justin bieber

  • MJS #021 Justin Meyers

    · 00:39:49 · All JavaScript Podcasts by Devchat.tv

    My JS Story Justin Meyers On this week’s episode of My JS Story, Charles Max Wood interviews Justin Meyers Co­founder and CEO of Bitovi, a Javascript consulting firm focused on simplifying Javascript development through the use and creation of open source tools as well general consulting, training, and web applications. He was on Episode 202 and talked about DoneJS and CanJS. Tune in to hear Justin’s full story! 7th Grade and a TI­82 [3:02] Justin’s discovery of conditional statements and methods on a classic TI­82 was his first taste of programming. With a little guidance, he soon learned to program games on the TI­82 and then later moved onto bigger and better mediums like C and QBasic. Grunt work is good for you. [4:51] While studying Computer Science, Justin finds out that professors often have grunt work, and although they may not pay well now, sometimes they can in time lead to loads of experience and maybe even a bigger job. After 4 years of working on websites and writing documentation, he gets his first real job at Accenture. Open Source and reducing waste. [6:23] Accenture, while giving him a great chance to make some impressive projects, provoked Justin to see the efficiency in sharing code. Justin and a college friend get together to work on a project to build a platform that…builds. Although their project was unsuccessful, the tools they started to create for the project had plenty of potential. The Last desperate gasp. AKA shaving his head. [9:40] Justin talks about the Ajaxian blog and conference. Ten years ago, the Ajaxian blog was one of the best online resources for Javascript news. Justin was running low on funds and struggling and as his “last desperate gasp” he heads to the Ajaxian conference with his head shaved. Leaving only “Javascript MVC” shaped out of his hair. This stunt gets him remembered by many of the important attendees and also scores him his big break with a consulting job with T­-Mobile. Two to Three weeks later, Justin had a stroke. Justin talks about how incredible the timing was. How Javascript MVC came to be. [13:23] Justin talks about starting with JSJunction and modeling after it. Their first steps were to add a model layer as well as Event Delegation. Javascript MVC reflects some of Ruby on Rails. Justin worked with Peter Svensson from Dojo, with a methodology that at the time seemed crazy. Justin reminisces when Steve Jobs “Killed” Flash with HTML5 and CSS. Bitovi begins. [17:24] Justin talks about how the T­-Mobile job meant that he would need an official business. Originally dubbing it JupiterIT. Justin found that MVC was too encompassing and that programmers enjoyed a sense of creativity. By pulling Javascript MVC’s tools apart and creating single frameworks from the tools, Justin then created tools like CanJS and DoneJS. Who does the heavy lifting at Bitovi? [20:48] As the CEO of Bitovi, Justin has less time to program as before. Working with Open Source, development is a mix between contributors and full time employees. The majority being the employees. Justin talks about not having a sales force and focusing on their product to drive sales. Mainly, long term cost of ownership and the ability for the framework to last, working hard to make sure that clients that have committed to Javascript MVC years ago still have a relevant use for the framework. Exploring HTTP2 and Push. [23:42] With the emergence of HTTP2 and Push, Justin talks about working on and exploring different ways for streaming/server side rendering. Justin describes one of the experiments with building an empty skeletons, javascript assets, but also pushing instructions on how to mutate the page to the client. Before the javascript payload is fully loaded, the page starts to mutate. Allowing for optimal performance on slower connections, fantastic for mobile. Problems they are looking at for the future include things like different ways that CDNs can work with HTTP2 and Push. Justin has also worked with using Fetch to enable streaming by building tools around that. He suggests that HTTP2 and Push will maybe bring a renaissance in the developer world. Justin’s side Parsing Project. [28:45] Additional to his other work, Justin is working on a generic parsing project. Similar to BISON or JISON. Designed for simple parsing at faster speeds. He describes how to compiles to the code that parses your code. Working in runtime. A way other companies can learn from Bitovi. [29:52] We don’t know what the future is going to be for code, so packaging the framework into separate repos allows for better scheduling and a better way to manage long term. Updating a segment of a framework can sometimes break another segment if having it all happen together. Picks [34:26] Justin: Dean Radcliff’s Antares Framework Charles: Boom Beach Clash of Clans BlueTick.io Nimble Keeping up with Justin’s work. Bitovi.com’s Blog Justin’s Twitter. Sponsors Cachefly.com Newbie Remote Conf 2017

    starstarstarstarstar
  • 21. Justin Bieber’s Existential Suite

    · Switched On Pop

    Bieber’s two new hits, “Where Are Ü Now” and “What Do You Mean,” showcase the prodigal pop star’s soberer side. In each, his realization of the fictive nature of relationships is musicalized through slippery piano chords and disembodied voices. But just two songs does not make a true existential suite, so we collaborated with the mysterious Breakmaster Cylinder to propose a third stanza for Bieber’s epic poem of love and loss. FEATURING Jack Ü – Where Are Ü Now (ft. Justin Bieber) Justin Bieber – What Do You Mean Justin Bieber – Boyfriend Mark Ronson – Uptown Funk Want to finish Justin Bieber’s trilogy? Listen to “Why Am I Here?” and download the track on Breakmaster Cylinder’s Soundcloud. Then, record your vocal and send it to submissions@switchedonpop.com. We’re looking at you Justin. Learn more about your ad choices. Visit megaphone.fm/adchoices

    starstarstarstarstar
  • Justin Pierre: Motion City Soundtrack, Drinking & Longevity

    · Bridge The Atlantic

    This week we’re excited to be joined by Justin Pierre out of Minnesota. Justin was the co-founder and lead vocalist of Motion City Soundtrack, and with them released 6 albums between 1997 and 2015. The band’s songs gave thoughtful perspectives on mental health and self-doubt, and they recently wrapped up a farewell tour...but hopefully it’s not the end! Justin’s known for his very personal lyrics, trademark sideburns and glasses, and he also hosts a podcast with his wife called Book Narcs. He also makes short films and directs music videos, with some of his credits including work for Limbeck and Sing It Loud. In this interview, Justin talks about Motion City Soundtrack's longevity, overcoming his drinking problem, and why he believes it's important to support other musicians. Enjoy! Highlights: - Justin shares what he believes the secret to Motion City Soundtrack’s longevity is - Justin shares how MCS dealt with some big issues in the band early on - We hear how understanding and respecting each other is a big part of keeping a band together - “Being in Motion City Soundtrack has been one of the best experiences of my life” - Justin Pierre - Justin shares how the live performance was the hardest part of being in MCS as he never felt good enough - “The only person who can really deal with a problem is that person” - Justin Pierre - Justin shares how his drinking affected the band, and how they managed to overcome it - We hear how Justin has decided to start listening to his gut feeling, instead of stuffing it away - “For years I’ve been stuffing my feelings down, and I’m just discovering them for the first time” - Justin Pierre - Justin shares how with sobriety, as an artist, he has different things to say - “I like music to hurt!” - Justin Pierre - We hear about Justin’s plans for a solo record, and how he wants to approach it - “Support the art you love” - Justin Pierre - Justin shares how he supports the artists he loves (and wins our hearts in the process) Guest Links: Bandcamp: https://justincourtneypierre.bandcamp.com Facebook: /justincourtneypierre Twitter: @jcpmcs / @motioncitymusic Instagram: @jcpmcs / @motioncitysoundtrack Sponsors: Chris Keaton @ Chris Keaton Presents Christine Infanger @ Thirty Roses Joe Settineri The Rock/Star Advocate Music Launch Hub Buck Naked Soap Company Wendy Donaldson --- For more episodes, visit http://bridge-the-atlantic.com Follow us on Twitter: http://twitter.com/bridge_atlantic Subscribe on iTunes: http://bridge-the-atlantic.com/itunes Support us on Patreon: http://patreon.com/bridgetheatlantic

    starstarstarstarstar
  • Mola Adebisi | Warum Du Dich als Marke immer wieder neu erfinden musst

    · 01:01:57 · DIGITAL THINK!NG - Markenführung | Kommunikation | Digitalisierung

      Kurzportrait von Mola Adebisi Mola Adebisi ist Künstler, Tänzer, Sänger, Moderator, Musik Produzent, Buchautor, Synchronsprecher, Rennfahrer und Sportler Er war unter anderem beim Dschungelcamp und Promi-Boxen Er gibt hin und wieder Seminare an der Fachhochschule Recklinghausen zum Thema Personality PR Kontakt Facebook Instagram Mobile Apps Mobile  Immobilienscout  Facebook Tools Google Amazon Seller Analytics Musikempfehlung Musiq Soulchild  Erykah Badu  Alicia Keys Buchempfehlung Das Schweigen der Lämmer (Thomas Harris) - Ebook - Buch   [et_pb_toggle admin_label="Toggle" title="Podcast in Textform" open="off" use_border_color="off" border_color="#ffffff" border_style="solid"] Norman: Herzlichlich willkommen! Schön, dass Ihr wieder reinhört. Hier ist Norman von MARKENREBELL.FM. In meinem heutigen Interview mit Mola Adebisi spreche ich über das Thema, warum Du Dich als Marke immer wieder neu erfinden musst. Mola, vielen Dank für Deine Zeit! Schön, dass Du da bist. Bist Du ready und wollen wir loslegen?   Mola: Ich bin ready und ich möchte loslegen mit Dir.   Norman: Mola, als Künstler, Tänzer, Sänger, Moderator, Musikproduzent, Buchautor, Synchronsprecher, Rennfahrer und Sportler - um nur einige wenige Deiner Tätigkeitsfelder aufzuzählen -, hast Du es geschafft, Dich als prominente Persönlichkeit und damit als Marke aufzubauen. Erzähl uns doch gerne etwas mehr als Dich privat - wer ist Mola Adebisi privat und was genau Du zurzeit als Dein Business machst?   Mola: Naja gut, man muss natürlich sagen, dass ich das alles bin - theoretisch gesehen - und nichts davon wirklich. Der Mola selber ist ein ganz normaler Typ. Ich bin Kumpel, Sohn, Freund, kleiner Bruder, Cousin, alles. Da sehen mich die Menschen glaube ich ganz anders in meinem privaten Umfeld, als die Menschen dort draußen.   Für die Menschen dort draußen bin ich dann der Viva-Moderator in erster Linie. In zweiter Linie kommt dann Promi-Boxen, Dschungel-Teilnehmer, Rennfahrer und all das, was ich in meiner Karriere bis jetzt alles gemacht habe. Das Ganze ergibt ein Bild und vermeintlich auch ein Image oder auf der anderen Seite einen Bekanntheitsgrad. Dieser Bekanntheitsgrad ist X; der wird dann immer gerne gemessen in A, B und C, was aber gar nicht stimmt. Diese Einteilung gibt es ja gar nicht. Es gibt leider keine Markenkommission, die beschließt Du bist A oder Du bist B oder Du bist C.   Ich habe einen relativ hohen Bekanntheitsgrad und das seit 20 Jahren. Ich bin 1993 zum Fernsehen gekommen. Wir schreiben jetzt das Jahr 2016, also ich bin seit 22 Jahren eine bekannte Persönlichkeit in Deutschland. Das kann man ja mal so sagen. So ist es ja auch.   Norman: Tatsache!   Mola: Ja, das ist eine Tatsache. Ich habe mich in der Zeit bestimmt das eine oder andere Mal neu erfunden. Bei mir als Person habe ich aber nie dran gesessen, dass ich mich als Marke neu definiert habe oder mich neu erfunden habe oder …. Jetzt klingelt es an der Tür, da muss ich mal aufmachen.   Norman: (lacht) Kein Problem, das bleibt auf der Aufnahme und ich mache jetzt hier den Unterbrecher-Werbeblog, wie das so schön heißt im Fernsehen. Ich muss mir nur noch einen Sponsor suchen, aber ich freue mich,  dass der Mola hier in der Show ist, um mal wirklich zu überbrücken bis die Türe auf und der Postbote abgefertigt ist oder wer auch immer da ist. Wir fragen gleich mal nach.   Ich will heute in dieser Show natürlich ein bisschen mehr rauskriegen: Wer ist der Mola in Persona und Hintergrundwissen erfahren und nicht so sehr das, was man aus den Medien, aus dem Fernsehen kennt. Deswegen habe ich mir ein paar Fragen überlegt und hoffe, dass Mola gleich wieder da ist (lacht). Ist ja geil, das hatte ich auch noch nicht in einem Podcast.   (Das Handy piept)  - So, eine Nachricht hat er auch noch bekommen (lacht)   Das wäre natürlich cool, wenn wir live wären, dann könntet Ihr nämlich, die Ihr da draußen zuhört, ein paar Fragen stellen, die ich dem Mola dann stellen würde, aber… Ich habe hoffentlich ein paar interessante Fragen auf Lager. Wenn er dann zurückkommt, das ist ja auch noch die Frage. Vielleicht hat er jetzt keine Lust mehr, aber das glaube ich nicht. Das ist ein echt netter. Ich habe im Vorgespräch ein bisschen mit ihm geplaudert. Das ist echt ein netter Typ.   Er kommt zurück.   Mola: Der Paketpostbote!   Norman: (lacht) Ich wollte gerade fragen: Wer war das denn?   Mola: Ja, sonst klingelt hier keiner. Das hat mich sehr gewundert. Nimmt das direkt weiter auf?   Norman: Natürlich, wir lassen das so drauf. Ich habe jetzt schön überbrückt. (lacht)   Mola: Okay. Ja… Ich als Marke bin nie so dran gegangen, das ich mich weiterentwickeln wollte oder muss oder konnte. Ich habe mir viele Dinge ermöglicht oder versucht. Das waren Träume, das waren Spinnereien, eine Unterwäschekollektion und all das. Ich habe dann mit 26 angefangen zu studieren bis ich dann 30 geworden bin. Ich habe Betriebswirtschaftslehre studiert, Fachrichtung Marketing. Also das studiert was alle machen, wenn sie nicht wissen, was sie mit ihrem Leben anfangen können - das habe ich dann auch getan.   Dann habe ich später gelernt, was die Inhalte einer Marke sind. Wir wollen jetzt nicht über Ubiquität, gleichbleibende Qualitäten und so sprechen, wenn es dann ins Wirtschaftswissenschaftliche geht, aber sicherlich klar, bei der Personality PR - so nenne ich das mal - ist natürlich schon identisch.  Ich gebe da auch das eine oder andere Seminar, zum Beispiel an der Fachhochschule in Recklinghausen.   Anders ist das, wenn man eine Person, ein Act launcht. Da baut man tatsächlich eine Marke. Ob es eine Boygroup ist, damals seinerzeit oder heute auch ein aktueller Künstler ist, von einem Hip-Hopper bis hin zu einem Songwriter ist. Da baut man eine Marke, da achtet man auf den Markt, man schaut sich die Markttendenzen an und versucht natürlich einen Künstler zu launchen, der genau in den Strom der Zeit oder auf diese Welle ganz genau passt.   Das ist bei mir nicht so richtig anzuwenden, weil ich tatsächlich noch ein Eigengewächs bin. Ich bin geboren als Marke heraus aus der Marke VIVA. Aus der Marke Musikfernsehen, Jugendfernsehen. VIVA war aber nicht ein reiner Musiksender, sondern eigentlich ein Jugendsender und demnach trage ich sehr viele Elemente der Marke VIVA in meiner Person. Viele Leute setzen das gleich: Mola und VIVA. Das kann ein Vor- oder auch ein Nachteil sein.   Norman: Ja, bevor wir da weiter einsteigen, weil das finde ich ein echt spannendes Spannungsverhältnis - auch ein interessanter Satz… Wie man auf der einen Seite aus Deiner Erfahrung, vor allen Dingen aus der Fernsehmarke inszeniert, aber trotzdem irgendwie authentisch bleiben muss, um Glaubwürdigkeit zu haben. Da würde mich vorher noch interessieren: Gibt es in Deinem Leben ein Glaubenssatz oder ein Erfolgsmantra? Was treibt Dich an? Gibt es da einen Satz oder einen Spruch, den Du an Deiner Wand hast?   Mola: Ja, ich habe früher immer gesagt Never crack under pressure. Heute, wenn ich Vorlesungen gebe, beispielsweise für die Existenzgründer an der IHK, dann sage ich denen immer Flexibilität. Weil tatsächlich ist das Neuerfinden nichts anderes als flexibel sein. Man muss flexibel sein, um erfolgreich zu bleiben.   Nehmen wir mal das Musikbeispiel. Man sagt immer, Madonna hat 1.000 Gesichter. Hat sie eigentlich nicht. Sondern Madonna guckt ganz genau: Wo ist der Trend, wohin geht die Reise? Und dann verändere ich mich dementsprechend, um der neuen Zielgruppe gerecht zu werden. Eigentlich ist es genau das, was man tun muss, um erfolgreich zu sein.   Nehmen wir eine Künstlerin wie Pink, deren erstes Album ein R&B-/Soul-Album gewesen ist. Das zweite Album war dann Rock/Pop. Diese Frau hat sich also genau um 180 Grad gedreht, von der Britney Spears hin zur Singer/Songwriterin, Rock-Künstlerin, wie sie es jetzt ist. Die war halt flexibel. Wäre sie nicht flexibel gewesen, dann wäre sie untergegangen in der Boygroup-Ära. Die erste Platte ist ja schlicht und ergreifend gefloppt. Danach hat sie ja schon eine recht ansehnliche auf Weltniveau Karriere hingelegt, wie man schon sagen kann.   Und das gilt für alle Marken, für alle Firmen, dass man flexibel ist und dass man sich den Marktbedingungen anpasst. Deswegen gehen große Companies mit großem Erfolg auch unter, was ja eigentlich nicht sein darf. Ich nehme da als Beispiel Swatch. Swatch und Casio - die G-Shock. Eine junge Uhr, die die Teens getragen haben, war immer die Swatch. In unserer Jugend, da hat man so ein Ding am Arm gehabt. Die hat 65 D-Mark gekostet und dann hatte man die in allen Farben und Variationen. Ein paar Limited Editions noch und da gab es auch gar nichts anderes. Dann kam irgendwann die G-Shock und die haben diesen Markt einfach verschlafen.   Plattenfirmen - wie kann es sein, dass diese großen Industrien es nicht geschafft haben, sich auf eine Plattform zu einigen, auf der sie mp3’s verkaufen? Da kommt dann so ein Computerhersteller und sagt “Ich kaufe euch die ab für 50 Cent” und die sagen “Das ist alles Schwachsinn, die CD wird niemals sterben”. So. Wo sind wir jetzt Milliarden von verkauften Songs später? Wobei man ja zu Apple sagen muss, die haben ja nichts mit Musik zu tun. Die produzieren die nicht, die lizenzieren die einfach von jemand anderes und machen das Geschäft. Das sind dann für mich immer diese interessanten Entwicklungen, wie große Firmen tatsächlich aufgrund ihrer Steifheit untergehen.   Nokia. Ich meine, in unserer Zeit gab es nichts anderes als Nokia. Das war DAS Telefon. Hattest Du kein Nokia, warst Du einfach raus. Da warst Du einfach nicht angesagt. Du konntest diese komischen Strichmännchen nicht schicken und dann hat jeder gesagt “Guck mal Junge, Du kannst dieses Strichmännchen, den Tannenbaum und so nicht (aus komischen Buchstaben gestellt). Du bist einfach raus”. Da kamst Du mit keinem Telefon dagegen an.   Und heute - unter ferner liefen. Wenn es die überhaupt noch gibt. Also, das ist ja ein Witz! Wie kann das passieren? Vom Weltmarktführer, dass die einfach sehenden Auges sehen, wie ihnen der Markt weggenommen wird. Das wundert mich immer wieder. Es liegt aber daran, dass man irgendwann gemütlich in seinem Erfolg ist und es gibt einen bei Nokia, der Milliardär geworden ist, der an der Spitze steht und dem das eigentlich egal ist. Der sagt “Guck mal, ich lebe eh nur noch 20 Jahre. Ich habe jetzt 500 Mio. Ob ich nun 500 Mio. auf dem Konto habe oder 750 Mio. ist eigentlich egal. Beides kann ich nicht mehr ausgeben” und deswegen passiert sowas. Dann machen die alles andere so weiter - Business as usual.   Es ist keine neue Erfindung, sondern es ist ein notwendiges Übel, dass man immer wieder sich weiterentwickeln muss. Man macht auch Fehler. Ich habe auch Fehler in meiner Karriere gemacht, aber das ändert ja nichts an der Tatsache, dass ich immer weiter machen muss. Es ist ja mein Leben. Ich muss immer wieder was Neues machen und auch gucken, dass ich eine neue Nische besetze. Dass ich mich anders positioniere im Markt, damit ich funktioniere und damit ich Geld verdiene.   Ein Beispiel ganz aktuell bei mir: Früher gab es große Galas. Man konnte viel moderieren; dann wurde eingeflogen; man musste drei bis fünf Künstler ansagen; dafür habe ich viel verdient - man muss ja nicht mit Geld prahlen - und habe dann einfach die Moderation gemacht. Heute gibt es das nicht mehr. Keiner leistet sich mehr einen teuren Moderator. Nicht für eine Messe, nicht für ein Autohaus. Früher habe ich in Autohäusern präsentiert. Da habe ich tausende von Euros eingesteckt, dass ich gesagt habe Und hier, das ist der neue Opel. Da haben die Leute viel Geld für gezahlt. Das passiert heute nicht.   Das heißt, ich habe angefangen aufzulegen. Es gibt viele 90er Parties. Ich habe mir ein Traktor-Set geholt, habe jetzt gelernt einigermaßen einen Song hinter den anderen zu kleben, habe meine Setliste und kann frei spielen, so wie es ist. Wenn die Leute ein bisschen mehr Rock wollen, dann kriegen die mehr Rock. Wenn sie mehr Dance wollen, dann kriegen die mehr Dance. Da dann variabel sein in den Clubs und lege in den Clubs auf. Damit verdiene ich jetzt als Künstler den Hauptteil meines Geldes. Nicht mehr mit der Moderation.   Habe ich mich jetzt neu erfunden oder war das jetzt einfach, um meine Existenz zu retten? Das ist immer so eine Frage. Es ist gar keine Erfindung. Und warum machen denn die größten Marken so viel Werbung? - eigentlich Schwachsinn. Coca Cola muss keine Werbung machen. Müssen die nicht. Es gibt nicht einmal eine Konkurrenz dazu.   Wenn wir jetzt wissenschaftlich werden und sagen: In welchem Produktlebenszyklus befindet sich denn Coca Cola? Da wird Dir kein Gelehrter sagen können, in welchem. Genau richtig. Weil sie ständig und stetig sich immer weiterentwickeln. Deswegen sind nicht einzuordnen. Sie entziehen sich einfach dieser Gesetzmäßigkeit.   Dann kommen wir zurück zu dem, was eigentlich ist. Sarah Connor singt jetzt auf deutsch. Sie hat einfach eine zweite Karriere angeschoben. Das ist es halt. Dieter Bohlen nach Modern Talking hat in den 90ern einen Rapper dazugeholt, die Songs aufgelegt, ist dann zu RTL gekommen, ist jetzt der große Ankerman - interessiert doch heute gar keinen mehr, was der da bei Modern Talking gesungen hat. Heute ist nur noch der Supertalent- und der DSDS-Juror. Also eigentlich eine komplett neue zweite Karriere.   Norman: Glaubst Du, dass Unternehmen, ob jetzt Nokia & Co., einfach die Geschwindigkeit, die Schnelligkeit in dem heutigen Zeitalter der Digitalisierung unterschätzt haben?   Mola: Ja, sie haben sie unterschätzt - nein, das ist nicht Unterschätzen, das ist Arroganz. Ich weiß noch sehr genau, wie die Industrie auf das Internet reagiert hat und gesagt hat Ach Quatsch, das wird alles nichts. Nee, das bleibt alles so, wie es ist. Und man ist dann auch irgendwann zu steif im Kopf, als dass man sich mit diesen Dingen auseinandersetzen kann.   Aktuelles Beispiel: Mola und Internet. Ich war immer ein Fernsehkind und habe gesagt Dieser ganze YouTube-Scheiß, das ist doch alles Schwachsinn. Bis irgendwann ein Freund von mir gesagt hat: “Hey Mola, sollen wir einen YouTube-Channel aufmachen?” Da habe ich gesagt: “Ach hör doch auf, was willst Du mit so einer Scheiße?” Dann habe ich den irgendwann wieder getroffen, er hat jetzt eine Agentur, hat Alberto & Kollegah. Und dann habe ich gesagt “Was bringt ihr denn so?” Ich habe mich dann halt in so einen Beach Club rein investiert und dann meinte er “Mola, wir sind Freunde, das passt nicht. Wenn ich ein Posting für Dich mache, ein Post”. Da sage ich “Ja, was soll das denn kosten?” Ich dachte lass das mal 200-300 Euro kosten. Da sagt er “Ein Freundschaftspreis wäre 5.000 Euro”. Da sage ich “Was???” - “Ja, wir nehmen pro Posting 6.500 Euro und wir sind voll, wir sind dicht. Wir können gar nicht mehr. Für einen Post!! “Dafür, dass Du auf Deiner Facebookseite schreibt “Geht jetzt alle da und da und da hin”, da nimmt der 6.500 Euro für?” - “Ja, natürlich!”   Und dann habe ich erst erkannt Ach du grüne Neune! Da ist eine Industrie neben Dir gewachsen, die Du nicht ernst genommen hast und die auch ein eigenes Geschäftsmodell hat. YouTube bietet ja durchaus ein Geschäftsmodell an für alle YouTuber, die über 10.000 Abonnenten hat. Es ist ein ernstzunehmendes Geschäftsmodell. Man kann nach der Schule sagen: Okay, ich möchte YouTuber werden. Und wenn man das vernünftig macht, wird man damit Geld verdienen; wahrscheinlich mehr Geld verdienen, als man das in einem klassischen Job machen kann. Wenn der Content stimmt, wenn die Machart stimmt; klar, wenn es Massenkompatibel ist, aber da sieht man schon, dass wir uns in einer ganz interessanten Zeit heute bewegen, wo wir alle total aufpassen müssen, weil sonst kommt wieder ein neuer Trend, wir verpassen den und das wäre dann vielleicht unser Geschäft gewesen, womit wir ausgesorgt hätten. Das geht ganz schnell.   Norman: Hm, was denkst Du, wenn Du mal in Deine Glaskugel schaust: Geht Fernsehen unter? Ich meine, die Reichweiten gehen ja messbar zurück. Nichtsdestotrotz habe ich eine Studie gelesen, dass gerade die Jüngeren doch noch zwei Stunden am Tag Fernsehen schauen, aber wo geht für Dich die Reise mit dem klassischen TV hin? Wechselt es jetzt nur das Medium, wird das also Internet on Demand oder wird es neue Formate geben?   Mola: Sicherlich wird es das ein oder andere neue Format geben und dann kommen zwei Sachen zusammen: Die Sehgewohnheiten im Internet sind andere Sehgewohnheiten als im Fernsehen und vielleicht im Kino. Das Kino wird auch nicht aussterben, aber: Ich gehe jetzt nicht mehr für jeden Schrott ins Kino. Ja, das ist tatsächlich wahr und ich muss mir nicht unbedingt den letzten Blockbuster im Fernsehen angucken. Das heißt, die RTLs, ProSieben dieser Welt werden sich überlegen, ob sie diese teuren Dinger einkaufen werden künftig oder nicht, weil Netflix macht natürlich große Probleme.   Nur am Ende des Tages ist die Sehgewohnheit, dass ich berieselt werde. Das kann mir das Internet nicht bieten. Ich muss wissen, was ich gucken möchte und wir sind gewohnt vom Radio, vom Fernsehen, da sind wir seit Jahren geschult, dass wir was einschalten und uns berieseln lassen. Das kann das Internet nicht bieten. Das Internet kann ganz klar bieten: Pass auf, Du bist ein Fan: Narcos, super Serie - guck Dir das an! Dann schalte ich das an und gucke die ganze Staffel durch - bleibe das ganze Wochenende im Bett.   Aber: Fernsehen ist einfach von der Machart her. Die Filme sind qualitativ gut gemacht, auch die Nachrichten sind qualitativ gut gemacht. Ich bin umfassend beraten und informiert, deswegen wird es das Fernsehen immer geben. Es wird auch immer das Schlachtschiff bleiben als Kommunikationskanal.   Wenn Du im Fernsehen bist, bist du was. Du kannst jetzt der größte YouTube-Star sein… Ich merke das ja an mir. Ich laufe mit Alberto beispielsweise, der einer der größten YouTube-Stars ist mit 1 Mio. Abonnenten, durch die Straße. Mich erkennen die Menschen, ihn erkennen sie nicht, wobei der eigentlich in seinem Genre sehr viel bekannter ist und die 6.000 Euro kassiert pro Posting.   Wenn man das jetzt mal vergleicht: Ich habe 10.000 YouTube oder Facebook-Fans und der hat 1 Mio. Da merkt man schon, was für ein Ungleichgewicht das ist. Jetzt müsste man fragen, wie viele von diesen Millionen Leuten, die Alberto-Fans sind, kennen mich? Das sind aber zwingend keine Fans. Also, was ist ein echter Bekanntheitsgrad? Wonach misst man das? Ist man bekannt, weil man viele Follower hat? Ist man bekannt, weil man viele Abonnenten hat?   Ich habe da mal lange mit DJ Tomekk drüber gesprochen und er sagt: “Mola, das ist das Problem von uns. Wir haben einen echten Bekanntheitsgrad, aber wir haben das nicht umgemünzt in Social Media.”   Norman: Die Interaktion fehlt, ne?   Mola: Ja genau, richtig. Das heißt, es wird irgendein YouTube-Star gebucht in einen Club, wo der nicht auflegen kann oder wo der einfach nur Zugegen ist. Die Disco sagt schlicht und ergreifend Pass auf, wenn der das bei sich auf der Seite postet, dass der heute bei mir im Club ist, dann kommen einfach 500 Leute mehr. Dann hat sich das schon gelohnt. Und so denken die Clubbesitzer. Da sind natürlich Probleme oder Märkte, die an uns vorbeigegangen sind. Wir hätten früher in unserer Prime uns diesen Markt erobern müssen - haben wir aber nicht. Wir haben geschlafen und Leute, die nicht diesen Bekanntheitsgrad hatten, die haben dann mit viel Fleiß und Arbeit sich eine ganz spitze Bekanntheit aufgebaut, mit der man aber mehr anfangen kann, die sie ja bespielen können.   Wir haben eine Bekanntheit, die können wir nicht freiwillig oder selbsttätig bespielen. Ich kann ins Fernsehen gehen. Man hat festgestellt, wenn der Mola ins Fernsehen geht, dann wird die Einschaltquote höher. Nehmen wir 2012, wo ich bei Deinem Freund Torsten Rossmann eine Sendung gemacht habe und die hatte extrem hohe Einschaltquoten. Trotzdem sind die N24-Zuschauer grundsätzlich keine Mola Adebisi Fans, aber sie kennen mich und wenn der was macht, was interessant ist, dann gucken wir das auch. So haben wir es geschafft, am Freitag eine halbe Mio. Zuschauer vor den Fernsehbildschirm zu fesseln und die ein Automagazin geguckt haben, was ja gar nichts mit Musik zu tun hat. Das ist ein Automagazin.   Norman: Ja, das heißt ja auch, dass die Marke per se immer irgendeine Plattform, eine Bühne braucht. Im Idealfall, in der heutigen Zeit mithilfe der digitalen Medien, mithilfe des Internets; am besten eine Plattform, die Dir selbst gehört. Eine Reichweite mit der Du interagieren kannst und weniger, wie es damals bei Dir tatsächlich war, dass Dein Bekanntheitsgrad halt funktioniert auf Bühnen, die Du nutzen musstest. Du warst natürlich auf Fernsehen angewiesen oder auf Formate, die entsprechende Reichweite schon hatten, ne?   Mola: Ja natürlich war ich drauf angewiesen. Nehmen wir Stefan Raab. Stefan Raab, da brauchen wir nicht drüber sprechen, wie bekannt der ist, aber er ist ein TV-Mann. Ich weiß gar nicht, ob er eine Facebook-Seite hat. Der hat dann nicht diese Durchschlagkraft im Internet - hat er nicht. Man kann ja nicht sagen, nur weil Stefan Raab nur 200.000 Abonnenten oder Follower hat, ist Alberto 5 Mal bekannter. Das ist ja schizophren. Das reißt die ganze Geschichte ja aus dem Gleichgewicht, dass wir heute in Likes oder Abonnenten gemessen werden, obwohl das überhaupt gar nicht der Wahrheit entspricht.   Meine vermeintlichen Fans oder die Leute, die mich kennen, sind gar nicht mehr in dem Alter und haben gar kein Interesse, in irgendeiner Art und Weise auf einen Knopf zu klicken, um zu sagen Ich bin jetzt Fan von der Seite vom Mola Adebisi. Die kommen aber in die Disco, um 90er Musik zu hören, weil sie alte VIVA-Leute sind. Das finden sie dann geil. Da holen sie sich vielleicht auch ein Autogramm, weil sie sagen Total cool! Mola, ich habe Dich früher immer im Fernsehen gesehen. Das ist einfach etwas ganz anderes. Deswegen gibt es da gerade einen interessanten Umbruch. Und zur Plattform muss ich sagen, dass das Internet oder Social Media im Allgemeinen meines Erachtens ein kleines wenig ein Zerrbild ist.   Nehmen wir die Hip-Hopper, die Deutsch-Hopper, die diese Plattform sehr, sehr erfolgreich nutzen, allem voran die Banger-Musiker, die tolle Social Media Experten sind, die ihre Alben, Konzerte, alles über Facebook, YouTube etc. vermarkten. Es gibt ja keinen Sender mehr, sondern Du machst einen großen Aufruhr im Internet, auf den Foren, disst hier, disst da, machst da einen Snippet und dann kommt Dein Video raus und alle gehen auf YouTube und gucken das Video an. Dann sagst Du Guck mal, wir haben jetzt schon 1 Mio. Hits auf unserem Video und dann kaufen die Leute tatsächlich die Platte.   Das funktioniert für Hip-Hopper, aber wenn ich Dir jetzt ein paar Namen aufzählen würde von den Leuten, die Gold gehen oder die Top10 Alben haben, dann wirst Du sagene: Ich habe noch nie - Majoe, der Platz 1 in den Album Charts war oder KC Rebell - gehört. Oder Summer Cem. So. Das ist dann komisch, weil wir kennen dann vielleicht Silbermond und Peter Fox und Gott weiß, wen alles noch, aber diese ganzen Hip-Hopper kennen wir gar nicht, die dann Platz 1 sind und die Album Charts besiedeln von oben bis unten.   Norman: Ja, interessant.   Mola: Das ist eine ganz eigene Community für sich. Deswegen ist dieses Thema Marke heute diversifizierter, als wir das eigentlich kennen.   Norman: Sind die Fans die neue Währung von Marken? Also, das spielt natürlich auf gewisse Weise den Wert einer Marke ein, aber ist es tatsächlich - vielleicht auch aus einer betriebswirtschaftlichen Sicht heraus - zum Firmenwert hinzuzurechnen aus Deiner Sicht?   Mola: Absolut! Absolut, nehmen wir - ich möchte da gerade keine Wertung zu geben -, aber den Trump. Er ist ja gerade US-Präsident geworden. Trump ist in seinem Baugeschäft immer gescheitert. Mit all seinen Vorhaben ist er in den Ruin gerutscht. Was hat er gemacht? Er hat immer seinen Namen, seine Marke gepflegt. Dann hat er Casinos gebaut - die Casinos sind pleite gegangen. Dann hat er andere Menschen dazu überredet, dass die Casinos bauen und seinen Namen darauf kleben und ihm dafür Geld geben, weil sein Name ja für Reichtum, für Erfolg steht. Und seitdem verdient der Geld. Das heißt, das eigentliche Know-How hatte Trump gar nicht. Das Einzige was der kann ist, diesen Namen vermarkten. Und das sind die erfolgreichsten Menschen dieses Jahrzehnts oder dieses Jahrhunderts sogar.   Nehmen wir Apple. Die erfinden ja auch nichts wirklich. Eigentlich ist diese Microsoft-Gemeinde die treibende Entwicklungskraft. Apple kann nur eine Erfindung nehmen, da einen Apfel drauf kleben und das richtig vermarkten und wir reißen alle die Arme hoch und sagen: Jaaaaaa!! Hurra!!!   Es war auch nicht das erste Touchscreen Telefon. Ich hatte ein Sony i900, ich glaube das war - keine Ahnung - ‘93, ‘94 gab es dieses Telefon schon, mit einem riesen Touchscreen - hat sich keiner für interessiert. Hat Apple ein Touchscreen rausgebracht und uns erzählt Ja, ihr dürft jetzt mit dem Finger auf den Screen touchen und das hat einfach die Welt revolutioniert. Das heißt, Marken sind die treibende Kraft.   Ich kaufe ein T-Shirt und Schuhe. Nehmen wir Schuhe. Ganz normale hochhackige Schuhe. Da steht irgendwas drauf, zahlen wir 60, vielleicht auch 100 Euro. Steht da Christian Louboutin drauf, dann kosten die gleichen Schuhe 699 Euro; 1.200 Euro - völlig sinnlos.   In meinem Freundeskreis haben sich Freunde Hermès-Taschen gekauft für 144.000 Euro… eine Handtasche….     Norman: Krass! Das geht gar nicht! (lacht)   Mola: Ein guter Freund von mir hat seiner Frau… da habe ich ihm gesagt “Dafür kriegst Du einen Lamborghini - hast Du sie noch alle?!”   Norman: (lacht)   Mola: “Was ist los mit Dir?”   Norman: Geht gar nicht.   Mola: Da sagt er “Ja, aber die ist limitiert”. Ja und nur so Sachen. Der sammelt beispielsweise Mont Blanc Stifte. Füller. Da hat er eingekauft, den Fortune 88, da gibt es acht Stück von, für 88.000 Euro. Dann sage ich “Wo ist der denn?” - “Ja, in der Bank”.   Norman: Im Safe.   Mola: Dann sind wir zur Bank gefahren, er hat den rausgeholt. Da muss ja der Bankdirektor kommen, den Safe aufmachen und dann haben wir uns den angeguckt. Da sage ich “Was soll das??!” Das macht doch gar keinen Sinn. Den kannst Du noch nicht mal in die Vitrine stellen. Der hatte andere, die kosten 10.000 bis 12.000 Euro, die standen wenigstens in der Vitrine. Das habe ich ja noch verstanden. Die sind ja schön anzusehen, aber diesen ganz teuren, den kannst Du Dir noch nicht einmal ansehen. Den siehst Du nicht - völlig sinnfrei. Und wenn Du damit schreibst, sind die wertlos. Welchen Sinn macht das dann? - das macht gar keinen Sinn...Null… keinen Mehrwert.   Norman: Das heißt doch, dass die Inszenierung der Marke im Grunde den Wert erschafft. Also, wenn ich spannend bin für meine Zielgruppe - nehmen wir Apple -, dann schaffe ich im Grunde durch das Storytelling per se eine Bekanntheit, da schaffe ich einen Wert, da schaffe ich ein spannend sein und dann ist ja völlig egal, ob ich der Erfinder bin des Smartphones oder nicht, sondern dann habe ich einfach das coolere Produkt, die coolere Marke.   Mola: Ja. Ich bin ein totaler Apple Geek, ich bin ein Apple Freak, ich werde nie etwas anderes benutzer. Aber ganz offen unter uns: Samsung Telefone sind besser. Die waren auch schon immer besser. Wir haben eine scheiß Kamera. Es gibt viele Gründe über die man sich bei Apple ärgern kann. Aber sie haben es geschafft, dass mein - so nennt man das - Corporate Behavior so stark ist, dass wenn jetzt ein neues Telefon rauskommt... das iPhone 6 und das iPhone 7, da sind die Unterschiede so marginal, das ist die größte Unverschämtheit schlechthin. Wir kaufen das trotzdem. Und: Die machen es einfach noch teurer und dann verkaufen die uns irgendwas, was wir eh schon seit 100 Jahren haben und verkaufen es als Revoultion und wir schreien alle Hurra! Das ist einfach nur reines Marketing.   Ich habe einen interessanten Werbespot dazu gesehen von McDonald's. McDonald's hat einen Spot gemacht, als wenn sie Apple wären.   Norman: Ja geil (lacht)   Mola: Dann haben sie gesagt Ja, wir haben es noch einmal überdacht. Da haben sie dann mehrere Experten und haben so ganz langsam eine Pommes gezeigt in Slow Motion, wie sie sich so dreht Wir haben alles nochmal überdacht, wir haben die Form…. und im Grunde ist es immer inhaltloses Geschwätz was wir hören; wir hängen aber an den Lippen von den Apple-Machern und gucken uns schon Monate vorher Videos an. Da gibt es immer irgendeinen Technik-Freak, wo es geleaked wird. Wo einer komischerweise dann doch die ersten Fotos vom Telefon hat. Dann gibt es Vermutungen noch und nöcher und alle machen mit.   BILD, Google, Yahoo, alle schreiben Ja! Hier! Habt ihr schon gehört? - Angeblich dies das jenes… Die nehmen uns den Klinkenstecker vom Kopfhörer weg. Das musst Du Dir mal vorstellen! Und feiern noch. Das ist eine Unverschämtheit (lacht)   Norman: Und es ist deren Marketingstrategie. Die Geheimnistuerei ist PR. Das steuern die ganz bewusst.     Mola: Ja und keiner sagt was! Es gibt kein Telefon, wo Du nicht diesen blöden Kopfhörer reinstecken kannst, nur ins blöde iPhone nicht. Und was machen wir? - Wir sagen Super! “Hast Du die neuen Kopfhörer gesehen? Die sind richtig geil.” Da sage ich: “Die sind echt hammer, die sehen cool aus” - ja gut, dann passt das auch. “Ja, die kosten nochmal” - halt! - “169 Euro extra.” - Wie???   Norman: Die Frage ist: Wo führt diese Aufwärtsspirale hin? Das wäre ja jetzt vor sagen wir mal drei Jahren nicht vorstellbar gewesen. Dieser strategische Schachzug wäre nicht machbar gewesen. Nur durch den Aufbau der Marke Apple schon, dass wir genau das tun, was Du gesagt hast. Die Frage ist: Wo endet das Ganze? Also, wir haben gerade über das stetige Hinterfragen als Marke, sich stetig weiterentwickeln, flexibel bleiben usw. gesprochen. Was kommt als nächstes?   Mola: Gar nichts. Es wird nichts passieren.   Norman: (lacht)   Mola: Ich kann Dir genau sagen, was passieren wird: Das iPhone wird irgendwann so teuer werden, dass die ersten Kids sich das nicht mehr leisten können. Dann wird es zum Premium-Produkt und dann wird es einen Spin-Off geben. Deswegen haben sie das iPhone 5c auch getestet. Dann werden die einfach ein altes Telefon nehmen, eine neue Hülle draufstecken und werden uns das als zweite Linie verkaufen. Dann gibt es halt das iPhone… und das iPhoneR - sagen wir jetzt einfach mal. So. Dann machen sie das R ein bisschen schick und dann verkaufen sie uns das 30% günstiger.   Bei dem iPhone c haben sie es ja kaum günstiger gemacht. Das war ja schon der Witz. Sie werden uns einfach eine zweite Linie präsentieren und dann wird der Aktienkurs nochmal durch die Decke gehen, weil jetzt gibt es das Premium iPhone und es gibt noch das Normalo-iPhone für die Normalsterblichen. Das wird passieren und die Umsätze werden nach oben schnellen.   Die Marke ist so stark, sie wird immer die Leute dazu treiben, es zu kaufen.   Norman: Lass uns nochmal ein bisschen zurück zu Dir kommen. Du weißt, wir lieben coole Stories von denen wir etwas lernen können. Gab es in Deinem Leben einen Moment, wo Du es so richtig schwer hattest oder wo Du einen Misserfolg hattest und was waren die Learnings daraus für Dich?   Mola: Ja, ich hatte viele Misserfolge in meiner Karriere. Learnings - meistens kann man es ja nicht mehr wieder gut machen. Das Schlimme beim Fernsehen ist ja: Wenn Du live einen Fehler machst … Ja. Dann hast Du halt live einen Fehler gemacht. Den kann man nicht wieder gut machen. Du kannst jetzt sagen Ich mache das nicht nochmal, aber die gleiche Situation bietet sich unter normalen Umständen in unserer Karriere nicht.   Wo viele drauf anspielen ist diese Dschungel-Geschichte. So. Da bin ich ja von vorne bis hinten verarscht worden. Das Problem dabei ist nur, wenn man drüber spricht, dann sagen die Leute “Er versucht sich rauszureden”. Nur, wenn ich sage “Na gut, Ihr müsst einfach sehen: Das was gezeigt wurde und das was reell dort passiert, hat miteinander nichts zu tun” und die Darstellung nach draußen ist eine ganz, ganz andere. Jetzt kann man sagen, das hätte ich auch wissen müssen - ja, ich wusste das auch, aber wie extrem man dann doch solche Situationen darstellen kann, dass es in meinen Augen schon eine Lüge ist oder in aller Augen und dass sich dann der Sender auch später entschuldigt, ist ja schon wieder eine andere Qualität. Nur: Ich sehe das nicht als Misserfolg. Das ist halt so.   In unserer Branche trifft man Entscheidungen und die sind dann halt so und die sind auch nicht wieder gut zu machen. A) Ich habe mich entschieden, das zu machen. B) Ich habe mich entschieden das Geld zu nehmen. C) Ich habe das Geld bekommen und dann hingen da noch D) Verpflichtungen vom Sender dran, die sie nicht erfüllt haben. E) Dann haben sie mich angelogen, aber F) dafür haben sie das Geld gezahlt.   Das ist jetzt so eine Sache, wo ich sage: Wow, okay, alles klar. Wenn man mir heute so etwas noch einmal anbieten würde, würde ich sagen: Nee, das mache ich nicht. Aber das ist ja immer einfach zu sagen, weil alle Voraussetzungen, die hätten erfüllt sein sollen, um es zu machen, wurden erfüllt. Das heißt, zu dem Zeitpunkt habe ich die richtige Entscheidung getroffen, weil sie gesagt haben “Wenn Du das Format machst, dann kriegst Du eine Samstagabend-Show, dann heiratest Du in die RTL-Familie ein; dann garantieren wir Dir fünf Top-Sendungen bei uns, wo Du Gast bist.” Meine größte Angst war ja, dass das mein Image beschädigt und ich habe gesagt “Ich möchte das nicht”. Sie sagten: “Nein, dafür werden wir sorgen. Was brauchst Du denn?” Da habe ich genau gesagt, was ich brauche, habe auch genau das bekommen was ich brauche und dann haben die mich bekommen und dann habe ich das nicht bekommen. Ich habe nur Geld bekommen.   Ich achte ja auch immer Menschen, die schlauer sind als ich. Die waren da einfach geschickter und schlauer. Die haben mich verarscht und da muss ich sagen: Respekt, Hut ab. Ich habe gedacht, ich habe an alles gedacht, aber habe ich nicht.   Norman: Naja, also das was Du gerade ansprichst, finde ich auch extrem schwierig in Deinem Geschäft oder generell im Fernseh-Geschäft, weil auf der einen Seite sagt Dir ja das Fernsehen “Hey, es ist alles so wie Du es siehst” und so wie Du gerade gesagt hast “Hey krass Leute, das was ihr seht ist ein Bewegbild, aber es hat mit der Realität Null zu tun” und dann Fehler zu korrigieren oder überhaupt gehört zu werden, wo ja doch die ganze Zeit die Propagandamaschine läuft und sagt “Hey, hier ist alles echt, was in unserem Fernsehen stattfindet”. Das finde ich super schwierig, ein Image auch korrigieren oder überhaupt zu erklären, also wieder geradezubiegen.   Mola: Ja, das ist auch nicht machbar, glaube ich, sondern die Menschen vergessen einfach irgendwann. Irgendwann bist Du wieder uninteressant und dann kann man wieder darauf aufbauen. Es ist am einfachsten neu zu starten, wenn Du neu bist, wenn Du frisch bist in einem Segment. Die Bekanntheit bleibt ja. Da nehme ich immer Bohlen - der war ja bei Modern Talking. Als sich die Musikrichtung geändert hat war er ja nicht mehr aktuell, aber er war sehr bekannt. Aber er war eigentlich negativ mit Frauengeschichten bekannt.   Als er dann durch DSDS ein neues Image bekommen hat, eine neue Rolle, eine neue Aufgabe, dann ist er zum Superstar geworden. Aber er wäre ja nicht zum Superstar geworden, wenn er nicht Modern Talking gemacht hätte und diesen Bekanntheitsgrad gehabt hätte. Das heißt, es fehlt eigentlich nur das richtige Format; das richtige Vehikel; die richtige Kommunikation, um so eine Bekanntheit dann positiv aufzuladen. Dann wären wir wieder beim Marken- und Imagetransfer, was auch wissenschaftlich zu belegen ist.   Der Dieter Bohlen hat eine hohe Markenbekanntheit, aber ihm fehlte Image. RTL hat das Image reingepumpt mit Deutschland sucht den Superstar - raus kam ein Superstar. Nicht die Leute, die da in der Sendung auftreten. Dieter Bohlen.   Norman: Ja genau.   Mola: Dieter Bohlen ist der Superstar. So.   Norman: Der Pop-Titan, ja.   Mola: Er ist der Pop-Titan geworden. Was für ein Pop-Titan? Wann macht der denn mal Musik? Sag mir doch mal ein paar Titel von ihm.   Norman: (lacht)   Mola: Ja, da denkt ja keiner drüber nach. Muss er ja auch gar nicht. Das ist doch das Eigentliche. Das interessante ist ja, je stärker die Marke ist, umso blinder wird die Zielgruppe. Die bestbezahlte Moderatorin im deutschen Fernsehen ist Sylvie Meis. Die hat gar kein Format. Wie kann das sein, dass Du einen 10 Mio. - Vertrag bekommst, aber gar keine Sendung? Also, das sind ja die interessanten Sachen. Man sichert sich einfach eine Marke, weil sie so positiv ist. Die haben damit kein Minus gemacht. Hauptsache die Konkurrenz hat sie nicht und ich kann sie so nutzen, wie ich sie brauche. Selbst wenn ich sie nicht nutze, ist sie zumindest nicht gegen mich.   Norman: Was ich so super spannend finde ist, wenn Du Dich entscheidest - wobei man diese Entscheidung nicht bewusst tut. Du stehst ja nicht morgens auf und sagst Hey, ich will jetzt mal Marke werden oder sowas, sondern Du entscheidest Dich vielleicht ins Fernsehen zu gehen oder Deinen Podcast zu starten oder einen Youtube-Kanal aufzumachen usw. Wie war das für Dich in dieser Zeit des Sichtbarwerdens? Ich meine, Du hast ja nicht nur Leute, die dann über Dich reden, die Dich lieben, sondern Du hast ja zwangsläufig gerade - das ist ja fast schon ein Indikator für Erfolg, wenn Du auch die Hater hast -, wenn Du die Leute hast, die Dir destruktiv...   Mola: ...die Leute kriegst Du umsonst. Den Neid habe ich mir auch hart erarbeitet. Ja, stimmt.   Norman: Das ist ja auch oftmals die Blockade für viele Leute zu sagen: Oh nee, ich will nicht sichtbar werden, weil dann muss ich mich damit ja auseinandersetzen. Das ist ja was, was sofort an die Persönlichkeit, ans eigene Ego will. Also, diese destruktiven Kritiker. Wie bist Du damit umgegangen? Wie hast Du das in der ersten Zeit erlebt?   Mola: Ich war sehr jung und da hat mich das wahrscheinlich in meiner Jugendphase nicht interessiert. Heute, mit 43, kann man da ja so retrospektiv drauf blicken. Ich war immer Klassensprecher, ich war immer der Beste im Sport. Ich war immer der Erste, der gewählt worden ist in der Gruppe am Tisch zu sitzen. Ich war immer der Beliebteste. Das liegt jetzt auch daran, dass ich in einer Kleinstadt aufgewachsen bin. Als kleiner schwarzer Junge war ich natürlich eine Sensation hier in dem bescheidenen Solingen. So bin ich auch durch’s Leben gegangen. Ich habe gedacht, das geht immer so weiter.   Dann bin ich zum Casting gegangen, bin genommen worden und war dann VIVA-Moderator. Da war ich ja 19 Jahre alt in der Handelsschule in der Oberstufe und habe vom Leben noch nichts gesehen. Da war ja noch gar nichts. Ich hatte noch nie eine Bewerbung geschrieben zu dem Zeitpunkt - gar nichts. Ich bin einfach zum Casting gegangen und zu einer Audition. Ich habe für West Side Story vorgetanzt und habe den Job gekriegt und habe eine Audition gemacht für VIVA. Damit war meine wirtschaftliche Existenz geboren.   Man kann jetzt sagen: Der Mola hat Glück gehabt oder er war übertalentiert oder der sah so gut aus - keine Ahnung! So fing mein Leben hier an und ich habe das erst kennengelernt, da war ich auch erstmal unbekannt. Ich habe dann bei einem Sender moderiert, den keiner sehen konnte auf Eutelsat. So. Von Eutelsat auf Astra, von Astra ins Kabelnetz und dann mit der zunehmenden technischen Erweiterung und Empfangbarkeit von VIVA.tv wuchs ja auch meine Bekanntheit. Das ging ja nicht schlagartig über Nacht, es hat gedauert.   Wir haben Ende ‘93 im November das Moderieren angefangen bei VIVA und habe da mein kleines Gehalt bekommen, was ja schon stattlich war für mich als kleiner Junge. Ich war 19, ich habe da noch nie Geld verdient und dann sagen die auf einmal “Mola, Du kriegst jetzt hier jeden Monat 4.000 Mark auf Dein Konto überwiesen”, ich glaube es waren 4.000 oder 4.500 D-Mark. Ich hatte ja ein Sparbuch, ich hatte gar kein Konto. Ich habe gedacht wo soll ich denn das ganze Geld hinpacken??   Ich bin ja damals so mit 150 D-Mark ausgekommen. 4.500??? Ich bin durch die Stadt gelaufen, ich bin nach Karstadt rein und habe gesagt “Ihr stieres Gesindel, was soll’s? - Ich kaufe alles!”   Norman: (lacht)   Mola: Klar, da war die Welt für mich natürlich in Ordnung, war alles super. Dann haben sie gesagt: Hier kannst Du noch moderieren, dann kriegst Du nochmal 6.000 Mark. Wasss??? Ja. Das war was ganz anderes. Da hat man nicht an Markenbildung gedacht. Da hat man alles mitgenommen, alles mitgemacht, was geht. Und die zehn Jahre bei VIVA sind wie im Flug vergangen. Ich glaube, ich bin irgendwann nach sechs Jahren aufgewacht und habe gesagt Okay, die Reise ist schön, die ist toll, aber die geht jetzt auch irgendwann dem Ende zu. Du bist jetzt sechs Jahre bei VIVA und in zehn Jahren musst Du gucken, dass Du auf eigenen Beinen stehst.   Deswegen habe ich immer nebenbei Unternehmen gehabt, mich an Unternehmen beteiligt, weil ich wusste, ich möchte mich nicht alleine auf meine künstlerische Arbeit verlassen. Theoretisch gesehen könnte ich auch heute noch von dem Leben, was ich als Künstler verdiene. Ich nutze das auch, ich lebe ja davon, aber das ist für mich die Freiheit zu sagen, ich kann jetzt zum Beispiel meine neue Firma aufbauen, ohne dass ich mir da ein Gehalt zahle oder da das Geld rausgeht, sondern das alles zu 100% in die Firma reingeht.   Norman: Kannst Du vielleicht den Zuhörern bei uns einen Tipp mit auf den Weg geben? Jetzt ist hier nicht jeder der zuhört 20 Jahre alt, ist aber vielleicht trotzdem in der Position einer Führungskraft oder selber Unternehmer, hat das Thema Marke mit seiner eigenen Persönlichkeit vielleicht gar nicht so auf dem Schirm gehabt oder vielleicht auch verdrängt oder so. Kannst Du Tipps geben, wie ich mich heute als Marke sichtbar machen kann?   Mola: Heute kann man sich ganz einfach als Marke sichtbar machen durch die sozialen Netzwerke. Als Geschäftsmann ist natürlich LinkedIn, Xing, aber auch ein vernünftiges Facebookprofil oder ein Profil, was einen als Unternehmer darstellt oder eine Internetseite, die einen als Unternehmer darstellt, sind schon positive Dinge, die darauf einwirken, dass man bei Google-Ergebnissen gut darsteht. Man muss wissen, dass jeder Mitarbeiter - wenn ich einen Mitarbeiter einstelle, dann google ich den und wenn ich natürlich sehe mit einer Bierflasche am Hals am Wochenende, dann ist natürlich klar, dass ich dann skeptisch werde und sage “Pass mal auf Kollege, wir müssen mal sprechen.” Oder wenn er nur irgendeinen Schweinkram macht und auf irgendwelchen Portalen unterwegs ist, die mir da nicht passen. Da muss man wirklich aufpassen, dass wir heute sehr, sehr gläsern sind.   Wir würden ja auch niemals unsere Bankdaten rausgeben oder niemand mag sagen, wo er wohnt, aber bei Facebook posten wir jeden Standort Heute im Eiscafé soundso - Klick. Jeden Standort markieren, am besten noch Apple Friends einstellen - Okay, da sind meine Freunde in der Nähe. Das ist für jeden Verbrecher super, wenn ich sehe, dass Du gerade in Urlaub fährst und drei Wochen weg bist. Wenn ich jetzt weiß, wo Du wohnst, was Du schon 17 Mal gepostet hast und dann auch noch öffentlich, dann trete ich bei Dir einfach die Türe ein und räume alles raus. Das ist einer Kollegin, die bei mir im Büro sitzt passiert. Die hat extrem teure Klamotten, nur Chanel-Taschen und von jeder Nobelmarke die Brille. Die sagt “Ich bin vier Tage in Urlaub gefahren und die sind bei mir eingebrochen und haben alle meine Klamotten geklaut”.   Das heißt, sie wussten genau, die sieht sehr gut aus. Die wussten genau, sie hat immer Markenklamotten an. Die wussten genau, sie ist in Urlaub. Die sind dahin gegangen und haben es alles ganz entspannt zusammengepackt und rausgeräumt. Sie haben nichts schmutzig gemacht, sie haben einfach jede Chanel-Tasche, jede Gucci-Brille, jede Rolex, jede Dior die sie hatte, alles mitgenommen. Das war ganz klar ein Bruch, nur um an ihre Klamotten zu kommen.   Dann sagt sie: “Wie haben die das gewusst?”, dann sage ich: “Weil Du es 17 Mal bei Facebook geteilt hast”, nach dem Motto Yeah, vier Tage Ibiza, hoch die Hände. Dann musst Du Dich nicht wundern.   Norman: Ja, okay, das sind Facebook oder generell Profile in den sozialen Netzwerken. Davon wirst Du aber nicht bekannt. Das teilst Du vielleicht Deinen 10, 20, 50 Freunden mit und dann hast Du schonmal eine kleine Audience, aber wie geht es dann weiter? Wie schaffe ich wirklich Sichtbarkeit?   Was ich super spannend fand in unserem Vorgespräch war: Ich war echt überrascht, wieviel Kompetenzen Du zum Thema neue Medien, digitale Medien, sozialen Medien, hast. Das fand ich echt beeindruckend. Ist es wirklich so, dass man sich heute damit mehr oder weniger professionell auseinandersetzen muss, wie das funktioniert in dieser digitalen, virtuellen Welt?   Mola: Natürlich. Ich kann Dir offen und ehrlich sagen, dass ich fit bin, was Facebook anbelangt. Da kann ich Firmen beraten. Instagram, was noch einfach ist, aber da hört es dann auch schon auf. YouTube und Pinterest und Snapchat, da sind dann schon Bereiche, wo ich noch nicht firm genug bin. Wenn man kann, dann klipp und klar sagen: “Papa, ich möchte ein Social Media Star werden”. Und dann ist das genau so sinnhaltig, wie “Papa, ich möchte Bankkaufmann werden”.   Beide Dinge sind wahrscheinlich gleich schnell und gleich schwierig zu erreichen. Man muss für beide Sachen lernen; man muss für beide Sachen investieren. Wobei ich sagen würde, zum Social Media Star zu werden, ist fast noch einfacher. Ein ganz einfaches Beispiel: Du möchtest jetzt Follower haben bei YouTube. Du kannst einigermaßen singen. Du coverst einen Justin Bieber-Song, markierst Justin Bieber auf diesem Song. Du markierst alle Justin Bieber-Fanpages auf diesem Song und sagst, Du bist ein großer Justin Bieber Fan und singst einfach. Was passiert jetzt? Es passiert automatisch, dass Du diesen viralen Spillover-Effekt hast. All diese Justin Bieber Fans, die Fangruppen, all diese Leute finden dieses Cover vielleicht sogar gut und teilen das noch. Und schon wächst Deine Zielgruppe. Das hat Dich jetzt noch nichts gekostet; Du hast noch kein Geld in die Hand genommen; Du hast keine Werbung geschaltet, gar nichts. Du hast einfach nur geschickt etwas gemacht. Das nächste Mal coverst Du einen Song von Robbie Williams, markierst Robbie Williams darauf und, und, und.   Und so kannst Du Dir selber eine Community zusammenbauen, die dann irgendwann sagt: Ach guck mal, der covert immer gute Songs und das und das und das ist voll interessant. Ein Teil wird abspringen, die wollen nur Justin Bieber hören - 30%. Die anderen wollen nur Robbie Williams hören, aber andere finden Dich dann einfach gut und so hast Du von diesen 1.000 Menschen, die Du umsonst bekommen hast, die ja einen Wert haben von mindestens 1.000 Euro, da hast Du jetzt einfach mal 500 Euro umsonst bekommen. Die sind jetzt bei Dir, das sind jetzt Deine.   Norman: Ja, sehr stark - ich kann nur nicht singen, ich kann sprechen. Was kann ich machen? (lacht)   Mola: Bei Dir ist das genau das Gleiche. Es gibt jetzt erfolgreiche Speaker und Du machst mal ein Interview mit denen beispielsweise. Das ist ja klassisches Influencer-Marketing.   Norman: Ja, genau.   Mola: Du suchst Dir jetzt Leute mit einer hohen Reichweit von GZSZ nicht so, aber viele, die jetzt bei Köln 50667 sind, viele die bei Berlin - Tag und Nacht sind, haben eine sehr hohe Internet-Reichweiten. Sarah Joleen ist beispielsweise eine ganz erfolgreiche Bloggerin, Modebloggerin und Du machst Interviews mit denen. Das bedeutet ja automatisch… Du weißt ja, wenn die 400.000 Fans hat und Du ein Interview mit ihr machst - was wird passieren? Dann garantiere ich Dir, Du hast 4.000 Hörer mehr. 4.000 Hörer hast Du auf alle Fälle. Das kann man ja vorher ausrechnen.   Und wenn Du jetzt Deine Podcasts mehr danach ausrichtest, dass Du Leute mit einer hohen Social Media Reichweite für Deine Podcasts gewinnst, dann wirst Du erfolgreicher. Das ist ganz klassisches Influencer-Marketing. Das machen wir. Das ist das, weswegen ich angetreten bin. Mit dem Know-How berate ich Companies, mit dem Know-How berate ich Marken. Lasst Eure Marke von einem Netzwerk von Influencern vermarkten. Es gibt große Firmen, die das professionell machen; die haben halt die Rocco Starks und Gina Hegers und Kim Gloss dieser Welt unter Vertrag und die halten dann einen Labello hoch und dann mal eine Wimpernverlängerung oder eine Haarverlängerung. Da sieht man doch, dass diese Leute, die zwar einen hohen Bekanntheitsgrad haben im Social Media, aber kein Geld verdienen, die halten sich mit diesen Dingen über Wasser.   Das Affiliate-Marketing ist natürlich auch auf die zugekommen. Poste diesen Affiliate-Link und Du verdienst Geld. Und diese Leute, die Influencer mit der Reichweite, können ihre Reichweite jetzt vergolden. Viele wissen noch nicht, wie das funktioniert. Viele kommen auch zu mir Mola, wie geht das? Dann sage ich denen das. Manchmal verdient man was, manchmal auch nicht, aber dann sind sie ja weg und dann haben die ein Geschäftsmodell für sich entwickelt und entdeckt. Und das ist diese ganz neue interessante Welt, auf die wir uns einstellen müssen, auch als Mediaagenturen. Dass es jetzt tatsächlich dieses klassische Influencer-Marketing gibt. Das Internet ist ein riesen Kosmos mit Möglichkeiten, aber wenn Du Deine Community hast, hast Du kleine Länder geschaffen und da kannst Du den Leuten Geld abnehmen, um dann Eintritt zu gewähren: Hör mal zu, hier sind meine 100.000 Menschen. Auf die kannst Du jetzt zugreifen und denen kannst Du was erzählen.   Norman: Was ich da immer super wichtig finde ist, so gesehen bist Du ja jetzt mein Influencer, Mola.   Mola: Ja.   Norman: Ich bin echt mal gespannt, wie die Zahlen nach oben schnellen (lacht).   Mola: Ich kann Dir sagen, es wird nett sein, aber es wird keine Explosion sein, weil ich im Social Media nicht die Reichweite habe, wie jetzt beispielsweise in den klassischen Medien. Man muss da ja mal ehrlich sein. Wenn ich jetzt als Mola Adebisi irgendwo zu einer Premiere gehe, dann fotografieren die mich und sagen: Okay, das ist der Mola Adebisi, kennen wir. Dann kommt das Foto und dann verbreitet sich das im Internet oder bei Promiflash oder so. Aber meine Community hat eine Reichweite von sagen wir mal - wenn ich das jetzt bei mir poste auf beiden Seiten - vielleicht 15.000 - 25.000 Leuten. Die kann ich so mit meinen Möglichkeiten, ohne dass ich jetzt einen Cent in die Hand nehme, erreichen - rein viral, ohne dass jetzt ein Effekt da ist, dass das einer repostet.   Norman: Was ich eigentlich sagen wollte war, dass ich aus unserem Vorgespräch einfach auch gesehen habe, dass Du wirklich was zu erzählen hast und das finde ich ja wiederum spannend, weil wir sind eigentlich eher zufällig aneinander gekommen.   Mola: Ja, genau.   Norman: Ich habe Dich gar nicht direkt angesprochen, sondern…   Mola: Jessica Rohrmoser hat mich vorgeschlagen.   Norman: Genauso ist es. Und das ist einfach wieder mal so ein Zufall, wie Dinge aneinander kommen; wie Dinge zusammenkommen, aber ich fand es einfach super spannend zu erfahren, was hast Du zu sagen? Und wenn jemand was zum Thema Marke, gerade in der Öffentlichkeit sagen kann, auch mit den ganzen Schmerzen, die auch damit verbunden sind und das darf man einfach nicht hinter’m Berg halten. Es ist nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen. Sobald man sichtbar wird, gibt es einfach die Leute, die einen nicht mögen. Das ist wie im richtigen Leben auch.   Mola: Wie gesagt, das ist ein Zerrbild des Social Media. Die reelle Welt, wenn Du raus gehst auf die Straße, ist ja immer sehr positiv. Ich würde jetzt sagen, an 365 Tagen erfahre ich ein, zwei negative Reaktionen. Also sind 98% der Menschen, die auf mich zukommen, positiv. An der Tankstelle wollen sie ein Autogramm haben, ein Bild machen, mich mal in den Arm nehmen - da ist ja alles dabei. Oder mal ein Küsschen geben und, und, und halt mal mein Baby im Arm und wir machen ein Foto davon und, und, und. Das ist ja alles immer sehr positiv.   Im Internet ist das anders. Es springen dann ja auch alle mit drauf. Einer macht einen negativen Post und es springen alle drauf, aber das ist ein Zerrbild und damit muss man ja auch leben können, weil wenn man sich diesen Beruf ausgesucht hat, muss man ein gewisses dickes Fell mitbringen.     Norman: Das muss man aushalten können, ne?   Mola: Es gibt viele die ausbrennen, die damit nicht zurechtkommen und ich kann auch verstehen wieso, weil so ein Shitstorm und ich hatte in meinem Leben nur einen - zum Glück -, das ist grausam. Das ist schon wirklich so, dass man an sich selber zweifelt und wenn sich dann jemand deswegen umbringt oder so - nicht, dass ich das gutheiße -, aber ich kann es nachvollziehen, weil Dein ganzes Ich wird ja infrage gestellt.   Ich bin jemand der sagt, ich mache seit 22 Jahren TV und habe mir von den 200.000 Dingen die ich gemacht habe, vielleicht 5 Fehlgriffe erlaubt. Die Quote ist super. Mach weiter so, Mola, alles okay. Von daher mache ich mir da nicht so den Kopf. Ich habe auch den Luxus, dass ich sagen kann, ich brauche das Fernsehen nicht, um zu leben. Ich würde gerne Fernsehen machen, klar. Mir lag mein Automagazin bei N24 sehr am Herzen, weil ich habe es selber produziert, selber moderiert, habe alles selbst gemacht. Das war mein Baby. Aber damit habe ich auch kein Geld verdient. Da habe ich eher 150.000 Euro verloren. Trotz alledem war mir das sehr wichtig, weil das war eine Sache mit sehr großem Potenzial, was sehr groß oder größer hätte werden können. Das muss man immer so sehen: Das sind Investitionen, die man tätigt. Manche gehen sehr gut, manche gehen weniger gut und manche gehen halt gar nicht. Aber am Ende des Tages, unter’m Strich, solange Deine schwarze Null steht, ist alles gut.   Norman: Was tust Du, um Dich mental zu stärken?   Mola: Ich glaube gar nichts. Ich glaube, ich habe das Glück, dass meine Mutter mich so super zusammen gekocht hat.   Norman: (lacht)   Mola: Ja, ganz ehrlich, man sagt das immer so. Ich habe viele Freunde verloren, weil die irgendwann eine Angststörung gekriegt haben. Ich habe auch mal eine Beziehung gehabt mit einer Dame, die eine Angststörung bekommen hat und ich weiß, wie das ist und das ist eine Krankheit, die man wirklich ernst nehmen muss. Gerade Burnout ist ja heute ein Symptom, was so modern geworden ist, aber ein Burnout ist keine Krankheit, sondern das sind ja Depressionen. Das nennt man ja so schick Burnout, was besser klingt Ach ich habe Burnout. - Nee, Du hast Depressionen! So. Das ist eine schlimme Sache und da bin ich froh und glücklich und bete zu Gott jeden Tag, dass mir das erspart bleibt. Wenn ich hinfalle, dann stehe ich einfach wieder auf.   Norman: Ja puh, das ist ein guter Satz. Absolut, das ist es, immer wieder aufstehen.   Mola: Genau.   Norman: Mola, ich schaue auf die Uhr, wir sind fast eine Stunde hier am quatschen; voll überzogen, aber ich habe dennoch eine kleine Quick Q&A-Session mit Dir vor. Ich stelle Dir jetzt ein paar Fragen hintereinander und Du antwortest ganz spontan aus dem Bauch heraus. Dann starten wir auch gleich: Was hat Dich anfangs davon abgehalten, Dich als Marke zu positionieren oder als Marke zu verstehen?   Mola: Weil ich mich nie als Marke gesehen habe. Ich bin ja einfach nur der Mola aus Solingen.   Norman: Wenn die Leute an Dich denken: Was ist das eine Wort, wofür Du selbst als Marke bekannt sein willst oder schon bist?   Mola: Geht bei mir sehr schwierig, weil es viele Dinge sind, aber ich glaube zurzeit ist es der Mola aus den 90ern oder der VIVA-Mola.   Norman: (lacht) Sehr cool. Welcher Moment oder Rat hat einen besonders nachhaltigen Einfluss auf Dein heutiges Leben oder auf Dein Business?   Mola: Ich glaube, ich hatte mal einen sehr guten persischen Freund, der gesagt hat: Man muss immer Business machen und man muss immer schlau sein und seitdem habe ich angefangen, Geschäfte zu machen. Das war diese Initialzündung, als er gesagt hat: Man muss immer schlau sein. Man muss immer Business machen. Das habe ich immer getrennt gesehen: Freundschaft und Geschäft. Und Geschäft als eigene Philosophie für sich wahrgenommen.   Norman: Cool. Kannst Du uns eine spannende Internetressource oder ein Tool nennen, was Du selbst einsetzt?   Mola: Ja gut, natürlich benutze ich Google. Ansonsten ist für mich das Spannendste Amazon Seller, also alles was mit SEO Analytics zu tun hat. Im Grunde genommen ist das größte Tool, was ich nutze ist tatsächlich Google, um dieses riesen Archiv, diese Bibliothek zu nutzen und mir das zu eigen zu machen.   Norman: Welche drei Mobile Apps benutzt Du am liebsten? Was ist auf Deinem Startscreen?   Mola: Mobile, Immobilienscout und Facebook.   Norman: Letzter Klassiker: Welche Musik hörst Du gerne, die Dich inspiriert und auf neue Ideen bringt?   Mola: Soul, R&B, Urban. Da kann man, wenn es ein bisschen Swingy ist, die Sachen aus den 90ern: Musiq Soulchild, Erykah Badu, Alicia Keys. Das sind so Dinge, die mich motivieren und die ich auch manchmal anhöre, wenn ich in meiner Denkphase bin.   Norman: Sehr cool. Kannst Du uns noch ein Buch empfehlen, welches für Dich einen großen Mehrwert hatte? Wie heißt das Buch und worum geht es in diesem Buch?   Mola: Ich lese sehr viele Bücher, aber einen Mehrwert hatte… Eine Initialzündung war für mich tatsächlich “Das Schweigen der Lämmer”. Ich habe das Buch gelesen und in dem “Schweigen der Lämmer” hat sich zum ersten Mal für mich dargestellt, dass man mit einer überlegenden Intelligenz eigentlich alles möglich machen kann. Dass Wissen Macht ist. Und vor allen Dingen, dass man durch seine Emotionen sehr oft blind ist und wenn man das loskoppelt und simplifiziert, dass viele Dinge ganz klar werden. Das habe ich von dem verrückten Hannibal Lecter gelernt, weil er keine Emotionen hatte, ein Soziopath war, aber viele Dinge deswegen auch so klar gesehen hat, wie sie sind und nicht sie durch eine Rosa Brille gesehen hat. Das versuche ich auch, ohne den Psychopath natürlich, Dinge emotionslos zu betrachten, um mir und anderen zu helfen.   Norman: Sehr cool. Mola, kannst Du uns zum Schluss noch einen Tipp mit auf den Weg geben und wie wir Dich am besten erreichen können?   Mola: Ach, einen Tipp… Wenn man mich am besten erreichen möchte, dann gibt man einfach Mola Adebisi bei Facebook ein, dann findet man mich oder bei Instagram. Ich poste immer lustige Sachen. Ich nutze das ja lustigerweise nicht geschäftlich, sondern wirklich nur privat. Wer den privaten Mola kennenlernen will, der muss mir einfach nur eine Anfrage schicken.   Norman: Sehr cool! Und noch einen Tipp zum Thema “Werde selbst zur Marke. Setze als Marke ein Zeichen”?   Mola: Wer selber zur Marke werden möchte in Social Media, der muss sich zunächst einmal damit beschäftigen, wie die Ansprache im Social Media ist. Und wenn er das verstanden hat, dann würde ich den meisten Leuten den Tipp geben, je nachdem, auf YouTube anzufangen, weil YouTube am Einfachsten ist und weil dahinter ein Geschäftsmodell steckt. Erreichst Du die 10.000 Likes, dann kannst Du damit Geld verdienen. Das ist einfach nur Fleißarbeit.   Norman: Sehr cool. Mola, ich danke Dir vielmals für Deine Zeit, für Deine Ausdauer, für Deine Geduld, Flexibilität (lacht)   Mola: Danke!   Norman: … und den wertvollen Input in diesem Interview und ich freue mich, wenn wir in Verbindung bleiben.   Mola: Das machen wir auf alle Fälle!   Norman: Ja, schön, vielen Dank, bis bald!   Mola: Bis bald, ciao!   Norman: Ciao![/et_pb_toggle]   Noch ein wichtiger Aufruf: Es geht nicht ohne Dich. Und deshalb ist es sehr wichtig, dass Du diesen Podcast mit Deiner Bewertung bei iTunes unterstützt. Denn durch Deine Bewertung rankt dieser Podcast bei iTunes entsprechend höher und schafft höhere Aufmerksamkeit, wodurch mehr Fragen an mich gestellt werden, mehr Interaktion stattfindet und dieser Podcast einen Dialog erfährt und damit lebendig gestaltet werden kann - nicht nur von mir, sondern von uns allen. Vielen Dank also jetzt schon für Deine Bewertung bei iTunes.   Wir versorgen Dich einmal im Monat mit den wichtigsten Informationen kostenlos. Melde Dich für unseren Newsletter an.   Wenn Euch der Artikel gefallen hat, teilt ihn bitte in Euren Netzwerken, dadurch unterstützt Ihr uns enorm! Danke!!!  

    starstarstarstarstar
  • Justin Townes Earle: 1/12/16

    · The Moment with Brian Koppelman

    Justin Townes Earle is a distinguished singer-songwriter best known for records such as Midnight at the Movies and Harlem River Blues. Justin, the son of the legendary songwriter, Steve Earle, talks about growing up personally without his father and professionally in his wake. Plus, Justin reflects on his destructive youth, shares stories from the road, talks about learning how to read and write as a dyslexic, and why after all his struggles he still believes you don’t need to be miserable to write a great song.His two latest albums are Single Mothers and Absent Fathers. For a full catalog of Justin’s music click here.Topics mentioned:Single Mothers & Absent Fathers by Justin Townes EarleThe Moment with Aimee Mann: 8/18/15I Smile Back“Midnight at the Movies” by Justin Townes EarleThe Moviegoer by Walker PercyClosing Time by Tom WaitsMindfield by Gregory Corso“Cocksucking Blonde” by Stephen Yerkey“Blues Run the Game” by Jackson Frank“Am I That Lonely Tonight?” by Justin Townes Earle“Christchurch Woman” by Justin Townes Earle“Ain’t Glad I’m Leaving” by Justin Townes Earle“Halfway to Jackson” by Justin Townes Earle“Looking for a Place to Land” by Justin Townes Earle“Hymn 101” by Joe Pug“Traveling Alone” by Jason Isbell“A Boy Named Sue” by Shel SilversteinGuitar Town by Steve EarleOn the Road by Jack Kerouac“South Georgia Sugar Babe” by Justin Townes Earle“Desperados Waiting for a Train” by Guy ClarkOld No. 1 by Guy ClarkDublin Blues by Guy Clark“Hemingway’s Whiskey” by Guy ClarkHearthworn Highways“You Never Even Call Me By My Name” by David Allan Coe“Would You Lay with Me in a Field of Stone” by David Allan Coe“Baby Let Me Follow You Down” by Bob Dylan and Eric Von Schimidt“The House of the Rising Sun” by Dave Van Ronk“Baseball’s Sad Lexicon” a poem by Franklin P. AdamsRecording King guitarsWar Elephant by Deer TickMiddle Brother by Middle Brother“Big Sky Country” by Chris Whitley“Can’t Hardly Wait” a cover by Justin Townes EarleNothing’s Gonna Change the Way You Feel About Me Now by Justin Townes EarlePeople mentioned:Justin Townes EarleAimee MannSteve EarleJulian LennonJakob DylanTownes Van ZandtErnest HemingwayWilliam BurroughsJohn GottiWilliam VollmannWilliam FaulknerSlashScotty MeltonRaymond CarverMalcolm HolcombePenn JilletteSteve GoodmanJohn McCauleyLouis ArmstrongCheap TrickDr. DreGeorge WillJohn McGrawMike MillsWillie MaysTony FitzpatrickChris StapletonSturgill SimpsonGillian WelchTaylor GoldsmithDawesDelta SpiritThis episode of The Moment is brought to you by Showtime’s new series Billions. Paul Giamatti and Damian Lewis star in this bold, original drama as two of New York’s most powerful titans locked in an epic battle of egos. And there is no line both men won’t cross to win. Billions premieres January 17th at 10pm—only on Showtime.Email: themomentbk@gmail.comTwitter: @BrianKoppelmaniTunes: itunes.com/themoment

    starstarstarstarstar
  • The Weeknd, Bieber, Ty Dolla $ign : connards ou crooners ?

    · NoFun

    2015 aura été propice aux crooners, à commencer par le phénomène The Weekend mais aussi Ty Dolla $ign, Jeremih et Justin Bieber. Emplis d’une mauvaise foi de circonstance, nos experts décryptent le succès de ces stars antipathiques et mal coiffées, qui plaisent tant à la gent féminine. La playlist de l'épisode 22 de NoFun, animé par Mehdi Maizi avec Raphaël da Cruz (@RphlDC), Nicolas Pellion (@PureBakingSoda) et Aurélien Chapuis (@lecaptainnemo). RÉFÉRENCES CITÉES DANS L'ÉMISSION : Abel Makkonen Tesfaye (aka The Weeknd), Ty Dolla $ign, Jeremih, Justin Bieber, Barry White, Beauty Behind Madness (The Weeknd, 2015), Michael Jackson, Tom Cruise, Jimmy Fallon, Cinquante Nuances de Grey (Fifty Shades of Grey - Sam Taylor-Johnson, 2015), Take Care (Drake, 2011), Illangelo, R. Kelly, Prince, Max Martin, Taylor Swift, Katy Perry, American Psycho (roman de Bret Eston Ellis, 1991), House of Balloons (The Weeknd, 2011), France Gall, 808s & Heartbreak (Kanye West, 2008), My Beautiful Dark Twisted Fantasy (Kanye West, 2010), Cruel Summer (Good Music, 2012), Trilogy (The Weeknd, 2012), Bruno Mars, Beach House mixtapes, Free TC (Ty Dolla $ign, 2015), Kendick Lamar, Wiz Khalifa, Fetty Wap, Rae Shremmurd, Future, Babyface, Jagged Edge, YG, Brandy, James Fauntleroy, Nate Dogg, Diplo, Jaheim, TQ, Tray Songz, Chris Brown, Frank Ocean, Cameron Giles (aka Cam'ron), Al Green, Ottis Redding, Justin Timberlake, Sa-Ra and PJ, P. Diddy, The Game, Journals (Justin Bieber, 2012), Purpose (Justin Bieber, 2015), NSYNC, Timbaland, Justified (Justin Timberlake, 2002), The Neptunes, Skrillex, Ed Sheeran, Jason Derulo, Ne-Yo, Poo Bear, Big Boi, 112, Usher, DJ Mustard, The Roots, Taylor Swift, Huis-clos (Virus, 2015), Bladadah (Mozzy, 2015), Husala, Lil Ru, K-MAJOR, DJ Spinz COUPS DE COEUR DE LA SEMAINE : Raphaël Da Cruz : Huis-clos, EP de Virus https://itunes.apple.com/fr/album/huis-clos-ep/id1055748662 Nicolas Pellion : Bladadah, EP de Mozzy, 2015 https://itunes.apple.com/us/album/bladadah/id1018959475 Nemo : All That, morceau de K-MAJOR PLAYLIST DE L'ÉMISSION : https://www.youtube.com/playlist?list=PLGt4caHD8XatbFsP7lUjU61A1VfcsykjK https://open.spotify.com/user/nofunpodcast/playlist/1JcOFVgmqyVSFeirsFbfvh RETROUVEZ NOFUN SUR LES INTERNETS : www.facebook.com/NoFunShow twitter.com/NoFunShow www.dailymotion.com/nogameshow www.youtube.com/channel/UCOQc7plmG6-MlPq7-CD3T7A www.mixcloud.com/NoFunShow/ www.deezer.com/show/13867 www.stitcher.com/podcast/nofun/ CRÉDITS : Enregistré le 3 décembre 2015 au Tank à Paris (11ème). Moyens techniques : Le Tank. Production : Joël Ronez - Iris Ollivault / TempsMachine.NET. Réalisation : Jules Krot. Générique : extrait de "Tyra Banks" de Nodey (Atrahasis EP) réalisé par Nodey.

    starstarstarstarstar
  • 20VC: YC's Justin Kan on The 3 Qualities All Successful Investors Have & Why 'VCs Don't Really Do Any Real Work'?

    · The Twenty Minute VC: Venture Capital | Startup Funding | The Pitch

    Justin Kan is a Partner @ world renowned, Y Combinator. The birthplace of the likes of Airbnb, Reddit, Dropbox, Stripe, Zenefits and many more incredible companies. Prior to YC, Justin co-founded SocialCam, acquired by Autodesk for $60m and Twitch.tv, the world's leading video platform and community for gamers, acquired by Amazon for $970m in 2014.   In Today’s Episode with Justin You Will Learn: How Justin came to found Twitch.tv and then later made the transition into VC with YC? Having been a YC alum, how has Justin seen YC as an institution change over time? How have the interviews, demo days, mentoring arrangements altered? How can YC keep the same quality of startup treatment with the mass scaling taking place? YC always positions itself as an accompaniment to the VC industry, does the new $700m YC growth fund not directly compete against VCs? What 3 qualities does Justin believes all good investors must have? How has Justin looked to establish his own personal brand? What has worked and what has not? Justin is very bullish on Snapchat, why so? What makes Justin so excited for the platform? How does Justin use it to such success? What would Justin like to see change in the platform? Items Mentioned In Today’s Show: Justin’s Fave Book: Shogun Justin’s Fave Blog or Newsletter: Nuzzel & The Information As always you can follow Harry, The Twenty Minute VC and Justin on Twitter here! Likewise, you can follow Harry on Snapchat here for mojito madness and all things 20VC.

    starstarstarstarstar
  • 18SP 028: Justin Tupper | The Revolution of Golf (Online)

    · The 18STRONG Podcast: Golf | Golf Fitness | Mental

    What does it take to make your workouts and golf game 18STRONG? Join us as Justin Tupper of Revolution Golf shares his expertise in the world of online golf improvement and gives us in inside look at how the internet is changing the way we learn the game of golf. Justin Tupper is the CEO and Co-Founder of Revolution Golf, one of, if not THE largest online resource for golfers with content covering golf instruction, club fitting, fitness, mental game and more!  Justin's passion for golf and his background in media and video were the backbone of his vision of Revolution Golf.  Starting with a simple golf blog in 2008, his vision is now a reality with over 2 million members. Justin's Background Passionate golfer from the age of 10 years old Grew up in Buffort South Carolina Went to the University of South Carolina Current Handicap of (-2) Media and film major in college Started a simple golf blog in 2008 and wanted to bring golf instruction to people that couldn't afford or have access to traditional teaching Started learning more about internet marketing and met his current business partner Dean Strickler Started selling golf information in 2009 Moved to NYC to create a "golf media' company Currently has 2 million subscribers and has grown from a 2 person company to 60 employees Highlights from this Episode Justin explains the statement  "Better golf is achieved through simple improvements across all aspects of the game" Just a few of the people that Justin has a been able to spend time with since beginning the website: Gary Player, Nick Faldo, Dr. Gio Valiante, Martin Chuck, etc. Justin and I discuss how to control and prevent "Information Overload" What content is most popular on Revolution Golf? Take a guess. The push of fitness in the golf world Justin discusses conversations he had with Mark Broadie about his book "Every Shot Counts" Justin explains how he works out when working with Don Saladino We discuss the importance of figuring out your imbalances and how the golf game and life can screw up your body, which needs to be addressed Speed.  How He went from swinging 105-107 to 115-120 Justin talks about his experience with some physical limitations how some manual therapy and fitness love made a huge difference Favorite Golf Gadget The Orange Whip (if you purchase, be sure to use the code "18STRONG" to save $10) *FYI this is an affiliate link, so by you saving a little $, we might make a little $. Thank You!* Most Embarrassing/Frustrating Moment on the Course He broke a window off the first tee in a junior tournament after his Dad drove 6 hours to watch him Most Memorable Experience on the Course A dream round at Session Golf Club in Buffort S.C. Shot a 65 and just couldn't miss Caddyshack or Happy Gilmore? Caddyshack Favorite Book for Golfers Every Shot Counts by Mark Broadie Justin goes into detail on a couple of the lessons learned in this book. What's coming with Revolution Golf? New instructors, mobile apps, much more content!   Where to Find Justin and Revolution Golf Revolution Golf Website Facebook: Revolution Golf Twitter: @RevolutionGolf   Other links Mentioned Drive495 website The post 18SP 028: Justin Tupper | The Revolution of Golf (Online) appeared first on 18STRONG.com.

    starstarstarstarstar
  • Smartphone Video Excellence: How to Film Like a Pro

    · 00:45:05 · Social Media Marketing Podcast helps your business thrive with social media

    Do you record videos with your smartphone?Want to make them look really professional?To talk about how to do video like a pro from your smartphone, I interview Justin Brown.More About This ShowThe Social Media Marketing podcast is an on-demand talk radio show from Social Media Examiner. It's designed to help busy marketers and business owners discover what works with social media marketing.In this episode, I interview Justin Brown, a video professional who specializes in helping marketers look great on camera. He's been a coach, producer, and cameraman for 25 years, specializing in extreme sports. You can find him at PrimalVideo.com.Justin explores how to use your smartphone to create excellent recorded and live video.You'll discover what tools you need to make your videos look professional.Share your feedback, read the show notes, and get the links mentioned in this episode below.Listen NowYou can also subscribe via iTunes, RSS, or Stitcher.Here are some of the things you'll discover in this show:Smartphone Video ExcellenceJustin's storyWhen Justin was little, he recalls, his dad was always filming the family. As kids, they would grab the camera, make up mock TV shows, and watch them. His interest progressed and Justin eventually started editing video with the early versions of Windows Movie Maker and with Adobe Premiere.Later in life, while Justin was a lifeguard at his local beach, he became heavily interested in motorboat racing. He began to create highlight videos from the footage of boats flipping, people falling out, and other exciting occurrences, and found that he enjoyed editing high-paced action video. From there, Justin pivoted into doing underground mine training videos.Justin broke into extreme sports through an interview with professional big wave surfer Mark Visser. Justin ended up working closely with Mark and producing his documentary TV series: Justin filmed Mark surfing JAWS in Hawaii at 2 AM, solo skydiving, and throwing jet skis out of a plane to surf remote locations. It was full-on action sports video.httpv://www.youtube.com/watch?v=_jfM1Vsl70kSomewhere along the line, Justin found that he was more interested in teaching people to create their own video content, rather than shooting the video for them. The goal at Primal Video, which launched last year, is to help people get up to speed with video, allowing them to magnify their results by removing any barriers or excuses they have around creating videos for themselves.Listen to the show to hear more about Justin's career transition.LightingJustin says there are a few simple elements that will help you create a professional-looking video using your smartphone. Proper lighting, he says, will dramatically increase the quality and professionalism of your video, no matter the situation.There are a couple options for lighting when capturing videos with your smartphone. One is to to use a rig mount with a light on it to illuminate your subject in the same way you would with a DSLR camera. Another option is to use a desk lamp or the lighting in your office or studio.The key is to use whatever you have to light up the person presenting the content (maybe that's you); make sure that person is lit well, and if you have the time and the ability, you can also light up the background.The goal is to have an even light across your entire face, so people can connect with you. Some shadow is good, because it creates depth on the face and you can see some details, but harsh shadows aren't ideal. If bright light is coming in through a window that's in your shot, do your best to reduce it by closing the curtains, shutting the doors, or lighting up the other side of your face to balance that light.When you film with a smartphone, you typically have three scenarios: selfie-style with you holding the phone yourself, someone using their phone to film you,

    starstarstarstarstar
  • Ep28 - Justin Worsham

    · 00:43:07 · The Kira Soltanovich Show

    Kira sits down with comedian and dad, Justin Worsham. A native of Modesto, California, Justin Worsham has been performing comedy in front of live audiences since 1996. In addition to performing in comedy clubs all over the country, teaching improv and hosting numerous live events, Justin was featured on Showtime’s Comics Without Borders with Russell Peters. He made his feature film debut as Jimmy Kimmel in Not Another Celebrity Movie (2013, First Napoleon Prod).Cuts from all of Justin’s albums, Paternally Challenged, I Love My Kids… I Swear, and Justin Worsham: I’m a Good Husband can be heard daily on Blue Collar Radio, Laugh USA, and Raw Dawg as a part of SiriusXM Satellite Radio.After moving to Los Angeles in 2005, Justin was accepted into The Second City where he studied acting, long-form improv and comedy writing. Justin graduated from The Second City conservatory, performed with his improv group in a weekly live show and was hand-picked to be in the Grad program where he developed sketch comedy through improv.Justin performed for several years with the fast-paced improv company ComedySportz throughout the U.S. He proposed to his high school sweetheart, Natalie, from the stage of a live ComedySportz show. Inexplicably, she said yes! Justin studied Radio, Television and Film at San Jose State University and was a featured performer at Paramount’s Great America. (He played a Ferengi from Star Trek. In full make-up. In the summer. Good times….)Justin Worsham knew he would become a comedian as early as the first grade. While other children were dreaming of becoming firemen, doctors or parole officers, Justin filled his head with images of microphone stands, laughing crowds, and hotel perks like free cookies at check-in. And now he’s living the dream.Justin lives in Burbank with his wife Natalie and their two young sons. Be sure to Rate and Comment on iTunes. Enjoy.

    starstarstarstarstar
  • 038 JSJ Jasmine with Justin Searls

    · 00:57:31 · All JavaScript Podcasts by Devchat.tv

    Panel Justin Searls (twitter github blog) Jamison Dance (twitter github blog) Joe Eames (twitter github blog) Merrick Christensen (twitter github) AJ O’Neal (twitter github blog) Charles Max Wood (twitter github Teach Me To Code)Discussion01:33 - Justin Searls Test Double02:14 - Jasmine Pivotal Labs03:42 - Testing JavaScript05:29 - CoffeeScript07:22 - What Jasmine is Unit testing library RSpec DOM agnostic10:16 - Testing the DOM14:01 - Tragedy of the commons factory_girl18:29 - Testing23:53 - Syntax in Jasmine26:23 - RSpec and Jasmine28:07 - Async support in Jasmine32:18 - Spies mockito Conditional stubbing jasmine-stealth jasmine-fixture37:30 - jasmine-given Cucumber43:19 - Running Jasmine jasminerice jasmine-rails jasmine-headless-webkit Testacular testem49:17 - tryjasmine.comPicks Running MongoDB on AWS (Jamison) The Clean Coder by Robert C. Martin (Joe) Squire.js (Joe and Merrick) Rdio app (Merrick) Square (AJ) Allrecipes.com (AJ) Jenkins CI (Chuck) Apple’s Podcast app (Chuck) lineman (Justin) StarTalk Radio Show with Neil Degrasse Tyson (Justin) To The Moon PC Game (Justin)TranscriptJAMISON:  Holy cow!JOE:  That was not annoying.CHUCK:  What’s not annoying?MERRICK:  He is punching a bag of Fritos?JOE:  Yeah.[Laughter]CHUCK:  Well, I was closing it up so they don’t get stale as fast.JOE:  You’re very thorough. Those are going to be the least stale… MERRICK:  Do you have like a Frito resealer or something?[Laughter][Shrill sound]CHUCK:  Okay, sealed.[This episode is sponsored by Component One, makers of Wijmo. If you need stunning UI elements or awesome graphs and charts, then go to Wijmo.com and check them out.][Hosting and bandwidth provided by the Blue Box Group. Check them out at Bluebox.net.]CHUCK:  Hey everybody, and welcome to Episode 38 of the JavaScript Jabber show. This week on our panel, we have Jamison Dance.JAMISON:  Hi guys!CHUCK:  Joe Eames.JOE:  Howdy?CHUCK:  Merrick Christensen.MERRICK:  What’s up?CHUCK:  AJ O’Neal is trying to join the call. He’s here.AJ:  Yo! Yo! Yo! Coming at you live from the Rental Agreement sphere of Provo, Utah.MERRICK:  He lives!CHUCK:  I’m Charles Max Wood from DevChat.tv. And this week, we have a special guest. That’s Justin Searls.JUSTIN:  Hello.CHUCK:  So, why don’t you tell us a little bit about yourself, Justin?JUSTIN:  Okay. Well, now that I’m on the spot, my name is Justin. I’m a software developer. I live in Columbus, Ohio. About a year ago, me and a guy named Todd Kaufman started a new company called Test Double. Previously, he and I had been doing consulting for a long, long time. And we’re up to eight people now. And we have a good time building software with an emphasis on terrific interaction design which has resulted in us kind of developing a specialty for well-crafted frontend code, predominantly JavaScript. And I imagine that’s probably why I’m here today.CHUCK:  Awesome. Alright. Well, we brought you on to talk about Jasmine. Jasmine was written by, was it Pivotal Labs? JUSTIN:  Yeah, Pivotal Labs guys. A guy names Christian Williams who I think has since moved on to Square, and D.W. Frank who’s still at Pivotal. They wrote the core library and me and a whole bunch of other people in the community have piled on with different runners and add-ons and extensions in the sort of like little ecosystem of the 25 people who write unit tests for JavaScript.CHUCK:  All 25 of you, huh?JUSTIN:  Well, it’s not a lot, right? It’s been a fun journey of being one of the very few people who really, really got excited or chose to get excited about making it easier for folks to write tests in JavaScript or as easy as it would be for whatever servers and language they’d be using.

    starstarstarstarstar
  • Justin Trudeau – politisk stjärna med stil

    · 00:54:28 · Stil

    Det är inte ofta som länders premiärministrar begeistrat beskrivs som både sexiga och smarta, och hamnar på listor över världens bäst klädda män, men det gör Kanadas politiska ledare Justin Trudeau. Kanada är ett land som många, inte minst amerikaner, säger sig vilja flytta till idag. Och inte bara på grund av missnöje med utgången av valet i USA. Detta beror också på landets premiärminister, som har väckt uppmärksamhet genom sin stil.Eller uppmärksamhet, är kanske ett väl svagt ord att använda. Den 45 år gamla Justin Trudeau, ledare för Kanadas Liberala Parti, har blivit hajpad och hyllad som om han hette Justin Bieber, en kille som för övrigt också kommer från Kanada.Otaliga bilder av Justin Trudeau delas i sociala medier där de ofta överöses med likes, och en hel del skadeglada kommentarer till alla som inte har en lika modern premiärminister. Eller lika snygg.På en vanligt förekommande bild poserar Justin Trudeau i bar och vältränad överkropp, och halvlångt hår. En tatuering syns på hans vänstra överarm.Men så har förstås Justin Trudeau inte alltid satsat på att bli politiker, även om hans pappa Pierre Trudeau var premiärminister, och minst lika omsusad och omtyckt, i alla fall till en början.Innan Justin Trudeau blev vald till Kanadas premiärminister i oktober 2015 hade han inte bara hunnit med att ge ut en självbiografi med titel Common Ground, där han berättar om sin barndom och bevekelsegrunder som liberal politiker.Han hade även varit amatörboxare och jobbat som tv-skådepelare, snowboardinstruktör, lärare i franska, drama och matte. Och han hade läst litteraturhistoria, studerat hur människor påverkar miljön, och pluggat teknik. Och han är än idag en hejare på yoga. Erfarenheter som gör att man på nätet kan hitta filmklipp där han både visar hur man trovärdigt ramlar ner för en trappa som ett partytrick, och förklara hur en kvantdator fungerar.När Justin valdes till premiärminister av Kanadas befolkning 2015 var det en skräll som gav genklang över hela världen, och i olika sorters sammanhang. Inte sällan där man tidigare inte haft en tanke på att uppmärksamma kanadensiska politiker.Bara två månader senare var Justin Trudeau föremål för ett stort beundrande reportage i amerikanska Vogue med rubriken: New Young Face of Canadian Politics. Där beskrevs han som elegant i sin blå kostym och bruna skor i ledig stil.I veckans program tittar vi närmare på ett plagg som för många män, inte minst för Justin Trudeau, som vill signalera en sorts avspänd makt och effektivitet den välstrukna skjortan, med ärmarna upprullade till armbågarna. Vi pratar också med Magnus Ek från Centerpartiets Ungdomsförbund och Philip Botström från SSU två unga politiker som vet hur man sparkar igång sin politiska karriär i Sverige idag. Och så tar vi reda på varför hockeytröjor har blivit så populära, även utanför hockeyrinken.Veckans gäster är Lennart Pehrson, författare och journalist, samt Petter Arbman, musikintresserad psykolog som även gör egen musik.

    starstarstarstarstar
  • Traveling The World In A Wheelchair : An Interview With Justin Skeesuck

    · Zero To Travel Podcast : National Geographic Type

    "It's what you do that defines you, not your limitations." -Justin Skeesuck Subscribe to the Zero To Travel Podcast on iTunes There are many modes of travel you can deicide to take. Walking. Running. Biking. Train. Plane. Automobile. Hitchhiking. The list goes on. But what if you couldn't choose how you get around? For Justin Skeesuck there is only one option... Travel by wheelchair. It certainly has its challenges but that doesn't seem to stop Justin. He's traveled all over the world, lived in Europe and seen more than most people have in a lifetime. Recently Justin paired up with his best friend Patrick to complete the Camino De Santiago de Compostela (Way of St. James), a pilgrimage of over 500 miles in Spain. In this gripping interview Justin shares his story and what it's like to travel the world in a wheelchair. You'll hear: How people in other cultures see disabled travelers What it was like to hike over 500 miles on the Camino De Santiago in a wheelchair When Justin lost the use of his legs and how he dealt with it Why your mindset is so important to accomplishing any of your travel dreams The logistics involved with wheelchair travel Justin's philosophy of 'working with the problem' and how that can help you What it's like to live in Italy and his unique experience on the ground And so much more!... My Favorite Quotes From Justin On being disabled... It's what you do that defines you, not your limitations. I NEVER let it stop me. On Travel... I always had a passion for it (travel), I just needed to figure out a way to make it happen. I just love meeting new people and that's the best part about it. On the risks involved with disabled travel... You just have to jump in and see how you come out on the other side. [Tweet "Justin did the Camino de Santiago (over 500 miles!) in a wheelchair. You have to hear this inspiring #travel #podcast http://zerototravel.com/?p=494"] Hear More Travel Podcasts Now The post Traveling The World In A Wheelchair : An Interview With Justin Skeesuck appeared first on Zero to Travel.

    starstarstarstarstar
  • RapaduraCast 224 - Justin Bieber, o fenômeno e a polêmica

    · RapaduraCast

    Justin Bieber é um fenômeno que incomoda. Alguns acham normal chorar pelo fim da carreira do Ronaldo, torcer aos gritos/lágrimas para o seu time do coração e se esgoelar cantando músicas em eventos de anime, mas ao ver as fãs apaixonadas do JB, as pessoas não entendem. Por quê? Tem alguma explicação? Aproveitando o lançamento do documentário Justin Bieber: Never Say Never 3D, viemos aqui discutir sobre o maior fenômeno pop dos últimos anos.Jurandir Filho (Juras), Maurício Saldanha (Mau), Thiago Siqueira (Siqueira) e Affonso Solano (MRG) conversaram sobre a precoce carreira do cantor. Como ele conseguiu chegar ao topo com apenas 16 anos? Por quê o sucesso dele incomoda tanto? Mesmo não gostando do gênero musical, dá para perceber que ele tem talento? Por quê JB é o maior representante da geração internet? Como ele conseguiu fazer com que os maiores nomes do entretenimento ficassem aos seus pés? E o filme, funciona? Ele foi feito apenas para fãs ou pode atingir quem não é fã?E antes que você comente: UM RAPADURACAST SOBRE JUSTIN BIEBER? Quem nos acompanha desde o início, sabe que estudamos fenômenos da cultura pop sempre que eles aparecem nas telonas. Essa é mais oportunidade. Não gosta? Respeita nos comentários e até semana que vem.

    starstarstarstarstar
  • Min idol och jag

    · 01:58:06 · Karlavagnen

    I Karlavagnen i kväll vill vi diskutera idoler och kändisar. I veckan har Sverige haft besök av Justin Bieber och många fans har fått en efterlängtad blick på sin idol eller kanske till och med ett möte. Justin Bieber var alltså här i Sverige och gav tre konserter. Och det har gett upphov till en del diskussioner om idoler och idolhysteri. Ett klipp på Svt där många unga Justin Bieber-fans, även kallade Beliebers skrek och var upprörda har gett upphov till en del diskussion om skrikande fans, och en hel del har ironiserat över de skrikande tjejerna. Vilket har fått en del mothugg. Bland annat skrev Rebecka Hedström på Svt Debatt följande: "Men vad skiljer en gråtande Belieber från ett gråtande Bajen-fan? Kulturella uttryck som främst lockar unga kvinnor tillskrivs aldrig samma kvalitet och djup som sina manliga motsvarigheter." Och musikjournalisten Fredrik Strage skrev tidigare en krönika om hur viktigt det kan vara med idoler. Så är du ett av de här Bieber-fansen? Eller har du ett inramat kort på David Bowie hemma?  Ikväll vill vi veta: hur var ditt möte med din idol? Lyckades du hålla dig lugn och sansad, eller fick du tunghäfta och svamlade mest osammanhängande? Och hur var idolen, lika fantastisk som du hade förställt dig, eller tråkig och intetsägande? Och finns det skillnad på idoldyrkan? Berätta om ditt idolmöte ikväll, och varför just den personen betytt så mycket för dig. I Karlavagnen fredag är du välkommen att prata med Peter Wahlbeck i Halmstad. Ring i kväll på 099-110 90 (telefonslussen öppnar 21.00) eller mejla till karlavagnen@sverigesradio.se! Mejla gärna redan i förväg och skicka med ditt telefonnummer om du vill vara med i kvällens program! Du kan också kommentera programmet här på hemsidan. Eller på vår Facebooksida. Programmet börjar 2106 i dag.

    starstarstarstarstar
  • How to Make Life Limitless with Justin Miller: Harder to Kill Radio 045

    · Harder to Kill Radio – Forging Unbreakable Human

    On this week's episode of Harder to Kill Radio, meet limitless life coach Justin Miller! Subscribe: iTunes | Stitcher | RSS feed | Review Thank you to our incredible sponsors, Prep Dish and Fat Face Skincare!  Check out our sponsor Prep Dish, a Paleo-based meal planning service. Each week, you receive an email that contains an organized grocery list & simple instructions for prepping your meals ahead of time. Not only is this a time saver, but the meals are simple AND delicious, for example: Smoky Paprika Chicken Legs with Roasted Carrots, Parsnips & Fennel or Chipotle Bison & Kale Chili. Prep Dish gives you step-by-step instructions for having a fridge full of homemade meals.  Try it FREE for a month. Click here! Meet Episode 45's Guest, Justin Miller Justin earned a Masters degree from the Univeristy of San Francisco and decided to do nothing with it, opting instead to pursue his love for travel, literature, and health and fitness. He currently runs Limitless365.com where he teaches you how to bridge the gap between what you're capable of and what you currently do. You can grab his free Limitless Living toolkit here and start building the body, mind, and life you deserve today. In This Episode of Harder to Kill Radio, You’ll Learn: How to get yourself to follow through on what you know you want to do The a-ha moment that led to Justin shifting his career focus How travel changed his perspective on life The power of simplifying & tips to get started Some of Justin's favorite tips for creating a limitless life How to "shrink the change" to make new habits easier The value of doing a social media detox Links & Resources Mentioned In This Episode: Justin's website, Limitless365 Justin's Facebook | Instagram | Twitter The Life-Changing Magic of Tidying Up by Marie Kondo The Minimalists How to Create Your Limitless Life (in 12 Acts) Watch this episode of Harder to Kill Radio on YouTube: Sweet! Thanks for Tuning In! Thanks so much for joining me again this week. Have some feedback to share? Leave a note in the comment section below. If you liked this episode, please share it via the social media buttons on the left side of the post. I’d so appreciate if you take a moment to subscribe and leave a review for Harder to Kill Radio in iTunes! When you rate and review the show, it really helps others discover Harder to Kill Radio, and I am so grateful for your feedback. Subscribe: iTunes | Stitcher | RSS feed | Review Join me next week for Episode 46 for my interview with a duo who's changing the way online tribes approach health and wellness in the digital age. Pin these images from Harder to Kill Radio for later: The post How to Make Life Limitless with Justin Miller: Harder to Kill Radio 045 appeared first on Stupid Easy Paleo.

    starstarstarstarstar
  • Fedde Le Grand - Darklight Sessions 228 (2016 YearMix)

    · 01:00:52 · Fedde Le Grand - Darklight Sessions

    Fedde Le Grand - Darklight Sessions 228 (2016 YearMix)   Tracklist: CAVI vs Riton ft. Kah-Lo - Give Good Love vs Rinse & Repeat (Acappella)  Jason Derulo - If It Ain't Love  Drake ft. Wizkid & Kyla - One Dance Missy Elliott ft. Pharrell Williams - WTF (Where They From) (Chris Lake Remix) Cooperated Souls - Don't Stop  ID - ID Format:B - Chunky  Kungs vs. Cookin' On 3 Burners - This Girl  Mathieu Koss & Boris Way - Campfire Lost Frequencies - Are You With Me (DIMARO Remix) ID - ID Heart FX - Thinking Of You (Roulsen Remix)  Justin Bieber - What Do You Mean (ID Remix) DJ Snake ft. Justin Bieber - Let Me Love You (Don Diablo Remix) G-Eazy & Bebe Rexha - Me, Myself & I (Mesto Remix) Fedde Le Grand - Rhythm Of The Night (Double Pleasure Tech Edit) Mike Mendo - Carnaval  Kygo ft. Maty Noyes - Stay (Kahikko & Jespr Remix)  Kryder & Eddie Thoneick - The Chant Justin Bieber - Sorry (Prod. by Skrillex & BloodPop) Marten Hørger ft. Eva Lazarus - Deeper Down Calvin Harris & Double Pleasure ft. Rihanna - Desire Is What You Came For (Fedde Le Grand Mashup) Justin Timberlake - Can't Stop The Feeling (brAce Remix) DNCE - Cake By The Ocean Michael Calfan - Treasured Soul (Kryder & Genairo Nvilla Remix) Fedde Le Grand & Cobra Effect vs Calvin Harris - I Can Feel vs My Way ID - ID Bruno Mars - 24K Magic Billy Kenny & Aaron Jackson - Right Here  D.O.D - Taking You Back (Afrojack Edit) Ariana Grande - Into You  Fedde Le Grand ft. MoZella - Beauty From The Ashes  Galantis - No Money WLADY - Ginevra (The Cube Guys Remix) Fedde Le Grand & Holl & Rush - Feel Good  Marcelo CIC & Andy Bianchini - I Got You  Martin Garrix & Bebe Rexha - In The Name Of Love Drake - Hotline Bling (ID Remix)  Traffic Signs - The Big Fake  Fedde Le Grand - Keep On Believing (Lost Causes Remix) Lukas Graham - 7 Years (Mulshine Remix)  Felix Jaehn ft. Alma - Bonfire (Chris Lake Remix) ID - ID The Chainsmokers ft. Halsey - Closer  VIVID - WATSUP ID - ID Eddie Amador - Rise (Jason JinxJoystick Remix) Axwell Λ Ingrosso ft. Richard Archer & Chloe Leone - Thinking About You (DubVision Remix) Martin Garrix & Third Party - Lions In The Wild  Hailee Steinfeld - Love Myself  Teamworx & Thomas Feelman - Whisper  ID - ID Fedde Le Grand ft. Espa - Pity Love Martin Garrixft. John & Michel - Now That I've Found You  Fedde Le Grand - Put Your Hands Up For Detroit Matisse & Sadko - Ninjas DJ Silv'r - Cant Feel My Face (Tiago Fernandes Remix)  Coldplay - Adventure Of A Lifetime  Sander van Doorn - Ori Tali Ma  Michael Feiner - Mantra (Axwell Cut)  Jewelz & Sparks - Drip Fedde Le Grand - Down On Me Garmiani - Bomb A Drop  Lee Carter & Rayven & Valexx - Keep On Lovin’  Rob & Jack - Do My Thing NERVO ft. The Child of Lov - People Grinning’ Axwell - Barricade (Club Mix)  Fedde Le Grand & Merk & Kremont - Give Me Some Fedde Le Grand ft. Jonathan Mendelsohn - Lost  Sebastian Ingrosso - Dark River  Axwell & Shapov - Belong (D.O.D Remix) MR.BLACK & WAO - Funk Yourself  Hardwellft. Jay Sean - Thinking About You  Fais ft. Afrojack - Hey  Tritonal ft. Angel Taylor - Getaway  The Chainsmokers ft. Rozes - Roses (ZAXX Remix)  Skrillex & MUST DIE! - VIP’s  Fedde Le Grand ft. Kepler - The Noise (Yeah Baby)  Jauz X Eptic vs Jewelz & Sparks vs. D.O.D - Get Down vs Hoe  Fedde Le Grand ft. Erene vs Armand Van Helden - Immortal vs Wings Darklight Sessions on Spotify: flg.dj/dls-sp Website: flg.dj/dls228-web On Air: Thursday December 29th 2016 More Fedde Le Grand: www.feddelegrand.com www.facebook.com/feddelegrand www.twitter.com/feddelegrand www.instagram.com/feddelegrand www.youtube.com/feddelegrand

    starstarstarstarstar
  • Chillin' with Justin | Justin Reese | Episode 309

    · 01:05:51 · The Potters Cast | Pottery | Ceramics | Art | Craft

    Justin Reese is a studio potter working out of his hometown of Youngstown, OH. Justin lives with his wife Bailey, daughter Mika, his dog Kuma, and the family's three cats. Justin has a BFA from the Columbus College of Art and Design, and this is where Justin's journey with pottery began. After three years focusing on traditional oil paint techniques, Justin developed a love for clay during his final year. Justin works primarily with porcelain, and his favorite form is the lidded jar. Justin is devoted to help create a culture full of creativity in Youngstown, and he also wish to reach out and educate others through social media.

    starstarstarstarstar
  • 20VC: Binary's Justin Caldbeck on Specialisation Being Key To Success In VC, The Biggest Problem In VC Today and Why The Future Is A Moneyless Barter Economy

    · The Twenty Minute VC: Venture Capital | Startup Funding | The Pitch

    Justin Caldbeck is a Co-Founder and Managing Partner at Binary Capital, one of Silicon Valley's leading early stage funds focussed on the consumer space with $300m AUM. Prior to founding Binary, Ryan was a Managing Director @ Lightspeed Venture Partners where he made investments in the likes of GrubHub, TaskRabbit, SocialCam and many more incredible companies. Before joining Lightspeed, Justin was a Partner at Bain Capital Ventures and was responsible for launching the firm’s West Coast office.    In Today’s Episode You Will Learn: 1.) How Justin made his way into venture and came to found Binary Capital? 2.) Question from Binary LP, Judith Elsea: Has it been harder to win deals at Binary without the big and established fund names behind you? How has the conversation with founders changed? 3.) Why is Justin so excited by what he calls, 'vibrant moneyless commerce platforms? What has done previously in the space? Why is it different now? 4.) Why is Justin so bullish on the often over-hyped 'on-demand' economy? Which verticals provide the best opportunities to provide an on-demand experience without the need for local infrastructure? 5.) Friends and Family Round: Ryan Caldbeck @ CirleUp: What VCs does Ryan most admire and respect? 2.) What makes 1 VC a great board member and another not? Tiffany Zhong: What are your biggest misses? 2.) What are the biggest issues in VC? Items Mentioned In Today’s Episode:  Justin’s Fave Book: Grit by Angela Duckworth Justin’s Most Recent Investment: Recharge As always you can follow The Twenty Minute VC, Harry and Justin on Twitter here! Likewise, you can follow Harry on Snapchat here for mojito madness and all things 20VC. The Twenty Minute VC is proudly sponsored by Luma, Luma is the world’s first ever Surround WiFi system that brings speed, security and control to the home network. And Unlike traditional routers, Luma comes in a pack of two or three sleek devices to place in different rooms in your home. Luma then creates a mesh network that work together to create an outrageously-fast, ultra-secure Surround WiFi network.  Lastly, Luma’s app lets you easily see and control which devices, users and content are on your network. To buy your Luma, simply dead to getluma.com or amazon.com. So many problems start with your head: stress, depression, anxiety, fear of the future. What if there was some kind of exercise you could do, that would help you get your head in shape. That’s where the Headspace app comes in. Headspace is meditation made simple. The Headspace app provides guided meditations you can use whenever you want, wherever you want, on your phone, computer or tablet. They have sessions focused on everything from dealing with stress and depression, to helping you eat more mindfully. So download the Headspace app and start your journey towards a happier, healthier life. Learn more at headspace.com/20vc. That’s headspace.com/20vc.

    starstarstarstarstar
  • 1,095 - Childhood Fitness

    · English as a Second Language (ESL) Podcast - Learn

    If your children are fat and lazy, you’ll want to listen to this episode on childhood fitness. Slow dialog: 1:21 Explanations: 3:30 Fast dialog: 17:45 Mom: Hold it right there. Put that candy bar down. Justin: Mom, I just wanted a snack to tide me over. Mom: Don’t you remember what Dad said about this family’s need to improve our level of fitness? Justin: Only old people have to worry about getting fat. Mom: It’s not just about getting fat. Justin: But I’m just a kid. I’m in great shape. Mom: Childhood obesity is a huge problem in this country. Even if you’re not overweight, people your age lead sedentary lives. Justin: Whatever that means. Mom: It means that you sit around all day as couch potatoes watching TV and playing videogames. In my day, kids went outside to ride their bikes, climb trees, and run around. Justin: I don’t have that kind of energy. Mom: Precisely! You and your brothers are lethargic because you don’t get enough exercise. Justin: But exercise is tiring. Mom: That’s because you’re not fit. You have no stamina or endurance. Justin: I don’t need endurance. Mom: Stop grumbling. It’s Saturday and you boys should be outside getting some fresh air. Justin: In Los Angeles? Mom: Are you smart mouthing me, young man? Get outside or you’ll all be helping me clean the house. Justin: We’re out of here! Script by Dr. Lucy Tse

    starstarstarstarstar