Gesichter Europas - Deutschlandfunk

Gesichter Europas - Deutschlandfunk

Germany

Begegnungen, Alltagsszenen, Lebenswelten: Europa, erzählt in Reportagen und Portraits. Und geschildert mit dem Blick für das Allgemeine und das Besondere – persönlich, authentisch und überraschend. "Gesichter Europas" – ein Thema mit Variationen, Musik und Literatur, verdichtet zu einem spannenden Hörbild.

Episodes

Lizenz zum Abhören - Spionage im Dienste ihrer Majestät und ihres großen Verbündeten  
Die britischen Geheimdienste sind legendär, und um keinen anderen Nachrichtendienst ranken sich so viele wahre und erfundene Geschichten wie um den MI6. Die Zentrale des Auslandsgeheimdienstes befindet sich in London - bis heute Tummelplatz für Agenten aus aller Welt.

Von Benjamin Dierks
www.deutschlandfunk.de, Gesichter Europas
Hören bis: 21.01.2017 11:04
Direkter Link zur Audiodatei


Begrenzte Solidarität - Polens Flüchtlingsdebatte  
Im Jahr 2016 haben in Polen 5000 Menschen Asyl beantragt, anerkannt wurden nur rund 300. Bei seinem Polenbesuch im Juli 2016 forderte Papst Franziskus von der Bevölkerung mehr Solidarität: "Jede Gemeinde kann Flüchtlinge aufnehmen". Die komplette polnische Regierungsspitze lauschte den Worten des Pontifex - und schwieg.

Von Ernst-Ludwig von Aster und Anja Schrum
www.deutschlandfunk.de, Gesichter Europas
Hören bis: 14.01.2017 11:05
Direkter Link zur Audiodatei


Sag zum Abschied leise Brexit - Großbritannien verlässt die EU  
Vor dem Referendum im Juni dieses Jahres haben die "Gesichter Europas" Befürworter und Gegner eines britischen EU-Austritts getroffen. Sechs Monate später kehren sie nach Großbritannien zurück und fragen, was aus den Hoffnungen und Ängsten der Menschen geworden ist.

Von Benjamin Dierks
www.deutschlandfunk.de, Gesichter Europas
Hören bis: 07.01.2017 11:04
Direkter Link zur Audiodatei


Keltern gegen die Krise - Die neue Generation italienischer Winzer  
In einem Land, in dem mehr Weinberge stehen als Fabriken und das als größter Weinproduzent der Welt gilt, suchen viele junge Italiener eine neue berufliche Perspektive. Einige kaufen stillgelegte Weingüter, andere übernehmen die Traditionsunternehmen ihrer Eltern.

Von Sarah Zerback
www.deutschlandfunk.de, Gesichter Europas
Hören bis: 31.12.2016 11:04
Direkter Link zur Audiodatei


Die Türkei fünf Monate nach dem Putschversuch - Die zerrüttete Gesellschaft  
Überfüllte Gefängnisse, abgeschaltete Medien, kriegsähnliche Zustände im kurdischen Südosten - und eine von Angst und Hass geprägte Gesellschaft: Nach dem gescheiterten Putschversuch herrschen in der Türkei Krise und Chaos.

Von Luise Sammann
www.deutschlandfunk.de, Gesichter Europas
Hören bis: 24.12.2016 11:05
Direkter Link zur Audiodatei


Skellig Wars - Der Kampf um einen irischen Felsen  
Sie steht unter strengem Naturschutz und beherbergt ein UNESCO-Weltkulturerbe: die Insel Skellig Michael vor der irischen Westküste. Doch ihre Einzigartigkeit hat Hollywood angelockt: Disney Films drehte hier Szenen für die aktuellen "Star Wars"-Episoden. Jetzt wollen alle nach Skellig Michael.

Von Markus Dichmann
www.deutschlandfunk.de, Gesichter Europas
Hören bis: 17.12.2016 11:04
Direkter Link zur Audiodatei


Das Teatro Massimo in Palermo - Hohe Kunst und tiefer Sumpf  
"Die Kunst erneuert die Völker und offenbart ihnen das Leben. Unnütz ist die Unterhaltung im Theater, wenn sie nicht auch der Zukunft den Weg bereitet." So steht es über dem Portal des Teatro Massimo geschrieben, dem Stadttheater Palermos. Ein Motto, das Kompass und Richtschnur ist. Doch nicht nur der Anspruch ist gewaltig, auch die architektonischen Dimensionen sind es.

Von Karl Hoffmann
www.deutschlandfunk.de, Gesichter Europas
Hören bis: 10.12.2016 11:05
Direkter Link zur Audiodatei


Träume leben - Utopische Wohnprojekte in Großbritannien  
Manche Wohnprojekte im Süden Englands haben der Wirklichkeit bis heute standgehalten: ein idealistisches Friedensdorf, das nach dem ersten Weltkrieg errichtet wurde. Die erste Garden City der Welt, die Fabrikarbeiter wie Künstler mit dem Versprechen auf ein idyllisches Leben im Grünen anlockte. Und eine vieldiskutierte Kleinstadt mit Modellcharakter, gegründet von Prinz Charles.

Von Ruth Rach
www.deutschlandfunk.de, Gesichter Europas
Hören bis: 03.12.2016 11:04
Direkter Link zur Audiodatei


Die prekäre Lage der Republik Moldau - Zerrissen zwischen Ost und West  
Ein Blick auf die europäische Landkarte zeigt das ganze Dilemma der Republik Moldau: Das Land ist eingeklemmt zwischen dem EU-Mitglied Rumänien und dem Unruheherd Ukraine. Diese geopolitische Lage "zwischen allen Stühlen" ist Teil der politischen DNA der ehemaligen Sowjetrepublik mit ihren gerade einmal dreieinhalb Millionen Einwohnern.

Von Christoph Kersting
www.deutschlandfunk.de, Gesichter Europas
Hören bis: 26.11.2016 11:05
Direkter Link zur Audiodatei


IS in Frankreich - Frauen im Einsatz gegen den Dschihad  
Die Terrormiliz "Daesh", der sogenannte "Islamische Staat", hat Frankreich den Kampf angesagt. Paris, Magnanville, Nizza, Saint-Etienne-du-Rouvray, die Terrorwelle hat alle Lebensbereiche, alle Regionen erfasst. Hunderte Menschen wurden verletzt, tausende sind dauerhaft traumatisiert. Die Täter waren häufig Söhne Frankreichs. Und es sind junge Franzosen, die es in den Dschihad zieht.

Von Suzanne Krause
www.deutschlandfunk.de, Gesichter Europas
Hören bis: 19.11.2016 11:05
Direkter Link zur Audiodatei


Gestrauchelt, nicht gefallen - PISA-Primus Finnland  
Lernen von den Finnen: Viele Jahre lang pilgerten Bildungsdelegationen aus ganz Europa in Richtung Norden, um herauszufinden, wie die Finnen das anstellen: immer ganz vorne landen bei PISA und anderen Bildungsrankings. Inzwischen ist es ruhig geworden um "Europas Schullabor".

Von Christoph Kersting
www.deutschlandfunk.de, Gesichter Europas
Hören bis: 12.11.2016 11:05
Direkter Link zur Audiodatei


Autobahn A 23 - Letzte Ausfahrt Lissabon  
Seit den 1960er-Jahren blutet das portugiesische Hinterland aus: Die Menschen zogen in die Metropolen Porto oder Lissabon oder verließen ihr Heimatland ganz. Um den Aderlass aufzuhalten, pumpte Portugal viel Geld in die Infrastruktur, nicht zuletzt in das Autobahnnetz, das heute zu den besten Europas zählt.

Von Tilo Wagner
www.deutschlandfunk.de, Gesichter Europas
Hören bis: 05.11.2016 10:05
Direkter Link zur Audiodatei


Norwegen - Der langsame Abschied vom Öl  
Einst galt Stavanger als Norwegens "Dallas". Von der Südwestküste aus wurden die Off-Shore-Aktivitäten gesteuert, nirgendwo in Norwegen war es so teuer wie hier. Doch seit der Ölpreis weltweit fällt, gibt es plötzlich Arbeitslose in Stavanger. Luxushotels stehen leer und in den edlen Restaurants gibt es neuerdings immer einen freien Tisch.

Von Gunnar Köhne
www.deutschlandfunk.de, Gesichter Europas
Hören bis: 29.10.2016 11:04
Direkter Link zur Audiodatei


Slow Food, slow Italy - Wie eine Feinschmeckerbewegung die Gesellschaft umkrempelt  
Es ist eine Revolution. Eine langsame Revolution, die nach den Kochtöpfen auch die Herzen der Italiener erobert. Sie begann 1986 mit dem Plan für ein Fastfood-Restaurant direkt an der Spanischen Treppe in Rom. Da sagten Carlo Petrini und ein paar Freunde "Basta, wir haben es satt!" und gründeten die "Slow Food"-Bewegung.

Von Kirstin Hausen
www.deutschlandfunk.de, Gesichter Europas
Hören bis: 22.10.2016 11:05
Direkter Link zur Audiodatei


Tabakanbau in Bulgarien  - Niedergang einer Kulturpflanze  
Seit Jahrhunderten wird in Bulgarien Tabak angebaut. Seinen Höhepunkt erlebte der Wirtschaftszweig Ende der 1960er-Jahre, als das sozialistische Land der weltgrößte Exporteur von Tabakerzeugnissen war. Ein Achtel der Bevölkerung war damals in der Tabakindustrie beschäftigt. Doch die großen Zeiten des "bulgarischen Goldes" sind vorbei.

Von Dirk Auer und Andreas Kunz
www.deutschlandfunk.de, Gesichter Europas
Hören bis: 15.10.2016 11:04
Direkter Link zur Audiodatei


Eine Stadt zieht um:  - Kiruna, wie es war und wird  
In Schwedens nördlichster Provinz "Norrbotten län" wird eine ganze Stadt umgesiedelt. Sie weicht einer Eisenerzmine. Kulturell bedeutsame Bauwerke wie die Kirche von Kiruna werden an anderer Stelle wieder aufgebaut. Dort sollen neue Siedlungen entstehen, gebaut nach nachhaltigen klimatischen und sozialen Kriterien.

Von Simonetta Dibbern
www.deutschlandfunk.de, Gesichter Europas
Hören bis: 08.10.2016 11:04
Direkter Link zur Audiodatei


Mauern des Schweigens - Das österreichische Gefängnis Stein und seine Geschichte  
In der Justizanstalt Stein sind Österreichs gefährlichste Strafgefangene inhaftiert. Doch es herrschen katastrophale Zustände: veraltete Zellentrakte und eine Reformen lähmende Beamtenstruktur. Ein Häftling ließ seine Füße verfaulen: eine Kampfansage an das "Steinerne System". Erst nach Auffliegen dieses Skandals bemühte man sich um eine Reformierung.

Von Antonia Kreppel
www.deutschlandfunk.de, Gesichter Europas
Hören bis: 01.10.2016 11:05
Direkter Link zur Audiodatei


Blumen für Tito - Serbien und die Sehnsucht nach Jugoslawien  
Vor 25 Jahren erklärten sich Slowenien und Kroatien zu unabhängigen Republiken. Im Sommer 1991 war das der unübersehbare Anfang vom Ende Jugoslawiens. Trotz des grausamen Krieges, der den Zerfall der Föderation begleitete, wächst die Sehnsucht nach alten Zeiten. Belgrad war die Hauptstadt Jugoslawiens und wird jetzt zur Hauptstadt der "Jugo-Nostalgie".

Von Leila Knüppel und Manfred Götzke
www.deutschlandfunk.de, Gesichter Europas
Hören bis: 24.09.2016 11:05
Direkter Link zur Audiodatei


Georgiens Winzer - Zwischen Tradition und europäischer Perspektive  
Georgien mit seiner mindestens 6.000 Jahre alten Keltertradition gilt als die Wiege der Weinkultur. Schon die Sage vom Goldenen Vlies, angesiedelt im im Westen des heutigen georgischen Staatsgebiets, berichtet von Brunnen voller Wein. Doch seit Abschluss des EU-Assoziierungsabkommens ist in der traditionell geprägten Landwirtschaft endgültig das Industriezeitalter angebrochen.

Von Andrea Rehmsmeier
www.deutschlandfunk.de, Gesichter Europas
Hören bis: 17.09.2016 11:04
Direkter Link zur Audiodatei


Blockiertes Land - Frankreichs schwieriges Verhältnis zu Reformen  
Seit mehr als 30 Jahren leidet Frankreich unter der hohen Arbeitslosigkeit. Einer der Gründe: Erst im letzten Jahr ihrer Amtszeit wagt sich die Regierung an Strukturreformen. Im Ausland erscheint Frankreich als unreformierbar, starr und unflexibel, doch viele Menschen sind bereit, neue Wege zu gehen.

Von Bettina Kaps
www.deutschlandfunk.de, Gesichter Europas
Hören bis: 10.09.2016 11:05
Direkter Link zur Audiodatei


0:00/0:00
Video player is in betaClose