Episodes

  • IM KINO ODER AUF DER COUCH sogt James Cameron für gigantische Filmerlebnisse. Der Macher der Filme Terminator 2, True Lies und Titanic und auch der Regisseur und Autor der Avatar-Filme, lässt uns in dieser Folge in die Welt von Pandora abtauchen. Nach dem riesen Erfolg „Avatar – Aufbruch nach Pandora“ folgt in diesem Jahr „Avatar 2 – The Way of Water“. Warum? Cameron möchte den Menschen nach der Pandemie wieder sensationelle 3D-Filme im Kino bieten. Außerdem könnte Avatar in Zeiten von Krieg und Naturkatastrophen nicht aktueller sein.

    IM ECHTEN LEBEN macht James sich gerne die Hände schmutzig. Für seine Filme kann er nicht nur hinter der Kamera sitzen, sondern hilft mit, die Kulissen umzubauen oder Blut auf die Schauspieler:innen zu schmieren. Diese Hands-on-Mentalität hat er vom Produzenten Ray Harryhausen, den er sehr bewundert. Die Filme waren für ihn als Kind reine Fantasie und haben ihn stark inspiriert eigene Welten zu schaffen. „Mysterious Island“ hat er als Drittklässler gesehen, „Jason and the Argonauts“ aber genauso die alten Klassiker und Schwarz-Weiß Filme wie „20 Million Miles to Earth“. Am meisten inspiriert hat ihn aber der Film „2001: A Space Odyssey“. Durch ihn hat James, der als Kind viel Kunst gemacht hat, gemerkt, dass Filme auch Kunstwerke sind. Der Entstehungsprozess eines Filmes, der Charaktere und Kulissen sind für ihn jedes Mal ein Wunder. Ein Filmtitel, der aktuell zu seinem Leben passt? „Chaos Walking“– denn ready or not, der Film “Avatar – The Way of Water” wird am 16. Dezember in die Kinos kommen und bis dahin haben sie noch genug zu tun!


    Du möchtest mehr über unsere Werbepartner erfahren? Hier findest du alle Infos & Rabatte: https://linktr.ee/KinooderCouch

  • IM KINO ODER AUF DER COUCH guckt sich Samuel Koch gerne Paul Bettany sowie spannende und kitschige Filme an. Auf den Serienhype ist er nicht aufgesprungen, vielmehr zelebriert er regelrecht den Kinobesuch mit seiner Frau. Und wenn sie zu Hause gucken, dann über einen Beamer, schieben die Couches zusammen und machen es sich gemütlich. „A Knight´s Tale“ ist für Samuel Jugend- und Kindheitserinnerung, „Vier Tage im Mai“ ist der Film seines Lebens. Früher hat er „Kommissar Rex“ geguckt, noch besser fand er aber „Den Stockinger“ und „Monk“. Unter Umständen würde Samuel auch in einem Musical mitspielen, wenn die Umstände wären, dass er singen könnte.

    IM ECHTEN LEBEN ist Samuel Koch ein kleiner Ordnungsfanatiker. Er mag es sauber und hat schon früher immer versucht ein System in alltägliche Dinge reinzubringen. Problem ist nur, dass er seit seinem Unfall nicht mehr selbst so gut dafür sorgen kann. Doch möchte Samuel nicht deshalb erkannt werden, sondern vielmehr für seine schauspielerischen Leistungen. Pläne können für ihn etwas Einschränkendes haben, dennoch kann er Seiten mit Zielen füllen. Beispielsweise, dass er nach Kanada fahren möchte, um die Orcas zu sehen.


    Du möchtest mehr über unsere Werbepartner erfahren? Hier findest du alle Infos & Rabatte: https://linktr.ee/KinooderCouch

  • Missing episodes?

    Click here to refresh the feed.

  • IM KINO ODER AUF DER COUCH fühlt sich Charly Hübner zu Hause. Ob als Zuschauer im Kinosaal mit Popcorn in der Hand oder als Schauspieler auf der Leinwand. Was ihn am Film „Spiel mir das Lied vom Tod“ besonders fasziniert hat? „Du denkst das sind die Hauptfiguren und dann sind die nach zehn Minuten tot.“ Zuletzt hat er sich den Film „13 Leben“ angeguckt, „Extras“ ist eine seiner Lieblingsserien, aber „Mad Men“, „Homeland“ oder „Little Britain“, das sind auch alles dolle Dinge, findet Charly.

    IM ECHTEN LEBEN schlüpft er in verschiedene Rollen. Gerade erst spielt er Ingwer Feddersen im Film „Mittagsstunde“. Wenn er eins aus dem Film gelernt hat, dann, dass man seinem Magengrummeln nachgehen sollte. Meist geht es einem danach nämlich viel besser. Als Schauspieler ist für ihn wichtig, die Idee des Filmes zu verstehen und eine Interaktion zu seinem Charakter herzustellen. Schließlich muss er vor der Kamera in seiner Rolle aufgehen und darf nicht als Charly handeln.

    Du möchtest mehr über unsere Werbepartner erfahren? Hier findest du alle Infos & Rabatte: https://linktr.ee/KinooderCouch

  • IM KINO ODER AUF DER COUCH sind Horrorfilme Nicole Jägers größtes „Guilty Pleasure“. Bei Filmen wie „The Cabin in the Woods“ kann sie einfach richtig gut abschalten, bei „Sinister“ hat sie sich zuletzt so richtig gegruselt, und für die Fantasy-Filmfestspiele in Hamburg besitzt sie eine Dauerkarte. In „To Be or Not to Be“ steckt ihrer Meinung nach die witzigste Filmszene der Welt. Vor allem: die Komödie hat ihr auch einen neuen Blick auf die Quentin-Tarantino-Filme verliehen. Im Bereich „Serien“ kann Nicole sich bei „Ted Lasso“ und „Fleabag“ totlachen. Überhaupt findet sie Phoebe Waller-Bridge ganz wunderbar. Die Comedienne, Coachin, Podcasterin und Autorin muss man aber grundsätzlich eher ins Kino zerren. Lieber liegt sie zusammen mit ihrer Katze Piepsmaus auf der Couch - aber die heißt doch eigentlich Prinzessin?!

    IM ECHTEN LEBEN spricht Nicole gerne Themen an, die andere nicht hören wollen. Ganz nach dem Motto: Wenn ich weiß, wovon ich spreche, ist es keine Grenzüberschreitung.
    Somit geht sie auch offen mit ihren Erfahrungen aus einer gewalttätigen Beziehung um sowie ihrem unglaublichen Abnehmerfolg von 170 kg. Dabei hat ihr besonders eines geholfen: Selbstwertgefühl. Wie das Bühnenleben trotz ihrer Soziophobie, die eine große Liebe ist, welcher knallharte Spruch sie überhaupt dorthin gebracht hat und was der Filmtitel ihres Lebens ist, könnt ihr in der neuen Folge „Kino oder Couch“ erfahren.

    Du möchtest mehr über unsere Werbepartner erfahren? Hier findest du alle Infos & Rabatte: https://linktr.ee/KinooderCouch

  • IM KINO ODER AUF DER COUCH – Olli findet man am ehesten im Heimkino inmitten eines Filmmarathons. Auf seine Leinwand schaffen es aber keine Marvel-Filme oder irgendwelche Fortsetzungsgeschichten. Vielmehr welche, die es schaffen ihn zu bewegen und eine Entwicklung des Charakters hinkriegen. So hat ihn „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“ zum Weinen, Lachen und sogar ein zweites Mal ins Kino gebracht. „Top Gun: Maverick“ ist für ihn gerade der beste Blockbuster – ob das daran liegt, dass Tom Cruise besser als jemals zuvor aussieht? Und der Psychiater sowie sexuell kannibalistische Serienmörder Hannibal Lecter, holt Olli nicht ab, weil der höchstwahrscheinlich noch nie einen Menschen in echt gegessen hat. Serien schaut er weniger, aber die Highlights kennt er natürlich: „Sopranos“, „Lost“, „Stranger Things“, Game of Thrones“…

    IM ECHTEN LEBEN ist er Riesenfan von Ricky Gervais. So sehr, dass er die Show in London gemeinsam mit Steven und Tim Mälzer besucht und sie anschließend in einem vietnamesischen Restaurant Filmwissen austauschen. Und wer sich gefragt hat, was die Ehe mit Amira so besonders macht: Sie ist wie jede andere auch – man kackt sich halt an. Auch, wenn das Set-Leben anstrengend ist: Gemeinsam mit Otto einen Vater-Sohn-Film drehen, das wär´s! Und für „Schlag den Pocher“ wäre er zu haben, aber nur mit Steven als Moderator.


    Du möchtest mehr über unsere Werbepartner erfahren? Hier findest du alle Infos & Rabatte: https://linktr.ee/KinooderCouch

  • IM KINO ODER AUF DER COUCH hat es dem britischen Schauspieler Aaron Taylor-Johnson vor allem der Film „Fight Club“ mit Brad Pitt angetan, schließlich ist Brad für Aaron die Legende des Cool seins. Umso besonderer, dass er in seinem neusten Film „Bullet Train“ an der Seite des Schauspielers arbeiten darf. Zeit zum Serien bingen bleibt ihm als Familienvater jedoch nicht. Aber wenn, dann schaut er genauso gerne Dramen und düstere Filme, wie er sie auch spielt. Das beweist er in Filmen wie „Nocturnal Animals“, „Anna Karenina“ oder dem Prequel von „The Kingsman“. In der Vorbereitung für seine Rollen taucht er immer tief in den Charakter und den Glauben seiner Rolle ein. Sein neuster Film ist „Bullet Train“. Für diese komödiantische Rolle brauchte er etwas mehr Vorbereitung.

    IM ECHTEN LEBEN fand er seine erste große Liebe mit sechs Jahren - die Schauspielerei. Sein Talent erlernte er nicht auf Schauspielschulen, sondern durch learning-by-doing und dem Beobachten von Kollegen und Kolleginnen. Kommen Filmangebote rein, so folgt er seinen Instinkten. Es muss eine direkte Leidenschaft für die Rolle entstehen. Seine Familie ist sein Fels und hilft ihm dabei, nach einem Film wieder seine eigene Rolle zu finden: als Vater, Ehemann, Koch- und Gartenliebhaber.

    Du möchtest mehr über unsere Werbepartner erfahren? Hier findest du alle Infos & Rabatte: https://linktr.ee/KinooderCouch

  • IM KINO ODER AUF DER COUCH guckt Angelo Kelly mehrmals im Jahr „Zwei hinreißend verdorbene Schurken“ mit Steve Martin und Michael Cain und auch „Scarface“, denn der hat viele Parallelen zum Showgeschäft, findet er. In seiner Kindheit hat er zu Hause auf dem Hausboot kein Fernsehen geschaut, sondern nur DVDs und die wurden oft von seinen älteren Geschwistern ausgesucht. Mit neun Jahren hat er daher schon Filme gesehen, die man eigentlich erst viel später hätte sehen sollen. Serien schaut er aus Selbstschutz eher selten, da er sonst alles andere in seinem Leben vernachlässigen würde. Vor kurzem hat er sich dann aber an eine getraut. Wenn schon denn schon. Die Wahl fiel auf „Squid Game“.

    IM ECHTEN LEBEN hat er schon längst vor dem Trend mit einem Wohnmobil Europa bereist, seine Kinder mit dem Homeschooling Model unterrichtet und als Straßenmusiker das Geld verdient. Heute lebt die Familie irgendwo im Nirgendwo in Irland und das sehr glücklich. Gerade sind sie gemeinsam auf Tour und genießen die Zeit, nach zwei Jahren Ausfall, auf der Bühne. Wenn er sich eine Stimme leihen müsste, würde er die von Frank Sinatra oder Pavarotti favorisieren, aber das ist ja ein Glück nur rein hypothetisch. Warum Steven seine Finger im Spiel hatte, als Angelo in einem Til Schweiger Film gelandet ist und warum ihn seine Schallplatten Sammlung entspannt, erzählt er uns auch.


    Du möchtest mehr über unsere Werbepartner erfahren? Hier findest du alle Infos & Rabatte: https://linktr.ee/KinooderCouch

  • IM KINO ODER AUF DER COUCH hat Moderator Jan Köppen als Kind sehr oft begeistert „Happy Gilmore – Ein Champ zum Verlieben“ geschaut. Ein paar Jahre später, hat ihn „Hass“ sprachlos zurückgelassen. Das war das erste Mal, dass Jan gespürt hat, was Filme mit einem machen können. „L.A. Crash“ zeigt, wie die kleinen Begegnungen ein Leben apokalyptisch beeinflussen können, das mag er. Zum Einschlafen schaut er in Hotelzimmern sehr gerne alte „James Bond“- Filme. In Sachen Serie findet er „Breaking Bad“ bildlich unschlagbar und steht sonst auch eher auf düstere Krimis wie „Der Pass“, „Stranger Things“ oder „Wilder“.

    IM ECHTEN LEBEN bringt Jan fast nichts aus der Ruhe, für den Job als Moderator muss man auch eine gewisse Geduld mitbringen, die hilft, den oft steinigen und unsicheren Berufsweg gelassen „zu ertragen“ – da sind sich Steven und Jan einig. Denn manchmal dauert es Jahre, bis die Zuschauer einen zu Hause „reinlassen“. Seine beruflichen Anfänge liegen bei VIVA, auch heute noch ist die Musik Teil seiner kreativen Persönlichkeit. Er legt als DJ auf, macht Tracks und Jingles - das ist sein Tool zum Abschalten. Der Freizeitmensch Jan Köppen ist auch Künstler, er malt sehr gerne und hat sogar ein eigenes Atelier und bereits Kunstwerke ausgestellt. Und ganz große Freude macht ihm auch ein besonderer Verein. Der frischgebackene Überraschungssieger der diesjährigen Europa League – Eintracht Frankfurt. Da feuert er die Elf gerne im Stadion mit an.

    Du möchtest mehr über unsere Werbepartner erfahren? Hier findest du alle Infos & Rabatte: https://linktr.ee/KinooderCouch

  • IM KINO ODER AUF DER COUCH schaut Sängerin Faye Montana sehr gerne den Film „Blind Side“ mit Sandra Bullock, den hat ihre Mutter ihr damals gezeigt. Ebenfalls eine Familientradition ist das gemeinsame Schauen von „The Blacklist“, das ist die Serie, die sie allen ihren Freunden empfiehlt. „Gossip Girl“ hat sie bestimmt schon sechs Mal gesehen und bei „Der Sommer, als ich schön wurde“ hat sie das letzte Mal geweint und mit Jacob Elordi würde sie gerne mal eine romantische Komödie drehen, den findet sie nämlich ziemlich hot!
    IM ECHTEN LEBEN hat sie in Kindertagen nicht darüber nachgedacht und auch nicht realisiert, dass sie vor der Kamera und vor den Augen der Öffentlichkeit aufgewachsen ist. Sie kennt es ja gar nicht anders. Auf der Musikbühne zu stehen, macht ihr unheimlich viel Spaß, auch wenn sie vor ihren Performances sehr großes Lampenfieber hat. Sie träumt von großen Auszeichnungen und Musikawards – Musik macht sie einfach am glücklichsten. Die Beziehung zu ihrer Mutter ist geprägt von viel Liebe und Vertrauen. Auf sie kann Faye immer zählen, egal in welcher Situation. Auch wenn sie von sich selbst sagt, sehr viel zu vergessen, kann sie sich an die Zeit im Lockdown noch gut erinnern. Die harte Zeit der Isolation hat sie zum Reflektieren genutzt, sich selbst mehr kennengelernt und ihre sensible Seite zugelassen.

    Du möchtest mehr über unsere Werbepartner erfahren? Hier findest du alle Infos & Rabatte: https://linktr.ee/KinooderCouch

  • IM KINO ODER AUF DER COUCH liebt Sophie Passmann seit Jahren den Film „Der Teufel trägt Prada“. Reines Entertainment: Eine angenehm vorhersehbare Geschichte mit `nem richtig guten Cast! Besonders Stanley Tucci feiert sie neben Meryl Streep und Anne Hathaway. Einig sind sich Sophie und Steven beim „James Bond“-Franchise, denn der neue Bond muss keine Frau sein – Feminismus und Emanzipation hin oder her. Ihre Lieblingsserie ist „The Office“, detailliert besprechen sie die US, die UK und die deutsche „Stromberg“-Version. Was sie außerdem an sehr schlechten Tagen zum Lachen bringt, sind die „Anchorman“-Bloopers von Will Ferrell.

    IM ECHTEN LEBEN war ihr erster Promi-Crush Benjamin von Stuckrad-Barre. Heute ist sie sehr großer Conan O´Brien Fan und würde sich bei einem Treffen wie ein echtes Groupie verhalten. Am Set von ihrer neuen Serie „Damaged Goods“ hatte sie Tränen in den Augen, als sie erfahren hat, dass sie mit Christian Tramitz gemeinsam spielen darf. Sophie hat außerdem fünf Stunden eine französische Pastete zubereitet, die es absolut nicht wert war… und man kann nicht sagen, dass sie krüsch ist: Sie liebt Innereien! Besonders Pansen. Fast so gerne wie sie Pansen isst, trinkt sie Wein. Das erklärt vielleicht, warum sie gerne die Nummer des ZDF-Unterhaltungschefs hätte, um ihm betrunkene Sprachnachrichten mit eigenen Sendungsideen zu schicken.

    Du möchtest mehr über unsere Werbepartner erfahren? Hier findest du alle Infos & Rabatte: https://linktr.ee/KinooderCouch

  • IM KINO ODER AUF DER COUCH ist Max Giesingers liebster Film eindeutig „Forrest Gump“. Der erinnert ihn an seine Kindheit und Max identifiziert sich auch mit der Figur – er war früher auch eher ein stiller Einzelgänger, bis er sich mit seiner Gitarre und der Musik Selbstbewusstsein verschafft hat. Den schlechtesten Film, den er in letzter Zeit gesehen hat, haut er auch gleich raus: „Jurassic World: Ein neues Zeitalter“ braucht kein Mensch, meint er. Daraufhin entbrennt eine Fachsimpelei über Saurier, denn sowohl Max als auch Steven sind Fans der Reptilien. Seine Lieblingsserie „Game of Thrones“ hat er schon mit Michael Schulte in ihrer Mannheimer WG geschaut und er liest sogar aktuell die Bücher dazu.

    IM ECHTEN LEBEN gönnt Max sich als Reise-Fan seit kurzem auch mal `nen Flug in der Business Klasse, aber beim Carsharing geht ihm dann das badische Sparherz auf. Kein Geizhals aber ein Sparfuchs – sagt er selbst. Womit er nicht so geizig ist, sind Emotionen. Mit dem Alter hat er gelernt Zugang zu ihnen zu finden und sie für seine Songs in Worte zu fassen. Auch die Musik von Pink Floyd weckt Gefühle: Die Lieder sind eng mit Erinnerungen an seinen Vater verknüpft. Max gibt auch offen zu, Angst vor dem Scheitern zu haben, scharfes essen wie Sau zu lieben und dabei krass zu schwitzen. Wie er und seine Band nach 300 Gigs im Jahr aussahen – nämlich wie Zombies, warum er schon mit elf das erste Mal richtig knutschen musste und warum er das Tinder für Hunde kennt, entlockt Steven ihm ebenfalls.

    Du möchtest mehr über unsere Werbepartner erfahren? Hier findest du alle Infos & Rabatte: https://linktr.ee/KinooderCouch

  • IM KINO ODER AUF DER COUCH hat es Hadnet Tesfai „Die fabelhafte Welt der Amélie“ absolut angetan. Sie liebt diese wunderbar kleinen Szenen und den etwas klischeehaften Frankreich-Soundtrack. Der Film ist gut gealtert und der Grundstein für Audrey Tautous internationale Karriere. Ebenfalls im Rennen um ihren Herzensfilm waren „Malcolm X“ von Spike Lee, „Boomerang“ mit Eddie Murphy oder „Boyz n the Hood“. Bei den Serien konnte sie sich nicht für eine entscheiden und hat den All-Time Favorite „The Wire“ genannt und die Netflix Serie „Sex Education“. Trotz absoluter Überzogenheit findet sie die Serie super, sie lebt vom Ensemble, vom Humor, den Feinheiten und der Liebe zum Thema.

    IM ECHTEN LEBEN steht sie unfassbar auf Autotune und kann dazu sogar gleich noch zwei Serientipps geben. Als DJane legt sie am liebsten „Is this Love“ von Bob Marley auf, um die Party zu beenden und kann sich zwischen dem Wacken Open Air oder dem Splash! Festival nicht entscheiden. Beides liebt sie richtig doll und trägt nur gute Erinnerungen an diese Festivals im Herzen. Sie findet Bruno Mars ist der talentierteste Sänger seiner Generation und nachdem sie fast zwei Tage mit LeBron James verbringen durfte, versteht sie ein kleines bisschen mehr, warum er so erfolgreich ist. Welchen Optimismus sie aus den letzten beiden Jahren mitgenommen hat und warum sie noch nie einen „Abercrombie & Fitch“ Laden betreten hat, findet Steven ebenfalls in dieser Folge heraus.

    Du möchtest mehr über unsere Werbepartner erfahren? Hier findest du alle Infos & Rabatte: https://linktr.ee/KinooderCouch

  • IM KINO ODER AUF DER COUCH schaut Komponisten-Legende Harold Faltermeyer als Mitglied der Academy vor allem unwahrscheinlich viele Filme. Der Film „Spiel mir das Lied vom Tod“ sticht aber seiner Meinung nach besonders heraus: Es ist zwar ein typischer Western, in dem die Musik aber eine völlige Neuinterpretation des Genres ist. Da ist er sich mit seinem Kollegen Hans Zimmer einig, wie er erzählt.
    Durch Ennio Morricone hat er den Sprung nach Hollywood geschafft und wurde 1986 von Filmproduzent Jerry Bruckheimer für den Film „Top Gun“ engagiert. Nun hat er ebenfalls den Score für den aktuellen „Top Gun Maverick“ gemacht - dafür wurden extra die alten Synthesizer entstaubt. Von dem Hollywood-Komponisten Faltermeyer erfahren wir so einige Insides: In den 80ern hat man Tom Cruise nachts noch aus dem Bett geholt, um die Songs Probe zu hören, die „Top Gun Melodie“ war eigentlich für einen anderen Film gedacht und Billy Idol hatte was damit zu tun. All das verrät er Steven!
    IM ECHTEN LEBEN kann er den Song „Atemlos“ von Helene Fischer nicht mehr hören und wünschte er hätte den „Pink Panther“- Soundtrack selbst gemacht.

    Du möchtest mehr über unsere Werbepartner erfahren? Hier findest du alle Infos & Rabatte: https://linktr.ee/KinooderCouch

  • IM KINO ODER AUF DER COUCH ist Rick Kavanian großer Fan des Films „Carlito´s Way“. Oft rezitiert er den berührenden Eingangsmonolog von Al Pacino. Auch Steven bekommt gleich zu Anfang eine Kostprobe dieser herausragend guten Pacino-Stimmenimitation.
    Als Serie findet Rick „24“ sehr gut, auch weil er Kiefer Sutherland Fan ist. Der, anders als sein Vater ein großer Menschenfreund ist, weiß Steven zu berichten.
    Aber Rick geht auch unglaublich gerne ins Kino, am liebsten mit einer kleinen Freundes-Gruppe in die Sonntagsnachmittags-Vorstellung. Da zählt oft sogar mehr das Erlebnis als der Film.

    IM ECHTEN LEBEN wollte er mal Kinderarzt werden, aufgrund eines zu schlechten Abis und über Umwege ist er beim Radio mit Michael „Bully“ Herbig gelandet und hat dort festgestellt, dass Arbeit auch Spaß machen kann.
    Und wo er schon gerade beim Thema „Spaß“ ist: Sehr viel Spaß macht ihm auch die Arbeit am Synchronmikro. Dass er sich aber bei all der guten Laune beim Arbeiten auch anstrengt, wird klar, als er verrät, dass viele vollgeschwitzte T-Shirts nötig waren, um bei seiner neuesten Rolle, als Einhorn in „Mia and Me“, zu performen.

    Du möchtest mehr über unsere Werbepartner erfahren? Hier findest du alle Infos & Rabatte: https://linktr.ee/KinooderCouch

  • IM KINO ODER AUF DER COUCH gehört er zu den absoluten Superstars der Filmbranche.
    Tom Cruise ist mit „Topgun: Maverick“ in den Kinos, 36 Jahre nach dem ersten Teil. Ein Gespräch über die Klamotten von damals, warum es nach so vielen Jahren einen weiteren Film geben musste und über Toms Leidenschaft fürs Fliegen.
    Steven und Tom kennen sich seit über 20 Jahren und treffen sich regelmäßig zu Interviews und auf dem roten Teppich seiner neuen Filme. In einigen durfte Steven sogar schon „mitspielen“. Steven versucht Tom sein Fitness-Geheimnis zu entlocken und wie er sich selbst und seine Kollegen immer wieder bis ans Limit und darüber hinaus pusht.

    Du möchtest mehr über unsere Werbepartner erfahren? Hier findest du alle Infos & Rabatte: https://linktr.ee/KinooderCouch

  • IM KINO ODER AUF DER COUCH gibt es nicht DEN einen Film oder DIE eine Serie für Wotan. Der Grund ist ganz einfach: Sehgewohnheiten ändern sich und alles hat seine Zeit. In seinem Herzen trägt er zum Beispiel „Western von gestern“, „Märchen der Völker“, „Pan Tau“ oder „Die Rebellen von Liang Shan Po“, würde das aber nie seinen Kindern zeigen, weil die das heute sehr uncool finden würden. Im Kino war er dieses Jahr schon mit einer Synchronrolle im Film „Sing 2“, ein Film, in den er auch endlich mal seine Kinder mitnehmen konnte. Jetzt kommt er mit „Weil wir Champions sind“ ins TV, ein Projekt, das ihm sehr am Herzen liegt. Der Film gibt einen authentischen Einblick in die Lebenswelt von behinderten Menschen, denn ein Großteil der Darsteller sind Schauspieldebütanten mit Assistenzbedarf. Eine sehr schöne Erfahrung die er nicht missen möchte!
    IM ECHTEN LEBEN liest Wotan sehr viele Bücher und hat jetzt mit seinem Bruder ein eigenes geschrieben. Die beiden lassen ihre wilden Jahre in den 90ern Revue passieren und haben sicherheitshalber vorher gecheckt, ob alle Stories verjährt sind.

    Du möchtest mehr über unsere Werbepartner erfahren? Hier findest du alle Infos & Rabatte: https://linktr.ee/KinooderCouch

  • IM KINO ODER AUF DER COUCH berühren Alexander Klaws Filme, die sich eines wichtigen Themas annehmen, wie der Musikfilm „Dear Evan Hansen“. Der Film ist eine Broadway Adaptation, der sich dem Problem des Mobbings schauspielerisch und musikalisch richtig gut annähert. Auch bei Serien hat Alex eine Begeisterung für tiefgehendes: „The Kominsky Method“ legt er jedem Zuhörer daher sehr ans Herz.
    Seine letzten Kinobesuche waren nicht so schön, daher hat er sich kurzerhand eine Leinwand ins Wohnzimmer gebaut: So hat er nun sein eigenes Kino! Denn eines ist sicher: Filme oder Serien schauen bleibt das Beste, um runterzukommen und sich zu entspannen!
    IM ECHTEN LEBEN hält er sein Privatleben ziemlich aus der Öffentlichkeit heraus, denn nach dem Gewinn der ersten deutschen großen Castingshow brach zu viel Hype und Hysterie über ihn herein. Die Erfahrung möchte er nicht nochmal machen. Diese Zeit hat ihm deutlich die Schattenseiten des Promilebens gezeigt. Ganz ehrlich erzählt er davon, wie es ist vor einem Millionenpublikum zu versagen und auch ausgebrannt zu sein. Wenn er nur noch einen Song singen könnte, wäre es entsprechend „You´ll Never Walk Alone“, weil der Song viele seelische Ecken und Kanten seines Lebens beschreibt. Heute weiß Alex was er kann und erklärt warum er definitiv kein Schau-Beamter, sondern ein Schau-Spieler ist und warum er Andrea Sawatzki auf Haus und Hof aufpassen lassen würde obwohl er sie überhaupt nicht kennt.

    Du möchtest mehr über unsere Werbepartner erfahren? Hier findest du alle Infos & Rabatte: https://linktr.ee/KinooderCouch

  • IM KINO ODER AUF DER COUCH hat Podcasterin Evelyn Weigert eine sehr gute Zeit mit „Toni Erdmann“ gehabt, denn der Film hat für sie extrem gemenschelt. „Star Wars“ hat sie noch nie geschaut und kriegt generell bei Fantasyfilmen Aggressionen. Serientechnisch gefällt ihr „The Office“ richtig gut und sie liebt den Humor von „Stromberg“. „Braunschlag“ toppt alles, das ist ihre absolute Empfehlung für Steven und die Hörer.
    IM ECHTEN LEBEN ist Evelyn mit der Geburt ihrer zwei Kinder wesentlich uneitler und entspannter geworden, auch wenn sie für belanglose Kaffeedates jetzt keine Zeit mehr hat.
    Mit 15 wurde Evelyn von der Schule geschmissen, weil sie einen Penis getöpfert hat und heute - surprise - verdient sie ihr Geld mit Penis- und Busenkunst. Sie erzählt, wie Micky Beisenherz sofort ihre Garderobe verlassen musste, nachdem sie in dieser gefurzt hat und warum sie findet, dass anecken und scheitern wichtig und richtig ist in der heutigen Gesellschaft.

    Du möchtest mehr über unsere Werbepartner erfahren? Hier findest du alle Infos & Rabatte: https://linktr.ee/KinooderCouch

  • IM KINO ODER AUF DER COUCH gehen für ihn Hape Kerkeling-Filme fast immer. Ob „Kein Pardon“ oder „Club Las Piranhas“, den liebevollen Blick, den Hape Kerkeling auf uns Menschen hat, bewundert Philipp sehr. Mit seinem Talent hat der Filmemacher es geschafft, dass unser Gast in „Der Junge muss an die frische Luft“ über das Glück des Lebens weinen und lachen musste. Und auch andere deutsche Produktionen haben ihn total erwischt: „Der Untergang“ mit Bruno Ganz hat ihn emotional nachhaltig bewegt und neben skandinavischen Serien hat ihn auch die deutsche Produktion „Queer Eye Germany“ berührt: Ein bisschen amerikanisch cheesy, aber mit einem wunderbaren Cast und einer unnachahmlich wertschätzenden Art. Herzlich und authentisch. Das mag er!

    IM ECHTEN LEBEN schaut er sich dann gerne die dunkle Seite des Lebens an. Sein Thema: Das schreckliche Verbrechen, das im realen Leben, um die Ecke passiert. Er berichtet darüber auf allen Kanälen: Im Radio, Podcast, Buch und im TV. Er will kein Verständnis für die Taten, aber verstehen, das möchte er schon. Es fasziniert ihn, dass es nur einer falschen Abbiegung im Leben bedarf, um im Knast zu landen. Dabei ist ihm allerdings immer klar: Die Fälle, über die er berichtet, sind ganz kleine unwahrscheinliche Ausschnitte des Lebens. Der weitaus größere Teil ist eigentlich sehr schön und lebenswert!

    Du möchtest mehr über unsere Werbepartner erfahren? Hier findest du alle Infos & Rabatte: https://linktr.ee/KinooderCouch

  • IM KINO ODER AUF DER COUCH war ihm der Look immer wichtig: Die Baseball-Klamotten aus dem 70er Jahre Streifen „The Warriors“ inspirierten ihn und ein paar Kumpels schon in den 90er Jahren, den ersten Baseballverein in Hannover zu gründen – nur wegen der stylischen Trikots. Und auch die Serien „Suits“ und „The Handmaid´s Tale“ feiert er vor allem wegen ihres unverwechselbaren Styles. Wenn es aber deep sein soll, dann richtig: Der Film „Das Leben ist schön“ von Roberto Benigni hat ihn zum Weinen gebracht. Das war aber tatsächlich das letzte Mal, dass er geweint hat. Der Film ist 25 Jahre alt…!

    IM ECHTEN LEBEN gibt eher der Film „Wild at Heart“ den Ton an: Mit Herz, Temperament und Offenheit geht er an die Herausforderungen des Lebens heran. Die Mischung aus Coolness und Warmherzigkeit hat dazu geführt, dass er als erster Europäer in der Kategorie „Remixe“ eine Grammy Nominierung erhalten hat. Damit ist er einer der ganz großen Musikproduzenten unserer Zeit.
    Er hat die Balance gefunden zwischen Emotionen und Style, zwischen der Türkei und Deutschland, zwischen Hannover und den Bühnen dieser Welt, zwischen „Alice im Wunderland“ und „Sex Bomb“. Wenn das mal kein astrologischer Zufall ist – Achtung! – der Mann ist Sternzeichen Waage!

    Du möchtest mehr über unsere Werbepartner erfahren? Hier findest du alle Infos & Rabatte: https://linktr.ee/KinooderCouch