Zeit für Bayern - Bayern 2

Zeit für Bayern - Bayern 2

Germany

"Zeit für Bayern" bietet die Gelegenheit, alle Regionen Bayerns näher kennen zu lernen und neu zu erfahren. Akustische Reisen zu Interessantem und Unbekanntem, zu Neuentdecktem und Altbewährtem. "Zeit für Bayern" ist bayerisches Leben und bayerisches Lebensgefühl abseits aller Klischees. Für Bayern - und alle, die es werden wollen. "Zeit für Bayern" - sollte jeder haben!

Episodes

Schubert in Blaibach - Wie die Oberpfalz kulturell "aufrüstet"  

München schafft es - vielleicht. Nürnberg sucht - immer noch. Was den Bau von modernen und repräsentativen Konzertsälen betrifft, haben die großen Städte im Freistaat Nachholbedarf. Anders dagegen sieht es auf dem Land in der Oberpfalz aus. In Blaibach im Landkreis Cham steht seit 2014 ein Konzerthaus der Superlative. Ein ähnlich kühnes Konzerthaus ist in der Marktgemeinde Lappersdorf bei Regensburg entstanden. Auch das "Aurelium" ist ein Hingucker. Von Siegfried Höhne

Taktgeben? Der Nürnberger Opernball  

Ein Opernball ist stets ein gesellschaftliches Ereignis. Doch die Nürnberger Ausgabe war zuletzt ein Verlustgeschäft. Nach zwei Jahren Pause soll heuer aber alles anders werden.

Bayern genießen: Protestantisch genießen  

Ein Überblick über die Vielfalt der Genüsse in den Regionen Bayerns diesmal zum Thema Protestantisch genießen. Oberbayern: Ökumenisch Blasen. Lutherlieder, Bach und Posaunenchor in Bad Tölz. Von Andreas Pehl Niederbayern: Der Kirschenanbau rund um Ortenburg, der durch Salzburger Siedler gebracht wurde. Von Thomas Muggenthaler Oberpfalz: Der Simultanradweg bei Weiden. Von Uli Scherr Oberfranken: Protestantische und katholische Bratwürscht. Von Claudia Stern Mittelfranken: Protestantische und katholische Küchle. Von Ilona Hörath Unterfranken: Erholen beim evangelischen Frauenorden auf dem Schwanberg. Von Frank Breitenstein Schwaben: Bert Brecht war evangelisch, und immer zu dünn. Trotzdem gibt's ein Kochbuch mit seinen Leibspeisen. Von Barbara Leinfelder

Imagewandel der Jugendherbergen  

Durchgelegene Stockbetten, Hagebuttentee und Gemeinschaftsduschen: Das sind die alten Klischees. Doch davon haben sich die Jugendherberge längst verabschiedet. Da staunen nicht nur die Gäste, sondern auch die private Konkurrenz.

God Bless Bavaria - Trachtler in Amerika  

Bekannt ist die amerikanische Vorliebe für alles Bayerische. Manche Amerikaner pflegen sogar bayerisches Brauchtum und organisieren sich in Trachtenvereinen. Und: Sie nehmen ihre Sache ernst. Von Barbara Leidl

Diener der Herreninsel - Der kleine Kosmos im bayerischen Meer  

Die Herreninsel ist ein kleiner Kosmos für sich: Bayerns kleinste dörfliche Lebensgemeinschaft, die sich im Schatten des großen Königs organisiert und für dessen Traum weiterarbeitet. Ein Feature über Herrenchiemsee von Andreas Estner und Matthias Morgenroth.

Weiß-blaue Sommerfrische - die Urform des Urlaubs  

Schon die alten Römer haben die heißen Sommer in der Frische der Berge verbracht: Sommerfrische oder wie sie es nannten "villeggiatura". Im 19. Jahrhundert wurde die Sommerfrische in Bayern immer beliebter. Die Gäste kamen aus Berlin oder aus dem Ruhrgebiet und blieben oft mehrere Wochen - von den Einheimischen argwöhnisch beäugt, aber auch geschätzt als Einnahmequelle. Der Sommerfrischler praktizierte das, wonach sich viele Menschen heute sehnen: Entschleunigung. Von Hannelore Fisgus

Cocktailstunde in der Schleuse - Flusskreuzfahrten in Bayern  

Auf Bayerns Flüssen rührt sich was. Immer mehr internationale Gäste gönnen sich den Luxus, auf Hotelschiffen den Freistaat zu erkunden. Ein Rekordjahr jagt das nächste, sehr zur Freude der Profiteure. Doch es gibt auch kritische Stimmen.

Cool Bavaria - Eine Reise durch Bayerns junge Kulturszene  

Plötzlich war es da, das neue bayerische Lebensgefühl: jung, anders, schräg, selbstbewusst und weit weg vom lederbehosten "Mia-san-mia" - in Musik, Sprache und Mode. Ein Road-Trip durch das neue Land der Bayern. Von Stephan Lina.

Die Altmühl - Ein Wasserspaziergang  

Was verbindet Orte wie Herrieden, Gunzenhausen, Treuchtlingen, Pappenheim, Solnhofen, Eichstätt, Beilngries und Dietfurt? Es ist die Altmühl. Dieser Fluss rückt Gegenden ins Blickfeld, die hierzulande vielen Menschen fremd sind.

"Daß Di der Deifi holt!" - Teuflische Geschichten aus Bayern  

Der Teufel ist nicht immer gleich der Teufel. Manchmal kommt er als Kuckuck daher, als verführerische Frau oder Galan oder auch als Narr. Es gibt Teufelsberge, Teufelsschluchten, Teufelsbrücken, Teufelsmoore. Damit und mit dem, was sonst noch mit dem Teufel zugeht, beschäftigt sich Wolf Gaudlitz in seinem Zeit-für-Bayern-Feature, in dem er den Tiefen des Teufels auf den Grund geht und in der Tiefe dessen nachforscht, was der Bayer für bedrohlich hält.

Gottesdienste im Wirtshaus - Beichte zwischen Zapfhahn und Schanktisch  

Kirchen bleiben heute oft leer. In der Nachkriegszeit war das anders. Damals wurden sogar Wirtshäuser als Ersatzkirchen genutzt. Wo am Abend getanzt, geraucht und geflirtet wurde, feierten die Gläubigen tags darauf ihren Gottesdienst.

Isaramazonas - Die Isarmündung vor den Toren des Bayerischen Waldes  

Aus der Vogelperspektive betrachtet erinnert das Delta der Isar mit seiner Auenlandschaft und seinen Flusszweigen an die Urwälder des Amazonas. Nach einer langen und spektakulären Reise über 296 Kilometer erreicht der Gebirgsfluss sein Ziel. Ein Feature von Christoph Krix und Hermann Scherm.

Training fürs Hirn - Debattierclubs als intellektuelle Fitnessstudios  

In Zeiten, in denen viel über Populismus geredet wird, wächst bei den Menschen offenbar die Sehnsucht nach Schlagfertigkeit. Immer mehr treffen sich in Rhetorik- und Debattierclubs, um nach Feierabend an ihrer Redekompetenz zu feilen.

Bayern genießen: Trocken  

Ein Überblick über die Vielfalt der Genüsse in den Regionen Bayerns diesmal zum Thema Trocken. Oberbayern: Trockenes Wandern: Das Wellheimer Trockental in Oberbayern. Von Tobias Betz Niederbayern: Trockenes Trinken: Der niederbayerische Most. Von Birgit Fürst Oberpfalz: Trockenes Essen: Das Juralamm grast auf trockenen Böden. Von Thomas Muggenthaler Oberfranken: Trockenes Obst: Fränkisches Dörrobst - Exportschlager aus dem Bamberger Häckerviertel und dem Hutzeldorf Fatschenbrunn. Von Carlo Schindhelm Mittelfranken: Trockenes Brot: Zu Besuch in den Lochgefängnissen und bei der geheimen Lochwasserleitung in Nürnberg. Von Tobias Föhrenbach Unterfranken: Trockenes Land: Die Genießerregion Mainfranken leidet unter dem wasserärmsten Jahr seit Menschengedenken. Von Natalie Bachmann Schwaben: Trockenes Fleisch: Dry aged beef aus Kissing. Von Barbara Leinfelder

Von Paukenpferden und Turnierrössern - Pferde bei der Landshuter Hochzeit  

Was wäre die Landshuter Hochzeit ohne die schweren Schlachtrösser, die die Ritter samt zentnerschwerer Rüstung tragen, ohne die furchtlosen Pferde der Feuerkopfreiter oder die eleganten Vollblüter vor der goldenen Kutsche der Braut? Die 120 Pferde des größten historischen Fests der Welt müssen ganz verschiedene Ansprüche erfüllen und alle brauchen sie dafür ein spezielles Training. Birgit Fürst hat sich in Landshuter Pferdeställen, auf Reitplätzen und auf der Turnierwiese umgeschaut.

Mit dem Reagenzglas auf Katzenjagd - Wildkatzen im Spessart  

Die Hauskatze ist einer der beleibtesten tierischen Begleiter des Menschen. Weit weniger bekannt ist die Wildkatze. Sie galt in Bayern seit 1914 als ausgestorben. Einst vom Menschen verdrängt hat sie aber wieder Fuß gefasst - auch im Spessart.

Neues Leben in alten Gemäuern - Denkmalpflege  

Sorgenkinder der Denkmalpfleger sind historische Gebäude auf dem Land. Sie prägen zwar häufig das Ortsbild, aber die Eigentümer scheuen die Kosten der Sanierung. Mit einem neuen Konzept will das Landesamt für Denkmalpflege frischen Wind in alte Mauern bringen. Von Lorenz Storch

Burgen - Schutz und Hut des Landes  

In der Heldburg lässt sich das Mittelalter erleben, auf der Cadolzburg soll es auch bald möglich sein. Es sind nicht die einzigen Burgen, die in neuem Glanz erstrahlen. Doch woher rührt das jüngste Interesse an den alten Gemäuern?

Stiegenmusik - Eine Sendung über das Auf und Ab  

Sie werden betreten - achtlos. Gestiegen - mit Mühe und meist ungern. Allerdings, in Würzburg werden sie sogar - geschritten. Jede Treppe ist ein Individuum und trägt die Geschichte des Gebäudes, dem sie dient. Von Monika Köstlin

0:00/0:00
Video player is in betaClose