin lief das alles eigentlich in geordneten Bahnen - ging dieses Thema Veränderung los. Ich ging zum Studium nach Greifswald, habe dann nochmal in Mannheim und Hamburg weiter studiert, nachdem ich schon ganz, ganz viele tolle Studentenjobs hatte, ich habe Businesspläne für Startups geschrieben, ich war Dolmetscher für nigerianische Firmen, die in Deutschland gepanzerte Limousinen gekauft haben und sowas. Und die hatten mir auch alle coole Jobangebote gemacht. Und damals war ich noch so der Überzeugung: Damit kann man überhaupt kein Geld verdienen und mein Vater sagte immer “Junge, mach mal was Vernünftiges”. Und dann habe ich gesagt “Okay, wenn der das sagt, dann mache ich das mal”, und naja, dann habe ich meine Warenhaus-Einzelhandels Karriere gestartet und naja, da komme ich nachher noch drauf. Auf jeden Fall dann bin ich irgendwann viel umgezogen, in der Karstadt-Zeit schon 15 Mal. Mittlerweile lebe ich aber seit 15 Jahren in meiner Wahlheimat Berlin, bin da zwar relativ selten, weil ich viel unterwegs bin. Ich habe zwei ganz, ganz wunderbare Töchter. Die sind elf und vier und die bestimmen mein Leben, meinen Alltag schon sehr, sehr stark. Auf der einen Seite, weil sie mein Ein und Alles sind, auf der anderen Seite, weil sie mich natürlich sehr, sehr auf Trab halten. Sie sind beide, wie Mädels halt so sind, sind beide sehr, sehr Papa-fixiert und jede Minute, die ich zuhause bin, verbringe ich mit den beiden und genieße die Zeit. Ansonsten bin ich leidenschaftlicher Golfer. Ich golfe für mein Leben gern. Leider viel, viel zu selten. Das ist vielleicht das Glück, durch meinen Beruf ist eines meiner ganz, ganz großen Hobbys das Reisen. Das Reisen um die Welt, mir neue Städte anzugucken, neue Kulturen kennenzulernen, mich mal so paar Tage auf eine neue Stadt einzulassen, mich mal so einfach treiben lassen, mal gucken, wie wirkt so eine Stadt auf jemanden. Das mache ich super gerne und ich habe auch das Glück, dass ich beruflich natürlich viel, viel reisen kann und eine weitere Leidenschaft von mir ist. Ich bin ein Genießer, ich bin ein leidenschaftlicher Single Malt Whisky Trinker und mittlerweile fast schon Sammler geworden . Das in (lachen beide) zwei, drei kurzen Sätzen, was mich als Person ausmacht. Norman:  Ja und Dein Business? Ilja: Ja und mein Business ist - ob ich das in zwei Sätzen hinkriege? Also bei mir dreht sich alles um dieses Thema, um das Thema Veränderung, um das Thema Change. Und da unterstütze ich Menschen / Unternehmen, Organisationen, die Kraft von Change zu nutzen, um mal auf der persönlichen Ebene heruntergebrochen, ein selbstbestimmtes Leben führen zu können, um ein Leben zu führen, das eben nach den eigenen Ansprüchen und Erwartungen funktioniert und nicht nach denen von anderen. Und im Unternehmens-Kontext unterstütze ich Unternehmer, Führungskräfte, Vorstände dabei ihr Unternehmen so aufzustellen, um in diesen Zeiten - wir leben in wahnsinnig spannenden Zeiten, wo sich um uns herum so viel verändert. Du hast es eben gesagt: Diese disruptiven Märkte, wo heute noch alles vermeintlich gut ist und dann kommt eine neue Technologie und bumm ist der ganze Markt durchgeschüttelt und keiner weiß mehr, wie  man damit umgeht. Ich unterstütze die Unternehmen dabei und zwar auf eine etwas besondere Art und Weise, weil ich werde ganz oft gefragt: “Ilja, was ist denn so Dein USP, den Du so hast in Deiner Arbeit, weil Change Management gibt es wie Sand am Meer?” und das stimmt auch. Ich habe, obwohl ich das alles kann, gelernt, ich habe Marketing studiert damals und ich bin nicht so wirklich prozessorientiert, wenn es um Veränderungen und Change in Unternehmen, Organisation geht. Ich weiß, dass das alles wichtig ist und auch Projektteams sind wichtig und dass man auch bestimmte Prozesse aufsetzt, damit es nachher laufen kann. Aber mein Ansatz ist ein ganz Anderer: Ich versuche immer bei dem einzelnen Menschen anzusetzen, weil der beste Prozess, der nützt Dir überhaupt nichts, wenn die einzelnen Leute nicht mitmachen. Und da geht es irgendwie los und dann sind wir bei dem Stichwort, was Du vorhin kurz angesprochen hast: Diese Veränderungskultur. Ich bin ein Riesen-Freund von Unternehmenswerten, von einer Unternehmenskultur, wo eben jeder einzelne an seinem Platz Verantwortung übernimmt, egal, ob es jetzt der Azubi ist, der Vorstandsvorsitzende oder der Außendienstmitarbeiter. Wenn das jeder verinnerlicht; wenn jeder die Werte mit den anderen teilen kann; wenn man eine gemeinsame Stoßrichtung hat; wenn jeder von einem anderen lernt; wenn jeder den anderen unterstützt und Veränderung nichts Temporäres ist, sondern so eine Art Geisteshaltung, wo wir wissen, dass die Zeiten so schnell geworden sind und deshalb verändern wir uns gedanklich jeden Tag aufs Neue. Dann funktioniert nämlich Veränderung langfristig und ist nicht nur so ein kurzfristiges Projekt und das mache ich beruflich hauptsächlich. Und zwar mit meinen verschiedenen Medien. Auf der einen Seite schreibe ich super gern, also Du hast es gesagt, sieben Bücher habe ich schon veröffentlicht - das Achte steht in den Startlöchern, das kommt im Februar raus. Mein Hauptschwerpunkt sind Vorträge, sind Keynotes auf Firmenveranstaltungen, auf Kongressen, auf Mitarbeiter-Events und so weiter. Aber natürlich mache ich auch klassische Unternehmensberatung. Ich mache noch ein paar offene Events nebenbei. Ich gebe Seminare, ich gebe Trainings, gebe Coachings. Also alles das sind, aber mehr oder weniger meine Vertriebskanäle, um meine Botschaften, um meine Philosophie nach draußen zu transportieren. Norman: Wow! Sehr gut. Man hört vor allen Dingen auch raus, dass Du das mit Leidenschaft machst. Ilja: Ja, weil es gibt zwei Herangehensweisen, wie ich Veränderungen betrachten kann. Die eine ist sehr verbreitet: “Oh, ich bin nicht ganz so sicher”, “wie soll ich mit dieser Unsicherheit umgehen?” “Ich habe so ein bisschen Zweifel” und in der größten Ausprägung:” Angst. Und deshalb mache ich mal lieber gar nichts”. Und die andere ist zu gucken: Was bieten sich denn für Chancen? Und ich bin ein Riesen-Freund von Chancen und bin immer wieder erstaunt. Wir leben wirklich in spannenden Zeiten und wenn man mal so die Zeitung aufschlägt, dann hat man das Gefühl “Oh! Hoffentlich gibt's die Welt überhaupt noch in zwei Wochen”, so Schwarz wird das alles gemalt. Ich glaube aber, das ist gar nicht so. Ich glaube, wir leben in den besten Zeiten überhaupt und die Zukunft ist so voller Chancen und wenn man die nutzen will, dann muss man sich zwangsläufig verändern und deshalb liebe ich dieses Thema so sehr. Norman: Sehr cool. Bevor wir da noch einsteigen, gerade super spannend, was Du gesagt hast, Thema Akzeptanz zu schaffen, das Thema Werte finde ich super wichtig und auch über Angst und Chancen zu sprechen, den Veränderungsprozess per se, würde ich ganz gern noch mal ganz kurz in Deine eigene Story rein. Gibt es in Deinem Leben ein Erfolgszitat oder ein Erfolgsmantra, was dich schon immer begleitet hat? Irgendein Spruch? Ilja: Ach, es gibt ganz viele. Ich bin ein Riesen-Zitate-Fan. Gibt's ein Mantra? Gute Frage. Ich bin der festen überzeugung, ich weiß nicht, ob das ein Mantra ist, langfristig zahlt sich harte Arbeit aus. Ich bin schon immer jemand gewesen, der nicht besonders, der nie talentierter war als andere und auch in der Schule war ich nie einer von denen, die nur mit tollen Noten geglänzt haben oder nun durch besondere Intelligenz aufgefallen ist (lachen beide), wenn man das so sagen kann. Aber ich war schon immer bereit, viel Gas zu geben und viel zu tun, viel Arbeit zu investieren und stelle das immer und immer wieder fest. Egal mit wem ich arbeite, egal wie groß Unternehmen sind, im Endeffekt macht das den Unterschied. Wie sehr sind die Leute bereit etwas für ihre Ziele, für ihre Träume zu tun? Das macht im Endeffekt den Unterschied aus und ich weiß nicht, ob das ein Mantra ist, aber ich glaube an diese harte Arbeit. Norman: Ja. Ich teile das total, was Du gerade gesagt hast. Vor allen Dingen auch dieses Energie in etwas hineinstecken und dann auch den größtmöglichen Output zu bekommen. Die Bereitschaft überhaupt da Energie rein zu stecken. Ilja: Ja, exakt. Bereitschaft ist ein ganz gutes Stichwort. Ja.  Norman: Ja. Gab es in Deinem Leben so einen Moment, wo Du es so richtig schwer hattest? Gibt's da so eine Story, die Du uns erzählen kannst? Und was waren die Learnings dabei? Ilja: Ja. Einen? Also es gibt (lachen beide), also ich glaube tatsächlich, dass die Lebensläufe aller Menschen mit diesen Misserfolgen gepflastert sind. Das lässt sich gar nicht verhindern, wenn man sich irgendwann  entschließt, sich auf den Weg zu machen. Ich kenne das aus meiner eigenen Vergangenheit und tatsächlich sind es aber auch, wie Du das gerade gesagt hast, Meilensteine. Ich erinnere mich zum Beispiel an eines, das erzähle ich manchmal auch in meinen Vorträgen gerne, weil mein aller-, aller-, allererster bezahlter Vortrag, für den habe ich so heftigst gekämpft. Ich glaube, ich den Kunden über ein oder eineinhalb Jahre angeschrieben, Agenturen angerufen, mich versucht zu positionieren und ohne wirklich jeglichen Erfolg. Und eines Tages bekam ich dann einen Anruf von einer Personalchefin eines Unternehmens und die hatte ich glaube ich, bestimmt schon fünf, sechs Mal angeschrieben und ich dachte erst, die wollte sich beschweren, aber dann hat die tatsächlich gesagt “Herr Grzeskowitz, also das hat mich viel, viel Arbeit gekostet, aber wir haben Sie durchgeboxt und wir würden sie gerne für unser nächstes Firmen-Event buchen. Haben Sie da Zeit?” Und ich habe innerlich so gejubelt. Endlich hat es sich ausgezahlt und gleichzeitig wurde ich natürlich super nervös, weil: Wow! Jetzt großer Auftritt und die haben dann auch für mich ein Riesen-Brimborium drum gemacht und in der Firmenzeitung angekündigt und haben mich vom Flughafen abgeholt. Also der CEO hat mich persönlich abgeholt und wir sind zusammen zur großen Halle gefahren. Dann waren da 800 Leute, haben mich angeguckt und das war ein ...Norman: Wow! Ilja: Ja. Im Vorfeld: Wow! Aber mein Vortrag an sich war einfach desaströs schlecht. Das muss man mal im Nachhinein wirklich so sagen. Ich war zwar bemüht, ich war vielleicht zu bemüht, aber im Endeffekt kam ich mir vor, wie der einsamste Mensch da oben, die Stimmung war mies und ich habe so in fragende Gesichter geguckt. Und das Schlimmste war, dann kam diese Personalchefin hinterher zu mir, die so für mich gekämpft hat und hat irgendwie gesagt “Herr Grzeskowitz, also wir machen die Veranstaltung jetzt seit zehn Jahren, aber so schlecht war die Stimmung noch nie und unser Chef, der ist zur Hälfte” - ist kein Witz-  “gegangen”. Und das hat mich... Norman: Oh je. Ilja: Im ersten Moment wirklich, da bin ich tagelang erstmal in ein Loch reingefallen. Ich habe gedacht “Wow! Eigentlich hast Du Dir das jetzt vorgestellt, dachtest eigentlich, Du kannst ganz gut reden und warst als Trainer eigentlich immer auch gut, aber vielleicht ist es ja überhaupt nichts für Dich”, ich habe es aber einigermaßen gut hinbekommen, mich aus diesem Loch wieder raus zu kämpfen und eben nicht in meinem Selbstmitleid zu ertrinken, wie wir Männer das manchmal gerne machen, sondern ich habe dann die Kurve gekriegt und das ist das große Learning, das ich daraus gezogen habe. Ich habe mich eben gefragt. A) Woran hat es gelegen? Und B) Was muss ich tun, damit das nicht noch einmal passiert? Wie kann ich das abstellen? Und dann habe ich mich auch, jetzt sind wir vielleicht wieder beim Mantra, einfach in die Arbeit reingestürzt und habe wie ein Besessener an meinen Vorträgen gearbeitet. Was muss ich am Inhalt feilen? Wie muss ich das anders rüberbringen? Ich habe mich wirklich wieder hochgearbeitet aus diesem Loch. Und das hat mir damals sehr geholfen, weil beim nächsten Mal wurde es schon besser, beim nächsten Mal wurde es wieder besser. Das heißt nicht, dass es immer perfekt lief. Aber man hat eine Entwicklung gesehen und dieses Learning habe ich eigentlich, egal, was ich heute mache, - Rückschläge sind immer nur temporär, wichtig ist, dass man sich nicht runterziehen lässt davon, sondern, dass man daraus lernt und dass man diese Energie, die einen vermeintlich runterzieht dazu nutzt, nach vorne zu gehen und besser wird. Damit fahre ich eigentlich ganz gut. Norman: Ja. Wie hast Du das gemacht? Hast Du Dir das selbst beigebracht oder hast Du gesagt “Ich hole mir jetzt einen Mentor oder einen Coach?” Wie hast Du es dann tatsächlich geschafft, wirklich zu hustlen und zu sagen “Ich will das können, ich will das jetzt machen?” Dass Du dann wirklich zu Bühnenstar wurdest, der Du heute bist? Ilja: Ich glaube, ich habe mich ein Stück weit schon so münchhausenmäßig selbst am eigenen Schopf rausgezogen. Ich hatte natürlich auch immer relativ gute Freunde, die mich unterstützt haben. Meine Frau unterstützt mich bei sowas auch sehr. Und das ist glaube ich auch wichtig, dass man Menschen in seinem Umfeld hat, die einem auch mal die Meinung sagen und nicht immer nur zu allem Ja und Amen und einem zu Munde reden, sondern auch mal vielleicht etwas unbequeme Dinge ins Gesicht sagen, die vielleicht anfangs hart sind, aber wo man selber sagt “Ist da was dran? Und wenn ja, was kann ich denn daraus lernen?” Und das war vielleicht der entscheidende Faktor, der mich dann hat weitermachen lassen, ich habe mich dann gefragt “Wofür tust Du das Ganze denn überhaupt?” Ich habe ja gesagt, ich habe fast anderthalb Jahre auf diesen Zeitpunkt hin gearbeitet und habe gesagt “Jetzt lasse Dich doch nicht von einem einzigen Erlebnis so runterziehen, sondern, warum wolltest Du denn das unbedingt machen? Warum willst denn Du so auf Bühnen rauf?” und habe gesagt “Okay, Du hast da wirklich ein Ziel, Du hast eine Vision im Leben, Du hast vielleicht sogar eine Mission und dafür lohnt es sich einfach dran zu bleiben und immer, wenn ich mal wieder Zweifel habe, muss ich mich eigentlich nur daran erinnern, warum  ich mal angefangen habe. Und dieser innere Drive, der ist bei mir einfach so stark, dass ich bereit bin, soviel dafür rein zu packen, dass ich bereit bin, auf’s Gaspedal zu drücken; dass ich bereit bin, wie man so schön sagt, die extra Meile zu gehen. Und das ist vielleicht so der wichtigste Tipp, den ich auch Deinen Hörern geben kann: Immer dann, wenn man mal in einem Tal ist, sich daran erinnern - warum hat man ursprünglich angefangen? Norman: Lass uns kurz zu dem Moment zurückgehen, was für dich den Aha-Moment gegeben hat. Wann war der Moment, wo Du gesagt hast: Meine Mission ist, das Thema Veränderung auch über den Weg der Persönlichkeitsentwicklung tatsächlich in die Welt hinauszutragen? Ilja: Ich glaube der eigentliche Aha-Moment ist ein fast schon, ich würde sagen, ein belangloser gewesen. Ich habe während meiner Karstadt-Zeit, meiner Ikea-Zeit schon unheimlich viel im Bereich der Persönlichkeitsentwicklung getan, also natürlich in Bereichen der Führungskräfteentwicklung, Karriereplanung. Wir haben aber auch viel Teambuildings gemacht, Verkaufsschulungen. Das hat mir immer super, super viel Freude bereitet und ich habe das auch abgespeichert. “Das willst Du mal irgendwann beruflich machen”, war aber mehr so eine Verstandsgeschichte glaube ich. Der Knackpunkt war bei mir eigentlich, da war ich bei Ikea schon als Storemanager in Hamburg und wir hatten damals in Berlin unser Haus gerade gebaut und meine große Tochter, die war 2 und das war so eine Phase, da war ich so zwischen diesen zwei Städten gefangen und war ich eigentlich, wann immer ich Zeit hatte, auf der Autobahn unterwegs zwischen Hamburg und Berlin A24 hin und zurück, weil ich natürlich auf der einen Seite meinen neuen Job gut machen wollte, auf der anderen Seite wollte ich natürlich meine Familie so oft es geht sehen wie es ging. Ich kannte damals wirklich jeden einzelnen Stein am Rande der Autobahn auswendig. Ich kannte die Leute an den Tankstellen persönlich und ich stand so oft im Stau. Und eines Tages,  ich weiß das noch wie heute, da stand ich mal wieder im Stau auf dieser Autobahn A24 und habe mal wieder nachgedacht - weil beim Autofahren da kann ich immer gut nachdenken - und irgendwann hatte ich dann, das sprang mir auf einmal so in den Kopf rein, diese Erkenntnis “Sag mal, eigentlich zwingt Dich kein einziger Mensch hier und heute im Stau zu stehen. Kein Mensch zwingt Dich viermal die Woche auf der Autobahn hin und her zu fahren. Du hast ja jederzeit die freie Wahl, was Du mit Deinem Leben anfangen willst”. Und ich glaube, ich habe das noch nie so klar begriffen wie in diesem Moment, weil ich dachte, “Das stimmt ja und eigentlich willst Du etwas ganz Anderes machen. Du hast eigentlich gar keine Lust jeden Tag hier auf dieser Autobahn hin und her zu fahren. Eigentlich willst Du Dein eigenes Ding machen. Eigentlich willst Du selbst bestimmen können, wo Du lebst. Eigentlich willst Du selbst bestimmen können, welchen Job Du machst”. Und genau das habe ich in dem Moment auch getan. Ich habe in dem Moment die Entscheidung getroffen, nämlich meinen sicheren, also vermeintlich sicheren Job als Storemanager bei Ikea zu kündigen. Ich habe meine vermeintlichen Karrierepläne beiseite gelegt und habe dann die Entscheidung getroffen, das zu machen, was ich eigentlich machen wollte und das hieß natürlich von null anfangen. Und dieser Moment war es aber glaube ich, weil es braucht manchmal so einen Moment, wo man Klarheit hat, wo viele Dinge an seinen Platz fallen und das war mehr oder weniger der Startschuss für all die spannenden Sachen, die seitdem passiert sind. Weil das war 2008. Mittlerweile haben wir knapp zehn Jahre später und in dieser Zeit sind so viele spannende Dinge passiert. Aber das wäre alles nicht gewesen, wenn ich diesen Moment nicht gehabt hätte. Norman: Wow! Das ist doch mal eine sehr coole Geschichte. (lacht) Und ich glaube, Du warst es auch, der den Begriff geprägt hat, das “Change-Gehen”. Ilja: Ja. Norman: Kann das sein? Ilja: Ja, es ist so. Es ist mal gekommen in einer Zusammenarbeit mit einem Kunden, der im Vorgespräch - ich frage die Kunden immer: Was wäre Ihr Haupt-Wunsch? Was soll am Ende eines Vortrags oder am Ende einer Keynote, der eine Punkt sein, der bei den Leuten im Kopf anders sein soll? Und da hat der mir gesagt “Grzeskowitz, es wäre ganz super, wenn Sie meinen Leuten ihr Change-Gehen ein bisschen einpflanzen können, sodass die das in ihrer DNA implementiert haben und jeden Tag nach draußen gehen”. Daher stammt dieser Begriff des Change-Gehens und ich finde das auch ganz cool, weil das erinnert mich ein bisschen an diesen Bayern München Spruch "Mir san mir", weil nämlich Change oder Veränderung eben nichts ist, was von außen kommt. “Ja, ich muss das jetzt machen, um irgendwas zu erreichen”, sondern, wenn das in der eigenen DNA verankert ist; wenn das irgendwas ist, was man verinnerlicht hat, dann wird das nämlich zu einem ganz normalen Automatismus jeden Tag und dann fängt es an richtig Spaß zu machen. Norman: Ja. Das ist übrigens auch, was ich in meiner Arbeit in der Beratung zum Thema Markenführung, Markenentwicklung erlebe. Ich komme auch in ein Unternehmen und für mich ist ein Unternehmen quasi wie eine Zwiebel. Ich demontiere quasi erst einmal die einzelnen Hautschichten, um an den Kern zu kommen, an die DNA der Marke zu kommen. Und da finde ich auch diese Gene. Und manchmal finde ich eben nicht dieses Change-Gehen. Das heißt, wenn man über Markenführung redet, redet man immer über Veränderung. Wenn die Company oder die Leute in dem Unternehmen nicht bereit sind für diese Veränderung, schafft man die Akzeptanz nicht und dann ist natürlich jede Strategie dahin. Meine Frage an Dich: Wie schaffe ich es in einem Unternehmen überhaupt diese Veränderungskultur oder das Thema Veränderung generell zum Teil der Unternehmenskultur werden zu lassen? Norman: Ich finde dieses Beispiel mit der Zwiebel gefällt mir unglaublich gut, weil tatsächlich ist es so. Am Anfang redet man immer über bestimmte Äußerlichkeiten und wir haben die und die Ziele und das ist alles schön und gut, aber dann ist man ein bisschen in dem Unternehmen drinnen und stellt fest: Naja, wir pellen mal die eine Haut und dann kommt man irgendwann zu dem, worum es denn wirklich geht und dann wird es irgendwann spannend. Und so eine Kultur zu etablieren, ist immer eine Frage von welcher Ausgangsbasis man startet. Unternehmen sind immer dann relativ erfolgreich, wenn sie schon eine längere Zeit auf so etwas achten. Wenn es gemeinsame Werte gibt oder wenn es eine wirklich große Unternehmensvision gibt. Ich will mal als Beispiel vielleicht aus meiner Vergangenheit gegenübersetzen: Karstadt, Ikea. Das habe ich beides nahtlos miteinander erlebt. Karstadt hat zur damaligen Zeit, heute kann ich es nicht mehr ganz so beurteilen, aber zumindest damals alle drei Wochen gefühlt, die Strategie geändert. Alle drei Wochen kamen neue Leitlinien, die man jetzt leben wollte. Alle drei Wochen kam eine neue Firmenvision und die Mitarbeiter haben immer gesagt: “Schön und gut, was die sich da wieder ausgedacht haben, wir machen eh, was wir wollen”. Ganz platt ausgedrückt und so kann man einfach nicht ein Unternehmen als Ganzes zusammenführen. Bei Ikea ist das wiederum anders gewesen. Ikea ist, es ist kein Konzern, ist eigentlich so ein multinationales Konglomerat von Stiftungen, von Unterkonzernen und obwohl es so riesig ist von der Organisation her, ist das Unternehmen immer noch sehr inhabergeführt. Alles ist auf Ingvar Kamprad, den Unternehmensgründer, fixiert und auf dessen Werte. Und die sind in den 50er Jahren etabliert worden, als Ikea in einer kleinen Scheune, in Südschweden gegründet wurde, nämlich Kostenbewusstsein, Demut und Gemeinschaftssinn. Und diese Werte teilen die Ikea Mitarbeiter auch heute noch, weil eben die Leute vor Ort auch nach diesen Werten eingestellt sind. Gleichzeitig kann jeder einzelne Ikea Mitarbeiter, zumindest war das damals, als ich da war 2008 - ich vermute,  heute ist das noch ähnlich - egal, wen man damals gefragt hat, die konnte man nachts um vier anrufen, die konnten einem diese Vision vorbeten, nämlich den vielen Menschen da draußen einen schöneren und einfacheren Alltag zu bereiten. Ich kann sie heute noch hören, das finde ich faszinierend. Und das macht es aus. Weil, wenn man diese Gemeinsamkeiten teilt, dann hat man auf einmal auch eine gemeinsame Kultur. Ist das nicht der Fall und das ist natürlich in vielen Unternehmen so, dann wird es tendenziell nicht unmöglich, aber schwerer. Weil dann muss man anfangen diese gemeinsamen Werte, eine gemeinsame Vision oder gemeinsame Prinzipien erst mal zu etablieren und das setzt natürlich voraus, dass ich jemanden habe, der das Ganze vorlebt. Und da sind wir wieder beim zweiten Punkt: Kultur und Führung sind immer sehr, sehr miteinander verknüpft. Ich hab's eben gesagt. Ganz, ganz viele holen Menschen wie dich oder mich in ihr Unternehmen und wenn jemand nicht ganz diesen diesen Fokus hat, dann machen die irgendwelche tollen Plakate und dann macht die Personalentwicklung "Unsere neuen Leitlinien". Die werden an die Wand geheftet und im Endeffekt lebt sie keiner. Und wenn sie keiner lebt, können sie sich auch nicht etablieren. Ich kann mich erinnern, ich hatte mal einen Chef, der sagte immer “Pünktlichkeit ist mir das Wichtigste von allem” und der ist jeden Morgen eine halbe Stunde zu spät gekommen. Man kann sich überlegen, was das für eine Wirkung hat. Das heißt, man muss dann ganz, beim kleinsten anfangen und sagen: Welche Werte wollen wir gemeinsam haben? Und man muss sie wirklich jeden einzelnen Tag vorleben und zu gemeinsamen Werten machen. Das ist nichts, was man sich theoretisch rational ausdenken kann. Es ist etwas, was man leben muss und das kann durchaus ein paar Jahre dauern bis man sowas wirklich gemacht hat, wenn man von einem sehr niedrigen Stand startet. Und dann muss man natürlich auch die richtigen Menschen einstellen, die zu dieser Kultur passen. Weil wenn ich eine positive, nach vorne gerichtete, auf Chancen basierende Unternehmenskultur etablieren will, dann kann ich nicht mit Leuten arbeiten, die tendenziell negativ eingestellt sind; die immer sofort das Haar in der Suppe suchen oder die bis Mittag nur jammern, was in der zweiten Jahreshälfte passiert. Das funktioniert ganz einfach nicht. Das heißt, dann muss ich diese Sachen, die ich etabliert habe, auch mit den richtigen Menschen kombinieren. Norman: Ja. Also das sind nochmal ganz wichtige Aspekte, die ich unbedingt nochmal unterstreichen möchte. Wirklich Akzeptanz zu schaffen, Werte gemeinsam zu definieren und nicht irgendwie aufzuoktroyieren, um wirklich nachhaltig einen Veränderungsprozess anzuschieben mit den richtigen Leuten. Das finde ich extrem wichtig. Da auch nochmal in einem Unternehmen ganz genau hinzuschauen. Jetzt kann Du natürlich in einem Unternehmen nicht ständig das Personal austauschen, weil die nicht alle A-Player sind. (lachen) Wie gehe ich denn damit um? Gerade das hat man in jedem Unternehmen. Gibt es wirklich spezielle Fälle an Leuten, die wirklich entweder Angst haben, dass diese Veränderung irgendwie all das Gewohnte zerstört, vielleicht auch Machtstrukturen in Frage stellen, dass ich Veränderungen natürlich nicht zulasse, weil ich mich gerade sehr wohl fühle in meiner Führungsposition und dadurch Veränderung auch blockiere. Wie gehe ich mit diesen beiden, Angst und Macht, wie gehe ich damit um, wenn ich doch irgendwie eine Veränderung im Unternehmen etablieren will? Ilja: Ich sage mal, ganz, ganz klassisch mit den zwei wichtigsten Komponenten einer jeden Veränderung, nämlich der richtigen Mischung aus rationalen Informationen und einem emotionalen Grund. Sprich, die Leute müssen oder sollen oder wollen verstehen, warum findet denn eine bestimmte Veränderung statt? Eben nicht nach dem Motto: Wir verändern mal einfach irgendwas, um uns zu verändern, sondern Veränderung sollte aus meiner Sicht immer mit Intention geschehen, sie sollte einen Sinn haben, sie sollte deshalb passieren, um das Unternehmen nach vorne zu bringen, um die Arbeitsbedingungen zu verbessern. Also Irgendeinen Sinn sollte sie immer haben. Und es macht genauso viel Sinn, diesen Sinn den Mitarbeitern so klar wie möglich zu kommunizieren. Weil niemand verändert sich einfach gerne so ohne, dass er weiß wofür er das machen muss. Je besser man das versteht, desto mehr sind die Leute auch bereit der ganzen Veränderungen mal eine Chance zu geben und so viele Unternehmenslenker, Chefs, Führungskräfte, sind aus meiner Sicht einfach nicht transparent genug mit den Dingern oder mit dem Ankündigen, sondern die halten Informationen zurück oder sagen, das müssen die Leute gar nicht wissen. Aber ich glaube das Wichtigste, was es heute in Unternehmen gibt, ist Transparenz, um die Leute eben mit ins Boot reinzuholen und das ist dieses Informative, dieses rationale Verstehen auf der einen Seite und auf der anderen Seite brauchen wir Menschen immer einen emotionalen Grund, um dann auch ins Handeln zu kommen. Wir brauchen etwas, wofür man sagt “Wow! Ich verstehe, warum wir das tun und jetzt brauche ich einen emotionalen Grund, um das auch jeden Tag umzusetzen”. Je mehr Chefs, Unternehmer, Führungskräfte in der Lage sind ihre Teams auf dieser emotionalen Ebene abzuholen, desto mehr sind die auch bereit für diejenigen durch’s Feuer zu gehen. Und dann, wenn man das gemacht hat, dann ist man in der, ich nenne das immer diese 10, 70, 15. Da kommt das nicht hin. 10 17 20 Regel. In jedem Unternehmen gibt's so ein mehr oder weniger zumindest diese Gaußsche Normalverteilung. Das heißt man hat immer 20 % an Leuten, die gehen sowieso immer voraus, egal, was man macht, die sind eigenverantwortlich, die sind pfiffig und die wollen am liebsten einfach in Ruhe gelassen werden und die laufen los. Dann hat man 10, manchmal auch 15 %, da kann man machen was man will, die sind sowieso gegen alles. Die blockieren, die haben innerlich gekündigt, die wollen sowieso nicht mehr. Und man hat diese große Masse in der Mitte, die mal so, mal so sind und mal ein bisschen abwarten, in welche Richtung man geht und die Kunst ist es einfach, den Schwerpunkt auf die rechte Seite zu legen und bei dieser Grafik zu bleiben und die Leute einfach dahin zu kriegen, dass die sagen “Ich habe Bock drauf und ich mache mit. Ich lasse mich mal darauf ein. Ich gehe nach vorne”. Das heißt, die vorderen 20 %, kann man laufen lassen. Da muss man sich nicht gross konzentrieren. Die 10 %,  die hinten sind, da muss man möglichst zügig einfach gucken, wie geht man am besten mit denen um? Wie kann man sich vielleicht von diesen trennen, weil man kann mit Führung, mit gutem Zureden sowieso nichts mehr machen. Da, worauf man seinen Schwerpunkt legen sollte aus meiner Sicht, sind die Menschen in der Mitte und zwar möglichst viele von denen dazu zu bringen, auf die Vorderseite dieser 20% zu gehen und eben nicht auf die hinteren 10 % umzukippen. Und wenn man diese Mitte mitnimmt und dass man eine kritische Masse schafft, dann wird nämlich irgendwann so eine Art Dominosystem draus und am Anfang machen vielleicht 51 %, dann sind es irgendwann 52 % und irgendwann hat man eine sich selbst verstärkende Spirale, bis man dann einen wirklich großen Teil des Unternehmens dabei hat, dass die in eine gleiche Richtung gehen, dass die die gleichen Werte teilen, dass die die gleichen Ziele verfolgen und dann sind wir nämlich bei dem, was wir vor knapp 10 Minuten hatten, nämlich dieser Kultur, die von allen gelebt wird und die nicht mehr jeden Tag vorgeschrieben werden muss. Norman: Das ist auch nochmal ganz spannend, was Du gerade gesagt hast. Das ist auch meine Erfahrung, dass, wenn ich zum Beispiel ein neues Projekt etablieren möchte, von dem ich einfach total begeistert bin und ich vielleicht im Unternehmen jemanden habe, der diese Begeisterung teilt, dann reicht es nicht aus, um es irgendwie zu transportieren, um Akzeptanz zu schaffen. Dann wirklich zu schauen, wo finde ich im Unternehmen Befürworter und die muss ich erstmal einsammeln, bevor ich da mit so in die unternehmensinterne Öffentlichkeit gehe. Ilja: Ja genau. Genau. Norman: Dass ich die Befürworter einfach sammel. Ilja: Exakt. Norman: Wie gehe ich denn als Angestellter, gehen wir mal einen Schritt weiter und schauen, wenn ich als Angestellter von irgendwas begeistert bin und einen Veränderungsprozess anschieben möchte und ich habe immer irgendwie jemanden über mir, der das blockiert. Wie kann ich damit umgehen? Gibt es da Strategien oder Tipps, die Du hast? Ilja: Das ist wirklich einer der schwersten Fälle. Weil das kriege ich ganz, ganz oft mit, dass Mitarbeiter, Angestellte wirklich super engagiert sind, sich mit einem Unternehmen identifizieren und wirklich auch bereit sind, richtig viel Gas zu geben, aber in einer Hierarchieebene drüber einen Chef, einen Vorgesetzten haben, der eher das Gegenteil ist, der das Ganze eher bremst und der sagt ”Na, erstmal piano, wir warten mal ab” und vielleicht dieses Engagement nicht entsprechend fördert, wie man das haben möchte. Das ist eine ganz, ganz schwere Nummer, weil es kann einen ganz schön zermürben, wenn man immer wieder Vorschläge macht und man hat schon den fünften Vorschlag gemacht und immer wieder wird das abgelehnt und viele sagen dann einfach irgendwann “Okay, jetzt habe ich es probiert, jetzt lasse ich es, jetzt mache ich Dienst nach Vorschrift”. Und so richtige Tipps.., den einzigen Tipp, den ich geben kann ist, das, was Du gerade gesagt hast, sich möglichst viele Verbündete suchen für seine Idee, vielleicht mal drüber nachdenken: Gibt es vielleicht eine Möglichkeit, wie ich das noch besser kommunizieren kann, wie ich vielleicht noch mehr Begeisterung schaffen kann? Muss ich vielleicht erst mal selbst zwei, drei Schritte gehen und dann ein Ergebnis präsentieren? Unterm Strich würde ich aber trotzdem, wenn das ein Dauerzustand ist, das frustriert einen als Angestellten selber und ich kenne das selbst auch, ich hatte auch solche Chefs, dann muss man wirklich gucken, wie lange bin ich denn gewillt das mitzumachen? Und im Zweifelsfall vielleicht mal dann den Chef darauf mal ansprechen und sagen “Passen Sie mal auf, ich habe jetzt hier schon zehn super, super Vorschläge gemacht und ich komme einfach nicht weiter. Ich möchte die Firma aber voranbringen. Was können wir da machen?” Einfach für die eigenen Überzeugungen kämpfen und wenn das auch nichts bringt, dann ist es vielleicht Zeit, sich einen anderen Job zu suchen.  Norman: Ja. Wunderbare Überleitung zum Thema Persönlichkeitsentwicklung oder das richtige Mindset. Was brauche ich denn mal so grundsätzlich für ein Mindset, um überhaupt Veränderungen zulassen zu können? Das muss nicht immer die Unternehmensveränderung sein oder die von irgendeinem Vorgesetzten ausgeht, sondern vielleicht auch das Thema Veränderung in meinem persönlichen Leben. Ganz dicht bei mir. Ilja: Ich würde es sogar noch drastischer formulieren: Jede Unternehmensveränderung beginnt immer bei mir. Das heißt, das ist der große Denkfehler, den viele machen. Die sagen, jetzt müssten sich dringend mal alle um mich herum verändern. Das hat dann immer die Ausrede, dann kann ich nämlich so bleiben wie ich bin und einer meiner Lieblingssätze ist dieses berühmte "Jeder will Veränderung, aber niemand will sich gerne selber verändern". Weil das ist auch ein wenig menschlich und deshalb beginnt jede Veränderung immer in uns selber und Du hast gerade das Wort Mindset angesprochen. Es gibt einen Vortrag von mir, da spreche ich sehr, sehr viel über dieses Thema Mindset, weil wir können nicht beeinflussen, was um uns herum passiert. Wenn die Märkte sich wandeln, wenn die Gesellschaft so reagiert wie sie gerade tut. Aber was wir immer machen können: Wir können an unserer eigenen Haltung arbeiten, wir können daran arbeiten wie wir damit umgehen. Und wenn ich das sage, dann gucke ich immer in Gesichter, die nicken dann immer alle und jawoll und stimmen alle zu und das ist aber ganz schön gefährlich, weil das ist nämlich diese Haltung “Ja, also bei mir ist alles super, meine Einstellung stimmt, mein Mindset ist top, aber ich kenne ganz, ganz viele, die müssten dringend mal bei sich anfangen”. Und damit wir bei dem ersten Punkt. Die wichtigste Eigenschaft, die man braucht aus meiner Sicht, ist glaube ich diese Fähigkeit zur Selbstreflexion, dass man einfach offen und ehrlich regelmäßig in den Spiegel guckt und sagt “Wie sieht's denn aus? Bin ich denn offen genug? Mache ich denn genug? Wie ist denn meine Haltung in Situationen XYZ? Ist denn mein Mindset so wie es sein sollte?” Und damit geht's los. Mir kritische Fragen stellen oder mich kritisch zu hinterfragen. Und wenn wir das offen und ehrlich  tun, dann werden wir feststellen, dass wir selten alles das machen, was wir machen könnten. Ich glaube Selbstreflexion ist ein ganz, ganz wichtiger Punkt. damit geht es nämlich immer los. Das nächste ist dann Offenheit. Offenheit einfach mal auch neue Dinge auszuprobieren. Offenheit auch mal Dinge zu hinterfragen, die bis jetzt gut funktioniert haben. Weil das ist immer das Schwierigste, was es gibt, wenn man auf einer Welle des Erfolgs schwimmt und sich trotzdem verändern muss. Ich glaube, heute Erfolg zu haben, heißt eines zu wissen: Was gestern funktioniert hat und gerade die Erfolgreichen müssen sich eigentlich am meisten hinterfragen, um eben nicht mal von außen dann diesen großen Schock zu kriegen. Also Offenheit ganz, ganz wichtig. Und ein unheimlich tolles Bild, das ich gerne mag, ist das eines großen Baumes. Weil ein Baum funktioniert deshalb so gut als Wunderwerk der Natur, weil er ganz, ganz stabile Wurzeln hat und die Wurzeln sind fest. Die sind tief im Boden verankert und diese Wurzeln sind für mich die, ich kreise immer wieder drum, Du merkst das schon, das sind Werte, das sind Prinzipien. Norman: Absolut. Ilja: Das ist die Kultur in einem Unternehmen, das ist die Art und Weise wie wird geführt,  also die Führungskultur auch und das sind gewisse Standards, die man hat. Die Ansprüche an die eigene Arbeit. Das ist das, was einen mit dem Boden verankert und das sollte auch fest sein, das sollte gleich bleiben. Das sind auch Sachen, die können auch als stete Konstante durchkommen. Weil, wenn das fest und stabil ist, dann können nämlich die Blätter oben ganz, ganz flexibel reagieren, egal, welche Situation kommt, dann kann so ein Blatt auch mal, wenn es stark weht, nach links wehen oder wenn mal ein starker Regen kommt, dadurch reagieren. Das ist fest in den Prinzipien, flexibel im Verhalten. Das fasst das glaube ich ganz gut zusammen. Norman: Ja. Ich glaube auch, dass es eigentlich das Schwierigste ist in diesem Perspektivwechsel, nicht die Verantwortung  abzugeben, nach außen abzugeben oder auch irgendwie die Schuld auch bei anderen suchen - auch gern und immer wieder beliebt - sondern wirklich den Perspektivwechsel zu wagen und zu sagen “Was kann ich bei mir tun?” Und ich glaube das Schwierigste dabei ist, wie schaffe ich es denn mein eigenes Ego anzuschauen ganz bewusst und zu sagen. Okay wie in der Selbstreflektion, wie offen bin ich denn tatsächlich? Ist es was, was ich wirklich nur sage? Oder komme ich dann tatsächlich auch ins Handeln? Ich finde das super schwierig. Ilja: Das ist es auch und das ist eine der größten Erkenntnisse, die ich vor Jahren mal gehabt habe. Warum Kommunikation manchmal insgesamt so schwer ist, weil wir beurteilen uns selber immer nach unserer idealisierten Intention, das, was wir tun würden, wenn wir optimale Verhältnisse hätten und andere Menschen beurteilen wir immer nach deren aktuellen Verhalten und da ist immer eine riesengroße Differenz zwischen. Und da müssen wir sagen “Wie ist denn, das, was ich tun würde, deckt sich das mit dem, was ich auch tatsächlich tue”? Das ist nicht immer der Fall und da hast Du vollkommen Recht. Da gehört auch mal eine gehörige Portion Mut zu, sich das selber einzugestehen. Wenn ich mal gucke, was ich die letzten Tage und Wochen so gemacht habe, ist es nicht das, was ich eigentlich gerne tun würde. Aber das ist immer ein guter Anfangspunkt, es dann besser zu machen. Norman: Ja. Absolut. Sehr schön. Ilja, was ist Dein Passion Project? Was hast Du vor der Brust, wo Du gerade sagst “Hey! Darauf habe ich total Lust?” Ilja: Ach, also eigentlich ist jeder einzelne Tag von mir ein Passion Project. Mein ganz aktuelles ist mein neues Buchprojekt, an dem ich gerade sitze und da hab ich mir tatsächlich wieder etwas sehr Großes vorgenommen. Und zwar bin ich gerade dabei ein Buch zu schreiben über moderne Motivation. Weil ich nämlich der festen Überzeugung bin, dass wir da ganz, ganz dringend neue Ansätze brauchen. Motivation und Veränderung hängt für mich eins zu eins miteinander,  die sind miteinander verknüpft. Weil, um mich zu verändern, muss ich die richtige Motivation haben. Ohne die geht gar nichts und ich stelle immer wieder fest, egal, wo man hinkommt oder wenn ich auch manchmal Kollegen von mir höre. Wir sind gedanklich im Bereich der Motivation immer noch so ein bisschen in den neunziger Jahren hängengeblieben. Stichwort shaka shaka und Attacke und ich glaube, wir leben einfach in Zeiten, wo ganz, ganz andere Dinge eine wichtige Rolle spielen und da bin ich gerade dabei meine Gedanken zusammen zu schreiben, meine Philosophie zu Papier zu bringen und da geht mein Herz ein bisschen drin auf .  Norman: Ja. Kannst Du schon sagen, wie sich das Thema Motivation dahingehend moderner gestalten kann oder wird? Ilja: Ja. Zumindest im Grundsatz geht es glaube ich in unseren Zeiten und jetzt bin ich schon wieder bei dem Wertewandel, ich glaube Werte verschieben sich in der Gesellschaft sehr, sehr stark. Man merkt es in der Arbeitswelt, aber auch bei Menschen persönlich. Es zählen heute einfach andere Dinge als sie vielleicht noch vor 20 Jahren waren. Wir sind nicht mehr in einer Zeit, wo es nur noch schneller, höher, weiter geht, sondern es sind einfach auch Dinge wichtig wie, das hört sich jetzt vielleicht ein bisschen hochtrabend an, aber: Wie kann ich ein Leben führen, um die Welt ein bisschen besser zu verlassen als ich sie vorgefunden habe. Wie kann ich mit dem, was ich tue, einen Unterschied machen? Wie kann ich mit dem, was ich tue, auch meinen Mitmenschen etwas Gutes tun? Da bin ich vielleicht noch eine Nummer größer. Ich glaube, es geht heutzutage ganz, ganz viel um das Thema Sinn. Sinn in der eigenen Tätigkeit, Sinn im Unternehmenszweck und Sinn im Leben. Wenn man so einen Sinn gefunden hat oder wenn man so einen Sinn definiert hat, dann kommt nämlich eine gewisse Motivation von ganz alleine. Das mal ganz grob gesagt. Natürlich spielen auch noch so Sachen wie das richtige Umfeld und eine gewisse Umsetzungskompetenz eine Rolle, aber im Endeffekt geht es um Dinge wie: Was treibt uns eigentlich wirklich an? Was erfüllt unser Herz mit Freude? Welchen Sinn geben wir unserem Leben? Und damit hängt Motivation sehr stark zusammen.  Norman: Ja. Auch ein wichtiger Aspekt, den Du gerade gesagt hast. Was kann ich auch der Gesellschaft zurückgeben, um diese Win-Win-Win Situation zu schaffen? Die eigene Perspektive natürlich, aber auch die Gemeinschaft zu sehen, das finde ich sehr stark.  Ich freue mich auf das Buch. Ilja: Kurzer Einwurf, weil Du das gerade gesagt hast. Ich bin unheimlich in Unternehmen und es werden zum Glück immer mehr, die sagen: Ich möchte Mitarbeiter haben, ich möchte Leute in unserer Organisation haben, die hier arbeiten, A) weil sie gerne zur Arbeit kommen, aber, weil die auch einen Sinn darin sehen, was wir tun. Und die sagen, egal in welcher Branche das ist, Leute, die nur kommen, Hauptsache ich habe meinen Gehaltsscheck, ziehe meine acht Stunden ab und gehe nach Hause und ich könnte morgen was vollkommen anderes machen, die brauchen wir eigentlich nicht, weil wir wollen einen gewissen Sinn bieten, wollen aber auch Leute haben, die sich damit identifizieren können und das macht tatsächlich viel, viel mehr Spaß als Leute, die einfach jeden Tag einfach nur einen normalen Job machen.  Norman: Ja, absolut. Ilja, welchen Rat würdest Du unseren Zuhörern mitgeben, wenn sie sich mit ihrer Persönlichkeit weiterentwickeln wollen? Gerade in Sachen Veränderung.  Ilja: Puh, gute Frage. Ich ...Norman: Danke. (lachen) Ilja: Weißt du, die besten Fragen sind die, wo man erstmal nachdenken muss.   Norman: Gut. Ja. Ilja: Ich könnte so viele Ratschläge geben und ich überlege, ob ich die alle in einen rein destillieren kann und ich glaube, ich kann es. Norman: Ja. Sehr schön gesagt. Super. Ilja: Ich glaube, ich kann es. Wenn man sich mal die Zeiten betrachtet und wir leben in Zeiten, wo weltweit Dinge passieren, wo wir nicht genau wissen, wie wird es in fünf Jahren aussehen? Wirtschaft verschiebt sich, politisch passiert ganz, ganz viel auf der Welt und die Zeiten werden tendenziell immer spannender. Der Wandel wird immer schneller und die Zukunft wird unsicher. Keiner weiß genau, was passiert. Und ich glaube, in diesen Zeiten ist das Wichtigste, was man überhaupt tun kann, in sich selbst, in seine eigene Entwicklung, in das eigene Wissen, in die eigenen Fähigkeiten und in die eigenen Kenntnisse zu investieren. Weil heutzutage gibt es nicht mehr sowas wie einen sicheren Job. Das gibt es heute einfach nicht mehr. Dafür sind die Zeiten zu wandelbar geworden. Es gibt einfach kaum noch Konstanten, auf die wir uns verlassen können, außer uns selber. Und je mehr wir in uns investieren und das kann sein, dass man Podcasts anhört, so wie Deinen zum Beispiel, dass man Bücher liest, dass man Seminare besucht, dass man auf jeden Fall sich permanent weiterentwickelt, weiterbildet. Das heißt dann, egal, was kommt in der Zukunft, egal wie die Zukunft aussehen mag, man weiß, ich bin auf alles vorbereitet, ich bin auf dem neuesten Stand der Wissenschaft vielleicht oder der Kenntnisse. Ich bin mit meinen Fähigkeiten up to date, ich habe mich darauf eingestellt, aber ich bin auch als Person gewachsen. Und wenn man darauf aufbauen kann, dann kann die Zukunft eigentlich nur voller Chancen sein und die Zukunft wird anders sein. Ich weiß nicht wie sie wird, aber ich kann schon mal glaube ich eines prognostizieren: Sie wird komplett anders sein, als wir uns das alle vorstellen. Und wir selber sind eigentlich die einzige Konstante, auf die wir dabei zählen können und da sollte man alles rein investieren, was man nur kann.  Norman: Wow! Das ist ein Super-Rat und ein tolles Destillat. (lacht) Ilja: Dankeschön. Norman: Ilja, ich habe noch eine kleine Quick Q & A Session, in der ich Dir einfach ein paar Fragen stelle und Du ganz spontan aus dem Bauch raus antwortest. Ilja: Cool. Norman: Bist Du bereit? Ilja: Ich bin bereit. Norman: Dann frage Nummer 1: Was hat dich anfangs davon abgehalten dich als Marke zu positionieren? Ilja: Fehlende Klarheit. Norman: Wenn die Leute an dich denken, was ist das eine Wort wofür Du selbst als Marke bekannt sein willst oder schon bist? Ilja: Du hast es auch schon gesagt: Meine Kunden nennen mich gerne und liebevoll Mister Change.  Norman: Ja. Sehr cool. Welcher Moment oder Rat hatte einen besonders nachhaltigen Einfluss auf Dein heutiges Leben oder auf Dein Business? Ilja: Puh! Da ist eine spontane Antwort, welcher Rat? Ich glaube es war ganz am Anfang meiner Karstadt Karriere, da hat einer meiner damaligen Chefs mal zu mir diesen Satz gesagt "Es gibt immer zwei Arten von Menschen, die einen - wie war der Satz? - suchen nach Gründen, warum was nicht geht und die anderen finden Lösungen. Und wir haben immer die Wahl, wofür wir uns entscheiden. Und ich habe in diesem Moment gesagt “Ja, ich sehe das rund um uns herum und ich habe für mich damals die Entscheidung getroffen. Egal, was ist, ich mache mich immer auf die Suche nach Lösungen, weil damit fährt man einfach besser. Norman: Ja. Schön. Kannst Du uns eine Internet Ressource oder einen Tool nennen, was Du selbst nutzt? Ilja: Ganz aktuell habe ich mir vor einem knappen halben Jahr zugelegt. Es ist nur ein halbes Internet Tool, es gehört auch noch Hardware dazu. Ich habe mir einen Scan Snap Scanner gekauft und bin so ein bisschen auf dem Weg zum papierlosen Büro. Bin ich super begeistert von. Hilft mir in der Arbeit sehr und kann ich nur empfehlen. Ist von Fujitsu. Auch einer meiner Kunden übrigens. Und was ich seit auch Anfang des Jahres nutze, ist ein Tool namens SaneBox und SaneBox macht folgendes: SaneBox ist ein intelligentes Filtersystem, das meine Mailboxen durch filtert nach relevant und nicht relevant und man kann dieses System trainieren, sodass bestimmte Dinge aus der Inbox in Unter-Folder reingelegt werden, sodass meine Inbox, von - ich glaube Anfang des Jahres hatte ich pro Tag bestimmt, lass mich nicht lügen - 100, 150 Mails da drin und mittlerweile hat sich das drastisch reduziert und hilft mir einfach effektiver und effizienter zu arbeiten.  Norman: Sehr cool. Das habe ich auch noch nicht gehört. SaneBox. Ilja: Ja. Norman: Welche drei mobile Apps benutzt Du am liebsten? Oder was ist auf Deinem Startscreen drauf auf dem Smartphone? Ilja: Ich glaube ganz viel, weil ich beruflich sehr viel unterwegs bin. Also Uber, Uber ist eigentlich eine meiner, wenn ich nicht in Deutschland, dann nicht. Aber ansonsten Uber benutze ich wahnsinnig gerne, vor allem international. In Deutschland dann eher MyTaxi, weil ich einfach auch da, man bestellt mobile, man kann mobile gucken, wo befindet sich das Taxi und man kann vor allem mobile bezahlen. Was ich heute im Jahr 2016 immer noch irre finde, wie viele Taxen sagen, bei uns nur Cash. Und das ist 80er Jahre, ist antiquiert, geht gar nicht. Ansonsten hab ich auch, kann man während eines Podcast sagen, die Podcast App ist bei mir eine der am meistgenutzten in Kombination mit der Audible App, weil ich versuche keine tote Zeit mehr zu haben. Ich warte oder muss zwangsläufig viel warten auf Flughäfen. Ich bin viel im Auto unterwegs, ich bin in Zügen und da höre ich einfach so viel es geht Podcasts, die mich inspirieren, Podcasts zu Themen, die mich persönlich weiterbringen. Aus dem Grunde, wie ich vorhin gesagt habe, um einfach auch mich selbst weiterzuentwickeln und Podcasts sind nun mal eine wahnsinnig coole Möglichkeit dazu. Und natürlich Facebook. Ohne Facebook komme ich nicht durch den Tag. Norman: (lacht) Okay. Podcasts, was sind so Deine drei Lieblings-Podcasts, die Du so hörst? Ilja: Mein Norman: Außer meinem. Klar. Ilja: Deiner natürlich, meiner. (lachen beide) und Norman: Sehr geil. Ilja: Und der dritte, welchen ich wirklich phänomenal gut finde und wo ich immer denke, “Wow! Der kann ja nicht besser werden”, aber es wird trotzdem immer besser, ist der von Tim Ferriss. Den finde ich sensationell gut, weil er es schafft immer wieder so spannende Gäste einzuladen, was Du natürlich auch immer machst, aber Tim Ferriss macht dann auch immer so zweieinhalb Stunden Gespräche und gerade auf langen Autofahrten verliere ich mich einfach gerne und ist für mich einfach eine Möglichkeit mich auch mal in Themen oder in Themen einzudenken, mit denen ich sonst eigentlich überhaupt keinen Kontakt hätte. Ich weiß gar nicht, ich habe jetzt vor drei, vier Tagen einen Podcast gehört mit einem Sternekoch, wo sie dann einen Whisky Tasting gemacht haben und Rotweine probiert haben. Hat mit Business überhaupt nichts zu tun, ist aber super, super spannend. Den finde ich sehr cool. Den Gary Vaynerchuk Podcast, der auch gleichzeitig eine YouTube Show ist. Norman: Yes. Ilja: Der ist auch sensationell gut. Den finde ich klasse. Und um nochmal einen deutschen Podcast zu empfehlen, von einem Freund von mir, den hattest Du glaube ich auch schon als Interviewgast, von Martin Sänger, "Leben duldet keinen Aufschub", weil die Botschaft einfach so cool ist.  Norman: Super Typ. Den hatte ich auch schon hier im Podcast. Der Martin ist echt zu empfehlen, ist auch einer meiner Lieblings-Podcasts. Sehr schön. Ilja, was hörst Du so für Musik, die dich inspiriert und auf neue Ideen bringt?  Ilja: Grundsätzlich bunt gemischt. Vom Herzen her bin ich glaube ich so ein Blues und Rock-Typ. Ich mag es gerne viel mit Bass, viel mit Wumms und Energie und das inspiriert mich bei der Arbeit sehr. Norman: Gibt es so einen Titel oder ein Album, was Du so spontan im Kopf hast? Ilja: Ich habe heute gerade das neue Metallica Album gehört. Ist gerade heute rausgekommen. Norman: Wow! Cool. Ilja: Fand ich nicht so umwerfend jetzt. Also das habe ich aber heute gehört, deshalb komme ich gerade drauf. Ansonsten bin ich großer Bruce Springsteen Fan. Ich höre gern The Killers, bin mit Black Sabbath aufgewachsen, höre aber auch Sachen wie Led Zeppelin oder Eric Clapton. Also ich höre das. Ich mag gerne, muss man wirklich sagen, handgemachte Rockmusik ist glaube ich das, was mich am meisten begeistert. Ich bin jetzt weniger so ein Elektro Typ, kann ich mir auch zwar anhören, aber grundsätzlich alles, was ehrlich, man sagt so schön ehrliche Musik, noch ehrliche Musik ohne viel Effekte, einfach nur jemand mit einer Idee im Kopf, der quasi seine Leidenschaft ans Klavier haut oder in die Saiten schmettert, das mag ich am liebsten. Weil das berührt mich am meisten. Norman: Yes. Kannst Du uns noch ein Buch empfehlen außer Deinen, die wir natürlich alle in den Shownotes verlinken werden? Ilja: Alle? Cool! (lacht) Norman: Ich verlinke alle, wenn Du schon sieben schreibst und das achte in Arbeit ist, dann sollte man diese Arbeit auch würdigen. Wir verlinken alle in den Shownotes. Ilja: Yeah!  Norman:  Aber gibt es ein Buch auch so in Deinem Leben, vielleicht bevor Du angefangen hast, selbst zu schreiben, was für dich einen großen Mehrwert hatte? Und wie heißt dieses Buch und worum ging es da? Ilja: Ich möchte gerne zwei sagen. Weil ich hatte gerade, weil Du Norman: Sehr gerne. Ilja: Weil Du die Frage gestellt hast, hatte ich eines im Kopf sofort. Aber das habe ich erst vor einem halben Jahr gehört. Deshalb habe ich noch ein zweites. Weil Du hast Recht. Tatsächlich gab es ein Buch, was mich, ich glaube auch einen, vielleicht so den entscheidenden Impuls gegeben hat darüber nachzudenken, meinem vermeintlich sicherem Angestellten- oder leitenden Angestellten-Dasein bye bye zu sagen und mich auf den spannenden Pfad des Unternehmers zu wagen. Und das war von schon besagtem Timothy Ferriss die berühmte 4 Stunden Woche, weil Norman: (lacht) Der Klassiker. Ilja: Ja der Klassiker einfach, weil das habe ich glaube ich zum ersten Mal Norman: Ja. Absolut. Ilja: Ich weiß nicht, war es 2007? Ich glaube, 2007 war das, wo ich das zum ersten Mal gelesen habe. Und mir ging es jetzt gar nicht so sehr darum und auch heute nicht, dass ich ein Leben anstrebe, wo ich nur vier Stunden in der Woche arbeite, weil ich glaube dafür bin ich viel zu produktiv veranlagt und ich arbeite einfach auch gerne. Aber es hat mein Denken ganz, ganz stark herausgefordert, weil ich einfach so in eingefahrenen Bahnen war, nach dem Motto “So, so ist es jetzt, so wird's gemacht und so wird die Zukunft aussehen”. Und dieses Buch hat einfach wirklich mich durchgeschüttelt und gesagt “Hey, hey! Denk mal drüber nach. Muss das denn so sein?” Da waren so viele coole Ideen drin, die meine Komfortzone wirklich gestretcht haben und deshalb hat es für mich einfach den Kick in die entscheidende Richtung gemacht. Aber ich glaube, ich mag immer Bücher, die mich herausfordern. Und das ist eines gewesen, das ich vor meiner eigenen Bücherkarriere gelesen habe. Achso und das Zweite wollte ich auch noch erwähnen. Das habe ich vor einem knappen halben Jahr nicht gelesen, sondern ich habe es gehört, weil ich habe mir glücklicherweise die Hörbuchversion auf Audible rauf gezogen auf mein iPhone. Und zwar ist das die Hörbuchversion von wieder Gary Vaynerchuk. Der hat so eine Show auf YouTube. Ich weiß nicht, ob sie täglich ist. Die heißt Ask Gary V. Und seine Fans stellen ihm da Fragen und er antwortet einfach drauf. Und die YouTube Show gucke ich jetzt ab und zu und habe gedacht, okay ich gebe diesem Buch mal eine Chance, wo er im Prinzip nichts Anderes macht als diese YouTube Serien nochmal zu strukturieren und zusammenzufassen. Aber dieses Hörbuch dauert fast zehn Stunden und ist das  Ilja: Das Beste, was ich seit Jahren zum Thema Unternehmertum, zum Thema Branding, zum Thema Markenpositionierung gehört habe. Weil er hat einfach eine so coole Philosophie und er geht von allem, von Grundlagen über Führung, über Strategie, zu allem und das ist ein Buch, das kann ich jedem einzelnen Unternehmer, Entrepreneur nur ans Herz legen. Es ist so eine Goldgrube von Ideen. Hat mich schwer begeistert und ich habe jetzt auch schon einige Jahre als Unternehmer auf dem Buckel, würde auch ganz unbescheiden behaupten, dass ich schon durchaus viele Sachen geschafft habe. Aber da war so viel drin, wofür ich jetzt noch neue Ideen hatte, ich weiß nicht, ich habe es im Auto gehört und einmal ich musste rechts ran fahren, um mir was aufzuschreiben, und das passiert selten, das passiert wirklich sehr selten.  Norman: Sehr cool. Das ist sehr cool. Vielen Dank für die Tipps. Kannst Du uns zum Schluss noch mit einem Tipp aushelfen und den mit auf den Weg geben? Und wie wir dich am besten erreichen können? Ilja: Jetzt sind wir schon wieder bei einem Tipp. Jetzt muss ich wieder meine vielen Tipps, die ich habe, zu einem Ober-Tipp Norman: Ich will alle Deine Tipps. (lacht) Ilja: Ich Norman: Wir haben nur eine Stunde Zeit. (lacht) Ilja: Ja, ja, ich merke das schon. Der wichtigste Tipp ist egal, was Du vor hast, egal, was Du Dir vorgenommen hast. Probier es auf jeden Fall einmal aus. Du kannst scheitern Norman: Yes. Ilja: Du kannst einen Fehler machen, aber probiere es aus. Weil das Schlimmste, was ich erfahren habe ist, wenn man irgendwann zurückkommt und drüber nachgrübelt, ach hätte ich es mal doch gemacht und man weiß jetzt nicht und also egal, was es ist, immer ausprobieren und machen, weil es kann immer schiefgehen, das ist nicht schlimm, aber das, was schlimm ist, wenn man es nicht wenigstens einmal probiert hat. Das wäre mein Tipp.  Norman: Das ist ein schönes Schlusswort.  Ilja: Und wie erreicht man mich am besten? Entweder per Mail oder per Facebook Messenger, per WhatsApp. Man erreicht mich bei Snapchat. Ich bin eigentlich online sehr, sehr präsent und da kann man mich über jeden Kanal erreichen. Norman: Genau. Wir hinterlegen auch diese Informationen wie Deine Webseite zum Beispiel und auch Dein Facebook-Profil in den Shownotes dieses Podcast. Ilja, es hat mir unglaublich viel Spaß gemacht. Ich habe viel mitgenommen und freue mich, wenn wir uns das nächste Mal hören. Ilja: Ich freue mich auch. Ganz herzlichen Dank für diese tollen Fragen.  Norman: (lacht) Danke. Bis bald. Ciao! Ilja: Ciao! Noch ein wichtiger Aufruf: Es geht nicht ohne Dich. Und deshalb ist es sehr wichtig, dass Du diesen Podcast mit Deiner Bewertung bei iTunes unterstützt. Denn durch Deine Bewertung rankt dieser Podcast bei iTunes entsprechend höher und schafft höhere Aufmerksamkeit, wodurch mehr Fragen an mich gestellt werden, mehr Interaktion stattfindet und dieser Podcast einen Dialog erfährt und damit lebendig gestaltet werden kann - nicht nur von mir, sondern von uns allen. Vielen Dank also jetzt schon für Deine Bewertung bei iTunes.   Wir versorgen Dich einmal im Monat mit den wichtigsten Informationen kostenlos. Melde Dich für unseren Newsletter an.   Wenn Euch der Artikel gefallen hat, teilt ihn bitte in Euren Netzwerken, dadurch unterstützt Ihr uns enorm! Danke!!!  

    starstarstarstarstar
  • 00:57:13

    Ilja Grzeskowitz | Veränderung heisst, die Komfortzone verlassen zu wollen.

    · PERSONAL BRANDING | Entfalte das Potenzial deiner Persönlichkeit als Marke in Zeiten der Digitalisierung

    Kurzportrait von Ilja Grzeskowitz Ilja Grzeskowitz war jüngster Geschäftsführer Deutschlands bei Karstadt/Wertheim und Store-Manager des schwedischen Möbelkonzerns IKEA Er ist erfolgreicher Autor von sieben Büchern, ist bekannt als Mr. Change und gilt als „Deutschlands Change Experte Nummer eins“ Als international gefragter Redner und Keynote Speaker hat er bereits in neun Ländern auf drei Kontinenten gesprochen Zu seinen Kunden gehören große Marken wie Audi, Bayer, BMW, Daimler, Lufthansa, Telekom und Zalando genau so wie zahlreiche mittelständische Unternehmen. Seine große Mission ist es, Unternehmen dabei zu helfen, in disruptiven Märkten eine Kultur der Veränderung zu etablieren, die von Innovation, Flexibilität und Mut zu neuen Wegen geprägt ist. Tools Scan Snap Scanner SaneBox Mobile Apps Uber MyTaxi Podcast App Audible App Facebook Podcastempfehlung Tim Ferriss Gary Vaynerchuk Martin Sänger Buchempfehlung Die 4-Stunden-Woche (Tim Ferris) - Ebook - Buch - Audio CD   Ilja's Bücher Mach es einfach!: Warum wir keine Erlaubnis brauchen, um unser Leben zu verändern - Ebook - Buch - Hörbuch Let's talk about change, baby!: Ein Motivations-Manifest für Unternehmer, Querdenker und alle, die es werden wollen - Ebook - Buch - Audio CD Attitüde: Erfolg durch die richtige innere Haltung - Ebook - Buch - Hörbuch - Audio CD Das Veränderungs-Journal: Der tägliche Begleiter für mehr Erfolg, Motivation und bleibende Ergebnisse im Leben - Hörbuch Denk dich reich! - Ebook - Buch Die Veränderungs-Formel: Aus Problemen Chancen machen - Ebook - Buch - Hörbuch - Audio CD Impromptu Hypnose: Die Kunst, jederzeit und überall hypnotisieren zu können! - Ebook - Buch Träume Leben: Die Veränderungsfibel - Buch Inner Intuition: Stärke Dein Urvertrauen in Dich und Deine Intuition - Audio CD Musik Bruce Springsteen The Killers Black Sabbath Podcast in Textform   Norman: Herzlich willkommen, schön dass ihr wieder rein hört. Hier ist Norman von MARKENREBELL.FM. In meinem heutigen Interview mit Ilja Grzeskowitz spreche ich über das Thema "Veränderung heißt die Komfortzone verlassen zu wollen". Ilja, schön dass Du da bist. Vielen Dank für Deine Zeit. Bist Du ready und wollen wir loslegen?Ilja: Ja, Norman. Vielen Dank für die Einladung. Ich bin ready und wir können loslegen. Norman: Sehr schön. Ilja, Du bist ein Podcast Kollege. Sehr cool, ich hab ihn gerade abonniert. Ich hab's gerade auch erst erfahren. (lacht)  Ilja: Ah!  Norman: Ich freue mich umso mehr, Du hast eine tolle Stimme. Das Kompliment habe ich Dir vorhin schon gegeben.Ilja: Danke.  Norman: Und ich höre da auf jeden Fall rein und verlinke das natürlich auch hier in den Shownotes. Aber Du warst auch jüngster Geschäftsführer Deutschlands bei Karstadt, Wertheim und Storemanager des schwedischen Möbelkonzerns Ikea. Ilja: Ja.  Norman: Du bist erfolgreicher Autor von gleich sieben Büchern. Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. Bist bekannt als Mister Change und giltst als Deutschlands Change Experte Nummer Eins. Als international gefragter Redner, Keynote Speaker hast Du bereits in neun Ländern auf drei Kontinenten gesprochen. Zu Deinen Kunden zählen große Marken wie Audi, Bayer, BMW, Daimler, Lufthansa, Telekom, Zalando, genauso wie mittelständische Unternehmen. Deine große Mission ist es Unternehmen dabei zu helfen in disruptive Märkten eine Kultur der Veränderung zu etablieren, die von Innovation, Flexibilität und Mut zu neuen Wegen geprägt ist. Ilja: Exakt.  Norman: Ilja, das war so ein kleines Intro über Dich. Erzähl uns doch noch ein bisschen mehr über Dich als Person privat. Wer ist Ilja Grzeskowitz privat und was genau Dein Business ist. Ilja: Gerne. Weil ich bin der festen Überzeugung, dass - zumindest in meinem Business, aber ich wage auch zu behaupten in vielen, vielen anderen auch - man privat und Business nicht strikt trennen kann. Ich bin niemand, den man irgendwo auf einer Bühne sieht oder beruflich kennenlernt und sagt “Wow! Der ist aber so”, und sobald dann der Vorhang gefallen ist denkt man “Wow! Der war eben noch ganz anders”, sondern wie ich auf der Bühne bin, so bin ich auch privat, so bin ich als Person und ich glaube meine Marke - über das Thema Marke werden wir glaube ich auch noch sprechen - basiert auch sehr, sehr stark auf meiner eigenen Person. Also gerne, ich bin - das muss man mittlerweile sagen - schon 41 Jahre. Noch drei, vier Wochen, dann sind es schon 42 Jahre bei mir. Ich bin nordisch by nature: Ich bin gebürtiger Lübecker, komme von der Ostsee und mit 19 Jahren - bis dahin lief das alles eigentlich in geordneten Bahnen - ging dieses Thema Veränderung los.  Ich ging zum Studium nach Greifswald, habe dann nochmal in Mannheim und Hamburg weiter studiert, nachdem ich schon ganz, ganz viele tolle Studentenjobs hatte, ich habe Businesspläne für Startups geschrieben, ich war Dolmetscher für nigerianische Firmen, die in Deutschland gepanzerte Limousinen gekauft haben und sowas. Und die hatten mir auch alle coole Jobangebote gemacht. Und damals war ich noch so der Überzeugung: Damit kann man überhaupt kein Geld verdienen und mein Vater sagte immer “Junge, mach mal was Vernünftiges”. Und dann habe ich gesagt “Okay, wenn der das sagt, dann mache ich das mal”, und naja, dann habe ich meine Warenhaus-Einzelhandels Karriere gestartet und naja, da komme ich nachher noch drauf.  Auf jeden Fall dann bin ich irgendwann viel umgezogen, in der Karstadt-Zeit schon 15 Mal. Mittlerweile lebe ich aber seit 15 Jahren in meiner Wahlheimat Berlin, bin da zwar relativ selten, weil ich viel unterwegs bin. Ich habe zwei ganz, ganz wunderbare Töchter. Die sind elf und vier und die bestimmen mein Leben, meinen Alltag schon sehr, sehr stark. Auf der einen Seite, weil sie mein Ein und Alles sind, auf der anderen Seite, weil sie mich natürlich sehr, sehr auf Trab halten. Sie sind beide, wie Mädels halt so sind, sind beide sehr, sehr Papa-fixiert und jede Minute, die ich zuhause bin, verbringe ich mit den beiden und genieße die Zeit.  Ansonsten bin ich leidenschaftlicher Golfer. Ich golfe für mein Leben gern. Leider viel, viel zu selten. Das ist vielleicht das Glück, durch meinen Beruf ist eines meiner ganz, ganz großen Hobbys das Reisen. Das Reisen um die Welt, mir neue Städte anzugucken, neue Kulturen kennenzulernen, mich mal so paar Tage auf eine neue Stadt einzulassen, mich mal so einfach treiben lassen, mal gucken, wie wirkt so eine Stadt auf jemanden. Das mache ich super gerne und ich habe auch das Glück, dass ich beruflich natürlich viel, viel reisen kann und eine weitere Leidenschaft von mir ist.  Ich bin ein Genießer, ich bin ein leidenschaftlicher Single Malt Whisky Trinker und mittlerweile fast schon Sammler geworden . Das in (lachen beide) zwei, drei kurzen Sätzen, was mich als Person ausmacht. Norman:  Ja und Dein Business? Ilja: Ja und mein Business ist - ob ich das in zwei Sätzen hinkriege? Also bei mir dreht sich alles um dieses Thema, um das Thema Veränderung, um das Thema Change. Und da unterstütze ich Menschen / Unternehmen, Organisationen, die Kraft von Change zu nutzen, um mal auf der persönlichen Ebene heruntergebrochen, ein selbstbestimmtes Leben führen zu können, um ein Leben zu führen, das eben nach den eigenen Ansprüchen und Erwartungen funktioniert und nicht nach denen von anderen. Und im Unternehmens-Kontext unterstütze ich Unternehmer, Führungskräfte, Vorstände dabei ihr Unternehmen so aufzustellen, um in diesen Zeiten - wir leben in wahnsinnig spannenden Zeiten, wo sich um uns herum so viel verändert. Du hast es eben gesagt: Diese disruptiven Märkte, wo heute noch alles vermeintlich gut ist und dann kommt eine neue Technologie und bumm ist der ganze Markt durchgeschüttelt und keiner weiß mehr, wie  man damit umgeht.  Ich unterstütze die Unternehmen dabei und zwar auf eine etwas besondere Art und Weise, weil ich werde ganz oft gefragt: “Ilja, was ist denn so Dein USP, den Du so hast in Deiner Arbeit, weil Change Management gibt es wie Sand am Meer?” und das stimmt auch. Ich habe, obwohl ich das alles kann, gelernt, ich habe Marketing studiert damals und ich bin nicht so wirklich prozessorientiert, wenn es um Veränderungen und Change in Unternehmen, Organisation geht. Ich weiß, dass das alles wichtig ist und auch Projektteams sind wichtig und dass man auch bestimmte Prozesse aufsetzt, damit es nachher laufen kann. Aber mein Ansatz ist ein ganz Anderer: Ich versuche immer bei dem einzelnen Menschen anzusetzen, weil der beste Prozess, der nützt Dir überhaupt nichts, wenn die einzelnen Leute nicht mitmachen. Und da geht es irgendwie los und dann sind wir bei dem Stichwort, was Du vorhin kurz angesprochen hast: Diese Veränderungskultur.  Ich bin ein Riesen-Freund von Unternehmenswerten, von einer Unternehmenskultur, wo eben jeder einzelne an seinem Platz Verantwortung übernimmt, egal, ob es jetzt der Azubi ist, der Vorstandsvorsitzende oder der Außendienstmitarbeiter.  Wenn das jeder verinnerlicht; wenn jeder die Werte mit den anderen teilen kann; wenn man eine gemeinsame Stoßrichtung hat; wenn jeder von einem anderen lernt; wenn jeder den anderen unterstützt und Veränderung nichts Temporäres ist, sondern so eine Art Geisteshaltung, wo wir wissen, dass die Zeiten so schnell geworden sind und deshalb verändern wir uns gedanklich jeden Tag aufs Neue. Dann funktioniert nämlich Veränderung langfristig und ist nicht nur so ein kurzfristiges Projekt und das mache ich beruflich hauptsächlich. Und zwar mit meinen verschiedenen Medien.  Auf der einen Seite schreibe ich super gern, also Du hast es gesagt, sieben Bücher habe ich schon veröffentlicht - das Achte steht in den Startlöchern, das kommt im Februar raus. Mein Hauptschwerpunkt sind Vorträge, sind Keynotes auf Firmenveranstaltungen, auf Kongressen, auf Mitarbeiter-Events und so weiter. Aber natürlich mache ich auch klassische Unternehmensberatung. Ich mache noch ein paar offene Events nebenbei. Ich gebe Seminare, ich gebe Trainings, gebe Coachings. Also alles das sind, aber mehr oder weniger meine Vertriebskanäle, um meine Botschaften, um meine Philosophie nach draußen zu transportieren. Norman: Wow! Sehr gut. Man hört vor allen Dingen auch raus, dass Du das mit Leidenschaft machst. Ilja: Ja, weil es gibt zwei Herangehensweisen, wie ich Veränderungen betrachten kann. Die eine ist sehr verbreitet: “Oh, ich bin nicht ganz so sicher”, “wie soll ich mit dieser Unsicherheit umgehen?” “Ich habe so ein bisschen Zweifel” und in der größten Ausprägung:” Angst. Und deshalb mache ich mal lieber gar nichts”.  Und die andere ist zu gucken: Was bieten sich denn für Chancen? Und ich bin ein Riesen-Freund von Chancen und bin immer wieder erstaunt. Wir leben wirklich in spannenden Zeiten und wenn man mal so die Zeitung aufschlägt, dann hat man das Gefühl “Oh! Hoffentlich gibt's die Welt überhaupt noch in zwei Wochen”, so Schwarz wird das alles gemalt. Ich glaube aber, das ist gar nicht so. Ich glaube, wir leben in den besten Zeiten überhaupt und die Zukunft ist so voller Chancen und wenn man die nutzen will, dann muss man sich zwangsläufig verändern und deshalb liebe ich dieses Thema so sehr. Norman: Sehr cool. Bevor wir da noch einsteigen, gerade super spannend, was Du gesagt hast, Thema Akzeptanz zu schaffen, das Thema Werte finde ich super wichtig und auch über Angst und Chancen zu sprechen, den Veränderungsprozess per se, würde ich ganz gern noch mal ganz kurz in Deine eigene Story rein. Gibt es in Deinem Leben ein Erfolgszitat oder ein Erfolgsmantra, was dich schon immer begleitet hat? Irgendein Spruch? Ilja: Ach, es gibt ganz viele. Ich bin ein Riesen-Zitate-Fan. Gibt's ein Mantra? Gute Frage. Ich bin der festen überzeugung, ich weiß nicht, ob das ein Mantra ist, langfristig zahlt sich harte Arbeit aus. Ich bin schon immer jemand gewesen, der nicht besonders, der nie talentierter war als andere und auch in der Schule war ich nie einer von denen, die nur mit tollen Noten geglänzt haben oder nun durch besondere Intelligenz aufgefallen ist (lachen beide), wenn man das so sagen kann. Aber ich war schon immer bereit, viel Gas zu geben und viel zu tun, viel Arbeit zu investieren und stelle das immer und immer wieder fest. Egal mit wem ich arbeite, egal wie groß Unternehmen sind, im Endeffekt macht das den Unterschied. Wie sehr sind die Leute bereit etwas für ihre Ziele, für ihre Träume zu tun? Das macht im Endeffekt den Unterschied aus und ich weiß nicht, ob das ein Mantra ist, aber ich glaube an diese harte Arbeit. Norman: Ja. Ich teile das total, was Du gerade gesagt hast. Vor allen Dingen auch dieses Energie in etwas hineinstecken und dann auch den größtmöglichen Output zu bekommen. Die Bereitschaft überhaupt da Energie rein zu stecken. Ilja: Ja, exakt. Bereitschaft ist ein ganz gutes Stichwort. Ja.  Norman: Ja. Gab es in Deinem Leben so einen Moment, wo Du es so richtig schwer hattest? Gibt's da so eine Story, die Du uns erzählen kannst? Und was waren die Learnings dabei? Ilja: Ja. Einen? Also es gibt (lachen beide), also ich glaube tatsächlich, dass die Lebensläufe aller Menschen mit diesen Misserfolgen gepflastert sind. Das lässt sich gar nicht verhindern, wenn man sich irgendwann  entschließt, sich auf den Weg zu machen. Ich kenne das aus meiner eigenen Vergangenheit und tatsächlich sind es aber auch, wie Du das gerade gesagt hast, Meilensteine. Ich erinnere mich zum Beispiel an eines, das erzähle ich manchmal auch in meinen Vorträgen gerne, weil mein aller-, aller-, allererster bezahlter Vortrag, für den habe ich so heftigst gekämpft.  Ich glaube, ich den Kunden über ein oder eineinhalb Jahre angeschrieben, Agenturen angerufen, mich versucht zu positionieren und ohne wirklich jeglichen Erfolg. Und eines Tages bekam ich dann einen Anruf von einer Personalchefin eines Unternehmens und die hatte ich glaube ich, bestimmt schon fünf, sechs Mal angeschrieben und ich dachte erst, die wollte sich beschweren, aber dann hat die tatsächlich gesagt “Herr Grzeskowitz, also das hat mich viel, viel Arbeit gekostet, aber wir haben Sie durchgeboxt und wir würden sie gerne für unser nächstes Firmen-Event buchen. Haben Sie da Zeit?” Und ich habe innerlich so gejubelt. Endlich hat es sich ausgezahlt und gleichzeitig wurde ich natürlich super nervös, weil: Wow! Jetzt großer Auftritt und die haben dann auch für mich ein Riesen-Brimborium drum gemacht und in der Firmenzeitung angekündigt und haben mich vom Flughafen abgeholt. Also der CEO hat mich persönlich abgeholt und wir sind zusammen zur großen Halle gefahren. Dann waren da 800 Leute, haben mich angeguckt und das war ein ...Norman: Wow!  Ilja: Ja. Im Vorfeld: Wow! Aber mein Vortrag an sich war einfach desaströs schlecht. Das muss man mal im Nachhinein wirklich so sagen. Ich war zwar bemüht, ich war vielleicht zu bemüht, aber im Endeffekt kam ich mir vor, wie der einsamste Mensch da oben, die Stimmung war mies und ich habe so in fragende Gesichter geguckt. Und das Schlimmste war, dann kam diese Personalchefin hinterher zu mir, die so für mich gekämpft hat und hat irgendwie gesagt “Herr Grzeskowitz, also wir machen die Veranstaltung jetzt seit zehn Jahren, aber so schlecht war die Stimmung noch nie und unser Chef, der ist zur Hälfte” - ist kein Witz-  “gegangen”. Und das hat mich...  Norman: Oh je. Ilja: Im ersten Moment wirklich, da bin ich tagelang erstmal in ein Loch reingefallen. Ich habe gedacht “Wow! Eigentlich hast Du Dir das jetzt vorgestellt, dachtest eigentlich, Du kannst ganz gut reden und warst als Trainer eigentlich immer auch gut, aber vielleicht ist es ja überhaupt nichts für Dich”, ich habe es aber einigermaßen gut hinbekommen, mich aus diesem Loch wieder raus zu kämpfen und eben nicht in meinem Selbstmitleid zu ertrinken, wie wir Männer das manchmal gerne machen, sondern ich habe dann die Kurve gekriegt und das ist das große Learning, das ich daraus gezogen habe.  Ich habe mich eben gefragt. A) Woran hat es gelegen? Und B) Was muss ich tun, damit das nicht noch einmal passiert? Wie kann ich das abstellen? Und dann habe ich mich auch, jetzt sind wir vielleicht wieder beim Mantra, einfach in die Arbeit reingestürzt und habe wie ein Besessener an meinen Vorträgen gearbeitet. Was muss ich am Inhalt feilen? Wie muss ich das anders rüberbringen?  Ich habe mich wirklich wieder hochgearbeitet aus diesem Loch. Und das hat mir damals sehr geholfen, weil beim nächsten Mal wurde es schon besser, beim nächsten Mal wurde es wieder besser. Das heißt nicht, dass es immer perfekt lief. Aber man hat eine Entwicklung gesehen und dieses Learning habe ich eigentlich, egal, was ich heute mache, - Rückschläge sind immer nur temporär, wichtig ist, dass man sich nicht runterziehen lässt davon, sondern, dass man daraus lernt und dass man diese Energie, die einen vermeintlich runterzieht dazu nutzt, nach vorne zu gehen und besser wird. Damit fahre ich eigentlich ganz gut. Norman: Ja. Wie hast Du das gemacht? Hast Du Dir das selbst beigebracht oder hast Du gesagt “Ich hole mir jetzt einen Mentor oder einen Coach?” Wie hast Du es dann tatsächlich geschafft, wirklich zu hustlen und zu sagen “Ich will das können, ich will das jetzt machen?” Dass Du dann wirklich zu Bühnenstar wurdest, der Du heute bist? Ilja: Ich glaube, ich habe mich ein Stück weit schon so münchhausenmäßig selbst am eigenen Schopf rausgezogen. Ich hatte natürlich auch immer relativ gute Freunde, die mich unterstützt haben. Meine Frau unterstützt mich bei sowas auch sehr. Und das ist glaube ich auch wichtig, dass man Menschen in seinem Umfeld hat, die einem auch mal die Meinung sagen und nicht immer nur zu allem Ja und Amen und einem zu Munde reden, sondern auch mal vielleicht etwas unbequeme Dinge ins Gesicht sagen, die vielleicht anfangs hart sind, aber wo man selber sagt “Ist da was dran? Und wenn ja, was kann ich denn daraus lernen?” Und das war vielleicht der entscheidende Faktor, der mich dann hat weitermachen lassen, ich habe mich dann gefragt “Wofür tust Du das Ganze denn überhaupt?” Ich habe ja gesagt, ich habe fast anderthalb Jahre auf diesen Zeitpunkt hin gearbeitet und habe gesagt “Jetzt lasse Dich doch nicht von einem einzigen Erlebnis so runterziehen, sondern, warum wolltest Du denn das unbedingt machen? Warum willst denn Du so auf Bühnen rauf?” und habe gesagt “Okay, Du hast da wirklich ein Ziel, Du hast eine Vision im Leben, Du hast vielleicht sogar eine Mission und dafür lohnt es sich einfach dran zu bleiben und immer, wenn ich mal wieder Zweifel habe, muss ich mich eigentlich nur daran erinnern, warum  ich mal angefangen habe.  Und dieser innere Drive, der ist bei mir einfach so stark, dass ich bereit bin, soviel dafür rein zu packen, dass ich bereit bin, auf’s Gaspedal zu drücken; dass ich bereit bin, wie man so schön sagt, die extra Meile zu gehen. Und das ist vielleicht so der wichtigste Tipp, den ich auch Deinen Hörern geben kann: Immer dann, wenn man mal in einem Tal ist, sich daran erinnern - warum hat man ursprünglich angefangen? Norman: Lass uns kurz zu dem Moment zurückgehen, was für dich den Aha-Moment gegeben hat. Wann war der Moment, wo Du gesagt hast: Meine Mission ist, das Thema Veränderung auch über den Weg der Persönlichkeitsentwicklung tatsächlich in die Welt hinauszutragen? Ilja: Ich glaube der eigentliche Aha-Moment ist ein fast schon, ich würde sagen, ein belangloser gewesen. Ich habe während meiner Karstadt-Zeit, meiner Ikea-Zeit schon unheimlich viel im Bereich der Persönlichkeitsentwicklung getan, also natürlich in Bereichen der Führungskräfteentwicklung, Karriereplanung. Wir haben aber auch viel Teambuildings gemacht, Verkaufsschulungen. Das hat mir immer super, super viel Freude bereitet und ich habe das auch abgespeichert. “Das willst Du mal irgendwann beruflich machen”, war aber mehr so eine Verstandsgeschichte glaube ich.  Der Knackpunkt war bei mir eigentlich, da war ich bei Ikea schon als Storemanager in Hamburg und wir hatten damals in Berlin unser Haus gerade gebaut und meine große Tochter, die war 2 und das war so eine Phase, da war ich so zwischen diesen zwei Städten gefangen und war ich eigentlich, wann immer ich Zeit hatte, auf der Autobahn unterwegs zwischen Hamburg und Berlin A24 hin und zurück, weil ich natürlich auf der einen Seite meinen neuen Job gut machen wollte, auf der anderen Seite wollte ich natürlich meine Familie so oft es geht sehen wie es ging. Ich kannte damals wirklich jeden einzelnen Stein am Rande der Autobahn auswendig. Ich kannte die Leute an den Tankstellen persönlich und ich stand so oft im Stau. Und eines Tages,  ich weiß das noch wie heute, da stand ich mal wieder im Stau auf dieser Autobahn A24 und habe mal wieder nachgedacht - weil beim Autofahren da kann ich immer gut nachdenken - und irgendwann hatte ich dann, das sprang mir auf einmal so in den Kopf rein, diese Erkenntnis “Sag mal, eigentlich zwingt Dich kein einziger Mensch hier und heute im Stau zu stehen. Kein Mensch zwingt Dich viermal die Woche auf der Autobahn hin und her zu fahren. Du hast ja jederzeit die freie Wahl, was Du mit Deinem Leben anfangen willst”. Und ich glaube, ich habe das noch nie so klar begriffen wie in diesem Moment, weil ich dachte, “Das stimmt ja und eigentlich willst Du etwas ganz Anderes machen. Du hast eigentlich gar keine Lust jeden Tag hier auf dieser Autobahn hin und her zu fahren. Eigentlich willst Du Dein eigenes Ding machen. Eigentlich willst Du selbst bestimmen können, wo Du lebst. Eigentlich willst Du selbst bestimmen können, welchen Job Du machst”. Und genau das habe ich in dem Moment auch getan.  Ich habe in dem Moment die Entscheidung getroffen, nämlich meinen sicheren, also vermeintlich sicheren Job als Storemanager bei Ikea zu kündigen. Ich habe meine vermeintlichen Karrierepläne beiseite gelegt und habe dann die Entscheidung getroffen, das zu machen, was ich eigentlich machen wollte und das hieß natürlich von null anfangen. Und dieser Moment war es aber glaube ich, weil es braucht manchmal so einen Moment, wo man Klarheit hat, wo viele Dinge an seinen Platz fallen und das war mehr oder weniger der Startschuss für all die spannenden Sachen, die seitdem passiert sind. Weil das war 2008. Mittlerweile haben wir knapp zehn Jahre später und in dieser Zeit sind so viele spannende Dinge passiert. Aber das wäre alles nicht gewesen, wenn ich diesen Moment nicht gehabt hätte. Norman: Wow! Das ist doch mal eine sehr coole Geschichte. (lacht) Und ich glaube, Du warst es auch, der den Begriff geprägt hat, das “Change-Gehen”. Ilja: Ja.  Norman: Kann das sein? Ilja: Ja, es ist so. Es ist mal gekommen in einer Zusammenarbeit mit einem Kunden, der im Vorgespräch - ich frage die Kunden immer: Was wäre Ihr Haupt-Wunsch? Was soll am Ende eines Vortrags oder am Ende einer Keynote, der eine Punkt sein, der bei den Leuten im Kopf anders sein soll? Und da hat der mir gesagt “Grzeskowitz, es wäre ganz super, wenn Sie meinen Leuten ihr Change-Gehen ein bisschen einpflanzen können, sodass die das in ihrer DNA implementiert haben und jeden Tag nach draußen gehen”. Daher stammt dieser Begriff des Change-Gehens und ich finde das auch ganz cool, weil das erinnert mich ein bisschen an diesen Bayern München Spruch "Mir san mir", weil nämlich Change oder Veränderung eben nichts ist, was von außen kommt. “Ja, ich muss das jetzt machen, um irgendwas zu erreichen”, sondern, wenn das in der eigenen DNA verankert ist; wenn das irgendwas ist, was man verinnerlicht hat, dann wird das nämlich zu einem ganz normalen Automatismus jeden Tag und dann fängt es an richtig Spaß zu machen. Norman: Ja. Das ist übrigens auch, was ich in meiner Arbeit in der Beratung zum Thema Markenführung, Markenentwicklung erlebe. Ich komme auch in ein Unternehmen und für mich ist ein Unternehmen quasi wie eine Zwiebel. Ich demontiere quasi erst einmal die einzelnen Hautschichten, um an den Kern zu kommen, an die DNA der Marke zu kommen. Und da finde ich auch diese Gene. Und manchmal finde ich eben nicht dieses Change-Gehen. Das heißt, wenn man über Markenführung redet, redet man immer über Veränderung. Wenn die Company oder die Leute in dem Unternehmen nicht bereit sind für diese Veränderung, schafft man die Akzeptanz nicht und dann ist natürlich jede Strategie dahin.  Meine Frage an Dich: Wie schaffe ich es in einem Unternehmen überhaupt diese Veränderungskultur oder das Thema Veränderung generell zum Teil der Unternehmenskultur werden zu lassen? Norman: Ich finde dieses Beispiel mit der Zwiebel gefällt mir unglaublich gut, weil tatsächlich ist es so. Am Anfang redet man immer über bestimmte Äußerlichkeiten und wir haben die und die Ziele und das ist alles schön und gut, aber dann ist man ein bisschen in dem Unternehmen drinnen und stellt fest: Naja, wir pellen mal die eine Haut und dann kommt man irgendwann zu dem, worum es denn wirklich geht und dann wird es irgendwann spannend. Und so eine Kultur zu etablieren, ist immer eine Frage von welcher Ausgangsbasis man startet.  Unternehmen sind immer dann relativ erfolgreich, wenn sie schon eine längere Zeit auf so etwas achten. Wenn es gemeinsame Werte gibt oder wenn es eine wirklich große Unternehmensvision gibt. Ich will mal als Beispiel vielleicht aus meiner Vergangenheit gegenübersetzen: Karstadt, Ikea. Das habe ich beides nahtlos miteinander erlebt. Karstadt hat zur damaligen Zeit, heute kann ich es nicht mehr ganz so beurteilen, aber zumindest damals alle drei Wochen gefühlt, die Strategie geändert. Alle drei Wochen kamen neue Leitlinien, die man jetzt leben wollte. Alle drei Wochen kam eine neue Firmenvision und die Mitarbeiter haben immer gesagt: “Schön und gut, was die sich da wieder ausgedacht haben, wir machen eh, was wir wollen”. Ganz platt ausgedrückt und so kann man einfach nicht ein Unternehmen als Ganzes zusammenführen.  Bei Ikea ist das wiederum anders gewesen. Ikea ist, es ist kein Konzern, ist eigentlich so ein multinationales Konglomerat von Stiftungen, von Unterkonzernen und obwohl es so riesig ist von der Organisation her, ist das Unternehmen immer noch sehr inhabergeführt. Alles ist auf Ingvar Kamprad, den Unternehmensgründer, fixiert und auf dessen Werte. Und die sind in den 50er Jahren etabliert worden, als Ikea in einer kleinen Scheune, in Südschweden gegründet wurde, nämlich Kostenbewusstsein, Demut und Gemeinschaftssinn. Und diese Werte teilen die Ikea Mitarbeiter auch heute noch, weil eben die Leute vor Ort auch nach diesen Werten eingestellt sind.  Gleichzeitig kann jeder einzelne Ikea Mitarbeiter, zumindest war das damals, als ich da war 2008 - ich vermute,  heute ist das noch ähnlich - egal, wen man damals gefragt hat, die konnte man nachts um vier anrufen, die konnten einem diese Vision vorbeten, nämlich den vielen Menschen da draußen einen schöneren und einfacheren Alltag zu bereiten. Ich kann sie heute noch hören, das finde ich faszinierend. Und das macht es aus. Weil, wenn man diese Gemeinsamkeiten teilt, dann hat man auf einmal auch eine gemeinsame Kultur.  Ist das nicht der Fall und das ist natürlich in vielen Unternehmen so, dann wird es tendenziell nicht unmöglich, aber schwerer. Weil dann muss man anfangen diese gemeinsamen Werte, eine gemeinsame Vision oder gemeinsame Prinzipien erst mal zu etablieren und das setzt natürlich voraus, dass ich jemanden habe, der das Ganze vorlebt. Und da sind wir wieder beim zweiten Punkt: Kultur und Führung sind immer sehr, sehr miteinander verknüpft. Ich hab's eben gesagt. Ganz, ganz viele holen Menschen wie dich oder mich in ihr Unternehmen und wenn jemand nicht ganz diesen diesen Fokus hat, dann machen die irgendwelche tollen Plakate und dann macht die Personalentwicklung "Unsere neuen Leitlinien". Die werden an die Wand geheftet und im Endeffekt lebt sie keiner. Und wenn sie keiner lebt, können sie sich auch nicht etablieren.  Ich kann mich erinnern, ich hatte mal einen Chef, der sagte immer “Pünktlichkeit ist mir das Wichtigste von allem” und der ist jeden Morgen eine halbe Stunde zu spät gekommen. Man kann sich überlegen, was das für eine Wirkung hat. Das heißt, man muss dann ganz, beim kleinsten anfangen und sagen: Welche Werte wollen wir gemeinsam haben? Und man muss sie wirklich jeden einzelnen Tag vorleben und zu gemeinsamen Werten machen. Das ist nichts, was man sich theoretisch rational ausdenken kann. Es ist etwas, was man leben muss und das kann durchaus ein paar Jahre dauern bis man sowas wirklich gemacht hat, wenn man von einem sehr niedrigen Stand startet. Und dann muss man natürlich auch die richtigen Menschen einstellen, die zu dieser Kultur passen. Weil wenn ich eine positive, nach vorne gerichtete, auf Chancen basierende Unternehmenskultur etablieren will, dann kann ich nicht mit Leuten arbeiten, die tendenziell negativ eingestellt sind; die immer sofort das Haar in der Suppe suchen oder die bis Mittag nur jammern, was in der zweiten Jahreshälfte passiert. Das funktioniert ganz einfach nicht. Das heißt, dann muss ich diese Sachen, die ich etabliert habe, auch mit den richtigen Menschen kombinieren. Norman: Ja. Also das sind nochmal ganz wichtige Aspekte, die ich unbedingt nochmal unterstreichen möchte. Wirklich Akzeptanz zu schaffen, Werte gemeinsam zu definieren und nicht irgendwie aufzuoktroyieren, um wirklich nachhaltig einen Veränderungsprozess anzuschieben mit den richtigen Leuten. Das finde ich extrem wichtig. Da auch nochmal in einem Unternehmen ganz genau hinzuschauen. Jetzt kann Du natürlich in einem Unternehmen nicht ständig das Personal austauschen, weil die nicht alle A-Player sind. (lachen) Wie gehe ich denn damit um? Gerade das hat man in jedem Unternehmen. Gibt es wirklich spezielle Fälle an Leuten, die wirklich entweder Angst haben, dass diese Veränderung irgendwie all das Gewohnte zerstört, vielleicht auch Machtstrukturen in Frage stellen, dass ich Veränderungen natürlich nicht zulasse, weil ich mich gerade sehr wohl fühle in meiner Führungsposition und dadurch Veränderung auch blockiere. Wie gehe ich mit diesen beiden, Angst und Macht, wie gehe ich damit um, wenn ich doch irgendwie eine Veränderung im Unternehmen etablieren will? Ilja: Ich sage mal, ganz, ganz klassisch mit den zwei wichtigsten Komponenten einer jeden Veränderung, nämlich der richtigen Mischung aus rationalen Informationen und einem emotionalen Grund. Sprich, die Leute müssen oder sollen oder wollen verstehen, warum findet denn eine bestimmte Veränderung statt? Eben nicht nach dem Motto: Wir verändern mal einfach irgendwas, um uns zu verändern, sondern Veränderung sollte aus meiner Sicht immer mit Intention geschehen, sie sollte einen Sinn haben, sie sollte deshalb passieren, um das Unternehmen nach vorne zu bringen, um die Arbeitsbedingungen zu verbessern. Also Irgendeinen Sinn sollte sie immer haben.  Und es macht genauso viel Sinn, diesen Sinn den Mitarbeitern so klar wie möglich zu kommunizieren. Weil niemand verändert sich einfach gerne so ohne, dass er weiß wofür er das machen muss. Je besser man das versteht, desto mehr sind die Leute auch bereit der ganzen Veränderungen mal eine Chance zu geben und so viele Unternehmenslenker, Chefs, Führungskräfte, sind aus meiner Sicht einfach nicht transparent genug mit den Dingern oder mit dem Ankündigen, sondern die halten Informationen zurück oder sagen, das müssen die Leute gar nicht wissen. Aber ich glaube das Wichtigste, was es heute in Unternehmen gibt, ist Transparenz, um die Leute eben mit ins Boot reinzuholen und das ist dieses Informative, dieses rationale Verstehen auf der einen Seite und auf der anderen Seite brauchen wir Menschen immer einen emotionalen Grund, um dann auch ins Handeln zu kommen. Wir brauchen etwas, wofür man sagt “Wow! Ich verstehe, warum wir das tun und jetzt brauche ich einen emotionalen Grund, um das auch jeden Tag umzusetzen”.  Je mehr Chefs, Unternehmer, Führungskräfte in der Lage sind ihre Teams auf dieser emotionalen Ebene abzuholen, desto mehr sind die auch bereit für diejenigen durch’s Feuer zu gehen. Und dann, wenn man das gemacht hat, dann ist man in der, ich nenne das immer diese 10, 70, 15. Da kommt das nicht hin. 10 17 20 Regel. In jedem Unternehmen gibt's so ein mehr oder weniger zumindest diese Gaußsche Normalverteilung. Das heißt man hat immer 20 % an Leuten, die gehen sowieso immer voraus, egal, was man macht, die sind eigenverantwortlich, die sind pfiffig und die wollen am liebsten einfach in Ruhe gelassen werden und die laufen los. Dann hat man 10, manchmal auch 15 %, da kann man machen was man will, die sind sowieso gegen alles. Die blockieren, die haben innerlich gekündigt, die wollen sowieso nicht mehr. Und man hat diese große Masse in der Mitte, die mal so, mal so sind und mal ein bisschen abwarten, in welche Richtung man geht und die Kunst ist es einfach, den Schwerpunkt auf die rechte Seite zu legen und bei dieser Grafik zu bleiben und die Leute einfach dahin zu kriegen, dass die sagen “Ich habe Bock drauf und ich mache mit. Ich lasse mich mal darauf ein. Ich gehe nach vorne”.  Das heißt, die vorderen 20 %, kann man laufen lassen. Da muss man sich nicht gross konzentrieren. Die 10 %,  die hinten sind, da muss man möglichst zügig einfach gucken, wie geht man am besten mit denen um? Wie kann man sich vielleicht von diesen trennen, weil man kann mit Führung, mit gutem Zureden sowieso nichts mehr machen. Da, worauf man seinen Schwerpunkt legen sollte aus meiner Sicht, sind die Menschen in der Mitte und zwar möglichst viele von denen dazu zu bringen, auf die Vorderseite dieser 20% zu gehen und eben nicht auf die hinteren 10 % umzukippen. Und wenn man diese Mitte mitnimmt und dass man eine kritische Masse schafft, dann wird nämlich irgendwann so eine Art Dominosystem draus und am Anfang machen vielleicht 51 %, dann sind es irgendwann 52 % und irgendwann hat man eine sich selbst verstärkende Spirale, bis man dann einen wirklich großen Teil des Unternehmens dabei hat, dass die in eine gleiche Richtung gehen, dass die die gleichen Werte teilen, dass die die gleichen Ziele verfolgen und dann sind wir nämlich bei dem, was wir vor knapp 10 Minuten hatten, nämlich dieser Kultur, die von allen gelebt wird und die nicht mehr jeden Tag vorgeschrieben werden muss. Norman: Das ist auch nochmal ganz spannend, was Du gerade gesagt hast. Das ist auch meine Erfahrung, dass, wenn ich zum Beispiel ein neues Projekt etablieren möchte, von dem ich einfach total begeistert bin und ich vielleicht im Unternehmen jemanden habe, der diese Begeisterung teilt, dann reicht es nicht aus, um es irgendwie zu transportieren, um Akzeptanz zu schaffen. Dann wirklich zu schauen, wo finde ich im Unternehmen Befürworter und die muss ich erstmal einsammeln, bevor ich da mit so in die unternehmensinterne Öffentlichkeit gehe. Ilja: Ja genau. Genau. Norman: Dass ich die Befürworter einfach sammel. Ilja: Exakt.  Norman: Wie gehe ich denn als Angestellter, gehen wir mal einen Schritt weiter und schauen, wenn ich als Angestellter von irgendwas begeistert bin und einen Veränderungsprozess anschieben möchte und ich habe immer irgendwie jemanden über mir, der das blockiert. Wie kann ich damit umgehen? Gibt es da Strategien oder Tipps, die Du hast? Ilja: Das ist wirklich einer der schwersten Fälle. Weil das kriege ich ganz, ganz oft mit, dass Mitarbeiter, Angestellte wirklich super engagiert sind, sich mit einem Unternehmen identifizieren und wirklich auch bereit sind, richtig viel Gas zu geben, aber in einer Hierarchieebene drüber einen Chef, einen Vorgesetzten haben, der eher das Gegenteil ist, der das Ganze eher bremst und der sagt ”Na, erstmal piano, wir warten mal ab” und vielleicht dieses Engagement nicht entsprechend fördert, wie man das haben möchte. Das ist eine ganz, ganz schwere Nummer, weil es kann einen ganz schön zermürben, wenn man immer wieder Vorschläge macht und man hat schon den fünften Vorschlag gemacht und immer wieder wird das abgelehnt und viele sagen dann einfach irgendwann “Okay, jetzt habe ich es probiert, jetzt lasse ich es, jetzt mache ich Dienst nach Vorschrift”. Und so richtige Tipps.., den einzigen Tipp, den ich geben kann ist, das, was Du gerade gesagt hast, sich möglichst viele Verbündete suchen für seine Idee, vielleicht mal drüber nachdenken: Gibt es vielleicht eine Möglichkeit, wie ich das noch besser kommunizieren kann, wie ich vielleicht noch mehr Begeisterung schaffen kann? Muss ich vielleicht erst mal selbst zwei, drei Schritte gehen und dann ein Ergebnis präsentieren? Unterm Strich würde ich aber trotzdem, wenn das ein Dauerzustand ist, das frustriert einen als Angestellten selber und ich kenne das selbst auch, ich hatte auch solche Chefs, dann muss man wirklich gucken, wie lange bin ich denn gewillt das mitzumachen? Und im Zweifelsfall vielleicht mal dann den Chef darauf mal ansprechen und sagen “Passen Sie mal auf, ich habe jetzt hier schon zehn super, super Vorschläge gemacht und ich komme einfach nicht weiter. Ich möchte die Firma aber voranbringen. Was können wir da machen?” Einfach für die eigenen Überzeugungen kämpfen und wenn das auch nichts bringt, dann ist es vielleicht Zeit, sich einen anderen Job zu suchen.  Norman: Ja. Wunderbare Überleitung zum Thema Persönlichkeitsentwicklung oder das richtige Mindset. Was brauche ich denn mal so grundsätzlich für ein Mindset, um überhaupt Veränderungen zulassen zu können? Das muss nicht immer die Unternehmensveränderung sein oder die von irgendeinem Vorgesetzten ausgeht, sondern vielleicht auch das Thema Veränderung in meinem persönlichen Leben. Ganz dicht bei mir. Ilja: Ich würde es sogar noch drastischer formulieren: Jede Unternehmensveränderung beginnt immer bei mir. Das heißt, das ist der große Denkfehler, den viele machen. Die sagen, jetzt müssten sich dringend mal alle um mich herum verändern. Das hat dann immer die Ausrede, dann kann ich nämlich so bleiben wie ich bin und einer meiner Lieblingssätze ist dieses berühmte "Jeder will Veränderung, aber niemand will sich gerne selber verändern". Weil das ist auch ein wenig menschlich und deshalb beginnt jede Veränderung immer in uns selber und Du hast gerade das Wort Mindset angesprochen. Es gibt einen Vortrag von mir, da spreche ich sehr, sehr viel über dieses Thema Mindset, weil wir können nicht beeinflussen, was um uns herum passiert. Wenn die Märkte sich wandeln, wenn die Gesellschaft so reagiert wie sie gerade tut. Aber was wir immer machen können: Wir können an unserer eigenen Haltung arbeiten, wir können daran arbeiten wie wir damit umgehen. Und wenn ich das sage, dann gucke ich immer in Gesichter, die nicken dann immer alle und jawoll und stimmen alle zu und das ist aber ganz schön gefährlich, weil das ist nämlich diese Haltung “Ja, also bei mir ist alles super, meine Einstellung stimmt, mein Mindset ist top, aber ich kenne ganz, ganz viele, die müssten dringend mal bei sich anfangen”. Und damit wir bei dem ersten Punkt.  Die wichtigste Eigenschaft, die man braucht aus meiner Sicht, ist glaube ich diese Fähigkeit zur Selbstreflexion, dass man einfach offen und ehrlich regelmäßig in den Spiegel guckt und sagt “Wie sieht's denn aus? Bin ich denn offen genug? Mache ich denn genug? Wie ist denn meine Haltung in Situationen XYZ? Ist denn mein Mindset so wie es sein sollte?” Und damit geht's los. Mir kritische Fragen stellen oder mich kritisch zu hinterfragen. Und wenn wir das offen und ehrlich  tun, dann werden wir feststellen, dass wir selten alles das machen, was wir machen könnten. Ich glaube Selbstreflexion ist ein ganz, ganz wichtiger Punkt. damit geht es nämlich immer los.  Das nächste ist dann Offenheit. Offenheit einfach mal auch neue Dinge auszuprobieren. Offenheit auch mal Dinge zu hinterfragen, die bis jetzt gut funktioniert haben. Weil das ist immer das Schwierigste, was es gibt, wenn man auf einer Welle des Erfolgs schwimmt und sich trotzdem verändern muss. Ich glaube, heute Erfolg zu haben, heißt eines zu wissen: Was gestern funktioniert hat und gerade die Erfolgreichen müssen sich eigentlich am meisten hinterfragen, um eben nicht mal von außen dann diesen großen Schock zu kriegen. Also Offenheit ganz, ganz wichtig.  Und ein unheimlich tolles Bild, das ich gerne mag, ist das eines großen Baumes. Weil ein Baum funktioniert deshalb so gut als Wunderwerk der Natur, weil er ganz, ganz stabile Wurzeln hat und die Wurzeln sind fest. Die sind tief im Boden verankert und diese Wurzeln sind für mich die, ich kreise immer wieder drum, Du merkst das schon, das sind Werte, das sind Prinzipien. Norman: Absolut.  Ilja: Das ist die Kultur in einem Unternehmen, das ist die Art und Weise wie wird geführt,  also die Führungskultur auch und das sind gewisse Standards, die man hat. Die Ansprüche an die eigene Arbeit. Das ist das, was einen mit dem Boden verankert und das sollte auch fest sein, das sollte gleich bleiben. Das sind auch Sachen, die können auch als stete Konstante durchkommen. Weil, wenn das fest und stabil ist, dann können nämlich die Blätter oben ganz, ganz flexibel reagieren, egal, welche Situation kommt, dann kann so ein Blatt auch mal, wenn es stark weht, nach links wehen oder wenn mal ein starker Regen kommt, dadurch reagieren. Das ist fest in den Prinzipien, flexibel im Verhalten. Das fasst das glaube ich ganz gut zusammen. Norman: Ja. Ich glaube auch, dass es eigentlich das Schwierigste ist in diesem Perspektivwechsel, nicht die Verantwortung  abzugeben, nach außen abzugeben oder auch irgendwie die Schuld auch bei anderen suchen - auch gern und immer wieder beliebt - sondern wirklich den Perspektivwechsel zu wagen und zu sagen “Was kann ich bei mir tun?” Und ich glaube das Schwierigste dabei ist, wie schaffe ich es denn mein eigenes Ego anzuschauen ganz bewusst und zu sagen. Okay wie in der Selbstreflektion, wie offen bin ich denn tatsächlich? Ist es was, was ich wirklich nur sage? Oder komme ich dann tatsächlich auch ins Handeln? Ich finde das super schwierig. Ilja: Das ist es auch und das ist eine der größten Erkenntnisse, die ich vor Jahren mal gehabt habe. Warum Kommunikation manchmal insgesamt so schwer ist, weil wir beurteilen uns selber immer nach unserer idealisierten Intention, das, was wir tun würden, wenn wir optimale Verhältnisse hätten und andere Menschen beurteilen wir immer nach deren aktuellen Verhalten und da ist immer eine riesengroße Differenz zwischen. Und da müssen wir sagen “Wie ist denn, das, was ich tun würde, deckt sich das mit dem, was ich auch tatsächlich tue”? Das ist nicht immer der Fall und da hast Du vollkommen Recht. Da gehört auch mal eine gehörige Portion Mut zu, sich das selber einzugestehen. Wenn ich mal gucke, was ich die letzten Tage und Wochen so gemacht habe, ist es nicht das, was ich eigentlich gerne tun würde. Aber das ist immer ein guter Anfangspunkt, es dann besser zu machen. Norman: Ja. Absolut. Sehr schön. Ilja, was ist Dein Passion Project? Was hast Du vor der Brust, wo Du gerade sagst “Hey! Darauf habe ich total Lust?” Ilja: Ach, also eigentlich ist jeder einzelne Tag von mir ein Passion Project. Mein ganz aktuelles ist mein neues Buchprojekt, an dem ich gerade sitze und da hab ich mir tatsächlich wieder etwas sehr Großes vorgenommen. Und zwar bin ich gerade dabei ein Buch zu schreiben über moderne Motivation. Weil ich nämlich der festen Überzeugung bin, dass wir da ganz, ganz dringend neue Ansätze brauchen. Motivation und Veränderung hängt für mich eins zu eins miteinander,  die sind miteinander verknüpft. Weil, um mich zu verändern, muss ich die richtige Motivation haben. Ohne die geht gar nichts und ich stelle immer wieder fest, egal, wo man hinkommt oder wenn ich auch manchmal Kollegen von mir höre.  Wir sind gedanklich im Bereich der Motivation immer noch so ein bisschen in den neunziger Jahren hängengeblieben. Stichwort shaka shaka und Attacke und ich glaube, wir leben einfach in Zeiten, wo ganz, ganz andere Dinge eine wichtige Rolle spielen und da bin ich gerade dabei meine Gedanken zusammen zu schreiben, meine Philosophie zu Papier zu bringen und da geht mein Herz ein bisschen drin auf .  Norman: Ja. Kannst Du schon sagen, wie sich das Thema Motivation dahingehend moderner gestalten kann oder wird? Ilja: Ja. Zumindest im Grundsatz geht es glaube ich in unseren Zeiten und jetzt bin ich schon wieder bei dem Wertewandel, ich glaube Werte verschieben sich in der Gesellschaft sehr, sehr stark. Man merkt es in der Arbeitswelt, aber auch bei Menschen persönlich. Es zählen heute einfach andere Dinge als sie vielleicht noch vor 20 Jahren waren. Wir sind nicht mehr in einer Zeit, wo es nur noch schneller, höher, weiter geht, sondern es sind einfach auch Dinge wichtig wie, das hört sich jetzt vielleicht ein bisschen hochtrabend an, aber: Wie kann ich ein Leben führen, um die Welt ein bisschen besser zu verlassen als ich sie vorgefunden habe. Wie kann ich mit dem, was ich tue, einen Unterschied machen? Wie kann ich mit dem, was ich tue, auch meinen Mitmenschen etwas Gutes tun? Da bin ich vielleicht noch eine Nummer größer. Ich glaube, es geht heutzutage ganz, ganz viel um das Thema Sinn. Sinn in der eigenen Tätigkeit, Sinn im Unternehmenszweck und Sinn im Leben. Wenn man so einen Sinn gefunden hat oder wenn man so einen Sinn definiert hat, dann kommt nämlich eine gewisse Motivation von ganz alleine. Das mal ganz grob gesagt.  Natürlich spielen auch noch so Sachen wie das richtige Umfeld und eine gewisse Umsetzungskompetenz eine Rolle, aber im Endeffekt geht es um Dinge wie: Was treibt uns eigentlich wirklich an? Was erfüllt unser Herz mit Freude? Welchen Sinn geben wir unserem Leben? Und damit hängt Motivation sehr stark zusammen.  Norman: Ja. Auch ein wichtiger Aspekt, den Du gerade gesagt hast. Was kann ich auch der Gesellschaft zurückgeben, um diese Win-Win-Win Situation zu schaffen? Die eigene Perspektive natürlich, aber auch die Gemeinschaft zu sehen, das finde ich sehr stark.  Ich freue mich auf das Buch. Ilja: Kurzer Einwurf, weil Du das gerade gesagt hast. Ich bin unheimlich in Unternehmen und es werden zum Glück immer mehr, die sagen: Ich möchte Mitarbeiter haben, ich möchte Leute in unserer Organisation haben, die hier arbeiten, A) weil sie gerne zur Arbeit kommen, aber, weil die auch einen Sinn darin sehen, was wir tun. Und die sagen, egal in welcher Branche das ist, Leute, die nur kommen, Hauptsache ich habe meinen Gehaltsscheck, ziehe meine acht Stunden ab und gehe nach Hause und ich könnte morgen was vollkommen anderes machen, die brauchen wir eigentlich nicht, weil wir wollen einen gewissen Sinn bieten, wollen aber auch Leute haben, die sich damit identifizieren können und das macht tatsächlich viel, viel mehr Spaß als Leute, die einfach jeden Tag einfach nur einen normalen Job machen.  Norman: Ja, absolut. Ilja, welchen Rat würdest Du unseren Zuhörern mitgeben, wenn sie sich mit ihrer Persönlichkeit weiterentwickeln wollen? Gerade in Sachen Veränderung.  Ilja: Puh, gute Frage. Ich ...Norman: Danke. (lachen) Ilja: Weißt du, die besten Fragen sind die, wo man erstmal nachdenken muss.    Norman: Gut. Ja. Ilja: Ich könnte so viele Ratschläge geben und ich überlege, ob ich die alle in einen rein destillieren kann und ich glaube, ich kann es. Norman: Ja. Sehr schön gesagt. Super. Ilja: Ich glaube, ich kann es. Wenn man sich mal die Zeiten betrachtet und wir leben in Zeiten, wo weltweit Dinge passieren, wo wir nicht genau wissen, wie wird es in fünf Jahren aussehen? Wirtschaft verschiebt sich, politisch passiert ganz, ganz viel auf der Welt und die Zeiten werden tendenziell immer spannender. Der Wandel wird immer schneller und die Zukunft wird unsicher. Keiner weiß genau, was passiert. Und ich glaube, in diesen Zeiten ist das Wichtigste, was man überhaupt tun kann, in sich selbst, in seine eigene Entwicklung, in das eigene Wissen, in die eigenen Fähigkeiten und in die eigenen Kenntnisse zu investieren. Weil heutzutage gibt es nicht mehr sowas wie einen sicheren Job. Das gibt es heute einfach nicht mehr. Dafür sind die Zeiten zu wandelbar geworden.  Es gibt einfach kaum noch Konstanten, auf die wir uns verlassen können, außer uns selber. Und je mehr wir in uns investieren und das kann sein, dass man Podcasts anhört, so wie Deinen zum Beispiel, dass man Bücher liest, dass man Seminare besucht, dass man auf jeden Fall sich permanent weiterentwickelt, weiterbildet. Das heißt dann, egal, was kommt in der Zukunft, egal wie die Zukunft aussehen mag, man weiß, ich bin auf alles vorbereitet, ich bin auf dem neuesten Stand der Wissenschaft vielleicht oder der Kenntnisse. Ich bin mit meinen Fähigkeiten up to date, ich habe mich darauf eingestellt, aber ich bin auch als Person gewachsen. Und wenn man darauf aufbauen kann, dann kann die Zukunft eigentlich nur voller Chancen sein und die Zukunft wird anders sein.  Ich weiß nicht wie sie wird, aber ich kann schon mal glaube ich eines prognostizieren: Sie wird komplett anders sein, als wir uns das alle vorstellen. Und wir selber sind eigentlich die einzige Konstante, auf die wir dabei zählen können und da sollte man alles rein investieren, was man nur kann.  Norman: Wow! Das ist ein Super-Rat und ein tolles Destillat. (lacht) Ilja: Dankeschön.  Norman: Ilja, ich habe noch eine kleine Quick Q & A Session, in der ich Dir einfach ein paar Fragen stelle und Du ganz spontan aus dem Bauch raus antwortest. Ilja: Cool.  Norman: Bist Du bereit? Ilja: Ich bin bereit. Norman: Dann frage Nummer 1: Was hat dich anfangs davon abgehalten dich als Marke zu positionieren? Ilja: Fehlende Klarheit. Norman: Wenn die Leute an dich denken, was ist das eine Wort wofür Du selbst als Marke bekannt sein willst oder schon bist? Ilja: Du hast es auch schon gesagt: Meine Kunden nennen mich gerne und liebevoll Mister Change.  Norman: Ja. Sehr cool. Welcher Moment oder Rat hatte einen besonders nachhaltigen Einfluss auf Dein heutiges Leben oder auf Dein Business? Ilja: Puh! Da ist eine spontane Antwort, welcher Rat? Ich glaube es war ganz am Anfang meiner Karstadt Karriere, da hat einer meiner damaligen Chefs mal zu mir diesen Satz gesagt "Es gibt immer zwei Arten von Menschen, die einen - wie war der Satz? - suchen nach Gründen, warum was nicht geht und die anderen finden Lösungen. Und wir haben immer die Wahl, wofür wir uns entscheiden. Und ich habe in diesem Moment gesagt “Ja, ich sehe das rund um uns herum und ich habe für mich damals die Entscheidung getroffen. Egal, was ist, ich mache mich immer auf die Suche nach Lösungen, weil damit fährt man einfach besser. Norman: Ja. Schön. Kannst Du uns eine Internet Ressource oder einen Tool nennen, was Du selbst nutzt? Ilja: Ganz aktuell habe ich mir vor einem knappen halben Jahr zugelegt. Es ist nur ein halbes Internet Tool, es gehört auch noch Hardware dazu. Ich habe mir einen Scan Snap Scanner gekauft und bin so ein bisschen auf dem Weg zum papierlosen Büro. Bin ich super begeistert von. Hilft mir in der Arbeit sehr und kann ich nur empfehlen. Ist von Fujitsu. Auch einer meiner Kunden übrigens. Und was ich seit auch Anfang des Jahres nutze, ist ein Tool namens SaneBox und SaneBox macht folgendes: SaneBox ist ein intelligentes Filtersystem, das meine Mailboxen durch filtert nach relevant und nicht relevant und man kann dieses System trainieren, sodass bestimmte Dinge aus der Inbox in Unter-Folder reingelegt werden, sodass meine Inbox, von - ich glaube Anfang des Jahres hatte ich pro Tag bestimmt, lass mich nicht lügen - 100, 150 Mails da drin und mittlerweile hat sich das drastisch reduziert und hilft mir einfach effektiver und effizienter zu arbeiten.  Norman: Sehr cool. Das habe ich auch noch nicht gehört. SaneBox. Ilja: Ja.  Norman: Welche drei mobile Apps benutzt Du am liebsten? Oder was ist auf Deinem Startscreen drauf auf dem Smartphone? Ilja: Ich glaube ganz viel, weil ich beruflich sehr viel unterwegs bin. Also Uber, Uber ist eigentlich eine meiner, wenn ich nicht in Deutschland, dann nicht. Aber ansonsten Uber benutze ich wahnsinnig gerne, vor allem international. In Deutschland dann eher MyTaxi, weil ich einfach auch da, man bestellt mobile, man kann mobile gucken, wo befindet sich das Taxi und man kann vor allem mobile bezahlen. Was ich heute im Jahr 2016 immer noch irre finde, wie viele Taxen sagen, bei uns nur Cash. Und das ist 80er Jahre, ist antiquiert, geht gar nicht.  Ansonsten hab ich auch, kann man während eines Podcast sagen, die Podcast App ist bei mir eine der am meistgenutzten in Kombination mit der Audible App, weil ich versuche keine tote Zeit mehr zu haben. Ich warte oder muss zwangsläufig viel warten auf Flughäfen. Ich bin viel im Auto unterwegs, ich bin in Zügen und da höre ich einfach so viel es geht Podcasts, die mich inspirieren, Podcasts zu Themen, die mich persönlich weiterbringen. Aus dem Grunde, wie ich vorhin gesagt habe, um einfach auch mich selbst weiterzuentwickeln und Podcasts sind nun mal eine wahnsinnig coole Möglichkeit dazu. Und natürlich Facebook. Ohne Facebook komme ich nicht durch den Tag. Norman: (lacht) Okay. Podcasts, was sind so Deine drei Lieblings-Podcasts, die Du so hörst? Ilja: Mein  Norman: Außer meinem. Klar. Ilja: Deiner natürlich, meiner. (lachen beide) und Norman: Sehr geil. Ilja: Und der dritte, welchen ich wirklich phänomenal gut finde und wo ich immer denke, “Wow! Der kann ja nicht besser werden”, aber es wird trotzdem immer besser, ist der von Tim Ferriss. Den finde ich sensationell gut, weil er es schafft immer wieder so spannende Gäste einzuladen, was Du natürlich auch immer machst, aber Tim Ferriss macht dann auch immer so zweieinhalb Stunden Gespräche und gerade auf langen Autofahrten verliere ich mich einfach gerne und ist für mich einfach eine Möglichkeit mich auch mal in Themen oder in Themen einzudenken, mit denen ich sonst eigentlich überhaupt keinen Kontakt hätte.  Ich weiß gar nicht, ich habe jetzt vor drei, vier Tagen einen Podcast gehört mit einem Sternekoch, wo sie dann einen Whisky Tasting gemacht haben und Rotweine probiert haben. Hat mit Business überhaupt nichts zu tun, ist aber super, super spannend. Den finde ich sehr cool. Den Gary Vaynerchuk Podcast, der auch gleichzeitig eine YouTube Show ist. Norman: Yes.  Ilja: Der ist auch sensationell gut. Den finde ich klasse. Und um nochmal einen deutschen Podcast zu empfehlen, von einem Freund von mir, den hattest Du glaube ich auch schon als Interviewgast, von Martin Sänger, "Leben duldet keinen Aufschub", weil die Botschaft einfach so cool ist.  Norman: Super Typ. Den hatte ich auch schon hier im Podcast. Der Martin ist echt zu empfehlen, ist auch einer meiner Lieblings-Podcasts. Sehr schön. Ilja, was hörst Du so für Musik, die dich inspiriert und auf neue Ideen bringt?  Ilja: Grundsätzlich bunt gemischt. Vom Herzen her bin ich glaube ich so ein Blues und Rock-Typ. Ich mag es gerne viel mit Bass, viel mit Wumms und Energie und das inspiriert mich bei der Arbeit sehr. Norman: Gibt es so einen Titel oder ein Album, was Du so spontan im Kopf hast? Ilja: Ich habe heute gerade das neue Metallica Album gehört. Ist gerade heute rausgekommen. Norman: Wow! Cool. Ilja: Fand ich nicht so umwerfend jetzt. Also das habe ich aber heute gehört, deshalb komme ich gerade drauf. Ansonsten bin ich großer Bruce Springsteen Fan. Ich höre gern The Killers, bin mit Black Sabbath aufgewachsen, höre aber auch Sachen wie Led Zeppelin oder Eric Clapton. Also ich höre das. Ich mag gerne, muss man wirklich sagen, handgemachte Rockmusik ist glaube ich das, was mich am meisten begeistert. Ich bin jetzt weniger so ein Elektro Typ, kann ich mir auch zwar anhören, aber grundsätzlich alles, was ehrlich, man sagt so schön ehrliche Musik, noch ehrliche Musik ohne viel Effekte, einfach nur jemand mit einer Idee im Kopf, der quasi seine Leidenschaft ans Klavier haut oder in die Saiten schmettert, das mag ich am liebsten. Weil das berührt mich am meisten. Norman: Yes. Kannst Du uns noch ein Buch empfehlen außer Deinen, die wir natürlich alle in den Shownotes verlinken werden? Ilja: Alle? Cool! (lacht) Norman: Ich verlinke alle, wenn Du schon sieben schreibst und das achte in Arbeit ist, dann sollte man diese Arbeit auch würdigen. Wir verlinken alle in den Shownotes. Ilja: Yeah!  Norman:  Aber gibt es ein Buch auch so in Deinem Leben, vielleicht bevor Du angefangen hast, selbst zu schreiben, was für dich einen großen Mehrwert hatte? Und wie heißt dieses Buch und worum ging es da? Ilja: Ich möchte gerne zwei sagen. Weil ich hatte gerade, weil Du Norman: Sehr gerne. Ilja: Weil Du die Frage gestellt hast, hatte ich eines im Kopf sofort. Aber das habe ich erst vor einem halben Jahr gehört. Deshalb habe ich noch ein zweites. Weil Du hast Recht. Tatsächlich gab es ein Buch, was mich, ich glaube auch einen, vielleicht so den entscheidenden Impuls gegeben hat darüber nachzudenken, meinem vermeintlich sicherem Angestellten- oder leitenden Angestellten-Dasein bye bye zu sagen und mich auf den spannenden Pfad des Unternehmers zu wagen. Und das war von schon besagtem Timothy Ferriss die berühmte 4 Stunden Woche, weil Norman: (lacht) Der Klassiker. Ilja: Ja der Klassiker einfach, weil das habe ich glaube ich zum ersten Mal Norman: Ja. Absolut. Ilja: Ich weiß nicht, war es 2007? Ich glaube, 2007 war das, wo ich das zum ersten Mal gelesen habe. Und mir ging es jetzt gar nicht so sehr darum und auch heute nicht, dass ich ein Leben anstrebe, wo ich nur vier Stunden in der Woche arbeite, weil ich glaube dafür bin ich viel zu produktiv veranlagt und ich arbeite einfach auch gerne. Aber es hat mein Denken ganz, ganz stark herausgefordert, weil ich einfach so in eingefahrenen Bahnen war, nach dem Motto “So, so ist es jetzt, so wird's gemacht und so wird die Zukunft aussehen”. Und dieses Buch hat einfach wirklich mich durchgeschüttelt und gesagt “Hey, hey! Denk mal drüber nach. Muss das denn so sein?” Da waren so viele coole Ideen drin, die meine Komfortzone wirklich gestretcht haben und deshalb hat es für mich einfach den Kick in die entscheidende Richtung gemacht. Aber ich glaube, ich mag immer Bücher, die mich herausfordern. Und das ist eines gewesen, das ich vor meiner eigenen Bücherkarriere gelesen habe. Achso und das Zweite wollte ich auch noch erwähnen. Das habe ich vor einem knappen halben Jahr nicht gelesen, sondern ich habe es gehört, weil ich habe mir glücklicherweise die Hörbuchversion auf Audible rauf gezogen auf mein iPhone. Und zwar ist das die Hörbuchversion von wieder Gary Vaynerchuk. Der hat so eine Show auf YouTube. Ich weiß nicht, ob sie täglich ist. Die heißt Ask Gary V. Und seine Fans stellen ihm da Fragen und er antwortet einfach drauf. Und die YouTube Show gucke ich jetzt ab und zu und habe gedacht, okay ich gebe diesem Buch mal eine Chance, wo er im Prinzip nichts Anderes macht als diese YouTube Serien nochmal zu strukturieren und zusammenzufassen. Aber dieses Hörbuch dauert fast zehn Stunden und ist das  Ilja: Das Beste, was ich seit Jahren zum Thema Unternehmertum, zum Thema Branding, zum Thema Markenpositionierung gehört habe. Weil er hat einfach eine so coole Philosophie und er geht von allem, von Grundlagen über Führung, über Strategie, zu allem und das ist ein Buch, das kann ich jedem einzelnen Unternehmer, Entrepreneur nur ans Herz legen. Es ist so eine Goldgrube von Ideen. Hat mich schwer begeistert und ich habe jetzt auch schon einige Jahre als Unternehmer auf dem Buckel, würde auch ganz unbescheiden behaupten, dass ich schon durchaus viele Sachen geschafft habe. Aber da war so viel drin, wofür ich jetzt noch neue Ideen hatte, ich weiß nicht, ich habe es im Auto gehört und einmal ich musste rechts ran fahren, um mir was aufzuschreiben, und das passiert selten, das passiert wirklich sehr selten.  Norman: Sehr cool. Das ist sehr cool. Vielen Dank für die Tipps. Kannst Du uns zum Schluss noch mit einem Tipp aushelfen und den mit auf den Weg geben? Und wie wir dich am besten erreichen können? Ilja: Jetzt sind wir schon wieder bei einem Tipp. Jetzt muss ich wieder meine vielen Tipps, die ich habe, zu einem Ober-Tipp Norman: Ich will alle Deine Tipps. (lacht) Ilja: Ich  Norman: Wir haben nur eine Stunde Zeit. (lacht) Ilja: Ja, ja, ich merke das schon. Der wichtigste Tipp ist egal, was Du vor hast, egal, was Du Dir vorgenommen hast. Probier es auf jeden Fall einmal aus. Du kannst scheitern Norman: Yes.  Ilja: Du kannst einen Fehler machen, aber probiere es aus. Weil das Schlimmste, was ich erfahren habe ist, wenn man irgendwann zurückkommt und drüber nachgrübelt, ach hätte ich es mal doch gemacht und man weiß jetzt nicht und also egal, was es ist, immer ausprobieren und machen, weil es kann immer schiefgehen, das ist nicht schlimm, aber das, was schlimm ist, wenn man es nicht wenigstens einmal probiert hat. Das wäre mein Tipp.  Norman: Das ist ein schönes Schlusswort.  Ilja: Und wie erreicht man mich am besten? Entweder per Mail oder per Facebook Messenger, per WhatsApp. Man erreicht mich bei Snapchat. Ich bin eigentlich online sehr, sehr präsent und da kann man mich über jeden Kanal erreichen. Norman: Genau. Wir hinterlegen auch diese Informationen wie Deine Webseite zum Beispiel und auch Dein Facebook-Profil in den Shownotes dieses Podcast. Ilja, es hat mir unglaublich viel Spaß gemacht. Ich habe viel mitgenommen und freue mich, wenn wir uns das nächste Mal hören. Ilja: Ich freue mich auch. Ganz herzlichen Dank für diese tollen Fragen.  Norman: (lacht) Danke. Bis bald. Ciao! Ilja: Ciao!  Noch ein wichtiger Aufruf: Es geht nicht ohne Dich. Und deshalb ist es sehr wichtig, dass Du diesen Podcast mit Deiner Bewertung bei iTunes unterstützt. Denn durch Deine Bewertung rankt dieser Podcast bei iTunes entsprechend höher und schafft höhere Aufmerksamkeit, wodurch mehr Fragen an mich gestellt werden, mehr Interaktion stattfindet und dieser Podcast einen Dialog erfährt und damit lebendig gestaltet werden kann - nicht nur von mir, sondern von uns allen. Vielen Dank also jetzt schon für Deine Bewertung bei iTunes.   Wir versorgen Dich einmal im Monat mit den wichtigsten Informationen kostenlos. Melde Dich für unseren Newsletter an.   Wenn Euch der Artikel gefallen hat, teilt ihn bitte in Euren Netzwerken, dadurch unterstützt Ihr uns enorm! Danke!!!  

    starstarstarstarstar
  • SG #071: Verben mit Präpositionen

    · Slow German

    Heute eine Bitte von Olga - sie wollte die Verben mit Präpositionen hören. Bitte schön.Mit Dativ:abhängen von / abgeben von / ändern an / anfangen mit / auffordern zu / aufhören mit / sich auseinandersetzen mit / beginnen mit / sich beschäftigen mit / bestehen aus / einladen zu / sich entschließen zu / sich entwickeln zu / sich erholen von / sich erkundigen nach / erzählen von / erziehen zu / fehlen an / folgen aus / fragen nach / führen zu / sich fürchten vor / gehören zu / gratulieren zu / halten von / handeln mit / handeln von / hindern an / hören von / sich hüten vor / sich irren in / kommen zu / leben von / leiden an / leiden unter / liegen an / meinen zu / sich melden bei / passen zu / profitieren von / rechnen mit / reden von / sich richten nach / riechen nach / rufen nach / schimpfen mit / schließen aus / schmecken nach / sich schützen vor / sehen nach / sich sehnen nach / sprechen mit / sprechen von / sich streiten mit / teilnehmen an / telefonieren mit / träumen von / sich treffen mit / sich trennen von / überreden zu / sich unterhalten mit / sich unterscheiden von / sich verabreden mit / verbinden mit / vergleichen mit / sich verloben mit / verstehen von / sich verstehen mit / verwechseln mit / wählen zu / wählen zwischen / warnen vor / werden zu / wissen von / zweifeln an / zwingen zuMit Akkusativ:abstimmen über / achten auf / ankommen auf / antworten auf / sich ärgern über / aufpassen auf / sich aufregen über / ausgeben für / sich bedanken für / sich bemühen um / beraten über / berichten über / beschließen über / sich beschweren über / sich bewerben um / sich beziehen auf / bitten um / danken für / denken an / diskutieren über / sich drehen um / sich eignen für / sich entscheiden für / sich entschuldigen für / erinnern an / sich erinnern an / ersetzen durch / folgen auf / sich freuen auf / sich freuen über / gehen um / sich gewöhnen an / glauben an / halten für / sich halten an / sich handeln um / hören auf / hoffen auf / informieren über / sich informieren über / sich interessieren für / kämpfen für / kämpfen gegen / kämpfen um / klagen über / kommen auf / sich kümmern um / lächeln über / lachen über / nachdenken über / protestieren gegen / reagieren auf / reden über / schimpfen über / sein für / sein gegen / sorgen für / sich sorgen um / sprechen über / stehen auf / stimmen für / stimmen gegen / streiten über / tun für / sich unterhalten über / unterrichten über / sich verlassen auf / sich verlieben in / vermieten an / verzichten auf / sich vorbereiten auf / wählen in / warten auf / sich wenden an / sich wundern über

    starstarstarstarstar
  • SG #071: Verben mit Präpositionen

    · Slow German

    Heute eine Bitte von Olga - sie wollte die Verben mit Präpositionen hören. Bitte schön. Mit Dativ: abhängen von / abgeben von / ändern an / anfangen mit / auffordern zu / aufhören mit / sich auseinandersetzen mit / beginnen mit / sich beschäftigen mit / bestehen aus / einladen zu / sich entschließen zu / sich entwickeln zu / sich erholen von / sich erkundigen nach / erzählen von / erziehen zu / fehlen an / folgen aus / fragen nach / führen zu / sich fürchten vor / gehören zu / gratulieren zu / halten von / handeln mit / handeln von / hindern an / hören von / sich hüten vor / sich irren in / kommen zu / leben von / leiden an / leiden unter / liegen an / meinen zu / sich melden bei / passen zu / profitieren von / rechnen mit / reden von / sich richten nach / riechen nach / rufen nach / schimpfen mit / schließen aus / schmecken nach / sich schützen vor / sehen nach / sich sehnen nach / sprechen mit / sprechen von / sich streiten mit / teilnehmen an / telefonieren mit / träumen von / sich treffen mit / sich trennen von / überreden zu / sich unterhalten mit / sich unterscheiden von / sich verabreden mit / verbinden mit / vergleichen mit / sich verloben mit / verstehen von / sich verstehen mit / verwechseln mit / wählen zu / wählen zwischen / warnen vor / werden zu / wissen von / zweifeln an / zwingen zu Mit Akkusativ: abstimmen über / achten auf / ankommen auf / antworten auf / sich ärgern über / aufpassen auf / sich aufregen über / ausgeben für / sich bedanken für / sich bemühen um / beraten über / berichten über / beschließen über / sich beschweren über / sich bewerben um / sich beziehen auf / bitten um / danken für / denken an / diskutieren über / sich drehen um / sich eignen für / sich entscheiden für / sich entschuldigen für / erinnern an / sich erinnern an / ersetzen durch / folgen auf / sich freuen auf / sich freuen über / gehen um / sich gewöhnen an / glauben an / halten für / sich halten an / sich handeln um / hören auf / hoffen auf / informieren über / sich informieren über / sich interessieren für / kämpfen für / kämpfen gegen / kämpfen um / klagen über / kommen auf / sich kümmern um / lächeln über / lachen über / nachdenken über / protestieren gegen / reagieren auf / reden über / schimpfen über / sein für / sein gegen / sorgen für / sich sorgen um / sprechen über / stehen auf / stimmen für / stimmen gegen / streiten über / tun für / sich unterhalten über / unterrichten über / sich verlassen auf / sich verlieben in / vermieten an / verzichten auf / sich vorbereiten auf / wählen in / warten auf / sich wenden an / sich wundern über [audio:http://traffic.libsyn.com/slowgerman/praepositionen.mp3] Episode hier herunterladen.

    starstarstarstarstar
  • 00:53:10

    The Art of AI | Anwendungsszenarien für künstliche Intelligenzen

    · PERSONAL BRANDING | Entfalte das Potenzial deiner Persönlichkeit als Marke in Zeiten der Digitalisierung

      In den zurückliegenden Folgen haben wir darüber gesprochen, warum es durchaus einen Wettbewerbsvorteil sein kann, sich mit dem Thema Künstliche Intelligenz zu beschäftigen und wie KI Projekte gestartet werden. Heute wollen wir noch konkreter werden, denn ich möchte mit unserem KI Experten über ganz konkrete KI Projekte sprechen, die bereits von Unternehmen gestartet wurden oder auch derzeit noch in der Entwicklung sind. Damit verlassen wir heute ein Stück mehr die theoretische Ebene, um über praktische Anwendungsszenarien zu sprechen und vor allem, was sich Unternehmen durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz versprechen. Natürlich wie immer mein Aufruf an dieser Stelle: Wenn ihr Fragen habt oder euch Themen im Bereich der Künstlichen Intelligenz besonders interessieren, dann schaut gerne auf unserer Website MARKENREBELL vorbei. Dort findet ihr oben im Menü den Punkt “Service” und ihr habt die Möglichkeit, kostenlos zu unserer Messenger-Gruppe beizutreten. Jetzt starten wir endlich! Freut euch auf eine neue Folge von “The Art of AI” mit Florian Schild. Viel Spaß dabei!   Shownotes boot.ai Priscilla Chan   [learn_more caption="Podcast-Interview in Textform"] Normen: Herzlich Willkommen zu einer weiteren Folge zu “The Art of AI” mit Florian Schild. Florian, Servus, Grüß Dich und Hallo! Florian: Servus Norman! Norman: Florian, für alle die, die unsere ersten Folgen nicht gehört haben: Stellst du dich vielleicht selbst kurz vor. Wer bist du? Was machst du? Florian: Seit meinem Jugendalter bin ich im Bereich der Künstlichen Intelligenz unterwegs. Ich habe damals selbstoptimierende Carrera Autos gebaut, habe eigene Traidingspots erstellt. Weiterhin habe ich in der Künstlichen Intelligenzforschung im Militär gearbeitet und unter anderem bei Siemens. In den letzten sieben Jahren kam das Gebiet Entrepreneur dazu und ich war unter anderem in Stanford. Ferner unterstütze ich aktiv Start-ups bei der Implementierung von Künstlicher Intelligenz, so zum Beispiel auch Shop.co, um weiterhin mehr Potenzial für die Zukunft rauszudrücken. Ich freue mich auf jeden Fall heute wieder mit dabei zu sein. Norman: Sehr cool, da gehörst du hin! Erzähle vielleicht noch ein Satz zu boot.AI, unserem Sponsor dieser Sendung. Florian: Boot.AI ist ein One-Stop-Shop für Künstliche Intelligenz. Dort sind alle Fragen, die zur Künstlichen Intelligenz an Unternehmen anfallen. Wir fangen diese auf und klären sie ab. Auf der zweiten Seite sind wir auch ein Communitybilder, also wir erstellen eine Community im deutschsprachigen Raum rund um das Thema Künstliche Intelligenz und klären da auf. Normen: Stark, klare Empfehlung an die Hörer sich dort euch anzuschließen, um einfach hier auch wirklich ein tolles Netzwerk aufzubauen. Es soll heute in dieser Folge um das Thema Anwendungsgebiete von Künstlicher Intelligenz für Unternehmen gehen. Ich bin ganz gespannt, welche Beispiele du uns mitgebracht hast und was du in der Vergangenheit schon gesehen hast. Bevor wir dort einsteigen, habe ich natürlich eine Frage: du hast vorhin gesagt, Carrera Autos hast du gepimpt. Was hast du mit denen gemacht? (lacht) Florian: Wenn du ein normales Carrera Auto hast, bedienst du eine Elektro-Spur und du als Bediener drückst dann diese Geschwindigkeiten. du sagst immer, wie schnell du fahren möchtest und manchmal, wenn du zu schnell drückst und in die Kurve fährst, dann fliegst du raus. Was ich jetzt gemacht habe ist nichts anderes, als dass ich Bewegungssensoren eingebaut habe. Das Auto fährt erst einmal langsam und merkt sich dann wo eine Kurve ist. Es schlägt zur Seite an - wie so ein Pendel kann man sich das vorstellen. Sobald es in die Kurve fährt, weißt es, hier ist eine Kurve. Das Carrera Auto fährt langsam an und wird von Runde zu Runde immer schneller, sodass es die optimale Geschwindigkeit findet. Wenn es einmal raus fällt, baue ich es wieder an. Ich sage:  Okay, wieder auf Start, setze es zurück und sage, dass der Start an der Stelle ist und es optimiert sich dann über Runde zu Runde selber. Da konnte man beliebigen Strecken aufbauen und man konnte sagen: Okay,  jetzt versuchen wir gegen den Rivalen hier zu gewinnen. Es war nahezu nicht möglich, da Schritt halten zu können. Norman: Wie alt warst du da? Florian: Mhhh, ich glaube, da war ich 16... Norman: (lacht)... mit 16 eben mal eine Carrera Bahn gehackt (beide lachen) Florian: Das lag daran, weil ich parallel zu meinem Abitur eine Ausbildung im Elektrotechnik-Bereich gemacht habe. Ich habe mich immer schon für Elektrotechnik interessiert, daher war früh mein Fokus wirklich in diesem Bereich. Ich kannte mich schon von Kind an gut mit Computern aus und bin dann in die Entwicklung hineingegangen. Dann hatte ich einmal ein Clickboard für Werbung, der für mich automatisiert Geld einnahm, indem ich einfach auf Werbeanzeigen klickte und mir die “anschaute” (der Computer hat sich die natürlich angeschaut). Damit habe ich mein monatliches Taschengeld verdient. Es war jetzt nicht so, dass man Millionär wurde, aber das Taschengeld hat sich ordentlich aufpoliert.   Normen: Florian, das Ziel wäre heute in dieser Sendung in die Industrie rein zu gucken, vielleicht auch das Thema Dienstleistungen. Inwieweit kann man da mit KI was machen? Und vor allem in dem Bereich der Produkte. Dass wir vielleicht diese drei Stationen “absurfen”. Eine kleine Randnotiz: Vielleicht kann man hierzu auch eine eigene Podcast-Folge machen. Denn wir arbeiten zusammen an einem konkreten Projekt in der Gesundheitswirtschaft. Sobald wir soweit sind - da können wir euch schon mal neugierig machen - können wir dazu auch ein bisschen mehr erzählen. Um auch hier eine konkrete Anwendung zu zeigen, um auch zu sagen, wie wir rangegangen sind, was dafür notwendig war und in welchem Zeitraum lässt sich ein erster Prototypen bauen, bis man dann endlich Schritt für Schritt in den Livebetrieb kommt. Florian: Gerne.. Norman: Anwendungsgebiete in der Industrie: Wo macht aus deiner Sicht KI dort Sinn? Welche konkreten Beispiele kennst du, wo KI wirklich geholfen hat Prozesse zu verbessern, neue Geschäftsmodelle aufzumachen? Florian: Ich würde erst bei den Prozessen anfangen: Prozessoptimierung ist schon eine lange Zeit ein Thema und hier hat er den Vorteil, dass mit KI wirklich Prozesse auch automatisiert werden können. Man findet Anwendungsgebiete auf jeden Fall in der Maximierung von Fertigungsausbeute, sei es zum Beispiel bei das Erstellen von bestimmten Produkten. Gerade in der Plastik und dem 3D-Druckverfahren, wo Künstliche Intelligenz noch intelligentere Verfahrensentwicklung hat, um Material zu sparen. Es kann aber auch sein, für automatisierte Qualitätstest, hier ist KI sehr gut, gerade im bildgebenden Verfahren. Als Beispiel: Wenn ich eine Schleifmaschine für Besteck habe und ich möchte ein hochwertiges Besteck erstellen, wo keine Kanten oder sonst was dran sind und ich möchte wirklich ein rundes Bild haben, dann kann man das bildgebende Verfahren nutzen. Hier kann man testen, wie der Schliff ist, um dabei die Menschen zu unterstützen oder teilweise abzulösen. Es zieht sich auch weiter: Lieferetikettenmanagement oder auch Supportfunktionen im Telekommunikationsbereich. Es gibt viele Möglichkeiten, in die wir jetzt einsteigen können. Norman: Steigen wir doch in einem Markt ein, der noch sehr bequem zurückgelehnt ist. Es ist nicht die Verlagsbranche, das war die erste Branche, die von der Digitalisierungswelle erfasst wurde, wo es dann auch ein Paar Opfer zu beklagen gab oder alte Geschäftsmodelle transformiert wurden in digitale Geschäftsmodelle - siehe Axel Springer Verlag. Nehmen wir doch einmal die Pharmabranche. Jetzt stellen wir uns doch einmal vor,  - vielleicht können wir ein Szenario aufmachen - dass Tabletten, so wie wir sie heute kennen, morgen nicht mehr in irgendwelchen ost-europäischen Werken produziert werden, sondern tatsächlich über einen 3D-Drucker in einer kleinen Manufaktur hier um die Ecke. Personalisiert und individualisiert für mich als Patienten produziert werden, mit den Hilfs- und Wirkstoffen, die für mich perfekt abgestimmt sind. Natürlich in der Menge und Dosierung, wie ich sie über einen Zeitraum X nehmen müsste. Florian: Wow cool, coole Sache. Norman: (lacht)... Jetzt stellen wir uns dazu parallel, - das war jetzt die Hardware - die Software vor, nämlich die KI. Die wird dazu führen, dass ich über eine Mobile-App mein Profil pflege, mit meinem Arzt verbunden bin und die KI somit immer mehr über mein Gesundheitsbild erfährt und viel bessere Empfehlungen machen kann. Vielleicht auch mich in dieser Manufaktur ums Eck anmeldet, damit ich dann meine Tabletten abholen kann, um mein Vitamin D Spiegel zu erhöhen, Kopfschmerztabletten zu bekommen, die vielleicht kombiniert sind mit Vitamin D, weil ich da einen Mangel habe und die KI weiß das. Das würde jetzt bedeuten - das habe ich eben kurz angerissen - dass Künstliche Intelligenz in Verbindung mit wie 3D-Druck oder Sensoren, diese Branche komplett umwälzen würde. Denn diese Prozesse, die wir heute kennen, wären dann nicht mehr da. Florian: Ist das eine Frage? (beide lachen) Theoretisch schon. Die Umwälzung würde halt dadurch geschehen, dass wir jetzt die Möglichkeit haben mit Hilfe von vielen Daten, die wir haben, wo man eigentlich Expertenwissen einkaufen möchte - also, wenn du jetzt vermögend wärst, könntest du einen Experten einstellen, der für dich die perfekte Mixtur macht. Er nimmt dir wahrscheinlich noch Blut ab und macht noch Gentest, wenn es ganz professionell ist, für die Trägersubstanzen. Er wird dann auf deine Ernährung schauen, was für ein Stoffwechseltyp du bist und was weiß ich, was es da alles für Tests gibt. Im Gegenzug würde er schauen, was es für Medikamente gibt oder was für Vitamine man nimmt. Was die aktuellen Studien, die quasi für Hochleistungssportler oder für Menschen, die extrem lange leben sind. Das würde man bündeln und man wird sich damit ein Jahr auseinandersetzen oder wenn er sehr gut ist oder es Experten gibt - weiß jetzt nicht, ich kenne mich in dem Gebiet nicht gut aus, vielleicht eine Woche. Auf jeden Fall wäre das ein aufwendiges Verfahren, was sich letztendlich keiner leisten möchte, weil er einfach denkt, so genau möchte ich es nicht wissen. Hier ist halt der Vorteil, dass man mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz die Möglichkeit oder der Entwickler hat die Möglichkeit, diese ganzen Quellen sich zugute zu führen und dann daraus mit Hilfe eines Experten, die entsprechenden Strukturen herauszuziehen. Wie geht der Experte vor? Was nimmt er für Quellen? Worauf achtet er? Was braucht er zum Beispiel von den Bluttests? Was braucht er von den Gentest? Was sind die Parameter? Die kann man dann miteinander so kombinieren, dass letztendlich man eine Intelligenz für dieses Gebiet rausfinden könnte. Normen: Wenn wir jetzt einmal die Perspektive der Unternehmen - jetzt im speziellen Beispiel der Pharmaunternehmen - nehmen würden: Was wäre deine Empfehlung? Worauf würdest du dich konzentrieren? Würdest du versuchen, die ost-europäischen Werke aus unserem Beispiel, produktiver und effizienter zu machen, durch Robotik, durch Künstliche Intelligenz, um die Fertigung zu beschleunigen oder noch günstiger zu machen? Oder würdest du dich eher mit dem Thema KI auf Innovationen, - so wie im Beispiel erklärt - mit dem Thema 3D-Druck beschäftigen? Florian: Ich kenne mich zwar jetzt nicht gut aus in der Pharmaindustrie, aber ich weiß zumindest oder wir beide wissen das, dass die Margen bei der Produktion von Medikamenten gigantisch sind. Auch teilweise, wie einfach Medikamente zu entwickeln sind. Das trifft natürlich nicht für alle zu. Gerade für Antibiotikum kann ich mir vorstellen, dass der komplex ist. Es gibt auch Medikamente, die leicht herzustellen sind. Das heißt, da würde ich sagen, da sind wir gut bedient. Ich würde tatsächlich in die Individualisierung reingehen. Bei den Medikamenten ist es so, - da habe ich letztens mit einem gesprochen, der ein Start-up aufbaut - die machen genau so was. Die machen DNA-Tests, um herauszufinden, welche Trägersubstanzen du überträgst. Man kann sich Medikamente so vorstellen: Die haben die Wirksubstanz und eine Trägersubstanz. Teilweise ist es so, wenn ich ein Medikament einnehme, - sagen wir einmal 500 mg Ibuprofen - dass einer sehr gut darauf reagiert, für den anderen ist es zu viel, also schon fast toxisch. Ich kenne die ganzen Schritte nicht, ich habe es mir nur sagen lassen. Da finde ich es interessant, dass man eine Struktur oder ein Muster herausgearbeitet, dass man sagt: Bevor ich dieses Medikament nehme, habe ich dieses Wissen. Jedes Medikament muss so und soviel mal getestet werden, bevor es auf den Markt kommt, es gibt extrem strenge Auflagen. Dieses Wisse wäre gut, wenn man das zur Verfügung hätte, um das dann zu matchen mit dem was ich bin. Das geht aktuell nicht. Momentan haben wir diesen Beipackzettel und da steht einer von 1.000 - man hat halt eine Unverträglichkeit oder Durchfall oder was auch immer, was man hat - es wäre super Interessant, dieses Wissen, was aus den Studien schon ergangen ist, was eigentlich super schwer für den Laien zu lesen ist, zu synchronisieren. Das ist auf jeden Fall eine interessante Richtung, in die man reinschauen sollte. Norman: Da bin ich völlig bei dir. Gerade was die individuelle Patientenversorgung angeht, ist es super interessant. Einfach weil, wenn es keine Aufhebung des Wirkmechanismus gibt, dass man dann auch Dinge miteinander kombinieren kann. Wir beide sind keine Pharmakologen, auch sind wir keine Ärzte oder wer gleichen... Florian: Meinst du, dass man zum Beispiel, morgens drei Pillen schluckt und das quasi eine perfekt auf sich angepasst wäre. Norman: Absolut! Florian: Das stimmt, das wäre super. Normen: Warum? Weil die KI weiß, der hat seine Laborwerte mir gegeben - der User oder der Patient, den ich als KI “betreue”. Ich sehe genau, der hat einen Vitamin D Mangel, vielleicht noch B12, weil er Vegetarier oder Veganer ist und B12 schwieriger bekommt. Der möchte jetzt eine Kopfschmerztablette abholen, dann baut die KI mir das so zusammen, wie ich es brauche. Florian: Das wäre auf jeden Fall ein schönes Szenario. Norman: Es gleicht sich dann natürlich ab und man sagt: Okay, kann ich die Wirkstoffe überhaupt miteinander kombinieren? Oder heben sie sich auf? Alleine der Müll, der wegfallen würde, weil ich angebrochene Verpackungen auch nicht mehr zuende nehme. So kann ich Therapien zum Beispiel genau auf eine zeitliche Achse bringen und dann bekomme ich halt tatsächlich das, was ich brauche. Florian: Das stimmt. Kannst du dir das auch im Bereich der Nanobots vorstellen? Die kann man als Sensoren verwenden, dass man dazu das Feedback nutzt. Was würde es mit dir machen, du schluckst eine Pille, da sind nicht nur die Medikamente drin, sondern tatsächlich auch Nanobots, die dann Feedback geben, möglicherweise an die Provider, der mir die Medikamente ausgibt. Norman: (lacht) Provider ist auch sehr schön. Es gibt dann natürlich zwei Stimmen in mir und wahrscheinlich auch in jedem anderen. Auf der einen Seite ist es natürlich ein Kontrollmechanismus für eine Krankenkasse: Habe ich die Tablette tatsächlich genommen? Bin ich ein Patient, der an seiner Gesundheit interessiert ist? Spart mir das als Krankenkasse Geld? Kann ich dann den Tarif entsprechend gestalten etc.? Die Überwachung ist auf der einen Seite fraglich für mich, auf der anderen Seite, - wie du sagst - um eine Wirkung nachzuweisen, um dann letztendlich das Medikament sogar auch zu verbessern, Erkenntnisse zu gewinnen, wie das auf diesen individuellen Organismus wirkt, und das wieder matchen zu können am Ende der Datenbank. Das finde ich super spannend. Florian: Man könnte fast schon von Smart Pills sprechen... (beide lachen) Es gibt viele Krankheiten, eine Freundin von mir beklagt starke Migräne, über mehrere Tage, häufiger mehr. Sie hat alles schon ausprobiert, von Medikamenten,  zu Therapien, zur Mediation, einfach alles. Sie hat immer noch sehr starke Kopfschmerzen und die gehen einfach nicht weg. Es ist wirklich alles, was man sich international vorstellen kann, was man machen könnte. Sie nimmt zum Beispiel Migränemittel und ich fände es jetzt mal interessant, so leichte Parameter zu verändern, natürlich wenn der Patient damit einverstanden wäre. Bei mir ist es so, ich mag ab und zu mal auszuprobieren. Ich nehme nahezu keine Medikamente, vielleicht zwei oder drei mal im Jahr. Ich glaube, wenn es mir schlecht gehen würde und bevor ich mir irgendwelche Impulse in den Rücken schießen lasse, um mich zu betäuben, dass ich die Schmerzen nicht mehr merke, würde ich dann vielleicht tatsächlich das sogar ausprobieren, um dann möglicherweise dann hingehend in der Zukunft, mit meinem Assistenten - also die KI oder Siri, wenn man in die Zukunft denkt - vielleicht eine Zusammenarbeit mit einem Arzt, remote so etwas auszuprobieren würde. Dass man versucht, da an der Zusammensetzung was zu verändern und ich dann täglich die Medikamente geliefert bekomme, um einen bestimmten Verlauf zu sehen. Das fände ich jetzt einmal interessant. Ich sag das jetzt so, wir sind beide keine Ärzte, ich kenne jetzt die Langzeitwirkung und so weiter nicht. Es wäre zumindest interessant, was damit alles machbar wäre. Norman: Was man festhalten kann, was wir hier gerade skizziert haben, ist tatsächlich, dass wir sagen, weg von der Medizin, wo jedes Medikament für jeden gleich ist, so wie wir es heute haben. Klar, ist der Wirkstoff für dein Thema ein anderer, aber wenn wir Kopfschmerzen haben, haben wir alle einheitlich Kopfschmerzen und dann bekommen wir alle einheitlich Ibuprofen oder was es da alles so gibt. Man kann über eine Dosis reden, aber dann war es das auch schon mit der Individualisierung. Ich finde es ein spannendes Thema, was du gerade angesprochen hast: Wie schaffen wir eine Medizin in der Zukunft, die schnell ist, die mich vielleicht auch weniger lang in der Therapie hält, also dass ich weniger lang diese Medikamente nehmen muss - wenn ich zum Beispiel an Antibiotika da denke. Oder dass ich vielleicht auch Wirkstoffkombinationen bekomme, die für mich personalisiert sind, also die für mein Organismus toll sind. Und letztes Thema, was du angesprochen hast: Vielleicht über die Smart Pills, dass ich herausfinde, ob die für den Organismus funktionieren. Wie schnell? Wie nachhaltig vor allen Dingen. Wurde ein Problem gelöst oder wurde nur ein Deckel drauf gemacht? Diese wichtige Erkenntnisse in die KI einfließen zu lassen, die dann weltweit andere Patienten in ähnlichen Lebenssituationen, selbiges Geschlecht und so weiter, miteinander vergleicht und dann vielleicht eine viel präzisere Therapieempfehlung aussprechen kann. Spannend... Florian: Ich finde es auch spannend. Norman: Jetzt könnte man die große Frage stellen: Kann man vielleicht mit einer KI den Krebs heilen? Florian: KI und Krebs, da mag ich gerne die Frau von Zuckerberg verlinken. Die macht genau in diesem Bereich einiges. Da hat sie ein tolles Institut aufgebaut und da kann ich einen Link hingeben. Normen: du, vielleicht können wir sie mal einladen. Wir wollten ehe einmal ein Interview zu dritt machen. Florian: (beide lachen) Ich rufe sie mal gleich an und gucke mal was sie sagt. Norman: (beide lachen) Florian, das war jetzt ein kleiner Ausflug in die Industrie. Ich fand es super spannend und ich glaube, jedes Pharmaunternehmen weltweit und vor allen Dingen in Deutschland auch.   Wir haben im Vorgespräch gesagt, die KI der Zukunft wird von den Ingenieuren aus Deutschland entwickelt. Das ist zumindest eine Perspektive oder auch das Potential, was so in uns steckt, wenn wir nicht schon die erste Digitalisierungswelle mitnehmen, dann bitte die zweite. (lacht) Lass uns mal auf Dienstleistungsebene gehen. Da können wir uns eigentlich was aussuchen, ob es ein Versicherer ist oder sonst was ist. Hast du schon Beispiele gesehen, wo eine KI mir im Dienstleistungsgewerbe helfen kann? Florian: Definitiv, das ist sogar da, wo der schleichende Prozess am intensivsten ist. Gerade auch in der Versicherungsbranche ist es sehr stark. Da geht es sogar teilweise hin bis zu den Versicherungspolicen, Lebenserwartungen und teilweise, - da bekomme ich schon langsam Gänsehaut -, für Patienten, ob es sich lohnt, eine Operation zu machen oder nicht. Es gibt wirklich von klein bis groß sehr viel im Gesundheitssektor speziell. Bei der Versicherung speziell geht es um Policen: du möchtest dich Privat versichern und es wird eine Umfrage gemacht. Der Fragebogen ist sehr ausführlich und daraus wird dann versucht, herauszufinden, mit was für Wahrscheinlichkeiten du ein Patient bist, der entweder kosten oder was einbringen wird. So rechnet sich letztendlich eine Krankenkasse. Ich weiß, dass die Krankenkassen sehr aktiv in dem Bereich sind. Ich möchte den Fokus aus dem Gesundheitssektor wegbringen. Was ich auch interessant finde, sind zum Beispiel für Designer, einfache mitarbeitende Kontext bewusste Roboter. Ich möchte jetzt ein Webdesign erstellen und wir haben eine KI, die sich die Trennseiten aktuell anschaut. Was sind sozusagen die Muster, die da immer wiederkehren? Welche Seiten komplementieren sehr gut? Diese KI unterstützt jetzt einen Webdesigner aktiv dabei, sein Layout zu setzen. Es könnte zum Beispiel so aussehen, dass man eine Maske hat und die dann genau zeigt, in welchen Koordinaten ungefähr der Button platziert werden sollte. Im nächsten Schritt könnte es sogar sein, dass diese Symbolik, -also in der User Experience, - wenn der User sich auf der Seite befindet und Grün zum Beispiel als sehr unangenehm findet - sich dieses Design auf ihn adoptiert. Wenn ich zum Beispiel Blau sehr gerne mag oder ich vielleicht eine Grün-Blaue-Schwäche habe, sowas könnte man in den Nutzerverhalten mit reinlegen, um dieses Design für dich anzupassen. Es könnte aber auch gleichzeitig für Sales und Marketing auch die Chance bringen, Call to Action interaktiv zu setzen während des Browsingsverhaltens. Wenn ich zum Beispiel weiß, da ist User XY, der liest als erstes gerne einfach alles und würde dann kaufe, während ich User ZY habe, der einfach nur die Headline liest und dann schon kaufwillig ist. Dann könnte man diesen Button sehr spezifisch schon setzen, das wäre zum Beispiel eine interessante Anwendung. Hier geht es eigentlich darum, Intelligenzen für verschiedene Userszenarien, begleitend für den Anwender zu haben, also sozusagen über die Schulter blickend. Norman: Wenn ich das einmal zusammenfassen darf: Wir haben im Grunde den klassischen Versicherungsvertreter abgelöst, der braucht niemanden mehr besuchen, weil wir genau wissen, was das Risiko des Kunden ist, ob jetzt im Bereich, Gesundheit, Hausrat, Haftpflicht oder was auch immer ist. Das kann man dann alles über eine Interneteingabe machen. Ich habe spontan an Anwälte gedacht: Es gibt jetzt schon den Roboter, der die ganzen Recherchen und Präzedenzfälle zusammengestellt und eine Verhandlung vor Gericht vorbereitet. Dann hast du über ein Webservice gesprochen. Das finde ich super spannend. Man kann kann sich eigentlich die ganzen Onlinemarketing-Analysten sparen, die glauben zu wissen, was funktioniert, auch in Sachen SEO. Die versuchen den Google-Algorithmus zu verstehen, um zu sagen, okay, eine Landingpage muss so und so aussehen. Ich habe da ein AB-Tasting gemacht, die KI hat den AB-Test einfach über Nacht gemacht. Am nächsten Morgen weiß ich genau, wie das Design aussehen muss und wo genau in der Headline stehen muss, um die höchstmögliche Conversion zu haben. Florian: Da habe ich übrigens witzige Insights: Ich habe mich mit jemanden unterhalten, also ich habe auch Kontakte in Google. Mit dem haben wir auch so darüber gesprochen, wie das mit den Wellen war, wo auf einmal dieses SEO nicht mehr gerankt hat. Es war damals eine ziemlich heiße Phase, wo dann alle weggefallen sind, die ein gutes Ranking haben, weil da irgendwelche Backlinkseiten aufgebaut haben. Was ich super Interessant finde ist, dass man hier sieht, dass Google immer mehr dahin zurückgeht. Ich will jetzt nicht sagen, dass ich den Algorithmus weiss, aber Google geht jetzt immer mehr dahin, einfach zu schauen, wo gehen die meisten Menschen drauf. Wir haben das Surfverhalten mittlerweile sehr stark in Social-Media Aktivitäten. Das heißt, Google wird dann verwendet, wenn ich das im Social-Media nicht finde oder nicht empfohlen bekomme. Das heißt, wenn ich in meinem realen Leben einen Kontext aufrufe, der mich eigentlich, aus meinem eigentlichen Socialfall herausbringt. Man spricht jetzt auch von Bubble sozusagen, das wir uns im optimierten Blasen befinden. Wir bekommen den Newsfeed angezeigt, das gleiche befindet sich über Instagram, das geht über Nachrichtenapplikationen oder hin zur Wetterapp,  -das ist jetzt ein bisschen sehr schmalspurig gedacht. Wenn ich in Düsseldorf lebe, schaue ich mir nicht das Wetter in Köln an. Letztendlich bewegen wir uns immer in Schienen und da ist eben das interessante, dass Google aus den Social-Media Faden rausschaut, also aus dieser Bubble: Wo springen die drauf? Und wo die dann draufspringen, das scheint dann zumindest eine sozial validierte Quelle zu sein und renkt den besser in der Ex. Mittlerweile kannst du ein Creepy Design haben, schlechte Informationssachen, die Links werden werden wieder wichtiger, weil die die User interagieren. Das ganze Social-Media ist aufgebaut, mit Hilfe von verschiedenen Links, Weiterleitungen und so weiter. Normen: Vor allen Dingen muss das ganze einfach ein bisschen besser werden. Wenn ich mir anschaue, - nehmen wir Facebook, den Newsfeed, dann like ich das zusammen, was ich alles toll finde, aber bekomme in meiner Blase nur noch die Information, die mich vermeintlich interessieren, aber ich bekomme kein Gegenpol. Dass ich zu Beispiel erfahre, was der Trump jetzt schon wieder vor hat, weil den Vogel würde ich vielleicht nicht liken. Ich glaube, dass da eine KI wirklich dafür sorgen könnte, dass mir trotzdem die Vielfalten nicht verloren geht. Oder anderes Beispiel: Amazon, dass wir dort einen Laptop kaufen und ich mich am nächsten Tag einlogge und mir dann wirklich eine Idee gegeben wird, also ein Case für das Laptop bekomme und nicht noch ein Laptop noch einmal angeboten bekommen.  Dass das einfach viel schlauer gemacht wird. Norman: Vor allen Dingen diese kleinen Webservices würden bedeuten, wenn wir in die Start-ups-Szene gehen, dass ich als kleines Start-up mit so einem Webservice - nehmen wir die Optimierung von Leadpages, von Landingpages - zur Leadgenerierung würde ich natürlich ganz weit vorne sein. Die Agenturen, die sich da händisch mit AB-Testings beschäftigen, würde ich schnell abhängen können. Dann lass uns gleich rüber gehen zu dem Thema Produkte. Jetzt haben wir die Industrie, mit unserem 3D-Drucker, der intelligente Pillen und individualisierte Pillen ausdruckt. Dann haben wir über Dienstleistung gesprochen, ob das ein Versicherer ist, ob das Webservices sind. Wie sieht es mit Produkten selbst aus? Was kann eine KI dort machen oder was gibt es heute schon? Intelligente Waschmittel (lacht) Florian: Die Frage ist, wie grenzt man das ab?Ist das selbstfahrende Auto schon ein Produkt? Norman: Würde ich sagen Florian: Da ist zumindest die Entwicklung drin. Ich müsste jetzt überlegen... Was habe ich so in der Box?  Diese Haushalt und Gartenhelfer, diese Staubsaugerroboter und Rasenmäher... Das sind zum Beispiel Sachen, die mittlerweile zu unserem Verständnis gehören. Wenn man einmal so ein Ding hat und ist es selbstverständlich, dass es so rumfährt. Alexa zum Beispiel, die man auch einsetzt, die du die im Hintergrund hast. (beide lachen) Normen: Ich darf den Namen nicht sagen, sonst springt sie wieder an. (beide lachen) Florian: Und ich darf den nicht zu laut sagen. (lacht) Norman: Ich habe dich auf Kopfhörer. Florian: Sehr sehr laut meine ich. (beide lachen) Das sind natürlich Produkte, die… ich überlege gerade, ob man Künstliche Intelligenz so als Produkt komplett abschließend klar machen kann. Alexa ist ein Produkt, wir stellen es auf den Tisch und dann ist es da. Ich sehe immer die ganzen Dienstleistungen, die dahinter sind. Ich sehe diese Apps, eigentlich ist Alexa für mich ein Gerät, Appstor, den du auf dem Tisch legst. Im Endeffekt kannst du als Entwickler dahinter ganz viele Anwendungen dranbinden. Den Staubsaugerroboter, deswegen habe ich ihn genannt, da ist die Intelligenz einfach verbaut und da kommt kein Update (klar gibt es welche, die kannst du updaten), aber dann ist es getan. Beim Intelligenten Kühlschrank ist es wieder nicht so. Der ist schon wieder vernetzt. Das heißt, - ich überlege gerade - für mich ist das Produkt meistens so, dass ich es als geschlossene Box sehe. Sobald du dann die ganzen Dienstleistungen hinzupacken kannst, ist es für mich ein Mix aus Dienstleistung und Serviceprodukt, in der Kombination. Ich strauchel jetzt hier an dieser Stelle ein bisschen... Norman: Ich finde es toll, wie du das ausgeführt hast, weil ich glaube die Vernetzung und die Kommunikation, also wenn Eko mit verschiedenen anderen Devices kommunizieren kann. Als Beispiel: Meine Fernsehgewohnheiten oder welche Serien mag ich, was kaufe ich tatsächlich ein. Tatsächlich mit Webservices wie Amazon verbunden ist, um herauszufinden, was geht mir vielleicht auch im regelmäßigen Abstand aus. Dinge vielleicht auch vollautomatisiert, dass ich mich halt nicht mehr um Spülmaschinentabs kümmern muss, sondern die von ganz alleine hier ankommen, wenn das leer ist. Oder mal eine ganz andere Branche, nehmen wir mal Fashion: Es gibt heute schon Projekte und wir haben in Sachen Multituch selbst einen Prototypen entwickelt. Einen interaktiven Spiegel, der nichts anderes ist, wie ein Display mit einer Kamera oben drin. du bewegst dich dann mit deinen Klamotten und die Klamotten sind getaggt mit RFID-Chips und dieser Display erkennt das und empfiehlt dir zu der Hose, die du gerade anprobierst, noch ein paar coole Schuhe und sagt dir sofort, in welchen Größen die verfügbar sind oder, ob man die nachbestellen kann. Richtig cool und spannend für H&M und Co, die einfach sagen, ich habe jetzt nicht die Berater, die meine Kunden da bedienen oder beraten können, die sollen eher Regale einräumen. Ich glaube,- ich weiß die Marke nicht mehr- aber es gab einen Modehersteller, der hatte überall RFID-Chips verbaut und man konnte quasi - das hatten die getestet am Berliner Hauptbahnhof - herausfinden, wo die Klamotten gekauft wurden und wie lange die schon getragen werden, wer die Person sogar ist, weil man das über die Kreditkartenzahlung herausfinden konnte. Da fing dann wieder die Bedenklichkeit an, aber interessant, wie im Grunde unsere Klamotten dann in der realen Welt miteinander kommunizieren oder mit andere Services kommunizieren können. Florian: Die Kommunikation zwischen den ganzen… deswegen kommt auch der Gedanke der Singularität auf. Letztendlich werden am Ende des Tages es so sein, dass die ganzen Geräte miteinander kommunizieren und mit aufbauen können. Ob es zu einem Weltuntergangsszenario führt oder nicht, das sei mal dahingestellt. Was ich so an Produkten, im Softwarebereich sehe, da ist es leichter ein Produkt zu haben, was jetzt nicht Hardware basiert ist. Wir entwickeln einen Intelligenten Qualer, der nicht nur Texte sondern auch Kontexte von Webseiten und Inhalten erkennen kann und auch die Bildinhalte mit dem Text vergleicht. Dass man sagt, wir haben jetzt nicht nur den Text, sonst ist es wirklich nur Bildinformation. Was ist auf dem Bild zu sehen? Inwieweit ist der Zusammenhang mit dem Text und dann können wir daraus die Information extrahieren. So ist es ein selbstlernen, eigentlich ein KI Produkt, könnte man sagen. Norman: Was dann halt mit dem Userverhalten gemacht werden kann oder angereichert werden kann. Florian: Ich denke, so intelligente Roboter, intelligentes Haus, Auto, Messtechnik, Lagertechnik da tut sich extrem viel. In der Lagertechnik, ich glaube ich habe das schon einmal erwähnt: Ich war einmal in China in so einem Lager. Da ist wirklich nur ein Eingang und ein Ausgang in der Halle. Klar gibt es noch Leute, die oben auf einem Gitter langlaufen können und unten auf dem Boden siehst du nur noch Roboter rumlaufen. Genau wie kleine Staubsaugerroboter, die dann so einen Arm haben, um Boxen hinter sich herzuziehen. In einer wahnsinnigen Intelligenz, einfach so einen Schwarm an Roboter die im Chaosverfahren die Boxen einfach sortieren. Die wissen halt genau, wo es ist. Wenn einmal Strom ausfällt oder eine elektromagnetische Welle durch das Haus schießen würde, dann wäre ein Chaos da, aber das System funktioniert hervorragend. Ich finde das auch faszinierend. Das heißt, diese ganze Lagerhalle könnte man natürlich auch als ein KI Produkt sehen. Norman: Ich glaube, die Frage ist, wir nennen es heute Plattform, aber vielleicht ist es morgen das Brain, was dann verknüpft ist und ob das jetzt in Google oder Amazone KI ist, die dann irgendwie unseren Raum überwacht, konektet, mit diversen Produkten vom Fernseher bis zum Waschmittel oder was auch alles. Ich glaube, da ist einfach die Frage, wenn ich vielleicht Morgen eine Wohnung miete oder ein Haus kaufe, welche KI lasse ich mir einspielen? Wie ich mich jetzt mit meinem MacBook und iCloud verbinde, dann sage ich halt, synchronisiere bitte diese Wohnung mit der Google KI oder mit der Amazon KI. Das wird ein super spannendes Thema. Ich hatte gerade noch die Verlagswelt im Kopf, die mit einer KI so maßgeschneidert ausspielen könnte, weil du den Crowder erwähnt hast. Man kann eigentlich, den Verantwortlichen, den Entscheidern, den Unternehmen, die ja hoffentlich heute hier zuhören, echt nur soviel Mut wünschen, sich auf so ein Projekt wenigstens versuchsweise in einem Labor mal einzulassen. Florian: Ansonsten ist es halt so, dass es in der Zukunft Produkte oder eine Dienstleistung geben wird, über die man sie einkaufen kann. Die große Gefahr in KI ist, dass immer mehr outgesourct wird, zu den eigentlichen Großen, die die Sachen beherrschen. Das ist auch ein Thema für sich, worüber ich sehr sehr viel nachdenke. Diese Datenmonopole, die dadurch eine Datenherrschaft/Hoheit besitzen, an die es sehr schwierig ist, wieder ranzukommen. Wenn ich einmal das Wissen zu allen Webdesigns und vor allem Designer Adobe habe, dann ist es schwer als Start-up an die Daten ranzukommen. Wie sieht es in der Zukunft aus? Wie lange wird es dauern, wie heute Siemens oder Mercedes, oder was auch immer wir für ein großes Werkunternehmen haben, halt ein Unternehmen das mit KI ausgestattet ist. Die als erstes die meisten Daten hat und das einmal am Markt akzeptiert worden ist, wie sieht es denn aus? Wie schnell ist es dann möglich, das wiederum zu zerbrechen. Oder wie lange ist dann Dekade die sozusagen jetzt in der Industrie war. Jetzt sind wir wieder bei einem neuen Thema. Ich sehe immer sehr kritisch diese Begrifflichkeit, Industrie 4.0, weil es meiner Meinung nach irreführend ist. Industrie ist jetzt eigentlich vorbei, aus meiner digitalen Sicht sozusagen. Es müsste eine neue Begrifflichkeit da sein. Wenn wir das betrachten, entstehen neue Industrien, so wie wir es mit Google und Apple bereits sehen. Das sind neue Industrien, die haben keine Förderkette, die arbeiten nicht mehr mit Braunkohle, die haben teilweise gar keine physische Waren, die haben nur Informationen, die sie transpirieren. An dieser Stelle denke ich viel momentan nach. Was das eigentlich für Auswirkungen hat und wo kann man sich ein Start-up platzieren, dass man mit Glück gekauft wird, um hochzukommen Oder im besten Fall: Wo schafft man es eine Nische, dass man eventuelle eine neue Industrie hochziehen könnte. Man sieht es bei den Lebensmitteln: Da gibt es wenig Große. Zum Beispiel die Marke Kinder oder Mars, da stecken halt Giganten dahinter, die kaufen einen Food-Start-up der ein bisschen erfolgreich ist, ein. Dann gehört es zu einem der großen fünf Lebensmittelkonzernen international. Das ist halt das, was ich so ein bisschen bedenke. Gibt es heute noch eine Möglichkeit, oder ist es vielleicht zu spät, ein Start-up aufzubauen, was nicht sowieso an Apple, an Google oder Microsoft oder die anderen beiden dann verscherbelt wird. Oder sind das “die fünf internationalen Tax- Unternehmen”? Normen: Ich glaube, dass es auch die einzige Möglichkeit für so große Unternehmen ist, überhaupt Innovationen im Markt, ihr eigen nennen zu können, weil sie vielleicht zu kompliziert und zu behäbig sind, um schnell agil was auf die Beine zu stellen. Vielleicht eher die großen Forschungszentren unterhalten können, aber die erforderliche Start-up-Mentalität halt als Großkonzern nicht hinkriegen. Die einzige Möglichkeit ist zu expandieren, zu wachsen und vor allen Dingen im Wettbewerb auszuschließen. Viele werden auch gekauft und dann wird das dem Thema eingemottet, dann war es das, nur ihn einfach vom Markt nehmen zu können. Es ist ein strategisches Spiel. Abschließende Frage, bevor wir hier maßlos überziehen, was wir ehe schon haben (lacht). Meinst du, dass unsere Politik soweit ist, zu verstehen, dass es hier einfach eine Regulierung braucht? Dass diese Monopolstellung ganz klar vermieden werden? Florian: Ich habe ein ganz klares Bild, aktuell von der Politik. Das ist eins, dass die Politik gar nicht daran interessiert ist, das zu verstehen, was da ist, sondern ganz klar die Gefahr sieht, bzw. die Gefahr sieht, -so kann man eigentlich direkt sagen - dass die Künstliche Intelligenz nicht mehr händelbar ist. Ich will das kurz zusammenfassen: durch die Inhalte - einer meiner Keynotes -, die Accenz, die die Künstliche Intelligenz mitbringt, birgt einerseits, dass die Arbeitsplätze wegfallen, aber auf der anderen Seite entstehen dadurch, Luft und Raum in der Gesellschaft, mehr Kreativität und auch mehr Unternehmertum, in Form von Entrepreneur zu haben. Das ist ein enormes Problem, wenn Industrien oder große Unternehmen in Deutschland wegfallen, ist es ein großes Problem für die Regierung in Form von auch gerade Steuereinnahmen. Es ist super, einfach angestellte Mitarbeiter in einem großen Unternehmen zu kontrollieren, da gibt es die Lohnabrechnung und so weiter. Wenn jetzt auf einmal aus alle Angestellten Unternehmer werden, dann wird es ein riesen Chaos, das sehr schwer zu händeln ist. Allein schon finanztechnisch und deswegen glaube ich, ist das Interesse der Politik da auch, das zu regulieren. Ich glaube, deswegen mag die Politik auch den Begriff Industrie 4.0. In diesen Schienen sind sie lange Zeit gefahren und das schon seit über 200 Jahren. Wir haben jetzt die Erfahrung, wie man Industrien, wie man Großunternehmen und darin die Mitarbeiter kontrolliert. Wenn wir jetzt auf einmal nicht nur den Wegfall der Arbeitsplätze haben, sondern wir haben ganz neue Arbeitsplätze, stell dir vor, jeder Arbeitsplatz der wegfällt, wird zu einem neuen Unternehmer, weil keine Ahnung was jetzt sein soll. Das klingt jetzt ein bisschen wie Hokuspokus, aber es kann ja theoretisch sein, dass zum Beispiel jeder so ein Trainer von Roboter wird oder die Kunst lebt auf einmal wieder auf oder keine Ahnung, da will ich jetzt gar nicht rein, weil ich mir sagen will, es müssen Alternativen geschaffen werden. Die Alternativen sehen meines erachtens so aus, dass sich die Pyramide wechseln wird, also wo wir jetzt heute ganz wenig Führung haben, wo die Kontrollinstanz oder die Politik von oben sozusagen, in das Unternehmen nach unten schauen kann, wird sich das glaube ich, schlagartig wenden, dass die Anzahl oben an Unternehmer wesentlich wachsen wird, also selbständiger. Es wird mit einem Schlag, viel mehr selbständige Leute geben. Diesen Trend sehen wir schon bei Generation Y und auch danach. Die Leute, die selbständig arbeiten wollen, unabhängig von Ort und Zeit und dieser Trend kombiniert mit Künstlicher Intelligenz und dem Wegfall von Arbeitsplätzen ist hochspannendes und ein exklusives Thema. Norman: Sehe ich absolut genau so. Genau da wird es sich hinbewegen. Die klassischen Unternehmen und ihre Strukturen wird es so nicht geben. Ich denke auch, dass gerade in der Politik ist einfach vielmehr Interesse da oder vielmehr Initiativen fehlen, dass man wirklich ins Handeln kommt. Die ganzen Debatten und Theorien sind eine Geschichte, aber wirklich praktisch in die Umsetzung zu gehen oder den Dialog, den Austausch, das wäre eigentlich zu tun. Florian, wir sind am Ende dieser - wie ich finde - sehr spannend gewordenen Folge. Ich danke dir vielmals für deine Zeit... Florian: Ich danke dir auch. (beide lachen) Norman: Ich freue mich auf das nächste Mal. Florian: Ich freue mich auch und alles Gute. Norman: Wünsche ich dir auch, bis dann. Tschüß. Florian: Tschüß. [/learn_more]   Noch ein wichtiger Aufruf: Es geht nicht ohne dich. Und deshalb ist es sehr wichtig, dass du diesen Podcast mit deiner Bewertung bei iTunes unterstützt. Denn durch deine Bewertung rankt dieser Podcast bei iTunes entsprechend höher und schafft höhere Aufmerksamkeit, wodurch mehr Fragen an mich gestellt werden, mehr Interaktion stattfindet und dieser Podcast einen Dialog erfährt und damit lebendig gestaltet werden kann - nicht nur von mir, sondern von uns allen. Vielen Dank also jetzt schon für deine Bewertung bei iTunes.   Frisches Hörfutter direkt auf Dein Smartphone   Du kannst nun umgehend auf dem Messenger Deiner Wahl über neue Podcast-Episoden, Blogbeiträge, Newsletter und Aktionen auf dem Smartphone informiert werden und die Inhalte auch gleich abrufen. Zusätzlich kannst Du dem MARKENREBELL auch Anregungen, Fragen oder andere Feedbacks senden, die dieser dann auf dem kurzen Weg gerne beantwortet. Wie das funktioniert, erfährst du hier.   Außerdem versorgen dich einmal im Monat mit den wichtigsten Informationen kostenlos. Melde dich für unseren Newsletter an.   Wenn dir der Artikel gefallen hat, teile ihn bitte in deinen Netzwerken, dadurch unterstützt du uns enorm! Danke!!!  

    starstarstarstarstar