Hörsaal - DRadio Wissen

Hörsaal - DRadio Wissen

Germany

Fragen der Zeit. Forscher im Porträt. Einblicke in die Wissenschaft. Im Podcast zur Sendung "Hörsaal" auf DRadio Wissen.

Episodes

Digitaler Flow: Rebloggen - eine Straftat, v. R. Schmücker und W. Ullrich  

Wer ein Foto rebloggt, für das nicht die Rechte des "Schöpfers" vorliegen, macht sich strafbar. Dennoch passiert das jeden Tag weltweit millionenfach.

Habemus Papam: Das Geheimnis der Katholischen Kirche, von Hubert Wolf  

Kaum ein Mächtiger wird so geheimnisvoll ins Amt gewählt wie der Papst im Vatikan. Die Kardinäle, die sich nach meist vielen Wahlgängen für einen Kandidaten entscheiden, schotten sich in der Sixtinischen Kapelle total von der Außenwelt ab.

Top Secret: Das Geheimnis ums Geheimnis, von Daniel Jütte  

Ein Staat, der Geheimnisse hat, passt nicht mehr ins 21. Jahrhundert. Zwischen 1400 und 1800 aber hatten Geheimnisse und Geheimnisvolles Konjunktur - davon erzählt uns der Historiker Daniel Jütte im Hörsaal.

Schwarzes Loch: Auf Nimmerwiedersehen, mein Freund!, von Reinhard Genzel  

Ist die Schwerkraft eines Objektes so stark, dass selbst Licht nicht mehr aus ihm heraus kann, dann kann man auch das Objekt nicht mehr sehen. Dieses physikalische Phänomen kennen wir als: "Schwarzes Loch".

Astrophysik: Wir krümmen Raum und Zeit, von Harald Lesch  

Wenn in "Star Trek" der Warp-Antrieb eingeschaltet wird, dann um schneller als mit Lichtgeschwindigkeit zu fliegen. Physikalisch schwer möglich. Wir geben einen Einblick in die Astrophysik und was wirklich zwischen Raum und Zeit passiert.

Die Evolution der Sprache, von Julia Fischer  

Der Mensch hat in der Evolution eine extrem andere Entwicklung genommen als der Affe. Und das nicht nur, weil der Mensch nicht vom Affen abstammt.

Elektroautos: Wir treten auf der Stelle, von Andreas Knie  

Elektroautos sind hocheffizient. Mit einem Wirkungsgrad von mehr als 90 Prozent nutzen sie fast alle Energie für die Fortbewegung. Trotzdem haben sie es in Deutschland schwer.

Verkehrspolitik: Es irrt der Mensch, so lang er strebt, v. Oliver Schwedes  

Elektroautos sind hocheffizient. Mit einem Wirkungsgrad von mehr als 90 Prozent nutzen sie fast alle Energie für die Fortbewegung. Trotzdem haben sie es in Deutschland schwer.

Resonanz - Eine Soziologie des guten Lebens, von Hartmut Rosa  

Uiuiui - es geht alles so schnell... immer mehr, schneller, weiter. Woran es liegt, dass wir unsere Gegenwart als stete Beschleunigung erleben, und wie wir aus dem Hamsterrad wieder rauskommen, versucht der Soziologe Hartmut Rosa zu erklären.

Die Blicke der Anderen - Von coolen Lederjacken und sexy Ablenkung  

Kühl, ein schützender Panzer, eine zweite Haut - die schwarze Lederjacke ist Coolness zum Tragen. Wer ausdrücken möchte, wie verdammt autonom er oder sie ist, braucht so eine schwarz gefärbte Tierhaut in Jackenform. Und zwar seit ungefähr hundert Jahren. Catharina Rüß erzählt eine Literaturgeschichte der Coolness.

Fehlermanagement: Wenn Kunden unzufrieden sind, von Benjamin Quaiser  

Der offene Umgang mit Fehlern ist in den meisten Unternehmen noch immer nicht selbstverständlich. Allenfalls zitiert der Chef einen Mitarbeiter zum Gespräch ins Büro, um den Schaden zu analysieren.

Flugzeugabstürze: Hauptursache menmschliches Versagen, von Jan Hagen  

Das Flugzeug gilt als eines der sichersten Verkehrsmittel. Doch wenn einmal etwas schief geht, sind meist viele Menschen auf einmal betroffen. Grund für Unfälle ist in den meisten Fällen nicht das Versagen der Technik, sondern das der Menschen im Cockpit.

Medienrecht: Wer bezahlt, bestellt, von Ralf Müller-Terpitz  

Die Medien in Deutschland sind frei, so legt es das Grundgesetz in Artikel 5 fest. Dennoch benötigen sie Geld, um ihre zugedachte Aufgabe für die Gesellschaft zu erfüllen. Das Geld darf aber nicht einfach irgendwoher kommen. Es gibt unterschiedliche Vorgaben.

Journalismus: Berufsethos allein genügt nicht, v. K. Liesem u. R. Bornemann  

Manche Unternehmen, Verbände und Lobbyvereine versuchen Journalisten für ihre Zwecke zu gewinnen. Überall gibt es Regeln, die das verhindern sollen. Wie unabhängig ist der Journalismus wirklich?

Reflexionen: Das Böse ist immer und überall, von Anton Koch  

Der Philosoph Immanuel Kant stellt in der Natur des Menschen Anlagen zum Guten fest. "Allerdings gibt es daneben einen Hang zum Bösen in uns." Wie dieses Böse hervorbricht und an Macht gewinnt, zeigt sich erschreckend am Beispiel der Endlösung.

Schönheits-Chirurgie: Michelangelo des Skalpells, von Uta Kornmeier  

Woher weiß der Schönheitschirurg überhaupt, was schön ist? Wenn nicht, kann er sich an den Künstlern der Renaissance orientieren und zum Beispiel die Schönheitsideale Michelangelos an dessen Marmorskulptur "David" studieren.

Geraubte Kunst - Wem gehören Kulturgüter?, von Bénédicte Savoy  

Kunst ist global. Die Büste der feinen, zeitgenössisch wirkenden Nofretete! Uralte Handschriften wie das Pontifikale von Płock! Der Thron des Königs von Bamum! Diese Dinge gehören der Menschheit. Und einzelnen nationalen Museen und Stiftungen. Ist das richtig?

Wie man Revolutionen macht! Zur Theorie erfolgreicher Umstürze, Wolfgang Knöbl  

"Man nehme..." - Ja, es gibt so was wie ein Grundrezept für erfolgreiche Umstürze. Nämlich Ökonomische und soziale Umstände, die Revolutionen überhaupt erst ermöglichen. Welche das sind und wie sie zusammenspielen, das erklärt der Soziologe Wolfgang Knöbl.

Entspannungspolitik im Kalten Krieg, von Bernd Rother  

Die Spannungen während des Kalten Krieges waren bedrohlich - die Nuklearwaffen-Arsenale riesig. Dass kein dritter Weltkrieg ausbrach, wird auch der Entspannungspolitik zugeschrieben: Mit diplomatischen Mitteln Eskalation verhindern.

Wer als Erster schießt, stirbt als Zweiter, von Michael Brzoska  

Während des Kalten Krieges rüsteten vor allem die USA und die Sowjetunion wie irre ihre Nuklearwaffen auf. Es hätte gereicht, die gesamte Menschheit gleich mehrfach auszulöschen.

0:00/0:00
Video player is in betaClose