Politisches Feuilleton - Deutschlandradio Kultur

Politisches Feuilleton - Deutschlandradio Kultur

Germany

Auf diesem Sendeplatz in "Studio 9" äußern sich Schriftsteller und Zeitzeugen, Wissenschaftler und Politiker in persönlicher und prägnanter Form über gesellschaftliche, kulturelle und politische Themen.

Episodes

Politische Rhetorik - Glatt gelogen wirkt verdammt ehrlich  
Eine vulgäre Sprache voller Verdrehungen und Lügen – wer das für ein neues Stilmittel der politischen Auseinandersetzung hält, sollte in die jüngere europäische Vergangenheit blicken. Die Philosophin Dunja Melčić erklärt, warum Lügen so wirkungsvoll sind.

Von Dunja Melčić
www.deutschlandradiokultur.de, Politisches Feuilleton
Hören bis: 29.07.2017 08:20
Direkter Link zur Audiodatei


Drohnenkrieg - Obamas tödliches Erbe  
Während der Präsidentschaft von Barack Obama wurden Tötungen per Drohne zur Staatsdoktrin, jede Woche unterschrieb er die sogenannte "Kill List". Und in Zukunft wird ein Donald Trump das tun - dank seines Vorgängers, den Friedensnobelpreisträger Obama.

Von Emran Feroz
www.deutschlandradiokultur.de, Politisches Feuilleton
Hören bis: 28.07.2017 08:20
Direkter Link zur Audiodatei


Politische Moral - Ist Solidarität aus der Mode gekommen?  
Mehr Solidarität wagen! Dafür plädiert die Soziologin Sabine Hark. Sie sagt: Wir brauchen eine Sprache der universellen, politischen Moral - in Zeiten globaler Ungleichheiten mehr denn je.

Von Sabine Hark
www.deutschlandradiokultur.de, Politisches Feuilleton
Hören bis: 27.07.2017 08:20
Direkter Link zur Audiodatei


Das Geheimnis - Vom Aussterben bedroht?  
Was ist wahr, was ist gefaked, was geheim, was geleaked? Die Übergänge scheinen heute fließend. Die Bestseller-Autorin Katharina Münk fürchtet, dass es in unserer globalen Welt immer weniger Geheimnisse gibt, und wünscht sich mehr Menschen, die eine Aura des Undurchschaubaren bewahren.

Von Katharina Münk
www.deutschlandradiokultur.de, Politisches Feuilleton
Hören bis: 26.07.2017 08:20
Direkter Link zur Audiodatei


Trump und Co. - Der aufhaltsame Aufstieg der Propaganda  
Wer sich selbst für immun gegen die plumpen Lügen von Populisten hält, irrt, schreibt der Schriftsteller Hans Christoph Buch im Politischen Feuilleton. Ihr Erfolg zeige, wie effektiv Propaganda bis heute wirke.

Von Hans Christoph Buch
www.deutschlandradiokultur.de, Politisches Feuilleton
Hören bis: 25.07.2017 08:20
Direkter Link zur Audiodatei


Fake News - Die "Lügenpresse" der anderen  
Plötzlich ist die Welt angeblich voller Fake News: gefälschte Nachrichten, gesteuert beispielsweise vom Kreml. Der Politologe Fabian Köhler erkennt hinter diesem Vorwurf dieselbe Methode, mit der in der Vergangenheit gegen eine angebliche Lügenpresse gewettert wurde.

Von Fabian Köhler
www.deutschlandradiokultur.de, Politisches Feuilleton
Hören bis: 22.07.2017 08:20
Direkter Link zur Audiodatei


Medienkritik - Immer auf Sendung  
Wie arbeiten die Netzwerke des Terrors? Ihr Ziel ist die Verunsicherung der Öffentlichkeit. Deshalb müssen Bilder her – und die Medien machen sich zum Instrument des Terrors, meint der Psychologe und Publizist Martin Tschechne.

Von Martin Tschechne
www.deutschlandradiokultur.de, Politisches Feuilleton
Hören bis: 21.07.2017 08:20
Direkter Link zur Audiodatei


Lebensstandard - Die Krise der Mittelschicht  
Die fetten Jahre des Kapitalismus sind vorbei. Auf der einen Seite explodieren die Einkommen, auf der anderen Seite stagnieren sie. Womöglich befinden wir uns bereits auf dem Weg in den Neofeudalismus, meint der Publizist Konstantin Sakkas.

Von Konstantin Sakkas
www.deutschlandradiokultur.de, Politisches Feuilleton
Hören bis: 20.07.2017 08:20
Direkter Link zur Audiodatei


Zeitgeist der Sicherheit - Den Hirnen werden die Helme übergestülpt  
Die Bahnhofsbuchhandlung Ludwig im Kölner Hauptbahnhof muss weichen, um Platz für die Bundespolizei zu machen. Die Bücher gehen, die Polizei kommt: Darin sieht Michael Schikowski einen Kulturbruch, den "Wechsel von geistiger Wachheit zur Wachtmeisterei".

Von Michael Schikowski
www.deutschlandradiokultur.de, Politisches Feuilleton
Hören bis: 19.07.2017 08:20
Direkter Link zur Audiodatei


Elbphilharmonie - In Architektur gegossene Ambivalenz  
Er liebt sie und er hasst sie: Klaus-J. Rathjens – Kapellmeister verschiedener Opernhäuser, Theater und Festivals – kann der Elbphilharmonie die hohen Kosten nicht verzeihen. Denn dem Prachtbau stehe eine chronische Unterversorgung der kulturellen Basis gegenüber.

Von Klaus-J. Rathjens
www.deutschlandradiokultur.de, Politisches Feuilleton
Hören bis: 18.07.2017 08:20
Direkter Link zur Audiodatei


Ukraine - Neustart mit Flugzeugen und Raketen  
Nachdem die Kooperation der Ukraine mit Russland in Sachen Rüstungs-, Luft- und Raumfahrttechnik beendet ist, sucht sich das Land erfolgreich neue Partner. Völkerrechtler Aleksandr Nowikow beschreibt ein hochpolitisches Geschäftsmodell - das aber eine Voraussetzung braucht.

Von Aleksandr Nowikow
www.deutschlandradiokultur.de, Politisches Feuilleton
Hören bis: 15.07.2017 08:20
Direkter Link zur Audiodatei


Prognosen - Die Zukunft gibt es gar nicht  
Die Zukunft ist nicht der Raum voller Möglichkeiten, als den ihn sich das technische Zeitalter immer vorgestellt hat, ist der Autor Sascha Mamczak überzeugt. Im Gegenteil: Wir hinterlassen künftigen Generationen einen heruntergewirtschafteten, ausgelaugten, überhitzten Planeten.

Von Sascha Mamczak
www.deutschlandradiokultur.de, Politisches Feuilleton
Hören bis: 14.07.2017 08:20
Direkter Link zur Audiodatei


10 Jahre iPhone - Wisch you were here!  
Die Bedienung technischer Geräte mit Knöpfen wurde von sinnlicher Eleganz abgelöst. Mit grober Kraft schaltete man früher einen Fernseher ein und aus. Der Touchscreen von Apples iPhone habe eine neue Ära der Zuwendung eingeläutet, meint der Autor Peter Glaser.

Von Peter Glaser
www.deutschlandradiokultur.de, Politisches Feuilleton
Hören bis: 13.07.2017 08:22
Direkter Link zur Audiodatei


Verteidigung der Selbstoptimierung - Sich zu verbessern, ist elementar  
"Selbstoptimierung" - schon die Endung dieses Worts fordert auf, es als künstlich abzulehnen. Doch der Autor und Journalist Enno Park findet das gar nicht. Er sagt: Das ständige Bemühen um Verbesserung und Selbstverbesserung gehört zum Kern des menschlichen Fortschritts.

Von Enno Park
www.deutschlandradiokultur.de, Politisches Feuilleton
Hören bis: 12.07.2017 08:21
Direkter Link zur Audiodatei


Selbstoptimierung - Immer besser geht nicht gut  
Gegen gute Vorsätze zum neuen Jahr hat Felix Klopotek nichts einzuwenden. Doch er sagt auch: Der Hang zur Selbstoptimierung ist in seinen Augen zu einer Art Dauerbeschäftigung geworden, die uns am Ende mehr schadet als nützt.

Von Felix Klopotek
www.deutschlandradiokultur.de, Politisches Feuilleton
Hören bis: 11.07.2017 08:20
Direkter Link zur Audiodatei


Demokratie oder autoritäre Herrschaft - Der entgeisterte Weltgeist  
Hegel sah in der Geschichte einen Weltgeist der reinen Vernunft wirken. Das Jahr 2016 wirkte allerdings eher so, als müsse selbst der Weltgeist über die Geschehnisse entgeistert sein, meint der Philosoph Florian Goldberg.

Von Florian Goldberg
www.deutschlandradiokultur.de, Politisches Feuilleton
Hören bis: 08.07.2017 08:20
Direkter Link zur Audiodatei


Der Wert der Einordung - In der Meinungsschleuder  
Dieses Jahr ging alles noch schneller. Vom Ereignis selbst, etwa einem Anschlag oder einem Wahlsieg, über dessen erste Einordnung bis hin zum Überdruss an der Debatte brauchte es manchmal nur noch eine halbe Nacht. Zum Nachdenken benötigt man aber vor allem eínes: Zeit!

Von Sieglinde Geisel
www.deutschlandradiokultur.de, Politisches Feuilleton
Hören bis: 07.07.2017 08:20
Direkter Link zur Audiodatei


Jahresbilanz 2016 - Putins Siegerjahr  
Für Jörg Himmelreich heißt der machtpolitische Gewinner des Jahres Wladimir Putin: Er entscheide über Krieg und Frieden in Syrien, habe die europäische Flüchtlingskrise mitverursacht und wolle jetzt auch die Bastion Berlin schleifen - mit den Rechtspopulisten als Trojanischem Pferd.

Von Jörg Himmelreich
www.deutschlandradiokultur.de, Politisches Feuilleton
Hören bis: 06.07.2017 08:20
Direkter Link zur Audiodatei


Manager und Milliardäre - Es gibt keine mächtige globale Elite  
Wirtschaftspolitische Entscheidungen seien alternativlos, lautet oft die Begründung, wenn Eliten begünstigt werden. Der Soziologe Michael Hartmann erforscht diese Elite seit vielen Jahren: Er hat keine Strippenzieher gefunden, sondern eine Politik, die sich mehr zutrauen müsste.

Von Michael Hartmann
www.deutschlandradiokultur.de, Politisches Feuilleton
Hören bis: 05.07.2017 08:20
Direkter Link zur Audiodatei


0:00/0:00
Video player is in betaClose