Hörsaal - DRadio Wissen

Hörsaal - DRadio Wissen

Germany

Fragen der Zeit. Forscher im Porträt. Einblicke in die Wissenschaft. Im Podcast zur Sendung "Hörsaal" auf DRadio Wissen.

Episodes

Make Fakten relevant again, Digitaler Salon  

Sagt der Sprecher des US-Präsidenten: "Sometimes we can disagree with the facts." Keine Pointe. Fakten werden nicht mehr als objektive Größe begriffen. Was tun?

Querfront - Die Allianz der Populisten, von Volker Weiß  

Ist Rechts das neue Links? Links das neue Rechts? Wenn wir so reden und argumentieren, verlieren Begriffe ihre Inhalte. Aber trotzdem - klar: ganz weit rechts und ganz weit links im politischen Spektrum berühren sich die vermeintlichen Gegensätze. So weit, so bekannt.

Klimawandel: Vergessene Städte, von Dirk Messner  

Das erklärte Ziel der Vereinten Nationen ist es, die globale Erwärmung auf zwei Grad zu senken. Doch in der Rechnung fehlt ein wichtiger Punkt: Noch mehr Städte werden sich zu Mega-Citys entwickeln. Mit drastischen Folgen für die Umwelt.

Zuwanderung - Wie Städte von immer mehr Menschen profitieren, von F. Hillmann  

Migration hat sich verändert. Das birgt Herausforderungen für Stadtverwaltungen - was bringt Zuwanderung der Stadt?

Religion und Säkularität, von Lucian Hölscher  

Früher hat Religion in unserer Gesellschaft eine zentrale Rolle gespielt – als Richtschnur für das private Leben und als regierende Macht. Nach und nach aber wurde die Kirche aus dem öffentlichen und privaten Leben zurückgedrängt. Was bedeutet diese Säkularisierung für die Religion?

Religion und Medienregulierung, von Tim Karis und Viola van Melis  

Zu den besonderen Rechten, die die christlichen Kirchen haben, gehört unter anderem, dass sie in den Rundfunkräten vertreten sind. Angesichts der sich religiös pluralisierenden Gesellschaft stellt sich die Frage, wie mit anderen Religionsgemeinschaften umzugehen ist, etwa den muslimischen Gemeinden.

Wem gehört das Meer?, von Nele Matz-Lück  

Staaten stecken in der Tiefsee ihre Claims ab und untersuchen, wie sie an die dort verfügbaren Ressourcen kommen. Mit der besser werdenden Technik rückt die kommerzielle Ausbeutung der Meeres-Ressourcen in greifbare Nähe. Aber wem gehört das Meer überhaupt?

Mineralische Ressourcen der Tiefsee, von Andrea Koschinsky-Fritsche  

Der Meeresgrund ist voller Rohstoffe. Vor allem die mineralischen Ressourcen sind spannend für uns, denn die sind knapp - und wir brauchen sie für Hightechgeräte wie unsere Smartphones.

Akademie der Autodidakten, Digitaler Salon, Hörsaal vom 19.2.2017  

Nebenbei eignen wir uns Fähigkeiten an, nehmen teil an Moocs, Online-Tutorials oder ziehen uns eine Programmiersprache rein. Nur mit der Anerkennung unser neu erworbenen Fähigkeiten hinken unsere Chefs noch hinterher.

Finanz als "vierte Gewalt", von Joseph Vogl  

Legislative, Exekutive, Judikative und - Finanzwesen? Kulturwissenschaftler Joseph Vogl sagt: Wer das Finanzwesen als vierte Macht im Staate nicht (an)erkennt, sitzt einer Legende auf.

When Galaxies Collide ... Star Trek und Star Wars im transmedialen Vergleich  

Würde die Enterprise gegen eine Sternenzerstörer im Kampf bestehen? Solche Fragen überlassen wir lieber den Trekkies und Jedis. Wir schauen lieber auf die Gemeinsamkeiten und Unterschiede der beide Mega-Epen.

Wozu Gender Studies? Vorträge von St. Hirschauer und S. Grenz (HS, 11.2.2017)  

Es gibt Frauen, es gibt Männer. Und es gibt Androgyne, Intersexuelle, Geschlechtslose, Transmenschen, Zweigeschlechtliche und so weiter.

Desperate Housewives, von Martina Padberg  

Früher war sie das Heimchen am Herd, heute stöckelt sie in der US-Serie "Desperate Housewives" verzweifelt durch die Vorstadt. Und die BBC treibt das Bild der Hausfrau in "The Real Housewives of ISIS" auf die Spitze.

Die neuen Geisterfahrer, von Thomas Schamm  

Sie können die Spur wechseln, Gas geben, bremsen oder einparken - autonome Autos. Sie fahren heute schon über weite Strecken vollkommen selbstständig.

Schatzkiste Ozean, mit A. Engel, P. Proksch und S. Rakers (Hörsaal vom 29.01.17)  

Immer bessere technische Möglichkeiten machen Meere und Ozeane nicht nur für Forscher zugänglicher, sondern bieten auch die Chance, ihnen noch mehr Ressourcen zu entlocken - zum Beispiel noch unerkannte medizinische Wirkstoffe, die etwa in der Krebstherapie oder als Antibiotika eingesetzt werden können. Das marine Ökosystem ist aber in Gefahr.

Mensch und Meer, von Martin Visbeck  

Der Ozean bedeckt mehr als 70 Prozent unseres Planeten und produziert rund die Hälfte des Sauerstoffs, den wir zum Leben benötigen. Unzählige Lebewesen sind hier zu Hause, von riesigen Säugetieren über Fische und Krebstiere bis hin zu Mikroorganismen wie Bakterien oder mikroskopischen Algen. Aber: Das größte zusammenhängenden Ökosystem unseres Planeten ist in Gefahr!

"Stimmung, oder wie immer man das nennen will" (W. Herrndorf),v. Reents, Podcast  

Wie ist eigentlich Stimmung? Fest steht: Die Stimmung ist schwer zu definieren, aber es gibt sie. Schlechte und gute, heitere und düstere Stimmungslagen können sehr konkret sein.

Nach der Vereidigung: Trumps Erfolg und Europas Spiegelbild  

Nach der Vereidigung Donald Trumps zum Präsidenten der USA geht auch in Europa ein Schreckgespenst um: Zerbrechen die europäischen Gesellschaften, weil sie sich beim Thema Flüchtlinge immer stärker polarisieren?

Herrschaftsfreie Kommunikation, von Jürgen Osterhammel  

Ein Miteinander auf Augenhöhe, ein gleichberechtigter Austausch von Ideen, aufeinander eingehen und vom anderen lernen - wenn Wissenschaftler aus unterschiedlichen Ecken der Welt so miteinander kommunizieren, dann läuft alles richtig. Allein: das ist pure Theorie.

Sind Wissenschaften universal? von Otfried Höffe  

Ob ein Mathematiker in Indien aufgewachsen ist oder eine Physikerin aus Dänemark kommt, spielt für die Forschung, die sie machen, keine Rolle. Oder doch? Beeinflusst die Kultur, aus der ein Forscher kommt, seine Arbeit? Ist Wissenschaft in Deutschland anders als in Japan und gibt es vielleicht gar so etwas wie "westliche Wissenschaften"?

0:00/0:00
Video player is in betaClose