WDR ZeitZeichen

WDR ZeitZeichen

Germany

Ob Staatsgründung oder Machtverfall, Lebensdaten großer Frauen und Männer, Wendepunkte der Menschheitsgeschichte, Friedensverträge und Katastrophen, Erfindungen und Entdeckungen - im ZeitZeichen wird Geschichte lebendig.

Episodes

Die Handball-WM in Deutschland beginnt (am 19.01.2007)  

Endlich wieder ganz oben - und ein ganzes Land im Handballfieber. 29 Jahre nach dem letzten Triumph gelang dem deutschen Team der große Wurf. Die Mannschaft um Trainer Heiner Brand gewann die Handball-Weltmeisterschaft im eigenen Land, die am 19. Januar 2007 begonnen hatte. Autor: Jörg Beuthner

Hermann Müller-Thurgau, Botaniker (Todestag 18.01.1927)  

Hermann Müller aus dem Schweizer Kanton Thurgau würde heute vermutlich in der Klimaforschung arbeiten. Denn er war ein vielseitiger Wissenschaftler und Visionär. Der Botaniker leitete ab 1876 die "Pflanzenphysiologische Versuchsstation" in Geisenheim. Hier begann er mit Kreuzungsversuchen zwischen Riesling und anderen Weinreben. Autorin: Martina Meißner

"Die Mutter" von Bertolt Brecht, Uraufführung (am 17.01.1932)  

Bertolt Brecht war begeistert vom Roman "Die Mutter" des russischen Schriftstellers Maxim Gorki. Es ist die Geschichte einer ungebildeten, vom Leben erschöpften Proletarierin. Ihr Sohn wird zum Ortsvorsitzenden der Sozialdemokraten. Als er verhaftet wird, setzt sie sein Werk fort und wird selbst zu einer Revolutionärin. Autor: Thomas Klug

Barthold Heinrich Brockes, Dichter (Todestag 16.01.1747)  

Liebe zur Genauigkeit zeichnete ihn aus. Barthold Heinrich Brockes, geboren 1680 als Sohn eines begüterten Hamburger Kaufmanns, gilt als Pionier der deutschen Naturlyrik. Keiner hat Pflanzen und Tiere so viel liebevoller Akribie beschrieben wie er. Brockes lehrte seine Zeitgenossen, sie neu zu sehen, aber zugleich im Betrachten und Genießen der Natur den Schöpfergott zu preisen. Autorin: Heide Soltau

Molière, frz. Dramatiker und Schauspieler (Taufdatum 15.01.1622)  

Molière ist für Frankreich, was Shakespeare für England und Goethe für Deutschland darstellt: eine Art Nationalheiligtum. Daran zu rühren entspricht Hochverrat. Dennoch wird seit ein paar Jahren wieder ernsthaft diskutiert, ob der große Komödiendichter wirklich alle seine Stücke geschrieben oder nur in Bühnenform gebracht hat. Der legendäre Schauspieler, Theaterdirektor und Kammerherr des Sonnenkönigs hat sich selbst nie als Autor bezeichnet. Autorin: Sabine Mann

Susanna Margaretha Brandt wird hingerichtet (am 14.01.1772)  

Eine junge Frau namens Susanna Margaretha Brandt wird von einem durchreisenden Handwerker geschwängert, bringt ihr Kind heimlich auf die Welt und tötet es anschließend. Sie wird zum Tode verurteilt. Bei der Vollstreckung schaut ein junger Advokat namens Johann Wolfgang Goethe zu. Ihn wird das Schicksal der Susanna Margaretha Brandt rühren und als Vorlage für seine "Gretchentragödie" im Urfaust dienen. Autor: Marko Rösseler

Maria Sibylla Merian, Kupferstecherin (Todestag 13.01.1717)  

Schon als Kind war Maria Sibylla Merian fasziniert von Insekten. Ausgelöst vielleicht durch die wundersamen Drucke, die im Frankfurter Verlag ihres Vaters erschienen, über Tiere, die erst zu Beginn des 17. Jahrhunderts ins Blickfeld der Naturwissenschaftler gerieten. Das Mädchen machte eigene Beobachtungen und Experimente, malte und zeichnete und wurde dabei von Künstlern in ihrem Umkreis gefördert und unterstützt. Autorin: Jutta Duhm-Heitzmann

Die "Kommune 1" entsteht in Berlin (im Januar 1967)  

Fast 100 Jahre nach dem Untergang der Pariser Kommune will eine Handvoll junger Frauen und Männer es noch einmal wissen. Sie gründen die "Kommune 1". Und so kommt, was kommen musste: Über dem Besuch eines amerikanischen Vizepräsidenten liegt die Drohung eines Pudding-Attentats. Autor: Jürgen Werth

Carl Rottmann, Maler (Geburtstag 11.01.1797)  

Ein Jahr lang war er unterwegs in einem ganz unerschlossenen, vom Krieg verwüsteten Land. Er suchte die Spuren einer Vergangenheit, die als Inbegriff von Kultur, Bildung und weltgeschichtlicher Bedeutung galt: Olympia, Delphi, Marathon, Korinth. Der Maler Carl Rottmann hatte den Auftrag, Ansichten des klassischen Griechenlands einzufangen. Was Rottmann mitbrachte, ist bis heute ein Höhepunkt der Sammlung der Neuen Pinakothek in München. Autorin Ulrike Gondorf

Buffalo Bill, Westernheld (Todestag 10.01.1917)  

William Frederick Cody alias "Buffalo Bill" war Goldgräber, Viehtreiber, Pfadfinder, Reiter des berühmten Ponyexpress und Soldat. Die Job-Liste des Amerikaners ist lang. Zu weltweitem Ruhm verhalf ihm sein Showtalent. Seine "Wild West Show", in der sich echte Cowboys und Indianer atemberaubende Kämpfe lieferten, prägte die Vorstellung der Europäer vom abenteuerlichen Leben der Pioniere in der Prärie. Autorin: Steffi Tenhaven

Ferdinand von Wrangel, Sibirienreisender (Geburtstag 09.01.1797)  

Im Auftrag des Zaren erforschte Ferdinand von Wrangel den Norden und Osten Sibiriens, bis dahin noch weitgehend unbekanntes Land. Er erkannte, dass es nördlich von Sibirien kein größeres Land mehr gibt, sondern nur noch offenes Polarmeer mit wenigen Inseln. Die Wrangelinsel nördlich des Tschuktschen-Gebietes ist nach ihm benannt. Ferdinand von Wrangel wurde Generalgouverneur von Russisch-Amerika (Alaska) und dann Gouverneur der Russisch-Amerikanischen Kompagnie. Autor: Tobias Mayer

Stephen Hawking, englischer Physiker (Geburtstag 08.01.1942)  

Als er die Diagnose bekam, war er 21 Jahre alt und studierte in Cambridge. Hawking fühlte sich unsicher und war ungeschickt - einmal fiel er sogar eine Treppe hinunter. Die Diagnose: Amyotrophe Lateralsklerose - eine Erkrankung des motorischen Nervensystems, die immer schlimmer wird. Als Stephen Hawking diese Nachricht bekommt, geben ihm die Ärzte noch zwei Jahre zu leben. Doch sie irrten sich. Hawking wurde einer der größten Physiker unserer Zeit. Autor: Sven Preger

Italienische Trikolore entsteht (am 07.01.1797)  

Italien ist nach dem Untergang des Römischen Reiches ein Sammelsurium von Teilreichen, Jahrhunderte lang ein Spielball fremder Mächte. Bis Napoleon kommt. In Italien verstärkt sich der Wunsch, eine freie, geeinte Nation zu sein. Ein Schritt: die Gründung der Cispadanischen Republik 1796. Sie wird ein Jahr später zur Cisalpinischen Republik, die 1805 im Königreich Italien auf- und dieses wenig später mit Napoleon untergeht. Doch die Fahne der kleinen Republik bleibt. Autorin: Edda Dammmüller

Richard II., König von England (Geburtstag 06.01.1367)  

Richard II. stammt aus dem englischen Herrscherhaus Plantagenet. Sein Anspruch auf den Thron war umstritten, weil sein Vater - der legendäre "schwarze Prinz" - zwar Eduard III. nachfolgen sollte, aber noch vor seinem Vater starb. Eduard III. regelte die Thronfolge und setzte seinen Enkel Richard ein, der 1377 als 10-Jähriger Englands Thron bestieg. Der König regierte ohne Fortune, etablierte eine Günstlingswirtschaft und brachte das Parlament gegen sich auf. Autor: Herwig Katzer

Umberto Eco, ital. Schriftsteller (Geburtstag 05.01.1932)  

Als Umberto Eco jemand fragte, warum er erst im Alter von 48 Jahren begonnen habe, Romane zu schreiben, da antwortete er: "Das ist das Alter, in dem andere mit einer Tänzerin in die Südsee durchbrennen. Ich habe mich entschlossen, einen Roman zu schreiben." Es war sein erster: "Der Name der Rose" wurde auch gleich ein Bestseller. Autor: Marko Rösseler

Berliner Illustrirte Zeitung, erste Ausgabe (am 04.01.1892)  

Die erste reguläre Ausgabe der Berliner Illustrirten Zeitung erschien vor einigen Rechtschreibreformen 1892. Dem zweiten "i" folgt deshalb kein "e" Das sollte fast bis zum Ende der Zeitschrift so bleiben. Illustrierte gab es schon vorher, doch die Berliner Illustrirte hatte Glück: Technischer Fortschritt machte es möglich, mehr Abbildungen zu veröffentlichen und das auch noch kostengünstiger. Autor: Thomas Klug

John R. R. Tolkien, brit. Schriftsteller (Geburtstag 03.01.1892)  

Fällt der Name "Tolkien" folgt meistens wie ein Reflex sofort der Titel "Der Herr der Ringe". Und tatsächlich ist diese Trilogie das berühmteste Werk des Schriftstellers John Ronald Reuel Tolkien. Mit den drei Ringe-Bänden begann der Siegeszug der modernen Fantasy: der Bericht über die große Schlacht um Mittelerde als literarisches Ereignis. Autorin: Jutta Duhm-Heitzmann

Erroll Garner, Jazzpianist (Todestag 02.01.1977)  

Es gibt kaum ein Foto, auf dem der amerikanische Jazzpianist Erroll Garner nicht lächelt. Bei seinen Auftritten strahlte er seine Zuhörer geradezu an, denn er wollte sie mit seiner Musik einen Moment lang verzaubern. Geschult hatte sich Erroll Garner nicht nur an Jazzpianisten wie Jelly Roll Morton oder Fats Waller, auch klassische Komponisten wie Sergei Rachmaninow, Frédéric Chopin oder Franz Liszt beeinflussten sein Spiel. Dabei konnte er keine Noten lesen. Autor: Thomas Mau

Einwanderungsbehörde auf Ellis Island eröffnet (am 01.01.1892)  

Zwölf Millionen Immigranten strömten zwischen 1892 und 1954 über Ellis Island in die USA. Für sie war die legendäre Einwandererinsel im Hafen von New York das Tor zum Paradies, oder zumindest zum Glück. Wer hier ankam, war auf dem Schiff Dritter-Klasse-Passagier gewesen, zählte zu den Ärmsten der Armen, den geknechteten Massen, wie sie die Inschrift auf der berühmten Freiheitsstatue begrüßt. Autorin: Almut Finck

Ismet Mustafa Üzgürlü komponiert das "Deutschlandlied" (1616)  

Das "Lied der Deutschen" - seit 1922 offizielle Hymne der Bundesrepublik - hat eine bewegte Geschichte. Musikwissenschaftler haben nun herausgefunden, dass das Lied auf eine Vorlage des türkischen Hofkomponisten Ismet Mustafa Üzgürlü zurückgeht. Das "Deutschlandlied" - ein Lied mit Migrationshintergrund? (Wiederholung des Zeitzeichens vom 1. April 2016) Autor: Thomas Pfaff

0:00/0:00
Video player is in betaClose